1914 / 87 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

drei Freier. Sie bevorzugt keinen, bält fie aber alle drei noch hin in der Hoffnung, daß ih inzwishen doch noch der rechte Herzenteroberer finden werde. Im Kasino von Monte Carlo, wohin eine Laune sie treibt, lernt fie ansheinend den Rechten kennen, einen jungen Mann, Flieger von Beruf, der im Spielfaal alles verloren hat, und mit einer Summe, die sie ihm zur Ver- fügung stellt, sein Geld zurückgewinnt. Schleunigst entführt sie ihn den Versuchungen des Spielsaals, und bei einem Mondscheinspazier- gang am Meer findet si{ch Mund zu Mund. Die junge Frau kehrt am nächsten Tage nah Deutschland zurück, niht ohne dem geretteten Jüngling ihre Adresse verraten zu haber, und er sucht wirklich nach einigen Tagen die Erwartungëvole in ihrem Heim auf. Aber die Enttäushung ist groß. Der Flieger entpuppt fih als ebemaliger Kellner, der im Begriff steht, in Monte Carlo ein Hotel zu eröffnen, und dazu Geld braucht. Er ist nicht von Sebnsuht getrieben durch die Lüfte zur Geliebten geeilt, sondern mit der Cisenbahn, nahdem er sich durch eine Auskunftei eingehend über ihre Vermögensverhältntfe und darüber unterrichtet hatte, ob sich die Reise wohl verlohnen würde. So bleibt denn der jungen Frau nichts übrig, als dem ersten besten ihrer drei Freier, der wobl auch wirkli der beste für sie ist, da er nit nur verstehend und ver- zeibend den Röfselsprung nah Monte Carlo hinnimmt, sondern auch Herz verrät, die Hand zu reihen. Die Vorzüge des Rößlershen Lustspiels liegen, wie man {hon aus dem Inhalt erkennt, weder in der Erfindung noch in den Spannungsmomenten, vielmehr in der sauberen Arbeit, dem gepflegten und geistvollen Dialog sowie in der Charakteristik der einzelnen Personen. Eine flotte Darstellung half den Erfolg erringen. Traute Dumcke-Carlsen als Frau von Muggenhof, die Herren Schroth, Rottmann, Adalbert als ihre drei Bewerber, Erih Walter als Flieger, Heinz Salfner und Kurt Göt als Berufsspteler aus Monte Carlo und lka Grüning in der bescheidenen Rolle einer vertrauten Freundin der Frau von Muggenhof standen alle auf dem reten Plag.

Theater in der Königgräßer Straße.

Das englisch - chinesishe Schausviel „Mr. Wu“ von H. M. Vernon und Har old Owen, das am Sonnabend im Theater in der Königgräger Straße zum ersten Male ersien, stammt aus dem- selben iReatralisSen Ostafien wie die „Geisha“ und „Madama Butterfly*“, nur ist zur Abwehslung einmal die Handlung nah China verlegt. Ein junger Engländer, der die Tochter eines Mandarinen verführt hat, wird von dem chinesischen Großwürdenträger, der sein Kind kurzerhand töôtete, gefangen und verborgen gehalten, um ibm als Mittel für seine Rache zu dienen. Vergeltung will er üben, aber nit an dem Verführer selbst, sondern an dessen Eltern. So weiß er alle geschäftlihen Pläne des englishen Großkaufmanns zu durchfreuzen und dessen stattlihe und |\chône Frau, unter dem Vorgeben, daß er ihr Kunde von threm Sohn geben wolle, auf sein Landgut zu locken. Kaum ist sie in seinem Hause, so {ließen sih auf einen Wink des Mandarinen alle Türen bts auf die, die in sein Schlafgemach führt. Er bedeutet ihr, daß er sie dort erwarte; das fei der einzige Weg zur Freiheit und zur Rettung ihres Sohnes, dessen Leben fie mit dem höchsten Preis bezablen müsse, den eine Frau zu vergeben habe. Die einen Augen- blick sich selbst überlassene, verzweifelte Frau \{chickt fich an, mit einem Fläshchen Gift, das die Theatervorsehung ihr in die Hände spielt, wie die Lonoreim , Troubadour“ ein Ende zu machen, und s{üttet denInhalt in eine Tafse Tee, als der Mandarin zurückehrt. Nicht sie sondern er trinft den Tee, dessen tôdlihe Wirkung fh alsbald erweist. Gerettet, kann fie entkommen und draußen den nun ebenfalls geretteten Sohn in ihre Arme s{ließen. Die von Rudolf Bernauer in Szene ge- seßte Aufführung stand auf weit höherer Stufe als das Stü selbft ; alles, was irgendwie die Stimmung stüßen und die Spannung fteigern konnte, war mit Geshmack und Takt angewandt; mystisch klingende Weisen nah cinesishen Originalmotiven begleiteten an passender Stelle die Handlung. Die Hauptrolle des Mr. Wu spielte Karl Meinhard in vorzügliher Maske und Haltung und zeichnete dessen undurchdrtnglihes Wesen mit fo feinen Strichen, daß man fast an einen interessanten Charakter glauben Tonnte. Die Rolle der ver- zweifelten Mutter war der disfkreten Kunst Helene Fehdmers anver- traut. In der kleinen Rolle der Mandarinentochter führte fh ein biébher unbekanntes Fräulein Daisv Orska fehr vorteilhaft ein. Ludwig Hartau, Gustav Bot und andere vervollständigten das gute Zusammenspiel und verhalfen mit den vorgenannten der gruseligen Filmdramatik des Stückes zu kräftigster Wirkung.

In der morgen, Mittwoh, im Königlichen Opernhause stattfindenden Aufführung von „Parsifal“ sind die Herren Bronsgeest (‘Amfortas8), van de Sande (Titurel), Bischoff (Gurnemanz), Grüning (Parsifal), Wiedemann (Klingsor) und Frau Hafgren-Waag (Kundry) tattig.

Im Königlichen Schauspielhause geht morgen das Lust- spiel „Die Venus mit dem Papagei*, mit den Damen von Maykurg, Heisler, Abih und den Herren Pohl, Vallentin, Patry, von Ledebur, Zimmerer und Eichholz in den Hauptrollen, in Szene.

Der Leiter des Hofburgtheaters Hugo Thimig is, wie dem „W. T. B.“ aus Wien gemeldet wird, nunmehr zum Direktor des Hofburgtheaters ernannt worden.

Der Konzertberict befindet sich in der Zweiten Beilage.

Mannigfaltiges. Berlin, 14. April 1914.

Der Wirtschaftlihe Verband der deutshen Zahnärzte hielt, wie ,„W. T. B.“ berichtet, am Osftermontag in Berlin seine diesjährige ordentlihe Hauptversammlung ab. Der Verband um- faßt gegenwärtig 3200 Zahnärzte als Mitglieder, die in 35 Groß- bezirken über ganz Deutschland verteilt find. Die Berichte der einzelnen Abteilungen, insbesondere derjenigen für „Krankenkassen- wesen“ und „Schulzahnpflege“ riefen eine lebhafte Aussprache hervor. Dabei wurde die Errichtung von Schulzahnkliniken, die vom sozial- politishen Standpunkte aus zu begrüßen set, als vom wirtsaft- liden Standpunkte der Zahnärzte aus niht als empfehlens- wert erachtet. Den Bericht des Preßausshufses erstattete der Zahnarzt Lincke-Liegnitz ; er hob hervor, daß im verflossenen Jahre besonders bei vielfaden Berichtigungen üter die Auslegung der Neichsversicherung8ordnung und binsihtlich der Dr. med.-dent.-Frage die Tagespresse zumeist eine freundlihe Stellung eingenommen hätte. Nah einer Aussprahe über die Bewegung inner- halb der Studentenshaft der Zahnheilkurde wurde beschloßen, der Studentenshaft einen Betrag zur Verfügung zu stellen. Der Unterstüßungskasse für in Not geratene Zahnärzte und deren Witwen wurde eine Spende von 1000 #4 einmütig bewilligt. Die Anstellung eines Generalsekretärs im Hauptberuf wurde beslofsen, ebenso die Errichtung einer ständigen Geschäftsstelle in Berlin. Der bisherige Vorstand wurde wiedergewählt, er besteht aus den Zahn- ärzten Pursche-Berlin, Kalisch-Brandenburg, Pulvermacher-Berlin, Kaiser-Arnsberg, Paradies-München und Lehmann-Frankfurt a. M.

Ueber die Wasserstand8verhältnisse der nord- deutihen Ströme im März 1914 berichtet die Landesanstalt für Gewäfserkunde im vreußishen Ministerium der öffentlichen Ar- beiten: Der Monat März war sehr regenreih, namentlich in West- deutshland. Jm einzelnen waren die Mengen zwar auch dort meist nur mittelgroß, in ihrer Gesamtheit aber sehr ergiebig. Die durch sie hervorgerufenen Hochwafser waren infolgedessen von langer Dauer, während fie keine aefährlihe Höbe erreihten. Am ftärksten stieg der Rhein, der das Mittelhohwasser aus 1896/1910 um Be- träge bis über 1 m übershritt. Sein Gesamtabfluß im März betrug bei Cöln 12 Milliarden Kubikmeter (gleich 83 mm Abflußhöhe von 144 600 qkm Gebietsflähe). Nah Osten hin nahm die Stärke der Hochwassererscheinungen ab; die größeren Wafsserläufe östlichß von der Elbe hatten nur Ausuferungen unter Mittelbohwasser. Infolge der langen Dauer der hohen Wassersiände liegt das diesmalige Monats- mittel aber au an den ôsftlihen Strömen über dem März- durch\chnitt aus 1896/1910, wenn auch nicht fo bech, wie an den westliden. Das Memelgebiet, in dem Ende Februar wieder eine lebbaftere Eisbildung begonnen hatte, wurde im ersten Drittel des März endgültig eisfrei.

Strom . . Memel Weichsel Oder Elbe Weser Rhein D Tilfit Thorn Steinau Barby Minden Kaub Mittelwafser M4... 423 299 201 397 448 Unterschied gegen

Mittelwafer

März 1896/1910 4-36 65

448 cm

+17 +103 +89 4203 ,

Meuselwiß (Sawlhsen-Altenburg), 13. April. (W. T. B.) Zwei französische Luftshiffer, die in einem Fretballon in Frankrei aufgestiegen waren und nach ihren Angaben infolge widriger Witterungêverhältnisse nah Deutschland gelangten, landeten am Oster- fonntag gegen Mittag unweit des Orts Muns dorf bei Meuselwitz. Der Gemeindevorsteber nahm ein Protokoll auf und berichtete an seine vorgeseßte Dienstbehörde, die die weitere Untersuhung in die Hand nahm. Da nichts Verdächtiges gefunden wurde, gab Nah- mittags das Generalkommando des IV. Armeekorps in Magdeburg telegraphisch Erlaubnis zur Abreise der Luftschiffer, die davon alsbald Gebrauh machten.

Aspern, 13. April. (W. T. B.) Als bei den gefirigen Schau- flügen der Flieger Lemoine eine Höhe von 400 m erreicht hatte, sprang sein Mitflieger Bourhis mit einem Falïschirm vom Flugzeug ab; beim Aufschlagen auf den Erdboden erlitt er einen Nervenhok und eine geringfügige Kontusfion in der Kreuzbeingegend. Das Flugzeug verlor das Gleichgewiht und stürzte zu Boden. Lemoine sprang heraus und trug außer Haut- abschürfungen einen Bruch des linken Obershenkels und einen Riß oberbalb des rechten Augenlides davon. Bourbhts i von den Folgen seines Sturzes vollkommen wieder hergestellt. Der Zustand des shwerer verleßten Fliegers Lemoine hat \sich ebenfalls gebefert.

Innsbruck, 13. April. (W. T. B.) Die 28. Versamm- lung der Anatomischen Gefellshaft wurde heute mit einem Begrüßungsabend eingeleitet, an dem u. a. die Professoren Virhow- Berlin, Barfurth-Rostock, Strahl-Gießzn, Waldeyer-Berlin, Froriey- Tübingen und Merkel-Göttingen teilnahmen.

London, 11. April. (W. T. B.) Die Anhängerin des Frauenstimmrechts Mary Stewart, die am 9. d. M. im Britishen Museum einige Glaskäster zertrümmert hatte, erregte heute bei ihrem Erscheinen vor. dem Bow Street-Polizeigericht einen Skandal und warf einen Bausch Papier nah dem Richter. Nachmittags wurde fie abermals dem Polizeigerißt vorgeführt. Sie verursachte erneut einen beftigen Auftritt, während dessen fie von zwei Polizeibeamten zurückgehalten werden mußte. Sie wird vor ein Schwurgericht gestellt werden.

London, 13. April. (W. T. B.) Der französi \che Poft- dampfer „Niagara“, der von Havre nah New York unterwegs war, gab von 46 Grad nördliher Breite und 33 Grad westlicher Länge Meldung, daß er im Raum 1 ein Le ck erlitten habe und ver- suche, die Azoren zu erreichen.

Avignon, 12. April. (W. T. B.) Der deutsche Flieger Ernst Stöffler, der gestern morgen um 5 Ubr zur Teilnahme am Monaco-Sternflug in Gotha aufgestigen war, hat infolge eines Motorschadens in den Weinbergen bei Villeneuve- les-Avignons niedergehen müssen. Stöffler it unverleßt ge- blieben. Er erflärte, er habe von seinem Aufstieg ab gegen einen starken Wind ankämpfen müssen. Seine Absicht, morgen weiter zu fliegen, um die Strecke zu beenden, hat er aufgeben müssen, da die notwendigen Ausbefserungen in der erforderlihen Zeit nicht vor- genommen werden fönnen.

Nio de Janetro, 14. April. (W. T. B.) Der Prinz und die Prinzessin Heinrih von Preußen. find an Bord des Dampfers „Cap Trafalgar“: gestern hier eingetroffen. Sie matchten einen Ausflug nach dem Corcovadoberg. Sie wurden dabei von dem Generaldirektor der politishen und diplomatishen Angelegenheiten im Ministerium des Aeußern Fredertcs Carvalbo beglettet, der einen Unfall erlitt, bei dem er sich die Knie- \cheibe bra. Die boben Herrschaften statteten dem Klub „Germania“ und der deutshen Schule etnen Besuh ab. Am Abend fand zu Ehren des Prinzen und der Prinzessin ein Festmahl im Palaste des Präsidenten Hermes da Fonseca statt, auf das ein glänzender Empfang folgte. Der Minister des Aeußern Dr. Lauro Müller blieb dem Feste fecn, da er erkrankt war. Montevideo, 12. April. (W.T. B.) Der Prinz Heinrich von Preußen hat von Bord des Dampfers „Cap Trafalgar“ sowobl dem Prästdenten von Argentinien Saenz Peña, wie dem Präsidenten von Uruguay Battle y Ordoßtez durch Funkentelegramm noch einmal seinen Dank für die ihm in ibren Ländern bereitete Aufnahme ausgesprcchen. Beide erwiderten mit den besten Wünschen für glücklihe Heimkehr.

Valparatiso, 14. April. (W. T. B) Die Fétern zu Ebren der deutschen Seeleute seßten fich bier fort. Der Marineminister gab dem Admiral und den Offizieren des Geschwaders ein Mahl. Die Schiffe wurden von zahlreihen Gefellshaften und Vereinigungen der deutschen Kolonien in Santiago und Valparaiso besichtigt. Gestern nahmittag hat das deutsche Geschwader in der Richtung auf Punta Arenas die Heimreise nah Europa an- getreten. Vor der Abfahrt dankte der Chef des Geschwaders den Vertretern der Regierung für die berzlihe Aufnahme, die das Ge- \hwader in Chile gefunden hat.

(Fortseßung des Amilichen und Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Theater. Königliche Schauspiele. Mittwoth:

Opernhaus. 149. Kartenreservesaz. Das Abonnement, die ständigen Reservate sowie die Dienst- und Freivläße find aufgehoben. Parfifal. drei Aufzügen von Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus.

aa

Straße. | Mr. Wu.

Harold Owen.

L E L} onnerstag ind fo Ein Bühnenweibfest\piel in] wié e a0 s

Richard 99. Abonnemenitsvor- |

Keine erotische Komödie von Lothar Schmidt und Emil Scbäffer.| Donnerst. und folgende T In Szene geseßt von Herrn Oberregifseur | mufik. E Patry. | Donnerstag: Opernhaus. 150. Karten- | reservesatz. Das Abonnement, die ständigen | Neservate sowie die Dienst- und Freivläge | zietät). find aufgehoben. Parfifal. Ein Bühnen- | dem weibfestspiel in drei Aufzügen von Richard | Abends Waaner. Anfang 7 Uhr. | Ein ernstes Spiel Schauspielhaus. 100. Abonnement® Hans Kpypfer stellung. (In zehn Bildern.) In freier Ueber- | rinnen. tragung für die deutsche Bühne ge- staltet von Dietrich Eckart. Musik von | Anfang 7 Uhr.

(Nürnbergerstr. 71

8 Ubr: Erziehur T L l

Edward Grieg.

| 8 Ubr: Röffelsprung. Luf Dentsches Theater. (Direktion: Mar | Aufzügen von Karl Rößler. Nöfselsprung.

Donnerstag : z Freitag: Zum erfien Damaskus.

Reinhardt.) Mittwoch, Abends 74 Uhr: | Shakespeare-Zyklus: Zum 200. Male: | Was ihr wollt. | Donnerstag bis Sonnabend: Was ihr | tvollt. | Kammerspiele. |

Mittrooh, Abends 8 Uhr: Die gelbe | ; Jae. N | Brücke. Mittiwo, Donnerstag und Sonnabend: Der | Der müde Theodor. Snob. | Akten von Max Neal un Freitag: Die gelbe Jacke. | (Henry Bender als Gaft.) E Donnerstag und folger i / müde Theodor. (Hénr Berliner Theater. Mittwoch, Abends | Gast.) 8 Ubr: Wie ceinft im Mai. Pofse mit | Gesang und Tanz in vier Bildern von | Bernauer und Schanzer. | Donnerstag und folgende Tage: Wie |tbeate r.) eius im Mai. | Die Maschinenbauer.

Schillertheater. 0.

Theater in der Königgräßer Mittwoch, Abends 8 Ubr: | Englisch - chinesishes Spiel | Hierauf: in dret Akten von H. M. Verno

Wagner. | ———————— Komödienhaus. Mittwoch, Abends | Liepe von

stellung. Die Venus mit dem Papagei. | 8 1hr: Kammermufik. Lustspiel in drei | a S i

Anfang 7# Ubr. | R Deutsches Künstlertheater (So-

Zoologaishen Garten.)

Freitag: Erzichung zur Liebe.

Lessingtheater. Mittwoch, Abends | |

Sonnabend: Nah Damaskus.

Theater an der Weidendammer Abends 8 Uhr: |

l Sch{wank in drei |

Mittwoch, Abends 8 Ubr:

-

| A. Weirauch. Wolff.

Donnerstag :

Musik von A. Lang.

Wanu wir altern. Liebe. Nachher: Lottcheuns | Juxbaron. und | Geburtstag.

| Freitag: Die Maschineubauer. [gende Tage: | 9 Uhr: Drei

Einakter: Waun wär | Fliege.

Gustav Wied. Nachher: i Donnerstag: Des Meeres und der age: Kammer- | Liebe Wellen.

Freitag: Die beiden Leouoren.

(Char- 34—37.

Deutsches Opernhaus.

Bismarck - Straße

I/71, gegenüber | Hetnrih Mittwoch, | lottenburg , Ein Bühner- |

| Donnerstag: Manon Lescaut. Freitag: Die Meisterfinger vou Nüruberg.

Sonnabend: Tieflaud. Schönfeld.)

Unis

) Í in hrot uTTIDIEi in Drei

Mittwoch,

Operette in

Male: Nach | Neues Theater.) [8 Uhr: Jung England. j dret 2 on erna: | Welish. Musik von Leo Fall.

| Donnerstag und folgende Tage: Jung | Englaud.

d Max Ferner. | Zoologisher Garten. Kantstraße 12.) | Mittwoch, Abends 8 Uhr: _Polenblut. | Notbrüce.

[sang und Tanz in 5 Bildern von | Hermann Haller. Gesangsterte von Willi Musik von Walter Kollo. i: Donnerstag und folgende Tage: Der | Verlobt: Verw. Fr. Elfriede von Kreußg-

i _| Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Charlottenburg. Mittwoch, Abends | Mittwoch, Abends 8 Uhr: Die spanische E i __ S Schwank in drei Akten von altern von Osfar Blumenthal. Hierauf : | Franz und Ernst Ba.

Donnerstag und folgende Tage: Die

Residenztheater. Mittwoh, Abends S | 8 Ubr : Der Regimentspapa. Vaudeville [in drei Akten von Richard Keßler und enr S Stobiger. : RSE L : Willi Wolff und Arthur Lokesch. Musik 1g zur Liebe. | Direktion: Georg Hartmann.) Mittwoch, | on Bictor Hollaender. ch. Musi vier Akten von | Abends 7 Uhr: Parfifal. : Donnerstag und folgende Tage: Der nnementev Hans i | weihfestspiel in drei Aufzügen von Richard | Regimentspapa.

Peer Gyut von Henrik Ibsen. | Donnerstag: Der Raub der Sabinue- | Wagner.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Mittwoh, Abends 8 Uhr: | Hrn. Wenn der Frühling kommt! mit Gesang und Tanz in drei Akten von |Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann : Jean Kren und Georg Okonkowsky. Ge- F Montis Operettentheater.(Früher: | sangsterte von Alfred Schönfeld. Abents | von Iean Gilbert.

Donnerstag und folgende Tage: Weun dret Akten von Nud. Bernauer und Ernst | der Frühling kommt!

Trianontheater. (Georgenstr., nahe

Bahnhof Friedri{str.) Mittwoch, Abends

E Station - (8 Uhr: Die Notbrücke. Lustspiel in drei Theater des Westens. (Station: | arten von F. Grefac und F. Croiffet.

Donnerstag und folgende Tage: Die | DirektorDr. Tyrol inCharlottenburg.

Familiennahrichten.

burg, geb. von Zimmermann, mit Hrn. Negtierung8afsessor Waldemar von Brock- busen (Gräß—Tarnowit O. S.). Frl. Margarethe von Falk mit Hrn. Hauptmann Erih von Schickfus und Neudorf (Berlin - Friedenau—Berlin- Wilmersdorf). Frl. Elisabeth Walter mit Hrn. Leutnant Herbert Frhrn. voa Carnap (Louisdorf—Ohlau). Frl. íIrmgard Gravenstein mit Hrn. Leutnant Wilhelm von Dulong (Charlottenburg —Diez a. Lahn). Fil. Herta Kayser mit Hrn. Siegfried von Enckevort (Kasimirsburg—Msössin). Frl. Anre- [iese Bree mit Hrn. Regierungtassefsor Henning von Borke (Belzig). Frl. Ditha von Seydliß-Kurzbah mit Hrn. Hauptmann Hans-Heinrich Frhrn. von Seidliß und Goblau (Landgestüt Leubus i. Schlef.—Halle a. S.). Frl. Anna Luise Delbrück mit Hrn. Leutnant Arndt Heinrih von Oerten (Berlin—Schwedt a. O.). Frl. Marie von Schüß mit Hauptmann Alfred Braune (Bugow, Kr. Anklam—Thorn).

Gesangsterte von

Posse

Friß Frhrn. von Wangenheim (Karls- rube).

Gestorben: Hr. Parm von Ohbeimb- EŒEnzen (Enzen bei Stadthagen). Hr. Oberforstmeister a. D.,, Professor Dr. Bernard Borggreve (Wiesbaden). Fr. Oberstleutnant Franziska Schrader, geb. Göring (Berlin).

Musik

Verantwortlicher Redakteur:

Verlag der Expedition (Heidrick)_

de : Der | Operette in drei Akten von Oskar Nedbal. | Donnerstag und folgende Tage: Polen- | | blut.

\ | |

Y LOC 9 |

(Wallner-| Theater am VNollendorfplaß. |fang: nl ¡ Mittwoh, Abends 8 Uhr: Der Poffe mit Ge- | baron. Posse

von Pordes- Milo und | Schluß: Großer Ringerwettstreit.

in Berlin. (8435)

| Birkus Schumann. Mittwoch, Abends | Druck deë Norddeutschen Buchdruckerei und | 7x Ubr: Große Galavorstellung. | Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32. | Vorzügliches Programm. Zu An- Das Ausftattungs\tück: „Tipp““, Jux- | der Derby-Favorit 1914. Zum | (eins{hließlich Börsenbeilage und Waren-

Vierzehn Beilagen

zeihenbeilage Nr. 33 A u. 33 B).

zum Deutschen Reichsanzeig

Zeitabschnitt, auf welchen die Betrieb82ergebnifse h beziehen

Robe Rüben

Sm März 1914. . —-

Zusammen in der Zeit vom 1. September 1913 bis 31. März

1014. «169458728 Dagegen 1912/1913 116642237

m März 1914. . Wi den Vormonaten —— Zusammen in der Zeit vom 1 September 1913 bis 31. März M E

Dagegen 1912/1913

Sm März 1914 . Fn den Vormouaten Zusammen in der Zeit vom 1. September 1913 bis 31. März I e s ars

Dagegen 1912/1913

Sm März 1914 . . E Sn den Vormonaten [169498 Zusammen in der Zeit vom 1. September 1913 bis 31. März

1914. . ; , ¿ 1169458728111 190 082 93 7361 405 366 Dagegen 1912/1913 1166422370H0 685 973] 157 89911 290 415! ITI. Gesamte Herstellung für die Zeit vom 1, September Bei dieser Berechnung find die unter I angegebenen Œinwurfz !) Eine Melasseentzuckerungsanstalt, die in den legten 4 Betriebs

In den Vormonaten 169458728

0

im Monat März 1914 und in der Zeit vom 1. September 1913 bis 31. März 1914.

Erste Beilage Berlin, Dienstag, den 14. April

Deutsches Reich,

er und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

1914.

Betrieb der Zuckerfabriken des deutschen Zollgebiets

E C H E O

Ver-e

Rob- brauhs-

zuer

zucker | ganzen

(als Einwurf usw.)

9 892

1 337 854 7 135 041

63 664 48 205

11 800

jahrézablcn find entsprechend geändert. Berlin, den 14. April 1914,

Monat März 1914

Verwaltungs3- bezirke

(Steuerdirektivbezirke)

1 6171 204 434 6 37N1 132 949

7 99611 336 979 1 336 979 2 638

11 68111 226 849

204 454

98) 9 358 431] 81 93611 200 932

d

Hiervon wurden entzuck@ert mittels der der Aus- | Stron-

: ttan- scheidung | verfabren

MWürfelzucker

Kristallzucker

granulierter Zulker Stangen- un

| Brotzucker

| Platten-,

Js tel

| | | | |

1) Rübenzuckerfabriken. 89 466] 44 264

94 003 442] 938 522! 484 684

22 984 163 038

982 786| 552518) 186 022

891 049! 476 362|

2) Zudckerraffinerien.!) á 097] 191 878! 326 498! 17 196 15 302/1 047 7131711 213| 88 171

94 092 908

24 323 435 256 144! 549 774 92 812! 195 163

446 506 1 015 413

g=- 11 105 367 1 910 576

S 19 399 j 239 591 2 037 ¿11 —_—— 95 501 3) Melasseentzuckerung8anstalten.?)

9 020

904 434 235] 6095| i S 1 132 545 9 403] 332 042)

48 024

957

392 997|

709 388 918 m 0 idi

L

1 226 849 9

4) Zudterfabriken überbaupt (1 bis 3). 204 434 93 7981 297 097| 394 332| 17196! 122329

1 132 54524 021 1472 318 2772 195 897! 88 171

293 985

1 336 97924 114 9452 615 3742 590 229! 105 367

1 226 849]24 351 6452 147 870/2070 361! 97 959! 8379371 880 510

Kaiserliches Statistisches Amt. Delbrü ck.

Rübenverarbeitung und Junlandsverkehr mit Zucker

Zabßl der Yucker- V fabriken, die Rüben verarbeitet haben

arbeitete Rüben-

mengen

im März 1914.

Im Zollgebiet !) sind in den freien Verkehr geseßt worden __ E steuerfrei

gegen Entrichtung der Zuersteuer ?) |

Zuckerabläufe

vergällt (obne das Gewicht der Vergällungs- mittel)

feste Zucker E (ohne das Zuer- Secwicht abläâufe 1 der s Vergällungs- mittel)

andere Nob- fristalli- sierte sowie flüssige

Zudcker

¡uer unvergällt

dz rein

y 5 sin Eon mw den : I. Es sind verarbeitet worden : ; : e Es sind gewonnen wor

zuf Verbrauchszucker ZudlLerabläufe Verbrauc j

336 788

967 9031 593 999! 97959! 531 1161 273 139!

650 5351 535 662 3

Ostpreußen . Mestpreußen . Brandenburg .

eit

E ae Swlesien . . « S a as 9 Swbleswig-Holstein . Hannover . « Westfalen Hessen-Nassau

Rheinland .

Bayern i, 4 Württemberg .

Baden und Elsaß - Lothringen

s Mecklenburg Í Thüringen . Braunschweig Anhalt Lübeck .

Summe Preußen

26 327 I Bj 26G

50 404 ! 34 935 63 308 95 985 I TIE 32 096 4 593 448 19 833

352 687

L 1

I D) P I —) da T h f pi

10 920 l 678 | 2027 | 6 298 | 1069 | 12 052 | 3 91 4 506 | 100 5 67: -- 1 | 41 129 | l x 29 038 | L ) L 1424 | 500 3! 38 l

5 °

| | | | | | |

l. desInvert-|

Krümelzucker zuderfirups ere Abläufe

peifesirup

F an

Zusammen n

Stücken- und

| gemahlene Raffi- Farin (

|

| FlülsigeRaffinade|

nade

|- gemahlener Melis

| etns

j | l

50 105 601 308

49 145i 638 326! 546 342| 293 639 66 080! 108231! 193 377! 11493 668 638 1 101 516! 57 642

18 6884 180 054

26 1053 909 679

544 399 1 405 124:

1913 bis 31. März 1914 in Rohzucker berechnet: 26 589 830 dz (dagegen 1912/13: 26 505 720 dz). ucker in Abzug gebracht und die Verbrauchszucker im Verhältnis von 9 : 10 umgerech{net. jahren nit mchr Melasse entzuckert hatte, ist im neuen Betriebsjahr 1913/14 unter den

Die Vors

Verkehrswesen.

Fn Sansane-Mangu (Togo) ist am 1. März in Verbindun; mit der daselbst bereits bestehenden Telegrapbenan1talt eine Pot agentur eingerihtet worden, deren Tätigkeit fich auf die Anna und Ausgabe von gewöhnlichen und eingeschriebenen Brieslendu sowie auf die Wahrnehmung des Postanwei]ungs-, Nachnahme-, L und Zeitungsdienstes erstreckt.

Wie das „W. T. B.* aus Victoria (British Columbia) meldet, hat die Gleis\vige der National Transcontinental Nail« wav daz Tal des Nechacoflusses erreiht. Von August ab wird es möglich sein, Züge vom Atlantischen bis zum Stillen Ozean verkehren zu lafsen.

Verdingungen.

Das Verwaltungsressort der KaiserlihenWersft Wilbelm 8e baven teilt mit, daß die Koblenhulk „Otter“ zum Pretle pon 9865 M an die Firma S. Weinberg in Brake i. Oldenburg verkauft worden ist. E

Niederlande.

Dircktor der siädtishen Beleubtungs- urd Waßicranlagen zu NBlaardingen: Einsendung von Preisangaben für die Lieferung von ungefähr 140 000 kg gußeisernen Röhren und Hilfsfiücken. Die An gebote müssen vor dem 21. April 1914 auf dem Gesaslszimmer fu die städtischen Beleuhtungs- und Wafieranlagen eingegangen tein, A die Bedingungen für 0,25 Fl. erbälilih find.

Nr. 14 der „VeröffentliBungen des Kaiserlichen G e- sundheitsamts* voms8. April 1914 hat folgenden Inhalt : Personal- nacrihten. Gesundheitsstand und Gang der Volksfkcankheiten. Sterbefälle im Februar. HYeitweilige Maßregeln gegen Pest. He: Mitteilungen aus British Ostindien, 1912. Geseßgebung usw. (Preußen. Beclin.) Arbeiterfürsorge au] Bauten. Fleishbesau. (Malta). Uebertragbare Krankheiten. Tierseuchen im Deut hen Reiche, 31. März. Desgl. im Auslande. Deagl. in Bulgarien, 4. Vierteljahr 1913. Zeitweilige Maßregeln gegen Tierseuchen. (Bavern, Baden, Rußland). Verbandlungen von geleggedenden Körperschaften, Vereinen, Kongrefien ujw. ( Deut|ches Reich). Deutscher Aerztetan. V1. Kongreß für Trinkerfür]orge Vermischtes. (Deutsches Reich.) KrankenverfiWerurg, 1912.

Hamburg . E

Summe deutsches Zollgebiet

1) Außerdem :

3) Außerdem: Zuckerhaltige Waren unter Berlin, den 14.

Proviant für

April 1914.

2 206 1 063 688 2 362 o 021 463 424 | 1149

deutsde Schiffe: 50 dz Rohzucker, 1182 dz Verbrauch8zucker.

Erstattung der Vergütung 233 dz, Gewicht des darin enthaltenen ZudZers 98 dz.

Kaiserliches Statistishes Amt.

Delbrück.

Sterblichkeit in deutschen Orten mit 15 000 und mehr Cinwohnern, 1913. (JIapan.) Ansteck:nde Krankheiten auf Formo]a, & D jahr 1913. Geschenkliste. Monatstabelle über die Sterbefälle in deutshen Orten mit 15000 und mebr Einwohnern, Ferne Desal. in größeren Städten des Auslandes. Wochentabe e über die Sterbefälle in deutswen Orten mit 40 000 unt _mebr Ein} wobnern. Desgl. in größeren Stadten des Auslandés. Du M

franfungen in Kranfenbäusfern deutsher Großstädte. deutshen Stadt- und Landbezirken. Witterung.