1914 / 90 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vormittags D Uhr, vor das K. Amts- gericht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 60/0, geladen. 3) Der Kaufmann Franz Dahlke in Múr , Luisenstraße 51, vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrat Dr. J. Kahn in erweitert die Klage vom 4 Februar 1914 gegen Franz Przibylla, S{ - ibmateriazliengeschärtstnhaber, früher in

Li

ms. L Md f 79 ck77 Li/ 41

L. inn C,

n München, Luisenstraße 51, jeßt un- bekznnten Aufenthalts, und beantragt, zu fennen: I. Beflagter hat darin einu- en, daß der Veritetgerungs8erlös, eler auf Grund der Pfändung vom ». Januar 1914 in Sachen Franz I. Sedl- ayr gegen Franz Przibylla und vom 2. Sanuar 1914 in Sachen Karl Schar- 1aal gegen Franz Przibylla - (V.-R. Nr. 0220/1913 P. und V.-R. Nr. 601/1914 P) in Oöbe von 168 G 15 und 43 82 erzielt wurde, seitens der Gerihts- vollzteherei beim K. Amtsgerichte München an den Kläger ausbezablt wird. 11. Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erflärt. Der Beklagte Franz Przibylla wird biermit zur mündlihen Verhandlung des MRettsitreits auf Freitag, den 5. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 53/0, geladen.

Der Kaufmann Eduard Vetter in Nünden, Neuturmftraße 10, vertreten rch die Rechtsanwälte Dr. Neithardt, er&told, Bauer und Dr. L. Weis in ichen, Sonnenstraße 5, klaat gegen n Dirlomingenieur A. K. Schchuiitt, über in Rothenfels und Karlsruhe, jeßt nbefznnten Aufenthalts, unter der Be-

1g, daß der Beklagte auf vorherige 1g von der Firma Anton Chr. Dießl München in den Fahren 1904 bis 1908 Varen um den Kaufpreis von 206 4 79

4

geliefert erbalten babe, daß diese Forderung

nyr h s r c: G 2

r) E

p (Ti G

I Er E M Dr h p t

laut Zession8urkunde vom 27. März 1914 an den Kläger übergegangen und daß als Zohlunzs8- und Erfüllungsort München

vzreinbart sei, und beantragt, den Beklagten zur Zablung von 206 4 79 4 nebst 3 9/0

O

ba!biährig zu berechnenden Verwaltungs- Fdsten aus 183 4 5 49 seit 1. August 1913 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstrefbar zu erklären. Der

Beklaate A. K. Schmitt wird biermit zur mündlichen Verhandlung des R-chtsftreits auf Samêtag, den 6. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amts- gerit hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 73/0,

geladen.

E r Schweinebändler Hans Gaigl in München, Kavuzinerstraße 33, vertreten d n Recbtäanwalt Dr. Silbermann in München, klagt gegen die Delikatessen- geschäftäinhaberin Kreszenz Schößwender, früher in München, jeßt unbekannten Aufcnthalts, auf Grund Lieferung eines Schweines und beantragt, die Beklagte zur Zablung von 52 4 28 .Z nebst 4 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Beklagte Kreszenz Shößwender wird biermit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits af Dienstag, den 9. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amts- gertht bier, Justizpalaft, Zimmer Nr. 4/0, Münden, den 16. April 1914,

Gerichi8|chreiberet des K. Amtsgerichts.

[5782] Oeffentliche Zustellung.

Die Rechtsanwälte Dr. Trappenberg und Leicher in Barmen klagen gegen die

Gheleute Megger August Vorberg, früber in Barmen, Emil Rittersbausstraße, jeßt urbefkannten Aufentbalts, unter der Be-

bauvtung, daß die Beklagten ihnen tnfolge Vertretung in mebreren Prozessen sowie an Kosten der Mahnung und Beitreidung zusammen 226,80 4 s{ulden, mit dem Antraze auf fostenfällige und vorläufig

ollstre#bare Verurteilung der Beklagten : g. darin zu willigen, daß der bei der intaliden Regierung in Düfseldorf unter i Zeichen Ill F. 126/77 | feit dem September 1909 du:ch den Gerichts- [zieher Zimmermenn in Barmen vom 1. September 1909 11 M. 1850/09 hinterlegte Versteigerung8erlôös von 5145 Æ nebft den aufgelaufenen Zinsen an die Kläger au8g?zzahlt wird; b an die Kläger 226,80 4 nebst 49/0 Zinsen seit Klagezstellung zu zahlen. Zur mündlichen Nerhandlung des Né: chtsstreits werden die NBeflagten vor das Königliche Amtagericht

“.

in Barmen, Zimmer 11, auf Mittwoch,

» r

M L

l

) A A Or ch3

den 10, Juni 1914, Vormittags 9 Uher, gezladen.

i 11 ( Barmen, den Sie März 1914. Theiß, Gerictéshreiber des Kgl. Amtsgerichts. 7. [5783] Oeffentliche Zuftellung. Der Ortsarmenverband der Stadt Frank- furt am Main, vertreten durch den Magistrat, Waisen- und Arménamt, da- selbit, flaat gegen den Hoteldiener Rudolf Steinhoff, zulegt in Barmen wohnhaft, zurzeit obne bekannten Aufenthaltsort, auf jrund der Behauptung, daß derselbe dem Verband an Krankenhauspflege und ein- maliger Unterstüßung einen Betrag von zusammen 73 A vershulde, mit dem Antrage auf Zablung von 73 # nebst 49/9 Zinsen

vom Tage der Klagezustellung ab sowte Nuferleagung der Kosten des Rechtsstreits und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urt-ils. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Könialihe Amtsgeriht in Barmen, 2mmer Nr. 11, auf Freitag, den 9. Juni 1914, Nachmittags 4 Uher, agiaga?en. 5 Barmet, den 3. April 1914. Theiß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts3.

[6173] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelgesellshaft Gubrauer & Co. in Berlin, Spandauerstraße 42, klagt gegen den Buchhalter Lied, jegt un- bekannten Aufenthalts, früher in Bad Oeynhausen, unter der Behauptung, daß ibr auf Grund vorberiger Bestellung vow 16. August 1911 für geli-feit erhaltene Waren, deren Kaufpreis am 8 Mai 1912 zablbar war, noch ein Anspruch von 170,35 4 einschließlid 85 «4 Paketporto und Mahnspesen zustehe, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urteilen, an Klägerin 170 4 35 - nebst 49% Zinsen von 170 4 seit dem 18. Mai 1912 za zablen, und das Urteil für vor- [läufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreitt wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgeriht in Berlin-Mitte, Zimmer 214/216, III. Stodwerk, Neue Friedrich: straße 15, auf den 23. Juni 1914 E 92 Uhr, geladen. 179 C 796. 14.

Berlin, den 10. April 1914,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts

gerihts Berlin-Mitte. Abteilung 179.

[6220] Die Firma I. Wach3mann Nachfl. in Breslau, Schweidnigerstraße Nr. 30

Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Littmann, Dr. Berschak und Jakobsohn i: Breslau, kiagt gegen den früheren Direktor Ludwig Schneider genannt Romani, zu- leßt wohnhaft in Breslau, Keyerberg Nr. 13, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin im Jahre 1913 Waren zum vereinbarten Free von 78,50 fäuflih geliefert erbalten babe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenvflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 78,50 4 nebst 4 9% Zinsen seit dem 1. Oktober 1913 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- itreckbar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be flagte vor das Königliche Amtsgericht in Breslau, Schweidniterstadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 143, auf den 29. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. 18 C. 494/14. Breslau, den 9. April 1914. Süßebedcker, Gerihtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6174] :

Die Firma Gebrüder Bär, Eisenhand- Tung in Kailsrube, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Notbschild in Brufal klagt gegen den Zirkusbesißer Dominikus Traber, früber in Untergrombach, jeßt an unbekannten Orten, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte aus Kauf von Waren vom Jahre 1911 und 1912 den Betrag von 102 4 26 9 \hulde, mit dem Antrage, zu erkennen: Der Beklagte ist s{huldig, an die Klägerin 102 #4 26 F nebst 5 9/o Zinsen hieraus vom 1. Oktober 1912 an ¡u zahlen und die Kosten des Rechtsstreit zu tragen. Das Urteil ift vorläufig voll- itréfbar. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor ckas Großberzoglihe Amts8gericht tin Bruch fal, 11. Stock, Zimmer Nr. 11, auf Frei- tag, deu 5, Juni 1914, Vormittags 97 Uhr, geladen.

Bruchsal, den 14. April 1914. Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts.

[6168]

Der Privatmann Albin Dießze zu Chemnitz, Prozeßbevollmähtigter : Nechts- anwalt Dr. Neumeister in Chemnig, flagt gegen den Schankwirt Max Weigel, früher zu Chemniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung daß er dem Beklagten zur unentgeltlichen Benutzung in der Trocaderowirtschaft während der internationalen Baufachaus- stellung - in Leipzig im Jahre 1913 eine Kontrollkasse geliehen und ihm die fol genden Weine und Liköre zum Verkaufe in Kommission unter Vorbehalt seines Eigentums übergeben habe, mit dem An- trage: Den Beklagten zu verurteilen, seine Finwilligung dazu zu geben, daß der Ge- rihtévollzieher des Königlih:n Amts- gerihts Leipzig folgende dem Beklagten auf Antrag des Bildhauers Fianj Schmeifser und des Baumeisters Willy Ziegler in Leipzig abgeptändete Gegen- itände: 1) 1 Kontrollk fe, Fabrikat der Firma Schubert & Salzer in Chemniß 2) 20 Flaschen Cote de Nuits, 3) 15 Fla- {en Pölicher, 4) 11 Flashen Scha’ z

berger, 5) 9 Flashen Stein Salks berger, 6) 5 Flashen Sekt Goidkopf, 7) 10 Flashen verschiedene Weine 8) 28/2 Flashen Sekt verschieden r

Marken, 9) 4 Flashen Rüdesheimer, und 10) 3 Flashen Kognak an den Kläger herau8giebt und dieses Urteil gegen Sicher- beitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- treits vor die 7. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Chemnitz auf den S. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen. Zum Zwede der öffentlihen Zu- tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Landgerichts Chemuigs, am 15. April 1914.

[6222] Oeffentliche Zustellung.

D:e Firma J. Thierry & Cie., Tabak- und Cigarrenfabrik in St. Ludwig, Prozeß- bevollmächtigter: Recht8anwalt Levy in Golmar, ftlagt gegen den Albert Hauß, früber in Colmar, auf Grund Waren- lieferung, mit dem Antrage auf Zahlung von 750 4 nebft 59/9 Zinsen hieraus seit dem Klagetage und der Kosten des Nechts-

streits. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des

Kaiserlihen Landgerihts in Colmar auf | 1914, Vormittags | | Güter - Verkaufs - Zentrale

den 16, Juni 9 Uyr, mit der Aufforderung, sich durch zinen bei diesem Gerichte zugelassenen Recht8anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen. Colmar, den 14. April 1914. Der Serichtsschreiber beim Kaiserlichen Landgericht.

[6221] Oeffentliche Zustelung.

Der Eugen Rietsch in Masmünster flagt gegen 1) die Ehefrau Eugenie Berchtold, geb. Rietsh, 2) deren Ehe- mann Aiois Berhtold, früher in Dammerkirh, jet obne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklazte zu 1 ibm laut Schuldschein vom 1. Sanuar 1908 den Betrag von 300 4 nebst 59/9 Zinsen seit 1. Januar 1908 vershulde, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten zu 1 im Ur- fundenprozeß zur Zahlung des Betrags von 300 4 nebst Zinsen zu 59/9 seit 1. Januar 1908, des Beklagten zu 2 zur Duldung der Zwangsvollstreckung in das eingebrahte Gut feiner Ehefrau. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts\ireits werden die Beklagten vor das Kaiserliche Amtsgericht in Dammerkirh auf Douners- tag, den 28. Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Damumerkirch. den 14. April 1914,

Gerichtsschreiberei bei dem Kaiserlihen Amtsgericht.

[6169] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt S&oëers in Hörde, als Verwalter des Nachlasses der verstorbenen Ebefrau Felix Götting in Hörde, Prozeß- bevolimäBtigie: Rechtsanwälte Justizrat Blumentbal und Dr. Koppel in Dort- mund, fklagt aegen den Händler und Maurer Felix Götting, früber in Hörde, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, an den Kläger als Verwalter des Nachlasses der verstorbenen Ebefrau Felix Göiting 6000 4 nebst 4%/9 Zinsen seit der Klagezustellung zu zablen und die Koften des Nechtsstreits einschlteßlih der der vorangegangenen einstweiltgen Ver- fügung (Aftenz. G. 86/12 des Königlichen Amtsgerichts Hörde) zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hier in Dortmund auf den 8. Juli 19414, Vormittags D Uhr, Zim- mer 77, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Dortmund, den 11. April 1914. Blats\chke, Landger.-Sekretär, Gerihts-

schreiber des Königlichen Landgerichts.

[6152]. Oeffentliche Zustellung.

Der Antiguitätenhändler Gust :v Werner in Leipzig, Grimmaischestraße 23, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt Geb. Justiz- rat Dr. Wernick in Eisenach, klagt geaen den Kaufmann Walter Demmer, früher ia Eisenach, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ibm der Be- flaate für am 14. Dezember 1912, oder doch um diese Zeit, käuflih gelieferte Waren 260 „#4 \{ulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zablung von- 260 4 nebst 40/9 Zinsen davon seit Klageerhebung bei vorläufiger Vollstreckbarkeit des Uiteils. Zur münd- iben Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Grofßherzoal. Amts- gericht, Abt. VI, in Eisenach auf Diens- ag, den 23. Juui 1914, Vor: mittags 9 Uhr, geladen.

Eisenach, den §8. April 1914.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. Abt. VI.

[4811] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bergmann Teopfiel Klima in Dellwig bei Essen-Ruhr, Sternstraße 38, P ojesibevollinäctigter: Recht8anwal' Quante ¿n Hamm (Wesif.), klagt gegen den Rergamann Leopold Jarzombeck, früher in Altenessen, Emscherstraßze 23, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm für rüdständiges Kostgeld aus dem Monat Mat 1912 und für einen Anzug zusammen 62 4 schulde, mit dem Antrage auf Ver- urteilung zur Zablung von 62 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 3. Juli 1913. Zur mündlichen Verbandlung des N-chtsftreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Hamm (Westf.) auf den 18. Juni 1914 Vormittags 93 Uhr, Zimmer 1, Friedrih8plaß, geladen.

Samm (Westf.), den 2. April 1914

Althaus, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(6154]

Die Firma Abraham Dürninger & Co. zu Herrnhut, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Kirbach in Herrnhut, flaat gegen den früheren Reisenden Fritz Scheer, früber în Herrnhut, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Bekla te ihr für am 10. Mai 1913 gekaufte Waren 9 4 75 & schulde, mit dem Antrage, den Dettagies nebiît

zur Zahlung von 9 #4 4 v. H Zinsen seit dem 10. Mai 1913 kostenpflihtig zu vzrurteilen, das Urteil

auch für vorläufig vollstreckdbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das König-

lihe Amtsgericht Herrnhut auf den 3. Juni 1914, Vormittags {10 Uhr, geladen.

Herruhut, den 14. April 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6385] Oeffentliche Zustellung. ;

Der Verein „Invalidendank“ in Berlin W. 9, Potédamerstraße 20, Prozeßbevoll- mästigter : Rechtsanwalt Dr. Georg Cobn in Königsberg, hat gegen die Oftdeutsche Inhaber Karl Tarrach in Königébera, Schleusen- straße 6 unter der Bebaupturg, daß er für den Beklagten auf dessen Be- stellung Zeitungsannonczn für im ganzen 559,52 M besorgt habe, bei dem biesigen Amtsgericht geklagt, und es ift der Be- kFlagte am 21. Dezember 1912 verurteilt, an den Kläger 55952 # nebst 49% Zinsen seit dem 25 November 1912 zu zahlen. Der Beklagte hat hiergegen Be- rufung eingelegt mit dem Antrage, die Klage in Höhe von 36,86 # nebst Zinsen abzuweisen. Der Kläger hat Zurüdck- weisung der Berufung beantragt. Das Verfahren is durch den Tod des Be- klagten unterbroen. Der Aufentbalts- ort seiner Erben, der Witwe Rosa Tarrach und des Sohnes Erih Tarrach ist unbe- kannt. Der Kläger ladet die Erben des Beklagten zur Aufnahme des Verfabrens und zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die Kammer für Handels- sahzn des Köntglihen Landgerihts in Königsberg i. Pr. auf den 19. Juni 1914, Vormittags 10x Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Die Ladungsfrist ist auf zwei Wotden bestimmt.

Königsberg i. Br , den 11. April 1914,

Przykopanski, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[4382] Oeffentliche Zustellung. Die Stadtgemeinde Leipzig, Prozeß;- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dr. Häbler und Dr. Böhme in Leipzig, flagt gegen den Grubendirektor ODsfar Roedelius, bisher in Leipzig-Goblis, Menckestraße 13, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Kranfenhauskosten, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vor- läufig vollstre&bare Verurteilung des Be- klagten zur Zablung von 167 #4 60 -

nebst 4 °9/, Zinsen seit dem 7. Januar 1914. Der Beklagte wird zur münd-

lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Peters\teinweg 8 11, Zimmer 150, auf ten 27, Mai 1914, Vormittags D Uhx, geladen.

Leipzig, den 25. März 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Leipzig.

[6226]

Das Herzogaliße Amts8geriht Lutter a. Bbge. erließ beute folgendes Aufgebot : Auf Antrag der Herzoglichen Kammer, Direktion der Forsten in Braunschweig, werden, nachdem zwischen dieser einerseits sowie dem Brinksißer Gustav Bluren- berg in Nauen andererseits die Ablösung der diesem wegen seines Gehöfts No. af. 20 in Nauen zu}ttebenden Berechtigung zum Bezuge forstzinsfreien Bauholzes aus den Herzoglichen Forsten des sgt. alten Amts Lutter a. Bbage. mittels Nezesses Nr. 23 432 om 3./6. Februar 1914, bestätigt am 11. März 1914, geaen eine Kapital- entshädigung von 800 #, buchstäblich achthundert Mark, nebst 40%, Zinsen pom 27. Januar 1914 an gerechnet, vereinbart worden ist, alle dritten Be- teiligten, welhe auf diese Entschädigung Ansprüche zu baben vermeinen, damit auf- e solhe bei dem Herzoglichen Amtsgerichte Lutter a. Bbge. spätestens in dem vor demselben auf den D. Juni 1914, Morgens 11 Uhr, anbe- raumten, gleichzeitig zur Auszahlung des Ablösungskapitals bestimmten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls ihre Ansprüche ausgeschlossen werden und die vollstärdige Befreiung der Herz-alichen Kammer rücksichtlich der Ansprüche Dritter auf die Kapitalentshädigung mit deren Autzablung an den Berechtigten oder deren gerihtlihen Hinterlegung eintritt.

Lutter a Bbge.. den 4. April 1914. Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts:

I.V.: Gieselberg, Gerichtsschr.-Aspirant.

[6160] Oeffentliche Zustellung.

Der Vorshuaß- und Sparverein zu Rheinsberg e. G. m. b. H., Prozeßbevoll, mächtigter: Justizrat Battrs zu Rheins berg (Mark), klagt im Wechse!proz- ß gegen 1) den Eigentümer Willy Bünger, zurzeit unbekannten Aufenthalts, 2) 2c., unter der Behauptung, daß der Bikla,te ¡u 1 aus dem Solawechsel vom 21. Mai 1913 über 440 4, zahlbar am 21. August 1913, als Aussteller ibm die Wech?el- summe von 440 4 Mulde, daß der Wechsel vers®iedentlich prolongiert, im übrigen ohne Präsentation zu zahlen ift, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 440 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen feit dem 21. Februar 1914 an ihn als GefamtsWuidner zu verurteilen. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Nheinsberg (WMa' k) auf den AN Os 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

vid (Mark), den 11. April

4

Müncheberg, Aktuar, als Gerihts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6159] Oeffentliche Zustellung.

Der Gasthofbesizer Gustav Geisler in Nieder Michelsdorf bei Haynau, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Goebel in Haynau, klagt gegen den Hausbesiger Wilhelm Schulz aus Ober Langenbtelau, zuleßt in Pfaff: ndorf, Kreis Liegnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be-

U

bauptung, daß der Beklagte eingetragener Eigentümer des Grundstücks Blatt 226 Langenbieïau alten Anteils sei, daß auf diesem Gruadstück Abteilung 111 Nr. 11 für den Kläger 3000 # zu 4 °/6 jäbrlih vom 1. November 1913 ab in viertel- jäbrlihen, an den Kalenderguartalêstagen fälligen Teilen verzinslih eingetragen seien und daß Beklagter die am 1. April 1914 fälligen Zinsen für die Zeit vom 1. Ja- nuar bis 1. Avril 1914 nickt gezahlt babe, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, weaen der Forderung des Klägers von 30 # Zinsen von der auf dem Grundftück des Beklagten Nr. 226 Langenbielau alten Anteils in Abteilung 111 Nr. 11 eingetragenen Hypothek von 2000 #4 die Zwargévollstreckung in diefes Grundstück zu dulden, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklaoten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Neicbenbach i. Sl. auf den 10. Juni 1914, Vormittags 93 Uhr, Zimmer 25. Zum Zw-cke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht.

Neicheubach i Shl., den 11 April 1914,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6172] Oeffentliche Zustelluug.

Der Rentier Gustav Püngel zu Nicth in Pemmern, Prozeßbevollmächtigter: äFuslizrat Bade in Settin, klagt gegen : 1) die Ebefrau des Landwirts Michael Buxrr, Marie geb. Bamesëberger, 2) deren Ebemann, Landwtrt Michael Burr, zu- leßt in Daber, Kreis Randow, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß die Eistbeklagte als Eigen- tümerin des im Grundbu von Daber Band 1 Blatt 2 verzeichneten Grundstücks

ihm und seiner Ebefrau, Berta geb. Harnemann, die verstorben und deren

alleiniger Erbe er rah dem gemeinschaft- lien Testament vom 18. Juni 1907 ge- worden fei, 742 Æ 50 4 Zinfen zu 43 9% der auf dem genannten Grundstück in Abt. 111 unter Nr. 7 eingetragenen 12 000 # Kaufgeld für die Zeit vom 15. November 1912 bis 31. März 1914 vershulde und daß der Zweitbeklagte die Zwangsvollitrekung dulden müsse, mit dem Antrage: 1) die Ersibeklagte zu ver- urteilen, an Kiäger 742 A 950 4 zu zahlen und zuglei wegen dieser Schuld die Zwangsvollstreckung in das genannte Grundstück zu dulden, 2) den Zweit- beklagten zu verurteilen, wegen der Schuld die Zwangsvollstrekung in das Vermögen seiner Ebefrau, inébesondere in das ge- nannte Grundstück, zu dulden, 3) das Urteil gegen Sicherhbeitéleisturg für vor- läufig volistrefbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Stettin, Albrehtstraße 3a, auf den 5. Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fh durch einen bei diefem Geriht zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Stettin, den 4. April 1914. Krause, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6161] Oeffeutliche Zustelluug.

Die Firma E. Crenzien, Inhaber Klempnermeister Otto Crenzien, in Stettin, Turnerstraße 12, Prozeßbevollmättigter : Justizrat Petsch in Stettin, klagt gegen den Kaufmann Carl Eckhoff, früher in Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Klägerin Leibgebübren für erbaltene Sachen und für Nohrlegerarbeiten im Jahre 1913 einen Restbetrag von 246,70 4 \chulde, mit dem Antrage auf einsch{ließlich des vorangegangenen Arrefive-rfahrens fkosten- pflihtige und vorläufig vollstr-ckbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zablung von 246 70 46 nebst 49/9 Zinsen seit 14 Juli 1913. Zur mündlichen Berhandlung des Nechtsstreits wird der B klagte vor das KFKön'aliche Amtegericht in Stettin, Zimmer Nr. 98 auf den 2. Juli 1914, Vor- mittags 95 Uhr, geladen.

Stettin, den 4 April 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 19,

[6096] Oeffentliche Zustellung.

Der B uer Johann Lorch in Sebasttans- weiler, O.-A. Rottenburg, vertreten dur Rechtsanwalt Nbeinweiler in Rottenburg, flagt gegen den Georg Richert, Hotelier von Swinemünde (Pommern), zurzeit mit unbekannt-m Aufenthalt im Aueland, und zwei Genossen, wegen Schadensersat aus Körperverlezung, mit dem Antrage: die Beklagten Georg Richert und Frida Teuchter feien als Gesamtshuldner kosten- fällig s{chuldig, an den Kläger a. die Summe von 998 4 18 S nebst 4 % Zinsen hieraus seir 9. Februar 1914, b. feit 1. März- 1913 bis zum Zeitpunkt des Todes dezs Klägers eine jäbrlihe Geld- rente von 200 #, vorauszahlbar in vierteljährlihen je auf 1. März, 1. Juni, 1. September, 1. Dezember jeden Jahres, ersimals auf 1. März 1913 fälligen Naten von fe 50 4 zu bezahlen, und ladet den Beklaaten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivi!kammer des Königlichen Landgerichts zu Tübingen auf Montag, den 22. Juni 1914, Vor- mittags 8{ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem aedackten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tübingen, den 15. April 13514.

__ SMmid,

Gerichtsschreiber des K, Landgerichts.

- unbekanntem Aufenthalt abwesend,

[6162] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Per & Teilhaber, Buh- und Kunsthandlung, in Stuttgart, Note- bühlstraße 110, Prozeßbevollmättigter : Ferdinand Bausch in Stuttgart, GButbrod- straße 1, klagt gegen - die au Ilka Ferrari genannt Gertraud Kamvymann, Privatiere, zuleßt in München, Pofjart- strate 6/0, wohnhaft gewesen, nun mit auf Grund der Behauptung, die Beklagte habe von der Klägerin Bücher zum Preis von # 374,— am 283. Dezember 1910 fäuflich geliefert erbalten, an Porti für Mabnungen und an Meldeamtsgebühren seien der Klägerin zusammen 4 425 er- wachen, mit dem Antrage, die Beklagte durch gegen Sicherheitsleistung vorläufig

vollstreckbare3 Urteil ?oftenfällig s{uldig zu sprehen, an die Klägerin 4 374,— nebst 49%, Zinsen vom Tage der Zu- stellung der Klage ab fowie 4 4,25 Bar- auslagen für Mabnbriefe und nit ein- gelôfte Postnahnahmen fowie Meldeamts3- gebübren zu bezahlen. Zur mündlihen Berhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amt3gerihr Stuttgart Stadt Justizgebäude, Urban- straße 18 auf Dienstag, den 2. Eure 1914, Vormittags S; Uhr, in Saal 53 geladen.

Stuttgart, den 15. April 1914.

Notariatspraktikant Kapp, Gerichts-

schreiber des Königlichen Amtsgerichts

Stuttgart Stadt.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[6402]

Domänenverpacchtung.

Die zurzeit in einem Pachtshlüfsel verpahteten Domänen Himmelftädt und Cladow im Kreise Landsberg a. W,, erstere 10, leßtere 8 km von der Stadt Lands- berg a. W entfernt, sollen am Donnerstag, den 7. Mai d. Js., Vormittags 10 Uher, hierselbst, im Sitzungssaale Nr. 98 unseres Dienstgebäudes, für die Zeit von Johannis 1915 bis Ende Juni 1933 meistbietend verpahtei werden, und zwar

foll zunä%ft als ein Pachtobjekt ausgeboten werden. 2. Simmelstädt : Größe: 615,9395 ha.

{°de Domâáne für ih, und sodann sollen beide Domänen zusammen

Grundsteuerreinertrag: 10 022 A. Erforderlihes verfügungsfreies Vermögen: 150 000 #.

b. Cladow: Größe: 640,7163 ha.

Grundsteuerreinertrag : ‘10 769 „46.

Erforderliches verfügungefreies Vermögen : 190 000 „6. Der bisberige Pachtzins beträgt für beide: Domänen zufammen 22 409 4. Erforderliches verfügungsfreies Vermögen für beide Domänen 340 000 4. Nähere Auskunft, auch über die Vorausseßungen zum Mitbieten, erteilt die

unterzeihnete Behörde.

Die Verpachtungsbedingungen, von denen - wir auch gegen Erstattung der Sthreibgebühren Abschrift erteilen, können im Zimmer 113 unseres Dienstgebäudes und beim Domänenpächter, Oberstleutnant a. D. Diet v. Bayer in Himmelstädt, ein-

gesehen werden.

Die Besichtiguna der Domäne ist nach Meldung bet leßterem gestattet. Fraufkfurt a. O., den 6. April 1914. Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forften B.

[6403]

Domänenverpachtung.

Die Domäne Merzdorf im Kreise Landsberg a. W., 4 km von der Stadt

Landsberg a. W. entfernt, foll am Freitag, deu. 8. Mai d. 10 Uhr, hierselbst, im Sitzungssaale Nr. 98 unseres Dienstgebäudes,

s., Vormittags für die Zeit

on Iobannis 1915 bis Ende Juni 1933 meistbietend verpachtet werden.

Grôße: 838,301 ha.

Grundsteuerreinertrag : - 13 160 4. Erforderliches verfügungsfreies Vermögen : 225 000 #. Bisberiger Pachtzins: 21 372. . Nähere Auskunft, auch über die Vovaussezungen zum Mitbieten, erteilt die

unterzeibnete Bebörde. / Die Verpacbtunasbedingungen,

von denen wir auch gegen Erstattung der

Screibgebühren Abschrift erteilen, können im Zimmer 113 unseres Dienstgebäudes und beim Domänenpächter, Oberamtmann Iffland in Merzdorf, eingesehen werden. Die Besichtigung der Domäne is nach Meldung bei letzterem gestattet. Frankfurt a. Oder, den 6. April 1914. Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domäuen und Forsten B.

[6395] _Die Lieferung und das Einrammen bewo. Einspülen von Fundierungspfählen (850 Stud fieferne Pfähble,

| [6396]

j î

7 bis 11 m lang, |

25 und 30 ecm D.) zum Neubau etner Mons- |

tageroerkstatt in Friedrihsort ist zu ver- geben.

Bedingungen liegen bei dem Beschaffungs8- | bezirk zur Einsihtnahme aus und werden !

aegen 2,00 6 in bar (keine Briefmarken) abgegeben.

Angebote find portofrei und mit be- züglicher Aufschrift zum Verdingungstermitn, den 29, Avril 1914, Vormittags 117 Uhr, einzusenden.

Kaiserliche Torpedowerkftatt zu Friedrichsort.

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih auss{ließ- lih in Unterabteilung 2.

[§401]

Bei der gemäß § 9 des Gesetzes rom 4, April 1911 am 1. d. Vits. yor- geommenen Auslosuvg von Schuldver- schreibungen des Herzogtums zur Ab- [ôfung staatliher Verpflibtungen aus dem Domânenteilungsvertrage find die Nummern

Lit A Nr. 116 315,

Lit. © Nr. 30,

Lit. E Nr. 25 gezogen worden.

Die Einlösung erfolgt vom L. Of- tober 1914 ab bei der Staatsfasse hier. Die Verzinsung hört von diesem Tage ab auf.

Gotha, den 4. April 1914. Herzoglich Sächs. Staatsministerium.

(6399) Auslosung Vrauerei Wünsche & Co. S 9/9 Obliaationen.

In der am beutigen Tage stattgefundenen Ziehung von #6 8000,— obiger Obli- gationen wurden die Nummern 20 41 42 92 96 98 99 107 171 189 209 231 249 271 281 299, 16/500 er, gezogen. Die Rützablung der ausgelosten ODbli- gattonen erfolgt gegen deren Rückgabe ge- mäß § 6 der Anleibebedingungen mi 100% vom U. Juli 1914 ab

in Breslau: bei der Bauk für

Handel und Industrie Filiale Breslau vormals Breslauer Disconto-Bauk, bet Herrn G. von Pachaly’s Enkel. Breêlau, den 15. April 1914.

t| 1. November 1914

Bekanntmachung.

Die Tilgung der Stralsunder Stadt- anleihescheine vom Jahre L888 und L898 (LLE. und TLL. Ausgabe) iw Betrage von 22 800 4 und 38 800 #4 für den 1. Oktober 1914 ist durch Ankauf erfolgt.

Stralsund, den 9. Avril 1914.

Städtische Finauzdeputatioun.

[6397]

0/9 Solms - Braunfels” sche Anleihe

vom Jahre 1880. Bei der am 4. April dieses Jahres vor einen Notar vorgenommenen 24. Ver- losung von Obligationen des obigen Anlehens wurden folgende Nummern zur Nückzabhlung in den beigeseßten Terminen gezogen:

Am 30. Juni 1914:

Lit. D 85 129 287 335 425 477.

Lit. E 538 688 722 766 855 974 978 1043 1114 1206 1270.

Lit. F 1481 1501 1578 1590.

Am 31. Dezember 1914:

Lit. D 277 318 354 368 376 485.

Eit: E 610 617. 029 725-913 949 1128 1136 1182 1204 1207 1249.

Lit. F 1329 1430 1552.

Die Rückzablung der verlosten Stücke erfolgt in den bestimmten Terminen bei der Mitteldeutshen Creditbank zu Frankfurt a. M. Die Veriinsung der- selben hört von dem zur Rückzahlung be- stimmten Zeitpunkte an auf. Braunfels, den 8. April 1914.

Fürstliche Reutkammer.

[6400]

Bei der beute vor mir vorgenommenen Auslosung der am 1. November 1914 zur Rückzahlung gelangenden Grund- \chuldbriefe der Mauritius-Brauerei vormals L, Alberti, Gesellschaft mit beschräukter Saftung zu Hildesheim- Moritzberg sind anBgriont:

1) von Lit. A über 1000 #4 die Nr. 65 und 73.

2) von Lit B über 509 4 die

. Nr. 59 100 117 und 154.

3) von Lit © über 200 # die Nr. 36 70 102 159 und 181.

Diese ausgelosten Grundsculdbriefe werden bterdurch zur Rüzablung auf den gekündigt.

Die Rüdckjzahlung erfolgt 1) an der Kasse der Gesellschaft,

2) bei der Hilde8heimer Bauk A.-G. in Hildesheim. Hildesheim, den 15. April 1914.

Joseph Förster, Justizrat,

Königlicher Notar.

[107179]

Sroßherzoglich Mecklenburg- Schwerinsche 33/5 konsolidierte Landesanleihe.

(1890, 1894, 1901 und 1905.) Ausgabe ueuer Zinsscheinbögen.

Die Ausgabe der T1. Reihe Zins-

\cheine, enthaltend die Nummern 1—20

fúr die Zinstermine vom 1. Oktober 1914

bis 1. Avril 1924 nebst Erneuerungs-

schein zur LTV. Neihe, erfolgt vom

15. März 1914 an durch die Eiseubahahaupikasse in

Schwerin

sowie auch durch Vermittlung

der Mecklenburgischen Dyvotheken- und Wechselbank in Schwerin und deren sämtlichen Agenturen in Mecklenburg,

der Rostocker Bauk in Rosto und deren sämtlichen Agenturen in Mecklenburg,

der Deutschen Bauk in Berlin,

der Deutschen Bauk, Filiale Dam- burg.

der Filiale der Bank für Sande! und Judustrie in Fraukfurt a. M.

Den Ecneuerungs\cheinen zur 111. Reibe

ist ein Nummernverzeihnië in doppelter

Ausfertigung beizufügen. Formulare zu

demselben werden bei den vorgenannten

Stellen unentgeltlich verabfolgt. Schwerin, den 13. Februar 1914,

Großherzogliche General-Eisenbahnudirektiou. Ehlers.

[6398]

5% Obligationen der Actien-Gesell-

schaft für Vaumwoll - Spinnerei,

Weberei und Bleiche vormals A. & B. Ginsberg, Zawiercie.

Bei der am 14. April a. c. in Warscau den geseglihen Bestimmungen gemäß statt- aechabten Auslosung der Zawiercier 5 2/9 Obligationen sind folgende Num- mern gezogen worden :

Nr. 29 30 89 120 130228 267 285 341 400 433 483 486 538 589 604 628 652 655 659 681 741 813 835 875 878 931 959 961 972 993 1033 1036 1049 1132 1158 1196 1215 ‘124 1264 1368 1377 1383 1397 1405 1471 1472 1491 1493 1497 1521 1568 1594 1601-1602 1621 1696 1720 1724 1725 1742 1744 1/46 1756 1804 1971 1999 2030 2059-2083 2115 2119 2132 2134 2136-2176 2108 2189 2201 2217 2281 2241 23612408 2503 29514 2546 2578 2585 2598 2615 2623 2647 2009 2712 20900 2963 2991 3016 3067 3084 3095 3158 3170 3216 3219 3249. 3262 - 3323.

Die Einlösung derselben ebenso wie die der am 14. Juli a. c. fälligen Cou- per findet vom 14. Juli a, €-. an

att:

in Berlin bei Sebrüder Ginsberg,

in Warschau bei der Warschauer

Discontobauk.

Den Stücken sowie den Coupons muß ein nach der Reibenfolge geordnetes Num- mernverzeichnts beigefügt fein.

244 253

2516 2631 2964 3185

5) Kommanditgesell- ¡haften auf Aktien und Aktiengesellschaften. Die Bekanntmacungen über den Verlust

von Wertpapieren befinden sich aus\cließ- 4 è E G lih in Unterabteilung 2.

[6510] Sprengstoffwerke Dr. R. Nahnsen & Co, Aktiengesellschaft

Dömihz-Hamburg. Einladung zu der ordentlichen Gene- ralversammlung am Freitag, den

15. Mai 1924, Nachmittags 4 Uhr, im Patriotishen Gebäude (am alten Rat- hause) zu Hamburg.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberihts und der Bilanz und Gewinn- und Verlust- rechnung per 31. Dezember 1913.

2) Beschlußfassung über die Genehmtgung der Bilanz und über die Verteilung des Reingewinns.

3) Entlastung des Aufsichtêrats und des Vorstands.

4) Neuwahlen zum Aufsichtsrat.

Zur Teilnahme an der Generalver- samwlung sind diejenigen Aktionäre be- rechtigt, welhe spätestens am zweiten Werktage vor der anberaumten Geueralversammlung bis 6 Uhr Abends bei der Gesellschaft oder den anderen nastehend bezeichneten Hinter- legungéstellen :

1) ein Nummernverzeichnis der zur Teil-

nabme bestimmten Aktien einreichen,

2) ibre Aktien oder die darüber lautenden Hintetlegungsscheine der Reichsbank hinterlegen.

Dem Erfordernisse zu 2 kann auc dur{ Hinterleguna der Aktien bei einem deutschen Notar genügt werden.

Hinterlegungsftellen find:

1) Kasse unserer Gesellschaft, Sam- burg, Mönkebergstraße 31, „Vers- mann-Haus*,

2) Ee H. Michaels Nachfl., Liiue-

urg.

Dömitz-Hamburg, den 16. April 1914, Spreugstoffwerke Dr. R. Nahusen «& Co. Aktiengesellschaft.

Dr. A. Seelemann. M. Zabel.

[6493] Aktiengesellshaft für Essen- & Ofenbau i. L., Düsseldorf.

Wir beehren uns, unsere Herren Aktionäre zu der am Mittwoch, den 13, Mai a. er., Nachmittags 3; Uhr, im Sigzungssaale des Bankhauses Hugo Thalmeisinger & Cie. zu Regensburg stattfindenden ordentlichen Generalver- fammlung ergebenst einzuladen.

Tagesorduung :

1) Vorlage des Geschäftsberihts, der Bilanz sowte des Gewinn- und Ver- lustkontos für das verflossene Ge- schäftsjahr.

2) Genebmigung der Bilanz und des Gewinn- und Verlustkontos sowie Entlastung des Liquidators und des Auffchtêrats.

_ Dixjentgen“ Herren Aktionäre, welche an der Generalversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktién oder dié notariellen Hinterlegungsscheine oder von der Reichs- bank ausgestellte Depoticheine über Aktien bei der Gesellshaftskafse zu Düfsel- dorf, Glocktenitraße Nr. 16,

oder bei dem Bankhause Gebr. Aru- hold zu Dresden

oder bei dem Bankhause Sugo Thal- mesfinger «& Cie. zu Regeusburg

bis spätestens 7. Mai a. er. îin den üblihen Geschäftsstunden zu binterlegen und dagegen die Legitimationskarte in Empfang zu nebmen. Düffeldorf, den 16. April 1914. Der Liquidator: Jean Schaaf.

(6512) Cronberger Eisenbahn - Gesellschaft.

Die Herren Akticnäre der Cronberger Eifenbahn-Gesellshaft werden hbierdurch zu der am 23. Mai d. Js., Nach- mittags 4; Uhr, im Frankfurter Hof in Crorberg stattfindenden 40. ordent- lichen Geueralversammlung eingeladen.

Tagesorduunug : 1) Vorlage der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrehnung für 1913. 2) Jabresberiht des Verwaltungtêrats

[6511] Gladbacher Feuerverficherungs- Aktien-Gesellschaft.

Zu der auf Dovnerstag, den 7. Mai 1914, Nachmittags 5 Uhr, im Geschäftshause d-r Gesellschaft, Hoben- zollernstr. 155 hierselbst, anberaumten 5L. ordentlichen Generalversamm- lung werden die Herren Aktionäre hter- mit ergebenft eingeladen.

Der Geschäftsberiht liegt während 14 Tagen vor der Generalversammlung zur Einsicht der. Herren Aktionäre im Kassenzimmer der Gesellschaft aus.

Druckexemplare der Bilanz und Jahres- rechnuna fsteben vom 22. April ab den . Herren Aktionären auf Verlangen zur Ver- fügung.

__Die Eintrittskarten zur Generalver-

sammlung werden in den Tagen vom

22. April bis 7. Mai verabfolgt. Tagesorduurg :

1) Bericht des Vorstands, Vorlage der Bilanz und der Gewinn- und Ver- lustrechnung pro 1913.

2) Bericht des Aufsichtêrats über die Prüfung dieser Vorlagen.

3) Beschlußfassung über die Genehmis- gung derselben über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats sowie über Verwendung des Rein« gewinns.

4) Wabl für ausscheidende Mitglieder des Auffichtsrats.

M.-Giadbach, den 16. April 1914.

Der Vorstaud. Vaus

Gladbacher Rüversicherungs- Aktien-Gesellschaft.

Zu der auf Donuerstag, den 7. Mai 19142, Nachmittags 52 Uhr, im Geschäftshause der Gesellshaft, Hoben- zollernstraße 155, bierselbst, anberaumten 37. ordentlichen Generaiversamm- lung werden die Herren Aktionäre hier- durh ergebenst eingeladen.

Déèr Geschäftsbericht liegt während 14’ Tagen: vor der Generalversammlung zur Einsicht der Herren Aktionäre im Kassenzimmer der Gesellschaft aus.

Druckexemvlare der Bilanz und Jahres-

und Prüfungsberiht des Aufsichisrats.F rechnung stehen vom 22. April ab den

3) Beschlußfassung über die Benebmigung der Bilanz, Entlastung des Ver- waltungsrats und Auffichtsrats und Verteilung des Reingewinns.

4) Neuwahlen für den Verwaltungsrat.

5) Wabl des Aufsichtsrats.

6) Aufl8sung der Gesel {haft und dieserhalb zu treffende Maßnahmen.

__ Aktionäre, welche an der Generalver- sammlung teilzunehmen wünschen, werden ersucht, bis spätestens den 20. Mai d. Js. mit zwei von ibnen unterzeichneten Nummernverzeichnissen entweder ihre Aktien während der Bureaustunden bei der Sesell- schaftskafse in Cronberg oder den Herren Georg Hauck u. Sohn tn Frauk- furt (Main), neue Matnzerstraße 30, zu hinterlegen oder daseibst den Nachweis der Hinterlegung der Aktien bei einem Notar zu erbringen.

An Stelle der Aktien genögt auch die amtlihe Bes(einigung von Staats- und Kommunalbebörden und Kassen sowie von der Neich8bank und deren Filtalen über die bei ihnen binterlegten Aktien. Gegen Hinterlegung der Aftien bezw. den vor- bezeichneten Hinterlegung8nahweis erhalten die Aktionäre Eintrittskarten, welhe am 23. Mai d. Is. zur Teilnahme an der Generalversammlung und zur freien Fahrt auf der Cronberger Eisenbahn berechtigen.

Cronberg, den 15. April 1914.

Der Verwaltungsrat. Dr. Roediger. Emil Weßgzlar.

[6509] Rheinische Chamotte- und Dinas- Werke Köln a/Rhein.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden biermit zur ordentlichen Genueralver- sammlung, welch- am Moutag, den 11x. Mai 1914, Nachmittags 4 Uhr, im Hotel Monopol zu Cöln stattfindet, ergektenst eingeladen.

Tagesorduung:

1) Ges{Wäftéberiht des Vorstands und Bericht des Aufsichtsrats über das G:\chäftejahr 1913, Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechaung fowie Beschlußfassung über diese Vor- lagen und die Verteilung des Rein- gewinns.

2) Entlastung des Vorstands und des Aufsichtärats.

3) Beschlußfassung über den Erwerb der ga feuerfester Steine G. m. b. )., Mehlem

4) Aufsichtsratêwab{[.

Wegen Teilnahme an der General- versammlung verweisen wir unsere Aktio- näre auf § 28 des Gesellshaftsvertraas, wonach die Hinterlegung der Aktien bis spätestens 6. Mai d. J., Abends 6 Uhr, zu erfolgen hat.

Als Hinterlegungéstellen find außer den Gesellschaftsfassen zu Cöln, Esch- twociler, Mehlem, Bendorf, Ottweiler, Siershahu und Dageudiungeu folgende Banken beflimtmt :

Deutsche Bauk in Berlin und Cöln,

Vank für Handel und Judustrie in Berlin und Düsseldorf,

Eschweiler Bauk in Eschweiler,

Gebr. Röchling in Saarbrücken,

Leop. Seligmaun in Cölu und Koblenz.

Cöln, den 16. April 1914.

Der Auffichtsrat. F, L. Kruft, Vorsigender.

Herren Aktionären auf Verlangen zur Verfügung. Die Eintrittekarten zur Seneralver-

sammlung werden in den Tagen vom 22, April bis 7. Mai verabfolgt. Tagesordnung :

1) Beritt des Vorîtands, Vorloge der Bilanz und der Gewinn- und Verlust- rechnung pro 1913.

2) Bericht des Aufsichtsrats über die Prüfung dieser Vorlagen.

3) Beschlußfassung über die Genehmt- gung derselben, über die Entlastung des Vorstands und des Aufsicht8rats sowie über die Verwendung des Reins gewinns.

4) Wabl für ausscheidende Mitglieder des Aufsichtsrats.

M.-Gladbach, den 16. April 1914.

Dex Vorstand. Haus. [6512]

[6081]

Gemäß Bes{bluß der Generalversamm- lung vom 24. Februar 1914 b-\teht der Auffichtsrat unserer Gesellschaft aus folgenden Herren :

Bankdirektor Franz Rintelen, Berlin,

Dr. Hermann Mauer, Haus Schole-

berg b. Cassel,

Waldemar S{midtmann, New York,

Justizrat G. Ablemann, Berlin,

Direktor Richard Blum, Berlin. Charlottenburg, den 9. April 1914. Halvor Breda A.-G. für Wasser-

reinigung, Apparate- und Dampf- kesselbau.

(6494] I. Frerihs & Co. Aktien- geselishaft Osterholz-Scharmbeck.

Ginladung zur ordeutlichen General- versammlung auf Mittwoch, demn s, Mai 1914, Mittags 12 Ubr, im Versammlungssaale der Deutschen Nationalbank, Kommanditgesellshaft auf Aktten, Bremen, U. Liebfrauenkirchof 6/7.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Jahresberichts, der Bilanz und der Gewinn- und Verlust- rechnung für 1913,

2) Entlastung des Aufsichtsrats und des Borstands.

3) Wablen in den Aufsihhtsrat.

4) Antrag des Vorstants, den § 1 des Gesell|chaftêvertrags dahin zu ändern, daß der Siy der Gesellschaft nah Cinéwarden verlegt wird.

5) Mitteilungen über die Rekonstruktion der Gesellschaft.

Stimmberechtigt find diejenigen Aktio- nâre, die spätestens am 2. Mai 1914 ihre Aktien oder den Hinterlegungsschein eines Notars über dieselben gegen Ab- forderung der Eintrittskarte hinterlegen

in Osterholz Scharmbeckck bei der Ge-

: fellschaftsfasse,

in Bremeu bei Deutschen

Nationalbank , Kommandit- gesellschaft auf Aktien, oder bei der Deutsclheu Bauk Filiale Bremen, in Berlin bei der Natioualbanuk für Deutschland oder bei den Herren Sardy «& Co. G. m. b. H. Bremen. den 16. April 1914. Der Auffichtsrat. Dr. Wilckens, Vorsigzer.

der