1914 / 92 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

X914,

Warengruppe

i Dow Þ w

A

F Dar

DAHN

i [al

tod

Da

Erzeugnisse der Land- und Forstwirtshaft und andere tierische u. pflanzlihe Natur- erzeugnifse; Nahrungs- und E

Erzeugnisse des AXer-, Garten- und Wiesenbaues . .

Erzeugnisse der Forstwirtschaft

Tiere und tierische Erzeugnisse

Erzeugnisselandwirtschaftlicher Nebengewerbe . . «

Erzeugnisse der Nahrungs- u Genußmittelgewerbe, in den Unterabschnitten A bis D nit inbegriffen. «

Mineralishe und fossile Roh- stoffe; Mineralöle. . Erden und Steine . ; Erze, Schlacken, Aschen . 4 daes Brenislosse. »- 25 tineralóle und sonstige fossile O a aat s Steinkoblenteer, Steinkoblen- teeröle und Steinkohlen- teerstoffe S

Zubereitetes Wachs, feste Fett- | säuren, Paraffin und ähnliche Kerzeustoffe, Lichte, Wachs- waren, Seifeu und andere unter Verwendung von Fetten, Oelen oder Wachs herge- Feililé Waren e « 922

Chemishe und pharmazeutische Erzeugnisse, Farbeu und Fárbwatreu

Chemishe Grundstoffe, Säuren, Salze und sonstige Verbindungen chemischer Grundstoffe, anderweit E GenaniE a arben und Farbwaren irnisse, Lade, Kitte „- «

Vether; Alkohole, anderweit niht genannt oder inbe- griffen; flüchtige e rische) Oele, künstliche NRiechstofe, Rieh- und Schönheitsmittel (Par- ers und Tosmetische

G S as

Künstliche Düngemittel . .

Sprengstoffe,Schießbedarf und Zündwaren . . «

Chemische und pharmazeutis{e Erzeugnisse, anderweit nicht genannt . » » »

Bearbeitete tierishe und pflanz- lihe Spinustoffe und Waren daraus; Menschenhaare; zu- gerichtete Schmudckfedern; Fucher und Hüte .

E Wolle und andere Tterhaare (mit Ausnahme der Pferde- haare aus der Mähne und dem Schweife) . ï E e S Andere pflanzlihe Spinnstoffe Buchbinderzeugstofe, Paus- leinwand, wafserdihte Ge- webe, Gewebe mit aufge- tragenen S{leif- oder Po- liermitteln; Linoleum und aide CGloslé. 4. & Watte, Filze und nicht genähte S L S Pferdehaare (aus der Mähne oder dem Schweife) und Waren daraus S Kleider, Pußwaren und sonstige genähte Gegenstände aus Gespinstwaren oder Filzen, anderweit niht genannt Künstlihe Blumen aus Ge- svinstwaren, Regen- und Sonnenschirme, Schuhe aus Gespinstwaren oder

Mt e S Menschenhaare und Waren da- raus, zugerihtete Shmuck- federn, Fächer und Hüte . Abfälle von Gespinstwaren Hb VeRICEN o ck

*) Die Einfuhrwerte werden, soweit sie nit anzumelden sind, nah den für das Vorjahr festgeseßten Einheitswerten berechnet. Ausfubrwerte sind anzumelden.

1) Wertzahlen für die- Einfuhr von Wertpapieren (674 d) find noch nicht festgestellt, für die Ausfuhr werden die angemeldeten Werte noch niht veröffentlicht. Berlin, den 18. April 1914.

2) W Einfuhr Ausfuhr | Januar /März Januar/März März 1914 1914 1000 „#4 1000 4 | | 1 803 981 168 084| 463 934] 442906 934 094 74 853} 204400| 163754 | 119 772! 7086| 18420| 20527] 634 479! 310311 77731| 86904 107 338 46 761| 138244] 149136 8 298 8353) 25139 2258| 256 154 69 258| 210653] 214517} 35 717 51781 13295| 16265 108 156 1460| 5328) 5031|} 60 145 56 740| 176 030 50 726 1822) 4915) 4467 1410 4058) 11085| 11500} 5 648 3778| 12352/ 12724} | 145 796 95 436] 249 095 | 104 234 41 443| 102839] 105093 | 4 860 25 740| 73990| 71708} 853 7731 T9781 - ‘1810| F E 16 423 3692| 11513} 10291} 8 337 8951 15742 14120 | 1B! 324 52144 14097] 20092} 10 765 9623| 28936| 2495 | 226 369 147911| 405357] 361545 } 67 805) 22960 65105) 58673} 67 013| 43 521| 122555) 103391 55 339) 49 745| 140 705 | 17 385) 4820| 13768| 13057} I | U 4 2261| 5781| 5947} 858 47: 9971 28244 23104} 303) 799 444 1 164 | 2994 13 647| 31400 (P! 49) 3470 2198) 5429) 5321| 2851| 8003 2957| 6334 1470 4308 4371| 10292

L EGN 1S9X4,

h Einfuhr Ausfuhr

h Tarif- Bn

h anuar/Mär anuar/Mär | ab- Warengruvpe März __ Januar/März März __ Januar/Värz schnitt 1914 | 1913 | 1914 | 1913 | 1000 #4 1000 4 Î R

if |

| | 6, | Leder und Lederwaren, Kürshner-

1 waren, Waren aus Dérmen | 13445 40345) 43057} 57787] 138434| 127 060 R a n S S S 5 57 18 480) 18 611 25 372 69 480! 60 288 E Ene E s e E S 1 825 4 990! 6 014 12 632 28 666! 25 349 O Kürschnerwaren . . « « « 5 966 16 572! 18 315 19 672 40 060! 40 409 | D. | Waren aus Därmen ._« - 4! 3 64 113! 75 B, eas 97 299) 114 47 115] 93 1 R. «e « v 1730 5 354 5 148 12 162 30 958 31 727 S Waren aus weihem Kautschuk 1 676 5 166! 4 943 10 962 27 888 27 838 | B. | Hartkautshuk und Hart- | | | itahulvaten » e. 54! 188 205 1 200 3 070 3 889 | S, | Geflehte und Flechtwaren aus

pflanzlihen Stoffeu, mit Aus- t nahme der Gespinstfasern . 902 1985 1783 966 2326 2211

E A Geflehie (mit Ausnahme der | | O S e 405! 1155 1 048 274! 791! 758 e Flechtwaren (mit Ausnahme | | der Hüte und der Sparterie- | | a a Se 491! 794 725 691! 1 534 1437 C. | Sparterte und Sparteriewaren 6 36' 10 1 1 16 9. | Besen, Bürsten, Pinsel und | | | E e 195 469 514 1275| 3611 3 0509

10. | Waren aus tierishen oder pflanz- lihen Schuitz- oder Former- 5 867 17 565 17 707 15 691 42 304 35 586

Braustoffverbrauch und Biererzeugung in den Brauereien der norddeutshen Brausteuergemeinschaft.

Statistik und Volkswirtschaft.

} ———— ————— ———————————————

' Land- und Forftwirtschaft.

St. Petersburg, 18. April. (W. T. B.) Zu der am 14. d. M. veröffentlichten Berehnung des Ernteergebnisses für 1913

Dar F

L A en MORA P

Da

E Waren aus tierishen Schnißz- slóffent . A Den e G «o e es Waren aus anderen pflanz- lihen Schnißstoffen als Holz und Kork oder aus anderweitig nit genannten Formerstoffen . .

Papier, Pappe und Waren daraus Bücher, Bilder, Gemälde .

Waren aus Steinen oder anderen mineralisheu Stoffen (mit Ausnahme der Tonwaren) sowie aus fossileu Stoffen .

Sa e | Glas und Glaswaren . | Edle Metalle und Waren daraus

Gold (Gold, Platin u. Platin- metalle, Bruch u. Abfälle von diejen Metallen, Gold- und Platinwaren) . . «

Silber (Silber, Silbergekräß, Bruchsilber, Silberwaren)

Unedle Metalle und Waren T E Eisen und Eisenlegierungen . Aluminium und Aluminium- legien - - - » Blei und Bleilegierungen ink und Zinklegierungen inn und Zinnlegierungen (eins{ließl. des Britannia- Ma) Ae Nickel und Nickellegierungen . Kupfer und Kupferlegierungen Waren, niht unter die Ab- schnitte A bis G fallend, aus unedlen Metallen oder aus Legierungen unedler Melaille, c «

Maschinen, elektrotehnishe Er- zeugnisse, Fahrzeuge . Made Elektrotehnishe Erzeugnisse . Fahrzeuge . . «- E Feuerwaffen, Uhren, Tonwerk- zeuge, Kinderspielzeug

| Penn S

Dre s Tonwerkzeuge. . . « « « NiibetBeliadé. «o

Unvollständig angemeldete Waren

Zusammen!) , Davon : Neiner Warenverkehr . . Gold (769 a—d) - « « Silber (772a—) . . zusammen Gold und Silber Mili 1913 M. Davon

Reiner Warenverkehr . Gu e c zusammen Gold und Silber Im abgelaufenen Jahresteile gegen den von 1913 , s

Kaiserliches Statistishes Amt.

Delbrü.

o

N B ___010200

[s] i

|

37481 - - 2718 17799| 15772 1027| 1096

19 7732| 16 000 67525) 65952 248144 824381

74582/ 7936 24889 24941 36303) 35 034 38759) 54703

22 063 38 634 16 696 16 069

472 046| 474 676 331 369] 334 879

57181 -6031 7984| 8014 19639] 18398

9257| 11327

2 521| 1 674

66 G48] 63 770 |

29 910, 30 583

264 188! 263 532 153 552| 158 028

70 150 62305 40486) 43199

48 146) 43391 6366| --2 384 79131 7209

20960 20236

12907 13562 47900 6069

|_2 547 936/2480 010

j 526 649! 2443 823

10 580| 25 969 10707| 10218 21287| 36187

—+ 67926

Für Getreide und Mehl sind besondere Einfuhrwerte festgesezt. Die

Im 4. Viertel des Rehnungsjahres 1913 sind in den Brauereien seitens des Statistishen Komitees in St. Peter: burg, nach der die 6 il Ernte von 1913 in 88 Gouvernements und Gebieten des euro - verwendet worden ; zergestellt worden päischen und asiatischen Rußlands an Roggen 160A TDeNn Malz von dem anderen b M E L O Mei E E A Direktivbezirke und zwar | Malze find verwendet | Zucker- | f un ter- rágt (f. Nr. 88 des „eis, und 2 gro wle folgt: worden zur Herstellung von | gäriges gäriges lauten die entsprehenden Vergleihszablen für 1912 wie folgt: Weizen- | anderes | “ag L toff Bi Bi L Roggen 1629, Weizen 1333, Gerste 640, Mais 196 und Hafer S l Mt H odex giriden En LCLOIOgaA stoffe Ee ler 965 Millionen Pud. | ali | eren _| Bieren dz | dz | E dz [de hl hl Verkehrswesen. t “E 9 47 Q o Vir i Das japanische Telephon ohne Draht. Es ist bereits ‘E . j ( 3 I S ¡ 9 32 P O G I : E E N

p E e Z Ma 2E | ce 2 i E E E 25 E Furz berihtet worden, daß die Japaner ein drahtloses Telephon eigener Brandenburg A2 8756 | -9299537 3517 | 986020 5 116 909 743 | 1432 138 Erfindung in Benuzung genommen haben, das nah ‘ihrer Angabe ommern E E L 90 -| 30679 1990| - 59459 B45 ‘10805 | 165173 besser arbeiten soll als irgend ein in anderen Ländern bisher erprootes osen C S 1477| 18 819 952 17 866 359 592 2360 | 95 E18 Verfahren. Das ,Japanmagazin“ aibt jezt genauere Auskunst n S 8 91 | 122565 4576 117 989 1751 S4 f 6 8 über die Anwendung der japanishen Erfindung insbesonde:e E es 441 | 85842 324 | 82558 1081 31219 | 448983 | in _den heimishen . Häfen und aus den Handelsdampfern. Die Gia H a aa S e S 64 949 1092 | 63 857 702 12646 | 364802 Erfinder find die japanis@en Elektriker Kitamura und annover . R S 995 | 80 314 9141 78 173 1301 95487 | 426078 Torikata, die beide am Verkehrsministerium angestellt find. f E S E: ck17 Ia 9919 444 | E Das erste Patent wurde im Juni 1912 erworben, aber seitdem

A Se a C6 S E814 5 170 210 644 S 45484 | 1056953 : 2 U S Ç S Ee l 98 718 || 201 98 227 510 692 | 516640 sind an ihm noch bedeutende Vertesserungen vorgenommen worden. beinland i 91 | 936507 f 30753 | 904754 9 583 908885 | 1119661 S6 v2rschiedenen me H vg Be e R die M O on j E - E E E S e ahren einen außerordentlihen Aufschwung genommen haben, totzn Preußische Direktivbezirke. . . , 11 806 1 329 677 68 725 1 260 952 17 919 679 704 6 580 378 der Regierung an, die Kosten für die Versuch: mit dem Aen Bs S etavot -9 47 Z j 2 a EES S zu tragen. Darauf wurden gleichzeitig Stationen in Jokohama, Kobe Königreich Sachsen „„„„=+- 94 173 476 9441 | 168035 1 396 97 309 927 077 und Osaka auf der Hauptinsel, in Nagasaki und Modschi auf Kiusiu A 6 ae M6 e 00 00 9 62 937 E 62 S 39 _670 929 8UL eingerihtet. Die ersten Prüfungen auf geringe Abstände waren nicht Medleibura a oe ao eo E 18 171 909 | 14 662 181 2971 100 302 sehr erfreulid, da die Vermittlung mehr oder weniger stark durch Thüringen „e s 93 102 0a 1 897 100 948 915 17 008 926 915 Geräusche unbekannter Herkunft gestört wurde. Die Mitteilungen Oldenburg E E S 2 2 928 218 | d 710 71 2 140 40 697 auf größere Entfernung zeigten diejen Mangeel nicht, waren dafür Braunschweig „eee 114 E da) 23 102 377 9 965 130 463 aber so leise, daß fie nur mit einem sehr. geübten Dbr ver- M o e e o oa de ps s fi Lo B 340 19 332 90 9 192 98 494 standen werden konnten. Es wurde insbesondere auch bemerft, ca L E E d. 028 ges 4 369 „92 3 420 24 439 daß eine eigene Disziplin des Sprechens erforderlich war, indem der E a S E 49 Sa Ls 918 | 22 994 (29 9 196 127 485 Empfänger si niht im mindesten zu einer Antwort ver)ühren lassen PANIO «o 0ST e S L 29 914 1 413 28 901 4674 13 347 196 815 durfte, ehe nit die Mitteilung von der anderen S ite vôllig beendet Im Brausteuergebiete . . 12173 | 1797258 S078 | 1716474 | 20192 | Sou | 903896 | war, eine Lehre, die man sih freilih auch für gewöhnlihe Telephon. Dazu im 1. bis 3. Viertel 1913*) 03242 | 5639169 359 566 5275603 | 113579 13686591 | 27368 570 gelpräe a s nann are “as E ; : s s S e S A: S japanischen Telephons ohne Vraht betrifit, ; 3 zunäachit Zusammen im Rechnungsjahr 1913 65415 | 7432427 | 440350 6992077 | 135771 14489671 | 36407 496 eine weit stärkere Energie als ein gewöhnliher Apparat. Doch kann

*) Einschließlih nachträglicher Berichtigungen.

Gegen Entrichtung der Uebergang8abgabe wurden in das Brausteuergebiet eingeführt aus:

der Strom beliebig der Leitung einer elektrishen Straßenbahn oder einem Beleuchtungsneß entnommen werden. Immerhin richtet i der Abstand, innerhalb dessen ein verständlihes Gespräch geführt werden fann, durhaus nach der Stromstärke. Außer-

| 1 | ade | ErfaE ; | de ber besteht ein erheblicher Untershied in der Uebertragung

ayer ürttember Bad | Elsaß-L L ris Dein ader Dellegt T er L ; (l everiragung

Zeitraum N M : D Las olhelngen üxeinhurg Im ganzen über Land und über Wasser. Für die Vermittlung über See ist das

E T T t Gesetz festgestellt worden, daß die wirksame Verständigung tm geraden

Pera rer Dee Verbältnis ¿zum Quadrat der Höhe der Sen Men ne

; | 2 ck97 Í ähnliche 9 i rkehr über Land ift bisher noch nit ge-

E L Ui crtel.1913 E A | O L e | A 452 088 Ae eee BA en ler Tevien Verfuche über das Meer Dazu im 1. bis 3. Viertel 1913 *) 1.324326 | 17418 | 51 834 557 | 308 1 394 443 binweg betrug die aufgewandte hr: ebe: ein E En, Zusammen im Rechnungsjahr 1913 LTO0 847 | 22 67 206 804 378 1846 531 die Höhe der Masten an der Küste zwischen 25 und 60 m, die auf tem E F : | j E Schiff etwa 20 m. Mit Antennen von 30 m Höhe am Ufer konnte

Betrag der erhobenen Uebergangsabgabe: mit einem Schiff auf fünf Seemeilen Entfernung ein Gespräch bequem

b | M t f M “k geführt werden. Je größer der Eci ddes höher N S

; | S g : | ; L Masten sein. Für 23 Seemeilen sind solche von 45, für 33 See-

m 4. Viertel 1913 “10125 1978 007 | S ON O E 1 108 | 299 2 067 453 aeieE olche Gin t L brbersid 'Das Geräusch etnes in den Dazu um É bis3 D, Viertel 1913 *) D 960 963 | (G 219 226 560 | 2 496 l T 34 G 267 D895 Hafen ven Iokohama einfahrenden Syrien Dans E der usammen im Rechnungsjahr 1913 7938970] 97 736 | 293 082 | 3 604 1 646 8 335 038 8 Seemeilen entfernten Station noch in einem &bitand von 2 m 3 S | y j : j 7 vom Apparat deutlich gehört werden. Ein grofer Mangel des Ver-

*) Eins(ließlih nachträgliher Berichtigungen. Berlin, den 20. April 1914.

Kaiserlihes Statistishes Amt.

Delbrück.

fahrens besteht darin, daß noch keine Vorritunag zum Anruf erfunden worden ist, sodaß die Bedienung dauernd am Telephon bleiben muß,

wenn feine Sendung überhört werden soll.

5 % 5 i p (E E T E E R A

UntersuGungs3sa{en.

r ————-

es E De R

Ras A BÄR T Pu U R R S Bis Qs I O D

S : Katto onnTonKafton werbs3- und Wirtschaft8genossenschaften.

i e f C d s ©® F #@ E 6. rwe E Í

2. Aufgebote, Verlust: und Fundsächen, Zustellungen u. dergl, / _ 0 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. j 4 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verlosung 2c. bon ‘Wertpapieren. 9. Bankausweise.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften. Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „4. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[7000] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Kanonier Friedrih Wilhelm Glaubig der 4 Batterie Torgauer Feldartillerieregiments Nr. 74, welcher flüchtig ist und sich ver- borgen bält, ist die Untersubungs8hast wegen Fahnenflucht verhängt. Es wird ersucht, ibn festzunehmen und an die nächste Militärbehörde abzuliefern.

Gericht des Torgauer Feldart. Regts. Nr. 74

Beschreibung: Alter geb. 13. 9. 1893, Größe 1,65 m, Haare dunkelblond, Stirn gewöbnlih, Nase \spig, Kinn rund, Gestalt unterseßt, Bart kl. hw. Schnurrbart, Ge- sicht rund, Augen braun, Mund gewöhn- lih, Zähne gesund. Tätowierung am reten Unterarm. Bekleidung: eigene Be- kfleidungéstüdcke, Uniform Feldart. Ngt. 74:

N. Staatsanwaltschaft Ulm.

Die abwesenden Wehrpflichtigen :

1) Friedrich Köhler, geb. 18. Sep- tember 1892 zu Oepfingen, OD.-A. Ebingen, und zuleßt daselbst wohnhaft gewesen,

2) Anton Rommel, geb. 18. März 1891 zu Oberdis{ingen, D.-A. Ehingen, und zuleßt daselbs wohnhaft gewesener Scchiff3maschinist,

3) Friedrich Wilhelm Göhring, geb. 26. April 1891 zu Munderkingen, und zulegt daselbst wohnhaft gewesener Stier, f :

4) Wendelin Schmitt, geb. 29. Mai 1886 zu Rega, Amt Ettlingen (Baden), zulegt in. Göppingen wohnhaft gewesen,

5) Friedrich Josef Juug, geb. 2. Ok- tober 1891 zu Uttenweiler, O -A. NRied- linaen, zuleßt in Ulm wohnhaft gewesen,

6) Wilhelm Heinrih Allinger, geb. 8. November 1888 zu Göppingen und zuleßt daselbst wohnhaft gewesen,

7) Wilhelm Friedrih Hornfeck, gen 7. Juni 1893 zu Kleineislingen,

A. Göppingen, zuleßt in Kirchheim unter Teck wohnhaft gewesen,

8) August Johann Franz Neumeister, geb. 23. Dezember 1893 zu Göppingen

12) Friedri Karl Lay, geb. 17. Aprii 1890 zu: Baltersberg, Gemde. Bodnegg, O -A. Ravensburg, zuleßt in Ulm wohn- haft gewesen,

13) David Mack, geb. 17. März 1891 zu Laichingen, Oberamts Münsingen, z¿u- legt in Geislingen a. St. wohnhaft ge- wesener Schlossergeselle,

14) Ulrih Ruf, geb. 22. Februar 1891 zu Gais, Kanton Appenzell, Schweiz, und daselbst wobnhafter, in Gauingen, O.-A. Münsingen, heimatberehtigter Schuh- macher, 7

15) Johannes Lenk, geb. 4. Auguit 1891 zu Ulm und zuleßt daselbst wohn- haft gewesen,

werden beschuldigt, sie haben als Wehr- pflihtige in der Absicht, fh dem Ein- tritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Er- laubnis na erreihtem militärpflihtigen Alter sch außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten je ein Vergehen gegen 8 140 Nr. 1 St.-G.-B.

Dieselben werden auf Samstaa, den 13, Juni 1914, Vormittags 8 Uhr, vor die I. Strafkammer des K. Land- gerichts Ulm zur Hauptverhandlung ge- laden.

Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah § 472 der Strafprozeßordnung von den zustandigen Kontrollebehôrden über die der Anklage zugrunde liegenden Tatsachen ausgestellten Erklärungen verurteilt werden.

Den 13. Januar 1914. [107165]

Staatsanwalt Huze l.

(7001] Fahneufluckchtserklärung.

Fn den Untersuchungssachen gegen

1) den Musketier Wilhelm Weiler 4./56, geb. 17. 5. 1893 in Niedermendig,

2) den Rekruten Johannes Schick aus dem Landw. Bez. Wesel, geb. 22. 5. 1891 in Przemysl, Galizien, : wegen Fahnenflucht, werten auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstraf- gerihtsordnung die Beschuldigten hier- dur für fahnenflüchtig erklärt.

Matten (Schweiz), beimatsber. Baden- Baden (Baden),

3) Musk. Karl August Lattuer der 9. Komp., geb. am 9. 9. 1893 zu Winter- thur (Schwetz), heimatsber. Eigelttngen, Amt Stockach (Baden),

4) Musk. Karl Obert der 6. Komp., eb. am 20. 12. 1893 zu Steinach, Kr.

Volfah (Baden),

von 1—4 vow JInf.-Regt. Nr. 169 —,

5) Musk. Karl Söhnulein der 1. Komp,, geb. am 6. 4. 1890 zu Nürnberg, Bes. Amt Nürnberg (Bayern),

6) Musk Karl Rudolf Moser der 9. Komv., geb. am 12. 9. 1892 zu Konstanz, Kr. Konstanz (Baden),

7) Musk Camil Graf der 10. Komp., geb. am 23. 11. 1887 zu Mülhausen, Kr. Mülhausen (Els.-Lothr.),

von 5—7 vom Inf.-Regt. Nr. 170 wegen Fahnenflucht

werden auf Grund der §8 69 ff. des

Militärstra*geseßbuchs sowie der §Z 356,

360 der Militärstrafgerihtsordnung die

Beschuldigten hterdurch für fahnenflüchtig

erflärt.

Freiburg i. B., den 15. Avril 1914.

Königliches Gericht der 29. Division.

[7002] Verfügung.

Das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des fahnenflüchtigen Refruten Fwan Meyer, geb. am 13. 7. 91 zu Kingersbeim, Kr. Mülhausen, Els. Lothbr., aus dem L.-Bez. 1 Mülhausen t. Elf., wird mit Besclag belegt.

Freiburg i. B., den 16. 4. 1914.

Königl. Gericht der 29. Divifion,

[7004] B Lg

Fn der Untersuhungssahe gegen den Infanteristen 1/1. JInfanterieregiments Georg Zapf geboren am 13. 8. 1893 zu Waldsassen, B.-A. Tirshenreuth wird der Beschuldigie auf Grund der LL 69 ff. M. - St. - G. -B., 356, 360 M .St.-G.-O. tür fahnenflühtig erklärt.

München, 16. April- 1914.

K. B. Gericht derx 1. Divifion.

(6391] Fahnenufluhtserklärung.

d zule wesen, Düsseldorf, ; Fn der Untersuhungssahe gegen den und Ly Del, V E geb. | Wesel dez 16, APri 1016, Musketier Johann Raf, 10. I -R. 17,

1. Mai 1893 zu Göppingen und zuleßt daselbst wohnhaft gewesen,

10) Christian Karl Joos, geb. 18. No- vember 1892 zu Göppingen und zuleßt daselbst wohnhaft gewesener Fein- mcchaniker, :

11) Robert Otto Speuglér, geb. 1, März 1891 zu Göppingen, zuleßt in Ulm wohnhaft gewcsener Kaufmann,

Königliches Gericht 14. Division.

(7003] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungésache wider den:

1) Mueck. Ludwig Heinrih Jugendahl der 3. Komp., geb. am 3. 4. 1891 zu G&olmar, Kr. Colmar (Elf.-Lothr.),

2) Musk. Dtto Albert Braunage! der 1. Fomp., geb. am 7. 1. 1892 zu

geboren am 5. 7. 1886 zu Hilbringen, Kreis Merzig, wegen Fahnenflucht im ersten Rückfall. wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgesezbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerichts- ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahncnflüctig erflärt.

Saarburg i. L., den 14, April 1914,

Geartdt der 42. Division.

Dic Fahnenflucht8erklärung gegen den Inf. Gottlieb Hummel, 11./20. Inf.- Nats., ausge\hrieben im MNeichsanzeiger Nr. 39 vom 14. 2. 1914 unter Ziff. 105 228, wird zurückzenommen.

Augsburg, 17. April 1914. [7005]

Gericht K. Bay. 2. Division. {7006] Beschluß.

Die Fabnerfluchtserklärung vom 9. 12. 1913 gegen den zur Dispos. der Ersay- behörden entlassznen Musketier Artur Kremer aus dem Landw.-Bez. Elberfeld wird nach Ergreifung des Beschuldigten aufaeboben.

Düsseldorf, den 15. 4. 1914.

Königliches Geriht der 14. Divifion. au Die dur Urteil eines Krieg8rehts v. 25. 2 1891, bestätigt am 4 3. 91, gegen den fahnenflühtigen Rekruten Georg Ludwig Egerter aus Bodelshausen an- geordnete Vermögensbes{chlagnahme wird gemäß § 362 ! M -St.-G.-O. aufgehoben.

Stuttgart, den 1s. April 1914.

K. Gericht der 26, Division. | 2a Wen) Cet o u a p pie tar b/

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[7110] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Am Oberbaum Nr. 3, be- legene, im Grundbuche von der Königstadt

Band 116 Blatt Nr. 5345 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf

den Namen des Architekten Paul Hasfsel- bah zu Berlin, Neue Promenade 9, ein- getragene Grundstück, bestehend aus Vorder-

eckwobnhaus mit Lichthof, am 16. Juli

1914, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts\telle, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Stockwork,

Zimmer Nr. 113, versteigert werden. Das

1a 36 qm große Grundstück, Parzelle 1336/105 des Kartenblatts 47 der Ge- markung Berlin, ist in der Grundsteuer- mutterrolle unter der Artikel-Nr. 24 432, in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 4148 eingetragen und bei einem jährliden Nutungswerte von 6800 1 zu 264 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteige- rungsvermerk ist am 20. März 1914 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 53. 14, Berlin, den 30. März 1914, Kéntgliches Amtageriht Berlin-Mitte, Abteilung 57.

[71061 Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollst1eck1ng fol das in Berlin, Stallschreiberstraße 12 a, belegene, im Grundbuche von der Luisen- stadt Band 15 Blatt Nr. 950 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsv-rmerts auf den Namen des volzhändlers Wilbelm SFänicke zu Berlin, Stallschreiberstraße 12 a, eingetragene Grundstück, bestehend aus: a. Vorderwohnkaus mit Hof, b. Wohn- und Werkstattgebäude rechts und quer, am 18. Juli 1914, Vormittags 14 Uhr, dur das unterze‘chnete Geribt an der Gerichtsstelle N°-ue Friedrichstraße 13/14,

| TIT. Stockwerk, Zimmer Nr. 113, ver-

steigert werden. Vas in der Grundsteuer- mutterrolle nit nahgewtesene Grundstü ist in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 3123 eingetragen und bei einem jährlichen Nußzungswerte von 4400 4 zu 154 6 80 jährliher Gebäudesteuer veranlagt. Per PBersteigerungsvermerk ist am 23. März 1914 in das Grundbuch eingetragen. S7 D514.

Berlin, den 1. April 1914.

Königliches Amtsgericht WBerlin-Mitte.

Abt. 87.

[7108] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung fol das tan Charlottenbura, Ufnaustraße 6, belegene, im Grundbuche von der Stadt Charlottenburg (Berlin) Band 10 Blait Nr. 255 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Hugo Blumenfeld zu Betlin- Wilmersdorf. Berlinerstraße 14, einge- tragene Grundstü, bestehend aus: a. Vor- derwohnhaus mit rechtem Seitenflügel und Hofraum, þ. Gartenhaus mit rechtem Seitenflügel, am 22. Juni 1914, Vormittags Ul} Uhr, dur das unter- zeidhnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Neue Friedrichstraße 13/14, [[1. Stodwerk, Zimmer Nr. 113, versteigert werden. Das 8 a 98 qm große Grundsiück, Par- zelle 1932/31 2c. des Kartenblatis 11 der Gemarkung Charlottenburg ift in der Grundfteuermutterrole unter Artikel Nr. 5832, in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 4817 eingetragen und ist bei einem jährlichen Nußungswerte von 16 060 4 zu 636 M Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk is am 26. Mäiz 1914 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 58. 14.

Verlin, den 3. April 1914. Königliches Amtsgericht Berlin -Mitlei

Abteilung 87.