1914 / 92 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[7109] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung D) das in Berlin-Lichtenberg, Finowsiraße 31, belegene, im Grundbuhe von Berlin- Lichtenberg (Berlin) Band 19 Blatt

Nr. 494 zur Zeit der Eintragung des | P

Bersteigerungsvermerks auf den Namen des Milchbändlers Emil Häusler zu Berlin-Lichtenberg eingetragene Grundstü, bestehend aus: a. Wobnhaus mit Seiten- flügel links, Quergebäude und Hofraum, b. Stall quer, am 9. Juli 1914, Vormittags U1 Uhr, dur das unter- zeichnete Geriht an der Gerichts\ftelle Neue Friedristraße 13/14, IT1. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das 5 a 41 qm große Grundstück, Par- zelle 5174/116 2c. des Kartenblatts 2 der Gemarkung Berlin-Lichtenberg, hat in der Grundsteuermutterrolle den Artikel Nr.2010, in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 1415 und ist bei etnem jährlichen Nußung8wert von 9310 «# zu 364,80 #4 jährlicher Gebäudesteuer veranlaat Es ist nit örtlich festgetelt worden, daß die be- zeihneten Gebäude gegenwärtig noch tat- \ablich ganz oder zum Teil auf der be- :ichneten Parzelle stehen. Der Ver- stetaerungsvermerk ift am 18. Dezember 1913 in das Grundbuch eingetragen. S7 R 20D, 15

Berlin, den 3. April 1914.

Königliches Amagrhs Berlin-Mitte.

Abt. 87.

7105] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwanasvollstreckung soll das in Berlin, Alte Jakobstr. 52, belegene, im Grundbuche von der Luisenstadt Band 4 Blatt Nr. 271 zur Zeit der Eintragung des V-orsteigerungs8vermerks berrenlose GSrund#ück— Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel und Hof am 183. Juli 1914, Vormittags 10 Uhr. tur das unterzeichnete Geriht an der Ge- richtsstelle hier, Neue Friedrichstr. 13/14, T1. Stockwerk, Zimmer Nr. 113, ver- steigert werden. Das in der Grundsteuer- muttecrolle nicht na&hgewiesene Grund- üt bat tn der Gebäudesteuerrolle die Nummer 995 und ist bei einem jährlichen Nußunsaswerte von 8990 f zu 336 M Ge- bäudesteuer veranlagt. Der Verfteigerungs- vermerk ist am 25. März 1914 in das Grundbuch eingetragen. 87 K. 54. 14. Berlin, den 4. April 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 87.

[7107] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangévollstreckung soll das in Berlin-Lichtenberg, Oderstraße 9, belegene, im Grundbuhe von Berlin- Lichtenberg (Berlin) Band 20 Blatt Nr. 518 zur Zeit der Eintragung des Nersteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Leopold Kohn zu Berlin- Schöneberg, Würzburgerstraße 9, einge- tragene Grundstück, bestehend aus Vorder- wohnhaus mit linkem Seitenflügel, Quer-

[ L

gebäude und Hofraum, am 18. Juli 1914, Vormittags Ll Uhr, dur das unterzeihnete Geriht an der Ge-

richtestelle —, Neue Friedrichstraße 13/14, [TL. Stodwerk, Zimmer Nr. 113, ver- steigert werden. Das ÿ a 28 qm große Grundstück Parzelle 5168/118 2c. des Aartenblatts 2 der Gemarkung Berlin- Lichtenberg hat in der Grundsteuermutter- rolle die Artifel-Nr. 2089, in der Gebäude-

steuerrolle die Nr. 1694 und E ei

einem jährlißen Nußungs8wert von 9100 M

zu 360 F jährlicher Gebäudesteuer ver-

anlagt. Es ist nicht örtlich festgestellt

worden, daß die bezeihneten Gebäude gegenwärtig noch tatsählich ganz oder zum I otl auf den bezeichneten Katasterparzellen tehen. Der Versteigerunasvermerk ist am 926. März 1914 in das Grundbuch einge-

tragen. 87. K. 56. 14. Berlin, den 6. April 1914. : Königliches Ae Berlin-Mitte. t 87

S.

[7113] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin-Reinickendorf belegene, im

LMAY

Grundbuße von Berlin - Reinickendorf Band 66 Blatt Nr. 1997 zur Zeit der

Fintragung des Verf

41/11

2 2 S que O

É

4141

blatt 4 Parzelle 796/18 2c. von 12 Aa (6 qm Größe. Es ist in der Grund- teuermutterrolle des Gemeindebezirfs Berlin-NReinickendorf unter Artikel Jèr. 1981 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 1224 mit einem Nußungswert von

19 600 6 verzeichnet. Der Versteige

runasvermerf ist am 2. Mat 1913 in das

Grundbuch eingetragen. Berlin, den 8. April 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

Abteilung 6. [7112] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollsireckung soll das in Berlin-Reinickendorf belegene, im GSrundbuhe von Berlin - Reinickendorf Band 33 Blatt Nr. 1019 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Witwe Anna Kiupski geb. Rive, in Berlin-Reioickendorf einge- tragene Grundstück am 26. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr, dur das unter- ¿eichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplag, Zimmer Nr. 30, 1 Trepve, versteigert werden. Das in Berlin-

teigerungsvermerks auf Namen des Maurermetsters Willi now in Berlin eingetragene Grundstüdck 22. Juni 1914, Vormittags 1% Uhr, durch das unterzeihnete Gericht an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnen- vlay Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, ver- steigert werden. Das in Berlin-Reinicken- dorf, Schillerpromenade 46, belegene Grundstück enthält Wohnhaus mit Hos- raum und umfaßt das Trennstück Karten-

Reinickendorf, Berlinerstraße 70, belegene Grundstück entbält a. Wohnbaus mit Hofraum und Hausgarten, b. Werkstatt mit Stall und Nemise und umfaßt das 10 a 33 qm aroße Trennstück Kartenblatt 2 varzelle 938/42. Es ist in der Gebäude- iteuerrolle des Gemeindebezirks Berlin- Reinickendorf unter Nr. 647 mit einem jährlihen Nutungswert von 6627 # und in der Grundsteuermutterrolle unter Ar- tikel Nr. 896 verzeihnet. Der Versteige- rungsvermerk {s am 26. März 1914 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 8. April 1914. : Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[115870]

Aufgebot. 154. Gen. I1. 20. 13. 1. Die nachbezeihneten Schuldverschrei- bungen Preußischer konsolidierter Staats- anleiben werden auf Antrag der nah- genannten Antragsteller aufgeboten :

1) a. von der 3}- vormals 4 prozentigen Anletbe von 1880 die Schuldverschreibungen Lit. E Nr. 107333 107334 119608 155997 167147 327803 327806 348120 über je 300 M, Lit. F Nr. 88462 90895 122747 über je 200 H,

b. von der 33- vormals 4 prozentigen Anleibe von 1884 die Schuldverfchrei- bung Lit. H Nr. 71413 über 150 ,

c. von der 33- vormals 4 prozentigen Anleibe von 1885 die Schuldverschreibung Lit. D Nr. 725551 über 500 #4 und von der 32 prozentigen Anleihe von 1889 die Sculdverschreibung Lit. E Nr. 28311 über 300 F;

d. von der 32 vrozentigen Anleibe von 1890 die Schuldverschreibungen Lit. F Ne. 163119 ber 200 #, Lil. E Nr. 519485 519486 519487 519488 519489 über je 300 Æ,

6. von der 32 projentigen Anleihe von 1892/93/95 die Stuldverschreibung Lit. F Nr. 236645 über 200 4, auf Antrag des äInhabers der Firma Oskar Zudcker, Ferdinand Weber, zu Berlin, Oranien- burgerstr. 15, vertreten dur die Necht8- anwälte Justizrat Hirsekorn und Dr. Friedberg, Berlin, Kanonierstr. 40;

92) von der 3} (vormals 4) 2% igen An- [eibe von 1883 Lit. C Nr. 427240 über 1000 4, auf Antrag des Gutsbefißers Emil Querfeld in Caja bei Lüßen;

3) von der 34 (vormals 4)° oigen An- leihe von 1882 Ut. E Nr. 495041 über 300 #, auf Antrag der Krankens{chwester Elsa Wilhelms in Görliß, vertreten dur Rechtsanwalt Kubn, daselbst;

4) von der 3} (vormals 4) 9% igen An- [eibe von 1883 Lit. D Nr. 387565 über 500 Æ# und Lit. E Nr. 649236 und 649237 über je 300 #4, auf Antrag, 1) des Geh. Baurats Professor Paul Heinri Müssigbrodt in Groß-Lichterfelde, 9) der Emma Johanna Magdalene Fuchs in Breslau, Margarethenstraße 23, 3) der Schulvorsteherin Margarethe Iofefine Pauline Marie Fuchs in Neuenburg, W.-Pr., 4) der Lehrerin Magdalene Fohanne Clara Albine Fuchs in Koscmin, Posen, 5) des Kaufmanns Carl Heinrich Marx Fuchs in Breslau, Lützowstraße 10, 6) der Gesanglehrerin Pauline Victoria Louise Ottilie Fuchs in Breslau, Maraarethenstr. 24, sämtlich vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Mann in Dresden-A,, Ningstraße 18:

5) von der 34 (vormals 4) 9/oigen An- leibe von 1883 Lt. F Nr. 251251 über 200 4, auf Antrag der Firma K. Reuther Söhne in Saarbrüen ;

6) von der 314 (vormals 4) 9/6 igen An- leibe von 1883 Ut. D Nr. 386844 über 500 4, auf Antrag der Arbeiterin Klara Mabling zu Spremberg (Lausitz), Forster- straße 12, vertreten durch den Nechts8agenten W. Hager in Spremberg (Lausitz), Jäger- firaße 4;

7) von der 34 (vormals 4) 9/6 igen An-

Rubin in Berlin-Wilmersdorf, Babels- bergerstraße 44; 8) von der 3 9/6 igen Anlethe von 1891

Speyer ;

Lit. E Nr. 608443 über 300 4, auf An-

straße 20;

burg-U. ;

in Idar;

straße 1; Anleihe und 45820 über je 1000 #,

443786 über je 300 #4

und Lit, E Ne. 485811 über 300 #,

d. von 1882 Ut. C Nr. 264960 und 338233 über je 1000 4, Ut. D Nr. 262060 966273 und 348738 über je 500 6, Lit. E Nr. 627826 über 300 Æ# und Lit. F Nr. 184848 und 184849 über je 200 #,

e. von 1883 Lit C Nr. 888140 424757 und 460486 über je 1000 # und Lit. E Nr. 734955 über 300 #,

f. von 1884 Lit. C Nr. 573183 über 1000 6 und Lit. D Nr. 520572 über 500 4, auf Antra Fustizrat Posner in straße 16, a der am 6. M straße 45, verstorbenen v Drechslermeister Marie M e, geb. Heinye: von der 34 (vormals 4) °/gigen An- leibe von 1884 Lit. E Nr. 817318 über 2300 4, auf Antrag des Zimmermeisters H. Werschy in Schloßvipvach i. Sh; 15) von der 34 (vormals 4) 9/oigen An-

a. von 1876—1879 Lit. C Nr. 66645 Lit. F Nr. 131408 Lit. F Nr. 161596 Lit. C Nr. 388710 Nr. 388711

des Rechtsanwalts rlin, Mattbäikirch- für den Naclaß at 1913 in Berlin, Ruppiner- erwitweten Frau athilde Pauline

[s Pfleger

über 1000 Æ, b. von 1881

00 H, d. von 1883

e. von 1883 Lit. C l 1000 4, auf Antrag des Polizetsekretärs Berlin-Rosenthal I,

10/9 vormals 4 9/9 igen An- [eibe von 1880 die Schuldverschreibung Ut. E Nr. 414949 über 300 4, auf An- trag des Schneidermeisters Albert Scheer in Berlin, Wienerstr. 23;

17) von der 345 vormals 4°/oigen An- leihe von 1880

Nr. 90917 über 1000 4, Lit. E Nr. 120684 über 300 X,

c. Ut. E Nr. 120686 über 300 #,

. Uit. F Nr. 91883 über 200 4, auf ag des Schmiedemeisters Rudolf Paul

Die Inhaber der Schuldverschreibungen werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Oktober 1914, Vormittaas 11 Uhr, vor dem unterjeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Schuldverschreibungen widrigenfalls Schuldverschreibungen

Emil Shreibvogel, Stillerstr. 16, 16) von der

vorzulegen,

erklärung der

folgen wird.

Berlin, den 18. Februar 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

[65679] Aufgebot. 154. Gen. III. 22 131

Die nachbezeichneten, angeblih abhanden gekommenen Urkunden werden auf trag der nahgenannten Antragsteller

dreieinhalbvrozentige Neue Ber- brief des Berliner Pfandbrief- t. C Nr. 36 685 über 500 4, auf Antrag der Frau Helene Nüdel, aeb. Rolla, in Berlin, Skaliger-

liner Pfand amts in Berlin Li

Kommunalobliga- tionen der Preußischen Pfandbriefbank in Berlin Em. Ill Lit. C Nr. 2851 über 500 4 und Em. IIl Lt. D Nr. 2301 über 300 Æ, auf Antrag des Gerichts- fassenrendanten Preißnigerstr. seiner Ghefrau Helene Ziefing,

Zustimmung geb. Kraag,

3) der von Julius Rosenthal autge- stellte, am 24. Januar 1913 fällig ge- wesene, auf Dr. Silbergleit in Schöône- berg, Hohenstaufenstr. 10, gezogene und von diejem angenommene Primawechsel d. d. Berlin, den 24. Januar 1913, auf Antrag der Firma Julius Rosenthal in Berlin, Kochstr. 3, vertreten durch die Nechts- anwälte Hans Imberg IL1., Dr. Felix ick, Dr. Rosenberger E furter in Berlin,

und Dr. Frank- Belleallianceplay 4;

abgestempelten vierprozentigen fe der Berliner Hypothekenbank zu Berlin Serie 1X

leike 1882 «Lit. L Nr. 211905 bor 900 4, auf Antrag des Maurers Friedrich

Aktiengesellschaft Lit. G Nr. 02448 und Serie X Nr. 00159 über je 80 # (früher 100 4), Antrag des Nosenlöcher in Frankfurt a. O., Carl- straße 13, vertreten durch den Rehts- anwalt Meißner in Berlin, Leipziger-

Aktie der Landwirtschaftlichen für Deutschland,

Lit. F Nr. 16260 über 200 4, auf An- trag des Pfarrers Fr. W. Schmidt in

9) von der 34 %/6 igen Anleihe von 1890 Lit. D Nr. 399256 über 500 # und trag der Frau Marie Pinnow, geb. Mis, | straße 63a; in Berlin, Pflugstraße 14 bei Mowig, E vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrat Dr. Rosenthal in Berlin, Tauben-

) Central-Darlehnskafse Berlin, Dorotheenstraße 11, Nr. 1596 lautend auf den Unter- \chönuauer Spar- und Darlehuskasseu- Verein e. G. m. u. H. zu Unter- \chönau, auf Antrag des leßter

6) die von der Direction der Gesellshaft in Berlin und der Deutschen ebenda im Februar 1911 ausge- stellten, auf den Inhaber lautenden In- terims\{heine Nr. 4791 und Nr. 4799 über je eine Obligation der fünfprozentigen steuerfreien Staatsanleihe vom Jahre 1911 Republik Chile von (100 Pfund Sterling), auf Antrag des prakti)chen Arztes nôrdl. Münsterplaßy 13;

7) der von dem Nei in Berlin unter dem 8. April 1907 für der Reichsbank Erich Thurow zu Detmold auégestellte Amts- fautionéschein Nr. 4382 3 9/9 Preußische Konsols, auf Antrag des Kaiserlichen Bankbuchhalters Thurow zu

8) der Wesel d. A. Berlin, 28. August 1911, über 475 98, November 1911, gezogen v Ausfteller auf Herrn meb. Schuhfabrik in Berlin, Zionskir{-

über 1000 Æ,

10) von der 33 (vormals 4) 9/9 taen An- leibe von 1881 Ut. F Nr. 154030 über 200 4, auf Antrag der Witwe Natalie Oertel, geb. Otto, in Laucha, vertreten durch den Rechtsanwalt Goedeke in Frey-

11) von der 349/06 igen Anleihe von 18839 Ut. D Nr. 211348 über 500 , auf Antrag des Herrn August Schwarz in Idar, vertreten dur die Allgemeine GIaRide Bankgesellschaft Filiale Idar je 2045

12) von der 34 9/atgen vormals 4 /) igen Anleibe von 1884 Lit. E Nr. 845862 über 300 4, auf Antrag des Konkursverwalters Rud. Baumgart in Cottbus, Schloßkirh-

ch3banfdirektorium

den Diätar bei 3) von der 34 (vormals 4) 9/6 igen über 9000

a. von 1876/79 Lit. C Nr. 5636 34839

b. von 1880 Lt. E Nr. 100272 141184 174989 180703 181462 215084 215085 307114 320345 387406 387407 409242 A, fällig am j ; on A. Voigt c. von 1881 Lit. C Nr. 229847 über Otto Sudcker, 1000 , Lit. D Nr. 226661 über 500 4

versehen mit den Blankogiros A. Voigt und Franz Meller und mit dem Giro des Leopold H. Kaufmann an das Reichsbank- direktorium, auf Antrag des Schäfte- fabrikanten Franz Meller in Frankfurt a. M., vertreten durch die Rehtsanwälte Fustizrat Mankiewicz und Kaiser in Frank- furt a. M., Botenheimerlandstraße 144 ;

9) der Wesel d. d. Berlin, den 7. September 1900 über 100 4, fällig am 10. September 1900, gezogen von F. Simon als Aussteller auf Herrn Tzwenstein in Berlin, Lothringerstraße 69, angenommen von H. Löwenstein, versehen mit den Giros von S. Simon, H. Cohn, S. Cohn und der Bank für Handel und Industrie, auf Antrag des Schneider- meisters Alfred I. Simon in Berlin, Kastanien-Allee 88, vertreten durch den Nechtsanwalt Dr. Nathan in Berlin, Gr. Franffurterstraße 73;

10) die vierprozentigen unkündbaren Hvyothekenvfandbriefe der Preußischen Boden-Credit-Aktien-Bank Serie XVIII Lit. E Nr. 02557 und Nr. 02558 über je 500 6, auf Antrag der Witwe Frau M. Schmidt in Göttingen, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Luetgebruel und Dr. Schwabe in Göttingen ;

11) die dreiprozentigen Landschaftlißen Zentralpfandbriefe der Central-Landscaft für die Preußishen Staaten Nr. 183258 über 150 4 und Nr. 160048 über 100 4, auf Antrag des Hauptmanns Friedrih von Saldern in Neuruppin, vertreten dur die Rechtsanwälte Justizrat Guth und Nordmann in Charlottenburg, Bismarck- straße 115;

12) der unter dem 14. Mai 1912 von den Firmen Mendelssohn & Co., Direction der Disconto-Gesellshaft, S. Bleichröder und Berliner Handels-Gesellshaft zu Berlin ausgestellte Interimsfhein Nr. 5794 über 2000 4 der steuerfreien 4} °/g igen Prioritäts8anleibe von 1912 der Wladt- fawkas Eisenbahn-Gesellschaft auf Antrag des Rentiers Paul Mohr in Beeskow, Iunkerstraße 28;

13) der Wechsel 4. d. Berlin, den 21. August 1912, über 300 1e, zahlbar am 3. Oktober 1912, ausgestelt von der Grundstücks- und Lnderei-An- und Ver- faufsgesellschaft mit beschränkter Haftung, gezogen auf Frau Minna Bohne, geb. Lauenroth, in Berlin O., Rigaerstraße 41, angenommen von M. Bohne und versehen mit den Blanfkogiros der Ausstellerin, des L. Ulrict und des Rud. Olschievski; auf Antrag des Kaufmanns Rudolf Olschievski in Berlin, Schönhauser Allee 9A, ver- treten durch den Rehtsanwalt Dr. Nathan in Berlin, Gr. Frankfurtecstraße 73;

14A. sechs Wechselblanketts, welche, ab- gesehen von der Wechselsumme und dem srälligfeitstage, sämtlih folgenden Worts laut baben :

& Am pp. zahlen Sie für diesen É Prima Wechsel an die Ordre eigene die Summe von . « - e

rik

Beu

Starick & Co. Möbelfab

S pp. Herren Starick & Co, S Möbelfabrik, Berlin 0. 34, D Petersburgerstraße 58 und zwar a. über 200 4, zahlbar am 25. Ja- nuar 1914,

b. über 400 #4, zahlbar am 25. Fe- bruar 1914,

c. über 400 4, zahlbar am 25. März 1914,

d. über 400 4, zahlbar am 25. April 1914,

e. über 400 #, zahlbar am 25. No- vember 1913,

f. über 400 4, zahlbar am 25. De- zember 1913;

B. ein Wehselblankett über 280 , zahlbar am 11. Oktober 1913, welches den unter A angegebenen Wortlaut hat, mit der Abweichung, daß an Stelle des Namens A. Beulke der Name O. Starick steht; auf Antrag der Firma Starick & Co. in Berlin, Peter8burgerstraße 98;

15) der Wechiel d. d. Berlin, den 20. März 1913, über 192,35 46, zahlbar am 20. Juni 1913, ausgestellt von Emil Saay, Berlin SW. 48, Friedrichstraße 12, angenommen von Bruno Hentschel, Berlin SW., Friedrichstraße 16, girierï von H. Humpert, Berlin 8. 14, W. Culer, Bersheim, Hessen, Cellulosefabrik, Ludwig Trick, Kehl a. Rhein, und Mürbe & Co. G. m. b. H.,, Görli, auf Antrag der Firma Mürbe & Co. G. m. b. H. in Görlitz, Christoph-Lüdersstraße, vertreten tur den Rechtsanwalt Hoffmann in Görliß ;

16) die unter dem 2. März 1890 aus- gestellten zehn Anteilsch?ine der Deutsch- OÖstafrikanishen Gesellschaft zu Berlin U: O Ne. 2761 Vis. 2770 über 46 1000 46 Anteil, lautend auf Herrn Friedrih vou Seydlitz auf Habendorkf, auf Antrag der Erben des leßteren, näâmlich des Majoratsbesizers Erbland- marshalls Ernst Julius Grafen von Seydliz-Sandrezki auf Schloß Olbersdorf bei Reichenbach i. Schl. und der von diesem vertretenen Geschwister Agnes, Adolf, Erdmann, Friedrih, Wilhelm, Karl Gottfried von Seydliy und Frau Baronin von Bodenhausen, geb. von Seydlißz.

Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 19, Mai 191 4, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue E 13/14, II1. Stockwerk,

immer 143, anberaumten Aufgebots- termine ibre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls Kraft- loserkflärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 4. Oktober 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abt. 154.

straße 838, angenommen ‘von Dito

[7115]

Herzoglihes Amtsgeriht Braunshweig hat folgendes Aufgebot erlassen: Das Aufgebot haben beantragt:

1) die Kasfiererin Fosefine Hochenrieder in Nürnberg, Berckhauserstr. 28 1, bezlig- li des Braunschweiger 20 Talerloses Nr. 12 S. 2204 vom 1. März 1869;

2) Herr Moriß Perl in Kiel, Muhlius- straße 37 I, bezüglid des Hinterlegungs- scheins Nr. 720 der Braunschweigischen

H. | Lebensversiherungsanstalt a. G. hier über

die Lebensversicherungspolice Nr. 3883.

Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 4. Ja- nuar 1915, Vormittags 11 Uhr, vor dem Herzogl. Amtsgerihßte hier, Am Wendentore Nr. 7, Zimmer 29, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und. die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Braunschweig, den 14. April 1914. Der Gerichts\chreiber Herzoglichen Amtsgerichts, 17: Kreiß, Gerichtsobersekretär.

[6230] Aufgebot.

Der Lebrer Emil Eugasser in Colmar, Semms\iraße, vertreten durch den Nechts- anwalt Burger in Colmar, hat das Auf- gebot folgender angeblich verloren ge- gangenen, auf den Inhaber lautenden

ch Schuldverschreibungen der Stadt Trier,

nämlich:

1) 34 9% Anleihßeschein der Stadt Trier vom Jahre 1898, Buchstabe D Nr. 3020 über 500 4 nebst halbjährlihem Zins- coupon bis 1. Január 1919,

2) 35 9% Anleiheshein der Stadt Trier vom Jahre 1898, Buchstabe D Nr. 3069 über 500 4 nebst halbjährlihem Zins- coupon bts 1. Januar 1919

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Abt. 5, ume 5, anberaumten Ausgebots- termine feine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die al dia ed der Urkunden erfolgen wird.

Trier, den 9. April 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 5.

[6644]

Herzogliches Amtsgeriht Braunshweig hat heute folgendes Aufgebot erlassen : Der Pastor A. Baseler in Selze bat das Aufgebot des 3F°/oigen Pfandbriefes der Braunschwetg - Hannoverschen Hvpotheken- bank Serie 3 Lit. C Nr. 3348 über 300 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. Jauuar 1915, Mittags 12 Uhr, vor dem Herzogl. Amtsgerichte hier, Am Wendentore 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Uifkunde erfolgen wird. 16 F. 1/14.

Braunschweig, den 11. April 1914.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts. 16. Hilgendag, Gerichtsobersekretär.

[6207]

Auf Antrag des Spar- und Hilfsver- eins eingetragene Gesellshaft m. b. H. zu Borken wird bezüglich der ihm in der Nacht vom 1. zum 2. Dezember 1913 ge- stohlenen 2 Pfandbriefe der Frankfurter Hypothekenbank Serie 21 Lit. O Nr. 217 320 und 217 321 über je 1000 # die Zah- lungssperre vor Einleitung des Auf- gebotsverfahrens verfügt und an die Frank- furter Hypothekenbank das Verbot er- laffen, eine Leistung an einen anderen Inhaber des Pfandbriefes als an den An- tragsteller oder an den Eigentümer der- selben, Maurermeister Wilhelm Völker in Borken, zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungsschein auszugeben. 18 F 25/14.

Frankfurt a. Main, den 8. April 1914. Königlihes Amtsgericht. Abteilung 18.

[2248] Zahlungssperre.

Auf Antrag des Kaufmanns William Reimer tin Königsberg, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. iy in Königsberg , wird auf rund des 8& 1020 Z.-P-O. hierdurch über den abhanden gekommenen 44 9/9 Pfandbrief der Mecklenburgishen Hypotheken- und Wechselbank in Schwerin Serie I Lit. B Nr. 0353 in Höhe von 150 4 die Zah- lungs\perre verhängt und der Ausstellerin verboten, an den Inhaber des genannten

fandbriefs eine Leistung zu bewirken, ins- esondere neue Zinsscheine oder einen Er- neuerungs\{ein auszugeben.

Schwerin, den 31. März 1914.

Großherzogliches Amts8gericht.

[7513] VBekanutmachung.

Der 3+ %/ Oftpreußishe Pfandbrief A 58927 úber 3000 6 ist angeblich von dem legten Inhaber, Bentier Rudolf Langkau in Allenstein, versehentlih ver- brannt. Wir werden gemäß § 180 Abs. 2 der Ostpreußischen Landschaftsordnung ohne Aufgebotsverfahren neue Pfandbriefe an Stelle des vernihteten ausfertigen, wenn sich ein Berechtigter binnen 3 Monaten nicht meldet.

Königsberg, den 18. April 1914. Ostpreußische Generallandschaftsdirektion.

J. A: Dr. LewE&,

: - Dritte Beilage zum Dentschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Berlin, Montag, den 20. April

entlicher Anzeiger.

einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

- und Wirtschafts Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

y "Lis Mm er ll- und Invaliditats- 2c Versicherung- Bankausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen. 6

ller uin gsa

Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u: deraï. Nortäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. S Verlosung 2c. von Wertpapieren.

KormmanditgesellsGaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften

9D

Öff

Anzeigenpreis für den Raum

CN 05 C9 N ted

Staatsanzeiger.

B14

renofsenschaften.

Beschluß.

Die Erben des am d. Dezember 1911 bier verstorbenen Buchbinders Stanislaus Mroszkowsfki sind unbekannt. Alle die- jenigen, welche Erbrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, fie bis zum 1. Juli 1914 beim biesigen Amtsgericht anzumelden, widrigenfalls festgestellt wird, daß der Fiskus Erbe ist.

Posen, den 11. April 1914. Königliches Amtsgericht.

[7141] Oeffentliche Aufforderung.

Zalleitner, Josef, aus Dettenhausen, und Ursula Walleitner, etwa 1820,

Nerschollene wird aufgefordert, si \päte- f Mittwoch, den 30. De- r 1914, Vormittags 10 Uhr, Amtsgericht Bühl (Baden) anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todese wird. An alle, welhe Au oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späte- stens im Aufgebotstermine dem Gr. Amis- geriht Bühl Anzeige zu machen.

Vühl, den 15. April 1914.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts.

da Gevatter, verw. Schneider Ianz, in Berlin, Kastanienallee 94, 4) die Minna Clara Anna Gevatter, Näberin in Berlin, 5) der Fabrifverwalter

2) Aufgebote, Verlusi- u, Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

Aufgebot. Die von uns unterm 23. Mai 1906 *(rlebenßversiherungspolice f lautend über #4 5000,— auf das Leben der Gerda Frauke in Nostock, geboren am 17. Juli 1903 in Rosto, i\t dem Versicherungsnehmer ab- banden gekommen. Der gegenwärtige In- haber der Police wird aufgefordert, fich binnen spätestens 6 Mouaten bet uns zu melden, widrigenfalls die Police für fraftlos erflärt und dem Versicherungs- nebmer eine neue Ausfertigung erteilt wird. Berlis, den 10. Februar 1914. Nictoria zu Berlin Allgemeine Versiche- rungs-Actien-Gesellschaft. P. Thon, Generaldirektor.

Sammelaufgebot. das Aufgebot beantragt: der Sekretär Anton Scholz aus Zellin,

S., als Pfleger des feinem unbekannten Buchhalters Richard Evmann, dec Kuxscheine Ièr. 50 und 51 über zroet Kure des in 100 Kure eingeteilten Steinkohlenbergwerks Clemenze bet Zabrzeg, Kreis Pleß, O. S.

Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, in dem auf den LG. Noventbver 4, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei%neten Gerichte, Zimmer Nr. 15 anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzuleg widrigenfalls ihre Ausschließung und die Krafticserflärung der Urkunden erfolgen

Dragonerstr. 10a, vor dem Gr.

Emil Rudolf Karl Gevatter in N Köhnstr. 34, 6) der Schornsteinfeger Richard Albert Gevatter in Berlin, 7) der Schorn- steinfegermeister Theodor Rudolf Eduard Gevatter in Sh3nberg in Mecklb., 8) der Schuhmacher Adolf Albert Ludwig Ge- vatter in Berlin, Gipsstr. 31, 9) die Frau Tapezierer Elisabeth Thieß, geb. Gevatter, in Berlin, sämtlih vertreten durch den Tapezierer Oskar Thieß in Berlin, leßterer wieder vertceten dur den Rechtsanwalt [ Dr. J. Münz in Berlin, Rosfenthaler- siraße 11/12, haben das Aufgebot zum Zwette der Ausschließung des Eigentümers des Grundsiücks Nr. 698 in Fürstenberg gemäß § 927 B. G.-Bs. beantragt. Der (Grundstückseigentümer wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sounabend, den Vormittags vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin widrigenfalls

rklärung erfolgen sfunft über Leben

ausgefertigte

_— C

geb. Nottenkolber,

ieit etwa 1843 verschollen, ist für tot er-

Etwaige Erbansprüche find

bis längstens 1. August l. Irs. hieramts

anzumelden.

Wolfratshausen, am 15. April 1914. Kgl. Ärmtsgerit Molfratshaufen. Marggraf, K. Oberamtsrichter.

Oeffentliche Bekauntmachuug. Auf Äüntrag des Handelsmanns Franz Niedermoosen beth Schilcher, geb. Grüneisl, Æanuar 1850 als Tochter heleute Alois Grüneisl und Therese geb. Pirler von Geiselböring, Ebefrau des Antragstellers Franz Paul Schilcher, das Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung erlassen unter der Auf- forderung: 1) an die verschollene Elisabeth Scilcher, sich spätestens im Aufgebots- am Freitag ; 30. Oktover 1914, Nachmittags 8 Uhr, im Sitzungssaale des Amtsgerichts Rosenbeim stattfindet, zu melden, widrigen- falls sie für tot erkiärt wird, 2) an alle, Auskunft über L der Verschollenen spätestens im Aufgeb

Paul Schil klärt werden. gegen Elisa geboren am 27. der Zimmermanns8e

A e seine Rechte Urteil des unterzeihneten Ge- rihts vom beutigen Tage ist der ver- \hollene Arbeiter Iosef Theloke, zuleßt in Belkau, Kreis Neumarkt, tot erflärt worden. der Ablauf des 1913 festgestellt.

ft Œhles.), den 7. April 1914. Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Zustellung. achen der Chefrau des früheren Kaufmanns , Sprute, Elisabeth geb. Herbst, in Schwerin, vertreten durch die Rechtsanwälte Edzard, Lürman, Dr. Finke und Leipoldt in Bremen, gegen ihren Chemann, zuleßt als an Bord des UAoyddampfers jeut unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung, ladet die Klägerin ¿ur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor das Landgericht, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. D) auf Freitag, den L , Vormittags 84 Uhr, mit der Aufforderung,

anzumelden, \chlt- Zung erfolgen wird. Fürstenberg, den 3. April 1914.

Großherzoglihes Amtsgericht. Als Zeitpunkt

idt Helmstedt

Das Herzogliche Amtêger fi lufgebot erlassen:

hat beute folgendes 2 Der Séhla(teimeister Gustav Schermer und dessen Ehefrau zu Helmstedt haben das Aufgebot des Hypothekenbriefes über eine Restkaufgeldbvypothek von 2725 #, wele auf dem im Grundbuche von Helm- stedt Band 11 Blatt 61 auf den Namen des Schlachtermeisters Gustav Schermer und setner Ebefrau, mann, eingetragenen E teilung III unter Nr. mit 4 9/9 zu verzinsen ist, beantragt. nbaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. November 1914. Vormittags 16 Uhr, vor dem Amtsgericht Helmstedt anbe- raumten Aufgebotstermine À anzumelden und di widrigenfalls die Urkunde erfolgen wird.

elmstedt, den 8 April 1914. schreiber Herzoglichen Amts- gerichts: Fischer, Gerithtsobersekretär.

Aufgebot.

u&e von Krotos@in Blatt in Abteilung I[1 Darlehnéforderung

1500 #4, zu 69/6 verzinslich, unter Bil-

dung eines Hypothekenbriefes

\{chwister Heinold, namens Hugo, Marie,

Otto, Richard und Rudolf, eingetra

Der Eigentümer de

händler Ignay Strons

und der Rechtsanwalt Langiew

Pfleger des Nachlasses

erteilen vermögen,

Schilher hat im Jahre 1889 ihren da- roohnhaften ul Schilcher verlassen; fie foi in unstetes Wanderleben geführt hoben, vor etwa 12 Jahren foll sie in der Nähe von Maxlrain, Amtsgerichts Aibling, Bestimmtes über Ort und Zoit ihres angebiichen Ablebens konnte nit ermittelt werden. Rosenheim, am 7. April 1914.

K. Amtsgericht Rosenheim.

Aufgebot.

Die Witwe Elwine Wunder, geborene Krüger, in Rügenwaldermünde hat bean- tragt, den verschollenen Huldabert Krüger, wohnhaft in Zizow, f Der bezeichnete V

Marie geb. Köônne- zrundstücke in Ab- 13 eingetragen und

Ftyslowitz, den 31. März 1914. gestorben fein.

Köntgliches Amisgericht. Aufgebot.

Firma offene g:andelagesellschaft Os&insky & Brieger zu Charlottenburg, Knesebedstraße 72/73, vertreten dur die Nechtsanwälte Justizrat Beer und Dr. Wachmann zu Berlin, hat das Aufgebot threr Angabe in der Naht vom 98. März 1914 aus dem Ge- Antragstellecin gestohlenen, Bruno Landsberg är; 1914 ausgestellten

den Beklagten

ivilkammer II,

Herzoglichen

e Urkunde vorzulegen

Kraftloserklärung dér D zugelassenen

Rechtsanwalt vertreten zu eisheinen. Zum Zœoecke der öffentlichen Zust:-llung wird diese Ladung bekannt gemackcht.

Bremen, den 16. April 1914.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts :

Albert Hermann Halbbauer, är tot zu erflären. eriGollene wird auf gefordert, sih spätestens in dem auf den 6. Januar 1X Ug9r, vor anberaumten Aufgebot8ter widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen

\Mhäftslofale der von der Firma Stettin am 6. D und von dem zu Bärwalde (Neumark) wobnbaften Herrn L. Diener akzeptierten, am 6 Juni 1914 zahlbaren Wechsels über 469 99 6 (vierhundertundneunundsechzig Nark 99 Pfennig) beantragt. haber der Urfunde wird aufgefordert, fpäte- itens in dem auf Mittwoch, den 24. Fée- Sruar £915, Vormitiags 1E Uhr, unterzeichneten beraumten Aufgebotstermine feine Nechte und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterflärung der Ür- funde erfolgen wtrd. Bärwalde (Neumark),

Königli%es Amtêgericht.

“Aufgebo den Herrn

Der Gerichts

Vormittags dem unterzeichneten Gericht mine zu melden,

Im Grundb

[7095] Oecffentlicve Zuftellung.

i verehelichte geb. Beer, ertreten dur den Necbtsanwalt Sölle bier, klagt gege Mann, d:n Kartenschläger Otto Nudoif Jörk, früher in Gera, MWeißflogstraße 4, jezt unbekannten Aufenthalts, mit Ehescheidung. Sie mündlihen Verhand-

ecs{Wollenen zu er-

teilen verinögen, ergeht die Aufforderung,

\väteitens im Aufgebotstermine dem Geriht

Anzeige zu magen.

Rügenwaide, den 9. April 1914. Köntgliches Amtsgericht.

So S H, ck Leben oder Tod d

3 Grundstücks, BVich- fi in Krotoschin, icz hier als

nzumelden 4 5 at der Witwe Hen-

den Beklagten z1 lung des Rechtsstreits

kammer des Gemeinscha

Aufgebot. äFosef Plenz und die Wels, Straßenwärter, und Theresia ge- |? zu Bodendorf (Abr), haben beantragt, ihren verschollenen ager Franz Plenuz, zr ia Bodendorf \pîter in Silver City (Vereinig!e von Nordamerika) wohnh:ft, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird ätestens in dem auf den Vormittags unterzeichneten Gericht, anberaumten widrigenfalls Todeserklärung erfolgen wird.

itliben Landgerichts G f den 19, Juni 18924, Vormittags 9 Uher, mit der f bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Zum Zwecke der öffentlichen

Justizrat Madelung in Krotoschin, das Gh:leute Fafob Aufgebot des Anteils des Rudo Aussbließung dieses Gläubtzers

über die gesamte Post von 500 und Zinsen gebildeten Hypothekenbriefes zwecks Kcaftloserklärung Der bezeichnete Hypotbeken- gläubiger beziehungewei! ï nachfolger und der Inhaber werden aufgefordert, svätestens in dem auf den 17. Otftobver 191 10 Uhr, vor dem unîterzet anberaumten Aufgebo anzumelden und die U fund widrigenfalls sie mit ihren Recten aus

den 15. Ap:il A if Heinold

T Taler = 19500 # Bruder und A. Saloschin in | Hyp: F Langfuhr gezogene und yon diejem in Danzig-Langfuhr beim

(Auéstellungsort: ) über dreitausend 'echs-

angenommene, Langfubrer domiziii-rte Danzig-Langfuhr]

era, den 16. Avril 1914. _ Gerichtsassistent Senf, !- d. Gericþts- chreiber des Gemeinschaftlihen Landgerichts.

(Treditverein der Urkunde aufgefordert, sh [p R. Dezember 1944, 97 Uhr, vor dem Zunmer Nr. d,

4, Vormittags chneten Gericht tstermine ihre Rechte

Der Inhaber dieses iche Zustellurg.

handen gefommen. ] ÊIngenteurs

Wechsels wird auf Antrag des Adolf Saloschin in Olten aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem auf uni 4934, Vormittags LO Uhr, neten Gericht in Danzig, 590. 11 Sréppeñ,

Die CGhefrau Roth, geb. Müller, vertreten dur NRecbts- anwalt Dr. Baur, klagt gegen ihren Che- mann Jacob Roth, unbekannten Aufent- halts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien wegen Chebruchs zu heiden, den Biklagten für den Schuldigen zu erklären und ihm die K treits aufzuerlegen.

enen zu erteilen vermögen, Aufforderung, ine dem Gericht Anzeige zu

April 1914.

der Urfunde erfolgen wird. in, den 11. April 1914. zniglihes Amtégericht.

des Verscollenen ergeht die Nufgebotsterm

vor dem unter ze! Neugarten 30, Zimmer anberaumten Aufgebotstermine anzumelden Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloßerklärung er-

Oktober 1913.

osten des Recht s- Klägerin ladet den zur mündlihen Verhandlung Landgericht

Sinzig, den 14. Königliches Amt

Aufgebot. den Antrag des Amtsgerichtssekcetärs a. D. Emil Röhl tn Bromberg, werden die unbekannten Erben sowte Rechtsnachfolger \{lußurteil des Königl Bromberg vom erklärten Sch

und obengenannten Sguhmacher Ehe in Stollhofen \Mhollenen Schneider September

Ortsdiener Lorenz frau, Regina geb. bat beantragt, den ver Bail Leppert, geb. 1842 in Stolbofea als Sohn tholomäus Leppert und Lemvert, zuleßt in Sto

folgen wird. Danzig, den €. ) Köntgliches Amtsgericht.

“Aufgebot. : Handelsgesellhaft Kaesebier ertreten durch

Rechtsstreits in Hamburg, Zivilkammer 9 (Ziviljustiz- gebäude, Sievekingplay), auf den 17. I 1814, Vormittags D& Uhr, mit der Aufforderung, dabten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Zum Zwette der öffentlichen ustellung wird dieser Auszug der Klage fannt gemacht. SHanburg,

Nachlaßpflegers,

der Negina geb. llhofen wohnhaft, Der Verschollen? t, h spätesiens in dem 30. Dezember

Die ofene & Ulrich in Magdeburg, v L den Nechtéanwalt Pistorius daselbst, das Au! gebct des Hinterlegungsscheins der Garnisonverwaltung 26. August 1907 metster Hugo Müller i lente Raution von 120 4 beantragt. rfunde wird aufgefordert, f den L7. November 1914, Vormittags 1L Uhr, vor dem unterzeihneten Ge gebotstecmine seine Ne die Urkunde vorzulegen, Kraftloserklärung erfolgen muß.

Lobura, den 9. April 1914.

Königliches Ämtsgericht.

Aufgebot.

1) Die Auguste Bernh Gevatter, verw. K Raisenstr. 6, 2) d Luise Gevatter, ged. Di Auguststraße 50b, 3) die

des durch Aus- ien Amtsgerichts zu Dezember 1911 für ifff8gehilfen Theophil Kuchczynsfi aus Bromberg aufgefordert, Aufaebotótermine Mittags 12 Uhr,

wird aufgeforder Mitiwoch, dzu 1914. Vormiitags 10 Uhr, vor dem eridt Büßsl, 11 (Baden), an- zu melden,

3ltengrabow über die vom P n Genthin hinier-

den 16. April 1914. Der Gerichis\chreiber des Land

[7102] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Mauernstraße

Gr. Amttgerid ] beraumten Aufgebotstermin

i E C il 1915, 8 die Todecsarklärung erfolgen 3. April L S

ihre Ansprüche und Rechte auf den Theovhil Kuchczynski im Werte a 91,— f bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 12, widrigenfalls meldenden un

widrigenfall Inhaber der U spätestens in dem au es Verschollenen zu er- ergebt die Aufforderung, stermin dem Gerichte

Leben oder Tod d teilen vermögen. spätestens im Aufgebo!:

ch den 15. April 1914. Der Garichts\hreiber de? Gr. Amtsger

Prozeßbevollmäch- tigter: Justizrat von Mangoldt in Lüne- feine Ehefrau Elise unbekannten

beraumten Auf- anzumelden, chte anzumelden und

widrigenfalls deten burg, klagt gegen

Lampe, geb. Quary, jeßt früher in Pambergen bet 1d der S3 1565, 1567

d legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem landesherr- würde verabfolgt werden, dende Erbe alle Ver- des Erbschaftsbesi eifennen \{chuldig und weder legung noch Ersa nur Herausgabe fordern berehtigt fein f Bromberg, den 3. Königliches Amtsgericht.

Aufenthalts, Bergen, auf Grur B. G.-B.,, mit dem Antrage \Geickung und Erklärung der Beklagten für den \{uldigen Teil. ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- sitreits vor die dritte lichen Landgerichts Juni 19X4,

lien Fiskus der sich \p Hermann Waßmer, Sandgruben- ier, hat den Antrag ge- Metzger Kranz b. am 13. August 1873 in obn des August Waßmer , zuleßt wohnhaft

besizer in Altschwe

vershollenen Der Kläger

ß der Nutzungen, sondern des noch Vorhandenen zu

April 1914.

ardine Albertine uts{er Pilz, in ¡ie Wilhélmine Caroline Mielitz, in Martha Agnes

TWBaßmer, ge Altschweter, als So und der Karoline Friß : in Hammeln, für tot zu erklären.

handlung des Rechtsst Zivilkammer des König in Lüneburg auf den 17.

Vormittags D2 Ußr, mit der Auf-

sich durch einen bei diejem zugelassenen Rechtsanwalt als

Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Lüueburg, den 15. April 1914.

Der Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Ebefrau Bertha Luije Freyhbeit, geb. en, in Lübeck, Wackeniymauer 14 11, fbevollmähtigter : Rehléanwalt Hall in Scönberg, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Theodor Freyheit, früber in Fort Wayne, 1221 Cast Wayne, St. Indiana, Nordamerifa, jeßt unbekannten Aufentbalts, auf Grund des § 1969 B. G.-Bs8., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {heiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Nechtästreits vor die 2. Zivilkammer des Großh. Landgerichts zu Neustreliß auf Dienstag, 39. Juni 1914, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, ch dur einen bei diefem Gerichte zu- gelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Neustreliz, 20. März 1914. NRuthenberg, als Gerichtsschreiber des Großberzogl. Landgerichts.

[7091] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Schnetders Michael Mastkus, Maria geborene Birßwilks, in Prökuls, Prozeßbevollmädtigter : Rechts- anwalt Geheimer Justizrat Tewaag in Dortmund, klagt gegen ibren Ehemann, früber in Dortmund, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie am 27. Juli 1909 bôëwillig verlassen habe, mit dem Antrage auf Wiederherstellung der bhäuëlichen Ge- meinschaft. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hier auf den S. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, 33, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmähhtigten vertreten zu laßen.

Dortmund, den 10. April 1914. Avenarius, Justizanwärter, als Gerichts- schreiber des Königlichen Landgerichts.

[7093] Oeffentliche Zustellung.

Ebefrau Gerber Iosef Secker, Henriette geb. Brinks, zurzeit in Würz- wohnhaft, Prozcßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Kühnemann zu Duisburg, flogt gegen den Gerber osef Secker, früber zu Mülheim, Nuhr-Speldorf, Heer- straße 82a, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1353 B. G.-B. mit dem

auf Wiederheriellung des ehe-

liGen Lebens. Die Klägerin ladet den

zur mündlihen Verbandlung

des Rechtsstreits vor die V. Zivilkammer des Königlicen Landgerichts in Duisburg auf den 1X. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 168, mit der Aufforde- rung, ch durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtéanwalt als * Drozeßbevoll- igten vertreten zu laffen. Duisburg, den 15. April 1914.

Lorenz, Geridts\{reiber

des Königlichen Landgerichis.

minderjähriae Gertrud Irene

Schwämmle in Teina®, O.-A. Calw,

dur den Vormund Gustav

SGwämmle, Sattler in Stuttgart, Pro- zeßtbevolmächtigter : Rechtsanwalt Knodel in Nagold, klagt gegen den Hoteldireftor Nudolf Hirsch, zuleyt in Baden, 3. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des L 1708 B. G.-B., mit dem Antrag auf vorläufig vollstreckbare kostenfällige Ver- urteilung des Beklagten zur Zablung einer als Unterhalt im voravs zu entrihtenden Geldrente von vierteljährliß 75 an das flagende Kind von seiner Geburt, d. i. . April 1911, bis zur Vollendung seines sedzehnten Lebent jahres, die rüdständigen Beträge sofort zahlbar. Zur mündli@en dlung des Rechtsftreits wird der

vor das Großherzogliche Amts-

reribt in Baden, Zimmer Nr. 14, auf Freitag, den 12. Juni 191%, Vor- mittags D7 Uhr, geladen.

Baden, den 16. April 1914.

Der Gerichtsschreiber

des Großherzoalihen Amts8gerihts.

Oeffentliche Zustellung.

Nndreas Feisthauer, Glas|cchleifer in Gögenbrück, als Vormund der Josefine Feisthauer, Tcechter von Angelika Feisthauer, obne Gewerbe in Göyenbrück, flagt gegen den Jacob Seusler, früher Fabrikarbeiter in Saareinsberg, jet in Frankrei, ohne bekannten Aufenthalt, auf Grund der Behauptung, daß der Be- fsagte der Kindêmutter Angelika Keisthauer in Gößenbrück, welde am 3. März 1914 ein Kind namens Josefine Marta Feist- hauer außerehelich geboren haite, in der