1914 / 93 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ibres Senats einzuberufen sind, wird bei Beginn j

für defsen Dauer durch das Präsidium bestimmt. | rtigel der so festgestellten Neihenfolge zu Beschlußsihz

den einzelnen Sizungen durch die Vorsizenden der Senate, und zwar | ist der wesent in der Regel mindestens zwei Wochen vor der Sißung, einzuberufen. | Verhandlung vorzutragen. Im Falle der Behinderung ift das der Reihenfolge nach nächste Laien- mitglied einzuberufen , in dringenden Fällen Latienmitgltied einberufen werden, zugeteilt ift.

Heranziehung als Teilnahme an der Stßung ; dringenden Fällen zugezoge sie in der festgeitelten

Fällen, nur aus besonderen Gründen und mit Zustimmung des Prä- fidenten des Landeswasseramts gestattet. Solche F snen Kalle bekannt ist, daß das der | einen Kom

Findet feine der zuständigen des oôffentlihen Intere} Beschlußfassung zu hören. -

können vorliegen, wenn im einze! Neihenfolge nah zur Auëgange der Entscheidung beteiligt ist, oder wenn es nah L ß der Entscheidung ein Laienmit- nehmung glied teilnimmt, das die vorliegenden besonderen Verhältnisse gründ-

ntsceidung stehende Sache teilgenommen hat. Z der festgestellten Reihenfolge sind die | hat der Senatspräfident Gründe aftenkundig zu machen. dem ein Mitberichterstatter

berichterstatter ernannt, jo muß der 2 Mitglieder genommen und bei den im Auftrage des Lande8wasseramts8 vo Plenum zu v Retsekosten (Tagegelder und Fahrkosten) nach den für die unmittel- L 1 unter IIT des Gesjeßes, betreffend die | die (Gesegsamml. Berichterstatter muß n Ausführungsvorschriften bestimmten | nommen werden.

Sägen. Die in Berlin oder in geringerer Entfernung als zwe Kilometer von Berlin wohnenden Caienmitglieder erhalten für dle

baren Staatsbeamten im § Neiseko!ten der Staatsbeamlen, vom 96. Juli 1910 S. 150) und den dazu ergangene

Teilnahme an den Sigungen eine Pauschvergütung

präsidenten und dem d?m Dienstalter nah, bei glei em der Geburt nah ältesten stindigen Mitgliede. entscheidet nah Stimmenmehrheit; 1m Flle der Stimmengleichheit gibt die Stimme des Präsidenten den Ausschlag.

seines Stellvertreters gebildet dur ständigen Mitglieder und | Mitglieder außer dem Vorstßenden

nah Maßgabe des F aus dem Ecsten Senat, ‘dann aus dem 2 rwoeiten Senat

in derselben Reihenfolge | l welches zur Teilnahme an den Sigzungen seines Senats an der

Reihe ist.

Angelegenheiten :

scheidung eine

des Plenums in einer anderen w

Einholung

bandlung. Bor der

_—

r)

die Laienmitglieder zu den Sigzungen den F edes Geschäftsjahrs | klärungen zufertigen.

Die Reihenfolge, in der d i

Die Laienmitglieder sind in fann jedes erreihbare

ede Einberufung eines die Reil de Laienmitglieder, die in

ezogen weiden, find wieder einzuberusen, wenn Reibenfolge an der Reibe find.

Eine Abweichung v

besondere Gründe

lies dringend erwünscht ist, daß an fennt oder das bereits an früheren Nerhandlungen über eine zur

bb C

i

I e) , I Bei jeder Abweichung von d

N

{ Die Latenmitglieder erhalten für di T rgenommenen vielen

Nora

Tag

Lag. as : S Ce aebnis der Abitimmung e

Das Präsidium best:-ht aus dem Präsidenten, den

chem Dienitalter

S 0.

Das Plenum wird unter dem Borsfite des Präsidenten oder

die Gesamtheit der übrigen

eben'o viele Latenmitglieder, als ständige bei der E1tsh-idung mitwirfen.

Die Latenmitglieder werden au zu dzn Sizungen des Plenums

L 5 dieser Verordnung einberufen, und zroar în

Weise, daß bis zur Erreichung der geseßlichen Anzahl zunächst

und fo fort

immer dasienige Mitglied einberufen wird,

8 9. Vor das Plenum gehören außer den ibm dur Gese zugewiesenen

1) diejenigen allgemeinen Fragen des Geshäftsganges oder des Dienstes, welhe der Präsident dem Plenum zur Beratung oder zur Beschlußfassung überweist ;

2) die von dem Landezwasseramte zu erstattenden Gutachten, insbesondere über Gesetzgebungsfragen.

S 10. Mill ein Senat in einer Rechtsfrage von einer früheren Ent- 8 anderen Senats oder des Plenums abweichen, so ift

über die streitige Rechtsfrage die Entscheidung des Plenums einzu- holen. Eine Entscheidung des Plenums ist fecner einzuholen, wenn Senat von einer früheren Entscheidung eines anderen Senats oder ichtigen Fraze von allgemeiner Be- deutung abweichen will und der Präsident des Landeswasseramts die der Entscheidung des Plenums für angezeigt hält. Die Gatscheidung des Plenums ergeht in allen Fällen, mit Ausnahme der Entscheidungen in Diszipli1 arsachen, ohne vorgängige mündliche Ver- der Entscheidung des Plenums ist den von den zu- ständigen Ministecu zur Wahrnehmung des öffentlichen Interesses be- stellten Kommissaren Gelegenheit zu geben, {fi christlich über die zur

Entscheidung stehende Frage zu äußern.

Die Entscheidung der Frage dur das Plenum ist in der zu ent- scheidenden Sache bindend.

Soweit vor Entscheidung der Sache selbst cine vorgängige münd- ie Verhandlung beschlossen wird erfolgt diese durch den erkennenden Senat auf Grund einer erneuten mündlichen Verhandlung, zu welcher die Parteien unter Mitteilung der ergangenen Entscheidung

S)

der Frage zu laden sind. ; : 8 11. e Dem Präsidenten liegt neben den Ges@äften, die ihm als Vor-

den ständigen Mitaliedern den Rang der vortragenden

Die bäufiasten Kleinhandel3preise w

„Köntgli H Preußisches

Siegel sind mit der Umshrift : gen ver Ent-

amt“ zu versehen.

ßere Siegel wird nur dungen gebraucht. Der Präsident bedien - DerPräsident der Kommissar des Land

„Königlich Preußis das Sekretariat eines Siege

Umschrift : 2 E „Sekretariat des Königlich Preußischen La

Näte in den Ministerien mit dem Titel „Geheimer Oberregierungsrat) Landeswasseramts“,

d Unterbeamten den Rang der

find auch die Er- den Parteien zu- der anberaumten dliche Verh ien Schristsäßze

4 des Wasserge hörde und der 2 tigung nicht

Landeswasser Regierungsrat (Geheimer ständiges Mitglied des den Bureau-, Kanzlei- un L gleichen Beamten in den Ministerien hierdurch verleihen.

Berlin, den 9. März 1914.

¿llen des § 49 Abs. 3, der Wasserpolize Ist die Zufer ung inöglich, findet a lihe Inhalt der ne1

bei den Ausfertigun

eren Siegels Preußischen

des Éleinere

Kommissionsfies s, Adler und

mit der Unr!

andeswassera

in der mun [8s mit der

eswasseramts

andeswasseram it dem Könlg

er Akten, sie sind t versehenen Ver- hen Verhandlung

S1 fassen ihre Beschl f Grund d

Beteiligten 0 lärung des Sachverh

Wilhelm.

vor Bethmann Hollweg. von Tirpiß. Delbrü. von Breitenba c. Freiherr von Schorlemer. von Falkenhayn.

Die Senate

auch wenn es einem anderen Senate | jedo befugt, die treter zwe

Mitglieds gilt für die Nethenfolge der | vorzuladen.

preußishen Orten

alts zur mündli ndeswasseramts“-

die Vorschriften Würdigung des 8 79 d:s Ge- 1883 (Ge-

find im übrigen E: hebung und des L 78 Abs. 1 Landesverwaltung vom 0

ie mündlihe Verhandlung der S8 68, 71 bis 73, 79, i Bewei1cs die der SS es über die allgemeine

von Trott zu Solz. von Dallwig.

An das Staatsministerium.

Soweit das Geseß nichts anderes bestimmt, erfolgen d tellungen ent

Landeswasseramte zu b Die erstere Art der

ibtiger Leben3mittel und

Hausbedarfsartikel betrugen

im Monat März 1914:

tan 1 Ns 0 | für 1 Liter] gramm 00 | für 1 Liter} uüd

e beauftragte r\risten der 88 171 bis 1 & 194 Abî. 1, S ordnung sind ent das zu übe Postanstalt des it die Urkunde von dem dem Landeswasser Abf. 1 in den Akten Schriftstücks an die geschehen ist.

Sind Streitgeno]| gangenen Entscheid Die übrigen Teilneh des Tenors der Gntic Bei Streitgenof}| baben, werden die Ent einen Vertreter

on der Reihenfolge ist, abaesehen von dringenden | seß oder durch damit

l. S. 195) finngemäß anzuwenden. Zustellung b

die mündliche Verhandlung mifsar zur Wahr mündliche Ver Minister lets

J

P Sar ndige Minister

: 188, 191, des Zivilprozeß- 32 ift jedo Zrde oder bei Der und im Falle des 7 tanstalt un ferner ist im Fa e Vebergabe d 194 Abs. 1 b

fann der zustä des öffentlichen handlung {tatt, _ ein von diejen zur lter Kommissar vor der

73, 180 bis 186, 28 203 bis 206 der Im Falle d der Ortsbe

so ist auf Ver- Königsberg i. P

Statistik und Volkswirtschaft. Ein- und Ausfuhr einiger wichtt Y : i A usf r ger Waren im Spezialhandel in der Zeit vom 1. bis 10. April der beiden legten Jahre. dz = 100 Kg.

d anzuwenden. ck nur bei 8 niederzulegen Postboten der 1 überltefern ; zu bescheinigen, da : in der im F

Teilnahme berufene Mitglied persönlich an dem stellen. Lage des | langen

rgebende D

Senate gelangenden Sachen le des § 194

zuzustellenden

Für die zur Beschlußfassung der D Berichterstatter

Brandenburg a. H Frankfurt a. Oder Sottbus . .

kain. Ist ein Mil-

rstatter aus der Reihe Warengattung

usfertigung eine

o ift die A z on ihnen zuz1

nur einem V Beifügung ibrer Mitte bestellt gen nur an

sen vorhanden, \ der Regel nah find hiervon unter 1 benachrichtigen. che Vertreter aus È: eide und VersUgun

den ernennt der

r die Teilnahme an den Sigungen der ständigen litberichterstatter,

Für die vor dem Präsident stets etnen regelmäßig vers

erhandelnden Sa jatter und einen

Baumwolle &lahs, gebr _s@wungen usw. Hanf, roh, gebrochen, ge-

[chwungen usw.

Jute und Jutewerg Merinowolle im Schwe Kreuzzuchtwolle

ton Mitalte 3 i en Mitglieder ge ochen, ge-

00°

aus der Zahl der \{eidungen, -

O

D

e Beratungen [lt die Stimmen. stellung oder über das Gr- Bei der Beratung ist

N D

A D

tet die Verhandlungen flellt die Fragen 1 über die Frage atscheidet der Senat. S?nat8- fein Protokollführer zuzuziehen.

di Der Vorsigende lei von 12 6 für -| ä - don Sitzungen; er Meinungsverichiedenheiten

D

9. / is 201 der Zivilprozeßordnung ift Weise zu bewirken.

bewirkende ZU- stehenden Wer- mittels Ersuchens der zu

1nd samme In den Fällen der

die Zustellung in der dort Königshütte n einem and stellung erfolgt, einbarungen dur die

vorges iebenen

ern deutschen cht nah den mi ost ausführbar ist,

das {riftliche Zet , daß die Zustellun

arf in dem Berhand- t diesem be alle a. Saale .

{riftlichen Ausdrudck seine abweich überreichten

Stetnkoblen Braunkohlen . Erdöl, gereinic

n Mitglieder d Gntscheidungen fei edoch berechtigt, Norsitenden cke werden mi

Die Abstimmung der iede. Das Pcâsidium lungéprotofoll und ta den finden; jedes Mitglied Ut j mit Gründen in einem dem Die Schriftstü Arbeiten der Berichterstatter a stimmt der Berichter|

Schriftstücke der ersuhten nachgewie}en.

den Urschriften und den

i Zustellung wird niederzulegen. Behörden oder Beamten E vorbereitenden_ ' Chilesalpeter . In den Senaten :

ein Mitberichterstatter ernannt ilt, mitglieder in der sich aus § tändige Mitglied und de die Berichterstattun so stimmen na ach dem Dienstalter, üngere zuerst.

x Berichterstatter z | stimmt zuleßt, dem Dienstalter, bei g ünaste zuerst. ihenfolge w ie Laienmitglied

ne Entscheidung, 1a; geseßlich tellt werden, ter Beobachkun » auch tin av? ung der Vorschri]ken Anordnung des

Hildesheim Harburg a.

Ct OSnNabrud . 4

Us werden oder soll ei an dessen (

erst, sodann, wenn timmen die Laten- enfolge, nach ihnen zulezt der Vorsitende. übernommen

NRohluvpen,No _ NRohblôcke usw. Träger, eiserne

Anderes Formeifen

in Lauf geseßt n Schriftstück, Folgen tnüpfen, Mitteilung) uu ewirfi werden.

Zustellung unter 8 29 bewirkt we im einzelnen F

Soll eine Frist etne Ladung oder ei oder rihterlid) die Zustellung (B Vorschriften der § als solchen Fällen eine der 88 27 bt Landeswasseraints

ck

das zweite fj E O d deshalb enacrichtigung, taliedern die ständigen

Dienstalter nah dem

ch den Laienmt Münster . .

bet gleichem Le ei glei Stabeisen,

Bandeisen usw, Paderborn .

Dortmund . Ga...

Mitglieder n Lebensalter, und zwar das 1

Im Plenum stimmt d Der Vaisigende

uerst, sodann der Mit- alle vorbehalten.

vor thm stimmen die Dieristalter na Vor den Senats- te diese die übrigen er in der fich aus

D O

O

_bahnschienen Eisenbahnshwellen a

un

berichterstatter.

Senatspräsidenten nah amts ist das Kalenderjahr. dem Lebensalter, präsidenten {timmen in {tändigen Mitglieder und V 8 5 ergebenden Reihenfolge.

N v U CA

Das Geschäftéjahr des Landeswasser Frankfurt a. Wiesbaden .

Düsseldorf

Co _ Ln

Unt 03

rien während der Zeit vom 195 Ku : 81930| 8s Feingold, legier |

Barren aus Bruch-

Deutsche G

D Das Undeswasseramt hält Fe bis 15. September. Auf den Lauf der ge Fn der Ferienzeit \{chleuniger

or ihnen d die Ferien ohne Einfluß.

en Fristen find die F en igung

die regelmäßige genheiten find et Mitglieder,

Deut, oldmünzen . Fremde Goldmünzen . 1) auch Gisenbahnlaschen und -unterlagsplatten aus Eisen. Berlin, den 20. April 1914. Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü ck.

Lj

hrere Ferien- einschließlich 1 Mitglieder von timmt das

n Sachen wird in sch{leunigen

benden aber auch V

nach in der durch den dem Sitzungszimmer

n Verfahren zu e

Bei den im mündliche ch Eingang

der Verhaßtlungétermin na Saten nlih dem Anfertiguig anberaumt. Die anstehenden Sa Vorsitzenden bestimmten, bekannt zu machenden Nei Die mündlid Sa@verhalts dur den Erscheinen beider Parteien di

Erledigung

senate zu bilden.

Stellvertreter, Gi i Saarbrücken

enate einzuberuf fung der Laien

Crmessen des enden der F Die Einberus ie Präsidialgeschäste werden

ach die Beurlaub Befugnis der

Hen werden der Regel den Vorsitz

dur Authang vor henfolge erledigt.

2 Verhandlung Zerichterstatter. en überlassen werden.

Sigliriiam, . «d 48 48 54

n nicht unter- Wilhelmshaven

ch die Ferie

ung der Mitglieder Mitglieder, {ih seramts zu

: t (aus\{I Wilhelmshaven) | | März 1914 . . 4898| 4489| 53,4 Februar 1914

Der Präsident reg während der erten, für die im § 33 geda

Der Vortrag kann bei dem i unbeschadet der

Zeit vom Siße det Dte Großhandel8preisefürGetreide, Mebl, Hülsenfrüchte

und Eßkartoffeln und die häufigsten Kleinhandelspreise wichtiger Lebensmittel und Hausbedarfsartikel : in Preußen im März 1914. 2 E den Berechnungen des preußischen Statiftishen Landes8amts ergeben die tägli ermittelten Großhandelépreise für Getreide die folgenden Durchschnitte für den Monat

Entscheidung durch Verlesung. Gründe für angeme!|]e

Mitteilung ihres w e Verkündung der Entscheidung zu dieer werden gebliebenen

Vorsitzende verkündet die Wird die Verkündung der sie durch mündliche Berlesung.

Nach Befinden des bis zu einer der nähsten Sißun die Parteien mündlich geladen. Parteien bedarf t

H nit über adt Tage om Sißze des

die anderen {tändi

it darf der P des Staatôm atspräsidenten und dürfen sch n e ungen bestimm

Außer der Ferienz obne Urlaub des Pran Gerichts entfernen. Mitglieder des Lan und jedenfalls ohne Urlaub vom teilung des Urlaubs dem Präsidenten, über Staatsministeriums zu.

C: t Ge L Be é Inhalts oder durch inistertums v

deswasfseramts

für die Siß März 1914: Landes8wasseramts ht bis zur Da Dauer hinaus dem

Senats fann die gen ausgeseßt werden ; Einer Vorladung der aus

der Senat beschließen, die mit Entscheidung den Parteten und

Siye des - L S E E E N uer von sechs8 Es kosteten im Durchschnitt 1000 kg (1 t)

Präsidenten des

em Anlasse kann Berichtsorte

usfertigung der

F j E | j A V a | S S2 S S | Er S S | | p j Ea E22] _ = ck [— N j D Oa | | | j 1 401 401: G0 6 4 a 0 O 7 ë 30 37 45 d 1 2600 321 D c ¿1-00 40] De 6 1280| 40 20 6) é 40 50 56 D 40 50]: 50 7| y 409) - 50} 50| Z| O 50! 90 7| N 40 41 44| G é 40 50 A T S6 Ol 00 7 8 40 60 6 1 321 44! 09 1E 40 O 10 i 34} 801. DDI 6 S6 S O 4 ÿ 39 38 48 6 ¡i 30 3 44 6 06 4048 6 ¿ e 01 DUVI 6 F O 48! 92 g O0 4000 8 2 S0 D490 7 ¿ 39 A36| -D0 9

en n ck ) ck A i i A 100 0 O 0010 ONONIIIIAN

_— +- ck S A I b C E ck Lo O —- bs E —_— S O! +ck ck O ck e O0 O0OND

S

O0

r

V

en

S, jan

J

49 44 950

99 F a S8

4094| 4466| 006 (f 39 ,7| 45,8| 50,01 7,82 42,9| 47,1 T -VLAFO T4 99 sl. 098 0,22 Se d Aa Col2

Al 00a O Zas

Die R T im Großhandel in Preußen während der ersten Hälfte des Mo : u 7 : j i: ( B pe 1 ara der „Stat. Korr.“ betrugen in Mark die Durchschnittspreise für 50 Kilogram

Gründen versehene A

dem Kommissar zur

Stelle der Verkü Die Be\chluß

öffentlichen íöInteresses an Hans af Weizen Noggen| Hafer | S

Wahrnehmung des v E - L : zustellen zu lassen. steigenhändigen Unter) behörde, die in ung der Entscheidun

lih unter Unserer Höch Königlichen Jnsiegel. Gegeben Berlin im Schloß, den 1

erster Instanz entschieden hat, erhält und beigedrucktem g zu ihren 8. März 1914. Königsberg i. Pr.

A ilhelm.

A

In den ohne mündlich andlung zur Entscheidung gelang

fißenden des Präsidiums, des Plenums und des von ihm geleiteten

QE:

enats zufommen, die Leitung und Beaufsichtigung des ganzen Ge- \äftsganges ob. Der Prändenk forgt dafür, daß die eingehenden C ) I )

f

Sriftstückte mit cinem den Tag des Einganges bekundenden Bermerke ersehen werden; er entscheidet im Zweifelsfalle, vor welchen Senat eine Sade gehört, und bestimmt die Sitzungsräume und die ordenk- lichen Situngétage der Senale. Er verfügt in allen Verwaltungs- angelegenbeiten, ing esondere in denjentgen, weile das Etatéëwoesen, die nôttgen Anschbaffungen, die Erhaltung der Geschäftsräume, die An- legung und Bervollständigung der Bibliothek und dergleichen be- treffen, und regelt den Geschäftsgang. Er ernennt ferner die mittleren, Kanzlei- und Unterbeamten, überwaht ihre Dienstführung, verteilt

unter sie die Geschäfte, erläßt für diese Beamten die nötigen An- weisungen, erteilt ihnen Urlaub und übt über sie die Disziplin 372 Abs. 2 des Wassergesetes).

Ft der Präsident behindert, \9 wird er in den Präsidialgeschäften

dur einen Senatspräsidenten und, wenn die Senatspräsidenten ver- hindert sind, durch ein ständiges Mitglied vertreten.

Die Reihenfolge der zur Vertretung berufenen Senat8Þpr

äf und na thnen der Räte bestimmt h nach dem Dienstalter gleichem Dienstalier na dem Leben®2alter.

denten r

bei

S 19 S L Cx Cron «v N 4 +4 57 If v A ¿ 4 Cr Feder Senatël andent verteiit für den von ihm geleiteten Senat, vorbehaltlich des Aufsichtêrehts des Pralidenten, die Geschäfte unter ; § 4 - 010d ot Sto S} pri «toritaxttor die Mitglieder; er bezeichnet die Berichteritatter

erstatter.

4 L E a R und Mitbericht-

S 13. Die Sitzungen der Senate finden an den ein für allemal be

Her Sitzungen, die, ebenso wie die Sigungen

\ I

schriftlichen Erklärung oder über die Bestellung etnes Kommissars zur

Wahrnehmung des offentlichen Interesses ein Vorzeichnis der in der zum Vortrage gelangenden wichtigeren Sachen unter furzer Bezeichnung der Parteien und der Streitfrage zuzustellen. Auf Ver- langen find den zuständigen Ministern auch einzelne Aktenstücke sowie

Sitzung

tollen.

Abschriften der ergangenen Entscheidungen mitzutel

Zur Teilnahme an den L

Senate können Sc

die auf Antrag et

itattet haben, dürfen zur Beratung nicht zugezogen werden. Die Zugezogenen sind zur Nerschwiegenheit verpflichtet.

S 19.

d

= B68

Den Parteie

1 ihriftlih cinzurelhen ; Abschrift ist der Scgenpariel zuzufertigen, In

punck jprnmaks

C O

Beseler. Trott zu Solz. CN 142 von Dallw18. Falkenhayn.

n überlassen, eine vor- von Tirpiß.

Bei H : vor oder nach deren Bethmann Hollweg

von Breitenba. err von Schorlemer.

s Mar s Borstel itung anzuordnen und

I: C

Sachen bleibt es dem Ermessen de bereitende schriftliche Bearbe

Eingang die Sißung anzuberaumen.-

ahren |

N

G, om. s Magdeburg

a E

7 o

E N

Berichts-

E

und zur Vorbereitung iht ein besonderes Be- rdnet hat, von atter unter Mityollziehung

du Verfügungen zur Leitung des Berfahrens8 der sachlichen Entscheidung können, denken obwaltet oder der dem Berichterstatter oder dem V des Vorsitenden ohne Vor

Dortmund

Bortrag angc Frankfurt a. !

ishigen au8gemästeten

Borsigende den D titberihterit trag erlajjen werden.

Vero

über das Jnkrafttr ssergeseßzes vo

eten des [pril 1943.

Vom 13. April 1914.

chsen bis zu höchstens

von vollfle

Nexfahren in der Hauptsache abscchließenden

or namentli aufzu

-_ R

m Eingang aller das Gesamtdurch-

Ochsenfleish Bullenfleish

eren

J und gut genährten älteren Ochsen

en und älteren aus

gemästeten Ochsen

von vollfleishigen Bullen

von jüngeren fleishigen, nicht von mäßig gonährten jüngeren und gut genähyrten älteren Bullen

von mäßig genährten jünç

ausgemüästet

Entscheidungen find die Mitglicd den Beschlüssen teilgenommen haben ; fassung ijt zu bezeichnen.

Bie Urschrifsten der vorgedachten des Landeswasseramts Mitgliedern eins{ließli

auch der Tag der ; / E S ca i Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von

Preußen 2c., verordnen auf Grund des ; vom 7. April 1913 (Geseysamm

Das Wassergesey vom 7. 1914 in Kraft.

Urkundlich und beigedrucktem

E E Februar A FOHUOT 1E c 44

Marz 1913 .

Jahres2durchscckchnitt

sowie aller sonstigen nt | den dabei beteiligten ständigen Königsberg i. Pr.

so ist der Grund ben und zu bescheinigen. hat das dienst-

ugeben und

S 400 Abs. 1 Saß 2 des Wassergesebes S. 53), was folgt:

G des Vorsitzenden vollzogen. April 1913 . tri

itglied an der Unterschrift ve Borsitzenden anzuge r\chrift verhindert, so glied den Grund der Nerhir derung anz

t am 1. Mai

der Verhinderung von dem e an der Unte

Gleiwiß . ..

Magdeburg . .

Halle a. Saale . Gut LUITOna O) 1 E Dortmund Gel‘enfirchen .

Düsseldorf

Ouisbug « » « « Glberfeld « .

unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift niglichen Jnstegel. Gegeben Achilleion, Korfu, den 183.

Die | rchsch1 e der vershiedenen Monate für Gerste E niht einwandfcei vergleihbar, weil Gerste an einzelnen äßen sehr unregelmäßig gehandelt wird.

Die häufigsten Großbezugsprei und Eßkartoffeln sowie trugen im Durhschnitt von den Marktorten :

teste ständige Mit ; Ó u bescheinigen. Die Gesamtdurchschnitt

Das Landes

April 1914. IV ilhelm. Delbrü.

Verfügungen, Er- eswasseramt“, sofern Bezeichnung m Präsidenten und, handelt, von dessen

e fr Mehl, Hülsen- für Heu und Stroh be- fünfzig bedeutendsten preußischen

24.

alle Beschlüsse, Königliches Land unter zusäßlicher werden von de beidung eines Senats

D asseramt erläßt suchen usw. unter dem Namen: einzelnen Senaten a Die Retinschriften

von Bethmann Hollweg. von Breitenbach. Freiherr von Schorl

des Senats. wenn es sich um die Cnt\c Vorsigenden vollzogen.

M »+ f; tnA0 SersTuUgungen

von Dallwiß.

timmten Tagen |tatt. Vorbehalten Leibi dic Abhaltung außerordent- von Falkenhayn.

bei des Plenums, von dem Norsigenden nah Bedürfnis anberaumt werden. Der Vorsigende hat

den zuständigen Ministern zur Beschlußfassung über dic Abgabe einer r für 100 kg

Verfahrens

zur Leitung des De ; i die Beglaubigung durch einen

bereitung der sahlichen Entscheidung mten genügend.

l

/

(gelbe) peisebohnen|

n Kochen

| Cßkartoffeln

insen

Allerhöchster Erlaß, betreffend die Rangverhältnisse der Beamten des Landeswaj]eram1s.

jen Q

teiz-nmel

j E

|

Nichtstroh | Krumm- und

Preßstroh

Die Ausfertigungen der En1scheidungen enthalten neben dem

andeswasseramts die Schlußfor1 em Siegel des Unterschrift“.

1

rb

FRTE

E M 08

S

Q 1 I

| Noggenmehl

„Urkundlich unter

S «oar octon Der VeTorDtitil

(N

lr

Königlichen Landeswasser-

|

1) Fresserfleisch komm Hammelfleisch in Erfurt bezieh E den übrigen Angaben ab, al is zu hchstens 4 Jahren und in der vorl S Schweine?

C IIERS = PALEY er vorleßten Spalte „Schweinefleisch À - : s ck val S 43 JIDE neTiet! zu ca. 180 Pfund Lebendgewicht in Betracht kommi. E OE on

E

Vom 9. März 1

Auf den Bericht Des F, will Jh den Beamten des dem Präsidenten den Rang der den Senatspräsidenten den Rang der Näte mit der Bestimmung, daß fie vor den

ver zweiten Klasse jederzeil den Vortritt

14. handlungen und Beratungen der verständige zugezogen werden. Sachverständige,

r Partei in derselben Sache ein Gutachten er-

Staatsministeriums Landeswasjjeramis, und te erster Klasse, zweiter Klasse übrigen Näten haben jollen,

und ein fkleineres den Bestimmungen unter sten Erlaß vom 16. August Reglements über die An- öntglihen Wappens

y Landeswasseramt führt ein größer entsprechend den Stegeln, welche gema Nr. II[ und VIT des durch den Allerhö 1873 (Gesetzsamml. S. 397) wendung des größeren, vom 9. Januar 1317

abgeänderten fleineren K H) von dem

1817 (Geseßsammi.

steht es frei, thre Erklärungen vor der Entscheidung

J Se | 6415| 594) 724 s 64 | 5b } 6745| 68 T4670 71 Gs O O E 03 O60 O O D 0 O A 67° 68 DO 70 6l E EL 694 | G53 7112| 69 7 074 764) 724 - : 69 | | 744 S0 743 | |—|— | 745 |— 6H |—| 72 | 70 (0. 694 | 78 74 —| 59 | 9

r A —-

inländische

enmehl

raubrot m. Zu-

saß von Weiz fefalz

teinkohlen

Weißbrot (Semmel)

Roggen (Hausbrandkoblen)

Fadennudeln

Bollmitlch

p

a | Spei

| S

Kaffee (gebrannt)

| für 1 Hühnerei

Noggenmehbl

Eßbutter

| Weizenmehl

5 aw

X

dD dD Co C

2 S ck «a = d A

o bo bo O O bo D

No 199] “J

punck

N O

A F 2 D d ck

s

D t O O O TO O O DO UO o C

s

V D O N

O D

D DO 3 O U DO DO TO V5 O O O DO

S110 N N = A

O O N IO C

G do Œ

1100 =1909= V

J.

C: -

Co

o

|

Cs

I Uw

V

|

1000900]

O I

C

5 s +ck ck & L

in A O

S Cs

LDO O DO DO Co L t UO DO D O O Cc A

74

O DODO DO U

D DO DO DO DO O DO

o

D M C

“O A=I=Y D L D

D DO DO UO DO TO DO DO O DO IO E DO DS

D Uo DO DO D DO DO a S mm

S

A

J

f jf

9/ 50,1 /20,7/ 48,6 ,4/50,4/20,7/48,4 2 50,8/20,7| 481 8| 63,1/20,7| 444 19 /4/20,8| 43,5

(8/110,6/ 101,1 (8/110 ,9/ 101,2 109,5/ 103 4

d o J | D S D =3

Id =y Lo A O O S V C o]

31 50,4120,7|41 s

Nah der „Stat. Korr.“.)

N; ; . : Ee O Kalbfleisch Hammelfleisch

Färsen- (Kalben-) und

asikälbern

Jungvieh)

tast- und besten

Jahren M

zn á oppellendern

N U

2 Se 15)

lämmern und jlingeren

feinsten hafen (Merzscha

sen (Kalben)

von

Mast

Fär mäßig genährten Hamme

ren ausgemästeten Ki

g gut entwideiten ji en und Färsen (Kalben

von

von mittlecen V

e es = _ a Q 2

Kühen bis

von

Küh

von voUfleischigen au3gemästeten

n

von vollfleishigen au8gemästeten

(von gering genährtem

von ä und we

Q p

« S-A O O O M D

[ch7 L C1 ann

Wt J] —] —I] D N

D

G

E E Ey C Qa CIECN Oa C3. Cr CIt Ct

I O T

O3 I D I

H

r

L. 5 n N 18 n Breslau nur ausgeshäl ohne Knochen, zur Wurstfabrikation zun en ih auf Flets{ einshlteßlih von Kopf, Lunge, Herz, Leber und Milz. D s in der zweiten Spalte Owbsenfleisch von vollfleischigen ausgemäste

in Breslau nur ausgeschält,

Lr : : teten Ochsen nicht bis uf“ nit bis zu c

s A O 3 Li

ckchweinen zum Frischver