1914 / 98 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Marktorte

Verichte von

Weizen

deuts en S

Roggen

etreidvebörsen

j

| Hafer

und Fruchtmärkten.

Hauptsächlih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

E ————————

mittel

S Cn

Köntgs8berg i Danzig - Berlin « Stettin . Breslau . Magdeburg E «6 Leipzig - i S NRostock . Altenburg Hamburg

Pr.

Bayerishe Marktorte

195,50 191—193 185 181—183 189—192 97 187—189 188—192 182—186 177—182

195—197

158 159,50 161 158 154—156 155—157 154 157—159 166—170 149—156 148—151 162—163

161 159—160 154 143—149 162—165 152

146, 50—150 155—165 161—164

Hafer

Braugerste

Futtergerste

mittel

|

j

mittel

| mittel

| | ' gut | gering

4

nen (Zentraldarl.-Kasse)

Nördlingen - « + + + Würzburg

Berlin, den 27. April

1914

. 9 189 . 197 . O l 196

1) Untersuchungsfahen.

[10071]

Gegen den unten Höpfner

Otto

Steckbrief.

der

beschriebenen Musketier Maschinengewebr-

fomvagnie Infanterieregiments Ie 49

welcher flüchtig ist, i p haft wegen Fahnenfluht verhängt. wird ersucht, ibn zu verbafte

Militärarre die nächste

o

stanstalt in Militärbehörde

tranSport biecher abzuliefern.

Bescbreib Lm 099-61

warz, besondere Kennzeichen : am Hinterkopf in Größe eines [ Kleidung (bei der Ent- ): Drillihanzug und Pantoffeln.

üd

fernung

« s E

11m UiiH - [e]

n, Statur: \{wächi

ItotterT.

: Alter 23 Iabre,

i, ( kable St T

Bromberg, den 24. Aprii 1914. Gericht der 4. Division. [10073] Fahnenfluchtserklärung. : In der Üntertluhung8faze gegen den Musketier Otto Krause der 5. Kompagnie

íFnfanterieregts. 1891 zu Thaleben, wird auf Grund der § strafges-8buch8 fowie der Militärstrafgeri 6terdurch für

\chuldigte erflärt. Erfurt,

Gericht der 38.

[8703]

In der Strafsache gegen Ja

eboren am

geb bausen, C

B wegen Sittlichkeitsverbreen8,

E 2A der S 390,

den 24. Avril 1914. 3. Divifion.

Beschiuß. N E

12. Septembz:r 186 zuleßt in l wird

ist die Untersuchungs8- (F8 n und in die Gnesen oder an zum Weiter-

Dreimark-

Nr. 71, geboren am 8. 8. wesen Fahbnenflucht, & 69 ff. des Militär- 360 chtsordnung der Be- fahnenflüchtig

3411/03. fob Kopf, | 1 in Mül- Schrterlach, das |

Berfabren wegen eingetretencr Verjährung

endgültig e

vom 23. Dezember 1903 aufgehoben. die Aufhebung ter dur Beschluß 99. Dezember 1203 angeordneten Be-

wird bom

ingestelt und der t

Hastbefebl Auch

\chlagnahme des im Deutschen Reiche be-

findli@en Vermögens des Angeschuldigten

ohn autgesprochen.

Colmar

, den 16. April 1914

aiserl. Landgericht, 11. Strafkammer. Rerkoven. Conrath. Dr. Ganglof\.

[8826]

Die am

Verfügung. 11. Sunt 1908

Musketier Fuidc 9, Bad. Infantertereg

lassene Fahnenfluhtzerkflärung, im Neichsanzt

ilt gemäß

erledigt.

S 38

©

Colmar i. E., den 20. April 1914.

Königlich

r

Dina U Le

Gericht der 39.

Beschluß.

S A2) co

ba)

_ E l U Sau tra É Fabnenfluhtäerfläiuung vom 3. V

1914 gegen

Dräger

er Nr. 159 wird

\huldigten

Sto S den Musketier f 9. Komp. nach Ergreifung G is ausatboDen.

Düfseldorf, den 21. il 14 Königliches Gericht der 14. Division.

Beschluß.

nenfluhtserflörung vom 29. 1.

n Reservisten Friy Handlos | ird

N

L aufs, aus-

zirk Elberfeld

Düfscidorf, den 24.

Königliches Gericht der 14.

9) Aufg

A

5 î

i

z

Brunnenplag, Zimmer Nr. 30, versteigert werd Scivelbeinerstraße 59,

e

Seitenflügel, Doppe Seitenflügel, Querg und umfaßt das T Parzelle 524/17 usw. mit da am. G

\

§

% | [8961]

'| Die Rentnerin Fräulein Josefine Haller- Münster in Echternach (Luremburg), ver- treten durch Rechtsanwalt Iustizrat Dr. | Sc{wart in Trier, hat das Auf

| Î « |

|

|

| mittags L153 Uhe, | neten Gerichte, Zimmer Nr. 129, | aerichtêgebäude,

| Aufgebotstermine | und die Urkund

j

|

| Binesisde | 1943, Ie.

Fundsachen, Zustellungen

| [108443

u. dergl.

Zwangsversteigerung.

À Mo

: S s n ch

p 48 Mien. ge der Zwangsvollitredung s » Pod. arf Tonor rlin-Reinidckentorf belegene,

| ausgefertigten Hinterlezungéscheine zu den | 65 6 9: Lebentversicherungépolicen 1

| 129 601, Tautend über # 520

#914, Vormittags das unterzeichnete Gericht, an der

Parzelle Größe. rolle des dorf und in der Gebäudeste Gemeindebezirks unter Nummer 1239 mit cinem jährlihen Nußung8wert von 4900 Versteigerung8vermerk Avril 1914 tin das Grundbu eingetragen.

verzeichnet.

Köntalies Amtsger

steigerungêve Kaufmann? s getragene GrundftÜ Vormittags 10 Uhr, durch das an der Gerichtsstelle —, T Treppe,

verzeichnet. verme am 15. Dezember 1913 in das Grundbuch eingetragen.

die

| hamfohu ir

ktiengesellshaften.

Namen - Benekendorff in Freienwa

en eorg ngetragene

telle, Brunnenplaß, Zimmer

1 Treppe, versteigert werden. Berlin-NReintckendorf

promenade 50 belegene LWobnhaus mit Seitenflügel und Hofraum und umfaßt das Trennstück Kartenblatt 4 von 6 a 169m Es ist in der Grundsteuermutter- Gemeindebezirks Berlin-Reinicken- unter Artikel Nr. 2012 eingetragen uerrolle des gleichen

an der

741/18 usw.

Der si am 4.

Berlin, den 17. April 1914.

Abteilung 6.

S356]

l inl

in Ber on Berkin (

rlin (Wedding)

eichnete Geriht werden. Das in ntbält Vorder wobngebäude mit 1 bâude umd

(TF8 teuermutterrolle des

t

inem jährlihen Nußungswert von Der Versteigerungsb

Berlin, den 20. April 1914.

_| Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding.

Zbteilung 6. Aufgebot.

Schuldverschreibung auf den I

n Anleibe der Stadt

. Main von 1901 Nr. 6555, lautend

000 M, beantragt.

It

Stod,

o Kraftlosgerflärung der

18 F. 19/14.

folgen wird.

Frankfurt a. Main, den209. April 1914. Köntgliches Amtsgericht. Abteilung 13,

[10118]

Bekauntmacung. Abhanden gekommen : äFInterimétschein zu d 409 Neorganifations 30 685. (139 Berlin, den 25 Der Poitzeipräfident.

Die von uns unterm 29. Oft

"fri gITi

ck L,

4 3300,— auf Herrn Sie

7 1 1M fomme Vi

sicherien

des Dampfitlegeleibesißers

Grundstück am 29. Juni s L163 Uher, durch

Grundstück enthält

iht Berlin - Wedding.

985 Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll as belegene, im Grundbuche Band 1 Nr. 245 zur Zeit der Eintragung rmerfs auf den Namen des Nobert Künzel in Berlin ein- f am 6. Juli 1914,

belegene Grundstück quergebäude, 2) rehtem

nnstück Kartenblatt 27 einer Grôße von in der Grund- Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 1030 i der Gebäudesteuerrolle unter Nr.

Franffurt

Der Inhaber der lrfunde wird aufgefordert, spätestens in em auf den 17. Dezember 1914, Vor- vor dem unterzei-

L anberaumten feine Rechte anzumelden vorzulegen, widrigenfaüs | Urkunde

- Anleihe 398; T. 9, 14) ril 1914.

agi )( 460

TEfeniliher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 0 B.

gegenwärtige

aufgefordert, 6 Mouaten

Ide a. D

Gerichts- Nt: 30; Das in Schiller- siherun P. Th

[119937] Der von un

Linderer in

6 Monaten

P. Th [5607]

am 24. Septe

4 Blatt 2 Gonuert,

des Ver-

von 1855, Nr.

unter- 0eg elm Conert

Berlin, | 1914,

) rechtem

2 Hôfen

und 1n Teutonia V 1030 mit 16 000 A

ermerk ift

[9543] 1) Dex Altenkircben

Art. 142 Abt.

baB ein 300 M,

gebot der haber der | über | hat das Au Y l

beantragîi. bezw. des gefordert, 13. Augu

Saupt- anberaumien

er- |

des

( geb. Hallens[leben, Lebensversiherungépolice „Gegenseitigkeit“,

gekommen sein

159

143 168 164.1 083

es Statistishes Amt. Delbrü ck.

äFnhaber der Scheine wird ih binnen svätestens bei uns zu melden, widrigen-

falls dieselben für fraftlos erklärt und

dem Versicherten

erteilt werden. Beexlin, den 18. Februar 1914. Victoria zu Berlin Allgemeine Ver-

neue Ausfertigungen

gs-Actien-Gesellschaft. on, Generaldireftor.

Aufgebot. : 8 zu der Lebensversiherung8-

volice Nr. 193 §58 des Kaufmanns Mar

Berlin unter dem 2. April

1913 ausgefertigte Hinterlegungsscein ift tn Verlust geraten. 1 des Scheins wird aufgefordert, sich binnen

Der jeßige Inhaber

bei uns zu melden, widrigen-

falls der Schein für fraftlos erklärt und eine neue Ausfertigung erteilt wird. Berlin, den 21. März 1914. Victoria zu Berlin Allgemeine Versihe- rungs-Actien-Gesellschaft.

on, Generaldirektor. Aufgebot.

Der Pfandschein Nr. Z 1743, den wir

mber 1209 für Frau Emma

über die der ehemaligen Rersicherungegesellscaft 33 356 vom 1. Oktober 1895

hres Chbegatten des Herrn Frtedrih Wil-

, Müblenbesizer in Groß-

fromtdorf, verstorben daselbst am 2. März ausgefertigt haben, foll abhanden

Wir fordern als Recht s=

nachfolgerin der ehemaligen „Gegenseitig- feit* den etwaigen Inhaber auf, sih unter Vorleaung des Pfandscheins 28. Juli 1914 bei uns zu melden. Meldet sich niemand, so werden wir den Pfandschein für kraftlos erklären. Leivzig, den 14. April 1914.

bis zum

ersiherunasaftiengesellschaft

in Leipzig vorm. Alg. Renten- Capital- u. Lebensversicherung8bank Teutonia. Dr. Bischoff.

F. V.: Schômer. Aufgebot.

Suverintendent der Kreiësynode Trommershausen in Kirchen hat das Aufgebot der im Grundbuche von Stürzelba%ß Band IIl Art. 83þ Abt. 111 Nr. 9 jeßige Eigentümer Eheleute Fakob Kehl zu Stürzelbach und Band V

111 Nr. 1 jetzige Eigen-

tümer Ekeleute Cbristian Fuchs tn Stürzel-

getragenen Hypothek über

2) der Heinrih Graben zu Altenkirchen

fgebot des Sparkassenbuchs

Nr. 24225 der Kreiésparkasse Altenkirhen über 116,54 e, lautend auf den Namen Heinrih Graben zu Altenkirchen,

Die Inhaber der Urkunden

Sparkassenbuch8 werden auf- Ipateltens

in dem 1914,

auf den

t Vormittags

92 Uhe, vor dem unterzeihneten Gericht

Aufgebotstermine ihre Nete

| anzumelden und die Urkunden bezw. das | Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls | die Kraftloserklärung der Urkunden und Svarkafsenbuchs erfolgen wird.

Altenkirchen,

Westerwald, den

21. April 1914.

5 9/0

a .

e D,

vertreten Sammersen in Osnabrüdck, hat das |

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

aufmann Heinrich Feitkötter in

durch den Nechts-

des von Barkey und Sohn in

ober 1912 | Güt:erssoßh a

) ei DeT in Ho

und | antragt, 4 N 5 , 0, und | roaren,

ed Abra-

| 24. Dez

Ver- | 2 ! Ausstellerin

Der

em Ne

ber 1913

m 1. Daember 1913 über ausgestellten Wedlsels be- uf Joh. Herrmann, Kolontal- iterbausen bei Wanne i. W.,

ihm akzevtiert und am fälig war. Die c2 Wechsels hat ibn indossiert

Erwerbs8- und

. 4 fall- UiLL Unfall- und Ea :

ano MILLWUHUDILC

M „vi Auto o Verschiedene

L 24 Na

C2 O e

auf den Antragsteller. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Novembcr 1314, Vormittags AA Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, S&illerstr. 41, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Bochum, den 21. April 1914. Königliches Amtsgericht.

[68555] Aufgebot.

Der unter Genehmigung thres Cbe- mannes von der Frau Therese Kraay, geb. Peisong, in Danzig ausgestellte, auf Herrn Albert Kraaß in Danzig, Schilfgasse 1a, gezogene und von diesem angenommene, am 4. September 1913 in Danzig aus- gestellte Primawechsel, lautend über eine am 4. Dezember 1913 an Frau Hulda Baumgardt in Danztg, Heiligegeistgafse 74, zahlbare Wechselsumme von 2000 # Zweitausend Mark ift abhanden ge- ommen. Die Inhaber dieses Wechsels werden auf Antrag des Kaufmanns Albert Kraaß in Danzig, Scbilfgasse Nr. 1a, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Marchlewtki in Danzig, aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 8. Juni 1914, Voræ. 10 Uhx, vor dem unler- zeichneten Gericht in Danzig, Neugarten Nr. 30, Zimmer 220, 2 Treppen, anbe- raumten Aufgebotstermine anzumelden und den oben genannten Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftlozerklärung er- folgen wird.

Danzig, den 15. Oktober 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 11.

[9854] Aufgebot.

Der Rentier Wilhelm Plog in Mewe hat das Aufgebot eines ihm am 17. März 1903 von dem Besizer Julian Borna in Groß Sibsau ausgestellten Wechsels über 1000 # und eines ihm vor dem 19. Mai 1903 von demselben ausgestellten Wechsels über 3000 4 beantragi. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Dezember 1914, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Neuenburg W.-Pr., den 21. April

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Necbt8anwälte Justizrat Georg

und Wacsmann in Berlin haben in Vollmacht der offenen Handelsgesell- haft Oichinsky und Brieger in Berlin- Charlottenburg, Knesfebedstr. 72/73, das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 20. Juni 1914 fälligen Wechsels d. d. Obornik, 20. März 1914, über 155 , Aussteler: Paul Krenz, Bezogener und Akzevytant: Gustav Specht in Golenhofen, zahlbar bei Johs. Hensel, Posen, St. Martinstr. 43, beantragt. Nechts- anwalt Bebr in Posen hat in Vollmacht des Nittergutsbesißzers Sylvester Rüdiger in Biernatki bei Kalisch das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 20. April 1914 fälligen echsels 4. d. Biernatfi, 15. Januar 1914, über 7830 4, Aussteller: Deutshmann, Akzep- tant: Rüdiger, zahlbar in Pofen bei Ge- brüder Lesser, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, svätestens in dem auf den 13. Januar 1915, Vormittags Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Posfeu, den 20. April 1914. Königliches Amtsgericht,

128

140

Wirt\chaftsgenossenschaften.

Nechtsanwälten. täts- 2c. Versicherung

Bekanntmachungen.

[9836] Aufgebot.

Der Fabrikant Julius Severin zu Dort, mund, Prinzenstraße 20, hat das Aufgebot des Grundshuldbriefes beantragt, der über die für ihn am 4. Oktober 1907 im Grund- bu von Hachen Band 9 Blatt 34 Abt. 3 unter Nr. 18 eingetragene GrundsWuld von 30 000 6 gebildet worden tis. Die Grundschuld ist jeßt allein eingetragen im Grundbuche von Hachen Band 7 Blatt 55 auf dem Grundbesiß des Fabrikbesigert August Severin zu Oberkafsel, ein Betrag von 14 000 4 ist davon am 15. November 1909 gelöscht. Der Inhaber des Briefes wird aufgefordert, spätestens in dem au den 21. Auguít 1914, Vorm. 10 Uhr, anberaumten Termine feine Necbte bei dem unterzeichneten Gericht ar zumelden und den Brief vorzulegen; im Falle nicht erfolgender Anmeldung tor Rechten und nicht erfelgender Vorlegun des Briefes wird dieser für kraftlos erflan werden.

Arnsberg, den 8. April 1914

Königliches Amtsgericht.

[9842] Aufgebot. j Der Stellenbesizer Paul Kallnik Pohblsdorf, vertreten durch den Justizrat Schwary in Gleiwiß, hat das Aufgedo! ¡um Zwecke der Ausschließung des Eigen tümers des Grundstücks Blatt Nr. : Boblsdorf in Größe von 2 ha Ti 11 qm mit 4,90 Laler Neinertrag un? 128 46 Grundsteuerreinertrag beantragi Das Grundstück bestebt aus Wiese an Dorfe, Ack-r und Weide vom an den Forst. Die Vorbesizer bezw deren Reltsnachfolger werden aufgefo! det! vätestens in dem auf den 7. Juli 1914, Vormitiags 11 Uhr, vor dem unt zeichneten Geriht, Zimmer 241, and raumten Aufgebotstermine ihre Nete zumelden, widrigenfalls die Ausschließung mit ibren Rechten auf das Eigentum d Grundstücks erfolgen wird. 4. F. 9/12. Gleiwis, den 22. April 1914. Köntgliches Amtsgericht.

n

r

[9848] Aufgebot.

Die Witwe Christine Solterbeck, g? Kot, in Alt Bennebeck hat das Aufge des verloren geaangenen Hyvothekenbrit?? vom 20. Juni 1911 über die im Grun? buch von Hennstedt Band VIII Artikel 2 in Abteilung 111 unter Nr. 2 für N Friedrihêberger Spar- und Leibtane ? Schleäwig eingetragene Darlehnsforder?? von 500 46 beantragt. Der Inhaber d2 Urkunde wird aufgefordert, spätelten® * dem auf den 4. November 1922, Vormittags 10 Uhr, vor dem unte zeihneten Geriht anberaumten Aufgev termine seine Rechte anzumelden und Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krast loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Heide, den 18. April 1914.

Königlies Amtsgericzt.

[9852] Aufgebot. n

Der Weinhändler Hermann Krellwiß 7 Frankfurt a. O. als Pfleger des lasses des Kaufmanns Georg D Franffurt a. O. bat das Aufgeb loren gegangen Hypotbekenbriefes im Grundbue von Tilfit Band Nr. 835 {n Abteilung 1I[ unter : für den Kaufmann Georg Müler 5 Frankfurt a. O. eingetragene Darlevt# bpvotbef von 1500 4 beantragt. Der 2 baber der Urfunde wird aufgefor" spätestens in dem auf den D. Oktobe! 1914, Vormittags 10 Uhr, vot s, unterzeihneten Gerichte, Neubau, E aeschoß, Zimmer Nr. 23, anbera! Aufgebotstermine seine Nechte anzu und die Urkunde vorzulegen, widrige, die Kraftloserklärung der Urkunde folgen wird.

Iilfit, den 18. April 1914. Königliches Amtsgericht. Abteilung

10,

zum Deutschen Kei

17 98,

Dritte Beilage

tersu@ung8fachen. | : aeb ote,

Berlufs

von Wertpapieren.

rlotfung 2c.

S-mmanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Aufgebote, 2 t- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. orfaufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

ntli

Anzeigenpreis für den Raum einer

chsanzeiger und Königlich Preu

5 gespaltenen Einheit

Berlin, Montag, den 27. April

cher Anzeiger.

szeile 39 4.

dischen Staatsanzeiger.

914.

———

)) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Aufgebot. Eigentümer Karl Trense zu [f vertreten durch den Justizrat

: ebenda, 2) die verwitwete Eigen- merin Karoline Neun, geb. Nofin, zu êrams, vertreten durch den &Fustizrat Gering in Prißwalk, 3) die verehelichte Szrtner Friederike Kamin, geb. Kenzler, ¡ Kleyke, im Beistande ihres Ehemannes,

3Zrtners Johann Kamin ebenda, ver-

dur den Justizrat Hering in [f 4) der Maurer und Eigentümer

[m Hartstock zu Vettin, vertreten

den Justizrat Hering in Prißzwallk,

folgende Aufgebote beantragt :

Karl Trense: Das Aufgebot zum

- der Aus\c{ließung des eingetragenen

mers des Grundstücks Band 3 ; des Grundbuchs von Prizwalk, ern Friedriß Gamlin aus Kem- gemäf B, G.-B.

Karoline Neun: Das Aufgebot zum Iwee der Kraftloserklärung des angebli Srloren gegangenen Hyvotbekenbriefes über

im Grundbuche von Krams, Band 1 ait 39 Abt 111 Nx. 1, 2, 3,4 füe den %ullchrer Karl Zövpke aus Kunow ein-

] en von 150 Tlr.

3 § 927

= 150 M. Kamin: Das Aufgebot Kraftloserklärung und bildung des angeblich verloren ge- naznen Hypothekenbriefes über die im dbuch Merten8dorf, Band 1 satt 12 und Band 4 Blatt 92 Abt. ITI Nr, 15 bzw. 5 für die Antragstellerin ein- actragene Post von 900 4. 1) Wilbelm Hartstock: Das Aufgebot der Kraftloserflärung der i verloren gegangenen Hypothekten- briefe übec die im Grundbu von Vettin Bard 4 Blatt 31 Abt. II1T Nr. 2 bezw. 4 den Altsizer Christian Lendt (Lent) zu Vetiin eingetragenen Posten von 25 Tlr. = 75 M Und 105 Ti. = 029,S6 Der Eigentümer des unter Nr. 1 ge- at Grundstücks wird aufgefordert, pätestens in dem auf den 23. Oktober

14, um 10 Uhr, Zimmer 11, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin feine Nechte anzumelden, widrigenfalls seine Ausschließung erfolgen

2 bis 4

aufge\ordert,

DON

oto ckMEeCLE

ti

Inbaber be-

unter

nor VerDeT

T Der ieten Urkunden ¡testens tn dem obenan angegebenen Termin thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kr der Urkunden erfolgen Pritzwalk, den 17. April 1914. Königliches Amtsgericht.

1ndwirt Lukas Höll 11. in Kappel- den Antrag gestellt, die ver- Gregor Döll, geb. am 1839 in Kappelwindeck t 8 Alois Höll und der Theresia . Liebid, 2) Mathias Höll, geb. am Februar 1851 in Kapp?lwindeck, Bruder des Vorgenannten, beide zulegt wohnhaft eien in Kappelwindeck, für tot zu er- n. Die Verschollenen werden auf- gefordert, fich svätestens in dem auf Mitt- wocch, deu 30. Dezember 1914, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem Gr. Amts- geriht Bühl 11 (Baden), Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen vird. An alle, welche Auskunft über Leben Tod der Verschollenen zu erteilen 1ôgen, ergeht die Aufforderung, späte- 1s im Aufgebotstermine dem “Amts- geriht Bühl Anzeige zu machen. Bühl, den 14. April 1914. Gr. Amtsgericht. I….

Aufgebot. tizrat Moses in Stargard i. Pom., laßpfleger des Nachlasses der tier Ferdinand Wachlinshen Eheleute Stargard i. Pom., hat beantragt, die verschollene Tochter des Schäfers Ferdinand Friedrih Wilhelm Klatt und seiner Ehe- rau, Luise geb. Wachlin, Friederike Grneftine, zulegt wohnhaft in Dahlow, namlich: F-riederî Ft; Ï nam: Friederife Ernestine Klatt, ge- zoren am 22. Februar 1859, für tot zu ertlâren. Die bezeichnete Verschollene rw aufgefordert. sich spätestens in dem auf den 18. Januar 1915, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unter- eichneten Gericht, Zimmer 1, anbes- ane Aufgebotstermine zu melden, wier denTalis die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben D der Verschollenen zu erteilen ver- R ergeht die Aufforderung, |päteltens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge ¡u machen. Stargard i. Pom., den 22 April 1914. Königliches Amtsgericht.

astloserflärung

[8478]

[9404] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Arnold Th Aßmann {n Berlin W. 9, K önigin-Augusta- straße 7, hat als Nachlaßpfleger über den Nachlaß des am 5. August 1913 in Berlin verstorbenen, in Berlin, Oranienstr. 107, zulegt wohnhaft gewesenen Kaufmanns Franz Birkhahn das Aufgebotsverfahren ¡um Zwecke der Ausschließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forde- rungen gegen den Natblaß des verstorbenen Kaufmanns Franz Birkhahn spätestens in dem auf den 6. Juli 1914, Vormittags [L Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Friedrichstr 13/14, I11. Stockwerk, Zimmer 106/108, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Geriht anzumelden. Die Anmeldung bat die Angabe des Gegenftandes und des Grundes der Forderung zu enl balten. Urkundlihe Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nathlaßgläubiger, welche fich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- reten, Vermäcßtnissen und Auflagen be- rücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si nach Befriedigung der niht auêges{lofsenen Gläubiger noch ein Ueberf{chuß ergibt. Auch baftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den feinem Erbteil entsprewenden Teil der BVerbind- lihfeit. Für die Gläubiger aus Pfliht- teil2rehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Grben unbes{ränkt haften, tritt, wenn fie sich nit melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß ieder Erbe ihnen nach der Teilung des Nacblasses nur für den feinem Erbteil ntsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Berlin, den 11. April 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abt. 84.

[9407] Aufgebot.

Der Auktionator Wilhelm Burmester in Mölln i. L. hat als Nahlaßpfleger der am 6. März 1914 în Mölln i. L. verstorbenen Privatiere, Ehefrau des Kauf- manns Emil Salis, Emma Julie Henrtette geb. Weaner, das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Aus\{ließung von Nachlafgläubigern beantragt. Die Naclaßgläubiger werden daher aufge- fordert, ihre Forderungen gegen den Nach- laß der verstorbenen Ebefrau Salis svätestens in dem auf Mittwoch. den 24 Juni 1914, Vormittags U ¿ Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzu- melden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Be- weisstücke find in Urschrift oder in Ab- {rift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe sich niht melden, können, unbe- schadet des Rechts, vor den Verbindlich keiten aus Pflichtteilsrechten, RVermächtnifsen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der nidt ausges&lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nach- lases nur für den seinem Erbteil ent- spreGenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ber- mättnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie fich nicht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ibnen nach der Teilung des Nachlaffes nur für den feinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Mölln i. L., den 18. April 1914.

Königliches Amtsgericht.

[9405] Bekanutmachunug.

Durch Ause\{lußurteil vom 16. April 1914 ift der verschollene Josef Riemea- schneider, geboren am 19. Februar 1867, zulez1 wohnhaft in Großauheim, für tot erflärt worden. Al8 Zeitpunkt des Todes ist der 1. Januar 1900 fesigestelt worden.

Hanau, den 17. ‘April 1914.

Königliches Amtsgericht. 9.

[9411]

P. 15/13. Dur Aus\{lußurteil vom 90. April 1914 ist der 33 9/9 Pfandbrief der Aktiengesellschaft für Boden- und Kommunal- Kredit in Elsaß-Lothringen mit dem Site in Straßburg Serie I Lit. A Nr. 1779 über 500,— #4 für kraftlos er- flärt worden.

Kaiserliches Amtsgericht Straßburg Els. [9423] Jm Nameu des Königs!

Fn der Aufgebotssache des Verwaltungs- gericztädirektors Engelhard in Trier, Katharinenufer 8, hat das Königliche Amtsgericht Abt. 5 in Trier durch den Amtsrichter Dr. Gieser für Necht erkannt : Zwei 43 9% Schuldverschreibungen des Trierer Walzwerks zu Trier, Nr. 11 und

Nr. 12, zum Nominalwerte bv 1000 , werden für fraftlos erklärt.

Trier, den 16. April 1914, T

on je

Fönigliches Amtsgericht. Abt. 5. (aez.) Dr. Gieser. Ausgefertigt: (L. 8.) Bo st, Aktuar, als Gerichts\chreiber Königl. Amtsgerichts.

Abt. 5.

[10115] Oeffeatliche Zustellung.

R. 199. 13. 3.-K. 20. Der Zuschneider Georg Kummer tn Berlin, Wilhelms- bavenerstr. 47, Prozeßbevollmächtigter : Necht3anwalt Dr. Halpert, hier, klagt gegen seine Ebefrau Clara Kummer, geb Ralentin, früber in Dablwit bei Hoppe- garten, jet unbeftannten Aufenthalts, weaen Ehescheidung. Der Kläger ladet die Be- flagte zur mündlien Verhandlung deé Necbtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Köntalichen Landgerichts 1 in Berlin Grunerístr., TT. Stockwerk, Zimmer 27, auf den 11. Juli 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geridte zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 23. April 1914. Lehmann, Gerihts\{chreiber des König- lien Landgerichts I. Zivilkammer 20.

[9822] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des früheren Schlachter- meisters Fris Veit, Emma geb. Dierkes, in Berlin-Lichtenberg, Seumestr. 1, Prozef: bevollmäctigter: Rechtsanwalt Dr. Alberti Probst hier, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann, früher in Braun- \{chweig, jeßt unbetannten Aufenthalts unter der Behauptung, daß ibr Mann fie bôslih verlaffen habe 1567 Ziff. 2 B. G.-B.), mit dem Antrage auf Che eidung und Erklärung des Beklagten für den allein s{uldigen Teil.

17

Die Klä gerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berbandlung des Rechtsstreits die 3. Zivilkammer des Herzoglichen Land- gerihts in Braunschweig auf den 27. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr, wit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Braunschweig, den 23. April 1914. A. Brandes, Gerichtssekretär, Gerichts- reiber des Herzoglichen Landgerichts.

DOT

effentliche Zustellung. den der Ehefrau des Kaufmanns Wilbelm Max Ko, Mteta Flijabeth geb. Lehrke, tn Breslau, Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Petig in Bremen, gegen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, Bellagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den flagten zur mündlichen Berhandlung des Nechsitreits vor die V. Zivilkammer des Landgerits zu Bremen, in das Gerichts- gebäude, I. Obergeschoß, Zimmer 67, auf Dienstag, den 16. Juai #914, Vorm. %! Uhr, mit der Aufforderung, in diesem Termin durch einen bei dem genannten Gericht zugelassenen Anwalt vertreten zu ersheinen. Zum Zwecke der fFentlihen Zustellung wird diese Ladung befannt gemacht.

Bremen, den 22. April 1914.

Der Gerichts\{reiber des Landgerichts :

Nodewald, Sekretär. [9556] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Katharina Wiehoff, geb. Weber, tn Düsseldorf, Prozeßbevolmäch- tigter: Rechtsanwalt Schwießke, flagat geaen den Dreher Julius Wiehoff, z. Zt obne befannten Aufenthaltsort, früher in Düsseldorf, auf Grund des § 15 B. G.-B., mit dem Antrag auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 4. Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts tin Düsseldorf auf den 11. Juli 1914, Vormittags 9 Uhe, mit der Aufforderung, ih dur etnen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmnächtigten vertreten zu lassen.

Düsseldorf, den 17. April 1914.

Neichert, Gerichisschreiber des Köntglichen Landgerichts.

I - Ne-

[9827] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Fosef Witkowrofki zu Eisleben, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Swhlieckmann zu Halle a. S., flagt gegen seine Ehefrau, Adele Wit- fowstki, geb. Undau, zulegt in Frankfurt a. M., jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1565 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den s{uldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Be- flagte von neuem zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsstreits vor die 4. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Halle a. S., Poststraße 13, Zimmer 123, auf den 4. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen

Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen. Halle a. S., den 21. Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[9828] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Montanus, geb. Günther, in Halle a. S., ProzeßbevollmäwPtigter : Nechtsanwalt Geheimer Justizrat Elze in Halle a. S , klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Wilhelm Montauus, zuleßt in Halle a. S., jeßt unbekannten Aufent halts, unter der Behauptung, daß flagter scine Fämili ) lafsen und fi mehr um fi 1otwte day 1913 und a mißhandelt Ebe der Pa flagten f

2 t ron erliaren.

; münd

streits vor dle

lichen Landgerichts ' Sa traße 13, Zimmer 123, auf den 11. 1954, Vormittags D Uhr, mi Aufforderung, fich dur

t ort 210A 5 I Ati anna (I eridte zugela}enen Nechti anwalt

G

Tr

an ertdem die Kinder

aim

gekümme 1.“ e

1ty 5 14 k

A) ol Att 7 4 ck+t o 3 rozeßbevollrnächttgten perTreten

Halle a. S, den 21. A Der GBerihtts{hreib Köntalichen Lan

S ABR PTO 001N Pallorntliho Zurftoll1tnra [9019] S eTTentliche ZUsciutg.

Martha

3 wortroton MiTA ec ¿¿VETTLEeT n dur) ec

- T OC)OoLer

zen Berh in Hamburg, Zivilkammer 8 (Ziwlis1 gebäude, Sievetingplaß), auf den §0. Juni 1914, Bormittags 97 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bet dem gedaWten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Qwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 22. Der Gerichts\cpreil rtl

»ck, April 1914.

er des Landger iche Zustell:: l n Änna Wcarg Feldmann, vertreten Heß,, lagt

Wilhelm Davi! enthalts, aus Ss mit dem ‘Antrage, roegen böslicher Verlassung des Beklagten, ev:ntuell auf Grund § 1568 B. G.-B., zu \{eiden, den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklä und ihm die Koiîten es Neqctsstreits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur | lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor d Landgericht in Hamburg, Zivilkammer X1 (Ziviljustizgebäude, Stevetingplaßz}, auf den 17, Juni 1914, Vormittags S7 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem g dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffenilichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemat.

Hamburg, den 23. April Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

N (3.9 “a

der Parteien

01 191

WLY

[9829] Oeffentliche Zustellung.

Die CEhesrau Katrine Koschollek, geb. Nielsen, Hamburg, Süderstr. 68 111, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Sillem, Hamburg, welche gegen ihren Ehemann Mar Joseph Koschollek, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung klagt mit dem Antrage, die Ehe der Parteien gemäß L 1567 Nx. 2 B. G.-B. zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erflären, ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht tn Hamburg, Zivil- fammer 5 (Ziviljustizgebäude, Sieve- fingplag), auf ‘den LIL. Juni 1914, Vormittags 9} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 24. April 1914.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(9834] Oeffentliche Zustellung. Klägerin: Frau Aline Müller geb. Hoch, in Sonneberg, Prozeßbevollmächtigter : der Rechtsanwalt Dr. Bödtel in Jena, Be- flagter: der Glaéëbläser Wilhelm Mülier, früher in Spechtsbrunn, jegt unbekannten Aufenthalts, Streitgegenttand: CGhe- \cheidung. Neuer Verhandlungstermin ift auf Donnerstag, den 25. Juni 1914, Vormittags D Uher, vor dem 2. Zivil- senat des gemetinshaftlihen Thüringischen | Oberlandeëgerihts in Je besttmmt. ! Hierzu wird B

Softo L

na mo J Qu: AD

L red Vas » etnen bet dtelem | 118 |

zu laffen. |

e , t N DY rtn Tadet |ch S : T u x Klager ¿avetl | den L 96 K, N É: l ¡9 Uhr

L ck

o ck 4 aden, Den r Gertchts

\ hr züringischen

Lo

| 40

Trautwe!

lichen Berk Juni 1914, die !

Le F lf

mund stag, 20. S e: Dor

Urn A priMmt8 M T L A L

r ATtr

rot 5 v L 1 L A L4 E Lilies Karlsruhe, den 2 D d Geti

& Art C 7 t t

| [9333] Oeffentlich

e Zustellune E

SDIeT

Laft zu legen,

mündlihen Verhandlung d zweit? Ziviltammer des

en Landgerichts zu Saargemünd

Aufforderung,

dem gedachten (Berichte zugelafs

zu bestellen. Zum Zwette

Zustellung wird dieser Auszug der

befannt gemacht.

Saargemünd, den 23. April 1914. Gerichtsschreiberei

des Kaiserlichen Landgerichis.

[9832] Oeffentlithe Zustellung. au

&

E

i x ¿Frau Emma Lune

Il Tarho (IL ; thren eman &/ e L % v 411\4 4

Oswald Rausf

+4

n,

D, unbetannten Grund des

; : ; irg FonthkaTt2a Sm Í ton T Til, C Ii Le auft

S 1393 25. RBiederberstelung der häut schaft. Die Klägerin ladet zur mündlichen Berhandlung treits vor die IV. £ dgerichts in Potsdam auf den 20. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, it der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten treten zu lassen. Potsdam, den 22 Ni ¿ Attuar,

J Königlichen Landgerichts.

A iét Rie r L es (0). Q)., ¿li DETITI inIfag auf

Ito

L A Kas 3iviltammer DES

lichen Lan

h

April 1914. Gerichtsschreiber de Fam O 4 Ztiviltammer 4

eSner

[A8 I) \

J l »)

Die mind

nderjährige Adelheid Silvic in Straßburg i. Sls., durch tädtishen Generalvormund Nef Straßburg i. Elf., Prozeßb chtigter : Rechtsanwalt Dr. Hôwig in Bat klagt gegen den Friseur Philipp Gamber, zu- leßt in Baden, jeßt annten Aufent halts, auf Grund 5 mit dem Antrage auf kof läufig vollstreckbare Verurteilung flagten zur Zahlung einer al! im voraus zu entrichtenden von vierteljährlich 60 M an Kind von seiner Geburt, d. î 1913, an, bis zur Vollendung sechzehnten Lebentjahres, die rückständigen Beträge sofort zahlbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wicd Beklagte vor das Großherzogliche geriht in Baden-Baden, Zimme auf Freitag, den 5. Juni Vormittags 935 Uhr, geladen.

Badeu, den 22. April 1914.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[9817] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Paul Otto Hantschke in Dresden, vertreten dur den gesetzlichen Vormund, Direktoc Meding in Dresden, Prozeßdevollmächtigter: Nals\ekretär Zebsche, daselbst, klagt gegen den Por- zellandreher Frtedrih Wilhelm Draheim, früher in Meißen, jeßt unbekann1ien Aufent- halts, wegen Ansprüche aus unehelicher Naterscha\t. Der Kläger beantragt, zu erkennen : 1) Der Beklagte wird yerurteilt dem vom 1. April 1913 àb big zum 31. März 1929 zu seinem Unterhalte eine Jahresrente von 264 A, und zwar

À 24 5 L (Cl In Alls Douma

n Ll,

Le

Klager

dige

etlagte geladen und '

Sto itr F art "e e 2 be rudIi | l, Die funstig fällig \ Vtcil rlihen, am 1. April,

7 L441

tr P L r L le e 6 Ry H Las H 4b 4 M4

L D