1914 / 102 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

202, Berlin, Freitag, den 1. Mai 1914.

s Öffentlicher Anzeiger.

Î Unterfuhungsfahen. Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 ,

Temperatur

Mitteilungen des Königlißen Aöronautiseen Observatoriums,

veröffentkiht vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 29. April 1914, 7—8 Uhr Vormittags.

aaen Seechöhe . . .. .| 122m | 500m | 1000m | 1500 m | 2000 m | 2800 m Temperatur (C N

B60 1608| 41 |—04 Rel. Fhtgk. (0/ 56. | 40 98 : ( 94 Wind-Ri tung - S S S

R "wmn wr R

T e Ne

: z Wind- f Witterungs- 45 Winde | Wetter S8 derten Wn stärke 24 Stunden :

Witterungs- verlauf der letzten 24 Stunden

Name der Beobachtungs» station

Name der Beobachtungs- station

Ôlag in

iden mm 21 Stunden mm

chlag in

Wetter

3s

ín * Breite

in Celsius Zemperatur in Celfius Nieders

eau u.

s. Erwerbs- und E utiDalis enossens{haften.

7. Niederlassung 2c. von ecbibanwilten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

4 Skur Barometerstand in Stufenwerten *)

9,

‘sui

, Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. }, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von- Wertpapieren. :

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

Nom Florenz Cagliari

(Wilhelmshayv, ziemlich heiter

(Kiel)

762,3 |MO Uhheiter 760,6 |O 1 /dedeckt 762,8 |NW 4 heiter

Stornoway bededckt

bunt | funk | jumà Gol Di Oil

SO

SW | WSW W W Geschw. mps. 2 L T

Himmel wolkenlos. ringe Temperatur unterschiede.

t 5

Dra@enausslieg vom 30. Apzil 1914,

Statio Seeböhe eo. E

Temperatur (C*)| 13,9 14,7 99 Rel. Ftak. 0% 65 37 46 Wind-Richtung d O WSW W Geschw. mps. 5 4 5

Himmel wolkenlos, zunahme bis 159 Grad.

Bete em Er

Wetterbericht vom 1. Mai 1914, Vorm. 94 Uhr.

Zwischen 10009 und 1509 m Höhe nur ge-

122 m | 500 m |1000m | 1500m |1700m |

dunstig. Bis zu 390 m Höhe Temperatur-

Malin-Head Valentia -— Scilly OSO Aberdeen Shields 0:0 9 50 48 Holybead W: | W 5 6 Ile d’Aix St. Mathteu O

2D

bedeckt 0 [vorwiegend heiter

(Wustrow i, M.) wolkig .| 1 vorwiegend heiter

(Königsbg., Pr.) bedeckt 1

Wetterleuchten (Cassel) 3/bededckt 1 Gewitter Magdeburg)

4|bededt 2 Nachts Niederl | (GrünbergSchl.)

4/halbbed. 1)

3 'bededt

Gewitter (Mülhaus., Els.) 2/Dunst bededckt

9 Gewitter bededt

D 3 2

7—8- Uhr Vormittags:

purá

C D

—— S [J do S

N N O W

0 |

D

Grisnez Paris NNO

pra

Wind- rihtung, Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Wetter

eratur

(Friedrichshaf.) Gewitter

wolkig

wolkig

(Bamberg) Gewitter wolltg wolkig

wolktg

ometerftant in

BVlissingen NO Helder N Bods NW Christiansund NW Skudenes N

Witterungs- verlauf der lezten 24 Stunden

_—

elfius | Dra! dodo My

eridlag in

24 Stunden ma

in

Nied

Bár

|

| Borkum 763,8 [NNO 5/bededt |

Ey ing

Vards NW 9bedeckt

Skaaen NNW 5 heiter

__! _Stufenwerten *) 11)

meist bewölkt

Keitum 762,4 |N 5/halb bed.

meist bewölkt Hanstholm NNW 4/heiter

Hamburg 761,2 |NNW 3 beiter

m P D! Eo! -al cl Dl

ziemlich beiter Kopenhagen N ö3\heiter

Swinemünde | 757,9 |NNW 3 heiter

vorwiegend heiter | Stockholm NW 2\wolkenl.

Neufahrwasser| 756 4 Windst. [heiter

vorwiegend heiter | Hernöfand 704,81W G6lheiter

Memel 757,3 |[DSD Z3/halbbed.

vorwiegend heiter | Haparanda N 2\wolkenk.

f i Col ivo S D

Aachen 763,0 |N bedeckt

Gewitter

=—I/ 0! do O Sj SIS|S|H/0] |

—.—— L ——

Wisby N 2\wolfenl.

Hannover 761,4 |N 3\bedeckdt | Berlin 759,1 3\dedeckt |

meist beroölkt ziemli beiter

Karlstad NNW 2|wolkenl. Archangel S 2 halb bed.

CSCSSlSSjSloZS

ori s

RIOISINRISISISleslo

Ci Ai

Dresden 757,8 Regen

|

1 ll—

Nachts Niederl. Petersburg

Breslau 756 5 M 2 bededckt

[e

Gewitter Riga Windst. \wolkenk.

Bromberg 756,3 [V heiter

eni

dorwiegend heiter | Wilna N 2'halb bed.

758 5 bedeckt

wo

Schauer

O

mos

Gorki Windsf. [halb bed.|

759,3 bedeckt

. m

__ Gewitter Warschau NO 1Regen |

Karlsruhe, B.

arlörube, B. | 757,9 bededt München r

L

e anom

Wetterleuchten

Kiew SW 1 bedeckt Gewitter

Wien OSO 1/halb bed.

;

o/S|t loalelo

Nachm. Niederschl,

l [alm

Zugspize 526,9 5|wolfig

| |

O NA D

Wetterleucten Prag —_- | Nachts Nieder\ch(l.

L UntersuWzungssachen. 2 Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, d Berktäufe, Verpachtungen,

& Verlosung 2c. von Wertpapieren.

6, Kommanditgesell shaften auf Aktien u. AktiengesellsGaften.

1) Untersuchungssachen.

[119863] Steckbrief.

Mothus, Berthold Paul Erwin, Musketier der 9. Kompagnie 2. Ober- rheinif{Wen Jnfanterteregiments Nr. 99, im Zivilverbäl!nis Handlungsgehilfe, ge- boren 28. 4. 93 zu Magdeburg, Kreis Magbdedurg, Neg.-Bez. Magdeburg, 1,64 m groß, kräftige Gestalt, blond, obne Schnurr- bart, Nase und Mund gewöhnli, trug Waffenrock, Tuchhose, Halsbinde, Schirm- 4E Leibriemen, Settengewehr Nr. 107 9. Komnpagnte, etgene Stiefel, hat ih seit dem 25, 4.14 Nachmittags von der Truppe entfernt und besteht deshalb Verdacht der Sahnenfluht. Zu verhaften und der nädsten Militärbebörde abzuliefern.

Zabern, den 28. 4. 1914.

2. Dverrheinishes Infanterteregiment

(r. 99,

[11964] Fahuenfluchtserklärung

In der Untersubungssahe gegen den Nekruten Peter Josef Gottfried Eul aus dem Landw.-Bez. I Csln, geb. 8. 12. 1891 zu Brühl b. Cöln, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 882 69 ff. d. M.s St.-G.-B. fowie der 88 356, 360 d. M.- St.-G.-O. der Beshuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Cölu, 29. April 1914.

Gericht der 15. Division.

[11965] Verfügung.

Die am 25. Januar 1913 gegen den Muskt. Karl Gustav Wilhelm Nach- Funst der 3. Komp. Inft.-Neagts. 151 er- lafsene Fahnenfluhtseccklärung wird auf- gehoben, da der Beschuldigte ergriffen worden ift.

Alleustcin, den 28. April 1914,

Geri@ht der 37. Division. [11967]

Verfügung. Die am 16. November 1901 gegen den Wehrmann Julius Rich au3 dem Landw.-

Bezirk 1 Mülhausen i. Els. - erlasséne |

#Æahnenfluhtserklärung und Béschlag-

nahmeverfügung wird gemäß 8 362

M .-St.-G.-D. wieder aufgehoben, Freiburg i. B., den 28. April 1914. Königliches Geriit der 29; Division.

[119686] VBeschlufi.

Die am 12. Februar 1909 gegen den Musketier Emil Franz Josef Meier ter 7. Komp. Iuf.-Regts. Nr. 113 erlassene FahnenfluGhtéerk.ärung wird gemäß § 362 M .-St.-G.-O. aufgehoben,

Frriburg i. B,, den 28. April 1914,

Köntgliches Gericht der 29, Division,

[11968] Versügung. Die unterm 9. März 1914 gegen den Kanonier (Fahrer) Richaid“ Vogt‘ der

Zustellungen u. dergl.

Verdingungen 2c.

‘das in Berlin,

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „K,

1. Batterie 3, Bad. Feldart.-NRegts. Nr. 50 ergangene Fahnenfluchtterfiärung wird auf- gehoben. Karlsruhe, den 29, 1Y. 1914. Gericht der 28. Division.

[11969]

Die am 11. II7. 1912 gegen den Ma- tresen Gustav Heinrih August Warnecke dec 3. Komp. 1. Matrofendivision, geb. 23. 8. 1888 in Hamburg, erlassene Fahnen- fluhtserflärung wtrd aufgeboben.

Kiel, den 28. April 1914.

Gericht der T. Marineinspektion.

[11970]

Die am 11. April 1914 gegen den Arbeitssoldaten Jakob Deciair von der Arbeiterabteilung Mainz erlassene Fahnen- fluchtsfluhtserklärung wird biermit auf. gehoben.

Mainz, den 28. April 1914.

Gouvernementsgeriht Mainz.

[11971 Verfügung.

Ia der Untersuchungssae gegen den Musketier Luztan Entenicb vom Ldw.- Bez. Met, geboren 27. Mai 1893 zu Vallteres, wegen Fahnenflucht, wird die l i unter dem 15. April 1914 erlassene Fahnen- | Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stockwerk, flutêéerflärung hiermit aufgehoben. immer Nr. 113, versteigert werden.

Metz, den 1. Mat 1914. er Termin am 27. Juli 1914 ist

Gericht der 33. Division. aufgehoben. as 6 a 65 qm große O ————— Grundstück Parzelle 2086/5332 des Karten- {11972] Beschluß.

blatts 38 .der Gemarkung Berlin hat t Die am 20. Januar 1903 gegen den g hat in] Jm W

der Grundsteuermutterrolle die Artikel.

Rekruten Hermann Waschilowski, | Nr. 24 709, in der Gebäudesteuerrolle

Landw.-Bez. 1l Bochum, erlassene Fahnen- | die Nummer 2471 und ist bei einem

S ertlärung wird aufgehoben. jährlißen Nußungswerte von 12 000 /6 zu uster W.

Mü: W. 480 6 Gebäudesteuer veranlagt. Der Minden 7 den 29. April 1914. Versteigerungsvermerk is am 1. April Königl. Gericht der 13. Division.

1914 in das Grundbuch eingetragen.

87 K. 60. 14, Verlin, den 25. April 1914. NT Königliches Ari Berlin-Mitte. 2) Aufgebote, Verlust: ul, [3683] A A Leun Fundsachen, Zustellungen Im Wege der Zwangsvollstreckung fol 3 das in Heiligensee belegene, im Grund- U. dergl. buche von Be Band 26 Blatt [11698] Zwangsversfteigeruug.

Nr. 791 zur Zeit der S nteagung des Ver- stetgerungsvermerks auf den Na Im Wege der rangövollstreckung soll | Berliner Bodenvereins Gesellschaft mit Ahlbederstraße 14, be- | beschränkter Haftun ín Charlottenburg legene, im Grundbuhe vom S{önhaufer- eingetragene Grundstück am 8. Juni torbezirk Band 97 Blatt Nr. 2884 zur Zeit | 1914, Vormittags A407 Uhr. dur der Eintragung des Versteigerungsvermerks | das unterzeihnete Geriht an der Gerichts- auf den Namen des Hautsverwalters | \telle Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30 Waldemar Andree eingetragene Grundstück, | T Treppe, versteigert werden. Das in bestehend aus Vorderwohngebäude mit | Heiligensee belegene, als Acker im Mittel- rechtem Seitenflügel und Hof, am felde 33 bezeihnete Grundstück umfaßt U E A i H C0ge oe Ea enoiatt 2 Parzelle , dur) das unterzeihnete Ger von 8 a m Größe. i an der Gerichtsstelle, hier, Neue Friedrih- u u E traße 13/14, 1IIL. Stockwerk, Zimmer

61 qm große Grundfiüdck, Parzelle 2302/1 des Kartenblatts 31 der Gemarkung Berlin, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel-Nr. 3764, in der Gebäude- steuerrolle die Nr. 3764 und ist bei einem jährliGßen Nußungswerte von 7300 6 zu 288 „#6 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk is am 15. April 19 in das Grundbu eingetragen. 87, K. 72/14.

Berlia, den 23. April 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 87.

[11697 Zivaugêversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Laskerstraße 2, belegene, im Grundbucze vom Frankfurtertorbezirk Band 53 Blatt Nr. 1585 zur Zeit der Gintragung des Versteigerungsvermer?s auf den Namen des Kaufmanns Leopold Kohn zu Berlin-Schöneberg, Würzburgerstraße 9, eingetragene Grundstück, bestehend aus Vorderwohnhaus mit linkem Seitenflügel, Quergebäude und Hof, in einem neuen Termin am 27. Juni 1914, Vor- mittags 10 Uhr, dur das unterzetch- nete Gerihßt an der Gerichtéstelle —,

Königliches A

[3684]

zur Zeit der Ei vermerkes auf

Brunnenplat,

22 qm Größe.

vermerk Grundbuch ein

das tn Berlin

Nr. 275 zur

des Maurerm Hermsdorf ein 6. pus 1914 dur

pla Zimm

eigert werden.

Seitenflügel, D

Trennstück Ka

men des L GA

Nr. 1034 uyd

1914 in das G Berlin, den

[113087]

meindebezirks Heiligensee unter Artikel | 3. Plärz 191

in der Grundsteuermutterrolle des Ge, r: 113, versteigert werden: Das 3 a [N

r. 770 mit einem Meinertrag von erlassen: „Auf

0,21 Taler verzeichnet. Der Versteigerungs8-

vermerk ift am 21. März 1914 in das

Grundbuch eingetragen, Berlin, den 31. März 1914,

Zwangsversteigerung. Im Wege der E das in Heiligerfee Band 26 Blatt Nr. 802

Bodenvereins, Gesell|chaft mit beshränkter Haftung in Charlottenburg, eingetragene Grundstück am 15, Juni 1914, Vor- mittags L0} Uhr, durh das unuter- zeichnete Gericht,

versteigert werden. Das in Heiligensce be- legene alsHol:ung undAter imLaakenfelde21 bezeichnete Grundstück umfaßt die Trenn- stücke Kartenblatt 2 Parzelle 895/5, 896/5, 894/24 2c., 897/24 2c, von zusammen 22 g multterrolle des see unter Artikel Nr. 781 mit 0,48 Taler Go verzeihnet. Der Versteigerungs-

st am 21. März 1914 in das

Verlin, den 31. März 1914. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

[11688] Zwangsversteigerung. ege der

bon Berlin (Wedding) Band 15 Blatt

Versteigerungsvermerks auf den Namen

h das unterzetchnete Geri Gerichtsftelle Berlin X. 29, Brunnen-

beinerstraße Nr. 12, belegene Grundstück enthält Vorderwohngebäute mit 1. rehtem Seitenflügel und 2 Höfen und umfaßt das von 10 a 18 qm Größe. Es in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel unter Nr. 1034 mit

Nugungswert von 15 300 4 verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk ift am 15. April

Königliches Amtsgertcht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

Das Amksgeri{&t Bremen

Thorshavn 771,3 [W

2\wolkiag

s

Seydisfjord | 769,0 |NO

1heiter

d | |

Rügenwalder-

münde 756,1

NW _ 3\bedeckt

en O

ziemli beiter

Gr. Yarmouth| 766,8 |NO

Jj pund

4halb bed.

Krakau 756,9 |N

|

1/halbbed.| 14 3 Gewitter

Lembeg | : Hermannstadt

762,5 |S

755,8 |SW

DiOjvl0D

4|wolfkenl.| 16 0 | 6 3|bedeckt 17j

) | meist bewöltt vorwiegend hetie

Triest 760,4

Windst.

bededt

E [1

_meist bewölkt

MNeykjavik (5 Uhr Abends)

Clermont

769,0 762,1 |W

Windft. Es

(Lesina)

3|bedeckt

Biarritz 763,7 |S

2'halb bed.

l

Nizza 759,6 |[W

1 ¡wolkenl.

Perpignan 764 0 |S

1 halbbed.

Belgrad Serb.

762,6 |SO Brindisi S

763,4 |S

3 Negen 4|bedeckt

Moskau | 758,6 |S

1/bedeckt

Lerwick 770,6

NNW 3\wolktg

Helsingfors 755,0 |[NW

3\wolktg

751,5 NW 760 3 [W 761,7 |SS

Kuovto Zürtch Genf

1 woolfenk. 2|Regen W 2|Regen

wlS/S]ola] | Ie Lee Lel-

dD qu

Lugano 759,4 |N

1NRegen

Säntis 554,5

WSW6| Schnee

Budapest Portland Bill

757,6 |S 766,7

OND 6|[roolktg

1¡wolkenk. Wetterleuhten

Horta 749 6 |W

4 wolkig

Coruta 762,6 |W

3 = 25 bis 34 mm; d = 8,5

Im Süden und Osien fan meßbare Niederschläge.

- Niederlassung 2c

- Bankausweise. 10. Verschiedene Be

mtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

Zwangsvei steigerung foll

ntragung des E den Namen des Berliner

t, an der GeriWtsstelle, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe,

Es ist in der Grundsteuer- Gemeindebezirks Heiligen-

getragen.

Abteilung 6.

Zwangsvollstreckung soll belegene, im Grundbuche

Zeit der Eintragung des etsters Julius Meckel in getragene Grundstück am 4, Vormittags LU Uhr,

Ît an der

er Nr. 30, 1 Treppe, ver- Das in Berlin, Schivel-

oppe: quergebäude, 2. rehtem

rtenblatt Nr. 27 Parzelle

in der Gebäudesteuerrolle einem jährlichen

rundbuchch eingetragen. 24. April 1914

_ hat am 4 folgendes Aufgebot

6,4 mm; 7 = 6,5 bis 7,4 mm; negativen Werten der Barometertendenz (Minu3zeichen) gilt dieselbe Chiffrestala,

Ein verflahtes HoHdruckgebiet liegt über Nordwesteuropa: ein folhes übér 772 mm nördlich von Schottland: ein Tiefdruckzebietl unter 745 mm über No1dwestrußland entsendet Alpen und Südosteuropa. In Deutschland ist das Wetter kühler und, außer im Nordwesten, ztemlih trübe westlihen, im Norden nördlichen,

: L Unfall- und Invaliditäts-

1e) 1 ile] [A]

1'halbbed.| 10

®) Aenderunq des Barometers (Varometertendenz) von 5 bis 8 Uhr Morgens folgender Skala: 0=00 bis 0,4 mm; 1=0,5 bis 14 mm; 2 Rie bis 24 I

bi3 4,4 mnn; 5 =45 bid 5,4 mm; 6 = 5,5 big 8=75 bis 84 mm 9 = niht beobachtet. Bei

Ausläufer bis zu den

Deutsche Seewarte.

S F

s- und Wirtschaftsgenofsenshafte

. von Rechtsanwälten. 2c. Versicherung.

fanntmahungen. a. D. Wilhelm Sehrwald tin Groß

Cilingen bei Celle wird der unbekannte Inbaber der Schuldverschreibungen Lit,

{ Nr. 1061 und 1062 der 31 9/, Bremischen

Staatsanleihe von 1898 über je 4 500 htermit aufgefcrdert, die bezeichneten Ür- kunden unter Anmeldung seiner Rechte auf dieselben spätestens in dem hiermit auf Donnerstag, den 25. Februar 19215, Nachmittags 5 Uhr , vor dem Amtsgerichte, im Gerichtehaufe bier- selbst, T. Obergeshoß. Zimmer Nr. 79, anberaumten Aufgebotstermine dem Ge- ridte vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erflärt werden follen.“

Bremen, den 6. März 1914.

Der Gerichts\creiber des Amtsgerichts:

Weit \ch.

[11281]

, Die Dresdner Bank, Filtale Fueidaut in Zwickau i. Sa., vertreten dur Nechts- anwalt Justizrat Otto in Zwickau i. Sa., hat das Aufgebot, den Mantel der Stamm- aftie Nr. 2007 des Steinkoblenbau- Vereins Gottes Segen in Lugau für kraftlos zu erklären, beantragt Der Inhaber der Ürkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Dezember 1914, Nachmittags 8 Uhr, vor dem unter- zethneten Gerichte anberaumten Aufgcbots- lermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stollberg, den 28. April 1914. Königliches Amtsgericht.

[10804] Aufgebot.

Der Müller Georg Wilhelm Kramm aus Arfurt kat das Aufgebot a. der Schuldverschreibung der Nassauischen Landesbank vom 1, April 1899 Ut. P. o, Nr. 2173 über 4 1000,—, verzinslich zu 34 %, b. der Schuldverschreibung der Nassautishen Landesbank vom 15 Juni 1907 Buchst. V Abt. 10 a. Nr. 1198 Über

A 2000,—, verzinslich zu 4 0/6, bean- a » aufgefordert, spätestens in de

Bee p m auf den 40 Uhe, vor dew unterzeichneten Gerit anberaumten Aufzebotstermine seine Nechte anzumelden und widrigenfalls die Urkunden erfolgen

Der Inhaber der Urkunden wird ovember 1914, Vormittags

die Urkunden vorzulegen,

Kraftloserklärung der

wird.

Wiesbaden, den 23, April 1914, Königliches Amtsgericht. 4.

[11687]

D'e Sperre über den 40% igen Hy-

pothekenpfandbrief unserer Bink Serie 22 Abt. 17 Lit, ®_ Nr. 2105 à 6 300,-+ wird hiermit aufgehoben.

Verlin, den 29. April 1914.

Antrag des Névierförsters

Preußische Boden-Credtt-Actten-Bank.

bei meist \{chwachen, im Süden | an der Nordseeküste frisGen Winden. ! den Gewitter statt, im Nordwesten obne

) Aufgebote, Verlust- u. eundsachen, Zustellungen U. dergl.

1689] Aufgebot. 154. F.166.14. Der minderjährige Ferdinand Mettmann n. in Wahn bei Cöln, geseßlih ver- ten durch seinen Vater, den Bahnhofs- tavrateur Ferdinand Mettmann sen. in ahn bei Cöln, hat das Aufgebot des m Verein Natur|{chutpark E. V. Ge- häftsst:lle Stuttgart, Pfizerstraße 5, aus- stellten Lotterteloses Nr. 157 163 der eldlotterie zugunsten des Vereins Natur- uz Park, 5. Serie, gezogen am 3. und Avril 1914, beantragt. Der Inhaber s Loses wird aufgefordert, spätestens in m auf den 17. Novembec 1914, ormittags UL Uhr, vor dem unter- Schneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13 ; 14, 111. Stodckwerk, Zimmer 143, an- raumten Aufgebotstermine seine Nechte zumelden und das Los vorzulegen, drigenfalls die Kraftloserklärung des [es erfolgen wird. Zugleih wird an n Verein Naturshußpark E. V. als den u8steller des Loses sowie an folgenden ablstellen: a. dîe Lose-Vertriebs. Gesell- aft Königlich Preußische Lotterie-Ein- Ehmer G. m. b. H. zu Berlin, Burg- raße 27, b. das Bankhaus A. Molling, annover und Berlin, Lennéstraße 4. das e bot erlassen, an den Inhaber des Loses ne Leistung zu bewirken. ÿ Berlin, den 28. April 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154. 8623] Aufgebot. F Auguste verehel. Obverjustizrat Neu- Yerlel, geb. Schreyer, in Dresden hat 8 Aufgebot der Aktien Nr. 0726, 0727, 28, 0729, 0730, 0731 der Aktiengesell- jaft Portland - Zement - Fabrik Gößnitz Fantragt. Der Nennwert der Aktien Fträgt je 300 Æ. Der Inhaber der kÉtien wird aufgefordert, spätestens in dem f Donnuerôêtag, den 5. Novenmber 914, Vormittags LO Uhr, vor dem 1terzeilneten Geriht anberaumten Auf- Ebotstermine setne Rechte anzumelden nd die Aktien vorzulegen, wtdrigenfalls e Kraftloserklärung derselben erfolgen ird. Schmölln S.-A., den 9. Ayril 1914. Herzogliches Amtsgericht. Abt. 2. 1678] Beschluß. Auf Antrag der Witrwoe Agnes Barn- iner tn Peiting, Ghefrau des verstorbenen mndwirts Leonhard Barnsteiner, wird be- glih der verbrannten 4 9/9 Obligation x Cilsenbahn-Bank ia Frankfurt a. Main it. D Nr. 6064 über 500 4 die Zahlungs- berre vor Einleitung des Aufgebots- erfahrens veifügt und an die Gisenbahn- 3ank in Frankfurt a. Main das Verbot lassen, eine Leistung an einen anderen nhaber der Obligation als die Antrag- ellerin zu bewirken, insbesondere neue ins\heine oder cinen Etneuerungss{hein 1szugeben. Frankfurt a. Main, den 28. April 1914. Königliches Amtsgericht. Abteilung 18.

11686] Aufgebot. Der von uns unterm 28. Juli 1910 zur fbeneverfiherungspolice Nr. 304 968 de? errn Paul Schuiz in Ludwigslust, früher arz, ausgefertigte Hinterlegungeschein ist erloren gegangen. Der gegenwärtige In- aber des Hinterlegunas\{heins wird hier- urch aufgefordert, sih binnen sechs Bochen bei uns zu melden, widrigen- ¡(ls der verlorene Hinterlegungs\chein für taftlos erflärt und ein neuer ausgefertigt erden wird. Berlin, den 28. April 1914. Bictoria zu Berlin Allgemeine Ver- siherungs-Actien-Gesellschaft. P. Thon, Generaldirektor.

11283] Nufgebot. Die VersiHerungépoltce Nr. 31 778, die le frühere ,Gegen]}eitigkeit" Versicherungs, esellshaft vom Jahre 1855 in Leipzig 1 1. Februar 1894 für Herrn Otto Bill, Photogravh in Großenhain, jeßt obnhast in Berlin, auf den Namen derbert Will ausgefertigt hat, oll ab- anden gekommen sein. Als Rechtsnach- lgerin der „Gegenseitigkeit“ fordern wir en etwaigen Inhaber auf, sich unter Vor- gung der Police bis zum 12. August iei bei uns zu melden. Meldet si iemand, so werden wir die Police für lt E April 1914

ei den 28. ri Í L AersiherungsaktiengeseUsMast in eipzig vorm. Allg Renten- Capital- u,

Lebensversiherungsban? Teutonia. Dr. Bischoff. I. V.: Shöômer. 11685 MNufruf.

S vos der unterzeihneten Bank aus. estellte Lebensversicherungsschein Nr. 26 707

glaubhaft gemacht hat, verloren gegangen. Der gegenwärtige Inhaber der o en- bezeichneten Lbensversiherung8urkunde wird deshalb aufgefordert, #ch innerhalb 2 Monate bei der unterzeihneten Bank zu melden und seine Rechte geltend zu machen, widrigenfalls der Versicherungs \hein für kraftlos erklärt und an dessen Stelle eine Ersazurkunde ausgestellt und der Witwe übergeben wird. PVosen, den 29. April 1914. „Vesta“ Lebensversicherungsbank a. G. zu Posen.

Die Generaldirektion.

Dr. v. Mieczkowski. [11279] Aufgebot.

Der Kaufmann Nikolaus Kogel zu Aachen, Hirschgraben 25, vertreten durch VJu'tizrat Notar Adams zu Aahen hat das Aufgebot des über die im Grundbuch von Aachen Band 127 Blatt 5072 in Ab- teilung TIT unter Nr. 1 eingetragene Hypothek gebildeten, angeblichß verloren aegangenen Hypothekenbriefs beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 11. No- vember 1914, Vormittags U! Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Augusta- straße 79, Zimmer 12, anberaumten Auf- gebotstermine feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Aachen, den 23. April 1914.

Kgl. Amtsgericht. Abt. 5.

[11280]

Herzogliches Amtsgericht Holzminden hat beute folgendes Aufgebot erlassen: Der Waldarbeiter Heinrich Minke aus Neu- haus i. Soll. hat das Aufgebot der ver- loren gegangenen Schuldurkunden über die im Grundbuhe von ODerental Band 11 Blatt 75 Seite 297 in Abtet- teilung TIT unter Nr. 1 für den Kauf- mann Wilhelm Becker in Neubaus ein- getragene Hyvothek zu sechshundert Mark beantraat. Der Inhaber dieser Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. November 1914, Morgens 10 Uhr, vor dem Amtsgerichte in Holz- minden anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Sbuldurkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunden erfolgen wird.

Ho'zminden, den 20. April 1914.

Der Gerichts\chreiber Herzoglichen

Amtsgerichts: Korn, Gerichtsf\ekretär.

[11681] Amtsgericht Löningen. Nukfgebot.

Der Zeller August Bischof in Huckel- rieden hat das Aufgebot der folgenden auf dem Grundbuchblatte der thm gehörigen Grundstücke Art. Nr. 748 der Gemeinde Löningen, des F Anteils am Grundstü Art. Nr. 747 der Gemeinde Löningen ein- getragenen und nach Art. 844 Löningen und Band 11 Blatt 44 von Hahlen Amtsgerichts Quakenbrück zur Mithaft übertragenen Hypotheken als

1) ‘der in Abt. Ill unter Nr. 6 aus der Urkunde vom 18. Februar 1810 für den Zeller Johann Gerd Brinkmann zu Schnelten, Ksy. Lastrup, und die Witwe des weil. Anton Meyer, Engel geb. Wessels, zu Bixschlag eingetragenen, mit jährlih 6F Neichstaler verzinslichen Hypo- thek von 200 Talern,

2) der daselbst unter Nr. 8 aus der Urkunde vom 13. Juli 1819 für die Ehes- frau des Tischlermeisters Anton Schrandt, Maria Christina geb. Tewes, in Groß RNoscharden eingetragenen, mit 3 vom Hundert fährlich verzinslihen Hypothek von 200 Talern Konventtionsgeld

zum Zwecke der Ausschließung der Hypo- thekengläubiger gemäß § 1170 B.-G.-B. beantragt.

Die zu 1. bezeihnete Hypothek ist nach dem Tode des Gläubigers Brinkmann zu dessen Anteil auf seine 4 Kinder, von diesen auf die unverehelihte Maria Elisa- beth Haker und den Zeller Johann Hein- rih Haker, beide zu Schnelten, und so- dann auf letzteren allein übergegangen und hat dieser eine [lö\{chungsfähige Quittung er- teilt. Die Löschung der Hypothek kann jedoch nicht erfolgen, da die Gläubiger der Forderung zu dem Anteil dec Gläubigertn Witwe Meyer nicht bekannt sind noch der Forderungsübergang nachgewiesen werden kann. Wegen der zu 2 bezeichneten Hypothek sind ebenfalls die jeßigen Gläu- biger unbekannt und ift ein Forderungs- übergang nicht nachzuweisen. j

Die unbekannten Gläubiger, die An- sprüche an die vorbezeichneten Hypotheken haben, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. November 1914, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin ihre Nechte anzumelden, widrigenfalls thre Aus- \{ließung mit ihren Nechten erfolgen wird.

1914, April 22.

[100263] Herzoglihes Amtsgerlcht Braunschwetg hat das nabstebende Aufgebot eines Ver-

Ludwig Otto Denecke, geboren hierselbst am 30. Avril 1877, Sohn des Fabrik. arbeiters Denecke und dessen Ebefrau, geb. Hille, ist von hier im Jahre 1895 verzogen und seitdem sein Aufenthalt nicht ermittelt. Auf Antraa des für den Abwesenden be: stellten Pflegers, Buchhalters Wilhelm Schreinert hierselbft, wird der Verschollene aufgefordert, fh spätestens in dem auf den 4 August 1914, Vormittags 10 Uhr, hier, Zimmer 73, anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wtrd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen erteilen fönnen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Braunschweig. den 22. Januar 1914. Nieche, Registrator, als Gerichts\chreiber Herzoglihen Amtsgerichts. Abt. 1.

[11243] Aufgebot.

Auf Antrag des Maurers Karl Ferdt- nand Hertsh in Neukirchen ift bes{hlofsen worden, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung der am 5. April 1866 in Neukirhen geborenen Bertha Anna Zös\ch einzuleiten. Aufgebotstermin wird auf den 16. November 1914, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Es er- geht die Aufforderung, 1) an die ver- \hollene Bertha Anna Zösch, ich spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, welbe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht hiervon Anzeiae zu machen Die Verschollene ist am 20. September 1897 nach Amerika ausgewandert und hat dort bis zum Jahre 1900 in Koiwa (Kolorado, Nordamerika) bei Josef Tann- hofer gewohnt. Ein im Jahre 1900 an sie abaesandter Brief i unbestellbar zu rückzekommen. Seitdem fehlt jede Nach- rit von ibr

Crimmitschau, den 27. April 1914,

Königliches Amtsgericht. [11677 Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Wilhelm Schulte in Essen als Abwesenheitspfleger hat bean, tragt, den verscholl-nen Hermann Becke. dabl, zuleßt wohnhaft in Altenessen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufaefordert, fich in dem auf den S8. Januar 1915 Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- ¡eichneten Gerihte, Zimmer Nr. 82, an- beraumten Aufgebotstermine ‘zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfol.1en wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver. mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge ju machen.

Essen, den 8. April 1914

Königliches Amtsgericht.

[11679] Aufgebot. À Der Tischler Christian Louis Schütz,

zuleßt in Gera wohnhaft, ist jeit 1888 verschollen. Sein geseßliher Vertreter, Tischlermeister Karl Ehnert in Gera, hat beantragt, ihn für tot zu erklären. Der Versch. llene wird aufgefordert, svätestens im Aufgebotstermine, welcher auf Freitag, den S8, Januar L195, Vorm. 9 Uhr, anberaumt wird, sh zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über sein Leben und Lod geben können, baben spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Gera. den 23. April 1914. Das Fürstliche Amtsgericht. (Unterschrift.)

[11244] Aufgebot. :

Der am d. Februar 1846 in Oppin geborene Friedrih Ludwig Karl Otto, Sohn des Gutsbesißers Johann Friedrich Otto und dessen Ehefrau, Johanne Karoline geb. Keßler, ist verschollen Nach feiner Konfirmation ist er als Schiffsjunge in die O eingetreten. Vie leßte Nachricht von setnem Leben ist im Jahre 1873 aus Boston (Nordamerika) ein gegangen. Der Lehrer Gustav Ulri in Schkeudig hat beantragt, den Friedrich Lud- wig Karl Otto für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, sh \päte- stens in dem bet dem unterzeihneten Gericht, Poststraße 13, Zimmer 45, an- beraumten Aufgebotstermine am 16. No- vember 1914, Vormittags Ul Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgén wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen erteilen können, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Halle S., am 25. April 1914,

Köntgliches Amtsgericht. Abteilung 7.

[11871] Aufgebot. | Der Bauer Johannes Mutschler fung

geboren 21. April 1850 in Chursdort, |[

heim u. T. als Prozeßbevollmättigten, hat beantragt, den verschollenen, am 2. September 1851 zu S{hlattstall, O.-A. Kirchheim u. T., geborenen, im Fahre 1878 nach Amerika mit unbekanntem Aufenthalt auêgewanderten Johann David Martin Staiger, zuleßt wohnhaft in Schlatistall, O.-A. Kirchheim u. Teck, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, fich spätestens in dem auf Mitt- woch, den 183. Januar 1915, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotätermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Kirchheim u. T., den 27. April 1914.

Königliches Amtsgericht. Amtsrichter Cant.

[11247] K. Württ. Amtsgericht Neuenbürg. Aufgebot. Gegen den Verschollenen Christian Fo- hannes Möck, geboren am 18. Dezember 1875 in Neuenbürg, 1881 nach Amerika ezogen und seit 1902 verschollen, Antrag- steller: Gustav Schuon, Tapezter in Neuen- bürg, ist das Aufgebotsverfahren zum Zweck der Todeserklärung eingeleitet. Auf- g"botstermin wird bestimmt auf Dienstag den 17 November 1914, Vormittags D Uhr. E3 ergeht hi-rmit die Aufforderung: 1) an den Verschollenen, sich spätestens in diesem Termin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können, \pätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Den 27. April 1914. Hilfsrichter Getb.

(14273 Aufgebot.

Der Gerichtskassenassistent Johann Fuchs zu Trier, Palaststr. 28, hat in seiner Eigen- schaft als Pfleger über den Natlaß des am 10. Januar 1913 zu Trier, seinem Wohnsitze, verstorbenen Rentners Jakor Schmitt beantragt, die am 27. Funt 1839 in Liwen als Tochter der Eheleute Wirt Peter Josef Schmitt und Anna Charitas, geb. Gerwalin, in Leiwen geborene Maria Franziska Schmitt, für tot zu erklären Die bezeichnete Verschollene wird - auf: Jefordert, sh spätestens in dem auf der 4, Dezember 1914, Vormittago Af Ubr, vor dem unterzeihneten Ge richte anberaumten Aufgebotätermine zv melden, widrigenfalls die Todeserfklärun, erfolgen wird. An alle, welche Auskunft übe Leben oder Tod der Verschollenen zu er teilen vermögen, ergeht die Aufforderung spätestens im Aufgebotstermine dem Gerich! Arzeige zu machen.

Neumageu, den 9. April 1914.

Königliches Amtsgericht. 11682] Aufgebot.

Der Lokalrihßter Emil Ludwig in Chem- niß, Bergstr. 12, hat das Aufgebot det am 6. April 1824 in Dahlen geborenen Handarbeiters Karl Heinrih Stier, der verschollen i, zum Zwecke der Todes erklärung beantragt. Der Verschollene wird aufgefordert, sch spätestens in dem auf den S. Januar 1915, Vorm. 11 ühr, vor dem unterzeihneten An:ts- gerihte anberaumten Aufgebotstermin zv werden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft übe1 Leben und Tod des Versbollenen zu er- teilen vermögen, werden aufgefordert, \pä- testens im Aufgebotstermine davon dem Gericht Anzeige zu machen.

Oschatz, den 28. April 1914.

Königliches Amtsgericht.

{11275] Aufgebot.

Die verwitwete Frau Bauunternehmer Strempel, Therese geb. Ratbke, verwitwet gewesene Frau Kaufmann Sengebusch zu Neukölln bei Berlin, hat beantragt, der verschollenen Seemann August Gottfried Heinrich Rathke, zuleßt wohnhaft in Stolpmünde, für tot zu erklärên. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich spâtestens in dem auf den 23. No- vember 1914, Mittags 12 Uhr, vo1 dem unterzeihneten Gericht, Ztmmer Nr. 1. im Landgerichtsgebäude, anberaumten Auf- ebotstermine zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod det Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Stolp, den 27. Ayril 1914.

Köntgliches Amtsgericht.

[11276] Aufgebot. j

Es is beantragt, Aufgebotsverfahren wegrn Abwesenheit und Todeterklärung bezüglich der verschollenen: 1) Dantel Stauter, geboren zu Ernstwetler am

in Grabenstetten, O.-A. Urach, vertreten

t, wie die Witwe des verstorbenen Apo- hekers Franz CiesSlewicz in Breslau

{ollenen erlassen: Der Gärtner Friedrich

dur Rechtsanwalt Osterieder in Kirch-

13. Dezernber 1862, Bäter, beide Sökne der zu Bubenhausen verlebten Tagners- eheleute Daniel Stauter und Luise geb. Steel oder Steckle, 1 und 2 zurzeit un- bekannt wo abwesend. Spätestens im Aufgebotstermine vom Mittwoch, den 2. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Sizungsfaal Nr. 23, haben sich die Ab- wesenden zu melden, widrigenfalls Todes- erklärung erfolgen wird, und haben alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, hierher Anzeige zu machen.

Zweibrücken, den 27. April 1914.

Kgl. Amtsgericht.

[11952] Aufgebot.

Es ist beantragt, Aufgebotsver fahren wegen Abwesenheit und Todeserklärung bezüglich des vershollenen Gottlieb August Arheidt, geb. 1. VI. 1850 in Größingen, Sobn der verstorbenen Tagnerseheleute Gabriel Arheidt und Magdalena, geb. Msßinger, Telegraphbenarbeiter, früber in Mauschbah, zurzeit unbekannt wo ab- wesend. Spätestens im Aufgebotstermine vom Mittwoch, den 2. Dezember 1914. Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte, Sißungsfaal Nr. 23, hat si der Abwesende zu melden, widrigenfalls Todeserklärung erfolgen wird, und haben alle, welchWe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, hterher Anzeige zu machen. Zweibrücken, den 28 April 1914.

K. Amtsgericht.

{11684]

Im Jahre 1865 ift in Philadelphia in Nordamerika der Landwirt Johann Mar- quardt, der am 12. Dezember 1817 ge- boren und mit Sabine geb. Wahle ver- heiratet gewesen war, gestorben. Vor feiner Ende der 50er oder Anfang der 60er Jahre nah Amerika erfolgten Aus- wanderung hielt er sih mehrere Jahre in der Gegend von Freienwalde i. Pomm. auf. Da ein Erbe dés Nachlasses bisher nit ermittelt ist, werden diejenigen, welhen Erbrechte an dem Nachlaß zu- tehen, aufaefordert, diese Nehte bis zum 30. Juvi 1914 bei dem unterzeich- neten Amtszeriht zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung er- folgen wird, daß ein anderer Erbe als der vreußtishe Fiskus nicht vorhanden ist. Der Wert des reinen Nachlasses beträgt 350 M.

Stargard i Pomm., den 25. April 1914,

Königliches Amtsgericht.

[11272] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat beute rolgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Nachlaßpflegers der verstorbenen Rentiere Anna Catharina Margaretha Sellenshlo, nämlih des hiesigen Nechis- anwalts Dr. Karstens, werden alle Nach- saßgläubiger der am 26. April 1846 zu Hamburg geborenen und hierselbst am 16. Januar 1914 verstorbenen MRentiere Inna Catharina Margaretha Sellenscchlo aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amt3- gerihts, Stalhof, Kaiser Wilbelm Straße str. 76, Hochparterre, Zimmer Nr. 7, spätestens aber in dem auf Freitag, den 8. Juli 1914, Vormittags 113 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, Stalhof, Kaiser Wilhelm Straße 70, l. Stock (2 Treppen), Zimmer Nr. 24, anzumelden. Die Anmeldung einer Forde- rung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu eut- halten. Urkundlihe Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. NaW- laßgläubiger, welche sich nit melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berü@Xsichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sich' nach Be- friedigung der nit ausges{hlossenen Gläu- biger noch ein UÜebers{chuß ergibt; au haftet jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsre(ten, Ver- mähtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie fich nicht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe thnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Hamburg, den 16. April 1914.

Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts.

[11246] Aufgebot.

Frau Ottilie Reuter, geb. Adam, in Königsberg i. Pr., Krugstraße 1, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ja- ‘cobi 11. in Königsberg i. Pr., hat als an- geblich einzige Erbin des am 1. Sep- tember 1912 in seinem N Könitgs- berg i. Pr. verstorbenen Landwirts Paul

19. Juni 1853, Barbier, 2) Georg Stauter, geboren zu Zweibrü&en am

Anders das Aufgebotsverfahren zum ZwedLke der Aus){hließung von Nachlaßgläubigern

E E SE G A P R D R O I S E E S A A ruf D kg r eATe De ira ‘t A i fi dd M “Mr B w