1914 / 104 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Eliszbeth, Zimmermädhen in München, Ludwigstraße 3/1V bei Hißler, klagen gegen Bosse, Berta, Arztenswitwe, früher in München, Briennerstraße 8/11, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Beklagte den bei ihr bedtienstet gewesenen Klägerinnen Lohn, gehabte Auslagen, Invalidenmarken und Gnt\chädigung für Kost und Wohnung schulde, und beantragen, die Beklagte zu verurteilen, an die Klägerin Josefa Schterl 98 M 64 5, an die Klägerin Elisabeth Klein 57 4 12 $ zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Die Beklagte Berta Bosse wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Mittwoch, den 1. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgevicht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 38/0, geladen.

3) 1. Shöll, Elisabeth, Schlossers- to<hter in Hobenbudberg, Feldstraße 22, I. S<6U0, Maria, uneheli<es Kind der Elisabeth Schöll, geseßlich vertreten dur< den Vormund Adolf Scholl, Schloffer in Hohenbudberg, dieser vertreten dur< den Rechtsanwalt Adolf Kaufmann in München, Mesidenzstraße 6/1, klagen gegen Boyen, Heinrich, Polsterer, früher in München, Tal 34/11 bei Frank, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater der am 1. Mai 1913 geborenen Klägerin zu II fei, und beantragen, den Beklagten zu verurteilen, a. an die Klägerin zu 1 als Kosten der Entbindung und des Unterhalts für die ersten se<s Wochen nach der Entbindung 150 4, þ. an die Klägerin zu Il von der Geburt an bis zur Bollendung des 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entri<tende Geldrente von, vierteljährli<h 75 #4, und zwar die rüd- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. Januar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober jeden Jahres, zu zahlen, und das Urteil bezüglich des An- spruchs unter b für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Beklagte Heinrich Boyen wird hiermit zur mündlihen Ber- handlung des Rechtsstreits auf Freitag, den 3. Juli 1924, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtagericht hier, Fustizpalast, Zimmer Nr. 38/0, geladen.

4) Die Firma L. H. van Hees, Herren- ausstattung8ge\<äft in München, dur den Rechtsanwalt Dr. Benno Meyer in München, Briennerstraße 1/11, vertreten, flagt gegen Varon W., von Kosiusky, früher in München, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund Warenlieferung, und beantragt, den Beklagten zur Zahlung von 353 A6 nebst 59/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Beklagte Baron W. von Kosinsky wird hiermit zur mündlichen Berhandlung des MNechtsstreits auf Freitag, den 3. Juli 1924, Vormittags 9 11h: vor das K. Amtsgericht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 66/0, geladen,

München, den 1. Mai 1914. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. E

[12561] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt und Notar Justizrat Stachowtki in Berlin NO. 18, Grekße Frankfurterstraße 89, klagt gegen den Handlungsgehtlfen Willy Vraune, früher zu Neukölln, Thüringerstraße 33, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Zahlung rüd- ständiger Anwaltsgebühren aus den Prozeß- fahen Braune ‘/. Croner und Croner * Braune (27. O: 21912 Q 0e 12 bezw. 18. Q. 2. 12 des Landaerichts I Berlin), mit dem Antrage, den B fostenpflihtig zu verurteilen, an ihn 601,10 46 nebst 4% Zinsen seit dem 1. Sanuar 1914 zu zahlen, und das Urteil geaen fi für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Köntalichen Land- gerihts 1 zu Berlin, Grunerstraße, ] Stocfwerk, Zimmer 11/13, auf den 30, September 1914, Vormittags 9! Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht. 18. 0. 83. 14.

Berlin, den 29. April 1914,

Pelz, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts 1. [12678] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Gustav Thum in Berlin, Dorotheenstraße 57, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Albert Tümmers in Berlin N. 4, Pflugstr. 16, klagt gegen den Tierarzt Leonhard Grabarz, früher in Berlin, Scharnhorststr. 22, jegt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß der Beklagte ihm für eine Anzabl in den Jahren 1907—1910 ge- lieferter Kleidungéstü>e 625 A \{ulde, und daß ihm für die versu<te Ermitilung des Aufenthalts des Beklagten 1,65 Unkosten entstanden seien, Beklagter au frutlos gemahnt set, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, l) an ihn 626,65 46 nebst 5 y. H. Zinsen von a. 50 E vom 17. Februar 1908, h. 90 # vom 20. Juli 1908, c. 80 vom 29. Suli 1908, d. 78 M vom 25, Sanuar 1909, e. 385 46 vom 25. Ja- nuar 1909, f. 44 Æ vom 9. Dezember 1909, 2. 85 vom 3. Juni 1910, h. 28 M vom 8. Juli 1910, i. 35 M vom 28. Januar 1911 zu zahlen; 2) das Urteil orgen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu exflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Berhand- lung des Rechtsstreits vor die 8. Zivil- fäammer des Königlichen Landgerichis 1 in Berlin , Neues Gerichtsgebäude, Gruner-

auf

zeklagten

straße, 1. Sto>werk, Zimmer 32 33, auf den 14. Juli 1914, Vormittags 9x Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage békannt gema<ht. 23. O. 113. 14. Berlin, den 39. April 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1.

(12602] Oeffentliche Zustellung. _

Die Firma A. Wollbrü>k & Co., In- baber Verlagsbuchhändler August Woll- brü> in Berlin, Oranienburgerstraße 99, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Ballhorn und Eggers in Berlin, Chausjee- straße 129, klagtigegen den Kaufmann riß Gexull, früher Berlin, Beufsselsiraße 75, ¿. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen etner Neftforderung von 46,30 # für gelieferte 24 Bände Meyers Konversationslexikon und Regal, mit dem Antrage, den Be- lagten vorläufig vollstre>bar zu ver- urteilen, an die Klägerin 46,30 4 nebs 49/0 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Köntg- lie Amisgeriht Berlin - Mitte, Ab- teilung 19, auf den 30. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr, Neue Friedrich- straße 15, 1. Sto>werk, Zimmer 180/181, geladen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berliu, den 22. April 1914.

Seyfarth, Gerichtsschreiber

des Königlih-n Amtsgerichts.

2604] Oeffentliche Zustellung. Der Kau\mann OttoBehrend in Berlin O. 17, Mühlenstr. 14, Prozeßbevoll- mächtigt-r: Rechtsanwalt Brandes in Berlin NO. 18, Friedenstr. 29, klagt gegen den Kaufmann Conrad Keil, früher in Berlin, Alexandrinenstr. 37, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des vom Beklagten akzeptierten Wechsels vom 9. Fanucr 1914 über 268 4, fällig am 1. Februar 1914 ‘in Berlin, und d Protesturl'unde vom 2. Februar 1914 jo- wte der Ricambiore<nung über zusammen 272 M mit dem Antrage, auf ktosten- vflichtige und vorläufig vollstre>bare Ver- urteiluvg des Beklagten zur Zahlung von 268 6 nebst 69/9 Zinsen seit 2. Februar 1914 und 4,90 Wedchselunkosten an ihn. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsitreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht Berlin -Mitte tin Berlin, Neue Friedrichstr. 13/14, Zimmer 155/157, I. Sto>werk, auf den 29, Juni 1914, Vormittags 10 Uhr, ge- laben: ol; D, 19,140 Bexlin, den 23. April 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 31.

]

l.

VERGEA Der

[12603] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handels8gesells<haft Ge- \{<wister Neumann in Berltn, Nofen- thalerstr. 5, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Bendix in Berlin C. 25,Gontard|str.1, flagt gegen das Fräulein Minna Weiland, früher tin Berlin, Zionskirhstraße 17, auf Grund der Behauptung, daß die Be- flagte auf vorherige Bestellung Waren gekauft und empfangen hat, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung zur Zahlung von 184,45 46 nebst 59/6 Zinsen seit dem 5. Dezember 1913. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wicd die Beklagte vor das Köntg liche Amtégeriht Berlin-Mitte, Abt. 70, in Berlin, Neue Friedrihstraße 12/15, T, Stammes 192/109. Qu. den 22, Zuni 1954, Vormittags 95 Uhr, geladen.

Berlin, den 28. April 1914. | Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtsgerichts Berltn-Mitte. Abteilung 70.

[12613] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Markus Herbst in Grefeld klagt gegen den Lambert, Moriß, früber „in Altenessen, jeßt ohne bekannten IWohn- und Aufenthaltzort, unter der Behauptung, daß Beklagter die na<ver- zeichneten Waren unter Eigentumsvorbe- halt des Klägers zu vorher vereinbarten Preisen gekauft habe, nunmehr mit mehr als zwet aufeinanderfolgenden Raten und mehr als des Kaufpreises im RNüdck- siande sei, au< das Kgl. Amtsgericht Grefeld als zuständig vereinbart sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstre>bar zur Herausgabe von 2 Bettstellen, 2 Patentmatraten, 3 dretteiligen Auflegematraßen, 1 Wasch- fomode mit Spiegel, 2 Nachtkonsölchen, 1 Handtuhständer, 1 Küchenschrank carol vine, 1 Anrichteshrank carol pine, 1 Küchentish carol pine und 2 Stühlen zu verurteilen. Zur mündlihen Verhand“ lung des Rechtsitreits wird der Beklagte | por das Köntaliche Amtsgericht hier, Stein- traße 200, Saal 2, auf den 22. Juni 1914, GBormiitags 9 Uhr, geladen.

Crefeld, den 28. April 1914.

Hoever, Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts, [12614] Oeffentliche Zustellung.

Der Kolonialwarenhändler Fosef Kasper in Düsseldorf, Ellerstraße 82, Prozéß- bevollmächtigter: A. Sagebtel, Geschäfts- führer der Mittelstands-Vereiniguna für Díisseldorf und Umgeaend E. V. zu Düssel- dorf, Bismarstraße 36, klagt gegen den Schlosser Josef Milbexrs, früher in Düsseldorf, Ellerstraße 82, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für gelieferte Waren und rü>ständige Miete 78,92 4 s{<hulde, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>-

Zahlung von 78,92 4 nebst 49/6 Zinsen seit 1. November 1913 sowie 2,70 4 für bisher entstandene Unkosten. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts gerihr in Düsseldorf auf den 11, Juli 1914, Voermittags 9 Uhr, Saal 20, im Justizgebäude am Königsplaß, geladen Die Einlafsungsfrist ist auf 2 Wochen festgeseßt. , Düsseldorf, den 28. April 1914. Baums, Aktuar, als Gertchts\chreiber des Königl. Amtsgerichts.

[12615] Oeffeutliche Zustellung. Der Bäckermeister Josef Zils in Düssel- dorf, Cölnerstraße 54, Prozeßbevoll- mächtigter: A. Sagebiel, Geschäftsführer der Mittelstands-Vereinigung für Düfssel- dorf und Umgegend E. B. zu Düsseldorf, Bismar (straße 36, klagt gegen den Monteur Heinrih Willers, früher in Düsseldorf, Lindenstraße 69 111, wohnhaft, auf Grund der Behauptuna, daß er ihm 16,04 4 für gelieferte Ba>kwaren \{<hulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 16,04 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. August 1913 sowie 1,95 4 Porto- 2c. Kosten. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht hier, Josefinenstraße 8 11, Zimmer Ar. 24, auf Dienstag, den 30. Juni 914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Die Ein- lassungsfrist ist auf 2 Wochen festgesetzt. Düsseldorf, den 29. April 1914. Düntd>er, ; Gerichts\{hreiber des Königl Amtsgerichts.

[13175] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Karl Schmitz, Frieda geb. We>ker, ina Düsseldorf, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Gottlieb in Düsseldorf, flagt geacn den Kaufmann Willi Schmitz, unbekannten Aufenthalts, früher in Düsseldorf, unter der Behaup- tung, daß fie bei einer beabsichtigten Reise nah Amerika dur<h Schuld des Beklagten ihr Neisegut verloren habe, mit dem An- trag, den Beklagten kostenpflihtig und gegen Sicherheit vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an die Klägerin 1200,— nebst 40/9 Zinsen seit 1. Januar 1914 sowie weitere 92,75 4 Kosten des Arrest- verfahrens zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 10. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lafsen.

Düsseldorf, den 1. Mai 1914.

Köchermann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12557] Oeffentliche Zustellung.

Der Catetier Gmil Pfefferle, Hannover, Café Continental, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Wolfes 1l., Hannover, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Siemsen, früher in Linden, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Akzeptant der Wechsel vom 10. 8. 1912 und 8. 9. 1912 ihm tnsgesamt 550,80 4 nebst 6 9/6 Zinsen auf 290 A f\eit 11. 10. 1912 und auf 950 M feit 8. 12. 1912 s{ulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtetlung dur< vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zablung der vorstehenden Beträge. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhand- lung des NRechtsstreis vor das Königliche

[12888]

Amtsgericht in Hannover auf den 14. Juli 19124, Vormittags 10 Uhr, Zim- mer 307, Volgersweg 1, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Pans wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hanuover, den 22. April 1914. _Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 25.

[12558] Oeffentliche Zuftellung.

Der Schlosser Peter Emmerich in Düsseldorf, Acherbachstraße 157, Prozeß» bevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Blum- berg in Heiligenstadt, klagt gegen den Diplomingenieur Josef Kalbheun aus Ershausen, jezt unbekannten Aufenthalts in Amerika, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Zahlung von 57 46 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1914 für Wochenbettskosten. Zur weiteren münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntglihe Amts- geriht in Heiligenstadt, Zimmer 14, auf den 14. Zuli 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. /

Heiligenstadt (Eichsfeld), den 27. April 1914.

Wagner, Sekretär, Gerichtsscretber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 4.

[12559] Oeffentliche N runa,

Die Mülheimer Bank Aktienge|ellshaft zu Oberhausen, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Justizrat Schonlau und Dr. Esser in Mülheim-Ruhr, klagt gegen den Kaufmann Ernst Sc<roer, früher in Oberhausen, unter dec Behauptung, daß Beklagter, obwohl ihm eine Grundschuld von 10 000,— „6 gekündigt sei, der Kün- digung nicht entsprochen habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 600,— 4, tins- besondere - bei Vermeidung der Zwangs- vollstre>ung in das im Grundbuche von Saarn Band 5 Artikel 38 eingetragene Grundstü> Flur D Nr. 694/77 2c. der Gemarkung Saarn, zu zahlen, und das Ur- teil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das König- lie Amtsgericht hier auf den 19. Juui L914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Mülheim-Ruhr, den 28. April 1914.

Krüdewagen, Amtsgerichtssekretär, [12581]

Oeffentliche Bekanntmachung.

Durch Beschluß des Amtegerihts Bremen vom 1. Mai 1914 ift die öffentliche u. stellung na<stehender Erklärung bewilligt worden :

„Bremen, den 20. April 1914.

Herrn Gärtner Heinrih Wilhelm Witte-

borg, früher hierselbst, Humboldt- straße 170, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts,

Da Ste troy erfolgter Aufforderung den Kaufpreis für das Grundstück Fried hofstraße Nr. 22 nicht bezahlt haben, trete i< von dem zwis<hen uns am 10. November 1913 geschlossenen Kauf- vertrage hiermit zurüd>, indem i< von dem mir na< $ 4 des Vertrages zustehenden Nechte Gebrauh mache.

Hochahtungsvoll 063: S G: Petersen”

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an Heinri< Wilhelm Witteborg wird diese Erklärung bekannt gemacht.

Bremen, den 1. Mai 1914.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts :

W eeits<.

h D f 4 L P » 3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. Domüänenverpachtuug. |

Die Domäne Jakobsdorf im Kretse Saaßig, etwa 3,5 km von dem Bahn- hofe Stolzenhagen der Staatsbahn Stargard i. Pomm.

Schnetdemühl entfernt, foll

Dienstag, den 26. Mai 1914, Vormittags 19 Uhr, im hiesigea Ne

gierungsgebäude Hakenterrasse 4

- Sizungszimmer des 2.

Obergeschosses für

die Zeit von Johannis 1915 bis zum 30. Junt 1933 meistbietend verpachtet werden. Größe: 334,398 ha. Grundsteuerreinertrag 2979 4. Erforderliches Vermögen

100 000 6. Bisheriger Pachtzins 5038

Æ. Eine auf der Domäne befindliche

Stärkefabrik ist Eigentum des jeßigen Pächters.

_

Nähere Auskunft, au<h üoer erteilt die unterzeichnete Regierung.

die Voraussetzungen der Zulassung zum Bieten, Besichtigung der Domäne ist nah vorheriger

Anmeldung bei dem Amtsrat Karbe in Jakobsdo1f bei Jakobshagen gestattet.

Stettin, den 29. April 1914. Königliche

Reaierung,

Abteilung für direkte Steuern, Domäneu und Forsteu B.

4) Verlosung A. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Berlust von Wertpapieren befinden fich aus\<ließ- lih in Unterabteilung 2.

[12869] T. 84/6 Anleihe 1K der Stadt Frankfurt a. M. 28. Ziehung: 22. April 1914; Auszahlung: 28. Dezember 1914. Gezogen wurden: Zu 2000 4: Nr. 109 14 146 174 180 230/263 265 387 429 492 572 609 625 639 703 707 T43 847 891 893 897 972 1051 1096 94-1153 1161 1179 1208 1300 1335 343 1360 1380 1395 1400 1420 1421 469 1498 1515 1536 1570 1578 618 1639 1655 1716 1798 18951 1871. 1999 31 1000 M 2032 2039 2091 2120 2138-2194 2277 2301 2318 2529 2564 2615 2654 2770 2794 2809 2816 9889 3020 3023 3087 3281 D004 3400 3425 3492 3089 ¿

2129 2474. 2787 3003

3379

2068 2298 2620 9851 3257 3499

bare fkostenyflihtige Verurteilung zur

3638 3640 36473678 3681 3776 389

4106 4181 4486 4740 5110 5231 5345 5623 878 6245 6480 6558 6583 6622 6624 6650 6668 6680 6686 6713 6740 6771 6791 6915 6918 6951 6961. Zu 506 M: Nr. 7046 7071 7072 7098 TIOO TTI2 107 C222 (201: (200 (OMF 7357 7406 7438 7470 7518 7534 T7588 7602 7605 7613 7638 7643 7648 7674 7696 7791 7874 7882. 7921 7950 7971 8061 8071 8086 8165 8198 8310 8335 8354 8428 8450 8494 8514 8516 8563 Zu 200 M: Nr. 8644 8694 8703 8706 8723 8751 8812 8872 8892 8911 9025 9078 9113 9227 9259 9276 9317 9341 9445 9480 9538 9547. Noch nicht eingelöst: Aus der 25. Verlosuna per 51. De- zember 1911: Nr. 4014 4268. Aus der 26. Verlosung per 31. ‘De-

4118 4187 4500 4848 O20 9246 5421 5669 6023 6276

6482

4022 4144 4443 4669 5060 5197 999

DOdU D 5748 6159 6422 6521 6522

5849 3886 1119 4122 4221 4341 4503 4552 4890 4901 5151 5187 5303 5304 5442 5471 59680 95695 6027 6066 6300 6393 6489 6504

3968 4131 4402 4586 4952 5191 5318 5Do6 5718 6122 6415

4046 4157 4483 4679 5092 O22 5329 5DTS 9868 6184 6463

Aus der 27. Verlosuna per 31. Des zember 1913: Nr. 2855 8207.

x. 33 %/% Anleihe

der Stadt Fraukfurt a. M. Hauptauleihe der vorm. Stadt Bockeuheim. 25. Zichung: 22. April 1914; Auszahlung: 31. Dezember 1914. Gezogen wurden: Zu 2000 4: Nr. | 5 18 19. Zu 1000 e: Nr. 38 39 89 171 188 277 319 374457 489. ZU 500 M: Nr. 271 287 345 373 395 396 399 442 467 493 538 540 601 659 673 681 739 773. Zu 200 4: Nr. 8 19 63 103 137 195 209-261 263. IUE. 3400/0 Anleihe der Stadt Frankfurt a. M. Wasserwerksanleihe der vorm. Stadt Bockenheim.

24. Ziehung: 22. April 1914; Auszahlung: 31. Dezember 1914. Gezogen wurden : Zu 2000 4: Nr. 24 50. Zu 1000 4: Nr. 24 26 49. Zu 500 4: Nr. 27 76 88 165 176 190 906 O01. 267 301 300 090, Zu 200 M: Nr. 16 92 DT 32-99. IV. 3309/0 Anleihe der Stadt Fraukfurt a. Sn vom Jahre 1901,

t. T. 13. Ziehung: 22. April 1914;

Auszahlung: >. Sept. 1914. | Gezogen wurden: Zu 4000 4: Nr. 4. 107 108 185 217 262 317 331 411 484 596 626 764 782 795 839 844 1009 1155 1164 1205 1209 1263 1512 1532 1564 1646 1746 1758 1779 1818 1842 1987 1999 2039 9094 2131 2134 2188 2198 2207 9307 2323 2327 2353 2401 2429 9447 2480 2483 2485 2560. 2590 29 9650 2673 2674 2763 2794 2891 9991 3057 3066 9117 317 2000 (A: Nr. 3315 3916 3419 3495 3556 3741 3820 3830 3920 3982 4049 4153 4158 4173 4180 4217 4299.

Noch nicht eingelöst:

Aus der 11. Verlosung per 1. Sept. 1912: Nr. 4174. d

Aus der 12. Verlosung per 1. Sept. 1913: Nr. 177 683 2533 3601 3947 4120 4134. |

V. 3109/0 Auleihe der Stadt Frankfurt a. M. vom Jahre 1901, Abt. x und Uk. e

Nach dem Privilegium vom 4. April 1901 und dem Prospekt erfolgt die Tilgung dur< Verlosung oder Ankauf. |

Die planmäßige Tilgung für 1914 ist dur<h Ankauf bewirkt, und zwar Abt. 11 mit 68 000 4, Abt. 1[1 mit 197 200 4.

VEI. 40/0 Anleihe der Stadt Frankfurt a. M. vom Jahre 1910.

Nach dem Privilegium vom 14. Juli 1910 und dem Prospekt erfolgt die Tilgung dur< Verlosung oder Ankauf. 2

Die planmäßige Tilgung für 1914 ift dur Aukauf bewirkt, und zwar mik 32 600 4.

Noch nicht eingelöst:

Aus der 1. Verlosung per 1. September 1912: Nr. 6040 6610 9437 9723 1562 16232 16284 17672

Aus der 2. Verlosung per 1. September 1913:

Nr. 1828 1981 5692 6708 7390 11264 16811.

11632 15634 15659

Die Kapitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zu den vorgenannten Auszahlungs terminen erfolgt, können gegen HMüdgade der Schuldverschreibungen nebst zugehörigen Zinsscheinen (Coupons) und Erneuerungs- cheinen (Talons) bei unserer Stadt- hauptkasse, für die beiden Aulchen der ehemal. Stadt Bockenheim auch bei der - Mitteldeutschen Kreditbank hierselbst sowie bei dem Bankhause Auguft Manuheimer in Colmar und bei der Aktiengesellschaft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaf- Lothringen zu Straßburg i. S., für Anleihe 1901, Abt. x, au<h in New York bei den Herren Speyer & Co., für Anleihe 1910 au< in Berlin bet der Königlichen Sechandlung (Preu- ßishe Staatsbank), dem Bankhaus Delbrück Schickler & Co, sowie bet der Natioualbauk für Deutshhlaud, in Hamburg bei dem Bankhaus M. M. Warburg «& Co., in Hannover bei dem Bankhaus Ephraim Meyer «& Sohn, in Straßburg i. Els. bei dem Bankhaus Ch. Stachling, L. Valentin «& Cie., Kowmanditgesellshaft auf Aktien, Straßburger Bauk erhoben werden. O

Bei ‘dieser Gelegenheit machen wir die Besitzer von Frankfurter Stadtobligationeu auf das beim Rechneiamt eingerichtete Stadtschuldbuch aufmerksam. Schuld- yers{hreibungen der Stadt Frankfurt a. M. fönnen unter Hinterlegung bei der Stadk- hauptkasse in das Stadtschuldbuch ein=- getragen werden. Die Stadt besorgt alsdann die gesanite Verwaltung der hinterlegten Stadtobligationen, eins<ließ- lih Koutrolle der Verlosung, Ueber- mittlung der Ziusen usw. Auf Autrag wird aus den fälligen Ziusen auch dice Zahlung der Steueru bewirkt.

Vertwvaltern von Kassen-, Mündel-, Stiftungs- und ähulichem Vermögen ist die Benutzung des Stadtschuldbuchs von ganz besonderem Vorteil. Ueber den Inhalt des Schuldbuchs ist das gesamte mitwirkende Personal diensteidlih zu \strengster Geheimhaltung verpflichtet. Die Gebühr i eine einmalige und beträgt 50 für je 1000 A. Nähere Aus- funft erteilt die Stadthauptkasse, Yathaus Nordbau, r 4 9,

Frankfurt a. M., den 22. April 1914,

Magistrat. Rechnetamt.

(0D

4147

16358 16769

zember 1912; Nr: 20806 4264 9005,

4

„M 104.

1. Untersuchungssachen. 2 Mets Verlust- und Fundsachen,

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

4) Verlosung 2.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden st< aus\<ließli< in Unterabteilung 2.

[12868]

Bei der am 1. Mai 1914- vorgenommenen Verlosung unserer 4{ 9/9 Teil- \shuldverschreibungen sind folgende Nummern zur Rückzahlung am U. September

1914 gezogen worden:

1:0 16 20.20 39-34 (1:09.89.87 89: 91:104/115- 116-121

139 142 150 181 189 192 197 2989 299 301: 317 327: 342 343 595 527 531 543 545 552 555 643 701 710: 712/723 (01.756 T70_788 879 891 894 942 968 972 975 976 977 T1129 1144 1174 1189 1213 1215: 1260 1409 1413 1452 1462 1480 1484 1487 1567 1568. 1576 1597 1607 1615 1618 T1709 L111 LELS- E21 1728 1743: EcDD 1818 1822 1839 1862 à 4&6 1000,—.

Die Einlösung

205 208 3590 385 564 589

Heriugeu a. d. Werra, den 1.

9) Kommanditgesell- schaften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih aus\cließ- lih in Unterabteilung 2.

[13019] Die Herren Aktionäre unserer Gesell- schaft werden hiermit zur ordentlichen Generalvers=«mmlung auf Freitag, deu 29. Mai d. J., Vormittags 11? Uhr, nach dem Bureau des Prälaten, Berlin, Alexanderplatz, eingeladen. Tagesorduung: Borlegung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustkonto per 31. März 1914. Erteilung der Entlastung. Aufsichtsratäwahl. Reviforenwahl. Die Hinterlegung dèr Aktièn hat bei der Gesellschaftskasse im Bureau des Prälaten, Alexanderplay, zu erfolgen.

Berlin, den 4. Mai 1914.

Aktien-Gesellschaft Kouzevtgarten

i/Liqu. - A: Dabi< [13018]

Die ordentliche Generalversamm- lung unserer Akttonäre findet am Frei- tag, den 29, Mai d. Js., Mittags 12 Uhr, im Bureau des Prälaten, Berlin, Alexanderplay, statt. Ans Vorlage des Ge- \<äftsberi<ts, der Bilanz und des Ge- winn- und Verlustkontos pro 1913/14. Genehmigung der Bilanz. Erteilung der Gntlastung. Verteilung des Reingewinns. Nevisorenwahl.

Die Hinterlegung der Aktien hat bei der Gesellschaftskasse zu erfolgen.

Berlin, den 4. Mai 1914,

Der Auffichtsrat der Inn, Actiengesells<aft zu Berlin. Lange.

_Spar- & Vorschuß-Verein zu Elsfleth.

Ordentliche Generalversammlung der Aktionäre am Donnerstag, deu 28. Mai 1914, Nachmittags 4 Uhr, im Hotel Fürst Bismarck zu Elsfleth. _Tagesorduung : 1) Geschäfte beriht und Nehnungsablage. 2) Feststellung dex Dividende. 3) Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. 4) Sonstiges. [13023] Elsfleth, Mai 2,, 1914, Der Vorstaud. Joh. Wempe.

O Bean data der

Actien-Zuckerfabrik

Alleringersleben.

Zu der am Freitag, den 22. Mai . I., Nachmittags 3 Uhr, im Sißungssaale der Fabrik stattfindenden Generalversammluug laden wir unsere Verren Aktionäre hiermit ergebenst ein. Tagesordumung : 4 1) Geshäftsberl<ht und Nehnungslegung. 2) Entlastung des Vorstands und Auf- fichtsrats.

3) Uebertragung von Aktien.

4) Neuwahl des Aufsichtsrats.

9) Verschtedenes.

Die Jahresre<hnung und der Geschäfts- beriht liegen vom 4. Mat ab in unserm Kontor zur Einsicht aus.

Actien-Zuckerfabrik Alleringersleben.

1866 1889 1890 1915 1929 1938 1939 1942 1961, 180 Stüd

der Teilshuldverschreibungen erfolgt zum Kurse von 102 9/% bei der Hildesheimer Bauk in Hildesheim.

Gewerkschaft Heringen.

oder bei einem Notar zu hinterlegen, wogegen denselben die Eintrittskarten zur Generalversammlung ausgefolgt roerden.

Vierte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger,

Berlin, Montag, den 4.

Zustellungen u. dergl.

von Wertpapieren.

213 215 218. 239 390 417 422 425 990 601 602 603 798 817 821 823 978 982 984 985 1267. 1271+ 1328 15901 1509. 1528 1628 1674 1687

F 1009 1601

240 244 258 272 281

829 832 839 843 863 986 992 1006 1127 1128 1369 1398 1402 1408 1943 1545 1551 1562 1688 1699 1700- 1702 1791 1802 1803 1805

Mai 1914.

[13013] Bremisch-Hannoversche Kleinbahn

zu Frankfurt am Main. Die Herren Aktionäre werden hierdur< zu der am Dienstag, den 9. Juui a. €-, Nachmittags 4 Uhr, im Lokale unserer Gesellshaft, Moselstraße 2, stattfindenden sechzehnten ordentlichen Generalver- sammlung ergebenst eingeladen. Tagesordnung: 1) Geschäftsberiht des Vorstands und Prüfungsbericht des Aufsichtsrats nebst Bilanz sowie Gewinn- und Verlust- rechnung. 2) Beschluß über die Gewinnverteilung. 3) Grteilung der Entlastung an Vorstand und Ausfsich!srat. 4) Wahl zum Aufsichtsrat. Diejenigen Ra Aktionäre, wel<e an ter Generalversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien spätestens am 4. Juni a. e. entweder bet der Gefell- schaft, oder bei der Bank für in- dustrielle Unternehmungen i. Liqg., Fraukfurt a. M., oder bei der Deutschen Eisenbahn-Gesellschaft Actien-Gesel1- schaft, Fraukfurt a. M., oder bet einem Notar zu hinterlegen, wogegen denselben die Eintrittskarten zur Generalversamm- [ung auß!gefolgt werden. Fraukfurt a. M., den 1. Mai 1914. Der Vorstand. Neufeld. Koehler.

[13014] Aktiengesellschaft für Bahn-Bau und Betrieb

zu Frankfurt am Main.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch

zu der am Dieustag, deu 9. Juni a. c-,

11 Uhr Vormittags, im Lokale unserer

Gesellschaft, Moselstraße 2, stattfindenden

se<hzehuten ordentlichen General-

versammlung ergebenst eingeladen. Tage®sorduuag :

1) Geshäftsberi<ht des Vorstands und Prüfungsberißt des Aufsichtsrats nebst Bilanz und Eecwinn- und Ver- lustre<nung.

2) Beschlußfassung über die Bilanz und Gewinnverteilung,

3) Erteilung der Entlastung an die Di- rektion und den Auffichtsrat.

4) Wahlen zum Aussichtörat.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an

der Generalversammlung teilnehmen

wollen, haben ihre Aktien \pätesteus am

4. Juni a. c. entweder

in Frankfurt a. M. bei der Gesell-

schaft oder

bei den Herren Baß « Herz,

bei der Dresduer Bauk in Frauk- furt a. M., sowie in Berlin, Dresden und ihren sämtlichen Filialen,

bei der Pfälzischea Bauk, Filiale Frankfurt a. M., fowie in Ludwigshafen a. Rh. und bei deren fämtlichen Nieder-

lassungen, Erust Wert-

bei den Herren heimbexr «& Co., bet den Herren L. « E. Wert- heimber, in Bonn bei dem A. Scthaaff- hausen’s<en Vankverein und dessen Hauptniederlassuvgen in Berlin, Cöln und Düsseidorf. in Nürnberg bet Herrn Anton Kohn

Fraukfurt a. M., den 2. Mai 1914.

126 129 130 138

439 453 455 489 490 604 619 620 638 642

oder bei einem Notar (siehe $ 21 der Statuten) zu hinterlegen, wogegen den- selben die Eintrittskarten zur General- versammlung ausgefolgt werden.

[12975] H. Schlink & Cie.

Aktiengesellschaft, Hamburg. Die geehrten Herren Aktionäre laden wir hierdur< zu der am Dienstag, deu 26. Mai d. J., Vormittags 1A Uhr, in unseren Geschäftsräumen, Hamburg, Bieberhaus, Ernst Mer>straße 2, statt- findenden V. ordentlithen Generalver- sammi{ung ein. Tagesorduuznug : 1) Vorlage der Bilanz, der Gewinn- und Verlustre<nung. Berichterstat- tung des Vorstands über den Ver- mögensstand und die Verhältnisse der Gefellshaft nebst den Bemerkun- gen des Aufsichtsrats, Beschlußfassung über die Genehmigung der Jahres- bilanz, der Gewinn- und Verlust- re<nung und der Gewinnverteilung. 2) Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrats, 3) Wahlen zum Aufsichts3rat. Gemäß $ 22 des Gesellschaftsvertrags sind zur Teilnahme an der Generalver- sammlung diejenigen Aktionäre berech- tigt, die sich längstens am dritten Tage vor der Geueralversammlung über den Besig der Aktien bei unferer Gesell- schaft oder bei den folgenden Anmelde- stellen, nämlich: der Süddeutschem Diskonto-Gesell- schast A.-G. in Mauunheim und deren Filialen, der Norddeuts<hen Bank in Ham- burg und dem Bankhaus E. Ladenburg in Frankfurt a. M. ausroeisen. Desgleichen bere<tigen De- positensheine über Aktien, wel<be bei einem Notar hinterlegt sind, diejenigen, auf deren Namen fie ausgestelllli find, zur Teilnahme an der Generalversammlung, wenn der Deposit-nschein spätestens am driiten Tage vor der Beneralver- sammlung dem Vorstaud vorgelegt wird. Hamburg, den 4. Mai 1914. H. Schlink @ Cie, Akiiengesellschaft. Der Vorftaud. Dr. Julius Schlin>k. Der Auffichtsrat. Ernst Bassermann, M. d. N.

[13017] Deutsche Eisenbahn-Gesellschast, Actien-Gesellschaft.

Frankfurt am Main. Die Herren Aktioräre werden hierdur< zu der am Dienstag, den 9, Juni 19414, Vormittags 1x7 Uhr, im Lokale der Gesellshaft, Meoselstraße 2, stattfindenden se<zehuteu ordentlichen Generalversammlung ergebenst einge- laden.

] Tagesordnung: 1) Gesäftsberiht des Vorstands und Prüfungsbericht des Aufsichtsrats nebst Bilanz und Gewinn- und Verlust- re<nunga. 2) Beschlußfassung über die Bilanz und Gewinnverteilung. 3) Erteilung der Entlastung an die Direktion und den Aufsichtsrat. Diejentgen Herren Akttonäre, welche an der Generalversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien bis spätestens am 4. Juni a. €. entweder in Frankfurt a. M. bei der Gesell- schaft oder bei den Herren Baß: & Herz, bei der Dresdner Bauk in {Frauk- furt a. M. fowie in Berlin, Dresden und ihren sämtlichen Filialen, bei der Pfälzischen Vauk Filiale

Frankfurt sowie in Ludwigs-

hafen a. Rh. und bei deren

sämtlichen Niederlassuvgen, bei den Herren Exust Wertheimber

«& Co.,

bei den Herren L. « E. Wert- heimber,

in BVoun bei dem A. Schaaffhausen-

schen Baukverein Filiale

Boun und dessen Hauptuieder-

lassungen in Verlin, Cöln und

[12091]

Mai

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 3. 1

. Bankausweise.

(13015)

Bierbrauerei & Dompfmúhlen Actien Gesellschaft vormals Friedr. Cronrath zu Buchenhof b/Kirchen a/d. Sieg.

Ordentliche Generalversammlung am 19, Mai cr., Nachmittags 4 Uhr, in Buchenhof.

Tagesorduung :

Erledigung der in Artikel 18 der Statuten

vorgesehenen Geschäfte.

Neuwahl des Aufsichtsrats.

Verschiedenes.

(13020] E Uorddeutsche Affinerie, Hamburg. Die Aktionäre der Norddeutschen Affinerte werden hierdur< zur ordentlichen Ge- neralversammlung berufen, welche am Mittwoch, den 27. Mai a. e., 17 Uhr Mittags, im Verwaltungsgebäude der

Norddeutshen Bank tn Hamburg statt- finden wird.

/ Tagesorduung :

1) Vorlegung des Jahresberi<ts, Fest- stellung der Bilanz und der Gewinn- und BVerluslre<nung per 1913 und Entlastung des Aufsichtsrats und Borstands.

2) Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern.

Diejenigen Aktionäre, welche fich an der

Generalvezsammlung beteiligen wollen,

haben ihre Aktien spätestens am 25. Mai

bei der Norddeutscheu Bauk in Ham- burg oder bei der Metallbank und

Metallurgischen Ae A.-G. in

Frankfurt am Main vorzulegen.

Hamburg, den 1. Mai 1914.

Der Auffichtsrat

1914.

. Erwerbs- und Wirtschafts enossenschaften. . Niederlassung 2c. von 9 . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

teht8anwälten.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

[13003] Felten & Guilleaume Carlswerk Actien-Gesellschast

Mülheim am Rhein.

Zu Punkt 3 der unterm 30. April d. X. veröffentlihenTagesorduung der ordent- lichen diesjährigen Generalversamm- lung am Mittwoch, den S7. Mai 1914, Vormittags 11 Uhr, im Geschäftslokal des A. Schaaffhausen’'shen Bankvereins in Cöln am Rhein ist na<h- zutragen: „Beschlußfassung über die Ver- wendung des Spezialreservefonds“.

Mülheim am Rhein, den 2. Mai 1914.

Der Auffichtsrat.

[13024]

Generalversammlung der Aktionäre der Zu>erfabrik Brakel Kreis Hörter A. Ges. am Freitag, den 22. Mai 1934, Vormittags 1X Uhr, im Saale des Hotel Wesifälisher Hof des Herrn Ludwig Go>el in Brakel.

Tagesorduung :

1) Vorlegung der Bilanz, des Gewinn- und Verlustkontos sowte des Geschäfts- berihts des 33. Geschäftsjahrs 1913/14. Beschlußfassung hierüber und Ént- lastung des Vorstands und Aufsichts»

rals.

2) Neuwahl des Vorstands und des Auf- sichtsrats $ 41 sub 1 des Statuts dur die Generalversammlung.

Brakel, den 2. Mai 1914.

Vorftaud der

Zuckerfabrik Vrakel

Kreis Hörter A. Ges. Engelke. (C. Pfingsthorn.

der Norddeutscheu UAffinerie.

A. Forcht. F TIULY.

[12951]

folgenden Bedingungen auszuüben :

Elberfeld bei der

. Duisburg

von 100 %/% bezogen werden. Bezugsrechts mit ‘46 tragen wir.

Bet der Anmeldun

erbältli< find, einzureichen.

\>{eins Quittung erteilt.

übernehmen die Anmeldestellen. Duisburg, im Mai 1914.

Aktiv.

Deutsche Maschinenfabrik A.-G., Duisburg.

6 3 500 000 neuc Aktien. Bezugsangebot.

Die ordentlihe Generalversanimlung unserer Aktionäre vom 27. April 1914 hat beschlossen, das Grundkapital von # 10 500 000 dur< Ausgabe von Stü 3900 neuen Inhaberaktien zu 4 1000 auf 6 14000 000 zu erhöhen. Die neuen Aktien baben Anspruch auf dite volle Dividende des Geschäftsjahrs 1914. Das gesetz- liche Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlossen. q Diese 4 3500 000 neuen Aktien find von einem Konsortium mit der Ver-

pflihtung übernommen worden, sie den Besißern der alten Aktien unserer Gesellschaft zum Kurse von 100% derart zum Bezuge anzubieten, daß auf je nom. 4 3000 alte Uktien eine neue Aktie über nom. 4 1000 bezogen werden kann. __ Nachdem der Erhöhungbbeshluß und seine Durchführurg in das. register eingetragen worden find, fordern wir hierdur< namens des Konsortiums die Inhaber unserer alten Aktien auf, ihr Bezugsrecht auf die neuen Aktien unter

andels

1) Das Bezugsrecht ist bei Vermeidung des Aus\{lusses bis zum 15. Mai 1914 einschließlich in Berlin bei der Deutschen Bank, tem A, Schaaffhausen’schen Baukvérein, Bergisch Deutschen Bauk, «„ dem Bankhause J, Wichelhaus P. Sohn, Essen bei der Essener Credit-Austalt, Cöln bei der Deutschen Bauk Filiale Köln, « dem A. Schaaffhausen’schen Vankvereiu, Bankhaus A. Levy, bei der Duisburg-Ruhrorter Bauk Filiale der Essener Credit-Anstalt, dem A. Schaaffhausen’schen Bauïverein Filiale Duisburg wäbrend der bei diesen Stellen üblihen Geschäftsstunden auszuüben. : Auf je 4 3000 alte Aktien kann eine neue Aktie zu 46 1000 zum Preise Der Bezugspreis ist bei der Anmeldung des 1000 bar einzuzahlen.

Märkischen Bauk Filiale der

Den Slußnotenstempel

find die alten Aktienurkunden, für welhe das Bezugs8-

re<t geltend gemaht werden foll, ohne Dividendenscheine mit einem doppelt

ausgeferttaten Anmeldeschein, wofür Formulare bei den Anmeldestellen

Die Aktienurkunden, für welWe das Bezugs-

recht ausgeübt ist, werden abgestempelt zurü>gegeben.

Ueber die geleistete Einzahlung wird auf dem einen Eremplar des Anmelde-

Die Ausgabe der Aktienurkunde erfolgt gegen Nückgabe dieser Quittung vom 25. Mai 1914 ab béi welcher die Einzahlung geleistet ift.

5) Die Vermittlung des An- und Verkaufs der Bezugsrechte einzelner Aktien

derjenigen Stelle, bet

Deutsche Maschinenfabrik A.-G.

Gesellschaft für Textilindustrie. (Société pour l’Industrie textile) in Thann (Ob. Elf.).

: Passiv.

Vilanz per 31. Dezember 1913.

Düsseldorf,

in Nüruberg bet Herrn Anton Kohn,

in Stuttgart bei der Dresduer Bank

Filiale Stuttgart,

in Wien bei der K. N. vriv. Bauk- «& Wechselstuben Aftiengesell- schaft „Mercur“,

bei der Oesterreichischen Eisen- bahn-Verkehrs-Austalt

Fraukfurt a. M., den 1. Mai 1914. Der Vorstand. Neufeld. Parrisius.

Lüders. Junge,

Der Vorstand.

Immobilien und Betriebs-

Kassa und Portefeuille t Waren und Nohmaterialien Debitoren

Geshäftskosten Abschreibungen Reingewinn

| 990 538/34 6 626/59 256 326/03

mobiliar

1053 462/81

R 349/99] 40 548,26

22 940/86 | 63 489 11

M] 2LI 839101

Aktienkapital . . Obligattonen .. Kreditoren . Reservefonds . . .. 199 971/85} Dispositionsfonds . .

Spezialreserve è Gewinn- und Verlustkonto

Wewinn- und Verlustrechnung.

Su ttoetttld e 6 4

é 300 000/-— 0e 240 000/— o) 422 439/98 Ca CH 7 263/94 6 6 270/78

9 14 000|—

63 48911

1 053 462/81 Haben.

211 839/10

Mt

#6 | 211 839

j Der Vorstand. Ch. Weber-Jacquel. Ch. Weber-Bertrand. Jyan Weber.