1914 / 110 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Notlauf

; der e] (Schweine- s Mon seuhe) | Schweine

___ Zahk ber verseuchten

Î s

Maul-

Schweine- und

pest

L c t

Königreiche und Läuder

Komitate (X) _Stuhlbezirke (St Munizipalstädte (“ ¿.)

emeinden öfe

Höfe Gemeinden

e v C2 S>Þ

j /

Gemeinden

G

Gemeinden

i} C

*

St. Czelldömölk, Felsöóór, üns (Köszeg), Nömet- ujvár, Sárvár, Stein- amanger (Szombathely), Städte Köszeg, Szom- Dae i: S. Körmend, Olsnitß (Mu- raszombat), Szentgott- bárd, Eisenburg( Vashár) K. Weszprim ( Beszprém) . St. Balatonfüred, Kesz- thely, Pacsa, Sümeg, Tapolcza, Zalaegerszeg, Zalaéëzentgrót, Stadt alaegerêzeg . . St., Alsólendva, Csáktor- nya, Letenye, Nagykanizsa, Perlak,StadtGroß-

Nova, Pe (

faniz/a (Nagykantzsa) . .

Kroatien-S

K. Belovár - Körös, Va-

rasdin.(Varasd), M. Va- rasd

K. Pozfega i . Syrmien (Szerém), M. Semlin (Zimony). . Beröcze, M. E} (Eszóf) K. Agram (Zägráb), M.

4 1 î

Zágr o. i Zusammen Gemeinden (Gehöfte) a. in Oesterreich : Roß 9 (9), Maul- und Klauenseuche 104 (324), Schweinepest (Schweineseuche) 212 (394), Notlauf der Schweine 143 (160), b, in Ungaru (aus\{l. Kroatten-Slavonien) :

__ Roß 54 (56), Maul- und Klauenseuche 229 (668), Schweinepest (Schweineseuche) 359 (920), Rotlauf der Schweine 99 (180). Außerdem Podkenseuche der Schafe in den Sperrgebieten Nr. 2 27, 30, 53, zusammen in $8 Gemeinden und 12 Gehöften.

Kroatien-Slavonlten: B) Maul- und Klauenseuche - (—), Schweinepest

e) 16 (90), Rotlauf der Schweine 7 (17).

__ Außerdem Podtenseuche der Schafe in dem Sperrgebiete Nr. 68 in 1 Gemeinde und 7 chöften; Beschälseuche der Zuchtpferde in dem Sperrgebiete Nr. 67 in 8 Gemeinden und 86 Gehöften.

Pod>enseuche der Schafe und Beschälseuche der Puchtpferde sind tn Oesterreich, Lungenseuhe des Rindviehs ist in Vesterreih und Ungarn nicht aufgetreten.

23,

Roy 5 (Schwoeineseu

Ausbruch der

Das Kaiserliche Gesundheitsamt meldet den Zwi>kau vom

M e und Klauenseuche vom Viehhof in 3. d. M,

__ Greven (Westfalen), 11. Mat. find hier die Poden ausgebrochen ; Arzt find erkrankt, cine von ihnen ist gestorben. abgesondert.

(W. T. B.) Am Sonntag sieben Personen,, darunter ein Die Kranken sind

Ausftellungsuachrichten.

Unter dem Protektorat der Hondwerkskammer wird in der Zeit vom 20, bis zum 26. Juni 1914 in Berlin in den Kammersälen, Berlin, Teltowerstraße 1/4, etne Sonderausstellung optischer Instrumente stattfinden. Aber die Ausstellung wird si< nicht auf das fertige Material bes{<ränken, sondern von der Herstellung des Glases an, alle Arten der Bearbeitung vorführen. Außer den optis<hen Industrien haben ih die Verleger optisch-okolistis<er Bücher berett erkläit, ihre Erzeugnisse auszustellen.

Verkehr®swefen,

Im RNeichspostgebiet ist die Zahl der Kontotinhaber im Pofslshe>verkehr Ende Avril 1914 auf 90582 gestiegen (Zugang im Monat April 909). Auf diesen Postshe>kont:n wurden im April gebucht 1664 Millionen Mark Gutschriften und 1651 Mil. lionen Mark Lastschriften. Vargeldlos wurden 1774 Millionen Mark des Umsayes beglihen. Das Gesamtguthaben der Kontoinhaber be- trug im April dur<scnittlich 204,9 Millionen Mark. Im ftinter- nationalen Posftüber weisungsverkehr wurden 9 Millicnen Mark umgesett.

Vitteilungen des Königlichen Aöronautishen Observatoriums, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Dracheuaufstieg vom 3. Mai 1914, 7—29} Uhr Vormittags: Station

122 m | 900 m | 1000 m | 1500 m | 1750 m | A A 49 T0064 | —651 Rel. F<tgk. (0/6) | 26 38 37 26 | 36 Wind-NRichtung . | 880 S g S 8

S BO Due 6 7 E E d __ Heiter. Wind unten bôöitg. Zwischen 1640 und 1760 m Höhe Temperaturabnahme von 2,9 bis 5,1 Grad (2).

Mitteilungen des Köntglichen Aöëronauti Observatoriums,

veröffentli<t vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 9. Mai 1914, 7—s8 Uhr Vormittags.

[Biglion . «| 122 m | 500m |1600m |1200m |

|

Sechöbe

Temperatur (C 2)

[hen

Sechöbe .

Feparatn (C ) Mel. Stat. (6 84 Wind-Nichtung .| W « Geschw. mps, 3 | Himmel bede>t,

11,2 3,9 E 67 T2 SW |WSW |WSW 3 | 7

J

Wetterberiht vom 10. Mat 1914,

i ——— N; i 2a) Wind- Name der [E208 idt Beobachtungs ŸN e | "Und Wetter station stärke |

f [ 761,2 NW 4/bede>t Keitum 757,7 NW d/bede>t | 6| Hamburg | 7595 W LAsbede>cti | 8) Swinemünde | 756,6 W 4\wolfig | 10 Neufahrwasser| 759,2 8 Swoltlg | 12 Memel 21 g wolfig 11 Aachen 764.0 (WNW 3/bede>t | 6) Hanuover | 760,6 |WNW 3 bede>t | 7 Berln (758,7 /W Asbede>t | 10 Dresden | 760,3 |WNW 3|bede>t | 10 Bredlau |_799,6 |[WNW 3 wolkig | Bromberg 96,9 W 4 |\bede>t 8 Mey 763,8 |NNW 3 bede>t | 7) Sraufkfurt, M. 762 1 |Windst. bede>t | 9| Karlsruhe, B. | 762,7 [SW 2bede> | 11| Münden |7627N 29 Regen | 4 Zugspige | 524,8 [Windft. bedeckt : :

D

lag in !

in Celßus

Temperatur

tiv

El

8 R}

Ë

r 11 l

Borkum

| 8 |

J

J

N Di

n

Stornoway : | Malin Head | 756,9 |[SSW 3 Dunst | 8

f Balentia | 762,3 |W

| i | E | _1_765,9 W dsbede>t | 9

j

Scilly

| j 1 9 61,3 |SW

Aberdeen | 2'|wolkenk.

4

Shields | 763,2 (SW 3 bede>t

Holybead | 761,1 |S 5|Regen | 7

| 768,6 [NNW 5|wolkig | 10| a St. Matbieu | 768,7 /NW 4/bede>t

Ile 15 O

10) j / j 765,0 |W 4/bededt 8) 766,2 Windst. bede>t | 8) _|_764,7 \WNW 3wolkig | 10| | 762,5 NW Awolliag | 7 _79,1/W heile [0 1\bededt

Grisnez Paris Vlissingen Helder B | Christiansund | 756,8 |SW | Skudenes | 753,5 [NNW 7 heiter h Vardò _| 748,9 SSO 1 wolkenl.| 5) Skagen [750,1 [NNO 2\Regen |

| |

0)

T5 Hanstholm | 751,3 [WNW ö bede>t | Kopenbagen | 754,8 ¡WNW 5 bede>t | Sto>kholm | 749,5 |WNW 4\woltg | s Hernösand | 748,8 [NW 6[wolly | Haparanda |

Wisby [761,6 |NW 2/Regen | 6s|

Karlstad | 751,5 [NW 6shalbbed] 5/0 | 1

Archangel Peteréburg Niga

( 755,4 |Windit. |bede>t 704,3 S LURegen | 1 752,8 \WNW 1 bededt | Wilna _| 7545 |W _ 2Regen | Coli Tes _ _Zsbede>t | 1 3] Warsau | E (2a | 760,5 [S Wen 759,8 [W Da [Tor mm |OSITONO Florenz | 754,2 |S Caaltiari | 760,9 |D 4 heiter Thorshavn | 759,8 |[SSH 3|wolkig Seydisfjord | 758,2 |Windft. [Schnee | Rügenwalder-| A n ana münde |_759,9 |WSW5 wolkig Gr. Yarmouth| 763,8 |W Krakau | 760,0 |W Lmberg 757,6 |[SSW Hermanustadt | 761, Triest | T7, Revkjavk | 7 (5Uhr Abends) Clermont Biarrttz

l/bede>t _2\bede>t | 10| Llibededt | 9 [ Regen l bede>t 16) 17)

2

Tbededt | 9 o[MNegen 10|

5 761,1 [d

2 SO 4Negen 0 O8, | | | | | 769,2 |NNO Nizza l T D Perpignan | 765,4 |NW Belgrad Serb.| 760,7 |S Brindisi |_761,1 SSÒ Moskau | 759,9 [S Lerwid E Helsingfors | 749,0 W 1'halb beo. Kuopio | 746,9 Windst. [Regen Zürich |_762,6 N Iegen Genf | 762,7 |SW l Regen Augano | 745,5 |[SW l |bede>t Säntis | 998,2 |/NNO 4/Schnee Budapest | 759,1 [SW_ 1|bede>t | 14/ Portland Bill | 766,6 [WSWd bede>t | 9) Horta 775,0 (WSW1 halb bed, 14 Gua

*) Aenderung ved Barometers folgénber Skala: 0== 0,0 bis 0,4 mm; 3 =- 2,5 bis 3,4 mm; 4 = 3,5 big 4,4 mm; 5 6,4 mm; 7 = 6,6 bis 7,4 mm; 9 = 7,5 bis 8,4 mm; negativen Werten der Ein Hochdru>gebtet über 770 mm über einen Aus)äufer nah Schottland. Etn gebiet bede>t Nordosts bis Mitteleuropa, reiht von Lappland bis Südschweden ,

5\wolfig 2\wolftg 4beded>t 3 bededt | 4\wolkig | 1\wolfenl.|

F 10 | 18)

15

- |

(Barometertendenz) von

Nieders

_24 Sund Barometer

do

O! O

1015|

4/10/

dl 5

| dD

757,9 |SSO 6 bede>t | 5)

Il = 0,5 bis 1,4 = 4,5 bis 5,4 mm ;

ein

Vorm. 9} Uhr.

en mm | and in!

v

C pad

I Jl

O

T 0| 0

)

(51:60

Stufenwerten*) |

orma

|

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

Nachts Nieders.

j

lan

|— l j a Ÿ cncmnns f

| meist bewölkt

Schauer

Nachm. Niederschl.

Gewitter

Nam. Niederl

Gewitter

Nachm. Nieders

meist bewölkt _ meist bewölkt

_[Vorm. Nieders{l Nachm. Niederschl. Nachm. Niederschl.

Gewitter meist bewölkt

halt. Niederl

[Nachts Nieders.

“[(Wustrow i. M)

| 0:14 Nachm. Nieder | 1 D 9/11 Nachts Niederschl. a agdeburg)

j | j

0 1

_4 bede>t_ | W910 Nachm. Nieders{l

| (Königsbg., 2 Gl.

meist bewoift

E (GrünbergSchl) 9 | 2Nachm. Niederschl. | (Mülhaus., Els.)

/ j

0 | 2 Nachts Niederschl.

| |(Friedrichshaf.)

0_| 0 \anhalt. Nieder\{l.

O0! l 1

L Eh E

——0|

300

50/0

E TTOET | 2)

)

)

43,8 SW 2hbededt | 3/5

| (I

j

/

8

Zamberg)

1 Vorm. Nieders{],

A

O E

60 at 0

D: [9

“|

Q a

40 |

9/9

f

f n O E E E |

-1/

1|

pee D

2/halbbed 6

lbededt | 20/0 |—0 | 17| 0 Machts Vtederi<l. 7|\bede>t 4 —|

|_765,8 [NNW Asbede>t | 7| 1 E

20/ C

———__—_—_—————————

T _meist bewölft 7 | 1 \nhalt L1G} ;

O

alt. Niederschl.

u

meist bewslkt

: meist bewslft E _meist bewölkt :

(1

„esina)

Nachm. Niederschl

j |

|

—— |

l

|

760,7 NNW 2 bededt | 3/0 |—

4|1

[7

| 772,7 [DSD 2\bededt | 12 —| —|

Gewitter

5 bis 8 Uhr Morgens na<

9 = nit beobachtet, Barometertenbenz (Minuszeichen) gilt dieselbe Chiffreskala,

nm; 2= 1,5 bis 2,4 mm ;

6 == 6,5 bis Bei

der Biscayasee entsendet

zurü>weihendes Ttefdru>- sein Minimum von 750 mm heranziehendes unter

745 mim südli von S6óland entsendet etnen Ausläufer na< Irland.

In Deutschland ist das Wetter kühler tun Norden teilweise frischen Winden; strihweise au<h Gewitter stattgefunden.

und trübe fast überall haben Deutsche Seewarte.

bei we

stlichen, INegenfälle,

F i 5 [S]

<t

Lac A —_—.

E (

d = Ij 44 E pad D —A

914, Vorm. 9 Ube.

f Wetterb

Swere

Breite

Wind- ritung,' Wind- |

stärke

lag in

Name der Beobachtungs-| station

MeereZ-

2

Wetter

u

D j

ometerstand

Stunden mm

Baro

—F axs auf 0°? niveau __}_in 45° B emveratur in Celsius Medi 2.

Borkum Keitum

O

S | | | 759,5 |S 2|bededt | 759,9 |SSW 3 |bede>t E

—E ——

Witterung, verlauf der letzten 24 Stunden

meterftand in

_—{_Stuferzwerten

| R

—1Nats Nteder\{,

761,6 SO 2\Dunst

Hamburg | 762,1 |W 3|woltig | | }

Swinemünde Neufahrwafsser Memel

O! l o O!

761,1 W 4halbbed. 760,0 |W 4\wolkig | _761,9 |SW 4sbede>t 762,1 S 3beded>t _762,9 S heiter 763,7 W 2hhalb bed. 763,1 |NNW 2 joolkenk.| T6029 wolkenl.

e

S)

olo!|

L!

pr

Hannover Berlin Dreen Breslau Bromberg E

Frankfurt, M7

|

j

WIOSDIO

| |

S ©O|

co ole

Oi

9 16 Jj s —|

wee AD Ote | E, 763,5 |S

_763,6 (SW_ Dunst | 8/0 Karlörube, B. | 764 2 SW_ 3hbede>t | 10 : 765,7 BNW 1 jbebedt A

526,9 N __I[Nebel |—10|

vi O

©

| NNO 3 halb bed. 6 7

| Stornoway | T7574

Malin Head | 757,9 |[W

Valentia L 9

o|o|o

|

Z _0 [N ats Nied ar

oe

[—0_meist bewöltt 0 |_ziemlih beiter 0

|_meist bewölt

1 |_meist bewölkt _1 | meist bewölf

L _0 |_meist bewöl| [0 | meist bewölt

0 | meist bewölft_

_0 | meist bewölkt E, Nachm. Nieders, [—1|__meist bewölkt

- 0 meist bewölt —0) meist bewölit 0 Nahm. Nieders$[ 0 [Nachts Niederl, T(Wilhelmehay) meist bewölft

——

2 |

0:5) E

_°_|_0 Nachts Nieders,

| (Wastrow i. M)

0_|—0 meist bewölkt

Scilly |_765,0 |! 3 wog 6/2

Aberdeen 1 ca

|

Shtelds | 762,0 |W-

| Holvhead E ; 5|bede>t

/

| / Ile d'Aix | 767,1 [WNW 4 |bededt |

|

St. Mathieu | | |

Grisnez | | Paris |_7636 SW I1Regen Vlifsingen

| | | | 766,0 |WNW 3|Nebel | j j |

| Sl cen!

| 7614| W 4lbalb bed eler | D wol T Bodôs |7514|W A4sœolkig | 1 Ghristtansund | 757,8 |VNW 2 [wolkig |— Skudenes 756,9 |SSO 3\woltig |

|

M ns pre } rals { j Il Dl | i

|

—_—_— |—

l : 7982 reo gti Vards |_728,8 |[WSW 9 Regen |

i Hanstholm 7 7,9

nft 3\bede>t Kopenhagen | 760,9 |W

3|bede>t

91 0

_—

11 0 |

||

Fal

| (Königsbg., Pr.) 0 | meist bewölkt | (Cassel) _0 Vorm. Niederschl, | (Magdeburg) 7 ) meist bewölfkt (GrünbergSchl.) meist bewsölkt

| (Mülhaus., Els,)

_13_0 | 0 Nahm.Niedersl.

| (Friedrichshaf] 0 anhalt. Niederl. (Bamberg) —|__meist bewöslkt ) I E E R

| J | |

|

Î |

Om]

| |

Skagen 757,0 |WNW 4 bede>t | 757,9 |SW (

76S 9|bededt 96,9 |[SW 4lheiter | 49,5 |NW 6 wolken! :

J

Sto>holm | 7 Hernösand | T |

7 ( (

Haparanda

Wigsby _757,9 |Windft. [balb bed.) Rarlstad [757,4 [SO 2 sRegen | Archangel _| 746,8 |NNW 5 bebet |— Petersburg | 757,2 [W 1/bededt | Riga [7592 SW-

B T a e pm Pini

_799,2 SW 1wolklig | 90 | | 761,4 [WNW 2 bede>t |

Gorki |_759,9 [Windst. [bede | 9 3

Warschau | 762,2 |NNO 1)| bede> | 90[1|

[0|

SO

Kiew 1 [Nebel

[ 758,11 16] 0

764,2 [NNW 2 halbbed. G

[S

1 | ant h Â

Flo | V 1beded>t | Cagliari | 761,8 |WSW 6 bede Thorshavn | 762,9 [ND A4lsbededt 3| Rügenwalder- | F münde __7614 W 4sbede>t _| Gr. Yarmouth| 760,8 W 2\wollig | a 659 iNW 1bede>t | ema [D dhe e>t | Vermannstadt | 757,3 [W _2sbede>t | Triest |_759,7 |OND 4\bede> | Reyljav> | 767,6 (5 Uhr Abends)! | | E Clermont [ 766,9 [NW 1 bededt | 10/0 Biarrig 768,9 SW 3\wolkig | “O Die E E Perpignan Belgrad Serb. Brindisi E Moskau Lerwid> E Helsingfors | Kuopto Zürich Lugano E, Säntis j Budapest B 2Nege Portland Bill | 763,7 [LND l [wolkig Horta 769,0 |S l\wolfent. Coruta | 779,6 [NNO 4\wollig | 14

*) Aenderung des Barometers (Barometertendenz) von 5 folgender Skala: 0=0,0. bis 0,4 mm ; 8 = 2,5 bis 3,4 mm; 4 = 3,5 big 1,4 mm; 5 6,4 mm; 7 = 6,5 bis 7,4 mm; 8 = 7,5 bis 84 mm 9

negativen Werten ber Barometertenbenz (Minus8zeichen) g

[6j

767,0 W A4wolkenl.| 13/0 _758,4 |SW l/bede>Π| 11/58 _757,4 [NW 2sbededt | 15 ( 759,5 [NNO 1 bede> | 12)

B

j

[758,1 [OSO 4woltig |_ | 757,4 |W 2\wolkenl.| 5 [754,1 |SW Llwolkenl.| [7662 [SW 2 sbededt |— | 766,2 |SO 1|Regen |_760,9 |NNO 2 wolkenl.| 1 |_961,3 [WSW4/Swhnee [t

|

l

Es 757,9 |NW S2Regen |

A f M |

einen von den Alpen weichendes Tieforuckgebiet westrußland, südwärts

erstre>en ih bis Schottland und das Barometer stark gestiegen.

ziemli trübe. tim Osten kühler, / westlihen Winden; es haben mehrfa<h leite

unter 745 mm befin vordringende Ausl[äuf

In

gefunden, eu

E

_1T 1 O

OHGE

760,4 [Windsl. beiter | 15/0"

9) a

1 ==0,ô bis L4 mm; = 4,6 bjs 5,4 mm; 6 =

Mittelfrankreich.

im Westen wärmer bei

—1

762,1 |WNW3bede>Wt | 9 10! —e

[f F

_—/ 2 | j

Seydisfiord | 7652|W 2hheiter |

ziemlt< heiter

—-

1 Nachts Nieder[<k, 1

| (Lesina) Borm. Niederschl.

[0] E I

T————

[0

1]

S

_— Gewitter

bis 8 Uhr Morgens nah 2=15 bis 2,4 mo 5,5 bis = nicht beobachtet, Bei ut dieselbe Chiffreskala.

Ein Hochdru>kgebtet über 770 mm über der Biscayasee entsende bis Polen reichenden Ausläufer.

Ein zurü>- 1det si< über Nord- er niedrigen Drucks In Jsland ift

Deutschland ist das Wetter

ei s<wa<hen Niederschläge statt tshe Seewarte.

l | meist bewölkt

0 \anhalt. Nieder[hT.

0[Nachts Ntedershk.

—|_1 | Wetterleuchten 11/21 (

767,6 [Windst. [woilg | dee

E R R T T R m

zum Deutschen Nei

| M O0. E E E E

von deutschen Getreidebörsen uud Fruchtmärkten.

Mearktorte

Dritte Beilage

Berlin, Montag, den 11. Mai

hsanzeiger und Königlich Preufßi

hen Staatsanzeiger.

Verichte

————— Em

“P M E O ae Haupts\ählih gezablte Preife für 1

t (1000 kg) in Mark

1914,

P E T D S E E A

Weizen Hafer

G e

rste

mittel

gut

—: 2 M 8

D. A D D D Q

Königsberg f

Danzig Berlin

Stettin . Breslau .

Magdeburg . Ktel

Leipzig Ulm . Nosto>

*

Altenburg Hamburg

Bayerishe Marktorte

195 204 202—204 193 193—195 198—200 203 198—200 192—194 188—190 184—188 203—206

Braugerste

mit

T T4

P =} O

Futtergerste

tel gering gering

|

München (Zentraldarl.-Kasse) N é Wird . «4

Berlin, den 11. Mai 1914.

Kaiserlihes Statistishes Amt.

Delbrü >.

ehenden

4

L

rafen von

Statistik und Volkswirtschaft. |

preußis<hen Ministerium des Innern Strafanstalten Insassen im Rechnungsjah j In Preußen it bekanntlich bie L E geteilt: Zum Ressort deg dite sämtlichen S stimmten Bnisse zur M aefangenen,

A3éfis< - re<tlihen

Igenannte

M eustizmini 1. März

81. März 1913 zeigers“ vom urzem lie

Rechnun

En! bis 48

F ferner solhe Haft 14 Tage nit übersteigt, \# stizministettum unterstehen 1913 1065). Die ünd ihrer Insassen für das Nechnungsfahr wurden bereits in Nr. 32 des 6. Februar 1914 (zweite Beilage) mitgeteilt. tik der zum Nessort des Ministeriums

i gt au<h die Statt 5 des Innern gehörenden Strafanstalten gsjahr 1912/13 vor, deren

verden mögen. L

Nach der Reichskriminalstatistik haben dte

strafen wegen Zuwiderhandlun 2, mit dem diese Statistik begann, hmen zwar nit immer absolu die Kriminalitätsziffer, ¡rafen Verurteilten auf 100 000 Ztvilbevölkerung Jahre 1911,

Jahre 18 Währen

#12 Jahre alten : in dem

rliegt, 560 2 (i. F.

Jahre 1902 ist die Zahl aber au< abfolut

72A (34

le von 13 417

60,8 9% n leßten 11 der Werurteilu

esunken

1hren stattgehabt : : ngen zu Zuchthausstrafe auf 7744 im i zurü> (in

7654

Wer Hochkonjunktur

MBievlel zur Abnahme Mie günstigen wirtschaftlichen Verhältnis

‘biel dazu etne Steigerung des Rechtsgefühls in den breiten Sichten

s Volkes oder der uen Strafrehtsshule betgetragen haben,

merhin ist na< einer fehr f Weheimen Regieruugsrats Dr. de 6. männlide und jede 25 Vergehens gegen

F 4

Der Wegen É N 24

| 1

t:

Mellten Mien,

WPollstre

E.

Ÿ

Der jährliche Zugan Fr im Rechnungsöfahre 1

Wefangenen auf. We\hlehtern ges

lcasgeseße sind hierbei f Die Folge des N Mes Herabgehen der Wuchthäusern) wie in Whnte. Nur für das letzte Berichtzja Mes preußis<hen Ministeriums des 1d Gefängnisse eine kletne Es betrug der teden, in den der 30 Strafanstalten (Zuchthäu welche leßtere, wie \{hon eir dung der Gefängnfsst j in den Strafanstalten

f in den Gefängnifsen

Metig auf 7112 i. V. Mid 4384 f, F. 1911

leder um 154 rüber alten '} Zuchthausstrafe p) 6,01 zu Zuchthausstraf

9l auf 4,09 t. I. 1

d l,84 fi f

„die bedeutende

teilungen / daß

zu die

zur Vollstrecung vo 90 Strafanstalten, Auf

12 zurü>, w auf 4538 stieg. Bevölkerung des erkäûnt werden fann) fa / e Verurteilte fn Zugang; bänn sank diese

LOTL/ 12:

Zuchthausstrafe |<weren,

und

Dauer, und

der

(mit die

und

un

Zahlen

d. h. die Personen im Jahre dem leyten Jahre,

1910 564,4), d. h. um 26,29% geringer. Seit dem

:43 im Jahre 1902 auf 259037 i. J. 1910 und irfsten zeigt sh die Abnahme bet

von 1 Aber auch hier hat von 10038

ift.

1911 fle

Jahre hat der

im 1907

gegen die Fretheitsftraf

r

Ftnkelnburx

F.

Gefangenenzahl

1912/13 10 484

1911/12 9191 1912/13 9655

890/91, 8.0 E V. 1900/01, im Berichtsjahre 1912/13 betrug sie 1 og

Zahl 1881

der feit die

Abnahme

für

Gefängnisse

l *erwaltung des Gefängniêwesens Ministeriums des

n Zuchth ferner 23 größere Gefäng- nahme von Gefängnis-,

vornehmli< aber zur Bollstr längerer

Teile

Kantongefängnisse Köpfen),

2 5

e>ung der Gefängnis-

Nhetinprovinz

einer Belegungsfähigkeit von amtsgeri<tliche Gefängnisgetangene , owie Polizeigefangene alle übrigen Gefängnisse Vreußens (am Ergebnisse der Statistik

g gegen Reich2geseze seit dem

t, aber do< relativ abgenommen.

; ' den Verurteilungen zu Zuchthaus, ‘14 mit einer Kciminalitätsziffer von 423 im Jahre 1882 (094 mit einer Kriminalitätsziffer

sogar Verurteilungen le der leßten

orgfältigen statistischen Grhebung des

. weibliche Person Retichsgeseze bestraft. Uebertretungen und wegen Verlégung der landesre<tliden außer Betracht gelassen.

üc>gangs der Kciminalitätszifffer ist ein erheb- sowohl in den Strafanstalten den Gefängnissen während der leßten Jähr- hr 1912/13 weisen die zum Ressort Innern gehörenden Strafanstalten Zunahme des Durchschnittsbestandes an ltche Durchschnittébestand, nach Berwaltung des Innern unter- 2 sern) und 23 größeren Gefäng- 1gangs bemerkt, vornehmli< zur rafen von längerer Dauer 1911/12 10353 Männer und

gan Zuchthaus8ge 881/82 no< 9589 betrug, 1890/91, 5503 f. F. 1900 01, orauf er im Berichtsjahre 1912/13

Auf 10 000 Köpfe der 18 Jahre und preußis<en Staates (gegen die allein

Nechtsordnung

Straftaten ih vermindert Haben, oder i einer milderen Auffassung derselben zunektge

eine el Taf : n, scheiden lassen; vtelleiht hat betdes

od die Nichter e wird sih \{<wer ent- zusammengewirkt. Tatsabe ist,

L

unter- | und ihre | re 1912/13, | strafe erfannt werden muúß, diese Strafe erst dann verhängen, wenn d | | der Nehtsbrecher vorher [hon überhaupt oder wiederholt mit Freibeits Innern gehören | strafen belegt ij. Diesen Grundfaßz haben die Richter in der Necht- ausstrafen be- | ( |

| folgenden Zahlen ersidtlih ift: Von den im Nechnungsjahre 1900/01

neu eingelieferten 4773 männlihßen und 760 weiblihen Zuchthaus-

| gefangenen waren nit weniger als 4181 und 998, d. \. 8815

| 78,68 9%), mit Fretbeitestrafen vorbestraft, 3390 männli®e und 907 weiblihe oder 71,47 und 66,71 9/9 hon mebr als 3 mal, 27038 männlihe und 280 weibliche oder 57,72 und bereits mit Fretheitéstrafe von mebr als 1 Jahr. jahr 1912/13 stellt fih der Anteil der mit Freiheitsstrafe Vorbestraften an der Gesamtzahl der Pugänge von männlihen und 384 wei und 290 weiblihe oder 88,11 und 75,52%, der Anteil der schon mehr als 3mal mit Freiheitsstrafe Belegten 3008 männlihe und 247 weiblihe Freiheitsstrafe von mehr als 1 Jahr Vorbestraften und 130 weiblihe oder 58 76 und 33 z- 0/

D, ,8Ó

aft» und Untersuchungs- Und in dem 45

frühec fran- Tleine, fd9-

Untersuchungs-, deren Strafdauer aufnehmen. Dem

der leßteren vom 1. April 1912 bis „Relh8- und Staats- Seit

auf

auf 2441 männliche 0

d Gefängnisse für das

im folgenden besprochen nad Möglichkeit vor

0000 Köpfe der

tainen

fprehung festgehalten, die jüngeren Elemente der Zuchthausstrafe zu bewahren. Auf 1 Bevölkerung der betreffenden Altersklasse Zuhthausgefangene :

Alter bei der Einlieferung 1904/05 191

18 bis unter S 0 Zahl der zu Freiheits- Ms : »g der strafmündigen, über 25 1882 759,8 betrug, war 30

für das diese Statistik | 4

[reten

Verurteilungen zu

I

e

mit ganz geringen Aus- 12/13

1/19 f A 3e

531 4/1 U 69

25 ( 30 ( 40 S V 50 O i 60 E S l 77 60 W ú 70 é e e UBO über 70 Jahre

Die zu Zuchthausstrafe nahmen das gewerb3- und gewohnheitsmäß hon mitgeteilt, hatten von 4154 im leßten Berichtsjahre neu ein- gelieferten männlichen Zuchthausgefangenen nicht wentger als 3660 {on vorher Freibeitsstrafen erlitten, darunter 899 3, bis 5 mal, [1115 6- bis 1O mal, 922 11- bis 30mal und [ öfter. Nach den im Strafvollzuge gemachten Erfahrungen muß man annehmen, daß die mehr als 6 mal mit eFreiheits\strafen belegten 1109 Personen, wenn überhaupt, dann jedenfalls nur dur lang- dauernde strenge Zut und forgfältige, ein geordnetes, soztales Leben wieder zu gewinnen sind. Dasselbe wird in der Regel au von ten 899 3. bis 5 mal mit éFreiheitästrafe Bor- bestraften gelten können. Gleihwohl werden nah dem geltenden Strafre<t und der Gewohnheit der Gerihte gegen diese Personen nur berhältnismäßig kurze Strafen verhängt: Von den 4154 in Zugang gekommenen männlichen Zuchthausgefangenen waren 2376 zu Strafen von 2 Jahren und weniger verurteilt, 1463 zu über 2 bis 5 Jahren, davon nur eine kleine Zahl zu 4 und 5 Jahren, 267 zu über 5 bis 10 Jahren, nur 39 zu. über 10 bis 15 Fahren und 9 zu lebensläng- lihem Zuchthaus. Daß aber jene ersten 2376 Strafen von 2 Jahren und weniger in der Negel für bie Lösung der Aufgabe, die Berurteilten zu einem gesezmäßigen Leben nah verbüßter Strafe zurüdzuführen, bet den wiederholt Vorbestraften so gut wie wertlos sind und mit den 1463 Strafen von über 2 bts 5 Jahren es nicht viel besser steht, ergibt si< aus den sorgfältig geführten Zählkarten über die entlassenen Zuchthauétgefangenen, die mindestens 3 Frelheitsstrafen (Zuchthaus, Gefängnis, Korrektionshaus), darunter eine oder mehrere von 6 Monaten und darüber verbüßt haben; an derartigen Personen wurden 2354 männlihen und 199 weiblichen Geshle<ts entlassen. Das Urteil der Konferenz der Oberbeamten geht dahin, daß bei 2203 von den männlichen Ge- sangenen Rückfall mit Sicherheit anzunehmen, daß er bet 90 zweifel. ssen erscheint; bei den weiblichen

6)

2 89 Js 6) l Os

04

N M A5 e Dr D Go S

9 () 57 V,14.

erhebli<ß gesunken, von 298337 t. J:1911.- Nn

() 24 U 19

Berurteilte 6,6 im Jahre 1911 oder die stärkste Abnahme in im Jahre 1901 ging dite Jahre dem Jahre nur 7463 betragen).

zu Freiheitsstrafen Berichtéjahre,

en gerihtete Angriff der mag dahtingestelit sein.

g im Deutschen Neitke wegen Verbrechens Die Verurteilungen

dienen: 762 Weiber i O

¿ T OTe

« +018 fangenen in Preußen, ging feitdem fast 4485 i. F, 1910/11

haft ist und nur bet 61 auêëges{lossen Gefangenen sind die entspre<enden Zahlen 177, 16, 6.

Unter den 4154 neu eingelieferten männlichen Zuchthausgefangenen befanden ih 618 Gewohnßhettstrinker und 1006 Berbrechèr, die ihre Straftat in der Trunkenheit begangen hatten. Diese Zahlen stellen bei weitem niht die ganze verwüstende Arbeit des Alkohols auf dem Gebiete der Kriminalität dar. Aber sie geben do< ein Bild von der Menge der Personen, von denen bie Gesellschaft immer aufs neue s<were Straftaten zu gewärtigen hat.

Wie dte Persovalstatistik der Zuchthautgefangenen zeigt, ift bie landwirtschaftliche Bebölkerung fehr viel geringer . an Verbrechen be- teiligt, als die industrielle. Von den 4538 neuetngelieferten männ- lih.n und weiblichen Zuchthausgefaugenen aëßöórten dem landwirt, \haftlihen Berufe 617, dem industriellen 2775 av. Auf dem Lande | erzogen, aber tn Städten und Industrieorten verbreheris< geworden |

méên im Jahre 1881/89 1,6 i. J. 1910/11 jährlihen Ver-

zurü>zuführen gefährlichen

E darauf

daß die Nichter, abgesehen von den Fällen, in denen auf Zuchthaus- |

sprehung son seit einer Neihe von Jahren festgehalten, wie aus den |

3 0,84 9/9

Für das Berihts- |

Zuchthausgefangenen 4154 | lichen Geshle<ts auf 3660 männliche |

oder 7241 und 6432 9% und der Anteil der bereits mit | Auch der Grundsatz wird von den Nichtern in konstanter MNecht- | 2 l /

neueingelteferte |

i tellen mit geringen Aus- | ige Berbrechertum dar. Wie |

72 fogar {on 31 mal oder noch | 45 fürtorglide Behandlung für | | thr beachtenstwerte | aus, während sie

Berufe nach verteilen si die Gefangenen, wie folgt:

eine Freiheitéstrafe erlitten,

| sträflingen Or

waren 455 im 394 männli{e In den dem Ministerium nissen findet si etn wiegend mit längerer Gefäng oder ges<ärfter Haft Verurt gefangene, Schuldgefangener. ihre soziale Stellung betrachte zraute, dem nur wenige

“raute,

Gefängnis vershlagen ist: Körperverleßzer

MRowdy, \tabler und Betrcüger, de Zuhälter und der kleine Dieb, im Kleide seiner Herrin zum die Witwe, dke für i

etne Strafe absitzen muß. fuhung®gefangenen. Verwaltung des Innern Berwa

| l |

Gb

Unter ihnen befanden h

666 weiblihe mit Gefängnis über die persönlichen Verhältni über die Zu<thausgefangenen Angaben der Reichskctminalstat diefer Gefangenen bieten dafür

die Erkenntnis der Ursachen der Kriminalität, ihre und thre Bekämpfung von hohem Wert, über die

| verurteilten Personen, von dene mit dem l 1 Wirkung der Freiheitsstrafe be

Für etnen Tetl der zu Gefängnisstrafe Verurteilten ist eine den Statistiken

Untersuchung schon in nommen und tin der vorliegende geführt worden. Sie beschränk

| den Gefängnissen der Nhein (Srefeld

bon

mit Ausnahme der Verwaltu

[leinen in Insassen zum lnlammen oder dort thren Un vegangen haben. Die Unte zu einer Gefängnissirafe von jeßt ist sie auf die zu 1 Mon

145)

| Es würde nun verfehlt sein,” a1 | welche bindenden Schlüsse ziehen zu wollen ; Gesihtspunkte, die für

folher Untersuhungen von We Zugänge betrug. (653 Gefange (79 weibli<; die Zahl ) bei der Ges

Land- und Forstwirtschaft, G adustrie, Bergbau Handel und Verkehr

Häusliche Dienste u. we<\elnde Lohnarbeit

Dienstboten N oster. 969 jahr erlitten

oder 14,1% hatten

des in légter Zeit oft angefo><t den männlichen Gefangenen 227 im Alter von 21—25 Das sind die krin die Notwendigkeit e Jahreskla#}en bin.

Cu. L 40 Fapyren. weisen auf

lung dieser

Berichtsjahre und 61 weiblie.

auf Transport Befindlice Noch bunter ersceint das Gemisch

Hunderttausende unters{lagen und

für ihren Jungen, der hinter die

jahres 1912/13 9771 männliche und 970 männlihe und 956 weiblihe Gefangene; dite Zahl hat si um 82 männlihe vermehrt und am Jahres\<{lusse Bestrafte.

gegeben ist, fehlt in Preußen,

Strafgeseßbu<h in Konflikt

überwtegenden

Don den männlihen Gefangenen haben 4387 darunter 2817 3 bis 5 mal

; diese Tatfache läßt auf di

standen 1155 ün Alter von 18—21 Jahren, 103 im Alter von 18—2

1912/13 etagelieferte Gefangene,

des Innern unterstehenden G efäng-

1

buntes Gemisch von M enschen zusammen : vor-

nis\strafe

Velegte, daneben zu einfacher eilte, |

Polizeigefangene, Untersuhungs- und bin und wieder auch ein wenn man Da ist der alte im Verbrechen Er= Strafgeseßbuh verbotene Handlungen der Strafen, abgesehen von d r nab verschiedenen Zuchthaus- unk der e gewobhnheit8n der Bettler vergeudet die Dirne und das Dienstmsd hen, Tanze gegangen ist, die Kupplerin und Schule g j

und der der Preßsünder,

uten ift,

enfo bunt ist die Gesellschaft der Un

ter- Ter

Die Gesamtzahl der in den Gefängnissen der

Berichts weibliche, am Schlusse 9853 demnach um 14 weiblihe Gefangene verringert. 8053 männliche und Cine eingehende Statistik Gefängnisgefangenen, wie sie Auch die isttf über die persönlihen Verhältnisse ketnen Ersaß, und doh wäre es für Weiterentwi>lung zu Gefängnis\trafe zum ersten Male gekommen it, und über die i thnen genauere Auskunft zu erhalten. j folche für die beiden Vorjahre unter- n für das Nechnungsjahr 1912/13 forts t ih auf die Gefängnisgefangenen tn provinz, von denén dite größeren und Duisburg sämtli<h neben des Innern stehen und deren Teile aus der Rheinprovinz terhalt gefunden und ihre Straftat rsu<hung betraf zunähst nur die 3 Monaten und mebr Verurteilten ; at und mehr Berurteilten ausgedehnt. 13 diefer bes<ränkten Statistik irgend- abèr es ergeben si aus einen wéiteren Ausbau rt sein können. Die Gefamtzahl der ne; davon waren 6874 männlih und

hrten betrug am Unfange des

fe der

n ein großer Teil

ng

der weiblichen machte demna nur 10» °/0

amtkriminalität 16% beträgt. Dem

320 männl. . 2954 s 1432 ä

v

ärtnerei 4 weibl,

1691 103 oder 63,89% vorher {on oder no< thre Freiheitsstrafe vor dem 18. Leobens- e Nußlosigkeit der Freiheits-

F

strafen gegén Jugendliche s{lteßen. Erfreulich tit, daß nur 155 oder 2 s 9, ehemalige Fürforgezögltnge waren,

ein gutes Zeugnis für die Wirkung enen Fürsorgeerziehungsgesetzes. Von und von den weibliden Gefängnise

l und 124 im Miter von 21 big tinell gefährlichen Fabre: die Zahlen anderen \trafre{tli<en Behand-

tpr mer

Zur Arbe

Dér Ausstand der Hamburg (vgl. Nr. Die Verhandlungen zwischen deuts{<èr Arbettgeberverbände Transportarbeiterver bande babe keinem Ergebnis geführt. Die Forderungen der Arbeitervertrete

Mollk- 106 d.

iterbewegung.

und Speditionskuts{her tin Bl.) ist no@ nit beiaelegt. Vertrekern des Zentralberb1ndes itr Tränsportgewerbe und dem n, wie die „Köln. Ztg.“ erfährt, zu A1bettgeber lehnten die weltgehenden r, die sih jegt au< auf die Schuppen-