1914 / 111 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

*ck

Browberg in Breskau, klagt gegen Rubin Neustcin, früher in Br:slau, Hotel Warschauer-Hof, Antoaienstraße, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hanptung, daß thr der Beklagte für zuviel gezahlte Provisionsvorshüsse 43,94 4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an Klägerin 43,94 46 nebst 49/9 Zinsen sett dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amta3gericht in Breslau, Schwetidntter- stadtgraben Nr. 4, I. Stock, Zimmer 160, auf den 10, Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Breslau, den 5 Mai 1914.

Der GeriHtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[15758] Der Kaufmann Siegmund“ Hirshl ge- nannt Alberti in Breslau, Höfchen straße Nr. 4, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Georg Freund in Breslau, flagt gegen den Reisenden I. Rabino- wicz, früher in Berlin, Nürnbergerstraße Nr. 28 bei Kellmann, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von dem Kläger am 16. Fe- bruar 1913 eine Perlennadel zum verein- barten Preise von 80 #4 käuflich geliefert erhal’fen und hierauf 40 6 abschläglich bezahlt habe, mit dem Antrage, den Be- fiagten fostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 40 6 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. August 1913 zu zahlen und das Urteil für vorläufig volVsireckbar zu er- klären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgeriht in Breslau, Schweidnitzerstadtgraben Nr. 4, auf den 30, Juni 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 143, geladen. 18 C. 1300/13. Breslau, den 7. Mai 1914. Der Gerichts\hretber

des Königlichen Amtsgerichts. [15759] Oeffentliche Zustellung. Fräulein Käthe Rogge zu Gardelegen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Klaas zu Gardelegen, klagt gegen das Dienstmädchen Gertrud Abraham, früher in Charlottenburg, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß sie der Beklagten tim Herbst 1912 das Spar- kassenbuch Nr. 30230 der städtischen Sparkasse zu Berlin in Verwahrung ge-

unterm 20. Februar 1904 ausgestellte B. G.-B. mit dem A Schuldschein Nr. 3620 über 1000 4, | Meidung. " Die Sägen aket Ln Me lautend auf Schuhmachermeister Jakob | klagten zur mündlihen Verhandlung des Karst in Mannheim, für kraftlos erklärt. Nedhtsstreits vor die vierte Zivilkammer Mannheim, den 5. Mai 1914. des Königlichen Landgerichts in Elberfeld Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. 3. 9. auf den 13. Juli 1914, Vormit. [15298] Ee can 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich Herzogliches Amtsgericht Wolfenbüttel | us einen bei als P Beiden E hat heute nahfolgendes Aus\{lußurteil vertreten zu lass P BEeSo ma cqiglen erlassen: Die Schuldurkunden und Hypo- ‘Elberfeld N 7. Mai 1914 thekenbriefe der im Grundbuch von Wolfen- Winterfeld, Assistent G idts\chreib büttel Bd. 1V Bl. 673 für den Kauf- des Köni lichen & bbt T fs dem Grundstüd No «395/898 teen n i agr em Grundstü o. ass. 397/ atlenden | [15289] Oeffeutliche Zustelnl d Hypotheken zu : a. 9000 í aus der Schuld- Die Ehefrau E eltng geb. urtunde vom 3. Oktober 1876, þ. 2000 46 Albrecht, in Kiel, Sophtenblatt 37. Pro- en s N aue er 2 E Nt MaStiatee: Nechtsanwalt Hüsfer 1 C, udurtunde [in Flensburg, klagt gegen i e En August 1901 werden für kraftlos den Sattler Rudolf ‘Momafen. friber . : : in Broderbby, j è ° DE Berit 2 e ris : E 207 Gries E Mf s | rzogl. Amtsgericht. | B. G..B,, l Sche V.: Fuhrmann Ger.-Ase e B., mit dem Antrag auf Scheidung

I. der Che. Die Sagen ladet den Beklagten [15285] Oeffentliche Zustellung. zur mündlichen Verhandlung des Nechts- Die Ehefrau des Kaufmanns Sieg-

streits vor die ITI. Zivilkammer des König- mund Nose, Friedericke geb. Fricke, in

lichen Landgerichts in Flenéburg auf den Bremen, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- 9 i eptember 1914, Vormittags anwalt Kutsch in Aachen, klagt gegen

D Uhr, mit der Aufforderung, sih durch thren genannten Ehemann, früher in Aachen,

einen bei diesem Gerichte zugelassenen jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem

Zwecke des öffentlihen Zu :

Beklagten bekannt Jen Iullellung qu Fen se ermelster in Erfurt, Kläger Der Setne Sülle, s A 1914. | Hoffmann 5 Mülhausr Ate d

e Y reiver des Königlihen |Blata Paul-V Stn M on 1200 4 \chulde, mit dem Antrage,

Dberlandetgeridts: Tho rwesten. Mülhausen, jegt obne bee fi bi Beklagten l verurteilen, an A R

[15794] Oeffentlithe Zustellung. und Aufenthaltsort, Beklagter en y 1200 4 zu zahlen und die Kosten des Die Marie Häfner, geb. Kifiner, in Mena zur mündlichen Verhand)" Nechts\treits zu tragen. / Zur mündlichen

Heiligenbronn, Gemeinde Spielbac, ver- rad sftreits auf den 27. Juni Y Verhandlung des Rechtsstreits wird der

fueien durch Rechtsanwalt Dr. Gumbel A TMtagS 9 Ubr, vor das zj Beklagte vor das Köntglihe Amtsgericht

n Stuttgart, klagt gegen ibren Ehemann, mt8geriht _in Mülhausen i, Els i in Stade auf dena 4. Juli 1914, Vor-

den mit unbekanntem Aufenthalt ab. | Nr. 23, 1. Sto links, geladen, mittags 10 Uhr, geladen.

wesenden Werkmeister Karl Häfner. zuletzt Mülhausen, den 5. Mai 1944 Stade, den 6. Mai ‘aat

in Zell, O.-A. Eßlingen, auf Scheidung ' Der Gerichtsschreiber

gemäß § 1568 B. G.-B., mit dem An- des Königlichen Amtsgerichts.

Der Gerichts\chreih , die am 22. August 1910 zwishen Le 'Y r

d (15772] Oeffentliche [15780] Che wird gelhleden und der’ Bellicne | je Def Framy Jof” Fertbag "f f N. Amtsgericht Stattgart-Caunftatt für den allein schuldigen Teil erklärt, au Oito R Bu ortan März zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits 1913, Sohn der ledigen Emilie Storz, erv flBtet, und ladet den Beklaaten zur Schuhmacherstochier von Kemnat, ge- vor die Svinn e Pehtoftrets feld vertreten dur seinen Vormund

o T j 5

u ug S n ¿ Ube, Lt Las Protebtevolimihrigle : Reditcanwälie G , er Nath und Hasel hier —, klagt gegen Karl ugtlassenen Ame Le beten, Geridte E A! f Steiermark, im Inland zuleßt in Brühl, 2 Stett den 8. Mai 1914. ; Gemeinde Obertürkheim, wohnhaft, nun H WeTRE sshreiber des K. Landgerichts: mit unbekanntem Aufenthalt abwesend,

i ¿äntler. s delichor Dat Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten daft, mit dem Antrog, durch v êufig ( i 2 En R CIES XE20: \{a\t, mit dem Antrag, durch vorläufig jest unbekannten A ¿mit dem | vertreten zu lassen, | [16085] Oeffentliche Zustellung. | teil für F : B G gl ei L F Her u Fleusburg, den 5. Mai 1914. Die Frau Hermine Teuscher, geborene S Bee, Beklagte se fterfalis mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits Der Gerichtsschreiber N n Hamburg, Lincolnstr. 12, Prozess \chuldig an Kläger von seiner Geburt an bor die 1. Zivilkammer des Königlichen des Königlichen Land Zanbgerihts. 1 Berlin, Bilonfie upt Tie hen Landgerichts in Aachen auf den 13, Juli

j in Berlin, Bülowstr. 15, klagt gegen ib bis zur Vollendung seines 16. Lebens- i [15300] Oeffentliche Zustellung. Sea. “- 1 gegen ihren jahres, eventuell darüber hinaus, als Unter- vor dem unterzeihneten Geriht anbe- irte Vorm, 9 Uhr, mit der Auf- ie Frau Christine Stegmaien, Hermann E Zus e halt eine im voraus am. ersten jeden raumten Aufgebotstermine zu melden Gerichte E Nota O e g Cu a. Main, bekannten Aufenthalts, früher ‘in Berlin, Pronges e e O widri A: z L lasse alt a raße 3, Prozeßbevollmächtigter: S ; D F ; , S wird. An alle s v enr e Bd die Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. | anwalt Juftizuet Dr, Elliazee in Frank- ae Ore be B Can gewesen, träge sofort, zu bezablen. Zur mündlichen / en] Aachen, den 6. Mai 1914. furt a. M., klagt gegen ihren Ebemann am 7. Juli 1912 vet laffen pel s Sn oes A S “1 Frankfurt M ur E, in n rgen set und sich seit dieser Zeit ebe nmficié "ilbesttirate 10 auf tbr le lebt mit unbekanntem |um die Familie nit gekümmert habe t t X ck14, Aufenthalte, auf Grund des § 1565| mit dem Antrage, ibn kostenpeli : Moutag, deu 13. Juli 1914, Vor- B. G..B. wegen Ebebruchs, mit | Herstellung ber ehelichen Gemetashal Vit A EE 9 Uher, Ut den Sipungssaal dem Antrag auf Ehescheidung. Die | ibr zu verurteilen. (SS 1353, 1567, Abs. 2 L Bee 9 Mai 1914 Klägerin ladet den Beklagten zur | Nr. 1 B. G.-B.) 73. R. 192. 14. Die An is ichtsset tär (Unters ift) mündlichen Verhandlung des Nechts- | Klägerin ladet den Beklagten zur münd- E streits vor die dritte Zivilkammer des | lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor [15783] Oeffentliche Zustellung. gigen Landgerichts tin Frankfurt | die 39. Zivtlkammer des Königlichen Land- Der Kaufmann M. Leon in Berlin, a. Main auf den 9. Juli 1914, |gerihts T in Berlin, Neues Gericßts- Agzicolastr. 5, Prozeßbevollmächtigter : Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- | gebäude, Grunerstraße, 11. Stock Rechtsanwalt Kremer taselbst, Linkstr. 10, wegen Ghescheidung, mit dem Antra, rung, fi dur einen bet diesem Gerichte | Saal 16—18, auf den 7. Oktober 1914, flagt gegen den Prinzen Eberwyu, Prinz 1) bie Che ber Bartolen zu \ e zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß-| Vormittags 914 Uhr, mit der Aufforde- zu Bentheim und Steinfuit, zuleßt in und den Beklagten für allet Ö ¡Fe den bevollmätßtigten vertreten zu lassen. Akten- | rung, sich dur einen bei diesem Ge- Berlin, Kurfürstendamm 193/194, Hotel erklären, 2) ben Bekla gs R 9 s zeichen 4. R. 191/14. rihte zugelassenen Nehtsanwalt als C, Cumberland, jeßt unbekannten Aufent- Rechtsstreits CufMGleden Die ls, es) Frankfurt a. M., den 1. Mai 1914, j zeßibevollmätigten vertreten zu lassen. balts, aus dem Wechsel vom 10 Juni N gerin Der Gerichtsschreiber Verlin, den 8. Mai 1914. ; 1913, mit dem Antiage, den Be-

stellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage und der Neuladung bes kannt gemacht. Lübe, den 30. Avril 1914. Der Gerichts\hretber der III. Zivilkammer des Landgerichts. [15792] Oeffentliche Zustellung. Der Grundbesitzer Wojziech Matuszewski in Targowagórka bei Köntgshof, Prozeß- bevollmächtigte: die Nechtsanwälte v. Chrza- nowsfi und Dr. v. Miec;kowski in Posen, klagt gegen die Stellmatherfrau Katharina Reformat, geborene Katpersfa, früher in Wreschen, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptuna, daß das für die Beklagte im Grundbuche von Targowagórka Band 1 Blatt Nr. 42 in Abteilung 111“ unter Nr. 5 eingetragene Vatererbteil von 420 Talern nebst 5 Prozent Zinsen seit dem 10. November 1873 bezahlt set, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, in die Löschung der für fie im Grundbuche des Grundstüks Targowagóörka Band 1 Blatt Nr. 42 in Abteilung 111 unter Nr. 5 haftenden Erbteilshypothek von 420 Talern nebst 5 Prozent Zinsen zu willigen und das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig volstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Berhandlung des Nechts- streits vor die dritte Ztvilkammcr des Königlichen Landgerichts in Posen auf den 18. September #1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lafsen. Posen, den 6. Mai 1914.

Der Gerichtsschreiber des Könialichen Landgerichts.

(159776] Oeffentliche Zustellung.

1) Frau Minna verw. Vehler, 2) Fräulein Jenny Priska Oehler, 3) der minderjährige Walther Johannes Oèewald Oehler, ge- seßlih vertreten durch seine Mutter, Minna verw. Dehler, sämtli wohnhaft in Loschwißz bei Dresden, Prozeßbevollmächtigter : der Rechtsanwalt Joh. Schneider in Meerane, flagen gegen den Kaufmann und früberen Buchdrucklereibesiger Willibald Drechsel, früher in Meerane, zulegt tn Toronto (Kanada), jeßt unbekannten Aufenthalts, und beantragen, zu erkennen: Der Be- flagte wird verurteilt, an die Kläger 90,— # nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1914 bei Vermeidung der Zwangsverwaltung und Zwangsber- steigerung des Grundstücks Blait 193

Kläger gegenüber bekannt und Zahlung versprochen habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig durch ein eventuell egen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- treckbar erflärtes Urteil zu veruttetlen, an den Kläger 425 4 70 9 nebst 44 9% Zinsen seit 1. Januar 1912 zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntglicbe Amtsgericht, 5, in Hanau, Nußallee 17, Zimmer 17, auf den 13. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Hanau, den 6. Mai 1914.

Der Gerichts\{reiber des Königl. Amtsgerichts. 5.

[15768] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Samuel Hauser, Inhaber Hermann Haufer, Mteanufakturwarea in Nust i. B., Prozeßbevollmächtigte: Ge- shäftéagenten Janser & Schmidlin in Hüningen, klagt gegen den Franz Anton Bauer, früher in Burgfelden, zurzeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, unter der Behauptung, daß der Be- flagte ihr aus Warenlieferungen aus den Jahren 1911, 1912 und 1913 die Summe von 99,12 4 s{chulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die Summe bon 99,12 4 nebst 49/6 Zinsen vom Tage der Zustellung der Klage an zu zahlen, demselben die Kosten des Rechtsstreits ein- ließli derjenigen des vorausgegangenen Arrestverfahrens zur Last legen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaitserlihe Amtsgeriht in Hüningen auf den L. Juli 1914, Vormittags 87 Uhr, geladen. Hüningen, den 9. Mai 1914. Krumetch, Gerichts\{hretber bei dem Kaiserlichen Amtsgericht.

[15769] Oeffentliche Zustellung.

Der VotrschußLerein, eingetragene Ge- nossenshaft mit beshränkter Haftpflicht, zu Kolberg, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Dr. Richter in Kolbera, klagt gegen den Rer Friß Berndt, früher zu olberg, unter der Behauptung, daß Be- klagter von ihm ein bares Darlehn von 1000 A erhalten habe und ihm hterauf noch 150 4 \chulde, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urtetlen, an Kläger 150 #4 nebst 4 9% Zinsen feit dem 17. Juni 1912 zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be-

[15763] Oeffeztliche Zustellung.

Der Hans Florack zu Düsseldorf, Garten- straße 104, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Justizrat Cohen und Dr. Seng- stock in Düsseldorf, klagt gegen die Ebe- leute Eugen Neumann, früher in Düssel- dorf, jt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten als Mieter in dem Hause der Gheleute West- phal, hier, den eingeklagten Betrag als Miete für die Monate Mai und Juni 1913 schulden, daß dem Kläger an dem fragl. Hause der Nießbrauh zustehe, mit dem Rede: „Königliches Amtsgericht wolle die Beklagten als Gesamtschuldner kostenpflihtig verurteilen, an den Kläger M 180,— nebst 49% Zinsen seit dew 1. Juni 1913 zu zahlen, wolle au das Urteil für vorläufig vollstreckbar erklären.“ Zur mündlichen Berhandlung des Nechts- streits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgeriht in Düsseldorf, Zimmer Nr. 65, im Justizgetäude am Köntigsplatz, Zugang durch das Gittertor am König?play, auf den 5. Oktobex 1914, Voraittags 9 Uhr, geladen. Düsseldorf, den 6. Mat 1914.

Blasius, Aktuar, als Gerichts\{reiber des Königl. Amtsgerichts.

[15762] Oeffentliche R Un,

Die Witwe Peter Bastian zu Duis- burg, Winkelstraße 20, Prozeßbevollmäch- tigter: Nechtsanwalt Holtz zu Duisburg, flagt gegen den Peter Bastian, früher zu Duisburg, Winkelstraße 20, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte durch Zession vom 1. Februar 1912 feine aus- stehenden Forderungen, darunter auch dte an den Heinrich Brors zu Osterfeld im Betrage von 400 4 (vierhundert Mark), an die Klägerin abgetreten habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, darin zu willigen, daß die bet der König- lihen Regierung, Hinterlegungsstelle zu Münster, unter dem Kassenzethen 477 am 25. Mat 1912 hinterlegten 400 4 (vter- hundert Mark) nebs Zinsen in Sachen des Tapeten- und Farbenhändlers Peter Bastian zu Duisburg gegen den Heinrich Brors, Tapeten zu Osterfeld i. W., an die Witwe Peter Bastian zu Duisburg, Winfkelstraße 20, ausgezahlt werden. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht Duisburg auf den 24. Juli 1914, Vormittags 9 Uher, Zimmer 87,

forderun pätestens im Aufgebotstermine

dem Ge Anzeige zu maten. Die

5 Aufgebots\achen sind verbunden.

Kulmbach, den 6. Mai 1914. Kgl. Amtsgericht.

hauptung, daß der Beklagte dem Kläger an fälizen Unferhaltsrenien den Betrag

1 Y y

forderung, fv erteilen vermögen, die Auf-

[15279]

Landolin Isele, Landwirt in Sulz, hat als Bevollmächtigter des Pfarrers Otto Isele und der Haushälterin Maria Isele, beide in Balg wohnhaft, beantragt, den verschollenen Shubmacher Karl Göhr, geboren am 29. Januar 1828 in Sulz, zulegt wohnhaft in Sulz, für tot zu er- klären. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 16. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem Großherzoglichen Amts- geridt zu Lahr anberaumten Aufgebots- termin zumelden, widrigenfalls die Todes. erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- shollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Lahr, den 6. Mai 1914. Der Gerichts\cretber Großh. Amtsgerichts.

[15280]

Die Cbefrau des Eisenbahnobersekretärs Niedel, Elise geb. Grulic, in Bromberg, Karlstr. 21, hat beantragt, den ver- schollenen Alfred Srulich, zuleßt wobn- haft hier, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 25. Ja- nuar 1915, Vormittags 91 Uhr,

vertreten durch den \tädt. General E

Nester in Straßburg i. E17 bevollmäthtigter : Rechtsanwalt 5 g in Mülhausen i. Elf., klagt E Willy Moriß Swenk, Chau, ohne bekannten Wrhn- und Aufent ort, früher in Mülhausen i. F" der Behauptung, daß der Bekla : fein uneheliher Vater betrat und für setnen Unterkbalt zu sorgen mit dem Antrage, den Beklagten urteilen, an den Kläger von der _— L November 1913 an Vollendung feines 16. Lebenêjah Unterhalt eine im voraus am 1. Nou 1. Februar, 1. Mai und 1. August Geldrente don vierteljährlih 60 zwar die rückständigen Beträge sf bezahlen. Demselben die Kosten des f E streits zur Last zu legen und das [N für vorläufig vollstreckbar zu er?lire, L mündlichen Verhandlung des F wird der Beklagte vor da Amtsgericht in Mülhause auf den 26. Juni 19 87 Uhr, geladen. Mülhausen i. Els, den 9. My Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Amtsgerichte,

[15773] Oeffentliche Zustellung Die minderjährige Berta B

Münstermaifeld, verireten dur | Bormund, Ackerer Vitus Bossier dz klagt gegen den Slofser Anton y früher zu Münstermaifeld, jeßt oby kannten Wobn- und Aufenthaltsort ; der Behauptung, daß der Beklagte ÿ der am 21. Mai 1913 geborenen Kli fet, da er der Mutter der Kl Christine Bofsier, in der gesetzlid

geb. Klinger- Nechts-

oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- Der ( ; e eile Serihts\{chreiber mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens n ; im Aufgebotstermine dem Gericht Antoine rie Königlichen Landgerichts. zu machen. ; [15286] Oeffentliche Zustellun Lauenburg i. P., den 5. Mai 1914. Die Frau Ataa Ba, geb. Karolat Königliches Amtsgericht. y S Kirhstraße 6, Garten- T aus [11, Prozeßbevollmächtigter: Fusti L, L isgebot. 1 Ludwig Lewin in Berlin, Königin Aal Breitänkork Lai e O Be i e een zien Ebemann i ragt, c „cer | den Studateur Gustav Lüdicke, zule i E O teleag “n ee s Jerlin-Sleglig wohnhaft, jeyt S z and, geb. 2. IL. : ; 9 Q bee: Heinrih Ernst Stübing, E, ufenthalts, in den Akten 7. R. 283. 14 28. IV. 1858, Elisabeth Stübing, geb. 29. L 1860, Johannes Stübing, geb. 21. VI. 1863, zuleßt wohnhaft in Breiten, born, für tot zu erklären. Die be- zeichneten Versch-llenen

fordert, sih spätestens in 5. Dezember 1914, 9 Uhr, richte

melden, erfolgen wird.

vor dem unterzeihneten Ge

erteilen vermögen, ergeht dite Aufforderung Anzeiae zu machen. Wächtersbach, den 24. April 1914. Königliches Amtsgericht.

[15284 Aufgebot.

Die statt, hat beantragt, 1869 in Neulautern, O.-A. Weinsberg, für tot zu erflâren. Der bezeichnete wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Donnerstag, den 26. November 1914, Vormittags UA Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf-

ebotstermine zu melden, widrigenfalls die

odegerflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Weinsberg, den 8. Mai 1914.

Königliches Amtsgericht. Amtsrichter Laz i.

[15796]

Am 20. Junt 1910 Schöneberg der am 2. April 1840 zu Pußtig, Westpreußen, als Sohn des Eln- wohners Iosevh Domröse und seiner Frau, Marie Theresia geb. Warwas, geborene Arbeiter Johannes Domröse verstorben. Folgende Personen haben als geseßliche Erben die Erteilung eines Erbscheins be- antragt: 1) Frau Marte Schulz, geb. Domröse, in Kiel, 2) Gustav Domröse in Lenzberg, Krets Karthaus, 3) Frau Auguste Sczepanski, geb. Domröse, in Gethan, Kreis Danziger Höhe, 4) August (Her- mann) Domröse zu Sommerkau, Kreis Karthaus, 5) August Dey, 6) Albert Dey, 7) Eduard Dey, 8) Brennicke, geb. Dey, die vier leßteren in Amerika, und zwar August Domröse als Bruder, dite übrigen als Neffen bezw. Nichten des Erblassers. Alle diejenigen, denen gleiche oder bessere Erbrehte auf den Nachlaß des Erblasjers zustehen, werden aufgefordert, sich bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Nach Iblauf von 6 Wochen seit Veröffent- libung dieser Bekanntmachung wird der Erbschein gemäß dem vorliegenden Bewets- ergebnis erteilt werden.

27. April

N - Schöueberg, den Königliches Amtsgericht. Abteilung 29. [15281] Durch Aus\{lußurteil vom 5. Mat 1914 ist das Sparkassenbuch Nr. 23 678 der Stadtsparkasse in Militsch für kraftlos er- klärt worden.

Amtsgeriht Militsch. Abt. 1. ll Bure Aus\ch

ur us\{lußurteil Gr. Amtsgerichts Mannheim vom 30. April 1914 e

ist in Berlin-

werden aufge- dem auf den Vormniittags | k

rau Melanie Nenschler, geschtedene Brucklacher, in Fellbach, Dberamts Cann- en vers{cholle

Paul Friedrih Renschler, geb. a Mai Freudenstadt, zuleßt Gärtner in

Verschollene

In durch

früber Aufent

treten öffentli bekannt

kannten

in der Klageschrift vom 3.

aufgesle fhwere

gründeten Pflichten und durch ehrloses und unsittlichßes Verhalten eine fo tiefe Zer- rüttung des ehelichen Verhältnisses ver-

schuldet

Ehe nit mebr zugemutet werdén kann aus § 1568 des Bürgerlichen Gesetzbuchs auf

Gheschet

flagten

Nechts\treits vor Königlichen L Schweidnitzer Stadtgraben Nr. 81, 11. Sto, auf den 18.

1914,

Aufforderung, richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwecke der wird diefer Auszug der Klage bekannt

Zum

gemacht. Bres

[15288] Die geborene

rhein,

anwalt Dr. Riehn in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann, den Bauunte Witte rnehmer Ernst

der von der Mannheimer Darleihkasse

kannten

des Königlichen Landgerichts I[.

(15786] Oeffentliche Zustellung. Sachen des Arbeiters Franz Albert wobnhaft in a O Iohann D. EGggaers îtn Bremen, gegen feine E

Bertha Selma b e A

Wardin,

Bremen, den 8, Mai 1914. Der P Gelder des Landgerichts; elle.

2 a De Zustellung. Vie verehe e Anstreicher Jda Still S in Breélau, Seiden raße 27, Prozeßbevollmächtigter : , anwalt Fuchs zu Bredlau E ihren Ehemann, Stiller,

des Königlichen Landgerichts.

Ehefrau Ernst Wittkop,

ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vo ammer des Königlichen L

anberaumten Aufgebotstermine i Berlin, Halleses Ufer 2

widrigenfalls die Todeserklärung . An alle, welche Auskunft über Leben oèer Tod der Verschollenen zu

Zum Zwede

Domack, Gerichtsschreiber

den Rechtsanwalt

Müller,

halts, wegen Chescheiduna, des Nechts\treits vor das Zivilkammer 11, zu Bremen, auf den 3, Juli 1914, Vor- Uhr, mit der Aufforderung,

zu ersheinen. Zum Bwecke der chen Zustellung wird diese Ladung gemacht.

Brandenburger-

Élagt gegen em den Anstreicher Karl

früher in Breslau, jezt unbe- Aufenthalts, na Maßgabe der Oktober 1913 weil er durch der durh die Ebe be-

[lten Behauptungen, Verletzung

bat, daß thr die Fortseßung der

dung. Die Klägerin ladet den Be- zur mündlichen Verhandlung des die 2. Zivilkammer des Landgerichts zu Breslau, Nr. 2/3, Zimmer 6 September Vormitiags 9 Uhr, mit der etnen bei dem gedachten Ge-

öffentliBen Zuftellung

lau, den 30. April 1914. Der Gerichts\{hreiber

Oeffentliche Zustellung. Agnes

Nieder-

Rechts-

Korten, in Immigrath am Prozeßbevollmähtigter :

r die 7. Zivil. andgerichts II in 9/31, Zimmer 40, auf den 25. September 1914, Vor mittags 10 Uhr, mit einen bet dem ged Anwalt zu bestellen. spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht gen

der Aufforderung, achten Gerichte zugelassenen f der Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. Mai 1914.

5 i wohnhaft in Hattorf a. H., jeßt unbekannten ntt / ladet der Kläger die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Landgericht, im Gerichtsgebäude, L. Obergeschoß, Freitag, mittags 81 in diejem Termin durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ver-

Die Frau - J apfel,

Halle a. S., den Arbeiter

halts, unter Élagter die

weder um sie

Parteien zu t alletn s{uldig ladet den Be

In Sachen ender, Spohry

nover,

r, gegen Ernst

Chescheidung,

der Klägerin durch 1914 auferlegten Eides und zur Fortsetzung

der mündliche

10, Juli 191 stimmt. Die Klägerin ladet den zu diesem Termin

des Königlichen Landgerichts in Hannover

mit der Auffor

diesem Gerichte zugelassenen 2 Prozeßbevollmächtigten

assen.

Hannover, Der

des Kön

frau Elly

Artur Frauk, enthalts, beklagten, Klägerin gegen abweisende j

Termin zur

die Berufung ist vor dem 3. Zivilsenate des Königlichen Dberlandesacite Naumburg Saale auf den 1UL,

19724, Vorm

Der Beklagte wird zu dem Termine ge- laden und darauf hingewiesen,

durch einen be zugelassenen R

mächtigt f früher in Elberfeld, jegt unbe- | T tigten vertreten lassen muß.

ermin am 27.

Wohnorts, auf Grund S 1568

ist aufgehoben.

des Königlichen Landgerichts.

[15291] Oeffentliche Zustellung. E E Holz- / | rozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Justizrat Niecke in t gegen ibren Ehemann, Christian Schütte, zuleßt in Klostermansfeld, jetzt unbekannten Aufent- 1 L e Be- gter im uni 1902 heimlich verlassen und {h seit dieser Zei

in Großörner,

habe, mit dem Antrage,

f Hollweg, 1, Klägerin, tigter: Nehtsanwalt Dr. Seel in Han-

nt Oberender, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen

iglihen Landgerichts.

[15305] Oeffentliche Zustellung.

In der Verufungöprozeßsache der Che- rank, Bienstädt bei Gotha, Klägerin und Be- rufungéklägerin,

Beklagter wegen Ehescheidung hat die

RoniiA Irteil der 2. Kontglichen Landgerichts zu Erfurt 27. November 1913 f j B

Ida lagt

der Behauptung, Klägerin

noch um das Kind gekümmer die Ebe de

trennen und den Beklagten für Die Klägerin

zu erklären. klagten zur mündlihen Ver

handlung des Nechts\treits vor die 4. Zivil. fammer des Königlihen L Halle a. S., Poslstraße 13, auf den 19, September p Be O0 E mit der

ÿ) dur) einen bei diesem Gert lassenen Nèdildau alt E mächtigten vertreten zu Halle a. S., den 4. Mai 1914.

Der Gerichts\{hreiber

des Königlichen Landgerichts,

(15294] Oeffentliche Zustellung.

Zimmer 123

als Prozeßbevoll. lasen.

der Ghefrau Anna Ober- in Braunschweig, Prozeßbevollmäch-

thren Ehemann, den Maler früher in Linden, jetzt ist Termin zur Leistung des Urteil vom 23. Januar n Verhandlung auf den 4, Vorm. 9 Uhr, be- i en Beklagten bor die 7. Zivilkammer

derung, sih dur etnen bei Rechtsanwalt vertreien zu

den 5. Mai 1914. Gerichts\{hretiber

geb, Steinbrück, in

g?gen den Schmiedegesellen zurzeit unbekannten Auf- lagten und Berufungs-

das die Ghescheidungsklage Zivilkammer des

9 Berufung eingelegt. ndlichen Verhandlung über

in

l ittags L Uhr, bestimmt. daß er fi t dem Dberlaudenderidie echtsanwalt als Bevoll. Der

andgerichts in

t

r

1

1914, Vor: jährlichen Borauszahlungen. Aufforderung,

l

Oeffentliche

bah, als Vormund der Anna Maria mann, unehelich der Dienstmagd Therese rage hon Schwärzelbach, stellt Klage egen

s

bekannten Aufenthalts, wege tit

der Vaterschaft Pa halt, und bean wird festgestellt, Vater der am 19. Dezember 1913 uns ehelih geborenen ist; 2) der Beklagte ist Kind von dessen Geburt h

en

von vierteljährlichß 60 M4

3)

A N irgen : weit geseßlich zulässig, für vorlä - streckbar erklärt. i Tale des De due mündlicen es Hedtslreits in die Sffentlihe Gi

des Königl. Amtsgeridis! U Dienstag, Laas 9 Uhr. wurde das Armenreht bewilligt D

der E N Maver Unia B N um Zwecke der vom Gericht

bewilligten öffentlichen Zustellung an as , Beklagten wird dieser i M und dem

geordnet.

[15770] Oeffentliche Ladung. In Sachen des g

[15785] Die geschiedene Ehefrau Josef Hettger, g zu Elberfeld, Josef- rozeßbevollmächtigte: Nechts- izrat Dr. Noemer und Matten- Bochum, klagt gegen den Bäter s e A S PE v6 er Vehauptung, daß Be- flagter als Sohn der Klägerin els + [unterhaltspflichtig sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällt § 708 Z.-P.-O. Ziffer 6 vollstreckbar zu verurteile eine monatlihe Unterha seit dem 1.

Marga'ete Güllerin straße 2, P anwälte Just kflodt in Iosef Seitger, zu enthalts, unter

handlung des Ne kammer des K Bochum auf

Vormittags 9 Uhr der Aufforderung, Gerichte

Zum Zwecke

wird dieser gemacht.

Eltmanu, den 8. Mai 1914.

des Königlichen Landgerichts I. Oeffentliche Zuftellung.

adet den Beklagten zur mündlihen Ber

den L

Auszug

Bochum, den 1. Mat 1914. Köchltn g, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zustellung und Ladung. August Brust in Shwärzel- Hof-

Der Bauer

den ledigen volljährigen Kutscher ohann Koch aus Gleisenau, jeßt un- und Leistung von Unter- tragt, zu erkennen: 1) Es daß der Beklagte der

Anna Maria Hofmann \{uldig, an es is zur Voll- dung des sechzehnten Lebensjahres eine r drei Monate vorauszahlbare Geldrente zu entrichten ; der Beklagte hat die Kosten des Ret, 4) das Urteil wird, so-

Die Klägerin ladet den Verhandlung

Eltmann vom Juni 1914, Der Klägerin

den 30. in Eltmann bei-

G tober S E | HerlWtöbeldchlu vom Mai 1914 bekannt gemacht. 6

Der Gerichts\chretber

15764 des Königl. Amtögeribts. 4

Mai 1914, Vorm. ItUbr, Die Ladung wird zum

durch

Worm, Landg.-Sekr., Gerichts\chreiber

g und foweit nah zulässia, vorläufig n, an die Klägerin [tsrente von 50 4 1 August 1913 zu zahlen, und war die rückständigen Beträge sofort und die künftig fällig werdenden in viertel- Die Klägerin - n Sa a. chtsstreits vor die 3. Zivil- N Us öniglihen Landgerichts in 4. Juli 1914, , Zimmer 39, mit si dur einen bei diesem zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. der öôffentlihen Zustellung der Klage bekannt

( Ernst Walter. Fischer, | S minderjährig, in Erfurt - Nord, v

en vfängniszeit beigewohnt habe unh Unterhalt der Klägerin verpflidtt mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbares Urtet zud urteilen, der Klägerin von ihrer (4 an bis zur Vollendung ihres fe! Lebensjahrs als Unterhalt eine in zu entrihtende Geldrente jährli fechzig Mark, und ¿ivar rückständigen Beträge sofort, die fi fällig werdenden am 21.Maï, 21. A, 21. November und 21. Februar | Jahres, zu zahlen. Zur mündli Verhandlung des Rechtsstreits wi Beklagte _vor das Königliche gertcht Münstermaifeld auf den 10. 4 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimm: geladen. Münstermaifeld, den 83. Mat Wagemann, Amtsgerichtssekretä rihtoschreiber des Königl chen Amtsgi

ö der minderjährigen ziska Kurkowski, þ. der minderji Margarete Kurkowsfi aus Za9drosc, Pleß, beide vertreten durch ihren ezw. Vormund, den Häusler J Kurkowski in Zasdrosc, Kreta Pleß, den Werkarbeiter August Rugor Paruschowig, Kreis Rybnik, zuleßt | Köntgshütte, O. S., Kronprinzenstrai:

Unterhaltsgeldern, wird der Beklagte, 1 dem ihm die Klage am 28. Noven 1913 in Paruschowiy zugestellt war, ! neuem zur mündlihßen Verhandlung Necbts\tretts vor das zu Nr bnik, I. Stock, Zimmer 16, auf! 30. Juni 1914, Vormittags 9 U! geladen. stellung wird diese Ladung bekannt macht. 4. C. 2429/13. Nybuik, den 1. Mai 1914, Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[15777] Oeffentliche Zustellung. Ladung. In Sachen der minderjährigen Hansi

[160/f

Christensen, vertreten durch ihren mund Christen J. Christensen, Verwal! in Toböl bei Holstedt în Däinemt L h Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justirat Alexandersen 1 Dr. Petersen in Sonderbura, gegen Handlungsgehilfen Lauriß Christeusa * Kaufmann Hans Hansen jeßt unbekannten Aufenthal wegen Unterhaltskosten, wi

Klägerin,

früher bei Sonderburg, geetagten, er Dellagte zur Fortseßung der müúr! lihen Verhandlung M tes 14, Jui 1914, Vormittags 40 Uhr, vor d Königliche Amtsgeriht Abt. 3 in Sond urg, Zimmer Nr. 14, geladen. Die die Beweisaufnahme ih beztehenden L andlungen sind eingegangen. Q Sonderburg, den 8. Mat 1914.

Der Gerihts\c{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15778] Oeffentlice Zustellung.

firhen als Vormund des minderjährige! Hinrih Martin Müller tn Mittelnktrce! 1 Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwa! däffer in Stade klagt aegen tet Arbeiter Ernst Norberg aus Stade, i

den Vormund Ernst Senglaub,

unbekannten Aufenthalts, unter der B

bon Es

jeßt unbekannten Avfenthal1s, wegen (E bindungs- und Sechswochenkosten be

Königliche Amtsger

Zum Zwee der öffentlichen

Der Arbeiter Martin Müller in Mittel"

klagten zur Zahlung von 18 000 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit 10. August 1913 und 87,25 A Wechfelunkosten kosten- vpflihtig zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 15. Kammer für Handelesahen des Köntg- lichen Landgerihts T zu Berlin, Neue Friedrichstr. 16/17, Zimmer 75, 11. Stock- weil, auf den 29. Juui 1914, Vormittags A0 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedackæten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 6. Mat 1914. Crueger, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I.

[15756] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellshaft i. Fa M. Proten & Sohn, Inhaber : a. Kom- merzienrat Eugen Proten, þ. Kaufmann Adolf Prozen, c. Kaufmann Georg Prozen, in Berlin C., Königstr. 25/26, Prozeß- bevollmächtigter : Justizrat Or. Arthur E. Mosenthal in Berlin W. 8, Taubenstr. 20, kTlagt gegen den Kaufmann J. N. Glaser, genannt Schlächter, fiüher in Berlin C., Alte Schönhauserstr. 11, jeßt: unbekannten

geben habe, mit dem Antrage, die Beklagte fostenpflihtig zur Herausgabe des Spar- faßenbuchs Nr. 30230 der 11ädtishen Spar- fasse C zu Berlin über 245,13 4 an die Klägerin zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Berhandlung des Rewbtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amis- gericht in Charlottenburg, im Zivilgerihts8- gebäude, Amtsgerichteplatz, nahe dem Bahn- hof Charlottenburg, I Trevpe, Zimmer 22, auf den 183. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- lichen luna wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 6. Mai 1914.

Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 7.

[15760] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Walter & Fleck in Danzig, Prozeßbevollmächtigte: die Nechtsanwälte Sternfeld und Schenk daselbft, klagt gegen l) den Bademeister Robert Müller, 2) die Frau Bademeister Müller, früher in Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zablung des Kaufpreises für die laut überreihter Klagerehnung gelteferten Waren, mit dem Antrage, 1) den Be- flagten zu 1 zu verurteilen, an die Klägerin Aufenthalts, auf Grund von Waren- [162 4 75 H nebst 40/9 Zinsen seit dem lieferungen, mit d:m Antrage, den Be- | 1. Juni 1913, 2) die Beklagten als Ge- Élagten kostenpflichtig vorläufig vollstreckbar | samtshuldner zu verurteilen, an die Klägerin zu verurteilen, an Klägerin 151,30 46 nebst | weitere 139 4 80 nebst 49% Zinsen 9 9/0 Zinsen seit 1. Februar 1914 zu zahlen. | seit dem 4. Juni 1913 zu zahlen, Die Klägerin beantragt mündlihe Ver- | 3) das Urteil au gegen Sicherheitsleistung handlung des Rechtsstreits vor dem König- | für vorläufig vollitreckbar zu erklären. lichen Amtsgericht Berlin. Mitte. Termin | Zur mündlichen V: rbandlung des Nechts- wird auf den 14, Juli 1914, Vor- | streits werden die Beklagten vor das König- mittags 10 Uher, Neue Friedrichstr. 15, | lihe Amtsgericht, Abteilung 6, in Danzig I. Stockwerk, Zimmer 180/181, bestimmt, |auf den 9. Juli 1914, Vormittags wozu Beklagter geladen wird. Zum Zwecke | §4 Uhr, geladen. der öffentlihen Zustellung wird dieser| Dauzig, den 7. Mat 1914. Auszug der Klage bekannt gemacht. Herr, Gerichtsschreiber Berlin. den 2. Mai 1914. des Köntglthen Amtsgerichts.

Seyfarth, Gerichteschreiber E Es des Königlihen Amtsgerichts. Oer R E E CNSg: j E —— er Wirt und Viehhändler A. Baum in [15755] Oeffeuttiche Zustellung. Dortmund, Mürsterstraße, Prozeßbevoll- Die Firma Rosenthals Versandhaus zu mächtigte: Rechtsanwälte WFustizrat v. Berlin, Invalidenstr. 141, Prozeßbevoll- | Bodeer, Dr. Köttgen und Uhlig in Dort- mächtigte : Rechtsanwälte Dr. Jacoby und | nund, klagt gegen den Kunstshlosser Georg Bukofzer, hier, Köntgstr. 93/94, klagt Stiegler, früher in Dortmund, j-t un- gegen den Karl Möllmanu, früher in | h¿fannten Aufenthalts, unter dec Be- Hamburg , Kirchenallee 36, jept unbe- hauptung, daß Beklagter ibm für das auf annten Aufenthalts, unter der Behaup- | Grund des schriftlichen Vertrages vom turg, daß ihm der Kaufpreis für verkaufte | 23, Oktober 1911 gemietete und in Dort- Federn versechentlih nicht in Rechnung ge- mund, Münsterstraße 89a, belegene Haus stellt ist, mit dem Antroge auf kosten- | die am 1. März, 1. April und 1. Mai d. Is. pflichtige und vorläufig vollstreckbare Ver- fällig gewordenen Mietsbeträge von je urkeilung zur Zahlung von 129 # nebst | 50% = 150 4, unter Vorbehalt des 9 °/a Zinsen seit dem Tage der Klage- Schadens für die restlihe Veitragszeit, zustellung. Zur mündlichen Verhandlung {ulde und er auf Grund des § 4 des des Rechtsstreits wird der Beklagte vor genannten Vertrages Räumung zu fordern s O e, berechtigt sei, mit dem Antrage, den Be- eue Friedrichstr. 15, auf den 14. À » : 1.914, Vormittags 10 Uhr, 11. Stock- klagten durch vorläufig vollstrecktbares Urteil werk, Zimmer Nr. 217/219, geladen. 46. 0. 611/14. Berlin, den 7. Mai 1914. Schmidt, Amtsgerichtssekretär, Gerichts- [chreiber des. Königlihen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 46.

[15757], Oeffentliche Zußenung, Die Firma Teichner & Co., Weingroß-

in Dortmund sofort zu räumen und an den

1. Mai 1914 zu zahlen.

Vormittags D Uhr, geladen. Dortmund, den 7. Mai 1914. Reuter, Gerichts\chretber

zu verurteilen, das Haus Münsterstr. 89 a

Kläger 150 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht hier, Zimmer 87, auf den 7. Juli 1914,

geladen. Duisburg, den 29. April 1914. Kleinketels, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[15765] Oeffentliche Zustellung. i Die Handlung riß Homann in Dissen (Teutoburger Wald), Proz-ßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Cohnberg in Graudenz, klagt gegen den Kaufmann Ernst Teschke, früher in Graudenz, Schlacthosstraße 14, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für am 16. Dezember 1913 fäuflich gelieferte Ware 19,50 vershulde, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung des Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 19,50 4 nebst 59/9 Zinsen seit dem 16, März 1914 an den Kläger. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Graudenz auf den 4. Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. (4b C. 449/14) Grauvevz, den 4. Mai 1914. Der Gerichtss\{hretber des Könialiben Amtsgerichts.

[15766] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Th. Heller &Tüngler zu Ham- burg, Ferdinandstraße 67 I, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. W. Nagel zu Hamburg, klagt gegen den Schiffsoffizier H. Kloos, früher zu Bremen, Isacstraße 9, jeßt unbekannten Nufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig voll- streckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 176,25 4 nebst 6 9/9 Zinsen jeit dem 21. August 1911 unter der Be- gründuna, daß der Beklagte den Klag- betrag für gekaufte und emyfangene Waren s{ulde und das angerufene Gericht zu- ständig set, da der Beklagte zurzeit der Bestellung und Lieferung der Waren feinen Wohnfiß in Hamburg gehabt habe. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht in amburg, Zivilabtei- lung 9, Ziviljustizgebäude, Sieveking- plaß, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 109, auf Donuerstag, den 25. Junt 1914, Vorw. 97 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 4. Mai 1914. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[15767] Oeffentliche Zuftellung.

Der Großauheimer Darlehnskafjenverein E. G. m. u. H. in Greßauheim, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Uth in Hanau, klagt gegen den Silbershmied QNE Wilhelm Bonifer, Heinrichs

ohn, früher tn Großauheim, jeßt un- bekannt wo, untér der Behauptung, daß der Vater des Beklagten, Heinrich Bonifer, für eine auf dessen Bestellung in seinem Hause Paulsgasse 2 in Großauheim in 1908 durch den Kläger. ausgeführte elek- trische Lichtanlage diesem den wiederholt anerkannten, vereinbarten und angemessenen Preis von 425 # 70 S nebst 49/6 ver- \sprochenen Zinsen \{chuldete, und daß Be- kflazter in 1913 bei dem dur ihn erfolgten Kauf des Grundstücks sch tin dem ab- ‘geschlossenen Kaufvertrage verpflichtet habe, die genannte Schuld an den Kläger zu

fsagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\tceits vor das Königliche Umts- geriht zu Kolberg auf den 9, Juli 1984, Vormittags 9 Uhr. Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[15790]

um

Kolberg, den 9. Mai 1914 Schüler, Diätar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Der Goldwarenhändler M. Rosenberg in Leivzig, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Tumpowrosky tin Leipzig, klagt gegen 1) den Karl. von Aczél, 2) dessen Che- frau Frieda von Aczél, beide früher in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten ihm aus schriftlizem Kaufvertrage vorn 16. Februar 1914 noch 675 4 s{uldig seten, mit dem Antrage: 1) Die Beklagten werden als Gesamt'chuldner verurteilt, an den Kläger am 3. Mai 1914 100 4, am 3, Juli 1914 100 46, am 3. August 1914 100 A, am 3. September 1914 100 #, am 3, Oktober 1914 100 4, am 3. No- vember 1914 100 #, am 3. Dezember 1914 75 S zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen, 2) der Beklagte zu 1 wird verurteilt, die Zwangsvoll- stredung wegen der vorstehenden Forde- rungen samt Zinsen und Koften in das eingebrahte Gut feiner Ehefrau, der Be- Élagten zu 2, zu dulden, 3) das Urteil ift geg-n Sicherheitsleistung in Höhe des je- weilig beizutreibenden Betrages vorläufig vollstreckbar. Der Kläger ladet die Be- flagten zur mündlichen Verhandlur g des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 30. Juni 1914, Vormittags ¿9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. A

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 8. Mai 1914.

[13705] / wo Es klagen 1) die Firma Jost Hinr. avemann & Sohn, 2) der Architekt C. Blunck, 3) der Nehtsanwalt Dr. H. Görß, \sämtlih in Lübeck, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. Görß, Muus, E. Brehmer 1. und Hinrichsen in Lübeck, gegen den Heinrih Franz Theodor Löding, früher in Leipzig - Neudniß, Rathaus- straße 5, IT, bei Schubert, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Hypo- thekenzinsen, mit dem Antrage, den Be- klagten als Gesamischuldner kostenpflichtig zu verurteilen, an die Kläger aus dem Grundstück Töpferweg 89/83, etngetragen im Grundbuch von Lübeck, St. Lorenz, Blatt 3342, auf Grund der in der Ab- teilung 111 unter Nr. 1 und 2 einge- tragenen Hypotheken 6 1330,97 zu zahlen, und tas Urteil gegen fklägerts{che Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts Lübeck zu dem auf Donnerstag, den 2, Juli 1914, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin mit der Mee,

ih durch einen bei diesem Gericht

des Grundbuchs für Poni mit Schön- hain und Guteborn und bei Vermeidung der Zwang3vollstrekung in fein fonstiges Vermögen und weiterhin 550 #6 nebst 49%/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1914 bet Vermeidung der Zwangsverwmaltung und

Zwangsversteigerung der Grundstücke Blatt 35 des Grundbuchs für Gosel und Blatt 193 des Grundbuchs für Ponitz mit Schönhain und Guteborn sorwole bei Ver- meidung der Zwangsvollstreckung in sein fonstiges Vermögen zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Dieses Urteil ist, soweit erforderli, gegen Sicher- teitéleistung vorläufig vollstreckbar. Sie haben behauptet, daß ihnen als alleinige Erben des äm 7. Januar 1913 in Loshwitz verstorbenen Fabrikanten Oswald Oehler 1, 50 4 rüdckständige Zinsen zu 4 v. H auf die Zeit vom 1. Jult 1913 bis 31. Dezember 1913 von der auf dem Grundstücke des Beklagten, Blatt 193 des Grundbuchs für Ponitz mit Schôönhain und Guteborn, für sie eingetragenen Hypothek wegen eines Darlehns © von 2500— #Æ, ferner II. 175,— Æ rüdständige Zinsen zu 4 v. H. auf die Zeit vom 1. Oktober 1912 bis 31. Dezember 1913 von der auf den Grundstücken des Beklagten, Blatt 193 des Gcundbuchs für Ponig mit Schön- hain und Guteborn und Blatt 35 des Grundbuchs für Gosel, für den verstorbenen abrikanten Oswald Oehler eingetragenen ypothek wegen einer Kaufgelderforderung von 3500,— 44 zustehen, und daß 111. die vorgenannte Kaufgelderforderung an 3900,— 4, von der zurzeit nur ein Teil« betrag von 375,— X gefordert wird, wegen Zinszahlungsverzugs fällig sei. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte Drechsel vor das Her- zoalihe Amtsgericht in Schmölln auf Mittivoch, den S. Juli 1914, Vor- mittags {10 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung der Klage wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schmölln, den 7. Mai 1914. Der Gerittsschreiber des Herzogl. Amtsgerichts. Abt. 1.

Die Witwe Martha Ander#, geborene Güngzel, zu Striegau, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtéanwalt Kurzer ebenda, klagt gegen den Ingenteur Egbert Sachse, früher zu Stiiegau, - später in Beesen, Bez. Halle, t t unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte während der Zeit vom 29. 11. 13 bis 10. 1. 14 bet ihr gewohnt habe und ihc für Pension, Abendbrot und sonstige ihm fäuflih gelieferte Waren, einschließlih eines Darlehns von 8 46, 54,75 #4 \{chul- dig geworden sei, feine Schuld anerkannt und si verpflihtet habe, fie bis zum 12. 1. 14 zu zahlen, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vor- läufig vollstreckbar zu verurteilen, der Klägerin 54,75 #6 nebst 40/9 Zinsen felt dem 14. 1. 14 zu zahlen. ur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht Striegau, Zimmer Nr. 4, auf den 14. Juli 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen. (15779] Striegau, den 8. Mai 1914. Der Gertchtsschreiber

rung, si zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu

bandlung in Breslau, Morißstraße 23,

Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. des Königlichen Amtsgerichts,

zahlen und ih au als Schuldner dem

lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu-

des Königl. Amtsgerichts.