1914 / 112 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wintergerste: Stand verglien mit dem Durchschr.itt .

Can ar E Ae a ea) 6 Roggen: Stand verglichen mit dem Dur(schnitt .

Gan vor uen Jae „oos #0 Mais: aufgespeihert, verglichen mit dem Durchschnitt . i E E E o a o) nit ausgehülster, im Felde verbliebener . . Stand vor einem Gee während des Winters an niht au2gehülstem Mais

entslandener Schaden L vor einem Jahre L Schaden am Futtermais während des Winters bor einem Jahre s e Aussichten, verglichen mit einer Normalernte . vor einem Jahre ¡ Frostschaden an Knospen vor etnem Jahre DurchGschnittspreis: 1, April: 1914

1913 1,01 093 0/53 0,68 0,64 0,64 0,36 0,43 0,74 0,71 0,57 0,89

10,78 12,61

in Cincinnati vom 21. April 1914.)

O LILD

U! if G3 r M 0 03 uurreacacos

SESCECEO G D

Früchte:

D C0 20 D O R a M O uar s

ABUIEn «668 E E De P Ae a S Mae. S Kartoffeln . . S U §

(Bericht des Kaiserlichen Konsulats

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln. SULTEt, Der internationale Gesundheitsrat in Konstantinopel hat die für

Herkünfte von den Dardanellen angeordnete ärztliche Üntersuhung wieder aufgehoben.

Indien.

Im Hafen von Lingah ist nah einer Mitteilung des Gou- vernements von Bihar und Orissa vom 15. April d. J. die Pest autgebro-n. Die von dort ankommenden Schiffe unterliegen nebst ihren Passagieren in den Häfen von Orifsa den vorgeschriebenen gesundhettspolizetlihen Maßnahmen.

Verkehrswesen.

In Otjosazu (Deutsh-Südwestafrika), etwa 25 km Zstlih von Okahandja, ist am 1. April eine Postanstalt eingerichtet worden, deren Tätigkeit sich auf die Annahme und Ausgabe von ge- wöhnlichen und eingeschriebenen Briefsendungen erstreckt.

Sthiffsliste für billige Briefe nah den Vereinigten Staaten von Amerika (10 S für je 20 g).

DiePortoermäßigung erstreckt sihnur auf die Briefe, t auch auf Postkarten, Drucksahen usw., und gilt nur Briefe nach den N Staaten von Atnerika, t auch nach anderen Gebieten Amerikas, 1. B. Kanada.

„Kaiser Wilhelm der Große“ ab Bremen 13. Mai,

„Vaterland" ab Hamburg 14. Mat,

„Prinz Friedrih Wilhelm“ ab Bremen 16. Mai,

„Kaiser Wilhelm 11.* ab Bremen 19. Mat,

„Kaiserin Auguste Victoria“ ab Hamburg 21. Mai,

„Kronprinz Wilhelm* ab Bremen 26. Mai,

„Imperator“ ab Hamburg 27. Mai,

„George Washington“ ab Bremen 30. Mai,

„Kronprinzessin Cecilte“ ab Bremen 2. uni,

„Vaterland“ ab Hamburg 6b. Juni,

„Kaiser Wilhelm der Große“ ab Bremen 10. Junt,

“Pr Lincoln“ ab Hamburg 11. Junt,

„Prinz Friedrich Wilhelm“ ab Bremen 13. Juni.

Postshluß nach Ankunft der Frühzüge. Alle diese Schiffe, außer „President Lincoln*, find S{nelldampfer oder solche, die für etne bestimmte Zeit vor dem Abgange die schnellste Beförderungsgelegenheit bieten. Es empfiehlt si, die Briefe mit einem Leitvermerke wie „direkter

Weg“ oder „über Bremen oder Hamburg" zu versehen.

id ur ich

Handel und Gewerbe.

im Neichsamt des Innern MachricGten Ur andel, und Landwirtschaft".

Schweiz.

Verkehr mit Lebensmitteln und Gebrauchsgegen- ständen. Durch Besluß des Schweizerishen Bundesrats vom 7. April 1914 ist die Frist zur Durhsübrung der Bestimmungen über die Aufschriften (auch Phantasienamen, Wortma1ken) auf den Ver- yackungen von Lebentmitteln des durch Dn ns vom 14. Sanuar 1913 abgeänderten Abschnitts A „Allgemeine Bestim- mungen“ der Verordnung vom 29. í&Fanuar 1909, betreffend den Ver- fehr mit Lebenémitteln und Gebrauchsgegenständen, bis Ende des ahres 1914 verlängert worden. (Eidgenössische Geseßsammlung.)

Argentinische Republik.

Nähere Bezeichnung der Konserven tterischen Ur- sprunges auf ihren unmittelbaren Umschließungen. Nach einer Verordnung vom 28. Februar 1914 müssen alle in Argentinien eingeführten Konserven tierisdben Ursprunges E nb a wte Sardinen, Tunfish usw., Fleishkonserven von Haus- und anderen Tieren) auf ihrec unmittelbaren Umschließung deutli folgende Be- zeihnung tragen: 1) den Namen und Wohnsiß des Fabrikanten der Konserve (el nombre del fabricante y procedencia), 2) die Art der genießbaren Stoffe, die bei der Berettung der Konserve Ver- wendung gefunden haben (la clase de substancia alimenticia, con que esta elaborada cada conserva)

Ohne diese Bezeichnungen wird die Einfuhrerlaubnis nicht erteilt. Die Verordnung tritt 6 Monate na threr Verkündung, also am 98. August 1914 in der Weise in Kraft, daß alle Konservensendungen, die nah dem 28. August aus tem Ausland verschifft werden, die vor- geschriebenen Angaben auf ihren Umschließungen aufweisen müssen. Ein Verstoß gegen die Bestimmung wird mit Strafen belegt. Nach dieser Verordnung genügt es z. B. nit, auf einer Sardinenbüchse das Konservierungsmittel „Oel“ als genießbaren Bereitung8stoff an- zugeben, es muß vielmehr aus der Aufschrift die Art des verwendeten Oeles (Olivenöl, Nübenöl usw.) ersihtlich sein. Die bereits bestehenden Vorschriften verlangen, daß alle Konservierunaëmtttel genießbhar fein M (Nach einem Berichte des Handelsfachverständigen in Buenos

res.

zjzusammen-

(Aus den 1 Industrie

gestellten

Neufundland.

Abänderung des Zolltarifs, Erhebung von Zoll- zuschlägen und Zollrüdckvergütung für Schwefel. Durch einen am 26. Februar 1914 in ter geseßgebenden Körperschaft yon Neufundland eingebrahten und inzwishen angenommenen Gesetz» entwurf ist der- Ginfuhrzolltarif vom Jahre 1905 mit Wirkung von dem genannten Taae ab in gewissen Punkten abgeändert. Die Zoll- sôge für Ale, Porter, Bier, Büchsenfleish, gemrine oder Waschfeife, Spirituosen, Kordiais, Likôre usw. sind erhöht vud für andere biéher

{m Tarise nit besonders aufgeführte Waren sind neue Zölle fest- gesezt worden.

Von allen Zollbeträgen, die nach den geltenden ollsäten zu zahlen sind, soll, mit alleiniger Ausnahme von Steinkohle, etn Zu- {lag von 10 v. H. entrihtet werden, der nach Ermessen des Gou- verneurs im Rate ermäßigt werden kann, wenn secin Ertrag die für das Staatsbedürfnis erforderlihe Höhe übersteigt. ,

Bei der Ausfuhr von Holzstoff und Papier, zu deren Herstellung in der Kolonie eingeführter Schwefel verwendet worden ist, kann der Generalgouverneur, wenn ihm diese Tatsache zu seiner Zufriedenheit turch eides\stattlite Erklärung des Leiters oder eines anderen verant- wortlihen Beamten eines bet der Herstellung von Holzstoff Schwefel verwendenden Unternehmens dargetan wird, die Erstattung des Ein- fuhrzolls für den bei der Herstellung der ausgeführten Waren ver- wendeten Schwefel gewähren. (The Board of "Trade Journal.)

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 12, Mai 1914. Ruhrrevier Oberschlesishes Nevier Anzahl der Wagen 29 994

10 967

Gestellt . . Nicht gestellt

Die neugegründete Deutsche MWeltwirtschaftliche Gefell- haft in Berlin hielt gestern abend im Festsaal des Abgeordneten- hauses ihre erste Tagung ab. Der vortragende Rat im MNeichs- folonialamt und außerordentliche Professor an der Berliner Universität, Geheime Negierungsrat Dr. Zoepfl sprah dabei über „welt- wirtshaftlihe Forshung“, nahdem der Vorsißende, Wirkliche Gehetme Oberfinanzrat Dr. Schwarz die zahlreich erschienenen Zu- hörer begrüßt hatte. Gebeimrat Zoepfl ging, wie O O. berichtet, in seinen Ausführungen von der Wichtigkeit der wissen- chaftlihen Forshung für die weltwirtschaftliße Ausdehnung und das internationale Wirtschaftsleben aus. Ebenso wie die innere Wirtschaftspolitik mit der Nationalökonomie Fühlung halte, so sollten au der auswärtigen MWirtschaftspolitik die Ergebnisse der die Weltwirtschaft wissenschaftlih bearbeitenden Nationalökonomen zu einem fritishen Maßstab gegenüber der Fülle der weltwirishaft- lihen Tatsahen und zu etner festen logis{en Grundlage für die Beurteilung und Begründung bei all den wechselnden Aufgaben vnd mit der Konstellatton der Verhältnisse schwankenden Zielen werden. Gerade durch die enge Fühlung zwischen wlssenschaftliher Forschung und praktischer Betätigung set der Fortschritt auch in der Welt- wirtschaft bedingt. Aus der Beobachtung des hzutigen Wirt|chafts- lebens heraus sei cuch die Begriffsbestimmung der Weltroir1\{aft ge- boren, die als Inbegriff der weltwirtshaftlihen Tätigkeit außerhalb der Staatsgrenzen und der dadur geschaffenen wirtschaftlichen Be- ziehungen der Volkêswirtschaften zu einander aufzufassen sei. Die Frage, ob hiernach die WWeltwirtshaftelehre eine selbständige neue MWifsenschaft darstelle oder nicht, sei für die tatsählihe Durhforsbung des durch die Weltwirtschaft gegebenen Tatsachenmaterials völltg belanglos. Hier handele es si um. die systematische Untersuchung der Beziehungen der Volkswirtschaften zu einander, wie sie durch den heutigen internationalen Verkehr tat\ächlih begründet seten. Welt- wirtschaft also als reales Ergebnis des modernen wirtschaftlichen Lebens und nit als ein über der Volkswirtschaft stehender Organismus, dessen Vollendung erst in der Zukunft anzustreben wäre. Die welt- wirtschaftlichen Beziehungen zeigten im einzelnen internationale Uebertragung von Waren, Kapitalien und Menschen, sie hätten ferner die Leistungen des internationalen Verkehrs, die Boraänge auf dem internationalen Geldmarkt und den internationalen Wert- ausgleich, wie ihn die Zahlungsbilanz offenbart, zum Inhalt. Dieses Stoffgebiet der Weltwirtschaftslehre e Bar zu trennen von dem der vergleihenden Volkêwirt|[chaftslehre , deren Ergebnisse allerdings der MWesltwoirtshaftslehre wertvolle Unter- lagen zutrügen. Diese habe die internationalen Wirtschafts- beziehungen zunächst in ihrem Zusammenhang mit den allgemeinen Grundlagen allen Wirtschaftslebens (wie Natur, Psychologie, Gesellschaft, Sitte, Recht und Politik) zu untersul)en, um die Er- gebnisse dieser Untersuhung als allzemeine Grundsäße auf die fich aus den einzelnen weltwirtshastlihen Beziehungen ergebenden Teile der Weltwirtschaftspolitik anzuwenden. Diese Aufgaben seten bis heute erst in einzelnen Leilen und auch hier im allgemeinen nit von Nationalökonomen, sontern von Geographben, Juristen, Soztologen bearbeitet worden, bier eröffne sfich also für den Nationalökonomen noch ein weites Gebiet weltwirtschaftlicher Forschung. Diese werde bei aller Univerfalitäat doch ftels die deutschen Nerhältnisse und Aufgaben in der Weltwirishaft in den Mittelpunkt stellen müssen, um so auch dem deutshen Wirtschaftsleben praktisch zu nügen. Wenn dagegen eingewendet werde, daß die Wissenschaft nicht national beschränkt sein dürfe, so sei dies ja în ge- wissem Maße richtig. Wenn man aber, wie der Redner, an die Mission Deutshlands in der Welt glaube, ebenso wie der Engländer ih nah CGecil Rhodes’ Wort als „ono of tho chiefs of Gods chosen agents for execution of coming improvements in the best of mankind“ fühle, so werde man die Ueberzeugung haben, zugleich für das Wohl der Menschheit zu arbeiten, indem man für Deutsch- lands Ausbreitung seine Person einsete.

Die bei der Vereinigung der deutschen Arbeitgeber- verbände bestehende „Zentrale der deutschen Arbeitgeber - verbände für Streikversicherung" hat dur den Anschluß weiterer bedeutender Verbände und Gesellschaften einen wesentliden Zuwachs erfahren. Es baben sich der Zentrale neu angeschlossen: der Verband der Fabrikantenvereine für den Regierungsbezirk Arnsberg zu Iserlohn mit 13 Unterverbänden, der Ver- band von Arbeitgebern in dem bergischen Industriebezirk zu Elberfeld mit 11 Unterverbänden, bie Süddeu! sche Streikentschädigungs- aesellshaft, Siy Mannkeim, die Gesellschast des Brandenburgischen Provinzial - Arbeitgeberverbandes für das Baugewerbe zur Ent- \hädigung bei Arbeitseinstellunoen zu Brandenburg a. H., der Arbeitgeberverband deutscher Wagzonfabriken zu Charlottenburg. Ferner hat der Arbeitgeberverband (ir Induslrie und Holzhandel zu Memel bes{lossen, gleichzeitig mit dem Beitritt zur Vereinigung der deuten Arbeitgeberverbände den Anschluß an dte „Deutsche Strelik- entichädigungsagesellschaft“, die als solche bet der Zentrale der beutschen Arbeitgebe) verbände für Streikversicherung rüdversihert ist, zu voll- ziehen. Hiermit hat die Streikversiherung der Vereinigung der deutshen Arbeitgeberverbände cine Busdehnung auf 780 000 000 „# versicherte Lohnjsumme und auf 710 000 Arbeiter gewonnen.

Üeber ¡weitfelhafte ausländische Firmen in Sofia (Agent) und Paris (Bankges{äft) sind den Aeltesten der Kauf- mannschaft von Berlin Mitteilungen zugegangen. Bertrauens- würdigen Interessenten wird im Zentralbureau der Korporation, Neue Friedrichstraße 51 1, an den Werktagen zwischen 9 und 3 Uhr mündli oder \chriftlich nähere Auskunft gegeben.

Laut Meldung des „W. T. B.* betrugen die Einnahmen der Luxemburgischen Prince Henrt-Gisenbahn in der erslen Maidefade 1914: 257 050 Fr., gegen das Vorjahr weniger 1200 Fr. Die Einnabmen der Anatolischen Eisenbahnen vom 16. bis 92, April 1914 betrugen 195 940 Fr. (aeaen das Vorjahr weniger 10 642 Fr.). Seit 1. Januar 1914: 3 452415 Fr. (1nehr 136 925 Francs). Die Einnahmen der Mazedontscen Eisenbahn (Saloniki-—Monastir) betrugen vom 16. bis 24. April 1914: 28 353 Fravcs (mehr 30576 Fr.). Seit 1. Januar 1914: 723 382 Fr.

(weniger 170 662 Fr.). i New York, 12. Mai. (W. T. B.) Der Wert der in der vergangenen Woche ausgeführten Waren betrug 15 440 000 Dollar

gegen 16 560 000 Dollar in der Vorwoche.

Kursberihte von auswärtigen Fondömärkten. "

Hamburg, 12. Mai. (W. T. B.) Gold in Barren das

Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 80,50 Br., 80,00 Gd.

Wien, 13. Mai, Vormittags 10 Uhr 45 Min. (W. T. B.) Einb. 4% Rente M./N. p. ult. 8225, Oesterr. 4°/s Nente in Kr.-W. pr. ult. 82,45, Ungar. 49/9 Rente in Kr.-W. 80,95, Türkische Loe per medio 221,50, Orientbahnaïëtien pr. ult. 896,00, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 697,25, Südbahn- gesellshaft (Lom%.) Akt. pr. ult. 98,75, Wiener Bankveretnaktien —,—, Oesterr. Kreditanstalt Aft. pr. ult. 608,00, Ungar. allg, Kreditbankaktien —,—, Oesterr. Länderbankaktien 493 00, Untonbank- aktien 577,50, Türkische Tabakaktien pr. ult. 433,00, Deutsche Reichs- hanfnoten pr. ult. 117,62, Oesterr. Alpine Montangesellschaft8aktien 813,50, Prager Eisenindustrieges.-Akt. 2560, Brüxer Kohlenbergb.- Gesellsh.-Aktien ——,—. Neserviert. Montanwerte nach fester Er- öffnung \{wäher.

London, 12. Mai, Nahm. (W. T. M Silber prompt 267, 2 Monate 26/16. Privatdiskont 25. Abends. 2X 9/0 Engl. Konsols 745. Bankausgang 50 000 Pfund Sterling.

Parts, 12, Mai. (W. T. B.) (Schluß.)

Rente 86,75.

Lijtabon, 12. Mat, (W. T. B.) Goldagio 18,

ÿ¿ew York, 12. Mai. (Schluß.) (W. L. B.) Die Umsäße der beutigen Börse beliefen fh auf 117 000 Shares und der Ver- fehr trug zeitwetse einen s{hleppenden Charafter, da die Unter- nehmungslust der Spekulation wegen der merikanishen Lage und Befürhtungen größerec Goldausfuhr gering war. Auch die Ungewißheit inbezug auf die Entscheidung der Fracht- ratenfrage wirkte hemmend und zeitweise wurde die Stim- mung durch die matte Haltung der Missouri Pacificaktien ungünflig beeinflußt. Der Eröffnungsverkehr vollzog fih zu behaupteten Kursen. Canadian Pacific Shares stellten sich anfänglich um 2 Dollar höher auf die günstigen Aeußerungéèn Shaugnessys über die allgemeine Geschäftslage in Kanada und die Finanzlage der Eisenbahngeseliscbaft. Im weiteren Verlaufe war die Tendenz nicht einheitlich. Missouri Pacific Shares gaben nah einer anfänglihen Besserung von ; c. späterhin um 18 Dollar nah, wurden jedoch gegen Schluß wieder feslec auf die Erklärung, daß die Verhandlungen bezüglich der Finanzierung fortgeseßt werden. In der Schlußstunde bewikten teilweise Nück- fäufe eine Befestigung der Grundstimmung und bei Schluß des Mèarftes war die Tendenz stetig. Die Kurse der führenden Werte zeigten bei vorwiegenden Abschwächunzen gegen gestern nur geringe NBeränderungen. Bemerkenswert war der Kursrückgang der Western Maryland Shares, der angebli auf Abgaben für Nechaung deutscher Firmen zurücfgeführt wurde. Die Tendenz des Bondsmarktes war unregelmäßig; umgeseßt wurden 2350 000 Doll. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Std.-Durchschnitts-Zinsrate 14, do. Zinsrate für Teßtes Darlehn des Tages 2, Wechsel auf London 4,8525, Cable Transfers 4,8840, Wechsel auf Berlin (Sicht) 95/16.

Rio de Janeiro, 12. Mai. (W. T. B.) Wechsel auf London 15/2,

3 9% Franz.

Kursbericbte von auswärtigen Warenmärkten.

Magdeburg, 13. Mai. {(W. T. B.) ZuckKerberiht. Korn- zuFer 88 Grad ohne Sack 9,00—9,10. Nachprodukte 75 Grad o. S. 6,90—7,10. Stimmung: Ruhig, stetig. Brotraffin. T1 o. Faß —,—. Kristallzuker 1 mit Sack —,—. Gem. MNaffinade m. S. —,— Gem. Mel) m S Stimmung: Geschäftslo3. Noh- zucker I. Produkt Transit fret an Bord Hamburg: Mat 9,35 Gd., 9,371 Br., Juni 9,40 Gd., 9,427 Br., Juli 9,50 Gd., 9,524 Br., August 9,60 Gd., 9,624 Br.. Oktober-Dezember 9,60 Gd., 9,65 Br., Fanuar-Vèärz 9,774 G&d., 9,80 Br. Still.

Goln, 12 Mat, (W. T. B) Mol lolo 70/90, fux

S@{malz. Stetig.

Oktober 69,50.

Bremen, 12 Mal (W. L. D)

Loko, Tubs und Firkin 524, Doppeleimer 53è. Kaffee.

Stetig. -— Baumwolle. Sterig. American middling loko 642. Bremen, 12. Mai, Nachmittags. 1 Uhr. (W. T. B.)

Baumwolle american middling für Mai 61,1, für Juni

A [Ur U 60/9, für August 60,9, für September 60,0,

für Oktober 58,4, für November 57,6, für Dezember 57,5, für

Sanuar 57,4, für Februar 57,5, für März 57,5, für April 57,5,

Tendenz: Stetig.

Hamburg, 13. Mat, Vormittags 10 Uhr. (W. T. B.) Zuckermarkt. NRuhig, Nübenrohzucker 1. Produkt Basis 88 9/9 Mendement neue Usance, fret an Bord Hamburg, für Mai_ 9,35, für Juni 9,40, für Juli 9,50, för August 9,622, für Oktober-Dezember 9,624, für Januar-März 9,772.

Hamburg, 13. Mai, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. (W. T. B.) _Kaffee. Ruhig. ood average Santos für Mai 47 Gd., für September 48 Gd.,, für Dezember 49 Gd. für März 497 Gd.

Budapest, 12. Mai, Vormittags 11 Uhr. (W. T. B.) Koblraps für August 15,85.

__ London, 12, Mai. (W. T. B.) NRübenrobzuckDer 88 9/) Mai 9 h. 3} d. Wert, ruhig. Javazuder 96°%/0 prompt 10 h. 3 d. nominell, ruhig.

London, 12. Mai. (W. T. B.) (Schluß) Kupfer stetig, 63}, 3 Monat 633.

Liverpool, 12. Mat, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten. (W. D. V) Baumwolle. Umsay 8000 Ballen, davon für Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Stetig. Amerikan{sche middling Lieferungen: Stetig. Mat - Juni 7,02, Junt-Juli 6,87, Juli-August 6,84, August-September 6,63, Sep- tember-Dftober 6,45, Oktober-November 6,35, November-Dezember 6,28, Dezember - Januar 6,26, Januar - Februar 6,26, Februar-

März 6,27.

Liverpool, 13. Mat, Vormittags 10 Vhr 25 Minuter. (W. T. B.) Baumwolle. Der Markt eröffnete für loko fest. Mutmaßliher Umsa 10 000 Ballen, Import 1000 Ballen, davon amerikanishe Balien. Amerikanische Lieferungen fest.

Manchester, 12. Mai. (W. T. B.) 20r Water twisi, courante Qualität (Hindley) 94, 30 r Water twist, courante Qualitäi (Hindley) 104, 30 r Water twist, bessere Qualität 115, 40r Mule, courante Qualität (Hindley) 114, 40r Mule, courante Qualitä! (Wilkinson) 122, 42 r Pincops (Neyner) 104, 32 r Warpcops (Lees) 9x, 36 r Warpcops (Wellington) 114, 60r Copys für Nähzroirn (Hollands) 214, 80 r Cops für Nähzwirn (Hollands) 25, 100 r Copé für Nähzwirn (Hollands) 314, 120 r Cops für Nähzwirn (B u. I) 347 40r Doubling twist (Mitre) 128, Printers 31 r 125 Yards 17/17 39/3. Tendenz: Stetig.

Glasgow, 12. Mai. (W. T. B.) (Schluß.) Noheisen Middlesbrough warrants \tetia, 51/43.

Paris, 12, Mai. (W. L. B) (Sch{hluß.) MNRohzucke! ruhig, 88°/0 neue Kondittion 293—29. Weißer Zudker ruhig Nr. 3 für 100 kg für Mai 322, für Juni 327, für Jul August 33}, für Ofktober-Januar 32#.

Amsterdam, 12. Mai. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 40}. Bancazinn 94;

Antwerpen, 12, Mai. (W. D: B)

Raffiniertes Lype weiß loko 223 bezahlt, do. für Mai zan r do. für Juni 22} Br., do. für Ault-August 22} Br. Nuhig. —- Schmalz für Mai 1261.

New York, 12. Mai. (W. T. B.) (S@luß.) loko middling 13,20, do. für Mat 12,72, do. do. in New Orleans loko middling 134, Petroleum (in Cases) 11,26, do. Standard white in New do. Credit Balances at Dil City 1,90, 1035, do. Rohe u. Brothers 10,60, 320, Getreidefraßt nach Liverpool ' 14, Kaffee lofo 82 do. für Mat 854, ‘do, für Zuli Standard loko 13,50—14,00, Zinn 33,6257—34,00.

Standard-

Baumwoll

Zucker Centrifuga Nio

8,68,

Petroleum!

|

È f

60 r Doublina twist (Rock) 15,

ür Juli 12,40 [A Refinet

per 8,791 Schmalz Western stca

f 11. Funi 1891 zu Berlin,

UntersuhungssaBen. Aufgebote, V Verlosung 2c. von Wertpapieren. Kommanditgesellshaften auf Aktien u.

o f Do O I

) erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Aktiengesellschaften.

Öffentlicher Auzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 3.

9. Bankausweise. 10.

. Erwerbs- und Wirtschaft8genossenshaften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Verschiedene Bekanntmachungen.

, 1) Untersuchungssachen.

[10072] Oeffentliche Ladung.

Fn der Strafsacbe gegen Angreß und Genossen 11. J. 1016. 13 werden nach- stehende Personen:

1) Friedrich Adolf Willy Angref, ge- boren am 18. März 1891 zu Berlin,

2) Georg Bri1no Erich Barkowski, geboren am 10. Februar 1891 zu Berlin,

3) Kurt Franz Berudal, geboren am 19. Suni 1891 zu Berlin,

4) Otto Paul Gustav Block, geboren

am 4. Januar 1891 zu Beclin,

5) Herbert Oswald Böhme, geboren

N am 24. November 1891 zu Berlin,

6) Franz August Breuer. geboren am 16. November 1891 zu Berlin,

7) Paul Richard Bröge, geboren am 7, Suni 1890 zu Rohrbeck, Kreis Arns- walde, :

S) Karl Albert Friy Busse , geboren am 25. Oktober 1891 zu Neukölln,

9) Max Gustav Friy Vüttner, ge- boren am 13. September 1891 zu Berlin,

10) Ernst Otto Paul Diedrigkeit, ge-

Î boren am 21. Junt 1891 zu Berlin,

11) Max Albert Grdmann Dietrich, geboren am 10. Mai 1891 zu Berlin,

12) August Dublinstki, geboren am 99, November 1890 zu Werne, Kreis Bochum,

13) Hermann Wilhelm Dubroiwska, geboren am 22. März 1891 zu Berlin,

|4) Franz Johann Feldmaun, geboren am 10. März 1891 zu Czarnikau,

15) Osfar Wilhelm Gottichalk, ge- boren am 21. Suli 1890 zu Berlin,

16) Hariy Paul Johanne3 Hähnel, geboren am 15. Februar 1891 zu Berlin,

17) Otto Wilhelm Felix Heinrich, geboren am 20. Juli 1890 zu Berlin,

18) Johannes Heitmann, geboren am 19. November 1889 zu Berlin,

19) Gustav Georg Albert Henning, geboren am 15. Dezember 1890 zu Berlin,

920) August Johann Sentschet, geboren am 13. Februar 1891 zu Berlin,

91) James Henze, aeboren am 11. April 1889 zu Leicester in England,

99) Friedrich Gustav Hermann Herkuner, geboren am 12. Dezember 1890

Y zu Berlin,

93) Georg Sirs, geboren am 21, Juli

Ï 1890 zu Nörenberg, Krets Saaßig,

24) Günther Hoefer, gevoren am

95) Arthur Heinrih Gerhard Hoffff- mann, geboren am 30. Juli 1891 zu Borlin,

96) Ernst Hoffmann, 3. August 1890 zu Berlin,

97) Hans Georg Sofmann, geboren am 15, März 1890 zu Berlin,

98) Karl Nudolf Hoffmann, geboren am 8. Februar 1889 zu Quedltnburg,

99) Oito Jacoby, geboren am 7. Sep- tember 1890 zu Berlin,

30) Erwin Nudolf Jahn, geboren am 16. September 1891 zu Berlin, :

31) Paul Johannes Jüäschke, geboren am 25. Iunt 1890 zu Berlin,

32) Franz Karl Paul Jentsch, ge- boren am 19. September 1891 zur Karls8- rube,

33) Isidor Jordan, geboren am 15. Februar 1890 zu Tauroggen in Nuß- land,

34) Oswald Friedrih Kaempfer, geboren am 7. August 1890 zu Berlin,

35) Paul Hermann Kaste, geboren am 93, Mat 1891 zu Berlin,

36) Paul Johannes Keller, gedoren am 24. Juni 1891 zu Berlin,

37) Grich Kiehr, geboren am 14. März 1891 in Langensalza,

38) Max Nichard Klettke, geboren am 30. August 1890 zu Berlin,

39) Fri Willy Bruno Knuapke, ge- boren am 2. März 1891 zu Berlin,

40) Gustav N ichard Krause, geboren am 16. Jult 1890 zu Berlin,

41) Johann Gottfried Karl Kraut, geboren am 9. Februar 1881 zu Grabfo, Kreis Guben,

42) Nathan Krugmann, geboren am 19. Oktober 1891 zu Berlin,

43) Alfred Eduard Philipp Kühne, ge- boren am 17. Februar 1889 zu East London in British Südwestafrika,

44) Wilhelm Friy Kuttert, geboren am 19. September 1890 zu Berlin,

45) Walter Friy Hermann Lange, ge- boren am 15. Mai 1892 zu Berlin,

46) Paul Karl Lewandowsky, geboren am 12. Mai 1892 zu Berlin,

47) Georg Liudeustrauf, geboren am 7. Mai 1892 zu Berlin,

48) Franz Nichard Liebeck, geboren am 10. September 1891 zu Berlin,

49) Wilhelm Herbert Heinrih Logus8, geboren am 21./9. Oktober 1891 zu Samara in Nußland,

50) Richard Marx Loreuz, geboren am 6. Juni 1891 zu Berlin,

51) Karl Gustav Walter Ludwig, ge- boren am 18. Januar 1891 zu Beriin,

52) Karl Hermann Marquardt, ge- boren am 10. Zuli 1890 zu Werlin,

53) Hetnurih Messinfrau, geboren am 16. Dezember 1891 zu Berlin,

54) Willy Max Hermann Mosex, ge- boren am 6. April 1891 zu Landethut in Súhhlesien,

55) Gerhard Gustav Adolf Neunanut, geboren am 3. Juli 1891 zu Berlin,

56) Friy Ernst Gottlieb Nisar, ge- boren am #20. Junt 1891 zu Berlin,

geboren am

57) Josef Karl VPiontecl, geboren am 18 Mat 1891 zu Berlin,

58) Hugo Richard Wilhelm Plau, geboren am 22. November 1890 zu Berlin,

59) Heinrich Adolf Max Pohl, ge- boren-am 30. Oktober 1890 zu Berlin,

60) Ludwig Theodor Karl Votthoff, geboren am 29, Mai 1891 zu Berlin,

61) Gottlieb Probst, geboren 14. April 188 zu Dmitrowoka Wolhynien (Rußland),

62) Ha ns Heinrich Wilhelm Rehberg, geboren am 30. März 1891 zu Neukölln,

63) Arthur Wilhelm Reicd, geboren am 6. November 1891 zu Berlin,

64) Theodor Walter Riemann, ge- borea am 6. November 1891 zu Berlia,

65) Paul Artur Walter Rosenberg, geboren am 19. September 1891 zu Berlin,

66) Adolf Alfred Rosenthal, geboren am 16. Mai 1891 zu Berlin,

67) Paul Hetyrich Albert Schechert, geboren am 28. Oktober 1891 zu Berlin,

68) Karl Hermann Schmidt, geboren am 17. April 1891 zu Berlin,

69) Hans Karl Ferdinaud Schmiedtike, geboren am 31. August 1891 ¿u Berlin,

70) Hermann Otto William Schröder, geboren am 30 Juli 1891 zu Berlin,

71) Karl Franz Sc{wrödter, geboren am 4. Juki 1891 zu Be lin,

72) Hermann Paul Schult, geboren am 19. Januar 1888 zu Berlin,

73) Siegmund Schwarz, gevoren am 12. Mai 1891 zu Berlin,

74) Wilhelm Friedrt& Bernhard Sei- fert, geboren am 15. Junt 1887 zu Berlin,

75) Eugen Max Otto Selonke, ge- boren am 16. Dezember 1891 zu Berlin,

76) Bruno Karl Heinrich Siegmann, gehoren am 15. Juni 1891 zu Berlin,

77) Fritz Albert Otto Simon, geboren am 27. April 1891 zu Berlin,

78) Franz Xaver Sin uinski, geboren am 25. November 1891 zu Berlin,

79) Friy Willy Sommerfeld, geboren am 11. April 1891 zu Beclin,

80) Rud olf Max Georg S‘aud, ge- boren am 25. Ofktcber 1891 zu Berlin,

81) Geora Hugo Hetnrich Stras8zewski, geboren am 24. September 1891 zu Berkin,

82) Heinrich Karl Steutz, geboren am 94. September 1890 zu Berlin,

83) Raimund Struwe, geboren am 12. August 1891 zu Warschau,

84) Paul Otto Vogel, geboren am 5. Junt 1890 zu Berlin,

85) Ludwig Wabevuskt, geboren am 9, August 1888 zu Pinne, Kreis Samter,

86) Max Friedri Wegener, geboren am 13. April 1890 zu Berlîn,

87) Felix Emil Walter Weiß- vfeunig, geboren am 12. Juni 1891 zu Berlin,

88) Hans Hermann Wendt, geboren am 12. März 1891 zu Beclin,

89) Johannes “alfred Wenunzke, ge- boren am 26. Jult 1890 zu Berlin,

90) Alfred Hermann Chrislian Wilke, geboren am 7. Mai 1891 zu Berlin,

91) Otto Erich Heinrih Willer, ge- boren am 11. Mai 1891 zu Berlin,

92) Ernst Otto Wippich, geboren am 6. August 1891 zu Berlin,

93) Erich Otto Wistuba, geboren am 1. Oktober 1891 zu Liegnitz,

94) Kurt Wolff, geboren am 20, Ok- tober 1890 zu Berlin,

95) Eduard Oswald Neinhold Zoru, geboren am 30. August 1885 in Krossen a. Oder, Krei3 Sommerfeld,

96) Rudolf Scheffler, 10. Dezember 1890 zu Yiga,

fämtlih unbekannten Aufenthalts, deren legter bekannter Wohnsiß oder Aufent- haltsort Berlin gewesen ist, beschulbigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritt in den Dienst des stehenden Ma zu entziehen, ohne

am in

geboren am

Heeres oder der F Erlaubnis das Bundesgebiet verlassen zu haben bezw. nah erreichtem militärpflihtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebtets aufzuhalten. Vergehen gegen Z 140 1 Neichs{trafgeseßbuchs. QVieselben werden auf den L. Juli 1914, Vormitiags 9 Uhr, vor die Strafkammer 3 des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Saal 661, zur Hauptvé:rhandlung geladen. Bei unenischuldigtem Ausbleiben der An- geklagten wird zur Hauptverhandlung ge- {hritten werden, und wecden dieselben auf Grund der nah § 472 der Straf- prozeßordnung von den betreffenden zu- ständigen Königlihen Ersagkommissionen über die der Anklage zugrunde liegenden Tatsachen ausgestellten Erklärungen ver- urteilt werden.

Berlin, den 21. April 1914.

Der Erste Staatsanwalt beim Königlichen Landgericht I.

[16432]

1) Der Seemann Friedriß Oswald Matter, geboren am 4. November 1890 zu Kolkwiß, Kreis Cot1bus, legter Auf- enthalt unbekannt, niht vorbestraft,

2) der Heinrih Mehklow, geboren am 31. Dezember 1891 zu Drachhausen, Kreis Cottbus, zuleßt in Drachhausen aufhaltsam gewesen, im Jahre 1906 nah Amerika ausgewandert, evangelisch, nicht vorbestraft, 3) der Heinrih Smoger, geboren am 4. April 1891 zu Drachhausen, zulegt in Derachhausen aushaltiam gewejen, im

4) der Friedrich Wilhelm Bergemann, geboren am 1. November 1891 in Niechen- berg, Kreis Goslar, leßter Aufenthalteort Kuichkow, Kreis Lübben,

5) der Paul Wilhelm Zug, geboren am 13. Januar 1891 zu Reppist, Kreis Kalau, zuleßt in Sauo, Kreis Kalau, auf- haltsam gewesen, nit vorbestraft,

6) der Richard Pohle, geboren am 16. Februar 1891 in Finsterwalde, zuleyt dort aufhaltsam gewesen, einmal vor- bestraft,

7) der Rudolf Keüger, geboren am 7. Sanuar 1820 tn Windeiter (England), leßter bekannter Aufenthaltéort Lieskau, Kreis Spremberg, nit vorbestraft,

8) der Feodor Wiedemaun, geboren am 6. April 1891 in Spremberg, Kreis Spremberg, zuleßt in Spremberg auf- haltsam geroesen, im Jahre 1906 nah Neu Fundland (Amerika) ausgewandert, nicht vorbestraft,

9) der Oskar Himpel, geboren am 95. September 1891 in Friedrichshain, Kreis Spremberg, zuleßt in Friedrichshain aufbaltsam gewesen, vor etwa 20 Jahren na Amerika ausgeroandert, nicht vor- bestraft,

10) der Richard Oskar Dtto Braondeu- burg, geboren am 8. November 1890 in Erlau, zuletzt in Cottbus aufhaltsam gewesen,

11) der Paul Konze, geboren am 29. Funi 1891 zu Sedliß, Krets Kalau, katholisch, lezter Aufenthaltsort Sedliß, nicht vorbestraît,

12) der Karl Mar Richter, geboren am 19. Januar 1891 in Senftenberg, zu- leßt in Jüttendorf aufhaltsam gewesen, zweimal vorbestraft,

13) der Friedrich Max Kraufe, ge- boren am 21. Dezember 18390 in Bahns- dorf, Kreis Kalau, zuleßt tn Bahnsdorf aufhaltjam gewesen, sechsmal vorbestraff,

werden bes{uldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Grlaubnis das Bundesgebiet verlassen zu haben oder nach erreihtem militärpflihtigen Ulter außer- halb des Bundesgebiets aufzuhalten, VBer- gehen strafbar nach § 140 Absay 1 Strafgeseßbuchs. Dieselben werden zur Hauptverhandlung auf Mittwoch, den 16, September 1914, Vorm. 9 Uhr, vor die e:ste Strafkammer des Köntglichen Landgerichts in Cottbus, Zimmer Nr. 17 eine Treppe —, geladen. Auch bei unents{chuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden und werden dieselben auf Grund der nah 8 472 der Strafprozeßordnung von dem Zivilvorsizenden der Ersaßkommissionen der Aushebungsbezirke :

a. Cottbus-Land vom 5. Juni 1913,

b. Cottbus-Land vcm 10. Dezember

1919,

c. Goslar vom 20. Januar 1914,

d, Kalau vom 4. Februar 1913,

e. Ludau vom 30. Dezember 1913,

f. Sprembera vom 7. Februar 1914,

2 Nochliß vom 6. Februar 1914,

h. Kalau vom 24. Februar 1914,

i, Kalau vom 27. Februar 1914,

k. Kalau vom 27. Februar 1914 über die der Anklage zugrunde liegenden Tatsachen aufgestellten Erklärungen ver- urteilt werden. Aktenzeichen : 4.I. 1582.13.

Cottbus, den 1. Mai 1914.

Der Erste Staatsanwalt.

[16433] Fahnenfluchtêerklärung.

Sn dec Untersuhungssache gegen den Nefruten Nikolaus Trampert, Landw.-Bez. Wesel, geb. 31. 1. 92 zu Dagstuhlerhütten, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Veilitärstrafgeseßbuhs sowte der 88 356, 360 der Militärjtrafgerichts- ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erflärt.

ü 21D ? r Düsseldorf den 8. Mai 1914.

Wesel, Königliches Gericht 14. Division.

[16434] Fahneufluchtserklärung uud Beschlaguahmeversügung. In der Untersuchungssache gegen den Muékettec Ka rl Adolf Keller der Mafd).- (Hewehrkomy. Inftr.-Negts. Nr. 111, geb. am 12. 4. 1890 zu Pletdelsheim, Oberamt Marbach, Königr. Württemberg, wegen Fahnenflucht, wtrd auf Grund der §§ 69 f. des Militärstrafgesezbuchs sowte der §§ 356, 360 der Militärstrafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erkläit und sein im Deutschen Reiche be- findlihes Vermögen mit Beschlag belegt. Rasftatt/Farlsruhe, den 9. Vai 1914, Gericht der 28. Divifion. [16435] Aufhebung einer Vermögensbeschlaguahme. Die von der Strafkammer des Kgl. Landgerichts Schweinfurt am 7. Juli 1904 über das Vermögen des abwesenden verh. Bauern Philipp Geuduer von Gerolz- hofen, unbekannten Aufenthalts, in der Strafsache gegen thn wegen Sachbe|chädi- gung und Diebstahls verhängte Ver- mögenébeschlagnahme ist dur Beschluß des)elben Gerichts vom 4. April 1914 wieder aufgehoben worden. Schweinfurt, den 11, Mai 1914. Der K. 1.- Staatsanwalt. Ewald.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen 1. dergl.

[16334] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwar gsvollstreckunrg soll das in Berlin, Palisaden|itraße 47, be- legene, im Grundbuhe von der König- stadt Band 69 Blatt Nr. 3775 zur Zelt der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen: 1) des Tischlermeisters Paul Hein in Berlin, Breslauerstraße Nr. 4, 2) des Tischlermeisters Max Hein in Berlin-Tempelhof, Berlinerstraße 120, eingetragene Grundstück, bestehend aus: a, Vorderwohnhaus mit Anbau links, erstem Hof und zweitem unterLellerten Hof, b. Stall, Nemisen und Abtrittsgebäude im ersten Hof rets mit Werkstatt, c. doppel- jettigem Querwohngebäude, d. Werkstatt- gebäude im 2. Hof quer und Hofkeller am 27. ugust 19414, Vormittags 20 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrich- straße 13—14, II1. Stockwerk, Zimmer Nr. 113, versteigert werden. Das 10 a 55 qm große Grundstü, Parzelle 960/57 des Kartenblatts 44 der Gema1kung Berlin, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel Nr. 5834, in der Gebäudesteuer- rolle die Nr. 4305 und ist bet einem jährlihen Nußzung8weite von 15950 4 zu 517,80 4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Vexrsteigerungsvermerk ist am 11, April 1914 in das Grundbu eingetragen. O A 14.

Berlin, den 29. April 1914.

Königliches Amt3gericßt Berlin-Mitte.

Abteilung 87.

[16333] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollitreckung foll das in Berlin, Schiffbauerdamm 33, be- legene, im Grundbuche von dec Friedrich Wilhelmstadt Band 3 Blatt Nr. 89, zur Zeit der Einiragung des VBerstetgerungs- vermerks auf den Namen des Baumeisters Louis Minkel zu Charlottenburg -ein- getragene, jeßt herrenlose Grundstü, be- stehend aus: a. Borderwohnhaus mit rehtem Seitenflügel, Mittelflügel und 3 Hösen, þ. Seitenflügel reis, e. Quer- stall- und Fabrikgebäude mit Mitteiflügel uud Queranhbau, d. Querstallgebäude mit linkem Borflügel, e. Wohn-, Kontor- und Stallgebäude links, am 4. August L912, Vormittags L0 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrich- straße 13/14, [T (drittes Stockwert), Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das Grundstück Gemarkung Berlin, Kartenblatt 39 Parzelle 218 ist nach Artikel Nr. 3779 der Grundsteuermutter- olle 25 a 02 qm groß und unter Nr. 236 der Gebäudesteuerrolle bei etnem jährlichen Nußungswwerte von 62 170 4 mit 1686 Jahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Zu diesem Grundstück gehört ein in der Grundsteuermutterrolle nit nahgewtesener Auteil an ungetrennten Hofräumen. Der Bersteigerungsvermer? ist am 24. Jull 1913 in das Grundbu cingetragen. S K, 1200 18/41

Berlin, den 1. Mai 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 85.

[16335] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangévolstreckuvrg foll das in Berlin, Gerichtstr. 1, Ecke Grenz- straße 11, belegene, im Grundbuche vom Orantenburgertorbezirk Band 31 Blatt Nr. 927 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen der Witwe Therese Brackebusch, geb. Dabbert, zu Berlin-Schöneberg, Eisenacherstc. 103, eingetragene Grundjtück, bestehend aus Borderwohnhaus mit Hof, am S7. August 1924, Vormittags 1 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 113, versteigert werden. Das 5 a 49 qm große Grund- tück, Parzelle 1605/103 des Karten- blatts 25 der Gemarfung Berlin, ift in der Grundsteuermutterrolle unter der Artikel - Nr. 890, in der Gebäudesteuer- rolle unter Nr. 890 cingetragen und bei cinem jährlihen Nußung8werte von 15310 Æ zu 690 M jâyrliher Webäude- steuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 20. April 1914 tn das Grundbuch eingetragen. 87. K. 77/14. Verlia, den 1. Mai 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[16332] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsyoltstreckung soll das in Berlin, Köpenidterstraße Nr. 110 a, belegene, im Grundbuche von der Luifen- s\adt Band 16 Blatt Nr. 1023 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsver- mers auf den Namen der verehelichten Frau Maurermeist:r Hedwig Schleue, ge- borenen Lehmann, zu Berltn eingetragene Grundstück, bestehend aus a. Vorder- wohnhaus mitt [inkem Rücckflügel und untertellertem Hof, b. Querfabrikgebäude mit linkem Vorflügel, am 30, Juni 1914, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, Neue Friedrich- straße 13/14, 111. (dcittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das in der Grundsteuermutterrolle nicht nachgewtesene Grundstück i1t unter Nr. 3476 der Gebäudesteuerrolle bei einem jähr-

720 44 SIabrebbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Bersteigerungsvermerk ift am 28. April 1914 in das Grundbuch eingetragen. 85. K. 50/14. Berlin, den 8. Mat 1914. Köntaliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[16330] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von B°»rlin (Wedding) Band 95 Blatt Nr. 2250 zur Zeit der Eintragung des Bersteigerungsvermerks auf den Namen der Witwe Emma Falk, geb. Kluge, in Berlin-Zehlendorf eingetragene Grundstück am 183, Juli 1914, Vormittags 18 thr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsftelle, Berlin, Brunnen- play, Zimmer Nr. 30, T Treppe, ver- steigert werden. Das in Berltn, Wiesen- straße 19a, belegene Grundstück enthält Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel und Hof und umfaßt das Trennstück Kartenblatt 25 Blait Nr. 1208/66 von 3 a02 qm Größe. Es ist in der Grund- steuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 6527 verzeichnet und in der Gebäudesteuerrolle desselben Gemeindebezirks unter der gleihen Nummer mit 6240 A jährlichem Nußungs8wert ver- anlagt. Der Versteigerung8vermerk ift am 24. April 1914 îin das Grundbuch ein- getragen.

Berlin, den 5. Mat 1914. Königliches Amisgeriht Berlin - Wedding. Abteilung 6.

16331] Zwaugsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung sollen die tn Berlin belegenen, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 136 Blatt Nr. 3232 und Band 132 Blatt Nr. 3116 zur Zeit der Eintragung des Verstetge- rungsvermerks auf den %tamen des Bau- unternchmers Bernhard Wiatrowski zu Berlin etngetragenen Grundstücke am 30. Juni 18914, Vormittags 107 Uyr, durch das unterzeichnete Ge- richr, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenylaytz, 1. Stockwerk, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. 1. Das in Berlin, (Glaësgomwe!straße 8, belegene Grundsiüdt Berlin (Wedding) Band 132 Blatt Ne. 3116, Vorderwmohnhaus mit 2 Seitenflügeln und Hof, umfaßt die Parzelle Kartenblatt 21 Nr. 939/32 von 5 a 27 gm Größe und ist in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel Nr. 6659 und in der Gebäudesteuerrolle unter derselben Nummer eingetragen. Der Gebäudesteuernußzungswert beträgt 9800 H. [1. Das tin Berlin, Gla8gowerstraße 7, belegene Grundstück Berlin (Wedding) Band 136 Blatt Nr. 3232, Vorderwohn- haus mit 2 Geitenflügeln und Hof, um- faßt die Parzelle Kartenblatt 21 Nr. 940/32 von v a 30 qm Größe und ist in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel Nr. 6658 und in der Gebäudesteuerrolle unter derselben Nummer eingetragen. Der Gebäudesteuernußzungêwert beträgt 9900 46. Der Ver|teigerungsvermerk ist am 12. Fe- bruar 1914 în das Grundbuch eingetragen.

Werlin, den 7. Mai 1914.

Königlihes Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[5020] Nufgebot.

1) Der Kaufmann Oito Goetze in Treuenbrietzen, vertreten durch die Nechts- anwälte Wenpel und Schüttel in Berlin, Behrenstraße 37/59, 2) die Witwe Nosa Baruch, geb. Bytinski, in Berlin-Schöne- berg, Lutipoldstraße 29, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Mankiewitz, Dr. Bamberg und Matthias in gerlin, Behrenstraße 14/16, 3) der Rentier Richard Gressel in Berlin-Wilmersdorf, ECisenzahnstraße 62, 4) der Ledermöbel- fabrikant Max Lange in Berlin, Grüner Weg 113, vertreten durch den Rechtsanwalt Jultus Edgar Boehm in Berlin, ¿Friedrih- firaße 82 a, h2ben das Aufgebot der fol- genden verloren gegangenen Urkunden be- antragt:

zu 1 eines Wechsels über 750 #, fällig am 10. Januar 1913, ausgestellt am 10. Dk- tover 1912 von Otto Goetze in Treuen- brießen, gezogen auf die Firma Karl Gorze & Co. in Berlin, Potodamer- straße 89,

zu 2 der Aktie des Aktien-Vereins des zoologischen Gartens zu Berlin über 1000 A Nr. 1599 Stammregtster 150 B, ausgestellt auf Herrn Hugo Baruch und ducch Erbgang auf die Witwe Rosa Baruch, geb. Bytinski, zu Berlin- Schöneberg, übergegangen, zu 3 der Akiüe des Aktien-Vereins des zoologishen Gartens zu Berlin über 1000 é Vir. 2739 Stammregister Nr. 370 C, ausgestellt auf Herrn Rendanten F. Jae- dee, auf Beschluß der Generalversamm- lung vom 12. Februar 1900. Rückseite : zediert an Moriß Warschauer, Verlags- buhh. Berlin, den 25. Februar 1902, zediert an Julius Sasse, Berlin, den 7. März 1902, zedtert an Rentier Richard Gressel, Berlin, den 19. April 1902, zu 4 eines Wechsels über 2200 46, fällig am 10. Februar 1914, ausgestellt am 26. Januar 1913 von Carl Melchior, afzeptiert von dem praktishen Arzt Dr. Carl Günther in Berlin-Frtedenau, Kaiser- Allee 67, und durch Blankoindossament des Ausstellers an Max Lange weiter- begeben. M9 Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert , spätestens in dem auf den

Fahre 1906 nah Amerika ausgewandert,

nicht vorbestraft, evangelt\ch,

lihen Nußungswerte von 27 500 6 mit

9, November 1914, Mittags 12 Uhr,