1914 / 114 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nichtamlkliches Schweden, vollständigen Aufrechterhaltung unserer Rechte und Beachtung u Jst der Herr Reichskanzler i Ó g h L E L j h Rechte anderer und gestattet, wie in der Vergangenheit, herzliche 9 1 d anzler în der Lage, ire Ergänzung der | worden sind, daß mit dem Bau nit begonnen werden darf, bevor noch die | von thren Besißern erworben wurden. u diesen Ï ces Binieceat die E t SO En Os ziehungen mit den befreundeten Mächten. Da die Gefühle gee g E Aa i Abg. Dr. Blunck (Nr. 129) erteilten | Akademie des Bauwesens über Ginzelheiten gehört worden, bevor die | gehört vor alles das große Bildnis cs fiebenben Sai f Deutsches Reich. t g gierung seitiger Eintracht und des Friedens sich auf allen Seiten bemerthz Aieut E u aus ergehen des NRetchstags noch eine weitere } Beteiligun Berlins endgültig festgestellt ist, bevor die Verwertung | ganzer Figur, in dem man ein Gegenstück zu dem fogenannten Borro i; Béxlin. 16, Mot fa14 nommen. E machen, stellt sich die Lage vom auswärtigen Standpunkt fri i Le E B n, ob und welche Anordnungen gemäß | des Grundstücks an der Alsenstraße festgestellt und bevor die Ver- | im Kaiser Friedrih-Museum erblickt (Besitzer : Leopold Koppel). Preußen. erlin, 15. Mai 1914. Türkei. und befriedigend dar. Da der Kriegszustand ein Ende gen omme ? idt ] E an befchlossen hat oder zu erlassen | wendung des alten Opernhauses unter wesentliher Erhaltung | Die Kunslforshung neigt neuerdings dazu, das früher dem Jn der am 14. d. M. unter dem Vorsiß des Staats- Gestern nachmitiag fand in Gegenwart des Sultans hat, sind die diplomatishen Beztehungen mit den benadbarte F ‘Direktor im Reicheamt UE Ae ¿u erwarten sind? feiner Architektur zu Universitätszwecken sichergestellt ist, müssen in | Velasquez zugeschriebene Porträt einem italienischen Meister ministers, Staatssekretärs des Jnnern Dr. Delbrück ab- | M uhammed, des Thronfolgers P rinzen Jussuf Jzzeddin, Mächten wieder aufgenommen worden. rat V4E Gie auf Grun L guera O C eres E aa Sa A y Mer „Beziehung (Bernini ?) zuzuerkennen. Charakteristische Werke der großen gehaltenen Pleñnarsißung des Bundesrats wurde dem An- | der Prinzen Wahid Eddin und Salah Eddin, des Zivil- Die Thronrede hließt mit dem Wunsche, daß die Kamme ordnungallgemeine Bestimmungen über eine einheitlihe Durchführung des zfentlichen "Arbeiten der sich um das Susonbeloiiee L R a a P a betta L L O AUS E, v trag wegen Prägung von Fünf- und Dreimarkstücken in Form | und Militärkabinetts des Sultans, sämtlicher Mitglieder des | vor allem die Abänderung der Verfassung erledige, um (j §518 Abs. Lerlassen. Diese Bestimmungen dienen au zur Vermeidung von Mühe gegeben hat, in der Lage fein wird, bald den Sränbstein At eitun 8 O x O A e E De von Denkmünzen aus Anlaß des Regierungsantritts Seiner | Kabinetts einschließlih Talaat Beis, der gestern früh aus vollkommenes Gleichgewicht zwischen der gejeßgebenden und de Streitigkeiten zwischen Krankenkassen und solhen Ersaßkafsen, zu | dem neuen Hause zu legen. Jh hoffe, daß das Haus sowohl seiner | treten, die aus allen Pertoden setnes Schaffens stammen. Aus ber Königlichen Hoheit des Herzogs Ernst August zu Braun- Livadia, und Enver Paschas, der aus Anatolien zurückgekehrt exefutiven Gewalt. u sichern, das Budget annehme und die deren En os Ne von der Befugnis des S 518 Abs. 1 Ge- inneren Ausgestaltung als auch seiner äußeren Architektur nah einen | Frühzeit ist das Bildnis eines Jünglings da (W. von Pannwit), das hweig und Lüneburg die Zustimmung erteilt. Zur An- | war, sowie des Jesamien diolomatisden Korps die feterliche Verträge, die provisorischen Geseße und andere zur Unterbreituy braus D A 4 D Aung wirD in den nächsten | würdigen Bau darstellen wird. sih früher in der Sammlung Weber befand, aus seinem Todesjahr nahme gels - ferner Pix Skhfieuecrnerwalintaakoitens eiten ina dexeitaa O ite Mirsaim ents Katt Die gelangende Geseßentwürfe ratifiziere. ( d Be oli a! aut _das gi Ne _Neich veröffentlicht Abg. Linz (Zentr.): Wir sind nicht in der Lage, dem Antrag | sieht man ein ergreifendes Selbstbildnis mit \ilberweißem Haar etat für Schwarzbura-Rudolstadt, die Bekanntmachuna über die Gi (Pin C T A . 4 Pn Der enirage, Die die einzelnen Ersaßkassen | der Budgetkommission beizustimmen. Es hätte ein erneuter | (M. Kappel). Das in tiefen, glühenden Goldtönen gehaltene, breit und ! )1Darzourg tadt, hung vom ersten Sekretär des Sultans verlesene Thronrede er : auf Grund des § 518 Abs. 1 gestellt haben, find Dte erforderlichen | staatlicher Wettbewerb um das Projekt des Op \ überl Bild „C i s Einrichtung und den Betrieb von Anlagen zur Herstellung von | innert zunächst an die am 4. August 1912 auf Beschluß des A Serbien. i Crmittlungen der obersten Verwaltungsbehörden noch nicht beendigt. | ges{hrieben werden müssen Fch e die Pra f A5 steht u e D e Sas aue dem Jahte 196d Bleifarben usw., der Antrag Bremens, betreffend die Reife- Senats unter der Bedingung der Vornahme von Neuwahlen | #|\ Jn der Skupschtina wurde gestern die Verhandlun | Ÿ Eine Beschlußfassung des Bundesrats über solWe Anträge konnte | Herrn Hoffmann voll und ganz an. Von Mißtrauen Fn e Berliner Privatbäuses Von Rubens is Volo L zeugnisse der städtishen Studienanstalt (Oberrealschule für | verkündete Schließung des Parlaments und fährt dann laut | über die Jnterpellationen wegen der Unzufriedenheit in daher albeit B t E Die AngelegenHeit wird jedoch | keine Rede sein. Das Projekt hat keinen allgemeinen Beifall | bergen, wie man fie in hervorragender Qualität in dieser Ausstellung E nah Möglichkeit beschleunigt werden. gefunden; wir haben es mit großer Reserve aufgenommen. sieht? Besonders reich an Melsterwerken des Künstlers ist die

Mädchen) in Bremerhaven, der Entwurf für Aenderungen der | Meldung des „W. T. B.“ fort: Off izierkorps fortgeseßt. E | h e j x Jefund : i Bestimmungen zur Ausführung des Weingeseßes, betreffend | © Die Verärdverungen und D fn Aiereai Vie die Wie „W. T. B.“ meldet, teilte die Regierung mit, daß de, (E Die Verlängerung des Han dels- und S chiffahrts- | Herr Hoffmann hat das Projekt ausgearbeitet auf Wunsch des Staates; | Sammlung L. Koppel, in der si das große, um 1615 gemalte Bild

Herstellung von Malzwein, die Vorlage, betreffend Anrehnung | Schließung des Parlaments folgten, haben cine Koalition der auf eine | Offiziersverein in Belgrad setnen Verpflichtungen gegen eine Bank h Y vertrages mit der Türkei und das Abkommen mit | er ist niht als Sieger aus einem Wettbewerbe hervorgegangen. | „Der Zinsgroschen“, ein in ungebrochener Frische und Farbenkraft

Sit R tant ; Gnnetähine Tonshtoit hoi No- | Gelegenheit lauernd ionalen Feinde ine iti 5t. Petersburg nit nachgekommen sei, und daß etne Untersuchunge, E J uber iti = c ; Die organishe Geschlossenheit des Projekts erke i leuhtendes Werk j tber 21 der Hilfsbedienstetenzeit als pensionsfähige Dienstzeit bei Be- | Gelegenheit lauernden nationalen Feinde und einen. glelchzeitigen | St. Pe g : , ; vung6 E Japan über den gegenseitigen Schutz Des gewerb- g c E S L erfennen wir | leuhtendes Werk, ferner eine ganz eigenhändige, über 24 m hohe fs ) J pen) fähig entl Einfall in unser Grenzgebiet zur Folge gehabt. Die Durhführung 28 an, ebenso, daß es in seiner äußeren Gestalt ein monumentales Madonnenkomposition der dreißiger Jahre und eine durch den

: ; L : kommission Passiva von 700 000 Dinars festgestellt habe, denen d | ; iti ; R Es ; n der sgeisenbahnverwaltung, und die Aenderung der ( i L ! s i H S Denen l lihen und geistigen Eigentums in Ch ina wur rz -, N R Mies bine dtr die Tagegelder usw vai Bean bér Be- | der Wahlen wurde daher notwendigerweise verzögert. Die Verwirk- | Kommission noch nahgehe. Der Abg. Ribarat#ch betonte die Ne, F ritter Beratung ohne Diskussion unverändert c des bt ur Ebr neen en oder ausländischen Groß- | leuhtenden goldenen Ton und die temperamentvolle Malweise L g e Dage( ; C C lihung unseres Wunsches; die Eröffnung der Nationalversammlung | wendigkeit einer Abänderung der Verordnung über den Vorrang t A l n0guigck ge- stadt zur Chre gereihen würde; es ist ein shöner Bau. | bestehende Skizze „Der Friede und der Ueberfluß“ befinden. gl, Ist aber das Projekt der künstlerishe Sieg des architektonishen | In der Zeit, als Antonius van Dvyck in Antwerpen in engsten Be-

triebsverwaltung der Reichsei)enbahnen. Demnächst wurde über vorzunehmen, wurde infolgedessen bis auf den heutigen Tag hinaus- | Zivilbehörden vor den Militärbehörden in den neuen Gebiete, S : i Z : x L E eine Reihe von Eingaben Beschluß gefaßt. geshoben. ch preise den Allerhöchsten, der die Möglichkeit gewährte, | Der Minister des Innern Protitsch erklärte, angesihts der Tat, E Darauf seßte das Haus die zweite Lesung des NReichs- | Könnens auf dem Gebiete des Theaterbaues? Ich sage: nein! Es | ziehungen zu Rubens stand, mag dessen frisches, lebendiges Bildnts

die Nationalversammlung nah einer langen, [{chmerzvollen Zwischen- sahe, daß nah erfolgreichen Kriegen der militärische Geist 4 haushaltsetats für 1914, und zwar die Spezialberatung des Fôönnte ein Parlamentsgebäude, ein Staatsgebäude fein, aber ein | etnes Mannes entstanden sein, das in der kräftigen Malerei und in

zeit wiederzueröffnen, und heiße alle willkommen. Der Angriff der | kräftiger rege, müßten demokratische Regierungen die Zivilgewal! Etats für das Auswärtige Amt fort. typishes Opernhaus ist es niht. So sagen die Laien. Wie ist den Farben deutlihe Einflüsse des vlämishen Großmeisters verrät.

Der Königlich norwegishe Gesandte von Ditten hat | Feinde, der von allen Seiten auf unser Vaterland in einem Augen- | besonders in Schuß nehmen. Der Abg. Timotijew it \ch bemerkt, / j c x aber das Urteil der Architekten? Es steht fest, daß die Mehrheit | Die Legende, daß Aelbert Cuyp nur in England reht erkannt und Ver A0nmg Be Velanie L E 2 blick erfolgte das Reich k den Qriea mit Ftali d di die Verordnung über den Vorrang der Zivilgewalt sei in tendenzösg (Schluß des Blattes.) der Architekten in thren Berufsvertretungen das Projekt ab eschäßt werd k ird i

Berlin verlassen. Während seiner Abwesenheit führt der id erfolgte, da das Reih taum den Krieg mit Jtalien und die | Ne A e i 3 Mas rEngen D „Toje )- | ge]chaßt werden kann, wird durch die herrlihen vier Werke

Berlin verlassen. Währe A 2 senheit fu rebolittionäre -Nrise Abetsiaiden batte, brabie unser Land in “bie Absicht erlassen worden, um die Mililärbehörde an einer Kontrol | Ie bie Feuersicherheit lasse zu wünschen übrig, die | seiner Hand auf dieser Ausstellung glänzend widerlegt. Nie

TCCgqullonSral DU1 d U Ie e) al E DELT ean cat. shwierigste Lage. Nach der Verkündung der Verfassung batte man Un der Borgänge in den neuen Gebteten zu verhindern. bmi In der heutigen (81.) Sigßung DeS Hauses der Rh Dugänge ee Aa Eng ¿ und ¿ die Einrichtung der sah : man auf einer Kunstschau so untereinander gleih-

den Prets großer, von unseren Völkern auf sich genommener Opfer mit Albani Abgeordneten, welcher der Minister der öffentlichen Arbeiten L E etter Sal a E a n Gebiete e L reife Meisterchöpfungen Guyps zusammen wie

E / E __| Hleiß und Eifer daran gearbeitet, nah Möglichkeit die zer- anien. von Breitenbach beiwohnte, wurden zunächst die Abgg. bee In Wte O ffi ck G4 t er yax demgegen- ie Landschaften aus den Sammlungen von Pannwit, Huldschinsky

Der Wirkliche Geheime Oberkonsistorialrat D. Koch ist | stôrenden Wirkungen der Vergangenheit zu beheben, indem die Jn den Verhandlungen zwischen der Jnternatio Hué (Soz.), Knabe (freikons.) und Wachhorst De Wente (nl.) | f } fâs has DIEICE anem, 26 Mile ten Dani A A O Hiendwerted Sugeidbet, Wlk U E,

zur Kur nah Karlsbad abgereist Cquipierung und Ausrüstung der Armee mit Rücksicht auf einen nalen Kontrollkommission und den Vertretern d ; U N Ja 3 S H) 8 "E D e (nl.) | fich für das „Projekt ausfpricht. Ich bitte den Viinister, das | ein höht beahtenswertes Jugendwerk zugesellt. Unter den übrigen

zur K ad) Maris ( . mbaliGen Angtiff- vorbereitét und ergint wurde,“ Zu unferex len Ko 0 i m issio ind den Ver been (l in der üblichen feierlichen Weise auf die Verfaffung vereidigt. | Gutachten sämtlihen Abgeordneten zugänglih zu machen. Landschaftsmalern Hollands ragt Jan von Goyen mit sechs seiner

E außerordentli peinlichen Üeberraschung mußten wir wahrnehmen, daß | (Pir otishen Bewegung An Korfu isl der „Albanischen Dann fand die Gesamtabstimmung über den Gese y- | Das Gutachten bewegt sih mehr oder weniger in konventionellen | troß des ziemli etnförmigen Motives immer neuartig, geistrei und

N A _ | troß all dieser patriotishen Anstrengungen und Vorbereitungen Korrespondenz“ zufolge insosern ein Forischrilt zu verzeichnen, entwurf, betreffend die Dienstvergehen Der Beamten Formen, ohne sehr auf das Wesen der Sache einzugehen. | frisch wirkenden Marinen und Flußlandschaften hervor. Ruisdael

B.“ sind am 13. Mai S. M. S. | unsere Armeen unterlagen. Tausende von Soldaten, unsere Söhne, | als es bereits gelungen ist, in mehreren Punkten eine Eini der Orts-, Land- und Jnnungskranken kassen, statt; iten A O g Donn Uo d wir Up a el a d. E r O des holländischen

l Der N vortung übernehmen. arinebvildes, F. v. d. Capelle, sind ihrer edeutung und threr

Laut Meldung des „W. T. B. / Goeben“ mit dem Chef der Mittelmeerdivision auf der Jnsel | wurden von dem Schiksal erreiht, in die Gefangenschaft des | gung zu erzielen. Ueber die noch ungelösten Fragen werdey die Vorlage wurde gegen die Stimmen der Sozialdemokrate H a V t F TLE ' T C U N \ f î Y A Or E en i ck te ck ck i 7) ( . GAAT ß Thira (Cycladen), S. M. S. „Leipzig“ mit dem Chef des | Feindes zu geraten, und selbst vor den Toren der Hauptstadt lagerten | die Verhandlungen fortgeseßt. endgültig angenommen. S aber, E „die ae Stelle, die rechte Hand | Eigenart entsprechend würdig vertreten. Auffallend gut kommt I. v. d. Kreuzergeshwaders in Nagasaki und S. M. S. „Sleipner | Hungernde und Entblößte. Ih habe daher fofort die Bildung Hierauf wurde die zweite Beratung des Entwurfs des M A A M R M O, a O Projekt Beoden eie éiner seiner Amsterdamer Grachten und der entzückenden in Gibraltar eingetroffen. H eines Obersten Militärgerichtêhofes angeordnet, damit er nah den Amkerika. Ztaatshaushaltsetats für 1914 bei Dem auf den R E Las Proiett E Aus di reitet C n A belländisde Ge find Ma f e Stüter D E i : Ursahen des Unglücks und nach den hierfür Verantwortlichen j Ä T ; : N TYRNNE ES E , A An NIIEN Sa 1e aritellen ordnen 11 ouandi|chen Wenrebildes ind durchweg mit erlesenen Stücken da. A id k sle Strafen N ti M aeelánet Ee i Nach „Meldungen Des B, L. B! besagt ein Veri Neubau des K öniglichen Opern hauses i 1 Berlin be- | der Akademie unter. Ein \pringender Punkt ist, daß die Ausführung | Von Delster Vermeer ist die berühmte Briefszene der Samm- | : eine wirksame Lehre zu bilden. Ih hege die feste Hoffnung, | des amerikanischen Admirals Mayo, daß Tampico ge: z¿liglichen Titel im Extraordinarium des Etats der Bau- E a gad Saarn Mill. Mark kostet, während die frühere mit | lung I. Simon, von Gabriel Mezu außer einer graziösen Jn der Vierten Beilage zur heutigen Nummer des „Reichs- | daß der Gerichtshof die ihm übertragenen wichtigen Aufgaben in fallen jet. Vie Jnsurgenten seien vorgestern bis in die verwaltung fortgeseßt. : E : E N [lionen Ca Es wäre an der Zeit gewesen, während der langen Znterieurszene setner Amsterdamer Zeit sein Meisterwerk, die und Staatsanzeigers“ ist eine Genehmigungsurkunde, | den Grenzen der Gescßes und der Gerechtigkeit erfüllen wird. Mitte der Stadt vorgedrungen. Auf der Plaza habe ein sch; F} Der Etat fordert eine erste Rate von 500 O00 für den O, ft denen A S: Sea a in der Kommission geruht haben, | „Mutter mit dem kranken Kinde“ aus der ehemaligen Steengracht- betreffend eine Anleihe der Stadtgemeinde Char Die Thronrede gedenkt dann des heldenmütigen und erfolg- | heftiger Kampf stattgefunden. Ueber die Verluste an Menschen # Neubau des Opernhauses. E genau zu prüfen, Was die Finanzierungöfrage betrifft, | galerie (O. Huldschinsky) ausgestellt. Die malerischen Fein- R g E E ) e I e = M t i L t leben und über den Sachschaden meldet der Bericht nicht Die Budgetkommission beantragt die Bewilligunc [o ist zu bemerken, daß der alte Opernhausbau einen Zuschuß von | heiten und der wählerishe Geshmack eines Terborch, lottenburg, veröffentlicht. reichen Widerstandes der ottomanischen Armee gegen die wieder- M au d Ub Baba E O d A 8 Toldenber Bainortna- 3 Z “DeMatgung | ungefähr 7,15 Millionen erfordert hat, während der neue einen | die Bravour im Vortrag und der fröhlihe Sinn Jan Steens holten heftigen Angriffe, die der Feind auf die Befestigungs- S aue Tampico Naucyrenden DURdeStruppen suchen mit der F mi Os [0 P rie L ha E ung : Den E N solhen von 17,46 Millionen Mark verlangt. Das ist eine Differenz | kommen an arakteristishen Werken aus den Sammlungen Kappel, werke von Tschataldsha in der Hoffnung unternommen habe, Eisenbahn Pachuca zu erreichen. Die Jnsurgenten halten die Sa aus G rund des Hoffmannsc en Snftmwurss darf nicht | von über 10 Millionen. Grfreulih ist, daß die Stadt Berlin | Huldschinsky, von Pannwtyz und Bromberg zur vollen Geltung. Von Bayeru in die Hauptstadt einzudringen, und fährt fort: Eisenbahn von Tampico nah Monterey beseßt. Weiteren | begonnen werden, bevor a. die Königliche Akademie Des Vauwesens thr Entgegenkommen gezeigt hat und bereit ist, sich an den | Pieter de Hooch interessiert vor allem eine \{chlichte Hofansicht mit K a in L ; Auf die Note der Mächte vom 17. Sanuar 1912 bes{loß die | Meldungen zufolge sind in der Stadt selbst keine M H f gt O A M die E Kosten zu beteiligen, Das erkennen wir mit Dank an. Wenn | einer Frau, eine ungemein natürlihe und \onnige Arbeit aus seiner __Be Kammer d E Geor neten genehmigte in der Pforte, den Mächten die endgültige Entscheidung über das Schicksal | Gebäude beschädigt, die Erdölanlagen sind gleichfalls unversehrt, | teili 4 eknlpft bat V, an e A te D Ua ch N “Boteili. wir eine nochmalige Revision des Entwurfs fordern, so gehen wir | besten Delfter Zeit (v. Hollicher). Diesem ungekünstelten kraftvollen P ebe at Sr ties E gs Ne O 99 | Adrianopels und der Inseln zu überlassen, und eine in diesem Sinne ge- | Die Ausländer werden aufgefordert, nah Tampico zurü | E n E A San R er auf C aden aus feine Winkelzüge, fondera | Zugendwerk gegenüber erscheint die „Gesellschaft auf einer Terrasse“, erung der Negierung in Höhe von 2031 817 M4 für den | k=rtons Nato f A Ns T a Ce E, R A Ra A t = I L are A E EA 13 O | wenden uns an die Stelle, die der Minister als seinen Stolz, al die aus der New Vorke S ie Berliner Galerì rol r 2 in E G E t N [ n mite e C P E E haltene Note sollte überreiht erden, als Kiamil Pascha fiel. Ím zwetten zukehren, da der General Gongzales ihnen vollen Schuß ver: f Königsplaß gelegenen Grundstücke in Höhe von mindestens ses seine rechte Hand bercinet bat A E Köni iche E d x Huldscinskr Í la oe Lans R r A an ee Galerie bereits gebildeten bayerishen Rheinschiffahrtskonzern | Kriege hat die von unseren Truppen bewiesene Tapferkeit und Wider- bürgt. Der Admiral Mayo ist mit dem Kreuzer „Desmoines" } Millionen Mark festgestellt ist, 4. die VerwenDung des alten Balm I a E BENS A S erslähliher. JImmer- zur Sicherung der Jnteressen des pfälzischen und aschaffen- | standskraft der Welt gezeigt, daß unsere Nation die von den Vor- | und dem Depeschenboot „Dolphin“ den Fluß Panuco hinauf | Opernhauses unter wesentliher Erhaltung seiner Architektur u | O elend, A A Bild sich E des in warmen Ban burgischen Umschlagsverkehrs. Die Eisenbahnverwaltung über- | fahren ererbten männlihen Tugenden erhalten hat. Mahmud Schefket S c Lo O A Me A Ga e (Schluß des Blattes.) gehattenen Dildes so bedeutend, daß man es den allerbesten im1 i den Bet 677 272 M; der Rest v Pascha hat mit der ihn charakterisierenden Energie seine ganze Tätig- | gelahren und hat vor Tampico Anker geworfen. Das Staats niversitätszweden sichergestellt ist. N Schöpfungen aus Pieter de Hoochs später Amsterdamer Zeit zuzählen + 7) c pf n 6 b M. * S ( ) T T l ( J, Ie Î 2-(1L = H , , , ' , Y 6 , o. L E S o 19 c E a c 7 1 ce pre “e hd T AELE gg gg p Uh h “ini n feit darauf gerichtet, die Armee einzuüben und auszubilden und die departement in Washington wird Verhandlungen mit den Die Kommission beantragt ferner, über eine Petition darf. Ihm verwandt erscheint in der Auffassung die „Frau am T L S E Uf NEO bad “E | Aygrüstung und Verpflggung der Armee in dem notwendigen Maße | Insurgenten beginnen, um den Ausländern die Erlaubnis u | um Beurteilung des Entwurfs des Architekten Koch in Berlin Waschfaß“ von Esaias Boursse (Frau Schoeller), ein reizendes des Aeußern, des, Jnnern und der Finanzen gedecckt. zu ergänzen, als er einem tüdischen Attentat zum Opfer fick. erwirken, zu den Oelquellen zurüc{zukehren. zum Opernhausneubau zur Tagesordnung überzugehen, über BDild, das diesen zu wenig geshägten Künstler von der besten Seite zu ergänzen, uud d ¿ pfer fi N ata L Ua E, ai L Eee zeigt. Unter den Genremalern ist noch der Leidener Guring h Sachsen Die Thronrede erwähnt sodann den Krieg zwischen den Nach einer Meldung vom Panzerkreuzer „California vor Petitionen um öffentlihe Ausstellung der Sntwürsfe zum Kunst und Wissenschaft Brakelenkamp mit vier seiner kleinen bürgerlichen In- Ständefk E : Balkanverbündeten und sagt: Magzatlan haben die Flugzeuge der Zapatisten abermals | Opernhausneubau und um Prüfung der Entwïüirfe durch die / N i o terieurszenen außerordentlich gut vertreten. Dieser furz an- Ee 0 „G gestern, wie Unsere Truppen rückten vorwärts, vertrieben ben Feind von den | Vomben auf die Verschanzungen der Bundestruppen herab: F Akademie des Bauwesens, soweit sie die Begutachtung durch Die Königliche Akademie der Wissenschaften hielt | deutende Ueberblick über einge der wichtigsten bollän- D. L. D. merdel, gegen die Stimmen der beiden Ober- | fern des Marmarameeres und konnten Adrianopel wieder erobern. | fallen lassen. J die Afademie verlangen, gleichfalls zur Tagesordnung über- | am 7. Mai unter dem Vorsiß ihres Sekretars Herrn Waldeyer | dishen Gemälde des 17. Jahrhunderts soll nicht abge bürgermeister N Jeutler-Dresde1 und Dr. Dehne Plauen Die moralischen Konsequenzen dieser Ereignisse übertrafen an Wicßtig- Asien. E zugehen, im übrigen sie für durch die Erklärung der Re- | eine Gesamtsizung, ag: P A LEE über L \hlossen werden, ohne daß die beiden Frauenbildnisse des (Vogtland) für die Verlegung der Tierärztlichen D0- | keit ihre matertellen Vorteile. Das Innere unseres Reiches fühlte Wie das „Reutershe Bureau‘ erfährt, übermittelt di F gierung erledigt zu erklären. pharyngeum tubao las. Im ? n an die Besprechung Frans Hals genannt sind, von denen die kleine joviale Dar ihule nah Leipzig entschieden. sih wieder aufleben, voller Hoffnung und Begeisterung, und E D N A HUTELETIQIE O ra L, UVETINI ea 8 ; Berichterstatte Abg. Dr. Newo l dt (freikons-.) berichtet kurz eines ¿alls von ungewöhnlich großer pharyngealer Tubenöffnung mit stellung der Maria Vernatti, ein Spätbild, der Sammlung yon L die Neberra\chun des Auslandes wih vollständigem Vertrauen chinesische Regierung der Fünf-Mächte-G ruppe eint L Oel eTilatter g. Wr. Mewo [reiton]-) er el LUTZ divertikelarttger Aussackung der Tube werden dte beim Menschen und Hollitscher und das roße, farblgerce Porträt der Caltl :xtna Noosterm E : l var das Ci e | Note, in der sie eine Anleihe von 7!/, Millionen Pfund F Über die Kommissionsverhandlungen. bei verschiedenen Tieren vorkommenden Formen des Ostium | For Galerie appol fte POTITA E N Baden. Durh das Uet Protokoll war das Schicksal der St ¿fia um Rückkauf Hurafrifitate Bu laben t j P n Tie O ; m | der Galerie Kappel gehört. L NLA - ; E - Archipelinseln der Entscheidung der Großmächte gemäß ibrem Dlerulng 5 J UTZ[Ttli( 2 1regl und vo! S j; s C p ( n 0 » (G Yr26A + 1 t E - r g Î / d , w , . c e 16 » Vi H R { 5 A »Aa 4 O »7 » ' Í j —_ in : Seine Königliche P oheit der Dro herz g _empsing | Wunsche unter dem Vorbehalt überlassen worden, daß der gesicherte | schlägt, die Währungsanleihe auf ein Jahr zurüczustellen. l) die zum Neubau eines Königlichen Opernhauses in Berlin | erläutert. Ma E i Deutschen befinden, zeigt, daß die Berliner Sammler für geliern mittag 1n Gegenwart Des Ministers des Aeußern Lr. und friedliche Besitz Anatoliens berücksichtigt bleibi. Aber der Inhalt D E id Mi U ‘äsid t Of l Ap als 1. Rate angeforderten 900 000 M abzusetzen, 2) Die Regierung Die Akademie _genehmigte die Aufnahme einer von _Perrn diese \prôde Qunst fein\finniges Berständnis besitzen. Man : ofim&d e E E Der lapanische Peinsterprähtdent Vluma haf einen zu ersuhen, in beshleunigter Weise den vorgelegten Bauentwurf | W. Schulze in der Sihung der phtlosophish-historishen Klasse vom | bewundert hter Seltenheiten, wie etne lebensgroße Madonna

C

Die Abgg. Fritsch (nl.) und Genossen bean tragen: pharyngeum tubae dargestellt und durch Abbildungen und Präparate Der Naum, in dem \ich die primitiven Niederländer und

von Dusch den neuen sächsishen Gesandten von Stiegliß. der späterhin von den Großmächten der Pforte überreihten Note L / l er [paterhin Do | Wroy ! L MNCITEICNTEIT SEOLE verblic das Proagra! 8 è ctt von QA eme Ses Ba iwelana ir E otass i 30. Avril vorgeleaten Abha 8 Professors Dr. Friedri i ck Q Vat t ließ mit Bedauern feststellen, daß man Griechenland Inseln E E Des neuen Kabinetts der Königlichen Akademie des Bauwesens zur Ubgabe eines Urteils 20. April vorgelegten Abhandlung p Professors Dr. Friedrich des Geertgen tot Stitnt Jans (von Hollit)her), Porträt- überließ, deren Besiß uns am notwendigsten is, um die veröffentlicht. Einer Depesche Des „W, D. B. zufolge sicher! zu unterbreiten uad im Falle eines Placets der Akademie im Wege Delitß\ch in Berlin: Sume1 [ch-akkadisch-hettitishe stüde von Rogier v. d. Weyden (von Kaufmann) und Rube und Sicherheit zu genteßen, deren Wie ¡ur Entwick- das Programm eine strengere Beobachtung des konstitutionellen des Nahkredits eine erste Nate für den Neubau von neuem anzu- | Vocabularfragmente in die Abhandlungen des Jahres 1914. | Memling (von Hollitscher) und man begegnet sogar einem köstlichen Oesterreich-Ungarn. lung und zum Fortschritt Anatoliens bedürfen In der | Prinzips zu, die Annahme einer auswärtigen Politik, die im fordern. Unter den Funden von DBoghazköi sind 26 Tontafelbruchstücke, | Originalwerk des alten Pieter Brueghel, einer Szene aus dem F; if U ai : Antwo f diese Note hat meine Regierung die Gründe aut fernen Osten dauernden Frieden sichern soll, und die strengste Abg. Freiherr von Malyahn (kons.): Meine Freunde werden | die sih dem Verfasser als Teile sumerisch-akkadish-hettitisher Voca- | Schlaraffenland, die si ehemals in der Kaiserlichen Galerle zu Prac ; ; Y H des K 8 d r Meldun ntwort auf dieje Note hak meine MNegierung die Gründe aus- B) s C) e! , [trengl! 5 g- Hre y z 104 S va oval ta N Sie lieferten th ma 12 +44 i N R Y E lind uy; U ag / lleber das S S L CEN MeLoung einandergeseßt, die es unmögli machen, diese Entscheidung anzunehmen Disziplin unter den Beamten. Die Regierung erklärt, daß die E für den Antrag der Budgetkommission eintreten unD den Antrag | bulare rieen haben. Sie teferten hm, ewa 130 hettitische | befand. Die Zartheit und seelenvolle Jnnigkeit der alten Meister des „W. A B.‘ ufolge bekanntgegeben, Daß der Yustenreiz und fie hat bekanntgegeben, daß, obwohl fle den Mert der Aufreht- Grundlage der nationalen Verteidigung auf der Einmütigkeit Fritsch ablehnen. Der Wunsch der deutschen Künstler nach Wörter (Pronomina, YNomina, Berba, Partikeln); bei | etwa (0 trömt die herrliche „Maria, dem Kinde die Suppe reichend" des während des geitrigen Lages etwas geringer und der Katarrh erhaltung des Friedens in unserem Reiche anerkenne, sie keinerlei An- in den Grundsäßen des Finanzdepartements und der Militär einem allgemeinen Wettbewerb war seinerzeit durchaus berechtigt. [äßt sich e As E E i A sicher fest- | Gerard David aus, die in der Farbe juwelenhaften Glanz besitzt etwas lockerer war. Das subjeftive Befinden war gut. strengungen unterlassen werde, um zur Eclangung ihrer Rechte zu ge- und Marineverwaltunc Genen werde. Das Progra im vet Der Wettbewerb hat 68 Gntwürfe ergeben, die im vorigen Jahre Ran R [Pon A in U h G Saale und unendlih sorgsam und fein ausgeführt ist (Sammlung von Der Kaiser überreichte gestern vormittag dem Chef der | langen. Ich hoffe, daß es gelingen wird, die Frage in friedlicher it may di Eh i 1 A rata V g 1 (0 dem Hause vorgelegen haben. Der fernere Wuns{ch Der deutschen | ck E "60 fe GettitisGe N Vur®. Vie Modabulfa C oa, | WaNniH). Dr. P. Militärkanzlei Freiherr Bolfras von Ahnenburg anläßlich | Weise, entsprechend unserem Standpunkte und unseren wesentlichen | |Ptiht ferner eine Förderung der produktiven Unternehmungen Künstler nah einer unpartetishen Jury für die Beurteilung threr | Ft. Der indoceema ische Charakter des Hettischen aber eini seines 25 jährigen Jubiläums als Generaladjutant und Chef | Interessen, zu lösen. Es ist nicht zu zweifeln, daß Italien dems- und _eine Gesundgestaltung der Finanzen durch Einschränkung Wettbewerbtentwürfe ist au erfüllt worden. Man ift zu dem Er- s q S : BaleDent M e LA er Tit en aver jein : i : : 2 Militärfanalot Tr Nerdiens\ 7 ; N H nächst die Inseln zurückstellen wird, deren Näumung und Ueberaabe der Steuern und durch Vermeidung neuer Regierungsanleihen, gebnis gekommen daß keiner der eingereichten Gntwürfe fo spruchreif roß er velleenden *% »OTTCT [ur „Mein“, „Hein*, „sein ; m1, bis, Die Internationale Vereinigung für Nechts- und dèr Militärkanzlei die Verdienstmedaille und eine große Reiter n uns der Lausanner Ve trag ihm auferlegt. ; E | wäre, daß auf ihn allein der Bau sich stüßen könne. Wenn der | sis (Nom.); mi, ti, si (Dat.); min, tin, sin (Acc.) im Hinblick auf Wirtschaft sphilosophie hält ihren diesjährigen Kongreß vom statuette des Kaisers mit einer überaus freundlihen Widmung. | R id N Ga di a / L / Afrika. Bund deutscher Architekten nun in einer Eingabe behauptet, daß | den sonstigen hettitishen Wortshaßg äußerst fraglich. Berwandtschaft | 2, his 5. Juni d. I. in Frankfurt a. M. Aus dem reihen Arbeits- Der Deutsche Kaiser und der Erzherzog Franz Ferdi- e ie Thronrede erwähnt sodann die Errichtung Der techs N o : M P Nd breiteten D he hat sid) die Regierung dem Wunsche des Abgeordneten Hauses nach mit der in Ptesopotamien gesprochenen Mitanni- Sprache hält der programm heben sich die Vorträge über den Wert des englisch- nand sandten Glückwunschdepeschen. A o Pa s Von Eisenbaÿyn- und Hafenbau d N O E ras E E E ai Aa P Heranziehung eines freien Künstlers nicht entsprochen habe, t i A A A A Mad K 0! erx ersialiele nen Jahres. amerikanischen Privatrechts für die Nechtswissenschaft, Nechts\taat - ; onzejnonen und fahrt fort: er Weener A 1 D. Ca E so muß dem von der Tribüne dieses Hauses aus widersÞproch:n werden. er Der Die GeTauvgave Ner Monumenta Germaniae nistorica | und Wohlfahrtsstaat, die TommunalpolitisGen Aufgaben flir [4 ( 9 ' ' c c r . \ - 4 I nt 1 Ca C (P nar s y R H 4 S t e E : Fn 211 ¿ E : Großbritannien und Jrland. E Es ist notwendig, in möglichst kurzer Frist die Verluste gutzu- Gouraud vereinigt. Von fast allen Stammesverbänden det Der freie Künstler, der herangezogen worden ist, steht in gar keiner | für 1913/14. : 8 L al A Ä Wohnungöreform, die wirtshaftlihe Bedeutung der Hypothek, Die Negierung ijt gestern nachmittag it U nterhause | machen, die un]ere militärischen Krafte durh die Unglücksfälle Des Zul treffen Erïtlärungen ein, daß ne fich unterwerfen, besonders Abhängigkeit von der Regierung oder von diesem Hause- Ich bin der : Folgende Hel Cen B V Fe F. Weege, Das die Emission von Wertpapieren, Industrie und Wett- bei der Abstimmung über eine Resolution, betreffend den | Krieges erlitten haben. Dieser Krieg hat auch gezeigt, welhe Not- | von denjenigen, die an der Straße von Taza ansässig sind. F Auffassung, daß der deutshen Künstlershaft mit einem woeiteren Wett- goldene Haus des Nero Verlin 1913), ear U ntere epung der } bewerb, Verminderung der Zollshranken und die auf Arbeitsplan des Parlaments, knapp einer Niederlage | wendigkeit und Wichtigkeit für unser Reich der Bcsig einer mächtigen | Die Kolonne wird heute den Vormarsh nah Taza fortsezen, F bewerb gar nicht gedient wäre. Ein derartiger weiterer Wettbewerb würde | Eduard SBerhard-Stistung Zun VeY E die englische Veber- | Ginführung des Weltmarkensystems {Erstreckung einheitlichen Marken- entgangen. Wie „W. T. B.“ mitteilt, war die Resolutio Flotte isl. Ich wünsche, daß die Nation die Opferwilligkeit und die | wo auch die Kolonne Baumaarten eintreffen soll. aber in Frage kommen, wenn der Akademie des Bauwefens die Prüfung | sebung der 4. Auflage [einer Physiologischen Pflanzenanatomie | s{huyes über die Kulturstaaten) besonders hervor. Etne Reihe an- Ó ( ( . L 1 » Ry . / 4 R D J ç : ¿ 4, Goes S : s G, bal " { ; s 5 5 ) 8 4e « - - j e - j Í Í 5 url d Nati Öf tan for nal und eine Abstimmun über sie wurde nicht en : E Bemühungen des Kriegs- und Marineministers unteritüßen wird. N E S : sIe L je Y der Entwürfe übertragen würde. Auch einem Teil meiner Freunde gefällt | (London 1914), von Herrn. Hellmann „eine Beiträge zur Geschichte | gesehener Nechtslehrer, praktisher Juristen und Nationalökonomen des Di O position die sehr stark 4 2 bl A U erar &. | 1m den Fortschritt unserer Armee und unserer Flotte zu sichern, haben n Nach einer amtlichen Meldung aus Tetuan haben dit F manches an dem Hoffmannschen Entwurf nicht. Die BuDaetkommission | der Meteorologte, Nr. 1—0 (Berlin L E ¿wet von fkor- | Jn- und Auslandes find zu erwarten. Die Stadt Frankfurt a. M. le Dpponilton, die [e r jtarl an Zahl war, verlangte die | wir fremdländische Offiziere berufen; Fachmänner, die wir für andere Eingeborenen eine in Alcazaba stehende Abteilung an F hatte do den Eindruck gewonnen, daß der Hoffmannsche Entwurf im- | respondierenden Mitgliedern eingesandte erze: P. Foucart, Los | Fibt am 2. Junt einen Begrüßungsabend im Nömer, die Handels- Abstimmung über die Resolution, die indessen mit 255 gegen staatlihe Zweige erbeten haben, treffen nah und nah etn. Die gegriffen und Handgranaten auf die Soldaten geworfen, von wesentlichen der Programmsfkizze der Reaterung entspricht, und daß er | mystères d'Eleusis (Paris 1914) „und G. L errot et Gh. Chipiez, | kammer einen Abend am 3. Juni im Palmengartei. Am 5, Juni 234 Stimmen angenommen wurde, finanzielle Lage des Reiches ist durch die sh über zwei Fahre denen aht verwundet wurden. Der Feind hat eines der vor F die äußere Architeftonik dem innecen Zweck würdig angepaßt hat. O bro i U if éi De 1914). | nahmittag findet gemeinsamer Ausflug nah der Saalburg statt. Der i erstreckenden Feindseligkeiten hart in Mitleidenschaft gezogen. Nichts- | den Stadttoren aufgeshlagenen Lager angegriffen, ist aber bald F Meine Freunde find in Uebereinstimmung mit dexr Wêehrhzit der | O ordentliche Vêitglied Wis Ms L 8 M 0 ltorischen ane Son gende des Arbeitsaus\{usses is Oberbürgermeister Voigt in Spanien. destowentger rechtfertigen die in den staatlihen Einnahmen fogar zurückgeworfen worden. i D i Kommission der Auffassung, daß nun ein Sch{luß gemacht | Perr Al L rent q or A it e & 6 de Stat U ohnfiß #ranksurt a, M. Kongreßmeldungen sind an das Bureau des Vor- Jn der vorgestrigen Sizung der Deputiertenkammer | vöhrend der Kciseperiode erzielten Uebershüsse die besten Hoffnungen : / und deß der Hoffmann|he Entwurf zur Grundl ae Der A hl A M ibrc O 5 b der Statuten in die | sigenden (Adresse: Stadtkanzlet in Frankfurt a. M.) zu richten. K R L ; ur die c L M aftli erstüßung der franzö ? Arbeiten gewählt werder ! S3 wäre vielleicht rihtiger | 4 x Ghre gliede gelrelen. erilarie a A0: MoDee Cane), Spanien habe „nicht Meaiecns Ie eine Dee A o M I Demeeten n E da j S eulchuna reifer B S L nos nicht die Macht, in Marokko vorzugehen, und solle auf seine Rechte | um die während des Krieges auf, enommene Schuld zu liquidteren. S Bauwesen.

/ y ; Sa , : : i j F vorhanden war, die Summe für den Beginn des Baues noch gar : E ; ia L

E “s internationalen Verträge einer Revision unter- Die Anleihe muß mit besonderer Befriedigung als Mittel zur Parlamentarische Nachrichten. : nit anzufordern Deshalb hat die Budgetkommission vDerlangt, daß Ausstellung T i alte r Ku nft. U j j L Q i dirs iehen. arauf entgegnete der Minister des Aeußern Marquis | Stärkung des Kredits des Reichs vermerkt werden. Die Tbron- L i j ö ß L _W zwar an dem Hoffinanrschen Entwurfe festgehalten werDen soll, daß (Königliche Akademte der Künste.) Sinen Wettbewerb für Entwürfe zu etnem Gebäude,

Ö 1 2 g ç d Pee Die Schlußberichte über die gestrigen Sißungen des Reichs m Hoffman \ le JENG in dem Turnhalle und Badeanstalt veretnigt sind, schreibt

Lémá laut Bericht des „W. T. B,“: rede hebt die Bemühungen hervor, die zur Einschränkung _ Waber, ehe mit dem Bau begonnen wirs, die Lfademie des Bau- S G L E S ; : i : E d 2 N C 9 Finden sid in r! A Le R L H Ä erho L, der Verein der Badefahmänner mit Frist bis 10, Ulli d, J Gs liege feinerlei Grund vor, auf die spanischen Rechte in | anderer Ausgaben und zur Verringerung des Defizits | tags und des Hauses der Abgeordneten befinden sid } wesens erst noch über wesentlihe Einzelheiten gehört rverden muß. j e j ver Berein der Dadefahmänner mit Frit bis zum 2%. Juli d. J,

6 ; spanischen Rech o Î S R J od Diese Ausstellung des Kaiser Friedrih-Museums-Vereins enthält, | aus. Die Anstalt soll während der Unterrichtszeit den Volksschulen,

Marokko zu verzihten. Spanien müsse sih dort behaupten, und sei | gemaht worden sind; troßdem sei es niht möglich, das der Ersten, Zweiten und Dritten Beilage. ] Ih möchte hier gern anerkennen, daß die Stadt Berlin in der S : : s | A N A l ; Ç

S e n ber Wivbe willén, - Die Reclorunta bitte es nit .| erwüns{te Sleichgewiht zu erzielen, A. wünsde, sagte der Sultan, Nt dar TDanegorbrittia bab bauligan (258.) Sigung Ï Frage der Finanzierung des Opernhauéeneubaues ECroßes Ent- | von ein paar Ausnahmen abgesehen, nur solhe Kunstwerke, die von in er übrigen Zeit der öffentlichen j Venußung gegen Gntgel! zur zulassen können, daß sih Frankreich g-genüber der spanischen Küste | daß man sich hüte, Maßnahmen einzuführen, die das Gleich„ewicht bos M id 7, Y Lag 14 g L 0 as (20 s Dg } gegenkommen bewiesin hat. Die Verkehrsfrage, Die bei allen | den Mitgliedern innerhalb des leßten Jahrzehnts erworben worden Versügung gestellt werben; zu threr, besseren Ausnußung würde es fih in Marokko festseßte. Die marokta’ ie Angelegenheit erfordere un- | unmögli machen könnten. Damit das Reih Einnahmequellen ge- es Hel )Stags, welcher Der Staatssekretär Des ee | Verhandlungen eine große MRNolle gespielt hat, fkann nur | sind. Pan muß sich diese Tatsache vor Augen halten, um den Eifer | empfehlen, Wannen- und Brausebadeinrihtungen anzugliedern. Verlangt ershünterlihe Geduld. Di- Eisenbah CTanger—Fez werde, soweit es | ntießen kann, die es bisher entbehren mußte, sind Verhanolungen mit shaßzamts Küh n und der Staatssekretär des Auswärligen unter der dankerswerten Mitwirkung der Stadt Wierlin gelöst | und den hochentwickelten Qualitätsfinn der Berliner Privatsammler IerDEN Zeichnungen m Maßstab von 1 : 200, die Ee e sich um die spanische Strecke handle, gebaut werden, sobald die | einigen Großmächten angeknüpft worden. Diese Verhandlungen, die | Amts von Jagow beiwohnten, stand zunächst die folgend? F werden, indem du: die Linientührung der Untergrundbahn der | vcllkommen würdigen zu können. Binnen zehn Jahren sind so viele A Tos 1 D, Ler, Le C d I Cortes die Vorlage angenommen hätten, die von der Regierung zu | mit Frankrei zum Abschluß geführt und mit England einem be- | Anfrage des Abg. Trimborsn (Zentr.): 1, Verkehr nah und von dem neuen Opernhause von dieser a en und so bedeutende Tin Saroaa t oe R AE E M B Ne On A der Vorgt e blcie Pri u Q E einer ihr günstig erscheinenden Zeit vorgelegt werden würde. sriedigenden Abs{luß nahe sind, werden, wie man hoffen darf, dem- Die Arbeitgeber derjenigen Ver)icherungspflichtigen, die N Aae I Urolen Nolten eedeDive Spgemea e M N aan pêren ultänbeelitices fich inebrere Geaertitend wettere Entwürfe far ie 200 K anzukaufen, Die näheren Bedingungen

nächst mit De.tshland und Rußland zum Ziele führen. Fnfolge glieder einer zugelaffenen Ecsaßkasse find, haben nach § ° I braudt jeßt nur no§ mit einem Kottenauswand 1m / j aich: Dia E t I a x » ; f dieser Abkommen wird es uns möglich sein, das Budget RN.-V.-O. ihren Beitragsanteil ie an die Krankenkasse einz! F114 Millionen Mark gerehnet zu werden, wenn daS fFrelwerdende | betätigt haben. Dem Tempo entspricht die Qualität. Man hat niht | sind für 4 #4 vom Direktor der städtishen Bäder Kühnel in

N ; Belgien. / E L é a A ; se Bild { fen Meis GSöl N bezie ao vom nächsten Jahre ins Gleichgewiht zu bringen ahlen. Der Bundesrat is aber nah Maßgabe des § 518 e WGrundstück an der AÄlsenstraße in einer Höhe von mindestens | kritiklos belanglose Bilder mit großen Veisternamen zusammengerafft Söln a. Nh. zu beziehen. ste A h ab l ger ¿ Ing zah J de ift abe nac) Maßgabe des 0 b De C sondern immer ist der künstlerische IBert auss{chlaggebend gewesen.

Nor (o Ç io Mm J J “t 3 & , b 1e , 1 , h T , n E min A C211 P —— hp f E e Senat! hat gestern, E gu c B.“ meldet, das und es “zu fkonssolidieren. Die poliitshen Beziehungen des mächtigt, anzuordnen, daß die Krankenkassen diese bei thnen e 6 Millionen Mark verwertet wird. Dazu omni aber nodch, L f L Ver ie d e c S chuigese ß mil 68 {timmen der Mehrheit a ngenommen. Reichs werden, wie ih hoffe, dazu beitragen, den Fortschritt gebenden Beträge zu vier Fünfteln an die betreffenden Ersaykassen daß das alte Opernhaus nicht von der Stadt angekauft s Mig t ih n e B Ss fer Atgeltenten Werken

iho » y - n2inliito v! I oy 3 Pl r z Cx CYLN L8 1 ee F c r ï pi ( d pr B r it Fiae n 8 C H - g 2De 1 v “1 S cs P e B Liberale und. Sozialisten ver asen vorher Protesterklärungen | und die wirtshaftilihe Entwicklung in Frieden und Ruhe zu abzuführen haben, und ver)chiedene Erfaßkassen haben bereits den Wund verwertet wird, sondern in E E E S g iti as id E Eee P boben t Brett N E gegen das Geseß und verließen den Saal vor der Abstimmung, | sihern. Unsere auswärtige Politik beruht auf dem Grundsay der erforderlihen Antrag gestellt. y eiden soll, Die Bedingungen, die von der Budgetfommtttton sellgelle! L BIETE M) 2 p E E E

n Do K V &