1914 / 120 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

inf. 1. Aufgeb (Str p. A. Unif.

«X VTI. Armeekorpys.

, Zu Vietsutuanis flitzect: "e Seohiants de Mrde: van

Lampen da Ur. Juf. Reats, Nr, 95 (Danzig), uga d.

Westpr. Trainabt. Nr. 17 (Danzig). : N n Zittla u, Vizefeldw.

© Bum Leutnant dex Reserve befördert: Ko16), d. 1, Ermländ. Inf. Negts. Nr, 150.

Der Abschied bewilligt: den Hauptleuten: Marter d. Landw. Inf. 1. Aufgeb. (Preußt]< Stargard), m. d. Erlaubn, z. Tr. |. bish. Unif, Scheiblich d. Landw. Zuf. 2. Aufgeb. (Thorn), m. d. Erlaudn. ó, Tr. d. Landw. A. Unif,; den Oberleutnants: N uge d. Landw. Suk 1. Ug (Danzig). Genehr d, Landw. Juf. 2, Aufgeb. (Stolp), diesem m. d. Cnlaubn. z. Tr. d. Landw, A. Unif.; dem Leutnaut Stolzenberg d. Res. d. Inf. Negts. von Alvensleben (6. Brandenb.) Nr. 52 (Stolp).

X VIU. Armeekorps.

Zu Hauptleuten befördert: die Oberleutnants: Schneider d. Res. d, 2 Nassau. Juf, Regts. Nr. 88 (Mainz), Schoß d. Landw. Inf. 2. Aufgeb. (Meschede),

Zum. Rittmeister befördert: Oblt.

1. Aufgeb. (U Frankfurt a. M.).

Zu Oberleutnants befördert: die Leutnants der Reserve: Hoebel d. Inf, Negts, von Voigts«Rhbey (3. Hannov.) Nr. 79 (Hanau), ODberwinter d Inf. Regts. von Wittich (3. Kurhess.) Nr. 83 (1 Frankfurt a M), Reit d. d. Großherzoal. Hess Inf. Regts. Nr, 168 (Mainz), Jrle d. Kurhess. Trainabt. Nr. 11 (Siegen) : die Leutnantä: Linkenheld (11 Darmstadt), v. Winterfeld (1 Frank- furt a. M.) d. Landw. Inf. 1. Aufgeb, Schneider, Gros d. Landw. Feidart. 1. Aufgeb. (1 Darmitadt).

Zu Leutnants der Neserve befördert: die Vizefeldwebel bezw. Bizewacbtmeisler: We imer (l Krankfurt a. M), d. 7. Rbein Inf. egte. Nr. 69, Haub (1 Frankfurt a. M.), S<{midt (1 Darm- stadt), d. Leibgardeinf. Regts, (1. Großherzoal Hes.) Nr. 115, Faller (Mainz), d. Inf. Negts. Hessen-Homburg Nr. 166, Weise (11 Frankfurt a. M.), d. Gardedrag. Reats. (1. Großher:ogl. Hef.) Nr. 23, Stellwaag (1 Frankfurt a. M.), d. 2. Kurhefs. Feldart. Negts. Nr. 47, /

Verseßt: Wülfing, L. d. Landw. Kav. 1. Aufgeb. (Stegen), ¿u d. Res. Offizieren d. Hus. Regts. von Schill (1. S&leï.) Nr. 4.

Der Abschied bewilligt: dem Hauptmann Haardt d. Landw. Inf. 1, Aufgcb (Siegen), m. d. Erlaubn. z. Tr. seiner bish. Unif : den Oberleutnants: Krug d. Res, d. 9. Lothr. Inf. Regts. Nr. 173 (11 Darmstadt), Pfeiffer d. Landw. Inf. 1. Aufgeb. (l Darmstadt) v. Morenboffen d. Landw. Feldart. 1. Aufgeb. (Weylar), Maurer (Limburg a. L), Schneider (Weylar), Wortmann (Wiesbaden) d. Landw. Inf. 2 Aufgeb. : den Leutnants: Kasper d. Landw. Inf. 1. Aufgeb. (Höchst), Koch (11 Darmstadt) Frey, Dikdebrand (1 Frankfurt a. M.), Keil (Gießen) der Landw. Inf. 2. Aufgeb, Laporte d. Landw. Kav. 2. Aufgeb. (11 Frankfurt a. M.), Abt d. Landw. Feldart. 2. Aufgeb. (l Frankfurt a. M.).

AA. Armee orps.

Zu Oberleutrants befördert: die Leutnants der Reserve: S{himanski d. Inf. Negts. von Stülpnagel (5. Brandenb.) Nr. 48 (Marienburg), Seelmann d. Danziger Inf. Regts. Nr. 128 (Deutsch Eylau). ]

Zu Leutnants der Reserve befördert: die Vizefeldwebel : Fensfi (Deuts Eylau), d. Gren. Regts. König Friedrich 1. (4. Ostprevß.) Nr. 5, Willimczik (Lößen), d. 2. Ermländ. Inf. Regts. Nr. 151.

Der Abschied bewilligt: dem Hauptmann Lascheit d. Ref. d. 8. Oslpreuß. Inf. Regts. Nr. 45 (LWyen), m. d. Erlaubn. z. Tr. sr. bish. Unif. ; den Oberleutnants: Spehr, Gemmel d. Landw. Inf. 2. Aufgeb. (Allenstein), Graf Find v. Find>enstein d. Landw. Kav. 2. Aufgeb. (Braunsberg), Franz d. Landw. Feldart. 1. Aufgeb. (Deuts Eylau), diesem m. d. Erlaubn. z. Tr. d. Landw A. Unif. ; dem Leutnant Wr onka d. Landw. Inf. 2. Aufgeb. (AlUenstein).

X X 1. Armeekorys.

Zum Oberleutnant befördert: v. der Malsbnrg, Lt. d. Großberzogl. Art. Korps, 1. Großherzogl. Hess. Feldart. Nr. 25 (Saarbrü>en).

Der Abschied bewilligt: den Hauptleuten: Rerxroth Großherzoal. Hess. Inf. Neats. Nr. 168 (Saarbrü>ken), m. d. laubn. z, Tr. d. Landw. A. Unif., Hofer d. Landw. Inf. Aufge (Saarbrücken); dem Oberleutnant Parrée d. Landro. Inf. 2 Aufgeb (Saarbrücken); dem Leutnant Wehbrung d. Landw. Feldart. 2. Aufgeb. (Saargemünd).

Eyvfsen, d. Landw. Kap.

Nef. d. Negts.

», Ref. d. Fr«

Jäger und Süßen.

Zu Hauptleuten befördert: die Oberleutnants: b. Ref. d. Jäg. Vats. Fürtt Biemar> (Pomm.) Nr. 2 (D Mannfstaedt d. Landw. Jäg. 1. Aufgeb. (V1 Berliz).

Zum Oberleutnant befördert: der Leutnant der Reserve mann d. Jäg. Bats. Graf Yor> von Wartenburg (Dstpr.) (Köntgtberg).

Zu Lutrants der Neserve beförtert: die Vizeseldwebel: (Crefeld), Jung (Hildesheim), d, Hannov. Zäg. Bats. Nr. 10.

Der Abschied hewilligt: ten Hauptleuten: Gemmel d. Nef. d. Jäg, Bats. Graf Yor> von Wartenbwg (Oflpr.) Nr. 1 (Konitz), Görd>e d. Lantw. Jäg. 2, Aufgek (Brandenburg a. H ), beiden m. d, Erlaubn, 1, Tr. ihrer bh. Unif, Paul>e d. Landw. Jäg. 1. Aufgeb. (Karlöruhe); den Oberleutnants: Dregler d. Nes. d. Hannov, Jâg. Bats. Nr. 10 (1 Dortmond), Blühmann d, Garde- Landro, Jag. 2, Aufarb. (Frankfurt 4. 0) m. Srlaubn. 4 Tr: d. A. Unif, Sillem (11 Göttingen) b, Lanbw.

am Jäg. 2, Aufgeb. ; den Leutnant ug. Bats, ‘anvro. Täg.

bon Neumann (1. Schle!) Ne. 5 (Lauban). Dengler b. 2. Aufgeb. (Göttingen) C pi g

Zu Hauptleuten betbevert: is S@Mhulze d. Lothr. Fußgtt 2. Weslpr. Fußart, Negts Nr, 17 ‘Solfngen),

_Zu Oberleuinants befdrbert: die L2uinants: iner b, Rel 5, 2 Westpr. Fußart, Negts. Ne: 17 (Samter), Dannemann h, Landw j ußart, Le Autges; (Marienburg)

Zit Leutnan!s der eserve befördert: tis VDijettlbtwebel: Denrt (1 Köntgöberg), þ Fußart. Regis, wyon inger (Oltpr) Nr: 1, Soll (Matn)), d. Fußart, Negts, General - Felhieuametster (Brandenb.) Nr. 3, Giffey (Bilferfeld), b, Autiart. Negts, Ende (Magdeb.) Nr: 4, Garbe (l Breslau), b, Fuftart, Negts, von Dieefau (Schles) Ne- 6, Schmitt, Jent\< (Siraßburg), d. Nleberiädi, Fußart. Neats. Nr, 10, Kubeile (1 Breslau), b, 1, Westpr, Fuhßart, Regts. Ne. 11, Roeder, Säufferer, Walter, FKrautmäann (Straßburg), d. Hobenzoll. Fußart. Regts. Nr 13, S eer, Gull, man, Ploen (Straßburg), d. Bad, Fußart. Regts, Nr. 14, Blo > (Kattowiy), d. 2. Westpr. Fußart. Regts, Nr. 17,

Der Abschied bewilligt: den Leutnants: Zorn b, Mes. d, Fußart Regis. von Linger (Oslpr.) Nr. 1 (Thorn), Vaibin ger d. Landw. Fupart. 2. Aufgeb. (Straßburg).

Pioniere.

Zum Hauptmann befördeit: der Brüäger d. 2. Brandenb. Pton. Bats. Nr;

Zu Oberleutnants befördert: die Leutnants: d: 3. Rhein. Pion: Bats. Nr. 30 (Wiesbaden), Pioniéère 1. Aufgeb. (Mültcim a. d. Nuhr), Pioniere 2. Aufgeb. (Brieg). : _ Zu Leutnants der Reserve befördert: die Vizefeldwebel : Soepfert (Kattowih), d. Niederschles. Pion. Bats. Nr. 5, Goerke (1 Köntgóberg), d. Samländ. Pion. Bats. Nr. 18, Wiegand (1 Darmitadt), Thümling (11 Frankfurt a. M.), d. 1. Naffau. Pion. Bajs. Ne. 21, Stange (l Königsberg), d. 2 Westpr. Pion. Vats. Me: 23, Letpold (Mägdedburg), d. 2. Westf. Pion. Bats. Nr. 24.

a E Iw E T

itnants Fer Nesernye:

IAIE, T 16 (Golinau), om Gofte b,

Oberleutnant der Reserve 28 (Neutomiscel),

Petyholh d. Nef. Keßler d. Landw. Strauß d. Landw.

bewilligt: dem Hauptmann Keetman d. 2andw. urg); dem Oberleutnant O exle d. Landw. burg), beiden m. d. Ezrlaubn. z. Tr. d.

Zum Li. b. Landw. Pioniere 1. Aufgeb. befördert: Neumann, Vizeteldw. (Poîeu). ; E

Der Abschied bewilligt: dem tmann Voelferling d. Landw. Pioniere 2. Aufgeb. (F ), m d. Eclaubn. z. Tr. d. Vaif. d. Schlesw. Holit. Pion. Bats. Nr. 9; den Oberlcutnants : Schmidt d. Res. d. 2. Brandenb. Pton. Bats. Nr. 28 (V Berlin), Höbth d. Landw. Pioniere 1. Aufgeb. (Hirschberg), Hoppe d. Landw. Pioniere 2. Aufgeb. (Kreuzburg), den Leutnants: Müsken d. Garde-Landw. Pioniere 2. Aufgeb. (1 Königébera), Trurnit (1 Effen), Thuns8dorff (Kiel) d. Landw. Pioniere 2. Aufgeb.

Verkebhr8truppen.

Zu Hauptleuten befördert: die Oberleutnants: Frandsen, Heren d. Res. des Telegr. Bats. Nr. 3 (1V Berlin), Philippi d. Res. d. Kraftfahr-Bats. (Münsfterbera), S<haum d. Landw. 2, Aufgeb. d. Eisenb. Tr. (Worms).

Zu Oberleutnants befördert: die Leutnants: Ern || (Hermann) d. Res. d. Eisenb. Regts. Nr. 1 (Met), Schumacher d. Res. d. Telegr. Bats. Nr. 2 (1 Breslau), Bauermeister d. Landw. 1. Auf- gebots d. Eifenb. Tr. (Torgau), Lips<hüz d. Landw. 2. Aufgeb. d. (Etsenb. Tr. (1 Effen).

Zu Leutnants der Reserve befördert: die Vizefeldwebel bzw. Vizes wachtmeister: Trogntg (Spandau), Croll (1V Berlin), d. Eisenb. Regts. Nr. 1, Köhnke (Il Altona), d. Eisenb. Reg18s. Nr. 2, Brandes (l Brauns{weig), d. Telegr. Bats. Nr. 2, Fischer (11 Effen), d. Telegr. Bats. Nr. 3.

Zu den Res. Offizieren d. Eisenb. Bats. Nr. 4 verseßt : Mablke, Oblt. d. Res. d. Eisenb. Negts. Nr 3 (1V Berlin),

S(hrenk, L. d. Res. d. Eisenb. Regts. Nr. 2 (1V Berlin).

Der Abschied bewilligt: den Havvtleuten: Heinrich d. Ref. Cisenb. Regts. Nr. 3 (IV Berlin), Cornelius d. Landw. L gebots d. Telegr. Tr. (11 Düsseldorf), beiden m. d. Erlaubnis è. ihrer bish. Unif., Goede d. Landw. 2. Nusgeb. d. Telegr. (Hagen); dem Oberleutnant Möring d. Landw. 1. Aufgedots d. Fiseab. Tr. (Stendal), beiden m. d. Erlaubn. z. Tr. d. Landw. A. Unif. ; den Leutnants: Hayn d. Landw. 1. Autgeb. d. Eisenb. Tr. (1V Berlin), Skop nik d. Landro. 2. Autgeb. d. Eisenb. Tr. (Kalau).

Im Sanitätskorps. Prof. Dr. Wilms, St. Arzt d. Landw. 2. Aufgeb. (Heidelberg),

zum Ob. St. Arzt befördert.

Zu Oberärzten befördert: die Assistenzärzie der Reserve: Dr. Berliner, Dr. Bodenstein, Dr. Comberg, Dr. Jeske, Dr. Wachsner (V Berlin), Dr. Krabbel (Bonn), Dr. Holt - [<mit (1 Braunschweig), Dr. Eisenstädt (l Bremen), Dr. Seit, Dr. Bachra<< (11 Frankfurt a. M.), Dr. Bullmann (Gelsenkirchen ), r. Warschauer (1 Hannover), Dr. Hoeftermann (Heidelberg), Dr. Jessner (l Königsberg), Dr. Kurthen (Montjoie), Dr. Rathenow (Naumburg a. S.), Dr. Wegener (Weimar). Zu Alfiftenzärzten befördert: die Unterärzte der Reserve: ober, Dr. Hoffmann, Dr. Weile, Dr. Kubn (V Berl

. Oôping (l Bochum), Dr. Beaucamyp, Dr. Mirgel (Bonn), Dr. Kleemann I Cöln), . Goergens8 (Crefeld) ot old}

4 Wf

35

i D

Fi

E

? 9

545:

S]

Ä L 4 Ut e 55

1H, D , Dr. Bornemaun

| ( temmelen (Straß (1 Trier), Sch Weimar); der Unterarzt der Landw. 1. Aufgebots Dr. Dietsche (Freiburg).

_Der Abschied mit der Erlaubnis zum Tragen ibrer bisberigen Uniform bewilligt: den Oberftabsärzten der Landw. 1. Aufgebots: Dr. Schroeter (11l Hamburg), Dr. Guts<{ (Karlsruhe): den Stabsärzten der Reserve: Prof. Dr. Gutzmann, Dr. Shmidt (Paul) (V Berlin), Dr. Mertens,. Dr. Menke, Dr. Tramm (Bremerbaven), Dr. Loewe (1 Breélau), Dr. Roeder, Dr. Shirp Cs Dr. Mepmacher (1 Essen), Dr. Leiuba< (Gum- innen), Dr. Roesfing, Dr. Sorgenfreti (11 Hamburg), Dr. Hoch (Jülich), Dr. Horn (Stettin), Dr. S@dlegel (Torgau); den Stabtär:ten der Landwebr 1. Aufgebots : Dr. Davidf ohn (Simon) (V Berlin), diesem unter Verleibuna des Charakters als Oberttabëarzt, Dr. Man<é¿, Dr. Müller (Otto), Dr. Hir \< (Karl), Dr. boefer, Dr. Son (V Berlin),

Dat Bretkau), (Brieg), ' ler (Krossen),

2 L 6 P þ 1h «

B Â “1

P ta

) d. Landry. 1. Nufgeb., ditt (Friedberg), Dr. berg), Dr. S<hneider le (Wesel) der Landw. 2. Aufgeb.

Zut Sktabéveterinären befi . di erveterinäre : (Aurich), H Beorliî we (I Hamdurg) mann (Marburg) Ungen), Henri tomis{el) d (

Zu Oberveterinären befi : die Dr. Mühlenbru< (Bremerhaeven), Dr. Knoblauch (Duisburg), Engl Freiburg), Miller (Rheydt).

Zu Veterinären befördert: die Unterveterinäre der Reserve: Fromme, Puff, Franke, Colling, Drt. Martenstein (V Berlin), Dr. Buy (l Bremen). Dr. Köbele, Dr. Neinholdt (Fretburg), Dr. Kortmann Hildesheim), Dr. Buchdolz (Nasten- 9urg), Dr, Lüth (Schleswig), Dr. Berger (Wesel).

Der Abschied bewilligt: den Stabsvet-rinären der Landw. 1. Auf- gebots: Weber (Hanau), Prof. Dr. Hobfstetter (Weimar) ; den Lberveterinären: Lemm (Neuß) d- Res, Rieger (V Berlin), S><onart (oblenz), Pfleger (Hirschberg), Peinemann (Nau- aar) b, Vanbw. 1. Aufgeb, Borchert (Stendal) d. Landw. 2. Aufgebots,

Landw.

Veterinäre der Neferve : Klump (Bromberg), Dr. Weine> (Gera),

Preußischer Landtag. Haus der Abgeordneten. #6, Siyung vom 22. Mai 1914, Vormittags 11 Uhr. (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) _ Das Haus setzt die dritte Beratung des Entwurfs des Staatshaushaltsetats für 1914 beim Etat der DErgs-, Hütten? und Salinenverwaltung fort.

Abg. Sr ader (freiköns.): Bei der zweiten Lesung des Berg- etats hat der Abg, Hus die Behauptung aufgestellt, daß die Berg- arbeiter des Braunkohlenreviers Senftenberg i. Lausiß in Wohnungen untergebracht wären, in die man kein Vieh bineinste>den würde. JIG

babe die Zwischenzeit benußt, um mir von der dortigen Verwaltung Bilder von Arbeiterwobnungen zu verschaffen, die zeigen, daß die Ver-

hältnisse doch tatsächlich ganz anders liegen. Jh habe die Bilder auf |

den Tis des Hauses niedergelegt und bitte die Herrén, F& selb} davon zu überzeugen, bie grundlos die Behauptung des bg. Hus ist. Die Wohnungen, in denen die Arbeiter untergebracht find in gut und billig, namentli leistet die Grube Zlfe in diefer Beziohüin ganz Herdorragendes. Die Wohnungsmiete beträgt monatli t 9,50 #. Die Mieten find so niedrig ahgesekt, daß tine Verzinsung des Anlagekapitals von nur 1% % mie tft, Diesentgen Arbeits, die nit in den von der Verwaltung errichteten Wobhungeh : gebra<ht werden Tönnen, erbalten fogar einèn einen Wobnuhgsgeld, zuscbuß. Jedenfalls fehlt jede tallädli&e Unterlage für dié Bobdüip, tung, daß die Bergarbeiter in den Wohnungen verkomimen und vor: elenden. Abg. als Wohnungen angewiesen. Was die Wobhnungskommisston bat, entspridt mt im mindesten Der Minister ist in Bo&um füt eine bessere Airsbildüng des Nah, wuses der Bergleute eingetreten. Der Minister wakdk M dab aud gegen die Ziele dex sozialdemokratis{èn Itgetrdböfroäitng Beide Dinge haben aber doch nichts miteinander zu tun. Man soll dio Jugend des deutschen Volkes do nit bloß zum Battebrüts eh bor dem größten Geldfa> erziehen. Aber die faé männf>e Ausbildung und die Cinsculung der Bergarbeiterkinder in die Fortbildungs\{ülen diy. bindern vielfach die Zechenvortreter. Es if ju bedatern, daß aud di ergamter dabei vielfach auf der Seite der Berahèrren steben. (s ist

O gehen den èrgerinasten Anforde; inen

E F 5

e)

< ein Mangel, daß der Fortbildungsunterrit fast no®% immer i dstunden abgehalten wird, weil die Zecéönbesibetr d weigern: er Arbeitszeit kh den Unterri®t zu sien. Dip m@t nur abtolut, fondern äu relativ gestiegen, foadt dip regt an dem Betrtebs\sypstem. Zur Üeberrwoadi actabrlk@er Arbeiten verwendet han

Ihr ADTCND

“4 f f

V E ES inÿ DAUNA Mindey:

jugendliches Personal. Bei dex Gefährlihkeit des Lp | C vis Bat ps Mas Tit 5 R Ls KVA «T La ) ¡OUIC NIAN DEI der Anl gung der Arbeitei DIE I ONTe Vorsicht | da m E » < i C E g: or ; Aber man zieht aus dem Osten aroße Massen billiger l

ten laffen. afte heran. Dadur®d ibt nur der Osten entvölkez Westen ubervolkert. Herr Cremer bat in det „Rhei, | i die Regrerung zu Maßnahmen gegey a des Westens aufgefordert. Er will ss 1, ch dort ständig sebaft zu maden. Herr Cremer diese Forderung, was für ein Axbeitervertreter ex it. Ei will naßen die polnischen Arbeiter zu Reihsnomadèn maten. Die au zu leihtherzig die Erlaubnis zur Voriabrne von

Wenn cine Katastrophe erfolat, ift kein Mens& vor.

1 Hinterbliebenen der Umgekommenen eine Entschädigung

Abg. Althoff zu, daß i bei dex i

<

N j wrd nei

Ny T Sigznje 10ndern auc dex

A 7 Ÿ é c D Tp Pt +ZBOUANUDEN 2Seiung

QICTUNna abt 44H U VA á

bor

y vop Na f M Ce DEM Q, C L, d Qoets nh V2 D pad e Prewung der UTU?

«L41444 t

Lobe dex Arbeiter die wert babe. B& dex Ge\chäftsölage o, daß meine Aut

edenproduttion auße: c y M +4 Le Ÿ E s An ns S e 4 # In

0 Tei den NaGweis nt übte

gern bereit

M T K A V DE- AVbanDlung ditseh NaByvets

À bei dein Wieder- L F114

559 A S p 41 As A4 F 4 x i AUBTVOTdentic bober K ONTIUNTHN

2 t R Ko Is La Ld Ca A6 7d Ocn, De LUNTet IEONTCTACH

C inni

Vie n A2 das E Via vis F 3) en Koble 1e n Hd b N Î äg hi A0 U (4 un 92 2.

® S K 5 4 p L'AMH Aci IEN

Le T 4a gy

Nattonagiilberute

I M A Aa S L %

avon geIProMGen, daß m monion

l 1IUN CS f

s F 2 F pit ê 4

1

“«, tis

ee m

und liefert dem Auslande billigere Koblen. Die Zechen fh auf alle mögliche Weise ibrer Krankenversiche

è Herren stellen fh bierber und halten Reden übe und bumanitären Einribtungea der Zechen, und Gemeinden die s{wersten Armenlasten auferlegt.

p

Zte E

tr H Sd # 5 S

TUNY Di _ tozralpolihischen dabet werden den armen

Jch warne die Gemeinden nen, Pee mit den Er Eer fo cinzu-|

lassen, wie es jeßt vielfa der Fall ist. Man vers

{weren Unfälle in den Bergwerken zu beweisen, Berufsgenofssenschaften hinweist. Auf diese Weise kann man die Unfall- statisti? beliebig gestalten, weil die Berufsgenoffen\saften die Renten \chwer [uad Bergwerken

S 4.

mord G d

t, den Rückgang der

7 . Fir Vorm pad pr Tod Ps wan DeTI Tter Bergleute cinfa< kürzen.

Ie Sp 5/4 L441 4444 Ly 44 14A

Ls bir Sutene LIISMAaNnne

R Tademtter au

war Das Aber fahren werden. Man arkt Den Yeuten, bie unjere: machen, Arbeit zu finden r gejamten Arbeiterschaft: die dem Steigerverbande angt Deshalb brau<t man s i Methen der Steiger die Exrbitterun 18 zum großen Streif im Jahre 1889 hatte i wie {on es im Bergmgnnöberufe i ben Leuten die Augen geoffuet wurden. (Es wiri In gere Bewegung kommen wenn das System nr><t geandert wird. WBroße Klagen werden

R D) U Lar Iatege uni De

Sto

Steige woa d EGETEDET,

vetonDeré im KMubrtal erboba UDET dIE A Ta) Den. Verdur>< werde gang beionders die fleinci "1e Bermwerföbesiwer gehen hier geradezu rigoroé vor. : femnen Yeute in Drocese binein, dur< die diefe vollständig rutniert werden. Miu liegt cine ganze Meihe pon eideó tattlichen Verficherungen hierüber vor. Schon diese fapitaliftis<ern Tretbereien zwingen zu einer Metorm des Bexrggesezes, Die egierung stellt fi aber in dieter Frage vollstandig auf die Seite dez Bergherren und 1gnorztert alle Wünsche der feinen Besißer üund dex Arbeiter. Di meisten Wünsche dieser verhallen demna ungehort. Wenn regieren vorauêehen heißt, dann haben wir feine Regierung, Man sollte béi unjerer eßigen Art der Verwaltung einfach bie ganze slaatliche Bers verwaltung in die Hände der Zechenpertreier legèn, dann wüßte man wenigstens, woran man ift.

Minister für Handel und Gewerbe Dr. Sydow : Ih bin Optimist genug, zu glauben, daß die drikte Lesung de: Etais in diesem hohen Hause no< zu Gude kommen wird, ehe t erfte Lesung des Etats für 1945 wird begiunen fönnen (Heiterter. Deshalb möchte i moglichst furz fassen und auf die Be- S des Heren Vorredners, insbesondere bic lele, nidhi Etl- gchen,

S

v

Untér. J

Hu (Soz.): Don Boergärbeitern werdèh bäufig Bärätfen |

cut j

zveiten Lesung |

indem man auf die

Dis Informationen, die dèêt Herr Vottednet mit hat geben wollen = ex hat seine Ausführungen damit motiviert, daß er ten formationen, die ih auf Amtsreisen von den Zechenbesihern êfe halte, zue Herstellung des Gleihgewichts die seinigen gegenlüberstellcn zie = Eithiëltên zühi großen Teil {Gon sehr bekannte Sachen, è¿ B, die Bie Kaméelle des Protokolls über die Versammlung von Gorgertöbesihetn, bie 1909, äls das Sichérheitömännergeseh in VBe- ratung stand, hier im Palästhôötel stattgefunden hat, Das Protofoll ¡4 son damals bêtannt gewötden, und wenn Herr Abgeordneter Hus ès das nâcste Mal auf den Tisch des Hauses niedêèrlegen wird, wpordon os dio Meisten Herten darum nicht lesen, weil sie es son ennen, (Sehr nichlig!)) Das aber kann 1< Jhhen versichern, baß jo Informationen, die ih auf BDionstreisen von hen Zechenbesihern rofomme, sich dadurch wesentlih von denen des Hertn Abgeordneten Hus unterscheiden, daß sie kürzer sind (Heiterkeit), und baß sie viel soidonschäftsloser sind, Sie sind indes für mich ebensowenig schon karin beweisend, weil sie etwas behaupten, wie es die Behauptungen «os Herrn Abgeordneten Hus an und für si sind, Ich lasse die An- zahen erst nabprüfen: daz sind dis Behörden dex Bergyerwältung «s die mitten im praktiscen Leben stehen, und die einander entaegen- tohonden Behauptungen aßwägen und zu einem objektiven Ergebnis

L L Î |

ibren tönen.

Auch auf die Drohung mit dèn Bajonetten der Kinder dex jebigen Bergleute braucde ih biex ni><t einzugeben, obwohl niän es wiliflich begreifen kann, däß solchen Drohungen gegenüber bei den Bergrwerks- besitzer die Neigung, die Bergarbeiter, welhe dex Fahne des Herrn Abgeordneten Hus folgen, in stärkerem Maße an dex Verwaltung dex Bergwerke zu beteiligen, re<t gering sein muß, (Sehr richtig)

Fin Wort allerdings muß ich dazu sagen, daß er die Bergrepier- beamten, die die Gewerbeaufsihtsbeamten für den Bergbau sind, wegen ihres Urteils übex die Sicherheitsmänner so scharf angegriffen bat: diese Beamten sollten si, meinte er, an die tatsächlihen Ver- hältnisse halten. Das tun sie! Sie geben den Eindru> wieder, den sie von den Verhältnissen in den Gruben aus eigener Anschauung erworben haben; dies Ret muß ih ihnen wahren. Die Regierung forrigiert an dew Berichten der Bergaufsichtsbeamten nicht herum, und wenn in diesen Berichten Talsachen stehen, die zu ungunsten der Ünternebmer sprechen, dann wird immer seitens der Herren von der (ußersten Linken mit Behagen darauf hingewiesen. (Abg, (Cremer:

Sebr rihtig) Dann müssen Sie es sih aber auch gefallen lassen,

| daß die Wahrnehmungen, die Jhnen nicht zusagen, ebenfalls in den

Bericht aufgenommen und verwertet werden.

Was mich hauptsächlich veranlaßt, bier das Wort zu nehmen,

daß i< mi kurz darüber äußern möchte, was die Regierung

Anlaß der Feststellung getan hat, daß die Bergunfälle, insbesondere die tôdlichen, no< immer zunehmen. Wir haben das ganze Material dem Oberbergamt Dortmund, um dessen Revier es si bauptsächlich handelt, abgegeben, und es veranlaßt, den Ursachen nabzugehen, insbesondere aber auh die Gründe, die von der Partei des Herrn Abg. Hus dauernd als Ursachen bezeichnet werden, nach- zuprüfen. Jch meine die Behauptung, daß die Steigerung der Un- fälle auf die Vermehrung der Ueberschichten, das starke Antreiben der Arbeiter, die Ueberanstrengung der Beamten, die Verhängung bon Strafschichten, das Prämienwesen bei den Beamten und Arbeitern und die Gewohnheit, Reparaturarbeiten im Gedinge vornehmen zu lassen, zurü>zuführen sei.

Das Oberbergamt hat darauf Konferenzen mit seinen sämtlichen Nevierbeamten anberaumt und an der Hand der Unfallstatistik der einzelnen Jahre die Ursachen nahgeprüft. Das Ergebnis ist im ganzen folgendes: Gewiß kommen hier und da Mißstände der bezeichneten Art vor, denen entgegengetreten werden muß. Es ist aber eine unzu- lâsfige Verallgemeinerung, zu behaupten, daß hierin die Ursachen für die Steigerung der Unfälle im ganzen bestehen. Wir baben wieder dieselbe Erfahrung wie sonst: die Herren von der sozialdemokratischen Partei bringen hier einzelne Klagen vor, von denen au< hin und wieder die eine oder die andere begründet ist (Heiterkeit bei den Sozialdemo- kraten.), verallgemeinern fie dann aber so, als ob nun das ganze Ge- bäude mors<h wäre. (Sehr richtig! re<ts.) Diese selbe Beobachtung haben wir hier gemaht. Das {ließt niht aus, daß wir berechtigten Klagen nadgehen, und, wo wir Mißstände finden, ihnen entgegen- treten. Es ist insbesondere von dem Oberbergamt angeordnet worden, daß in Zukunft über die Unfälle auf den einzelnen Gruben des Reviers, getrennt nah Gruben, eine Statistik geführt wird. Daraus wird man sehen, ob auf einzelnen Gruben eine ungewöhnlihe Steigerung vor- kommt und auf welchen; deren Betriebe wird man genauer nahprüf-n können, Aber eine Verallgemeinerung, als ob der ganze Bergbau ¡m Revier im Punkte der Rücksicht auf die Gesundheit und Sicherh-it der Arbeiter nichts tauge, is unzulässig; ihr muß ih entgegentreten.

Die Ursachen der Steigerung der Unfälle liegen au< nach der Meinung des Oberbergamts darin, daß sich, wie ih das an anderer Stelle ausgeführt habe, in der neueren Zeit die Notwendigkeit ergeben hat, fremde und ungelernte Arbeiter in großem Maße einzustellen. Das ist eine bedauerlihe Notwendigkeit, aber es is eine Notwendigkeit; denn {ließlich braucht die Industrie Kohlen, und wenn die angesessene Vergarbeitershaft im MRubhrrevier die genügende Förderung nicht \baffen fann, dann hilft es eben ni<ts, dann müssen andere Arbeiter derangezogen werden.

Natürlich ergibt \i< daraus die Verpflichtung, dlles zu tun, um diese Leute über die Gefahren ihrer Tätigkeit aufzuklären. Jn dieser

ung hat das Oberbergamt in Ausficht genommen, vor allem

dinzuwirken, daß die ungelernten, im Bergbau unerfahrenen Arbeiter während der ersten Schichten von den Beamten über die Gefahren des Bergbaues unterrichtet und möglichst wenig in gefähr. liben Betrieben bes<äftigt werden, ferner hinzuwirken auf die Ver- atstaltung von Schlagwetterkursen zur planmäßigen Unterweisung der gesamten Belegschaft. Dann aber soll auf die Gruben. dahin eingewirkt werdem, daß sie Prämien für die Vermeidung von Unfällen, also für diejenigen Betriebsbeamten, unter deren Leitung die wenigsten Unfälle passieren, ausseßen. Endlich ift vom Oberbergamt no<h zur Erwägung wegeben, ob es nit zwe>mäßig sei, daß die Knappschaftsberufsgenossen- haft Gefahrenklassen einrichtet, eine Frage, über die die Berufs- wenossensaft felbständig zu entscheiden hat. A i _ Wenn i seinerzeit in Boum auch auf die allgemeine Ein- lWrung von Fortbildungsf@ulen für die jugendlichen Bergleute hin wiesen habe, fo babe id dabei an folche gedaht und ih habe das u ausgesprochen —, die si den besonderen Erfordernissen des Berg- baues anpassen; denn jeßt bestebt gerade eine große Schwierigkeit darin, daß Fortbildungsschulen, die au die Bergarbeiter umfassen,

zivar in einzelnen Geihéinden eingefühtt tberden, aber bhne die be- svfideren Bebütfnisse des Börgbäues zu betlsihtigen, sotbohl has dis Swhülzeit, äls ah was den Unitertichtsstoff anbetrifft, vor allem, daf sië löfal in einex Geifeinde eitigeflihrt tétben und in iner Nath- bargenmeine mt was natd be Betriebe tf ber Gemeinde, ift dex sié eingeführt werben. imi Vetgleids j dentn ber Nachbarge- iftéinde éinseitig belastet, Jh hoffe, wein wir bétgbauliche Fort bildühgss{uülen allgemein für das ganze Betgteviet if passerer Weiss vorschlägên, die Hilfe der Betgbauütteibenbén dafür zu erlangen, ur éin gutes Werk zu fun, Das brau id wohl nit zu sagen das hat si s{<ön aus den Debatten beiti Etat bes Kultusmitaiteiiums ergeben —, baß bié ¡Fottbilbungesdulen, bie mbethaupt Me Gdulen, die der Slääak eintihlet oder begünstigf, anderè 4ibedé verfolgen dis Jügéndpflêge der Sozialdemofktatein (Séht nihlia! reis un ini Zenttunt.), daß wix neben dex fahlihen Ausbildung etziehliché Hoede int Auge haben, daß die Erziehung der Zugen auf ver Sritiblägé gegenwärtigen Gesellshafts- und Staatsotbning etfolaén ioll uns df wir, wie es die von mix erlässenen Vorschriften füt die aeretblichen Forthildüungsschulen ausspreden, besonderen Wert daranf ligen, baß dutch sié die Bildung des Charaflers auf sittlih-religiófer Gtunblage qefördert wird, (Lebhafter Beifall) Oberberghauptmäann von Volsen wentet sth Ausführungen des Abg. us, bleibt aher im enten richterstättertribüne unverttänblid, __ Abg. Jmbus< (Zentr): In der Wohnungéstage slreiten, daß das außerliche Ansehen der Arbeiterwobnungen innere Einrichtung wesentlich besser if als bor etrog 40 Wohnungögeseh- ist zu untersuchen, wie eite Beeinttächligitig persönlichen Freiheit der Arbeiter hinsichtli<h der Wohn meiden ist, Hinsichtlich des Fach- und Fortbilbun möglichst auf die Verhältnisse der Bergarbeiter i und der Unterricht nicht in spate Abenbstunden, sondeti die frühen Nachmittags- oder Morgenstunden gelegt iwe Streik will i< nt weiter eingehen; er if erledigt, és Friede geschlossen, und das weitere is abzuwarten, Ü willigen ist ein besonderes Wörtkchen zu sagen, (8 gib Beruf arbeitswillig sind, Leute, die nicht arbeitswillig arbeiten wollen, sondern nur, um den streifenden Arbeite Nü>ken zu fallen, Jch habe selbst damit sehr eigentümlich: j gemacht, es sind also berufömäßige Arbeitöwillige, Cigent imlidy ! daß Herr Hué sih als Schüher der <ristli<en Gewerkschaften hin Bon ihm stammt do< das Wort das er hon lange vorher

144 4

stellt bat. ausgesprochen hat, daß die <ristlihen Gewerfichaften ein Kind wären. Leider sind no<h manche Wünsche der Leorgg ih früher ausgesprochen habe, nicht erfüllt worben, Dies j ders in bezug auf den Wunsch, daß das Augenzittern als Heruféftar heit erklärt werde, Es handelt sih hier um einen Uebelstand dessen s{hleunigster Beseitigung alles getan werden muß, was g werden kann. Schon seit anderthalb Jahren sind Erwägungen Gange, und bis jeßt ist no< nihts geshehen. Dies ift ein Beispiel, wie lanasam Reformen im Bergrwesen vorschreiten, nen im Bergwesen nur Verbesserungen geschaffen werden, wenn preußische Berg>eseß entsprechend geändert wird, Abg, Alt hoff (nl): Eine reichögesebliche Rege

wesens ist na< meiner Veinung nit am Plaße den Zechen gema<ht worden ift tak sie Ar ist unberehtigt, Wer einen solchen Lage der Zechenbesitier nicht. É i bezüglih der Steigerung ter ; em Umfange aufrecht erhalten und nur insoroeii eingesdrämtt_ als er eine Srennung der alten und der gemis<hten Zechen vorn, Er hint bei: seinen Auf: stellungen wieverum übersehen, daß tas Verkältis sd bei den mebr oder weniger alten Werfen üm hälins zuw früßer außerordentli

ändert hat, Sie haben in die aliew Anlagen erhebliche Kapitalien bineingefte>t zum Teil neue Anlagen gemadtf uns mif erhebliden Mitteln ihre Werke vergrößert. Es if fel i solchen Vorgehen auch andere Gewinne so fommt man zu ganz anderen Ergel hat ih das gemischte Werk der Deutich-L D schaft dur< Angli®erung einer Zehe erheblich ausge tn verständlich lassen sich die Gewinne dieser Gelolli Haft g d ad der Ausdehnung nicht vergleichen, Jn item Attifel der „Bergarbeitexr- zeitung vom 14, März, 1< weiß ni<t, von wem ex he jelbe Gedanfkengang zu finden, den der Abg, Hué in der zweiten Lefuz hiér vorgëtragen bat, Bedauetlicherweise find in bese Artifol zriotne Korrekturen niht berü>sichtigt, auh ni<t in einem sväteren Artikel Zch hätte erwartet, daß der Abg. Hus meine Zahlén berü>sichtigt hätte, Jch erwarte von seiner Loyalität, daß ex eine Nichtiagste dem genannten Blatt vornehmen wird, Ex hat bie hohen S Zechen zum Anlaß genommen, zu behaupten daß die Srubent die hohen Lasten der sozialpolitishen Geselgebung sehr obl trag können, und er is dabei bei dem Jahre 1913 stehen geblieben. gebe zu, daß diese Belastungen 1912 wentger von Bedeutung ttré eil die Gewinne entsprehend hoh waren, Daß diese Lasten aber nit geregelt sind, geht schon daraus hervor, daf 1907 auf 100 M eine Belastung von 11,18 M, 1913 elne von 1236 M fam. Vie Kl: gen über die hohen sozialen Lasten werden ni<t bloß in Len Kreif des GWroßunternehmertums, sondern au< in dênen des He erhoben, Wir haben auch nicht immer eine Zeit der Ho jeßt haben wir eine Zeit des wirtshaäftlihen Niebergängs, wird sih wundern, wenn man die Ausweise der Bergwerke im 3 Quartal des laufénden Jahres vor Augen haben wird. Au haben wir es nicht au< nur mit guten Zehen zu fun, font eiter ganzen Menge von s{le<hteren, wo die Belastung jevt \härf hervortritt Der Abg. Hus hat auf die Durdsebung des Muhtteviers mit vol nischen Arbeitern hingewiesen, Daß etne weséntliche Verf chiebun: Arbeiter von dem Östen nah dem Westen aus wittschaftlichen Gr stattfindet, ist zuzugeben. Wir können üs dieser Abwandberung entgegenstellen, denn wir sind bei den Anforbérungen an die K förderung auf frenide Arbeiter angewiesen. Man kann diese Tatsache im Interesse der Landwirtschaft lebhaft bedauern, aber fie ift nit s umgehéèn, Wenn dér Abg, His behauptet hät, daß wir die Kolo: tion im Westen bekämpfen, so ist er den Beweis dafür scultig a- blieben, Dem wiberspricht die Talsache, daß ein großer Teil der vel- nischen Arbeiter im Ruhrbezirk schon assimiliert ift, JI< bin feft über- zeugt, daß sich die Assimilierung ohne Geseh oder fonstige Mafmabrren von ¡On vollziehen wird. Es iff ni<t meine Aufgabe, das gewaltige M, das der Abg, Hus so leidenschaftlih vortrug, auf das ribti

(aß zurückzuführen, ih kann nur sagen, däß in vielem, was er vor- trug, vielleicht ein Körn<hen Wahrheit ist, däß es aber unter dex Vex» zerrung so gaélitten hat, daß man es nit tviedererfennt.

ba, Hasenclever (nl): Bet der Rede des Abg. Hus

fonnte mai die Empfinduna haben, daß es dor sozialdemokrtatii&en Partei an Agitationsstoff für den Sommer fehlt, Die Arbeitgeber wérden aus solchen verhehenden, sogar die Revolution anbeutenten MNeden lernen, aber sie werden ihr großes Interesse für bie Arbeiter- aft dadur< ni<t verlieren, do< wetden sie die Hilfe der gelben VBeteine gern annehmen. Der Abg. Hus versteht es mit meisterdafter MNhetorik, die Aufmerksamkeit des Hauses zu fesseln und ruhig und sa<lid Behauptungen aufzustellen, bie, wenn man ihnen auf den Grund geht, ganz unhaltbar sind. Leider ist bie dritte Lesung ni&t der Plaß, aber im nächsten Zahre twerden wir darauf wieder zurück- fommen können, J< verwahre mich energis< bagegen, baß tex Aba. Hitó in dér Kommission und sonst unter Nennüng meines Namens mie Sachbérständnis abspriht und mir unkerschiebt, daß ih nur autwillig bas bortrage, was in anderer Leute A ftebt. r Hus, Sie halten mi< nit für \{le<t, Me g dumm, unb das muß ih mix eñetgis<h betbitten. Die Angriffe auf den Skeigerverband find aub nur ein Agitationsmoment. enn Hexr Qué j sifantalofe Bekand- lung der Steiger hinweist, und das „Bochumer Volköblait“ nach meiner

“tet

tan Das

Neve in der zweiten Lesung s{rieb, daß Steiger ftaunenb pen Kopf barüber ges<üttelt uny gerufen hätten: „O Hasenclever! O Hafén- elévet!“, jo rérbén sié motgen wohl dén Kopf s<üttein und sagen: O Hus! D Hué!“, Auch in der Besprechun> ber Berasckäben if Hué sehr wenig objektiv mir gégenüber gemesen. i< babe in der zeiten Lesung nix ganz kurz begründet, weshalb ih fir die Ueberweisung bes Antrags Bell regen der Bergfchäden an die Kommission war. Die Behauptung des Abg Hu von der Mißliebigkeit meiner Person trifft zu< nicht zu, Gs isf ein eigenartiges Zeichen wenn ‘in bér Frage ber Bérafcébon der Abg. Hus als Sozialdemokrat die Haus- unv Grunbbesrger verteidigtk. Daß die gelben Gewerkschaften von bon Uriternehmern unterstüßt wérden, daraus hat fein Mens cin Hehl gémacht. Vie gelben Vereine wahren ihr Koalikionsre<t genau so wie die soztaldemókratischèn- das kann man ihnen nit nebmen Wie haben als VergroertébestBer feine Beranlafsung, Leute die uné freunt lih sind, von unserer Tür zurückzuweisen, Die gelben (Bewerks<haften habén genau so ideale Ziele für ihre Mitalieber im Sinne wie vie Sozialdemraten, Ueber die Sichérheitsmänner baben wir von dem Abg. Hué nichts Neues gehört, sondern nur die „ollen Kamellen" aus ver zweiten Lesung. Wenn Herr Húé eïnen Bericht von Bergrebier- beamten frifisiert, in dem von ver Nieberträhtigt2it und Nerlogenheit der Bergarbeiter die Rebe sein soll, so habe ih ni<t diefe Empfintung aus dém Bericht gehabt, sondern das dient wobl aud nur alé Ant- i, Der Wobnungskommission ift bei ihrer Heise feincätweng Zoztaldemyo- „Bochumer Zetfruméê- ‘attos uu Zan maden 0 E os on «bnen iehr B (2 Richtiof

On ¿fr "Pr furt dexetat word i (Artchenruf bei ben

mas aut t rator enn Zi p 48 f

r E r zie fnuêsrübrunaen

unrtdttg, baß

0

Ber Gaben vorbringen, Cer e m><t na<gebrüft baben

h weit, daß die Wohnungéverhästnifse

E Beale nb les

74° 76n git it Vat nit

: loat Fommilion alte F L |

ris 4 mene Î 17 Ina f

tnem raf an-

nautriPzpn Era Vas Den Vertre

a e r ¿ L TUGDLD, 10nDerr man pat

rauf e nen Anfana ove Mnlade nmttelanent- 5te

Zus Bil ada Ion d Avr 71 i O C 1E U ACLACT, t L Ct L H 1E i

Wab Let U fit E

en G Hi rirer

mrt Thr Ao

ann bleib obtettiv 7

eutigen Rebe. er Angelegët-

Fotfhiloungssdtilen banbelte ih dbsolut mat um cinen

ebet por Boa. au Hdt im An wtematishee Fossoftrotihen

; (Sobn

its Bonre deaci! fie Tortbisbund& duen in bete auf c h ;

s fi Zacbe

iefommen ass Sert ntt rut ntschädigunaspflitt- lnfälle angemelbe#/ Fedit i Aeiniten Unfall Me Heinfte xinaerverlefiung; an, araus entfteßit, Gerade zie Unfälle etboetaetühßrt

n t ver Berabaulibe Berin - 5p t Ber

vi nin anderer Resustat

A F ¡ahl DVCT

fh Á

r BEaRE Got t Beraleihen fann (ann r A 1E

Tate Me ala herben api 4 b Ï E (5 ; j nete Teer aud N

g

mit jd mt mien. was t

izr ode nfäbtatei 16 m Des leiten fitnf cavren DvertnBert enn DET riger Ia fortune top en ortl thb meßr Fuatès usartmen- nuß

nehmer

Jani eräb= eto

ton rit

e E T T 8

Daf veraußt if daf bie

1870’ und der Umstand, daf wir jet ut cem SOtantntenattetten

Vot (et

innern tomt

frhettgs rur das l ozialdertotratisdenr

CLiSBIIGNA nit der Untern astuit und der

wind its Ti e D O “nebmersó LrLennts: 11T

V +4 44 Ie

Wahnideen:

Minifter zandel. und Gewerbe

R arti Pons Sai S end rik A R s Fomerfütia SUTTCORETS u Ste

Anacben des Vers L Fe val N G ear l —tatiftit_ auf die: tödfichen Unfälle coftiitt

arftellunag

Un fast L Dezteht, und. welbe die vaulicbett Prets T a TERT tene Bp

T or

unte der

Lx % vgs ite oOrton Cer S tf: 1 4.3 ¿ DETE,

uf de Angaben br wurde gefolaert draunagptABtiaen

Ao R E e TIETT CDCTITTAT

c ( e DAubtet, DAN

Angaben

D baftahorFäaneno Tanf

t L M 4

h

umd nimtnt eraus; die Uer DETs 1torfen, f S0

Arbeiter

.… dd E _MTISUf

S ruebnt@ odlrcetrt Tut

v v4 T É bn Le ala LHOGTITTEZ

aid a Seis L L U C A % Y

mig Cet Mgi rer f Ur R id

A * R © 1A L k

2,43 und

_ v A y Diese 2absl it ur 2,06 MHaulteaanaget

zer tigenden Fonunftur cingettetene

ur eröbtem Maße cmzusftellen; zurüdäufüßren

Svidh Ev A Nt I T: QUEE Q

aureben müsen nt Wdiicden emtf@adtgungepftiäiigten Frage légen: dark Hier: ntt! nunc der Meinung ves QWerborgamnts® ein neuer Krug: die Vorvoilk tom Fs. tb ebr nfreulich, daf die: Berußés dadur ert aben, af ctm SDetlèrfolit chor: ca art 2 b, daß unaraditet der: zunehmende Zahl der gemeldeten Unfälle die Zahl der: entshäbigunattliätiaen Unfälle zurüclzeht. J& muß das hervorheber: un dow Wteriähtet ifchew dew Angcbon. die t seinerzeit in Beckum: aus Stund: der! obertergam den Statt zenadt babe: und: derz Bobauptungaw dos: Bergbauliden Beroius, die auf der Statistik dor: Sirarrfibaftäteruits genofsenschaët beruben, vor der Deoffintliciktit aufiuklüren.

Abg. Dr. Cremer (nl): Der Wg: Hus hat aut: heutt“ wieder! Beranlafung genommen, mh persönlich zu apostropbieren. Gr sébeint es nod mner mf vernvinden zu Vnnen; daß: er zweimal! vergebl das Mandat für Dortmund-Land zu gewinnen verfucht bat. hat den aus meiner Feder tammendon Artikkl der „Rheinists D seben Zeitung“ Le Peolenfrage angegriffen. Wr i u

Aba. Hus

eer a mont dirs Runde L QUL E P nlE s fn, x t eden Cas tk tit: De

8 +

8 L 72 T ULAT 6A And Es

vi d

f. O

, d “e A Nus m m4 % Krs G Dc GEULT Uk, Z R

fand urüicdheaciraen

t d R Var Tat T4 pee T U 0E Q It.

A

iat. Went atten D L

Se db e Saur

& va p «tr TLUTT, Wit

fübrungen des Ma. Hus uicht klar grworden, was er: denn uu au fun gedenkt, wm die Poleufrage zu lösen: Was ich: ux deu: