1914 / 121 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

, beide boren am 12, Dftober 1887 als Sobn des m Zwe>e der Ausschließung Fabrikspuners Louis Vogel und der auf dem Gruadbuchblatte des | Hanne Eleonore geb. h in Hilbers ibnen je zu ¿ gebörigen Grundstu>s Pl. | dorf, welcher 1892 seine Wohnung daselbst Jir. 2747 1/238 Suchetholz, Waldung zu f verlassen hat. 15,860 ha der Steuergemeinde Saldenburg | 3) Carl Johann Lorenz, Haväburshe, Saldenburg Bd. 111 Bl. 137 S. 77 | geboren am 9. Auguit 1880 in Chemniy für den K. Gerichtsarzt Dr. Rudolf | als Sohn des Handarbeiters Karl Auguit } Heinrih in Weiler, gestorben 1863 —| Lo und der Emilie Pauline geb. | die Todeserklärung erfolgen wird. An aus dem Schuld- und Hypothekenbriefe | Schanidt, welcher im Jahre 1898 Chemnig | alle, welhe Auskuntt über Leben oder Tod vom 13, Januar 1843 eingetragenen, zu | verlassen hat und von dem seit 1901 keine | des Verschollenen zu erteilen vermögen, 41 9/6 verzinslichen Darlehenöhypothek von | Nachricht mehr erlangt worden ist. ergeht die Aufforderung, spätestens im 500 Guloen gemäß $ 1170 B. G.-B. be-| 4) Jobann Hermann Stiegler, geboren | Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige antragt. Die Gläubiger werden aufge- | am 27. Auguîit 1840 in Lichtenstein als | zu machen. / fordert, spätestens in dem U Fm Sei s iadaiters Joi oer R, ate Sey 1914. deu 1. Juli 1914, ormittags | Stieg und der Johanne Christiane nigli 10 Uhr J Sigzungsfaal Nr. 12 —, an- j geb. Reirbold, wel<her 1896 feinen li S T beraumien Aufgebotstermine ihre Rechte | Wohnsiy Chemuiß verlassen hat und über anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung | dessen Verbleiben seit 1900 keine Nachricht mit ihren Mechten erfolgen wird. zu erlangen gewesen ift. : 88 1170, Ira B. G.-B., 946 ff., 982 ff. M Karl August Thiede, Tage M.Z.:P «D, geboren am 4. September 1857 zu Po Srafeuau, 19. Mai 1914, dam als Sohn des Sthneidermeisters K. Amtsgericht. e Thiede, welcher una Ee D f“ be vok ewa IUE 30er Jahre seinen lezten Wohnsiß Gablenz 20009 bot. i O | Die (Wlefcau, S “rivaimannes Carl ape A An a von dem seit 1901 jede Riebey, Auna Eltsabeth geb. Körbel, ini "274 N : 7 Waidmannslust bei Bertin, vertreten Li 9) M Ea Ponte) a. e dur< den Leimfabiikanten Carl Hentel | Wren am % ZUA 1994 in T O bier, bittet für fraftlos zu erflären den | Qn des Fevedieaten Gurt V vom hiesigen Amtêgerichte unterm 11. März Hortenbach Uns der E r 1881 erteilten Brief über cine Hypothek Stephan, wel<her feine hier wohnhafte wegen 600 .4 Erbgeld nebît 4% Zinsen, Familie 1897 verlassen bat und von dem die für siz2 unter ihrem Mädchennamea E E fein Lebenszeichen erlangt u Lasten des Grundstücks Gemarkung Hom» j De 1 O Tone Demi Rz e "ebl X Nr. Zu9 (jeut Mabhart 7) Moriß Wilhelm Troitfch, Büâer- Rbl 12 Nr. 368) im Artrfel 361 a des meister, geboren am 6. November 1824 in lis rob E Grandbuds: am | Zaufigk als Sohn des Weißbä>kers Johann H. März 1881 g Bauen siegte E Gottfried Leberecht Trotysh und der Jo- und jeut ine Biatt 621 des Homberger hanne Rofine geb. Tannert, welcher 1871 Gruntbuhes cingetragen steht. Der În- von Reichenhain nah Amerika ausge- baber has Wefaade eis Toätetieas. da wandert i und von dem jet 1573 jede & & i Gti é S

O Nachricht feblt. dem guf den 20, November 1944," 3) Julius August Robert Seybod, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzci® | p onteur und Metalldreber geboren am neten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten 20. FXuli 1857 in Chemniy als Sobn des Aufi S ine seine Rechte anmelden i 55.) fert Glatitried Sevbod 2 : ant de Urtaute verlegen, raidrigen als | Bedermeisiers Gattfried Sevbod and der G E e Amalie Auguste geb. Kind, welcher 1877

Sobn

Dritte Beilage zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlich Preußis

„M 121. Berlin, Montag, den 25, Mai

: Yujersuunga n. d Fundfas fte b ? Aufgebote, Berluste und Fundsachen, Zustellungen u. dergl, früher in Breslau, Werdérstraßt 47 19, A Nerbäy fe, Norpatungen, Verdingungen 26. s gt jeßt unbekannten Aufenthalts, Biklagten, 4. Vorlosung 26 von Wertpapieren.

wegen Od ladet dié Klägerik 5, Kommanditgefellshaften auf Aktien u, Aktiengesellschaften, den Bellogten, nachdem {hin dit Klaze F Ï h

am 9. März 1914 ia Breélau zugestellt E

wär, von nete pur VündliGen Verx. 9) Aufgebote, Verluste U,

handlung Hôr die 2, Zivilkammer deß j i Königlichen LandgertEts Breslan, Swe, Fundsachen, Zustellungen u, dergl.

niger tadtgtaben 2/3, Zmm& 81, 11. StoF auf den A8. Septeimbée L918, Vor. [19976] Oeffentliche Zustellung, Die Ehefiau Marta Margareta Doro-

mittags 9 Uhx. Zum Zwet dèx font,

lichen Zistellung wird diese Ladung be: ihea Bahder verw. Benzen, gb. Schna, i Klel, Prozeßbevollmächtigter: Rechts-

kannt gemacht. Breslan, deù 13, Maï 1914. anwalt Dr. Horn in Kiel, klagt gegen ibren Ehemann, den Arbelter Johann

Der Geri{té schreiber des Köntalichen Landgerichts.

Chiistlan Vahderx, früher in Neuenräde und Hornomühlen (Kreis Segeberg), letzt

[19995] Oeffentliche Zusteüung. unbekannten Aufenthalts, auf Grund bös liter Verlassung =— $ 1567 Z'ff, 2 B.

Die verehelt@te Marte Redfeld, geh, GBd, mit dem Antrage, die Ebe der

Borghardt, in Dessau, Breitélkraße |

Prozeftbevollm&@>httater Ne{tsantwalt Parteten zu scheiden und den Beklagten für den \{uldizen Teil zu etklären, Die

Justhrat Franke in Dessau, klagt aegen ihren Chemanny, dèn Kellner Ernst Reh. E früber n Deéfsak, zei wvbel annten Aufenthalts, unter der Beh@uptung, daß ägerin ladet den Beklagken zur münd- der Beklagte dur ehrlofes „Vethalten REN Verhandlung des Mechtsstreits vor Ene Bas FLCBtan 0 Lan Bed die vierte Zivilkammer ded Königlichen Land; gerichts in Kiel auf den 26. September 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sh durh etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt

bältnifies verschuldet habe und s gegen ihren Willen tn böslicher Absicht hon der

als Prozeßbevollmächhtigten vertreten zu lassen.

häuslih:n G. meinschaft fern halte, mit dem Antrage auf Ehescheidung aus $ 1568 Kiel, den 18. Mai 1914. Der Gerichtsschreiber

und 1567 Bürgerlichen Geseybuchs. Die Klägerin ladet den Beklagten zux münde des Königlichen Landgerichts.

J E : D E Mh H

T Steae

i tis :

des Köntalichen Lardgeriéhts.

2

In Sachen der verehelichten Arbeiter es Glare, ea Lammel, in trek, Käarüthstraße 17 Þlr., Klägerin. ProzekbevollinäGtigtèr : Retéantvalt Hausdorf i Breblan, grgen ihren Ebò, mann, den Arbéitèr Herman Gla.

ef Opis, des j piy und seiner Ehefrau Theresia geb. Opty für tot zu erklären. Der bezeichnete Berichollene wird aufgefordert, sh spä- “uno ower g “Ìagea garant r

i“ L VOT h è neten Bericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls

en Staatsanzeiger. 1914,

4 S c; r ti s - - - jerbs- und Wirtshaflägenofsenshaftett

\ : / Niet ; rid X. Bon Rechtäanwätteit. E Öffentlicher Anzeiger. zumelden und die Pfandbriefe vorzulegen, Anzeigenpreis sür den Naum einer s gespaltenen Einheitszeile 30 4, G), Borickliógeni

widrigenfalls deren Kraftlozerklärung er- olgen wird i 9

f y Gerichts\{hrelberei des K. Amtsgerichts Ludwigshafen a. Rh.

[20004] ‘Zahlungssperre.

Der Bä>ermeister Gustav Rudolph in Charlottenburg, Knesebedstraße 29, hat den Erlaß der gerihtlihen Zahlungssperre betreffs der von der Berliner Hotel-Gefell- haft Aktiengesellshaft in Berlin ausge- stellten, auf die Treuhand-Vereinigung Aktiengesells<aft in Berlin oder deren Order lautenden Teilschuldverschreibungen der Anleihe von 1911 Nr. 1716 und Nr. 1717 über je 1000 6 beantragt. Gemäß $8 1020, 1019 der Zivilprozeß- orduuag wird der Ausstellerin, der Berlinez Hotel-Gesellshaft Aktiengesellshaft in Berlin verboten, an den Inhaber der vors bezeichneten Papiere eine Leistung zu be- wirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Grneuerungsschein auszugeben. Das Verbot findet auf den oben genannten Aatragsteller keine Anwendung.

Berlin, den 19. Mai 1914.

Königliches Amtsgericht Bexrlin-Mitte.

Abteilung 154.

Botanntri afbiunaen.

etter,

Beklagte vor das Könlgliche Anga in Beuthen D, S,, Mietgräume, Parallel- straße Nx, 1, Zimmer Nr, 2, auf den 18, Juli 1944, Vormittags 9 Uhr, geladen, = 8, O0. 776114, Beuthen O, S,, den 19, Mai 1914, Déêr Gertchtöschreiber des Königl, Amtsgerichts.

var et iede

[20011] Oeffentliche Zustellung.

Der Adolf FKreitmatr, unehel. geb. 4, LE 1901, geseuli< vertreten dur< seinen Vormund Nifolaus Kreitmair, ohne Beruf, |n Wellhelm, Prozeßbevoll- mächliuter: Rechtsanwalt Dr. Klein 11. in Düsseldorf, klagt gegen den Apotheker Adolf Seidl, früher ln Düsseldorf, jeyt obne bekannten Wohnort, unter der Be- bauptung, daß der Biflagte ber unebeliche Bater des Klägers und daher dem Kläger gegenüber unterhaltsveryflihtet sei, {h auch zur Gewährung des Lebensunterhalts verpflichtet habe, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 720 kostenfällig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen. Zur mündlihen VBerhand- lung des Nech1sstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht, hier, Zunmer 65, im Justizgebäude am Königs- plaß, Zugang dur< das Gittertor am KönigWplaß, auf den 26, Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

t F

wetpenerilr, 3 wobnbaft, jegf wibdanten | (200101 Sefettlide Zuttetuia. Aufenthal‘s, auf Grund der Behcwpkong,| Die Ælbingia" Hamburg Disseldorfer hay ber Beklazte aus vem in Abschrift | Versicheritngs A. S. vettreten dur ibrén übertelditen Wedel vem 1. Febru 1911| Borftant fn Hattburg, Klägerin, Prozel- übet 130 A6, jablbar am 2. Mrg 1511.) bevollmadtiate. Rettanvalte Dr Gams- als Afjevtant vem Kläger als lezitimierten | hausen und Dr: Jafen in Gréfeld lagt Weh'elinhaber die Wechs-lunmm# on | gegen den Gefhäftlstlhrer Frit: Belt, no 1259 A veridjulte, mit Sew Vatcage, | fcübee in Grefelt Mletanterbiat 18 ietf 1) ben Beklagten loflenflihtig ie Zilung! ne befannten Aufenthalttort unter ber von 125 A nebt 6 von Quer Zen | Boíauvtung vaß ber Betlaate vos ber seit dein 2. Viäti 1911 ax Rlägee jw vez- | Flägerin die im Flagerntrage näßer é urteilen, 2) das Urteil se vorläufi Sol idre Wolnming geietet oie am ftredoar zu erfläcen, Zee minen! 1. Jol 1914 for Me 2:if Vene 1. Sas Verhandlung des Rechtes wes væ! mx e 1. Torf 1914 ais zewordene Beklagte vor das Köntalttle AtSierict| Mitte mit 5 Æ nb beat babe: mtf in Verlin-Viitte, Abl. 69, f Treue | ver Anträge auf Sablung von 75 M Friedridfir. 13/14, 1L Stodwel, Summe net £9 Buse t ven 1. e 1014 167/169, auf den 14, Juli S4, 900 auf Naum dez Vow: bex Fiägerin Vormittags 9 Uhr, @. Ew- geme Wohming in tem Hawse sassungêfrist beträgt tixe Wet. Zu! Vermezlaw 18 wf Gri u auf Zwede der öffentlichen Zusteuung tos) Zahlung tier Mietsenlldtguag! vor dieser Au8zug dec Klage blatt gmadit.| 1, Tarill 190185 Si wun: Sage r Rain Berlin, den 13. Tial 1914 w Göße von 0/85, tüalide. Zur: mia. Thon, GSeridgttdräher vet Rövialtcen | rar Serfianbsuna: ea Hedtéfiretis mt Amtsgerichts Berlin Mitte. At. 6 ie Pra vor baf Æonilalldhe: Tante (19984) Oeffeatiicie Zuitelluag jeridr fter, Stute 290 Cal: 2, aaf Der Kaufmann Wilh, Sulz in Berlin, [dm S. Seütember A5, Bre: Pragerftraßie 31, und der Fris Fungliaus | ita F iw, laden: in Berlin, SHönhanser faarn! Secfe, Dem 15, Mat! 1 gegea 1) ten Tsr imfeilLeis, ria i _ Belliwger ia Berlin, Brá 5e 15, t um- |Gerigt&Siretiber ves: Sni Sumtégeriiits:

klären, Vie Kläger laben den Beklagten zux mündlichen Verhandlung des YNechtg- streits vor die 2. Zlyilfammer des Lanh- geri<ts zu Rudolstabt auf Donnerstag, den 9, Juli 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforterung, etnen bel dem gedachten Gerlhte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Awe>e der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

MRudboiftadt, den 20, Mai 1914,

Der Gerichtsschreiber des Landzerihts -

Michael, Obersekretär,

119992] Oeffentliche Zustellung.

Die Fabrikarbettezin (Elfriede Ruppyert in Barmen, im Armenre<ht, vertreten durch den Berufösvormund (Hôrg in Barmen, klagt gegen den Schleifer Conrab Jhliag, früher in Barmen, jeut unbekannten Auf- enthalts, unter der Lehauptung, daf Be- klagter der Vater des von ihr am 26 De- zember 1911 außereheli< geborenen Kindes Karl Ruppert sei und thr als der alleinigen Erbin bis zu dessen am 22, Juli 1912 erfolgten Tode an Pflegekosten den etnge- klagten Betrag verschulde, mit, dem Än- trage zu erkennen: Der Beklazte wird kostenfällig verurteilt an die Klägerin 255,34 A6 zu zahlen. Das Urteil ist vor- läufig vollstre>bar,. Zur mündlichen Ver- handlung des Mechtoitreits wird der Be-

{19983] Aufgebot.

Am 17. Oktober 1913 Ut in Berlin der zuleyt îin Cunow bei Vierraden wohnhaft gewesene Schreiber Willy Walter ge- ttorben. Der Arbeiter Carl Ses hat beim unterzetchneten Geriht die Erteilung cines Erbschetns dahin, daß er der alletnige gesegliche Erde des Willy Walter ist, de- antragt. Andere Personen, denen Erb» rede zuslchen, werden \ aufgefordert, fie bis zum L. Oktober A914 beim unterzethneten Amtögeriht anzumelden, widrigenfalls der beantragte Erbschein er- teilt wird.

Garßsz an der Oder, am 14. Mai 1914.

Königliches Amtsgericht.

[19981] Oeffentliche Bekanntmachung.

Ueber den Nachlaß der am 25. Februar 1914 verjtorbenen Frau Helene Sc@Awab, geborenen Kettner, zulegt in Berlin, Rauchitraße Rr. 2, wodnhat, ift die Nachlaßoerwaltung angeordnet. Zum Nach- laßverwalter ift der Rechtzanwalt Zufstiz- rat Friedlaender in Berlia, Euhhornttraße Nrc. 8, bestellt worden. - 111. V1. 272. 14

Berlin, den 18. Mai 1914.

Königliches Amtsgertchr Berlin-Mitte.

Abteilung 111.

Beschluß.

ee

lichen Verhandluna des Rectöstreits vor Miee 122 a

ije vierte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts în Dessau auf den SDV. Sep.

[20007] Policenaufgebot. . Die auf die Namen der Frau Genovefa Seiler, geb. Voosmann, und des Herrn

ael [20005] rider bekannten

Wilhelm Seiler, Landrotrt, beide in Ka- tholis<-Tennenbronn wohnhaft, lautenden Versicherungspolicen Nr. E 32207 und E 32 208 find nah Anzeige der Versicherten li erlu jelalen. Ds wird gema & 19 der Verficherungsbedingungen mit dem-Be- merkten betanni gema<t, daß nach frucht: lojem Ablaufe einer Frist voa zwei Mo- uateu nach dem Erscheinen dieses Inferats die genannten Policen für kraftlos erflärt und an Stelle derselben neue Policen aus» gefertigt werden. Berlin, den 22, Mai 1914. Friedrich Wilhelm Lebens- versicherungs-Afktiengesellscaft. Die Direktion.

[20017] Aufgebot.

Der Versicherungdschein Nr. 17 348 Kreuz ist in BVerlusk geraten, Der derzeitige Besißer wird zur Meldung bis zum 5. 9. L914 aufgefordert, anderen- talls an diesem Tage die Kraftloserklärung erfolgt. (S 18 der AUgem. Ber!.„Bed. der Abt, 111.)

Düsseldorf, den 22. Mai 1914.

Verein&«Vers@herungs-Bank für Deuts@land A-G. in qu. [19129] S

Der Versi@herungsf{hcin A 301 833 über é 2000 Versiherungssumme, auf das Leben des Lhrers Herrn Richard Verchoid in Reijelfingen lautend, ift angedith ad: banden gekommen. Alle Personen, wel@he Ansprüche aus dieser Versicherung zu haben glauben, werden hierdur< aufge» fordert, fie innerhalb 2 Monaten von beute ab bei Vermeidung thres Berlustes bei uns geltend zu machen

Magdeburg, den 6. Mai 1914.

Magdeburger Leden& Versicherungs

(Besellshaft,

[12239] Aufgebot. i

Der Fuhrwerksbesitzer Johannes Möller in Ulzbuxrg, Holstein, vertreten durch den Rechtsanwalt Fyftizrat Lamp in (Elms- born, hat das Aufgebot des mit Ulzburg, den 15, September 1912 dhatlerten, yon Anton Bach in Bee>fum angenomwenen, drei Monate nach dato fälligen, bei der Spar- und Varlebasfaîle in Be>kum zahlbaren Blankowe<iels über eintausend- fünfhundertundzehn Mark beantragt, Per unbekannte Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, bei dem unterzeichneten Gertcht spätestens in dem auf den 15, Dezember L944, Vormittags Al Uhr, anhe- raumten Aufgebotstermin feine Rechte at- zumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Methiels erfolgen wird. Ver Termin am 15. Dktober 1914 fallt weg.

Veclum, den 29, April 1914,

Königliches Amtsgericht.

) Aufgebot. Borshußverein Großalmerode, e. G. |

t. U. Gro erodt, hat das Auf- gebot i ihm zahlbaren, am 24.-Ja- nuar L vom Oherbholzhauer August Mübling zu MRommerode ausgestellten Soviame@sels über 350, beantragt. Der Sihaber ber Urkunde wird gufgefordert, : G Uhr, vor dem n Gericht anberaumten Auf- E MRethie anzumelden

diele für kraftlos erflärt werden wird.

HSomberg, Bez. Cafsel, den 18. Mai 1914.

Königliches Amtsgeriht. Abt. L,

[19617] Aufgebot. j Imm Grundbuch der Gemarkung Rohr» bah ist in Band 1 Blatt 50 Abteilung 111 Nr. 8 B unterm 28. Mai 1912 eine thek für ein Darlehen des Lehrers Andreas Heyd und dessen Ehefrau, Katharina geb. Lantelme, zu Spachbrü>en, zum Gesamt- ut deren Errungenshaftägemeinschaft ge hörig, in Höbe von #6 1000 nebft 47 h. H. Zinsen seit 1. März 1912 einge» tragen. Der über dieje Hypothek aus- gefertigte Hypothekenbrief ist abhanden gekommen. Auf Antrag des Gläubigers wird der Inhaber des vorerwähnten Hvpo- thekenbriefes aufgefordert, bis fpäâtestens Moutag, deu 30. November 19 14, Vorm. ® Uhr, im Aufgebotstermin feine Nechte anzutnelden und eine Urkunde vor» zulegen, widrigenfalls der vorerwäbnte Hypothekenbrief für kraftlos erklärt wird. Reinheim, den 18. Mai 1914. Gr. Amtsgericht.

Aufgebot. Iobannes von isa hat beantragt, feinen Bruder fn dershoülenen Maurer Hrinrich Vern: hardt, acboren

ohnbaft geweien,

ait. für $ BersWoülene witd späteitens în dem zember LLAUA, vor dem unterzciähneten Geri@ht deraumten Aufgedotstermtne zu widrigenfalls die Todeverllärung erfolgen witd. An alle, weile Auskunft Leben oder Tod teilen vermögen,

A )HDOs

BANNNQ E O 5 Ï

Der

M Piper %95 26 A t À bit lc

R « Ser Ey t Uf OTDETI S5 Ÿ v J au Den «

Mittags A2 Uhr,

wte

M.

ergebt die Aufforderung,

Anzeige zu machen. S Vatteuberg, den 19. Mai 1914. Königliches Amtsgericht.

[19980] Aufgebot. Dex Pieroth in Gottbus, Amaltensir. 7 11, hat beantragt, die verschollenen Geschwister GButthal, nämlich: a. die Ehéfrau des Kauf- manns Ludrotg Leopold Julius Reimann, Bertha Amalie Rosalie geb. Gutthal, gebdóren am 2%. Juli 1827 ir Berlin, zuleyt 1860 in Berlin, Schaxrenftr, 21, wohnhaft, þ. die Ehefrau des Buchbinders unv Lederarbeliers Julius Eduard Reb maun, Pauline Phillpyine Henrtette geb, Gutthal, geboren am 22 März 1829 in Berlin zuleizi 1857 in Bexlin, Kastantet- Ullee 18, wohnhaft, für tot zu erflären, Dle bezelhneten Borshollenen werthen auf- actorbert, d syátestens in bem auf ben 10, Dezember 1914, Voemittags 14 Uhx, vor dem unterzel<hneten Gertcht, Neue Friebrichile, 15/14, 111, Sto>wert, Zlmimer 145, giiberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Lodegerflä- tung exfolgen wird, An üllo, wolhe Auge Tuntt über Leben oder Loy dexr Wex ur pncióa zu erteilen vermögen, ergeht his Aufforderung, [pätestens lin Aufgebsts- termine dem Gericht Anzeige zu mache Berlia, dea 12, Mai 1914. Königliches Amtsgericht Berlin Milte: Abt. 154,

[19996] Die Nachgenaunten sind verschollen 1) Robert Linus Schubert, Slosser,

Großalmerode, ben 16. Mei 1914

geboren am 14. Ap: 1856 in She als Sohn des Marktbelfers Karl GWoitholk

1 S@hudert und der Amalie ged, Welißbdach,

| ordnet.

| gefordert

| mittagê Lk Uhr, anberaumten Aufgebots-

z ; ¿a 177 | termin J R Um p D, J Dl 10D in VAltta Ae des LO4UVU A

e M n f

dann au LBAandeTs» j

E h T a tin Ä

crtlären. Der bezei@bnete

N Ca f

Deo- j

| neten Gerichte Anzetge zu

ass 7 ;

melden, î

iber | 71 ga des Verschollenen zu er» j

Es S : b j Schkeuditz, Avguistenftraße 4, hat spätestens itn Aufgebdotatermine dem Gertcht | 5 | verehelidite Zichau, zulctt wohnhaft ge» i wesen zu Görschlis,

Ï D L

Amtsgerichtofektelär Fobannes !

auf Wanderschaft aecgangen ist und von defsen Leben seit 1878 keine Nachricht mehr vorlieat.

9) Karl Friedri Wegener, Schmied, acrboren am 18. Suni 1830 in SBatow als Sohn des Schäferknechts Wilhelm Wegener und der Dorothea Sophie geb. Wolf» gramm, welcher fd am 23. Auguft 1872] von Chemniy nah Hamburg adgemeldet j bat und von deffen Leben seit 1881 nichts hat in Erfahrung gebracht werden Tönnen.

Auf Anutrag zu 1: der Auguste Ida Séhubert, grb. Hertel, in Chemniy, zu 2: } des Ortéórichters Karl Ernît Haupt in Chemnitz - Hilbersdorf, zu 3: des Buh- händlers Karl August Lorenz in Chemniß, zu 4 des Buchhalters Otto Victor Clauß daselbst, zu 5 des Steinbildhauereigeschäfts- inhabers Karl Franz Sträß daselbst, zu 6 des Glasers Karl Feiedrih Schulze da- selbst, zu 7 des Kalfulators Carl Wilhelm Moriy Troigsh in Berlin, zu 8 des Kauf- manns Woltemar Bruno Henker in Chemnitz, zu 9 des Kaufmanns Julius Gieseler in Bahn wird das Aufgebot der Verschollenen zwoe>s Todesertlärung ange- Die Vers{ollenen werden auf- h fofort und späteftens in dem 15. Februar L915, Vor-

auf Den zu melden, widrigenfalls ihre TodeserUlärung erfolgen mird. Alle diee nigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod Bershollenen zu geben ver: aufgefordert, spätettens im hierüber dem unterzeih- j erstatten. Mai 1914. Abt. B.

F Pyr!

der mögen, werden Autgebotstermtn

ror Di

s O

Chemnis, Königliddes Aratsgeritht.

N Zfchau

Ar

Deantragt,

+ 444

Handarbeiter Karl

f

d L dèe verithollene Frtederde Erdmuthe un»

nur dot zu ertlären. | bezeidhnete Berithollene wird auf» | gefordert, fi späteitens in dem auf den j 10. Dezember 194, Vorm. O Uhr, vor dem unterzeichneten Geritht, Zimmer Nr. 2," anberaumten Aufgebots. termine ¡u melden, widrigentalls die Todess erllärung erfolgen wird. An alle, weldhe Auskunit über Leben oder Tod der Ver» wollenen zu: ertcilen vermögen, ergeht j die Aufforderuna, spätestens im Autge- botfterminec dem GBertdt Anzeige zu maden. Düben, den 15. Mai 1914. Königlithes Amtögertcht.

[19999] Aufgebot.

Der Rentner Wilhelm Altenbec® in Kray, Gantenbergstraße 8, hat beantraat, j den vershollenen; am 19. Januar 1868 eborenen Karl Hrinrich Herrmann

emmert, zuleßt wohnhart in Krav, für tot zu erllären. Der bezeich» nete Verschollene wird: aufaefordert, fh spätestens in dem auf den 21. Januar 1945, Mittags 1D Uhx, dor dem untérzeihneten Gertcht, Zimmer 1, anhe« igumien Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung erfolgen wlrd, Un alle, welche Auskunft über Leben dhar Tod des Verschollenen zu erteilen hormöogeu, ergeht die Aufforderung, späte» stens im Aufgebotstermine dem Gericht

gs ju ma@en.

ÆSiéele, ben 19. Mai 1914.

Könlgliches Amtsgericht. (19987) Aufgebat.

Dex inc ES Clemens Wachs-« mann zu Dherstetne bat als Abwesenheits- pflegex beantragt, den am 28. Dftober

Arbeiters

tee

Die elterlide Gewait des Gujtav Becker ruht, verschollen und daher an der Ausübung der väterliden Gewalt tatsäblih ver» hindert ist. $ 51 Freiw. Gerthtövarkeit gescB.

Freystadt (Ndr. Schles. ), den 19. Mai 1914. Königliches Amtsgericht. [20006] WVekanntmachung.

Die Witwe Beschic, Helene geb. Hevne, in Wiesbaden, vertreten durh<h Mechts- anwälte Dr. SGoldner, Dr. Leutrit und Dr. Weise IC zu Dresden, erklärt die auf den Kaufmann Artur Napp hier, Rudol? Havmitraße 23, ausgestellte Generalvoll- madht für frartlos. Gemäß Bewilitgung des Amtszerichts hier vom deutigyen Tage veröffentlicht.

Halle a. S., den Mai 1914.

Der Gerittsfchretber des Kal. Amtögertchts. Abt. 15a.

95

_— ev

19984]

Darch Aus\&lußurteil des unterzeichneten Geridhts vom 12. Mai 1914 ijt der am 5. Fedruar 1847 in Mangshüy geborene Haldhäusler Karl Kloyek für tot erkiärt worden. Als Todrôtag ist der 31. Des» zember 1898 feitgeftelir.

Köntgliches Amtsgericht

Groß Wartenberg, den 12. Mai 1914. j

4 Dr I { 19985]

Durch Aussc{hlußurteil des unterzeih- j : neten Gerichts vom 18. Mai 1914 ift dre i

am 30. Juli 18562 in Srüsselèsdorf, Kr. Kolmar i. P., geborene Witwe Albertine Abvenudroth, ged. Bort, für tot erklärt worden. Als Todebtag der 31. De- ¡ember 1909 teftgettelir. Schneidemühi, den 18. Mai 1914, Königliches Amtagericht.

t G S

] Vekanuntmachung.

Durch Aus\(blußurteil des K Amts- gerichts Stadtfternach vom Öeutigen wurde der am 2. in Kupserberg geborene Ansyigier Höhn für tot: erflärt und ais Todes der 31. De-

¿ember 1909, Natts 12 Ubr, festgestellt.

Dezent a2 4 Q LFCUTDET 1002

_Stadtstcinach, den 22. Mai 1914. Gerichts)chretderet des Königl. Amtsgerichts

[19982] Bekanntmachung.

Durch Auss&lußurteii vom 19. Mai 1914 ift der von der offenen Handelsgejell- {haft Neuß & Pollak zu Berlin W.. 36, Potsdamerttraße 1184, in Charlottenburg

am 1. Juni 1913 ausgestellte, von Ahr i | | | Lindenberg, in Magdeburg-Bud>au, Pro: j Mebtöanwalt Kup! W j Magdeburg, Tlagt gegen thren Chemanl ; den UArbeoiler Mchard Pigzap, früher 1 f

Scharf zu Charlottenburg, Am Lützow 1/2 als Bezogener angenommene, am 1. Zuli 1913 fâllig gewordene Wechiel übeor 480, „é fur Traftlos crflärt worben. 15 E. 9 12

Charlottenburg, den 19. Mai 1914, Königliches Amtsgericht. Abteilung 13.

[19971] Orxffentliche Zusteliung.

Die Ehefrau Anna Maria Katharina Ida Groß, geb. Boldt, in Altona, eine Fretheit 20, Prozeßbevollmächtigter : Hedhis- anwalt Dr. Fhlers in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Barbier Kurt Fobert Walter Groß, früher in Altona, jet unbebaunten Aufenthalts, auf Grunb des $ 1567 ® B. G.-B. mit dom Antrage, die zwischen ibnen bestehende Ghe zu j<etdea und den Beklagten füx deu jchuldigen Feil zu ertlären. Die Klägerin ladat deu Be-

ten zur mündlichen Verhaublung des Rechtéstreits vor die 4. Zivilfammer bes Königlichen Landgerichts in Allgna auf den LT. Oktober 1914, Boxguitags

da diefer fert 1904 |

j ]

j

j [ í Î F j | Ï 1 i F

{ Elberfeld auf | Vormittags 10 Uhr, | forderung,

tember L914, Vormittags D7 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem ge» daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zroe>ke der öffentlicher Zuftellung wird diefer Auszug der Klazi bekannt gemaht.

Dessau, den 20. Mai 1914.

(L. S8.) Heinri, AssUtent, Geri{tss{reiber des Herzoglithen Landgerichts, i. Vertr.

[19975] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Johann Kreutgen, Adelheid geborene Niegemeier, in Remscheid, Hadden- baherstraße 121, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Krüll in Elber- feld, klagt gegen den Jvhann Kreutgen,

früber in Elberfeld, jeßt unbekannten Auf |

enthalts, auf Grund der $8 1567 Abs. 2 Nr. 2 und 1568 des Bürgerlichen Geseh

bus, mit dem Antrag auf Scheidung | Die Mägerin ladet den Be- | Verhandlung | fünfte Zivll« 5

der Ehe. Hagten zur mündlichen des Rechtsstreits vor di kammer des Königlichen Landgerichts in mit der Auf- b dur einen tbei zugelofsenen Recht3anwalt

e UG LALL

Gerichte

Prozeszbevollmättigten vertreten zu laffen.

Elberfeld, den 19. Mai 1914. (Unterschrift), Gerichißaftuar, GerihtS- schreiber des Königlichen Landgerichts

19567] Oeffentliche Zustellung.

Die Wäichzerin, Ebefrau Luise Gastreith

aeb. Ritter, in Hildesheim, Enaeftraße HeditS: 3 | anwalt Büning in Hildesheim, klagt gegen | thren | Gaftreich,

Nr. 4, Prozeßbevollmächtigter:

Ebemann, den Tischler Johann unbekannten Aufenthalts, auf Grund | $ 1568 B. G.-.B., mit dem Antrage, ibi Che zu heiden vnd den Beklagten 10 den \<huldigen Teil zu erklären, thm aus die Kosten des Retóftretts aufzuerlegen Sie ladet Wn zur mündlihen

in Hildesheim auf den 28, Septeniver 1944, Vormitiags D¿ Uhx, Gerichte zugelassenen Rechiöanwalt Prozelibevollmächligien vertreten zu lane

Hilvesheim, den 20. Mai 1914

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19977] Deffeutliwe Zustellung.

Die Sheiraa Lutie Plamp, geboren

bevollmächtigter :

Magdebuxg, jeyt unbelannten ufentbalts, unier ber S und, daß dex Bellag!t ein Sxrinkexr und ar cideu i uno ub! súur seine Familie sorgt, mit dem Aw izage, vie

alleiw \<ulvigen Seil zu erflúren. S! Klägerin Tavet den Beklagten zur mund lichen Verhandlung ves Rechtöftreite yo bie viecie Zivlllammer ves Königlilpen Landgerihtis in Magdeburg, Haklverstäbte! firaße 131, Zimmer 142, auf bea i

4, V « ¿ U mit der Rufsocbezung, d bu ne

bei dieiem Gerihle zugelassenes Yiedté- anwalt als Prozeßbeuollmächtigien 4e “Mogdcuá den 18, Mai 1914

¿ PULd, en 19, Wai 1914- Wee TWan fuar, gls Geridits-

s<reiber Laubgerithtt

den 1. Oktober 1914,

meien

früher in Hildesheim, jeg! 4

he f DEZ

Ber- handlung des Rechtsstretts vor die drillf 5 Zivilkammer des Königlichen Landgericht? |

nit Del J

Aufforderung, ih dur cinen bei dieien y

dl 3

i he ver Parteien zu etten j und ven Bebiagieg koitenpflichtig sür de j

6. Stb |

[19979] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ebefrau Bautechniker Bernard Lorenz Budde, geb. Luise Emma Staudt, z. Zk wohnhaft in Moudaix (Nord), Frankrei, Prozeßbevollmächtigter: Or. Brüning îin Trier, klagt gegen den Bautechniker Bernard Lorenz Budde, obne bekannten Aufenthaltsort, früher in Trier, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter fie bö3willig verlassen habe, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- hen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen

Lendgerichts in- Trier auf den 10. Juli

1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, < dur einen bet diesem Gerihte zugelassenen Rechtöanwalt als Prozeßbevollmäcbtigten vertreten zu lassen. Trier, den 18. Mai 1914. Swchaefgen, Altuar, Gerichts\{reiber des Könialichen Landgerichts.

[19962] Oeffevtliche Zustellung. Der minderjährige, am 26, Dezember 1913 in Neubaldensleben geborene Otto Christian Kampe, Sohn der ledigen Louise Kampe in Neuhaldensleben, Kolonie 16, vertreten “dur< den BWormund Viehhändler Christian Kawpe in Neuhaldensleben, Kolonie16, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Berthold Blumenthal zu Berlin C. 19, Gertraudtenstraße 24, klagt aegen den Sc<hläthtergesellen Wilbeim Arlt, am 20. Januar 1888 in Schwer senz, Krs. Posen, geboren, früher in Berlin, Königin Augustastraße 23 bei Seeger, leßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter des Klägers in der geseylihen Empfängnis- zeit, d. h. in der Zeit vom 27. Februar 1913 bis zum 28. Funi 1913, beigewohnt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, ihm zu Händen seines Vormundes von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines se<zehnten L beréjabres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlih 60,00 4 (se<zig Mark), und zwar die rüdstäntigen Beträge sofort, die künftig erdenden am 26. Januar, 26. April, ult und 26, Oktober jeden Jahres zu zablen; 2) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Derdandlung des Rechtsstreits roird der aellagte vor das Königliche Amtsgericht Derüin-Mitte, Abteiluna 171, Berlin, Neve Friedrichstraße 13/14, 11. Stc>- werk, Zimmer 165/166, auf deu 1K. Juli 1914. Vormittags 10 Uhr, geladen.

, Verlin, den 19, Maî 1914.

Pôtter, Amtisgerichtssekretär, Gerichts-

\Qre-der dea Königlichen Amtsgerichts

Berlin»Mitte. Atteilung 171.

[19365] Oeffentliche Zustellung. : L minderjährige Erna Siypa in Beuthen O. S., vertreten durch den cadtiGen Berufevormund in Beuthen Y. S. - Kläaerin, klagt gegen den Ges sieinsdäutr Pietro Michetetto, zuletzt in vaten D. S, Kuigödütter Chaußee 4, wodndast, jegt unbekannten Asfenthalts, 4 auf Grund ter Bedauptvng,

der Bellagte ide Vater fei, weil er

t Matter in oer geselicheaz Empvfäng- elt, d. è in der Zeit voux 9. Oktoder 1912 dis 7. Februar 1913, beigewohnt dabe, wit dera Antroge, jar Zadluna von Unterbalt voa threr Gebant aua 7. August 1913 bis zur Vell- dana des 16 Aebentiahues vou viertel idrlich im voraus fälligen Beträgen von 0 #Æ, wnd zwar dee Nichtänte sofort, derertellen wnd das Urteil fir vorläufia yniuzdlichen

vltedbar pa ertlären. Vabandlurg des Reditasireits wird der

des Beklaaten | g i dem Antrage, zu erkennen: 8,

' zuläsfig,

Düsseldorf, den 18, Mai 1914. Blasius, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[20352] Oeffentliche Zustellung.

1) Die minderjährige Mathilde Louise Albertsen in Schwesing, vertreten dur< ibren Vormund, Arbeiter Jens Albertsen in Schwesing, 2) die Margarethe Luise Albertsen, Dienstmagd in Scchwcsiag, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Haß in Husum, klagen gegen den Luind- mannssohn Arthur Petersen, früher in Osterhusum, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin zu 2 in dec g?eseulih. n Empfängniszeit vom 2. Mai bis 31. August 1913 beigewohnt habe, mit dem Antrage auf kostenpflihtize ev. gegen Sherheits- leistung vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten: a. der Klägerin zu 1 fett ihrer Geburt, dem 28. Februar 1914, bts zur Vollendung thres 16. Lebensjahres an Unterholt jährli 240 M4 in viertellähr- lichen Raten im voraus zu zahlen, und ¡war die rü>ständigen Beträge sofort, bie künftig fälllg werdenten je am 28 Mat, 28. August, 28, November und 28, Fe- bruar jeden Jahres, b. der Klägeiin zu 2 an Entbindungskosten 81,40 46 11 zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Ytechts- streits wird der Beklagte vor das Könlg- lie Aimntsgeriht in Husum auf den R, Juli 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Husum, den 22. Mat 1914.

Der Gerichtsschreiber des Köntglihen Amtsgerichts. Abt, 3,

[20358] Oeffevtliche Zustellung.

Die am 3. November 1912 geborene Maria Hedwig Scholz in Relsewitz, ver- treten dur< thren Vormund, Stellen- besitzer Paul Pohler daselbst, klaat gegen den herrschaftlihen Diener Willibald Franke, früher in Reichenstein, jeyt in lmerifa unbekannten Aufenthalts, unter der Behavptuna, daß Franke ihr unehe- licher Vater und als folder zur Zahlung ron Unterhaltôsrente verpflichtet set, mit dem Antrage, ihr von threr Geburt an bis zur Vollendung ihres fe<hzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent: ihtende Geldrente von vterteljähr- li<h 45 4, und zwar die rü>ständigen Beträge sofort, die l'ünftig fällig werdenden am 3. Mai, 3. August, 3. November und 3. Februar jedes Jahr-s, zu zahlen, bte Kosten des Nechtsst:eits zu tragen, und das Utiteil für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtssireits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Neichenstein auf den 13. Zuli 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Re:chenstein, den 19. Mai 1914,

Dor Serichtäschretber des Königlichen Amtsgerichts,

(19978] Oeffentliche Zustellung.

Die Geschwister Robert Horn und Eduard Hocn, beide zu Saalfeld (Saale), vertreten dur< ihcen Pfleger, Gastwirt Albert Weltrih daselbt, Prozeßbevoll, mächtigte: die Rechtsanwälte Justizrat Sommer uad Famba< zu Nudolstadt, flagen gezen ihren Vater, den Fativer Bernharo Horn, früher in Saalfeld (Saale), j-t unb-fanntken Aufenthalts, aus der geseulihen Unterhaltspfliht, mit h Beklagter ¿s verrflichtet, den Klägern Unterhalt zu gewähren und ihnen zu diesem Zwe>ke eine am 1. jeden Vierte!jahres im voraus fällige Unterhaltêrente von je 45 6 zu bezadlen, au die Kosten des Rechtsstreits zut tragen, b. tas Urteil, sowett geseßll< für vorläufig vollstre>bar zu er-

tlagte vor das Königliche Amtôgericht hier, Zimmer 25, auf den S. Juli 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen. Varmen, den 15. Mat 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlihßen Amtsgerichts,

{(19972] Oeffeutliche Zujrelung.

Die Schauspielerin Lucle Wacker in Dreéden-A., Elisenstraße 79, Prozeß- bevollmächtigter: Rech!8anwalt Justizrat Max Wronker in Ber11n, Katser Wilhelm- straße 62, flagt gegea den Kaufmann Josef Rute, zurzeit unktekannten enthalte, früber in Amfterdam gewesen, auf Gcunt der Beharytunz, er ohne Grund das Berlébnuis mit e gelöit und er ihr den Schatew jw ersezew

C e ¿L dEi Ei f de a 1 g

La

have, ten fie dau> erleidet, day fe im

terührente Makaahmenr getroffen

ls

ireten mit dem Anlraoe: au fie

set,

Sticherheitslelftung für vorläufi j vollitre> bär zu eiflären, ihm av< die Kosten bes Mechisitrelts aufzuerlegen, 730,9, 14.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtöstretts vor die 39, Ziyillfammexr des Könlglichen Landgerichis 1 in Berlin, Neues GHerichts- vebäude, Grunétstraße, 11, Stodwerf, Saal 16—18, âäuf den 8. Oktober 19014, Vormitiags 97 Uhx, mit der Aufforderuna, \i< dur etnen bei diefem Gertchte zugelässenen MRehtöanwaält als Prozeßbevollmächtlgten vertreten zu lässqn.

Beelin, den 18 Vai 1914, Worm, Landg Sekr, Berthtsschreiber des Köntalichen Landgertchts 1.

[19973] Oeffentliche Zustellung. __Die Aktiengesellschaft in Fikma Berliner Hotel»-Gesellschaft zu Berlin W, 8, Mohren- \1raße 1/5, vertielen dur thren Borjtaänd, die Direktoren Martin: Goldschmidt und Wilhelm Rüthnik, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Mosendorff zu Berlin W. 8, Behrenstraße 6052, flagt gegen den Baron ve Meulemeestex, zuletzt in Luzern, lept unbekannten Aufenthalts, unter dir Behauptung, daß Beklagter vom 24. Dezember 1913 bis 6, Januar 1914 als Gast in dem derx Klägerin ge- hörigen Hotel „Der E wont hat und für E von Spesen und (GHetränfen 2c. der Klägerin 1099 85 vers{ulde, mit dem Antrag, 1) den Beklagten fonenpflihtig zit verurteilen, an Æläzerin 1099,85 J6 nebst 4%, Zinsen seit dem 6. Januar 1914 zu zahlen, 2) dàs Urteil evtl. gegen Hera für vor- läufig vollstre>bar zu exflären. Die Klägerin lädet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Mechtösttelta vor die 24. Zivilkammer des nah à 3 Z.-P.-D. zuständigen Königlichen Lant- geri<ts | in Berlin O0, 2, Neues Ge- 1ih1szebäude, Giunerstraße, 11, Stock, Zimmer 31 a, auf den 20, Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu n, Zum Zwve>e der öffentllWen Auflellun dieser Auszug der Klage bekannt gemach 41,0 16 16 Der Gerl@idlhrelber det Mull er Ger t i Landgerlh1s 1, Fviltammer v6 (19963) Oeffentliche ( Y Der Herr Gustäy ay , pi Chârt- lottenburg, Bismar>kstr. 41 ohnhaft Datch ero nter (Redtdanwali sfar Neumann zu Berlin S&W, 19,

|

Leipzigerste, 56, klagt gei den He A. Taruowsll, früher ei

e e V AODE Le F af. L 1 * 5 F

s f E

Dres: b

T! nedar gu derurteifen ! folgten SuugfudBungeir vorgefundenen thi G E, 1 l verteigre, Tantvuratenftlterr n Ber Erwartung ter Ehe ihre Ecwerksieilung | rz, : E Ss f % Ds u 2} Serfanüfumy def Wercbtöstreit& verta: bie tet or Dad Söntulide Tntäarrt H! i E EE Berta Verte, Teer Freoridfafe 2! 16 15 000 “X nebst 49/9 Zinsen felt Nlage- | 5, “t i L E zustellung zu zahlen, und das Uiteil gegen |

und zu ihm in iutime Bejzlehongew ge- |

wild N

Aufenthalts, Weiuberg, früher in straße 46 a, jeyt unbefannte in den Akten 172. C. 105 Behauptung, daß: fie a i den Beklagten das Geschäft Allee 40 hierseltst gegen Kaufpreises in monatlichen 200 4 unter Eigentumsvorbebalt verfauft daß fie die in preis gezerbeznen

}, S S $4 Í und Die 2

n rge

F L N

Weie

fts am Qliitis Cu 4 ur A

die liger

P mte lut Mauufbertran Sit purüd unt Geamcger: Ste Ves ¡agten fofteamfiidttir un® bm ria: val

Ne Mur es ete

et A Ler uen

veridSofien

T

lauer seauczugeSen. Zur

Bl:

Ht ZUAZUS 12, Oftövet 10 Ube, gister Biel, dtr 20. Mai 1914, Maller, Gers d:s Königlichen Amtäcertts. [20003] Q effentlihe Zustellung. _Ver Schlactérmeister Dito Bremen, Falfensträße Ner. 35 4,

Ztatfer!

1914,

$ 7 Den

Vormittaqs

dutch die Nechtaanwälte Dies Batfhauten |

Déegenetr-Hrischorw und Lütman in Bremes, flaut gegen den Schläachtermeitter Wilhelm Hildebrand, zuleut In Bremen, Geest- straße Nr. 7, wohnhä!t gewesen, jest befannten Aufenthalts, ais Kar LUeferung von Fleischwaaren, mit Lem trage, den Beklagten kostenvilSitig vorläufig vollifcedbar, Si<herheilsleistung, zur Zahlomg M 600, nebît 9% Projetztalew zu vèruttellenn Ver Bellagte wo mündlichen Verhandlung des Kebtaltruiia yor das Amtsgericht (u Bremen, Sericts haus, l. VbecgeiWoh, A Ne. (Eingang Vitertoritraße), auf den S. Fu 1914, Vormittags 9 Uher, zl zum Zwede der offentlich Zus wird dieser Ausg der Klage eds Ladung bekannt gemacht. Bremen, den 22. Mai 1914 Der Gerichtsichreiber des AmtäzreiGts: Haake, GSerihtösïekretär.

[20347] Oeffeutlich Zuftellung.

S: 14, E

i v 6 Z n A S S 0

S La s W T

4“

v Pt Sr

Vie Firma Haas uad Levy, Mamataltæar- î

warenhandluyg en gros, in Stroßbwey

i, Elsaß, Prozeßbevollmächtigte: Rechts-

béislände Lochr und Houy in Straßbwerg, flagt gegen den Karl Spal, Schneider, bisher in Bromath, jeut ohne belanaten Wohn- und Aufenthalttort, unter ter Se- hauptung, daß der Beklzgte ihr für Warenlteferungen während der Zeit vem 28. Juli 1913 bis 2, März 1914 eta- \<ließli< Porto und früherer Mabakoften einen Mestbetrag von 319,25 M sHulde, mit dem Antrage auf kostentällge Vex- urtellung des Beklaoten zur Zahlung 208 319,35 # in Worten: Vreihunbert- neunzehn Mark 35 Pfennig nebt f&nf rozent Zinsen daraus selt vem 10. März 914 und das Ucteil für vorläufig voll- stre>báar zu eifklären. Zur mündlichen Verhandlung des R <isnreits wirb ber Beklagte vor has Kujserliche Amtäzericht {n Brumath auf Mittwoch, den ®. Juli 1914, Nachmiitags 2 Uhr, Zimmer Nr. 9, geladen. Zum Zwe>? dexr dfen?- li<hen Zustellung än den Beklagten wird dieser Auszug aus der zum Termine Brunath,

Gerlchtsschreiberel des Kaiserlichen Amtsgerichts,

Patrs tom fe!

Anrehming auf ter Rzufs|

erge lit

wersangear au! an!

CGont@tt ta Dettteten |

f leurtintterton Virtiaihoe!

s 4

N Ph

„wivd

11399] Ceffenctiitie Zutellung;

Die len Yuguite Warte Catróder: is Dressen, Vrenuwiteanollimäditiatez:: Heditss zumal Dre. Cilegel ir Deróderw:. flaat eer tew Fetattear Eruit Ztto Bieber. ust um Deter. fett! unbefiumtére: Aut: atialtes auf Srunt ver Perfauntung;. das [e der Erflagte für: etw vom: ihre: im Drestem auf die Zit vom (0 Mars: 1944 6 auf 4 Woher zum! veretnbartèm: Péeife zon 29 gemieteres immer: etnem: Reit jetrag von [U Æ& ulte; Beflaatér: aodé Jen: HavS- forete Vórfaatihtit mte vrtgenommen: Gabe: mit: dem: Iarzag: ;8 ’xtérmen:. wie: fett: Ter: Beffläate: wirs | fottenrlihrig m vorläufi: cofitredßar | verurtéilt. der: Alägerin: 10 E net 49g | Zinfem seit vem 19 Abrit 1914 zu zahlen 140: erten Gaus forme: Borfaaliblife { horausimgoben: Der: Hefllagtt wirb zue mündlidenr Serbanblung: bes Reditrfrette vor e Peogifgorl<ht. dus! Fuinlichs Tinte u Dreeben; Zofhrinmet 1 E ZHiitittiér f Der G: Juli T BVarmittag& 9 My gela.

Der Weriditasdretber dee Rontaliden Imtägeridta Dreäbew,. am 22 Ma Ta

+ ici 5X

19966] Qeffeneliche Zueollitug

fmann FJofgnies Buffe in Zina Wt, Madowmstrle Frftbriches | mge, Proben: Verdi. De ¡ Neisner wt Aar 1- M. Avat! 20090 ¡des frihern SuttGesitoe: Wilhe | Serie, iger iw Sre. zuleut Bee W.., Vincent. 1%. et adet | Afeathals, unter deec Sdhcttitianay. iris | Vellagreo alf Alieritiunt! er Möaote ls! | zus zem: Moral won 3, Januar LH4 fill ax 6 beit L e Berne oon O 4: Der ¿Bube matt vei Tuttaaec ew Btságatét: emt au mecvttiilen. am: be Lier: 800 Æ t x. S Jatér: fêrt j, Art s und: 2 Wed wi a meer und! s Tetétt! fEmnors i zollitrectbor zw: ertlätenc. Jur: mündlicher Vertieanrdsitinn: dos! Vecibsférerts zer Vetlagté: das Fbneglidte Tinte ir Saurdaboerg! a. M. aue dew

¿Er i

So F fd

7 | 14. Jus #514, Vurtmittag& V0;

| gelten | Laaer a. Wi, dem: !8: Mad! 19944 Ler Séircichtösthretber a FomgL Tntétertte:

1ST ZDuanuaetag.

Ii Sache! d Birckkrt! und: Mebl imes Jer Su im Siilbnbadii Alis, Prayfibenollinäditiatec: Recétts- fatulat Wiugardoe ir Saifécelkatten; ues tes Mer Lane! Sisillfér; zmerratt mt aeaen TuftertGaltóonte, ‘tiber: tem u m Sl r vom 19. Anu 19/2 rotizitia: Witecftnnd: erheben u auf Wutrag: Torrmin: zar:

Kláge nebst Laburg | hofen,