1914 / 122 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

¿r lea, : bar "gi var ffen worden. Die tige Gebühr von rund 35 Fr., die bei Protest cines jeden eSsels obue Nit auf seinen Betrag erk-h»n wurde, ift also vorläufig bis zum 13. März 1915 auf 70 Fr. _ Mit Rückfiht auf das man(mal enorme Mißverbältnis zwischen We@selsumme und Protestkosten kann daher Wechfelgläubige1n zwecks Vermeidung weiterer Unkosten, namentlich bei kleineren Wehsel- beträgen, von etner Protefterbebung nur abgeraten werden, falls eine chtlihe Einti: eibung der Forderung nicht von vornherein durch dte ögenslage des Shuldners gesih°rt erscheint. Dabei kommt noch in Betracht, daß nach türkishem Recht die- Protesterhebung nur für die Geltendmahung von Zinsforderungen allgemein sowte von Negreß- ansprüchen gegen die Vormänner erforderli ist, also keinen Einfluß auf das Klaaerecht des Inhabers gegén die Afzeptanten besißt. (Be- riht des Kaiserlihen Generalkonsulats in Konstantinopel.)

Nah der Wochenübersi{t der Netchsbank vom 23. Mai 1914 betrugen (+ und im Verglei zur Vorweche):

Aktiva. | L | I 1912 Metallbestand (Be- t d d stand an Tuürs- | fähigem deut then | Gelde und an Gold in Barren oder aus-| ländishen Münzen, | | das Kilogr. fein zu | | E 2784 #4 berechnet) | 1 686 055 000 | 1 351 483 000 | 1 299 703 000 (4 11 584 000)|(+ 48 726 000)|(4+ 35 411 000) darunter Gold . | 1353 364 000 | 1 045 482 000 | 946.388 000 |(+ 10 699 000)|(+ 35 546 000)|(+ 27 376 000) Bestand an Reths- | | kafsensheinen .

i: 74 192 000 95 920 000 | 50 778 000 (4 2 872 000)|(4- 4 180 000)|(4- 3 612 000) Bestand | anderer Banken .

an Noten 37 677 000 36 290 000 | 39 211 000 (4+ 7696 000)(4 5 300 000) (4 6 498 000) Bestand an Wechseln | und Scheckls .

793 008 000 | 1 094 176 000. | 987 988 000 (— 35 742 000)|((— 48 838 000) (— 33 372 000) Bestand an Lombard- | forderungen

.| 55959000| 68053000| 60214000 (— 3551 000) (— 37.562 000) (— 18 719 000) Bestand an Effekten| 257 230 000 | 3 566 000 | 3 541 000

(— 2 141000)|(— 13 469 000)|((+ 187 000) Bestand an sonstigen | L ; Aktiven . . . .| 223009000| 179583000 | 162594000

(4- 5 002 000)|((— 8 979 000)|(4 2 147 000) | |

| f j

Passtva. | Grundkapital. . .| 180000000 | 180000000 | 180 000 000 | (unverändert) | (unverändert) | (unverändert) Reservefonds . . .| 479 000 | 70 048 000 | 66 937 000

| (unverändert) | (unverändert) | (unverändert) Betrag der

laufenden Noten 1 758 430 000 | 1 560 990 000

. | 1839 368 000 | (— 71 728 000) (— 91 282 000) (— 56 839 000)

sonstige tägli fällige | L _ A Verbindlichkeiten .| 998 167 000 | 704 602 000 761 055 000 (—+— 56 887 000) (—+ 39 481 000)|(4- 51 822 000) sonstige Passiva. .| 35116000| 45991 000 | 35 047 000 (+— 561 000) (+ 1 159 000)(4+- 781 000)

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 25, Mai 1914. Nuhrrevter Oberschlesishes Revier Anzahl der Wagen eet . » 30 558 10 897 Nicht gestellt .

Laut Meldung des „W. T. B.* betrugen die Einnahmen der Oesterreichischen Südbahn vom 11. bis 20 Mai 1914: 4 445 413 Kronen, gegen die endgültigen Einnahmen des entsprechenden Zeitraumes des Vorjahres Mindereinnabme 85077 Kronen und gegen die vorläufigen Einnahmen mehr 65 904 Kronen.

Kurs8berichte von au8wärtigen Fonds8märkten.

Hamburg, 25. Mai. (W. T. B.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber tun Barren das Kilogramm 78 50 Br., 78 00 Gb.

Wien, 26. Mai, Vormittags 10 Uhr 40 ‘Min. (W. T. B.) Einh. 4% Rente M./N. p. ult. 81,45, Oesterr. 4%, Rente in Kr.-W. pr. ult. 81,85, Ungar. 4% Rente in Kr.-W. 80,15 Türkische Lose per medio 218,50, Ortentbahnaktien pr. ult. 898,00, Oefterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 690,75. Südbahn- griellshaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 8650, Wiener Bankvereinaktten —,—, ODesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 605,75. Ungar. allg Kredithonkaktien —.—, Oesterr. Länderbankaktien 490 00, Unionbank- aktien 576,50, Türkische Tabakaktien pr. ult. 426 00, Deutsche Reichs- banfnoten pr. ult. 117,70, Desterr. Alpine Montangesellschaftsaktien 802 00, Prazer Etsenindustrieaes.-Akt. 25 Brüxer Kohlenhergb.- Gesellsch.-Aktien —,—, Sfkodaaktien 73050. Lombarden leiht er- holt ; sonst auf Platzverkäufe shwach.

London, 25. Mai, Nahm. (W. T. B.) Sühber prompt 2615/6, 2 Monare 26!/,;. Prtvatdidkont 27. Abends. 22 9% Engl. Konfals 74°/,6. Bankeingang 157 090 Pfund Sterling.

Parts, 25. Mai. (W. T. B.) (Schluß) 3 9% Franz.

Mente 86 05. Madrtd, 25. Mai. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 105,30 Lifsabon, 25. Mat. (W. T. B.) Goldagio 18. 9tew York, 25. Mai. Schluß.) (W. T. B.) Die Spekulation

an der Effektenbörse zeigte ch im Hinblick auf die für heute er-

wartet-n Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes und der Zwischen- staatlichen Verkehrskommission sowie wegen der Ungewißbett bezüglich der Sanierung der Missourt Pacificbahn sehr zurückhalt-nd. Die

Tendenz zeigte im Vormittagsverkehr kein einheitlihes Bild. : Be-

fürchtungen, die sfich an Washingtoner Meldungen knüpften

ynd die dahin gingen, daß wettere Eisenbahnfvsteme einer

Unteksuhung durch die Interstate Commerce Commisfion unter-

zogen werden dürften, wirkten am Nachmittag auf die Unternehmungs-

Tut wetter läbmend. Von den in Betrabt gezogenen Bahnen (Rock

Fsland, Pennsylvania und Baltimore u. Ohio Nr.) waren jedoch nur

SBalttmoreaftien ftärfer angeboten, do erwies fich die Gesamthaltung

als schwächer. Als im weiteren Verlaufe die Entscheidung des

Obersten Bundesgerichts bezüglich der Frahtratenverhältnifse zwischen

den Eifenbahnen und den Stihbahnen bekannt wurde, gestaltete fich

die Stimmung #nfolge der aünstigen Auffassung des Urteils zu- nächst feiter. Der Swcwlußverkehr vollzog sich aber in

{wacher Haltung. da die Auffassuna über die Entscheidung si

änderte, weil in dieser der Jaterstate Commerce Commission ein ge-

wisses Regulierungsrecht eingeräumt wird. Die Kurse, die durchweg niedriger waren, wiesen jedoch gegen vorgestern nur geringe Verände- rungen auf. Der Aktienumsaß betrug 110000 Stück. Die Tendenz des Bondsmarktes, an dem 2713 000 Dollar umgeseßt wurden, war unreaelmäßig Die Zwischenstaatlice Handelskommission verweigerte der New Vork Central & Hudson River Nr die racbge\"chte Er-

höhung der Frachtraten für Weureite zwijchen Baffalo und Pittéburg.

Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Std.-Durhschnitts-Zinsrate V Ba Wm N B La Bai S) K 4,8600, ran / au 16.

Rio de Janeiro, 2%. Mai. (W. T. B.) Wechsel auß

London 153/235,

Kurs8berichte von auswärtigen Warenmärkten.

Essener Börse vom 25. Mai 1914. Amtlicher N rreber e, Koblen, Koks und Briketts. Preisnotierungen des Rhetnisch- Westfälischen Kohlensvyndikats für die Tonne ab Zeche. 1. Gas- und Flammfkohle: a. Gasförderkohle 12,00—14,00 #4, b. Gas- flammförderkohle 1150—1250 #, c. Flammförderkohle 11,00 bis 1150 Æ, d. Stückfoble 1350—15 00 #, @. Halbgesiebte 13,00 bis 1400 Æ, f. Nußkoble gew. Korn 1 und Il 13,75—14,50 5, do. do. ITT 13,50—14/25 #. do. do. IV 13,00—13,75 Æ, g. E grusfohle 0—20/30 mm 8, 50—9,50 M, do. 0—50/60 mm 9,75 bis 10,50 4, h. Gruskohle 7,00—9,75 #4; 11. Fettkoble: a. Förder- foble 1125—12.00 M, b. Bestmelierte Koble 12,50—13,00 #, c. Stüdfohle 13,50—14,00 #, A. Nußkohle, gew. Korn 1 13,75 bis 1450 M, do. do. T1 13,75—14,50 6, do. do. 111 13,50—14,25 #, do. do. IV 1300—1375 #Æ, ©. Koklskohle 12,25—13,00 #; [IT. Magere Koble: a. Förderkohle 10,50—12,00 #4, b. do. melierte 11,75—12,75 #4, e. do. aufgebesserte je nah dem Stück- ehalt 12,75—1425 Æ, d. Städfohle 1350—16,00 #4, e. Nuß- ble, gèw. Korn I und 11 1525—18,50 #, do. do. 111 16,00 bis 1975 M, do. do. 1V 11,50 —14,00 #46, f. Anthrazit Nuß Korn 1 20,00—21,50 6, do. do. T1 21,50—25,50 M, g. Fördergrus 9,50 bis 10,50 Æ, h. Gruskfohle unter 10 mm 6,25—9 00 Æ; IV. Koks: a. Hocofenkoks 15 00—17,00 A, b. Gießereikoks 17,50—1950 #, c. Brechkoks 1 und 11 19 00—22,00 A: V. Briketts: Briketts je nah Qualität 11,00—1425 4. Tendenz: Marktlage unverän- dert. Die nächste Börfenversammlung findet am Donnerstag, den 28. Mat 1914, Nachmittags von 34 bis Uhr, im „Stadtgarten- faale" (Eingang am Stadtgarten) statt.

(W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- Nachprodukte 75 Grad o. S. Brotraffin. 1 ohne Faß 1950—19,62F. Kristallzuder I mit Sack —,—. Gem. Raffinade m. S. 19,25—19, 372. Gem. Melis 1 m. S. 18,75—18,877. Stimmung: Ruhig. WMoh- zucker 1. Produkt Tranfit frei an Bord Hambura: Mat 9677 Gd. 9,70 Br., Juni 9,677 Gd., 9,70 Br., Juli 9,774 Gd., 9,80 Br., August 9,877 Gd., 9,90 Br. Yktober-Dezember 9,774 Gd., 9,80 Br., SFanuar-März 9,95 Gd., 9,974*Br. Nuhig.

S ôln, 25. Mai. (W. T. B.) Nüböl loko 70,50,

Oftober 69,50. : Brêmen, 25. Vai. (W. T. B). S@Gmalz. Nuhig. Loko, Tubs und Firkin 534, Doppeleimer 54}. Kaffee. Stetig. Baumwolle. Rubig. American middling loko 67X. Bremen, 25. Mai, Nachmittags 1 Uhr. (W. T. B.) Baumwolle american middling für Mai für Juni September 62,3, für

Magdeburg, 26. Mai. zucker 88 Grad ohne Sack —,—, Stimmung: Stetig.

—,—, für Juli 62,6, für August 62,6, für i

für Oktober 60,8, für November 60,0, für Dezember 59,8, Januar 59,8, für Februar 59,8, für Vêéärz 59,9, für April 59,9. Tendenz: Stetig.

Hamburg, 26. Mai, Vormittags 10 Uhr. (W. T. B.) Zuckermarkt. Stetig. Rübenrohzuckerr 1. Produkt Bafis 88 9% Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg, für Mai 9.75, für Juni 9,75 für Juli 9,827, für August 9,925, für Oktober-Dezember 9,80, für Fanuar-März 10 00.

Hamburg, 26. Mai, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. (W. T. B.) Kaffee. Stetig. Good average Santos für Mai 477 Gd., für September 483 Gd., für Dezember 497 Gd., für März 50 Gd.

Budapest, 25. Mai, Vormittags 11 Uhr. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen stetig, für Mai 14,17, für: Oktober 12,91. Roagen für Oktober 9,85. Hafer für Oktober 8,34. Mais für Mai 7,62, für Juli 7,86, für August 7,97. Kohlraps für August 15,70.

London, 25. Mai. (W. T. B) Nübenrohzucker 889% Mai 9 h. 72 d. Wert, stetig. JFavazucker 96% prompt 10 sh. 44 d. nominell. ruhig.

London, 25. Mai. (W. T. B.) (S@&luß.) Standard- Kupfer ruhig, 634, 3 Monat 632.

Liverpool, 25. Mai, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß §8000 Ballen, davon für Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Stetig Amerikanis@e middling Lieferungen: Stetig. Mat-Juni 7,20 Juni-Juli 7,03, Juli-August 7,02, August-September 6,89, Sep- tember-Ofktober 6,67, Oktober-November 6,58, November-Dezembéèêr 6,51, Dezember - Januar 6,49, Januar - Februar 6,49, Februar- März 6,50.

Liverpool, 26. Mat, Vormittags 10 Uhr 26 Minuten. (W. T. B.) Baumwolle. Der Markt eröffnete für loko stetig. Mutmaßliher Umsay 80900 Ballen, Import 8000 Ballen, davon amerikanische 6000 Ballen. Amerikanische Lieferungen fest.

Glasgow, 25. Mai. (W. T. B) (S@(luß.) Roheisen Middlesbrough warrants f\tetig, 51/13

Paris, 25. Mai. (V. T. B.) (S@{hluß.) Rohzucker ruhig, 889%, neue Kondition 302—30}. Weißer ZuckFer fest Nr. 3 für 100 e ür Mai 337, für Juni 34, für Jult- August 341, für Oktober-Fanuar 322.

Amsterdam, 25. Mai. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 403. Bancazinn 933.

Antwetpen, 25, Mai. {WV. T. B) Petroleum. Raffiniertes Type weiß loko 224 bezahlt, do. für Mai 223 Br., do. für Juni 222 Br., do. für Juli-August 222 Br. Ruhig. S{malz für Mai 127.

New York, 25. Mai. {W. T. B.) (Sch{luß.) Baumwo!Ne lolo middling 14,10 do. für Mai 13,86, do. für Juli 12,87, do. in New Orleans loko middling 132, Petroleum Refined (in Cafes) 11,10, do. Standard wbite îin New ne 8,60,

do. Credit Balances at Dil City 1,90, S{malz Western steam 10224, do. Rohe u. Brothers 10,50, Zucker Centrifugal 3,32 Getreidefrachßt nach Lverpocl 14, Kaffee Rio Nr. 7 lolo 83, do. für Mát 850, bo. für Zuli 863, Kuvfer Standard loko 13,70—14,123, Zinn 33,10—33,30. Die Visible Supplies betrugen in der vergangenen Woche: an Weizen 33 530 000 Bufhels, an Canadaweizen Bushels, an Mais 4 086 000- Bushels.

Mitteilungen des Königlichen Aëronautishen Obfervatoriums,

veröffentliht vom Berltner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 25. Mai 1914, 7—2 Uhr Vormittags:

Station i Seehöhbe 122 m | 500m ! 1000m | 1500m | 2000 m | 2700 m

Temperatur (0%) | 8,8 54 | 69 | 67] 25 |— 0

Nel. Fchtak. (%/6)| 100 100 100 1100| 98 100

Wind-Richtung .| N NO | ONO |ONO | O O

Geshw. mps.| 11 E H 9 Neger, untere Wolkengrenze bet 450 m Höbe. Zwischen 580

und 1000 m Hbhe Temperaturzunahme von 5,1 bis 6,9, dann bis

1240 m überall 6,9 Grad.

-

WetterberiGt vom 26. Malt 1914, Vorm. 9} Ubr.

B

Wind-

richtung, ind- stärke

Witterun (fe verlauf der letzten 24 Stunden

[Nachts Niederl, __meist bewölft Hamburg _meist bewölkt Swine:nünde | 761,5 |NNW 2|bedeckt | | 0 sanhalt. Niederl. Neufahrwasser| 760,6 |[SSW 3/bedeckt | 14/4 |1| Gewitter Memel [7596S (shalbbed.] 19/ 0 | 0 | meist bewditi Rachen _762,9 [N 10

an N Zbedeckt | 50/0] me di) Main D 1 LOLO N AEEAA 1

Name der |ck Beobachtungs- station

Wetter

in Celfius

d

24 Sunden mra Harometerstand in __F Stufenwerten*)

Temperatur

| | 762,8 N Zlhalbbed.!

762,1 |NNO 3 heiter | 761,9 |NO

Borkum Keitum

F

2\bedeckt | 11/0 | (

Ä meist dewölkt

8 2 | 0 Nachm.Niederschl, s | 9/24 —0lanhalt. Niederl. 760,8 [NO l1/bedeckt | 8! 4 |—1|[Vorm. Niederschl. Breslau _| 761,2 [NO__l1sbedeckt | 11/16—1| Gewitter Bromberg | 761.6 |SW 2\bedeckt | 124 1| Gewitter i n

N L/bededt

Dresden Mp __|75997|\N 6Regzen | 6/1 | 1 Nachts Niederschl. Frankfurt, M. | 759,2 |NO 3\Regen | 7| 0 |—1/Nachts Niederschl. Karlsruhe, B. | 758,2 |[NNO 2/Kegen | 6| 1 —0/[Vvrm. Nieders]. München E 795 4 |S 2/Nebdel 10/ 0 | 1 | met berwölft Zugipiye | 55,1 |S T7/Schnee | —1| 1 | 0 |[Nacts Niederl L f | | Ff (Wilhelmshav.) Stornoway | 768,8 |WSW 3|bedeckt A 0 | meist bewölkt 1E Malin Hecd | 7656 S _ 0 | meist bewölkt ((Wustrow i. M) ) Nachm. Niederfh!. | | | f (Königsbg.. Pr.) 3\beiter | 10/0 | 0 | Wetterleuchten | ai uan T _\anhalt. Nieders]. | (M agdeburg) \anhalt. Niedec\chG\. | | | | j (GrünbergSchl.) [ODNO 2wolkenl.| 8/ 0 Gewitter O

_1/bedeckt |_9 0 Valentia _| 768,4 |SSO 1|bedeckÆt | 10 0 | 9 |[NNO ; ¡NW_3\walkenk.|__9/0 |

Scilly Aberdeen

Shields | 769 0 |WNW 2/Dunst | 7/0|

Holyhead | 7695

A | (Mülhaus., Els.) 763 5 ¡NNO dj|bedeckt | Nachts Niederschl. L Ten) St. Mathieu | 767,4 | 0 Nachts Niederschl. g O 4 E j „Ls 4 Ten ! l | | (Bamberg) E | 764,6 |NNO 6 wolkig 9 1 —Lanhbalt. Nieder\{l. 762.1 18 3 bedeckt | Tia 764,3 |S ) Z'wolfkta S 1 764,2 |S 761,3 1 7655 Skudenes | 766,4 Bars | 7649 |S Skagen | 7641 OND Hansthoim | 763,71 Kopenhagen | 761,8 |NNO 3/bedeckt | 82 Stockholm | 762,6 |[NNO 6Negen | 5 11 |— Hernösand | 76(6[N Z2lhalbbded| 7 0 —L Haparanda | 7691| _Hiwolkenl 5 0/0 Wisby [7590 NNO 2\Nebel | 88 —1 Karlitad _| 764,8 [OND A4shalbbed| 8/0 [0 Archangel | 771,7 [Windit. [wolkig | 5/02 7 Peteröburg | 765,8 1D 2bedeckt | 101 —U/ S T R __ Iheiter | 18/0 /0/|

Niga_ M S Wilna N 764 6 | 3 wolfkenl. 17/09 9 Gorki 767,6

E Windst. |wolkenl.| 15/0 [1 |

Warshau | 7620| ‘1\wolfenl.| 16 0 |1|

Kiew | 769,0 _lbededckt | 159/0101

G 701 [bede | 15/0 | 0 | piemliS beiter —— T7590 [N 1lbededt | 10 3 [2 [Nam.NlebersGT.

| Ile d'Aix |

R A C ©y al NNO 3 wolkig

Grisnez

Paris 90 Vliifingen E Bodö

Christiansund

6\voltig ; 10 SO 4swolkig | 801 INW 4. bedeckt _ 1\wolfenl.| 8 0 2 wolkenl. 1 heiter

V

0 _4LO

) liwoltig | 11/2

j

S O0

[Q G

O

i! e

Florenz 75640 LUbédeckt | 1717| 1 Gir ——— ——— —— Thorshäavn | 770,2 [Windst. [bedeckt d Seydtsfjord | 766,6 [Windit. |wollg | 1 —|=* B E münde 760,9 |WSW 4'/bedeckt | 10 4 Gr. Yarmouth| 7664 Abalbbed{ 8 10! 2 E 768,9 |NW Alhhalbbed. 6| 3 E Portland Bill 768,1 1NO UAbeiter | 73 Bijarris | 762,9 [DNO 3lhalbbed.| 10/ 1 | ( Clermont | 7599|NO 3/Regen | 6 3/ Perpianan 756,0 [NW ‘7 bedeckt | E 754,1 SO 6bbedeckt | NO Zhalbbed.| 8

Nizza

Zûró | 755,0

S [NNO 2shedeckt | Lugano | 7967 N LUhbedeckt | ] Säntis _| 556 8 |SSO 6shalbbed| 0 —| Helsingfors | 7645 O 4Regen | 7/7 |(=2_ Kuovio [770019 lsbededt | 6 0| Mou T Brin ——|== Triest 758,0 |SSO 4 \bedeckt | Kralu [7210 1wolkenl.|

| 763,6 |SSO 4 wolkenl.

Ö

A Gewitter

| 790,8

11] Gewiller | 0 vorwiegend heiter _0 | 1 vorwiegend heiter [0 [0] Gie 1019|

Lein)

Nachm. Nieders.

Hermannitadt | 766,0 [SO 4swolkenl.] Belgrad Serb. | 762,2 |[(SO 4\wolkig Revkjavik 763,20 sbedeckt (5Uhr Abends)| | |

Budapest _

_[7620 |SO lsbedeckt_ _774,3 |[ND 4\bedeckt |_

767,1 |SSOD l\beiter |

*) Aenderung des Barometers (Barometertendenz) von 5 bis 8 Uhr Morgens nach

folgender Skala: 0=4,0 bis 04 mw; 1=94,6 bis 14 mm; 2=1,5 bis 2,4 mw; 3 = 2,5 bis 3,4 mm; 4 = 35 bia 44 mm; 6 = 4,5 bis 6,4 mm; 6 2= 6,5 bis

16) el ep e

a 4%: O E E C R E R E E E E EPRRRE A EEE E.

L |

14 ol ew] ira

6,4 mm; 7 =: 6,5 bis 74 mm; 8 == 765 bis 84 wm 9 ==- nit beobachtet. Bei negativen Werten der Barometertendenz (Minuszeichen) gilt vieselbe Chiffreskala.

Tiefdruckgebiete breiten sich vom Mittelmeer bis Mitteleuropa aus, ein Minimum von 755 mm liegt über Oberitalien, ein nord- warts verlagertes Teiltief von 759 mm über der südlihen Ostsee. Hochdruckgebiete über 770 mm befinden sich über Nordwestrußland und dem Nordmeer, ein folches über 769 mm über Großbritannien. In Deutschland ist das Wetter bei meist |chwahen nördlihen Winden kühl und, außer an der Norzvseeküste, vorwiegend trübe. Gestern haben fast überall Regenfälle, im Osten au Gewitter stattgefunden.

Deutsche Seewarle.

Dritte Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiget;

Statistik und Volkswirtschaft.

Ein- und Ausfuhr von Zucker vom 11. b{s 20. Mai 1914 und im Betriebsjahr 1913/14, beginnend mit 1. September.

Berlin, Dienstag, den

26. Mai

Gattung des Zuckers

20. Malt bis

Ausfuhr

im Spezialhandel

11. bis E 20. Mai % 5 j . a

1914 1914

Einfuhr im Spezialhandel

1. Sept. | 1. Sevi, 11. bis | ‘1913 1912 bis 20. Mai 1913

1. Sept. 1912 bis 20. Mai 1913

20, Mai

1914 1914

dz rein dz rein

derbrauchszucker, raffinterter und dem raffinierten gleichbgestellter Zucker (176a—i) Rohrzucker (176a) davon Veredelungsverkehr Kristallzucker (granulterter), (176 b) davon Beredelungsverkehr Platten-, Stangen- und Würfelzucker (176c) . gemahblener Melis (176 d) Stücken- und Krümelzuker (176 e) - gemahlene Raffinade (176 f) Brotzucker (176 g) Nar D A5 Rad (176). ¿2 Mnderer Zucker (176k—n) Rohrzucker, roher, fester und flüssiger (176 k) Aera R D ee (in BeO anderer fester und flüssiger Zucker (flüssige Raffinade ein\{ließli des Invertzuckersirups usw.) (176 m) | (MNeROe davon Veredelungsverkehr Füllmassen und Zuerabläufe (Sirup, Melasse), Melassekraft- futter; Húbensasi, Ähornfafi (i76 n) davon Veredelungsverkehr uderhaltige Waren unter steueramtlicher Aufsicht: Gesamtgewiht Menge des darin enthaltenen Zuders . .

Berlin, den 25. Mai 1914.

NRübenzucker :

Kalserlihes StatistisGhes Amt. Delbrü.

18069 | 258468 4011253 | 3776 304 16 242 E 3 6

2 124 dei _— 720 646 191 807 | 2912 628 | 2 332 433

51 182 58 46 453 944 521 602 848 25 290 709 331 364 37 21 118 011 255 862 3 27 126 202 137 900 17 28 134 453 156 594 26 —— 18 091 16 044 609 1 034 27 212 24 499 1931 7439 3 933 654 | 4202 942 872 956 1 L 4 14 3895 911 | 4140117 85 Î 92 568 1 41 85 | D3 T

61 412 6 900

70 267 26 424

16 073 13 755 2238

6 384 35 174 5 398 | _—

° à 6 90 424 35 149

Zur Arbeiterbewegung.

Zur endgültigen Beilegung des Lohnstreits im Berliner utomobildroschkengewerbe begannen gestern, wie ,W. T. B.“ eldet, im Dienstgebäude der Berliner Handelskammer zwischen den ertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer unter der Leitung des n beiden Parteien zum Vorsißenden gewählten Handelskammer- ditus Meyer Einigungsverhandlungen, die den Abschluß

ed Larifvertrages zum Ziel haben. Die Verhandlungen sollen ute fortgeseßt werden.

Wohlfahrtspflege.

Tagungen der deutschen Baugenos)jenschaften. In den Tagen vom 22. bis 25. Mai haben in Berlin unter [reider Beteiligung wichtige Verhandlungen der Baugenossenschaften Itlgefsunden. In der Jahresversammlung des Verbandes der f der Grundlage des gemeinschaftlichen Eigentums henden deutihenBaugenossenschaften wies der Borsißzende, rofessor Dr. Albrecht, darauf hin, daß der Verband 218 Genossen- ha!ten mit 74 300 Einzelmitgliedern umfaßt. Von diesen sind bis jet 390, im lezten Jahre etwa 1500 Wohnungen gebaut worden. Ein Neferat er die gemeinnüßige Bautätigkeit in GroßBerlin von Dipl.-Ing. Leyser b an der Hand zahlenmäßiger Festnellungen und unter Vorführung Udtbiloern ein anshaul!ches Bild von ten zum Teil bereits tvorragend entwickelten Wohnunasfürsorgebestrebungen in Berlin. ésltehen doch insgesamt bereits 35 Genossenschaften und sonstige éreinigungen, von denen seit dem Jahre 1886 insgesamt etwa 000 Wohnungen ertnihtet worden sind. Ein zweites, von : Altenrath erstattetes Referat befaßte sich mit einigen ealkreditfragen für die gemeinnüßige Bautätigkeit. er Redner wies an der Hand der Stati1tik und zahlreicher illeilungen aus den verschiedensten Teilen Deutschlands nach, wir uns einer {weren Krisis auf dem Wohnungsmarkte Lherten, ja zum Teil schon darin seien. Es bestehe hier unbedingt ein ierer Zusammenhang mit den wachsenden Kreditshwierigkeiten. Die lneinnüßige Bautätigkeit könne außerordentlih viel zur Linderung t Wohnungsnot beitragen, ohne das private Baugewerbe irgendwie beeinträchtigen, wenn ihr die nöôtige Kredithilfe zuteil werde. Not- endig sei die Ausdehnung der Neichsbürgschaft auf die gemeinnüßige avlätigkeit im allgemeinen, die Heranzichung der Krankenkassen für è Wohnungsfürsorge, eine weitergehende Kreditgewährung seitens der ‘idversicherung8anstalt für Angestellte und die immer ausgiebigere Ußbarmachung der Gelder der Landesversicherungsanstalten für die jneinnügige Bautätigkeit. In seinem Vortrag über „Kle inhaus er Etagenhaus* gab Direktor Nadtke eine Reihe interessanter ttsahen aus der Praxis bekannt. Die Schaffung von Kleinhaus- infamilienbaus-) Siedlungen sei nur bei mäßigen Bodenpceisen pfehlenswert. Die Baukosten seien im Hinblick auf die erreihbare ubfläche beim Kleinhaus nicht größer als beim Mehretagenhaus. n Ausschlag gäben die Bodenpreise. Blteben diese in mäßigen lenzen, fo sei dem kleineren Hause der Vorzug zu geben. Nur e es sich, die Abmessungen nicht allzu gering A m Montag fanden dann die Vorsiände sämtlicher 13 Bau- ossenschaftsver ände L der Baugenossenschafts- rvânde mit Kommissaren der Reichs- und der Staatsregierung im »0eordnetenhause zusammen und berieten über einheitlihe Grundsäye

die geseylihe Verbandsrevision. i ; „Îm Zusammenhange mit den Tagungen fanden eine Anzahl Be- ungen von gemeinnügigen Wohnungsanlagen in Berlin stalt.

Verdingungen.

Vie näheren An ü j die beim „Reichs- und D E gaben über Verdingungen, die us,

\alsanzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen edition während der Bitnststunden von 9—3 Uhr eingesehen werden.)

Ftalîien.

9 -

= Juni 1914, Î : Direktion des Militärbaubureaus

erona: Grdelitreaatbenttn A der Kaserne „Pietra Cella* in

(e, Voranschlag 73 000 Ure. Sicherheit 7300 Lire. Näheres in e Eats deim „Neich3anzeiger“. as C Dts

Un 1914, Nathmittags 1 Uhr. Bürgermei]teramk ir ‘barese: Bau eines : Sqhulhauses. Gere dlag 94 000 Lire,

Zeugnisse 2c. und vorläufige Sicherheit (5000 Lire) bis 31. Mai 1914. Kontraktspesen 1000 Lire. Endgültige Sicherheit 5000 Lire. Näheres in italientisGer Sprache beim „Reichsanzeiger“.

4. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr. Bürgermeisteramt in Deserzano sul Lago: Bau eines Schulhauses. Voranschlag 172 591,83 Lire. Vorläufige Sicherheit 8650 Lire, endgültige 17 300 Lire. Näheres in italienitcder Sprache beim „Reichsanzeiger“.

6. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr. Bürgermeisteramt in Caltagtirone: Vervollständigung und Instandseßung der Gemeinde- straße von Caltagirone nah Raddusa. Länge 20,500 km, Vor- anshlag 126 000 Lire, wovon 50500 Lire für den Bau der Brücke über den Pietrarosse. Vorläufige Sicberheit 6000 Lire, endgültige [9 der Zuschlagssfumme. Kontraktspesen 2000 Lire. Näheres in italientisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

6. Juni 1914, Vormittags 11 Uhr. Chtieti: Bau eines neuen Megierungsgebäudes. Voranschlag 342 416,32 Lire. Vorläufige Sicherheit 25 000 Lire, endgültige 35 000 Lire. Näheres in italienischer Sprache beim „Reichsanzeiger“.

9, Junt 1914, Vormittags 10 Uhr. Provinzialdeputation in Florenz: Arbeiten zur Regulierung von 4 verschtedenen Straßen. Voranschlag 47 204,64 Lire, bezw. 26 578,92 Lire, bezw. 83 423,85 Lire, bezw. 8000 Lire. Zeugnisse 2c. bis 1. Juni 1914. Vorläufize Sicher- heit /4 des Voranschlags, endgültige 10 der Zuschlagssumime. Näheres in italienischer Sprache beim „Reichsanzeiger“.

9, Juni 1914, Vormittags 10 Uhr. Bürgermeisteramt in Ascoli Picen o: Bau eines Schulhauses. Voranschlag 212 601,72 Lire. Vorläufige Sicherheit 12 000 Lire, endgültige !/,6 der Zuschlagssumme. Nähcres in italtenischer Sprache beim „Netchsanzeiger“.

9. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr. Autonome Direktion des Marinebaubureaus in Tarant: Bau einer Hafenwerkstatt im König- lihen Arsenal in Tarant. Voranschlag 50 000 Lire. Zeugnisse 2c. bis spätestens 5. Junt 1914, Nachmittags 5 Uhr. Sicherheit 5000 Lire. Näheres in italtenisher Sprache beim „Neichsanzetger“.

9. Junt 1914, Nachmittags 2 Uhr. Zivilhospital in Venedig: Lieferung von hänfenen Geweben, Wert 21 125 Ure, und von Kattun, Wert 3525 Lire. Sklcherheit 2200 Lire bezw. 400 Lire. Näheres in italtenisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

10. Juni 1914, Vormittags 11 Uhr. Königliches Marinearsenal in S pezia und gleichzeitig die Generaldirektionen der Königlichen Arsenale in Venedig und Neapel: Lieferung von Gußeisen in Blöcken. Wert 24 150 Lire. Sicherheit 2420 Lire.

12, Juni 1914, Vormittags 10 Uhr. Königliche Präfektur, Zivilkommissariat für die Basilicata in Potenza: Béfesligung von Grdrutschungen in der Gemeinde Montemurro. Voranschlag 37 000 Lire. Zulassungsanträge und Zeugnisse 2c. bis 3, Junt 1914. Vor- läufige Stcherheit 4000 Lire, enommene !/10 der Zuschlagssumme. Näheres in italtenisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

13. Junt 1914, Vormittags 10 Uhr. Königliche Präfektur in Cagliari: Arbeiten für die Regulierung und Sammlung der Wässer öftlih der Gemeinde Quartu S. Elena. Voranschlag 130 000 Lire. Zeugnisse 2c. bis, 5, Junt 1914. Vorläufige Sicherheit 4000 Lire, endete 1/10 der Zuschlagssumme. Näheres in italtenisher Sprache beim „Reichöanzelger“.

16, Juni 1914, Verm. 10—11 Uhr: Ministerium der öffentlichen Arbeiten in Rom und gleichzeitig die Köntgliche Präfektur in Alessandria: Negulierung bezw. Bau der Gemeindesttäße zwischen Fabbrica Curone und Garadassi. Länge 4510,39 m. Voranschla 149 853,63 Lire. Zulassungsanträge und Zeugnisse »c. bis 6. Fun 1914, Vorläufige Sicherheit 6000 Lire, endgültige 15000 Lire. Näheres in italienisher Sprache beim „MReichsanzeiger".

16, Juni 1914, Nachmittags 3 Uhr. Provinzial.Deputation in Palermo: NONune der Crdrutshungen längs der Provinzial- landfiraße Nr. 69, Voranschlag 127 165,51 Lire. Vorlälifige Sicher- heit 2000 Lire, endgültige "/6 der Zuschlagsfumme. Wheres in

italtenischer Sprache beim „Reichsanzeiger“.

23. Juni 1914, Vormittags 11 Uhr. eneraldirektion des Königlichen Arsenals in Neapel und gleichzeitig diejenige in Spezia: LUeferuna von Bronzegegenständen. oranschlag 40 000 Lire. Sicherheit 4000 Lire, Näheres in italienischer prache beim Türket.

„Reichsanzetger“. Militärfabriken in Konstantinopel:

Provinzialdeputation tin

Generaldirektion der

Vergebung der Lieferung von 1500 000 Holzshrauben, 2000 kg

1914,

Aceton, 1 Dynamo, 1000 Stück Eisen für Stahlsohlen, 15300 kg Stride verschiedener Größen, Angebote an die genannte General- direktion, woselbst Näheres.

Aegypten.

30. Juni, 1914, Mittags: Finanzministerivm, Abteilung für Landesvermefsung, in Giza (Mudirieh), Aegypten: Vergebung der Lieferung von 8000 Schraubpfählen zu Grenzmarkierungen. Be- dingungen in englischer Sprache beim „Reichsanzeiger“ und im Bureau der „Nachrichten für Handel, Industrte und Landwirtschaft“, Berlin, Luisenstraße 33/34.

10. Juli 1914, Vormittags 10 Uhr: Aegyptishe Staatsbahnen und -telegraphen in Kairo: Vergebung der Lieferung von 55 ober 110 To. gelber, nit \chmelzender Waggonachsenshmicze tär den Bedarf eines oder zweier Jahre. Bedingungen in englischer und französischer Sprache beim „Reichsanzeiger“ und im Bureau der „Nachrichten für Handel, Industrie und Landwirtschaft“, Berlin, Luisenstraße 33/34.

Theater und Mufik. Konzerte.

Mit außergewöhnlihem Interesse begrüßte man am Montag vortger Woche einen Kammermusikabend im Bechsteinsaal, den das bekannte Künstlertrio Artur Schnabel (Klavier), Karl Flesch (Violine) und Therese Schnabel (Gesang) mit Kom- positionen zeitgenössisher Kompcnisten ausfüllte. Robert Müller- Hartmanns G-Dur Sonate für Pianoforte und Bioline (Oy. 5) wurde aus dem Manuskript gespielt und überraschte durch ihre ge- diegene Strukiur und die Gewandtheit, in gesprächiger Kürze die Motive zu verwerten und zu plastischer Wirkung zu bringen. Anders steht es um des jugenèdlicen Erich Wolfgang Korngold G-Dur Sonate für gleiche Besetzung, oie eigentlic mebr Konze1tcharakter trägt, mehr durch ihren Aufbau, als dur die Eigenart threr Motive fesselt, sehr viel Hineingetragenes verrät und dur ihre lang ausgesponnenen Säge auf tie Dauer ermüdet. Man staunt den Könner an, doch das Herz bleibt kalt. Wäre fie nit von Künstlern soilen Ranges wie hir aufgeführt, fie würde ichwerlid Eindruck gemacht haben. Auf sinnigen Pfaden wandelt Luctan Dolega-Kamieúski in seinen tief empfundenen Liedern, von denen „Unser Abend“ und „Es ift eine alte Stadt“ wahre Perlen der Stimmungsmalerei sind; sie wurden vornehm vorgetragen von der Gattin des sie duftig begleitenden Pianisten. Den Schluß bildete Lo Weiners formvollendete, shwungvolle Sonate für Violine und Klavier, Ov. 9. Das den Saal bis auf ten legten Play füllende Publikum spendete den Künstlern stürmischen, langandauernden: Beifall. Eine Matinee der Schülerinnen von Hertha. Dehmlow hatte am Tage vorher eine zahlreiche Zußörerschast im Klindwortÿ- Scharwenkasaal versammelt. Es wurde eine reie, gesdtdckt ab» gewogene Bortragsfolze geboten, die allen Beteiligten Gelegenhett gab, fich in den Grenzen ihrer bisher erlangten Ausbildung zu: zeigen: nfo wie dur die aanze Veranftaltung; die fich. trotz ihrer: 17 Vortragsumanern

ohnePausen flott hinteretnanderabspielte, fi ein straf F i i ‘04 E le Pi i "r Ai An

Leitung bindur war au: den i führenden Beranstalterin und Lehrerin heraushören, was namentli hinsichilich der ficheren Tongebung, der warmÿgerzigen- Vortragsart und der guten deutliten Aussprache hervortrat. Die Gesamt- leistungen der einzelnen Damen an sich waren ja nicht gleichmäßig zu bewerten, zeigten abter, daß alle fich auf gutem Wege befanden, verschiedene sogar schon eine anerkennen3werte fünstlerishe Reife besißen. Unter diesen seien beispielsweise Elisabeth Raschke und Marta Hoffmann genannt, yon denen namentlich die legtere dur thre natürliche, s{lichte, zu Herzen gehende Sangesweise und lieben8würdige Bortragskunst besonders vortetlhaft auffiel. Alles in allem kann die Gesangeshule auf die vorgeführten Beweise ihrer erfolgreihen Tätigkeit mit Befriedigung zurückblicken. Cin zweites von Professor A. Kneisel (Violine) und Adeline de Germain (Klapoier) im Meistersaal gegebenes Konzert ver- mochte keine günstigeren Etindrücke zu hinterläßen als das An- fang des Monats im Beethovensaal veranstaltete erste. Bei dem Violinisten lag so ziemlich allcs im Argen, uns anglos quälte sich der Ton der Getige durch den Raum, während das diesmal auffallend trockene, unausgeglihzne Begleitspiel der Pianistin auch keinen rechten Genuß auffommen ließ. Fn der „Havanaise“ von Saint-Saëns versaaten die Flageolettône und der am S{hluß stehende Triller völlig. Im weiteren Verloufe des überreicßen Pro- aramms mühten \sich Chopin, Ernft, Mozart, szt, Paganini, Wieniawski und Brahms um die Gunst des spärlich erschienenen Publikums, vermochten aber in dieser Wiedergabe nur vorübergehend zu erfreuen.

Das populâre Konzert des Blütÿhner-Orhesters am Mittwoch im Saale der Brauerei Friedrtchs3hatn zeichnete sich insofern besonders aus, als das Prozramnux neden Weber „Wheron"-Ouvertüre und Beethovens l. Sympbonte besonders Berliner Tonseßzern gewidmet war. Herr Franz Botbe, der Dirigent des Abends, zeigte sih sowohl in den klassischen wie au in den moderneu Werken als etn befähigter Kopf, der eine intelligente Auffassungsgabe und bereits tüchtige Noutine hat, um einen fo großen Aytarat mit der nötigen Umsicht und Nuhe leiten zu kênnen. S+- gelang es' ißm, in Karl Kämpfs Suite „Aus baltishen Landen“ den Meeressturm besonders Ee vnd großzügig 1 gestalten, wogegen der „Kirmes" etwas mehr Temperament zw wünschen ge» wesen wäre. Paul Ertels „Die nähtlite Heerfckau“ imvonierte durch feingliedrige Ausarbeitung des kontrapunktiscen Stimmengewebes, und in Vscar Frieds „Erntelied* für Männerchor und Orchester witkte der \{wungvolle Aufbau überaus zündend. Der mitwirkende Männerhor „Kreuzberger Harmonie“ zeigte in Chören mit Orchester von Schubert uns a cappella-Ghören von Thuille und Bothe (ein melodish reizvoller „Lenzreiden“) unter der sahverständigen Leitung des Herrn Bothe ernstes Streben und gediegene Schulung.

um Besten des , Säuglingsheims fand am Freitag im Meistersaal ein anregend verlaufenes Wohbltätigkeitskonzert statt. Der bekannte Violinist Adalbert Gülzow exfreute hierbei seine Zuhörer besonders durch eine“ Sonatine von Paganini-Gülzow und Wientawskische Phantasie über russische Volkslieder, we Werke in seelenvoller Darbietung und frischer, mufik fe faffung gespielt wurden. Die beliebte Vortragskünstlerin Martha

empner-Hochstädt leß einige wohl Mezitationen olgen und Lilly von AAader Boe ears ang mit weicher, erzenswarmer Stimme und guten musikallshen Mitteln eine

opranarie aus Shumanns „Paradies und Peri“ sowi r Kahn, E. von Strauß, H. Wolf und Karl Ane b letztgenannte angesehene Komponist dié Beglaiiung t d Dem Zusammenwirken dieser Künstler war voller Erfolg [edes D reicher Beifall lohnte das Einseyen ihrer Kräfte für guten Zweck.

ungene

von brie.

be. den