1914 / 124 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

G E E t - N E E E T E T

(21432) Gesellshaft für Straßenbahnen im Saartal.

Vilanz am 31. De

Soll.

An Bahnanlagenkonto: Konzessions- und Bahnkörperkonto . Stromzufübrungskonto . .. « « Grundstückskouto .…. Gebäudekonto . Wagenkonto . . .

Kratftstationskonto Werkstattskonto .

VJFnventarienkonto .

Bekleidungskonto

Baukonto (unfertige Bauten) . «

Bahnkörperurabaukonto .. «-+ è ; , Abschreibung i E

« Materialtenkonto E v e Kautionskonto . . N oro ad n aon Astekuranzkonto (vorausbezablte Versicherungsprämien) « Beamtenkautionsanlagekonto .

« A «e 0

0E ck00 0. P S S. S M

ch9. S S

Per Aktienkapitalkonto « Anrnleibekonto verlost zur Rückzahlung am 2 Januar 1914 « Schuldverschreibungeneinlösungskonto (verloste und noch cinzulösende Teilshultver- {reibunaen) Anlethezinsenkonto (noch einzulösende Zinsfcheine) Nefervefondskonto Amortisationskonto

43 9/9 Zinsen für 1913 . , Ueberweisung für 1913 Erneuerungskonto i s Erl3s8 aus Altmaterial usw. . Ueberweisung für 1913

11 294 03

Verbrau für Erneuerung und Wagenumbau .

Unterstüßungskonto

Beamtenkautionskonto

Kreditoren

Dispositionsfonds fee Wokblfahrtäzwi cke

Geroinn- und Verlustkonto:

Vortrag aus 1912

Einnahme Bahnbetrieb

Versctedene Einnahmen

Einnahme aus Stromabgabe

Betricbsausgaben

Zinsen

Üceberweisung an das Amortisationskto.

Ueberweisung an das Erneuerungskonto

Abschreiba.auf Bahnkörperumbaukonto

SonderrückstelUung für Haftpflicht aus Unfällen

SonderrückstellungfürWoßlsahrtzwecke

1 266 564 05 13 948 81

9 450/67 995 624,17 81 855,50 36 215,— 110 000,—

7 110,30

50 000,— 5 000,—

z 61 000

_. « 110 000,— |

ber 19183.

4 068 178 1 075 632 160 434 876 796

1 665 6133/8 735 3858! 44 0578: 55 4937

6 400 7950!

2 070 000

I 313 655|—

| 36 215 —— 106 920 82

Î 121 294/03 S214 S5 0 917/47

2 6) hd 12

1 291 234/96

| |

1 285 804/97

T1232 206/60 V 7110/3

9 380 755

8 695 944

135 096 329 829 34 369 10 504. 1 237 39 310 134 463

6 000 000 2 009 000

61 000

25 380 79 861

107 697/38 1 769/87 39 310/75 696 436/43 5 000|—

| | | |

| 5 429/99

Der Vorftand. Karpf.

i

9 380 7595/96

[21134]

Tonwareufabrik Schivaudorf, Schwandorf. Vilanz am Zk. Dezember A918.

Aktiva. Liegenschaften Abschreibungen bis 31. XITIT. M 559 597, E S. L 10 e . DE 10.18

Á «d

V Cs Q Iw 9 66231773

594 307/18

Einrichtungen Abschreibungen bis : . A 1 340 462,78

S s 87 616,61

3 S16 S14/22

1428 079139

O: E ee A a h S Kautionseffekten Wesel E Vnventurbestände : Fabrikation und Waren Materialvorräie

Akiien

Schuldvershreibungen

S D E S A

Personen: Kreditoren

tfeservefonds, gefeßl

Spezialreservefonds

(Gebührenreserve

iat: eino es O e na ien ee É Gewinn per 1913

1 445 751133 176 781/21

A 2 068 010/55

1 388 73483 639 750/95 39 651/90 30 09138 22 633/29

| 5 811 405 44

1 600 000 495 000'— 9 004 644/17 1 042 176/80 130 902/45 380 000

2 584/28

156 097/74

Soll.

At 208 866 17 222811 11 122 326 79

.| 12164/29 156 097 74 722 266 10

Generalunkosten Generalzinfen Abschreibungen Duktiofen .

aren .

In der am 26. Mai

Gewinnvortrag aus 1912 .

Gewinn- und Verlustkonto am 3k. Dezember 1918.

5811 405/44 Haben. M 1A 23 279/39 698 98671

j

722 266/10 1914 fiaitgehabten Generalversammlung wurde die

Divideude für das Betriebsjzhr 1913 auf 4 °%% = 40,— pro Aktie festgesetzt. Ferner wurden nahftehende Nummern unserer Schuldverschreibungen zur

Heimzahlung ab U. Jauuar 1915 ausgelosi:

à «( 800,— Nr. 27, 58, 92, 100, 188, 254, 337, 376, 402, 441. à «¿ 4000,— Nr. 14, 71, 185, 208, 230, 319, 324, 377, 387, 452.

Nach dem treten

Verzinsung.

1. ‘Sanuar 1915

diese Schuldverschreibungen

außer

Die Dividende wird gegen Abiienmg des Coupons pro 1913, und zwar: Ir.

1 bis M G m e

E y e

von den Aktien Nr.

u

670, 1270, 1600,

u y " v

420, Coupou Nr. 7

( r

15

" w E 8,

4

ebeuso wie die ausgeloslen "Stüde der Schuldverschreibungen

in Schwaudorf dur die Gesellshaftskafse,

Aktiva.

Aktienkapitalkonto: noch zu leistende Ein- zablung von 75 °/%% auf # 2000 000,— .

Schuldner: M s _.. 16 055,

Dunuthade L s vershiedene Schuldner ._. 7 086 516 30

Beteiligung an der Diamanten - Pacht- C Rchsteine 41 ges{liffene Steine und Shmu@gegenstände .

7102 571

92 906

Februar 1914.

0 000 2 9645!

9 55 Debet.

8 441

Gewinn- und Verlustrechuung per 28. Februar 1914,

Per Aktienkapital

—————— ——— A

Neservefondskonto . . . : Dispositionsfondskonto . . Steueranteilreservekonto Ï

Gläubiger: Südwestafrikanischer Landes- fiofus . + 4544 422,95 verschiedene Gläubiger .

Gewinn- und Verlustrechnung . . « «

me

An Handkungsunkosten und Steuern

Courtage : . « insen

Versicherung - « « Neingewinn. . . , « welcher sich wie folgt verteilt : 5 9% an den ordentlihen Reservefonds 10 9/9 Dividende auf die eingezahlten 25 0/6 des Aktienkapitals

Berlin, den 28. Februar 1914.

Vergütung an Förderer und Abgabenberechtigte (auf Wunsh des Reichskolontalamts zurück- erstattete Courtage) . . « é

U eberweisungsgebühr und Provisionen an Banken .

36 417,54

50 0009, Ueberweisung an den Dispositionsfonds 641 933,29

728 350,83

M 2 282 061

317 588 23 102 51 296|— 64 231/45 63 281/22

728 350/83

1 529 911/69

Per Verwertungsgebühr und Steueranteil

zurückgezahlter Beitrag zu den Kosten

der VSollverwaliung und Sicherungs- maßnahmen

« Ertrag aus der Beteiligung an der

Diamanten- aGt-Gesellshaft a

« Gewinn auf Brillantenkonto . , ,

Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets.

148 246/67

l

s —— 1 529 H

(2111

[S111] Vermögen.

Gerechtsame

—- Abschreibung . . . Grundstücke :

—- Abschreibung . Schachtbau

=. Abs@(reibung . « « « Betrieb3gebäude

—- Abschreibung Wohngebäude

—- Abschreibung Tiefdauten . .

—- Abschreibung Mascinen

Abschreibung . . Elektrishe Anlagen .

=+ MOITCIdUng + « ch o o e 5 MWerkseisenbahn und Drahtseilbahn

—— Abschreibung Fuhrwerk

—- Abschreibung Geräte und Möbel

Abschreibung Betriebsstoffe Bestände Beteiligungen:

Neu Bleicherode . …. . » S

Beteiligungen ir Gljaß . 114 625 6038

Sonstige Beteiligungen 5 232 0054

7 23218

1607 61413 64 30413

16 22319 14 3284 141 5745 38 5018 27 1024

3 9468

870 260

=- Abs@&reibungen . . Wertpapiere und Hypotheken . . Bargeld Sg@uldner tn laufender Nechnung : We(bselbürgschaften Bankguthaben Konzernwerke Sonstige Schuldner Anzablungen auf Neuanlagen

Sollen.

Geschäftsunkosten und Steuern A Zinsen der Anleihen Bernterode, Nordhäuser Kali» werke, Ludwigshall, Neu-Bleicherode u. Amsölie Aufgeld auf ausgeloste Anleihe dieser Werke Pacht an Amélie und Neu-Bleicherode . . Abschreibungen auf :

Grundstücke

M ohngebäude Tiefbauten G Maschinen 14 Elektrische Anlagen

Fuhrwerk . .

AbsWreibungen auf Beteiligungen Kursverlust auf Wertpapiere

Saldo:

Nückstellung für Steuer auf Gewinnantellscheine Zuweisung zum Wohlfahrtsfonds 10( A «e *

Ukticugesellschaft Deutsche Kaliwerke.

Der Vorstand, W. Kain.

in Verliu

in Düsseldorf , in Elberfeld in ‘Essen-Ruhr

153 76876 540 798 95 390 843 88 15 784/82

D793 811103 143 202/03

5 000 000|—

24 857 609 57

Gerechtsame 95 484/45

Schachtbau . O 15: Betrieb8gebäude 64 304/31 16 223/95

14 328/46

38 501/88

Werkseisenbahn und Drahtseilbahn 97 102/42 3 946/82

Geräte und Möbel 143 202/03

40 000!—

3 504 457/67

Bernterode (Untereichsfeld), den 31. Dezember 1913,

4 678 745) Sh 354 391|—

3 263 319|— l 1j 1 543 310|— Hl 524 575|— G | 61 105 079/—

4) 1 038 221|— 8s] 282 342/- 2 372 843|— A} 11838

429 609|— 395 316/50 475 022/61

4

D «D

23 987 34927 3 545 49580 15 804/09

64 300 4 327 660 51 3 785 241/30 292727661 7 430/40 52 135 169/09

54S 806 7 232/88

3 768/76

1 574/54

) 000|—

Î 1

752 285/15 390/45 7920

319/80

705 670/50 j ST0 260:— | 13 430/90

3 644 457/67 7 348 69947 Wir haben vorstzhende Bllanz nebst Gewinn- und 2

rechnung per 31. Dezember 1913 einer eingehenden unterzogen und bestätigen deren Ueberetn

Aktiengesellschaft Deutsche Kaliwerke, Bernterode (Untereichsfeld). Jahresabschluß am 31. Dezember 19183.

4 774 229/45 P 95 484/45 361 63388

Aktienkapital . . Geseylihe Rücklage Anleihe Anleibezinsen Anleiheauêlofung Gewinnantellerechnung Steuer auf Gewinnanteilscheine . . .. Hypotheken! Nückstellung für Fusionsauswendungen . Wohlfahrtsfonds a hne aus Dezember. . . . «5 B Gläubiger in laufender Rechnung : MWechselbürgschaften Syndikatsumlage und Preisminde- rung Knappschafts- und Berufsgenossen- \chaftsbeiträge Konzernwerke L Sonstige Gläubiger Gewtnn- und VerlustreGnung

Gewinn- und Verlufrehuuvng am Zk. Dezember 1913.

Vortrag aus 1912

Erträgnis aus Beteiligungen . . Zinsen, Ackerpachten und Mieten Betricbsrehnung : Rohgewinn . .

. [30 00000.

3 663 907 6 279 000 104 700 1570 16 §80 166 000 94 000 9 1689 52 000 125 0588

64 30 1 598 888

67 9344 4 909 3404 1 407 9634

a0 oi 3 044 4579

52 135 188

Habe.

376 19

14380

349 606 6 4800

7 348 600

stimmung mit det:

uns ebenfalls gepcüften, ordnungégemäß geführten B Gesellschaft.

Bcrliin, den 1. Mai 1914.

Deutsche Treuhand-Gesellschaft.

Fedde. ppa. Heiser.

Die Generalversammlung vom 26. Mai d. Is. hat die Dividende auf 10 %% festgesegt.

Die Auszahlung der Divtdende erfolgt außer bei den Kafsen unserer Geselischaft

bei der Deutschen Bank, oder

irma Laupenmühlen & Co., NW.7, Neuftädtishe Kir(str. 15, oder eutschen Vank, Filiale Düsseldorf, oder

Bergisch Märkischen Bank, Filiale der Deutschen Bauk, oder

Essener Credit-Anstalt, oder

S e ch f

¿ 124.

lutersuchungSfachen. M e

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl, Merfáufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verlosung 2c-_von Wertpapieren. L Fommanditgefellshaften auf Aktien u. Aktiengesells{haften,

s 5526

z) Kommandiigesellshaften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

(80) Prospekt

über 4 1000 000,— neue Aktien der Aktien-Gesellschaft für chemische Judustrie Gelsenkirhen-Schalke.

1009 E zu e izr Nr. 2501—35600. te Akttengesellshaft in Firma „Aktiengesellshaft für if . y fn Jahre 1872 mit dem Sige in Cöln errichtet. L R I

Im Jahre 1876 wurde der Sig der Gefellshaft nah Schalke (Gelsenkirhen- lte) in Westfalen verlegt. | ,

Die Gesellschaft ist berechtigt, Zweigniederlassungen oder Filialen an anderen hen, av) außerhalb Deutschlands, zu errichten.

Gegenstand des Unternehmens ift die fabrikfmäßige Herstellung von chemischen tuten aller Art und der Betrieb aller damit in Zusammenhang stehender Ge- ite, die Errichtung von Unternehmungen und die Beteiligung an Unternehmungen, n Gegenstand dieselben oder verwandte Geschäftsbetriebe betreffen.

Das Grundkapital der Gefellshaft betrug ursprünglich 500 000 Taler.

Nach verschiedenen Kapitale veränderungen erreichte das Aktienkapital im Jahre 1 die Höhe von 4 2500000.

Am 27. März 1914 beschloß die ordentliche Generalversammlung zum Zweck Juédehnung der Fabrifanlagen

a. die Erhöhung des Aktienkapitals um nominal #4 1 000 000 durch Ausgabe von 1000 neuen auf den Inhaber lautenden, vom 1. Januar 1914 an dividendenberechtigten Aktien zum Kurse von niht unter 1209/0,

, die Annahme des von einem Konsortium unter der Führung der Firma Carl Cahn, Berlin, eingereihten Angebots auf Uebernahme der neu aus- zugebenden Aktien in Höhe von „6 1 000000 zum Kurse von 1209/6, Die Kosten der Stempelung der Aktien hat die Gesellshaft zu tragen. Die Kosten tes Bezugsangebots und der Einführung an der Berliner Börse trägt das Konsortium. Der erforderlihe Schlußnotenstempel wird je zur Hälfte von der Gesellshaft und dem Konfortium getragen,

c, die Firma Carl Cahn ist verpflichtet, namens des Konsortiums die neuen Aktien den bisherigen Aktionären der Gesellschaft derart zum Bezuge zur Nerfügung zu stellen, daß die Besiger von nom. 4 5000 der bisherigen Aktien zum Bezuge von je nom. # 2000 neuer Aktien zum Kurse von niht über 127 %/9 zuzüglih der Kosten des Schlußscheins berehtigt sind.

Das Bezugsangebot seitens der Firma Carl Caha an die alten Attionâre erfolat. Das aus ter Begebung der 4 1 000000 neuen Aktien erzielte Agio von 900 000 abzügl. entstandener Kosten für Stempel 2c. in Höhe von M 959 575,39 de mit 4 144 424 65 dem ordentlichen Reservefonds zugeführt.

Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt somit jeßt F 3 500 000, ein- e 3500 auf den Inhaber lautenden Aktien zu 4 1000 Nr. 1—3500 ein- jeßlich.

Die Aktien tragen das Faksimile der Unterschrift des Vorsißenden des Aufsichts- é und der rechtsgültigen Zeihnung des Vorstands, sowie die eigenhändige Unterschrift (s Kontrollbeamten.

Der Grundbesiß der Gesellschaft umfaßt :

1 in Gelsenfirhen-Bismarck die Fabrikgrundstücke

19 ha 10 a 48 qm.

þ. in Gelsenfirchen-Bismarck und Gelsenkfirchen-Schalke Grundstücke für die Arbeiterwohnbäuser, Direktions- und Beamtenwohnhäuser zusammen l ha 40 a 36 qm.

Auf dem Fabrikgrundstück befinden fich zurzeit drei Betriebsabteilungen:

1) die Anlagen zur HersteUung von Produkten der hemischen Großindustrie, bestehend aus einer in den lezten Jahren ausgebauten und mit den neuesten Einrichtungen versehenen Sch{wefelsäureanlage mit Bleikammerbetrteb, einer Sulfat- und Salzsäurefabrik sowie den Einrichtungen für die Herstellung der einschlägigen Nebenprodukte: :

9) die im Jahre 1900 neu errihteten und in den leßten Jahren weiter aus- gebauten Anlagen für Lithoponefabrikation nebst den einschlägigen Neben- produkten wie Barytfalze, Zinksalze, Schwefelnatrium, Glauberfalz 2c.

3) eine Teerdestillationsanlage mit Nebenbetrieben zur Weiterverarbeitung und NRaffination verschiederer bei der Destillation gewonnener Teerprodukte.

B Eine vierte Betriebsabteilung für Herstellung von Mineralfarben befindet fich au. ; An Betriebsmitteln befinden sich in den Gesamtanlagen: 9 Dampfkessel mit §00 qm Heizflähe, 6 Dampfmaschinen mit ca. 180 PS., 33 Gleftromotore mit 1000 PS., 1 eleftrisde Zentrale, in welcher der von dem Nhein.-Westfäl. Elefktrizitäts- fue bezogene Starkstrem transformiert und sowohl zur Beleuchtung wie auch gabe von Kraft benußt wird. L ; Dem Verkehr der Fabrik dienen zwei eigene Bahnanschlüsse nah den Stationen elsenkirhen-Schalke und Gelsenkirchen-Bismarck, eine nah allen Betriebsstätten ver- igte Gletsanlage im Innern der Fabrik, zwei Rangierlokomotiven und 94 eigene [senbahniranéportwagen. 5 i L L Die Gesamtzabl der Arbeiter beträgt zurzeit ca. 9/9, die der Beamten 26. Im Jahre 1902 hatte die Gesellschaft eine Anleihe von 1 200 000 in igen Teilshuldverschreibungen aufgenommen. Dieselbe ist mit 103 0/o rückzahlbar d bis zum Jahre 1927 einschließli zu tilgen. Die jährliche Tilgungequote steigt jährlih von M 36 000 bis (6 83 000. Mit der Tilgung ist im Jahre 1907 be- hnen worden. Gegenwärtig find von den Obligattonen noch «(6 863 000 im e Uf, Zur Sicherheit der Forderungen aus den Schuldverschreibungen ist eine Siche- ngöbypothek an erster Stelle auf die Fabrikgrundstücke und Arbeiterwohnhäuser

getragen. : L 10 i

Ferner sind auf die Beamten- und Direktionswohnhäuser zu 48 /o verzinslide hpotheken dient. die sich zurzeit auf 6 61 200 belaufen ; hiervon sind 46 48 600 erzelt mit 3 monatlicher Frist kündbar und der Rest von # 12 600 mit einer jähr-

hen Amortisation von #6 2800 zu amortisieren._ 2 Die Bekanntmachungen bit Gesellschast erfolgen nah dem Statut urs den

en Reichsanzeiger. Die Gesell|haft ist außerdem verpflihtet, ihre Bekannt-

ahungen aud in zwei Berliner Tageszeitungen zu veröffent m.

| h ee Mde Se eeersanamnlungen der Gesellschaft finden in Gelsenkirhen-

aile oder in ( ,

Die A And spätestens im Monat Jullk jeden I gegen 4 ferung des betreffenden Gewinnanteilsheins zahlbar. Die Auszah Va alben nnanteile, die kostenlofe Aushändigung neuer Gewinnanteilscheinbogen, L e DeeN tejug neuer Aktien und die Hinterlegung bon Aktien behufs G dear an E Yeneralversammlungen sowie alle sonftigen, die Aktienurkunden bee e Gesell baft e welche durch die Generalversammlung, beschlossen worden sind, ijt d [t verpfli llschaftäkasse in /

Y Becluo nber get Ses A. Schaaffhausen'schen Bankverein,

bei dem Bankhause Carl Cahn slenfrei erfolgen zu lassen.

mit zusammen

Rottweiler Pulver-Fabriken, Cöln.

Aktiva. Fabrikgrundstück ZUgali0» ch + «o 6 Direktions-, Beamten- und Arbeiterwoh- nungen inkl. Grundstü... . .

Aga o e s

Sudana 6 e es

Mabritacbaude « a o do 0 00 SUGaNd, n

Wege- und Eisenbahnbaukonto Zugang .

Betriebseinrihtungen Hdd ee

Eisenbahntransportwagen . t E

Pferde- und Wagenkonto

Mobilien- und Utensilienkonto QUdONA «oe a a4 e

Versuchs- und Patentkonto . Beteiligungskonto Bersicherungskonto

Wechselkonto

Kassakonto

Ayaldebitorenkonto

Debitoren : 2. Bankguthaben be DIeLiE

Passiva.

Aktienkapitalkonto. .

Hypothekenkonto . Schuldverschreibungenzinsenkonto Dividendenkonto Reservekonto (geseßlihe Neserve) . Speztalreservekonto Delkrederekonto

Abgang

Beamtén- und Arbeiterunterstügungskonto Avalkonto

Lhnungskonto

Kreditoren

Gewinn- und Verlustkonto

*) und zwar:

und Emballagen 46 12 402,34.

Handlungsunkosteu einfchl. Steuern

Zinsenkonto

Bersicherungskonto . .

Abschreibungen

Reingewinn

UuEne “uis F

98 080/49

10 746/96 230 030/39 482 43517 923 088/31

stüßung8fonds 10 9/6 Dividende

10 p 1911 d u 1912 N 1913

1913

Internationalen Sulfat-Vereinigung.

b. Schwefelsäure, c. Salzsäure, d. Sulfat.

Nobstoffe-, Waren- usw. Bestände *). . .

Schuldverschreibungenkonto . « « o o o o o o j

Rohstoffe 4 195 463,46,

Statut- und vertragsmäßige Tantiemen

Bortrag auf neue Rechnung A

E e Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußi)

Berlin, Donnerstag, den 28. Mai

213 000 5 100

E

319 000 3172 315 8238| 3 400 319 2238| 976 000 32 587

1 008 587|

all I]

[12 11S

286 610/85 1 839 613/85 155 760|—

11 285/90 167 045 90 8 000

20 000|— 790/93 20 790/93

| | |

470 714/07 346 1249

Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften.

e

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Abschreibung k S

3 764/36 162 113/85

l |

2 000/— |

6 290 93

| | | | | j

10 045 90)

direktor der Glas- und Spiegel-Manufaktur A.-G., Gelsenktrchen-Scalke, Fabrik- besitzer Gustav Martin, Mülbeim-Rhein, Dr. Paul Müller, Direktor der Ver. Köln- Das Geschäftsjahr der Gesellschaft ist das Kalenderjahr.

Die in der Generalversammlung vom 27. März 1914 genehmigte Gewinn- und Verlustre{nung per 31. Dezember 1913 ist folgende:

Vilanz vom 31. Dezember 19183.

Bilanz nebst

E

2e 8 218 100

| | j | | | |

314 000!— 967 000—

91 000 1 677 500|—

157 000|— 6 000|—

15 500|— ta

1 000

6 029/65 10 465/30 4 071/72 43 500|— 509 96476

816 839/06

Der Reingewinn ist wie folgt verwendet worden : Ueberweisung an Beamten- und Arbeiterunter-

Die Dividende betrug in den leßten 5 Jahren: 1909 auf ein Grundkapital von 4 2 2

S

« 3989

Die Gesellshaft ist Mitglied der bis Ende 1915 a Teerprodukten-Bereinigung sowte der bis Ende 1916 dauernden rheinisch-westfälischen Schwefelsäure-, Salzsäure- und Sulfatsyndikate und der bis Ende 1914 geschlossenen y Der Zweck diesex Syndikate und Vereinigungen ist die Negelung des gemeinsamen Verkaufs von:

a. Teerprodukten, d. h. der Destillationsprodukte aus Steinkohlenteer,

D S S

230 030/39

4 837 971 49

2 500 000| 912 000 |—

327 953/64 100 000|—

12 385/83

95 000 |— 43 500|— 21 249/90

331 026/95

489 435/17

Gewiun- und Verlustkonto.

“} Vortrag aus 1912 . . 171 795130} Betriebsübershuß . . « «

1 837 97149

_ Betriebsmaterialien „#6 9 311,92, Magazinmaterialien und Ersabstücke 46 88 132,93, Halb- und Fertigwaren 4 204654,11

923 088/31

M 5 000,— « 46 177,33 e 200 000, 181 257,84

M 482 435,17

Millionen 9 9/% /o

ù 100 "” 10 9% u 10 %

6 332,— 3148 212,—

239,—

u " v M " 10 9/0. Der Umsatz, d. h. der Betrag der verkauften Waren, betrug 108 E

bgeshlossenen Deutschen

Der Hauptteil der Shwefelsäureproduktion der Gesellschaft ist bis Ende 1916 fest verkauft. Die Beschäftigung in allen Produkten is gut, und der bisherige Verlauf ti De Bifiloïre 1214 uit Doe, Bratctauoes, I2UGE ou) aut Sat ERAEE

/ auf das erhöhte Kapital, sofecn nihts Unvorhergesehenes eintritt, eine befriedigende Dividende in

61/200|— 20 520|— 700|—

hen Staatsanzeiger.

E:

e I 6. Er aftsgenofsen Öffentlicher Anzeiger. | {tau krn

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30

[21471] Norddeutshe Bau- Aktiengesell- schaft vorm. E. und C. Koerner

in Bütow Bez. Köslin.

Hierdurch geben wir bekannt, daß die auf

den 9. Juni einberufene ordentlihe Ge-

neralverfsammlung aufgehobeu wird- und nachstehende neue Einladung für die ordent- lihe Generalversammlung ergebt.

Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu

der am Donnerêtag, den 18. Junt

1914,. Nachmittags 12S} Uhr, im

Monopol- Hotel, Berlin, Friedrt{str. 100,

stattfindenden ordentlichen Generalver-

sammlung mit nachstehender Tages- ordnung ein. Tagesorduuvg:

1) Vorlage des Geschäftsberihts des Vorstands, der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung, nebst Prüfungs8- beriht des Aufsichtsrats für das Ge- \chäftéjahr 1913. :

2) Beschlußfassung über Genehmigung der Bilanz sowie der Gewinn- und

' VeilustreWnung. E

3) Beschlußfassung über Erteilung der Entlastung an den Vorstand und Aufsichtsrat.

4) Mitteilung nah § 240 H.-G.-B. (Vérlust der Hälfte des Grundkapitals.)

5) Beschlußfaffung über die Liquidation der Gesellschaft.

6) Wahl der Liguidatoren.

7) Auffichtsrat8wah[.

8) Wahl der Revisoren für das Ge- \häftsjchr 1914.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an

der Generalversammlung teilnehmen

wollen, haben ihre Aktien ohne Divi-

dendensheinbogen oder Hinterlegungs-

scheine der Reichsbank bis zum 15. Juni

1914, Abends 6 Uhr, bei unjerer

Gesellschaftskasse in Vütow, bei der

Nationalbauk für Deutschlaud in

Berlin. bei der Danziger Privat-

Aktieubank, Danzig, bei der Nord-

deutschen Kreditanstalt, Danzig, oder

bei einem Notar zu binterlegen. Bütow, den 25. Mai 1914. Der Aufsichtsrat.

[21434] Westfälische Káu-Industrie

Aktien-Gesellschaft, Haspe i/W.

Die Aktionäre unserer Gesellshaft werden bierdurch zu der am Sonnabend, den 20. Juui d. Js., Nachmittags um 5 Uhr, in unserem Geschäftsgebäude zu Haspe, Kölnerstraße 33, {tattfindenden ordentliÞhen Generalversammlung unter Hinweis auf § 11 unserer Statuten eingeladen.

aspe, den 26. Mai 1914.

Der Vorftaud. Tagesordnung :

1) Vorlage der Bilanz neöft Gewinn- und VerlustreGnung und des Ge- \{chäâftsberichts über das Geschäftsjahr 1913 fowie Beschlußfassung darüber.

2) Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

3) Wahlen zum Aussichtsrat.

4) Beschlußfassung über Zusammenlegung des Aktienkapitals im Verhältnis von 9 Aktien zu einer; die Zusammen- legung soll unterbleiben, soweit Aktien im Verhältnis von 2:1 der Gefell- {haft zur Verfügung gestellt werden.

Kraftloserklärung der nicht zur Zu- sammenlegung eingereichten bezw. der niht zur Verfügung gestellten Aktien fowie Ergen des Vorstands,

die für diese im Verbältnis von 2:1

neu auszugebenden Aktien öffentli gane der Beteiligten zu ver- stetgern.

5) Besclußfassung über Erhöhung des Grundkapitals bis auf einen Höchst- betrag von # 700 000,— dur Aus- gabe von neuen Aktien unter Aus- \chluß des Bezugsrechts der Aktionäre und Festsezung der Ausgabebe- dingungen.

11 der Statuten.

Zur Teilnehmungan der Generalversamme- lung und zur Ausübung des Stimmrechts find nur ves en Aktionäre berehtigt, welche ihre Aktien spätestens 3 Tage vor der Genexalversammlung den Tag der Hinterlegung und den Ver- R SE nicht mitgerechnet

ei der Nane oder bei der

Mittelrheinischen Bauk in Duisburg

oder bei der Rheinischen Bank in

Efsen hinterlegen. Statt der Aktien

können au von der Reichsbank oder von

einem deutshen Notar ausgestellte Hinter- legungssheine über die Aktien hinterlegt

Aussicht gestellt werden kann. Gelseukirdben-Schalke, im Mai 1914. Aktien-Gesellschaft für chemische Judustrie. j Dr. v. Wirkner. Blum.

Auf Grund vorstehendes Prospektes sind nom. (6 L 000 000 neué Akiien der Aktien-Gesellschaft für ide Industrie Gelsenkirchen-Schalke zum deilin, Vergathl el Albert Heimann, Cöln, stellvertretender Me Handel gh zur Notiz an der hiesigen Börse zugelassen worden.

enber, Kowmnerilinrat Dr, jur, Albert Ahn, Cöln, Mori Großbüning, Genera dia aa ia ta i

Der Vorstand bestebt zurzeit aus den Herren Dr. Georg von Wirkner in

'elsenkirhen- B in Bredeney b. Essen. i

Dee AUREN und Sa Dem ¿hstend 7 Mitgliedern. Die “eg a

1) Mübewaltung außer dem Grsap threr Aud" Vornahme, sümtliger Ab- "igen Betrages, um welchen der VNeingew! 414 übersteigt reibungen und Ri 0/, des eingezahlten Aktienkapitals über|teig!.

Graeomärtia Lite U Aufsichtsrat die Herren : Or. phil. Friy Elbbacher,

Mitteldeutschen Privatbauk A.G., oder j in Nordhausen Nordhäuser Bauk, Filiale der Mitteldeutschen Privatbauk A.G., oder in Stuttgart Württembergischen Vereinsbank, oder n Württembergischen Bankanstalt vorm. Pflaum « Co. A

Zu den Aktien Nr. 1——12 000 werden neue Erträgnisscheinbogen ausgegeben. Die Talons zu diesen qls mit einem arithmelisch geordneten Verzeichnis bei einer der obengenannten Stellen einzureichen. | Beruüterodec (Untereichsfeld), den 26. Mai 1914. Uktiengesellschaft Deutsche Kaliwerke.

Der Vorstand. W. Kain.

Nürnberg Königliche Hauptbauk, in Magdeburg Münchea Königliche Filialbanfk oder

Bayerische Hypothekeu- & Wechselbauk ausbezahlt.

Die statutengemäß aus dem Aufsichtsrat augeimiepenen Mitglieder, die Herren Geheimer Kommerzienrat J. Heilmann und Justizrat Adlerstein in München, wurden wiedergewählt. :

Schwanudoxrf, den 26. Mai 1914.

Der Vorstaud. W. Seyer. G. Siewedle

werden. Die Hinterlerlegungsfrist eder S

l lTlegungêtage um hr

Nachmi uf jl der Tes oder aut ag a

0e rulihen Feiertag, so kann die

interl A “F darauf», Pineuben Werktage gältig erfolgen

Carl Cahn.