1914 / 136 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E E S E RRR I

neuho@deuts\

Thesaurus li M pons n ift rod schriften der grie<i\{-rôm pOREn Sprache 1500 Nate 500 .

efsor Dr. Bruno Liebich in dra-Grammatik 1350 #6 zuerkannt.

am deutshe Opernhaus am auf Aulis*“, die fi

Charlottenburger Bühne würdig anreihte. dur< eine Bearbeitung der Iphigenie, die au der gestrigen Auf- führung zugrunde lag, gerade für dieses Werk sein besonderes und damit wohl auch dauernde Lebenskraft der Oper be- Tundete, hat die Jpbigenie in unen Bühnenhäusern keine dauernde ührung erlebte das Werk 1774 in

arie Antoinettes, einer Sülerin Glu>s, den Weg zur Bühne bahnte. Das Pariser Musikleben stand damals aber völlig unter dem Einfluß sei<ter italienis<er Komponisten und der Ernst der Glu>kshen Tonsprache, das Reformatouische in ihr, das Drama und Musik anstrebte, fand franzöfishen Opernbesuhßer lärmenden Widerspruch. In Deutschland, das zur Zeit der Entstehung der Iphigenie, au italienishen Opernkunst ftand, kam das Werk erst 20 Jahre später zum ersten Male auf die Bühne, wo ihm ein augenbli>liher Erfolg beschieden war. Die Bearbeitung, die Richard Wagner der „Iphigenie in Aulis“ zuteil werden ließ, ift sowohl in liger als musikalisher Hinsiht bedeutungsvoll. er die dem französishen Ges<ma> damaliger

Terene au, den Lag legte feinen Glauben an die

Stätte gefunden. Seine Erstau

Paris, wo ihm das Interesse

ein engeres Zusammengehen von seitens der

nc< völlig im Bann der

Aus dem Tertbuch tri Zeit angepaßten Veränderungen der

ursprünglichen Mythos in Einklang. Die

emein vorsichtig eingefügte, organish anmutende Vor- und Zwischenspiele, odaß uns heute die Glu>she Oper als eine völlig geshlossene Etn- Troß dieser Bearbeitung Wagners werden sich aber bei ciner Aufführung der aulishen Iphigenie do<ß immer große

beit ers<eint.

Schwierigkeiten ergeben. Wir kennen

Ueberlieferung des Werkes, jeder neue Belebung8versu<h muß si seine In der Ausführung des Deutschen pernhauses wurde gestern der neuzettlihe Grundsaß des Stilisierens Die Dekoration beschränkte si< auf einen

orm annähernd neu \{afen.

mit Glü> angewandt. faltenreichen, Farben ihrer Gewänder dru>svoll abhoben.

schweren Vorhang, vor trefflich

bedeutendste Leistung des

Sthrifisprache 4000 ; zur Fortführung der der Orientalis<hen Kommission 20 000 4; ae Latinae über den etat8mäßigen Beitrag Bearbeitung der bieroglypbi- Epoche für das Wörterbuch #6 und für das K der ‘mittelalterlihen Bibliothekskataloge als achte

Die Akademie hat auf den Vorschlag der vorberatenden Kom- mission der Bovp-Stiftung aus den Erträgnissen der Stiftung dem Heidelberg zur Herausgabe der

; Sage, so z. geniens mit Awill, und brahte den Schluß der Oper wieder mit dem

abgestimmten Personen ein- Die Sänger bemühten si< alle mit Erfolg, dem strengen, herbkla\sishen Stil Glu>s gere<t zu werden. Die bends bot Frau Kurt als Klytemnestra. Die Fähigkeit der ausgezeichneten Künstlerin, jede Rolle mit einer

für die Bearbeis gegeben.

artellunternehmen

alais.

efandte

Obwohl Richard Wagner sprachen

Magistrat

B. die Heirat Iphi- ußik verknüpfte er dur< un-

keine re<hte darstellerise

den s< die in ben | 8emietet

ganz eigenen Energie des Ausdru>s zu beseelen, hob ihre Persönli- | SiBbung,

keit aus der Reihe der anderen Darsteller heraus. Paul Hansen Q e) war stimmlih nicht ganz so gut aufgelegt, wie man es ei ihm gewohnt ist. Er bot aber shausyteleris< Ausgezeihnetes und zeigte aufs neue die große Entwi>klungsfähigkeit seines Könnens. Die Iphigenie von Lulu Kaess er war musikalis< fein empfunden und in Gebarde sowie in Haltung \{li<t und wirkungsvoll. Werner Engel E dem Agamemnon besonders stimmlih viel abzugewinnen, und auch die kleinen Partien waren günsttg beseßt. Leitung von Eduard Mörike war zuverlässig und ausgeglichen, bätte aber hin und wieder mehr Klangshönheit und Fülle aufbieten können. Es ist anzunehmen, daß die späteren Iphigenie-Aufführungen in der Charlottenburger Oper no< eine größere Etnheit und L als die Erstaufführung bei Sänger und Musiker müssen erst den Weg zu der zeitlih abgerü>ten objektiven Kunst Glu>s zurü>finden, um fie restlos wiedergeben zu können. Das Publikum nahm die Auf- führung verdientermaßen überaus warm auf. Spielleiter (Dr. Hans Kaufmann), der Kapellmeister und die Dar- steller wurden wtederholt vor den Vorhang gerufen.

vollendetere Abrundung zeigen werden, allem Lobenswerten zeigte.

Festspiele im Königlichen Opernhause. Als vor- leßte Festvorstellung geht morgen, Sonnabend, als 3. Tag des „Ning des Nibelungen“, „Götterdämmerung“ in Szene. Die Hauptypartien sind wie folgt beseßt: Siegfried: Herr Kraus; Hagen : Herr Zottmayr von der Hofoper in Dresden, als Gast; Alberih: Herr Habich; Gunther: Herr Wiedemann; Brünnhilde: Frau Leffler-Burard; Gutrune: Frau Hafgren -Waag; Waltraute: Frau Arndt - Ober. Dirigent ist der Generalmusikdirektor Ble<h. (Anfang 7 Uhr.)

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonnab. : Opernhaus. 163. Kartenreservesaz. Das onnement, die sländigen Reservate sowie die Dienst- und Freipläßze sind aufgehoben. 12. Festvorstelung: Der Ring des Nibelungen. Bühnenfestspiel von Nichard Wagner. Dritter Tag: Götterdämme- rung in drei Akten und einem Vorspiel von Richard Wagner. Musikalische Leitung: Herr Generalmusikdirektor Blech. Regie: Herr Regisseur Bachmann. Chöre: Herr Professor Nüdel. (Hagen: Herr Zottmayr vom Königlichen Hoftheater in Dresden als Gast.) Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus. 158. Abonnementsvor- pas: Der Veilcheufrefser. Lust- ‘g Z vier ei von s me Ae: n Szene geseßt von n Regisseur Dr. Reinhard Bru, Anfang 7F Uhr. Sonntag: Opernhaus. 164. Karten- reservesay. Das Abonnement, die ständigen Reservate sowie die Dienst- und gie pläße sind atrheben, 13. Festvorstellung {legte Vorstellung vor den Ferien): Der Roseukavalier. Komödie für Musik in drei Akten von Hugo von Hofmanns- thal. E von Richard Strauß. An-

fang 75 Uhr. hauspielhaus. 159. Abonnementsvor- stellung. Dienst- und Fretiplätze sind auf- ehoben. (Leßte Vorstellung vor den erien.) Peeec Gyut von Henrik Ibsen. In zehn Bildern.) In freier Üeber- tragung für die deutshe Bühne ge- staltet von Dietrih E>art. Musik von Edward Grieg. Anfang 7 Uhr.

Deutsches Theater. (Direktion: Max Reinhardt.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Shakespeare-Zyklus: Was ihr wollt.

Kiel,

Das Orchester unter

Der Direktor, der

Tiefe.

Sonntag: Ein Sommernachtstraum. (Leßte Vorstellung vor den Ferien.)

Kammerspiele. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Wedekind- Zyklus: Erdgeist. Sonntag: Franziska. (Leßte Vor- stellung vor den Ferien.)

Berliner Theater. Sonnab., Abends

8 Uhr: Wie einst im Mai. ofe mit Gesang und Tanz in vier Bildern von Bernauer und Schanzer.

Sonntag und folgende Tage: Wie einst im Mai.

Theater in der Königgräßer Straße. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Mr. Wu. Englisch - <inesishes Spiel in drei Akten von H. M. Vernon und

Harold Owen. Sonntag und folgende Tage: Mr. Wu.

Deutshes Künsllertheater (So- zietät). (Nürnbergecstr. 70/71, gegenüber dem Zoologis<en Garten.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Jevppe vom Berge. Komödie in fünf Akten von Ludwig Holberg.

Sonntag und folgende Tage: Jeppe vom Berge.

Lessingtheater. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Das Märchen vom Wolf. Ein Spiel in drei Akten von Franz Molnár.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Pro- fessor Beruhardi. Abends: Das Märcheu vom Wolf.

Montag und folgende Tage: Das Märchen vom Wolf.

Im Könt spiel „Der Ve

Königliche Hoheit der

tärke von etwa hundert Dns Aufstellung genommen.

Theater und Musik. die Sän L raf Taube den

Deutsches Opernhaus.

Zur Feier des Geburtstags von Ch. W. von Glu>, der sich 2. Juli d. J. zum zweihundertsten Male jährt, veranstaltete das onnerstag eine Aufführung der „Jphigenie

den erfolgreichen Einstudierungen der rührigen | Lie Akustik des Saales aufs be

Ihre Majestäten,

freundlihste. Nachdem die Ma wurden Erfrishungen gereicht.

Karl Frenze!k.

auf Grund der für das städtishe Rettungswesen gelangt, das dur eine besondere Kommission die eins{<lägigen Verhältnisse aufs genaueste Die Vorlage wurde angenommen. Der lag ferner der mit einem Kostenans<lag von 4 500000 Æ abschließende Entwurf zum Neubau einer Fleis<- an der Landsberger Allee zur Genehmigung : 800 000 M Mitteln der Anleibe von 1912 zur Verfügung gestellt werden. Borberatung über- wiesen, desgleichen die vont Magistrat vorgelegten Verträge, betreffend den Betrieb der öffentlihen, der Stadt Berlin gehörenden U hren und betreffend die anderweitige Verpachtung der ÜUranta- säulen. Längere Erörterungen knüpften sih an eine Magistrats- vorlage, wona<h im Hause Stralauer Straße 44/45 Bureauräume : Redner der vershiedenen Fraktionen nahmen diese Gelegenheit wahr, um nahdrüd>li<h auf die Notwendig- geseßten Mtetens neuer Räume auf die Errichtung eines einheitlihen Stadthauses Bedacht zu nehmen, wie die Versammlung s{Gon vor drei Jahren in einer 4 T Resolution betont hatte. Auf die öffentliche folgte eine geheime | în Koblenz aufgestiegen

Kuratoriums

hat untersuchen lassen. Versammlung

großmarkthalle vor. Als

Die Vorkage

werden sollen.

keit hinzuweisen, anstatt des fort

12, Jun (W.

Posen,

Sc<hwerverleyter geborgen sein. unter den S<hla>ten befinden, steht no< nicht fest.

Ihre Kaiserlichen und Königlihen Majestäten, Seine Kronprinz von Bayern und die Tischgäste der Majestäten begaben sih, wie „W. T. B.“ aus gestern nah dem Frühstü> in den Marmorsaal Olympiachor in

unter feinem Dirigenten Nachdem der vorgestellt, „Wadt am Nhein“ her Sprache vor. Es folgten sieben Chöre und Lieder. Bei einem der Chöre wirkte der Tenorist Dr. Hübinette und bei einem zweiten der Baritonist Opernsäager Wallgren mit. Die Sänger zeigten vor- züglihe Stimmen und gute Schulung. Die Wirkung vourde no< dur< ste unterstüßt. Nah dem Konzert lteßen die sih überaus befriedigt über das Gehörte aus- d dur den Grasen Taube eine große Reihe von Sängern vorstellen und unterhielten s< mit ihnen längere Zeit auf das jestäten den Saal verlassen hatten,

Hier hatte der \<wedi|\<e

Sängern

Dirigenten zunächst die

Mannigfaltiges. Berlin, 12. Juni 1914.

Die gestrige Sißung der Stadtverordneten eröffnete der Vorsteheritellvertreter Cassel mit einem warm empfundenen Nah- ruf auf den am 10. d. M. verstorbenen Schriftsteller, Professor Dr. Die Versammlung ehrte sein Andenken in der üblihen Weise. Der Magisirat beantragte, dem Verband für erste Hilfe im Rehnungsjahr 1914 eine Beihilfe von 7000 4 zu gewähren, wetl gegenwärtig die Einrichtung etnes etgenen Kranken- tranéportiwvesens

untunlih sei. Zu eingehenden Prüfung

erste Baurxate sollen

wurde einem Auéts<huß zur

T. B)

12, unt.

Theater an der Weidendammer

Brücke. Sonnabend, Abends 8 Uhr:

Der müde Theodor. Schwank in drei Akten von Max Neal und Max Ferner. Gastspiel Miß Mac Keen.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr und Abends 8 Uhr: Der müde Theodor. Gastspiel Miß Mac Keen.

Montag und folgende Tage: Der müde Theodor.

Schillertheater. 0. (Wallner- theater.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Meyers. Schwank in drei Aufzügen von Friv Friedmann-Frederich.

onntag: Im weißen Rößl. Montag: Jugeudfreunde.

Charlottenburg. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Ueber unsere Kraft. L. Teil. Schauspiel in zwei Akten von Björnstierne Björnson.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Wil- helm Tell. Abends: Krieg im Frieden.

Montag: Uebeec Kraft.

uusere 1. Teil,

Deutsches Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismar> - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Iphigenia in Aulis, Oper in drei Akten von Chr. W. von Glu>. Bearbeitung von Richard Wagner.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Zuniaen Weiber vou Windsor. Abends: Der Zigeuuerbaronu.

Montag: Paxrsifal.

alihen Shauspielhause wird morgen das Lust- ilchenfresser*, mit Herrn Clewing in der Titelrolle, | lichen T Ferner sind darin die Damen Arnstädt,

eisler, Abih, Ho und die Herren Vallentin, von Ledebur und Mann

Potsdam meldet,

diejem Ergebnis is der Zünd

, Zur Teilnahme an der 29j ährigen Jubelfeier der Blokade und der Kämpfe in Ostafrika sind etwa 300 ehemalige Angehörige „Leipzig“, „Carola", „Sc{walbe“, „Möwe“, „Sperber“, „Sovhie“ und „Pfeil“ hter eingetroffen, unter ihnen eine ganze Anzahl aktiver und inaftiver Offiztere. Um 11 Uhr Vormittags versammelten sich die Teilnehmer auf dem Kasernenhofe der ersten Matrosendivision, wo der Chef der Marinestation der Ostsee, Admiral von Coerper einen Appell abhielt und sodann in einer Ansprache der s{weren Zett in Ostafrika vor 25 Jahren gedahte. Der Nedner {loß mit einem Hoch auf Seine Majestät den Kaiser und Köaig. Hieran {loß hrs ein e a dd g G

8dann mar]s<ierten die Fesiteilnehmer na em l / ( des Führers der Marinemannschaften bei der Erstürmung von Buschiris Lager sowte des Admirals von Bredow und der übrigen dort ruhenden Krieger Kränze niederzulegen.

1 (W. T. B.) Seine Majestät der Kaiser und König hat für den Ostmarkenflug einen Ehren- prets gestiftet.

Dortmund, 12. Juni. (W. T. B.) Halde auf der Aplerbe>ker-Hü tte löfle h beute morgen plößli<h ein großer Blo>k und riß mehrere Arbetter mit in die Bis 11F Uhr Vormittags sollen vier Tote und ein Ob fi< no< mehr Arbeiter

roßen Marineveretdigungshalle. Garnison-

Bei Abtragung einer

des Neuen

\{<wedische Schaht übers<wemmte.

trugen in deut-

Abtei etne

na< dem Ausgang. verursachte \tarke Nauch-

dur<h Eisentelle ,

seitens des

S Ken spreczen konnten.

Schaden anrihtete.

Rechtsanwalt und

mannt. der Kreuzer

anwalt vernommen.

Stenay na

Negengüsse verursachten

Montis Operettentheater.(Früher: Neues Theater.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Enjemblegastspiel des „Hamburg- Altonaer Stùdttheaters“: Als ih no< im Flüge!kleide. Ein fröhlihes Spiel in vier Akten“ von A. Kehm und M. Frehsee. (Sommerpreise.)

Sonntag und folgende Tage: Als ih noch im Flügelkleide.

Theater am Vollendorfplag. Sonnabend, Abends 87 Uhr: Der Jux- barou. Posse von Pordes - Milo und Herwann Haller. Gesangstexte von Willi Wolff. Musik von Walter Kollo.

Sonntag und folgende Tage: Der Juxbarou.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Sonnabend, Abends 8} Uhr: Die spanische Fliege. Schwank in drei Akten von

ranz Arnold und Ernst Bach.

Sonntag und folgende Tage: Die \spauische Fliege.

Residenztheater. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Ensemblegastspiel. Die verflixte Liebe. Schwank in drei Akten von Ludwig Hirschfeld.

Sonntaa und folgende Tage; Die verflixte Liebe.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Weuu der Frühling kommt! Posse mit Gesang und Tanz in drei Akten von ape Kren und Georg Okonkowsky. Ge- angsterte von Alfred Schönfeld, Musik von Jean Gilbert,

London, 12. uni. 6 Uhr oige in der Nähe des

sämtliÞh Mitgliedern des Koblenzer Einer von thnen is NReserveoffizier. waren von etnem Sturm überras<t worden und hatten ni>t hemerkt, daß sie fi< über französishem Boden befanden. Sie wurden in Stenay von dem Unterpräfekten von Montmédy, einem Gendarmerieleutnant, dem Spezialkommitssar und dem Staats: er Nachdem die Luftschiffer die Zollgebühren * bezahlt hatter, reisten sie um se<8s Uhr Abends mit der Bahn von 5 nah Luxemburg ab. Vor threr Abreise dankten sie den Be- hörden für die ihnen zuteil gewordene höflihe Behandlung.

Lens, 11. Juni. (W. T. B.) In einem Minenschacht in Courrières is eine Brüd>e aus Eisenbeton infolge ciner dur

Jekaterinodar, 11. Juni. (W. T :B,) behâltern der Rohölraffineriegesellshaft in PMaikop hat eine Explosion stattgefunden; der Brand dauert noch an.

d den

außer

Dret Arbeiter sind ertrunken, d

übrigen 297 Arbeiter wurden gerettet.

(W. T. B.). Gestern nahmittag egen

ohaltars der Westmin Die Westminster,

und Staubwolken. Mörtel fiel von der

Decke und von den Wänden. Der ges<i<htli< denkwürdige Krönungsstub][ scheint nur unb:deutend beschädigt zu sein, ebenso der sa enhafte Stein von Scone, der große Graniiblo> unter dem Ses

die schottis<hen Könige Die Polizet hat über den Vorfall folgenden amtlichen Berit ausgegeben : Eine fleine Bombe ist in unmittelbarer Nachbarschaft des Krönungssluhles explodtert. Es wird angenommen, daß die Bombe bon jemand, der mit einer großen Gruppe von Besuchern in das Innere gelangt war, dort hingelegt wurde. Der Schaden ist unbedeutend, Ein Teil der Holzschnißerei am Nü>ken des Stuhles ist abgebrochen, ferner wurde das Steinmeßzwe:k an der Wand dahinter anscheinend die die Bombe enthielt, selbst bestand aus einer dünnen Ni>elhülse und wurde durch cine {nur in Brand geseßt. Bei Federboa, ein Fremdenführer und eine kletne \<warze Seidentasche gefunden. Die polizeiliche Untersuchung ist im Gange. Der Polizeiberiht fügt hinzu, daß der Schaden ausgebessert werden könne. Zwei Anschlag in der Weitminst

el, auf den

felt Robert Bruce gekrönt

wurden,

beshädigt. Diese

dem Stuhle wurde eine

Frauen, die im Zusammenhang mit dem

er-Abtei verhaftet worden waren, sind Fremde. Ihre Festnahme erklärt sih daraus, daß sie nit englis

Parts, 12. Junt. (W. T. B.) Wie aus Charolles gemeldet wird, herrschte in der vergangenen Nacht in der dortigen Gegend starker Frost, der in den Weinbergen und auf den Feldern großen

Montmédy,“12. Juni. (W. T. B.) Ein deutscher Frei- ballon, der die Grenze gestern morgen um 7 Uhr 30 MVéinuten bei Longwy überflogen hatte, \{webte um $ Uhr über Montmédy und ist dann zwishen La Neuville (Departement Ardennen) und Beau- mont-en-Argonne, in der Nähe von Létanne, gelan det. Es handelt ih um den Ballon „Koblenz“, der vorgestern um PVeitternadt

war? Der Ballon war mit einem drei Kaufleuten aus Koblenz, Aeronautishen Klubs, be- Die Luftschiffer

Bodensenkung zusammengebrochen.

zwei {wer und fünf leit verleßt wurden.

Saratow, 11. Juni. (W. T. B.) In der Umgebung der Stadt sind infolge eines Erdrutsches dret Häuser eingestürzt, wobei ein Knabe getötet wurde.

In den

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

S

Sonntag, Nachmittags 33 Uhr: Char- leys Taute. Abends: Weun der Frühling komn1t!

Montag und folgende Tage: Wenn der Frühliug kommt!

BPirkus Busch. Sonnabend, Abends 87 Uhr: Gastspiel des „Deutschen Theaters“ : Das Mirakel.

Sonntag: Das Mirakel.

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Margret Neubaur mit Hrn. Leutnant Bruno Wahnschaffe (Mörchingen).

Gestorben: Hr. Oberst z. D. Carl von Scheven (Berlin-Schmargendorf). Hr. August Frhr. Tucher von Simmels- dorf- eldmübl (Feldmübl, Post Hütling, Station Neuburg a. D.). Hr. Amts- geri<tsrat Aloys Kitt (Schweidnitz). Hr. Professor Dr. Rarl Frenzel (Berlin). s Marie von Kleist, geb. von Naßmer (Berlin).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (J. V.: Koye)

in Berlin.

Dru>k der Norddeutschen Buchdru>erei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Neun Beilagen

eins{ließli< Börsenbeilage und Waren- ( zeihenbeilage Nr. 52A u. 52 B).

Elberfeld, 11. Juni. (W. T. B.) Ergänzun A elegramms von gestern abend, bu é E ß des amt, L i unfall in Barmen—RNRittershausen, wird no< nachgetrage, tädt beschäftigt. daß die dem Krankenhause zugeführten drei Verleßten nah Mer

teilung des Krankenhauses sich B nah wohl befinzen. Die übrigen neun Verl: ten konnte chon gestern abend ihre Wohnung aufsuchen bezw. die Reife fortseßen,

Bachmut, 11. Juni. (W. T. B.) In dem Zentral der Salzbergwerke der Gesellschaft Baqchmuter-Salz stießen Lt Arbeiter während der Arbeiten auf eine Wafs erader, die dey

isenbahn, Î

Lebensgefahr und den ns

ombenexplosion. Der Krönungssessel, au O |

der König gekrönt worden ist, ist be\<ädigt worden. Abtei wurde von der Polizei sofort ges{lossen. Als die Explosion er, folgte, befanden si etwa hundert Personen im Jnnern der Abtei. Ste be, fürchteten infolge der Erschütrerung eine Katastrophe und drängten si

Eine Frau wurde dabei ohnmächtig. Die Explosion

Nohöl- F

Erfte Beilage E zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 12. Juni

Verichte von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten,

Weizen

Haupt\ächli< gezahlte Preise für 1 £ (1000 kg) in Mark

Gerste

Hafer

Noggen

mittel g

Danzig - Zie ¿ 207 Berlin c s É d s 211 C a ae s S é 206 Breslau . R Ea

Magdeburg . . Ly Da a e e

Berlin, den 12. Juni 1914,

204—206 206—208 211—214

171 j 168 175,50 172—174 172 165 166—168 | 158—160 177—180 182—185 179—182 176—179

Kaiserlihes Statistishes Amt. J. V.: Koch.

159—160

Gesundheitäwesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Das vom Kaiserlihen Gesundheitêamte herausgegeben Gesund- heitshüchlein, etne gemeinfaßlihe Anleitung zur Gesund- heitspflege, {ft jeßt in der se<zehnten, in Einzelheiten geänderten und ergänzten Auflage ershienen. Den Verlag hat, wie bet den vor- ausgegangenen Auflagen, die Firma Julius Springer, Berlin W. 9, Linkstraße 23/24, übernommen. Der Preis beträgt wie bisher für ein Stück kartoniert 1 4, in Leinwand gebunden 1,25 4, bei gleih- zeitiger Abnahme von mindestens 20 Exemplaren kostet das Stü>k 0,80 6 bezw. 1 #. Auch im Ausland hat das Gesundheitsbüchlein bereits weite Verbreitung gefunden; es ift bis jeyt in die englische, französische, italienis<he, russishe und spanishe Sprache überseßt worden.

Ftalien.

Die italienishe Regierung hat dur feesanitätspolizeiliche Ver- ordnung vom 6. d. M. den Hafen von Jaffa (Kletnasien) für pestverseuht erklärt.

Aegypten.

Der internationale Gesundheitsrat in Aegypten hat beschlossen, die Anwendung des Pestreglements auf Herkünfte von Ne iag gs wieder aufzuheben. (Vgl. „Nethsanz.* vom 5. d. M., Nr. 130

Dagegen wurde beschlossen, das Pestreglement auf Herkünfte von Jaffa in Anwendung zu bringen.

Land- und Forstwirtschaft.

Saatenstand sowte Getreide- und Delkuchenmarkt in Rußland.

Das heiße Wetter zu Ende des Monats April follte si< im Woltabezirk af sommerliher: Kraft no< während der ersten Hälfte Mai fortsegen und etnen Grad erreihen, der \<on Dürre be- fürhten ließ. Darauf ist in der zweiten Monatshälfte häufigerer Megen niedergegangen, sodaß si<h gegenwärtig die Saaten erholt Haben und vlel für die Zukunft versprehen. Dies

ilt selbst für die Steppengebiete jenseits der Wolga, insbesondere für

Yas Gouvernement Orenburg, in dessen nördlichen Kreisen die Felder sehr \{<ön stehen; mitunter hat es freili<h an Beschädigungen durch Heuschre>en nicht gefehlt. Geklagt wird allgemetn über den Mangel an Arbeitsfräften, die Sommerbestellungen haben sih dadur< hinaus- gezögert und konnten erst zur Mitte des Berihtemonats zu Ende ge- bra<t werden. Das Pflügen einer Deßjattne (1,0925 ha) kostete 7—10 Rbl., bei hartem Boden und Neubru<h jedo< bedeutend mehr, und zwar 20—30 Rbl. Auf einigen großen Dekonomkten im Saratoffs<hen wurden Versuche mit Motorpflügen, und zwar mit gutem Erfoloe gema<ht, die Stundenleistung ¿Der Maschine betrug mitunter eine Deßjatine gepflügten Bodens. Ecschwert wurde die Bestellung häufig dadur, daß mit thr gleich- zeitig ein Sommerdrus<h ging, was die Arbeittkräfte zersplitterte. Infolge des sebr nassen, vorjährigen Herbstes hat die Ernte 1913 zum erheblichen Teil in ungedroshenem Zustande auf den Feldern bleiben müssen und kommt erst jeßt zum Ausdrusch, eine für das Wolga- land ganz ungewöhnlihe Erscheinung. Zu Umpflügungen der Wintersaaten hak man nur selten zu streiten brauchen; Winter- roggen ist im Gouvernement Simbirs? befriedigend, Hafer gut. Im Gouvernement Samara gelten Winter- wie Sommerweizen für gut, Roggen in beiden Saatperioden für befriedigend; das gleihe wird vom Gouvernement Ufa berichtet, abgesehen „von den Kreifen Belebei und Menselinek, die einstweilen \{<wa< sind. Im Gouvernement Saratoff läßt \< Winterroggen fast durchweg be- friedigend an, im Gouvernement Astrachan sogar gut. Noch beffer wird die Note für das Gebiet der Uralkosaken, wo die Winterroggen- faat vorzügli gediehen ist, während das Turgatgebiet, soweit dort überhaupt A>erbau getrieben wird, demgegenüber ein wenig zurüd- bleibt, immerhin aber no< üter gute Aussichten verfügt.

Das Geschäft war den Monat üter schr still; da Zufubren mangelten, sahen sh die Märtte \{hle<t versorgt; Käufer wte Ver- Täufer beobahteten bei dea no< unbestimmten Ernteaussichten und den starken vorjährigen Resten große Zurückhaltung. Die Preise zeigten gegen Monatsschluß eine s<hwahe Aufwärtébewegung.

Gezahlt wurde für das Pud (1 Pud = 16,38 kg):

zu Beginn des Monats: L : Weizen (Pererod) 1,00—1,22 Rbl. Weizen (russischer) s oggen ) Qafer (Petro) . „¿«+- 067—0,73 Hafer (ausgesuhter) . . ... 0,58—0,65 , Mitte Mai: : / Weizen (Vertre) L As Es Nbl. i TU E Cs D, u e P 2005000 Bier (Pererod)-.- fer (cuffisWer) i , Ende Mai: Weizen (Perèrod) +. „o 1,05—1,22 Rbl. Weizen (xusfiser) „« »+ » o. 0,82—0,95 Modon . . «oje O/OR70, 00 v Hafer (Pererod) O ae Hafer (russischer) 0,60—0,69 7

Au in Oelkernen ließ die Feldarbeit die Märkte ni<ht zu threm O bie kommen ; das Pag war daher klein en sehr lebs hafter Nachfrage nah Sonuenblumenfamen seitens der. örtlichen Dels \clägereien: und noh größerer - Kauflust für Sonnenblumenöl.

Man zahlte für das Pud : Anfang Mai: Sonnenblumenkuchen Sonnenblumensamen Sonnenblumenöl

Mitte PYêai: Sonnenblumenkuhen . .. . Sonnenblumensamen . ... Sonnenblumenöl

Ende Mat : Sonnenblumenkuchen / ( Sonnenblumensamen 12-123 Sonnenblumenöl 465—4770

(Bericht des Kaiserlihen Konsulats in Saratoff vom 4. Juni 1914.)

0,67—0,68 Rbl. 1168 O4,

0,67—0,673 Rbl. 112—123 ,y 409-480 » ,

0,68 NbI.

Verdingungen.

os näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und taatsanzeiger“ ausliegen, können in den Wohentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr eingesehen werden.)

Ftalien.

25. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr. Direktion des Militär- kommissartats des X. Armeekorps in Neapel: Lieferung von 5000 großen wollenen De>ken, 2000 hänfenen Matraßenbezügen und 20 000 hänfenen Bettüchern. Sicherheit 11 000 Ute tezw. 1200 Lire bezw. 12 000 Lire. Gleiche Lieferungen sind von den Direktionen der Militärkommissariate des 1. und V. Armeekorps in Turin bezw. Verona auf denselben Zeitpunkt ausgeschrieben worden. Näheres in italienisher Sprache beim „Rasthsan

eiger“. 25. Zuni 1914, Vormittags 11 Übr: Provinzialverwaltung in

arma: Bau der Straße von Casale na< Molino Nuovo. or- Tia 780 407 81 Lire. Vorläufige Sicherheit 50 000 Lire, end- ültige !/15 der Zuschlagssumme. Näheres in itallenis<her Sprache yros „Reichsanzeiger“. : , /

26. Juni 1914, Vormittags 11 Uhr: BVürgermeisteramt in Vifone: Bau eines Schulhauses. Voranshag 40 400 Lire. Vor- läufige Sicherheit 2500 Lire, endgültige !/16 der Zuschlagssumme. Kontraktspesen 800 Lire. Näheres in italienischer Sprache beim

„Reichsanzeiger“. Niederlande

17. Junt 1914: Stadtverwaltung in Sittard (Provinz Lim- burg). Legen der Röhren für die Trinkwasserleitung, Das Beste>k nebst Zeihnungen is auf der Stadtschreiberei und bei dem Stadt- architekten Jo). Wielders auf Frankoanfrage für 3 fl. erhältlich. Nähere Auskunft wird Dienstags und Freitags dur< den Stadt- architeften erteilt. e e

19. Juni 1914: Landbouwvereeniging „Eendracht“ in ODranjedorp (Provinz Drenthe). Lieferung von Kunstdünger. Die Bedingungen find für 0,05 Fl. bei dem Schriftführer W,. Frieling da- selbst erhältlich. 5

Türke.

Zweites Armeekorps in Adrianopel: Vergebung der Lieferung von 1) 11—12 000 Paar s{<warze Schnürstiefel, 2000—3800 Paar Neitstiefel, 20—26 000 Paar JIemenis eine Urt Halbschuhe, 2) 20—40 000 Kanevas, 8—14 000 Stü>k Kelim, 45—52 000 Paar Strümpfe, 10-12 000 m Kakiband, 3) 170—194 000 Stü matte graue große Knöpfe, 80—100 000 Stü>k matte kaktfarbene kleine Knöpfe, 160—215 000 Stück - kleine kaktfarbene Hornknöpfe, 50 -58 000 Stü> Hosenknöpfe, 12—14000 Stü> welße Glas- knöpfe, 45—58 000 Paar \<warze große Haken, 30—38 000 Paar \{<warze kleine Haken, 15—19 000 Paar Hofenschnallen, 4) 834 Rollen weißes Garn Nr. 24 und 30, Marke Ziege, 2700 Rollen fakifarbenes Garn Nr, 24 und 30, Marke Ziege, 350 Rollen graues Garn Nr. 24 und 30, Manke Ziege, 5) 67 250 Nägel Nr. 5, 314 500 Nägel Nr. 6, 246 500 Nägel Nr. 7, 400 000 Nägel Nr. 8, 6) 2000 Paar Sporen mit Riemen, 18—20 000 m Stoff für Leichentücher. Angebote an die Intendantur des genannten Armeceko- ps zu 1 bis zum 17. Imi d. J., zu 2 bis zum 20. Juni d. J., zu 3 bis zum 24. Juni d. J.,, zu 4 bis zum 27. Junt L R zu 5 b's8 zum 30. Juni d. J, zu 6 bis zum 4. Juli d. J. Sicher- heit 10 0/0

Handel und Gewerbe.

Konkurse im Auslande.

Finnland.

Inställelsedag (Termin zur Anmeldung und Prüfung der orderungen ; Nerlusl der Forderung bei ni<t ordnungsm f er nmeldung). Die Annahme eines kundigen Vertreters, zum Beispiel

eines Anwalts, ist für ausländische Gläubiger nicht zu entbehren,

Schuldner Inst ällelse- Gericht

dag Die Handelsfirma Alktie- H. Maáakelà E Ofitertus M 15. 6,14 Ekeonös Râdstufvurätt.

M tgviit, Händlerin 15. 6. 14 J Di ma: L Ablnan « L11530, 14 - Âbo Râdstufvurätt. Inhaber von Lahden Pukimo, j

Schneider Alfred Salo-

I L e ie 0S Salomon Svanfeldt, Restau- H kes M sik, o< Pappers; ‘Henkes Musik. 'o

handel, Henken Musiikkt-

ja P und nhaber Kapellmeister

Charles Valdemar Martin

a

929. 6.14 - Lahtis Rädstufvurätt. 1. 7.14 Abo Râdstufvurätt.

Schuldner Ae Gericht ag Sigrid Andreasen, Händlerin 29. 6.14 Wasa Rädstufvurätt.

ho edrik Aaltonen, Bu Sr Rädstufvu-

Malermeister Helsingfors

rött. Jehazarianz,

Carl Johan

Amkarzum Kaufmann Bizekonsul

y

Gamlakarleby Rädstufvu- rätt. , A. O. Kauppinen, Schuh- wWarenbaniet —» «. « Johannes Sandvik, Händler Aftiebolaget Waseniuska Oa 4 e u f Helsingfors Gideon Anjelm Sjölund, rätt. Schneider Tammerfors Râdstufvu- rätt. Mrgs Suojanen, Kaufmann Wiborgs Râdstufvurütt. (isa Wink, Händlerin . .

Uleâborgs Râdstufvurätt. Antti Lievonen, Schneider .

Joensuu Räádstufyurätt. Gustaf Knuter, Kaufmann . Wasa Räádstufvurärtt. Johan Filemon Nylund,

Maler é Joensun Râädstufvurätt.

Gerhard Sohlberg, Architekt Wiborgs Rádstufvurätt.

Wladimir Aukultinoff, Kauf- Tammerfors Rädstufvu- rätkt.

Jyväskylä Râdstufvurätt,. JakobstadsRädstufvurätt.

Räâdstufvu-

Die Firma Erxpressin Uike- toimisto omistaja Jda

Falokivi Fuho Kustaa Lehtonen, Kauf- mann 10. 8.14 s »

Signe Laurén, Drogenhand- 8. 8.14 Helsingfors Rädstufvu- rätt.

17. S6. 14 i i

Oscar Fran> & Co... . . 15. 8.14 Johan Fredrik Wilkman,

Kaufmann j 1c: fe 14 Victor Salin, Geschäfts-

mann 14. Die Firma „Modemagasinet

Chic“ und Inhaberin

Fräulein Ida Kristina

Ianzon E Gia ¿8:14 Rudolf Dillstrôm, Ingenieur 295. 7,14 Edv. Stephanus Sinerväà,

Maat L OLe ¿e118 úIosef Wilhelm Nummelin,

Möbelfabrikant .. .. ¿9,14 Johan Fredrik Widemark,

ge A C CelA Helsingfors Sni>keriagentur

o< Lädermöbelfabrik . . ¿Ge 14 Die Firma O. W. Grönlund G14 Wi Fräulein Mathilde Boucht,

Din i a e De DeLS ü Die Firma Etelä Suomen |

Puutavaraofakleyhtis .. 15. 8.14 ú s

Zahlungsetinstellungen liegen vor von: J. A. Kangaëthuorkt,

Kaufmann, Hyvinge; Jaakko Lassila, Kausmann, Wasa; Anshelm Kervinen, Kaufmann, Kucpio; Aleksander Luukkonen, Kaufmann, Willmanstrand; Ingrid Halén, Kaufmann, Lahtis; J. G. Pihlman, Kaufmann, Lahtis; Ida Maria Björninen, Kauftnann, Helsingfors ; Atle Toivonen, Kaufmann, Iyväskylä; Hilma Lundén, Händlertn, Abo; Rudolf Fors\trôm, Geschäftsmann, Wiborg; O. Y. Kalusto A. B., Helsinafors; Elis Wallin, Kaufmann, Wiborg; Edvard Ferdinand Svensson, Restaurateur, Abo; F. N. Ivanoffski, Kaufmann, Wiborg; Simon Kokkila, Kaufmann, Wasa; Carl Iönsson, Kaufmann, Abo; Juho Pelkonen, Kausmann, Uleäborg; D. Y. Vaatetus- ja Lafkkiliike A. B.; Wafa; Viipurin Ofuusravintola r. l, Wiborg; Jtä-Suomen Graniitti Osakeyhtiò, Wiborg; Emil Kivi, Kaufmann, Helsinge; A. W. Hagón, Sägebesißer, Tammerfors; Ove Wallgrén, Ingenieur, Tammerfors; der Firma Tamperen Luujauhotehdas, Tammerfors ; Hugo Sjöblom, Kaufmann, Wasa; der Firma Rantala & Myllykoski, Wasa; Simon Rung, Kaufmann, Helfingfors; Benjamin Tafsavainen, Kaufmann, Willmanstrand ; Juho Tuukkanen, Kaufmann, St. Michel ; Kaaile Heiska, Kaufmann, Wasa: Abel Nykänen, Kaufmann, Nyslott; O. A. Vilska, Kaufmann, Nyslott; Nikolai Reingold, S, Kotka; H. Mikkonen, Kaufmann, Tammerfors; Viborgs Skepphande und Inhaber Kapt. Emil Matts\son, Wiborg; J. F. Olin, Leder- händler, Helsingfors; E. Paasonen, Schneider, Helsingfors; A. G. Merkell, Kaufmann, Helsingfors ; Jngrid Halen, Modiftin, Lahtis; . Bernhard Ahlbä>, Kaufmann, Wasa; ter Firma M. :Sallinen, / ‘Wiborg; K. J. Cavander, Kaufmann, Tavaitehus: Oskar Ambrusin, ‘Kaufmann, Helsingfors; Aleksi NRutanen, K mm, Ivväskylä; ‘Sivar Puustinen, Kaufmann, Idensalmi; K. F. W S o mann, Zdensalmi; Kuoriaitta Peltonen & Karvinen, Lahtis; Jnhaker ; von Lahden Persienni- ja Marklisitebdas Karl Aeg, Lahtis; K. E. Saarinen, Kaufmann, Lahtis; - A. H. Wefsterholm, Händlerin, : Helsingfors ; Altiebolaget Loimijoki Pappersé uf Helsingfors ; Kaarle j Hauvonen, Kaumann, Raumo; der Firma E Oestenson jr. und deren : Jahaber Josef Oeftenson, Âbo; Johan Kaslaa Leb | ‘Tammerfors; der Firma S-ppänen & Carlsén, Sordavala; Sandholm, Geschäftsmann, Âbo; Edla Wredlund, Händlerin, Hel fors; Frau Eamy Ilén, Händlerin, Bjérnebora; P. Vihersca Geschäftsmann, Helsiagfors; Oskar Edrard « Strengberg, Agent, Helsingfors ; Wilh. Norrgärd, Holzhändler Risby & Sastmola,

C T E M E A

Ns MEBTEAAET mr due L ER O C N V ab: Erfo Mena A 2700 I Sem fo E T R D D weicht be e jrutetttenerns

fe E P t L I

Et L ep it A