1914 / 137 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

_exflârt ist, das Familienre<t auszuüben. Wohin soll. das führen, wenn ein Privatrecht N werden fann; nah welhen Normen soll das geschehen können? Soll da die politische Gesinnung berücksichtigt werden? Gehört etwa sozialistische oder mouistische. Gesinnung zum ehrlosen Lebenswandel ? ZUruf des Abg. Dr, von Woyna.): Benn stelle ih fest, Herr von Boyna, daß Sie damit sagen wollen, daß sozialdemokrati]he Ge- sinnung: nicht ein Grund zur Entziehung des Familienrehts sein kann. (Abg. Dr. von Wo-yn a: Solche j en Fl fommißbesißern!) Die Bestimmungen über die Fideikommißbehörde bedürfen auch- genauerer Frs. Hier muß in erster Linie darauf gesehen werden, daß die Unabhängigkeit der betreffenden Richter ge- wahrt wird. Das Beste wäre hier, eine ganz neue Behörde zu \afken, die sih aus völlig unabhängigen Juristen zusammenseßt. In VDester- reich gibt cs allerdings au< Fideikfommisse, aber dort ist die Bestim- mung aufgehoben, daß allein auf dem Wege der Verwaltungsmaß- regeln neue geschaffen werden. Wir wollen ja auch gar nicht, daß die vorhandenen Fideikommisse abgeschafft werden. Wir wollen nur ihre Neubildung auf dem Verwaltungswege nicht gestatten. Es empfiehlt

sich, einmal 20 Jahre überhaupt mit Neubildungen zu warten, damit

wir Zeit für innere Kolonisation haben, Wenn vom Bauernlegen im

Zusammenhange mit Fideikommissen gesprochen wird, so handelt es ch

nicht um den bäuerlichen Besiß, der durch bestehende Fideikommisse

angekauft wird. Man zt hier hauptsahlih den Fall 1m Auge, wo zahlreiche kleine Besißtümer zusammengekauft und dann nachträglich aus dem Gesamtbesiß ein Fideikommiß gemacht wird. Der vorliegende

Gesfebentwurf würde nur eine weitere Mains dung begünstigen, FUr

die Nolwendigkeit der Erhaltung des Grundbelßes fur den Siaai

haben wir jedo volles Verständnis. E

Abg. Hofe r (Soz.): Wir sind gegen das Fideikommißgeseß, da cs nur einzelne Kreise berü>sihtigt. In unseren Reihen hat eine derartige Auffassung, wie sie bier zutage tritt, keinen Plaß. Der Redner schildert dann die bistorishe Entwicklung des Fideikommißwe}ens 1n

Preußen und gibt eine statistishe Uebersicht über die Verteilung auf

die einzelnen Stände. Die preußische Regierung hat die besondere

e, der in diejem Geseß zutage tretenden Tendenz entgegenzi Durch den vielen gebundenen Besiß 1st besonders in dem 2

sehr bohe Preissteigerung des Grundbesitz as Jollie do nit weiter gefördert werden. D

des Herrenhauses wird die Fideikfommißbildung no< unge

steigert Nach diesem Paragraphen soll Y

wirtschaftlichen Grundbesißes zu einem Familienftdeiko

sein, wenn in dem Kreise, in dem der Grundbe}

arenzenden Kreisen bereits 10 Prozent fideifom g

ind. Diese Beschränkung foll aber nit gelten, wenn die Fi

mißstiftung besonderen öffentlichen Zwecken dient, Diese Bestimmung

offnet der Willkür Tür und Tor. Das Herrenhaus bat si aber da- mit nicht begnügt, sondern jene Beschränkung auch aufgeboben, wenn der Grundbesiß sich bereits mindestens 50 Jahre im Besitz des Mannes- stammes der zum Fideikommißbeshß berufenen Familie befindet. Man wollte offenbar durch diese Bestimmung verhindern, daß das Groß- tapital, namentlich das jüdische Großkapital, sein Geld in Grund und Boden anlegt. Dabei ist es do eine Tatsache, daß lange {hon jü- disches Blut in adligen Familien pulsiert. Die Fideikommißstiftungen widersprechen überhaupt der sozialen Gerechtigkeit. Wenn freie Guts- besißer Schulden machen, fo kommen sie ins Elend, für den Fidei- tommißbesißer dagegen ist gesorgt. Das ist nicht das gleiche Recht für alle, das wir verlangen. Die Fideikommisse haben auch nicht die allgemeine Bedeutung und den Nußen für die Algemeinheit, den man ihnen nahfagt. Man behauptet, sie trügen zur Erhaltung des Waldes bei. Tatsache ist, daß sie aus den Forsten geringere Erträge heraus- wirtschaften als der Forstfiskus, und wenn die hohen Herren aufforsten, so tun fie es, um ihrem Jagdvergnügen bequemer nachgehen zu können.

Die Fideikommisse könnten fich dadurch verdient machen, daß ste der

Allgemeinheit billioere Lebensmittel verschafften und ihre Arbeiter gut

stellten. Tatsächlich sind. es aber die Fideikommisse, die die Lebens-

mitielpreise ho<hhalten. Bemerkenswert ist es, daß während der ganzen

Gaprivizeit nur zwei Fideikommisse gegründet wurden. Daß manche

tdeifommißbesißer ihre “Arbeiter anständig bezahlen, soll nicht

bestritien werden. Es gibt aber sehr viele FFideikommißbesißer, die Ausländer beschäftigen, und diese \{le<t bezahlen, Den

Arbeitern erwächst also durh die Fideikommisse kein Vorteil.

Wenn die Fideilommißbesißer Arbeiter ansiedeln, so geschieht das nicht

eiwa im Interesse der Arbeiter, sondern um diese zu binden, um ihre

politischen Rechte zu beschränken. Es ist auch nicht richtig, daß die

¿ldeitommißbesißer eine intenstivere Landwirtschaft betreiben als die

Fleineren Besißer. Gerade der freie Wettbewerb ist der Produktion

am zutraäglichsten. Die Fideikommißbesißer haben ihre Vorrechte;

aber nicht die Liebe zur Wirtschaft, zum landwirtschaftlichen Betriebe ist dabei die Triebfeder, sondern es ift die (Erhaltung des Glanzes des

Namens der Familie, das is Grund und. Zweck der ganzen Fidei-

lommißeinri<tung. Vas Bolk soll von diesem Glanz geblendet wer-

den. Sie (nach rechts) möchten, daß Männer aus diesen Neihen ent stehen, die das Bolk führen. Aber sind- etwa- Scharnhorst oder

(Gneisenau aus solchen Familien hervorgegangen? Sie wollen Führer,

welche das Volk ruckwarts führen, für solche Führer bedankt fich das

Holt. Nicht die Fideikommißbesißer, soridern unsere Dichter und Den-

ler haben das Volk vorwärts gebracht. Allerdings gehen aus diesen

Familien die geborenen (Seseßgeber hervor, die ja auch das preußische

Herrenhaus bevölfern, die gern die- moderne Zeit totschlagen möchten,

Wir haben ja gehört, wie die Herren von Richthofen, von Puttkamer

usw. gegen die Sozialdemokratie geheßt und: {arf gemacht haben.

Vas Herrenhaus ift alles andere eher als eine Volksvertretung. Leider

Gottes haben seine Heßereien Erfolg gehabt bei den Gerichten. Die

Gerichle shwenken auf Kommando ein wie die Unteroffiziere. Das

haben wir gesehen, wie in dem Charlottenburger Denkmalprozeß feige

und vilichtvergessene Nichter ihrxr Blutuxteil gefällt haben. (Stür- mische Unterbrechungen; Präsident: Ich rufe Sie wegen dieser ganz ungulässigen Herabwürdigung der Gerichte zur ©

L LLAL k 52 v T L A T L

T : L Ur

IVCELLEII,

2 ITDMNUuUn g!) Dadurch verlieren die Gerichte den leßten Rest des Vertrauens, den ne beim Volke noch genießen.

Präsident: Das gehört nicht zur Sache; wir sprechen hier über die Fideikommisse und nicht über die Gerichte, außerdem muß ih mix solche Kritik an unseren Gerichten verbitten; es is niht angängig, so darüber zu sprehen und ihr Ansehen vor dem Lande herabzuseßen. Jch werde das nicht dulden!

Abg. Hofer (Soz.) fortfahrend: Das Volk lacht über die ge- borenen Geseßgeber, und wir hoffen, daß bald die Zeit kommt, wo ihr blodes Gestammel im Herrenhause und der grobe Unfug des Herren- hauses ein für allemal der Vergangenheit angehört. (P räsident: Ich rufe Sie wegen dieser absälligen Aeußerung über das Herrenhaus

zum zweiten Male zur Ordnung!)

Hierauf wird Vertagung beschlossen.

Schluß gegen 5 Uhr. Nächste Sißung Sonnabend 10 Uhr. (Beratung des Antrages des Staatsministeriums auf Vertagung des Abgeordnetenhauses; Antrag auf Sistierung eines gegen den Abg. Dr. Liebknecht schwebenden Disziplinar- verfahrens; Fortsegung der abgebrohenen Beratung; Petitionen.)

Land- uud Forstwirtschaft.

St. Petersburg, 13, Juni. (W,. T. B.) Nach der „Handels- und pie Itttung war der Saatensiand in Rußland am 20. Mat alten Stils fo!gender: Die Wintersaaten waren trotz einiger Verschle{texungen im leyten Monat gut mittel, vnd zwar Winter- weizen gut mittel; gute Aussichten boten der Südwestbezirk, Klein- rußland, Südrußland, die Nordkaukasusgebiete und die angrenzenden Bezirke des Dovgebiets, teilweise au< der Zentralbezirk, die baltisWen Provinzen und Polen. Unbefriedigend war der Stand nur in einzelnen Fällen im Nordwestbezirk,

einfah dur< Beschluß der Familie entzogen

gibt's ja gar nicht unter den Fidei-

soust stand Winterweizen befriedigend. Winterroagen ftand allgemein befriedigend, do bunt. Gute Auésichten bot der größere Teil des Südwestbezirks, zum Teil au Kleinrußland und die angrenzenden Bezirke des Zentralbezirks. Südrußland, das Nordkaukasusgebiet und die angrenzenden Gebiete des Dongebietes, der größte Teil der balti- {hen Provinzen, stellenweise au< Polen, der Nordwestbezirk und das Vralgebiet. Unbefciedigend war der Stand größtenteils im Zentralbezirk, stellenweise im Wolgagebiet, im Wolga-Kamarabezirk, im Nordwestbezirk und an der Südwestgrenze, sons war Winterroggen befriedigend. Die Sommersaaten waren im allge- meinen voll befriedigend, doW war der Stand im nördlichen Teile Nußlands nicht hinreichend klar. Gut standen die Saaten tm Süd- westbezirk, teilweise auh in Südrußland, im Nordkaukasusgebiet und im südlichen Teile des Dongebietes, stellenweise im Zentralbezirk, im Wolgagebiet, im Nordostbezirk, im Uralgebiet und in einzelnen Be- zirlen des Nordwestbezirks. Unbefriedigend waren die Saaten nur in Etnzelfällen, sonst standen die Sommerfaaten voll befriedigend.

Verkehrswesen.

Schhtffsliste für billige Briefe nah den Vereinigten Staaten von Amerika (10 4$ für je 20 g). : DiePortoermäßigung erstre>t fi<hnur auf die Briefe ni<t au< auf Postkarten, Drucksachen usw., und gilt nur für Briefe nach den Vereinigten Staaten von A-+nerika, niht au< na< anderen Gebieten Amerikas, i. B. Kanada,

«Prins Friedri<h Wilhelm“ ab Bremen 13. Juni, „Kaiser Wilbelm 11.“ ab Bremen 16. Juni,

„ZImperator“ ab Hamburg 17. Juni,

„Cincinnati“ ab Hamburg 19. Junk,

„Kronprinz Wilhelm“ ab Bremen 23. Juni,

„Vaterland“ ab Hamburg 27. Juni,

„Kronprinzessin Cecilie“ ab Bremen 30. Juni,

„Gleveland“ (nur na Boston) ab Hamburg 3. Juli,

„Berlin“ ab Bremen 4. Iult,

„Kaiser Wilhelm der Große“ ab Bremen 8. Jult,

Posts{luß na< Ankunft der Frübzüge

Alle diese Schiffe, außer „Cincinnati“ und „Cleveland“, sind S<hnelldampfer oder solche, die für eine bestimmte Zeit vor dem Ab- gange die s<nellste Beförderungsgelegenheit bieten. (8s empfiehlt fh, die Briese mit einem Leitvermerke wie ,„ direkter Weg“ oder „über Bremen oder Hamburg“ zu versehen.

Handel und Gewerbe.

Konkurse im Auslande.

Galtzien.

Konkurs ist eröffnet über das Vermögen der unter der Firma Unia galicyjska dla wyrobow zelaznych i budowy m-0 s t. 0 w reaistrierten G. m. b. H in Stanislau (galizishe Union für Eisenverarbeitung und Brückenbau G. m. b. H.) mittels Beschlusses des K. K. Kreisgerichts, Abteilung 1V, in Stanislau vom 29. Ayril 1914. Nr. 5. 1/14 (1), Vorläufiger Konkursmasseverwalter : Dr. Leszek Cyga, Advokat in Stanislau. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des endgültigen Konkursmasseverwalters) 16. Mai 1914, Vor- mittags 10 Uhr. Die Forderungen find bis zum 30. Mai 1914 bei dem genannten Gerichte anzumelden; in der Anmeldung ist ein in Stanislau wohnhafter Zustellungsbevollmächtigter namhaft zu machen. Liquidierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 4. Funi 1914, Vormittags 10 Uhr.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 12, Funi 1914. y

Nuhrrevter Oberschlesishes Revter Anzahl der Wagen

30 189

tete

E: « »- 2 9 Nicht gestellt .

11 555

_ Die Gesamtfumme der im Umlauf befindlien Berliner Pfandbrtefe, etnshliekli<h der den Neservefonds des Inslituts ge- hörigen Stüde, beträat 289 192 700 6, nämli 5 367 600 4 31% ige (alte), 9 999 500 46 4 %/ige (alte), 2479 500 M 44/0 iae. 537 300 M 9/0 ige, 9386 900 A 39%/oige (neue), 120 219 800 A6 34% ige (neue), 147 246 100 46 49/gige (neue). Jn den leyten 2 Jahren sind 378 Grundstü>e zur Neu- und Nachbeleihung angemeldet worden. Non den auf diese Meldungen hin genehmigten Beleibungen sind 98 462 300 6 no< nidt abgehoben, wobei zu bemerken ist, daß das Pfandbriefamt sich 2 Jahre lang an die Beleihungsbewilligung ge- bunden hält, während ber Grundstü>seigentümer zur Abnahme der Pfandbriefe nit ‘verpflichtet ist.

In der gestrigen Auffihtsratsfizung von E. F. Ohlers Erben Aktienge sells<aft, Breslau, wurde laut Meldung des „W. T. B." festgestellt, daß der karfmännische Direktor für die Ge- sellshaft erheblihe Terminengagements in Zinn unterhalten hat, worauf nah einer von ter Deutschen Treuhbandgesellshaft aufgestellten vorläufigen Berehnung zurzeit ein Verlust von zirka 1 360 000 46 liegt. Leipzig, 12. Juni. (W. T. B) Garnbörse. Die heutige Garnbörse erfreute fd wiederum cines ‘zahlreihen uvd regen Besuches. Bei lebhaftem Verkehr wurden mehrfa< größere Gesäftsabs{lüse bewirkt, do klagen dite Spinner ‘ebenso wie die Weber über unbe- friedigende Preise. Für 20 er amerikanis<es Strumpfgarn wurde je nah Güte 92 bis 986 „g für F verlangt. In Webhgarnen haben si in leßter Zeit eine ganze Anzahl neuer Qualitäten heraus- gebildet, Dementsprechend schwanken die Preise von 82 bis 92 „4 für 3 kg. Für 36er prima amerifkanis<he Trosselkops wurden 105 bis 107 - gefordert, und für 20er Makao fkardiert wurden 112 bis 116 „, für gefämmte etwa 30 „Z mehr, bezahlt. Die nächste Garnbörse wird vorausfibtli< am zweiten Freitag im Septembcr, also am 11. Sey- tember 1914, stattfinden. : (W. T. B.)

New Vork, 12. Juni. Der Wert der tn der vergangenen Woche eingeführten Waren betrug 20 630 000 Dollar gegen 19 960 000 Dollar in der Vorwoche; davon für Stoffe 3 066 000 Dollar gegen 2 823 000 Dollar in der Vorwoche.

New York, 12. Juni. (W. T. B.) In der vergangenen Woche wurden 93 000 Dollar Gold und 84000 Dollar Silber eingeführt; au8geführt wurden 7020000 Dollar Gold und 1017 000 Dollar Silber.

Chicago, 12. Juni. (W. T. B.) Der staatlihe Bankrevisor hat die Lasa lle Street Trust and Savings Bank und drei kleinere Tochterbanken tieses Finanzinstituts {ließen lassen. Die Verbindlichkeiten der Lasalle Street Trust and Savtings Bank be- laufen si auf 9 422 000 Dollar.

kg

Kur8berihte von auswärtigen Fondsmärkten,

gus 6 2, Ua f Cine ln Saite fue Katte ogramm 2 : S og er in T "Br. 77,2 Gy. l i arren das Kilogramm en, 13. Junt, Vormittags 10 Uhr 40 Min. (W. i Einh. 4% Rente M./N. y. ult, 80,95, Oesterr. 4% E in Kr.-W. pr. ult. 81,35 Ungar. 4%/9 Rente in Kr.-W. 79,80, Türkische Lose per medio 207,00, Orientbahnaktien pr. ult. 893,00, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 682,50, SadHa hn gesellshaft (Lomb.) Akt. vr. ult. 87,50, Wiener Bankveretnaktien —, Oesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 600,00, Ungar. allg. ditbankaktien —,—, Oesterr. Länderbankaktien 481,50, Unionbank-

äanknoten pr. ult. 117,87, Desterr, Alpine Monutangesells<aftsa?t; 778 50, ager Œifenindustrteaef.-Akt. 2450, Brürer Xohle"key Gefellsh.-Aktien —,—. Auf die Demiffion Nibots resemie;f Kurse nur mäßig abges{<wä<ht. ' London, 12. Juni, Nahm. (W. T. B.) Silber promy 261, 2 Monate 265/16. Prkyotdiakont 2 6- E Abends, 214 %%% Engl, Konfols 734. Bankeingang 220 000 Pfund Sterling. g Parts, 12. Juni. (W. T. B.) (Schluß) 3% Franz,

E aqu 2. J W. T. B.) Wesel adrtd, 12. Juni. (W. T. B.) Wechsel auf Parts 104 7; Lissabon, 12. Juni. (W. T. B.) Soldagto bt n __ New York, 12. Juni. (S{luß.) (W. T. B.) Die Unte sâge der heutigen Börse waren um wenige tausend Shares erheblid als gestern, da die Ungewißheit wegen der Frachtratenent\<e|duz nend Fd E E E g Een lisolne soll die Ent eidung 39/9 Erhöhung der Frahtsägze zubtlligen. Ferner verlaute daß den Eisenbabnen in der Entscheidung die Mittel ee würdey, um dur< Aufhebung von Rabatten eine Ersparnts von jährli 15 Millionen Dollar zu erzielen. Die Grundstimmung erwies h ass stetig, da die angr, nah wel<er General Carranza bes{losse hat, an die Konferenz in Niagara Falls einen Delegierten abzusenden zu teilweisen Rückkäufen Veranlassuna gab. Führende Werte hattey \{ließli< Kursbesserungen von zirka } Dollar zu verzeichnen. Der Aktienumfay betrug 119 000 Stück. Die Tendenz des Bondsmarktg an welhem 2 592 000 Dollar gehandelt wurden, war stetig. Tendenz für Geld: Leicht. Geld auf 24 Std.-Durschn.-Zinsrate 17, do. Zing, rate für legtes Darlehn des Tages 2, Wechsel auf London 4,8650 Cable Transfers 4,8950, Wechsel auf Berlin (Sicht) 957/,6. : Mio de Janeiro. 12, Juni London 162/54,

Kurs8berichte von auswärtigen Warenmärkten,'

Magdeburg, 13. Juni. (W. T. B) Zu>erbert<t. Korn- ¡u>er 88 Grad obne Sa> —,—. Nachprodukte 75 Grad o. S, j Stimmung: Ruhig. Brotraffin. 1 ohne Faß Kristallzu>der T mit Sa> ——. Gem. Raffinade m. S. ——, Gem. Melis T m. S. —,—. Stimmung: Geschäftslos. Rohe zu>er L. Produkt Transit fret an Bord Hamburg: Junt 9,474 Gd, 9,90 Br., Juli 9,574 Gd., 9,60 Br., August 9,674 Gd., 9,721 Br, Oktober-Dezember 9.624 Gd., 9,65 Br.,, Januar-Müärz 9,77! Gd, it Mai s Sd., 9,974 Br. Stetig. j

Gôln, 12, Juni. (W. L. B) Nüböl loko —,—, Oktober 70,00. i ) M

Bremen, 12. Juni. _(W. T. B) S{maliz. Loko, Tubs und Firkin 53}, Doppeleimer 54. Kaffee, Stetig. Baumwolle. Ruhig. American middling loko 694.

Bremen, 12. Juni, Nachmittags 1 Uhr. (W. T. s Baumwolle american middling für Juni —, für Juli 64,0, für August 64,1, für September 63,9, für Oktober 62,9, für November 62,1, für Detember 62,0, für Januar 62,0, für Xebruar 62,0, für März 62,0, für April 62,0, für Mai 62,0,

Tendenz: Stetig.

Hamburg, 13. Juni, Vormittags 10 Uhr. (W. T. B) Zu>kermarkt. Ruhig. Nübenrohzu>er 1. Produkt Basis 38 9% Rendement neue Usancê, fret an Bord Hamburg, für Junt 9,50, für Juli 9,55, für Auauft 9,671, für Oktober-Dezember 9,60, für Januar-März 9,75, für Mat 9,921.

15 Minuten. Santos für

Hamburg, 13. Junt, Vormittags 10 Uhr (W. T. B) Kaffee. Stetlg. Good avperage September 502 Gd., für Dezember 514 Gd., für ‘März 514 Gd, für Mai 52 Gd. 12. Junt, Vormittags 11 Uhr. (W. T. B)

Budapest, Kohlraps für August 15,25.

London, 12. Juni. (W. T. B.) NRübenrohzu>er 88% Juni 9 {5 d. Wert, ruhig. Javazu>er 96%/ prompt 10 h. 44 d. nominell, rubig.

London, 12. Junt. (W. T. B.) (Ss&{luß) Standard- Kupfer ruhig, 613, 3 Monat 622.

Liverpool, 12. Junt, Nachmittags 4 Uhr (W. T. B.) Baumwolle. Umsay $000 Ballen, Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Amerikanische middling Lieferungen: Stetig. WVunt-Fuli 7,33, Zull-August 7,33, August-September 7,19, September-Ottober 6,95, Oftober - November 6,86, November - Dezember 6,78, Dezember; Januar 6,77, Januar-Februar 6,76, Februar-März 6,77, März-April 6,78. Offizielle Notierungen. American good ordin. 6,43, do, low middling 7,39, do. middling 7,87, do. good middling 8,43, do. fully good middling 8,57, do. middling fair 8,87, Pernam sair 7,99, do. good fair 8,42, Ceara fair 7,90, do. good fair 8,37, (gyptian brown fair 8,65, do. do. good fair 9,10, do. brown fuliy good fair 9,39, do. brown good 9,95, Peru rough good jatr 8,60, do. rough good 8,85, do. rough fine 9,85, do. moder. rough fair 7,10, do. mooer. rough good fair 7,90, do. moder. rough good 8,40, do. smooth fair 8,36, do smooth good fair 8,51,

t

do. fully good 58, do. fine 53, M. G. Oomra Nr. 1 good do. Nr. 1 fully good 57/16, do. Nr. 1 fine 5/6, M. G. Seinde fully

good 44, do. fine 43, M. G. Bengal good 43, do. do. fine 42, Madras

innevelly good 64.

Ltverpool, 13. Juni, Vormittags 10 Uhr 25 Minuten. (W. T. B.) Baumwolle. Der Markt eröffnete für loko ruhig. Import 8000 Ballen, davon

Mutmaßlicher E 4000 Ballen, Ba Amerikanische Ueferungen rubig.

amerikanische 4000 Len.

Manchéster, 12. Junt. (W. T. B.) 20r- Water twift, courante Qualität (Hindley) 102, 30 r Water twist, courante Qualität (Hindley) 114, 30r Water twist, bessere Qualität 124, 40 r Mule, courante Qualität (Hindley) 12, 40r Mule, courante Qualität (Wilkinfon) 13, 42 r Pincops (Neyner) 104, 32 r Warpcops (Lees) 103, 36 r Warpcops (Wellington) 12, 60r Cops für Nähzwirn (Hollands) 213, 80 r Gops für Nähzwirn (Hollands) 254, 100 r Cops für Nähzwirn (Hollands) 313, 120rx Cops für Nähzwirn (B u. I) 365, 40 r Doubling twist (Mitre) 123, 60 r Doubling twist (Rot) 143, bia: E A a q: ats Stetig.

Glasgow, 12. Juni. (W. T. B.) (S@hluß.) Roheisen stetig, Middlesbrough warrants 51/2.

3lasgow, 12. Juni. (W. T. B) Die Vorräte von Middlesbrough-Noheisfen in den Stores belaufen si< auf 86147 t gegen 84747 & in der Vorwoche.

Paris, 12, Juni, (W. T. B.) (S{luß.) Nohzu>er ruhig, 88% neue Kondittion 3123—31}. Weißer Zu>er ruhig, M 3,1 fs 100 ‘kg für Juni 34}, für- Juli 343, für Julie August 343, für Oktober-Januar 32x.

: Amsterdam, 12. Juni. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 41. Bancazinn 862.

_Antwerpou, 12: Junk (W: T: Bi) Petroleun,

Raffiniertes Type weiß loko 214 bez. Br., do. für uni 214 Br, do. für Juli 214 Br., do. für September 214 Br. Nuhig, Schmalz für Funi 126, New York, 12. Juni. (W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle loko middling 13,70, do, für Zuli 13,18, do. für September 12 93, do, in New Orleans loko middling 13/6, Petroleum Refined (in Cases) 11,00, do, Standard white tn New Vork 8,60, do. Gredit Balances at Oil City 1,80, Schmalz Westeca steam 10,424, do. Rohe u. Brothers 10,75, Zu>er Centrifugal 3,99, Getreidefraht na< Wiyerpool 14 Kaffee Rio Nr. 7 loko 94, do. für Juli 3,93. -do. für September 9,13, Kupfer Standard loko 13,374 —13 874, Zinn 30,60—31 00. New. York, 12. Jonh, (W._ T. B) Baumwoll» Wochenbericht. Zufuhren in allen Untonshäfen 51 000, Ausfuhr na< Großbritannien 26 000, Ausfuhr nah dem Kontinent 38 000, Vorrat in allen Unionshäfen 421 000.

L Ed R

stellenweise im Zentralbezirk und an te« Südwestgrenze,

akftten 571,00, Türkische Tabakaktien pr, ult. 417,00, Deutsche Reichs-

und Wege gezeigt F

(W. T. B.) Wechsel auf

Nuhlg,

nomtie. | Reine Mathematik. E Bf, davon für F Physif Nubia,

10 Minuten. F

(Chemie

M. G. Broach good 6, do. fine 6/16, M. G. Bhownuggar (00D D, j

Ke j D116,

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Stäatsanzeiger.

Amlfliches. Königreich Preußen.

Ministerium der geistlihen- und Untercrichts- angelegenheiten.

Bekanntmachung.

Die Königlichen

fommissionen sind für das Etatsjahr 1914, wie folgt, zu- | sammengeseßt:

Prúfungsfächer.

1) Ffir die Provinzen / in Königsberg t. Pr.

Allgemeine Prüfung mit | Dr. Hoffmann, Oberregierungsrat, Di-

Ausschluß der Tatho- | lishen Religionslehre. |

| |

Desgleichen und evan- | gelische Religionslehre, | Evangelishe Religions- | lehre. / | Katholishe Meligtons-

lehre. L Philofophishe Propä- |

deutif. Deutsch.

Lteinish und Griechisch. |

Hebrä is<.

Französisch, Englisch.

Geschichte.

CGrdfkunde.

Reine und angewandte Mathematik , Astro-

nebst

Mine-

Botanik und Zoologie.

ralogie.

2) Für die Provinz Brandenburg in Berlin.

Allgemetne Prüfung mit | Aus\hluß der fkatho-

lishen Religionslehre. |

EvangelisGhe NReligions- lehre.

Katbolische lehre.

Philosophishe Propä- deutik und Pädagogik.

Neligions-

Lateinish und Griechisch.

Hebrätsch. Französis<.

Englisch.

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, den 13.

Juni

1914.

#

a

Wissenschaftlihen Prüfung3-

Erdkunde.

Namen der Mitglieder.

rektor des Königlichen Provinztalshul- follegiums zu Köntgsberg t. Pr., zuglei Direktor der Kommission.

Glage, Professor, Schulte<hnisher Mit- arbeiter bei dem Königlichen Provinzial- s{<ulkollegtum zu Königsberg i. Pr.

Ziegler, Direktor der Friedrihs\<ule (Gymnasium nebst Realschule) zu Gum- binnen.

D), Schulze, Professor.

Dr.

Dr. med. et phil. A<, Professor.

Dr. Goedecemeyer, Professor,

Dr. Kowalewskti, Professor, dozent.

Dr. Baumgart, Regterungsrat.

Dr. Baesed>e, Professor.

Dr. Roßbach, Professor, Geheimer Ne- gierungêrat.

Dr. Immis<, Professor.

Dr. Deubner, Professor.

l», Dr. Löhr, Professor.

Dr. Schulz, Professor zu Braunsberg.

Dr. Pillet, Professor.

Dr. Kaluza, Professor, Geheimer Ne- agterungsrat.

Dr. Krauske, Professor. _

Dr. Bra>mann, Professor.

Dr. Münzer, Profeffor.

BHrettshneider, Direktor des Hufen- gymnasiums zu Königsberg |. Pr.

Dr. Hahn, Professor, Geheimer Re- gierungsrat.

Dr. Franz Meyer, Professor, Geheimer Regiecungsrat.

Dr. Böhm, Professor. :

Dr. Volkmann, Professor, Geheimer Regierungsrát.

Dr. Walter Kaufmann, Professor.

Dr. Klinger, Professor.

Dr. Bergeat, Professor. Dr. phil. et med. Braun, Geheimer Regierungsrat.

Dr. M ez, Professor.

S<u!lz, Professor zu Braunsberg.

Privat- Professor, Geheimer

Professor,

Tiebe, Geheimer Regierungsrat, Pro- vytnzialf{Gulrat,

zuglei<h Direktor der Kommisfion.

Dr. Prinzhorn, Provinztalschulrat. Sachse, Professor, Provinzialschulraät. Dr. Evers, relesor Direktor des Frievri< Wilhelms - Gymnasiums zu Berlin, zuglei zweiter stellvertretender Direktor der Kommission. Dr. Sorof, Professor, Direktor des Wilhelms-Gymnasiums zu Berlin. Dr. Busse, Professor, Direktor Askanischen Gymnasiums zu Berlin. Dr. Sh wart, Professor, Direktor der Luisenstädtischen Oberrealshule zuBerlin. Zeller, Professor, Schultehnisher Mit- arbeiter bei dem Köntglichen Proyinjztal- \{<ulkollegium zu Berlin. Dr. Ferdinand Jakob Schmidt, Pro- fessor. ; L D. Seeberg, Professor, Geheimer Kon- sistortalrat. D. Dr. Runze, Profesor. Kleineidam, Propst zu St. Hedwig, Fürstbishsfli<her Delegat, Chrendom-

herr. Dr. Riehl, Professor, Geheimer Re- gterungsrat. Dr. Erdmann, Professor, Geheimer Ne-

gierungêrat. i D. Dr. Las fon, Professor, Geheimer Ne-

ierung8rat. c 5 Professor, Geheimer Ne-

Dr. Rôth é z agterungsrat.

De. ‘Simo m E Je Oberrealshule zu Berlin-Wilmersdorf. L

Dr. Bolte, Professor am Königstädtischen Gymnafium zu Berlin.

Dr. Schnetder, Privatdozent.

D. Dr. Mete, Oberregierungsrat.

D. Dr. Norden, Professor, Geheimer Regierungsrat.

Dr. Sic@nuer, Professor am Friedrich Wilbelms-Gymnasium zu Berlin.

D. Dr. St ra>, Professor.

Or.. Ulbrich, Professor, Geheimer Re-

des

zuglet dex Kommission.

gierungsrat. Haguenin, Professor: Dr. Brandl, Professor,

gierungsrat.

Geschichte.

st- und Westpreußen 7

Angewandte Mathematik | Phyfik.

Chemie

Botanik und Zoologie. Polnisch. Russisch.

Allgemeine Prüfung mit | Dr. Friedel, Geheimer Regierungsrat,

Professor, Gehelmer_

ierungsrat, Realgymnasialdirektor a. D., i erster stellvertretender Direktor

Ov. Morf, Professor, Geheimer Ne-

Geheimer Re-

Prüfungsfächer. Namen der Mitglieder.

| Dr. Schäfer, Profeffor, Großherzoglich

| hadisher Geheimer Nat.

| Dr. Ed. Meyer, Professor, Regierungsrat.

| Dr. Hinte, Profesor.

| Dr. S<hwary, Direktor der Luisen-

| städtischen Oberrealshule zu Berlin.

| Dr. Pend>, Professor, Geheimer Re-

| gierungsrat.

| Dr. Denide, Direktor der Leibniz-

| Oberrealschule zu Charlottenburg.

| Dr. Dr.-Ing. Lampe, Professor an der

| Technischen Hohschule zu Charlottenburg,

| Geheimer Negkerungsrat.

| Dr. Knoblau<, Professor.

Dr. Schafheitlin, Professor an dem Sophien-Realgymnasium zu Beclin. Dr. Sche ffers, Professor an der Tech- | nis<hen Hochschule zu Charlottenburg. | Dr. Rubens, Professor, Geheimer Re- j |

Gebetmer

etne Mathematik.

und Astronomie.

gierungsrat. Dr. Wehnelt, Profeffor. Dr. Böttger, Professor am Dorotheen- städtishen Realgymnafinm zu Berlin. nebst Mine- | Dr. Liebish<h, Professor, Geheimer ralogte. | Bergrat. 00 | Or. Böttger, Professor an dem Doro- | theenstädtishen MRealgymnafium zu Berlin. Le | Dr. Haberlandt, Professor, Geheimer | Meglerungsrat. | Dr. Brauer, Professor. { Dr. Diels, Profeffor. f | Dr. Röseler, Professor an dem König- | sädtishen Realgymnasium zu Berlin. Dr. Brückner, Professor. Dr. S<halsejew, Professor an der Kriegsakademie, Lektor, Russischer Hofrat.

3) Für die Provinz Pommern in Greifswald.

Provinzial\hulrat zu Stettin, zugleich Direktor der Kommisfion. Dr. Wegener, Direktor des Gymnafiums nebst Realschule zu Greifswald, zuglet< stellvertretender Direktor der Kom- mission. f Dr. Jüttner, Pfarrer.

Ausschluß der katho- | lishen Religtonslehre.

Allgemeine Prüfung fn der fkatholishen NRe- ligionslehre. Evangelische Religions- lehre.

D. Dr. Haußleiter, Prefessor, Ge-

heimer Konsistortalrat.

D. Dr. Kunze, Professor.

1). Dr. Wiegand, Professor.

D. Dr. Schwarz, Professor.

Dr. Reh mke, Professor, Geheimer Ne- gterungsrat. h j

Dr. Ehrismann, Professor, Geheimsar Regierungsrat. .

Dr. Piet\<, Professor, Geheimer Ne- gierungsrat.

Dr. Bruinter, Oberlehrer Gymnastum zu Anklam.

Dr. Schoene, Professor.

Dr. Lom maß s\<, Professor.

Dr. Thtele, Professor.

l), Dr. Proclk\<, Professor.

Dr. Bahlsen, Professor, Oberrealshul- direktor zu Stralsund.

Dr. Thurau, Professor.

Or. Spies, Professor.

Dr. Bahlsen, Profcssor, Oberrealshul- direktor zu Stralsund.

Dr. Bernheim, Professor, Geheimer Negterung9rät.

Or. Otto, Professor.

Dr. Glagau, Professor.

Dr. Friedert<sen, Prof: ssor.

Dr. Hausdorff, Professor.

Dr. Vahlen, Professor.

Dr, Mie, Professor.

Dr. Starke, Professor.

Dr. Schünemann, Professor am Gym- nastum zu Greifswald.

Dr. Jaekel, Professor.

Dr. Detnroth, Professor.

Dr. Schütt, Professor, Geheimer Ne- gierungsraft.

Dr, Müller, Wilhelm, Professor.

Dr. Let >, Oberlehrer an dem Gymnasium zu Greifswald.

4) Für die Provinzen Schlesien und Posen in Breslau.

: , Prúfuna mit | Dr. Thalheim, Geheimer Regierungs-

E "fatho- rat, Provinzialshulrat, zugleich Direktor lischen Sg Lan Rente j dee E ia Professor y i î ons- », L. - i 7

CrapoetaGe E Dr. Troeger, Oberlehrer an dem Magdaä-

lenen-Gynmnasium zu Breslau, Geheimer

Stußttenrat,

Dr. Pohle, Professor.

x. Nikel, Professor, Domherr.

Baumgartner, Professor.

Kühnemann, Professor.

William Stern, Professor.

r. Koch, Professor, Geheimer Re-

giérungsrat.

Dr, Stebs, Professor.

Dr. Gusinde, Oberlehrer an Fohannes-Gymnafium zu Breslau.

Dr. Förster, Professor, Geheimer Re- aierungsrat, zuglei< ftelivertretender Direktor der Kommission.

Dr. Gerd>e, Professor, Geheimer Ne» gierungsrat.

Dr. Kroll, Professor. :

D. Dr: Roth tein, Professor, Geheimer Konsistortalrat.

Philofophishe Propä-

deutik.

Deutsch.

an dem

Latelnish und Griechisch.

Hebräts<. Französisch.

Englisch.

Geschichte,

Erdkunde.

Reine Mathematik. Reine und angewandte Mathematik.

Physik.

Chemie nebst WPVline- ralogie.

Botanik uud Zoologie.

Katholishe Religlons- ehre.

Ï Philosophishe Propä- | deutik.

Deutsch.

}è-} J

t

V. l. T.

Is

)

[5

dem

Lateinish und Griechisch.

Hebräisch.

Französisch.

Englisch. Geschichte.

Erdkunde. Reine Mathematik.

Angewandte Mathematik, |

Physik.

Chemie

Botanik und Zoologie.

Polnisch. Russich.

Deutsch.

Prüfungssächer. | Namen der Mitglieder.

Dr. Appel, Profeffor, Geheimer Re- gierungsrat. i

Dr. Gabriel, Direktor der evangelischen Realschule 1 zu Breslau.

Dr. Sarrazin, Professor. Dr. Gärtner, Profesor, Oberlehrer a. D.

| Dr. Kaufmann, Professor, Geheimer Regierungsrat.

Dr. Cichorius, Professor. E wi E Profefsjor. r. Preuß, Profeffor. 2 Shaube, Professor an dem Elisabetha Gymnasium zu Breslau. y Dr. Supan, Professor, Geheimer Re- | gierungsrat. | Dr. Kaeser, Professor, Geheimer “Re- | gierungsrat. : i Dr. Sturm, Profeffor, Geheimec Re- |

j Ï j

gtierungsrat. 7 Dr. Schmidt, Professor. ; Dr. Pasche, Direktor der evangelischen | Mealshule 11 zu Breslau. Dr. Peiten erg: Profefsor an der insbesondere darstellende| Technischen Hochschule zu Breslau.

Geometrie. s | Dr. Lummer, Professor, Geheimer Re- | gierungsrat. : nebst Minera- | Dr. Hinze, Profegor, Geheimer Re- | gierungsrat. “0 i De Bilg, Profeffor. 2 | DroGlagel, eie an der Ober- | realshule zu Breslau. | Dr. Rosen, Profeffor. | Dr. Rohde, Profeffor. Dr. Staats, Professor am Magdalenew- | Gymnafium zu Breslau. | Dr. Di els, Professor. | Or. Abicht, Professor, Lektor.

5) Fär die Provinz Posen in Posen. Kummerow, Professor, Provinzialschul- rat, Geheimer Regierungsrat, Direktor der Kommission. Me Dr. Rudolf Lehmann, Professor. Dr. Brecht, Professor. | Dr. Bastier, Professor. | Dr. Jordan, Professor.

6) Für die Provinz Sachsen in Halle a. S. Allgemeine Prüfung mit | D. Tro en, berei a. D,

luß der fatho- , Direktor e lischen Religionslehee. D, Dr. Fes, A vi Beeeg oss enoerc

| Ortdentlicher Honorarprofefsor. Allgemeine Prüfung in | Dr. Hedbergott, Pfarrer, Dechant. der fatholishen NRe-

lígionslehre.

Evangelishe Neligions- |

lehre.

logie.

Französi\{. Engliih.

D. Dr. Kattenbu#<, Professor, Groß- berzoglih hesfisher Geheimer Kirchen- rat, Geheimer Konsistorialrat.

1). Dr. Loofs, Profeffor, Konsistorialrat. .

Dr. Menzer, Professor.

| Dr. Krueger, Professor.

| Dr. Strdu<, Professor, Geheimer Ne

| gierungsrat.

| Dr. Bremer, Professor.

| Be Wi Lroseson. s Ged 0 nd Grie<his<. | Vr. iffowa, Professor, Geheimer

E E | MNRegierungsrat, zugleih stellvertreteuder

| Direktor der Kommission.

| Dr. Kern, Professor.

| Dr. Praechter, Professor.

Geheimer

Philosophishe Propä- deutif,

Deutsch.

D), Dr. Cornill, Professor, Geheimer | Konsistortalrat. | Dr. Vör ey\<, Professor. | | Dr. Hanf, Direktor des städtischen | NRealgymnasiums zu Halle a. S. | Gr. Deuts<bein, Professor. | Dr. Ritter, Professor, Privatdozent. | Dr. Regel, Professor an der Oberreal- | \s<ule der Fran>eshen Stiftungen zu | Halle a- S. , | Dr. Fester, Professor, Geheimer Negie- | rungsrat. | Dr. von Stern, Professor, Geheimer | Megtierungsrat. | Dr. Wermingho ff, Professor. | Dr. Heldmann, Vrofessor. | Dr. [üter, Professor. | Dr. Shhen>, Professor, fig urs | Dr. Wangerin, Professor, Seheimer | MNMegtierungsrat.

Dr. Gutz mer, Professor, Geheimer Ne-

gierung8rat.

Dr. Eber hard, Profeffar.

De. Fettter, Privatdozent. Angewandte Mathematik. | Dr. Guymer, Professor, Geheimer Ne- gterung8rat.

Physik.

Hebräisch. Französi.

Gnglisch.

-

Erdkunde. NRelne Mathematik.

Dr. Dorn, Professor, Geheimer Regie» runggrat. ; A

Dr. Karl Smdt, Professor.

| Dr. Wiegand, Privatdozeut.

Dr. Veorländer, Profefsar.

Dr. Boeke, Profeffor. a

Dr. Tubandr, Professor, Privdatbozent

Dr. Eoewenlbardt,, E an: ver Städtis@hen OberrealscZule zu Halle «. S.

| Dr. Karsken, De | Dr. Hae>ear, fesi.

7) Für die Provinz Sülkesmig-Halsteïin im Kiel.

All emeine Ÿ rüfun ; mit Dr: V Regierumgsrate geuaiae Ds Rifinn , 1 J uirat : Sdleswitzz, jite lischen Religionslehre. |

Chemie nebs Mus»

ralogie.

Botanik und Zoologie.

Nealgymnasiums zu Berlin.

Dr. S&leic, Direktor des Friedrichs-

Dr. Pohle, Profeffor. j Dr. Nikel, Stei Domberr.

0. Det. vil Liwoltt, Professor. n Set, Profeffor.