1914 / 138 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

n Sartopbage niche und rwe R nat eint | (alo Det B e D e e ee n der | Me y Dtjin Aiwali eingetroffene Minisier des Innern T errei<-Ungarn roffen. ; E r 4 Gebet. Seine Kaiserlihe und Kön e he habe seine Friedensstärke um dreißig Prozent, en E Be E, s Le outolge, er habe sih mit dem Rainiaat Numänien unter E weisen Leitung seines Königs ausgeübt Die Vormundschaftsgerihte, denen die Entscheidung über Kunst und Wissenschaft. BoHeil her Kronprinz, Ihre Konigligen Vabetten | (ist fter le f, t Sturm! qun, abiele | hate dart Tee 108 G deu ee de begin m D ore Mole de Hamer er Ube met o | am "Dabrtiar a i L Med S Snenpenis | Grobe Berliner A ps avofieltuna 1916 Jhre ie der Prinz Friedri, E aae tratlon der russischen ‘Streitkräfte ungünstig seien, ei die russische g ‘igentümern zurü. E das Preslige des Landes no< erhöht. In der Hoffnung, vab. nits A ae n beshäftigen. Die Zahl der zu Banbeiaben IIT.*) H Armee Jerteit mit allem möglichen versehen sei ut Se militärischen i fer den Werken bekannterer Maler uuv jezer Künstler, die

egeben. Der Minister versichert, daß si bis und die Prinzessin Maria von Sachsen-Mein n der Stadt Aiwali keine Plünderungen S vorgestern die friedlihe Entwi>lung Ihres Reiches stört, erhebe ih mein Glas | Zwangserziehungsfälle stieg fast ununterbroGen, nur im Jahre 1912 Au : sowie die Offgierkorps Ten Reni dh E n g bef Bigens h aren guf geimellanet Höhe stünden, so müßten do einige | mindeste Zwischenfall ereignet habe. Vor f iner Ankunjt' „der auf e R fe Aen, E gi D aas e E O Bes p! verzeihnen. 8259 Zwangserziehungs- | mit grö sren Sammlungen ervor een 26 E n a Moter edrich war, die Vereine ehemaliger Mitglieder | die böberen tellungen mit fähigen und erfahrenen Männern be- | wollen und io (Si i 2 n | CREUE nab TANE bard M le L f x C dieser Ne imenter und das Kaiser-Friedrich-Realgymnasium | seßt werden könnten. Der Kanzleihef des Kriegsministertums Siena: ed us 2e Einwohner von Aiwali hätt eukölln legten ebenfalls im Mausoleum Kränze nieder. erklärte, das Kriegsministerium teile durhaus die Anschauungen | Gouver er auf Anraten des Militärkommandan Ihre Königlichen Hoheiten der Prinz und Prin- | Fngelhardts, und arbeite harlnä>ig an der Kriegstüchtigkeit der ui agde )âtten sie davon Abstand genommen. Da dj Serbi zessin Friedri Leopold von Preußen fieben biuls, am R Wenn die Manöver großer Auppenmalen no<h ni<t im inwohner erklärten, daß fie sih fürchteten, die Stadt N , An verfügt wurde. Dies ist eine Folge des im i Sterbetage weiland Seiner LInietEin Hoheit A wans en8werten ags stattsänden, so habe das finanztelle Gründe. lassen, habe der Minister Militärpatrouillen entsandt d Pau Jn der vorgestrigen Sißung der S kups\ <htina erhob an- | Bayern eingeführten Sugendgerihtsverfahrens, dessen Zwe> es | bilder von Herren und eleganten Damen, die lediglih dur Prinzen Friedrich Karl von Preußen Sark e Offizierbildungsans alten würden reformiert zu dem Zwe>e, nit | Land durcstreifen sollen. Weitere Telegra des vie das läßlih der Festseßung der Tagesordnung der nächsten für | is, dem Strafverfahren gegen Jugendlihe ein vorwiegend er- | rative Aufmahung vorübergehend zu fesseln vermögen. Ein sprödes, des Prinzen in der Peter-Paulskirhe auf Nit l Fo, ophage nur Theoretiker, sondern auch Praktiker zu erziehen. bezeichnen die Gerüchte, daß von Offi er ; De es Ministers heute anberaumten Sißung ein Sozialdemokrat namens seiner zieherishes Gepräge zu geben. Noch in verschiedenen anderen | ernsthaftes Bildnis, wie das des Staatssekretärs Dr. Solf von Friß Kranz niederlegen ; desgleichen die V ia el lig L Hierauf nahm die Duma den Etat des Kriegsministeriuums sich in der Umgébung von Aiwali b fl ban ae Vanden M Partei Einspruch gegen die Vertagung der Wahlen für die Richtungen macht fh der Einfluß der Iugendgerichie bemerkbar, so | Burger, wirkt unter derartigen Bilbnissen wabrbaft greß Sd iee büsareni ; desg e Vereine ehemaliger Zieten- | an und ging zur Beratung des Etats des Marinemini- | Der griechische Konsul selbst habe B T dite s falsch, große nationale Skupschtina. Der Ministerpräsident Paf <its< H Am e E E E R y S E L E S E in eei wi: ov Sea oe . j e S 3 , E ertlä s ; È: U EI on Um wegen, in der vermer oriausigen m1 ren U : . A de Sh wit i es sich hier nur um Gerüchte handle. rir, daß S erflárte, daß diese Vertagung durch das Verhalten der Opposition Unterbringung und in dem rascheren Vollzug diefer Maßnahmen, | feweist, daß ter Einfluß von Bildern der S<wehzer auf des Künstlers Baden. erstattet batte ‘as Ce ten Sa bes E L Tae b f Eine amtlihe Kundmachung des Kriegsministeriumg v e oos ber net s bente ion in L Tat f lten Verhältni) e pet f A is e be ile La s f E e “E aeb Fbr iubeclich x rigorow a i eruft i ü T a Î wer eu zu wählenden normalen | erziehung unterstellten Zugen en betrifft, so waren in | inner verarbeitet un zu eigen gemaht und ni<ht Außer uf sein ft in Durchführung des neuen Militärgeseßes die Re- Sfkupschtina zu lösen sein. y den einzelnen Jahren mit ziémlicher Regelmäßigkeit zwei Drittel das geahmt hat. Kraftvoll in den sta:ken Farben und eten Frau,

: : aj : Versprechen in der Budgetkommissi i Ï Seine Majestät der König von Schweden ist, wie | geben über die y ne das eil Ae, Steing obqu- | f ruten der Jahrgs i l l

( 1 gerihtlihe Auflösung des mit einem gewissen Wassi- ayrgänge 1887 bis 1893, die noch nicht gedi ie dem oppositionell ÿ , | Knaben und ein Drittel Mädchen, wobei allerdings der Anteilsag der | Unien wirkt Gri Kuith ans Gemälde einer rotgekleideten Frau,

L gewissen Wafsi gedient Die pool itlonellen BVlod Agen drei S seit dem Jahre 1908’ im Steigen begriffen ist. Der größte die “mi ‘einév <hale Aepfel dur< die Tür aus dem hellen

,„W. T. B.“ meldet, gestern nahmittag von Karlsbad i ew abges{l î haben, unter die F G e, ein A C nA die R ie [ Swarie Mectiotie. Dee Unge ex bienlteferung für die | CPREN Parteien haben, wie „W. T. B.“ meldet, beschlossen, an der L e : : von Schweden, die doet ris seit de geit eilt wae suchung ‘habe ciedes dal nre nate don f pre Dutes Griechenland, F passiven Obstruktion festzuhalten und an den Beratungen der Le E Fu part ber bie Hue) ao ur S ir L En 44 S es R I L „ihrem Gemahl eine Stre Wegs entgegengefahren : Im in Sebastopol Levanaei worden seien. Die icd M N Der türkishe Gesandte Ghal i ; egenwärtigen Skupschtina nicht teilzunehmen. Jn politischen pflichtigen Alter Auch die darauffolgende Alters\tufe (13 bis unter Und Teucdtenben und vabéi bo rubig wirkenden Landschaften „Bli> ins Großherzoglihen Schloß wurde der König von Jhren abgeschlossen. Bag 168 Fut nah Athen zurückgekehrt E e ib Kemal-Bey ist gestern Kreisen wird deshalb die Auslösung der Skupschtina für die | 16 Jahre) ist ziemli stark (mit einem Drittel und darüber) vertreten. | Nahetal“ und „Blühen an der Riviera" hat Alfred Helberger 1 und hatte unmittelbar nah seiner E nächste Woche erwartet. Am geringsten ist die Zahl der Zwangszöglinge unter 6 Jahren | die potintillistische LIN am überzeugendsten angewandt. s Ge- artin

Königlichen Hoheiten den Großherzogin “Lui Darauf wurde der Eta ineministeri tat i ; t ßherzoginnen Luise t des Marineministeriums mit einer Ankunft eine Unterredung mit dem Minister des Aeußern Albanien. rage als ein Zehntel). Nach dem Neligionsbekenntnis waren im une Glase i San gin felde von Sas j è 1 Hünstroth best ur e Art, wie hier eine n2<terne Szene auj

und Hilda, die von Schloß Eberstein gekommen waren, und | Resolution der Kommission angenom i j Streit. Der A ? dem später eb Anb N E g men, in der die Not- «_ Ver Agence d’Athènes zufolge hat die m ._ ( ; ; S 14 ur<s{<nitt sieben Zehntel Katholiken und etwas weniger als drei \päter ebenfalls auf Schloß Baden eintreffenden Groß- oham Vorgestern nachmittag ist der „Agenzia Stefani" zufolge Zehntel Protestanten. Die Beteiligung der beiden Hauptkonfessionen | große Art geschaut ist, und ist in der Stimmung ausgezeihnet. Die

wendigkeit ausgesprochen wird, den Dienst der Mari j medanische Bevölk i i herzog Friedrich begrüßt. richten, daß eine ständige Gefechtsberei E L bali fie erung in Mazedonien dem Gesandten erklärt, [F der Bürgermeister von Durazzo Gicoraskowits< in Unter- ; 5 j i r f: 3 Pivae: fa an fie mlt wte Be Cbe R SEN E | de ften t Gol de Wettin War S S I Bang gegen ardt guf Sven de rfen | Laien t Ke ga Bo a | Mde le Bea e e s m Die Staatshaushalts ab pu ung für das Jal mission A A, E als T ne und mit den Christen brüderlih zusammenleben wolle. © M Dieder auf Freien ufi ‘gesett. R a ant a Dae, n L Vateit e. a liden E A n E E veller feine iter R fd 1912 ließt, wie „W. T. B.“ meldet, mit einem Fehlbetrag unabhängigen Kontrolldienst mit einem Generalkontrolleur ein- Rumänien, | _ Vom „W. T. B.“ verbreitete Berichte aus Dibra | der Geborenen (im Durchschnitt 12 vom Hundert) etwa um das | der Wiener Oskar Laske in seinen großen Temperagemälden. Auf von 675 350 #6 ab. Gegen die der Bürgerschaft mi g | zurichten, der nit dem Ministerrat oder der hs Der Kai le Faileri melden, daß bie Führer der dortigen Bewegung drei in | Dovpelte üiberfteigt, Die uneheliVen Kinder finb also der Gefahr | dem Gemblde „Frettignng", Ge L R Satern Ea See Schäßungen, wona<h fih ein Et idiicae L T CIEN E Beamtenschaft angehört. Das Dai 26 gleb- mit lis dr bfürsten- Stn e 4 nan) sind türkischer Sprache abgefaßte Schreiben nach Durazzo gesandt dr hen Mit f u iten e A oige 4 E e B u e fi d s t A4 i s die chaft ergeben sollte, hat sich der Fehlbetrag um 1 072 050 (6 ermäßigt. | f, entlihen Ausgaben des Ministeri - | fürsti : tj oeger und den Große haben, von denen eins an den Fürsten, das zweite an die Jnter- | Mutter N. lten B i reuzigungezene vour Le a9 Lena E s : ? L g un 4 VU gt. S tums der Ver- ürstinnen Olga, Tatjana, Mar ; t s 4 , : Mutter oder beide Eltern verloren. Die Mehrzahl war jedo< im | mit wimmelnden Menschenmassen bede>t ist. Man gewahrt bunte Dl Eimahnien baden 1 um eiw 07 (08 4 Hases pie U: | fer 8wege wurden rinem Varslags des Abg, Esichagews | sofern «morgen. in Bord «ber Zucht „Siundant? tor |f Lein gerei i "n ‘den Briesen verschont ‘Be Dibrter | Wf fie Crthugg f de can Famil fut fee in derbe: | mb die Gthrbe 1s digen quf tem Gemite ena nebst den L H niedriger gestellt. Mittel zu verlangen, um die Seate cine A E O L a ays eingetroffen und bei ihrer Bevölkerung ihre vollkommene Loyalität. She wird es Sus gon b rab ofaoe biete DieDistr iktôverwaltung 8. O O i ret cineruiool aber die Art. ie Vex Drabects von i: eren Cisenbahn- g vônmtg Carol, dem Thronfolger wähnt, daß Arif Hikmet zur Flucht gezwungen worden sei; man | behörden, denen der Vollzug der Zwangserziehung obliegt, hatten | bunten Vögeln einzeln über die Bildfläche verteilt sind, bat mit reiner

verbindung mit den Balkanländern du ini i Ferdi r< Rumänien zu | Prinzen Ferdinand und dem Prin ; % ; ; i i i ; j nzen Caro | in dem Jahrzehnt 1904 bis 1913 für die Unterbringung von 8259 | Malerei nur no< wenig zu tun. Dur rein maleris<e Mittel : werde nit versGumen, seine wenigen borligen Anyänger Vollzogen wurde Zwangserziehung in | hingegen erzielt Paul Plontke den Afrllend guten Eindru> seiner

studieren. Sodann erstattete R i i gewsky Bericht über die | empfangen worden. Nach herzlicher Begrü ädli fl Oefterreih-Ungarn Staatseinnahmen. Kaiser Nikolaus, der Köni zUcher Begrüßung nahmen der M unschädlih zu machen. 7840 Fällen (94,9 v. D) j : : . j z laus, der König Carol und der T Ny: b) ; ; : 7840 Fällen (94,9 v. H.). In 300 Fällen (3,6 v. H.) erfolgte die | Bilder. Die im Motiv so verschiedenen Gemälde „Eisbahn im Tier- L A E De e n beten ves au Sainend Uet die Too e Cbe 0A Prinz M Nach Meldungen, die aus Elbassan in Durazzo eingetroffen Beendigung des Verfahrens dur< außerhalb der Gewalt der Vollzugs- | garten“, „Kreuzigung*“ und „Kinder ruppe“ zeihnen si<h alle in „W. T. B.“ meldet, im dritten Quartal 1913 die Einna enderungen die Gesamtsumme der Einnahmen um 49 461 000 R hatten, Revue ab, worauf im E : gung erwiesen sind, sind die Aufständischen bis in die Nähe von Elbassan vor- | behörden Negerben Umstände (Tod, Auswanderung und ähnliches). | gleicher Weise dur< eine persönliche Auffassung dur< ges<ma>volie ¡V E melde jn din Suda! 1818 vie nahmen ctt e Go amtfumme ber Einnahmen um 49 461 00 Rubel E alta CATIEOS More die Vorstellung gedrungen und bedrohen die Stadt. Die Bewohner Elbassans | Nur der kleinere Teil der Zöglinge (2206 oder 28,3 v. U konnte in graue Farben und einen aufgelo>erten, guten 'malerishen Stil aus. ¡sti Sll gronen Be Audtebs 14 20 a E en e e bee V g nberinten annehme, werde | der Gefolge siatisand. Sedan 1 gaben sih die offiziellen F haben sch mit der dortigen Truppenabteilung zu gemeinsamer Yanttenplege gegeben werden. Weitaus die Mehrzahl mußte in | Von den vielen ausgestellten E und Pastellen merkt man ih dieren Quaril betten die Eman * E time men 2 Päbe von 3628 560 406 Nubel erch, Bee Be | Miabecbeo gn die Kall ia e, wo der Bischof der Abwehr zusammengeschlossen und haben erklärt, imstande zu | Anstalten gebraht werden, denen damit bei Durchführung der Zwangs- | Alfred Bachmanns Strandbilder, in denen das dunkle Meer und der die ungaen 399 3149 ftronen i 8 585 456 Kronen, a er 400 sodann uen Berlos der vriantilto Staunen anae Sulserite ein Ledeum zgelebrierte, dem die F sein, die Stadt ohne weiteren Nachshub bis Sonntagabend | erztehung eine besonders wichtige und hwierige Aufgabe zufällt, um | düstere, regenshwere Himmel ineinander übergehen, als unaufdringliche, des Nechmumgahes 1019 1 n u 65 S ea pon 191 mit denjenigen von 1919 ur Gl fece He EEN an S e A ri die „Königliche Familie mit F zu ot p Unterdessen sind Hilfstruppen mit Artillerie L mehr als n Bus die [eren E A e ute E Den Aners Paas und Des Pas pes somit ist die Bilanz desRechnungsjahrs 1913 e im Vorjahre; Monaten des laufenden Jahres be its 2 Men t „ben ersien bier | Am Nachmittag fand zu Eh 1 E beiwohnten. in Elbassan angekommen, sodaß die Gefahr abgewendet erscheint. Zw Antis inne jur Verfü ung, Drei Staatser jehun: sanstalten, dar E b nd $5 perh f heraude aebciteie Frauen fie deren ungünstiger, als di 1919 um 251 143530Kronen | Kommission veranshlagten Meh e g a 6209/0 des von der Parade statt. zu Shren des Kaisers Nikolaus eine große [F Die Stadt Luscinia hat sih erhoben und die türkishe | Wafe: ! Wird 4 und Speyer, d {li ih zur E ichung ub berfläche all fl t m “diese n di m G n erhöhten si diej le von 1912. Von den Staatseinnahmen | flossen seien. g ehrertrages der Staatskasse zuge- | Parade statt. Danach empfing der Kaiser Nikolaus den Mi- [M Fahne gehißt. Freiwillige aus Valona sind mit zwei Kanonen 1 Swangtzöglingen best t Gent ms Ba ari i A ‘ain :, dl8 die von 192, Ban den Staais mnen rifecoibiton U aub a E D E e E m von Zwangszöglingen . bestimmt. Im Eigentum von öffentlichen arstellungen von Müttern und von Länzerinnen lassen den Kronen, aus Verzehrungsstt , 0 Auf Vorschlag des Bericht Majorescu, der Könia ( e: s Aeußern nach Luscinia abmarschiert. Körperschaften stehen weiter 14 Anstalten, und zwar 10 von Orts- | Betrachter, der dem großen Können ihres Schöpfers die zehrungssteuern um 1,06, aus Tabaksgefäll l rihterstatters wurde sodann das | Aeußern Saft Mr garol den russischen M um 2,4, aus Salzgefällen um 1,7 d „LrSgeslen | Budget in der Fassung der Kommissi | Aeußern Sasonow in Audi Minister des emeinden, 3 von Vistriktsgemeinden und 1 von einer Kreitgemeinde. | Achtung niht versagen kann, ziemli< kalt. Um wieviel werken um 3,4, aus Post und Telegra aus den staatlichen Eisen- | Diskussion über das Budaet l O R a Die lichen Residenz Galadi udienz. Abends war in der König- Amerika. irhengesellshasten gehören 19, Stiftungen und sttftungsähnlichen | bedeutender, rassiger und ursprünglicher wirken dagegen die drei Pastelle s 3 177, 18 don fallen Gn er Kommission lien bu Ga adiner, bei hem dor Nônio Carol Na Die Friedensvermittler und die Delegierten der Vereinigten E 16 Anstalten. Bei der größten Zahl von Anstalten (69) sind | von Tänzerinnen, die man von Cdgar Degas zwischen die Legrand- R e a ha hen M e C u Staaten und Merikos haben, wie „W. T. B.“ meldet, vor- ereine als Eigentümer angegeben. Cine bedeutende Rolle spielen | hen Werke Se LO, E wegn as n V a ehören ! ensowentg ag n

eisenbahnen um 5,3 Millionen Kronen. Die wichti Di Fi ' . e wichtigsten Mehr- ie Handelskommission der Duma hat die Mit aufrichtiger Freude begrüße ich di A a4 * <hließlih keim Vollzug der Zwangserziehung die auf caritativer | Leistungen grüße ih die Ankunft Gurer Majeität, gestern den p a des Friedensplanes gemäß der Grunblaze beruhenden Jugendfürsorgeorganisationen, welche Zavbishes Blättern, in denen er Motive in der Art des Félicien Rops8

re<tskräftige Anordnung der Zwangs- | ausgeste

esonders diejenigen des Avancements, damit | 500 Famili gi 6 am Familien aus der Ortschaft Kutchuköj auswandern rmee, deren hône Regimenter i< soeben mit aufri<tigem Ver- | erziehung und 7442 dur< Einstellung des Verfahrens oder Ablehnung | volle Bilder find zwar in großer Menge da, aber diese Darstellungen gen bewundert habe und zu deren 5. Rosioriregiment ih gehöre. | der Anordnung erledigt. In den Jahren 1904 bis 1908 überwiegt | von Gewittern und Sonnenuntergän s JFlluminattonen, festlichen

en die | z ten a au Es leben Seine Majestät der König und Ihre Majestät die Königin! | regelmäßig die Zahl der ablehnenden Bescheide, während vom Jahre | Straßen im Flag ens<mu> und dergleichen effcktvollen Sujets wirken oft 6s 1909 ab in steigendem Maße die Anordnung der Ls nur dur den ai i>t gewählten interessanten Inhalt und besißen keine

ahre 1908 in | rein malerishen Vorzüge. Hierzu gehören au<h die vieles Dalon- e deko-

ausgaben im Jahre 1913 betrugen bei den gemein) Mittel bewilligt für die Anlage K Ä gaben 110,5 Millionen Kronen, di gemeinsamen Aus- | Staats ko ten i ge von Kohlenschäcten auf | Ihrer Majestät der Kaiserin und test S ; ; At eit Fri budgetären Kredite dur die auß me Br durch Crabqung der | für die Sa im Doneßbe>ken. Die Kohlenförderung ist | auf rumänishem Des Wir erblien i S erhabener Familie am Freitag erzielten Verständigung schriftlich fixiert. die staatlihen Behörden beim Vollzug wirksam unterstüßen, | auf eigene Weise behandelt, zu erwärmen. Das Niveau der 1 außerordentlihen Ausgaben i atsbahnen bestimmt. Die Ko , s L n diesem glü>lihen Ereignt ung aus Mazatlan hat das mexikanische N Sri der Lage der äußeren Politik notwendi d g nfolge | qus daß es so möglich sei tommission sprach hierbei | cinen neuen Beweis der Gefühle der Freundschaft, die En M at Nach einer Meldung Maz hat rikanische | jg ihn zum Teil überhaupt erst ermöglichen. Bahnbrehend | übrigen zahlreichen graphischen Arbeiten von namhaften und diensi der Staatsschulden erforderte 22 ig E en. Der Zinsen- | industriellen zu bete ein werde, die Syndikate der Kohlen- | mir seit langen Jahren in fo rührender Weise bewiesen babe n Truppentransportschiff „Guerrero“ den armierten Dampfer | war hiebei der im Jahre 1903 gegend Münchener Jugendfürsorge- | von wenig bekannten Künstlern ist im Durhschnitt besser die Ausgaben bes Ungarischen s d, illionen Kronen mehr, : ô ämpfen. i Erinnerung an die Huld und die Herzlichkeit Eurer Majestät E i der Rebellen „Culiacan nach einem Gefecht auf (40 verband, nah dessen Vorbild n anderen Städten und auch in etner | als das der ausgestellten Gemälde. Man begegnet vielen 34 7 Millionen K andesverteidigungsministeriuums _— Die Marinekommission hat die Mittel für die legentlih meiner Reise auf russishem Boden wird mau s } Höhe von Guaymas zerstört. Reihe von Landbezirken Jugendfürsorgeverbände (au< Hauptstellen | korrekten, sachlichen Leistungen, in denen der Stil, den die jeweilige die, L ronen mehr ne höherer Etatsansäße für Errichtung einer Marine kadettenschule in S lich für mich bleiben, ebenso werde i< den Besu der Kai ösch- 4 oder Zentralstellen für Jugendfürsorge genannt) gegründet wurden. | Technik erfordert, klar erkannt und rein durhgeführt ist. Daß troßz- ie Entwi>lung der Honved-Artillerie und für die Durchführung bewilligt. e in Sebastopol Flotte in dem Hafen von Constanza und den Bes i ad Afien. Außerdem leistet die auf kir<li<em Boden erwachsene Jugend- | dem beim Betrachten der graphischen Kabinette si< allmähli< das der Wehrreform. h Kaiserlihen Hoheit des Großfürsten Nikolaus Michailowits< Alt Das japanishe Auswärtige Amt hat eine Erklä- fürsorge bet Durhführung der Zwangserztehung hervorragende prak- | Gefühl der Langenweile heransc<lei<t, hat seinen Grund in dem völligen Großbrit Ftalien. vergessen, aus dessen Händen ih den Marschallstab der s | rung veröffentlicht, in der es laut Meldung des „W. T. B.“ tische Arbeit, so in der Pfalz der evangelishe Erztehungsverein und Hepren überragender Persönlichkeiten. Die guten Werke ausgereister anntien und Frland. In der vorgestrigen Kammersißung teilte d Ge empfing als Zeichen des Gedenkens an unsere Waffenbbitan heißt: i L A D S aci 1 Dio s tend e Tecins Lten Abel d Mig 7 ti gar B ibalih o e : ; ; “e: L j g eilte inister- a d j D : E en Jahren gegründeten esanjugendfürsorgevereine we<slung sorgen, kommen hier ni n ähnlich erfreu- tes A e gleichen Entscheidungen der anderen präsident Salandr a mit, daß die Meaiétuna bié bean j Da Eurer Mien Oen unter der ruhmreichen Re- _Nach Zeitungémeldungen haben britishe Kapitalisten gewisse Fle ber Lad ied N für tin Mission. deIanuug g lichem Sinne zur dna, Mud die Sammelausstellung des S i at die englische Regierung, wie „W. T. B,“ | Macht überall dort verstärke, wo no<h Agitati ete | Diese kostbaren Pfänder d abenen unvergeßlichen Großvaters. Eisenbahnkonzefsionen in der südlichen Mandschurei und im Besonders wichtig sind die Nahwelse über den Erfolg der | Werkes von Paul Herrmann vermag nit in stärkerem Grade zu meldet, beschlossen, unverzügli<h ein Kriegsf hiff nad werde ba lea has eini Mitt l fei gitation betrieben Gute A än F es Fnteresses und der Sympathie für uns M} Osten der inneren Mongolet erlangt, wo Japan Sonderrechte besitzt. Zwangserziehung. Von den 1282 Zwangszöglingen, die in den | interessieren. Herrmann, über den neuerdings fogar ein Buch er- Du razzo zu entsenden. Geseßes ohne Blutvergießen d L San as in dem Heiniaen a öhte Dankberboit Et O M die Malierung Us MGE Dee P ee nodie desgätigt ist und Sahren 1904 bis 1911 entlassen wurden, führte \ ih die Hälfte | schienen ist, wird ganz entschieden überge Diese Sonder- 4 s . L - 1 a M : : “e A geordneter lobte auf Grund eigener Anschauung die Haltung | dem russischen Kaiserreich nth eten eet mgen e die zwtschen me De Die VieP Bete anctanat baben, [0 glaubt Zapan, das keine | 16 d Bernd Lupelse ei betraditet werden, Von der anderen Hälfte quftellung eigt auft nene S im: wohl Lui diese ebrente Dés Prlsident : ) 4 E stimmte lebba P e Karabinieri in Ancona. Die Kammer | worden “s S R E nenen Sous ae glü>li<h angeknüpft Macht den Kapitalisten ihren Beistand dazu leihen sollte, Konzessionen muß ein Teil zu Verlust gerehnet werden, während bei den e en | Sonderstellung zugewiesen haben, wenn er nicht die graphischen des Kabinetts betr Tar hat Viviani mit der Bildung zu und brachte der Armee eine Ovation. herzige Snittative zur Errichtung der aager N at R e Tbeer, 00 “Paf Save asfimmt: Ju Februar 1913 b eine âbt L B eee Einflaß auf das Verhältnis der Gebeserten | verstände. auf S s ies M T. Y“ etraut, der den Auftrag angenommen hat. Wie 2 sicheres Unterpfand dafür, daß Eure Bed Fes onferenz ist eln TUNTONS ohne daß Japan zustimmt. Im Februar ‘betrefg | übten keinen wesentlichen Einfluß auf das Verhältnis der Gebesserten | verstände. Dr. P. edie en eite S das neue Kabinett vorgestern Dänemark. die Rumänien der Sache des eutopüiscben S, RALIE n 7 N R e u igs g Pla "taten zu den Ungebesserten, Dagegen Abe E Alter auGe De für d A Sal Nr. 127 und 131 d. Bl í on : ini isi tert i int “cu i; S ; er M G C N L ä v unter . Nr. ¿ Bl ituiert: Ministerpräsidentschaft und Ministe- Der vorgestrige Ministerrat beschäftigte sih mit einer Ae ne hat leisten können, die si< im vergangenen Sahre Wh Linie sondieren lassen. Da die projektierte Linie nur 80 Meilen Ss R bers Ste ür S Bildung is Durchschnitts A D s

rium des Aeußern: Viviani : e ini “f N i l d ; s h ß Viviani, Jnneres: Malyy, Krieg: | vom Ministerpräsidenten dem König überreichten Denkschrift anverridbare A Muntteas E et A j beständige, a e, von der teilweise - mit Se an E E zu gering it, stellte si< das Ergebnis für die ugend- 4 es Gleich- 0 nie abhängig war, so hat Japan der Gewährung der Konzession | sien von 6—13 Jahren weitaus am günstigsten. Von ihnen Na mehriährigen Vorbereitungen ist es gelungen, auch für das

Messimy, Marine: Gauthier, Fi : über die Auflösung d i

Justiz: Bienvenu-Martin Unterricht: U ara A spri inisièciun i& ine A, L E Gei ges ns Jede Bezleh - u

) : / / “A - | spri <t das Ministerium fi dafür a \ ( ¿zlihe Beziehungen zwischen allen Balkanstaat N zugestimmt, jedo< von der britishen Regierung die Zusicherung ver- { . i ll

u e R u h Landwirthaft: R n U E us L Mitglieder, bie E Ron o S diesen Staates fien A d riedens betragen, 4 “allein e QUO E Fapan in betreff ide A e : L A oi elent E Dea edeen, E Mehrzahl D E us 1% l esiilihen Sékkhe, der Ml din ert E e Post und Telegraph: Thomson it ernannt find, einbegriffen scien. Der Köni ä » |, der sie streben. Aus inners erwirltiWen, na N werde und daß, wenn niht-briti]<es Kapllar Yinzugezogtn ' bor der Anordnung der Zwangserziehung no< nicht bestraft war | wirkli ershließt. Ein Stab von Mitarbeitern ist unter Leitung des

Arbeitez- und Soziale de: Coaobe in: E n, | "W. T. V.“ meldet: g erklärte, wie willk e N ib danke p én ajeität eihe faises nie oleiten L e E Vorrechte genießen sollten. Großbritannien hat | (55s v. d): Ueberhaupt t der Erfolg bet den Zwangszöglingen E e [Gu Mar F. Binder an der Bearbeitung des Buches tätig

_ Von den Mitgliedern des Kabinetts haben fünf, und zw Unter Bezugnahme auf meine und des Ministerpräsidenten im | buldvollen Aufmerksamkeiten gegenüber meinem Land aue S Mata fri it strafen Dre eo von lobteren nur 33a v. O: nad | Menn bie Sremlunzen erläuterl werdem Dex weile Tell besteh

Viviani, Malvy, Augagneur, Naynaud und Reroull gegen die Sutsng bed Sat Satnene Erklärung, betreffend die mögliche A en eißen Wünschen anschließen wird, die d Ves für i Nach einer Meld 7 8 A T. B.“ aus Rabat haben de A dus LO Aoanteniebuna see efübrt, Ale va E e a rafälti en Me i M h hi durch zu ei er Art von

N augen 4 ! eun M l ) s : 2 ac einer Meldun es „W. T. B. s er Cn , 8 4 egister, das erdur< zu etner Urt von

g nd meine dabei gegebene Zusage, die in ajestät persönlihes Glü> und das Jhrer erhabenen Familie, g M. nach voll- | gebesserten finden fi< zum Teil re<t {wer Vorbestrafte, so waren furagesatem Lerlfon der Waffenkunde entwidelt dat Das Buch, das

dreijährige Dienstzeit gestimmt. Der n ; : eue Kriegsminister | der Denkschrift i ü x i er er : ; sf ; 9 h L rift angeführten Gründe in Erwägung zu ziehen, stimme für die Wohlfahrt Ihres großen Reichs und für die tapfere Kaiser- i drei französische Trup e arie Reniiva beseyt | von den vorbestraften B en, die nah - der Entlassung \traffret | im Verlag von Julius Bard in Berlin erschienen ist, hat einen Um-

Messimy hat, wie bekannt, als Deputi & , putierter während der De- | ih hiermit zu, daß das Landti Ö ; lihe A it j ng aufgelöst wird, indem ih den Wunsch e Armee, mit der mi< so viele teure Erinnerungen verbinden. fommen gelungenem fkonzentrif blieben 265 an der Zahl vier Fünftel E SCAT Uen: brosehiert O7 e fa tor r s is fa Bit ba S 1. 4 ro\schiert 0,75 s, kartonniert 1 4 und in Leinen gebunden 1, v

batten über das Dreijahrsgeseß einen Ant i i K A F w : : rag auf eine dreißig- Nee, daß die Entscheid ib G w 9 Lebe Seine Majestä : | : ) er monatige D n Bli L g ung über den Geseßentwurf, bet E Seine Majestät der Kaiser Nikolaus, es jestä und die Feinde na< Süden in das n va n j vi Vai eingebracht, aber \{hließli< für das Drei- die Aenderung der Verfassung, im Landtin Uf Der a isen die Kaiserin Alexandra Feodorowna! qus, es lebe Zhre Majesiät geworfen. Die Truppen haben auf beiden Ufern des Umer- E A N Ze “d daß auch f C LETE

jahrsgeseß gestimmt. Ausfalls d : / : - f er Wahlen erfolgen foll. J< wünsche aber gleichzeitig Der Kaiser Nikolaus von Rußland antwortete mit rebia größere Abteilungen aufgestellt. jugendlihe Re<htsbrecer du r< die Zwangserziehung zu b k Land- und Forstwirtschaft.

ie ursprüngliche Fassung des Militärgeseßes, die di festzustellen, daß i< der Auffassung bin, daß die Aufls erste Kombinati : (Targ , die die | Landtings die v , daß die Auflösung des | folgenden Worten: : Die Abteilungen der Génerale Gouraud und Baumgarten, | ei eordneten Leben zurü>gebra<ht werden können. ee ist ation des Minsteriums Viviani zum Scheitern abgcorbaeten nicht cinslicßen auf Lebenszeit ernannten Landtings- „Die herzlihen Worte, mit denen Eure Majestät uns soeben auf die zusammen aerioten, haben obiger Quelle zufolge Kas bah 2 "Die Durcbführung der Qwangserziebung erfordert \<ließli< einen geändert worden : gung Vivianis folgendermaßen ab- Der Ministerpräsident Zahle erwiderte darauf De Lerieee E Ra t én geruht haben, haben mich Benimagara nah erbittertem Kampfe beseyt. Auf ren, nit nere n A E Ie E neinve if Le O A ia E Me i O a J . en freun y Af > jf G î v C en rpers>czasten emeinden, rilten un aa n aftlihen Traditionen, die unsere Y zösisher Seite sind fünf Mann getötet und NOIIED D Cétragei Wied. Der Gesamtkostenaufwand R ifferte in dem Jahrzehnt Einfuhr:

Die Regierung wird binnen kurzem Gesegen!wü ; s Im Namen des Ministeriums muß ih daran festhalten, daß d beiden Länder immer vereinigt hab ; ; Ap

die militärische Vorbereitung der I seßen!würfe einbringen über | Auflösung au die vom König ernannten Mitglteder des banditngs verbinden, dur die ruhmreihen ei Rus “vil arde ias ‘ie MOENE DAEIRILO U N ONS, 1904 L L Zuli M Meno U a r e LeSe Ma Roggen: as a aus cis hein v. H.) auf Zôg ae e in fkreisunmittelbären en be- eu G E e

92 540

[e-n da

i ia S E E E C Ae U E C t t b L E e T E i E E L B DAE E Ben e e b E E o R E ori dr Is BELS rio ati idr icn fes: Pri N B Va

1 d und über die Neorganisati î der Reserven. Die Entwürfe sind bestimmt di ganisation | umfasse. Mit Nü>siht auf das von den konservativen Mitglied aufrihtigz persönliche Freundschaft i Nation zu erhôhen, die stets nur daran gedacht e E A e L anle Vorgehen is es eine Notwendigke Y daß bin alûdli , heute einen Wun ss er M Vit worde Ih eimatet sind, und 2,9 ill. Mark (64,6 v. H.) auf solche, die mittel- Mull e O O e / eimat zu {ügen. Erst wenn diese Entwürfe, die s Er- | werden, d 0 ausgelo wird und neue Wahlen sofort ausgeschrieben ay langer Zeit gehegt habe, den Wunsch nämlid Eurer Majestä Parlamentarische Nachrichten. aren Gemeinden zugehören. Mit der wachsenden Zahl der Pfleg- a L e WWO idi en der Erfahrung und den Anforderungen der nationalen Ver- | werden Fan S e elegenheit unverzüglich weitergebraht | !n Zhrem eigenen Lande mündli meine herzlichen Gefühle ausdrüder linge ist naturgemäß au der jährliche Kostenaufwand eftiegen, von Buldarin 4 + A O view vg M ry jag tragen, angenommen und in Kraft gesetzt sein | dem Köni vg L L Ld ür das Ministerium notwendig werden, ju können, die 4 für Eure Majestät empfinde. Unter der übtung Der Schlußbericht über die gestrige Sizung des Hauses | 109,5 Tausend Mark im Jahre 1904 auf 898,6 Tau]end Mark im Aci S O vorschlagen e Regiernng eine Erleichterung der militärishen Lasten | ernannten Mitaltedern Ve erung în den von ihm auf Lebenszeit urer Majestät hat Rumänien einen bemerkenswerten Aufs{<wun der Abgeordneten befindet fd in der Ersten Beilage. Jahre 1913, der jährlihe Aufwand hat sich hiernah mehr als ver- | Weizen: etwa 1 310 000 dz, davon aus R P RBER u erfüllen Ua Ke ebt g én, un die Absiht der Auflösung | fnnten bi und eine hohe Entwi>lungsstufe erreicht. Nirgends a<tfa<t. Zum erbeblihen Teil wurde allerdings diese außerordent- Deutschland S O if Se nde, der Mnselhe mird heute im Miniserrat | so, ant e Magen unt zes Hlbiag f fer Gand e fer: | f n Mbit a m bon ebe neb h L P Tee liger delle e dner Ing (m Le do ai L Wnieica ded Sudan : NON Z . en Vitmijter haben i e Berfassungsfr ü ' ¿ ; ' en GVe- vorgestrigen Konferenz bes lossen, Via fas O Lor eit mde e M a hene n O n k „Mfeser E Me NaGparinee „leichen Bekenntnisses lebhaften An- | Statistik und Volkswirtschaft. 10 Fahren von 137,70 auf 224,2 Mark in die Höhe gegangen. Arte E hun Lma zu erbitten, in fürzester Frist eine Anleihe zu Sil 1 A De 2 dann vorliegende po tische Notwendigkeit Ñ anz natürliherweise die russischen Butt unseren mina "54 Die Zwangserziehung in Bayern 1904 bis 1913, Bulgarien . « x Berblelbèn bos Ministeriums ents E iur enks<rift für das e leb ues haben si< Ihre Königlichen Hoheiten der Prinz Der bevorstehende 2. Bayerische Jugendfürlorge, und Zwangs- Zur Arbeiterbewegung. Argentinien « «+ + + Rußland. eidend sein. e Prinzessin von Numänten persönli gelegentlih des Be uches erziehungstag, der am 3. und 4. Juni d. F, in Nürnberg stattfindet, A on wo die allgemeine Ausstands- den Niederlanden « + Die Reichs d Türkei ver ille können, den sie uns abgestattet haben, und der uns so ab dem Königlih Bayerischen Statistischen Landesamt nlaß, die O R al. Nr. 137 d. Bl.) ausging, nahmen, E e qn 04 Kri FKei<h8duma beriet vorgejtern den Etat des N Is i grobe Nen e bereitet hat. Die Freundschaft zwis<hen Rumänien rgebnisse der Statistik über die Zivangserziehung in Bayern, die | pie W. L. B.? meldet, die Eisenbahner am Sn bend die R L Z er M ras grie Gesandtschaft in Konstantinopel hat am beiden \ jôlfer igt ents A aleidhs ia d ae n lie E hs e zud L V Sinbei wurde NE ciiinals Arbeit wieder auf. Am Nachmittag fand in der Arbeiterkammer eine Gerste: es T TTRTAS g ans * . M eia e t ze î eiten. L L G: W . arti, tet fle fu Herten fra, L L da aaten L f Sale Weni u er de ied AE Me forte | S din Bn e, fe beur, Se de Gaglo de Voi Hat fe 1e Gantdltea ter Bl: | T8 lier Ugltatior unb ter Wieberanfnnbme dex Arbei E ü ‘diese A 1912 um 56/6 gestiegen jet, und daß | für die an der Küste Kleinasiens wei nteressen ein U s er Sotldar diefer te wohl den zuverlässigsten Maßstab Ü * | zustimmte. Die Stadt nimmt wieder thr gewöhnliches Aussehen an. R E au< künftig diese Ausgaben angesihts der internationalen L A inge bei der lens weilenden griechischen Flücht- i ie ber Sia EaR U N olle Sntwi>lung der Yee rung bilden, für die in den Jahren 1904 bis 1911 aus Ler Zwangd- Muh sonst ist die Bewegung, die z. B. in Ravenna, Forli und a 7 wasen könnten und bei der bevorstehenden Reorgani ite g e Güt ei der Rückkehr in ihre Dörfer die Rückerstattung ihrer chungen der Freundshaft und guten Nah Gase Eure Majestät erziehun itla enen Jugendlichen zahlenmäßig festgestellt, Die ge- | inicen Orten der Provinz vollständig anarhistischen Charakter hatte der Türkei . . 4 macht in fünf Jahren wahrscheinli auf Sndaans fixen e p iter sowie materielle Unterstüßung verlangt, widrigenfalls die | bine eruht, qu! die heilsamen Wirkungen etner friedlichen Politik famten Naihweisungen geben einen wertvollen Cinbli> in den Vollzug g ' den Niederlanden « « + + » + + / el ! griehishe Regie ; inzuweisen. Es ist mir besond abgeflaut. ; den Vereinigten Staaten von Amerika . i ische Regierung die Verantwortung für die Folgen ablehne. | dem wohltätigen Einfluß sonders angene is In U ven Sanger Pai theA O M E

enan uan

Q da