1914 / 142 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. Verdingungen. Sie näheren Angaben über Verdingungen, die beim „RNeichs- und taatsanzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9—-3 Uhr eingesehen werden.)

Italien.

26. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr. KönigliGe Tabak-

: manufaktur in Nom: Lieferung von 45000 m häânfenen Geweben.

ee 3000 Lire. Näheres in italientiher Sprache beim „Reichs- f

27. Juni 1914, Vormittags 10 Uhr. Direktion des Militär-

Tommissariats des VIIT. Armeekoip8 in Florenz: Lieferung einer

aroßen Menge von Pandtüern, Hemden, Bettüchern, Kopfkissen- und

Meatraßenbeügen, ufwis{lappen usw... für die Militärhospitäler.

tit 3440 Lire. Näheres in italienis<er Sprache beim „NReichs- eiger".

4. Jult 1914, Vormittags 10 Uhr. Artilleriedirektion der Waffenfabrik in Brescia: Lieferung von 133 100 ke lôtbarem Eisen in Stangen, das Kilogramm zu 0,40 Lire. Wert 53 240 Lire. Sicherheit 5324 Lire. Ablieferung biynen 40 Tagen an das Magazin in Gardone Val Trompia. Nôheres in italienischer Sprache béim E Mangeiget G : . Zuli 1914, Vormittags 10—11 Vhr. Ministerivm der öfent- lichen Arbeiten in Rom: Lau des 1. Abschnitts der Straße g 53 von der Eisenbahnstation Salone na< der via Tiburtina. Länge

3947,78 m. Vorans<hlag 313500 Lire. Zulassungsanträge und Zeugnisse 2c. bis 30. Junt 1914. Vorläufige Sicherheit 16 000 Lire, endgültige !/1o der Zuschlagssumme. Näheres in italienischer Sprache beim „Neichzanzeiger“. i

Belgien.

(Lastenhefte fönnen vom Bureau des adjudications in Brüffel, Nue des Augustins 15, bezogen werden.)

1. Juli 1914, 12 Uhr. Salle de la Madeleine in Brüssel: Lieferung von 1300 Federgehängen, 6200 Kuppelhaken, 10 000 Not- ketten, 7600 Ruppelporrihtungen: -27 Lose. Eingeschriebene Angebote zum 27. Juni. Speziallastenheft Nr. 1530.

6. Juli 1914, 11 Uhr. Première Direction B du Service Spécial de VEscaut Maritime in Antwerpen, Vardhé-au-Bléde- Zélande. Be*estizung des re<ten Scheldeufers bei Buggenhout. Anschlag 37 471 Francs. Sticherheitsletstung 3500 Francs. Lasten- heft Nr. 74, Preis 30 Centimes. Preis des Planes 1,20 Francs. Eingeschriebene Angebote zum 2. Zult.

Niederlande.

24. Juni 1914. Vereeniging tot coöperatleve aankoop in Grypskerk (Provinz Groningen): Lieferung von Kunstdünger und Brennmaterialien. Die Angebote sind an den Agenten J, E. van der Tuuk daselbst zu richten.

Landbouw-Casino in Beek (Provinz Limburg): Lieferung von 21 100 kg Thomas\<ladenmehl und 15 100 kg Kainit. Die An- gebote find an den Schriftführer Fern. Pyls daselbst zu richten.

lung in Bélgrad.

Kupferrohren.

21. Juni/4. Juli 1914: Sicherheitsleistung 20 9/0.

Serbisches Notes Kreuz in Belgrad bis 15./28. Juni 1914: Schriftlihe Verdingung behufs Lieferung von verschiedenem Verband- material und Decken, Zelten und Desinfektionsapparaten.

1 750 000 Fr.

Landbouwvereeniging in Langelo (Provinz ODv+ryfsel): Lieferung von Kunstdünger. Die Bedingungen find bei dem Schrift- führer B. Hoven daselbst erhältlich.

Serbien.

Oekonomieabteilung der serbis<hen Post- und Telegraphenabtei- 14.127, .16./297, 19, Juni Und 2 Juli 1914: Schriftliche Verdingung behufs Lteferung von Kabeln, Isolatoren, Kupfervitriol usw. Sicherheitsleistung 20 9/0. i Ebenda. 23. Juni/6. Juli, 25. Juni/8. Juli, 26. Juni/9. Juli 1914: Schriftlihe Verdingung bèhufs Lieferung von verschiedenem galvanisierten, bronzierten ünd isolierten Draht und verschiedenen Sicherheitsleistung 20 9/9. Direktion des Magazins für Kriegsmaterial in Belgrad. ieferung von verschiedenen Hufnägeln und

Algerien.

11. Juli 1914, 10 Uhr. Präfektur in Oran: Anlage eines Kanals zur Bewässerung der Cbene des Cheliff. Voranschlag Näheres in den Bureaus der Präfektur sowie in denea des Ingenieurs M. Schoenberg in Mostaganem.

F

E B aneR,

D: Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergk. 3. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c.

E Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „3.

. Erwerbs- und Gas enossenschaften. . Niederlassung 2c. von ci

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung- . Bankausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

/ 7 L f, zeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, | bezirks Hermsdorf unter Artikel Nr. 220 Friedlaender in Stolp i. 1) Untersuchungssachen, [T (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. |mit 0,08 Tklr. Reinertrag verzeichnet. | treten durch den Rechtsanwalt Dr. Kahl 113/115, versteigert werden. Das Grund- | Der Versteigerungsvermerk ist am 2. Mai | ín Berlin, Linkstr. 15, beantragt worden.

ci déé Uniteë? 5 süd Gemarkung Berlin Katten- [1914 in das Grundbuch eingetragen. In der Untersuchungs\ahe aegen den | „r 35 Bare 906/40 1 nam HOEGB

[28648] Fahnenfluchtserklärung. Kürassier With?lm Beer U]. vom

Oeventrop, Amt Kreienohl, wegen Fahnen- M. -St.-G.-B. fowie der $8 356,

fahnenflühtig erklärt. Cöln, den 17. Funi 1914. Gericht 15. Division.

[28646] Fahnenfluchtëerklärung. În der Untersuchungsfache aegen den

Nekruten in Kontrolle des Bezirks -mmandos Abt. 89.

23. 2. 91 zu Falkenau, weaen Fahnenflucht,

D aa hierdur<h für fahneaflühtig | Zimmer Nr. 113—-115, versteigert werden | ist in der Grundsteuermutterrolle des 4 5000, bestehend in 4 9/6 Nuss. Staats-

Leipzia, 13. 6: 14. Gericht der 2. Division Nr. 24.

[28645] Fohnensluchtserkiürung. j

Soldaten der 1. Kompagnie 14 Infanterte-

regiments Nr. 179 Otto Karl Docfhorn, Berlin, Libauerstraße Nr. 5) eingetragene | Köntgliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. deb: 28. 9. 1891 in Leipzig-Sellez hausen, e A E E n

88 69 ff. des Militärstrafgesezbu<s sowie aroß, Grundsteuermutterrolle Art. r.

wegen Fahnenfluht, wtrd auf Grund der

Döbeln Bruno Otto Imhof, geb. E Zwangsversteigerung. : e Sa m Wege der Zwangsvolistre>ung soll | in Hermsdorf belegene, als Aer an der e O0 S as ars am 8. Oktober 1914, Vormittags | neuen Straße bezeichnete Grundstü> um- der Militäritrafgert Back ; ' [x0 Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin, | faßt das Trennstü> Kartenblatt 1 Par-

ârltrafgeriht8ordnung der Be- | Neue Friedri<str. 13—14, 111. Sto>werk, | zelle 725/3 von 8 a 56 qm Größe. Es

im Grundbuche vom Frankfurtertorbezick | Nr. 224 mit 0,10 Talern Reinertrag ver-

Band 21 Blatt Nr. 612 (eingetragener | zeihner. Der Versteigerunasvermerk ist

E r A 1914, Ln A u 2. Mai 1914 in das Grundbuch ein- s : er GCinträgung des Versteigerungsvermerks: | getragen.

ntertuungssahe gegen den der Maurermetster Wilhelm Kühn zu Be

Berlin, den 18. Mai 1914.

Abteilung 6. [21219] Zwangsversteigerung.

Ingenieurs Hermann Fengler in Berlin- Wilmersdorf eingetragene Grundtü> am

durch das unterzeihnete Gericht, an der Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das | Konsols mit

das in Berlin, Lbauerstr. 5, belegene, | Gemeindebezirks H-rmsdorf unter Artikel | anl. 71 90 + Cps. p. 1. Januar 1915 Talons, 1/2000 41 291, 3/1000 175 387, 191 589, 191 590. Cölu, Krebsgasse 1, den 16. Funi 1914. Der Polizeipräsident.

[28667] Vereinsbank Nürnberg. A Die in Nr. 128 ds. Bl. als gestohlen [28676] gemeldeten Obliaationen unserer Bank: Serie XX Lit. A

Berlin, den 18 Mat 1914. Abteilung 6.

Das am AO. Juli 1914, Vor-

der 88 356, 360 der Militärstrafgerihts- | 20 895, Nupungswert 17 980 6, Gebäude- mittags 10 Uhr, dur< das unter- | Nr. 109 546

i -__| steuerrolle Nr. 1768, Das Gruntstüe>k ordnung der Beschuldigte hierdur< für besteht aus: a. Morberwobnbaus T lan zeihnete Geriht Berlin N. 20, Brunren-

Seitenflügel, Doppelqueraebäude mit linkem | Plaß, Zimmer 30, 1 Treppe, zur Zwangs- | Nr. 76 433, Seitenflügel und zwei Höfen, Þ. Stall- | versteigerung gelangende Grundstü> in aebäude im zweiten Hofe re<ts. 87. K. | Berlin, Eulerstraße 18, eingetragen im | Nr. 109 891, 4 500,— Serte XXXVTII Lit. B

fabnenflüchtig erklärt. Leipzia, 13. 6. 14. Königl. Gericht der 2. Division Nr. 24.

Dragoner Paul Gränuing der 2. Eskadron

Dragonerregiments Nr 8, wegen Fahnen- fludt, wird die unterm 21. September

E 28672] é i : 1911 erlassen» Fahnenfluchtäerklärung | Fm |giuan Ia soll das in Berlin, Focsterstraße 4 belegene, | (9 : eru im Grundbuche vom Kottibusertorbeztke (2079) Ziwvangsversteigerung.

hiermit aufgehoben, da 2c. Gräntng er- griffen ist. Breslau, den 16. Juni 1914. Königl. Gerfht der 11. Division.

Poren am 9. Juni 1858 zu Sulz, wegen | Verführung dur<h Beschluß des iter: mit re<tem Rüdflügel,

A Werlin, den 6. Junt 1914. In der Uutersuchungs\ache wfder den Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Ubt. 87.

M D00,—

Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 88 Blatt Nr. 2121 ist auf den Namen des | Nr. 119 984, Klempnermeisters Gustav Augar (nicht

Anger) in Berlin - Halensee A Berlin, den 11. Juni 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6. 6. K. 65. 14. 12. [28668]

der Strafkammer 1[ Colmar vom 5. Juni | gebäude auf dem ersten Hofe rets, f. Re- Hermsdorf, Ae 24, belegene | [28244]

1914 wieder aufgeboben. Colmar. den 12. Junt 1914. Der Kl. Erste Staatsanwalt.

[28361] Verfügung.

flu<t aufgehört kat. T g

Graudenz, den 17./15. Juni 1914, Gericht der 35. Division.

Abteilung 85.

2) Aufgebote, Verlust: U. | 121218] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangövollstre>ung foll | 12. Junt 1914 wird berichtet, daß die

Fundsachen, Zustellungen das in Hermsdorf belegene, im Grund- | Reihsanleißhe von 1877 über 1000 X

buhe von Hermsdorf Band 7 Blatt 249 7 28635 Nr. 223 zur Zeit der Eintragung des Ver- E P, V Ma soibers Lie, Ol ; logaeungetnueens E den Pamen des AE 7 ngenieurs Herrmann Fengler tn Wilmers- i

Wege der Zwangsövollstre>ung foll | dorf eingetragene Grundstü> am 24. Juli Stadtrat der Haupt- und Nesivenzstadt | gebe folgeaper bei ihr binterlegter Gelder das in Berlin, Lippehnerstraße 33, Eke | 1914, Vormittags 1L Uhr. dur Esmarchsiraße 1, belegene, im Grundbuche | das unterzeichnete Geriht— an der Gerichts- [28677] vom Wönigstorbezirk Band 23 Blatt | stelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß —, i 678 due Sri pet es des E deter B bs G h ee ana G abhanden gekommenen Urkunden, eigerungsvermerts auf den Namen des | werden. as in Hermsdorf belegene, als | nämlih 49/6 tage Hypothekenpfandbriefe : der | \ N Fabrikanten Alwin Sinsel zu Berlin ein- | A>er an der projektierten Straße be- Preußiscben Mete Se da Bee s ga Ee O E Grundstü>k, bestehend aus: | zeihnete Grundstü> umfaßt das Trenn- | 1) Em. XXX Lit. C Nr. 7571 über

u. dergl.

[28673] Zwangsversteigerung.

ordere>wohngebäude mit linkem Seiten- | stü> Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 721/3 | 1000 46, 2) Em. XXX Lit. C Nr. 5105 lin 12 3 ügel und Hof, am 28. August 1914, | von 6 a 42 qm Größe. Es ist in der | über 1000, 3) Ein. (XXX Ut. C 7% “tür “Gott Gemeinde- | Nr. 5106 über 1000 4, von dem Adolf | Borchert) 15 4,

| ormittags 10 Uhr, durch das unter- | Grundsteuermutterrolle des

misengebäude auf dem ersten Hofe rets, Grundstü> enthält Wo ca M September 1914, Vormittags gefondertem Abort, Hofraum und Haugs- | messer, vertreten dur< den Rechtsanwalt 5 En dur n unterzeichnete Geridt, | garten und umfaßt die Trennstü>e Karten- (drittes Stodtwerk), Zimmer 113/115, ver- | Lat L Parzelle 866/194 und 863/194 | Aufgebot des angebliG verloren gegangenen y / ' 1 G Da L oße. am 19. älli L. d. x Die gegen den Musketier Tomas Korn- | steigert werden. Das Grundstü> Ge- e O E S Î L U e E Ar R E Nr. 141 Mt Berlin, Kartenblatt 1 Parzelle Gemeindebezirks Hermsdorf unter Artikel | 1000 46, der von Ha>emesser auf Oskar g abre . Januar erlassene | 662/183 i na< Artikel 227 der | Nr. 608 mit 0,09 Tlr. Reinertrag und | Coester tn Altliebel b. Nietshen O. L ahnenfluht8erklärung wird zurü>ge- | Grundsteuermutterrolle 8 a 12 qm groß | in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 427 | gezogen und von diesem angenommen ist nommen, da der Zustand der Fahnen- | und unter Nr. 227 der Gebäudesteuer- | mit einem Nußtzungswert von 1950 6 | zahlbar beim Spar- und Vorschußverein

ee Oas jährlichen Nupungswerte verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist | zu Gommern, beantragt. on 11 3504 zur Gebäudesteuer im Iabres- | am 30. Mai 1914 in das Grundbu | der Urkunde wird aufgefordert, spätestens betrage von 386 40 4 veranlagt. Der Ver- einaetragen. steigerungsvermerk ist am 19. Mat 1914 in

das Grundbuch eingetragen. $85. K. 77/14. O 08 M rue Königliches Amtsgeriht Berlin - Wedding. | zeichneten

nhaus mit ab-

Berlin, den 11. Junt 1914.

Zur Bekanntmachung Nr. - 26588 im | wird. Deffentlihen Anzeiger Nr. 136 vom

Altenburg, den 17. Junt 1914.

Altenburg, S.-A.

Zahlungssperre. Es ist das Aufgebot der nafstehenden,

3) für den

Pommern, ver-

Gemäß $$ 1019, 1020 Zivilprozeßordnung p Artikel N c a E - E wird der Ausstellertn, Kürassierregiment 8, geboren 15. 10. 1894 Artifel Nr 1112 der Grundsteuermutter- | Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. | Pfandbriefbank in Berlin, verboten, an

in Calle, Kreis M wo rolle 8a 64 qm groß und unter Nr. 1112 eschede, zulegt wohnhaft in der Gebäudesteuerrolle bei einem jährlihen

lut, wird auf Grund L 69 F Nußungèwerte von 20450 4 mit 816 L: Lud | Grund der $5 69 ff. des Jah'esbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. | Im

der Preußischen

den Inhaber der genannten Urkunden eine Sine zu E P 4 Zinsscheine oder Erneuerungssheine aus- 360 M Nach dem Grundbuch ist es in der Grund- | das in us 0 R Nas Verbot fyhet auf ben phèn: "SE.GO S ; en | ad) dem Grundbuch ist es in der Grund- ' * | bezeichneten Antra ine i: St.-G.-O. der Beschuldigte für iteuermutterrolle unter Artikel Nr. 22 012 L E N d Blatt e E entuna verzeihnet. Der Ve:steigerungsvermerk ist | Nr. 227 zur Zeit der Eintraguna des Ver- önigli 2 Berlin- : am 27. Januar 1914 in das Grundbuch | steigerungsvermerks auf den Namen des Ae E Derline Milte eingetragen. 85. K. 11/14. Werliu, den 6. Junt 1914. D Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. | 24. Juli 1914, Vormittags 117 Uhr, | [28906] VBekanutmachung. / i Anfang Juni d. Js. hier gestohlen : Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer | 4 4000,—, bestehend in 32 9/6 Preußischen

insbesondere neue

Berlin, den 11. Juni 1914.

Abteilung 84. Börtnguier.

Lit. B Nr. 189 637, Lit. B Nr. 219 845.

-+ Coupons per 1. Zuli 1914. 2/2000, und

4 1000,— Serie XX Lit. B 500,— Serte XXXIII t. B

baben sich wieder vorgefunden. Nürnberg, 17. Juni 1914, Die Direktion.

B E II 8736 lex A 600,— ersiherungsfumme, auf das Leb Band 7 Blatt Nr. 184 zur Zeit der E O uábort C glsieZana lol Kaufmanns. George Wilhelm Flohr ia Eintragung des Versteigerungsvermerks auf bude von Hermsdorf Vith 94 Blatt Daimopes lautend, ist angebli abhanden [28364] Bekauntmachung. "7 1892/14. E En A Fabrikanten Franz | Nr. 709 zur Zeit der Eintragung des | sprüche aus dieser Versicherung zu hab Die gegen Johann Baptist Zusy, ge- E « g 5 erlin eingetrageae Grund- Verstetaerungsvermerks auf den Namen des glauben, werden hierdur< G fans L U Velleyend aus: a. N Dementkunststeinfabrikanten Georg Hill- | fie innerhalb 2 Monate von Teuie: Uh suhungsrihters ¿zu Colmar vom 5. April Abtrittsgebäude und teilweise erstem unter- arte S E P d Bs Ls 1YNEA MEeTusles Dei uno 1913 augeordnote Postbeschlagnahme sowie tellerten Hof, b: S opelguermohngebtude Vormittags 10 Uhe, dur das unter: | ® geno u machen. le dur< Beschluß des Amtsgerichts Sulz | 1nd ¿wetiem Hofe, c. Stallgedäude auf | zei der C ilitäri . E. vom 9. April 1019 angeordnete dem ersten Hofe links, d. offenem Schuppen O Sor S anrdienL= und Zebeng-Bersicherung#, Vermögensbesclagnahme ist dur Beschluß | auf dem zweiten Hofe quer, o. Remisen- | 1 Treppe, versteigert werden. Das in

Alle Personen, wel<he An-

Sannovev, den 17. Juni 1914. Deutsche

N. 20, Brunnenplayg, Zimmer Mr. 30, Anstalt a. G. -in Hannover.

___ Aufgebot. Der Steinbruchsbesizer Hermann Hate-

Dr. Krüger, beide in Gommern, hat das

Gommern, den 30. Mai 1914,

Der Inhaber

in dem auf den 22. Jauuar 1915, M 41 Uhr, vor dem unter- itsgeri E c O Aufgebots-

Berli | i ermine fei ? Ü E R MRG I MMNE O G D | i io Amtsgeriht Berlin - Mitte. / E 2 Urkunde ‘vorzulegen, widrigenfalls ; die [28936] Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen

Gommern, den 12. Junk 1914. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Die Köntgliche Regierung, Hinterlegungs-

stelle, in Frankfurt a. O. hat das Auf-

nebst den Hinterlegungszinsen beantragt : 1) Erlöses gefundener Sachen bei den SONMLOEA in Frankfurt und Seelow 4 4

2) aus der Johann Christian Päschke-

Bankier Emil Frank in fried Borchardt (oder

5) für Gärtner Gottlieb Deinert in Topper 41 4 15 S,

6) für Kaufmann P. Fleishmann in Breslau und Kaufmann David Schüler in Sprewberg 20 M 35 S,

7) aus der Strafsache wider Anna Marie Kubusch, geb. Walter, und Genossen 117 M“ 74 9, i

8) gefunden von Arbeiter Dantel Krause in Berin oder Hoppegarten 129 M 15 „8,

9) für den Händler Wilhelm Pohlmann und Chefrau in Frankfurt a. O. 44 „8,

10) aus dem Prozeß Gutsbesitzer Eichler zu Helenenhof wider den Glaser Hamann zu Drewiger Feld 15 4,

11) für Auszüzler Christian Nichter in Nehesdorf 112 4 6 ,

12) für die Erben der Frau Marie Wandtke, geb. Miertsching, in Mallenchen 99 6 32 A,

13) für Maurer Johann Gottlieb Kalt- \{hmidt in Säriß 11 4 95 „3,

14) für Bädergesellen N. Finke in Berltn 85 4 70 s,

15) für Marie Märttng in Groß Part- wiß 246 24,

16) für Dienstmagd Hanna Halla in Plauen 101 27 „4.

| Die Beteiligten mögen daher thre Rechte bei ‘dem unterzeichneten Gericht

spätestens im Aufgebotstermin am 23. Okf- tober 1914, Mittags 12 Uhr, im Zimmer 10 (Odersiraße 53/54) anmelden. Andernfalls werden sie mit thren An- sprüchen gegen die Staatékasse ausge- \{lofsen werden.

Fraukfurt a. O., den 8. Juni 1914.

Königliches Amtsgericht.

[6645]

Herzoglihes Amtsgeriht Braunschweig hat beute folgendes Aufgebot erlassen :

Auf dem hier an der Breitestraße No. ass. 891 belegenen, auf den Namen der verstorbenen Eheleute, Lackierer Albert Kühne und Auguste geb. Korn einge- tragenen Hause haften laut der Obligation vom 8. Februar 1867 für die verstorbene Frau des Cisenbabnbea:nten August Boekel, Johanne Friederike Wilhelmine geb. Cleve, hter 2400 6 zur Hypothek. Die vorge-

nannte Ry Kühne ist aus\<{hließli<h von

ihrem Manne beerbt. Die Erben der Gläubigerin find unbefannt. Nachdem die

Witwe des Lackierers Albert Kühne, Ida geb. Vogler, hier, als Testamentsvoll-

\trekerin ihres Vannes das Aufgebot

der vorbezeichneten Hypotbek beantragt hat, werden die unbekannten Gläubiger aufge- fordert, ihre Nehte an der Hypothek spätestens in dem vor dem Herzoglichen Amtsgerichte, hier, Zimmer 22, auf den 29. Olktober d. Îrs., Vormittags 11 Uhr, angesetzten Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten aus- ges<lofsen werden.

Braunschweig, den 8. April 1914.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amts-

gerichts. 22: W. Sprinkstub, Gerichtsobe1 sekretär.

[28634] Aufgebot.

Der Landwirt August Mattheus der

Jüngere zu Hohenleipis< hat das Aufz gebot des verloren gegangenen Hypotheken- briefs vom 8. September 1911 über die für thn im Grundbuhe von Müenberg Band IX Blatt 347 auf dem Grundbesitz des Fleischermeisters Karl Lorenz zu Müccnberg in Abteilung [111 Nr. 8 ein- getragene ODarlehnsbriefhypothek von - 15 000 6, vom 1. August 1911 ab jähr- li< mit 43% verzinsli<h, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird . aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine setne Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Cn der Urkunde erfolgen rd.

Elsterwerda, den 16. Juni 1914. Königliches Amtsgericht.

[28633

Die Bauer Martin und Marte Plachetka-

schen Eheleute tn Kamionka, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justizrat Büchs in Kosel,

haben zuw Zwe>ke der Anlegung eines

(6rundbuhblattes das Aufgebot der in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Kamionka etngetragenen Parzellen Karten-

blatt 3 Nr. 689/493, Aker im Dorfe, | {

1a 9% qm, Kartenblatt 3 Nr. 690/493,

Ì Hofraum im Dorfe, 96 qm, beäântragt.

Alle Personen, welhe das Eigentum an den vorbezeichneten Parzellen in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den L5. Oftftober 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 4, an- beraumten Aufgebotstermin ihre Nechte anzumelden, widrigenfallsthre Ausschließung mit threm Rechte erfolgen wird. Kosel, den 6. Juni 1914. Königliches Amtsgericht.

[28245] Aufgebot.

Der Rentner Jacob Kruse in Horst (Holst.) hat das Aufgebot des Hypötheken- briefs über die im Grundbu< von

| Sommerland-Grönland Band 11 Blatt 86

in Abteilung 111 vnter Nr. 2 für ihn ein- getraaene Hypothek von 400 46 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. No- vember L944, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Uikunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

B 1rfunde erfolgen wird.

Krempe. den 8. Juni 1914. Königliches Amtsgericht.

[28641] Aufgebot.

1) Die GBemetnde Neulangsow, 2) der Arbeiter Karl Starosse in Werbta, 3) der Maurer Friedri< Kussi>ke in Neulanasow, 4) der Kolonist Karl Avaust Stenz in Neulangsow, 5) der Schlähterwmeister Friedri<h Dricbush in Neulangsow, 6) der Arbeiter Emil Be>ker in Neulangsow, 7) dessen Chefrau Margarete Beer, geb. Gesche, in Neulangfow, 8) der Arbeiter Wilhelm Böling in Werbig, 9) dessen Ehefrau Wilhelmine Bölling, geb. Linde- fugel, in Werhig, 10) Frau Hulda Hehle- mann, geb. Oclowsfi, in Neulanasow,

11) der Schneidermeister Johannes Engel

in Neusangsow, 12). der Landtoirt August Kulish in Werbig, zu 2—12 vertreten dur<h den Gemeindevorsteher Avgust Lange in Neulangsow, haben zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblattes das Auf- gebot der în der Grundsteuermutterrolle der Gemarkung Werbig eingetragenen Varzelle Artikel Nr. 176 Kartenblatt 1 Flâchenabschnitt Nr. 443/324, öffentlicher Weg, von 30,60 a Größe beantragt. Es werden daher alle Personen, welche das Eigentum an dem aufgebotenen Grund- stü> in Anspruch nehmen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 6, an- becaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Nechte erfolgen wird. Seelow, den 10. Funi 1914. Königliches Amtsgericht. [28230] Aufgebot. Der Arbeiter Louis Shulze in Biere hat ‘beantraat, den vers<ollenen Bergmann Chrisitan Gottfried Schulze, zuleßt

y wohnhaft in Aschersleben, für tot. zu er-

1

llâren. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, f< spätestens in dem auf den 2. März A915, Vormittags 1E hr, vor dem unterzeihneten Gericht

janberaumten Aufgebotstermine zu melden,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeiae zu machen. Aschersleben, den 10. Juni 1914. Königliches Amtsgericht.

[28239] Aufgebot.

Der Landwirt Heinrich Pilger und dessen Ghefrau, Katharine geb. Schäffer, in Mandern, haben beantragt, den verschollenen Wilbelm Schäffer, Sohn: des A>ermanns Vilhelm Schäffer und dessen Ehefrau, Marte geb. Ulrich, aeboren zu Mandvern am 5. Dftober 1867, zuleßt wohnhaft avgeblih in Amerika, für tot zu erklären. Der bezelhnete Vershollene wird aufgefor- dert, sich spätestens in dem auf den 15. Fe- bruar 1915, Vormittags 9 Uhr, bor dem unterzeineten Gericht anbe- taumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An älle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen bermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- testens im Aufgebotstermin dem Gericht

nzeige zu machen.

Vad Wildungen, den 10. Juni 1914.

Fürstllhes Amtsgericht. 11.

[28663]

Die Taglöhner Karl Klett Chefrau, Elisabetha geb. Gromer, in Durlach hat eantragt, ihren genannten Ehemann, welcher vers<hollen ist, zuleßt wohnhaft in Särville, Nordamerika, für tot zu er- llären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Freitag, den 19. März 1915, Vor- inittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 25, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des

etshollenen zu ertellen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine’ dem Gerit Anzeige zu machen.

Durlach, den 17. Juni 1914. i Ver Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts.

[28636] Aufgebot.

Die unvereheli<te Dorothea Gutjahr in Hildburghausen hat beantragt, den ver- ollenen Karl Wilhelm Gutjahr, der zuleyt in Hildburghausen gewohnt hat, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, fi< spätestens in dem auf den 14. Januar 1915, Vor- mittags 10 Uhe, vor dem unterzeichneten Gericht bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für erklärt werden wird. Ale, die Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen erteilen können, werden aufgefcrdert, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hildburghausen, den 15. Juni 1914. Herzogliches Amtsgericht. Abt. 1.

[28664] Aufgebot.

. Karoline Weil, geb. Gimbel, Ehefrau des Weinhändlers Nathan Weil in Landau, Pfalz, und leßteier selbst haben beantrazt, den verschollenen Julius Gimbel, geb. 1. September 1870 zu Biedesheim, Sohn der Eheleute Elias Gimbel und Barbara geb. Marx, für tot zu erklären. Der Ver- \hollene wtrd aufgetordert, #< spätestens in dem auf Samstag, deu 27. Februar 1915, Vormitt. 9 Uhr, vor dem Kg!. Amtsgericht Kirhheimbolanden anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oter Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Kiecchheimboianden, 17. Juni 1914. Der Gerthtsschreiber des K. Amtsgerichts.

28237 Aufgebot.

Der Friseur Gustav Wagner in Magde- burg-Buckau hat beantraut, den verschollenen Arbeiter Hermann Bredow, geboren am 9. Januar 1377 in Ludwigsluit bet Sa- motschin, zuleßt wohnhaft in Magdeburg- Budtau, für tot zu erklären. Der be- ¿eichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 12. Ja- nuar 1915, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerci<t, Zimmer Nr. ba, anberaumten Ausgebotstermtne zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An - alle, welche Äuskunft über Leben oder Tod des Bercschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens tm Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Magdeburg, den 5. Juni 1914.

Königliches Amtsgericht, bt. Buckau. [28637 Aufgebot.

Der Gemeindevorsteher Wirt Friedrih Joyo in Gollubien, Kirchspiel Marggra- bowa, Hat als Abwesenheitspfl-ger bean- tragt, den vérs{<ollenen früheren Berg- mann August Gansau, geboren am 16. Junt 1847 tin Gollubien, Kirchspiel Margg1abowa, zuleßt wohnhaft tn Spring- field, Nordamerika, für tot zu erkiären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, sih spätestens in dem auf den 12. Januar 1915, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 15, anberaumten Aufaebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Marggrabowa, den 11. Junt 1914.

Königliches Amtsgericht.

[28238] K. Württ. Amtsgeri<ßt Neuenbürg. Aufgebot. Bezirksfiraßenwart Matthäus Schnürle von Langenbrand als Abwesenheitspfleger des unten genannten Verschollenen hat die Todeserklärung des am 29. Januar 1842 in Langenbrand, O.-A. Neuenbürg, ge- borenen Johann Michael Vraun, für welchen in Langenbrand ein Vermögen von ca. 70 6 öffentli<h verwaltet wird, im Wege des Aufgebotsperfahrens be- antragt; der Antrag ift zugelassen. Es ergeht nun die Aufforderung: 1) an den Berschollenen, fi<h svätestens in derm auf Dienstag, den 9. März 1915, Vorm. 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen würde; 2) an alle, welche Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Den 13. Juni 1914. Hilfsrichter Geib.

[28665] Aufgebot.

Die Moaschinen|hlossersfrau Gertrud Niepel, géb. Bolze, in Dels i. Schles, hat beantragt, den vers<hollenen Friseur Oskar Volze, geboren am 25 Februar 1850 in Seidenberg, zuleßt wohnhaft in Oels i. Schles, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 9D, Januar 19145, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tvd des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu! machen.

Oels, den 11. Juni 1914.

Königliches Amtsgericht.

[28240] Aufgebot.

Die Witwe Wilhelmine Hardekopf, geb. Heinsohn, in Neuenkirden hat beantragt, die vers<hollene Anna Katharina Harde-

W.-E „Otterndorf, zuleßt wohnhaft in Neuenkirchen, für tot zu erklären. Die bezeichnete Beribohene wird aufgefordert, sich spätestens

zember 1954, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu meldén, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Lerschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht An- zeiae zu machen.

[28242] Uufgebot.

Breslau, Lügowstraße 19, hat beantragt, den verschollenen, am 16. Mai 1845 zu Heinzendorf, Kreis Wohlau, geborenen

wohnhaft in Heinzendorf, Kreis Wohlau,

n dem auf den 21. De-

Otterndorf, den 10. Juni 1914. Königliches Amtsgericht. 1.

Der Restaurateur Nichard Aust in

Arbeiter Johann Heinrich Aust. zuleßt

für tot zu erflären. Der bezet<nete Ver- \chollene wird aufgefordert, fih spätestens in dem auf den 17. Februar 1915, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Apothekenstraße, Gefängnis- gebäude, Zimmer Nr. 15, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An

Tod des Verschollenen zu erteilen ver-

mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens

im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge

zu macen.

Wohlau, den 13. Juni 1914. Königliches Amtsgericht.

[28638]

Oeffentliche Aufforderung.

Dle nachgenannten 5 in Sollbah ge- borenen Kinder der Gütleréeheleute Vtichael und Barbara Alt, geb. Schovr, von dort sind durch Aus\chlußur teil des Amtsgerichts Nittenau vom 30. Oktober 1913 für tot erflärt und ihre Todestage hierbei, wie folgt, fesigestellt worden, nämli: für Anna Alt, geb. 13. August 1829, zuleyt Latenshwester in einem Benediktinerkloster in Amerika, der 31. Dezember 1865, für Michael Alt, geb. 31. Juli 1834, zuletzt Dienstkne<ht an einem unbekännten Orte in Niederbayern, der Zl. Dezember 1869, für Johann Alt, geb. 21. September 1820, Müller, verheiratet, zuleßt unbekannten Aufenthalts in Amerika, der 31. Dezember 1892, für Thomas Alt, geb. 20. Juni 1832, zuleßt Latenbruder in einem Kloster in Amerika, der 31. Dezember 1897, für Ursula Alt, geb. 1. April 1825, led. Dienst- magd und Köchin, zuleßt in München, der 31. Dezember 1900.

Eine Verfügung von Todes wegen ist nit bekannt geworden.

Als geseuli<ße Erben dieser 5 Altschen Geschwister haben sih bis jeßt die no< lebenden 4 Ktnder der am 9. Mai 1884 in Bruck i Oberpfalz verstorbenen Katha- rina Glô>l, geb. Alt, Koblenbrenners- und Maurersfrau dort, einer Stiefshwester des vorgenannten Gütlers Michael Alt, nämlich Karl, Mathias und Margaretha Glöckl in Bru> und Karoltna Pöppl, geb. GIödtl, in München, gemeldet.

Der Großvater der obengenannten 5 Altschen Geschwister väterlicherseits war Andreas Alt in Bru> ; dieser war in I. Ebe aus der obiyer Gütler Michael Alt stammt, mit Elisabeth Kurmann und in TI. Gbe, aus der dte vorgenannte Katharina Glö>l stammt, mit Katharina Pöppl verheiratet.

Cs werden nun alle diejenigen, welche an dem Natlaß der obigen 5 tot erklärten Altschen Geschwister ein näheres oder gleich nahes Erbre<t wie obige 4 Kinder der Katharina Glö>l haben, hiermit aufge- fordert, dieses ihr Erbre<ht inverhalb längstens 3 Monaten bei dem unter- fertigten Gerichte anzumelden und dar- zulegen.

Nittenau, den 15. Juni 1914.

Kgl. Amtsgericht. (gez.) Nueppre<ht, A.-G.-N. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber: (L. 3.) Kramp f.

[28642] Oeffentliche Aufforderung. Am 20. Februar 1914 is zu Freien- bessingen die Chefrau Eva Marie geb. Weyel und am 14. März 1914 daselbst deren Ehemann der Schneidermeister Johann Schoenau, preußisher Staats- angehöriger, gestorben. Nach dem am 8. Mai 1914 vom Nachlaßgericht eröffneten gemetinschaftlihen Testament der Ver- ttorbenen vom 6. April 1894 ift demnah die Ehefrau von dem Ehemann Schönau als Alleinerben beerbt worden. Der Ehe- mann Schônau ist am 16. Juli 1829 in #Fretenbessingen uneheli< geboren. Da ein Erbe des Nachlasses bisher nicht ermittelt ist, werden diejenigen, wel<hen Erbrehte an dem Nachlaß zustehen, auf- gefordert, diese Nechte bts zum 19, Sep- tember 1914, Vorm. £0 Uhr, bei dem unterzel<hneten Gericht zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß ein anderer Grbe als der Preußische Fiskus nicht vorhanden ist. Der retne Nachlaß beträgt 700 bis 900 46. Teunstedt, den 2. Juni 1914. Königliches Amtsgericht.

[28231] Aufgebot. /

Der Rechtsanwalt Justizrat Rudolf Knoll in Charlottenburg, Berlinerstr. 98, hat als Verwalter des Nachlasses “des am 14. März 1914 in Berlin verstorbenen Bergassessors Nichard Gnushke das Auf- Pete en zuin Zwecke der Aus-

gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Bergassessors Guuschke spätestens in dem auf den 28, September 1914, Vormittags

Beweisstüke sind in Urschrift oder in Ab- / schrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, | gestellte Urteil des Königlichen welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus 0 Miete ten, Vermächtnissen und Ausf- | lichen Verhandlung über die Berufung ist agen berüdsichtigt zu werden, von den | auf den 19. Oktober 1914, Vor- mittags L1L Uhr, vor dem 12. Zivilsenat Elßholzstraße 32, anberaumt. hingewiesen,

Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als si< na< Befriedigung der | des Kammergerichts, nicht ausgeshlossenen Gläubiger no< ein | 11. Sto>werk, Zimmer Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder | Der Beklagte wird d Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für | daß er fich vor dem Berufungsgericht durch den seinem Erbteil entsprehenden Teil der | einen bei diesem zugelassenen Rechtsanwalt Berbindlichkeit. Für die Gläubiger aus | als Bevollmächtigten vertreten lassen muß. Berlin, den $8. Juni 1914. : 1 e | Der Gerichtsschreiber des Kammergerichts. Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie [29038] Oeffeutliche Zusiellung. cin, dab jeber Erbe ihnen na der Teilung | guf" Vene Secligmann, geb, van der des Nachlasses nur für den seinem Erbteil Rechtsanwalt Kempner O. 42 Muils 1 entsprehenden Teil der Verbindlichkeit Königstr. 6, klagt gegen den Kaufman alle, welhe Auskunft über Leben oder | haftet. Bertíam Se cliamanm unbekauntn Aufs Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. straße Ls ace n Verhaltens, 84. mit dem Antrage auf Ehescheidung gemäß 8 1568 B. G.-B. Klägerin ladet Be- klagten zur mündlichen Berhandlung des Die Schlossermeisterswitwe Babette | Geellhon gor die ne Bilam er nes Gichermüller in Nürnberg, Krelingstraße 19, Grunerstraße, 11. Sto>Ëwerk, Zimmer 2—4 Rüctgebäude 1. Sto>, hat für sh und | zuf den 15. Oktober 1914, Vor- als Vertreterin threr Töchter Elise und mittags 91 Uhr, mib der Aufforderung, assistenten Georg Wölkee dahier, Kreling- ia A als Prozeßbevoll mähtigten vertreten zu lassen. 39. R. 312.14. Berlin, den 16. Juni 1914, Grüß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

für sich und ihre minderj. Töchter Elise | [29051] In Sachen der verebeli<ten Elisabeth

tincburg, vor dent

bei diesem

flichtteilsrehten, Vermächtnissen und A agen sowie für die Gläubiger, denen d

fich niht melden, nur der Rechtsnachteil

Werlin, den 8. Juni 1914. Abt.

[28670] Oeffentliche Bekauntmachung.

Hannchen Eichermüller die dem K. Post-

straße 19 T1, erteilten nahbezeihneten Voll- machten für kraftlos erflärt: 1) Vollma<t vom 13. Dezember 1912, beglaubigt vom K. Notariat V hier unter G.-R. Nr. 5716/12, ausgestellt von der Babette Eichermüller

und Hannchen Eichermüller, 2) Vollmacht

Nürnberg.

zember 1910 festgestellt. Elze, den 13. Junt 1914.

31. Dezember 1896 festgestellt. Höchst a. M., den 13. Zuni 1914. Königliches Amtsgericht. 7.

[28639] Vekanuntmachung.

Durch Urteil des unterzeihneten Ge- rihtis vom heutigen Tage ift die ver- \chollene Vèarta Hermey aus Mülheim- RNRuhr-Styrum für tot erklärt. Als: Zeit-

1907 festgestellt. Köntgliches Amtsgericht.

versiherungébank auf Gegenseitigkeit in Schwerin auf den Namen des Hauypt-

11. September 1894 ausgestellte Lebens- versiherungspolice Nr. 30343 über 2500 46

Gerichts vom 30. Mai 1914 für kraftlos erklärt, Schwerin i. Mee>l., den 15. Junt 1914. Großherzogliches Amtsgericht.

[28239] Durh Aus\{lußurteil des unterzeich- zeichneten Gerichts vom 11. Juni 1914 ijt der Blankowechsel über 30000 , der von B. Kornobis akzeptiert, von dem Gutspächter M. Szulc in Kamienice außs- gestellt ‘und giriert und von Johann Kornobis giriert worden ist, für kraftlos erklärt worden. Ostrowo, den 11. Juni 1914. Königliches Amtsgericht.

L: Oeffentliche Zustellung. In Sachen - des Bahnarbeitérs T eint Lüthje in Eidelstedt, Bahrenfelderstr., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsantwvalt Justizrat Tetens tin Altona, gegen è seine Ehefrau Anna Lüthje, geb. Lisi- straße, Glashütte, jen un enthalts, wegen Ehes{eidung, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlichen Ver- andlung des Rechtsstreits vor die vierte ivilkammer des Königli<en Landgerichts in Altona auf den 28. Oktober 1914,

forderung, einen bet dem gedacten Gerichte Zwe>ke ‘der bffentlichen Zustellung wird Altona, den 12. Juni 1914.

fopf, geb. am 16. Janugr 1861 zu

<licßung von Nachlaßgläubigern beantragt. Dié Ne Plaßeläubtger werden daher auf-

Oeffentliche Zusiellutg.

achen der Frau Frida Kohl, geb. Trampe, in Magdeburg, Pestalozzistr. 38, Berufungsklägerin, bisher Klägerin, ver- 1L Uhr, vor dem unterzeichneten | treten dur<h den Rehtsanwalt John Roth- Gericht, Neue * Friedrihstr. 13/14, | {ild in Berlin, Königgräßer Straße 7, ITI. Stodweik, Zimmer 106/108, an- | gegen thren Ehemann, beraumten Aufgebotstermine“ Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes

En

den Tapezierer aul Kohl zu Berlin, Köslinerstraße 3, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- icheidung, hat die Klägerin in den Akten

der Forderung zu enthalten. Urkundliche| 12 U. 4783. 14 gegen das am 1. Juli 1913 verkündete, am 9. Mai 1914 zu-

geri<ts TII zu Berlin 10 R. 210. 12

Berufung eingelegt. Termin zur münd-

enthalts,

in Berlin,

vom 26. Juni 1913, beglaubiut von dem- | Drews,- geb. Helms, ( selben Notariat unter G.-R. Nr. 2581/13, | roten Tore 42, Kiägerin und Berufungs- ausgestellt von der Elise Eichermüller nach | klägerin, Prozeßbevollmähtigter: Nech1s- erreihter Volljährigkeit. Das Amtsgericht | anwalt Geh. Justizrat Dr. Vieyer in Celle,

Nürnberg hat diese Veröffentlihung be- | gegen Musiker Otto

ibren Ehemann, willigt. Drews, früher in Lüneburg, jeßt unbe- Der Gerichts\{reiber des K. Amtsgerichis | kannten Aufenthalts, Beklagten und Be- rufungsbeflagten, e A R A A hat die klagende Ehefrau bei dem sechsten [28234] Zivilsenat des Könialichen Oberlandes-

Dur Aus\{<lußurteil vom 9. Juni | gerihts in Celle Berufung eingelegt gegen 1914 ift der am 3. Februar 1825 zu Elze | das Urteil der 3. Zivilkammer des König- geborene, zuleßt in Elze wohnhajt gewesene | lihen Landgerichts Wilhelm Redemaunn für tot erklärt | 22. April'1914 mit dem Antrage: „König- worden. ‘Als Todestag ist der 31. De-] liches Oberlandesgeriht wolle das ‘ange- fochhtene Urteil aufheben und dem Klage- antrage gemäß die

Ehescheidung,

in Lüneburg vom

Ehe der Parteien und den Beklagten für 2 ret ttmtett terr allein {huldigen Teil erklären.“ [28327] o mündlichen Verhandlung

Durch Auss{lußurteil des unterzeih- | rufung vor dem 6. Zivilsenat des König- neten Gerichts vom 10. Junt 1914 ift | ¡hen Oberlandesgerihts zu Celle ilt die am 24. Dezember 1859 in Hofheim | Termin a. Taunus geborene Eva Maria Wien | den 17. Oktober 1914, Vormittags für tot erklärt. Als Todestag ist der | 9 Uhr.

Königliches Amtsgericht. scheiden

anberaumt auf Sonnabeud, Der Beru}ungsbeklagte muß sich vor dem Berufungsgerichte dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Bevollmächtigten Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird voz1stehendes bekannt gemacht. Celle, den 15. Juni 1914. 2t8\chreiber des Königlichen Oberlandesgerihts.

ft d 7 31. è [28624] Oeffentliche Zustellung. pun es Todes ist der 31. Dezember : Der Fabrikarbeiter Jose) Meulemann Muülgeim- i 6. SIuni 1914. | in Crefeld, Prozeßbevollmächtigter: RNechts- D n L U anwalt Dr. O’Dantel in E u ge it»

N gegen seine Ehefrau, [28640] manns, geschiedene Chefrau Josef Becker, Die von der Mecklenburgischen Lebens- | früher in Crefeld, mit dem Antrage auf Der Kläger ladet Beklagte zur mündli<hen Verhandlung lehrers Georg Speck in Orlach unter dem | des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Crefeld auf den 18. September 1914, Vor- it dur< Aus\{lußurteil des unterzeichneten | mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. öffentlihen Zustellung wird di der Klage bekannt gemacht. Crefeld, den 13. Juni 1914 (Unterschrift), Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29043] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Emil Z borene Beyer, in Nedli zeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Esch 1, Dec. Maull und Esch 11. in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter früher in Neviges, jeyt auf Grund mit dem An- Die Klägerin

Ehescheidung.

eser Auszug

bei Zerbst, Pro-

Emil Ziemke, unbekannten Aufenthalts, S 1567 Ziffer 2 B. G.-B. trag auf Ehescheidung. ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- e<ts\treits vor die vter.e. vilkammer des Königlichen Landgerichts in lberfeld auf den 9. November 1924, mit der Auf- etnen bet diefem te zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Elberfeld, den 12. Junt 1914. Winterfeld, Assistent; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zustellung. l bestellen. Bum |Krostip, in Halle à. S: L Rdotinieis zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum] Krostiy, in Halle a. Saale, 4 E ¡ j raße 31, Prozeßbevollmächtigts® R dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. | anwalt Dr. J. Dochnahl in Hlagt gegen den H alet, ihren Ehema urt a, M., jegt unbeka

handlung des

1 Î Vormittags A0 Uhx, kiewicz, früher tin Eidelstedt, Bahrenfelder- bekannten Auf- S E

Vormittags 1014 Uhr, mit der Auf- | [28626]

iter Friedrich

__ Der Gerichtsschreiber n, früber in des Königlichen Landgerichts, Fran nnten Aufent