1914 / 142 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

2 142. Berlin, Freitag, 19. Juni 1914.

Unterfuhungsfachen. | S f e 19 tlicher Anzeiger.

. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossens{häften. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Dec e: Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 39 -Z.

Zinsen voñ 611,35 4 seit dem 18. April 1914 zu zahlen und das Urteil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Klä- ger ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die achtzehnte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin, Charlotten- burg, Tegeler Weg 17—20, Zimmer 88, IT Treppen, auf den 5. Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 13. Juni 1914.

bekannten Wohn: und Aufentbaltsog unter der Behauptung, daß der Beklagit ihm aus Warenlieferungen vom 23, Jy, nuar 1914, vom 5., 7. und 16. Februgy 1914 die Summe von 782,70 A \<ulde mit dem Antrage auf Verurteilung deg Beklagten zur Zahlung eines Teilbetragez von 600 6 nebst Zinsen zu 4 % von Tage der Zustellung der Klage und zur Zahlung der Kosten des MNechtsstreits auch dasselbe für vorläufig vollstre>bar zy erklären. ‘Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgeriht in Hüningen auf Mittwoch, den %. August 19144 Vormittags 84 Uhr, geladen. Di Sache ist als Feriensache bezeichnet. Hüningen, den 16. Junt 1914. Krumei<, Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Amtsgericht, j

halts, auf Grund des $ 1567 Abs. 2: offeitlihen Zustellung wird dieser Auszu

B.-G.-B. wegen böswilliger Verlaffung, | der Klage bekannt A t es beißen in Zeile 151 „Frühstüd>s-

R dem Antrag auf Ehescheidung. - Die | Altona, den 3. Juni 1914. ede“. Aktenzeichen: 31. Q. 3. 14.

Klägerin ladet den Beklagten zur münd- Der Gerichtsschreiber Verlin, den 16. Junt 1914.

a V A Lee des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4. Der Gerichtsschreiber des Königlichen f den | [28660] Oeffentliche Zustellung. E 0E

Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 5. November 2914, eia SE Laduug. [28622] Oeffentliche Zustellung. 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur<| In Sachen der minderjährigen Marie} Der Rechtsanwalt Justizrat Eschenbach einen bet diesem Gerichte zugelassenen | Krumme> in Darmstadt, vertreten dur | in Berlin SW. 48, Enkeplaß 3, als Testa- Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten | ibren Vormzund, Generalvormund, Amt-| mentsvollstreer nah dem am 13. Mai vertreten zu lassen. mann Krapp in Darmstadt, Klägerin, | 1913 verstorbenen Schriftsteller Oskar Fraukfurt a. M., den 12. Juni 1914, [vertreten dur Nechlsanwalt Rothschild | Cordel, zuleßt in Nicolassee wohn- Der Gerichts\chreiber zu Langen, gegen den Schreiner Jean | haft, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte des Königlichen Landgerichts. Kohlmann aus Darmstadt, zuleßt daselbst | Selle u. Freudenfeld in Berlin SW. 48, wohnhaft, Beklagten, wegen Alimentation, | Friedrichstraße 2, klagt gegen den Robert| (Unterschrift), Gerichts\<reiber des [28629] Oeffeutlihe Zuftellung. wid der Beklagte (zurzeit unbekannt wo, | Cordel, früher in Charlottenbutg, Königlichen Laadderichts [11 in Berlin Der Mechanikermeister Adolf Chrislian abwesend) zur mündlichen Verhandlung | Fritschestraße 47, jeßt unbekannten Auf- N f ; Iohann Hintpeter, Hamburg, Neumünster- | des Rechtsstreits auf Dienstag, den | enthalts, unter der Behauptung, daß der | [28659] Oeffentliche Zusteluug. itraße 28, vertreten dur< Rechtsanwalt |28. Juli 1914, Vorwittags $8 Uhr, | Beklagte von seinem verstorbenen Vater | Der Magistratsbeamte Gustav Pieper Dr. Cordes, klagt gegen seine Ehefrau, [vor das Großherzogliche Amtsgericht in | durh rechtsgültiges Testament auf den | zu Neukölln, Fuldastraße 45, Kliäger, Louise Friedrike Hintzpeter, geb. Noggen- | Langen, Zimmer Nr. 13, gelaten. ain geseßt sei und ihm deshalb nah | Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt bauch, unbekannten Aufentbalts, auf Che- | Langen, den 5. Iunt 1914. Abzug einer zum Nachlasse gesbuldeten | Shumann in Berlin, klagt gegen den {eidung auf Grund $ 1567, Abf\. 2 Nr. 2 | (L. 8.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber Summe ein Anspruch auf nur noh 2751,35 | Ingenieur Karl Schirmer, früber in B. G.-B. mkt dem Antrage, die zwis>en des Großherzoglichen Amtsgerichts. | Mark gegen den Nachlaß zustehe, und daß er | Cöln, Mathildensiraße 16 1, unter der den Parteien bestehende Ehe wegen böte > mm ferner der Verwertung der zum Nachlasse | Behauptung, daß ter Beklagte, im Jahre liber Verlassung zu scheiden und die | [278771 : gehörigen Gegenstände dur< den Kläger | 1912 bei der Firma Gramens, Berlin Beklagte für den {ulditen Teil zu er- |- 4. U. 3486. 14./142. Ladung in der] zu Unrecht widersprehe, mit dem An- Hausburgstraße 23, als Ingenieur be- flären, ihr au< die Kosten des Nets, | Prozeßsache: 1) des Felix Paul Ninger, | trage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- | {häftigt, bet der Kassenabgabe einen Fehl, streits aufzuerlegen. Kläger ladet die Be- unbekannten Aufenthalts, A in Bres- | urteilen: 1) anzuerkennen, daß er aus- | betrag von 110,— dur< Kläger de>en tlage zur mündlihen Verhandlung des sau, Neumarkt 30, wohnhaft gewesen, genommen 2/16 Anteil aus den Erträg- | ließ, mit dem Antrage, den Beklagten Nechts\treits vor das Landgericht in Ham- 2) der Ida Pauline Hartwig, geb. Ringer, nissen des Verlagsvertrags mit der Firma | kfostenfällig und vorläufig vollsire>bar zu burg, Zivilkammer V (Ziviljustizgebäude, [in Lichtenberg, Müggelstraße 31, 3) der | A. Stein in Potsdam aus dem Vertrage | verurteilen, an den Kläger 110,— nebst Sievekingplaß), auf den L. Oktober | Bertha Gertrud Ludwig, geb. Ringer, in | dd. Nicolassee, 24. 8. 1911 / Potsdam, | 4 9/5 Zinsen sett dem Klagezultellungstage 2924, Vormittags 97 Uhr, mit Berlin, Waldstraße 27, 4) des Karl 17. 8. 1911 an dem Nachlaß e ver- | zu zablen. Zur mündlichen Verhandlung der Au!forderurg, einen bei dem gedachten Nirger tn Berlin, Waldstraße 27, bei | storbenen Vaters Oskar Cordel nur eine | des Rechtsstreits wird der Beklagte bo Gerichte zugelaßenen Anwalt zu bestellen. Ludwtg, 5) der Usbeth Ringer in Berlin, rene Pflichtteilsforderung von 2751,35] das Königliche Amtsgeriht zu Cöln auf Zum Zwe>e der öffentlidßen Zustellun Moarienstraße 31, vorn 1 T1p. bei Adler, | Mark hat, 2) anzuerkennen, daß der Klä-| den L6. September 1914. Vor; wird dieser Auszug der Klage bekannt | 2, 3 und 4 Berufungskläger und Be- Er berechtigt ist, nah Zahlung von 2751,35 | mittags 9 Uher, im Justizgebäude gemaht. flagte, vertreten dur< den Rechtsanwalt | Mark an den Beklagten oder Hinterlegung Zimmer 152, Neichenspergerploß, geladen. Hamburg, den 12. Junt 1914. Justizrat Dr. Max Lewin, Berlin W. 10, | bei der amtlichen Hinterlegungsstelle, über| " Cöln, den 10. Juni 1914. : Der Gerichtsschreiber des Landgerl<ts. Lüßowufer 9, gegen den Korrektor Oskar | den Immobiliennahlaß Oskar Cordel ohne Heimerzheim, Aktuar, als Gerichts E A Ringer in Berlin-Scöneberg, Belziger- | Zustimmung des Beklagten zu verfügen schreiber des Kal. Amtsgerichts. Abt. 56 [28630] Oeffentlihe Zuftellung. straße 20, TIT, Berufungóbeklagter und | und insbesondere die Grundstücke Nicolas- —— j Die Frau Helene Ga1bot, geb. Hauf- | Kläger, vertreten dur< den Rechtsanwalt | see Band 1 *Blatt Nr. 7 und Band 1/[28625] Oeffentliche Zustellung. \{tld in Brandenburg a H., Alist., Große Boronow, Berlin, Großgörschenstraße 40. Blatt Nr. 30 zu verkaufen und aufzu- Die Firma Eduard Kühne, Militär- Heidest:aße Nr. 40, Prozeßbevollmächtigter: | i oben bezei<neter Prozeßsache hat} lassen. Der Kläger ladet den Beklagten | effekten- und Uniformfabrik, in rfurt, des Könialichen Amtsageric Justizrat Stein in Potstam, klagt gegen [der Kläger und Berufungsbeklagte beim Anger 42, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- L s, anwalt Burkhard in Erfurt, klagt gegen [28669]

E S E Sethand luna des Nechts- ihren Ehemann, den Färber Karl Garbog, | Köntalichen Landgericht 1, Berlin, gegen | streits vor die 3. Zivilkammer des König- | früber in Braubenkuta a. H., jeßt E die Beklagten Klage auf Feststellung er- | lichen Landgerichts 11 in Berlin, Hallesches | den Königlichen Hauptmann Marx Klinge, Die Witwe Albin Starke, frühe fannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 boben, daß die Beklagten nit seine und Ufer 29/31, Zimmer Nr. 60, auf den | früher in Spandau, jeßt unbekannten Auf- Lübe> jeßt B d.En Ss loß Pt zu B. Ges.-Bchs., mit dem Antrag auf Che- | der verstorbenen Mathilde Hielscher che-| 29. Oktober 1914, Vormittags | enthalts, auf Grund der Behauptung, daß | iein Prozeßbevollmächtiat “Poel scheidung. Die Klägerin ladet den Be, | lien Kinder sind. Das Landgericht 1, | 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei | sie dem Beklagten in den Jahren 1903 Mevrowitt ind SS e N klagten zur mündliGen Nerhandlung des | Berlin, hat dur Urteil vom 13. Januar | dem gedahten Gerichte zugelassenen An- | bis 1911 Waren bezw. Arbeiten geliefert gegen den iRaforentae Mor L Fr Flag Nechtéstreits vor die 4. Zivilkammer des [1912 na< dem Klageantrage erkannt, habe, für welche dieser ihr no< 969,90 A Sctiar Cimsbüttel ftraße 109 TT i 4 Königlichen Landgerihts in Potsdam auf schulde, mit dem Antrage, 1) den Be-| ün N E L N den 30, Oktober 1914, Vormittags 9 BHhr, mit der Aufforderung, st< dur< einen bel diesem Gerichte zugelassenen Ie<tsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Potsdam, ben 13. Juni 1914, Lehmann, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[28631] Oeffentlice Zustellung:

Die Ehefrau Leonie E>ert, geb. Egele, aus Schlettstadt, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Allonas in Straßburg t. Elf, Tagt gegen ihren Ebemann Gustav Eckert, Kutscher, zuleßt in Hüttenheim, zurzeit chne bekannten Wohn- und Auf- enthaltêort, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 27, Dezemkec 1911 vor dem Standesbeamten zu Swblettstadt ge- \{lossene Ebe aus Verschulden des Be- Faaten zu {eiden und demselben die Kosten des Nechtsftreits zur Last zu klegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

muß: Reg LRaa T Tetd Tiede muß

t : . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung: Verlosung 2c. von Wertpapieren.

; J ) . Bankausweise. 5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

1. 2. 3. 4.

. Verschiedene Bekanntmachungen. R

[28653]

Crefelder Stadtauleihen von 1906, 1907 I. und IL. Ausgake,

Die planmäßige Tilgung für das

Rechnungsjahr 1914 isff durh Ankauf

der erforderlichen Stadtanleihesheine im

Betrage von zusammen 285.500 „# ficers

gestellt. Auslosung zum 1. Oktober 1914

findet nit ftatt.

Aus früheren Verlosungen find

uoch rücständig :

Auleihe von 19096: Buchstabe © über 1000 44 Nr. 352, ausgelost zum 1. Oktober 1911, Buchstabe D über 500 4 Nr. 356 und 395, ausgelost zum 1. Oktober 1907. Anleihe vou 1297, L. Ausgabe : Buchstabe C über 1000 6 Nr. 935, ausgelost zum 1. Oftober 1909.

Anleihe von 1907, x. Ausgabe. Buchstabe C über 1000 4 - Nr. 2016, ausgelost zum 1. Oktober 1911; Buchstabe D über 500 4 Nr. 1299, ausgelost zum 1. Oktober 1911. Crefeld, den 12. Juni 1914. Dex Oberbürgermeister.

[28520]

Betrifft Anleihen der früheren Gewerkschaft FriedliÞher Nachbar Lindet-Ruhr.

Die Zinsscheine Nr. 8, Reihe 2, der Vartialdarlehusurkunuden von L, Juli 1900 sowie die Zinsscheine Nr. 6, Serie 2, der Teilschuldverschrei- bungen vom x8. Oïtober 190L der früheren Gewerkschaft Friedlicher Nachbar in Linudeu-Ruhr gelangen

vom L. Zuli 1914 ab außer

bei uuferer Gesellschaftskasse

Vochunr

bei der Vank für Handel und Jn-

dustrie, Berlin, bei der Bergisch Märkischen Bank, Filiale der Deutschen Bauk, in Elberfeld und

bei der Rheinischen Bank in Efsen- Ruhr, Mülheim-Ruhe und Duis&- burg, ,

zur Einlösung. Bochum, im Juni 1914. Deutsch-Luxemburgische

Bergwerks- und Hütten- *

Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

[28371] Lößniß. Bei der planmäßigen Aus- losung Lößnizer Stadtschuldscheine find gezogen worden : a. von Anleihe vom J. 1884 (je 200 A) die Nummern 44 53 70 82 88:99 107 T41155 1723 198 210 246 306 369 396 404 432 436 473 510 530 603, b ‘von Anleihe v. J. 1905: Lit. A je 500 # die Nummern 71 194 226 258 297 339 466 517. Die Inhaber werden aufgefordert, gegen Nückgabe dieser Stadtshuldscheine nebst Zinsleisten und nicht fälligen Zinss{etnen die Kapitalbeträge vom 31A. Dezember d. J. ab aus unserer Stadtkasse zu erheben, andernfalls Verzinsung aufhört und unverzinsli<h die Hinterlegung des Kapitals erfolgt. Ausgelost i. I. 1913, jedo) noch nit Rg ist von der Anleihe v. F. 1884 die Nr. 507. Lößnitz, am 12. Juni 1914.

Der Nat ver Stadt,

[22338] Bekanutmachung. : Mansfeldsche Kupferschiefer bauendeGewerkschaftin Eisleben. Bei der am 11. Mai d. I. unter Zuziehung eines Notars stattgefundenen Auslosung der im Jahre 1914 planmäßig zu tilgenten Schu?!dscheine der Anleihe vom Jahre 190% (5. Auslosung) sind gezooen worten: 105 S<huldscheine Lit. A zu je L000 M.

Nr. 40 69 77 149 195 203 262 265 267.278 280 L S242 300 094 497 444 473 474 518 574 599 698 712 733 734 736 745 746 748 749 784 790 791 795 829 847 882 883 891 899 900 910 948 958 991 1031 1066 1068 1075 1087 1139 1189 1260 1274 1361. 1412 1443 1500 1526 1581 15933 15935: 1982 1608 1655 1706 1738 1 1954 1955 2037: 2187: 2223-2236 2239. 2297 2290 2295 2312 2320 2423 2499 2542 2547 2576 2598 2612 2627 2645 2662 2666 2712 2726 2766 2828 2924 2929 2930 2932.

211 Schuldscheine Lit. V zu je 500 6. Nr. 11 32 45 59-88 117/1898206: 220 262 271/314: 316 8386361 443/447 507 525 555 574 604 620 645 704 719 785 809 826 845 853 857 864.892 896 966 995 998 1008 1038 ‘1047 1058 1067 1077 1097 1105 E09 EILO 1T68 1165 1176 1193 1210 1239 1271 (1911. .1326 1360 1372 1412 1442 1476 1498 1546 1560 1568 1585 1605 1610 1647 1689 1704/1725 1739-17483 F038 F778: 1783 1816 1865 1892 1927 1956 1960 1962 1983 1985 1992 2027 2047 2057 2155 2182 2183 2188 2292. 2260-2291 2421 2439 2543 2566 26027 2644 20 27.76 2787 2822 2942 2962 2973 2974 2978 2995 3097 3106 3181 3155 8459 3210 3215 3238 3309 3319 3347 3379 3396 3398 3413 3465 3484 3523 3977 3583 3584 3586 3588 3590 3605 3612 3652 3663 3682 3734 3753 9759 3824 3825 3890 3983 3984 4043 4066 4087 4109 4130 4148 4151 4191 4250 4286 4315 4316 4344 4375 4395 4461 4463 4490 4511 4519 4542 4563 4692 4727 4776 4826 4873 5021 5035 5057 5064 5097 5106 5121 5141 5142 5170 5174 575 5182 5188 5287 5358 9371 5383 09420 5473 5514 6591 5642 5654 9673 9709 5721 5773 5792 0807 06816: 0886 5918, zahlbar am SU. Dezember 19144 aegen Nü>kgabe der Schuldscheine nebst Erneuerungsschetnen utd der Zinsscheine Nr. 26 bis 40. Zahlstellen sind: die gewerks<haft- liche Hauptkasse in Eislebeu, die Ali- gemeine Deutsche Credit-Yustalt in Leipzig und die Firma Vetter & Co. in Leipzig. Es gilt dies au von den {on früher ausgelosten und no< ni<t eingelösten

[28801] Verdingung.

Die LUeferurt# von Schmalspurgleisen und Drehscheiben soll am Dounerstag, den D, Juli 1914, Vormittags 1EF Uhr, verdungen werden. Bedingungen liegen im Annahmeamt der Werst aus, werden au, soweit der Borrat reiht, gegen 1,50 4 postfrei ver- sandt. Gesuche um Vebersendung der Be- dingungen sind an das Annahmeamt der Werft zu rihien, Bestellgeld nicht er- forderlt<.

Wilhelmshaven, den 17. Juni 1914. Beschaffungsabteilung 4

der Kaiserlichen Werft.

2) Ausgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[28620] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Wilhelm Warmann in Osnabrü> klagt gegen den Arbeiter Peter Müller, früher in Osnabrü>, jeßt unbe- fannten Aufenthaltes, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte ihm aus käuf- lier Warenlieferung im Jahre 1912 restlih 27,25 4 \<hulde, mit dem Antrage

Waren restlih no< 162,55 M \{ulde, mit auf kostenpflihtige Verurteilung des Be- | num REEETEEICOE G S dem Antrage auf kostenpflichtige Ver: klagten zur Zahlung von 27,25 M nebst :

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

urteilung des Oberleutnants z. S. a. D. 420 Sie at L. Suda 1914 Karl Koch zur Zahlung von 162,55 4 durch vorläufig vollstre>bares Urteil. Zur nebst 4 % p. a. Zinsen seit dem 1. Fe mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wertpapieren befinden sich aus\<ließ- lih in Unterabteilung 2,

[28617] Oeffentliche Zustellung. Die Firma G. Scheer in Kiel, Ds. nischestraße 26, Prozeßbevollmähtigte; Rechtsanwälte Stobbe & Dr. Hennings in Kiel, klagt gegen den Oberleutnant z. S a. D. Karl Koch, früher in Kiel, z. t, unbekannten Aufenthalts, unter der e. hauptung, daß Beklagter ihr für in den Jahren 1912—1914 käuflih geliefert

bruar 1914 und das Urteil für vorläufig wird der Beklagte vor das Königliche

vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin Amtsgeriht in Osnabrü>k auf den

ladet den Beklagten zur mündlichen Ver: 27, Oktober 1914, Vormittags

handlung des Rechtsstreits vor das König: 10 Uhr, geladen.

liche Amtsgericht in Kiel auf den 10. No: Osnabrück, den 13. Juni 1914.

vember 1944, Vormittags 10 Uhr, Der Gerichts\chreiber

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung des Königlichen Amtsgerichts.

wird dieser Auszug der Klage bekannt qe: C E

macht. 5

Kiel, den 15. Juni: 1914,

Der Gerichts\chreiber

[23658]

Bei der heute planmäßig stattgehabten 24. Verlosung von Schuldverschrei- bungen der Anleihe des Kreis- fommunvalverbandes Braunschweig (Ausgabe vom Jahre L887) sind die nachverzeichhneten Nummern gezogen worden :

Lit A Nr. 34: 102 157: 202: 271 442 514 606. 646/773 (67 T8SESTT 90L Und 997 je über 200 6,

Lit. V Nr. 1042 1046 1091 1146 1367 1403 1406 1421 1486 1576 1588 1668 L704 1700 1791 ‘1848 2012 2025 202720782329 2340 2849 2460. 2576 2080 2091 2606. 267T 2C18 2799 2781 2804 und 2927 je über 200 4,

E C 040. E U 8292 3939 3340-9423 3027. 3080 619 D719

4617 4642 über

DODO 3733 4139 4157 4434 4437 und 4937 je 9158 9932

4666 4687 4704 4787 $00 6, Lit. D Nr. 5060 5074 5151

5204 5389-5447 55918-5714 0873

6046 6069 6160 6244 6286 6297 6327

6338 6356 6370 6463 6472 6481 7: 726 über

[18104] Stadt Gebweiler. Bekanntmachung. Bei der heute vorgenommenen Aus- losung von Obligationen der Geb- weiler Stadtanulcihenu sind folgende Schuldverschreibungen gezogen worden : 1) vou der 37%/%igen Anleihe von 1889 à 500 4 die Nummern 32 40 238 352 458 462 479 510 562 569 607 686 985 1022 1093 1124. Rüdzahlungs- termin: 8L. Juli 1914. 2) von derx 32% igen Anleihe von 1893 à 500 S die Nummern 1490 und 1496, rü>zahlbar am #1. Juli 3914, 3) vou dee 31°%/igen Anleihe von ESBS à 19060 M a. rüdzahlbar am 29D. November 19144 die Nummern 259 und 348. b. rüd>zahlbar am 231. Mai 1915 die Nummern 182 und 265. 4) vou der 4°%igen Anleihe auê 1941 à 500 4 die Nummer 81, rüd>- zahlbar am U. Oktober 1914. 5) von der 4% igen Anlciße aus 1912 à 500 / die Nummern 12 und 75, rü>zahlbar am L. Oktober 1914. Gebweiler, den 12. Mai 1914. Der Bürgermeifter: F.-Nr.1806. Freysena.

[28661] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Den3born, Viehhändler in Oberkeil, vertreten dur< seinen Bevoll- mächtigten, Peter Schneiders in Saar- brüden II1T, Prozeßbevollmächtigter : Necht8- anwalt Dr. 5 in Saarbrü>ken ITI, klagt gegen den Josef Meier, Megger, früher in Holz wohnhaft, jeßt ohne be- kannten Aufenthalt, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für käuflich geliefert erhaltenes Vieh 400 46 {ulde, mit dem Antrag, den Beklagten zur Zahlung von vierhundert Mark nebst 5 9% Zinsen seit dem Klaaetage zu verurteilen, das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Sulz- bah-Saar auf den 16, Oktober 1914, Vormiitags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sulzbach, den 15. Junt 1914.

Funk, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- K lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i Berlin, den 13. Juni 1914. Hampe, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichis IT.

[27429] Oeffeutliche Zustellung. Der Kaufmann Theodor Rothschild,

i ( Muff î 5 tflagten zu verurteilen, an sie 969,90 M e tee E L 6 E by nebst 4 % Zinsen von 947,10 M seit | urteilen, an die Klägerin 37,75 ih nebsi 1. Mai _ 1913 zu zahlen, 2) das Urteil] 4 o/, Zinsen seit dem 6. Mat 1914 y gegen Sicherheitsleistung für vorläufig | zahlen, und das Urteil für vorläufi voli E fs R, E tg 24 stre>bar zu erklären, unter der Begründung, adet den Vellagten zur mündlichen Ver- t Aüei in 2A Ó j d, | handlung des Rechtsstreits vor die zweite E N aEfrte Spei Inhaber der Firma Nicolaus Pindo in | Zivilkammer des Königlichen Landgerichts | und Getränk: den Betra n BE Ae U Berlin, Am Ha>keshen Markt 1, klagt | in Erfurt auf den 19. November \hulde. Der Beklagt m L e. gegen die Friseuse Emma Dörfer, früher | 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der lichen Verhandlu ‘des Rectsstr as va in Neukölln, Herzbergstraße 2, auf Grund | Aufforderung, sich dur< einen bei diesem | »ag Amtsaerichi "8 bed “Abteil s p der Behauptung, daß die Beklagte ihm | Gerichie zugelassenen Rechtsanwalt als Zimmer 20, im Gerichtshaus : "9 ; aus der Lieferung von Einrichtungsgegen- | Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. it 4, auf Mit E R D ständen no< 65,— 4 \<ulde, und daß | Als Erfüllungsort is Erfurt vereinbart. tobee 1914 Vormitt E 10" n das unterzeihnete Geriht als zuständia| Erfurt, den 10. Juni 1914. elabén. Zut Qivede d Hre ili Ubr, pereinbart fei, mit dem Antrag, 1) auf| Der Gerichts\chreiber des Königlichen | lin 2A 2 “Bekl n ae Fen Me fostenpflihiige Verurteilung zur Heraus- Landgerichts. Zivilkammer Il. Au der Klage bef S bt teser J gabe folgender Sachen: 1 kompl. çebr.| E Lübe d 16 t S lad. Schlafzimmer, bestehend aus: 1 An- | [28627] Oeffentliche Zuftellung. O Der eriBiasWeeite,

/ e fleideschrank, 2 Bettstellen mit Matraßen,| Die Firma Ed. Bosselmann & Co., des Rmts M N

geri}, 4. Zivilsenat, Berlin W. 57,11 Waschtoilette m. Spiegelaufsaß, 2 Nacht, | Hamburg, Steinhöft 1—3, vertreten dur es Amtögericht, Abt. VIIT.

Elßbolzstraße 92, 11. Sto>, Zimmer 369, | tis<en, 2 Stühlen, 1 Handtuchständer, | Nechtsanwalt Dr. Vielhaben, klaat gegen [28618] O ‘fentlid Qustel

taftfinden. Die Beklagten zu 1 und 5|1 gebr. Schrank mit Ornamentglas, | den Kapitän Franz Josef Hubert Hansen, | “F; 7! Zellen E Zuste A.

müssen als notwendige Streitgenossen zu|1 gebr. Verlikow, 6 Traillenstühle, | unbekannten Aufenthalts, wegen Forde- Vélbenteealtung E Gs Wie 44 l ’( nq, „nND, ar Lu 3

wenn der Kläger {wören würde, daß er mit der Hielscher niemals die Ebe ge- {loffen habe. Gegen dieses Urteil haben die oben unter 2 3 und 4 bezeichneten Beklagten Berufung eingelegt, Das Köntgliche Kammergericht hat darauf dur Teilurteil vom 16. Januar 1913 die Klage gegenüber den Beklagten zu 3 und 4 abgewtesen. Es hat weiter dur S<{luß- urteil vom 24. April 1913 die Klage au gegenüber der Beklagten zu 2 und dem Beklagten zu 1 abgewiescn. Diese beiden Urteile find auf die Revision des Klägers dur das Urteil des Neichtgerihts pom 2. März 1914 aufgehoten ; dite Sache ist zur anderweiten Verhandlung und Ent- scheidung an das Berufung®gericht zurü> verwiesen. Neuer Verhandlungstermin über die Berufung der Beklagten zu 2 3 und 4 soll am 21. September 1914, Vormittags D737 Uhr, vor dem Kammer-

6816 7018 7064 7140 7159 7261 T2 1990 Ta0L Und 7454 Je 1000 M.

Die Auszahlung des Nennroertes dieser Schuldverschreibungen erfolgt vom L. Ok- tober d. Js. anu bei der hiefigeun Stadthauptkaffe gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen und der dazu ge- hörigen, no< nicht fälligen Zinsscheine samt Zinsleisten. Mit dem 1. Oktober d. Is. hört der Zinslauf auf.

Die nachverzeihneten, bereits früher ausgelosten und aus der Berzinsung gefallenen

[28621] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Arent Schönau in Flensburg, Großestraße 20, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Kaehler in Flensburg, flagt geaen den Landmanns- sohn Dücdke Sönnichsent aus Hestholm bei Tondern, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte

[27745] ° Ludwigshafener Stadtobligationenauslosung für das Jahr 1914,

Die tilgungsplanmäßtige Auslosung der Obligationen der Stadtgemeinde Ludwigshafen am Nhein für das Jahr 1914 fand dur< den Stadtrat in der öffentlihen Sizung vom 29. Mai 1914 statt, und wurden hierbei folgende Stüke gezogen :

A. Heimzahlungstermin: L. Oktober 1914, 47 0/0 Anleihe 1872. Nr. 22 27 40 64 108 120 154 240 241 265 301 340 341 345 372 423 426

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg im Elsaß auf den 20, September 1944, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Straßburg, den 16. Junt 1914.

Gerichts\{reiberet des Kaiserlihen Landgerichts.

[29046] Oeffentliche Zustellung.

Der Kellner Albert Horning tin Frank. furt a. Main, Scharnhorststraße 20, Prozeß- bevollmächtigter : Nehtêanwalt Dr. Königss-

diesem Termin binzugezogen werden. Ich lade daher als Vertreter der Be- klagten zu 2, 3 und 4 den Beklagten zu 1: Felix Paul Rixnger, unbekannten Auf- enthalts, zuleßt in Breslau, Neumarkt Nr. 30, wohnhaft gewesen, zu dem Ver: handlungstermin vom 21. September 1914, Vormittags 97 Uhr, vor das Königliche Kammergericht, 4. Zivilsenat, Berlin W. 57, Elßholzstraße 32, 11. Sto>, Zimmer 369, mit der Aufforderuna, einen beim Kammergericht zugelassenen Antoalt zu seinem Vertreter zu bestellen. Bexlin, den 25. Mai 1914.

Der Justizrat Dr. Lewin.

[28615] Oeffentliche Zustellung.

1 Waqhstuchausziehtish, 1 gebr. 50 Trumeau mit Stufe, 1 gebr. Paneelbrett, 1 braunes Taschensofa, 1 12/4 Masal- teppih, 1 Entreegarderobe, 1 Küchenspind und ein Küchentis<h, und Zahlung von 65 A nebst 49/9 Zinsen seit der Klage- zustellung, 2) das Urteil gegen Sier- heitsIeistung für vorläufig volistre>bar zu erkíären. Zur mündliden Verhandlung des Nechts\streits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte, Abteilung 12, bier, Neue Friedrichstraße 15, Zimmer 250/252, T Tr., auf den 21. Of- tober 1914, Vormittags 97 Uhr, geladen.

WVerliu, den 6. Juni 1914.

Der Gerichts\{hre!ber des Königli>en

rung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin 905,60 4 nebst 9 % Zinsen seit dem 1. Januar 1913 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das Urteil ev. gegen Sicher- heitsleistung in Höhe von 110 % des je- weilig beizutreibenden Betrages für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Land- geriht in Hambura, Zivilkammer V (Ziviliustizaebäude, Sievekinaplaß), auf den L. Oktober 1914, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt ‘zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug

Dohna, in Koßenau, Kr. Lüben, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Meyer in Liegniß, klagt gegen den Holz- händler Gustav Zimmermann, früher in Barmen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß sie dem Beklagten Kistenteile zu vereinbarten Preisen verkauft habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klä- gerin 300,62 M nebst 5 % Zinsen seit dem 1. Juni 1913 zu zahlen und das Urteil evtl. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor däs Königliche Amtsgerichts in Lüben auf den 16. Okf- tober 1914, Vormittags 9 Uhr,

ihm für fäuflih gelieferte und erhaltene Waren den Betrag von 460 A s\chulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten dur evtl. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>- bar zu erklärendes Urteil zur Zahlung von 460 M nebst 4 % p. a. Zinsen seit dem 1, Januar 1914. Zur mündlihen Ver- handlung des Nechts\treits wird der Be- flagte vor das Königliche Amtsgericht in Tondern auf den 22. September 1914, Vormittags U®0 Uhr, geladen. Tondern, den 12. Juni 1914. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Schuldverschreibungen des Kreiskommunal- verbandes Braunschweig (Ausgabe vom Jahre 1887) als: Lit. B Nr. 1569 2170 und 2261 je über 200 M,

Lit. C Nr. 3324 über 500 A, Lit. D Nr. 6305 über 1000 4 sind bislang zur Einlösung nicht liber- reicht.

Braunschweig, den 2. Juni 1914.

Der Stadtmagistrat, Me yer.

[23657] Bei der heute planmäßig stattgehabten 183. Verlosung von Schuldverschrei- bungen der Anleihe des Kreiskom- munalvecbaudes Vrauuschweig (Aus-

Schuld\cheinen. ite Verzinsung der zu tilgenden Schuld- scheine hôrt mit dem 31. Dezember 1914 auf. Für fehlende Zinsscheine wird der Be- trag vom Kapital gekürzt.

Von früher ausgelosten Schuld- scheinen find immer no< nicht eiu- gelöst: 3 Ut. A Nr. 1393 1638 1639 2816 über je 1000 46, fällig gewesen am 31. De- {1 zember 1912, nebst Erneuerungsscheinen und Zinsscheinen Nr. 22 bis 40. Lit. A Nr. 441 466 617 2163 über je 1000 46, fällig gewesen am 31. Dezember 1913, nebst Erneuerungssheinen und Zins- {einen Nr. 24 bis 40

436 440 475 493 922 528 9587.

37 9/0 konvertierte Anleihe L888. Stü>te zu 1690 # Lit. F Nr. 136. Stücke zu 500 (4 Lit. G Nr. 21 25 56 127 136 153 200 239 242. Stücke zu 200 6 Lit. W Nr. 40 51 64 69. 37 9/9 fonvertierte Anleibe L880. - Stücke zu 2009 6 Lit. F Nr. 99 260 264 461 465 466 485. Stücke zu 1090 4 Lit. ä Nr. 17 67 110 111 152 164 192 215 231 279 15 322/365 448/490 526 556, Stüde zu 500 #4 Lit. L Nr. 45 50 51 102 103 104 112 139 143 165 87 216 260 393 399 420 496 519 534 657 697. Stü>e zu 209 4 Lit. M Nr. 45 93 112. 27 9/9 kouvertierte Anleihe 18894. Stücke zu 2090 46 Lit. N Nr. 14 136. Stü>ke zu 1000 (4 Lit. @ Nr. 3 95 203 300. Stücke zu 500 (4 Lit. P Nr. 32 37 90 118- 144 149 188 200. Stücke zu 290 46 Lit. @ Nr. 52 76 90 129 214.

L. Serie.

berger in Frankfurt a. Main, Kaiser- straße 64, klagt gegen seine Ehefrau Katharina Horning, geb. Keßler, früher in Go< (MRßteinland), z. Zt. unbekannt wo abwesend, unter der Behauptung, daß die Beklagte den Kläger und die eheliche Wohnung im August 1911 grundlos ver- lassen habe, mit dem Antrag auf Her- stellung des ehelihen Lebens. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Mechte streits vor die 111, Zivilkammer des Köntglißen Land- geri<ts in Frankfurt a. Main auf den 29. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 162, mit der Auf- forderung, fic dur etnen bei diesem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt als Pro- zeßbevollmächtigten verireten zu lassen.

Fraukfurt a. Main, den 12. Juni 1914.

Der Gericbts\chreiber des Königl. Landgerichts.

[29035] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Emilie Memlepy, geb. in Altona, Blumenstraße 5b, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Hütt- mann in Altona-Ottensen, klagt aegen thren Ehemann, den Schmied Wilhelm

37 0/9 konvertierte Anleihe 1894, Al. Serie. Stü>ke zu 2099 46 Lit. K Nr. 5 62 170. Stücke zu 1000 #4 Lit. S Nr. 7 107 108 113 146 181, Stüde zu 500 4 Lit. L Nr. 16 82. Stü>e zu 200 #4 Lit. U Nr. 14 16 45 70 104 111 191.

31 0/0 Auleihe 1896.

Stücke zu 2000 Æ Lit. V Nr. 23 27 33 65 95 115 147 188. Stücke zu 10900 46 Lit. W Nr. 131 148 176 194 202. Stücke zu 5600 6 Lit, K Nr. 0. Stücke zu

der Klaae bekannt gemacht. Hamburg, Don 11 Sun 1914 Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[28628] Oeffentliche Zustellung.

Der C. F. A. Schmidt, Hamburg, Ackermannstraße 36, vertreten durch Rechtsanwälte Dres. Hauers, A. und G. Sieveking, klagt gegen den Fabrikanten H. Dreller, unbekannten Aufenthalts, wegen Darlehnsforderung, unter der Be- hauptung, daß die Zuständigkeit des Land- gerichts in Hamburg zwischen den Parteien vereinbart sei, mit dem Antrage, den Be- Flagten fostenpflihtig zu verurteilen, dem Kläger 5894,50 4 nebst 6 % Zinsen seit dem 1. Juli 1913 zu zahlen, und das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des jeweilig beizu- treibenden Betrages für vorläufig voll- \tre>bar zu erklären. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor das Landgericht in Ham- burg, Zivilkammer 111 (Ziviljustizgebäude, Slevektnaplabß), auf den 6, Oktober 1914, Vormittags 9!4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- riht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Ut. B. Ne. 372 1773 1873 2008 2252 3151 3255 3417 4202 4665 4957 über je 500 6, fällig gewesen am 31. Dezember 1912, nebst Erneuerungs\hheinen und Zins- {einen Nr. 22 bis 40. Ut. B Nr. 1 319 423 1278 1468 1798 1999 2114 2650 2754 3231 3386 3388 3416 3497 4195 4206 5298 5374 5968 5977 über je 500 4, fällig gewesen am 31. Dezember 1913, nebst Erneuerungs- scheinen und Zinsscheinen Nr. 24 bis 40. Die unbekannten Inhaber werden wieder- holt auf die alsbaldige Einlösung auf- merksam gemacht. / Eisleben, den 16. Mai 1914. Ober-Berg- und Hütten-Direktion.

Der Buauerngutsbesißer Gustav Wolff in Petershagen an der Ostbahn, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Müller, hiér, klagt gegen den Klempner Kurt Vieweg, früher in Berlin, Möern- | lotten| straße 77, jeßt unbekannten Aufenthalts, | mächtigte: Rechtsanwälte Gronemann, Dr. unter der Behauptung, daß im Grund- | Klee, Dr. Simon in Berlin N. 24, buche des dem Beklagten gehörigen Grund- | Oranienburgerstraße 1, klagt gegen den stüd>s Petershagen Bd. 30 Bl. Nr. 880] Kaufmann Theodor Pelleringhoff, in Abteilung 111 unter Nr. 1 eine mit | früher in Charlottenburg, Kantstraße 163, 4 % jährli, in halbjährlihen Raten | und dann in Lünen (Westfalen) in den verzinslihe Restkaufgeldhypothek für den | Akten 30. P, 4, 14 im Urkundenprozesse, Kläger eingetragen sei und daß die Zinsen | auf Grund der Behauptung, daß Beklagter dieser Hypothek seit dem 1. Juli 1910| vom August 1913 bis 13. April 1914 im rüd>ständig seien, mit dem Antrage, den | Hotel des Klägers gewohnt und dort Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, | seinen vollständigen Lebensunterhalt ge- an ihn zur Vermeidung der Zwangsvoll- | nossen habe, daß er auf die dadurch ent- stre>ung, insbesondere in das Grundstü | standenen Schulden nichts gezahlt, aber Petershagen Bd. 30 Bl. Nr. 880, sofort | am 5. Februar 1914 einen über 2354,91 46 (0 M und am 1. Juli 1914 weitere 10 4 | lautenden, am 20. März 1914 fällig ge- zu zahlen, und das Urteil für vorläufig | wesenen Wechsel akzeptiert und dadur vollstrebar zu erklären. Zur mündlichen | seine Schulden dieser Höhe anerkannt habe, Verhandlung des Rechtsstreits wird der | daß am Fälligkeitstage der Wechsel nicht Beklagte vor das Königliche Amtsgericht | eingelöst worden, sondern zum Protest ge- in Alt Landsberg auf den 13. Novem- | gangen sei, wodur< ihm, dem Kläger, ber 1914, Vormittags 10 1thr, | 12,90 4 Protest- und Wechselunkosten er- Zimmer 14, geladen. Zum Zwecte der | wachsen seien, Daß der Beklagte weiter öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug | bis zum 26. 3. 14 bei ihm, dem Kläger,

Amtsgerihts Berlin-Mitte. Abt. 12,

[28623] Oeffentliche Zustellung. Der Hotelier Adolf Marth in Char- lottenburg, Kantstraße 163, Prozeßbevoll-

geladen.

_Lüben, den 11. Juni 1914,

E>kert, Amtsgerichtssekretär, Gerichts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts,

gabe vom Jahre 1895) sind die nach- verzeichneten Nummern gezoaen worden: Lit. A Ne. 3 18 355 388 und 465 je über 190 A. Lit. W Nr. 529 541 610 686 780 795 909 1248 1304 und 1311 je über 200 f. Lit. C Nr. 1549 1554 1578 1676 1790 1862 2229 2356 2554 und 2803 je über 500 „é. Lit. D Nr. 3017 3204 3274 3315 3343 3540 3582 3608 3789 3800 und 3982 je über 1000 #. Lit. ÆE Nr. 4197 über #5000 #. Die Auszahlung des Nennwertes dieser Schukdvershreibungen erfolgt vom L. Ok- tober d. Js. an bei der hiesigen Stadt- hauptkasse gegen Nückgabe der Schuld- vershreibungen und der dazu gehörtgen, us nit fälligen Zinsscheine samt Zins- eisten. Mit dem 1. Oktober d. Is. hört der Zinslauf auf.

9) Verkäufe, Verpachtungen,

Verdingungen 2c.

[28619] Oeffentliche Zustellung.

Die Spar- und Leihkasse der Stadt Neumünster in Neumünster, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Schütt und Wittmaak in Neumünster, klagt gegen den Kaufmann Jürgen Harro Struve, früher in Tungendorf, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Be- Fflagte laut Schuldscheine vom 24./27. No- vember 1913, 27. Januar und 6. Februar 1914 von der Klägerin die Summe von 2900 M mit der Verpflichtung angelichen habe, diese mit 5 % jährlich zu verzinsen, am 1. April 1914 auf das Kapital 250 4 abzutragen, und daß der Beklagte mit der Zahlung der Zinsen seit dem 1. Januar 1914 im Nükstande sei, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 250 M4 nebst 5 % Zinsen seit dem 1, Januar 1914 an die Klägerin, sowie ferner auf Verurteilung des Beklagten, si

28651] Versteigerung. In der Amtsftube des unterzeicbneten Notars \oll am 24. Juni cr., Nach- mittags 4 Uhr, ein Geschäftsanteil der Firma Märkische Möbelfabrik, G. m. b. H. in Vörde versteigert werden. Dr. Grosse-Weischede, Köntglicher Notar in Haspe.

200 (6 Lit. ® Nr. 179. 8. Seimzahlungstermin: L. Januar 1L9A5. 33 0/09 ronvertierte Anleihe 1900. Stüd>ke zu 2000 ,6 Lit. Aa Nr. 4 5 88 206 207 208 214 304 305 359

374 436 732 757 759. Stücke zu 1000 # Lit. Wb Nr. 45 109 256 258 402 492 533 543 544

595 612 613 649 677 692 799 800. Stücke zu 500 46 Lit. Ce Nr. 2 3 79 139 141 201 220 409 410 411 412

414 544 579 658 765 767 769 776 790. : Stücke zu 200 46 Lit. D Nr. 92 93 96 97 185 270 306 307 320 333

340 361 382 022 545 946 957. DGL TOO 31 0/0 Anleihe 1902. |

[28650] Vekauntmachung.

Das Kbnigli&e Polizeipräsidium be- absidhtigt, etwa 90 000 kg alte Aften und eiwa 20 000 kg alte Drudsachen an den Meistbietenden unter den im Zimmer 140 des Polüeipräfidialgebäudes, Alexander- straße 3/6, werktägli<h von 9 bis 2 Ubr, ; ausliegenden Bedingungen zu verkaufen. | Die na<verzeichneten, bereits früher aus- Kauflustige wollen ihre Angebote L gelosten und aus der Verzinsung gefallenen li< und versiegelt mit der Aufschrist: | Schuldverschreibungen des Kretskommunal- „Verkauf von Altpapter“ bis zum | verbandes Braunshweig (Ausgabe vom 1, Juli d. Js., Vormittags 10 Uhr, | Jahre 1395) als :

28874 : D am L, Juli 1914 fälligen Zins- schein unserer 4x %/% hyvothekaris<hen Ánlcihe werden vom Fälligkeitstage ab die nachbezei<neten Stellen einlösen : in Berlin die Vexrliner Haudels- Gesellschaft, '

die Deutsche Bank, |

die NatioualbanküLe Deutschland,

die Herren Delbrück, SchiÆler «&

312 0/0 Anleihe 1903. | Die Tilgung ist dur freihändigen

4 0/0 Anleihe 1906. Ankauf erfolgt. Die Verzinsung hört mit dem 30. September 1914 bezw. 31. Dezember 1914 auf. Die Heimzahlung erfolgt bei der - hiefigen Stadtkafse und bei den auf den Coupons twveiterbezeichneten Zahlstellen gegen Rü>gabe der Titel, Talons und

ämtlihen nit verfallenen Coupons. j | Y y | Y Restantent :

Han n,

Lit. B Nr. 934 1190 und 1191 je über

Memlepp, früher in Altona, Bürger- straße 73, Haus 81, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Zahlung von Unterhalt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die v'erte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf den 34, Oktober 1914, Vormittags

der

[28897]

Klage bekannt gemacht.

Alt Landsberg, den 9. Juni 1914,

Der Gerihhts\chreiber

des Königlichen Amtsgerichts: Borgwardt, Aktuar.

Berichtigung. In Sacben Nedelshelmer ‘]. Schuster

gewohnt und von thm den Lebensunter- halt bezogen habe, wodur neue Verpflich- tungen in VHE von 598,85 4 entstanden seien, die der Beklagte anerkannt habe, daß der Beklagte seine. gesamten Ver- pflichtungen in Höhe von 2953,76 M am 26. März 1914 \riftli< anerkannt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten-

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung Me Mee Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Hamburg, den 15. Juni 1914.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[28616] Oeffentliche Zustellung. Der Zigarrenfabrikant Julius Geng in

dieserhalb die Zwangsvollstre>ung in seinen im Grundbuch von Wittorf Bd. 4 Bl. 73 verzeichneten Grundbesiß gefallen zu lassen. Zur mündlichen Verhandlung des Mechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntaliche Amtsgericht îin Neumünster auf den S. August 1914, Vormittags 9 Uhr, aeladen.

im Zentralbureau des Königlichen Polizet- präsidiums, Zimmer 161, abgeben. Die Eröffnung der Angebote findet an demselben Tage, Vormittaas 11 Uhr, in der Kalkulatur, Zimmer 140, ftatt. Berlin, den 15. Iunt 1914.

200 #,

Lit. D Nr. 3137 über 1000 find bislang zur Einiösung nicht über- reiht.

Braunschweig, den 2. Juni 1914,

Der Stadtmagistrat.

Co., die Hardy «& Co., G. m. b. S,, in Zürich die Schweizerische Kredit- anstalt. :

ElektrochemisheWerkeG.m.b.H.

Der Polizeipräfident. Sn Vertretung: Stolle.

Meyer.

Anleihe 1890. Ut. K Nr. 122 à 1000 4, verlost per 1. Oktober 1913. Anleihe 1890. Lit. L Nr. 604 670 à 500 4, verlost per 1. Oktober 1913.! Anleibe 1900. Lit. Da Nr. 4 248 275 à 200 6, verlost per’1. Januar 1914.

Ludwigshafen a. Rÿ., 10. Juni 1914. Das Vürgermeisteramt.

Neumünster, den 10, Juni 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Hüningen klagt gegen den Kaufmann und Meisenden L. N. Schwaiger, früher in Basel, Hotel Bayrischer Hof, jeßt ohne

pflichlig" zu verurteilen, an den Kläger 2966,26 M nebst 6 % Zinsen von 2354,91 Mark feit “dem 20. März 1914 und 4 %

LOè Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der

wird die öffentlie Ceauns vom 2. Juni 1914 in Nr. 134 Jahrgang 1914 dabin berichtigt, daß es in Zeile 32 und 36 heißen

«7M

M

vrémaip tba ‘Ll indi a r e