1914 / 146 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ch*- - -_

}. UntersuHungssahen. 08 usgebote, PDen und Fun 3. Verkäufe,

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9 Kommanditgesellshaften auf Aktien u.

——-

reit; 4; 95

dsachen, Zustellungen u. dergl. Verpachtungen, e En 2c. ia N

Aktiengesellshaften.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 3.

9. Bankausweise.

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 7. Niederlassung 2c. von s i t 8. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung-

tsanwälten.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[20470] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Unteroffizier der Neserve Nichard Sommer aus Pruszkow in Nußland, eingezogen zur Vebung bei der 3. Esfadron Jägerregts. zu Pferde Nr. 11 in Tarnowiß, wegen

Fahnenflußt, wi:d der Beschuldigte auf

Grund der §§ 69 ff. des Militärstrafgeset- buchs sowte der 88 356, 360 der Militär- strafgerihtsordnung hierdurch für fahnen- flüchtig erklärt. d

Gt!eiwig, i; Rei den öL Suni 1914. Gericht der 12. Division. [30473] Fahuenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung. In der Unter)uhungsfahe gegen den am 18. Junt 1894 in Ludwigsburg ge- borenen Einj. - Freiwilligen Musketier 8/121 Hermann Vötsch, wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der 69 ff. des Miilitärstrafgeseßbuchs sowie der S8 356, 360 der Militärstrafgerihts- ordnung der * Beschuldigte hterdurch für fahnenflücktig erflärt und sein im Deutschen MNeiche befindlihes Vermögen mit Beschlag da Stuttgart, Ludwigsvurg, den 18, Juni 1914. Gericht der 26. Division (1. K. W.). Der Gerichtsherr : M Herzog E, Wilhelm von Urach. Kriegsgerichtsrat. [30475] Das diesfeits unter dem 7. April 1899 in den Akten J. 1V. A. 637. 93 gegen: 1) Nitschke, Friedrich Wilhelm, 2) Affert, Carl Adolf Gustav, 3) Audrée, Paul Berthold, 4) Alkus, Elias, 5) Aronsohn, Adolf, 6) Breslauer, Samuel, 7) Berdas, Theodor, 8) E Dann, Friedrih Adolf August Karl, 9) Baum, Georg Friedrich, 10) Cohn, Isidor, 11) Diuter, Paul, 12) Sentfschel, Siegfried, 13) Harnisch, Johann Friedrich Wil- helm Otto, 14) Dts Wilhelm Nobert Eduard arl, 15) Kleinert, Ernst Hermann Paul, 16) Klenowsky, Franz, 17) Krause, Carl Friedrtch Wilhelm, 18) Maaß, Friedrih Hugo, 19) Prinz, Leopold, 51 Publlmann, Otto Marimilian Emil, 21) Schreiber, Johann Friedrih Wil-

elm, 22) Scholz, Nobert Paul Bruno Richard, 23) Somuihz, Reinhold Hermann, 24) Wendland, Paul Eduard, 29) Wendt, Nichard Friedrih Wilhelm, erlassene Strafvollstreckungsersucten ist erledigt. Berlin, den 10. Funti 1914. Der Erste Staatsanwalt am Landgericht 1.

[30471] Verfügung.

Die am 10. Oktober 1913 gegen Musketiec Wilhelm Rupp erlassene, in der Ersten Beilage zu Nr. 246 des MRelchsanzeigers vom 17. 10, 13 veröffent- Loks, Fahnenfluchtserklärung wird | aufge- oben.

Cöln, den 16. Junt 1914.

Gericht der 15. Division.

[30476] Bekauntmacyhung.

Die gegen den Matrosen Johannes Herbert Remket von der 5. Kompagnie der I. Matrosendivision, geboren am 15. Ja- nuar 1892 in Leipzig-Gohlis, am 10. Funi 1914 erlassene Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung wird hiermit auf- gehoben.

Kiel, den 22. Funi 1914.

Gericht der 1. Marinetnspektion.

[30472]

Die Fahnerfluhtserklärung vom 24./28. 12. 06 wider den Musketier Simoniu 6/68 wird aufgehoben.

Koblenz, Trier, den 19. 6. 1914.

Gericht der 16. Division.

[30474] Verfügung.

In der Untersuchungssache gegen den Rekruten Richard Flückiger aus dem Landw,-Bez. Diedenhofen, geboren 9. März 1892 zu Kollnau, Baden, wegen Fahnen- flucht, wird die unter dem 4. November 1912 erlassene Fahnenfluchtsertlärung hiermit aufgehoben.

Meg, den 17. 6. 1914.

Gericht der 33, Division.

2) Ausgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[30175] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Auguststraße 3, belegene, im Grundbuche yon der Butgladt Band 4 Blatt Nr. 292 zur Zeit der Eintragung des VBersteigerungsvermerks auf den Namen des Postbeamten Georg Speth zu Berlin ein- getragene Grundstück, bestehend aus:

‘| blatt 48 Parzelle 1799/160, 4 a 28 qm

Nr. 2689 zur Zeit der Eintragung des Bersteigerung8vermerks auf den Namen des Kaufmanns Max Markiewoicz in Berlin eingetragene Grundstück am 3. August 1914, Vormittags 10! U unterzeichnete Gericht, an der E N.

L.

das in Verltn belegene, im Grundbuche

Hof und abgefondertem Klosett, b. Wohn- gebäude quer, c. Stallaebäude links, am S. September 1914, Vormittags 11 Uhr. dur das unterzeihnete Gericht, Berlin C. 2, Neue Friedrihstraße 13/14, TTI (drittes Stockwerk), Zimmer Nt. 113 bis 115, versteigert werden. Das Grundstück ist in der Grundsteuermutterrolle. nit nachgewiesen. Es ist unter Nr. 274 der Gebâäudesteuerrolle bei einem jährltchen Nußtungswert von 7380 4 zur Gebäude- steuer im Jahresbetrag von 286,20 M veranlagt Der Versteigerungsvermerk ist am 29 April 1914 in das Grundbuch ein- üetragen. 85, K. 57./ 14/7.

Verlin, den 13. Juni 1914.

Königliches aen Berlin-Miite.

[30176] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung sfoll am 12. Oktober 194, Vormittags T Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin, Neue Friedrihstraße 13—14, I[1. Stock- werk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Swinemünder- straße 17, belegene, im Grundbuhe vom Schönhausertorbezirk Band 76 Blatt Nr. 2252 (eingetragener Eigentümer am 22. Mai 1914, dem Tage der. Eintragung des Versteigerung8vermerks: der Mil(h- geshäftsinhaber Friedrih Wilhelm Mar Herrmann zu Berlin, Swinemünderstraße17) eingetragene Grundfstück: a. Vorderwohn- gebäude mit Hof, b. Stall und Remise rechts, c. Nemise lirks, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 28, Parzelle 333, 3a 57 qm aroß, Grundsteuermutterrolle Art. Nr. 3107, Nugungswert 4620 4, Gebäudesteuerrolle Ir. 3107. 87K. 109.14.

Berlin, den 17. Juni 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 87. h

[30177] Zwangsversteigerung. Im Wege der ZwangsvolUstreckung soll am 15, Oktober 1914, Vormittags 10 Uhx, an der Gerichtsstelle, Berlin, Neue Friedrtch\tr. 13—14, Il1. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Pettenkoferstr. 32, belegene im Grundbuche von Lichtenberg Band 47 Blatt Nr. 1474 (eingetragener Eigentümer am 28. Mai 1914, dem Tage der Ein- iragung des Verstetgerungsvermerks : Rentier Hermann Kraft zu Berlin-Pankow, Wollank|tr. 2 eingetragene Grundstü, Vorderwohngebäude mit rechtem Seiten- flügel und Hof, Gemarkung Berlin, Karten-

groß, Grundsteuermutterrolle Art. Nr. 396, Nußungêwert 6900 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 396. 87. K. 113. 14.

Berlin, den 17. Juni 1914. Königliches E Berlin-Mitte.

[22527] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 125 Blatt Nr. 2897 zur Zeit der Etntragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Frau Witwe Klara Noessemann, geb. Wunderlich, tn Berlin eingetragene Grund- stückd am 3. August 1914, Vormittags 10 Uhx, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle Berlin N. 20, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Christiantastraße 127, belegene Grundstück enthält Vorderwohnhaus mit Seitenflügel rechts und Hof und umfaßt die Trenn- stüdle «Kartenblatt 24 Parzelle 2269/102 und 2270/102 x. mit einec Größe von zusammen 8 a 15 qm. Es ist in der GrundsteuermutterrolUe des Stadtgemeinde- bezirks Berlin unter Artikel Nr. 3703 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 3703 mit einem jährlihen Nußungs- wert von 10800 # verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk is am 14. Mai 1914 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 25. Mat 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[22395] Zwangsversteigerung.

In: Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin belegene, im Grundbuche yon Berlin - Wedding Band 117 Blatt

, durch das erihtsstelle, 20, Brunnenplatßz, Zimmer 30, 1 Treppe, verstetgert werden. Das in Berlin, Lynarstraße 28, belegene Grundstück enthält Vorderwohnhaus mit Seitenflügel links, Quergebäude mit Rük- flügel links und 2 Höfen und umfaßt das Lrennstück Kartenblatt 19 Parzelle 1575/142 x. von 7 a 71 qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemetndebezirks Berlin unter Artikel Nr. 4679 und in der Gebäudesteuerrolle unter derselben Nummer mit einem jähr- lichen Nußungswert von 12 580 6 ver- zeichnet. Der Versteigerungsvermerk ift am 21. April 1914 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 25, Mai 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

(30284] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll

a Vorderwohnhaus mit unterkellertem

von Berlin (Wedding) Band 119 Blatt

an der Gerichtsstelle, versteigert werden.

Grundstück enthält : Hofraum

des Kartenblatts 2 mit insgesamt 7 a

Nr. 2755 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen der Baugesellshaft für Mittelwohnungen in Liquidation zu Berlin eingetragene Grund- stück am ch8. August 1914, Vor- mittags LO0 Uher, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts\telle, Berlin N. 20, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Togo- straße 75, belegene Grundstück enthält Vorderwohnhaus mit Seitenflügel rechts, Quergebäude mit Nückflügel rechts und 2 Höfen und umfaßt die Parzelle Karten- blatt 20 Nr. 624/55 2c. mit einem Flächen- inhalt von 7 a 44 qm. Es ist in der Grundsteuermutterrolle und der Gebäude- steuerrolle des Stadtgemeindebezirks unter Artikel 6186 mit einem jährlihen Nußungs- wert von 10 800 4 verzeichnet. Der Ver- eiger Meqmer ist am 6. Iuni 1914

in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 15. Juni 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[30483] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung sollen die in Heiligensee belegenen, im Grund- buche von. Heiligensee a. Band I Blatt Nr. 46, þ. Band 13 Blatt Nr. 385, zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen 1) des ver- storbenen Holzhändlers Paul Meyer, 2) des Holzhändlers Hermann Meyer, zu je einem Viertel, 3) der Witwe Frieda Sambach, geb. Heller, zu Tegelort und deren minder- jährigen Kinder 1. Karl Hermann Eugen Sambaw, 11. Gertrud Mtnna Anna Sam- bah, in ungetetlter Erbengemein\ck{aft zur Hälfte eingetragene Grundstückd am 18, August 1914, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichts\telle Berlin N. 20, Brunnenplat, Zimmer Nr. 32, T Treppe, versteigert werden. a. Das Grundstück Helligensee Band I Blatt Nr. 46 ift Ader, besteht aus den Parzellen Karten- blatt 4 Nr. 513/26 2c. am Dornstükenweg, 014/26, 010/20 2c, 0916/25, 581/26 2c. an der JIoerss\traße, - 582/26 2c., 583/27, 584/27 zwischWen Joers- und Kurzestraße, 587/27, 588/27 2c., 589/25 2c. zwischen JIoers- und Kurzestraße, 590/25 2c., 591/25 an der JIoers\traße, 592/25, 593/25, 594/25 zwischen Joers- und Kurzestraße, 595/25 an der Kurzestraße zur Gesamtgröße von 2 ha 99 a 33 qm und ist in der Grund- steuermutterrolle des Gemeindebezirks Heiligensee Artikel Nr. 49 mit 6,01 Taler Reinertrag verzeihnet. b. Das Grund- stück Heiligensee Band 13 Blatt Nr. 385 ist Acker, besteht aus den Parzellen Karten- blatt 4 Nr. 472/40 :xc., 481/40 2c. an der Birkenstraße, 487/37 2c., 488/37 2c., 489/ O M, 490/87 16, 491/30 C, 492/397 493/37 2c., 494/37 2c, 495/37 2c., 496] Ol 25490 T N, 498/97. 0, 499/37 26, 500/37 x. an der Roonstraße zur Ge- famtgröße von 1 ha 651 a 6 qm und ift in der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Heiliaensee Artikel Nr. 386 mit 1,96 Taler Nelnertrag verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 3. April 1914 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 17. Juni 1914. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 7.

80285] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsbvollstreckung soll das in Berclin-Neinidkendorf belegene, im Grundbuche von Berlin - Netntckendorf Band 59 Blatt Nr. 1805 zur Zeit der Eintragung des Verstetgerungsvermerks auf den Namen des Ingenieurs Martin Held in Berlin-Reinickendorf und des Ingenieurs Franz Moebtus in Oelsnitz je zur ideellen Hälfte eingetragene Grunditück am 28. August 1914, Vormittags 107 Uh", durch das unterzeichnete Ge- riht, an der Gerihtzstelle, Berlin N. 20, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, T Treppe, versteigert werden. Das in Berlin-)leinicken- dorf, Nesidenzstraße 133 a, belegene Grund- stü besteht aus a. Wohnhaus mit Hof- raum und Hausgarten, þ. Quergebäude, c. Fabrikgebäude und umfaßt die Parzellen 1490/57 und 3020/57 2c. des Karten- blatts 3 mit einem Flächeninhalt von insgesaint 15 a 19 qm. Es t in der Gmund slbuermutteerölle der Gemeinde Berltin-Neinickendorf unter Artikel Nr. 1793 und {n der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 65 mit einem jährlihen Nußzungswert von insgesamt 11 020 A verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 8. Juni 1914 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 17. Juni 1914. Köntkgliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[30286] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Heiligensee belegene, im Grund- buhe von Heiltgensee Band 27 Blatt Nr. 812 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Architekten Herbert C. John in Heillgensee cingetragene Grundstück am 28, August 1914, Vormittags 11 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, Berlin N. 20; immer Nr. 30, 1 Treppe, Das in Heiligensee an der Straße K Parzelle 6 belegene a, Wohnhaus mit und Hausgarten, þ. Stall- gebäude und umfaßt die Parzelle 1043/24 2c.

Brunnenplahßz;

[30395]

Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Heiligensee unter Artikel Nr. 789 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 381 mit einem jährlichen Nuzungs- wert von 568,— #6 verzethnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 9. Junt 1914 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 17. Juni 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[30283] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am 2, September 1924, Vormittags 10 Uhr an der Gerichtsstelle Hallesches Ufer 29/31, Zimmer Nr. 42, versteigert werden das im Grundbuche von Berlin (Tempelhofer Vorstadt) Band 2 Blatt 48 (etngetragener Eigentümer am 10. Juni 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: der Apotheker Georg Birnbaum in Berlin) eingetragene Grundstück: Berlin, Belle- Alliancestraße 75, Ecke Bergmannstraße, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 2, Parzelle 2288/313, 3 a 60 qm groß, Grundsteuermutterrolle Art. 204, Nuzungswert 16 800 4, Gebäude- steuerrolle Nr. 204. Es ist ein Vorder- wohnhaus mit unterkellertem Hof und Borgarten, Nemisengebäude.- Jn diesem ECckhaus befindet sich die Kreuzbergapotheke. Beclin, den 16. Junt 1914. Königliches Amtsgericht Berlin. Tempelhof. Abteilung 9.

[30613] Ausschreiben. Am 14. Juni 1914 ist dem Kaufmann Röhl in Dortmund, Hansastraß- 103, ein L Reis über 100 Taler der óln - Mindener Eisenbahngesellschaft Serie 2345 zu 34 9% Nr. 137205 gestohlen worden. Dortmund, den 22. Junt 1914.

Der Erste Staatsanwalt.

Der von uns unter der früheren Firma „Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipztg“ ausgefertigte Depositenschein vom 29. März 1907 über den Versicherungs\hein Nr. 135 534, lautend auf das Leben des Herrn Ludwig Otto, Kaufmanns in Brakel, Kr. Hörter i. Westf., ist uns als abhanden gekommen angezetgt worden. Gemäß § 19 unserer Allgemeinen Versicherungsbedin- gungen werden wir für diefen Schein eine Ersatzurkunde ausstellen, wenn sih inner- halb zweier Monate etn Inhaber dieses Scheines bei uns nicht melden sollte. Leipzig, den 24 Juni 1914. [30282] Leipziger Lebensversicherungs - Gesellschaft auf Gegenseitigkeit (Alte Leipziger). Dr. Walther. Niedel.

(30281] Policenaufgebot. Die auf den Namen des Herrn Grafen Georg von Preyfiug - Lichtenegg- Moos in München lautende Versicherungs- police Nr. 42 950 E ist nach der Angabe des Versicherten in Verlust geraten. Es wird bekannt gemacht, daß nach frucht- losem Ablauf einer Frist vou drei Mo- naten nah dem Erschetnen dieses In- serats die genannte Police für fraftlos erklärt ift. München, den 25 Juni 1914. Der Anker Gefsellshaft für Lebens- u. Nenten-Versicherungen in Wien. Die Filialdirektion für Süddeutschland. Dr. Fr. Hall.

[29826] Nufgebot.

Die Erben des Geheimen JIustizrats Franz Lex in Haim, nämlich: 1) Justiz- rat Rudolf Lex in Hamm in Westf, 2) Geistlicher Rektor Otto Lex in Atten- dorn, 3) Ehefrau Wilhelm von der Stemmen, Marta geb. Lex, in München- Gladba, 4) Ehefrau Erster Staats8- anwalt, Geheimer Justizrat Unton Nate, Hedwig geb. Ler, in Ahrweiler, zu zwei bis vier vertreten durch den Justizrat Rudolf Ler in Hamm, haben das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Kurx- scheine Nr. 298, 508 und 940 des Erz- bergwerk Glüdckauf in den Gemeinden Vel- bert, Kuhlendahl und Nichrath, lautend über je ein Kux auf den Namen des Erb- lassers, beantragt. Der unbekannte Inhaber der Kuxscheine wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Dezember 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine seine Nechte anzumelden und die Kuxscheine vorzulegen, widrigenfalls ihre Kraftloserklärung erfolgen wird. Langenberg, Nhld., den 16. Juni 1914.

Köntgliches Amts3gericht.

[29564] Aufgebot.

Die Firma Bartling, Brodthagen & Co. zu Hannover, Theaterstraße 4, hat das Aufgebot des am 10. Januar 1901 zahl- bar gewesenen Wechsels vom 10. Oktober 1900 über 8000 4, von thr auf den Maurermeister Hr. Aug. Temme in Han- nover gezogen und von diesem akzeptiert, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Januar L915, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rid,t, neues Justizgebäude, Volgersweg Nr. 1 11. Geschoß, Zimmer 368, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Haunover, den 13. Junt 1914. Königliches Amtsgericht. Abt. 27,

In der v. Sydowschen Familien-

90 qm Flächeninhalt,

Es ist in der

fideiklommißsache(Westhuesen-Wische-

Grundbuche t Artikel 114 in Abteilung 111 unter Nr. 1 für die ledige Maria Helene Becker, ohne Stand, früher zu Euskirchen, jeßt ver- ehelichte Adolf Zimmermann in Bekhausen, ( i Hypothek von 300 in Buchstaben: Den Mark für kraftlos erklärt worden.

—— ——

lingen) steht am 28. September 191 4, Vormittags A0 Uhr, im Zimmer Nr. 17 des hiesigen Königlichen Obex, landesgerichts Termin an zur Aufnahme eines den notariellen Vertrag vom 9. August 1913, betreffend den Verkauf fast aller Fiteikommißgrundstücke, genehmigenden Familienshlusses. Alle Fideikommißan. wärter, denen Einsicht des bei den Akten befindlichen Vertrages anheimgestelit wird, werden hiermit zu diesem Termine geladen,

Hamm, den 12, Juni 1914.

Königliches Oberlandesgericht. 10. Zivilsenat. [30278]

Der Gasthausbesißzer Karl} Langner {n Woisselsdorf hat beantragt, den ver- schollenen Stellenbesißer Franz Kottwitz in Tharnau bet Grottkau wohnhaft gewesen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ber- \chollene wird aufgefordert, si bis spätestens in dem auf den 30, Dezember 1914, Vormittags L0 Uhx, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über das Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, im Aufgebots. termine dem Gericht Anzeige zu machen,

Grottkau, den 18. Juni 1914.

Königliches Amtsgericht.

[29870] Bekanntmachung.

Die Geschwister Buhmann, 1) John Hans Buhmann, geb. am 4. Mat 1863, 2) Chrisitan Friedrih Buhmaunu, geh. am 4. März 1867, 3) Clara Charlotte Buhmanu, geb. am 24. Februar 1869, find durch Ausschlußurteil vom 11. Juni 1914 für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1905 festgestellt.

Heide, den 15. Juni 1914.

Königliches Amtsgericht.

[29872]

In der Sitzung vom 15, Mai 1914 ift im Namen des Köntgs für Recht erkannt: Die verschollenen 1) Arbeiter Wilbelm Scheibner aus Paprotsch, 2) Anna Marie Leuschuer aus Bukowiec, n Gheleute August Gutsche und dessen Ehefrau Jo- hanne Lutse Gutsche, geborene Schulz, sowie 4) deren Schn Gustav Hermann Butsche, zu 3 und 4 aus Komorowo- Hauland, 5) Müller Gottlob Gaetke alias Jetke und Gacdfe) aus Neu

orui werden für tot exklärt. Als Zeits- punkt des Todes wird festgestellt: 1) für den Aibeiter Wilhelm Scheibner aus Paprotsch der 31. Dezember 1901, Nach- mittags 12 Uhr, 2) für die Anna Marie Leuschner aus Bukowiec der 31. Dezember 1913, Nachmittags 12 Uhr, 3) für die Ehefrau Johanna Luise Gutsche, geborene Schulz, 4) für deren Ehemann August Gutsche, 5) für deren Sohn Gustay Hermann Gutse, aus Komorowo-Hld,, zu 3 und 4 der 31. Dezember 1884, Nach- mittags 12 Uhr, zu 5 der 31. Dezember 1903, Nachmittags 12 Uhr, 6) für den Müller Gottlob Gactke aus Neu Borui der 31. Dezember 1894, Nachmittags 12 Uhr. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse der zu 1—6 ge- Raumen Personen zu gleichen Teilen zur Last.

Neutomischel, den 13. Juni 1914,

Königliches Amtsgericht. [29836]

Durch Urteil des unterzeihneten Ge- rihis vom 5. Juni 1914 ist der verloren gegangene Interimsschein über die am 15. Juni 1901 ausgestellte Aktie Nr. 2578 der Crefelder Bank Aktiengesells{chaft zu Crefeld für krafllos erklärt worden. Crefeld, den 16. Junt 1914,

Königliches Amtsgericht.

[29838]

Darch Aus{lußurtelle vom Heutlgen

sind folgende Urkunden : i

1) der 33 9/6 ige Pfandbrief der Deutschen

Hypothekenrank in Meiningen Em, X

Lit. C Nr. 2917 über 1000 ,

2) die Mäntel zu den 4% igen Pfand-

briefen der Deutschen Hypothekenbank in

Meiningen“ Em. XV Abt. 70 Lit. E

Nr. 13 862 über 500 Æ, Lit. F Nr. 08 599

über 300 46, Abt. 72 Lit. D Nr. 20 479,

20 480 über je 1000 4,

3) der Mantel zum 32% igen konver-

tierten Pfandbrief der Deutschen Hypo-

thekenbank in Meiningen Lit. ( Nr. 34 731

über 500 H, 7 /

4) das Herzogl. Sachsen-Meiningische

Siebenguldenlos Serie 7873 Nr. 19,

5) der Mantel zum 4/6 igen Pfandbrief

der Deutschen Hypothekenbank inMelningen

Em. VIT Abt. 24 Lit. C Nr. 5966 über

1000

für kraftlos erklärt worden.

Meiningen, den 11. Juni 1914. Herzogl. Amtégericht. Abt. 1.

130276]

Dur Auss{lußurteil vom 10. Juni 1914 tit der Hypothekenbrief über dic im von Commern Band ®

Buer- Bergstraße 6, eingetragene

Euskircheæ, den 10. Junt 1914.

Königliches Amtsgericht.

¿ 146.

gsf Ban

y \

Berlosung 2c. von Wertpapieren.

CI* j C32 LO fut

Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Kommanditgesellshasten auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

l Zweite Beilage S zum Deuischen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 24, Juni

—_———— R

Öffeutlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 3,

6. Erwerbs- und W 7. Niederläfsung 2c.

9. Bankausweise.

1914.

irt F Ola Roe oaeR.

von tsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung- 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

)) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Die verebelichte Kaufmann Gertrud Scheel, geborene Bergmann, tn Neu- hammer a. Queis, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Hugo Danztger zu Breslau, &Aunfernstraße 8, klagt gegen thren Ehe- mann, den Kaufmann Max Stheel, früher in Breslau, Ofenerftraße Nr. 30, jeßt unbekannten Aufenthalts, na Maß- gabe der in der Klageschrift vom 20. Mat 1914 aufgestellten Behauptungen weaen Ebebruhs aus § 1565 des Bürgerlichen Gesezbuchs auf Cheschetdung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- fammer des Köntglihen Landgerichts zu Breslau ,Schweidnißer Stadtgraben Nr.2/3, Zimmer Nr. 81, 11. Sto, auf den L8, Sep- tember 1914, Vormittags D975 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2 R. 243/14.

Breslau, den 12. Junt 1914.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[30260]

Oie Aufwärterin Ida Marie Schmidt, geb. Rasch, in Metfken-Baderberg, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Mar Neumann in Breslau, Ohlauer- straße 83 11, flagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Karl Franz Josef Schmidt, früher zu Schleßwit, Kreis Wohlau, jetzt unbekannten Aufenthalts, nah Maßgabe der in der Klageschrift vom 5. Juni 1914 aufgestellten Behauptungen wegen \{hwerer Verletzung der durch die Che begründeten Vflihten und bö8willigen Verlassens aus 88 1568, 1567 des Bürgerlihen Geseßz- huchs auf Ebescheidung. Die tin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsflreils vor die 9, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Schweibntgér Stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 81, 11. Sto, auf den 18. September 1914, Vor- mittags 11 Uher, mit der Aufforderung, einen bet diesem Gericht zugelassenen An- talt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2 R. 270/14.

Beeslau, den 13. Junt 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[30398] Oeffentliche Zustellung. Die Ehetrau Bergmanns Paul Eitner, Gertrude geborene Hermann, in Hagen i. W., Düppenbergerstr. Nr. 9, Prozeß- bevollmächttgter: YHechtsanwalt Wienke in Dortmund, klagt gegen thren Ghemann, den Bergmann Paul Eituer, jetzt unbe- fannten Aufenthalts, früher in Altenbögge, auf Grund des § 1568 B. G.-Bs. auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hter auf den UUL, November 1914, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 33, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Dortmund, den 16. Juni 1914. Hilger, Landgerichtssekrelär, Gerichts- reiber des Königlichen Landgerichts.

[30399] Oeffeutliche Zustellung. Die Ehefrau des Arbeiters Heinrich Theisen, Wilhelmine geborene Knopp, in Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Ptym, klagt gegen ihren genannten Ehemann, #- Zt. ohne bekannten Aufenthaltsort, früher in der Arbeits- austalt in Brauweiler, auf Grund des 8 1568 B. G.-B. mit dem Antrag auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düssel- dorf auf den 24. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, \sich durh einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Düsseldorf, den 17. Zuni 1914.

Reichert, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[30263] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikarbeiter Fosef Minnkg in Düsseldorf, Hoffeldstraße 79, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Heinz in Düssel- dorf, tagt gegen seine Ehefrau Agathe Minnig, geb. Zult, früher in Hombruch, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der

[30299 ]

Behauptung, daß die Beklagte den Kläger

böswillig verlassen hat und mit einem ge-

wissen B

E Verhandlung des Rechtsstreits vor e Landgertchts 15. Oktober 1914, 9 Uhr, mit der Aufforderung, fi dur einen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

[30264] Oeffeutliche Zustellung.

Stolle, geborene Beyer, in Drofsen, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Kanoldt

ergmann Zweibäumer in wilder

dritte Zivilkammer des Königlichen tn Düsseldorf auf den Vormittags

bei diesem Gerichte

Düsseldorf, den 20. Juni 1914. Brembt, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts.

Die verehelidte Buchbinder Hedwig

in Frankfurt a. O., klagt gegen ihren Ghemann, den Buchbinder Max Adolf Stolle, zurzeit unbekannten Aufenthalts, | [ früher in Drossen, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte sie bötlih verlassen habe, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Be- klagten für den allein huldigen Teil zu er- fläâren. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Nechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. O., Logenstraße 6, auf den 81. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Fraukfurt a. O., den 20. Juni 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[30265] Oeffentliche Zustellung. Die verebeltchte Tischler Agnes Klein, aeborene Schulze, in Sagan, Dorotheen- straße 30, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justizrat Wawersig in Glogau, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischler Bruno Klein aus Sagan, jetzt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten „zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstretts vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Glogau auf den 6. Of- tober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem aedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Glogau. den 18. Junt 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts.

[30400] ; Der Schleifer Eugen Winiger in Hörden, Amt Rastatt, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Marum in Karls- ruhe, klagt gegen feine Chefrau, Maria Emilie geborene Thoma, zurzeit unbe- fannten Aufenthalts, früher zu Hörden, Amt Nastatt, auf Grund der §§ 1567 Abs. 2, 1568 B. G.-B.,, mit dem An- trage auf Scheidurig der am §8 Oktober 1904 zu Mülhausen t. G. ges{lossenen Ehe der Streitteile aus Vershulden der Beklagten. Der Kläger ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlurg des Nechts\treits vor die 111. Zivilkammer des Großh. Landgerihts zu Karlsruhe auf Dounerstag, den 15, Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedahten Gerichte zu- gelossenen Anwalt zu bestellen. Karlsruhe, den 20. Juni 1914. Gerichts\hreiberei Gr. Landgerichts.

[30482] Oeffeutliche Zustellung. Die Arbeiterfrau Amalie Faber, geb. Kemesies, in Wck, Zieaelstraße 18 a, Pro- zeßbevollmächtigter : RNehtsanwalt Unker in Wck, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Chrifiian Faber, zuleßi in Marggrabowa wohnhaft gewesen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte {on nah 1 Jahr na der Cheschließung, etwa im Frühjahr 1898, die Klägertn böswillig ver- lassen habe und feittem spurlos ver- {wunden set, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein s{chuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zwette Zivilkammer des Königlichen Landaerihts in LWyck Ostpr. auf den 2, Oktober 1914, Vor ast 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem bezeichneten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen R Is wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lyck, den 18. Juni 1914. Holstein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

30268] Oeffentliche Zustellung. [ Gai Rosa Sternkopf, geb. Heunemann, zu Rudolstadt, vertreten dur die Rechts- anwälte Justtzrat Sommer und Fambach daselbst, klagt gegen ihren Ebemann, den

bruchs, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- zugelassenen | lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu Nudolstadt auf Montag, den 26, Ok- tober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wtrd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cammin i. Pomm., Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Dr. Moses und Dr. Eber- hardt in Stettin, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Arbeiter Nichard Blex, früher in Stettin, / 1568 B. G.-B., mit dem Antrag auf Chescheidung. Beklagten L des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrechistraße 3a, 21, Oktober 1914, 9 Uhr, mit der Aufforderung, fh durch einen bei diesem Gerichte laff Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Land- gerih1s: Berwaldt, Landgerichtsf\ekretär.

[30272] Oeffentliche Zustellung.

Schünemann, t chaussee 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechts-

Rudolstadt, den 22. Juni 1914. Der Gerichts\chreiber des Landgerichts : Michael.

30269] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Louise Blex, geb. Bölk, in

auf Grund der §8§ 1567 1, Die Klägerin ladet den zur mündlihen Verhandlung

7; auf den Vormittags

Zimmer zugelassenen

Stettin, den 18. Juni 1914.

Die Frau Marta Schünemann, geb. in Stettin, Pasewalker-

anwalt Dr. Hirsch in Stettin, klagt gegen ihren Chemann, den Malergehilfen Wil- helm Schünemann, unbekannten Auf- enthalts, früher in Stettin, auf Gründ des § 1568 B. G.B., mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechtöstreits vor die vierte Zivil- fammer des Köntgliben Landgerichts in Stettin, Albrechtstraße 3a, Zimmer 7, auf den 4. November 1914, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Stettin, den 19. Juni 1914.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Land- gerihts: Berwaldt, Landgerichtssekretär.

[30270] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Franziska Zimmermann, geb. Leesch, in Berlin-Niedershönhausen, Marta- straße 6, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Klüß in Stettin, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Bäcker Erih Zimmermann, unbekannten Aufenthalts, früher in Swine- münde, auf Grund des § 1568 B. G.-B,, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Beklagte wird zur mündlichen Berhand- lung des Nechtsstreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrechtstraße 3 a, Zimmer 7, auf den 4. November 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung geladen, sich durh einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Stettin, den 19. Junt 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Land- gerihts: Berwaldt, Landgerichtsfekretär.

130271] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Restaurateurs Wolter, Else geb. Behnke, in Stettin, Meyg- straße 11, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Schmidt und W. Schmidt in Stettin, flagt gegen ihren Ehemann, den Restau- rateur Gustav Wolter, unbekannten Auf- enthalts, früher tn Sliettin, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Dke Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrechtstraße 3a, Zimmer 7, auf den 4, November 1914, Vormittags 9 Uhr. mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. y Stettin, den 20. Juni 1914. Der Gerichts\{hretber des Köntglichen Land- gerihts: Berwaldt, Landgerichtssekretär.

[30266] Oeffentliche Zustellung.

In der Zivilprozeßsahé der minder- jährigen- Klara Preuß in Neichenbah O. L., vertreten dur thren Pfleger, den Klempner Neinbold Jacobi in Görliy, Löbauer- straße 27, geaen den Arbeiter Paul Preuß wird unter Aufhebung des Verhandlungs- termins am 17. September 1914 neuer Verhandlungstermin auf den V. Ofk- tober 1914, Vormittags 9 Uhr, vor

vom 3. Juni 1914 geladen wird mit der Aufforderung, fih dur einen bei diesem

untex Hinweis auf die Ladung vom 26. Mai 1914 in der weiten Beilage

Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Görlis, den 19. Junt 1914. Der Gerichis\{hreiber des Landgerichts.

[29825] Oeffentliche Zustellung. __ Die minderjährige Johanna Îlfe Haller in Kötit, geseßlih vertreten durch ihren Bormund, Werkmeister Ernst Hermann Naumann in Kötiz, Naundorferstraße 32, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Meyer in Kreuznah, klagt | , gegen den Mechaniker Nudolf Mengel, früher in Kreuznach, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, Beklagten, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte der außer- ebelihe Vater sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin bom 2. Mai 1914 an bis zur Vollendung ihres sechzehnten Lebensjahres als Unter- halt eine im voraus zu entrichtende Geld- rente von vierteljährlih 60 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 2. Februar, 2. Mai, 2. August und 2 November jedes Jahres, zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil für- vorläufig vollstreŒbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Kreuznah auf den 12. August 1914, Vormittags 9 Uher, Zimmer Nr. 17, geladen. i Kreuznach, den 18. Juni 1914.

Dieck, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[30257] Oeffentliche Zustellung. In Sachen des minderjährigen Herbert Gerhard Tanz in Ziegelheim, geseßlich vertreten durch seinen Vormund, den Bäckermeister Oswin Albin Scheibe ebenda, gegen den ODienstkneht Armo Hu Döhgler, früher in Ziegelheim wohnhaît, eßt unbekännten Aufenthalts, wegen Ge- währuñg von Unterhalt, wird der Beklagte anderweit zur mündlihßen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amts- gericht Waldenburg t. Sachsen auf den 14. August 1914, Vormittags 310 Uhr, geladen. Waldeuburg (Sa.), den 18. Junt 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[30251] Oeffentliche Zustellung. Das Fräulein “Anna Jost in Berlin, Lühowstr. 98, Prozeßbevollmättigter : Rechtsanwalt Kroeck in Berlin SW. 11, Prinz Albrechtstr. 3, klagt gegen den Albert Budschun, früher in Berlin, Auguststr. 47a, bei Meth, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin aus einem im Februar 1912 empfangenen Darlehen den Betrag von 81,40 6 (100 Francs) zuzüglih 3,75 vereinbarungëgemäß übernommener Kosten der telegraphischen Uebersendung nah San Nemo verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 85,15 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. Mai 1912, Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amt?geriht Berlin - Mitte auf den 19, September 1914, Vormittags 97 Uhr, Neue Friedrichstr. 15, T Treppe, Zimmer 238, geladen.

Berlin, den 16. Juni 1914. Mende, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 9.

[30250] Oeffentliche Zustellung. Dér Zahnarzt M. Lip\hih tn Berlin W., Tauenßttenstr. 9, Kläger, Prozeßbevoll- mächtigte: Nechtsanroäite Lipschiß u. Grau in Berlin, Bebrenstr. 30, klagt gegen Herrn Hans Achim von Stechow, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Kurfürstenstr. 100, Beklagter, unter der Behauptung, daß der MERA ihm für ärztlihe Behandlung den Betrag von 240 6 vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten koftenpflihtig zu verurtetlen, in den Kläger 240 4 nebst 4 9/9 Zinsen feit dem 1. Dezember 1913 zu zahlen und das Urteil für vorläufig volistreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrichstr. 15, 2 Treppen, Zimmer 158, auf den 24. Ane 1914, Vormittags 94 Uhr, geladen. Dle Sache ist zur Feriensäche erklärt. Verlim, den 19. Juni 1914. Rintisch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 169.

30252] Oeffentlithe Zustellung. i Der Hacelaiz Oskar Tettenbocn in Berlin - Schöneberg, Kyffhäuserstr. 8,

0 O! 20A, L : Mietzinsraten von je 70,80 4 entziehen wird, mit dem Änutrage, dur vorläufig vollstreckbares Urteil kosten- vflichtig zu verurteilen, an den Kläger 70,80 e nebst 49/5 1914, ferner am 1. Juli, 1. August und 1. September 1914 je 70,80 6 zu zahlen. gu mündlichen Verhandlung des Nechts- t

Königliche

—M

jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin - Schönebergs , unter der Behauptung, daß die Beklagte die am 1. Junk ( mit 70,80 schuldig sei und fich der Zahlung der am 1. Juli, 1. August und

Kyffhäuserstr. 8,

1914. fällige Monatsmiete

Septembcz 1914 fällig werdenden

die Beklagte

infen seit 1. Junk

reits wird die Beklagte vor das König= ie Amtsgeri(t in Berltn-Shböneberg,

Grunewald|tr. 66/67, auf den 26. August 1914, Vormittags 10 Uhr,

nach immer 34 geladen. Die Sache i} zur eriensahe ertiärti.

Berlin - Schöneberg, den 20. Juni

Der Gerichtsschreiber des Königlizen Amtsgerichts.

1914.

Abt. 32.

[30253]

Die Firma Albert Nowotny in Breslau,

Weiden|\traße 23/24, klagt gegen das Fräus lein Martha Dezuties, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, da ausgabe der dur 1909 unter Eigentumsvorbehalt entnom- menen Gegenstände wegen Nichterfüllung der Vertragsbedingungen verpflihtet sei, auch Breslau als Srl nglos! veréinbart worden set, mit dem

kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zur Herau?gade der durch Vertrag vom 9. August 1909 von Klägerin entnommenen Brillantohrringe mit urteilen. des Rechtsstreits, der als

die Beklagte zur Her- Bertrag vom 9. August

ntrage, die Beklagte

Saphir zu ver- Zur mündlihen Verhandlung erienfahe be- zeichnet ist, wind die Beklagte vor das Amtsgeriht in Breslau, Schweidnißer Stadtgraben 4, 1. Stock, immer 164, auf den 24, August 1914, Bormittags.9 Uhr, geladen. Mes den 20. Junt 1914. öntalihes Amtsgericht.

[30261] Oeffentliche Zustellung. i Die Firma Alex Fischer & Co. it Berlin - Halensee, Joachim Friedrich- straße 37/38, Alleininhaber Kurt Wink- ler, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Klemperer in Berlin, Schellingstr. 3 klagt gegen 1) die Firma Norddeutsche Automobilhaus G. m. b. H., 2) die Firma Standard Automobilfabrilk G. ‘m. b. S., vertreten durch ihren Geschäftsführer Emil August Schmidt, früher in Berlin-Wilmersdorf, Karls- ruherstr. 8, auf Grund der Behaup- tung, daß die Beklagten WVäieter im Hause der Klägerin waren, dera selben an rüdckständiger und laufender Miete mehrere 1000 Æ verschulden und die (inwilligung in die Auszahlung des hinterlegten WVersteigerungserlöses ohne Grund verweigern, mit dem E die Beklagten kostenpflichtig und gen Säicher- heitsleistung vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen, darein zu willigen, daß die auf Grund der Versteigerung vom 3. Oktober 1913 durch den Gerichtsvollzieher Range, D. R. 11 Nr. 2496 und 2497 bei der Kasse der Königlichen Ministerial-Militära und Baufkommission ju den Aktenzeichen W. 506. 13 und Z. 133. 13 hinterlegten Erlöse von 663,95 M und 354,87 M nebst den aufgelaufenen Hintetlegungszinkgn an die Klägerin ausgezahlt werden. Die Klägerin ladet die Beklagten zur münd« lichen Verhandlung des f ectöitreits vor die 6. Zivilkammer des Königlichen Land=- gerichts 111 Berlin in Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Sibhungssaal 45, 1, auf den D. November 1914, Vorz mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll« mächtigten vertreten zu lassen. 8. O. 200. 14.

Charlottenburg, den 19, Junt 1914,

Beuster, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 111.

[30397] Oeffentliche Zustellung. / Die Firma Sandmeyer & Schiteper în Dortmund, Prozeßbevollmächtigter: tôa agent Hans Niepe in Dortmund, Beten- frrale 15, klagt gegen den Kau R A. Lichtenberg zu Dortmund, (2A straße 11, auf Grund dexr Be E tung, däß thr der Beklägte Lichtenberg füv am 8. und 9. April 1914 käuflich gelieferte Waren den Betrag von 199,70 6 ver- \{ulde, mit dem Antrage auf Zahli g von 199,70 M nebst 5 % Zinsen seit dem Tag der Klagezustellung. T mündlichen Vêr« handlung des Reis treits wird der Bea klagte vor das N Amtsgericht in Dortmund, olländisWestraße 22, auf be! 21. Oktober 1914, Vormitiag

Dortmund, den 16.

Tischler Hugo Sternkopf, früher bier,

he lebt, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd-

jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe-

der dritten Zivillammer des Landgerichts in Görliy bestimmt, zu dem der Beklagte

rozeßbevollmächhtigter: Rehteanwalt Leo Aalen in Berlin, Potsdamerstr. 76,

klagt gegen die Witwe Annette Savary,

10 Uhr, Zimmer 125, geladen. Funi 1914.

Overkott, Gerichtsschreiber # des Königlichen Amtsgerichts, "Y