1914 / 147 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Land- und Forstwirtschaft.

Saatenstand in Jtalien im legten Drittel des Monats Mai 1914.

, In der Berichtéperiode fielen fowohl in Ober- als au< in Mittelitalien Niedershläge in Uebermasse. Am meisten litten darunter die Grasfulturen und Weizenfelder, die jegt einige tro>ene Tage nötig hätten. Au<h wäre für den bevorstehenden Dee warme und tro>ene Witterung erwünsht. Mais und Küchenkräuter entwideln sih üppig. In Süditalien waren die Niederschläge gering, kamen aber den Feldern in Apulien und der Capitanata zu statten. Troßdem is vorauszusehen, daß der Ertrag der Ge- treideernte in den genannten ‘Landschaften hinter einer Normal- ernte zurüd>bleiben wird; Dagegen haben viele südliche Gegendea am Viéittelmeer aus den metéorologis<hen Verhältnissen in der Berichtsperiode merkbaren Nutzen gezogen. Ja Sizil ien mangelt es no< immer an Feuchtigkeit, ohne daß aber dadurch be- sondere Schäden festzustellen wären. Der Stand der Felder auf Sardinien und besonders in den höhßet gelegenen Landschaften hat sich im allgemeinen gebessert. Troßdem wird der Ertrag an Viehfutter und Getreide ziemli gering sein.

Die Wein- und Olivenkulturen wie au<h die Mandel- und Fruchtbäume berc<htigen im allgemeinen in ganz Italien zu der Hoffnung auf einen guten Ectrag. Die Seidenkampagne geht unter befriedigenden Bedingungen ihren Gang. (Bericht des Kaiser- lien Generalkonsulats in Genua vom 20. Funi 1914.)

Theater und Musik.

Die Direktion des Deutschen Opernhauses hat für Dienstag, den 30. Juni, no< eine Parsifalvorstellung angeseßt. Die Beseßung ist folgende: Amfortas : Werner Engel, Titurel : Ernst Lehmann, G urnemanz: Nobert Blaß, Parsifal: Paul Hansen, Klingsor: Eduard Schüller, Kundry: Frau Melanie' Kurt.

Mannigfaltiges. Berlin, 25. Juni 1914.

Ueber dle Witterung Norddeutshland im Monat Mai 1914 berihtet das Königli<h preußis<he Meteorologische Irstitut auf Grund der angestellten Beobachtungen: Im Gesamt- durch[<nitt erwies fi< der Mai als etwas zu kühl und meist als zu naß. Gleichzeitig war, abgesehen von wenigen Strichen in Posen, Schlesien und Nordwestdeutshland, die Bewölkung zu groß, die Sonnenscheindauer zu gering. Die Temperatur lag im allgemeinen einige Zehntel Grade, im Südwesten um mehr als 1°, unter der Normalen. Ledtiolih der Osten, SGleswig-Holstein, Ostfriesland und die Prigniß hatten einen Wärmeübers<uß zu verzeichnen, der in Olipreußen bis 15° anstieg. Die Niederschläge blieben im größeren Teile von Ostpreußen, Schlesien und in Schleswig- Holstein, vereinzelt au< in Ostfriesland, hinter dem langjährigen Mittel zurül. An der Flensburger Föhrde fielen nur 67 9% desselben. Im ganzen übrigen Lande war es dagegen zu naß, besonders in der Torgauer Elbntiederung, wo das 23 fahe der normalen Negenmenge beobahtet wurde. Nachtfröste fanden no< überall zu Beginn, stellenweise auß no< um Mitte des Monates, fait. Die absoluten Minima erreihten mehrfa< ziemli< tieije Werte, z. B. in Oberschlesien 4 Grad. Nicht nur auf den Höhen- {tattonén, sondern au<h im östlihen Flachlande ist \strihweise no<h etwas Schnee gefallen; eine Schneedede jedo<h wurde nur no< auf den höchsten Echebungen des Riesengebirges an einigen Tagen fest- gestellt. Sommertage find an der Mehrzahl der Stationen nur 1 bis 2, im Osten und Südwesten etwas mehr (bis 6) gezählt worden, während an vielen Orten, besonders der Küste, die Temperaturmaxima unter 25 Grad blieben. Andererseits überschitten dieselben am 23. in Mittel- und Westdeutshland vereinzelt 30 Grad. Die Karte der Berteilung des Niederschlages zeigt folgendes Bild: Im größeren Teile des Landes fielen 50 bis 100 mm. Allerdings kamen auf weiten Gebieten Oitpreußens, Westpreußens, Pommerns, Branden- burgs, Posens, Schlesiens und Me>klenburgs, im mittleren und nörd- lien Schlesrotg-Holstein sowie an der Nordseeküste Mengen von weniger als 50, ja fogar von weniger als 25 bis unter 15 mm in Oberschlesien vor. Mehr als 100 mm twourden auf Uscdom, in der Umgebung des Gollenbergaes tin Pommern, im Often der pommerschen Seenplatte, in Pommerellen, im südlichen und mittleren Branden- burg, im Primkenauer Forst, in Anhalt und in Westfalen sowie in den Gebirgen und deren Umgebung festgestellt. Im Erzgebirge, Thüringer Walde, auf dem Vogelsberge, im Harze, in den bergishen Lantea, im westlihen Münsterlande fielen über 150 bis 170 mm an der holländischen Grenze. Unter dem Ein- fluß eines von Nordwesten her vorrü>kenden barometrischen Maximums herrschten in den ersten Tagen des Monats nördliche Winde bei we<selnder Bewöikung und Mil anroeiie leichten Nieder- s<lägen. Gleichzeitig traten Nachtsröste auf, die besoaders in der Nacht vom 2. zum 3. emvfindli< waren. Mit der Verlagerung des Hochdrugebietes na< Südosteuropa und dem Erscheinen einer Depression im Iordwesten der Britishen Inseln erfolgte bet \üdöst- lichen Winden zunächst etwas Erwärmung, die jedo nicht bedeutend wurde, da das Tiefdruckgebtet fich weiter nah Osten hin bewegte und neue Minima von Westen her nahrü>kien. Cs folgte eine Periode trüben, regneris<en und zulegt, als mit dem Herannahen eines roestlihen Marimums die Winde - wieder etne mehx nordwest- liche und nördliche Nichtung:.annahmen, auch. küßlen Wetters. "Am 15. fand an vielen Stellen wiederum leiter Nachtfrost statt. Vom 16. bis 22. stand die Witterung unter dem unmittelbaren Eir. fluß des Hochdru>kgebietes. Es war: klar, vielfa wolkenlos und mäßtg warm. Am Morgen des 23. war ein Tiefdru>kgebiet, das am Vor- tage auf der Biskayasee gelegea war, bis zur Nordsee vorgedrungen, fodaß in Norddeutschland zunächst lebhafte füdöstlihe und südliche Winde bet sehr starker Grwärmung, später zahlreihe Gewtiterbden mit Drehung des Windes naß Südwest und Abkühlung erfolgten. Die folgenden Tage sind nun dadur<h bemexrkenswert, daß f< vom

Mittelmeer her zwis{èn den Hochdru@zebieten über Westeuroya und über Rußland eine Depression über das östliße Mitteleuropa aus3- breitete. An der Weslseite derselben, also im größeren Teile des norddeutshen Beobachtungsgebietes, wehten fühle nördliche und nordwestlihe Winde mit teilweise sehr ergiebigen Negen- fällen, während der Osten, besonders Ost- und Westpreußen, Posen und Schlesien glei<zeitig sehr warmes, meistens tro>enes Wetter bet südlichen und füdöstlihen Winden“ und nur strihwetse auftretenden Gewittern hatte, sodaß in diefen Gegenden das absolute Maximum der Temperatur mehrfah erst am 27. errei<t wurde. Der große Wärmeübershuß, den das Monats3mittel an den nordöstlichen Stationen zeigte, ist in erster Nethe auf die Witterung dieser Tage zurü>zuführen. Mit der Entfernung des Minimums nah Oiten trat ein allgemeiner Ausgleih der Temperaturen ein, der in Ostdeuts- land unter ausgebreiteten Gewittern mit Negenfällen erfolgte, während im übrigen Gebiete die Niederschläge na<hließen und die Wärme, be- sonders am 31., wieder eiwas zunahm.

Auf der Treptow-Sternwarte finden folgende gemein- verständlihe Kinovorträge statt: Am 27. d. M., Abends 64 Uhr: „Scotts Reise zum Südpol und ein Bli>k ins Weltall*; am 28. d. M., Nachm. 5 Uhr: „Mit Schnellzug und Ozeandamyfer von Berlin über Bremen nah New York“, Abends 7 Uhr: „Sitten und Gebräuche fremder Völker“. Am 29. d. M., Abends 7 Uhr, spriht Dr. W. Ebert, Privatdozent an der Wiener Universität, über das Thema: „Der Mond“ und am 1. Juli, Abends 8F Uhr, über: „Die Entstehung dex Welten.“ Am 30. d. M., Abends 8x Uhr, wird der Direktor Dr. Archenhold über: „Unsere Erde als Planet“ sprechen ; alle drei Vorträge sind mit zahlreichen Lichtbildern aus- gestattet. Mit dem großen Fernrohr wird der Mond beobachtet.

Kiel, 24. Juni. (W. T. B.) Heute nahmittag 13 Uhr traf Seine Majestät der Katser und König an Bord der „Hohen- zollern“, von Brunsbüttel kommend, bei der neuen Holtenauer Schleuse ein, um diese und damit zuglei<ß den in setnen wesentlihen Teilen nunmehr fertiggestellten Erweiterungsbau des Kaiser-Wilhelm-Kanals dem Betriebe zu über- geben. Auf der Mittelmauer der Schleusenanlagen hatten der Staats- minister, Staatssekretär des Innern Dr. Delbrü>, die Spißen der Kaiserlihen Marine und der städtis<hen Behörden sowte die an der Ausführung des Erwetterungs8baues Beteiligten und aus diesem Anlaß mit MAllerhö<hsten Auszeihnungen bedachten Personen sowie eine größere Anzahl geladener Zuschauer Aufstellung genommen. Auch die nördlihe Seite der Mauer rwoar mit zahlreichen geladenen Damen und Herren beseßt. Die Tochter des Präsidenten des Kanal- amts, Fräuletn Kauß, überreichte dem Kaiser einen Blumenstrauß. Sodann richtete der Staatsminister, Staatssekretär Dr. Delbrü > an den Kaiser folgende Ansprache:

„Surer Kaiserlichen und Köntglichen Majestät melde ih aller- untertänigst, daß der Erweiterungsbau des Kaiser-Wilhelm-Kanals so weit fertiggestellt ist, daß die Großkampfschiffe Curer Majestät den Kanal fortan passieren können. Damit sind langwierige und \<wierige Arbeiten zum Abs{<luß gekommen, die den Kanal den Anforderungen der heutigen Zeit und, wie wir hoffen, einer weiteren Zukunft anpafsen sollen. Annähernd dreißtg Jahre sind vergangen, seit diese Schiffahrtsstraße zwis<en Nord- und Ostsee von dem Hochseligen Kaiser Wilhelm dem Großen begonnen wurde. Vor neunzehn Jahren konnte sie dem Betrieb übergeben werden. Damals ahnte niemand, daß die Entwi>klung unseres Schiffs- baues in verhältnismäßig kurzer Zeit ihre durhgreitende Erweiterung und eine Vervollkommnung ihrer Betriebseinrt{Wturgen erfordern würde, die fast einem Neubau gleihkommen. D283 Profil des Kanals und die Abmessungen feiner Kunstbauten sind erbeblih vergrößert, die neuen S{hleusen find doppelt fo groß als die alten. Die die S<hiff- fahrt hindernden Etsenbahndrehbrü>ken find dur<h eiserne Hoch- brüd>en ersegt. Die Hothbtü>ke bei Lebensau, an deren Projektierung Eure Majestät Allerhö Ppersönlihen Anteil genommen haben, fonnte, wie diejenige bei Grünenthal, troß der Erweiterung des Kanalprofils, dank der Kunst unserer Tiefbauer erhalten bleiben. Dur die Einführung des elektrishen Betriebes und moderner Motoren ift niht nur die Sicherheit und Schnelligkeit des Kanalbetriebes erhöht, sondern auch eine Verbesserung des Verkehrs über den Kanal von einem Ufer zum anderen und der wasserwirtschastliden Verhältnisse in den angrenzenden Gemarkungen mögli<h gewesen. Alles das ist, statt, wie geplant, in 8, tn allen wesentlichen Punkten in 7 Jahren entworfen und fertiggestellt worden, ohne daß die Betriebssicherheit des Kanals au< nur für einen Tag in Frage gestellt gewesen wäre. Diese Arbeiten, deren Fortschreiten Gure Majestät unablässig mit regstem Interesse verfolgt haben, verdanken ihr Gelingen der Kunst unserer Ingenieure und der Leistungsfähigkeit unserer Unternehmer, der Pflicht- treue und dem Können einer Beamtenschaft aus fast allen dezutshen Bundesstaaten, dem Fleiß und dem Geschick einer zahlreichen Arbeiter- haft, deren aller Vertreter Eure Majesiät heute hier zu sehen die Gnade haben wollen. So wird der Kanal kommenden Ges<lehtern ein Denkmal sein für das Können unserer Zeit. Vor allem aber wird er Zeugnis ablegen von Eurer Majestät nie rastender Fürsorge für die Wehrkaftigkeit des Neihs und von der Opfer- willigkeit des deuts<hen Volkes, die no< nie versagt hat, wenn es die Sicherheit und G1öße des Vaterlandes gilt. Eure Majestät bitte ich alleruntertänigsi, die vollendeten Schleusen als Erster zu dur<fahren und damit den erweiterten Kanal dem Verkehr zu übergeben.“

Seine Majestät ließ sh hierauf die Dekorterten vorstellen und rihtete an einzelne kurze Änsprahen. Sodann kehrte er mit seinem Gefolge auf die „Hohenzollern*“ zurü>, die nunmehr aus der neuen Schleuse in den Kieler Hafen einfuhr und dabet ein quer über die Schleuse gespaantes Band dur<schnitt. Als das Kaiserschiff die Schleuse verließ, bra<ten die dort Versammelten ein dreifaches Hoch auf Seine Majettät aus. Nah der Feier fand ein gemeinsames Frühstück der Beamten der Kanalyverwaltung und der beteiligten Unteraehmer statt, an dem au der Staatsminister, Staatssekretär Dr. Delbrück teilnahm.

Nachdem die „Hohenzollern* îm Kieler Hafen festgemaht hatte, empfing Seine Majestät der Kaiser und König an Bord den englishen Admiral und die Kommandanten der englishen Sife zur Meldoung.

Köntgsberg, 25. Juni. (W. T. B.) Oftmarken flug. Zy der Aufklärungsübung nah Tilsit find heute früh 26 Flieger gestartet, davon vier außer Konkurrenz. Als erster traf aus Tilsit um 7 Uhr 22 Min. hier Hans Steffen auf E. T. R. wieder ein, Gr startete kurze Zeit später als erster zur leßten Etappe des Zuver, lässigkeitefluges nah Danzig. Um 83 Uhr waren von Tilsit 18 Flieger zurückgekehrt und nah Danzig sieben abgeflogen,

Cöln, 24. Juni. (Amtliche Meldung.) Heute früh um 7 Uhr

47 Minuten entgleiste bei langsamer Einfahrt in Cöln Hbf. die

Lokomotive des von Hamm kommenden Eilzuges 252 mit der ersten

Laufachse. Personen wurden nicht verleßt, der Betrieb war nicht ge,

stört. Eilzug 252 fuhr mit einigen Minuten Verspätung weiter na

argen lus Main. Die Ursache der Entgleisung muß no<h aufge, ärt werden.

Wien, 24. Juni. (W. T. B.) Auf dem Zentralfriedhof fand heute mittag die Trauerfeier für die neun Opfer der Luft\<iffkatastrophe in Fishamend statt. Der Kaiser hatte etnen Vertreter entsendet, ferner waren anwesend der Erzherzog Peter Ferdinand, der Ministerpräsident, der Kriegsminister, der Landesver- tetdigung8minister, der Minister des Innern, die fremden Militär: atta<hés, die Spitzen der Generalität und der Admiralität sowie der Bürgermeister der Stadt Wien. Während der Trauerfeier umkreiste ein Teil der aus Anlaß der internationalen Flugwohe in Aspern weilenden Flieger în zwanzig Aeroplanen, die Trauerfahnen trugen, den Friedhof.

London, 24. Juni. (W. T. ps Der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller gab heute ein Frühstü>, an dem Mitglieder der Deutschen Bol!scaft und des Generalkonsulats, Vertreter der Londoner Handelskammer, der deut[<hen Kolonie und der Presse teilnahmen. Der Vorsitzende, Justizrat Waldschmidt, brachte einen Trinkspru< auf die Handelskammer aus, tin dem er ay die wiederholte Erwähnung der politischen Beziehungen zwischen England undDeutschland in den vorgesirigenMedenanknüpfte. Gr betonte denWunsh aller Beteiligten, lange zurücgedrängten Empfindungen Luft zu machen, und die allgemeine Ueberzeugung, ja no< mehr, das Vertrauen aus zusprechen, daß der Friede niht werde gebrohen werden. Der Redner sprach }odann den Dank für die erfolgreihen Bemühunngen des Fürsten Lichnowsky aus, die Beziehungen zwischen beiden Ländern zu verbessern und entwarf ein Bild von der Bedeutung des Londoner Handels und der Londoner Handeléekammer, deren Ein- fluß auf die Angelegenhetten des Handels nur von dem des Parlq- ments übertroffen werde. Sir Albert Spicer und Faithfull Begg erwiderten im Namen der Londoner Handelskammer. Spicer wies auf den wahsenden Handel der beiden Länder miteinander hin und betonte, es liege im beiderseitigen Interesse, diefen Handel weiter auszudehnen. Die Kaufleute sollten den großen Einfluß, den sie besäßen, im Interesse der guten Beziehungen beider Nationen aufbieten. Begg gab der Genugtuung Ausdrud>, daß Deutschland jeßt au hervortrete und den Play an der Soane beanspruhe, der ihm gebühre. Ec hoffe, daß die Erxpaasion die es anstrebe, au seinen Fortschritt fördern werde. Dcr Staats sekretär a. D. Dernburg |spra< auf die Presse. Der Vorsitzende verlas ein Telegramm des Deutschen Kaisers, in dem der Kaisec feine Befriedigung übr dea Erfolg des Besuchs ausspricht.

An demselben Tage fand Abends im Hotel Metropole de Fahresfest des Deutschen Hospitals statt, bei dem der Bot schafter Fürst LiGßnowsky den Vorsitz führte.

20nd:01, 209, Sun, (V, 2D) Auf wel en alien Kohlengruben brachen gestern große Brände aus. Doch ist niemand dabei umgekomtnen. Auf der Bryncoh-Grube in der Näle yon Neath (Wales) zerstörte eine Feuersbrunst das Gerüst im Ausfuhr: \ha<t und brachte die Lüftung zum Stillstand. Der Förderkasten fiel in die Tiefe. Die Bergleute in dem Kasten kamen alle mit beiler Haut davon. 250 Bergleute waren zur Zeit des Unglüd>s in der Grube. Auf der Douglas-Grube in Bellfhtill bei Glasgow richtete ein Feuer beträchtlichen Schaden an. Die 200 Mann in der Grube fuhren auf das Alarmsignal hin durh einen Notschacht zu Tage.

Chicago, 24. Juni. (W. T. B.) In der leßten Nacht wüteten in fünf Staaten heftige Stürme. Ja Watertoron in Süddafkota nahm der Sturm den Charakter eines Tornados an. Viele Häuser sind zersiört und 22 Personen verleßt worden. Der anugerichtete Schaden wird dort auf eine Million Doiars g:\{<äßt. In und bei Minneapolis

4

find vier Personen umgekommen und zwéi tödlih verleßt worden.

Die Telegraphenlettungen sind in den vom Sturm berührten Gegenden

fast vollitändig zerstört.

Nach S<Gluß der Nedaktion eingegangene Depeschen.

Durazzo, 2%. Juni. (W. T. B.) Der Kommandant des russischen Kreuzers „Terez“ meldet aus Valona, daß die Stadt ruhig sei, man erwarte aber einen Vormarsch der Rebellen von Fieri nah Valona. Es bestätigt si, daß Beraî sich in den Händen der Aufständischen befindet.

(Fortseßung des Amilichen und Nichtamtlichen in der | Ersten und Zweiten Beilage.)

Theater. Berliner Theater. Freitag, Abends

Märchen vom Wolf.

8 Uhr: Wie einst im Mai. Posse mit Gesang und Tanz in vier Bildern von Bernauer und Schanzer.

Sonnabend und folgende Lage: Wie einst im Mai.

Theater in der Königgrüäßer Straße. Freitag, Abends 8 Uhr: Mr, Wu. Englisch - <inesishes Spiel | {< in drei Akten von H. M. Vernon und

Harold Owen. i d Abends Sonnabend und folgende Tage: Mr. Prette) Theodor. i

Wu. Keen.

Deutsches Küustlertheater (So- zietät). (Nürnbergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologishen Garten.) Freitag, Abends 8 Uhr: Jeppe vom Berge. Komödie in fünf Ukten vou Ludwig Holberg.

Sonnabend und folgende Tage: Jeppe vom Berge.

Freitag,

Lessingtheater. Abends 8 Uhr: Das Märchen vom Wolf. Ein Spiel in drei Akten von Franz Molnár.

fessor Bernhardi.

Brücke. Freitag, Der müde Theodor.

müde Theodor.

lottenburg,

Strauß.

baron.

Sonnabend und fölgende Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Pro-

Theater an der Weidendammer

Abends Schwank in drei

Akten von Max Neal und Max Ferner.

Gastspiel Miß Mac Keen.

Sonnabend: Opernabeud. Dex Wild-

uß.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr (kleine s Ubr: Gastspiel Miß Mac

Montag und folgende

Deutsches Opernhaus. Bismar> - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Freitag, Abends 8 Uhr: Der Zigeuuerbaron. Operette in drei Akten von Johann

Sonnabend: Der Zigeunerbaron. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der Freishütz. Abends: Der Zigeuner-

Montag: Der Waffeuschmied.

Tage: Das Srhillertheater. O. (Wallner-

theater.) Freitag, Abends $8 Uhr: Mein erlau<hter Ahnhervr. Lustspiel in dret Akten von Alfred Schmieden. Sonnabend: Mein erlauchter Ahn- herr. in Sonntag: Mein exlauchter Ahnherr. | M. Frehsee.

Charlottenburg. Freitag, Abends 8 Uhr: Seiligenwald. Lustspiel in drei Akten von Alfred Halm und Nobert Saudek.

Sonnabend: Heiligenwald.

Sonntag: Klein Eva.

8 Uhr:

Der Liebe.

Theater am NUollendorfplaß. Freitag, Abends 8} Uhr: Der Juz- baron. Pole von Pordes - Milo und Hermann Haller. Gesangstexte von Willi Wolff. Mußk von Walter Kollo.

Sonnabend und folgende Tage: Der JFuxbaron.

Tage: Der

(Char- Schönfeld.)

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Freitag, Abends.-84 Uhr: Die spanische

liege. Schwank in dret Akten von

ranz Arnold und Ernst Bach.

Sonnabend mnd folgende Tage: Die spanische Fliege.

Montis Operettentheater.(Früher: Neues Theater.) 8 Uhr: Ensemblegastspiel des „Hamburg- Altonaer Stadttheaters“: Als ich no< im Flügelkleide. vier Akten von (Sommerpreise.)

Sonnabend und folgende Tage: Als ich noch im Flügelkleide.

Residenztheater. Freitag, Abends 8 Uhr: Ensemblegastspiel. Die verflixte Schwank in drei Ludwig Hirschfeld.

Sonnabend und folgende Tage: Die verflizte Liebe. are

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Freitag, Wenu der Frühling kommt! Posse mit Gesang und Tanz in dret Akten von in Jean Kren und Georg Okonk’orosky sangsterte von Alfred Schönfeld. Musik von Jean Gilbert.

Sonnabend und folgende Tage: Wenn der Frühling kommt!

Sonntag, Nachmittags 3} Uhr: Char- leys Taute.

Familiennachrichten.

Vereheliht: Hr. Regierungsasses]or Dr. jur. Waldemar von Mohl mit #1. Agnes von Pfuel (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pos direktor und Hauptmanu a. D. Zacher (Dorsten i. Westf.).

Gestorben: Köntgl. bayer. Kämmettl U Wee 3 D. Hermann Frhr von Notenhan (München). Hr, Kun? Frhr. von Oldershausen (Oldershausen bei Echte), Hr. Hauptmann a. # Carl von Raumer (Görlißz). Sanitätsrat Dr. Albert (Frankfurt a. O.).

Freitag, Abends

Ein fröhlihes Spiel A. Kehm und

Ob

Akten von Kuznigk

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburß:

Verlag der Expedition (J. V.: Koyt in Berlin,

Dru> der Norddeutschen Buchdruterel A Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße Zehn Beilagen

(eins{ließli<h Börsenbeilage und Ware ¿eichenbeilage fa 7A u. 57B)

Abends 8 Uhr:

. Ge-

Ersie Beilage zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlih Preußischen Siaaiga , 1914.

Vebertrag 118 123 000

2 147. Amtlílices.

Deutsches Reich. Personalveränderungen.

Köuiglich Preuftische Armee.

: Nachweisung der beim Sanitätskorps eingetretenen Veränderungen.

Durch Verfügung des Generalstabsarztes der Armee.

Mit Wahrnehmung offener Assist. Arzt-Stellen sind beauftragt wörden: 11. 6. Müller, Unt. Arzt b. 3. Pos. Inf. R. Nr. 58, 12,69, Kleberger, Unt. Arz b 6. Bad. Inf, N: -Kalser Sriedri< III. Nr. 114, 19. 6. Günther, Unt. Arzt b. 1. Unter- elsäss. Inf. R. Nr. 132, Groppler, Unt. Arzt b. Leib-Gren. N. König Friedri<h Wilhelm 111. (1. Brandenb.) Nr. 8,

Königlich Bayerische Armee.

__Müngen, 20. Junt. Seine.Majestät der König haben Sich mit Allerhöchster Entschließung vom 18. d. M. Allergnädtgst bewogen gefunden, aus Anlaß der Einhundertjahrfeier des 1. Schweren Neiter-Negts. Prinz Karl von Bayern

à 1, s. d. 1. Schweren Retlterregts. Prinz Karl von Bayern zu stellen: den Obersten Prinz Franz von Bayern, K. H., Kom. d. 2, Inf. Regts. Kronprinz und Inhaber des 20. Inf. Negts.,

__ zu verleihen: den Charakter als Generalleutnant mit dem Prä- dikate Exzellenz: dem Gen. Maj. z. D. Marimilian Frhrn. v. S<ha>y auf Shönfeld, den Charakter als Generalmajor: den Obersten ¿. D. Anton Manz und Friedrih Frhrn. v. Pfetten - Arnbah, die Uniform des 1. Schweren NReiterregts. Prinz Karl von Bayern: den Generalen der Kavallerie z. D. Frhrn. v. Speidel und Ritter b. Frommel, beiden neben der bishertgen Uniform,

ferner: die Erlaubnis z. Tr. d. Unif. des 1. Schweren Reiterregts. Prinz Karl von Bayern zu erteilen: dem Oberstlt. z. D. Friedri Frhrn. v. Steinling zu Boden und Steinling, Pferdevor- musterungskommissär in Landshut, dem Major z. D. Albert Liss ig- nolo, diesem mit den bestimmungsmäßigen Abzeichen, beiden statt der bisherigen Uniform.

Königlich Sächsische Armee. Abschiedsbewilligungen.

Den 12. Junk Frit D nt 4 SelbatE N Nr: 48 bebufs Verwendvng im Int. Dienst mit Wirkung vom 1. April d. J. zu den Nef. Offizieren dieses Regts. übergeführt.

_Den 17. Juni. v. Waßdorf, charakteris. Gen. Lt. und Kom. d. 2. Feldart. Brig. Nr. 24, in Genehmigung seines Abschiedsgesuches m. “Pens. und d. Crlaubn. z. Tr, d. Gen. Unif. z. Disp. gest. v. Stammer, Lt. im 3. Luf. N. Nr. 20, zu den Res. Offizieren dieses Negts. übergefübrt. Rottka, charakteris. Maj. z. D. und Bez. Offiz. b. Landw. Bez. Annaberg, unter Fortaewährung d. gesetl. Pens. und m. d. Erlaubn. z. Tr. d. Unif. d. 4. Inf. Regts. Nr. 103 d. Abschied bew. Z#\<ille, charakteris. Gen. Maj. z. D., m. d. Erlaubn. z. ferneren Tr. d. Gen. Unif, Baumann, charakteris. Oberst z. D. m. d. Erlaubn. z. ferneren Tr. d. Unif. d. Schüten- (Füs) Negts. Prinz Geora Nr. 108, v. Schüß, Hauptm. z. D., m. d. Erlaubn. z. ferneren Tr. d. Unif. d. 10. Inf. Regts. Nr 134, Küstner, Oblt. z. D., m. d. Erlaubn. z. ferneren Tr. d. A. Unif, unter Fortgewährung d. geseßl. Pens. d. Abschied bewilligt.

XKLD. (Königlich Württembergisches) Armeekorps.

Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen. Im aktiven Heere.

S<loß Bebenhausen, 19. Juni. Herzog Ulrich von Württemberg, K. H., Oberst und Kom. d. Ulan. Negts. König Wilhelm 1. Nr. 20, zur Vertretung des beurl. Kom. d. 27. Kay. Brig. (2. K. W.) kommandiert.

Schloß Bebenhau sen, 19. Ftnt. Bering, K. P. Oberstl. h. Stabe des Inf. Reats. Katser Friedrih, König von Preußen Nr. 125, von dieser Stellung enthoben. Neumann, K. P. Oberstlt., fomdt. nah Württemberg, bish. Bats. Kom. im 8 Ostpr. Inf. N. Nr. 45, d. Stabe d. Inf. Negts. Kaiser Friedrih, Köntg von Prenßen Nr. 125 überwiesen. Grundler, Fähnr. im Inf, N. König Wil- belm T1 Nr. 124, zum Lt. mit Patent vom 23. Junt 1912, Lsmpert, Fähnr. in d. Train-Abt. Nr. 13, zum Lt., befördert.

Zu Fähnrichen befördert: die Unteroffiziere: Sto> im Füs. R. Kaiser Franz Ioseph von Oesterreih, König von Unaarn Nr. 122, Wenninger im Inf. N. König Wilhelm 1. Nr. 124, Hager, Blank im 10. Inf. N. Nr. 180, Knörtnaer in d. Tratnabt. Nr. 13.

Hartmann, Oblt. im 8. Inf. N. Nr. 126 Großherzog Friedrich von Baden, vom Schluß der Uebungsreise d. Kr. Akad. bis zum Be- ginn d. Herbstmanöver d. Hochseeflotte zur 1. Matrosenart. Abt. und für die Dauer der Herbstmanöver der Hochseeflotlie an Bord eines Schiffes nah Anordnung des Chefs der Hochseeflotte kommandiert.

Von Beendigung der Schlußübungsreise der Kr. Akad. im Juli bis zur Beendigung d. Herbstübungen 1914 na< Preußen komdt. auf ihr Ansuchen: die Oberleutnants: Preu (Kurt) im Inf. R_ König Wilhelm T. Nr. 124. behufs Dienstl. b. Telegr. B. Nr. 5. Majer im Inf. N. Kaiser Friedri<h, König von Preußen Nr. 125, behufs Dienstl. bis zum 5. September b. Kraftfahrb. und vom 6. September ab beim Eisenb. B. Nr. 4;

ferner zur Nacbholung von Dienstleistungen, die wegen Urlaubs aus dienstlihem Anlaß versäumt wurden: die Oberleutnants: Reit - mater im Füs. R. Kaiser Franz Joseph von Oesterreich, König von Ungarn Nr. 122, behufs Dienstl. b 1. Garte-Ulan. N., v. Mauch im Gren. G. Köntain Olga Nr. 119, behufs Dienstl. b. Kür. R. Köntigatn (Pomm.) Nr. 2.

Zu Oberleutnants befördert: die Leutnants: Glöggler im Inf. N. Ast-Württemberg Nr. 121, Vischer im 8. Inf. N. Nr. 126 Großherzog Friedri<h von Baden. : |

Gnamm, Lt. im 10. Inf. R. Nr. 180, ein Patent seines Dienstgrades vom 22. Junt 1914 verliehen. : :

y. Marval, Oberstlt. und diensttuenter Flügeladj., Kom. d. Schloßgarde-Komp., zur Vertretung d. abkommandierten Kom. d. Ulan. Regts. König Wilhelm 1. Nr. 20 komdt. Bendler, Lt. im Drag. N. König Nr. 26, zum Oblt. befördert. v. Marval, Lt. im Ulan. N. König Wilhelm 1. Nr. 20, in d. Drag. R. König Nr- 26 vers. Graf y. Schaesberg-Thannheim, Lt. im Ulan. N. König Karl Nr. 19, auf sein Gesuch z. d. Nes. Offizieren d. Regts. über- geführt, Link, Oblt. im 3. Feldart. R. Nr. 49, komdt. z. D'enstl. als Insp. Offiz. für d. Verstärkung d. Kr. Schule in Danzia, behufs Verwendung als Insy. Offiz. an dieser Kr. Schule in d. Komdo. nah Preußen belassen. Lebsanft, Oblt. im 3. Felèart. R. Nr. 49, von Be- endigung d. S{lußübungsreise d. Kr. Akad. im Juli bis zur Beendi- gung d. Herbstübungen 1914 nad Preußen komdt. behufs Dienstl. b. Inf. N. Hamburg (2. Hanseat.) Nr. 76, zur Nachholung einer Dienstl, die wegen Urlaubs aus dienstl. Anlaß versäumt wurde. Drüd>, Schmidt, Oblts.' im Pion. B. Nr. 13, nah Preußen behufs Ver- wendung in d. 2. Ing. Insp. kommandiert.

Fm Beurlaubtenstande. A

Zu Hauptleuten befördert: Die Oberleutnants: o>mayer (TI Stultgar) d. Res. d. Gren. Regts. König Karl Nr. 123, Faude (1 Stuttgart) d. Landw. Inf. 1. Aufgeb.

Zu Oberleutnants befördert: die Leutnants: Be> (1 Stuttgart) d. Nef. d. Inf. Regts. Alt-Württemberg Nr. 121, Krats (Neut- Lngen) d. Res. d. Inf. Regts. Kaiser Friedrih, König von Preußen

t. 125.

Berlin, Donnerstag, den 25. Juni

Zu Leutnants der Reserve befördert: die Vizefeldwebel: Br irner (Ravensburg), d. Gren. Regts. König Karl Nr. 123, Eßlinger (Calw), d. 9. Inf. Negts. Nr. 127, Pfizenmayer (11 Stuttgart), d. 10. Inf. Regts. Nr. 180.

Der Abschied bewilligt: dem Oberleutnant Dink el aker (Leon- berg) d. Landw. Feldart. 2. Aufgebots.

Im Sanititätskorps.

Dr. v. Wegelin, Ob. Gen. Arzt, San. Insp. d. 3. San. Insp., unter Enth. von d. Komdo. nah Preußen in Genehmigung seines Abschied8gesuches m. d. geseßl. Pen). und d. Erlaubn. z. Tr. d. Unif. de San. Offiz z. Disp. gest. Dr. Hopfengärtner, überzähl. Gen. Ob. Arzt und Referent im Kr. Min., mit dem 1. August 1914 nah Preußen behufs Verwendung als Div. Arzt d. 38. Div. kommandiert.

Mit dem 1. August 1914 verseßt: Dr. Hocheisen, Ob. St. Arzt und Negts. Arzt d. Inf. Negts. Kaiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 120, als Referent in d. Kr. Min., Dr. Trendel, überzähl. Ob. St. Arzt und Bats. Arzt b. Inf. R. Kaiser Friedrich, König von Preußen Nr. 125, als Negts. Arzt zum Inf. N. Kaiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 120, Dr. Krauß, St. Arzt und Bats. Arzt b. 9. Inf. R. Nr. 127, zum Inf. R. Kaiser Friedrich, König von Preußen Nr. 125, Dr. Luithlen, überzähl. St. Arzt b. 2. Feldart. N. Nr. 29 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, als St. Arzt und Bats. Arzt zum 9. JFnf. N. Nr. 127.

Dr: L (Ellwangen), St. Arzt d. Landw. 1. Aufgeb., im akiiven San. Korps als überzähl. St. Arzt mit einem Patent vom 19. Dezember 1913 b. 8, Inf. N. Nr. 126 Großherzog Friedrih von

Baden angestellt. Im Vetertnärkorps.

Wanner, Ob. Veter. b. Ulan. N. König Wilbelm 1. Nr. 20, zum 3. Feldart. R. Nr. 49, Ott, Veter. bei d. Train-Abt. Nr. 13, zum Ulan. N. König Wilhelm I. Nr. 20 verseßt.

Der Abschied bewilligt: dem Stabsveterinär Prof. Dr. Nein - hardt (11 Stuttgart) d. Landw. 2. Aufgebots,

Beamte der Militärverwaltung.

Stuttgart, 4. Juni. Schneider, Laz. Unt. Insp.. zum Laz. Insp. ernannt. N

Stuttgart, 5. Junt. Dur Verfügung des Kriegsministeriums. Schneider, Laz. Irsp., dem Garn. Laz. Stuttgart zugeteilt.

Schloß Bebenhausen, 11. Juni. Lux, Daur, Unt. Zahl- meister, zu Zahlmeistern ernannt. f

Schloß Bebenhausen, 13. Juni. Gegenseitig verseßt: zum 1 Juli 1914 Klaus. Nt Nat Und: Bort. d, nt, d. 260, Dib: (1. K. W.), Kopp, Int. Rat und Mitglied d. Korpsint.; zum 1. Oftober 1914: Markel, Int. Nat und Vorst. d. Int. d. 27. Div. (2. K. W.), Dr. Yelin, Int. Nat und Mitglied d. Korpsint.

Engelmann, Ger. Assessor, zum Int. Assessor und Mitglied d. Korpsîint. ernannt.

L Bebenhausen, 19. Juni. Holo<, Kanzleirat, Sauter, Geh. Kanzicisekr. im Kr. Min., auf ihren Antrag, leßterer unter Verleihung d. Titels Kanzleirat, m. d. geseßl. Pens. in d. Ruhe- {land verseßt.

Königreich Preußen. Eisenbahnanleihegeseßs8. Vom 10. Juni 1914. *

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c., verordnen, mit Zustimmung der beiden Häuser des Landtags der Monarchie, was folgt :

S Li Die Staatsregierung wird zuglei<ß unter Genehmigung der beigedru>ten Verträge, und zwar:

a. des Vertrags vom 14. Januar 1914, betreffend den Uebergang des Cronberger Eisenbahnunternehmens auf den Staat (An- lage 1), und

b. d'8 Staatsvertra18 vom 30. Dezember 1913, betreffend den Uebergang der Wilhelwmshaven-Oldenburger Eisenbahn in das Eigentum des Oldenburgischen Staats (Unlage 2)

ermächtigt, behufs G1weiterung, Vervollständigung und besserer Aus- rüstung des Staakseisenbahnneßes sowie behufs Beteiligung des Staates an dem Bau von Kleinbahnen die folgenden Beträge zu yperwenden :

I. zur Herstellung von Eisenbahnen, und zwar:

a. zum Bau von Haupteisenbahnen:

1) von Arnsdorf (Kr. Liegniß) nah einem in der Mb Nähe von Liegniy gelegenen Punkte der Strecke Liegnißz—Königszelt (\rüber Neuhof), weitere Kosten 7 775 000

2) von PVetchendorf nah Maßhlsdorf (früher Biesdorf), weitere Kosten 10 000 000

3) von Altona na< Neumünster, Grunderwerb 4 400 000

4) von Verden nah Rotenburg in Hannover, Grund-

Crverb- © , E 2 100 000

5) von Celle na< Hannover, weitere Kosten 14 410 000

6) von Buer Süd nach Haltern, Grunderwerb . . , 2420 000

7) von (Efsen, Hbf.) Katernberg Nord nah Buer Süd, weitere Kosten N C OZO8 000 von (Neuß) Holzheim nah Rommerskirchen (Berg- beim), wettere Roten. 9 770 000 b. zum Bau von Nebeneisen von Wormditt nah Schlobitten 5 520 000 von Hohersfalzàa nah Lutsenfelde. A «2993 000

) von Czersk nach Lienfelde . 7 850 000 von Tempelburg nah Bärwalde i. Pommern. . . 4930 000 von Nikolausdorf nah Küpper . 1 780 000 von Stolberg-Nottleberode na< Stolberg am Harz 1 330000 von Uslar nah Schönhagen A Ce D 160:000 von Derschlag nah E>kenhagen 3 046 000 von Wipperfürth nah Berais<h Gladbahß .. . . 11410000 von Adenau nah Nengen (Daun) 12 617 000 c, zur Beschaffung von Fahrzeugen in-

folge des Baues doteser Eisenbahnen 6 794 000

zusammen . 117 473 000

1I. zum Erwerbe des Etgentums des Cronberger Eisenbahnunternehmens nah Maßgabe des obengenannten Vertrags vom 14. Januar 1914 unter Ermächtigung der Staats- regierung zum Umtausche von 1200 000 46 Aktien der Cronberger Eisenbahn in Staatsschuldverschreibungen der dreiprozentigen konsolidierten Anleihe zum gleichen Nennwerte —:

1) zur Tilgung der s{webenden Schuld der A

Cronbexrger Elsendahn 4.260.000

2) zur De>kung der dur< den Abschluß des vorbezethneten Vertrags entstandenen

Ausgaben an Steuern usw. .. .,, 40 000

3) zur De>kung der auf die Cronberger

Eisenbahn entfallenden Kosten des Um-

baues des Bahnhofs Frankfurt-Rödelheim 350 000

zufammen . 650 000

Seite 118 123 000

von Kleinbahnen

IIT.

viertes Gleis) : Morgenroth—Schoppiniy Süd (drittes und viertes Gleis) . Noktetnice—Dratigmühle, Grunderwerb Altefähr—Bergen auf Rügen . . Frohnau i. d. Mark Birkenwerder (drittes und viertes Gleis)

) Tegel—Velten, Grunderwerb. . ... Luckenwalde Jüterbog (drittes und viertes Gleis)

) Kiel—Preet, Grunderwerb Ilsenburg—Bad Harzburg Cisfeld—-Coburg Pbf Gerstungen—Vacha Lage (Uppe)—Detmold, Grunderwerb . Hamm i. Westf.—Wunstorf (drittes und viertes Gleis), weitere Kosten Emden—Norddeich Münster i. Westf.—Blo> Hzrne (Osna- brü>d) (drittes und viertes Gleis), Grunderwerb

zur Herstellung von zweiten und weiteren Gleisen auf den Stredeü:

1) Skandau— Insterburg 2) Danzig-Langfuhr—Zoppot (drittes und

k 5 310 000 5 112 000 5 612 000 275 000 2 400 000

6 000 000 2 000 000

« . 12 943 000

116 000 1 610 000 2 180 000 3 820 000 200 000

. . . 37 490 000

3 Scharnhorst—Hamm i. Westf. (drittes und 5

viertes Gleis), Grunderwerb Kreuzthal—Weidenau (drittes und viertes Gleis)

Westerburg Erbach

Grunderwerb

Dortmund Hbf.—Eving

Blo> Prinz von Preußen Süd—Langen- dreer (drittes und viertes Gleis) . .. Bommern—Volmarstein, eins{hließlt< Herstellung etner Verbindungsbahn von Bommerholz na< Wengern und Grund- erwerb für die Stre>e Volmarstein— Vorhalle ..

BochumSüd—Blo> Altenbochum (drittes und viertes Gleis)

Dorsten—Koesfeld, Grunderwerb . Bottrop Süd Blo>k Prosper Lewin, einschließli Herstellung etner Ver- bindungsbahn von Blo>k Prosper Lewin nach Frintrop

Wedau—Natingen West (drittes und viertes Gleis), Grunderwerb Hilden—Opladen (drittes und viertes Gleis), Grunderwerb Cöln-Nippes—Neuß (drittes und viertes Gleis), Grunderwerb

Crefeld-Unn Neuß Holzheim unter Umgehung des Bahnhofs Neuß (drittes und viertes Gleis), roeitere Kojten . . . Buir—Stolberg bei Aachen (drittes und viertes Gleis) G Trier Hbf.—Chrang (drittes und viertes Gleis) es

780 000 364 000

2 024 000 1 244 000 1112 000 1 000 000

9 702 000 29 724 000 12 613 000

zusammen ,

IV. zu na<hstehenden Bauausführungen:

1) Ausbau der Nebenbahn Schneidemühl— Neustettin zur Hauptbahn

2) Herstellung einer Güterverbindungsbahn zwisWen Scheune und dem NRangier- bahnhofe Stettin, Grunderwerb. . .

3) Herstellung besonderer Verbindungegleise zwischen Jungfernheide und Fürstenbrunn

4) zur De>ung der Mehrkosten für bereits genehmigte Bauausführungen, und zwar :

a. der Eisenbahn von Mühlhausen in Thür. nah Treffurt . A

þ. der Eisenbahn von Seifen in Wester- wald na< Linz am Nbhen . . ..

c. der Etsenbahn von Schlawe nah Slb C

. der Eisenbahn von Buhlen nah Korbach A

. der Cisenbahn von Altenhundem na< Bükelba<h .. . ;

, der Cisenbahn von Oberhausen West na< Hohenbudberg, eins<{ließli< einer neuen Eisenbahnbrü>e über den hein det U

g. der Eisenbahn von Suhl na< Séhleusingen . /

. der Eisenbahn von Irrel nah Igel

. der CGisenbahn von Mansfeld na< Wippra

. des dritten und vierten Gleises auf der Stre>e Vohwinkel—Barmen .

. des zwetten Gleises auf der Stre>e AÄndernah—Mayhen

. des zwetten Gleises auf der Stre>e Emden—Abzweicung nah dem Außenbafen bei Emden (Oftfriesische Küstenbahn) und Verlegung dieser Bahn von der West- auf die Ost- seite der Stadt Emden

. des dritten und vierten Gleises auf

2 100 000

2 000 000 5 990 000

619 000 380 000 396 000 110 000 1 000 000

8 300 000

140 000 3 133 000

283 000 2 900 000 112 000

1 500 000

der Stre>ke Essen West—Essen Hbf. 1 060 000

. des diitten und vierten Gleises auf der Stre>e Trier—Karthaus . . des zweiten Gleises auf der Stre>e Ostrowo—Skalmierzycee . . . . der besonderen Gütergleise auf der Stre>e Bielefeld—Brac>kwede / -, der Verbindungsbahn von Borbe> über Frintrop nah Bottrop .

1 540 000 377 000 775 000 850 000

zusammen . . V. zur Beschaffung von Fahrzeugen für

die bestehenden Staatsbahnen

VI. zur weiteren Förderung des

D100 S

Baues

174 823 000

33 565 000 173 200 000

6 500 000

insgesamt 506 211 000

Ueber die Verwendung des Fonds zu VI wird dem Landtag all-

jährlid Rechenschaft abgelegt werden.

Mit der Ausführung der unter 1 b aufgeführten Eisenbahnen ist

A. O

erst dann vorzugehen, wenn nahstehende Bedingungen d:

Der gesamte zum Bau der Eisenbahnen unter 1 bis 9 und deren Nebenanlagen na< Maßgabe der von dem Minister der öffentlichen Arbeiten oder im Enteignungsverfahren festzustellenden

[it