1914 / 148 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Fleishpreise im Kléknhandel in Preußen Mitte Mai 1914. Nah der „Stat. Korr.“ betrugen in der Mitte des Monats Mai 1914 in Pfennigen die Durchschnittspreise für 1 Kilogramm:

inländ. geräuckh.

Schweinefleisch roher Schinken

Rindflei\ch Ochsenfletsch Kuhflei\ch Kalbflei\ch

j.

cherter

geräu Schweinespeck

in den Berichtsorten )

im Au3\cnitt

(Oberschale, Schwanzstücck, Blume) (Oberschale, Schwanzstück, Blume) Fehlrippe])) (Oberschale, S{hwanzstück, Blume) Fehlrippe])

Rippen, Hals)

Markthallénpreise (M) Fehlrippe])

sdicke Querrippe, Dülinnung, Hals [dide Querrippe, Dünnung, Hals [die Querrippe, Dünnung, Hals Bratfleish (Keule) Keule, Schulter (kurz abgehauen), Kamm Baußhfleish

inländ. inländishes Shweine- \chmalz

Ladenpreise (L), Markt- be viertel (Brust u. Rippen Kochfleish (Vorderfleish, Bratfleish (Keule) Kodfleish

Kotelette3 (Karbonade)

im ganzen mit Knochen im ganzen ohne Knodhen

viertel (Brust u. Rippen Kocfleisch von Bauch,

Kochfleish von Bauch, Kcthfleisch vom Vorder- Kohfleish von Bauch, Bratfleisch von der Keule Kochsfleish vom Vorder-

Kochfleisch vom Vorder- viertel (Brust u. Rippen

Bratfleisch von der Keule Bratfleisch von der Keule

175 | 209 8 190 143 LOG ) 198 186 145 165 175 K 158 125 156 160 148 122 148 173 é 163 130 137 170 C Le 124 129 162 151 132 183 210 S 197. 19) 136 178 199 l 196 |5) 134 163 213 I 167 134 160 160 i 160 130 250 927 214 |[%) 198 228 205 220 6) 165 212 208 198 |6) 144 195 194 16 196 é) 146 227 919 ) 203 |6) 148 185 189 : 191 6) 152 222 i 914: 207 6) 154 203 188 ÿ 194 226 914 â 213 205 209 76 211 246 281 172 224 238 C 233 233 227 21 1 208 205 208 : 209 219 219 218 202 990 | 1: Ti 184 913 194 162 199 200 18 184 196 | 200 j 180 188 i 201 183 180 : 900 y 180 7) 232 8) 991 19 217 7) 192 8) 198 207

207 193 170

197 183 ) 160

235 220 ¿ 180

193 ! 210 C 193

P 203 18: 184

189 208 : 175

168 190 t 172

196 218 201

185 197 ce 194

VCC 911 8 188

168 200 3 173

190 9200 L 163

168 180 6 165

153 143 180 ) 153 175 54 205 O 165 160 La 160 233 925 206 193 213 910 ; 183 220 9192 t 200 913 907 d 193 191 904 38 198 237 994 |11 198 201 220 225 36 j 188 205 E 175 2 i 920 i 189 227 F 919 91 198 211 18 208 4 184 209 18 209 86 188 196 176 193 78 180 292 20- 204 186 176 253 20 200 18 200 360 205 S. 904 184 174 B Jd 28 251 318 198 F 903 18: 167 52 Je 24: 264 304 209 /29)168 190 19: 160 21161 216 282 360 200 ) 200 O 170 150 240 260 400 180 4 180 1c 160 140 N 250 400 200 ; 990 2 198 165 148 4( 273 360 200 8 920 20 200 165 148 240 2/9465 188 2 193 174 160 146 245 260 360 180 7 180 167 157 147 93: 280 320 198 8 200 : 179 167 145 25! 257 364 187 195 Lc 163 143 25 260 360 188 213 84 190 180 155 23: 258 353 154 170 i 163 139 123 192 176 196 3: 194 198 159 p 288 400 180 j e 160 160 150 255 186 180 202 15: 204 192 184 ; 268 434 207 188 214 V 194 177 161 / 275 410 190 173 190 165 188 176 166 9: 268 400 219 190 202 178 189 168 Jol 9 945 389 —— _— l 211 200 229 193 188 174 150 35: 253 336 166 164 230 206 195 |22)198 178 23 239 345 169 160 xa 280 6 20 2 —— 192 |22)194 160 93 250 300 23)168 23)179 2217 186 4 220 171 187 25/208 165 3 200" 15 289 181 172 187 142 c 197 186 190 163 e 169 148 9: 257 390

172 160 144 : 193 184 180 164 164 164 143 252 387

163 160 178 147 1t 189 164 213 173 174 | 163 128 21 247 400 26)147 150 26)159 178 12018 3 202 187 221 183 202 /27)230 ERE 466 eb T o 900 190 ( 900 9200 190 160 160 160 160 ( 270 400 28)236 182 174 230 210 216 190 196 [29168 143 De 280 392

an —— —— _— 180 29)160 130 d die s

187 LTS 163 156 168 150 136 182 179 162 160 190 183 186 172 187 181 190 184 194 193 210 216 181 193 208 187 176 200 193 184 158

180 144

204 160

178 145

190 10

180 De 147

228 170

191. 154

183 39

188 147

L 130

194 10)160

196 10)147

11177 147

11)168 140

183 100

160 198 150 127

158 134

150 130

222 170 204 166 198 163 180 147 185 165 201 13)1 82 202 162 199 154 187 | 143 16930 a 10 16)917 169 192 170 188 164 188 162 200 [T0 176 151 170 150 215 19) 154 C 142 140 158 158 160 160 [64 157

*Köntigsberg i. Pr. E

E a *Allénstein?) lere S A

Paus ee 6 6 | Zentrum

Mt 4 Dlen. SUN ¿ Südwesten . . | Bee

Nordwesten

*Berlin h

*Pots8dam *Brandenburg a. H.

*Frankfurt a. Oder Cottbus .. *SStetlin

*KösTin *Stralsund

De,

*Bromberg .

T ELLI T FEI H T T T E E L: C

—_— O (de) O r

L E G Ee

Ia

6046 Bs aae Königshütte i. O. S.

O eas *Magdeburg . .

Halle a. Saale

Grfurt ltona.

O Mea *Dannover 5 €54

Hildesheim . .

*Harburg a. Elbe *Stade

Ia Men e ost SDeuniter

Bielefeld Paderborn Dortmund A s

Hanau .

Frankfurt a. M. Wiesbaden Koblenz Düsseldorf E s 6

U *( öln Saarbrücken

Trier Aachen . . *Stgmaringen

*Bilhelmshaven M

') In den mit einem * versehenen Berichtsorten werden die Preise für Fleis nicht mit besonderer Knochenbeilage, vielmehr nur mit den im Stück eingewahsenen Knochen, in den übrigen Orten, soweit niht anders bezeihnet, mit ciner Knochenbeilage von 20—2d 9/0, insbesondere in Münster teils mit eingewahsenen Knochen, teils mit Knochenbeilage erhoben. Vergl. auch Anmerkung 11 und 23. ?) Jn Allenstein find Ladenpretse auch für den Monat Mai nicht erhoben worden, da si die dortigen Ladeninhaber geweigert haben, die Erhebungsbogen auszufüllen. 3) Nur Brust. 1) Die Preise gelten für Kamm, Rippen, Hals. *) nur Schulter. ©) nur Keule und Schulter (kurz abgehauen). 7) auch Rücken und Nierenstück. *) auch Rücken. ®) nur Keule und Sghulter (kurz abgehauen). "°) fonstiges Kochfleisch (Spannrippe, Dünnung). ") hier mit 20% Knochenbeilage. "*) nur Querrippe. "?) nur Kochfleish vom Bauch. "") nur Vorderfleish. "*) nur Schulter. s) ohne Knochen. —?) nur Schulter. 18) nur Keule und Schulter (kurz abgehauen). !?) nur Kochfleisch vom Bauch. ?°) Die Preise gelten nur für Vorderfleish; für Rippen und Hals wurden 170—200—181 4 gezahlt. ?!) Der höhste Preis bezieht sich auf Sähweinebraten ohne Knochen, Fett und Schwarte. *?) ohne Fett und Schwarte. 3) hier mit Knochenbeilage. *) ohne Knoten. ??) nur Keule ohne Knochen, Fett und Schwarte. 26) nur Brust. 27) nur Keule ohne Knochen, Fett und Schwarte. 2?) ohne Knochen. ?°) nur Keule und Schulter (kurz abgehauen).

R FLEFET S T1114

H So E |

Zoo _— Cy

S

mera Lan

H C M L E

oa tao e

L F FFEH F TE Et, Roe E

F FEFA1

Mo

_- i J C ck J

mens rene D funk pak D

| S F

pi 25 D

175 164

D J

|

C R N

pak S | |

Cs s] Prei feme

bek: Pak fat fnmek uind —’—1—]90—J U N N L O

E

J

fal pi | : C O J

I

E

=J O

| Deutschen

der Infanterie z. D.: Die Macht des Goldes und der Krieg; M. von

| nopel: Vergebung der Konzession einer beretts angebauten, filber-

Berichte von deutschen Setreidebörsen und Fruchtmärkten.

Mearktorte

Weizen

Hauptsächlih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Noggen Hafer

mittel

=] = e —_— d __.—- =

l, A ; S 207 E E A 208 E E 206 Posen. . E e N

Breslau . Magdeburg . Dortmund . Mannheim . . Men bura . » Hamburg .

Berlin, den 26. Iunt 1914.

DD N

T G.

Literatur.

Das Julihest der von Richard Fleisher herausgegebenen : Revue“ (Deutshe Verlagsanstalt; vierteljährlich 6 é) hat folgenden Inhalt: Vizeadmiral a. D. von Ahlefeld: Die englische Kriegéflotte in Kiel; Freiherr von Falkenhausen, General

fndller: Reichsländishes; Germain Bapst (Paris): Die Affäre Reanier. TIT. ; Dr. Freiherr von Jettel : Oesterreich-Ungarn und Italien {n Albanien ; General Jzzet Fuad-Pascha : Ruhe und Glück in der Türkei ; Freiherr von Hengelmüller: Graf Alois Karolyt. Ein Beitrag zur Geschichte der österreihisch-ungarishen Diplomatie; Professor Or. Oito _Cohnheim (Heidelberg): Verdauung und Psyche; Demeter 4, Sturdza, Königlich rumänisher Ministerpräsident a. D.: Die Entwicklung Rumäntens unter König Carol und der Balkankrieg (Fortseßung); Ernst Posse: Zeitung, Publikum uind öffentliche Meinung (Scbluß); Fürstin Schahovskoy- Strechneff}: Die Legende der Martha Boreßky; Die Neutrali- siecung Afrikas. Schreiben eines hervorragenden Kolonialpolitikers an den Herausgeber der „Deutschen Revue“; H. Sartorius: Die Ysyhologie der Massen und die Panik im Kriege; K. Th. Zingeler (Sigmaringen): Briefe des Fürsten Karl Anton von Hohenzollern an seine Gemahlin, Josephine geb. Prinzessin von Baden (Schluß); Professor Dr. Max Eckert (Aachen): Die BVorteile einer Frethandels- jone zwischen dem Schwarzen Meere und der Adria für Europa und den Welthandel mit dem Orient. Literarishe Berichte. Eingesandte Neuigkeiten des Büchermarktes.

Verdingungen.

Der Zuschlag auf die von dem Verwaltungsressort der Kaiser - lihen Werft in Wilhelmshaven am 30. Mai d. I. verdungenen Arbeiten für die Erweiterung der Heizkanäle auf dem Gelände der neuen Torpedowerft und der Torpedoreparaturwerk{tätten ist wie folgt ertetlt worden :

Los 1: Crdbeton- usw. Arbeiten, Los IT: Zimmer- usw. Arbeiten, Firma A. Wieting jr., Baugeschäft in Wilhelmshaven. Los IIT: (iienarbeiten, Firma Th. Raschke in Wilhelmshaven.

ie näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und

oatsanzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen

Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr eingesehen werden.) Belgien.

3. Juli 1914, Mittags. Stadthaus Antwerpen: Leferung

von 50 Anschlußkasten (bacs de prise de courant) für die auf den

| Kals der neuen Darsen zu errichtenden elektrishen Krähne, in 2 Losen. Sicherheitsleistung: 300 Fr. für jedes Los. Lastenheft: 50 Centimes; | erhâltlih auf dem Stadthause zu Antwerpen.

14. Juli 1914, Mittags. Ebenda: Einrichtung der elektrischen BVeleuhtungs8anlage und eines Schaltapparates (borne de distri- bution) am neuen Trockendock bei Nr. 61 des Bassins Lefebvre. Sicherheitsleistung: 700 Fr. Lastenheft: 50 Centimes; erhältlih auf dem Stadthause zu Antwerpen. Eingeschriebene Angebote bis zum 13. Jult 1914.

24. Juli 1914, Mittags. Ebenda: Errichtung von 2 Metall- | huppen am Nordkai (Nr. 99 und 100) der zweiten Darse. Vor- anshlag: 590 000 Fr. Sicherheitsleistung: 30 000 Fr. Lastenheft: 2 Fr.; erhältlich auf dem Stadthause .zu Antwerpen.

Türkei. Ministerium für Handel und Landwirtschaft in Konsianti-

| baltigen Bleimine im Kreise Gümüsch Hadii Köj, Wilajet Sivas. Die Mine gehört zu einem Terrain in Quadratform mit 4 km j Seitenlänge. Die Ostseite berührt die auf dem Berge Kilissi Daghi gelegene Kirche, die Südseite das Dorf Karali. Mindestangebot | 40 000 Piaster. Sicherheitsleistung 800 türkishe Pfund. Angebote | bis zum 15. Oktober 1914 an die Generaldirektion der Minen bei | dem genannten Ministerium oder an die Behörden des genaunten

Wilajets. Serbien. 27. u. 28. Juni / 10. u. 11. Juli 1914. Oekonomieabteilung der | Post- und Telegraphenabteilung in Belgrad, Njiegushewa ul. 42: Striftlihe Verdingung behufs Lieferung von 10000 kg Zink für Vatterten, 10 000 ke Blei für Plomben und 200 kg Zinn. i Bis 16./29. Junt 1914. Gemeindegeriht der Stadt Skoplie (Vesküb): Schriftliche Verdingung behufs Lieferung von verschiedenen Feuerwehrgerätshaften. Sicherheitsleistung 800 Dinar.

Bulgarien.

3./20. Juli 1914, von 3—4 Uhr Nachmittags. Bürgermelsteramt

der Stadt Varna: Vergebung in geheimer Konkurrenz der Lieferung bon 3000 ke Kupferdraht, davon 800 kg zu 6 mm, 1200 kg zu 10 mm und 1000 kg zu 35 mm, für den Unterhalt des elektrischen Beleuhtungsnezes. Voranschlag etwa 9000 Lwa. Sicherheitsleistung 450 Lewa, die bei einer Bank zu deponieren sind. Bewerber werden auf das Gesetz, betreffend die öffentlihen Unternehmungen, hingewiesen.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammen- gestellten a Gti Len für Handel, Industrie und Landwirtschaft“.

Kuba. Verjährungsfristen für Mae ar a Ran | Im spanischen Handelsgeseßbuch von 1885, das |e in Kuba Geltung E if über Vebiährungsfristen mit Beziehung auf die laufenden Rechnungen der Kaufleute nihts bestimmt, ausge- nommen daß der Artikel 943 anordnet, daß, wenn etne bestimmte Frist nit ausgemaht worden ist, die Bestimmungen des Gemeinen Nets, wie sie im Bürgerlichen Geseßbuh (Codigo Civil) bestehen, maßgebend sein sollen. Leßteres verfügt aber im Artikel 1964 im allgemeinen, daß in allen Fällen, in welchen eine spezielle Verjährungs- frist niht vereinbart worden ist, die Verjährung nah 15 Jahren er- wenn es sich um

204—207 204—206 203—205 205—208

190—197 207—209

-— | 168—169 174 | 168 180 173 173 169

167—170 165—167

174—176 163—165

178—181 133—186

176—179 177,50

e 187,90 172—178 165—175 179—181

177—180 Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü.

räumen zu regelnde Rehnungen beziehen, die Verjährung bereits na 5: Jahren eintritt. Zwischen diesen betden Fristen 15 und 5 Jahre ist in jedem Falle zu entscheiden. Der kubanishe Justiz- minister vertritt die Ansicht, daß beim Verkehr in laufender Nechnung, da die Kaufleute nah dem Handelêsrecht thre Bücher und Rechnungen nur 5 Jahre lang aufzubewahren verpflichtet sind, eine Verjährungs- frist von nur 5 Jahren maßgebend sei.

Der Artikel 944 des Handelegeseßbhuchs regelt in Uebereinstimmung mit dem Artikel 1973 des Bürgerlichen Geseßbuhs die Frage der Unterbrechung der Verjährungsfristen wie folgt: Die Ver- jährung wird unterbrohen durch die gerihtlihe Klage oder dur irgendwelche richterliche Befragung des Schuldners (Einmischung eines Richters), dur die Anerkennung der Verpflichtungen oder durh die Erneuerung der Urkunde, auf welhe das Recht des Gläubigers ih stügt. Als nicht unterbrohen durch gerihtlihen Ginariff soll die Verjährung angesehen werden, wenn der Gläubiger die Klage zurüdck- zieht, oder wenn das Ersuchen hinfälig oder die Klage abgeroiesen wird. Der neue Verjährungszeitvunkt zählt im Falle der Anerkennung der Verpflichtungen von diesem Tage, im Falle der Erneuerung des Schuldtitels vom Datum der neuen Urkunde ab oder wird, wenu der Zahlungastermin der Verpflichtung verlängert worden ist, von dessen Fälligkeit ab gerechnet.

Britisch Indten.

Absay von Gummireifen. Einen erfreulihen Aufs{wung hat die Cinfuhr von deutschen Gummireifen in den leßten Jahren genommen, die den Wettkampf mit den englischen Dunlop und französishen Michelinreifen erfolgreich durhg- führt hat. Seit kurzem ist auch etne russishe Fabrik auf dem indischen Markt er- schienen und es wird abzuwarten sein, ob es thr gelingt, fich darin festzuseßen. Nach der deutschen Statistik betrug die deutsGe Ausfuhr nah Indien 1912 von Gummireifen 273 000 46, von Laufdecken für Automobile 630 000 46 und für Fahrräder 13 800 #.

Aegypten.

Apothekenbetrieb und Absayz pharmazeutischer Er- zeugnisse. Es gibt in Aegypten eine pharmazeutische Hochschule, die der Medizinschule in Kairo angegliedert ist. Sie wird augenblick- lih von 20 Studenten befuht. Der Kurs ist dreijäbrig, nämlich zwet Jahre theoretisher Unterricht und ein Jahr Praxis. Als Vorbildung wird das Baccalaureat oder ein diesem gieihkommendes Examen verlangt. Die an der Pharmazeutens\chule ausgebildeten Studenten kommen als Apotheker nicht in Betracht. Sie werden fast alle bei der Regierung oder bei den Hospitälern angestellt, und zwar mit einem Gehalt von 3000 bis 6000 A. In Aegypten arbeiten Diplome aller Länder, felbst solhe aus Südamerika, wo die Diplomierung |chon nah einem einzigen Jahre und ohne Vorbildung geschieht. Um feinen Beruf als Apotheker ausüben zu können, muß der Betreffende sein Diplom und ein Sittenzeugnts bet der Regierung vorlegen und sich einem kleinen Examen unterziehen, welches feststellen soll, ob der Besizer des Diploms auch wirklih das Diplom selbst erworberi hat. Im übrigen ist der Apothekerberuf frei. Es können fogar Nicht- apo theker Apotheken eröffnen, wenn sie sich einen diplomierten Geschäftsführer anstellen. Dieser Uebelïîtand foll durch ein demnähst etinzuführendes Geseg abgesckaft werden. Es gibt in Aegypten zwei Apothekervereine, je einer in Kairo und Alexandrien. Fachzeitschriften gibt es nicht. Was die Neklame anbetrifft, so kann fie, wenn sie andauernd und schreiend gemaht wird, vielleicht Erfolg haben. Die beste Reklame ist die Güte der Erzeugnisse. Zwei Drittel bis drei Viertel aller Medikamente in Aegypten stammen aus Deutschland. An Drogen werden nur Bilsenkfraut, Cardamus, Tincturius und Baumwollöl pro- duziert. Das in Aegypten gewonnene Opium wird im Lande selbst genossen. Es enthält ungefähr 7 °%/% Morphium und wird viel angebaut. Der Zoll auf eingeführte Medikamente beträgt 8 9/0. Pharmakopde: Für die Regierung ist die englis che Pharmakopöe maßgebend. Eine arabisch geschrtebene Pharmakopöe ist von Pro- fessor Dr. Dinkler in Kairo herausgegeben. Von einflußreiher Seite wird jedo die Schaffung einer etgenen ägyptischen Pharmakopde angeregt. Deut che Apothekenbesizer gibt es in Katro nicht, jedo in Alexandrien: Besißer Ruelbera, dann in Mansourah: Besiyer Moldehuke, und in Port Said: Besiyer Rojasch- :

(Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Kairo.)

Marokko.

Errichtung eines Marokko-Amtes in Paris. Anfangs März 1914 {t in Paris im Palais Royal, 34 Galérie d’Orléans, durch den französischen Generalresidenten in Marokko, Mr. Lyautey, ein Marokko-Amt (Office du Gouvernement chérifien et du Protectorat de la République française au Maroc) eingeridtet worden, das zur Aufgabe hat:

1) Interessenten Auskunft jeder Art über die wirtschaftlichen Verhältnisse in Marokko zu liefern, 2) die französishen Kolonisten und die Eingeborenen tn Marokko über die auswärtigen Absaß- möglichkeiten für marokfanishe Erzeugnisse zu unterrihten, 3) im Wege der französishen Handelskammern und Fachverbände sowie der französischen Presse die Kenntnis von der wirtshaftlihen Leistungs- fähigkeit Marokkos zu verbreiten, 4) die Beteiligung Marokkos an Ausstellungen zu fördern. i

Das Amt besteht vorläufig aus zwet gut eingerichteten Räumen, einem Direktor und noch zwei Beamten und ist den im Palais Royal {on seit langem bestehenden gleidartigen Aemtern für Algerien und Tunlts zur Seite getreten. (Bericht des Kaiserl. Generalkonfulats in

Paris.)

W tell für Kohle, Koks und Brikett. 00e gaente A 25. Juni 1914

Nuhrrevier OberschlesisGhes Revier T der Wagen q Ÿ

Gestellt . . . « 30703 11 372

pi

Q

»ckck p [2] dD

E LETEH

Nach der Wohenübersi%t der Netchsbank vom 23. Juni 1914 betrugen (+ und im Verglei zur Vorwoche):

Aktiva. 1914 1913 1912

Metallbestand (Be- E b 6 stand an fkurs- föbigem deutschen Gelde und an Gold in Barren oder aus- ländischen Münzen,

das Kilogr. fein zu 1711 955 000 | 1415 901 000 | 1 338 821 000

2784 4 berechnet) 8 821 (+ 24 320 000) |(+ 41 733 000)|(-+ 33 363 000) 1371 978 000 | 1114952000 | 982 201 000

darunter Gold . (+ 14 873 000)|(+ 35 417 000) (4+ 27 377 000)

Bestand an NRelihs- | kassenscheinen . 21 901 000 48 932 000 (+ 1394 000)(+ 1 541 000)

Bestand an Noten anderer Banken . 32 790 000 37 481 000 (+ 5405 000) (4+ 6 489 000)

1002 514 000 | 981 313 000 (— 40 592 000) (+ 1 656 000)

74520000 | 61076 000

(— 9272 000) (— 7 030 000)((— 17 136 000) 263 591000 15 833 000 5 635 000

(4+ 9 759 000) |(— 11 764 000)|(4+ 83 364 000)

264 899 000 155 332 000

Bestand an Wechseln und Schecks

Bestand an Lombhard- forderungen .

Bestand an Effekten

Bestand an fonstigen Altiven

Passiva. Grundkapital .

Reservefonds .

Betrag der um- laufenden Noten .

sonstige täglich fällige Verbindlichkeiten .

sonstige Passiva .

94 985 000

273 368 000

¿ 53 (+4 48 947 000)(+ 74 383 000)(-+- 4 674000)

180 000 000 (unverändert) 66 937 000 (unverändert)

1 549 770 000

180 000 000 (unverändert) 70 048 000 (unverändert)

180 000 000 (unverändert)

74 479 000 (unverändert)

1304 569 000 | 1 754 597 000 ( (— 29 835 000) (— 21 067 000) (— 4 252 000)

1 066 047 000 | 773 065 000 | 793 122 000 (+ 86 073 000) (+ 83 156 000)(+ 37 231 000) 37 847 000 | 50 648 000 38 761 000

"(4+ 908000) (4+ 1 440000)|((+ 972000)

Veber zweifelhafte ausländische Firmen in Niga (An- lage von Zentralheizungen, Agentur), Genua (Börsenoperationen, Effekten und Emissionen, hypotbekarishe Anleihen), Cruz Alta (Cinfuhr von Waren verschiedenster Art), Säo Leopold (des- gleihen), Las Palmas (Agentur und Kommission), Zürich VI (Mechanische Schreineret), Brüssel (N. N. erbietet fich zur Placierung von Aktien, fordert aber zunähst ansehnliche Neisekosten- vorshüsse. Er hat keine Mittel und keinen Kredit. Er soll nicht immer mit einwandfreien Mitteln arbeiten), Amsterdam (Handel in Prämtenlosen), Barcelona (Spielzeug und Kurzwaren kein eigenes Seshäftslokal —), Barcelona (Nafsierapparate und ähnliche Waren) sind den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin Mitteilungen zu- gegangen. Vertrauenëwürdigen Interessenten wird im Zentralbureau der Korporation der Kaufmannschaft von Berlin, Neue Friedrich- straße 51, an den Werktagen zwischen 9 und 3 Uhr mündlich oder \hriftlich nähere Auskunft gegeben.

Nachdem im Jahre 1909 den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin von einem Ungenannten ein Betrag von 100 000 #, der später auf 150000 erhöht wurde, mit der Beslimmuüng übergeben worden war, daß hieraus eine Auslandsstipendien- stiftung der Korporation der Kaufmannshaft von Berlin errichtet werden möge, hat der Stifter, der, wie die Aeltesten der Kaufmannschaft nunmehr mitteilen, das im Mai d. I. verstorbene Mitglied des Aeltesten-Kollegiums der Kaufmannschaft von Berlin, Stadtrat Hermann Jacoby, ist, in seinem Testament verfügt, daß die von ihm bet Lebzeiten gestifteten Beträge auf den Betrag von 500 000 „6 erböbt werden sollen. Der Zweck der Stiftung ift, die Erfahrungen des Auslandes dem deutschen Handel durch Gewäh- rung von Neisebeihilfen zugänglich zu machen. Die Beihilfen find für 2 Jahre auf je 2000 4 für das Jahr zu bemessen, können aber auch erhöht werden und werden an Studierende der Handels-Hoch- \{hule Berlin gewährt, die die Diplomprüfung mit dem Urteil „gut“ bestanden haben. Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin haben die Stiftung mit Dank entgegengenommen und beschlossen, zur Chrung des Stifters der Zuwendung den Namen „Hermann Jac oby-Auslands-Stipendtenstiftung" zu geben.

Nach einer durch „W. T. B.* übermittelten Mitteilung der Kaiserli Mussishen Finanz- und Handelsagentur ergab der Wochenauêweis der Russishen Staatsbank vom 8./21. Juni d. I. folgende Ziffern (die eingekllammerten Ziffern entsprechen den glelchen M des neuen Bilanzformulars der Staatsbank bezo. den Ziffern der Vorwoche), alles in Millionen Rubel: Aktiva. Gold (in Münzen, Barren und Anweisungen der Minen- verwaltung) (Nr. 1) 1592,5 (1591,9), Gold im Auslande (Nr. 2) 183,1 (192,8), Silber- und Scheidemünze (Nr. 3) 73,3 (73,1), Wechsel und andere kurzfristige Verpflihtungen (Nr. 4) 392,4 (385,1), Vorschüsse, \fichergestellt durch Wertpapiere (Nr. z 113,5 (101,9), (ange Vorschüsse (hierher gehören: Vorschüsse, fihergestellt dur

aren, Vorschüsse an Anstalten des Kleinen Kredits, Vorschüsse an Landwirte, Industrielle Vorschüsse, Vorshüsse an das St. Peters- burger und Moskauer Leihhaus, Protestierte Wechsel) (Nr. 6 bis 11) 257,7 (261,1), Wertpapiere im Besiß der Staatsbank (Nr. 12) 109,4 107,3), verschiedene Konten (Nr. 13) 121,3 (120,5), Saldo der

echnung der Bank mit ihren Filialen (Nr. 14) (—), zusammen 2843,2 (2833,7). Passiva. editbillette, die sch im Umlau befinden (Nr. 1) 1633,0 C Kapitalien der Bank (Nr. 2) 55, (55,0), laufende Rechnungen der Departements der MNeichêrentet

ermme e Es

folgen \oll; and igt Artikel 1966, daß, Mamnalionen bautelt e f ; Qu jährlich oder in kürzeren Zwischen-

(Nr. 4) 475,0 (433,9), Einlagen, Depositen und laufende Rehnungen