1914 / 148 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekáänntmachung.- der S{ %%igen Aaleihe der vom 8. Juuai 3904 Septembvec 1914 ireten außer Vir-

[31267]

Von

Stadt Pirmaser s

fommen am SO.

zur Einlösung und ung :

N 2000 4 die Nummern 90 und 21, zu 30020 die Itummer 210, S zu $00 4 die Nummern 697 und 61d Von den per 1. Oktober 1913 aus-

gelosien Schuldverschreibungen von 1904

ist die E 759 zu 500 #4 no<

nit cingc löst. Pirmasens. den 23. Junt 1914, Das Bürgermeisteramt. F. V.:. Koemmerling, Nechisrat.

[31264] Auslosung S2 9/9 Ratheuower Stadtanleihßescheiue von 1891. Non den auf Grund des Allerhöchsten

Privilegs vom il. Februar 1891 ausge-

gebenen 3# °/o UAnleihescheiuen der

Stadtgemeinde Rathenow sind bei der

am 23. d. Mts. erfolgten planmäßigen

Auslosuug folgende Anleihescheine ge-

zogen worden :

i Buchstabe A über je 1000 4 Nr. 9

98 84 87 = vier Stü = 4 009

Buchstabe W über je

506 4 Nr. 189 201 270 226

390 341 357 363 =a<t Stü>k = ,

Buchstabe © über je 2090 #

Nr. 508 558 578 594 9599 606

654 664 665 666 708 725 744

788 vierzehn Stü> = „__2 800

4 10 800

Anleibescheine wérden den JIn-

1914 mit

Zablurg

Anleihe-

stellung wird dieser Auszug der Klage be-

fannt gemacht. i Tübingeu, den 23, Juni 1914.

[30981] Oeffêéntliche Zustelkuns.

Der Metgermeister Ph. Franz in Aalen, vertreten dur< Rechtsanwalt Jager hier, klagt im Wechselprozeß gegen den Erwin Kuhn, Fabrikanten 1n Meßingen, O-A. Urach, 2. Z. mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend, aus Wechselforderung, mit dem Antrage, es wolle dur ein für vorläufig vollstre>bar erflärtes Urteil für Necht erkannt werden: Der Beklagte ist \huldig, an den Kläger die Summe von Eintausendfünfhundert Mark nebst 6 % Zinsen hieraus seit 7. Mai 1914 fowie 17 M 80 -$ Wechselunkosten zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur muünd- sichen Verhandlung des Rechtsstreits bor die Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Tübingen auf Mittwoch, den 23. September 1914, Vor- mittags 814 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua der Klage bekanni gemacht. Tübingen, den 23. Juni 1914, A.-G.-Sekretär Talmon-Gros, Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

[30966] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann Gustav Wegmann in Stoc>um, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Busch in Bochum, klagt gegen feine Ebefrau, Pauline Bertha geb. Thomas, früher in Sto>kum, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß diese’ ihn. in Gemeinschaft mit eincm anveren Manne, veriossen habe, mit dem Antrage auf- Chescheidung. Er ladet die Brekiagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die Ziviltammer 4 des Köntalichen Landgerihts in Bochum auf den 38. Oktober 1914, Vormittags D Uhr, Zimmer 39, mit der Aufforde- runa, fi< dur etnen bei diefem Gerichte zugelassenen MNechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Bochum, den 22. Juni 1914.

MYeyer, L.-G.-Sekr., Gerichtsschretber des Königlichen Landgerichts,

[31428] Oeffentliche Zustelung.

Die Ghefrau des Küfers Josef Heck, MBilkelmine geborene Fuhda, in Gelsen- kirchen, Prozeßbevollmächtigte: Nechtéan- wälte Stöô>er und Schulte in Essen, klagt gegen ihren Ehemann, unbekannten Auf- enthalts, früber. in Gelsenkirhen, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor dite 9 Kammer für Handelssaben des König- lichen Landgerichts in Essen, auf den 26. Okliober 194, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 248, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwele der öffentlißen Zustellung E Auszug der Klage bekannt ge- Imamt.

Essen, den 19. Juni 1914. Roloff, Landgerichts8fekretär, Gericht€- {reiber des Köntglichen Landgerichts.

[30969] Oeffentliche Zustellung.

Der Werkarbeitec August Keßner in Gleiwiß, Kronprinzentiraße 1, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Vobl und Neusch in Gleiwiy, klagt gegen seine Ehcfrau Marlha Keßuer, geb. Urnhold, früher in Gleiwty, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß die Beklagte fih des Ehebrucys \{uldig gema>t habe und dur< Vernach-

der Streitsteile wird geschieden; der Be- flagte trägt die S@uld an der Scheidung und hat die Kotten des Nechlsftreits zu tragen. Die Klägerin ïädt den Be- flaaten zur mündlihen Verhandlung des Nechtöstreits vor das K Landgericht Nürn- berg, 3. Zivilkammer, zu dem auf Dieus- tag, S7. Oktober 1914, Vor- miitags 8zUhr, im Sißungsfaal Nr. 126 des alten Xnstizgebäudes an der Äuausliner- straße in Nürnberg anberaumten Termine mit der Aufforderung, einen bei dem ge- nannten Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu seiner Veitretung zu bestellen. Die öffentlihe Zustellung der Klage an den Beklagten wurde mit Gerichtsbes{luß vom 20. Inni 1914 bewilligt. Der Gerichts\creiber des K. Landgerichts Nüruberg.

[30974] Oeffeutliche Zustellung. Die Steigersfrau Martha Kurczyk, geb. Nothkegel, in Ober Nydultau, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Stroheim in Natibor, klagt gegen den Steiger Staniétlaus Kurczyk?, früher fn Nydultau, Kreis Rybnik, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Be- Élagte die Klägerin fortgeseßt mißhandelt, beschimpft, mit dem Erstehen bedroht, sie am 31. Dezember 1909 verlassen und {ich jeit dieser Zeit gegen den Willen der Klägerin in bösliher Absicht von der bäuslihen Gemeinschaft fern gehalten hat, au< im Jahre 1902 Ehebruch getrieben hat, mit dem Antrage, 1) die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären, 2) die Kosten des Rechtsstreits dem Be- tlagten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts tn Natibor auf den 24. Oktober 2$14, Vormittags 9 Uhr, mit ‘der Aufforde- rung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen Anwak!t zu bestellen. Zum Zwed>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat. 3. R. 37/14. Ratibor, den 20. Juni 1914. Dresler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichte.

[30976] Oeffentliche Zustellung. Der Einleger Karl Be>k zu Straß-

A Oeffentliche Zustellung. In Sachen: Obermetier, Johann, geb, a. 21. 10. 1913, uneheli<h der Häuslers- todter Kreszenz Obermeter von Wallers- dorf, ges. verir. dur< den Vormund Ignaz Obermeter, Häutler in Wallersdorf, Klagspartet, gegen Pöschl, Georg, led. volbj. Shubmacher von Tunzeubera, dort bebetmatet, zurzeit unbefannten Aufent- halts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Ünierholts, is zum K. Amtisgerite Dingo!fing Klage erhoben mit dem An- trage, zu erkennen: 1) Es wird festgestellt, daß der Beklagte der Vater des am 21. Oktober 13 von Kreszenz Obermeiter in Wallersdorf unehelih geborenen Kindes Johann Obermeier ist. 11. Der Beklagte ist \{uldig, dem Kinde von der Geburt bis zu dessen vollendetem 16. Lebent jahre eine je für drei Monate vorauszahlbare Unterhaltsrente von jäbrli<h 120 4 zu ent- rihten. 111. Der Beklagte hat die Kosten des Nechtéstreits zu tragen. 1V. Das Urteil ist vorläufig vollstre>bar, soweit dle Unter- haltsbeträge für die Zeit na< der Er- hebung der Klage und für das der Er- hebung der Klage vorausgehende leßte Bierteijahr zu entrichten find. Durch Be- {luß vom 20. Juni 14 i} öffentliche Zustellung bewilligt und zum Zwecke der mündlichen Verhandlung Termin bestimmt auf Freitag, ven 21. August 49x4, Vormittags #9 Uhr, im Sißzungètsaal des Amtegerihts Dingolfing, Hierzu wird der Beklagte hiermit vorgeladen. Dingolfing, am 24. Juni 1914. Gerichtsschreiberei des K. Amttgerihts Dingolfing.

[31278] Oeffentliché Zustellung. Seestraße 34, am 24. Juli 1909 erwor *TSllefli® derjeni -

Cer Dauseigentümec Max Karow ini E ahe Le [Le O E M eins{ließliG derjenigen des voraufge Berlin ©. 19, Wallstraße 21/22, Prozeß-! brikanten L. Schmidt in Berlin hinter bevollmächtigter: Rechtsanwalt Bernhard legte Mietsteilbetrag von 150. zustehe Guttmann, Berlin C.19, Wallstraße 21/22, mit dem Antrage, den Beklagten fosten. klagt gegen Fräulein Frieda Helene Vie- pflihtig und vorläufig vollstre>bar zu ver. letzfi, früber in Berlin-Schöneberg, Habs- urteilen, darein zu willigen, daß von den burgerstraße 8, jeßt unbekannten Aufent-| zum Aktenzeihen M. 977. 09 im Män halts, unter der Behauptung, daß die Be- | 1910 bei der Königl. Ministerial- Militär flagte am 15, Oftober 1913 in die Miet-| und Baukommission in Berlin hinter verträge vom 21. Juni 1911 und 30. Ja- | legien Betrage ein Teilbetrag von 100 „M nuar 1912, welche der Kläger mit Fräu-| nebst den aufgelaufenen Hinterlegunge: lein Wilhelmine Ellrich geschlossen ‘habe, zinsen an den Kläger ausgezahlt werde eingetreten sei, daß Beklagte die frühere | Zur mündlichen Verhandlung des Nechts. Miete nicht gezahlt habe, ermittiert worden | streits wird der Beklagte vor das König: sei, und daß die Beklagte ihm für den | lihe Amtsgericht Berlin - Mitte jy [30978] Oeffentliche Zustellung. dur< Nichtvermieten der fraglichen Wohn- | Berlin, Neue Friedrichstraße 13—14, Der Schleifer Emil Haybach in Frank- räume entstandenen Schaden hafte, mit| Zimmer 173 I. Sto>kwerk, auf den 4. Ny: furt a. V Nebstöckerstraßze 33 1, klagt dem Antrage: 1) die Beklagte kostenpflich-| vember 1914, Vormittags 10 Uhr, aegen die Katharina Platte mit unbe- tig zu verurteilen, an Kläger 625 4 nebst | geladen. Aktenzeichen: 24 C. 1297, 14 kanntem Aufenthalt, früher in Frankfurt 4 % Zinsen seit dem 3. Mai 1914 zu] Berlin, den 22. Juni 1914. | a. M. Koselstraße 63 wohnhaft, unter det zahlen; 2) das ergehende Urteil event. gegen Gerichtsschreiber Behauptuna, daß die Beklagte ihm für Sickerheitsleistung für vorläufig vollstre>- des Königlichen Amtsgerichts. die Pflege thres außerehelichen Kindes fur bar zu erklären. Der Kläger ladet die Be-| R E die Zeit vom Dezember 1913 bis 26. Ja- flagte zur mündlichen Verhandlung des [30952] Oeffentliche Zustellung. nuar 1914 den Restbetrag von 27 4 36 -5 Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer] E Architekt Eduard Liedtke iy shulde und das Amtsgericht Frankfurt des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Berlin-Wilmersdorf, Düsseldorferstr. 43 a. M. zuständig sei, da das Schuldver- Grunerstraße, T. Sto@werk, Zimmer 11/13, | klagt gegen den Rentner Walter Heine, hältnis daselbst entstanden, und die Be- auf den 20. November 1914, Vor- | unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin. flagte ihren O bekannten Wohnfiß mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, Wilmersdorf, E A 18, unter der in Frankfurt a. M. gehabt habe, mit dem einen bei dem gedahten Gerichte zuge-| Behauptung, daß der Beklagte für seine Antrage, die Beklagte kostenpflichtig durch lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e| Sohn Wolfgang Heine bezüglich fein ein für vorläufig vollstre>bar zu erflären- der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- | Verpflichtungen aus dem Mtetsvertrag des Urteil zur Zahlung von 2( 4 36 -3 zua der Klage bekannt gemacht, vom 7. Januar 1913 selbst\{uldnerisde nebst 4 % Zinsen seit Klagezustellung und

Verlin, den 22. Juni 1914. Bürgschaft übernommen habe, mit den ]

Antrage auf Zahlung einer Teilforderung

Der Gerihtsscreiber des K in die Kosten des Verfahrens zu N

er Gerichtsschreiber des Königlichen el ( teilen. Die Beklagte wird zur mündlichen s von 600 M nebst 4 % Zinsen von 33,34

seit dem 1. November 1913, 166,67 4

Behan Lung des E ax E L 6 döniglihe Amtsgericht, Abt. 8, in Frank- seit dem 1, Dezember 1913, 166,67 4 seit F E auf den 30. Oktober 1914, dem 1. Januar 1914, 166,67 M seit den Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 51, 1. Februar 1914, 66,66 M seit dem 1. Män Heiligkreuzstraße Nr. 34, des Hauptge- 1914, Ver Veklagte wird zur mündlichen bäudes geladen. Zum Zwedke der öffent- Berhandlung des Rechtsstreits vor das lichen Zustellung wird dieser Auszug der Königliche Amtsgericht in Charlottenburg, Klage bekannt gemacht. Zivilgerichtsgebäude am Amtsgerichtsplaß, Frankfurt a. M., den 20. Juni 1914. I Treppe, Zimmer 19, auf den 6. Okto: Der Gerichts\chreiber 1 deo E O T ee ge: des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 8. El, DLÉ Ie Zu- ; e E Se stellung wird dieser Auszug der Klage l [30959] Oeffentliche Zuftellung. kannt gemacht. N Der Kaufmann Franz Augustin zu Charlottenburg, den 22. Juni 1914. Hamburg, Admiralitätsstraße 62/63, Pro- Starke, Gerichtsschreiber des ef Rechtsanwalt V1. Königlichen Amtsgerichts. Abt, 13 Scholz zu Hamburg, klagt gegen den i: S | Maschinistenassistenten Richard Bornoft, [30955] früher zu Hambura, Bernhardstr. 13 L . Der Besißer Marcel Wronkowski in tebt unbekannten Aufenthalts, mit dem

| Geh. Hofrat und Justizrat Dr. Lohse, gangenen Arrestverfahrens aufzuerlegen, ' Dr. C. JFun>k und Dr. O. Verges in au das Urteil für vorläufig vollstre>bar | Leipzig, flaat gegen den Gastwirt Her- zu erflären. Der Kläger ladet den Be- mann SchröeLr, früher in Böohlih-Ehren- klagten zur mündlichen Verhandlung des berg, jeßt unbekannten Aufenthaltes, aus Nechtsstreits vor das Königliche Amis- | Kauf, mit dem Antrage: Der Beklagte oeri<ht in Essen auf Doner®êtag, den | wird verurteilt, an die Klägerin 601 M 15. Oktober 1914, Vormittags |50 3 nebst 5 % Zinsen davon seit dem H Uhr, Zimmer 156. Zum Zwecke der | 23. März 1914 sowie 37 M 55 -3 Kosten offentlichen Zustellung wird dieser Aus- des vorausgegangenen Arrestverfahrens Zu zug der Klage bekannt gemacht. bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits

Effen, den 17. Juni 1914. : zu tragen. Das Urteil ist gegen Sicher- Treu, Amtsgerichtssekretär, Gerichts- | heitsleistung in Höhe des jeweils beizu- schreiber des Königlichen Amtsgerichts. | treibenden Betrages vorläusia vollstre>bar. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 14. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Leipzig auf den 30. September 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zu gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Leivzig, den 23. Juni 1914.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

A.-G.-Sekretär (Ünterschrift), / Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

4) Verlosung Wertpapieren. Die Bekanntmachungen über den Verlusi

von Wertpapieren befinden si aus\chließ- n lih in Unterabteilung 2.

[31268] : 38/10 %/0 vou Alten’sce Partial- obligationuen. Na stattgehabter Auslosung werden die Schuldverschreibungen : Lit. A. Nr. 89 über 4 3300,—, Lit, © Nr. 20 über 46 1320 ,—, Lit. E Nr. 24 über #4 660,— hiermit auf den 2. Jauuar 1915 ge- kündigt. Die Auszahlung des Kapitals erfolgt gegen Rü>gabe der Schuldver- schreibungen nebst den Zinsscheinen zum 1. Fuli 1915 ff. und Erneuerungs[{etin dur die ; Sia co é Bank vorm. David Daniel, Celle. | Hauuover, den 24. Suni 1914. Otto von Campe.

[30980]

Betreff: Blaschke gegen Golzinger wegen Forderung und Duldung.

Oeffentliche Zustellung. j Blaschke, Othmar, Gutsbesißer in Moosburg bét Freising, Kläger, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Damm in München, klagt gegen Golzinger, Moriß und Ida, Ingenieurseheleute, zuleßt tin München, Schwanthalerstraße 28 wohn- haft, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Forderung und Duldung der Zwangsvollstre>kung, mit dem Antrage, zu erkennen: I. Die Beklagten sind samt- verbindlih schuldig, an Klageteil 241 Hauptsache nebst 4 % Zinsen hieraus seit 1. Mai 1914 zu bezahlen. 11. Die Mitbe- klagte Ida Golzinger ist allein \chuldig, an den Kläger 434 M 55 S nebst 4 % Zinsen hieraus seit 1. Mai 1914 zu bezahlen. IIT. Die Beklagten sind samtverbindlih \chuldig, ein Drittel der Kosten des Nechts\treits, die Mitbeklagie Ida Gol- zinger zwei Drittel der Kosten des Nechts- streits zu tragen und bezw. zu erstatten. IV. Der Beklagte Moriß Golzinger ist \chuldig, die Zwangsvollstre>ung in das eingebrahte Gut seiner Ghefrau zu ge- t V, Das Urteil wird, eventuell

4 000

[30982] Oeffentliche Zuftellung. Der Metgermeister Ph. Franz in Aalen, vertreten dur<h Rechtsanwalt Jäger hier, klagt gegen den Erwin Kuhn, Fabri- fanten in Megingen, z. Zt. mit unbe- fanntem Aufenthalt abwesend, wegen For- derung aus Wechsel u. a., mit dem An- trage, dur< ein gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar erkflärtes Urteil für Necht zu erkennen: „Der Beklagte ist \chuldia, an den Kläger die Summe von Eintausendfünfhundertvierundse<hzig Mark 90 8 nebst 6 % Zinsen aus 1500 M seit 20, April 1914 zu bezahlen und die Kosten des NRechtsftreits zu tragen“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivil- tammer 1 des Königlichen Landgerichts zu Tübingen-auf Mittwoch, den 7. OÙ- tober 1914, Vormittags 8!4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu-

{31266]

[31237] : K. k. priv. Groz-Köflacher Eisen- bahn- und Bergbau-Gesells<zajt.

Kundmachung. A

Die Einlösung der am U. Juli d. J- fälligen Coupons vnseres 4 9/% igen Prioritätsaulcheus vom Jahre 1902 ü.

Diese habern zum 38. Dezember L dem Bemerken gekündigt, daß die des Kapitals gegen Nückgabe der | scheine vom genauuten Tage au in unserer Stadthaupikasse erfolgt. Mit den Anleihes<einen find die Zinsscheine der späteren Fäligkeitstermine zurüd>zus reihen. Die Beträg2z etrwon fehler.der Bins\cheine werden vom Kapitalsbetrage efürzt.

: Rathenow, den 24. Juni 1914.

Dex Magistrat.

Aufküudiguug S1 9/0 Rathenower Stadtauleihescheine vom Fahre L880.

Die städtischen Behörden haben unterm 7.19. April 1914 beschlossen, die auf Grund

[31279] Oeffentliche Zustellung. ie O Sarfert u. Co. in Werdau in Sachsen, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Sonnenbrodt, Berlin, Tempel- hofer Ufer 21, flaat gegen den MRegie- rungsrat Nudolf Martin, früher in Berlin, Neue Wilhelmstraße 9, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 10. Dezember 1913, fällig am 20. Februar 1914, über 812,40 M, mit dem Antrage, - den Beklagten zu verur- teilen, an die Klägerin 812,40 M nebst 6 % Zinsen seit dem 26. Februar 1914 sowie 21,40 Æ Wechselunkosten zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die 2. Ferienkammer für Handelsfachen des Koniglichen Landgerichts I in Berlin,

[30961] Oeffevtliche Zuftellung. Der Stetns(leifer Johann Sörner in Kirchenlamitß-Bahnhof klagt als Vormund über das von der ledig-n Elise Schörner am 15. Mai 1909 außereheli<h geborene Kind Marx Alfred Schörner gegen den ledigen, Age var Steinhauer Hans Arzberger aus Kirchenlamit, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, Urteil dahin zu erlassen: 1) Es wird A gestellt. paß der Beklagte der Vater des am 15. Mai 1909 von der Elise Shörner außereheli< geborenen Kindes Vax Alfred ist. 2) Beklagter wird verurteilt, dem Kinde von der Geburt, das ist 15. Malt 1909, bis zum vollendeten 16. Leben8jahre

D ; der Stü>e à Kr. 400 mit Kr. 8 —, der Stücke à Kr. 2000 mit Kr. 40,— erfolgt bei na<slehenden Zahlstellen: in Wien bei der Union-BVanuk, : in Frankfuxt a. M. bei der Deutschen Effecten- und ZVechsel-Vank, in Leipzig bei Herren Frege «& Co. und bei Herrn H. C. Pigut. Wien, am 24. Juni 1914. Der Verwaltungsrat. (Nachdru>k wird nicht hongriert.)

-

1 zeßbevollmächtigter:

‘./

des Allerhöchsten Privilegs vom 24. Vêärz 1880 autgegebenen, bisber noh nit aus- gelosten #5 Ÿ/o Rathenower Stadt-

Antraae, den Beklagten kostenpflichtig,

sässigung ihrer häuslihen Pflichten eine so tiefe Zerrüttung der ehelihen Verhält- risse vers<uldet hate, daß dem Kläger die Fortsezung der Ebe nicht zugemutet werden fönne, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und auszusprechen, daß die Beklagte die Schuld an der Scheidung trage. Der Kläger ladet die Beklagie zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts tn Gleiwttyz auf den 8, Dezember 1914, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, etnen hei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>te der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. e R 1/14. Gteiwit, den 19. Juni Morawießt, als Gerichtsschreiber des Köntgl. Landgerichts.

[30970] Oeffentliche Zustellung. Die CEChesrau Wilhelmine Ka1harine Christiansen, geb. Richardsen, tin Kiel,

tlagt gegen seine Ehefrau Marie Ve> geb. Lieber, früher in Straßburg, au Grund der $8 1565 und 1568 des Bürger lien Geseybuhs, die zwishen den Parteien am 14. Ia

Straßburg geschlossene Ehe zu scheiden

erflären und derselben dite Nechtéstretïs aufzuerlegen.

E914, Vormittags D Uhr, Gerichte zugelassenen

Straßburg, den 18. Junt 1914. Gerichts\{reiberet des Kaiserlt@en Landgerichts.

[30950] Oeffentliche Zustellung.

burg, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Lange und Korsh in Straßburg,

mit dem Antrage, nuar 1911 vor dem Standesbeamten zu

die Beklagte für den s{<uldigen Teil zu Kosten des Der Kläger ladet die Beklagte zur mündli<ßen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Straßburg i. Els. auf den 5. Oktober mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

- jährli 39 4 Unterhalt zu gewähren.

1/3) Derselbe hat sämtlihe Prozeßkosten zu 4) Das Urteil wird für vorläufig Termin zur münd- * |lihen Verhandlung hat das Königl. Amt8- geriht Kirchenlamiß auf Dienstag, den Î Vorniittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 23/11, anberaumt

* | tragen. vollstre>bar erklärt.

(8. Avqust 1914, und die öffentlih2z Zustellung bewilligt. Zu diesem Verhandlungstermine hiermit der Beklagte geladen. : Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Kirchealamigz.

[31328]

In Sachen des Fleishermeisters Vincent Narekiewicz aus Adelnau, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Bochat in Adelnau, gegen die Josef und Marianna, geb. Lampe1skt, Krauses<en Eheleute, unbekannten Aufenthalts, sowie die Grben der verstorbenen Frau Bronislawa Sygo,

dur< Entrichtung einer je für drei Monate vorauszubezahlenden Geldrente von vtertel-

Toird

Neue Friedrichstraße 16/17, I. Stockwerk, Zimmer 2/4, auf den S. September 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Rechtsan- walt vertreten zu lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (48. P. 43. 14.) Verlin, den 23. Juni 1914. Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I,

[30949] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Js. Herrmann & Co. în Berlin, Kaiser Wilhelmstr. 18 p., Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Fehlowicz in Berlin, Rosenthalerstraße 4, klagt gean den Herrn M. Hornreich, früher in Berlin, Wadze>straße 2, jeßt angebli<h in Antwerpen, auf Grund des Wechsels vom 5. Januar 1914 über 100 M, zahlbar am 15. März 1914, und des Protestes vom 17. März 1914, mit dem Antrage, den Beklagten kosten-

Birglau, Dorf, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Boege, Culmsee, klaat gegen den Besißer und Schuhmachermeister Îo- hann Stawski, früher in Biskupiß, unter der Behauptung, daß Schuldner ihm für Einlösung eines Wechsels bei der Bank ludowy in Culmsee, den er als Bür unterschrieben habe, 600 Æ verschulde mit dem Antrage auf kostenpflichtige Nr- urteilung des Beklagten, an den Kläger 600 M nebst 6 % Zinsen seit dem 1, Ja- nuar 1914 zu zahlen. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das Königliche Amtsgericht in Culmsee auf den 22. September 19414, Vormittags 9 Uhr, geladen, Culmsee, den 15. Juni 1914. Der Ge- rihts\chreiber des Königlihen Amts- gerichts.

[30953]

: Der Besißer Marcel Wronkowski in Birglau Dorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Boege, klagt gegen den Ve- fiber und Schuhmachermeister Johann

vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, dem Kläger 53,45 M nebst 6 % Zinsen auf 45,95 M seit dem 30. Mai 1913 zu zahlen, unter der Begründung, daß der Beklagte den Klagbetrag für auf Bestellung käuflih geliefert erhaltene Garderobe und Wäl che- gegenstände einshließli< vereinbarter 6 % Binsen bis 29. Mai 1913 mit 6,80 und 70 -Z$ an Auskunftsgebühren für Adressenermittlungen \{ulde. Der Be- fsagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht in Hamburg, Zivilabteilung I, Ziviljustiz- gebäude. Sievekingplaß, Erdgeschoß, Zim- mer Nr. 102, auf Dienstag, den 4. August 1914, Vormittags 23 Uhr, geladen. . Die Sache ist als Feriensache bezeichnet worden. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

g v

k

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[30960] Oeffentliche Zustellung. j Ï Moöbel-

statten. _ as L r tue egen Sicherheitsleistung, für vorläufig

München T a vember 1914, V 3 Sibungssaal Nr. 91/1 Justizpalast | ? mit der Aufforderung, einen bei diejem \ Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt Prozeßbevollmächtigten wee der öffentlichen dieser

ollstre>bar erflärt.

ammer des

München, den 2 Der Geri

[30963]

Der ländliche Cr

Der Klä

die Beklaaten zur mündlichen lung des Rechtsstreits Königlichen

vor die

F

<ts\<hreiber

des K. Landgerichts 1.

editverein

flagt geg

Molz, 2) dessen Che-

Landgerichts uf Dienstag, den 3. No- Zormittags 9 Uhr,

zu bestellen. Zustellung wird

Juni 1914

ger ladet Nerhand- 5, Zivil- L

als Zum

f

en 1) den

Nerwalter teilen uns mit, daß die

Zinsen auf die 4 2 S blunäén für die Packtlinien erforderli

und anderen wihtigen Zwe>en

Aufnahme roeiterer

M B der M E in Mors tand s D etc emacht. | Unternehmen, wel@e Hinker diejen tond83 ranç

Auszug der Klage bekannt gemach A

gestellt.

engstem Kontakt mit der geri<tlißen V

Brößingen N der Ansicht, daß die Rechte

uni Pforzheim-Brößingen den 18. Juni 1914. e. G. m. u, H. zu Pforzheim: gen, O N ore Vals Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Kratt in Pforzheim, Mechaniker Georg

vfändungsurkunde der von drei Monaten vor, nah deren A der genannten Urkunde entspreBend für

St.

am 8. Juli

alli A Fahr in

Die Bahn is nunmehr über cin

Einnahmen de

0/9 Refunding Bonds und alle

edo zur Wiederhersiellung eines guten Zustan

S@{ulden der geri<tli&en . 1. Fult fälligen Zinsen abg

Das unterzeichnete Komitee, das

ür unnöôtig gehalten, zur Deponierung

ofortige Hinterleguna der Bonds genügend ge

Die Bonds können bet den {n

at man #< über eine NReoraanifation nit verständigen können.

verwandt worden sind.

haben das dafür erforder

Anfang Juni 191 erwaltung hält, hat es der Bonds aufzufordern.

und Interessen

Nefunding Bonds sicht eine Ablauf das Kap

Louis & San Francisco Railroad Co. An die Inhaber der 4 9/% Refunding Mortgage Gold Bonds,

UDSA.

eriGtlider Verwaltung und no< eg Die ina bee 1 Betrag, welcher zur Zahlung der | Lasten eins{ließli< | dag Mel

yorang?-benden ift,

des der Bahn, zu

E

der Bondinhaber

wahrt werden können.

Nachfrist für Zahl

erheblih überschreiten,

Das Sericht, das sid der Verwaltung widersetzt, hat den Antrag lehnt und die Interessenten an dem {eren und denen Gelegenheit gegeben lie Geld nit zur Verfügung

3 gebildet wurde und ih in länger als ein Jahr Es ist jedo< nun-

ital der Bonds den Bestimmungen fällig erklärt werden fann. dem Hinterlegungsver

Waggonankäufen

nur dur< eine Die Ver- ung des Coupons

trage genannten

anlecihes<eine 1944 lid zu planmäßig aufzutünbigen, Nummern:

500 107 128

4

158

B51 258 287 312 328 353 T1 389 413 427 451

zum 81. Dezember fämtlid zur Nücfzahlung außer- und zwar folgende

Buchstave A über ie 1000 4

Nr. 15 19 21 29 36 38 70 90

8c =.. 06 8 000 Buchstabe W über je Nr. 103 104 105 106 114 118 119 126 127 131 144 148 150 156 170 177 181 152 190 908 215 216 222 228 933 234 243 244 248 257 959 269 273 276 277 283 990 291 292 294 309 310 316 318-319 321 323 324 399 331 332 334 341 348 355 357 360 361 367 368 374 379 384 385 386 387 393 394 395 404 406 410 415 416 421 422 423 426 429 430 431 433 435 441 453 457 458 459 468 470 474 477 478 481 484

112 130 169

92 207

483

frau, Mathilde geb. Nichardon, früher zu Brößbingen, jeßt an unbekannten Orten ab- wesend, unter der Behauptung, daß die Be- flagten als Gesamtschuldner aus Bar- lehen hypothekaris< gesichert no< restlih 730 4 nebst Zinsen \chulden mit folgendem Antrage: 1) Die Beklagten seien samtverbindlih haftbar schuldig, an den Kläaer 730 (6 nebst 5 % Zins daraus vom 9 Mai 1913 an zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. 9) Die Be-

pflichtig zur Zahlung von 100 ein- hundert Mark nebst se<s vom Hundert Zinsen seit dem 15. März - 1914 und 9,39 Æ Wechselunkosten an Klägerin zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreXbar zu erklären. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Könialiche Amts- geriht Berlin-Mitte, Abt. 162, in Berlin, Neue Friedri<\tr. 13/14, 11. Stolwerk, Zimmer Nr. 158, auf den 14. August

Die Firma H. Bornemann, Pod fabrik in Hildesheim, Prozeßbevollmächtig- ter: Rechtsanwalt Barttling>, hier, klagt gegen 1) den Leutnant Herbert G roto- gino, früher in Berlin W. 39, Steglißer- straße 7, 2) die Frau Agnes Noß, früher ebenda, unter der Behauptung, daß die Be- Flagten für Täuflih gelieferte Möbel, und 2war die Beklagten zu 1 und 2 als Ge- samtshuldner 146,10 4 nebst 4 % Zinsen vom 2. April 1914 ab, der Beklagte zu 1

Stawski in Biskupiß, unter der Be- Stellen, nämli der 473 hauptung, daß Schuldner ihm für Ein- lösung eines Wechsels bei der Bank ludowy in Culmsee über 600 M, den er als Bürge unterschrieben habe, 560 A ver- schulde, mit dem Antrage auf kostenpflich- tige Verurteilung des Beklagten, an den Kläger 560 4 nebst 6 % Zinsen seit dem 1, Januar 1914 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht

geb. Lamperski, a. deren Chemann Albert Sygo, b. deren volljährige Kinder Vor- namens: Peter, Marte, Johanna, Stanis- laus, Helene, Valeria, Franz Sylvester und Eduard, und Genossen wird die öffent- lihe Zustellung vom 21. April 1914 Belegsblatt Nr. 143 in welcer die Beklagten zu einem am 21D. Nugust 1914, Vormittags 10 Uhr, an- stehenden Termin geladen worden sind, dahin ergänzt, daß die Sache zur Ferten-

Gr. Kuhberg 46 kei Stevzrs, Prozeß- bevollmächtigier: Ne<tsanwalt Hansohm in Kiel, klagt gegen ihren Chemanun, den Erbeiter Jakob Chriftiansen, früher in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund bösliher Verlassung, $ 1567, Ziffer 2 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil-

Der August Hermann Ursenbach, geb. 26. 10. 1913 zu Basel, vertreten dur< cinen Vormund Peter Bauer, A>erer in Drulingen, klagt gegen den Simon Mehr, Dentist, 29 Jahre alt, geb. in Bunden- thal (Pfalz), früber in JIngweitler, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, unter der Behauptung, daß der Be- flagte der Vater des außerehelih ge- borenen Klägers sei und deshalb ver-

Central Trust Company of New York, New Vork, 196 Mississippi Valley Trust Company, St. Louis,

Verliner O Verlis, ÁAssoctatie Cassa, Amjierdam 1 : binterlegt werden. e mit Coupons ausgestatteten Bonds müssen m ta am 1. Juli 1914 fälligen Coupon versehen sein. Die in den Büchern der Gesells<af eingetragenen Bonds sind mit Umschreibungsantrag des eingetragenen Gaeta oder seines Bevollmächtigten zu versehen. Die Hinterlegungsstellen werden für Se bei ibnen binterlegten Bonds Bescheinigungen über die Hinterlegung ausstellen. e Lieferbarkeit dieser Bescheinigungen an der New Yorker und Berliner Börse wird

485 486 487 491 492 497 = 123 Sti =. Buthsiabe © über je 200 M Nr. 501 504 506 508 509 518 520 521 526 527 528 5,29 540 542 544 552 506 557 558 562 563 564 565 569 9570 578 585 589 592 606 608 612 616 619 621 622 623 629 639 636 637 642 645 649 651 652

fammer des Könlglichhen Landgerichts in Kiel auf ten 28. Oktober 1914, Vormitiags 10 Uhe, mit der Auf- forderung, si dur einen bei diesem Gerichie zugelassenen Rechtsanwalt als Brozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Kiel, den 22. Juni 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[30968] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Margaretha Mêaas, ge- borene Schwiry, in Nummeln 66, Post Kaldenkausen, Prozeßbevollmächtigter : MNechtsanwalt Ostermann in Kleve, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Ger- hard Maas, früher in Asberg bei Mörs, jet in Amerika unbekannten Aufenthalts, auf Grund des, $ 1567 Absay 2 des Bürgerlichen Gefeßbuhs, mit dem An- trage, auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Sivilfkammec des Könfglihen Land- aerimts auf den 17. Oftober 1914, Vormittags 9} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten GSerite zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Aum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Kleve, den 20 Iunt 1914.

(Untershr!ft), Gerichisschretber des KönigliGen Landgerichts.

[30972] Oeffentliche Zuftellung.

Die Poriefeuillersehefrau Véarte Mar- garete Reibenwein, geb. Kränzlein, in Nürnberg, vertreten dur< Rechtsanwalt Mayerhofer in Nürnberg, klogt ggen ihren Ehemann Ervst Reibenwetn, Portefcuiller, zuleßt in Nürnberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, ous $8 1567,

pflichtet wäre, dem Kläger den der Lebens- ellung seiner Mutter Unterhalt zu gewähren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger von jeiner Geburt an bis zur Boflendung seines se<zehnten Lebenéjahrs als Unter- halt eine im voraus zu entrihtende Geld- rente von vterteljährlih se<ztg Mark, und ¡war die rü>sländigen Beträge sofort, die tünftig fällig werdenden am 8. Januar, 8. Vypril, 8. Jult, 8, Oktober jeden Jahres zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll'tre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das Kaiserliche Amtsgericht ia Buchsweilerauf Freitag, den 28. Nugust 1924, Vormittags $9 Uhe, geladen. Buchsweiler, den 23. Junt 1914. Der Gerichtssc{reiber bei dem Kaiserlihen Amtsgericht.

[30967] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der am 22, Dezember 1907

1. V., vertreten dur< ihren Pfleger, den ane Gerhard Hansen L Ne 39 Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Justizrat H. Hirsch- feldt, Berlin, Kaiser Wilhelmstraße 19, aegen den Ziegeleiarbeiter Anton Sieben- hörl, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Oranienburg, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin, Tegeler Weg 17/20, auf den 29. Sep- tember 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Charlottenburg, den 18. Juni 1914.

15688 B. G.-B. auf Ekescheiduna, mit dem-« Antrag, Urteil zu erlassen: Die Ehe

Degener, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

entsprehenden

geborenen Marie Siebenhörl in Plauen |

in Plauen !

sache erklärt worden ift. Adelnau, den 25. Juni 1914. Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[30964] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Max Wollschner in Berlin, Alt Moabit 19, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Marchand in Berlin, Wilsnacterstraße 58, klagt gegen den Kaufmann Erich Rauch, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Gyke von Repkow Plah 1, auf Grund der Behauptung, daß der Opernsänger Mowsha Schümes genannt Maxim Choums in Berlin, Eyke von Repkow Plaß 1, ihm eine am 5, Januar 1914 ällig gewesene Wechselforderung von 2750 M verschulde, für welche. der Be- flagte Grih Rauh nah der Bürgschafts- erklärung vom 29, September 1913 die felbsts{huldnerishe Bürgschaft übernom- men habe, mit dem Antrag auf kosten- pflichtige, vorläufig vollstrekbare VBer- urteilung des Beklagten als Gesamt- \huldner mit dem genannten, bereits zur Zahlung des nachstehenden Betrages ver- urteilten Opernsänger Mowscha Schümes genannt Maxim Choumé, zur Zahlung | von 2750 4 nebst 4 % Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Der Kläger | ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die 15. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts T in

1914, Vormittags 19 Uhr, geladen. 162, D.,-57. 14.

Berlin, den 20. Junt 1914,

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 162.

[30947] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatier W. Berkan in Char- lottenburg, Kaiserdamm 110, Kläger, klagt genen den Landwirt und Leutnant der Landwehr Michael von Niemojowsfki, früher in Pojen, Mitterstt, 119 vel Skrzypczak, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Behauptung, d&ß er dem Beklagten laut bei den Akten be- findliher Rechnung vom 29. Mai 1904 Kleidungsstüke und Schneiderarbeiten ge- liefert habe, mit dem Antrage, den Be- klagten fostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 418,50 4 vierhundertundachtzehn Mark 50 Pfennig nebst se<s Prozent Zinsen seit 1. Oktober 1904 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlunz des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht Berlin- Mitte, Neue Friedrichstraße 15, 11. Sto- werk, Zimmer 211/213, auf den 25. Sep-

in Culmsee auf den 22. September 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Culmsee, den 15. Juni 1914. Der Ge- r Sard des Königlichen Amîisge- riMts.

[30954]

Der Gastwirt Karl Walter in Biraglau Dorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsan- walt Boege in Culmsee, klagt gegen den Besißer Johann Stawsfi, früher in Bié- fupiß, unter der Behauptung, daß er ful den Beklagten als Bürge von einem Wechsel vom 12. Juli 1911 über 300 250 M bei der Bank ludowy in Culmsec bezahlt habe, und daß Beklagter ihm für Waren 135 Æ verschulde, mit dem An- trage: kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten, an Kläger 385 4 nebst 9 % Zinsen von- 250 M seit dem 1, Janual 1914 und 4 % Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung von 135 X zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechis- streits wird der Beklagte vor das Kön19- lihe Amtsgericht in Culmsee auf den S2, September 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Culmsee, den 15. Junt 1914. Der Gerichts\hreiber des Kön19-

tember 1914, Vormitiags

Berlin, den 22. Juni 1914, Hufnagel, Gerichtsschreiber

Berlin C. 2, Neue Friedrichstr. 16/17, Il CGtod, Sinmer - 32/33, 17. | 914 Uhr, mit der Aufforderung, |durh einen bei diesem Gerichte zuge- | mächtigten vertreten zu lassen.

Verlin, den 22. Juni 1914.

(L. S) Eichmann, Gerichts-

Berlin, Landsbergerstraße 66/

und Kaufmann Erwin Heidke,

gS | i Rechtsanwälte fih| Mar Lewinsohn und Dr. Karl Presch in

94 Uhr,

geladen. Aktenz.: 49. C. 1056. 14.

des König-

lichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 49.

[30948] Oeffentliche Zustellung.

R Aan Q S Michaelis in au en { Berlin-Wilmersdorf, ; 0, - Oktober 1914, Vormittags |zeßbevollmächtigte: i D

Mr.

O Tlatt

lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- | gegen den früheren Direktor, Eigentümer

früher in

Berlin, Lothringerstraße 3, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behaup-

J

lichen Amtsgerichts.

[30958] Oeffentliche Zustellung.

Der Bäermeister Fr. Müller in Altet- essen, Caternbergerstraße, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Hetkamp l Essen, klagt gegen den Bergmann Claut Angelo, früher in Altenessen, Catern- bergerstr. 74, jeßt unbekannten Aufenk- halts, unter der Behauptung, daß Be- klagter bei ihm zur Miete gewohnt habe, aber mit der Zahlung der Miete für de! Monat April 1914 im Rückstande [l mit dem Antrage, den Beklagten zu T4 urteilen, an den Kläger 12,90 nebs

chreiber des Königlichen Landgerichts 1. tung, daß er das Grundstü> in Zeuthen,

4 % Zinsen seit dem 1. April cr. 5 zahlen, thm die Kosten des Rechtsstreil

außerdem 36 # nebst 4 % Zinsen seit Klageerhebung, schuldig seien, mit dem An- trage, demgemäß zu erkennen, sowie den Beklagten die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Hildesheim auf Dienstag, den 22, September 19124, Vormittags 94 Uhr, geladen. Die Einlassungs- frist is auf 1 Woche bestimmt. Hildesheim, den 23. Juni 1914. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[30962] Oeffentliche Zustellung. L Die Firma Gebr. Rosenberger in Leip- ziq - klaat agegen. den Tapezierermeister Albert Haettinger, früher in Straßburg i. Els, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß thr der Beklagte für in den Jahren 1912 und 1913 fäuflih gelieferte Waren 335 M 8 -3 \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an die Klägerin 339 85 S nebst 5 % Zinsen seit dem 22. August die Kosten des Rechts-

au<h das Urteil gegen Höhe des jeweils für vorläufig

1913 zu zahlen und streits zu tragen, Sicherheitsleistung nah beizutreibenden Betrags Ur V! vollstre>bar zu erklären. Die Sache, ist zur Feriensade erklärt worden. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsge- riht Leipzia, Peterssteinweg 8 I, mer 83, auf den Vormittags D Uhr, geladen.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtsgerichts Leipzig, am 18. Juni 1914.

Zim- 31. August 1914,

Awangsvollstre>ung

Nand 356 Heft 8 tragenen

Beklagte

luna des Rechtsstre geriht A ITII nerstag, Den

in Braunschweig,

aegen Nufringen, unbekanntem Darlehnsforderung durch ein gegen, leistung vorläufig den Beklagten von 1500 M nebst

O.-A.

Beklaaten / des NRechts\treits

SamgstaÑs,

Aufforderung, ein

[30971]

Die Aktiengesellschaft unter der Firma | i Leiv- j

Rechtsanwälte Der Gerichts

Nereins-Bier-Brauerei zu Leipzia 1n

zig, Prozeßbevollmächtigte:

Stuttgart, de!

aenshaft auf Grund

Vormittaas 9 Uhr, Pforzheim, den 1942 i Gerichtsschreiberei

Gr. Amtsgerichts. A TII

[30977] Oeffentliche Z1 Die lediae und volljährige L

ko

nuar 1911 zu verurteilen. zur mündlichen

des K. Landaerichts zu den

2914, Vormittags 9 Uhr, mit der

klagten seien \schuldia, für den vorgenann- ten Betrag nebst Zinsen und Kosten die

in nachbeze der im Abt. [Il N

Sicherungshypothek, Lab. Nr. 18 532 7 ar 09 qm wann Brökinger MWaldwiesen markung Pforzheim zu dul Ehemann Awangsvollstre>kung in das Gut seiner Chefrau flagten werden zur

sei zu dulden.

its vor das

De \culdig, eingebrachte

Zustellung.

i<hnete Lie- Grundbuch r. 2 einge- nämlich Wiese Ge- auf Ge- 3) Der die

Die Be-

mündlichen Verhand-

Gr. Anits-

zu Pforzheim auf Don- 9. Oktober

geladen. Suni 1914.

1914,

ina Wünsch

Prozeßbevollmächtiater:

Rechtsanwalt Dr. Schneider 1: hier, Geora Schneider,

Herrenberg,

mit geseßliche

s

vollstre>bares stenfällig zur Zahlung

flagt

Kellner, von

zurzeit mit

Aufenthalt abwesend, wegen dem

Antrage, Sicherheits- Urteil

5 % Zinsen seit 1. Ja-

A .

en bei dies

Anwalt zu bestellen. A L 1 23. Juni 1914 {chreiber des K.

Sie ladet den Verhandluna vor die Zivilkammer Il Stuttgart auf

September

em Gerichte

beantragt werden.

Vorkebrung dafür getroffen,

90. Juni 1914 ; In Bonds anzukaufen,

der deponierten Refunding New York sowie im Auftrage derselben die

leger die ) Formulare auszufüllen haben. den Hinterlegungsstellen L des Komitees erhältlich, Weitere Sekretär des Komitees. Die agerictlichen

Abdrucke des Informait Nerwalter haben

ersu<t das Komitee tes £ erflären den Bondinhabern, daß das Komitee wird, welcher di- Aufbringung der seitens der Inhaber der 1 New Bork, den 22. Juni 1914.

Das Komit gene Strauß, |. Fa.

Alcxander J. Hemphbill, Präßident Edwin G. Merrill, Präsident der

Bre>ktnridge Jones, Präsident der Y Fcoline, Larkin & NRathbone, Tharles G. Siglex, Sekretär, i 54 Wall Street, New York Cily.

Mit J, Auli 1924 fälligen Coupon auf die St. Louis ul versehen L und bei uns gemäß obiger Bek Berliner

umgetauscht werden. Die Zulassung der Hint Berliner Börse werden wir beantragen. Berlin, im Zuni 1914. Berliner Haudels-

Das Komitee hat gemäß dem für die Hinterlegung ge\{T! A den am 1. Juli 1914 1 und die Central Trust Company of

Mississippi Valley Trust Company, die

Berliner Handel9-Gesellschaft, Berlin, und die dementsprechend berett, en P h A A

dem Einkommen|teuergel|e er Vereinigten 0 i d Hinterlegungsvertrages find bei

fowie bei ven Mitgliedern

Bonds reichlih fichergesiellt find und, um diese Sicherheit unge um bes{leunigtes Handeln seitens der ! fcinen Reorganisationt plan annehmen

e Bezug auf vorstehende Bekanntmachung und nah

2hnten Hint-+legunasvertrags werden wir als Beaufiragte erwähnten D R N Refunding Bonds der

deutshen Retchsstewmpel

nntmacung hinterlegt werden, zum y len Ueber die hinterleaten

weile in Hinter!eguvgszertifikate

& San Kranciêco Railroad Co., welhe mit dem

agesfurse für amerifanishe Coupons auszahlen. Bonds werden wir zunächst Quittungen ausstellen,

Aßociatie Cassa, zu bezahlen, St

und ionen erteilt der

dem Komitee erklärt, daß die Nefunding \Ginälert zu erhalten, Bondinhaber.

Spesen des Komitees durch eine Nefunding Bonds voisieht.

ee.

L Lu amen e S 24 x N. Wallace, Pröfident der Central Trust Co. of New &orf, L ver Guaranty Trust Co. of New York, Union Trust Co. of New York, Harry Bronner, i. Fa. Hallgarten & Co.,

C. W. Cox, i. Fa. Nobert Winthrop & Co.,

‘ifsissippi Valley Tr

des jenigen 4 9/0

erlegungszertififate z

Gesellschast.

Landgerichts,

offenen Vertrag vom

Vorsitzende oder der

Maßgabe des darin

tälligen Coupon

Amsterdam, find wobei die Hinter- aaten wverlangien

dem Sekretär

Wir

Barzahlung

usi Co., St. Louis,

Komitees den am

um Handel an der

4

653 655 658 662 663 665 666 674 675 677 678 687 689 690 691 713 714 722 736 740 742 743 747 748 749 750 758 763 765 768 778 779 790 792 798 801 802 804 806 813 816 825 897 828 830 834 837 838 841 848 852 854 855 865 869 871 872 874 875 880 882 883 886 888 892 893 == 112 Sl = . 22400 im Nennwert von zusammen # 91 300

D'ese Anleihescheine werden den JIn- habern zum Bi. Dezember 1994 mit dem Bemerken gekündigt, daß die Zahlung des Kapitals gegen Rückaobe der Anlethe- scheine vom genanutcu Tage an in unserer Stadthauptkafse crfolgt. Mit den Anleibescheinen sind die Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine zurück- zureien. Die Beträge etwa feblender Zint scheine wetden vom Kapitaisbetrage ekürzt. \ Rathenow, den 20. Juni 1914. Dex Magistrat. [31265] 31238 f Die ins L, Juli 14944 fälligen Zins- scheine und verlosten Stüd>e unjerer S 9 Teilschuidverschreibungen ge- langen vom Füälligkeitëtage ab bei den naGbezeihneten Stellen zur Einlösung: in Verlin bei E Berliner Handels- Gesellschaft, bet R Natioualbank für Deutsch- land, hei C. Schlesinger-Trier & Co. Kommanditgesellschaft auf Actie, in Breslau bei dem Schlefischen

Bankverein. F Stahlwerk Fulienhütte

Geselischaft mit beschräukter Hafiung.