1914 / 152 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S | Zweite Beilage E eutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 1. Juli 1914.

zum D M 152.

; Untersuchungsfachen.

, Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. , Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

D Verlosung 2. von Wertpapieren.

Pitellung wird dieser Auszug der Kloge vit gemacht.

Charlottenburg, den 23. Junt 1914, ¡ Der Gerichtsschreiber “des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin.

[82804] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Émilte Meyer, geb. Henicker, in Oberhausen, Müklheimerstraße 290 bei Langkowskt, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justizrat Imberg: 1. in Berlin, otédamerstraße 113, klagt in den Akten 29. R. 137. 14 gegen ihren Ehemann, den Fabrifarbeiter Paul Meyer, jetzt un- bekannten Aufenthalts, früher in Oranien-

[52830]

Bei der beute stattgefundenen Ver-

losung unserer 5 9/9 Teilschuldver-

schreibungen sind Ds Nummern 34 35

104 167 gezogen worden. :

Die Auszahlung derselben à LO1L %

erfolgt vom 3. Oktober d. J. bei dem

Bankhause Carl Solling «& &®&®o., annover.

Ee Cagenk: Hannover, den 20. Juni

1914

Gustav Röder G. m. b. H.

{32829] Bekanntmachuug. Bei der am 25. Juni 1914 vorge-

des Nechtsstreits werden die Beklagten yor das Königliche Amtsgericht in Duis- burg-Nuhrort auf den 22. Oftober 1914, Vorm. 10 Uhr, Zimmer 27, geladen.

¡gi Bnes- Ruhtort, den 22. Juni

Hilbert, Amtsgerichtssekretär, Gerichts-

ProzeßbevollmiMhtigter: Redtsanwalt Paul Schöne I. in Dresden, Morißstraße 19 1, agt gegen den Kaufmann Julius Klof, alleiniger Inhaber der Firma American- Brace-House, jeßt unbekannten Aufent- halts, früber in Charlottenburg, Bismarck- straße 66 III, unter der Behauptung, daß der Beklagte Akzeptant des Wecbsels vom Le a E a _- E ne schreiber des Königl. Amtsgerichts.

auf Charlottenburg fei über M, den |- Seis

die Firma Bergishe Bandweberei Friy V De S DE C f Raupach in Elberfeld und Bs durch Conservenfabrik und Importgesellshaft in thren Bevollmächtigten Albert Hinkelmann Straßburg, vertreten dur thren Direktor

an eigene Ordre ausgestellt und durch L Ungemah, Prozeßbevollmächtigte:

in Thorn, klagt gegen! den S{ch:chtmeister Chriftian Reddmaun, zuleyt in Hohen- fir, jeßt unbe?annten Aufenthalts, wegen böeliher Verlassung § 1567, Absag 2 Ziffer 2 B. G.-B. mit dem An- trage, die Ehe der Parteten zu {eiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Thorn auf den L. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fih dur einen bei dem ge-

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

Öffentlicher Anzeiger. | (s

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. / A F - Bankausweise. Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „g, 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Tx. 37% ige Rentenbriefe Lit. F bis I.

41 Stü Lit. F zu 2000 4 Nr. 19

110 255 713 1942 2013. 2557 2601 2920

723, Ut. D Nr. 4185 4882 6359 47 9318 10703 13250,

seit 1. Oktober 1909 Ut. A Nr. 13612, Lit. C Nr. 2726 10630 14102 17379,

Die ausgelosten Nentenbriefe werden den Inhabern derselben mit der Auf- forderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Nüdgabe der Nentenbriefe, und zwar

3999 3976 3630 3816 3944 4026 4035110217 15 4052 4135 4412. 9247 93

Lit. C zu 300 # (100 Taler), 100 Stück, und zwar die Nummern 89

hurg, Kanalstraße 59, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte sie fortgescßt mißhandelt und mit den gemeinsten Auês- drücken beschimpft habe, mit dem Antrag, die Ehe der Parteten zu trennen und den Beklagten für \huidig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsstretts vor die 14. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts [11 in Berlin zu Charloitenburg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 53, auf den 17. Novembec 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sid dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- cumal als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. :

Charlottenburg, den 25. Juni 1914.

Thomas, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts 111.

[32809] Hauseatisches Oberlandesgericht. BE V T1014,

In Sachen der Ehefrau Tont Krum- bein, geb. Bahruth, in Graz (Oesterretch), Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Dres. R. Dehn und Labowsky in Hamburg, gegen deren Ehemann, den Kaufmann Hermann Heinrich Krumbein, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ist der zur Verhandlung über die von der Klägerin gegen das Urteil des Landgerihts Hamburg, Zivilkammer e vom 18. Februar 1914 eingelegte Be- rufung angeseßte Termin vom 18, Sep- tember 1914 von Amts wegen auf Mon- taa, den 21. Sepiembexr 1914, 12 Uhr Mittags, verlegt worden. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diese Terminsverlegvng bekannt gemacht.

Hamburg, den 27. Junt 1914.

Der Gerichtsschreiber des V. Zivilsenats des Hanseatischen Oberlandeégerichts : Nöber, Gerichtssekretär.

[32805] Oeffentliche Zustellung.

Frau Charlo1te Antonie Bertha Puppe, geb. Warnke, in Küstrin, Prozeßkbevollm. : Rechtsanwalt Dr. Meyer in Landsberg a. W., klagt gegen ihren Mann, Bankier Gustav Gottfried Rudolf Puppe jun, früher in Küstrin, gent unbek. Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden

dachten Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt vertreten zu lassen. 3. R. 72/13. Thorn, den 23. Juni 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

in Lüdenscheid weiter gegeben hat, die ihn wiederum durch FIudcfsament auf die Reichsbankstelle Charlottenburg übertragen hat. Die Bergische Bandweberei Fritz Raupach ist erloschen und hat diese vorher die thr zustehenden geschäftlihen Forde- rungen, darunter deï etwaigen Negreß- anspruch aus dem vorbezeichneten Wechsel, dur Abtretung auf die Klägerin unter deren Annahme übertragen. Die Klägerin hat die Verpflihtungen zur Etnlöfung des Wechsels übernommen und sind thr hieraus 300 4 Wechselforderung nebst 9,05 Protestkosten und Spesen entstanden. Die Klägerin beantragt: „Der Beklagte wird verurteilt, der Klägerin 310,75 46 nebst 6 9/0 Zinsen von 300 4 seit 27. April 1914 gegen Aushändigung des quittierten Klagewecchsels mit Protest zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Urteil ift vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht tn Charlotten- burg, Amtsgerihtsp!aßy, Zimmer 2826, I Tr., auf den 16. September 2924, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 24. Junt 1914.

Neuendorf, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32792] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Peter Theis in Hüls bei Recklinghausen, Scharnhorststraße 63, ProzeßbevoUmädchtigter : Nechtsanwalt Meyer in Hamborn, klagt gegen 1) den Bergmann Paul Walter, 2) den Bergmann Wilhelm Hendges, 3) den Bergmann Otto Gropp, früher sämtlich in Obermarxloh, Halfmannstr. 19, wohn- haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Be- flagten ihm für Kost und Logis aus der Zeit vom 24. Juli bis zum 7. August 1913 je 30 6 verschulden, mit dem An- trage: die Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an den Kläger je 30 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem 24. Juli 1913 zu zahlen, den- selben auch die Kosten des voraufgegangenen Arrestverfahrens 8 G 418—420/13 auf-

[32799] Oeffentliche Zustellung. Der am 5. September 1909 geborene Bernhard Anklam, vertreten dur seinen Pfleger, Verwalter Paul Donath zu Berlin-Schöneberg, Hauptstr. 137, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Dr. Henneberg, Berlin W. 8, Französischestr. 7, klagt gegen feinen Vater, den Monteur Gustav Anklam, früher in Berlin-Tempelhof, Germantastr. 2, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter zur Zahlung von Unter- haltsg-ldern an ihn verpflichtet sei, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kosten- pflihtig zu verurteilen, an den Kläger für die Zeit vom 6. Dezember 1910 ab bis zum 5. September 1915 eine monatliche Unterhaltsrente von 30 4 und für die Zeit seit dem 6. September 1915 eine monatliche Unterhaltêrente von 35 6 zu zahlen, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden in monatlichen Vorauszahlungen; 2) das Urteil, sowett angängig, ohne Sicherheits. leistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlidßen Verhandlung des Nechts- itreits vor die 2. Zivilkammer des Köntg- lien Landgerichts T1 zu Berlin SW. 11, Halleshes Ufer 29—31, Zimmer 33, auf den 2. Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette" der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 27. Juni 1914. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 2.

[32786] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma S. Gottlieb in Berlin, Nosenthalerstraße 54, Inhaber Hermann Hahn und Stegfried Feldt, Prozeßbevoll- mächtigter: S. Goldstein, ebenda, klagt gegen 1) die Frau Therese Taljauska Kleindienst, 2) Fräulein Irma Tal-

Indossament an die Firma Wilhelm Berg Retsanaälte Petereit und Hoepffner,

klagt gegen den Armand Buifson, Kolontal- warenhändler, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher zu Schiltigheim, unter der Behauptung, daß der Beklagte thr für tin der Zett vom 8. November 1913 bis 6. Januar 1914 geliefert erhaltene Waren eine Nestsumme von 139458 {ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen an sie Klägerin .— die Summe von 1394,58 46 nebst 5 9/ Zinsen bom 17. Februar 1914 zu bezahlen, dem- selben die Kosten des Rechtsstreits ein- {ließlich derjenigen des Arrestverfahrens zur Last zu legen fowie das ergehende Urteil gegen Sktcherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 20, Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Straßburg, den 26. Juni 1914. Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[32798] Oeffentliche Zustellung.

Die Spar- . und Darlehnskafse einge- tragene Genoffenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht in Markstädt, Prozeßbevoll. mächtigter: Rechtsanwalt Stenshke in Wongrowiß, klagt gegen den Fleischer Paul Stibbe, früher in Groß Golle, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte, der Mitglied der Klägerin gewesen, von ihr am 17. Ja- nuar 1914 in laufender Rechnung ein Darlehn von 300 4 erhalten habe, geaen die Verpflichtung, es am 4. Mai 1914 zurückzuzahlen, mit dem Antrage, den Be- klagten vorläufig vollstreckbar zu ver- urieilen, an sie 300 46 nebst vereinbarten 54 v. H. Zinsen seit dem 17. Januar 1914 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlibe Amtsgeriht in Wongrowitz auf den 29. Oktober 1914, Vor- mittags D7 Uhr, geladen.

Wougrowit, den 24. Juni 1914.

Der Gerichtsschreiber

nommenen planmäßigen WVerlosung wurden auf 1. Oktober 1914 folgende Séhuldverschreibunugen der Stadt Gießen zur Rückzahlung bestimmt:

a. vom 1890 er Aunuleheun: Lit. A 53 63 89 171 über 2009 M. Lit. s 3 66 78 103 156 297 über 1000 M. lt. C 10 33 107.153 191 20 217 314 413 über 500 M. Lit. D 33 65 80 über 300 M. Lit. E 13 14 114 über 200 M.

b. vom 1892 er Anlehen: Lit. F 37 55 84 über 2000 4. Lit. G 33 82 über 1000 #. Lit. M 56 82 113 über 500 #. Lit. F 25 über 300 #4. Lit. K 12 über 200 M. Es wird dies mit dem Bemerken zur öffentlihen Kenntnis gebraht, daß die Einlösung dieser Schuldverschreibungen, und zwar vom 1890 er Anlehen: bei der Stadtkasse Gießen und bei der Dresdner Bank, Frankfurt a. M., vom 1892 er Anleheu: bei der Stadtkasse Gießen, bci der Mitteldeutschen Kreditbauk, Filiale Gießen, und bei den Bankhäusern Ephraim Meyer & Sohn, Hannover, Dreêdner Vank, Filiale Cassel, er- folgen kann und daß die Verzinsung mit Ende September 1914 aufhört. Gießen, den 27. Junt 1914.

Der Oberbürgermeistér :

Keller.

[4094] Bekauntmachung. :

Bei der Auslosung der im Jahre 1914 zu tilgenden Kreisobligationen des Kreises Westhavelland Ul. (zwei- ter) Emission sind folgende Nummern gezogen worden :

Lit. A zu 2000 4 Nr. 15.

Lit. V zu 1000 (4 Nr. 48 65 73 92.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgelosten Obligationen vom 1. Of- zur Einlösung vorzulegen.

Verzinsung der ausgelosten Obligatio-

90 2407 2446 2652

Lit. C zu 500 46 Nr. 88 91 94 126,

tober d. J. ab in kursfähigem Zustande * bei der Kreiskommunalkasse hierselbst |

Mit dem 1. Oktober d. J. hört die |

[19313] Vekanntmaczung. Bei der nach den Bestimmungen der § 39, 41 und 47 des Geseßes vom d, März 1850 heute stattgefundenen öfent- lichen Auslosung von Rentenbriefen der Provinz Schleswig - Holstein sind zum L. Oktober 1914 nahstehende Nummern gezogen worden: 1, 4 °/6ige Rentenbriefe Lit. A bis E. 136 Stück Lit. A zu 3000 6 (1000 ZLZlr.) Nr. 482 495 527 547 995 1026 1145 1195 1250 1285. 1411 1817 1837 1872 1986 1999 2074 2198 2320 9328 2544 2839 2869 2948 92949 3039 3062 3092 3153 3254 3457 3461 3509 3506 3963 3860 4031 4067 4472 4499 4507 4532 4599 4703 4755 4934 4949 5156 9289 9369 5374 6045 6112 6245 69259 6287 5) 6475 6698 6928 7240 7327 7395 7473 7476 7501 7557 7766 7980 7986 8199 8289 8809 8887 8983 09214 9279 06 10323 10376 10433 10465 10591 10627 10672 10740 10771 10777 10956 11039 11067 11070 11399 11438 11651 11743 11859 11936 11938 12269 12437 12474 12590 12610 12691 12746 12834 13006 13196 19206 13226 13252 +3283 13308 13466 13470 13480 13489 13491 13644 13670 017 1972113733. 13833 13905 13910 19919 13934 13943 13947 13949 13953. 11 Stück Lit. B zu 1500 (6 (600 Tlr.) Nr. 22 337 457 500 565 601 759 1036 1039 1042 1072,

72 Stück Lit. C zu 300 (6 (100 Tlr.) Nr. 120 148 212 230 379 548 598 928 991 1197 1261 1271 1272 1283 1428 1448 1999 15993 1605 1803 1813 1887 2046 2686 2743 2756 3286 3347 3507 3602 3847 3943 4124 4375 4376 4396 4632 4818 4899 4912 4971 1989 5147 5154 5244 5333 5342 5468 0004 9921 5630 5683 5699 5710 5843 0911 59974 6037 6056 6132 6171 6173 72 Stück Lit. D zu 75 (4 (25 Tlr.) Nr. 310 362 604 646 802 888 997 1011 1061 1083 1374 1662 1680 1740 1813 1027 1838 1870 1980 1990 1993 92004 2062 2066 2090 2148 92317 2370 2471 2483 2928 2663 2733 2985 3091 3198 9275 3486 3671 3807 3844 4142 4189 4190 4234 4246 4287 4673 4918 4953

M2 3115 3274 3611 3764 3819

zu T mit den Zinsscheinen Neibe 6 Nr. 2/16,

zu Il mit den Zinsscheinen Neihe I Nr. 12/16,

zu TIT mit den Zinsscheinen Reihe ITI Nr. 15/16

und Erneuerungs\cheinen vom L. Ofk- tober 1914 ab bei unserer Kasse hierselbs#, Augustaplaß 5, oder bei der Königlichen Rentenbankkasse zu Berlin, Klosterstraße 76 1, in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Oktober 1914 ab hört die Ver- zinsung dieser Nentenbriefe auf. Inhaber von ausgelosten und gekündigten Nenten- briefen können die einzulösenden Renten- briefe unter Beifügung einer Quittung durch die Post an unsere Kafse ein- senden, worauf auf Verlangen die Ueber- sendung des Barbetrags auf gleichem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird.

In dem Verzeichnis sind auch die Nummern der bereits seit 2 Jahren rüæÆ- ständigen Rentenbriefe, wele noch nicht ¿ur Zahlung vorgelegt sind, abgedruckt. Die Inhaber ver betreffenden Menten- briefe werden zur Vermeidung ferneren Poealles an die Erhebung ihrer

apitalten erinnert.

Hierbei wird darauf aufmerksam ge- macht, daß die rüständigen Rentenhriefe aus den Fälligkeitsterminen den 1. April und 1. Oktober 1904 nach § 44 des MNentenbankgeseßes mit dem Schlusse dieses Jahres verjähren.

Stettin, den 14. Mat 1914. Königliche Direktion der Rentenbank.

[19853 Bekauntmachung. Bei der nach den Bestimmungen der SS. 39 41 uno 47 des Geseßes vom 2. März 1850 heute stattgefundenen öffent- lien Auslosung von Reutenbriefen der Provinz Pommern sind zum L. Oktober 1914 nahstehende Nummern gezogen worden : L. 4% ige Nentenbriefe Lit. A bis E. 72 Stück Lit. A zu 3000 M (1000 Tlr.) Nr. 318 459 593 650 916 1083 1084 1451 1614 1727 1792 1965

3135 3214 3541 3751 4729 4949 5053 9302 5437 5520 5561 5769 5835 6216 6253 6350 6383 6434 7065 7075 7108 7130 7177 7205 7451 7936 8018 8102 8224 8577 9127 9147. 11 Stück Lit. & zu 1500 ( Nr. 294 711 1122 1232 1805 1864 2347 9378 2445 2646 2651. 22 Stück Lit. M zu 200 M Nr. 293 462 500 1475 1681 1768 1905 2091 2964 2596 2625 2951 3094 3190 3487 3945 3949 4058 4439 4628 4655 4844. 17 Stü Lit. F ¡u 75 A Nr. 112 237 325 411 432 544 603 708 711 762 766 816 860 896 929 970 1131. 6 Stück Lit. K zu 30 4 Nr. 334 373 377 392, 403 410. Rückständig sind: 4 9/5 ige Reutenbriefe, seit 1. April 1904: Lit. E Nr. 5420. seit 1. Oktober 1906: Lit. B Nr. 3100. seit 1. Oktober 1907: Lit. 4 Nr. 4986 Lit. D Nr 118 1806 3536. seit 1. April 1908: Lit. A Nr. 2575, Lit. B Nr. 92, Lit. C Nr. 3179, seit 1. Oktober 1908: Lit. A Nr. 2890, 7069,

Lit. C Nr. 895 11386. seit 1. April 1909: Lit. A Nr. Lit. C Nr. 2602, Lit. D Nr. 4177 8275. seit 1. Oktober 1909: Lit. C Nr. 3494 4694 5773, Ui. D Nr. 10629 11924. seit 1. April 1910! Q A Nr. 9198 10750, Lit. C Nr. 4510 12228, Lit. D Nr. 3070, Lit. 1 Nr. 5510 5511. seit 1. Oktober 1910: Lit. 4 Nr. 71, Lit. C Nr. 839 15766, Ut. D Nr. 817 10032-43401 13440. fet L A 101 QUE A Nr 2709 9199, Lit B Nr 1389, Lit. C Nr. 1357 7749 8976 13049. _ seit 1. Oktober 1911: Lit. A Nr. 2457, Ut. C Ne. 2627 5458 GG1L E D Nr. 3214 5786. “seit 1: April 190125 At A Ne 10976, Ub C Nr. 7818 7467 8625, Li D Nr. 1459 3049 3182 13647. 32% ige Rentenbriefe. seit 1. April 1904: Lit. K Nr. 147. seit 1. Oftober 1909: Lit. U Nr. 2249. seit 1. April 1910: Ut I Nr. 507. seit 1. April 1911: Ut. J. Nr. 721. _ seit 1. Oktober 1911: Lit. F Nr. 6201, Ut. G Nr. 589, Lit. K Nr. 86.

1091 1839 1849 2074 2380 2643 2869 2968 3174 3537 4335 4485 4827 4900 9090 5132 5315 5854 6638 6996 7078 7314 7715 8020 8095 8285 8503 8728 8815 8854 8982 8985 9026 9289 9358 9389 9828 9878 9919 10102 10120 10498 10718 10867 10888 11263 11333 11408 11822 11949 12079 12103 12331 12345 T1248 12439 319 12683 13272 13452 13491 ; 13784 13817 13971 14194 14486 14863 15167 15172 15409 15504 15520 15564 15890 16088 16185 16260 16414 16478 16533 16557 16589 16642 17099 17629 18139 18253 18360 18505 18581.

Lit. ü ¡u 75 46 (25 Taler), 80 Stü, und zwar die Nummern 1189 1552 2063 2370 2580 2636 3547 3648 3950 4098 4109 4541 4565 4639 4689 4757 4985 9388 6370 6452 6595 6709 6718 6746 7053 7409 7716 7778 7876 8247 8459 8627 8739 8740 8787 8974 9265 9614 9693 9800 9859 10344 10441 ( 10677 11092 11348 11384 11446 h 11814 11841 11982 12075 12113 120998 12699 12840 13194 139299 139: 13444 13480 13541 13682 13805 13855 14085 14090 14441 14505 O8: 14605 14796 14924 14999 15004 15018.

Lit. ©C zu 300 Æ, 3 Stück, und zwar die Nummern 5 58 59.

E. 33% ige Nentenbriefe.

Lit. L zu 3000 4, 14 Stück, und zwar die Nummern 46 49 266 880 1149 1201 1373 1421 1521 1561 1662 1853 1899 1949.

Lit. M zu 1500 4, 1 Stü, unt zwar die Nummer 168.

Lit. N zu 300 , 11 Stück, und

430 477 699 762 851 1088.

die Nummern 14 98 276 479 533 710 122 (O1 (89; Lit. Þ zu 20 M, 3 Stück, und zwar die Nummern 60 115 225. Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufgefordert, sie in kursfähigem Zustande mit den dazu gehörigen Zinsscheinen, und

\cheln, die 37% igen Nentenbriefe

ie. B Nr. 140 3584 5260 7165 11117 11371 12693 12849 13420 13803 13804 14529 16310 18227, Lit. D Nr. 4739 5193 5342 7578 8125 8362 13165 13755 14540,

10830 11396 13610, Lit. B Nr. Lil O 14247 16133 18494, Ut. D Nr. 1546 6670 7430 10231 10586 11087 11694 12074 12601,

Lit. B Nr. 2611 3555, 3701 10557 11290 11448 12834 138946 14891 948 9760 12684 13942 14118 15037,

Lit. B Nr. 3218 3592. O 9732 10218 11689 13786 15091, Ut. D Nr. 10436 12651 12740,

Lit. D Nr. 6305 6764 7895 8055 8172 9043 11863 14619 14811,

seit 1. April 1910 Lit. B Nr. 2995,

Lit. C Nr. 3393 10628 13078 16663, Ut. D Nr. 2280 3702 8084 8792 8940 8999 9586 9841 10437 12553,

seit 1. Oktober 1910 Ut. A Nr. 10656, Nr. 1852 2455. 2461 _ At. Q

3363 9915 10004 12741 seit 1. April 1911 Lit. A Nr. 10014

3155,

Nr. 9904 10130 10332 12548

seit 1. Oktober 1911 Ut. A Nr. 3453, Lit. C Nr. 2699 18332 18558, Lit. D Nr. 5676

11128 11433. 11915-19973 seit 1. April 1912 Lit. A Nr. 10374, Nr. 1987

928 1357 1883 6362 7525 9319

seit 1. April 1912 Lit. CC Nr. 23,

Lit. DD Nr. 17.

S2 9/9 ige Rentenbriefe: seit 1. April 1908 Lit. P Nr. 61, seit 1. April 1909 Lit. N Nr. 750, seit 1. April 1910 Lit. O Nr. 280, seit L. Avril 1912 U L, Me. 453,

Lit. P Nr. 98.

Die Inhaber dieser Nentenbriefe werden

e zur Vermeidung ferneren Zinsverlustes an zwar die Nummern 26 144 172 314 336 |d

ie Erhebung ihrer Kapitalien erinnert,

| 88. wobei gleichzeitig darauf aufmerksam ge- Lit. © zu 75 4, 9 Stück, und zwar | macht wird, daß nah 8 44 des

Nenten-

bankgeseßes vom 2. März 1850 die auss gelosten Rentenbriefe binnen 10 Jahren verjähren. Hierbet machen wir zugleich darauf aufmerksam, daß die Nummern aller qe- kündigten bezw. zur Einlösung noch nicht eingereihten Rentenbriefe durch bie von Ulrich Levysohn in Berlin W. 10, Stüler- zwar die 49/) igen Rentenbriefe Lit. CC | straße 14, herausgegebene, Neihe 1 Nr. 12—16 und Erneuerungs- | f.

‘af [ in Grünberg Sl. ersheinende Allgemeine Verlosungs-

tabelle im Mai und November j. Js. ver-

nen auf.

Rathenow, den 4. April 1914.

Der Vorfizende des Kreisaus\chuf}ses : R Landrat

jansfa Kleindieust, 3) die Berliner Paketfahrt - Gesellshaft Starke & Co. | E i i zu Tee in A Fellinglit, S I C jeßt unbekannten ufenthalis, zu 3 în of 14 L q f Borlin, Ritterstr. 98—99, auf Grund des 5) Verkäufe, Verpacht1 ngen, Verdingungen 3 A. Vertrages vom 28. Oktober 1913, mit [32837] Domänenverpachtung. dem Antrage, die Beklagten zu 1 und 2 Die Domäne Krotoschin, Kreis Löbau, an den Chausseen Bischofswerder— fojtenpfliitig zur Herausgabe von: | Neumark und Dt. Eylau—Bahnhof Bischofswerder—Bkelitz, 1 km von dem Bahnhof a. 1 ladierten Garnituc (Schrank und Bischofswerder der Strecke Thorn—Insterburg und 3 km von der Stadt Bischofs- Vertikow), b, 1 halbecht nußbaum Wasch- | werder gelegen, foll am Freitag, den 17. Juli d. Js., Vormittags 1021 Uhr, toilette mit Ma1morplatte und Spiegel, | im Sigungssaal des hiefigen Negierungsgebäudes für die Zeit von Johannis 1915 c. 3 VLederstühlen, d. 1 Ausziehtisch, | his zum 30. Junt 1933 zur Verpachtung nohmals meistbietend ausgeboten werden. e. 1 gelb. Küchentish, f. 1 gelb. Küchen- C rd. 359 ha, stuhl, g. 1 gelb. Gimerspind mit Etagen, Grundsteuerreinertrag . 1230,60 4, h. 2 Ruhebetten, i. 1 16/4 Teppich, Erforderlihes Vermögen . 90 000 4, k. 1 nußb. Scretibtish, und zur Zuzahlung WISeNideo Pa S 408329 6. von 90,00 # zu verurteilen und diefes Die Ausbietung erfolgt mit und ohne Verpflichtung des Pächters zum käuf- Urteil für vorläufig vollstreckbar U er- | lien Erwerbe des Wirtschaftsinventars. flâren. Die Beklagten zu 3 zur Heraus- Nähere Auskunft, au über die Vorausseßungen der Zulassung zum Mitbieten, gabe resp. zur Ginwilligung in die Fort- | erteilt ‘die unterzeichnete Regierung, bei der die Pachtbedingungen gegen Erstattung nahme der oben angeführten Sachen kolten- | der Screibgebühren und Druckosten erhältlih sind. Besichtigung der Domäne nah pflichtig zu verurteilen und dieses Urteil | vorheriger Anmeldung bei ihren Pächtern, den Herren Prüßmann in Krotoschin, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur | «estattet. mündlien Verhandlung des Rechtsstreits Der Vermögensnahweis ist vor dem Termin zu erbringen. werden die Beklagten zu 1 u. 2 vor das Marieuwerder, den 27. Junt 1914. 2 See Mager E E E Königliche Regierung,

¿i ATD, eue Friedrihstr. 13—14, i j i 1. Stockwerk, Zimmer 177—179, auf den| bteilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten uz 22. August 1914, Vormittags | nzu 0 t T

seit 1. April 1912: Lit. J Nr. 516 736 947, Lit. K Nr. 352. Die ausgelosten Rentenbriefe werden

9019 5072 5077 5421 5494 5593 6097 6150 6181 6220 6255 6408 6429 6 6783 6840 7287 7436 7550 7643 47.

| 15 Stück Lit. E zu 30 4 (10 Trr.) Nr. 5553 5554 5555 5556 9097 5558 0999 9960 5561 5562 5563 5564 9965 9966 5567.

2021 2069 2171 2343 2449 2503 2608 Lit. L 2634 2638 2730 2749 2757 2804 2828 3208 3304 3455 3520 3864 4044 4351 4490 4540 4601 4646 4682 4831 5182 5241 5383 5793 6669 6894 6915 6946 6970 6977 7536 7636 7774 8060 8548 8742 8769 8954 9138 9666 9676 9892 10044 10722 10726 10729 10864 10872 T. 40%/% ige Rentenbricfe 10944 11033 11082 11224 11254. Lit. AA bis EE. 23 Stück Lit. B zu 1500 4 1 Stück Lit. 44 zu 3000 (6 Nr. 229 | (500 Tlr.) Nr. 18 166 224 473 567 „6 Stück Lit CC zu 300 4 Nr. 20) 827 847 858 1279 1476 1781 2150 2191 M33 234 244 9265 269. 2218 2687 2737 2754: 2758 2968 2997 4 Stü Lit. DD zu 75 Nr. 2713310 3344 3412. 99 128 168. 106 Stück Lit. © zu 4 Stück Lit. EE zu 30 46 Nr. 17 | (100 Tlr.) Nr. 1006 1038 67 78 107. 1446 1798 1942 2073 2186 In. 33% ige Rentenbriefe 2820 2999 3278 3359 3375 Lit. F big K. 4450 4622 4624 4759 4962 16 Stück Lit. F zu 3000 4 Nr. 156 | 5725 5796 5951 6137 6386 642 693 707 864 904 1066 1102 1770] 6850 6930 6988 7182

öffentliht werden.

Posen, den 15. Mai 1914. Königliche Direktion der Renteubank für die Provinz Posen.

[27768] Bekanntmachung. Bei der am 11. Mat 1914 stattgehabten planmäßigen Auslosüng der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 20. September 1889 ausgefertigten An- leihescheine der Stadt Aken (Elbe) L. Ausgabe find folgende Num- mern gezogen worden: Buchstabe A über 500 46 Nr. 3 13 30 42 76 96 102 125 138 141 169 FTE 213 314 317 341 342 347 und 382. Buchstabe 1 über 200 46 Nr. 129 136 198 230 291 295 und 346. Die Inhaber der vorbezeichneten An- leibescheine werden hlerdurch aufgefordert, g°gen Rückgabe der Anleihescheine und der dazu gehörigen Zinsscheine. und An- weisungen den Nennwert der Anleihe- scheine bet der hiefigen Kämmereikasse vom 2, Jauuar 1915 an in Empfang zu nehmen. Vom 1. Januar 1915 an hört die Ver- zinsung der ausgelosten Anleihescheine auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Geldbetrag vom Kapital in Abzug ge- bracht. Aken (Elbe), den 13. Mai 1914.

Der Magistrat.

Dr. Pillin g.

[24011] Bekanntmachung.

Zwecks Tilgung der Konigtzer Kreis- \chuldverschreibungen sind für 1914 die Schuldvecshreibungen Buchstabe 4 55

57 63 111, B 138 und ©€ 164 195 213 und 223 ausgelost. Diese werden den Besitzern mit der Aufforderung gekündigt, die Kapitalbeträge vom L. Januar 1915 ab bei unserer Kreiskommunal- kasse hierselbst oder bei dem Bankier S. Frenkel in Berlin NW., Unter den Linden 53, gegen Rückgabe der Schuld- Ln mit den dazu gehörigen, nach dem 2. Januar 1915 fälligen Zins- \cheinen und Zins\cheinanweisungen bar in Empfang zu nehmen. Eine Verzinsung über den genannten Zeitpunkt hinaus findet nit statt.

Bemerkt wird noch, daß die im Jahre 1912 ausgelooste Schuldverschreibung A419 bisher nicht eingelöst worden ist. N Konitz, den 29. Mai 1914. E Der Kreisaus\chuß des Kreises Kouig.

6014 bis P mît den Zinsscheinen Reihe 3 Nr. 15 u. 16 und Crneuerungs- l A, schein, die 4% igen Renteubriefe den Inhabern derselben mitt der Aufforde- | Lit. A bis D dagegen nur mit dem rung gefündigt, den Kapitalbetrag gegen Grneuerungs\{hein ohne Zinsscheine Rückgabe der Rentenbriefe, und zwar: bei der hiesigen Rentenbankkafse, zu I mit den Grneuerungsscheinen, Sapiehaplaß Nr. 3 L, oder bei der König- zu 11 mit den Zinsscheinen Reihe 1 | lichen Renteubaukkasse in Berlin,

t. 3/46, Klosterstraße Nr. 76 1, vom L. Oktober zu ITT mit den Zinssheinen Neihe Ill | 1914 ab an den Wochentagen von 9 bis

Nr. 15/16 12 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen und Erneuerungs\{heinen vom 1. Oktober Quittung den Nennwert der Meukenbriefe 1914 ab bet unserer Kasse hierse!bst, | in Empfang zu nehmen.

Augustaplaß 5, oder bei der Königlichen | Vom 1. Oktober 1914 ab hört die Ver- 300 „4 | Rentenbankkasse zuBerlin, Klosterstraße 76 1, | zinsung der ausgelosten Rentenbriefe auf. 1150 1291 [in Empfang zu nehmen. Auswärtigen Inhabern von ausgelosten 2293 2677| Vom 1. Oktober 1914 ab hört die Ver- | Rentenbriefen ist es gestattet, sie an die 3809 4357 | zinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhaber Retntentbankkasse durch die Poft portofrei 9944 5620 | von ausgelosten und gekündigten Nenten- | und mit dem Antrage einzusenden, daß 6662 6681 ] briefen Tönnen die einzulösenden Renten- | der Geldbetrag auf gleihem Wege über-

7373 7389 7470] briefe unter Beifügung einer Quittung | mittelt werde. Die Zusendung des Geldes 191 2131 2348 2424 2449 2571 2627.1 7587 7650 7762 7857 8349 8464 8589 durch die Post an unsere Kasse ein- geschieht dann auf Gefahr und Kosten des

3 Stück Lit. G zu 1500 4 Nr. 332 | 9263 9311 9643 9802 9876 9934 9964 | senden, worauf auf Verlangen die Ueber- | Empfängers, und zwar bei Summen bis 398 417. 9996 10249 10528 10848 11072 11271 | fendung des Barbetrages auf gleichem | 800 46 dur Postanweisung.

20 Stück Lit. M zu 300 4 Nr. 19711362 11438 11525 11654 12460 12579 | Wege auf Gefahr und Kosten des| Sofern es sh um Summen über 800 46 213 285 313 351 464 494 581 749 790 | 12689 12722 12862 12869 12916 13152 | Empfängers erfolgen wird. handelt, ist einem solchen Antrage eine 1206 1222 à 500 4. 924 So4 1134 1159 1202 1365 1627113396 13483 13523 13668 13669 13685| Sn bem Verzeichnisse sind auch die | Quittung nah folgendem Muster: ree | Lit. D Nr. 1276 1283 1303 1319 1689 1719 1757. Mark

1520 1523 15 Stück Lit. F zu 75 46 Nr. 192

T S e E m 13751 13852 13946 14054 14113 14287 | Nummern E E ap de not R v A, in Worten 7 fte —— 1400 1449 1497 1498 1503 14578 14587 14651 14856 14980 15293 | ständigen Nentenbriefe, we che noh nicht für d . . ausgelosten Rentenbrief . zurüczuliefern. Mit dem 1. Dftober 1914 1554 1566 1576 Oi 04 1611 1660 M2 272 408 677 753 864 908 931 948 | bört die Verzinsung der gekündigten : e 1001 1002 1219 1279 1459.

15397 15564 15610 15627 15680 15849 jur B n, OIEES der Provinz Posen Lik. . Nr, A ] 363 7 17 7 ) 1796 2 15892 16298 16388 16432 16484 16641 | Die Jnhaber der betreffenden Rentenbriefe habe ich aus der Königlichen Nenten- Schuldverschreibungen auf, der Betrag R Pes E L 10 Stück Lit. C zu 30 46 Nr. 121 ; 75 16 M ; f f Nroiglie etwa fehlender Zinssheine wird von dem f 46 319 370 493 510 653 684 981 987.

s Sia E s (D Lir) Din zur die Echo diee Ma A bankkasse zu Posen erhalten, worüber pi 5 Die Auszahlung der Beträge erfolgt e ] 116 Stü Lit. D zu 75 e (25 Tlr.)| verlustes an die Erhebung threr Kapttalien diese Quittung.

V l ar 95, April 1914, | egen Einsendung der betr. Wertpapiere Rückständig sind:

« Wee . . 8 4 9/0 ige Rentenbriefe.

seit 1.

und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Sweidung trägt, tem Beklagten auch die Kosten des Pro- zesses zur Last zu legen. Klägerin ladet Beklagten zur mündl. Verhandlung des Nehtsftreits \por die zweite Zivilkammer des Königl. } Londgerits in Lands berg a. W. auf den §8. Oktober 1914, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, fih dur einen bei diesem Gertchte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollm. vertreten zu lassen.

Landsberg a. W., den 22. Juni 1914. Gerichts\{reiberei des Königl. Landgerichts

[32806] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Marte Opper- mann, geb. Neubauer, verw. Behrendt, in Pritzwaik, Lindenstr. 38, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Pfeiffer in Neu- ruppin, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Richard Emil Oskar Opper- maun, unbekannten Aufenthalts, früher in Wittenberge, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten \{uldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Neurvppin auf den D. No- vember 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch cinen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen: A. 58/14, 1.

Neuruppin, den 23. Juni 1914.

(Unterschrift), Gerichts\{breiber des Königlichen Landgerichts.

[32807] Oeffentliche Zustellung. Die Ghefrau Weißnäherin Anna Sofie Carl, geb. Lwe, in Altenmelle, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wig- ginghaus in Osnabrück, klagt gegen thren Chemann, Schlossergesellen Hermann Carl, früher in Melle, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin im Herbst 1908 ver- lassen habe und nie wieder etwas von si Ge hôren lassen, mit dem Antrage auf hescheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Mechts\treits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Osna- brüd auf den 5. Ofiober 1914, Vomnittags A0 Uhr, mit der Auf- fordérung, sich durch einen bei diesem “bi 1 zugelassenen Rechtsanwalt als Proze bevollmächtigten vertreten zu lassen. Osnabrück, den 24. Juni 1914. Der Serichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31434] Oeffentliche Zustellung. Die Hebamme Margarete Reddmann, geborene Bobrowskt, in Arnoldsdorf, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Warda

zuerlegen. Zur mündlichen Verhandlung des Königlihen Amtsgerichts.

E

von Abel, Regierungsaffessor.

[32828]

In Gemäßheit der Bestimmung in den von uns ausgegebenen Nuleihescheinen bezw. E DRe L GLIURE bringen

wir hiermit zur öffentlihen Kenntnis, daß die nacbezeichneten Wertpaptere

geloft find. Serie k.

Lit. A Nr. 57 132 170 220 à 2000 M. Lit. W Nr. 296 318 353 357 359 426 436 480 546 à 1000 M.

Lit. C Nr. 558 578 592 609 626 631 632 637 645 686 775 781 838 842 848 904 922 à 500 M.

Serie UIL.

Lit. A Nr. 112 146 220 281 à 2000 A.

Lit. B Nr. 421 434 498 583 674 692 839 844 à 1000 A.

Lit. C Nr. 858 900 979 980 1017 1024 1030 1085 1094 1135 1161 1167

aus:

ain fun dip bine ti wia - - Bu dgigr heat S D R E E G Civi bir A G A ia i ris

2A bo i

Verlosung x. von

Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden \sih aus\chließ- lih in Unterabteilung 2.

10 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Feriensache erklärt. BVerliu, den 25. Juni 1914. Klaehn, Gerichts\chre!ber des Königlichen Amtsgerichts Berlin- Mitte. Abt. 173.

E É E A a eli ic Bie R A Zas

beizufügen. Schließlih machen wir noch bekannt, daß von den früher verlosten Rentenbriefen der Provinz Posen, seit deren Fälligkeit 2 Jahre uvd darüber verflossen sind, folgende zur Einlösung bei der Rentenbank- kasse noch nicht eingereicht sind, und zwar aus den Fälligkeitsterminen: : 4 °/, ige Rentenbriefe : seit 1. April 1907 Lit. B Nr. 3780 3936 4276, Lit. C Nr. 4904 10777, Lit. D Nr. 2904 6318 6672 7907 7920 8287 8498 10458 10999, seit 1. Oktober 1907 Lit. A Nr. 2231, Lit. C Nr. 13041, 18497, Ut. D Nr. 1733 A 8096 9349 10665 10829 12755 3137, seit 1. April 1908 Lit. B Nr. 78 1174, Lit. C Nr. 8720 10105 10657, Ut. D Nr. 3783 3976 7543 8364 8771 9181 11426 11490, seit 1. Oktober 1908 Lit. A Nr. 13593, Lit. C Nr. 10228 10661- 12311 13413 18787 10380 15604 16916, Uk D Nr. 2449 7821- 9546 11458 12634 13753, seit 1. April 1909 Lit. A Nr 11739 11791, Lit. B Nr. 4277, Ut C Nr. 7415

1034 1082 1496 200 3 l 14 2198 2502 “Steh den 16. Mai 1914 E : und der zuaebört i t d An- 0: 2 1496 2003 20: 2129 2902 tettin, den 16. Ma Der Magistrat. weisüngen Jean gie AOUS au April 1904: Lit. D Nr. 327. |2634 2868 3017 3103 3177 3299 3379 | Königliche Direktion der Rentenbauk. Dr. Greverus. durch unsere Kämmeretkasse. ' Oftober 1904: Lit. D Nr. 3339. 3489 3769 3909 4269 4588 4607 4867 : S Let G E [24012] Bekanntmachung Rückstände: feit 1. April 1907 : Lt. © Nr. 1307. |5342 5348 5552 5558 5650 5727 5737 |[18102' Bekanntmachung.

Di fee dat 80 Mai 1914 statt. Seit L. Januar 1912 seit 1. April 1908: Lit. C Nr. 669. [5777 5898 6041 6061 6082 6095 6133| Bet der heute stattgehabten öffentlichen áefunbènen Auslosung der auf Grund des | Serie 11 Lit. C Nr. 1129 = 500 4. M L Oktober 1908 : Lit. C Nr. 1359. | 6323 6461 6612 6616 6906 6945 7387 Verlosung der zum 1. Oktober 1914 ein- Allerhöchsten Privilegiums vom 28. Juli Seit 1. Januar A9i3 lit b fts En les G M A 40 zulösenden Rentenbricfe der Provinz 1882 auszegebenen und am 2. Januar 5 Er E E Ee Ï

7446 0 7726 7857 7919 8028 8045 nd fol Sin Serie 1V Abt. 2 Lit. D Nr. 900 = i | of 8080 8247 8393 8514 8583 8854 8855 | Posen sin olgende tüde gezogen

1915 zu tilgenden CöpeniÆer Stadt- | 1000 4. t 0 Nr. 3739 4008 6153. S

obligationen wurden gezogen :

seit 1M á é N Tos D L N 10016 La ; Seit 1. 1914 „eit 1. April 1910: Lit. A Nr. 13346, | 10392 10472 10725 10967 10976 11172 L. 40°/%ige Rentenbriefe.

Lit. 4 über 1000 Nr. 62 162| Serie T Lit. aue 1000 «. Wit. D Nr. 1245 2344 3089 3700 3884. | 11272 11447 11451 11573 11676 11679 | Lit. A zu 3000 4 (L000 Taler), 166 167 174 189 190 211 214 ‘928 249| Serie IV Abt. 1 Lit. ® Nr. 730 = „seit 1, Oktober 1910: Lit. A Nr. 10581, | 11710 11753 11887 12030 12111 12164 |70 Stück, und zwar die Nummern 1096 986 295 313 319 322 332 570 399 226600 4. : Ut. D Nr. 4804. 12201 12436 12720 12754 12849 12885 | 1161 1481 1636 1652 1660 1707 1882 G1 O E Serie 1V Abt. 2 Lit. E Nr. 1078 = M, leit 1. April 1911: Lit, C N 1788 | 12969 12998 13031 13065 13140 13184 | 2393 2592 2713 2741 2837 2859 3192

Sie 06 über B00 % Ste GL ub hr D6bO : 9153 5959, Lit. D Nr. 5834. 13206 13233 13275 13281 13304 13344 | 3301 3306 3407 3648 3768 3874 4178

Lit. © über 100 4 Nr. 25 56 115| Hameln, den 2. Februar 1914. jgrett L. Oftober 1911: Lit. A Nr. 9782| 13383 13466 13550 13591 13626 13656 | 4193 4353 4461 5309 5599 5779 6019 124 143 146 159 166 257 258. Der Magistrat. Tage! Uit. D Nr. 1063 1532 2788 3126 6854 7592 8214 8475 8968 9424 9586 Lit. A Nr. 5 7 37 46 52 82 88 93| Die Auszahlung der ausgelosten Anleihe- t

13710 13751 13864.

Meyer. [eli 1. April 1912: Lit. 4 Nr. 8588, | Nr. 5669 5670 9571 5979 v8 arl | 10364 19455 10291 1008 10101 10188 8 f N ; m «_ Apr : A VTE „1 Nr, 006 0971 5572 b5978 557411 42 31 106 0881 10882 Lit. 1 Nr. 103 117 198 136 139 147 | bel ber “Stadthaupikafe, “u Cöpenic | [32838] die C Nr. 3621, Lt. D Nr, 875 3378, | 5575 5676 5577 5578 5579 5680 5581 | 10884 10926 11012 11059 1127ck 11284 153 155 172 179 181 186 191 193 199 | gegen Rückgabe der Anleibescheine ung | . Der am L. Juli 1914 fällige Zins- Fit. 1 Nr. 5458 5459 5460 5461 5467, ‘| 5589. 11719 11722 11830 11890 11938 12085 902 204 218 999 996 936 240 249 264 Zinsscheinbogen \scheiu unserer 43% bypothekarishea 833% ige Neutenbriefe, L. 4% ige Rentenbriefe 12300 12467 12486 12514 12943 12951

270 284 287 292 293 und 308 über je | Gleichzeitig wird bekannt emacht, daß eide on _LIGE* gelangt vom li 1'pril 1909: Lit. J Nr. 290. M A M E R L E 500 \ die Obligationen Lit. A ote 246 über | Sälligfeitêtage ab bei den nahbezeih- seit 1. Oktober 1909: Lit. H Nr. 190 198,| 4 Stück Lit, CC zu 300 4 Nr. 2| Lit. V zu 1500 #4 (500 Taler), werden hierdurch zum L, Oktober |1000 4, die zum 2. Januar 1913, und | neten Stellen zur Einlösung : [t 1. April 1911: Lit. K Nr. 148, |7 12 16, 29 Stück, und zwar die Nummern 293 1914 gekündigt die Obligationen Lit. À Nr. 78 116 119| in Berlin bei der Berliner Handels- F. seit 1. April 1912: Lit. ? Nr. 1607, | 2 Stûck Lit. DD zu 75 Nr. 8 11.|811 1110 1256 1309 1462 1688 1818 Die baber dieser Shuldverschrei- | 289 326 über je 1000 M und Ut. C Gesellschaft, t, K Nr. 95, 2 Stü Lit, EE zu 30 # Nr. 3 4.1997 2854 3051 3092 3097 3184 3396

K : z f; in Breslau bei dem Schlesischen bungen werden aufgefordert, solhe nebst | Nr. 155 168 und 208 über je 100 1

den dazu gehörigen, nah dem 1. Oktober | die zum 2. Januar 1914 ausgelost waren, Vaukvereiu. 1914 fälligen Zinsscheinen am 1. Ok- | noch nicht eingelöst sind. Rybuniker

tober d. Js. an unsere Stadtkasse] Cöpenick, den 30. Mat 1914. Steinkohlen - Gewerkschaft. :

[32845] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Simonowits & Grün- berger zu Berlin, Friedri{straße 32, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Heinrich Stern hier, Charlottenstraße 19, klagt gegen den Neifenden Emil Willuda in Berlin, Friedrichstraße 151, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte für die Nepazratur eines Anzug?28 21,50 #6 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 2150 nebst 49/6 Zinsen seit 20. Juli 1913 zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll- \treckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte in Berltn, Neue Friedrich- straße 13/14, Zimmer 158 11, auf den 28. Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen. Berlin, den 25. Juni 1914. (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtégerichts.

[33100] Verichtigung.

In der Bekanntmachung des Magistrats zu Magdeburg vom 16. Juni 1914, betr. Auslosung, abgedruckt in Nr. 151 dritte Beilage d. Bl., muß es in dem Verzeichnis der früher ausgelosten Stüde hinter 58384 über 1000 A ftatt 699 richtig lauten: 58699.

[11977] SVekanntmachung.

Die noch im Umlauf befindlichen Schuldverschreibungen der durch Aller- böchstes Privilegium yom 26. Jult 1878 genehmigten L. Anleihe der Stadt Schönebeck, und zwar:

[32791] Oeffentliche Zustellung. 29.C.695/14.3,

Die Ftrma Sächsis? Hosenträgerfabrik Hinkelmann & Co. tin Dresden, alleiniger Inhaber: die Kaufleute Albert Hinkel- mann und Reinhold Jeremias in Dresden,

gegen Empfagnahme der Kapitalbeträge Der Magistrat.