1914 / 153 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Snvalideno und Hinterbliebenenversicherungs* und über die i e Fürsorge für Privatbeamte und ihre Hinterbliebenen“ erschienen, verfolgt wit dem vorliegenden Buße den Zwet, den Gemeinden und Armenverbänden vor Augen zu führen, welche finanzielle Entlastung ihnen die gesamte Sozialversiherung gebracht hat- bezw. bringt und inwieweit sie sich die Versicherungseinrihtungen nußbar machen können. Es dünfte diesen Verbänden sehr will- kommen sein; denn durch den s\tels zunehmenden Umfang der sozialen Versicherung steigt auch deren wirtschaft- liche Bedeutung für die Gemeinden und Armenverbände von Jahr zu Jahr. Mit Rücksicht auf die finanziellen Vorteile, die ih bei Beachtung der Ausführungen des Verfassers für die Gemeinden und Armenverbände ergeben, ist für diese Kötperschaften und ihre Organe (Arme"pflegschaftsräte, Armenpfleger 2c.) ein Studium des Buches empfehlenswert.

Die Wahl, insbesondere die Verhältniswahl, in der sozialen Versiherung. Auf Grund der Vorschriften der Gesehe und der Bestimmungen der Wahlordnungen bearbeitet von Dr. Her - mann Schulz, Negierungôrat, ständigem Mitglied des Neichs- versiherungsamts. 96 Seiten. Verlag von Franz Vahlen, Berlin. Geh. 2 46. Die Reichsversiherungsordnung bat für die Wahlen zu den Krankenkassen und für die meisten übrigen Wahlen der Arbeiter- versiherung die Vechältntiswahl eingeführt. Der ganz überwiegenden Zahl der beteiligten Arbeitgeber und Versicherten war bisher das Wesen der Verhältniswahl völlig neu. Insbesondere ist vielen un- bekannt, daß rehtzeitig vor der Wabl Vorschlagslisten eingereicht werden müssen. Die Schrift, die aus sachkundiger Feder herrühit, will die an den Wahlén beteiligten Kreise über das neue Wohl- verfahren aufflären und wird deshalb allgemeines Interesse erwecken.

Jahrbuch des Neichsversicherungsrehts, berausgegeben von Dr. H. Th. Soergel, Königlich bayerish:m Hofrat, in Ver- bindung mit Dr. Mentzel, Geheimem Regierungsrat im Reichs- versiherurgsamt und Beisißer des Oberschiedsgerihts der Ange- flelltenversiherung, und “Dr. Stö cker, Verwaltungsdirektor. Fahr- gang 1913: Rechtsprehung und Rechtslehre des Jahres 1913. VIII und 303 Seiten. Verlag von W. Kohlhammer, Stuttgart. Geb. 3 M. Dos Jahrbuch enthält alle im Jahre 1913 zur Reichs- versicherung8ordnung (Krankenversiherung, Unafallversicherung, Inva- liden- und Hinterbltebenenversiherung), zu dem Einführungsgeseß und den etnschlägigen Verortnungen fowie zum Angestelitenversiche- rungs8gcieß ergangenen Entscheidungen des NRetchéveisicherungs- amts, der Dberversiherungsämter und der Neichöversicherüngs8anstalt für Angestellte in flargefaßten, das Wesentliche hervorhebenden Aus- zügen in der Neibenfolge der Geseßesparagraphen. Außerdem find die in über 100 Zeitschriften veröffentlihten Aufsäße mit kurzer Inhalts- angabe aufgeführt. Die Nech1sprehung zum Angestelltenversiherungs- gefeß is von dem Geheimen Regierungsrat im Neichsversicherungs- amt Dr. Menzel wtedergegeben, der darin als WPVêtttverfasser des in Franz Vahlens Verlag, Berlin, erschienenen führenden Koms- mentars zu diesem Geseße und als Beisißer des Oberschied8gerichts der Angestelltenversiheruna ganz besonders berufen war. Wer den Wortlaut der im Jahrbuch mitgeteilten Entscheidungen kennen lernen will, wird durch die beigefügten Quellenangaben dazu instand geseßt. In dem Abschnitt über die Angestelltenversiherung findet sich auch eine Rethe jonst nirgends veröffentlihter Nechiégrundsäge. Ein mit großer Sorgfalt ausgearbeitetes, die Jahrgänge 1912 und 1913 um- fassendes alphabetishes Sachregister ermöglicht auch dem Laien die {nelle Auffindung der Ent|cheidungen über eine Frage, über die er Aufschluß haben will.

Angestelltenversicherungs-Fahrbuch für 1914, zum Gebrauche bet Durchführung der Angestelltenvcrsicherung herausgegeben von Dr. Ernst Hahn, Kaiserliczem ‘Regierungsrat, Vorsißendem des NRentenaus|chusses Berlin der Angestelitenversicherung. I. Jahr- gang. LII und 630 Setten. Verlag der Liebelshen Buchhandlung, Berlin. Geb. 450 #4. Dieses Jahrbuch enthätt außer statistischen Mitteilungen -aus dem Gebicte der AngeszeUltenversicherung und An- gaben über die Drganisatton der mit dieser sih befassenden Behörden : das Vaeisicherungêgeseßp für Angestellte vom 20. Dezember 1911 mit Anmeikungen über die bisherige Praxis der Neichs- versicherungsanstalt für Angestelte und der Spruchbehördén, fämtliche geseßlichen Bestimmungen, Verordnungen, Bekanntmachungen, Anweisungen usw., die bisher zur Durhführung jenes Gesetzes erlassen worden sind, éine Zusammenstellung der zugelassenen Ersazkassen, ein Verzeichnis der Berufe, über" deren Vetsicherutigspfliht nah dem An- gestellt: nverfiherungsgeseßze von“ der Reichsversiherungsaustalt für An- gestellte oder vom Rentenaus\chuß Auskunft erteilt ist bezw. Entscheidungen der Shruchbehörden ergangen find; Täbellen zur Berehnung von Ruhe- geld, Hinterbliebenenrenten und Hausgeld, Nachrichten über das Heil- verfabren, Uebersichten über dlé vom Bundesrat in Ausführung des S 14 des Geseßes ausgesprohenen Befreiungen von der Ver- sicherungsgfliht, über die nah $51 Nr. 4 des Geseßes als staatlich anerkannt gelienden Lehranstalten, über die nah $ 54 Abs. 2 des Geseßes von den obersten Verwaltungsbehörden zur Ausstellung von Krankheitsbescheinigungen bezeihneten Stellen, über die Ausgabestellen der Angestelltenvetsiherung und über die auf Grund der $8 320, 321 des Gesezes bestimmten Behörden sowie noch anderes für die Ange- stellten und ihre Arbeitgeber wissenäwertes Matertal nebst einem fehr eingeherden, zur Zuréchtfiridung in dem umfangreihen Stoffe not- wendigen Sachregister. Das Werk“ des Voisitzenden des Renten- aus\chussés Berlin, dem die Auskunftéerteilung auf dem Gebtete der Angestelltenversiherung und die Rechtsprehung. in erster Instanz obliegt, gibt somit den ganzen Rechtsstoff aus dem wettesten Kreisen der Bevölkerung noch wenig bekannten Gebiete * der Angestellten- versicherung übersichilih geordnet wieder und teilt die Entscheidungen der mit der Ausführung und Handhabung des Gesetzes befaßten Behörden kurz mit. Es erscheint füx den piakiuischen Gebrauch sehr geeignet und wird allen, die, sei’ es als Behörden, \éi es als Arbeitgeber oder Angestellte, das Angestelltenvetsiherungsgeseß anzuwenden haben, ein willfommener Wegweiser \éin.

Internationale Fortschritte der Sozialver sicherung. Von Dr. jur. P. Moldenhauer, Professor der Versicherungs- Denn an der Handelshochshule in Cöln. 98 Seiten. Hannover, Helwingsche Verlagsbuhhandlung. Preis 2 #. Diese Schrift gibt die Vorträge, die Moldenhauer in der Cölner Vereinigung für rechts- und staatéwissenschaftlihe Fortbildung gehalten hat, wieder und macht siè damit welteren Kreisen zugänglih. Der Ver- fasser will nicht einen vollständigen Ueberblick über alle neugeschaffenen Einrichtungen und. neugetroffenen Maßnahmen auf dem Gebiete der Soztalversicherung geben, sondern er zeigt, wie die deutshe Ausfassung von ter Soztalyer}icherung langsam au im Aus- lande zur: Geltung gelangt, wie die Skepsis, mit der fie jahrzehnte- lang beurteilt worden ist, #ch in Anerkennung und Nach- eiferung umwandeltk. Der Stoff wird in drei Abschnitten behandelt. Im ersten wird dargelegt, wie der Gedanke der oztialen Zwangsversiherung den Sieg über die freiwillige

êrficherung davongetragen hat, zuerst im Deutschen Reiche, dann in Oesterreich-Ungarn, Luxemburg, in der Schweiz und jüngst au in Frankreich, Italien und England, welche Grenzen aber au der Aus- dehnung des Versicherungszwanges geseßt sind, damit niht der Trieb des Ginzelnen zur Selbsthilfe geschwächt und nicht dur die mit der Zwangsversicherung verbundene Belastung von Industrie, Handel und Landwirischaft: deren Gedeihen verhindert werde. Im zweiten Abschnitt werden der Ausbau der Sozialversierung in den ein- zelnen Länder, die. Kranken- und Mutterschaftsversicherung, die Unfall-, JInvaliden-, Alters- und Hinterbliebenenversicherung, die Angestellten- versicherung und die Arbeitslofenversiherung betrachtet. Im dritten Abschnitt behandelt der Beinen die in der Neichsversiherungs- ordnung von 1911 erreichte Bere! aheitlihung der Soztalversiherung in Deutschland und die gleihe Bestrebungen aufweisende Geseßgebung in Desterreich, Ungarn und England.

-

Handel und Gewerbe.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts I. am 1. Juli 1914. A Ruhrrevier Obershlesisches Revier Anzahl der Wagen Geslellt .-. » 28515 11 068 Nicht gesteli ..

Die hiesige ‘Firma Ehrich u. Graeß, die eine Fabrik zur Herstellung von Anlagen und Apparaten auf sämtlihen Gebieten der Lampenfabrikation, des Beleuhtungs- und Heizunaswesens und der Metallindustrie betreibt, soll laut Meldung des ,W. T. B.“ aus Berlin demnächst in eine Aktiengesellschaft mit 6 Millionen Mon Aktienkapital und 600000 46 Reservefonds umgewandelt werden.

Na einer durch ,W. T. B.“ übermittelten Meldung der „Kieler Zeitung“ aus Flensburg ist über die Getreidegroßhand- lung W. Zenner gestern das Konkursverfahren eröffnet worden. Die Passiven betragen 800000 4 und die Aktiven 100 000 #. Elnige Gläubiger \{lugen ein Moratorium vor. ;

Geftern fand laut Meldung des „W. T. B." aus Berlin in JIohannetburg die ordentltche Generalversammlung der A. Goerz u. Co., Limited, stalt. Der Vorsitzende verwies auf die un- günstigen Verhältnisse während des Jahres 1913, unter denen Goerz 1. Co. ebenso wie andere Finanzgesells@aften gelitten baben. Im laufenden Jahre eröff neten ih bessere Avssichten für die südafrikanische Bergwerksindustrie, weil u. a die Versorgung mit eingeborenen Arbeitern in der Besserung begriffen ist. Infolgedessen haben sch die Gestehungskosten generell weiter verringert, sle bezifferten sch im Mai auf 17 h. für die Tonne. Jn der Besprehung der Gruben, an denen die Goerz-Gesellschaft beteiligt ist, bemerkte der Vorsitzende, daß die Betriebsgübershüsse der Geduld Proprictary Mines in den ersten 5 Monaten des laufenden Jahres {si auf zusammen 34 963 Pfd. Sterl. bezifferten. Auf der Modderfontein Deey find im Mai 1605 Fuß bemustert worden, fie enthielten dur{chs{chnittlich 92 dwts. über 47,5 Zoll. Die Princeß Estate erzielte in den ersten 5 Monaten 1914 einen Betriebsgewinn von 9500 Pfd. Sterl. Fn der Besprechung der merxikanishen Interessen der Gesellshaft be- dauerte der Botsißende, daß sich die Verhältnisse in Mexiko ver- s{limmert haben, sodaß es der La Fe Mining Company nit mögli gewesen ist, den Pochbetrieb aufzunehmen; in 1913 babe die Goerz- Gesellschaft eine Beteiligung an der San Francisco Mines of Mexiko genommen. Geschäfttberiht und Rechnungsabshluß wurden von der Generalversammlung genehmigt.

New York, 1. Juli. (W. T. B.) Die National - City- bank hat zur Förderung des Außenhandels die Errichtung von Zwetg- banken beschlossen. Diese werden zunächst in Nio de Janeiro und Buenos Aires, später in Valparaiso, vielleicht auch in Paris errichtet werden. Das neue System der Reservebanken ermögliht diese Aus- dehnung des Bankgeschäfts.

Berlin, 1. Juli. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die inländishe Butterproduktion hat etwas ab- genommen, und da größere Posten feinfter Buiter zu Spekulations- zwecken aus dem Markte genommen wurden und fih auch tin den Ostseebädern bereits größerer VerbrauWß bemerkbar machte, konnten für die frisGen Einlieferungen höhere Preise erzielt werden. Feinste russishe Grasbutter ist gefragt. Die heurigen Notierungen sind: Hof- und Genofsenschaftsbutter 1a Qualität 113—115 4, do. Ila Qualität 110—113 “. chmalz: Während die Nachfrage hier reckt \chwach ist, beridtet Amerika über besserèn Konsum, tnfolgedessen die Preise auch wieder anziehen konnten. Die beutigen Notierungen sind : Chotce Western Steam 57,75—58,75 „46, amerikanisches Tafelshmalz Borussia 59,50 46, Berliner Stadtschmalz Krone 59,00—64,00 #, dis Bratenshmalz Kornblume 59,50—64,00 4-6. Speck: ruhig.

Berlin, den 30. Juni 1914. (Monatsbericht der ständigen Deputation dor Wollinterefs\enten.) In deutschen Wollen waren im Monat Juni nach Beendigung der deutschen Schur die zum Verkauf g-stellten Mengen wtederum kleiner als im Vorjahre. Besonders die Schur tn Rücckenwäschen ist wieder weiter zurückgegangen, da die Wolle immer mehr in ungewashenem Zustande zum Verkauf komm. Der Berliner Wollmarkt am 23. Junt brachte keine Zufuhren, er kann bereits jetzt als aufgegeben gelten. Auf der Auktion des gleihen Tages wurden ca. 1250 Zentner Rüdenwäshe und ‘ca. 3000 Zentver ungewashene Wollen glatt verkauft, die Preise waren für Nückenwäsche im Durchschnitt um etwa 10 % höher als im gleichen Monat des Vorjahres, ungewaschene Wollen erzielten die gleichen feslen Preise wie im Vormonat. Das Geschäft auf den Lagern zeigte gleihfalls rege Nachfrage, es wurden verkauft etwa 4000 Ztr. fast nur ungewashene Wolle bei alei{- bleibenden Preisen. Käufer waren hier und auf der Auktion Fabri- fanten und Kammgarnspinner. Fn überseetshen Wollen war das Geschäft teilweise rubig bei unverändert festen Preisen. Es3. wurden verkauft etwa 3200 Ballen Kappwolle, etwa 2300 Ballen Austral- wollen und etwa 1100 Ballen Buenos Aires und verschiedene Provenienzen.

Amtlicher Marktberiht vom Magerviehhbof in riedrimhsfelde. Scchweine- und Ferkelmarkt am ittwoh, den 1. Juli 1914.

Auftrieb

Schweine 97 Stück Ferkel 418 / O Verlauf des Marktes: Langsames Geschäft ; Preise gedrückt.

Es wurde gezahlt tim Engroshandel für: _ / Läufershwetne: 7—8 Monate alt . . Stück 40—50 M4 9—6 Monate alt... „, 30—39 , ôlle: 3—4 Monate alli. . «2229 erkel: 9—13 Wochen alt 12 6—8 Wochen alt . . . u 11—16 #9.

Neberstand Stüdck

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 1, Jult. P. T, B.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gb., Silber in Barren das Kilogramm 77,590 Br., 77,00 Gd. ;

Wien, 2. Juli, Vormtttags 10 Uhr 40 Min. (W. T. B.) Einh. 4% Rente M./N. p. ult. 81,00, Oesterr. 4%/% Rente tn Kr.-W. pr. ult. 81,60, Ungar. 4 %/9 Rente in Kr.-W. 79,75, Türkische Lose pec medio 211/00, Ortentbahnaktten pr. ult. 880,00, Desfterr. Slaatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 673,00 exkl, Südbahn- gesellsGjaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 80,50, Wiener Bankveretnakttien ——, Desterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 598/50, Ungar. ‘allg. Kreditbankaktien —,—, Desterr. Länderbanlaktten 474,00, Untonbank- aktien 570,00, Türkishe Tabakaftien pr. ult. 404,00, Deutsche Reichs- banknoten pr. ult. 117,83, Oesterr. Alpine Montangesellshaftsaktien 787,00 Priger Eisenindustrieges.-Akt. 2460, Brüxer Kohlenbergb.- Gesells. ——. Juf die Meldungen vom Balkan und auf niedriges New York Stimmung matt, In etnzelnen Papieren finden Positionslösungen statt. j

London, 1. Juli, Nam. (W. T. B.) Silber prompt 264, 2 Monate 263. Privatdiskont 21/6. Abends, 249%, Engl.

Konsols 75/16 Bankeingang 5000 Pfund Sterling.

Parts, 1 Sult, (W. T. B.) (S@luß.) 3 9% Franz. Rente 83,40.

Madrtd, 1. Juli. (W. T. B.) Wesel auf Paris 103,60.

Lissabon, 1. Juli. (W. T. B.) Goldagio 16, as

New York, 1. Juli. (Schluß.) (W. T. B.) * Die Börse begann in gedrückter Stimmung anscheinend im Zusammenhang mit der Vertagung der Verhandlungen in Nitagara Falls und auf die gestrigen Aeußerungen Garys. Vorübergehend vermochte sich dannt etne allgemeine Befestigung durhzuseßen, das Geschäft wurde aber bald sehr träge und die Kurse bröckelten ab, da behauptet wurde, daß die Entscheidung über die Frahtratenerhöhung erst in der nächsten Woche fallen dürfte. Missouri Pacifics, Readings und Unions be- kundeten jedo feste Haltung, da fich in diesen Werten anscheinend Meinungsnachfrage geltend machte. Auch die Collateralbonds der Chicago, Nock Island und Pacific Railroad konnten ihren Kursftand aufbessern infolge der Erwartung, daß die Neuordnung des Rock Islandsystems erfolgen werde. Ebenso waren verschiedene \pekulative Industriewerte im Kurse höher. In der zweiten Nachmittagsstunde wurde die Abshwächung aber infolge von Realisationen allgemein. Newhavens verloren zwei Dollar auf die Annahme der Geseßes- vorlage im Staate Massachusetts, durch die die Boston & Matne Bahn von dem Newhaven-System getrennt wird. New York Centrals büßten im Zusammenhang mit dem ungünstigen Monatsausweis einen Dollar ein. Die Börse {loß s{chwach bei etnem Umsaß vou 134000 Stück. Am Bondsmarkt war die Haltung unregelmäßig, die Umsäge erreihten eine Höhe von 1 924 000 Dollar. Tendenz für Geld: Fest. Geld auf 24 Std.-Durchschn.-Zinsrate 2, do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages 24, Wechsel auf London 4,8979, Cable Transfers 4,8800, Wechsel auf Berlin (Sicht) 955.

Nio de Janeiro, 1. Juli. (W. T. B) Wechsel auf London 16/6.

Kurs8berichte von auswärtigen Warenmärkten.'

Essener Börse vom 1. Juli 1914. Amtlicher Kursbericht, Kohlen, Koks und Briketts. Preisnotterungen des Rheinisch« Westfälischen Kohlensyndikats für die Tonne ab Zeche. 1. Gas- und Flammkohle: a. Gasförderkohle 12,00—14,00 4, b. Gas- flammförderkohle 11,50—12,50 4, c. Flammförderkohle 11,00 bis 1150 4, d. Stüdfoble 1350—15,00 4, e. Halbgesiebte 13,00 bis 14,00 4, f. Nußkoble gew. Korn 1 und 11 13,75—14,50 , do. do. IIT 1350—14,25 M, do. do. IV 13,00—13,75 4, g. Nuße grusfoble 0—20/30 mm 8,50—9,50 M, do. 0—50/60 mm 9,75 bis 10,50 4, h. Grusfohle 7,00—9,75 4; 11. Fettfkohble: a. Förder- fobhle 11,25—12,00 #4, b. Bestmeliecte Kohle 12,50—13,00 4, c. Stüdfkohle 13,50—14,00 4, d. Nußkoble, gew. Korn I 13,75 bis 1450 6, do. do. II 13,75—14.,50 M, deo. do. 111 13,50—14,25 M, do. do. IV 13,00—13775 Æ, e. Koksfohle 12,25—13,00 ; TIT. Magere Kohle: a. #Förderkohle 10,50—12,00 4, b. do. melierie 11,75—12,75 M, c. do. aufgebesserte je nah dem Stück- ehalt 12,75—14,25 4, d. Stüdfohle 13,50—16,00 6, e. Nuß- ohle, gew. Korn I und IT 15,25—18,50 4, do. do. IIT 16,00 bis 19,75 M, do. do. IV 11,50—14,00 Æ, f. Anthrazit Nuß Korn I. 20,00—21,50 4, do. do. IL 21,50—25,50 M, g. Fördergrus 9,50 bis 10,50 6, h. Gruéfkfohle unter 10 mm 6,25—9/00 Æ; IV. Koks: a. Hochofenkoks 15,00—17,00 M, b. Gießereikofs 17,50—19,50 Æ, c. Brechkoks T und 11 19 00—22,00 46; V. Briketts: Briketts je nah Qualität 11,00—14,25 (6. Die nächste Börsenversammlung findet am Donnerstag, den 2. Juli 1914, Nachmittags von 34 bis 4x Uhr, im „Stadtgartensaale* (Cingang am Stadtgarten) statt.

Magdeburg, 2. Juli. (W. T. B) Zu ckerbericht. Korn- juder 88 Grad ohne Sack —,—. Nachprodukte 75 Grad o. S. j Se ung: Stetig. Brotraffin. 1 ohne Faß 19,25—1950, Kristallzucker 1 mit Sack —,—. Gem. Naffinade m. S. 19,00 bis 19,25, Gem. Melis 1 m. S. 18,50—18,75. Stimmung: Nuhtg. Rohzucker I. Produkt Transit fret an Bord Hamburg: Jult 9,35 Gd., 9,40 Br., August 9,574 Gd., 9,60 Br., Sept. 9,624 Gd., 9,674 Br., Ofktober-Dezember 9.624 Gd.. 9,65 Br.. Januar-Diäri 9,774 GSd., 9,80 Br., Mai 9,924 Gd., 9.95 Br. Nach stetig, ruhiger.

Cöôln, 1. Juli. (W. T. B.) NRübsl loko —,—, Oktober 70,00.

Breémen, 1. Zuli, (W.. T. B) Schmalz. Ske Loko, Tubs und Firkin 534, Doppeleimer 54}. Kaffee, Stetig, Baumwolle. Sehr ruhig. American middling loko 69.

Bremen, 1. Juli, Nachmittags 1 Uhr. . (W. T. D] Baumwolle american middling für Juli 6,45, für August 64,4, für September 63,7, für Ottober 62,4, für November 61,5, für Dejember 61,4, für - Januar 61,3, für Februar 61,3, für März 61,3, für April 61,4, für Mai 61,4, für Juni 61,4,

für

Tendenz: Stetig. Hamburg, 2. Juli, Vormittags 10 Uhr. (W. T. B.) Zulkermarkt, Fest. MNübenrohzuckler 1. Produkt Basis 88 9% Rendement neue Usance, fret an Bord Hamburg, fir Juli 9,35, für August 9.55, für September 9.674 für Oktober- Dezember 9,65, für Januar-März 9 824, für Mat 9,90

Hamburg, 2. Juli, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. (W. L. B) Kaffee. Ruhig. Good average Santcs für September 47} Gd., für Dezember 48? Gd., für März 494 Gd., für Mai 494 Gd.

Vudapest, 1. Juli, Vormittags 11 Uhr. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen fest, für Oktober 12,66, für April 12,87. Roggen für Oftober 9,17. Hafer für Oktober 7,56. Mats für Juli 7,39, für August 7,55, für Mat 7,28. Kohlraps für August 15,30.

London, 1. Juli. (W. T. B.) Rübenrohzucker ‘88% Juni 9 h. 23 d. gehandelt, ruhig. Javazucker 96% prompt 10 h. 14 d. nominell, ruhig. {

London, 1. Juli. (2. T. B.) (S#luß.) Standarbd- Kupfer fest, 61, 3 Monat 613.

Liverpool, 1. Juli, Nachmittags 7 Uhr. (W. T. B.) Baum- wolle. Umsay 5000 Ballen, davon für Spekulation und Exvort B. Tendenz: Nuhig. Armerikantshe middling Ueferungen : Ruhia. Jult- August 7,21, August-September 7,06, September-Oktober 6,83, Oktober- November 6,74, November-Dezember 6,66, Dezember. Fanuar 6,65, M INIEONUEE 6,65, Februar-März 6,65, März-April 6,67, April-

ai 6,67.

Glasgow, 1. Juli. (W. T. B) (Scluß.) Nohetsen ruhig, Middlesbrough warrants 51/0.

Paris, 1. Juli. (W. T. B.) (S#hluß.) NRohjudcker ruhig, 88 9%/0 neue Konditton 312—314. Weißer Zu Fer stetig, Nr. 3 für 100 kg für Juli 341, für August 342, für Oktober- Januar 323, für Januar-April 33.

Amsterdam, 1. Juli. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 41. Bancazinn 881

Antwerpen, 1. Juli. (W. T. B), Petroleum. Raffiniertes Type weiß loko 214 bez. Br.. do. für Iult 214 Br., do. für August 214 Br., do. für September-Oktober 214 Br. Ruhig. Schmalz für Juli 127.

New York, 1. Juli. (W. T. B.) (Shluß.) Baumwolle loko middling 13,25, o. Kz Juli 12,72, do, für September 12 49, do. in New Orlecas loko mivdling 13/6, Petroleum Refined (in Cases) 11,00, do. Standard white tn Nexo York 8,50, do. Credit Balances at Oil City 1,75, Schmalz Western steam 10,40, do. Rohe u. Brothers 10,75, Zucker Centrifugal 3,32. Getreidefracht _nach Liverpool 2 Kaffee Rio Nr. 7 loko 87, do. für Juli 8,39, do. für September 8,59, Kupfer Standard loko 13,35—13,65, Zinn 31,00—31,25.

Mearktorte

Hauptsächlih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Roggen Hafer

mittel

Gerste

—_ c =

gut

Königsberg i. Pr. E «ch2 Berlin . Stettin .

Bein - s Breslau .

Gens Biberach a. R. Altenburg « «

Hamburg .

Lz Lu au _— . D. 0 D. S. D D D

Bayeris(e Marktorte

206 206 206 —209 204—206 198—202 190—197 205—207

Weizen

168 175 169 165—167 163—165 169—175 200 165—175 179—183

173

183

177 168—171 175—177 184—190

185—190 180—183

Roggen

160 144 145—150

et E orn

Hafer

Braugerste

r demere ZIIlS

hrmd T1 FSIT H

I

Futtergerste

| mittel | gering

gut | mittel

| mittel | gering

gut mittel

gering aering

N «46 Schweinfurt C DAreberd : « « « s

Berlin, den 2. Juli 1914.

190 210

204 180 208

| gering |

| 186 | 182

180 170 6 E

Kaiserliches Statistis@es Amt. Delbrück.

! E Untersuchungsfachen.

. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. . Verkaufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

v. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4. 10.

m

: 180 i M |

170

168 164

. Bankausweise.

. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung»

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[33200] Fahnenfluchtserklärung.

In der UntersuGungssahe gegen den Trompeter Unteroffizier Paul Schröter, 4.14. Chev. Regts. geb. am 5. 4. 1890 zu Wetßenfels, Reg.-Bez. Merseburg wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ff. ‘M.-St.-G.-B. sowie der 88 356, 360 M -St.-G -O. der Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erflärt.

Augsburg. 30. Juni 1914.

Gericht K. Bayer. 2. Division.

[33208] Fahnenfluchtserklärung.

Jn der Untersuchungssache gegen den Musketier Josef Bausch der 12. Komy. Inf.-Megts. Nr. 172, geboren am 25. 8. 91 in Stolberg, Kreis Aachèñn, wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der 88 356, 360 der Miitärstrafgeri{tsordnung der E Age hierdurh für fahnenflüchtig erklärt.

Colmar i. Els, den 29. Iunt 1914.

Gericht der 39. Division.

[33213] Offenes Strafvollstreckungsersuchen.

l) Der Karl Otto Hermann, gebo- ren am 24. September 1889 zu Stephans- dorf, zuleßt in Cottbus aufhaltsam ge- wesen, katholis,

2) der Schlossergesele Otto Ewald Kowal, geboren am 27. Juli 1889 in Ottendorf, Kreis Cottbus, zuleßt in Otten- dorf aufhaltsam gewesen,

3) der Hugo Marx Willi Hoffmann, geboren am 10. Februar 1890 in Guben,

| uleßt in Cottbus wohnhaft,

4) der Mar Starick, geboren am 9. Juni 1889 in Cottbus, zuleßt in Cott- bus wohnhaft,

9) der Gustav Ernst Nichard Stempel, geboren am 7. November 1889 in Sandow- Cottbus, zuleßt in Cottbus wohnhaft,

6) der Alfred Richard Erich Natusch, geboren am 30. September 1890 in Cott- bus, zuleßt in Cottbus wohnhaft,

() der Otto Hermann Schmidt, gebo- ren am 10, Oktober 1891 in Dobrilugk, auleßt in Dobrilugk wohnhaft,

8) der Friedrich Wilhelm Sufsseth, Tischler, geboren am 17. Mai 1891 in Pechhütte bei Lübben, zuleßt in Phila- delphia (Amerika) wohnhaft,

Ÿ der Hugo Steinbeck, geboren am is 1891 in Hartmannsdorf bei übben,

10) der Karl Friedrich Zasocck, geboren

am 22, März 1891 in Lübben, „lnd durch Urteil der 2. Strafkammer des Königlichen Landgerichts in Cottbus vom 21. Mai 1914 wegen Vergehens gegen $ 140 Absatz 1 Strafgesezbuchs-Verleßung der Wehrpflicht unter Belastung mit en Kosten des Verfahrens ein jeder zu 160 M cinhundertse{zig Mark Geld- strafe, welcher für den Fall ihrer Unein- zlehbarkeit für je 5 (fünf) Mark ein Tag Gefängnis unterstellt wird, verurteilt.

Es wird ersuht, Mitteilungen, welche aur Grmittlung der Vorgenannten dienen, Verher zu richten und die Genannten, falls sie im Inlande betroffen werden, dem nâdbsten Amtsgericht oder der Staatsan- waltschaft des Bezirkes zuzuführen. Diese ehörden werden um Vollstreckung der Strafe und um Nachricht hierher zu den llen gegen Hermann und Genossen d. J. 337. 13. ersucht.

Cottbus, den 18. Juni 1914.

Der Erste Staatsanwalt.

- [33204] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersubungssache gegen den Musketier Georg Vañee der 11. Komp. Inf.-R. 118 geb. 13. 10 92 zu Oppen- heim, Schiffer von Beruf wegen Kahnenflußt, wird auf Grund der 59 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerichts-

ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt. Darmstadt, 30. 6. 14. Gericht 25. Division.

[32163] Landgericht in Hamburg.

Beschluß in der Strafsache gegen Weber und Genossen.

Entsprehend dem Antrage der Staats- anwalt|chaft wird beschlossen :

Der Beschluß vom 10. Januar 1914, durch welchen das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen der Angeschuldigten Helene Friederike Emilie Vobsien, früher Moucke, mit Beschlag bel-gt worden ist, wird aufgehoben. H. IV. 2491/13.

Hamburg, den 10. Junt 1914.

Das Landgericht. 1. Strafkammer. Albert. Dr. Clausen. Haverlandt.

[33207] Fahnenfluchtserklärung Und De IMAgRA R e D e engng,

In der Untersuhungssache gegen den Grenadier Georg FriedriÞ Nägele der 9. Komp. 1. Bad. Leib - Grenadier- Regiments Nr. 109, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $8 69.f. des Milttär- straf Ens sowie der Militärstrafgerihtsordnung der Be- \cchuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erflärt.

Karlsruhe, den 29. Juni 1914.

Gericht der 28. Division.

(33206) Fahnenfluchtserxtlärung.

_In der Unterfuchungssache gegen den Kanonier Friedrich Schaller der 6. Bat- terie Feldartillerieregiinents Großherzog (1. Bad.) Nr. 14, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militär- strafgeseybuchs sowie der $8$ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschul- digte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Karlsruhe, den 27. Juni 1914. Gericht der 28. Division.

(33209] Fahuenfluchtsexrklärung uud Beschlaguahmeverfügung. In der Untersuhungsfache gegen den Helzer Robert Kiocfe, fcühec S. M. S. „Kaiser“, jeßt 2. Kompagnie der 1. Werst- division Kiel, geboren am 9. Februar 1893 in Magdebung, wegen Fahnen- ut, wird auf Grund der 88 69 ff. des tilitärstrafgeseßbuhs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgeribtsordnung der Bes shuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erflärt und sein im Deu1schen Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt. Kiel, den 29. Junt 1914. Gericht der 1. Marineinspektion.

[33211] Fahuenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung.

In der Untersuhunassache geaen den Bootsmannsmaaten Fri Friedrich Lip- pert ‘der 3. Kompagnie 1. Matrosen- division in Kiel, geboren am 8, August 1887 in ‘Stannaitshen (Ostpr.), wegen ahnenflucht, wird auf Grund der S 69 ff. des Militärstrafgesegbuhs sowie der $8$ 356, 360 der Militärstrafgerih18- ordnung der Beschuldigte hierdurch für els erklärt und fein tim Deutschen Reiche befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Kiel, den 29. Juni 1914.

Gericht 1. Marinetnspektion.

(33210] Fahuenfluchtserklärung und Beschlagnuahmeverfüguug. In der Untérsuchungsfache gegen den Matrosen Johann Fe Gustav Schaafhirte der 5. Kompagnie 1. Mas trosendivision in Kiel, geboren am 12. Ja- nuar 1890 tin Hamburg, wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgefeßbuhs sowte der $$ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche be- findlthes Vermögen mit Beschlag belegt. Kiel, den 29. Juni 1914. Gericht 1. Marineinspektion.

der $8 356, 360

l

[33212] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Torpedoheizer Wilhelm Braadt, 8. Komp. IT, Torpedodivision, geb. $8 September 1893 zu Bruckhausen, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militär: strafgeseßbbuchs sowie der $$ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Be. shuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Wilhelmshaveu, den 29, Junk 1914.

Gericht 11. Marineinspekiton.

[33201]

Die Fahnenfluchtserklärung gegen den Rekruten Hermann Heinri Wilhelm Rose. in Kontrolle K. Bez.-Ko. Kempten, auêgeshrieben im Reichsanzeiger Nr. 302 v. 23. 12. 1913 unter Ziff. 87528, wird zurückgenommen.

Augsburg, 30. Juni 1914.

Gericht K. Bay 2. Division.

[33203] Bejchluß.

Die gegen den zur Disp. d. Ers.-Behörd. entl. Füsilier Bußmann, j ht Landw.- Bez. Osnabrück, erlassene Fabnenfluchts- erklärung vom 13. März 1913 wird auf- A

annover, Mi Zit d L ib Déemabtiiian L p C Minden i. W, den 30. Junt 1914.

Gericht ter 20. Divifion. [33202]

Die unter dem 19. Oktober 1904 gegen den Kanonier Nudolf Hanke der 2. Batterie Feldartillerteregiments von Clausew!ß (1. O/S.) Nr. 21 wegen Fahnenflucht, in Nr. 249 unter 54 012 des „Oeffentlichen Anzeigers“ des Neicheanzetgers für 1904 veröffentlibte Fahnenfluchtserklärung wird hiermit aufgehoben.

Neisse, den 29. Juni 1914.

Gericht 12. Division. [33205] Verfügung.

Dte unterm 12. Oktober 1911 gegen den Musketier (Soldat 11. Kl.) 6/180 Johannes Schwegler aus Ge1hausen, O.-A. Blaubeuren, erlassene Fahnenfluchts- erklärung und Be'chlaanahmeverfügung wird aufgehoben. $ 362 M.-St.-G.-O.

Ulm, den 23. Juni 1914.

K. Württ. Gericht der 27. Division. [33253]

Die am 8. Dezember 1910 gegen den Schreibersgasten Aloystus Heinrih Kauf. maun, 4. Komy. Il. Werftdivision, ge- boren 26. 6. 1889 zu Rözberg erlassene Fahnenfluhtserklärung wird aufgehoben.

Wilhelmshaven, den 22. Funi 1914.

Gericht 11. Marineinspektion.

2) Aufgebote, Verlufi- u, Fundsachen, Zustellungen | u. dergl.

[33077] Iwan LREestigenng,

Im Wege der ‘Zwangsvollstréckung soll am 19, Oktober 1914, Vor- mittags 10 Uhr, än der Gerichtsstelle, Berlin, Neue Friedrichstraße 13/14, TIT. Stockwerk, Zimmer Nr 113—115, ver- steigert werden das in Berlin - Lichten- berg, Weichselstraße 14, Elke Oderstraße 8, belegene, im Grundbuche von Berlin- Lichtenberg (Berlin) Band 19 BlatktNr. 504 (eingetragene Gigentümerin am 6. Funt 1914, dem Tage der Eintragung des Ver- stetgerungövermerks: die offene Handels- A ast Gustay Behrendt & Co. zu

etlin) eingetragene Grundslück, E. wöbnhaus mit rechtem at at 1 el und Hofraum, Gemarkung Berlin- Libtenbêtg Kartenblatt 2 Parzelle 5167/118 2c, 7 a groß, Gründsteitermutterrolle Art. 2034,

ßungswert 15 300 #, Gebäudesteuer- roue Me Le

Berlin. den 19. Junt 1914.

Es Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 87. 87. K. 119/14.

[33076] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Wolinerstraße 26, be- legene, im Grundbuhe vom Schönhauser- torbezirke Band 87 Blatt Nr. 2610 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerts auf den Namen der Postschaffner- fcau Margarethe Speth, geborenen Wolter, in Hermsdorf bei Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus Vorderwohn- gebäude mit linkem Seitenflügel, Quer- gebäude und Hof, am 15. September 1914, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, C. 2, Neue Friedrihstraße Nr. 13/14, 111. (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113 —115, ver- steigert werden. Das Grundstück Ge- markfung Berlin, Kartenblatt 28, Parzelle 1947/190 ist nah Artikel Nr. 3562 der Grundsteuermutterrolle 7 a 33 qm groß und unter Nr. 3562 der Gebäudesteuerrolle bei einem jährlihen Nußungswerte von 11530 4 zur Gebäudesteuer tim Jahres. betrage von 456 # veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 5. Juni 1914 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 25. Funi 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 85. 85 K. 82. 14/6.

[33252] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Hermsdorf belegene, im Grund- buhe von Hermsdorf Band 23 Biatt Nr. 685 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den 9tamen des Fabrikdirektorzs Oskar Buchloh in Berlin-Wilmersdorf eingetragene Grund- stüd am 14. September 1914, Vor- mittags L0 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerltsstelle, Brunnen- plaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, ver- steigert werden. Das in Hermbödorf „Im hohen Felde“ belegene, als Holzung *be- zethnete Grundsiück umfaßt die Parzelle 2102/194 ». des Kartenblatts 1 von 1055 qm Größe und ist in der Grund iteuermutterrole des Hermsdorf unter Artikel Nr. 806 mit 0,13 Taler Reinertrag verzeihnet. Der Bersteigerungsvermerk ist am 20. Juni 1914 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 29. Juni 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding.

Ybteilung 6.

(33080) Aufgebot. 18 F. 37/14.

Dte Stefanie Gayer, z Zt. in Cannes (Frankreich), vertreten durch die Nechts- anwälte Dr. Berg, Dr. Cnyrim und

[33079]

Gemeindebezirks | 1

Frhr. v. Hodenberg, hat das Aufgebot des 4 prozentigen Pfandbriefes des Frankfurter Hypotheken - Kreditvereins zu Frankfurt a. Main über 1000,— #, Serie 39 Lit. K Nr. 4967, beantragt. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Jaunar 1915, Vormittags X17 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerit, Zimmer 129,- Hauptgerichtsgebäude, anberaumten Auf- gebotstermtne feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Frankfurt a. Main, den 26. Junt 1914, Königliches Amtsgericht. Abteilung 18.

[33081] Aufgebot. 18 F. 43/14. Der Johannes Konrad Schneider 111. in Großfelda, Kreis Alsfeld, vertreten dur die Nechtsanwälte Dr. A. Berg, Dr. Cnyrim und Frhr. von Hodenberg, bier, hat das Aufgebot des Mantels des 4prozenttgen 1898er Pfandbriefs des Frankfurter Hypotheken. Kredit-Verein3 im Franffurt a. Main über 4 100 Serie 24 Lit. M Nr. 2195 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Fanuar 1915, Vormittags UL7 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- tecmine seine Rechte anzumelden und die Urfunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Frankfurt a. Main, den 29. Juni 1914, Königliches Amtsgericht. Abteilung 18,

[31856] Aufgebot.

Die Firma August Neißmann, Ma- \{tnenfabrik und Eisengießerei in Saal- feld (Saale), hat beantragt, die angeblih verbrannten 49/gigen Pfandbriefe der Schwärzburgishen Hypothekenbank in Sondershausen ;

Serie V Lit. A Nr. 151 u. 152 über je 5000 M,

Serie V Ut. B Nr. 053 u. 177 über

je 3000 M, Serie V Ut. D Nr. 3346 über 1000 46 für fraftlos zu erkläten. Der unbekannte Inhaber der bezeihneten Urkunden wird aufgefordert, svätestens. in dem auf den 7. Januar 1915, 9{ Uhr Vorm., anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte bei dem unterzeichneten Gerick&te anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wtrd.

Soudershausen. den 19. Juni 1914.

Fürstlihes Amtsgericht. 1.

Bekanntmachung. Die von der Mecklenburgi]\hen Lebensversiherungs - Bank auf Gegenseitigkeit

in Schwerin unter der früheren Firma Mecklenburgische Lebènêversiherungs- und Spar-Bank in S-hwerin auf den Namen des Herrn Franz Otto Funke, Gutsbesißer auf Garsebach b. Meißen, lautende Police Nr. 19 731 nach Tafel V über „4 10 000,— ist als abhanden gekommen gemeldet und auf Grund des $ 16 ver Allgemeinen Versicherungsbedingungen, nachdem der Verlust genügend glaubhaft gemaht worden ist, Ausfertigung einer neuen Urkunde beantragt worden. Entgegenstehende Rechte sind bis zum 5. Juli 1916 bei uns geltend zu machen. Schwerin i. M., den 5. Juli 1914. Mecklerburgische Lebensversicherungs-Bank auf Gegenseitigkeit in Schwerin.

Meyer.

[33082] Aufgebot.

Die Witwe Gesche Mohr in Hamburg, Sophienstraße 15, vertreten dur den Rechtsanwalt Eggers in Krempe, hat das Aufgebot des angeblich verloren ge- gangenen Sparkassenbuhs der Spar- und Lethkasse der Stadt Krempe Nr. 207 über 1824 #, ausgestellt für die Antragstellerin, beanträat. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 24. November 1914, Voriñittags 107 UhL, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- términe seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuh yorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Buches er- folgen wird.

Krempe, den 27. Juni 1914.

Königliches Amtsgericht.

Bühring.

[32412] Aufgebot. / Der Vormund des Mündels Maria Elise Nießen, Pfarrer Bürgel in Wipper- fürth, hat das Aufgebot des Sparkafssen- buches Nr. 106 ter Sparkasse in MWiyper- fürth zum Zwecke der Kraftloserklärung beantragt. Der Inhaber der Urkunde wtrd aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Februar 1915, Vorwittags LO Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermtne seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der T eBipporfüeah, den 29 Junt 1914 þerfürth, den 22. Jun k Königliches Amtsgericht.