1914 / 156 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

evangelischen Glaubensg enossen Oesterreichs Der Minister erörterte hierauf die Zweiglinien, die deuten | wihtigeren Kulturen in Ceylon im Jahre 1913, über Heuschrecken- a A vangelischen G genoff s G Konzessionären eingeräumt werden sollen, und gab weitere Aufschlüsse | bekämpfung u. a. fowie eine Menge kleinerer Notizen aus dem Ge-

E Wu g d b ch

\{hreiben oder ausdrüdlich die Wahl des Materials dem Künstler ; Ü s ec O S ie vai L art La E A or Le San Be ist zum Mit- i Korrespondenz Wilhelm“ zufolge entspricht die L E J Bedingungen müssen, foweit sie e der der Regierung in eswig angegliedert - i M R N rbrs ä : w ff ai | N Cr E überhaupt für zuläsfig erkläct, mit Begründung T acidezunaaiiote, i worden. 9 Bs h Es Deutsches Reth. W. d B.“ verbreitete Blättermeldung, daß bei den De Da eine D Oa am C an san Ee V res ¿tba age nah der Veröffentlichung eingereiht werden. Das Preußen. Berlin, 6. Juli 1914. | aßenkundgebungen am 2. Juli in Wien eine serbische | aus\{ließliches Vorreht zu verzichten, das es Davon R be- h warzen eere

reisgeriht soll über die Vorshläge alsbald nah Ablauf dieser Frist t worden sei, nicht den Tatsachen ügli ; A ¡ _ S Ux ; 4 : ; züglih des Baues der Eisenbahnen vom besdllehen. Finanzministerium. Seine Majestät der Kaiser und König nahmen hne verbrann h O O erlangt habe. Dank dem Verzichte Rußlands, der auch mit Unter- Statistik und Volkswirtschaft.

S 9. Der V ; : j heute vormittag auf der Eisenbahnfahrt von Wildpark nach 4 kret ielt d i, sei es mögli \ Das Aus\chreib ; L / er Vorsteher der Probieranstalt in Frankfurt am Main | Fi E du t N y Frankreich. stüzung Frankreichs erzielt worden set, sei es mögli gewe|en, i renungen idt mehr O L a0 Eibe: (24 U M tim Wügawartainasfi fenen, tel dee aeaen Eon E E eat etabiies Abnkicais per Kongreß des, sozialistishen Verbandes des Konestionen für franzöfisihe Gisenbahnlinen am Sömarien | Ueber die Kriminalität des weibliGen Gesledts wurfs erforderli ist. Der Maßstab is genau vorzuschreiben; für die glichen Münze ernannt worden. Die Stelle des Vorstehers f / ‘ements hat, wie „W. T. B.“ meldet, mit 364 gegen E i y / E E Sa R E S p | Bt Et ailer wei mens erm P müden tationen Sofer | Besen ab'diDa "pl nas oetager "s ee d in, de Gag, | Vau v Baeides Sun rem Wegs on, o Hans G enschen verlangt werden. Für plastische en Trenkner verliehen worden. L l / E i ulegen, in dem der allge- Â ü ä i; müss (t ; h e Abweichung von dem vorgeschriebenen Maßstab bis | a N A A Kaiserin und Königin find, la Lit, und namentlich pen Strei A ben fix 0 R e E atca ay U avi Berlin) eine „interessante Abhandlung, Gs ift eine (efannte Tatsadhe, stell brd L Ee de Unterlagen darf nur dann Ersaß der Her- Ministerium Ia L tshaft, Domänen Wilhelmshöhe beri i A e dfrer Majeñ : ne lütigen R das wirksamste Mittel gegen n D N ee mente Ia e E E M en (E liche RN N E de ellungskosten gefordert werden, wenn die Herstellung erheblihen Auf- orten. : j On : E : n Krieg el ° x 4 | teiligt il als das manne. = | and Verursade, Die gejahlten Beträge sind den Teilnebmern an | Bei der Tierärztlichen Hochshule in Berlin ist dem bis- e E Lea GlielvArlepeLE, -Cbbsivuide cinige Tage i i die Unterstüßung der Möähte in der Bade "ete Erhaltung | oem darin B cesMloslenheit in der sie, lebe ie com dem Wettbewerb und den Künstlern, welche die Unterlagen sofort un- | herigen Prosektor, Tiera t Dr. Art Thiek M E Li Mill (e M L el-Friedrich, Höchstwelche einige Dage Jtalien. der Integrität der Türkei sei hiermit zu einem Faktor der europäishen Zurückgezogenheit und Abgeschlossenheit, in der fi leber, Weniger beshädigt zurülliefern, zu erstatten. ; | , FAerarzi Dr. r hur Thieke die Abteilungs- | in Wle mshöhe Aufenthalt nehmen werden. ; ; f te vorgestern die Beratung des g i Peranlassung und auch weniger Gelegenheit zu Straftaten haben. vorsteherstelle am Anatomischen Jnstitut übertragen worden Die Deputiertenkammer seßte vorg st h g Polîtik geworden. Der Minister {loß, indem er auf das Verhalten | Dieser Grund dürfte aber in der heutigen Zeit in der die Zahl der Be e E ain ia —— fins gugtnsien des Gifenbahnperson al f | Mgnfids na fem Satte Lene 9 acn, benn aue | ente Bli Wte! unchne der mbllhen Meimtpalitt wiede ; . : 7 S ( liwatl in De um in e „W. T. .* meldet, ecflärïte der nister der öffentlicden | aufforderte, m ifer und Selbstver eugnung zu arbeiten, denn nur "l S

Bei allgemeinen döfentlihen Wettbewerben sind Preise auszu- | die zweite Kreistierarztstelle in Hannover ist zurückgenommen. Der Großherzoglih mecklenburgishe Gesandte Freihe heiten Ctufelli im Laufe der Debatte, daß die Regierung eine | auf diese Weise werde sie die Herrin ihrer Geschicke werden und die N vérlleren, Cine Zunahme der HiG hat aber eine A werfen, die in angemessenem Verhältnis zu der Ausführungssumme von Brandenstein hat Berli T8 c retYerr rlamentarische Unteriuhung über die Gisenbahnverwaltung annehme. | jeßt dem fremden Kapital eingeräumten Unternehmungen wieder an nahme stattgefunden. Auf 100 000 Personen der weiblichen ftraf=- stehen. Als angemessen ist im allgemeinen ein Betrag von 10 9/6 zu enstein hat Berlin mit Urtaub verlasen, "iese Untersuchung habe jedo nit den Charakter eines Mißtrauens | sih nehmen können. mündigen Bevölkerung wurden in dem Lee 1882, dem Ausgangsjahre betraten, der si bei elner Ausführungsumme von mehr als E yen die Eisenbahnverwaltung, die ja selbst eine Untersuhung ge- _— Etwa 300 Griechen aus Rodosto und Ganos, die | der deutschen Rriminalstatistikf, wegen Verbrechen und Vergeben Mis in gleitender Skala (bei 150000 4 auf etwa 6 9/0) Belbountm&äG Ung: ins! Mit tar gs die Unbegründetheit jeder Anklage und aller Ver- gestern in Booten in Konstantinopel eingetroffen find, w Uen egen fie gesehe verurtelt: 309, is 19 dagegen nur 374 : : iejenigen i i i ; ; J inisteri Ö i bei acht beI€ L i ; i n der Behörde gehindert, an Land zu gehen, und auf- | Wenn die 39%) auch nicht erheblich ist, so erschein

Geht dem Hauptwettbewerb ein Ideenwettbewerb v j Diejenigen in Berlin und im Regierungsbezirk Potsdam Zm Ministerium der öffentlihen Arbeiten fand at von der Behörde gel ¿ z ¡ j 0 i der Gesamtbetrag der Preise ft p ju erböben. E wohnhaften jungen Leute, welche die Sa U gun zum che T ini eine Besprechung zur Vorbereitung der wirt- Y Die Kammer vertagte G auf unbestimmte Zeil. gefordert, in ihre Dörfer zurückzukehren. E ritt [Glrserem N UALGE dacegenbült: S 100 000 \ chaftlihen Untersuchungen und Projektierungs8arbeiten für eine j Wrieccenlaid. Personen der männlichen \trafmündigen Zivilbevölkerung entfielen

Bei beschränkten Wettbewerben ist allen eingeladenen Künstlern a at - freiwilligen Militärdienst nachsudchd j / g - freiwilligen 1 jen | Kanalverbind i SHAEN : Le Ab 4 1 | Kanalverbindung vom Rhein zur deutschen Nordsee 3 ; Me LOO2- | n a pan h sich in der Zeit vom zurückgelegten 17. Lebens- | siatt, an der „W. T. B.“ zufolge als SaGrersänbice L Der Marineminister Meranda_ hat der Kammer einen Nach einer Meldung der „Agence d'Athènes“ hat die «E A e e ndunli ien Ges hlecht um A

die rehtzeitig einen den Bedingungen entsprhenden Entwurf eingereiht | wo len,

haben, aber nit mit der Ausführung betraut wurden, eine gleih- | jahre bis zum 1. Februar ihres Militärvflichti mäßige ausreihznde Vergütung zu gewähren. Ine a A R es q E Das O A treter der großen Seereedereien, verschiedener Handelskammern, esezentwurf über den Bau eines Schulschiffes, das eine | Türkei den Vorschlag Griechenlands angenommen, wonach die | genommen, während sie gleichzeitig beim weiblichen etwas zurüd- Einlieferungsfrist. vollenden, bei der nien Kommission \chriftlih zu melden Küsten- und Binnenstädte teilnahmen. gasserverdrängung von 6000 & haben soll, vorgelegt. Da der | beiden Länder einem neutralen Staat die Wahl eines | gegangen ist. Das Verhältnis der Zahl der weiblichen Verurteilten | i T Der Meldung sind die im § 89 der Deutschen Wehr- (geseßentwurf vor den Kammersferien nicht mehr zur Ver- | Schiedsrichters übertragen, der sich nah Smyrna begeben | zu der der männlihen hat si so zugunsten des weiblichen Geschlechts Die Einlieferungsfrist ist fo zu bemessen, daß sorgfältige Ve- ordnung aufgeführten Atteste in Urschrift beizufügen T handlung gelangt, hat der Minister, wie uW. D, D. meldet, ‘| wird, um über Streitfragen, die ihm von der türfish- | erheblih Vern N me E e h A d rae bc t L ; Für diejenigen Bewerber, welche den Nachweis der wissen- E E L aus [n privaten Besprehungen si der Zustimmung der Führer | hellenishen Auswanderungskommission unterbreitet werden, zu 1882: 247 e M Aue A E iche erurteilte. Da i find, L o aag für einzelne Teilnehmer hinauszuschieben schaftlichen Befá igung dur Ablegung U Belfimg er- M 3 Juli in Tschifu, ee 2B. Da B.“ Ut S. M. S. Tiger“ Wher oppositionellen Parteien, mit Ausnahme der sozialistischen, | entscheiden. ile A us ; Ne taezablt. Von Interesse i e rede, Wird ber Termin für alle Teilnehmer hinausgeshoben, so ist bringen wollen, finden alljährlich zwei Prüfungen statt, die eine | Daressalam ini G O ersier, an M anen P cinen E Rumänien. Z zu sehen, an welchen Delikten das weibliche Geshlecht besonders dies in derselben Weise wie das Ausschretben bekannt zu machen und im Frühjahr, die andere im Herbst. : Gerzug in Angriff genommen werden zonnen. Die außerordentlihe Parlamentssession ist vor- beteiligt ist. Gegenüber einer Beteiligungsziffer von 16,1% an der den Künstlern, welche Unterlagen erbeten haben, besonders mitzuteilen, Das Gesuch um Zulassung zur nächsten Herbstprüfung gestern nah der Wahl zweier Kommissionen von je vierund- Gesamtfkriminalität betrugen im Jahre 1911 die Verurteilungen weib- Nach E der Hälfte der Frist darf der Termin nit mehr hinaus- | muß unter Beifügung der im § 89 der Wehrordnung be- Velgien. : vierzig Mitgliedern und der Bureaus des Senats und der | licher M Megeo A E de geschoben werden. zeichneten Schriftstücke und einer amtlih bescheinigten Photo- Der Kolonialrat hat vorgestern nah einer Meldung des | Kammer ges\chlossen worden. B 5 A E, A T a o Ee s eidegung

Tätigkeit des Preisgerits. graphie sowie mit der Angabe, in welchen zwei fremden Oefterreih-Ungarn. P. T. B.“ einen Geseßentwurf der Regierung angenommen, Mittags empfing der König die Mitglieder des Adreß- | 30/7 0/0, wegen Unterschlagung 20,5 %/, wegen Crpressung 18,29

i 9. Sprachen der Bewerber geprüft d ill (es bleibt di ; her eine Erhö der Kopfsteuer für die Eingeborenen è ine“ ä Das Preisgerlcht soll tunlichst / ; geprüft werden will (es bleibt die Vorgester is bér R L der eine Erhöhung der Kopfeuer T2 gevor aus\chusses der Kammer und sagte der „Agence Roumaine“ | wegen Urkundenfälshung 17,6%/, wegen Totshlags 16,8 %/o. lauf der Cinlieferungsfrist De open vier Wochen nah Ab- | Wahl zwischen dem Lateinischen, Griechischen, Französischen und | Hofburg T ieuides Sein i Fir Pen Er je 49 hezweckt. Die Steuer ist nur von den Eingeborenen zu bezahlen, | zufolge l Erwiderung auf die Ansprache des Obmannes : Eine vorzugsweise weibliche Straftat ist somit die Kuppelei, und auch Die Entscheidung des Preisgerihts muß ein Gutachten darüber Englischen, an Stelle des Englischen darf das Russische treten), | Franz Ferdinand und sei G lin f La eraog die der Vielweiberei huldigen. Fn diesem feierlichen Augenblick, da es sich um die Zukunst des | zu Meineid, Hehlerei und Beleidigung erscheint das weibliche Ge- enthalten, ob einer der preisgekrönten Entwürfe zur Ausführung spätestens bis zum 1. August d. J. eingereiht werden. Kaiser F ; Joseph, di eine Vemay in statt, dem der | Nate landes handelt, hege ih die Ueberzeugung, daß das Parlament | \{lecht leiht geneigt. Demgegenüber seien als vorzugsweise männliche geeignet ist und ob der Verfasser eine gute Ausführung gewährleistet Außerdem ist in dem Gesuche um Zulassung zur Prüfung an- x L A oseph, die Mitglieder des Kaiserhauses und Türkei. seiner Mission bewußt, mit der loyalen und patriotishen | Straftaten genannt: Raub und räuberishe Erpressung ; auf 100 Ueber die Verhandlungen des Pretsgerihts ist ein Bericht auf, | zugeben, ob, wie oft und wo si ch der H verbo S es viele Würdenträger beiwohnten. * Auch in der ganzen Monarchie Die Deputiertenkammer hat vorgestern in Anwesen- Unterstüßung aller im Geiste der Nechtlichkeit und hohen | wegen dieser Delikte Verurteilte kamen nur 3 weiblichen Geschlechts. zunehmen, der den Abstimmungsvorgang wiedergibt und den Teil. | Prüfung vor einer Prü f as N E wurden feierlihe Requiems abgehalten. Am Abend fand in U 2 Mttali ; ae H Voraussicht an die Revision der Verfassung reiten wird, von / K ; nehmern an dem Wettbewerb auf Verl [8bald mitzuteilen i illine 1 rüfungskfommission für Einjährig-Frei- | der Schloßpfarrkirhe in Artstetten in Gegenwart des Erz- heit sämtlicher Mitglieder des Kabinetls die Beratung des | feiner anderen Leidenschaft beherrscht, als von der, dem all- | Die Häufigkeit der Freisprechungen und das staats Das Ergebnis ist in gleicher Weise wie das Ausschreiben bekannt a E | herzogs Karl Franz Joseph und der nädsien Verwandten: bec M det egenen. Der Finanzminister Dshavid Bey | gemeinen Wohle zu dienen. Der Wunsch des Landes ist, die anwaltschaftliche Borverfahren. zu machen. Berlin NW. 40, den 2. Juli 1914. erblichenen, vieler Mitglieder des | Kaiserhauses und erstattete ein eingehendes Finanzexposé. ; politishe Stellung, die es durch die Ereignisse im vergangenen |_ An der Hand der Reichskriminalstatistik läßt sich feststellen, daß Ausschließung des Bewerbers. Heidestraße 1. 4 sonstiger Trauergäste die feierlihe Einsegnung der Leichen des Laut Bericht des „W. T. B. erklärte der Minister, | Fahre erworben hat, zu behaupten und die sozialen Grundlagen dur | die Häufigkeit der Freisprehungen seit dem Anfang der 1880er Jahre 9, Königliche Prüfungskommissi ir Einjährig-Freiwilli E he1 s Fr Fordi M A N S daß es dem jungtürkisden Kabinett gelungen sei, troydem das | Friedliche Arbeit und dur gute innere Verwaltung, die die Bürg- | ständig zugenommen hat. Für die Gesamtheit der Verbrechen und N e Sbiseioeih b ein Éntinuirt quszulchliéhen:: g A A oe Dei erzogs Uran Sea E R, Per +0 Praufgegangene Mee häfti “a T : tee unen schaft für den Aufshwung des Landes ist, zu erweitern. Ih cte Vergehen gegen e A e Pro s S Der Reiche a. wenn er zu spät eingeliefert worden isl. Auswärtige ' tent. bett Si x L i ail. an eld zu finden, und beschäftigte sich sodann mit der in | aus tiefstem Herzen, daß es Ihnen gelingen möge, diesen berechtigten bezüglich deren auf Freisprehung erkannt wurde, im Leuten Le Künst j ¿ j en Särgen hielten Offiziere die Ehrenwache. Um 111/24 Uhr F Paris abgeschlossenen großen Anleihe, für die die Türkei llen, d ih teile, der ich nichts 1882/86 1887/91 1892/96 1897/1901 1902/06 1907/11 pal a DRER t gev Ge Ae ho Ita L a wurden die Särge durch ein Spalier von S cities u j abei u erfenntlih sein müssen. Eingehend besprach Ms L bia T Uuaen A een L ine A t T 0/0 O o 0/0 9/0 Wohnort abgesandt haben. Die Absendung ist dem Aus- E j | Veteranen zur Gruft getragen, wo in Gegenwart der nächsten der Minister die wirtschaftlichen Verhandlungen mit Frankreich, wobei | ein mächtiges Rumänien und ein glücklihes Volk zurüdlasse. 14,3 15.0 17,2 17,9 18,6 18,6, b N N Best Bekanntmachung, Anverwandten die endgültige Beisetzung erfolgte. G L zur T ar S von Serbi Von diesen Durchschnittsziffern weihen de Berhältniszahlen der . wenn er gegen v i | ï ; i n : : . i me at t,“ Darider, ob ein wesnitider Verioß | S. 189) (ny feft gm 0” apri 1079 (Gesegsamm Dir, Kaiser hab, mie „W-E, D/ mosdet an den Ÿ erlan, ti, Gntsegpnea von Bagleren 9, Fehn, | Die sübssewishe nadionalisüste Omladina Viet ao Eimelsiagien 19 au die Pera (ernen -Denliden Safreis vorliegt, beschließt endgültig das Preisgericht. L 1) der Allerhö ; i Nini “e c ' le dIE WUsYAVE O x ; O ; ; ; tau eitung* gibt der Staatsanwalt Dr. Bernau eine bemerkenswerte : ; öhste Erlaß vom 24. April 1914, betreffend die ungarischen Minislerpräsidenten Grafen Tisza und den ge- bezüglichen Teil der Kapitulationen abzuändern und anderer]eits 9. Zuli in Belgrad eine Versammlung ab, in der die Ereignisse, | S ee t : M ns E ers N, 4 ten E Gase S „den R V E S v E RcciOtn ein alel@ilaliéndes auf Sage e Bien, Bat E R a Seri die dem E es den Fran Franz Ferdinand 70 Ea Si det Sn La A i » / : n der Roonstraße in Cassel in der Richtung | vom “. uli datiertes Handschreiben folgenden Junk [ts mit der Türkei abzuschließen. Bei der Aufzähtung der Yranre erörtert wurden und, wie „W. T. B.“ meldet, folgende NE] 0- i i V in d is dhabt wi Es ist zu wünschen, daß den dem Prelsgeriht angehörenden | auf Waldau unler Ueberbrückung der Fulda, dur das Amtsblatt der | gerichtet : i s ui gewährten Eisenbahnkonzessionen hob der Minister hervor daß die ; A erster Linie davon ab, wie das Vorverfahren in der Prax gehandhabt wird. " i D i J i; D s i / Q et : V L | / 1tion gefaßt wurde: t g i s Künstlern Gelegenheit zur Mitwirkung bei den über die Ausführung | Königlichen Regierung in Cassel Nr. 21 S. 239, ausgegeben am E Tiefershüttert stehe ih unter d i ; y Eisenbahngesellschaft für die Linie Smyrna—Kassaba das Vorrecht N 1) 0 D und verabsheuen das barbarishe Vorgehen Für die Aufklärung des Sachverha il Borver'ahten n E entscheidenden Beratungen gegeben wird. 23. Mai 1914; die meinen innig Celichten Neffen R 2 e On für die Zweiglinie erhalten habe, die Soma—Panderma mit Brussa | der (Wegclelteten Haufen gegen die unsGuldige serbish ate. Be U nit allein E gema : weten Os : 7 ; f A ; | n aus etnem ernste iht- \ \ 7 7 , x ranla war die CErmitllungen u at über die Behandlung der Entwürfe. a O f Ca E vollzogene Statut, für erfülung geweihten Wirken an der Siits Teêner ka eyen lede: verbindet, und wis Gerenloar ee ti syrischen Se völkerung. : tiederaclegten Frmittlungsergebnisse zu entscheiden, nimmt aber Der Auss\chreiber haftet für \orgfältige Behandlung und | Memel durch das Amtsblatt d F tali Neg uppen im Kreise der Stunde der Gefahr treu bei ihm ausharrenden Gemahlin dahin- das Vorrecht für ie Linie Homs—Mesopotamien eingeräunm] worLen sei. 2) Wir protestieren vor der ganzen Kulturwelt dagegen, daß die | in den meisten deutshen Staaten die Ermittlungen nicht selbst Wiederverpackung der Wettbewerbsarbeiten. Die Kosten der Auf- | berg Nr. 23 S. 507 b er Könkg ‘ichen egierung in Königs- geraft und mich und mein Haus in s{merzlichste Trauer verseßt Der Mintster erwähnte sodann das französish-deutsche Ueberein- | zsterreihishen Behörden den Vandaliemus der Massen billigten und | yor. Bernau meint in Uebereinstimmung mit den Vorschlägen S und RNodseadung trägt der j l : rg Nr. 23 S. 507, ausgegeben am 6. Juni 1914; E hat. Wenn mir in diesem herben Leid ein Tro kommen bezüglich der Bagdadbahn und sagte, die Franzosen, die | unterstügten. ; ission, daß eine wesentliche Verbesserung des | G A8 Ausschreiber. Schäden, die beim 3) das am 27. April 1914 Allerhöchst voll st werden kann, jo i g ; der Strafprozeßkommission, daß sentlidh serung Empfang der Sendung festgestellt werden, sind sofort an die bei Sthottow-Genossenschaft in Bud T f : ise Stelp t Giatus süx die find es die ungezählten Beweise warmer Zuneigung und aufrichtigen auf die Beteiligung an diesem Unternehmen verzichteten, erhielten als 3) Die Omladina ist erfreut darüber, daß die Ausfälle der Frank- | Ermittlungsverfahrens erzielt würde, wenn die Staatsanwaltschaft Einsendung des Entwurfs anzugebende Adresse mitzuteilen. blatt ber Königlichen 9 S n U N Bur L p A E in A ade verflossenen Tagen aus allen P entner Li E e weiten Abspaitt G Ma vom “inan Froatishen Teil des südslawishen Volkes nit | selbst in \hwierigeren Fällen die Ecmittlungen in die Hand . 22 S. 169, aus- reisen evölfe e e Ei iri ' y ¿ z j ; Ausstellung der Entwürfe. gegeben am 30. Mai 1914; / Hand vat ms vit lieben (1 0A a R el Q E und österreihishen sowie ungarischen Banken abgeschlossenen türkischen E 10 Die Dmladina begrüßt alle Kroaten, Slovenen und Serben, nähme. Die Stalistik gibt tim dann e e derartig geregelt i, S4 alltanclien, Ientlido Sus b / bie Bas Sia ide e 4 VOggene Statut für hat s{ußbedürftige, dem zartesten Alter kaum enbvrient Sintes Anleihe darstellten. Somit gebe es feine schwebende Frage zwischen der | die unter -unerhörten ungerehten Angriffen leiden und ihren National- bleiben mit 14,3 bezw. 10,3 9/0 Freisprehungen gegenüber 20 6—22,6 0/6 Arbeit : di ‘äl En C sind alle eingelieferten | Rosenberg O: S. dur das Amtsbl ft E 5 orkowiß im Kreise alldessen, was ihnen auf Erden teuer war, beraubt und namenloses Türkei und Frankreich, Das türki sch-franzöf is he Abkommen | stolz bewahrt haben. in den anderen Bezirken erheblich hinter diesen zurück. Die Unter- Aa N E. GE us, des Meere unter | Oppeln e Le De Regierung in | Weh auf ihr unschuldsvolles Haupt gehäuft. Der Wahnwitz einer a A po Ier l ions fe A Flie Diese Resolution ist von sämtlichen Blättern mit Aus- | suchungen Bernaus werben daher für die kommende Reform der ¿ . . , b .‘ , e ¿ S 7 L j T E 2 T pi Aufstellung g e areiolte Gleichwertigkeit dr Pläye Saxe D 9) das O 6 T LABiOL Uo aogene Statut für die Sea 2 e E mit e Völker umschlingen er türkische M aleiben 10aNen, Le ‘kür öffentliche Arbeiten bir für die e des Regierungsorgans „Samouprava“ veröffentliht | Strafprozeßordnung niht ohne Wert sein. getragen werden. e Ausftellung darf niht vor der Entscheidung rainagegenofsensha tteshisk.Kunowo in Kunowo im Kreise reiht nit heran an die Gefühle inni ; 7 Ausgestaltung des Armee- und Marinematerials bestimmt seien. Auf | worden. des Preisgerichts stattfinden. Samter durch das Amtsblatt der Köntglihen Regierung in Posen und dem angest i z efühle inniger Liebe, die mir diese Weise würden die Jahrhunderte alten freundschaftlihen Be- Albaui - h Ne 95 S, 971 audacaeben am 6. Ita: 1914: ngestammten Herrsherhause aus allen Teilen der teh dee Türket mit frei h Ha werd ' anien. : Zur Arbeiterbewegung. Ideenwettbewerb. 6) der Allerhöchste Erlaß vom 1. Mai 1914, betr ; Monarchie aufs neue in so rührender Weise kundgegeben wurden. üehungen der Türkei mit Frankrei noch mehr gefelgt werden: Ei Meld d W. T. B.“ lge ist L j . , betreffend d Ü ; ; S j ,_Slner eldung des e D. zufolge ist Pren Nacbdem bereits Sonnabend morgen die Kraftwagensührer 12 ffend die Ver Sechseinhalb Jahrzehnte habe ih mit meinen Völkern Leid und Bezüglich der von Hakki Pascha in London geführten engli|ch- | 9 iydoda gestern mit etwa 100 Mann in Durazzo eingetroffen | in cs in den Ausstand getreten waren, streiken seit iee früh

L L 14. i i lethung des Enteignungsrehts an die Stadtgemeinde Gummersba türkishen Verhandlungen hoffte der Minister, daß sie bald zu Bet größeren Aufgaben empfiehlt es #ich, zunächst einen Ideen- | für die Anlage einer Kleinbahn von Gummersbach über Nöeliehmae e Ee Pflichten i E 1e bie Seiei, A finem endgültigen Resultat geführt würden. ‘England als Frei: Aud Nene u Len Sia 1) aa bedi s E edingungen.

wettbewerb unter Zugrundelegung etnes kleineren Maßstabes zu ver- | und Niederseßmar nach D l it Ab anstalten. Auf den Jdeenwettbewerb fi O r na erschlag m zweigung von Nötelseßmar Millionen, über die ih dem Allmächtigen N : j handelsstaat habe noch nicht seine Zustimmung zum Abschluß | 100 000 Fr. Die Insurgenten haben Starowo eingenommen stimmungen A iE Mb E vorstehenden Be ens E N N der Een Negterung in Cöln neue \hmerzliche Prüfung, die Gettes unerforscilicher Ratsbluß s auf dem Völkerrecht beruhenden Handelsvertrags ge- | und bedrohen Nota, k fe afl Gialgunggirtantiagn En n R A Abweichungen. St L de am 1. Y be 1914 Allerhöchit vollzogene Nahtrag zu dem stärken, L S L aal Cnd fel ale Maas e L a n us ta Der Präsident Wil in fanischen Gesand vie die Rh.-Westf. Ztg.“ aus Solingen meldet, gescheitert, ‘da : 8 13, tatute für den ehntg-Tschanscher Deichverband vom 17. April 8zuh 3 j; sich der Vollendung der Bagdadbahn entgegengestellt habe. er Vräsident Wilson hat den amerikanischen Gesandten | die Arbeitnehmer auf {hren Forderungen beharrten. (Vergl. Nr. 153 Abweichungen von diesen Geundsägen bleiben vorbehalten für | 1876 durch das Amtsblatt der Königlichen Regierung in Breslau tit bas Unterpfand threr Uebe als koftbatfiet Bermächini Ai Dank dem englisch-deutschen Abkommen set der Bau der Linie bis | in Athen Williams aufgefordert, sein Rücktrittsgesuch ein- | d. Bl.) Da mittlerweile den Waffenfabriken wieder größere Aufträge Wettbewerbe, die sich auf die in eiuem einzelnen Bundesstaate Nr. 24 S. 202, aus egeben am 13. Junt 1914 ; Nachfolger hinterlassen kann, so wird L R E ees Bassora dur die Deutschen gesichert. Weder England noch die zureichen. Der Anlaß hierzu waren, einer Meldung des | zuteil geworden sind und eine Beendigung des Ausstandes im Inter- lebenden, diesem angehörenden oder dort geborenen Künstler beshränken. E Me das am 9. Mai 1914 Allerhöchst vollzogene Statut für dke väterlihen Fürsorge sein. Jch beauftrage Sie, allen dle fich in anderen Mächte erhöben mehr einen Einspruch dagegen, daß der | „W. T. B.“ zufolge, Aeußerungen Milliams über den Stand esse der Solinger Industrie sehr erwünscht ist, werden der Arbeit- Sh ta feru aaa Ne brit Aar rdlis i e P G AeOe diesen kummervollen Tagen in bewährter Treue und Ergebenheit Tg arate hg Ertrag et Mgr Der hebung und Lene der Angelegenheiten in Epirus, worin er die Politik der Groß- E a Li e pamggr mag ca M E e Ee n Gumkin neu ü de. i ä ( » 3; ; ; ; Yener r Dem Seminardirektor Dr Treig ist das Direktorat des A 5) A A E G Lo A 1014 betreff E Lauen, Thron geshart haben, meinen tief empfundenen Dank Y werde A Wene 11 “ceminen aa ne A een, die mäcte in Albanien heftig angegriffen hatte. G E die Solinger Industrie verkantelt und Ó ; i . ) 11 i l erhöchste Erlaß vom 9. Ma , betreffend die apitalisten aller Nati würden teilnehmen können. eschluß gesayt werden 108. : A nenen eiaes in Saarburg, Regierungsbezirk Trier, Verlethung des Enteignungsrechts an die Stadtgemeinde Biebrich Lac Aal nt Franz Joseph m. p- E ebina bis rige der Petroleumfelder brinntrts | Afrika. : V N óstand im Arsenal von Woolwich (vergl. Nr. 155 en. a. Rh. für den Bau der Unteroffiziervorshule und für die Vergröße- iser hat ferner folgenden Armee- und Flotten- der Minister daran, daß unter dem früheren Sultan die Konzession Nah amtlichen Nachrichten aus Ceuta hat um die |-d. Bl.) hat fh {nell ausgebreitet. Fast alle Mitglieder des Ver- Dem beauftragten Dozenten in der philosophischen und mus des “e Pionierfaserne bestimmten Grundstücks der Unteroffiier- befehl erlassen: / zur Ausbeutung der Petroleumfelder in Mesopotamien der Zivilliste Stellung der spanischen Truppen bei Kudia Federico vor- bandes der Maschinisten und der Angestellten, der E naturwissenschaftlihen Fakultät an der Universität in e, durch das Amtsblatt der Königlichen Regierung in Wies- Seine Kaiserlihe und Königliche Hoheit der General der eingeräumt worden sei, die threrseits dieses Recht der | gestern ein Feuer gef eht stattgefunden; die Spanier hatten insgesamt etwa fünftausend Mann, haben die Arbeit niedergelegt. ] | sität in Münster, | baden Nr. 21 S. 213, ausgegeben am 23. Mat 1914 Kavallerie und Admiral Erzherzog Franz Ferdinand, General- Deutschen Bank abgetreten habe. Diese habe jedoch von ; ; i ; Die Lafettenabteilung, das Laboratorium und die Geshüßabteilung Lic. Dr. Theodor Simon und dem Arzt Dr. Carl Heinrich 10) das am 9. Mai 1914 Allerhöch\t vollzo ene Statut für inspektor der gesamten bewaffneten Macht. t M verab- der Konzession Kd “Gebrau ‘cemat. Infolge des Ab- drei Mann tot, zwei Offiziere und zehn Mann verwundet. mußten geschlossen werden. Nah einer späteren Meldung des S im Haag, Holland, ist das Prädikat Professor beigelegt Predi N A Del A in «E 8 in Krette In i Tratter d aag ag sein Leben erlegen, und in tief- kommens der Deutschen Bank mit der Anglo-Persian Dil-Company Eu K B. as Zahl der Aupliindigen us gur Soratens an ; rch das Amtsblatt der Köntglihen Regierung ge ühlter Trauer beklage im Vereine mit meiner gefamten würden die Petroleumfelder in Mesopotamien einer neuen achttausend gestiegen. er Arbeiter, dejjen Cnlasjung den Dire i i n Danzig Nr. 24 S. 225, ausgegeben am 13. Junt 1914; ewaffneten Macht den Verewigten, t ü beiführte, hatte fh geweigert, eine Arbeit zu vollenden, die von Halle ift L gb e Goes Dr. Eugen von Hippel in 11) das am 9. Mai 1914 Allerhöchst lee Statut für die Erfüllung der ihm teuren ‘militärischen Pflicht Nenn bab “Seine die tete Megterung beteiligt sein ita Q va ‘Shissahrt auf Koloniales. ribtorganisterten Arbeitern begonnen worden war. Bay Universität in Götti igen A in die medizinische Fakultät | Meliorationsgenossenshaft Zemmen in Zemmen im Kreise Bütow legte Betehlskundgebung richtete ih an die braven Truppen, dit F dem Schatt-el-arab und dem Euphrat, der bis Meskene \chiffbar ge- In Denain fand ein Kongreß des Bergarbeiter- ität in Göttingen un i : dur das Amtsblatt der Königlichen Regierung in Köslin Nr. 24 in Bosnien und in der Herzegowina treu und freudig nach vollster M macht werde, von wo eine Eisenbahn bis Alexandrette werde gehen Die soeben erschienene Julinummer der Zeitschrift „Der verbandes statt, der fi insbesondere mit dem Achtstundentage be- : der ordentliche Professor Dr. Walter Otto in Greifswald S. ae ausgegeben am 13. Juni 1914; : Tüchtigkeit streben. So hoh die Stelle war, die ih dem Dahin- * können, werde die Türkei mit 20 9/% beteiligt sein. England sei die | Tropenpflanzer* bringt an erster Stelle eine Arbeit von Dr. | shäftigte und beschloß, alle parlamentarischen Mittel anzuwenden, um in gleicher Eigenschaft in die philosophische Fakultät der j ) 47 am 9. Mai 1914 Allerhöchst vollzogene Statut für die geshiedenen in meiner Wehrmacht zu Lande und zur See einge M Eisenbahnkonzession Smyrna—Aidin bis zu dem Jahre 1999 ver- | Hermann Schad, Groß Gerau, über „Die geographisähe Verbreitung | die ungeschmälerte Durhführung des Achtstundentages U Tue Universität in Marburg verseßt worden. Zwe a ranowitgzer Gntwässerungsgenofsenschaft in Kranowiz im r¿umt habe, so hoh war au seine Auffassung der übernommenen F Längert worden. der Oelpalme (Elacis guineensis)". Während die bisherigen Ar- Der Deputierte Basly teilte im Auftrage des Kongresses dem rbeits- Bee 1 E, b das Amtsblatt der Königlihen Negterung in Aufgaben. Mitten aus \schaffensfrohem Wirken wurde er uns F Bei der Erörterung der deutsch-türkischen Verhandlungen | beiten über die Oelpalme mehr oder weniger der Absicht entsprungen minister telegraphish mit, daß er eine Interpellation über die An- ppeln Nr. . 242, ausgegeben am 13. Juni 1914. entrissen. Wir beugen uns in Wehmut dem unerforschlihem Willco F sagte der Minister, die \hwierigste Frage sei die Bagdadbahn. | sind, durch Anleitung zu ihrer Kultur eine Steigerung der Ge- | wendung des Gesetzes über den Achtstundentag einbringen werde. Königliche Akademie der Künste in Berlin. Le E ab bi Q S e M min wan F u A der Ea die Jeit seht Monaten \{chwe ten, habe B E ee Seite hecibed heran a mehr hie rlande gefordert hat. nnoch en D e Pforte 1) vierprozentige andwirtscha e Seite berührten, er Verfasser . in y eut : « das Stipentin T Dr, Pau 1'Sale Stiftung im Be- Ab # mit Urlaub 8 Me pes He antiker age veran delle Ea überzeugt, wi P gationen ‘der V babbain A fünfprozentlge “iugestimmt. pa E Le R teratas die Tes Ehrift e (Weitere „Statistische Nahrichten“ \. 1. d. Ersten Beilage.) , 4 / , ng im Be- ereist mit Urlaub: rängnis, von der wir heimgesucht werden mögen, E e Einzelheiten seien noch Gegenstand von Verhandlungen. |} einer um angreichen eiseliteratux und anderen Schriften die trage von 3000 4 zu einer einjährigen Studienreise nach Italien ; g A i Monarchie in der todesmutigen Hingebung der in ihrer Berufstreut F Die orte verlange dage di erabsezung der ursprüngli eographisce Verbreitung der Oelpalme fesizulegen wobei auch kur haben wir den Preis auf Grund des abgegebenen Urteils der Preis- _ Seine Exzellenz der Präsident des Reichseisenbahnamts, uners{hütterlihen Wehrmaht Oesterrei nt ihren sichern F mit 70 000 Francs für Vas ee fest ese A Gau Po aLanilee Seite, die Ansichten ide: bu Heimat der Oelpalme! Kunft und Wissenschaft. ter dem Bildhauer Ioseph S Wirkl : g er dem hauer Joseph Sommer in Charlottenburg ver- irkliche Geheime Rat Wa ckerzapp, Hort finden wird. Franz Joseph m. P- kosten. Nah langen Verhandlungen sei es gelungen, die Baukosten | die Verwertung der Produkte und der Handel gestreift werden. Der Der 24. Vertretertag des Verbandes deutscher Kunst- in Südafrika | gewerbevereine wurde am 2. Juli im Saale der Farbenschau

ri liehen. der Unterstaatssekretär im Justizministerium Dr. gel und G i | auf 225 000 f Emi A St t und St derhandel Í l : tern wurden in allen ‘evangelishen Kirch Francs herabzusezcn. Es erübrige noch, den Emissions- ufsay „Straußenzuht un raußenfederhande f Berlin, den 2. Jult 1914. der Direktor im Justizministerium, Wirkl es ; g rel kurs der künftigen Anlethe der Bagdadbahn festzuseßen. Der Direktor | und anderen Ländern“ von H. Hintze-Berlin wird zu Ende geführt. der Cölner Werkbundausstellung durch den Vo enden Geheimen Justizminis iche Geheime | Trauergottesdienste abgehalten, an deren Schluß der Deutschen Bank berate hierüber in Berlin Tit den dortigen | Der Verfasser behandelt in diesem Teile die Straußenzuht in den | Regierungsrat Dr.-Ing. Muthesius- erlin erò ay der die Ver-

Der Senat, Sektion für die bildenden Künste. Oberjustizrat Dr. Bourwieg. Sqhreiben der Kabinettskan i , l e zlei verlesen wurde, in dem det inanzkreisen. Er hoffe, daß nah seiner Rückkehr alles gere elt | übrigen Ländern Afrikas, in Amerika, Australien u)w. Ferner enthält | treter der Behörden sowie die Delegierten mit herzlihen Worten Ludwig Manzel. —— Oberkirchenrat der wärmste Dank des Kaisers für die Beileids: sein werde. E , die Nummer kleinere Abhandlungen über Manihot-Kautschuk, die begrüßte. Der Vertreter des preußischen Handelsministers, Geheimer.

M Ee

——_—_—