1914 / 156 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e Zuftellung. i Ebefrau des Arbeiters Jakob Matuszewtki, Franziska geb. Kra- fowiak, in Frillendorf bei Efsen-NRuhr, Kohlenstraße 70, Klägerin und Berufungs- Flägérin, vertreten durch den Rechtsanwalt W Hawm, geaen ibren Ebemann, den Arbeiter Jakob Matus wsfi, zu- legt in Kirderne, jegt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten und Berufungs- beklagten, wegen Ehescheidung, hat dite Klägerin gegen das die lage abweisende Urteil des Köniolichen Landaerichts Dort- mund vom 6. Dezember 1913 Berufung eingelegt. Der Beklagte und Berufungs- beklagte wird zür mündlichen Verhandlung über die Berufung vor das Königliche Oberlandesgeriht, Zivilsenat 3, zu Hamm in Westf. zu dem auf den U6. November 1914, 93 Uhr Vormittags, Zimmer Nr. 24, anberaumten -Termine mit der Aufforderung geladen, zu seiner Vertretung einen bei dem bezeihneten Berufungs- gerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird diejer Auszug bekannt gemacht.

Hamm (Westf.), den 24. Juni 1914.

Der Gerichts\creiber des Königlichen Oberlandesgerits : Küper, Oberlandesgerihtssekretär.

[34189] Oeffentliche Zustellung.

ie Frau Stefanie Wodezkti, geborene Buert, in Niesky O. L., F goaeBdevolmäey, tigter: Nechtsanwalt Justizrat Schmeidler in Liegniß, klagt gegen ihren Ghemann, den Buchhalter Hermann Wodegki, früher in Liegnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §8 1565 und 1568 B.G.-B., mit dem Antrage, die Che der Parteien zu sheiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der S@eidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts. treits vor die 2. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Liegniy auf den 27, Oktober 1914, Nene 9 Uhr, mit dec es, einen béi dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lieguitz, den 1. Juli 1914. Der Gerichts\reiber des Königlichen Landgerichts.

[34194] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Mathilde Kutscher, ge- borene Krümmling, in Hundisburg, Pro- i E ut v 404 Nechtsanwalt Justiz- xar Dr. Humbert in Magdeburg, klagt gegen thren Ghemann, den Arbeiter Ottv Kutscher, srüher in Magdeburg, jeut unbekannten Aufenthalts, wegen bôslichen Verlassens, mit dem- Antrage, dite e der Parteien zu eiden und den Be- klagten fkoïtenpflihig für den allein \{chuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung d& Rechtsstreits vor die bierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Magdeburg, Hälberstädter- straße Nr. 131, Zimmer 142, auf den 2. No- vember 1914, Vorwittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, \ich durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt fe Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Magdeburg, den 29. Juni 1914. Herrmann, Landgerichts\ekretär, Gerichts-

schreiber des Königlichen Landgerichts.

[34197] Oeffentliche Zustellung.

Stangl, Johann Albert, Bâuschlosser in München, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Lemle in München, klagt - gegen Stangl, Sophie, Bauschlossersehefrau, früher in MünwWen, zurzeit unbekannten Aufenthalts, nicht vertreten, auf Ehesche|- dung, mit det Antrage, zu erkennen : 1) Die Che der Streitsteile wird aus Verschulden der Chefrau geschieden. 2) Dié Beklagte hat die Kosten des Nechtöstreits zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des NRechts- streits vor die I. Zivilklammér des Kô- niglihen Landgerihts München T auf Montáäg, den 9. November 1914, Vormittags 9 Uhr, Sitzungssaal 91/1, Justizpalast, mit der Auffordèrung, etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als ProzeßbevollmäWtiaten zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

München, den 1. Juli 1914. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichis 1.

Pa Oeffentlithe Zustellun e Frau in Rostock, ProgeBüeool jächtigtèr: Rechts, anwalt Dr. Kunze, klagt gegen ibren Ebemann, Arbeiter Karl Helms, früher in Nostock, unter der Behauptung \{chwerer Vérléßung der alien Pflichten und des Chebruhs seitens desselben auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- Elagten zur mündlihen Verhandlung des Nectöstreits yór die erste Zivilkammer des Großherzogli Meklenburgischen Land- gerihts in Nostock auf den 28. Ot- tober 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachtén Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. Rostock, den 29. Juni 1914. Der Gerichtsschreiber des Großberzoglichen Landgerichts.

34191] Oeffeutliche Zustellung. y Vie i E ReN d Neu- mann, in

33900] Oeffentli i n Se E

angarben bei Norkitten, Pro- Ee chtiater: Rehtéanwalt Fustiz- rat Beder in Torgau, klagt gegen ibien

Ernestine H‘Ims, j Tulkéë, | B

Ebemann, den früheren Lokomotivführer aul Wendt, jeßt unbekannten Aufent- alts, früher in Müblberg, unter der Behauptung, daß der Beklagte sih länger als ein Jahr gegen ihren Willen in bös- liher Absibt von der häusliGen Ge- meinschaft ferngehalten habe und sih in unbekannter Abwesenheit aufhalte, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den \chul- digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet dén Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Torgau auf den 13, November 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Torgau, den 30. Juni 1914.

Der Gerichts\{hretber des Königlichen Landgerichts.

LeLTel Oeffentliche Zustellungen.

: L ai Pelzspezialgeshäft Albin Eiselt in München, vertreten durch die Rectsan- wälte Erhard Angerer und Dr. Adolf Strauß 1. in München, hat in seiner Klagesade gegen Frau Gisela von Renné6, früber in ünchen, Görres- straße 8/1, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Herausgabe neuen Termin anbe- raumen lassen und beantragt, die Beklagte zur Herausgabe einer Opossumgarnitur und eines Opossumhutes oder zur Zahlung von 220 Æ Hauptsacherest nebst 4 % Zinsen aus 320 Æ vom 11. November 1912 bis 10, Februar 1914 und von da an aus 220 M zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Beklagte Gisela von Fenné wird hiermit zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits auf Donnerstag, den 20. August 1914, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amts3- geriht ‘hier, Justizpalast, | Zimmer Nr. 12/0, geladen.

2) Göttler, Josef, Alleininhaber der Firma L. Bogenbergs Nachfolger, Josef Göttler, Möbelhandlung in München, Westenriedersträße 1, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Graf von Pestalozza in München, Ludwigstraße 26/11, klagt gegen die Fouragehändlerseheleute Fricd- rih und Josefine Schmid, früher in München, Nymphenburgerstra e 67/IIL jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund unter Eigentumsvorbehalt abgeschlossenen Kauf- vertrags und beantragt zu erkennen: I. Dié Beklagten sind samtverbindlih \chuldig, in die Herausgabe a. eines in der Pfandé. kamnier dèr Gerichtsvollzieherei des Kgl. Amtsgerihts München hinterstelilen Diwans mit blauem Plüschbezug und eines ebendort befindlichen braäunpolierten Verti- kows mit Spiègel, b. des auf Grund det einstweiligen “Anordnungen des Kgl. Amts- aerichts München, Vvbllstreckungsgericht, K. 18 119/13, von der Gerihtsvollziehereï des Kal. Amtsgerichts München bei der Kgl. Filialbank in München hinterlegten Betrages von 60 # aus dem Versteige- rungserlös für einen Schreibtish mit Auf- saß und Schub, 4 Fächer und grüner Tuch- einlage zu willigèn. 11. Die Beklagten haben jamtverbindlich die Kosten- des Rechtsstreits zu tragen. IIT. Das Urteil ift ohne, eventuell gegen Sicherheits- leistung, vorläufig vollstreckbar. Die Bo- Flägten Friédrih und Josephine Schmid werden hiermit zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits auf Samstag, den 22. August 1914, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht bier, Justizplast, Zimmer Nr. 73/0, gelaven.

9) Der CEierhändlet Johann Spa holz in München, Westenriederstraße 27/0, flagt im We@selprozesse gegen den Pri-

Sigmuündstraße 3/IV, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Wechsels von 1. Juni 1913 und beantragt, den Be- Élagten zur Zahlung von 150 4 nebst 6 % Zinsen seit 1. Juli 1913 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstrefbar zu erklären. Der Beklagte Otto Wollani wird hiermit zur mündlichen Verhändlung des* Rechtsstreits auf Donnerstag, den 27. August 1914, Vormniittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht bier, Justizpalast, Zimmer Nr. 60/0, geladen.

4) Die Firma Bayer, Film-Vertriebs- Gejellschaft, Guggenheint, Fett & Wiesel in München, vertreten dur den Rects- anwalt Dr, Naff in München, klagt gegen ¿Frau Johanna Dienstknecht, f i München, jeßt unbekannten Aufentha]ts, auf Grund. übernommener Bürg|\chaft für eine Mietzinsforderung und beantragt, die eklagte zur Zahlung von 296 M 50 F nebst 4 % Zinsen hieraus seit Klagezu- stellung zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Be- Flagte Johanna Dienstknect wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits auf Freitag, den 4. September 1914, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 35/0, geladen. : ;

9) Das uneheliche Kind Predrid Holz- apfel der Sberejo Holzapfel in München, aeseßlih vertreten durch den Vormund Bildhauer Gottlieb Eigensaß in München, dieser durh die Rechtsanwälte Heinrich Kastor und Dr. Friß Voael in München vertreten, Flagt geaen den Ghauffeur Fried- rich_ Diehm, früher in München, Karl- straße 56/1, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft und Unterhalts mit dem Antrage festzustellen, daß der Beklagte der Vater des am 25. Februar 1914 geborenen Klägers Friedri Holzapfel ist, den Be- Élagten zu verurteilen, an den Kläger von dessen Geburt bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres einen vierteljährlich vor-

auszahlbaren Unterhaltsbeitrag von 25 M

rüber in B

_

monatli zu zahlen, und das Urteil a geséblih zulässig, für erag voll] treckbar zu erklären. Der Beklagte ried- rich Diehm wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Frei- tag; den 4. September 1914, Vor- mittags 9 Uhr, vor das K. AmtsgeriHt E Justizpalast, Zimmer Nr. 35/0, ge- aden. München, den 1. Juli 1914. /

Gerichts\chreiberei des K, Amtsgerichts.

[34185] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma S. Juda in Berlin C. 2, Burgstraße 30, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat S. Kaß und W. Goldberg tin Berlin, An der Spandauer Brücke 10, klagt gegen den Kaufmann Leopold Manuheim, früher in - Berlin, Neue Friedrichstraße 50, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr aus Geschäfteverbindüung bis Juni 1906 den Betrag von 27 494,10 4 vershulde, mit dem Antrage, den Be- klagten fostenpflihtig zu verurteilen, an

die Klägerin 27 494,10 #4 nebst 5 9% | 259

Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil gegen Sicher- heitsleistung in Höhe des jedesmal bei- zutreibenden Betiages für vorläufig voll- streckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 6. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts I in Berlin, Neue Friedrich- straß 16/17, 11. Stock, Zimmer 76, auf den 2. Oktober 1914, Vormittags 1037 Uhr, mit ‘der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus821g der Klage bekannt gemacht. 50.0. 145/14. Berlin, den 26. Junt 1914. Block, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

[34171] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma J. Deuishmann, Msbel,- magazin in Berlin, Beusselstr. 21, Klägerin, S gte. Nechtsanwälte Dr.

arry Pincus und Dr. Kurt Pincus in Berlin, Nathenowerstr. 4, klagt gegen den Techniker Hans Hahn, früber in Char- lottenburg, Kaiserin - Augusta - Allee 94, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte zusammen mit setner Ghefrau durch Vertrag vom 29. November 1911 von der Klägerin Möbel auf Ab- zahlung gekauft habe, auf den Kaufpreis an Mahn- und Ermittelungsfkoiten noch 703,659 Æ s{hulde und das Amtsgericht Berlin-Mitte als zuständig vereinbart worden set, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung des Beklagten zur

ahlung an Kibgerin von 703,65 4 dis Buchstaben: Siebenhuhdertorei Man 65 Pfg.) nebst 4 9% Zinsen seit Klage-

‘zustélung, und zwar als Gesamts{uldner

mit seiner bereits ari 6. Junt 1914 dur Versäumnisurtéil in gleihèer Höhe ver- uxteilten Chefräau. Zur mündlihen Ver- handlung des Nechts\treits wird der Be- flagte vor das Königliche Amtsgerickt Berlin-Mitte, Neue Fri-dristraße 13/14, I. Stockwerk, Zimniet 174/176, auf den 8. November 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Berlin, den 29. Junt 1914, DerGerichts\hre'ber des Königlichen Amts-

gerichts Berlin-Mitte. Abteilung 23.

[34183] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Salo Landsberg in Bredlau, Schmiedebrücke 29a, Prozeßbevollmäch. tigter: Rechtsanwalt Dr. Loeser in Bréslau, Karlsstraße 17, lagt im Weselprozeß gegen 1) den Kaufmarn Adolf Schröter,

eide unbekannten Avfenthalts, früber in Breslau, unter der Behauptung, daß die Beklagten aus den, mangels Zählung protestierten Wechseln vom 31. 12. 12 und vom 9. 5. 14 über je 200 4, zahlbar am 16. Junt 14 utid am 2. Juni 14, als Ausstellèr, Giranten und Akzeptanten dem Kläger 400 4, Zinsen und Nebenkosten s{ulden, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtschuldner kostenpflichtig zu ver- urteilen, än dite Klägerin 410 63 6 (in Worten: vierhundertzehn Märk 63 Pfennige) nebst 60% Zinsen von 200 4 seit 4. Juni 1914 ünd von 200 f felt dem 18. Funi 1914 zu zahlen, das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die eklagtên vor das Königliche Anitsgert{t in Breslau auf den 8, September 1914, Vormittags 9 Uhr, nah Zimmer Nr. 164 im T. Stock, geläden. Die Sache ist zur Feriensache erklärt. 20 D 115/14. Breslau, den 26. Juni 1914. Der Gerichts\hreiber des Kal. Amtsgerichts.

[34179] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann William Möller in New York, 2015, Concourse Bronx, City, Pro- pte voLmächligie: Rechtsanwälte Or. Tiefenthal und Dr, Speyer in Cöln, klagt gegen den Chauffeur William Jsmer, urzeit ohne bekannten früher in Cöln, unter der Behauptung, Beklagter gégen Kläger cinen Arrest erwirkt habe- und Kläger zur Abwendung dieses Arrestes 140 4 als Sicherheit hinterlegt habe, dagegen Be- flagter nah Erledigung der Sache sich weigere, die Einwilligung zur Nückgabe der geleisteten Sicherheit zu geben, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, darin einzuwilligen, daß der bei der König- lichen Negierungshauptkasse in Cöln vom Gerichtsvollzieher RNiegert hinterlegte Be- trag von 140 Æ zur Abwendung des Arrestes vom 19, Juni 1913 65 6G.

340/13 in Sachen Jsmer gegen Möller

F / vatièr Otto Wollani, tri in München, 2 enen Cpesqu MUMis SeBter, (f

Aufenthalts, | V

an den Kläger zu Händen ee auf Grund Vollmacht qui ldempfang berechtigten Prozeßbevollmächtigten ausgezahlt wird. ZUr mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgericht hier, Reichenspergerplaß, Zimmer Nr. 169, auf den 3. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Cöln, den 1. Juli 1914.

(L. 8), Zimmt, Gerichts- schreiber des Königl. Amtsgerichts. 48.

[34177] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Hessinger, Schneiderei u. Konfektionsgeshäft «in Nombach, klagt gegen den Bergmann Karl Schmitt, früher in Bolltngen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ihm für in den legten Jabren käuflich gelieferte Waren und bestellungsgemäß ausgeführte Schneidera1beiten einen Restbetrag von 299,— A verschulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Be- klagten zur Zahlung eines Betrages von 299,— # Zweihundertneunundfünfzig Mark nebst 4% Zinsen seit dem Klagezustellungstage. Zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtéstreits wird der Be- klagte vor das Kaiserliche Amtsgericht in DéutsWoth auf Mittwoh, den 19, August 1914, Nachmittags 25 Uhr, geladen. Die Sache ist als Fertenfsae bezeihnet worden.

Deutschoth, den 1. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiferlihen Amtsgericht,

[34172] Oeffeutliche Zustellung.

Dié Ftrma Gebr. Kaufmann in Marl i. W., Prozeßbevollmäthtigater: Rechts- anwalt Franz Wiesmann in Reckling- hausen, klagt gegen den Bergmann Josef Jachoda, früher in Marl, Ägnesstraße 12 þ, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der. Beklagte der Klägerin für gelieferte Waren noch den Betrag von 15,50 46 fünfzehn Mark 50 Pfg. schulde, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflihtig und durch vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, an die Klägerin zu Händen des Rechtsanwalts Wiesmann zu Neckling- haufen 1550 # nebst 4% Zinsen seit dem 1. Mai 1914 zu zahlen, au die Kosten des voraufgegangenen Arrestver- fahréns zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- [lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Dorsten, Zweigstelle Oft- wall 35, auf den 21. Oktober 1914, Vormittags 10 Uher. Zum Zwecke der voffentliden Zustellung wird dleser Auszug der Klage bekannt gemaht. Die Einlassungsfrist wird auf 2 Wochen fest- geseßt. C. 648/14. 4,

Dorsfteu, den 16. Juni 1914. Bergmann, Gerichtsaktuar, Gerthts-

schreiber des Königlidben Amtsgerichts.

[34173] Oeffentliche Zustellung. C 729/14. 1.

Der Bergmann Peter van der Laas in Marl, Querweg 6, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Wiesmann zu Neckling- hausen, klagt gegen den Bergmann Ger- bard Rust, früher in Marl, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund der Bé- hauptung, daß der Beklagte ihm für Kost und Logis den Betrag von 58 4 achtundfünfzig Mark nebst 4 0/6 Zinsen seit dem 15. Mat 1914 \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflidtig mittels vorläufig vollstrebaren Urteils zur Zahlung von 58 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit 15. Mai 1914 zu verurteilen und ihm ferner die Kosten des Arrestyerfahrens aufzuerlegen. Der Kläger ladet den Be- lagten zur mündlihen Verhandlun des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geridt in Dorsten, Zweigstelle Ostwall Nr. 35, Zimmer 1, auf den 21, Ofk- tober 1914, Vormittags x0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt ge- mat. Die Cinlassungsfrist wird auf 2 Wochen festgesetzt.

Dorstew, den 17. Junt 1914. Bergmann, Gerichtsaktuar, Gerichts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34174] Oeffentliche Zustellung.

Der Nechtsanwalt Justizrat Dr. Graf in Dresden, als Verwalter in dem zum Vermögen der Firma Haase & Co. in Dresden eröffneten Konkursverfahren, flagt gegen 1) den Baugewerken Max Sy- mank, früher in Niederpoyriß, 2) den Neisenden Oskar Symank, früher in Dresden, Großenhainerstraße 133 1, beide jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung: Die Beklagten verweigerten als frühere Eigentümer des Pfandgrund- stücks Blatt 551 des Grundbuchs für Gruna die Auszahlung der von dem Klempner- meister Theodor Nank in Kleinzshachwitz an die Firma Haase & Co. in Dresden abgetretenen, von Paul Geßner in Dresden bei dem Königlichen Amtsgerichte Dresden hinterlegten 39% 6 55 5, Ueber das Vermögen der Firma Haase & Co. sei das Konkursverfahren eröffnet und ex als Verwalter bestellt worden. Der Kläger be- anträgt: Die Beklagten werden verurteilt, ihre Zustimmung dazu zu erklären, daß die von Paul Geßner in Dresden am 10, © ärz 1914 beim Königlichen Amtsgericht Dres- den hinterlegten 395 M 55 S an den Kläger zur Konkursmasse der Firma Haase & Co. ausgezahlt werden. Das Urteil ist 8e Sicherheitsleistung vorläufig voll- treckbar. Die Beklagten werden, nachdem das Gericht die Sache als Feriensache be- zeichnet hat, zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Dresden, Lothringerstr. 111, immer 184, auf den 28. August 1914,

Vormittags 9 Uhr, geladen. 653/14. : Dresden, den 30. Juni 1914. Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[34180] Oeffentliche Zustellung.

Der Hotelier Friß Barthold in Côln Fürstenhof, Prozeßbevollmächtigte Rechts. anwälte Justizrat Heinrih Schüller und Dr. Alfred Court 11. in Cöln, klagt gegen die Cheleute Dr. Gustav Stahnke und Hedwig geb. Fabricius, ohne bekannten Aufenthaltsort, früher in Düsseldorf, Deichstraße 16 wohnhaft, auf Grund Wechsels vom 22. Dezember 1913 im Beleldrodo mit dem Antrage: Im Wechselprozeß erkennend, die Beklagten als Gesamt|chuldner zur Zahlung von 300 4 (dreihundert Mark) nebst Zinsen zu 6 % seit dem 10. Januar 1914 und der Wechsel4 kosten von 4,50 M (vier Mark 50 Pfennig) nebst 4 % Zinfen seit dem Tage der Zu4 stellung der Klage zu verurteilen; den Bez klagten auch als Gesamtshuldnern dis Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen und das zu erlassende Urteil für vorläufig vollstrèckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des MNechts\treits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht hier, Zimmer 65, im Justizgebäude am Königsplaß (Zugang durh das Gittertou am Königsplabk) auf den 9, November 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Düsseldorf, den 27. Juni 1914. |

Blasius, Aktuar, als Gerichts- schreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[34196] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauunternehmer Julius Wirth in Wanne, Gelsenkirchenerstraße, Prozeß bevollmächtigte: Rechtsanwälte Thelve und Dr. jur. Schenkel in Essen, klagt gegen 1) die Speisewirtin, Ehefrau Bergmann Peter Szepauiak, Anna geb. Barzinski, 2) den Bergmann Peter Szepauiak, beide früher tin Wanne, Gelsenkirhenerstraße 18, wohnhaft, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Be- Éagte zu 1 ibm aus einem, Wechsel vom 3. Oftoker 1913 einen Betrag von 5000 46 verschulde, mit dem Antrage, 1) die Be, klagte zu 1 zu verurteilen, dem Kläzer 9000 6 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 1. Ja- nuar 1914 zu zahlen, 2) den Beklagten zu 2 zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Ghefrau zu dulden 3) die Kosten des Rechtéstreits als Gesamtschuldner zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Recbts\treits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cssen auf den 8. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird “dieser Au8zug der Kloge bekannt gemacht.

Efseu, den 1. Juli 1914.

Der Gerichts\{reiber des Köntalichen Landgerichts.

[34182] Oeffentliche Zustellung.

1) Der Handlungsgehilfe Ernst Schiller, 2) der Handlungsgehilfe Frißz Brößmann, 3) der Arbeiter Wilhelm Riemer, *4) der Arbeiter Wilhelm Hartmann, 5) das minderjährige Dienstmädchen Anna Riemer, vertreten durch ihre Mutter, Witwe Riemer, 6) das minderjährige Dienstmädchen Anna Haanemann, vertreten dur ihren Vater, den Maurer Hannemann, fämtlich in Naugard, klagen gegen den Kaufmann Paul Wegner, frühec in Naugard, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von Lohnforderungen aus ihrem Lienftverbältnis zum Beklagten. Die Kläger beantragen kostenlästige und vorläufiz vollstreckba1e Verurteilung des Beklogten zur Zablung bon 57,60 4 an den Kläger zu 1, 47,60 an den Kläger zu 2, 6650 6 an den Kläger zu 3, 66,50 #4 an den Kläger zu 4, 110,— Æ# an die Klägerin zu 5, 65,— M an die Klägerin zu 6, nebst 4% Zinsen seit 1. Junt 1914. Zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Anits- geri{t Naugard auf den 5. November 1914, Vormittags 9} Uhr, geladen.

Naugard, den 30. Juni 1914.

Der Gerichts\{hreiber des Kgl. Amts- gerihts: Mäther, Amtsgerichts\ekretär.

[34176] K. Amtsgericht Oehringenu. Oeffeutliche Zustellung.

Franz Berner, Kaufmann hier, klagt gegen den A. Reser, Flaschner, früher hter, derzeitiger Aufenthalt unbekannt, auf Grund Kaufs mit dem Antrage, Be- flagten zur Zahlung von 109 « 50 „4 kostenfällia zu verurteilen und das Utteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Berhandlung des Rechts- streits wird der Beklaite auf Montag, den 17. August 1914, Vormittags 9 Uher, vor das K. Amtsgeriht Oehringen geladen.

Den 3. Jult 1914.

A.-G.-S. Olnhausen. [33128] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Aug. Fockde Nachf. in Velbert, Prozeßbevollmächtigter: Ne1s- anwalt Dudeck in Velbert, klagt geaen Wilhelm Espermaun, früher am Pollen bei Langenberg, Rh1d., unter ter Be- hauptuna, daß ihr der Beklagte für käuf- li geliefert erhaltene Ware 423 85 4 nebst 4 9/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1913 vershulde. Die Klägerin hat beantragt, den Beklagten dwch etn eventl. gegen Sicerheitslcistung für vorläufig vollstrèck- bar zu erklärendes Uteil kostenpflichtig zu verurteilen, an fie oder zu Händen ihres Prozeßbevollmächtigten 423,85 4 nébst 4 9/0 Binsen seit dem 1. Januar 1913 zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des

24 Cg

MNechtöstreits wird der Beklagte vor das

34435 Verdingung. b Die | uri ees der Schmiede- und Eisenarbeiten zum Bau des Magazin- gebäudes am Südufer des Großen Hafens (Dachkonstruktion und 1 Fenster) sollam Dienstag, den 14, Juli, Vormittags 113 Uhr, verdungen werden. Bedingungen und Zeichnungen [tegen im Annahmeamte der Werft aus, werden au, soweit der Vorrat reicht, gegen 2,3046 post- fret versandt. Gesuche um Uebersendung der Bedingungen sind an das Annahmeamt der mge zu richten. Bestellgeld nicht erförderlih. / 'Aliieluidgavea, den 3. Juli 1914. Beschaffungsabteilung 4 der Kaiserlichen Werft.

[34434] Verdingung. Die Herstellung einer rd. 700 m langen Finfiiedigung des Geländes für den Torpedobetrieb am Kanalhafen in Eisen- betonkonstrufktion foll am 17. Juli 1914, Vormittags 1UTUhr, verdungen werden. Bedingungen liegen im Annahmeamt der Werft aus, werden au, foweit der Vorrat reicht, gegen 2,50 4 postfrei ver- sandt. Gesuche um Uebersendung der Be- dingungen find an das Annahmeamt der Werft zu richten. Besielgeld nicht er- forderlich. S A Wilhelmshaven, den 3. Iuli 1914. Beschaffungsabteilung 4 der Kaiserlichen Werft.

lige Amtsgeriht Hier, Zimmer Qu Ge t den 27. Oktober 1914, Vormittags 97 Uhr, geladen. Velbert, den 29. Junt 1914. Gottschalk, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

HERE E T L L E A H A E O IE I; R E 3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

260 P eimvóg von 1700 kg Sohlleder,

9400 kg Zaumleder, 900 kg Vathette- leder, 200 kg Weiß- und Fettgarleder, 1100 kg Maschinenriemenleder u. 1350 kg Treibriemen in 12 Losen für den Diîi- reftionsbezirk Cöln für das. Etatsjahr 1915, Die Verdingungteunterlagen können bei unserer Hausverwaltung Kaiser Friedrih-Ufer 3 hierselbst eingesehen oder von ihr gegen portofrete Einsendung von 50 S in bar (nicht in Briefmarken) bezogen werden. Die Angebote find ver- siegelt und mit der Auf\chrift : „Angebot auf Lieferung von Leder" versehen bis zum 20. Juli d. Js8., Vormittags 107 Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- und bestellgeldfrei an uns einzu- reihen. Ende der Zuschlagbfrist 25. August d. Is, Nachmittags 6 Uhr. Cölu, im Suli 1914. Königliche Eiseubahnu- direktion.

P T A

E R T [O E E T7 A I 3

losung x. von Wertpapieren.

4) er

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich aus\ch{ließlich in Unterabteilung 2.

[34432] Bekanutmachung. Verlosung des 32 % igen Aulehens der Stadt Nürnberg von 1878/1888, Bet der heute öffcntlichß vorgenommenen Verlosung der in ren Jahren 1881 bis 1888 ausgefertigten Schuldverschreibungen der Stadt Nürnberg, welche ursprünglih mit 4 0/9 verztnst und vom 1. Januar 1898 an auf 33 % abgestempelt wurden, find nahverzeihnete Nummern aezogen worden : E “s . Lit. A zu je 3000 M: Nr. 4 80 116 126 144 147 192 _238 241 265 279 339 468 485 497 642 652 655 662 774 813 833 836 937 954 985 998 / Lit. #8 zu je L000 M: Nr. 8 9 164 165 241 242 260 261 300 301 304 305 400 401 473 474 494 495 496 497 546 547 578 579 708 709 964 965 999 1003 10338 1034 1302 1303 1821 1322 1327 -1328- 1337 1338 1563 1564 1640 1641 1679 1680 1691 1692 1913 1914 1957 1958 2029 2030 2049 2050 2627 2628 2629 2630 2631. S Lit. C zu je 500 4: Nr. 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 604 606 607 608 609 610 612 613 614 615 654 655 656 657 658 659 660 661 662 663 1354 1359 199613957 1358 1359 1360 1361. 1362 1363 :1955 1956 1957 1958 1959 1960 19G 1962 1962 1904 2116 TIT 2118 9119 291909191 9129 9193 9194 2129 2330 23342336 2337 9338 2339 2340 2347 2348 2349. j Lit, D zu je 300 4: Nr. 100 101 102 103 104 105 106 107 108 10 Lit. E zu je 200 M4: Nr. 98 99 100 101 102 103 104 105 106 104 1573 15974 1979) 1576 1577 1578 1580 1581 1582 1583 1584 1585 1586 1587 1588 1589 1590 31904 199591996 1097 1098/1599 1719 1721" 1793 [724 1725 L726 1729 T0 1791 17321733 1734 1735 1736 1737 1738 1739 17401 2 1743 1744 1745-2103 2104 2105 2107-2108 2109 2110 2111 2E O 11G I QTLS 2119 2120 2191 3199 9193 0194 25 2126 ) O

957

dal

Ÿ 26 2428 2429 2430 ‘2431 2432 2433 2434 2435 2436 2437 9 2440 2443 2444 2445 2446 2447 2448 2449 2450 2451 2452 ),

«

f 6) © &

1 l 94 4

Lit. F zu je L100 M: Keine. L Die Heimzahlung der gezogenen Schuldverschreibungen, welche mit Zinsscheinen vom 1, Januar und 1. Juli versehen sind, beginnt zum Nennwerte zuzüglich der Stückzinsen gegen Rückgabe der abquittierten Sculdurkunden, der nicht verfallenen Zinsscheine und der Zinsscheinbezugsanwetsungen (Talons) am L. November 1914 kosten- und \pesenfrei bei der Hauptkasse der Stadt Nürnberg sowie bei allen mit derselben in Geshäftsverkehr stehenden Barkinstituten. : Vom 1. November 1914 an treten die gezogenen Sqchuldurkunden außer pflicht- mäßige Verzinsung. Für die nicht rechtzeiltig zur Einlösung gelangenden Schuld- urkunden wird vom Verfalltage ab vergünstigungsweise und so lange der unterfertigte Magistrat nicht anders beschließt, etn Hinterlegungszins von zwei Prozent vergütet. Nicht verfallene Ne Zinsscheine werden mit den entsprehenden Beträgen am Kapital in Abzug gebracht. Mus Caen find folgende 34 9% ige Schuldverschreibungen rück- tändig und unerhoben: | L aus der Verlosung vom 1. Juli 1912 (Verfalltag 1. November 1912): Lit. C Nr. 1339, ausgefertigt 26. Januar 1886, zu 500 #4. b. aus der Verlosung vom 1. Jult 1913 (Verfalltag 1. November 1913): Lit. B Nr. 1630, ausgefertigt 10. Januar 1885, zu 1000 4. Lit. C Nr. 1247, ausgefertigt 10. Januar 1885 zu 500 M. Lit. E Nr. 391, 396, 397, ausgefertigt 1. Juli 1882, zu je 200 M. Lit. 12 Nr. 1237, ausgefertigt 1. November 1884, zu 200 6. Lit. Nr. 1717, ausgefertigt 26. Januar 1886, zu 200 4. Lit. F Nr. 79, ausgefertigt 1. Februar 1882, zu 100 M. Nürnberg, den 1. Juli 1914. Stadtmagistrat.

Bräutigam. Wolff.

[34431] Numänische 4°/, amortisable Neunte von 1889.

Bei der am 2./15, Juni 1914 stattgehabten Verlosung \ind folgende Obligationen im Gesamtwerte von Frcs. 560 000 gezogen worden: 56 Obligatiouen à Frcs. 5000,—, 2 92 106355 416 457 210 809 84 846 872 1144 1189 1940. 1810 1441 1545 1585 1603 1626 1676 1740 1844 1847 1866 1874 1920 1963 2101 2140 2399 2441 2458 2481 2744 2837 2878 2906 3212 3276 3312 3357 3492 9836 3893 4181 4271 4273 4319 4537 4599 4621 4692 4687 4701 4707 4876. 224 Obligationen à Fres. 1000,—. 4 0379 5396 6446 5745 5912 5943 6113 . 6336 6851 7207 7216 7346 74566 7636 7622 7804 7860 7869 8297 8409 8499 8590 8628 8664 8705 8787 8809 9027 9117 9273 9394 9576 9614 9638 9719 9758 9785 9818 9824 9855 9870 9897 9916 10062 10140 10212 10292 10695 10835 10848 10970 11184 11706 11876 11934 12009 12020 12291 12454 12516 12536 12986 13109 13344 13409 13764 13832 13963 13987 14054 14149 14206 14265 14302 14344 14352 14376 14622 14705 14756 14822 14973 15056 15171 15274 15420 15432 15580 15610 15729 15737 15747 15851 15967 16008 16098 16163 16507 16694 16751 16811 16947 16989 17043 17210 17270 17440 17494 17590 17657 17664 17882 17948 17957 17985 17996 18036 18082 18240 18493 18504 18535 18783 19024 19070 19268 19424 19510 19592 19610 19653 19684 19698 19952 19985 20013 20108 20116 20124 20158 20186 20236 20270 20315 20521 20605 20678 20884 21005 21047 21097 21193 21271 21457 21501 21532 21571 21605 21640 21837 21967 21970 22074 22129 22292 22536 22629 22679 29774 22879 22966 23099 23131 23279 23398 28921 23677 23748 23835 23861 23953 23954 23965 23997 24088 24115 24293 24317 24413 24423 24438 24441 24486 24551 24670 24851 24853 24925 24971. 112 Obligatiouen à Fres. 500,—, 20131 95136 25188 25302 95378 29901 25636 25661 25755 25758 26137 26164 26299 96266 26704 26789 26983 27050 27079 27130 27614 27667 27670 27811 27910 28255 28288 28430 28592 28709

9041 6860 7870 8883 9798 10335 12112

5260 7187 8256

5085 7087 7941 8894 9806 10557 12286 13865 13948 14426 14586 15466 15533 16384 16386

25953 27439 29016 29507

20895 27383 28721 29497

\hmiedectferne | :

32108 32811 33900 34682

welche mit den noch

L, Juli

zu dem in Berlin notierten Kurs der é S1L,— für Frcs. 100. An denselben Stellen fälligen Coupons Nr. 6.

32257 32875

34054

1914 ab

31219 31229 31292 31404 31430 31465 31509 31615 32329 32330 32406 32443 32488 32504 02922 32973 82975 33137 334920 - 33673 34092 34099 34284 34312 34334 34389 34514 34552 34845 34901 34910. Die Zahlung des Kapitals erfolgt gegen nicht fällig gewesenen Zinscoupons versehen fein

in Berlin bei der Dresduer Bauk, Deutschen Bank kurzen Wechsel auf Paris, jedo nicht unter erfolgt die Einlösung des am L. Juli 1914

Die Verzinsung der ausgelosten Obligationen hört mit dem Fälligkeitstage auf. Aus früheren Ziehungen find rücfständig :

Rückgabe

31809 31852 32924 32548 33678

31920 32105 32982 32663 33720 3377t

34606 34664

der ‘verlosten Obligationen, müssen, vom

Datum der

Ziehung Monat | Jahr

Nr.

Ziehung Monat | Jahr

Datum der

Datum der

Ziehung Monat | Jahr

Nr.

5697 5764 5813 6041 6167 6262 6657 7014 7022 7067 7262 7341 8083 8507

3754 8810 8928 9198 9489 9551 9701 9822 9845 10133 10169 10895 11028 R322 T1518 12042 12237 12739 13040 13084 13301 3862 13947 | 13964

14029

25459 | 25723 | 25826 96177 26377 26746 26975 927206 27271 27974 27835 928014 28997 28694 98967

Obligationen à 5000 Fres. Dezember

1405 1530 1633 1850 1865 2705 2897 3395 3958

Juni 1913 Dezember Y

1909

1919

14603 14643 14891 14906 14990 15228 15244 15586 15587 15875 16093 16260 16261 16341 16800

Iunt

" Dezember

Junt Dezember

u "” Junt Dezember úIuünt Dezember Juni Dezember

" y w

Zuni Dezember

Juni Dezember Juni

17487 17798 17944 17969 17992 18085 18103 18272 18456 18552 18566 18736 18779 18862

Dézember

Junt

Dozeinber Juni Dezérnber Juni Dezember Juni

1913 1911 1913

29319 29568 29644 29885 29999 30035 30364 30734 30837 31214 31999 31669 32344 32482 32613

Junt 1913

Dezember

Funt Dezember

1912

29065 [34433]

29056 29060 29067 29160 29194 29209 29229 29439 29460 29464

49969 29585 29635 29736 29744 29947 29998 30569 30711 30784 30861 31202

Schuldverschreibungen oder du! ch | Jahre 1916, in längstens 32 Jahren getilgt. Zu diesem ‘ilgu d wenigstens 1,8 %/% des Anlethekapitals sowie die Zin find. Die Auslösung Jahres, erstmalig im FJihre 1916 (erste Nückzahlung am 2. Januar 1917). Der Stadt bleibt jedo das Net vorbehälten, vom Jahre 1916 ab eine stärkere Tilgung eintreten zu lassen oder auch sämtliche noch im Umlauf befindlihe Schuldverschreibungen auf einmal zu kündigen. ê

Tilgung ersparten Zinsen sind ebenfalls dem Tilgungsstocke zuzuführen.

\tock gebildet, welhem jährli N von den getilgten Schuldvershretbungen zuzuführen im Monat September jeden

1905| 32822

w

4 0/0 Posener Stadtanleihe von 1910. 1. Ausgabe. Auf Grund des § 40 des Börsengeseßzes (Neichsgeseßblatt 1908. Seite 215) hat der Kgl. Preußische Minister für Handel und Gewerbe am 2. Nov?mber 1912 angeördnet, daß es vor der Einführung der 40/0 Posener Stadtanleihe vom Jahre 1910 im raa e vor as E 13 700 000,— an der Börse in Berlin der Einreichung eines Prospekts niht bedarf. 2

Non dieser Anleihesumme sind inzwischen 4 3 000 000,— als Schuld auf- genommen worden; weitere /( 4 000 000,— gelangen jeßt als Anlethe 1910 I. Ausgabe zur Ausgabe. Diese Anlethe ist in folgende Gattungen (Buchstaben und

Stücke) eingetellt : : Buchstabe A 440 Stück Nr. 4201 bis 4640 zu je 46 5000,— # 2200 000,—

9301 7201 3701 3701

B V (71080 y D280 V E 280 j

3200 Stüd

Iunt ¿ Dezember ¿

Juni Dezember

Juni Dezember

I Dezember è y Junt Dezember

Zünlt

Í Dezeinber

w Junt Dezember Juni

" Dezember

Junt Dezember

Obligationen à 500 Juni

Dezember | 1913

Juni Dezember

Juni Dezember | ,

Junt A

1913

1911 : 1913 1911

bligationen à 1000 Fres,

Dezember Junt Dezember

1913

L 1919 1913

x «

1919 uni 1913

1912

1913 1906 1913

v

u

1912 | 1913 | 1912

" |

"

Fres.

1912 1913

Dezember | 1913 uni Dezember

Juni

19068 19224 19333 19624 19658 19673 19772 19802 20306 20373 20462 20915 21085 21087 2 21188 | Dezember | 212293 s | 21529 z

21619 ¡

21693 7

22409 » 22425 Juni 22446 | Dezember 22575 z

22671 22827 22899 23007 23206 23378 | Dezember 23414 Juni 28798 i

23765 Ÿ

93934 Ï

23990 24023 24103 24197 | 24562 24871

Junt Dezember Junt

Juni Dezember Juni

Dezember | 1‘ Juni " | Dezember

[1913 | 1912

32963 Junt 32966 v 33124 i | 1913 39234 | Dezember | 330327 ü 33364 33716 33817 33993 34016 34174 34255 34351 34634 | Dezember 34948 Juni

F , Juni " Dezember E , Juni

Dezember Junt

10 420 8 280 3 980 3 980

" "

Die Stadtgemeinde hät sich verpflichtet:

1) alle die Schuldverschreibungen betreffenden BekanntmaWGungen, insbesondere die Nummern der gezogenen und der in früheren Ziehungen autgelosten, aber noch nit eingelösten Schuldverschreibungen in mindestens zwei

Ziehungen zu veröffentlichen ;

2) die Zinsscheine di:ser Schuldverschreibungen fowie die gekündigten und aus- gelosten Stücke kostenfrei in Berlin einzulösen, daselbst auch die neuen Zinssheinbogen auszugeben und im Falle einer Konvertierung der Anlethe eine Stelle einzurihten und bekanntzugeben,

Berliner Zeitungen nah

kostenfrei erfolat. Posen, im Jult 1914.

Magistrat der Residenzstadt Poscu.

den

34950 | v

« 1000,— «900 , " 300,— " « 200,—

« 1120 000,— 540 (00, 84 000,— 56 000,—

A6 4 000 000,—

Die sämtlihen Stücke sind mit 4-0/6 verzinslich und lauten auf den Inhaber

Den Schuldverschretbungen sind Zinsscheine für 10 Jahre beigegeben, fällig am 2. Januar und 1. Juli, deren leßtere auf 1. Juli 1924 lautet. ck

Die Schuldverschreibungen sind seitens der Inhaber unkündbar. Die ganze

Schuld wird nach dem genebmigten Tilgungsplan durch Einlösung auszulosender

nkauf von Schuldverschretbungen, beginnend vom

wecke wird etn E

en

eschieht

Die dur die verstärkte

bei der die Konvertierung

[34442]

Bei der am 3. dos. Mts. vorgenörmmenen

Verlóösung unserer 4 % Teilschuld- verschreibungen sind folgende Nummern zur Rückzahlung .am S2. Januar 1945 gezogen worden :

9 19 44 87 97 102 143 164 179 196

261 265 303 323 333 337 355 368 375 400 413 450 465 479 487 507 514 541 999 996, 30 Stück à 46 L069,—.

Dié Einlösung der Teilshuldverschret-

bungen erfolgt zum Kurse von L602 °/g R an unserer Kasse

tial Hildesheimer Bank in Hildes«

eint,

Helmstedt, den 3. Juli 1914. Gewerkschaft

Consolidirte Suder’sche Braun-

kohlen-Bergwerke.

[34443]

Bet der am 3. ds. Mts. vorgenommenen

Verlosung unserer 4 °/9 Teilschuldver-

schreibungen sind folgende Nummern

zur Rückzahlung am 1, November 1914

gezogen worden :

Lit. A 16 48 76 85 109 119 126 168

173 187, 10 Stück à 4 2000,—.

Lit B 228 239 241 262 307 316 320

326 385 394 435 443 471 487 509 518

996 947 550 583, 20 Stüd à 6 1000 —.

Lit. © 606 613 627 649 657 658 705

709 722 773 800 820 844 859 878 897

917 921 956 981, 20 Stü à # 500.—.

Die Einlösung der Teilshuldverschrei-

bungen erfolgt bei

der Hildesheimer Bauk, Hildes« 29 %-6.3I% p

der Bankfirma Joseph Kayser & Co., Einbe,

dem Bankverein Göttingen, Aktien geselischaft, Göttingen,

der Baryrkfirma H. F. Klettwig «& Neibstein, Göttingen.

Einbeck, den 3. Juli 1914.

Carl Rabbethge & Comp.

8 Kommanditgesell- ¡haften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

R

Die Bekanntmachungen über den Verlustk von Wertpapieren befindén sich ausschließa lich in Unterabteilung 2.

133621] Bei der am 10. Iunt a. c. im Beisein eines Notars stattgefundenen Auslosung von Auteilscheinen unsérer 4209/4 Dy- pothekaraüleihe sind folgende »ytummern gezogen worden: 30 38 86 91 169 209 246 287 à #6 1000,—, Der Betrag dieser Anteilscheine gelangt vom 2, Januar 1945 au bei dem Bankhause E. C. Weyhauseu, Vremez, gegen Einlieferung der Anteilscheine nebst jämtlihen nicht verfallenen Coupons zur Auszahlung. Haunover-Hainholz, im Juli 1914. Hannoversche Glashütte.

Der Vorstaud.

Ferd. Günner. 134439] Bet der am 3. ds. Mts. vorgenommenen Verlosung unserer 4% Teilschuld- vérshreibungen sind folgende Nummern zur Nückzahlung am U. Oktober 1914: gezogen worden: 17 20 38 57 83 99 186 189 195 240 249 323 361 373 383 396 406 410 492 425, 20 Stück à 4 1000 —., i Die Einlösung der Teilschuldverschrei= bungen erfolgt zum Kurse von 108 °/% außer an unserer Kasse G der Hildesheimer Vank, Hildesa

ein, bei der Vrauvschweiger Privatbank, Brauuschweig.

Hambura, den 3. Juli 1914.

ÚUnion-Brauerei Aktien-Gesellschaft in Hamburg. [33609] E Hamburg-Amerikauische

Packectfahri-Actien-Gesellschaft. Einlösung vou Obligationen uud Zinsscheinen der 47% dritten Prioritätsanleihe. Die am P. Juli ds. Js. fälligen Zinssckbeiue sowte die per L, Fuli ds. Js. ausgelosten Obligationen der 47 °% E. Prioritätöanleihe unserer Gejell« \haft werden vom Fälligkeitstage au in Verlin bei der Direction der Disconto-GeseUschaft eingelöst und sind nebst mit arithmetls{ch geordneten Nummiernverzeichnissen im Coupondbureau daselbst einzureichen. Hamburg, Junt 1914. Der Vorstand.

Or

207 286

[34105] Berliner Terrain und Bau

Aktiengesellschaft.

Auf die Tagesorduung der am 17. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, im Hotel Excelsior, Berlin, Königgrätzer- straße 112/113, stattfindenden ordent- lichen Generalversammlung wird noch folaender Punkt gésetzt: i

Anzeige, däß der Verlust mehr als die Hälfte des Grundkapitals beträgt. Berliner Terrain und Bau Aktien

gesellschast.

Thielide. Rems,