1914 / 158 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanntmachung s / g. s odann den Antrag, die | in der Kammer über die muselmanishe Auswande ; , ; ; In Ne ubearbeitung sind fertiggestellt uñd an die Kärten- re B ungd i ill auf sieben Tage zu be- | bewegung abgegeben hat eg Ge erklärt, der "db die Abs{ließung von internationalen Auslieferungsverträgen dur “f Haltern fo s<ône Beispiele ans Liht gebrä<t haben. Unsere s den alten Eichentis< versammelt haben; einen völlig modernen Innen- vertriebsstellen übergeben worden : \< k . Er bezeich! s notwendig, da nach dem d'Athènes“ ufolge, die ah E aiideleneR Zahler Mi Nie Zoc e s Veberlieferung der Verbrecher, z. B. von Gefäße - kann män daher wohl in das éêrstè bfs zweite Jahr- | raum ¿eigt das folgende Bild, des Belgiers Ief Leempoels „Tee“; A. Meßtishblätter 1: 25000: Geseß die Finanzbill bis zum 5. August angenommen sein | 270 000 muselmanischen Auswand "0us Grièdente &talie a and un umgekehrt, wurde geregelt, und es } zehnt dés 1. Jahrhunderts n. Chr. seßen. Während der eine | ein treffliches Tierbild wird in Alexander Koefters „Enten“ geboten; Nr. 20 Berzischken Nr. 719 Guttstadt müsse. Der Oppositionsführer Bonar Law brachie einen | unri tig. Die Zahl der Muselma T as M ú riechenland für Rh G Een E Blidecatee d nel E 9 A ornamentalen E Laie ist 1 E e Ti Hana Fhomas ¿Myttexr únd Schnester“ gewähren einen u 0 «81 Weröireniuaben z * 809 ea Gegenantrag ein, in bem gégen die Beschränkung der VBe- donien verl z E A Mle Dann erhob sich die Frage, ob ag ieferung poli ch er RTy res er). | gefundene, mit fiaürlichèn arstéllungen nut. Sie bestehen | Einbli> {n die Frühzeit des Meisters; die Landschaft ist ‘im ° 108 Seymen, a « 900 Gr ‘Rleeberg, N ¡MUUAS erhoben wurde. Der Oppositionsantrag wurde gal der a Dee Ma Gbicter hee anderen Baltut oder ob die Strafe bente i EaCuaA Tae merten ‘olle; 1 e “int eivem Of alf A ane P e a “auf ez Dreßilers Saite E Herakterisfishen Beispielen! G n Se E e Gr. Purden, mit 269 gegen 246 Stimmen abgelehnt. taaten Ausgewanderten auf 155 000. Die Ursachen der Aus, eres M pie. zen. „bei Strafen unter drei Monaten möglich Felsen“ sißt und angelt. Vor ihm steht ein Baum und ein Laiten- | das Portrat in Ioln Layerys „Damenbildnis“ und in » 284 Gr. Engelau_ : 997 Wuttrienen Fratikreih S irke seien bekannt und in der Note Griechenlands an Urteile betreffend die Ehrönfôlge; Mit einer Reihe nennung jd Fa Toi R he 1 fteilen f Va Me er et | b a Selerbadis R NO H mi Loon E v ss 7 ; » O A ürkei i j E On ge. Let einer Neihe Staaten jer n einem Nachen von dem steilen Ufer fort, ein dritte j i : der vorauß- É Sarte is Deutsen Reis 1 100000 a Der, Senat hát in! bei gestrigen G Me E A le TUriei angeführt ivorden. egn Mitteilung der Stras "Le Feugenvernebmung gegen: cio E A Am De ate der Mel eine d neibliße Fig Lei, e Le E EUSS, e E die finftlerisdie (S{hwarzdrüd>): meldet, dem von dem Generalrésidenten in Marokko mit der Serbien, Verkehr der Vermessungsämter (Bert er Borstrafenregi 16 | Jeerer Haltung. Die Köpfe der Figuren sind mit weißem Üéeber- Etgenart der betreffenden Maler unterrichtet. Auch die den Heften Nr. 3 Memel. b -0mpagnie générale du Maroc Und der Compagnie générale Wie das Wiener „K. K. Telegraphen-Korrespondenzbureqy: Daktyloskopie usw.) Jann: sies É gere E P hat die Sine ais ‘Fut dee “Sbbidene 9 Tauriee e v vos Cd, E n l Stier Le H0S e cs ch, über C. Karte des Deutschen Neis 1: 100000 Ausgabe B CEognotE D Elie Cane Sa Vertrag, Q N O falen dem Blatte „Balkan“ gutolge, serbische Kaufleuy g ats s Ee der E über die Grenze bei Wald- vermutlich aber sollte nur das Leben und Treiben an und. ¿if ügen ‘Die Kunst der Bilentom S ttenbuch des die lehten Lebensjahre Buntdru>): p Envayn von Tanger nah Fes, zugestimmt | und Reisende wegen des gegen die Serben in Bosnien U tat L Le), Pder daß welzerishe Bodenseebewohner für Glusfe, etwa dem Nil, dargestellt werden. Als Herstellungsort der in | des Hugo van d N Ludwig 2 d. Der Preis für Nr. 171 Prostken ( K 360 Ööttingen d das Budget im ganzen ängenommen. in der Herzegowina verübten Progroms“ den Boyfkott e ebet, Melle Mere u Baden abgeurteilt werden können, und um- | Südrußländ gefundenen, zweifarbig glasierten Gefäße wird von den | 12 Moónatoliefte der „Meiser dec Frhes Dat 24 M; Einzelhefte 200 Willenberg, 5 Ï “16 Deputiertenkammer hat geflern den Kredit N ert fe mossG iff ahrtsgesell\<aft eröffnet du E eefvollzue, n e E 1551 seine Vei e Oilfe beim O Ge E N ied Sti der Semergnorien angenominen. werden für 3 4, Einzelblätter für 1 M abgegeben.

Alle Bestellu ; von 0 Fr. für die Reise des Prä identen ait fordert die Bevölkerung auf, die Aktion auf alles aus: Saleeren des Königreihs Saboven aen e D urdea qul e | Gin weiteres hervorragendes' Stü der ammlung, ein Stü> bon Aus den beiden legten Heften (20 und 21) der rei rigen, fn deren Bs fd Ver Der elo Seceboite zu | Ygincar 6 nad Vila, Lt ohen 7 ‘fidenten | Mat fordert die B Desterrei (Ungarn fiammt, Die Feime | Sia gebaut 1m x Pitvas: Loben te Lenne wurden aub! von Becher, dr in der allen macézonisden Köbiegft Bri nee | Muslrieten “Balm nate Mt Wun“ erlag fs Berlin, den 6, Juli 1914. wegen mit 428 gegen 106 Stimmen angenommen. „Politika“ fordert das serbische Publikum auf, vom Besu süddeutsher Fürst sein Gefängnis der Schweiz mit Erfolg empfohlen. | fein foll. Von \{öner bellroter Farbe E én He Tonschlicker ichard Bong in Berlin und Leipzig; jedes Heft 60 H), seien die Kartographische Abteil Sn Q Im Laufe der Debatte erkläïte der Abg. Jaurds, österreichish-ungarischer Kurorte abzusehen, da es dort Schikanen pn Anbetracht der Notwendigkeit einer internationalen Wee aufgesprivte, meist in Weiß gehaltene Verzierungen. Außen: und | Wfsäbe: „Vom heutigen Ie n E E E, M A graphische Abteilung der Königlichen Landesaufnahme, ¿ufolge, daß die Sozialisten gegen diesen Kredit stim i ausgeseßt sein würde. fmpsung des Verbrechens verpflichten sich die beitretenden Staaten, | Innenscite über icht eine durbsichtt e rünlihe Gl s g He ‘die | Herliner Kunstausstellung 1914* von Dr. Anwand, „Tanz und Ge- I. V.: Nethe, ‘Major. nicht als ob sie nicht Kundgebungen, die die Völker nähern und Bulgarien, den internationalen Unionen zu Zwecken des Postwesens, Telegraphen: die Wandungen vlbbrain, das Relief hellgzün A iBein "Sa bér F HIE Hs Dr. Spier, „Lefser Uy“ n H Mle aven en Frieden no< mehr sichern Fönnten, mit der lebhaftesten Um in Zukunft Grenz ishenfälle zu: vermeid wesens und des Schußes des gewerblichen oder geistigen Eigentums Mitte der reliefartigen Darstellung steht eia aufgehängtes menshliches ¿N {de Dichterfrauen von Ernst Boerschel genannt. Z G s

Sympathie begleiteten, ni<t aïs ob sie den historishen Charakter | .. Y l nzzwl|<enfälle zu vermeiden, sg usw, die Berner Bureaus und deren Verfügungen dur ihre Straf- | Skelett, um.das zwei grotesk-dii d häßliche Ne "Die illilhen Beitrag enthalten die Hefte Fortsezungen des A des französis - rusfischen Bündnisses, das Bebel als eine die bulgarische Negierung, wie die „Agence Bulgare“ meldet geseße zu s{üßen; so werden z. B, in allen Béidetretenen Sagen Copf des. Geriuves Ke in Gried ide de a tonen: Aa aei „Die Chen des Herrn von Brenkhusen“ von Klaus Rittland . 2 . ‘f Folge der Einverleibung von Elsaß-Lothringen bezeichnet habe, | der türfischen, rumänischen, serbishen und griechischen R die Fälschungen aller Postwertzeichen oder der Mißbrauch von Name | verbrauce“ d Be ae deinen "Besib“ Die 'Suoit spielt L (Glifabeth Heinrol1h); ihren bildnerishen S<hmu> bilden neben Text- Nicjkamklices. verkennten. Aber man mißbrauche seit einiger Zeit solche Reisen. gierung vorgeschlagen, eine Vereinbarung abzuschließen, Worin oder Zeichnung des oten Kreuzes der Genfer Konvention bestraft. } neben ihr abgebildete Gegenstände (Amphoren und Stain Laon usfrationen mehrere im wirkungsvollen Tiefdrukverfahren hergestellte

Außerdem könnten die Sozialistéèn nicht zulaffen, daß ‘dur solche | sie als allgemeine Regel festseßen würden, daß Militärposten &s hat sih au gezeigt, daß gewisse Verbrechen und verbrecherische | bei einem Gelage. Aehnliche Darstellungen mit Juschriften, die AUNLRMAen, : i Land- und Forstwirtschaft.

Deut s<hes Rei < Meisen Frankreich verpflichtet werde. Jaurès ging darauf die Ge- künftighin 100 m von der Grenzlinie entfernt Au tell Bewegungen international thre Wirkungen entfalten, wie der Neger- | denfelben jenußfreudigen Sinn atmen inden f ufi j i t (Mitte der Geheimvexti äge durch, die auf der äußeren und inneren nehmen sollen. G f f ing \klavenhandel, dessen Zatbestand im Jahre 1814 international fest- | auf aufen Darstellungen. Das Altertu R un ; ; Preußen. Berlin, 8. Zuli 1914. (aut bor L lolrtey, And agte, Pete p Den Augenbli, tho Albanien. N Zu S E ôu Zehen Îe pgoung Bie Staaten die Kongo- | der Darstellung eines Gerippes eben umgekehrte Vorstellungen | Nachrichten über die Post ten gen T O U T8 : O er wiertgon orientalischen Frage stebe und die : atte Untlerzetnelen, nah der sie si verp ichteten, die Schiffe das j Mittel : V \ Katserlihßen F p le ang Juni 1914. aaten “Während seine Anne, Fei gew n R i “tuschaften He beste, die ‘ihm die Anfänge des Par- 40 n on N a gauia Stefani“ d fich selbst die afrifanische Küste zu Äberaden ub bie ériitlèlica U e ita De s Lite 320 V N ONL 2am an 6 s d A R O 2 = mittel » / L VIDE/) : 1 Der Dotlhaftsra amentariômus geboten hätten, die bas heldenhafte russische Volk < | vom 6. d. M. hat i Bey Kroja geräumt und fich in da täter zu bestrafen. Die der internationalen Liga zur Bekämpfu jenes durdl Hi Bergänglichk, ‘hó Kobens- 7 SONLONES [LON S R E R Er A A 7E Brone wsky dié Geschäfte der Botschaft. eerlingen habe, sei die russische Volkövertretung verstümmelt Gebiet der Mati zurü>gezogen. Der Abordnung aus Argyro, des. Mädchenhandels beigetretenen Staaten verpflichten sich L anv dus iaiben. sen mam A e M D De Unter, Arn tines 80 gelang s 26 Ter GERREO onnesous (Zentrum) rief dazwischen, das gehe Frankreich niets an. | castro wurde erkläxt daß man der Stadt nicht helfen fönne seitig zum Strafvollzug und zum Heimtransport der Opfer. Endlich {ied ecinnert, wird man das Skelett als Shmue> auf einem Trink- ; N Bewässerungs- andere “tr nes F lege chenioge! Gewicht wie Bonnesous'auf die Freiheit der : E Ren O wurde am 4. Mai ay in Paris dur eine Reibe von Staaten der | beer verstehen. Bekannt ist auc die Erzählung des Senadot, daß Departements : Wein Kartoffeln Mandeln Wiesen E 28 i i K , (lie Literat Sea es : En G T R A LOLE T E HPDLE, » E 60 Der Vizepräsident des Rechnungshofs, Wirkliche Geheime a er, aver in demselben Maße, wie die russische Volksvertretung ver- Amerika, Kampf gegen die unsittliche Literatur international aufgenommen, } bei den Gastmählern der reihen Aegypter, wenn das Gelage begann, | Ardèhe . 80 80 60 S C Ea Nie ; S A | immelt, herabgewürdigt uud gefesselt werde verliere Frankreich an , durch gegenseitige Verpflichtung zur Schaffung ent rehender Infor- | ein Diener die hölzerne Nachbild T S am L 60 70 80 (0 Oberreg ierutñigsrat Ritter von Leib ist mit Urlaub abgereist. | Sicherheiten, Die Sozialisten GeN u Ld pes S M Die l fung [prehender Jnfo1 ein Diener die hölzerne Nachbildung eines Loten, einer Mumie im É a0 6 ¿5 20

Konferenz zwischen Vertretern Carranzqë nôsbureaus, einbeitliher Straf; Ó E ; ; R Cts H ; 4s mattionsbureaus, einheitlicher Strafbestimmungen Mitteilung der Sarge, bei den Gästen berumiru d sie í Aveyro Lie 4 F : ; ; j i ? / gei, g d arge, Ha g und sie zum Trinken und zum ehren «. sttitmen. Der Mintsterpräfident Viviant erklärte, Jaurès habe | Und Villas ist vorgestern abend beendet worden. Wie Ürteile usw. L-bensgenusse aufforderte. Nech Aegypten weisen au< die beiden E f N 75 70 80 80 2 Jou Jeg - U-

ih gegen den Krédit für den Besuch des Präsidenten der Republik | „W. T. B.“ meldet, wurde erflärt, daß man si< über die Man kam allmählich zu der Ueberzeagung, daß das Verbre>en arotesten Tänzer auf unserem Becher, die ganz die Formen 1 70 90 [ | Nhône . . 70 65 d :

Laut Meldung des B. „T: ¿Y.“ find am 6 Juli bei der russischen Nation au?gespro<en. (Vaillant, unterbre<end : Punkte, die zur Beratung standen, in befriedigender Weise nicht bloß Verleßung oder Schädigung eines Paragraphen oder alexandrinischer Kunst zeiger, Die Wiedergabe solher aus- | _ Á - S. M eines Ginzel- oder Gemeinwesens, jondern einen Eingriff in die gelassenen Tänzer auf Reliefs und Werken der Kleinkunst war | Cantal . , . 60 60 : (0 (0

; ; Nit bei d sis Nati ! é ‘Ttändi . M. S. „Göeben in Patras, S. 5 Ú et ver rusfishen Nation, sondern beim Zaren!) Jaurès sei | verständigt habe. E j lon 1 4 4 auf den Erie S. M. S f l S. „Gneisenau nicht gegen das französisch-rufsishe Bündnis aufgetreten, fondern ) Afffrika ; Menschheitskultur bedeute. Die dahinzielende Neformbewegung ging | weitverbreitet. Professor Dr. Zahn ist geneigt, als Uisprungsort | Diôme ., , 80 70 70 70 Prince ub S. M D B z la m Le ruhe e Port au befr, den Gebrau, den inan dabon * machen könnte. Er j â R Ñ E bon dem Zeitalter der Aufklärung aus. Nousseau, Montesquieu, | dieses interessanten feramishen Stückes eine Tôpferet in Smyrna oder | Gard 65 65 75 70 S. M E B D. „Vaterland“ in vHankau, am 7. Juli befürhte, daß Verhandlungen begonnen und Verpflichtungen Nach einer Meldung des „W. T. B.” aus Rabat ift ein Friedrih der Große, Katharina IL, sowie die Holländer und die | in einem benachbarten Orte anzuspre<en. Der Bechér Wäre demna<h | Hérault . , , 60 T9 70 70 * S. LIUgér* in Tsingtaù éingetroffen. übernommen seten, die zukünftig s<werwiegende Folgen haben | von einer Zruppenabteilung unter dem Befehl des Obetstèn Veutschen haben uns das moderne Strafreht gebraht mit seiner | in Kleinasien geferligt, wurzelte aber feinem bildnerisden Schmu> | Lozòre . 90 60 T 100 E könnten. (Nufe auf der ußeriten Wnken: Aber das | Audry begleiteter Rroviantzu am 4. Juli in der Schlucht bei groyeren Vumanität und seiner Oekonomie der Mittel, Von größter | nah im alexandrinischen Kreise un e téder ein beredtes | Tarn e 00 30 N 80 30 ilumt_ d j L j ; Q T ZUNA ( R) Z zucht bei e A E RLONIO 2 n größ „alex schen Krei! d legte fo wiéder ein beredtes arn : b L Rid co 1) Es wie re<t s{<wierig, ein Bündnis zwischen a DSarguet von zahlreichen Fetnden angegriffen worden, Nutung E „Das Studium, die „Weiterentwi>lung und Vertiefung | Zeugnis für den regen Austaus< zwischen den. Zentren hellenistisher | Pyrénées Orien- L L S 70 In der Ersten Beilage zur heutigen Nummer des „Neichs- Berhar blungenvern zu s{<liéßen, u erhalten und auszugestalten, ohne le begleitenden Truppen machten sofort einen Gegenangriff, For sregichen Proleme waren und sind die internationalen Gefängnis- | Kultur ab. 85 79 A (0) ad und Staatsanzeigers“ therden im Kaiserlichèn Statistischen Amt añtivortllen die die den für die Regierung dieser Länder Ver- vertrieben mit ihrer Artillerie den Feind von den umliegendèn ta Be O o0ale he nalistische Vereinigung, fowie die S a ie a M 20 Junt 1914 T : ad ua d D "i p Y S z T H "C D S C "Dn Ip Z ä Nor 57 r O “e 6 L R v s S L A L »f 2e zusammengestellte Nachrichten über den Sa atenständ im | Es baude f b L E A ea E E nim Et. Höhen und jagten ihn mit ihren Bajonetten in die Flucht, Strafrec<tslebree ie Gala O, M0 “a Meiche maßen Der Salon Schulte führt in diefem Monat aus seinen älteren | (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Marseille vom 30. Junt 1914,) usubtlih, ber rer noienblgen Verhand- | Der Feind hatte ernste Verluste. Auf französischer Seite fielen hilosoph diziner, Naturwissenschaftlor “(oen ots | Beständen Werke von Leibl, Uhde, Schuch, Leabah, Bölin, Geb-

Deut n i ] i d i f + j irte Vhzi ho E E S Gm s L A Mm. [he Reiche Anfang Juli 1914 veröffentlicht, ernommen worden Telieg e per fnneren Politid Franfreics 14 Main, wirte, Philosophen, Mediziner, Naturwissenschaftler, lowohl Männer hardt und anderen Meistern vor, die für die Kunftrichtung dieses

darunter 1 Offizier; 30 Mann wurden verwundet, wie Frauen, beitragen. Jn dieser Nichtung ist jeder Staat in der | Wp: U ibhenb s iets R F nf ; arlige E atung die Entschlußfretheit der französischen Negterung vage, im Bunde [mit at und gemeinnüßigen Vereinen fs L A Erlauben des N Welzeneinfuhr naŸ Marseille, und die rel éit ‘der Kammerbeschlüsse berühren würde. Aber er au an der Bekämpfung des Verbrechens mitzuwirken, wieder fris und itark und verlethen der ‘Sommerausstellung Nach den Wochenberichten der erscheinenden Zeitung „L Söóma= Wolle m pt Jauròs. fn n N über die tussische eine Zugkraft, die sie dur< die neu ausgestellten Arbeiten | phore" hat die Weizeneinfuhr nah Marseille auf dem Seewege gen, um niGE d Dtte, die er soëben ausgesprochen habe, Statistik und Volkswirtschaft. Kunst und Wissenschaft. jüngerer Mèaler allein ni<ht erreicht hätte. Denn unter | betragen:

182 969 dz det 149524

(ba. Held (Zè age gègen dié Höhe | !9 würde das einen Eingriff in die innere Politik Nußlands bedeuten. Zur Arbeiterbewegung. : G ; i; Tavbeiträne. i j Er habe ni<ts zu rechtfertigen, fondern er wolle, w ot i L ; Kuystsammlungen“ wird ein längerer, mit Abbildungen versehener | F, Sire ; ; 4 ; L Tes E Wie „W. T. ua sagte Held, der Maßstab náh dem Sitte die für die Saab des arte sprechen, nbi Die L ap lag Aa ca Mlaune nfgs Les en a tbelter Aufsaß des Professors Dr. Zahn über „glas ierte Tongefüße im lid D O ofe Vbtrele Si din ‘Gai Er agrite, ALADE bo A DUEE L 70 929 é h g É Á i ‘¿ 1 L v . . j j 1 S ( a ; : au , ç - C Ln h 4 U! j l L . 0 M * . g R Batetn w seit Sabien hierdg n gerangeiogen erhe, set gu s i As ollstänticte Ba dur die S G Mpgpdigle Mata dder midt mit der Organisation, [ppen nur mit thren u E N E L : ä vis n a Rie Vetfae, ousialur c unen dos Sir estrihenen ate n n Me A TERen in der Zeit om 16. E L Mt Ee . s e - LTA / E [etner Lettungg- j ¿s j c T | ai rbeitern über den von diesen gewünschten arifvertrag verhandeln j Ba E j : A riff des Künstlers, wo aber wie bei diesen (acahmern die abon U Ua o o oa S d Dieser Zusiand bse auf ble Dauer vier diditeli 2x Bt worden, | nlogato die Wee Fnreflen entr de Er sge Viniu das | Ns , Firmen emftere Gemen me Ÿ Pt or de Beritt E f GEBE Do del | Wanne v8 innen: Be Es nen he | geit vom 28. 648 2 Juni: : 2: 0 7 l 10746 7 ens ga A <A dür S die Dauer nicht beibehalten werden, zuitial | ähe ale imm Laufs ber beibell a ues 4 stär E pete gl Außer hundertse<{zg bei den Firmen Armstrong Compary und au aus jungmykenischer Zeit sind glasierte Favencegefäße figürlidez lediglih fla< und unbegründet. Dazu kommt no<h, daß beo U Mund e s u O ejodeh wit de ls Lar fnr das eich biel weniger heran- französis - russischen Bündnis wäre ee Ér ih 3 e Lane Fi>ers Combany beschäftigten Maschinisten sind auf der Werft hon Gestalt erbalten. In der arhaishen und klassischen Zeit bildete die au Ie gge ni<t so Hestimint und laftig wie In den Zollniederlagen in Marseille befanden \s< am Mr Bér St f i n t N g lègene Bundesstaaten. EsS set Auf- Schwterigkeiten vorzubeu; oi unh Wein E d S g i 16 Portsmouth sechzig Arbeiter zum Zeichen ihrer Sy mpathie griehishe Keramik die zur Deckung großer Flächen wie zur Bemalung bei ra BVotbild ist, Die Q Vilder von W. Coste und 24, Junt 44 760 dz. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Marseille D aalsregterund, im Butidesrat auf eine Veredelung der wären, ihrer weiteren ‘Véischätfung vorzabbugen: És Aae mit dem Ausstand in Woolwich in den Ausstand getreten. Der gleih gut geeignete {warze Farbe aus, die dur eine feine alkalische ere A 2 Ps gu A is P 7 On vom 1. Juli 1914.) des Min jDetltenti Herauézufordern, ¡bie glüdlihen Erfolge | SVritt dürfte aber ohne Folgen bleiben, da f R rauslquß der M Glasur- einen mit dem japanischen Ca wetteifernden Glanz erbielt. | Harafteristishe untd stet bo E n R niht allein für B Rolle (diele s 4 des. Bündnisses / bezeugen B Alugernaubes ti dies Arsenalarbeiter in Woolwich gestern abend, wie „W. T B meldet, Bis auf Alexander des Großen Zeit wurde diese Technik augenschein, | Yaratkerite unpersönliche Lei En oon Big E Ane Verkehrswesen. U da L Gt R i etne olle \pie e; man dürfe davon überzeugt Vünbnis den Gefübles By Juletefse s F A n e leles | Lefannt gegeben hat, daß er anrate, die Angebote der Negterung an- lid nur in wventoea Werk täten alidgeñbt, seither aber wurbe die Metall - genchmer berühren die ton|<ônen Stilleben Otto Gräbers, des A U 4 deftonlaen Mie lassen “f B äi E f Di 4 auf bie lan Versuchen babe sehlen sprehe auch dem Bedürfnis nach Autre<terhältu f b U ried ; Ba zunehmen. Die Arbeit ist daher heute früh in Woolwich wieder glasur vielfah angewendet. Das Aufkommen der fremden Technik g grotesten Nünstlers A E. A an enel cui d Uigen Fe O arf e n irtsaft ei ‘u tlid a eine N n bezug au die Erhebung der Matrikülar- höchsten Gutes der Völker pee agèseut d 8 5 ih ens, des | aufgenommen worden. wurde dadur unterstüßt ‘daß in der grie<is<en Keramik die Ferti ,_| Klängen Schuchs und hat sich freilih in der Pinselführung und im geben, „der in der Gegenwart für die Bee N! etge eee, 0 feraue na< Kopfzahl der Bevölkerung eintreten zu lassen. Wenn keit und Würde b , vorausgeleBt, daß sie hn in Unabhängig- feit \Pörien (Gwknen Ueber g 1 mäblich f Kolorit au no< nit von dessen starken Einflüssen frei gemacht. hervorragende Nolle spielt“, hat sih der Professor Dr. A. Ox pel, die Veranlagung zum Wéhrbeitraa * einen Weh zetgen solle, um hter osen uirde bewahren. „Denn dank ihm fköunten sie für den Wohl ! Beer oonen [<warzen Üeberzug herzustellen, allmählich s<hwand. | Die kleine Gruppe holländischer Maler enthält keine der besseren Maler- Vremen, in einer Abhandlung zur Aufgabe gestellt, die unter dem Wandel zu buen, so wolle dte Regierung abwarten, bts das Er sozialen und wirtscaftlihen Fortschritt arbeiten. Er habè genug ge- ohlfahrtsþflege, Im Bestreben, einen Grsaß für ihn zu finden, kam man auf die | namen dieses Landes und bietet von dem Stand der zeitgenösschen | Titel „Die Seew ir! shastanderNordseeundinihren bnts : des Wehrbeiträns befannt b / d " | fagt, um die der Kammer unterbreitéte Forderun É[â E E a ; age de | Herstellung des roten Veberzuges, der dann in der italishen Terra- | 9p. i in Holl ; besti , L 2 R R Ce Bandes des „Weltwirtscaftlichen Archivs“ gebnts « det elerag8 -Velannt set,“ Die Verbesserung der Matri- boffe, daß di l eere Sorderung zu erklären. Er Ueber internationale Bekäm pfung des figillata und: \&fer J OSS/ on : ga Malerei in Holland nur ein unbestimmtes und nit ganz zutreffendes | Häfen“ in Heft 2 des 9. Dandes des „Weltwirtschaftlichen Archivs“, fularbeiträge werdé die bayerishe Negterung eifrig verfolgen. SPME, die Kammer dur ihre Cinmütigkeit Ihre unerschütterliche Verbrechens E aa und später im gallisWen Ton feine Vollendung sand. Neben | Bild. Allein das Bildnis eines sitzenden Mädchens von D. Baug herausgegeben von Professor Dr. Vernhard Harms, Kiel, veröffentlicht Der Etatsteil d bininl Anhänglichkeit an das französish-russishe Bündnis bezeuge. E Ae O is - Altd. O Cos E N a er roten Glasur wurde in der spätgriehishen und in der frührömischen prägt sih dem Gedähtnis ein. Dieses Gemälde etgt vor s<warzem | ist. Nach einem kurzen Nückblick auf die geschichtliche Entwicklung der 1 wurde darauf gêënehmigt. Der Ent d g )at Professor ZUrcher in Zürich, Mitglied des schweizerischen Natio geit aber au wieder eine Bleiglasur angewendet, die den Gefäßen neben Grunde ein weißgekleidetes Mädchen, das auf o; dunteat Nt, d ihrer Häfen behandelt der Verfasser zunächst den er Entivurf wurde darauf, wie oben gemeldet, ange- | nalrats, einen Vortrag gehalten, auf Grund dessen in ter „Soziäl- dem {5 3H TH T TIEE E ta i runde ein weißgefleidetes Mädchen, das auf ren QUnterroten |} Nordseestaaten und A S LII SDANYELT «DSE, SACEIGNA E Sn N a d U L, h<önen Glanz erhößte Festigkeit verlteh. Aber auch in jenen ; Fg 2 ÁK » S < S De TR Dor ghiap Staat nd Häfen und stellt durch Vás nommen. forrespondenz“ folgendes ausäeführt wird- , , Mh: : Polsterstubl sißt. Es {t nicht so sehr die übrigens nicht schlechte | Schi ffsbesiß der einzelnen Staaten und DAE [tel aden, l N d JO-VENDES. QUSDEUDTE Id: ; i Epochen waren die glasierten Gefäße Luxusgeschirr, die wobl einen ales j ven 4 Felten T4 zählenwerte, die allerdings nit auf eine einbeitliche zeitbasis abge- L s s Der M C ; ZUr Lösung des wichtigen Problems einer internationalen Be- seh E | : Maleret als die mit \tun pfen, na<gedunkelten Tönen arbeitente Zahlenwerte, die allerdings nicht auf eine einl Deitba ] Seine Königliche Hoheil der Größhèêrzog Friedrich das Apr ain eaus s<uUß dêr Kammer hat einen An- Fämpfiun des Nerbrecbe, 8 S 1 Sa ofs tliche E E Oa 0 bes IEYT boben Prets hatten. Dem täglichen Bedarf diente nah wte farbige Aufmachung, die den altmetsterlihen Eindru> dieses stimmt sind, fest, daß die Nordsee fast die Hälfte der europäischen oder 9 Des Derbrehens werden im wesentlichen zwei Wege bc or rote-Töpferware, deren Neste uns auch unendlih viel zahlreicher | erfte hervorbringt. Daneben wäre allenfalls Y. Wenning ] reihlih ein Drittel der Weltflotte besißt, daß im Schiffsbesiß unter

NKapttel „Ausgaben für Reichs- | zu dementieren. Denn würde er Jaurès auf dieses-Gebtet folgen i Sit Müden h i; M | itel „Mudgeb: : én i; i E diesen fehlt es diesmal an irgendwie hervorragenderen Werken. in der Zeit vom 2. bis 7. Juni . i Im Julibest der „Amtlichen Berichte aus den Königlichen Unter Südwestdeutshen . Künstlern“ ina<hen #i< j davon aus Nußland .

fe

vollendek morgen sein 57. Lebensjahr. trag des Admirals Bienaimé angenommen, der die Regierung ibn 1) Cas E DORR H T E E R de T y N ? ei l ersucht, baldmöglichst die Abänderungen des Bauprogramms C das Fehlen der alte lde Schule (Garofalo, Fert en sind. Glasierte Gefäße, namentli gut erhaltene Stüe, zu nennen, der ganz in der wetden zerfließenden Ark Carots Land- | den einzelnen Na ndstaaten Großbritannien natürlich an Lrster vorzuschlagen, die einerseits dem ¿Fortschritt der Arbeilen ünd | Sinne der Darwinschen Gpôlutioñstheorie auf uns Vortma, S Au ded les lehr selten. Die Berliner Sammlung „hat in den | haften malt. Bon dem verstorbenen Karl Arp sieht man kräftig | Stelle steht, dem Deutschland, Norwegen, ¿rankreich usw. in der Reihe andererseits der Entwi>lung der konkurrierenden Marinen ent- | Forderung, daß die Verbrecher als E Rg Me ieben: chn sf Jahren denno zu ihrem bisherigen Besiß mehrere | und derb behandelte Hochgebirgslandschaften, deren starke Augenbli>s- | folgen. Unter den größeren Nordjech äfen is die Reihenfolge:

Oëftérrei<-Ungarn. sprächen. t O n bng Stn Mitleth Un 22 n Din alien Weise gde Tlcien daziad, zweihenlele Be 4 S auf dem Ne and, Van Cr Oen An) ges Eondon, Hamburg, e d E N L

. c E / T , T 2 4 3 L. - j C “D JNIDre S - T D V CTDC O T i L P Be

Der Kaiser Fränz J oseph ‘ist gestern nachniittag in ris Spanien. Val rcgee Feen Iden. tes 5 T es S Ae mit niederem Fußwulst und O ten gewesen zu sein, denen Moi Ls REL DiR rofe S, Ote L 4 P t E 0e Mobi SSR A Wie Beibin deutschen Groß- Bad J\{l eingetroffen und von der Bevölkerung stürmisch be- Die Kammer hat gestern den Geseßentwurf, betreffend Émmenshatt- fel die E as 45 e Vet Fd A platten zur festen Auflage des aumens aufgeseßt sind. Diese reedereien die erste Stelle ein. —Im Schiffba u tritt die Führer- grüßt worden. den Bau eines Hilfsfkreuzers der als Schulschiff ver- | di»; T7 U er teten, Die [rei von solchen ie Art st )adigenden „Zn- sind eigentümlih ausgescnitten und schließen mit etnem halbmond- Literatur schaft der Nordsee no< mehr. hervor als beim Scbiffsbesiß, und das Der Erzherzog Friedrich ist estern vom Kaiser in | wendet werden soll, mit 109 gegen 9 Stimnimen angenommen j rei R Ande ee M Jene soziologische Schule sehen im Q lèrmigen Teile, dessen Enden gewöhnliß als Vogelköpfe ge- J f , Uebergewicht Großbritanniens und seiner Schiffsbauhäfen gegenüber instündiger Audi y y G e, | | 9 | rlsbarten pvelentlichen ein Krankheitssymptom unserer heutigen We- bildet sind, an das Rund ber Gefäßmündung an. Unter der Glasur In der Sammlung „Monographien deutsher Städte“, Deutschland und seinen Häfen ist hier noch erheblicher. Beim Se e - einslundiger Au lenz empfangen worden. Der „Neuen Freien Í ellschaftêsordnung und erhoffen von einer Sanmierung der letteren die ersdeint di 7 8 f j i elb die im Berl Stalling in Oldenb r\cheint, ist de T ae L Ae R S Norfoko 7 n hon En

Presse“ l ird L ; . - Schwei Aus 1 a ] A g ps / eint die Fläche gewöhnlich dunkelgrün, die Innenseite braungelb, lte im Berlag von Gerhard Stalling in enburg erschein „Ub der | Porte h r unterscheidet der Verfasser den Verkehr „i n den Häfen“,

rejje“ zufo ge wir am.15. d. M. die offizielle Bekanntmachung C jl J. ; s ddt: aller aus wirtschaftliher Not erwachsenen Verbrechen, nah der natürlichen Farbe des Tons. Auf der Oberfläche hat sih | 11. Band herausgekfommen. Jn ihm behandelt gemeinsam mit einer | 5 h, den Ein- und Ausgangsverkehr, und den Verkehr „v 01 den der Ernennulá dés Etzherzogs U Geneèralinspektor der \ Der König de k Belgier ist gestern vormittag von Lg a. D der anau tischen Problemstellung beizu- W oft Jrisation gebildet, die den Farbenretz sehr erhöht. Im Brenn- Neihe weiterer städtischer Beamten der Oberbürgermeister, „Geheime | Häfen“. Daß es in dieser Hinsicht nicht leicht ist, verläßliche Ver-

Armee erfolgen. Das Genera inspektorat der Marine über- Montreux, wo er mit seiner Gemahlin zum Kuraufenthalt Pfli lst 01 L t n a 0 188008 la loi 1 D, h. A De ofen standen diese Becher umgekeh1t auf kleinen Dreifüßen, deren Negierungsrat Dr. Cbeling - Di ssau die Paupts und Residenzstadt gleichswerte aufzustellen, wird man begreifen, wenn man berü>>sichtigt,

nimmt der Marinekommandant Haus. M wie „W. T. B,“ meldet, in Bern au: einem offiziellen s evi tnis den Menschen an der freien Erfüllung seiner Pflichten fmeride M immer innen auf dem Ut s a T L SSE Den I MUIGY zur a P A Er s wie verschieden die Verkehrsstatistiken in den einzelnen Häfen gehand-

O j ; ; ; a“ ; ; equ) dés shweizeri Bundedrats ei J Ee L i Ä , * e abwärts fließende Glasur bat sich oft in großen Tropfen ¿n elurg zur Mittelitadtgruppe der Sammlung 14Del, gab die I habt. werden. Für die einzelnen na< Staaten geordneten größeren ; Die heutige „Wiener Zeitung veröffentliht eine Empft E e ischen Bundesrats eingetroffen. „Nach dem Die Bekämpfung des Verbrechens is bald Fausal, bald um Nande Ee E Als Schmu> finden si< figürlihe | Silberhochzeit des VDerzog8paares, die am 2. d. M. gefeleit werden Nordseehäfen hat bot Wor falspy den eingebenden Verkehr nah den

S d Verordnung, betreffend das K. K. De ster - Aa ia Besi ti ae M die Prange Regierung und symptomatisch, Die radikale Bekämpfung der Verbrecher erfolgt Darstellungen; das häufigste und au<h glü>liste Ziermotiv sind | konnte. Im er\ten Abschnitt der mit zahlreihen Abbildungen ge- statistischen Zablen von 1911 zusammengestellt, nah denen damals

reihis<è Kriégerkörps. Der Motivenberi i weist be- G b e lnung des Par amentôgebäudes folgte ein dur<h Aufde>ung der Ursachen, Ausmerzung von _soziälem und Jer naturalistis< gebildete Zweige, die si< in der Mitte | s<mü>ten Schrift wird der Leser kurz mit der Geschichte des London mit 13 163-000 Nettotons an erster Stelle vor Hamburg mit

sonders auf die gleiche Einrichtung im Deut chen Reiche | Degen esuh es Vundespräsidenten in der belgischen Gesandt- | geistigem <Slend, Verhinderung „der jugendlichen -Verwahrlosung, [@er Seite kreuzen und unter den Penkeln mit einer Bandschleife | anhaltishen Kürstenhauses, der Geschichte der Stadt Dessau, 12 961 000 Nettotons stand. Heute aber ist London, auf dessen

(Deutscher Kriegerbund) hin und hebt ihre sozialpolitischen schaft. Mittags fand ein vom Bundesrat veranstaltetes Mahl dauernde Znternierung „von Gemeingefährlihen und zum Zwecke der bunden sind. Seltener sind Gefäße in Flashenform. Ein in | mit ihiem Klima und dem Gefamlstadtbilde vertrgut gemacht. Verkehrsrü>kgang in den leßten zwei Jahren übrigens au< der Ver- statt, bei dem der Bundespräsidènt Hoffmann dem hohen | Permeidung von gllen durch bedingte Lau oder Beausfsich- îsars Schanzwerken vor Alesia gefundener {öner Silberbecher zeigt | Einen besonders breiten Raum nimmt dabei die Schilderung des | fasser hinweist, von seiner ersten Stelle verdrängt, und es marschieren

Hieran {li¿ßt si< ein Kapitel über die Hamburg mit 14185000 Nettotons und Rotterdam mit

Leistungen herbor. ; l | i y A Gast für seinen Besuch dankte, dié emeinsamen F tigung nah der Entlassung. Die symptomatische Bekämpfung geschieht le gleiche, ob Ï äßberzierung; die genannten Becher | reven Kunsilebens eln,

Gestern fänd ein gemeinsamer Ministerrat zwed>s neutralen e Oeder s dane und ¿uf a Moblorgrgien 2 3. B. durch den Kassenschrank. Das Strafrecht handelt nah dem ürften daber winben n Err bes 1, Jahrhunder!s | Stellung Dessaus als anhaltinis<e Stadtgemeinde im Staat, als | 73 047.000 Nettotons vor London mit 12513 000 Nettotons Ein-

I L124 ! Saße: „Führe uns niht in Versuchung“ und bürdet dem Geschädigten b, Chr. stammen. Einen Ans{bluß an die frühere Zeit bieten die | aufsirebende deutsde Mittelstadt; eingehend werden die Armenpflege, gangsverkehr an der Spiße. Nach einer Fritishen Würdigung Lon -

Beraktimng von Mäßnáahnien für dié innere Verwaltung | @x,2 T a T R: Bosnièns únñd dér Herzegöwitna ftatt. Wie „W. T. B.“ Köntigs, seiner Familie „Und des belgischen Volks trank. Der | einen Teil der Verantwortung auf, wenn er es an der nötigen Vor- sbäthelleni it rotem, der | die so.iale Woblfahrts- und esundheitspflege fowie die städtischen | & s als. Seeverkehrshafen, dessen größte Fahrzeuge bis 15000 meldet, wurde diese Gele arheit zu einer Vorbesprechung Eng dankte in Hherzlihen Worten für den liebenswürdigen | sicht fehlen ließ. Des weiteren dient das Strafge ep als Ab- Kertäiguat dea s E Deter ius Dauata, dle | Betriebe für Be- und Entwässerung, Kraft- ünd Lichtver sorgung, der SBruitotonien berancenben Bag CUIAE e Bu E allgemeiner Nätur über da: nädstiährigé gemeinsame Budget nw sang und ertlärte, gern die Gelegenheit ergriffen zu haben, shre>ungsmittel und als Sicherungsmittel der Gesells<aft. All- plastisch aufgeürbeiteten, feinen St1äußchen umwunden sind, oder | Schlachthof, das Vestattungöwesen, die Badeanstalien u. a. m. be- seiner Schiffe weit hinter Liverpool, Hamburg und Brezien zurüd- benußt, an der auc der Chef des Generalstabes und ein Ver- | 1m der s{weizer Regierung die Gefühle der Sympathie ausz | mlich hat sich auch die Strafe selbst der Individualität des Ver- diesen Shmu> auch eingerißt tragen. Ein weiteres Stü>k unserer | \{rieben. Weitere Mitteilungen betreffen das Schnlwe)en, Sport, stehe und in seinen Doeinrichtungen von anderen Seestädten über. treter des Marinekommandanten be ufs Aufklärung über einige zudrü>en, von denen das belgische Volk gegenüber der Schweiz | brehers und seinen Beweggründen angepa l, und deshalb bekommt Sammlung besteht in eiuem von Exzellenz von Bode gescenkten | Spiel- und Jugendfürsorge, den Gattenshmu> der Stadt Und threr f holt sei, dagegen an Umfang seines Seeverkehrsneßes der erste Hafén technische Fragen teilnahmen , erfüllt sei. Der König wies unter andèrent auf die vornehme der Psychiater oft einen aus Claggebenden Sinfluß. „Endlich ist nod \Mauhförmigen Kännchen (Askos). Das Gefäß, das ähnli<h wie | Umgebung, das Wirtschaftölebèn und das Vetrkehröwesen. Der Preis dér Erde sei und an Universalität seiner Beziehungen au< über : s EAas beider Staaten in, Mittelpunkte internationaler ala d Dee, Ar P IOR Id uis M Ju inie Li Wia: 0 ft, in etner laser idt sevedter Stellen 1 A: beivus cil Gvîte des laufenden (11.) Jahrgangs der bei E O b 0E lh Lee 1 besen Pnfen Us G R D t i ( í : ¿ Fels L i e s / ehr ein un ; n de! n 132 regelmäßi - Großbritannien und Frland. von Mecken die Solidatitt dée AMRM L ie m Pal Wo ist nun die Bekämpfung des Verbrechens innerstaatli< und dunkelbraun ‘Dié Sltur ‘e! A atb. ber elbbraun, Auch | E. A. Seemann in Letpzig erscheinenden M eister der Fax be legen | linien verkehren, von benen 97 hamburgische Linien sind. “Vos Den Im Unterhaus teilté gestern' der Prertierminister Er trank auf das Wohl M2 INESEN, wo international? Der einzelne Staat hat diese Aufgabe in seinem ne glasierte Tonstatuette Aphrodite oder Leda mit dem | wieder Zeugnis davon ab, daß der Verlag mit Erfolg weiter bemüht laufen 28 in europäischer und 29 in außereuropäischer Fahrt. Um den A s8quith laut Meldun Vês Ä T. B.“ mit daß die Ne | us s das Wohlergehen der: Schweiz und des Bundes- | Gebiet durzuführen. Die Miktél hierzu sind je na< der Staats- Shw st neu erworben; sie stammt wahrscheinli aus Klein- | ist, die Ab <t zu verwirklichen, die mit diesen jarbigen Nachbilduygen Warenhandel in seiner Bedeutung für die Seewirtshaft der p : / rats. achmittags stattete der König in ang des } verfassung verschieden. Im Norden Europas überwiegen die Ver- Von größer Seltenheit und hervorragender Bedeutung sind | moberner, europäischer Gemälde angestrebt wird, u< diese beiden Nordseehäfen zu beleuchten, stellt Dr. Oppel die Wertumsäße einer

ierung sih entschlossen habe, in der Angelegenheit des A us- Präsidenten und des Vizepräsi i i ie Ks ; i | i ¿fen 3 j : , | eit izepräsidenten des Bundesrats und | mögensberbrehen, im Süden die Körperverbrechen. Auch den Kon- iei Kel j liefgeshmüdie Körper | Hefte enthalten je ses te<nis< einwandfrei wiedergegebene Bilder, Anzahl Häfen. für das Jahr 1912 oder 1911 nebeneinander, wobei andes in dem 8 At us Drn and, n 00 Pa und Fuß | die na< ter Eigenart ihrer Künstler wie na< den in thnen dar: Hamburg am besten abshneidet. Jhm folgen London, Antwerpen,

/ rsenal von Woolwich eine aus fünf einiger offizieller Persönlichkeiten der Schweizerischen L fessi | | | | Ver- 4 ï l 1d einige: andes- | [e}tonen schreibt Professor Zürcher einen gewissen Einfluß zu. Ver 19 ¿weitelli ¿ Mitgliedern bestehende Untersuchungskömntission zu ernentén. áïsfstellung einen Besuch ab. : eer chieden sind ferner die Verbrechen in einem Aas n einem lind frei A e E A Wßb einige Teile | gestéllten Gegenständen den Beschauer nit nur mannigfa< fesseln, Bremen, Havre, Hull usw. Ziemlich eingehend wird im Ans{l Der Kommission sollen zwei Vertreter der Arbeitgeber, zwei Indu triestaat. j (6 Reliefs einen weißen Ueberzug aufweisen. Diese seinen unter | fondern ihm zuglei einen Einbli> in verschiedene Kunfst- | daran die Warenbewegung der einzelnen A behandelt. Aus dèr Vertreter der Trade-Unions und Sir George Askwith vom : Griechenland. chon Negceaflbring der nationalen Aufgaben machte inter- W Giasur \ h An die alten Holländer erinnert Claus Meyers | Zusammenstellung über die Personenbéfs (af B. E dung

j t aber kaffeebraun. In | rihtungen gewähren. ] | örderung de nationale Maßregeln nötig. Während z. ein s<weizerishes der M 0 Plato uy P RTE qn Typen aus der | Genrebild „Die Urkunde“ mit seinem stimmungsvoll dur cin hohes eht s{lièßli< als bekannte Tatsache hervor, n Brémen vor an

Handelsamt angehören. Den Arbeitern stehe es frei, während Jn Athener maßgebenden Kreisen nimmt man i : gegen die Bundesgeseß von 1852 das Ausli Ît v t Kanton Wi nohaugu {he T illata | Fenster hercinflutenden Licht und dem traulichen Vehagen, das auf | burg an erster Stelle teht. Hinter Hambu ; | eferungswesen von Kanton zu Kanlo der jür steischen Zeit, der andere an die italienishe Te1rasig N die sich, die Urlunde lesend, beim Glase Wein um werbe, Havre, Raten S I

der Untersuchung die Arbeit wieder aufzunehmen, Erklärung, die der türkische Minister des Jnnern Talaat Bey | regelte, sollte das Bundesgeseß von 1892 den Rahmen geben füt Üngeren augusteishen Zeit, von denen die Ausgrabungen in | Männern ruht, i