1914 / 159 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nieder\{önhausen nnd Napverswyl a. Zürich see, auf Grund §8 1333, 1568 Bürgerlichen Gesetzbuchs, auf Nichtiykeit bezw. Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten erneut zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die „Zivilkammer des Köntglichen Land- regi UI in Berlin zu Charlottenburg, egeler Wea 17—20, Zimmir 47, 1, auf den 30, Oftover 1914 Voe- mittags 10 Uhr, mit der A. fforde- rung, einen bei dem g?dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Daebung wird dtefor Autz11g der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 1. Zuli 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111.

[35572] Oeffentliche Zustelsuug.

Die verehelihte Minna Bäytold, geb. Heinicke in Berlin. Fuiedenau, Wilbelms- böherstraße 3, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Jacoby in Def}sau, klagt geaen ihren Ehemann, den Arbeiter Otto Vähtold, früher in Ametdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund dés § 1567 ? Zahl 2 Bürgerlichen (Besetßzbudhs, wegen bösliher Verlassung, mit dem An- trage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtésireits vor die vierte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerich!s in Dessau auf den 2. November 1914, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wtrd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 4. Iuli 1914 (L.8.) Heinri, Bureauassislent,

Serichts\hreiber des Herzoglichen Landgerichts, i. Vertr,

[35573] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Hans Zippelius, Gertrud geborene Cohn, zurzeit Nervenhbeilanstalt Langenhorn in Hamburg, geseßlich vertreten durch ihren Pfleger, den Nechtêanwalt Justizrat Zaueke in Berlin, Prozcßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schwabe in Frankfurt am Main, Élzgt gegen thren Ebemann, den Kaufmann Hans Zippelius, früher in Frankfurt am Main, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1360, 1361 B. G..B. wegen Unterhalts, mit dem Antrag auf Zahlung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt om Main auf den L. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, fich E einen bet diesem Gerichte zugelassenen bevollmächtigten vertreten zu lassen. Akten- zeichen 4. O. 93/14. Die Sache ist zur Feriensache erklärt.

Fraukfurt a. M., den 4. Juli 1914. G

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[35575] Oeffentliche Zustellung.

Der Zimmerer Heinri Friedri Karl Voigt, Hamburg, Landwehrdamm 19 L vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Curt Korn, klagt gegen seine Ehefrau, Therese Marie Karoline Voigt, geb. Bartels, unbekannten Aufenthalts, aus S8 1565, 1568, mit dem Antrage, die Cbe der Parteien zu scheiden, die Beklagte für den allein s{uldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Nechtssireits aufzuerlegen. Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des MRechtsstreits vor das Landgericht in Hamburg , Zivilkammer 13 (Ziviljustizgebäude, Stevekingylay), auf den 6. Ofkftover 1914, Vormittags 93Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum 2wede der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Samburg, den 6. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[35578] Oeffentliche Zustellung.

In der Prozeßsache der perehelihten Frieda Sieler, geb. Nosenkranz, in Grana, Prozeßbevollmädtigter : Rechtsanwalt Bindewald in Naumburg a. S,, gegen ihren Ghemann, Bergarbeiter Alfred Sieler, früher in Grana, Les unbekannten Aufent- halts, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Naumburg a. S. auf den 26. Sep- tember 19144, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, si dur einen bet diefem Gerichte zugelaffenen Nechtsanwalt E Prozeßbevollmächtigten vertreten zu afsen.

Naumburg a. S., den 27. Iunt 1914.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts,

[35979] Oeffentliche Zustellung.

Die Fabrikarbeiterin Frau Elisabeth Cuno (Cuncw), geb. Mings, in Lands- berg a. W, Prozeßbevollmäthtigter : Justiz- rat Dr. Jensen in Prenzlau, klagt gegen ihren Ebemann, den Tischler Nichard Cuno (Cunow), zuleßt in Cappe, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß thr Ehemann sie am 1. Oftober 1906 heimlich und böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die Che der Parteiea zu trennen und den Beklagten für allein [u zu erklären. Die Klägerin latet den Beklagten zur Verhandlung des NRechts-

mündlichen“ ivilkammer des

streits vor die zweite Königlichen Landgerichts in Prenzlau, Zimmer 31, auf den 9. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten

echt8anwalt als Prozeß- L

Gerichte qugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen ins wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. R. 49. 14. Menge, den 4. Juli 1914. heele, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35582] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Marie Schwarzlos, eb. Rohr, in Tolkmitt, Kreis Elbing, Umtsstraße 20, MNechtsanwalt Dr. Germer in Stendal, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gottlieb Ernst Schwarzlos, früher in

unter der Behauptung, daß der Beklagte sie

und er sich seitdem niht um die Klägerin gekümmert, ihr au keinen Unterhalt ge- währt habe und der Aufenthalt des- Be- klagten ihr unbekannt sei, mit dem An- trage, die Che der Parteien wegen bös- licher Verlassung klagten für den allein \chuldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Ver- fahrens aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stendal auf den 28. Oktober 1914, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll[- mächtigten vertreten zu lassen. Stendal, den 4, Juli 1914. Dolinski, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35583] Oeffentliche Zustellung.

, Die Frau Anna Burwigtz, geb. Bremer, in Stettin, Grenzstrafe 24, Prozeßbevoll. mächtigter: RNehtsanwalt Steinmey, klagt gegen ihren Ehemann, den Netfichläger Ferdinand BVurwitz, unbekannten Auf- enthalts, früber in Stettin, auf Grund des A E B. G.-B., mit dem Antrag auf Shescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrehtstraße 3a, Zimmer 7, auf den 25, November 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte ¿zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stettin, den 3. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Land- gerihts: Berwaldt, Landgerichts\ekretär.

[35560] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Maria Hartmann in Rössel, vertreten durch ihre Vormünderin Frau Professor Elfriede Groß, daselbst, , rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gollner in Düsseldorf, flagt gegen den Tischler Franz Stalinski, früher in Düs- seldorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf ewährung von Unterhalt, mit dem Antra auf kostenfällige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten dahin, der Klägerin vom Tage ihrer Geburt, dem 4, Mai 1913, bis zur Vollendung ihres 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von bierteljährlih M 36,00 zu zahlen, und war die rückständigen Beträge sofort, die tünftig fällig werdenden am 4. Februar, 4. Mai, 4. August und 4. November jedes Jahres. Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf, im Justizgebäude am Königsplaß (Zugang durhs Gittertor), Zimmer 63, auf den 9. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Düsseldorf, den 3. Juli 1914.

Oln Aktuar, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[35581] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Ernst Dröhne in Linden, vertreten dur den geridtlih be- stellten Pfleger, . Lagerhalter Hermann Wollenweber in Linden, Köthnerholzweg 1, Prozeßbevollmähtigter : Nechtsanwalt Zusttzrat Dr. Steinfeld in Hannover, klagt gegen ten Schlosser Willy Dröhne, früher in Linden, Davenstedterstraße 73, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte für den Kläger, seinen ebelihen Sohn, seit dem 33. Juni 1909 in keiner Weise gesorgt habe, mit dem: Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer im voraus zu entrihtenden Unterhaltsrente von monatlich 20 4 seit dem 1. Zuli 1909. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 2. Zivilkammer des Könialichen Landgerichts in Hannover auf den 24. Of- tober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Haunover, den 4. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35558]

Der am 30. Januar 1914 hier ge- borene Kurt Kuhmann, v-rtreten durch den Vormund Stadtrehtsrat Neukum hier, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Ettlinger hier, flagt gegen den Schlosser Friedrich Frauk, zuleßt hier, jchßt un- bekannt wo, auf vorläufig vollftvedbaes kostenfällige Verurteilung, an den Kläger zu Handen des Vormunds einen in Viertel- jahrsraten vorauszahlbaren Unterhalt von monatli 25 #4 zu zahlen, beginnend mit dem Geburtstag und endigend mit der Vollendung des 16. Lebensjahrs des Klägers. Zur mündlichen Verhandlung

des Rechtsstreits wird der Beklagte vor

Prozeßbevollmächtigter: | h

Lüffingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, | f bald na dem 16. Dezember 1886 verlassen | P

u scheiden, den Ange- | 3

das Großherzoglih2 Amtsgericht zu Karls- ruhe, Abt. A 11, Akádemie|\traße Nr. 2, ersten Stock, Zimmer Nr. 8, auf Douners- tag, deu 20. August 21914, Vor- mittags § Uhr, geladen. Karlsruhe, den 2. Juli 1914. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts. A 11.

[35565] Oeffentliche Zustellung.

Die Waschfrau Emma Geremek, ge- orene Böhm, in Schönlanke, Garten- straße, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Pinnow in Schönlanke, klagt gegen den Arbeiter Stephan Geremefk, rüher in Schönlanke, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Parteien verheiratet waren, ihre Che dur rechtskräftiges Urteil des Königl. Land- gerihts Schneidemühl vom 6. Juli 1912 geschieden und der Beklagte für den allein schuldigen Teil erklärt, und daß Beklagter verpflichtet sei, der Klägerin und seinen unversorgten, im Haushalte der Klägerin

und Hedwig Unterhalt, der mit 30 M monatlich beansprucht werde, zu gewähren, daß Klägerin nur einen Teilbetrag von 300 A geltend mache und auf ihre Rest- ansprüche verzichte, mit dem Antrage: 1) de#t Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, an die Klägerin 300 M zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des vlehts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Schön- lanke auf den 22. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Schönlanke, den 4. Juli 1914. Der Gerichts\creiber des Königlichen Amtsgerichts.

[35556] Oeffentliche Zustellung.

Der Nobert Maurer, Sohn von Sa- lome Bertha, minderjährig, berufslos in Mülhausen, vertreten durch den General- vormund Gugen Lothammer daselb t, Pro- zeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Knod in St. Ludwig, klagt gegen den Viktor Sauter, volljährig, Hausbursche, früher in Kembs, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Unterhalt unter der Behauptung, daß Beklagter mit der Mutter des Klägers in der geseßlichen Empfängniszeit Geschlehtsverkehr hatte, mit dem Antrage auf fkostenfällige Ver- urteilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil auf Zahlung von Alimenten von der Geburt ab bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres, als Unterhalt eine im voraus fällige Geld- rente von vorläufig vierteljährlih 60 A, zahlbar jeweils am 5. 12., 5. 3,, 5. 6. und 9. 9, jeden Jahres, und zwar die rückstän- digen Beträge sofort zu zahlen unter Aus- spruch, daß Ansprüche auf Ersaß etwa ent- stehender Krankheits- oder Kurkosten sowie der Kosten der Vorbildung zu einem Be- rufe ausdrüdcklich vorbehalten: bleiben. Zur

9 | mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits

wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgericht in Sierenz auf Freitag, den 30. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 4, geladen.

Sierenz, den 6. Juli 1914. Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[35553] Oeffentliche Zustelluna. Die Firma Meiningshaus & Schulze, G. m. b. H., vertreten durch ihren Ge- chäâftsführer in Cöln a. Rh. Prozeß- bevollmächtigter: NRechteanwalt L Di Fischer in Aachen klagt gegen den C. Claes, Inhaber der Hohen-ZollernDrogerte H. Dißmann Nachf., früher in Aachen, Krakaustraße, jeßt abgemeldet auf Reisen; unter der Behauptung, daß Beklagter ibr für käuflih geliefert erhaltene Waren 98,70 4 schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung dieser Summe nebst 50%/ Zinsen von 9,92 H seit 3. August 1913 und von 93,18 # seit 15. Februar 1914. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche

tober 1914, Vormittags 9 Uhr, Kongreßstraße 11, Zimmer 18, geladen. Aachen, den 3. Juli 1914.

(L, S.) S lulen, Gerihts\{reiber

des Königlihen Amtsgerichts.

[30617] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Arnold Müller in Berlin, Letpzigerstr. 95, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Ernst Wolffram in Berlin, Karlsbad 24, klagt gegen Frau oder Fräulein Clara Müller, jetzt unbe- kannten Aufenthalts, früher in Cassel, Frankfurterstraße 113, Beklagte, unter der Behauptung, daß die Beklagte auf die ibr von der Klägerin am 11. und 18. Juni 1913 fäuflih gelieferten Waren im Be- trage von 84,50 4 nichts gezahlt hake, daß ferner 43 „Z Portoauslagen für Post- aufïtrag und Mahnbriefe entstanden feien, auch das Amtsgeriht Berlin-Mitte als Erfüllung?ort vereinbart ist, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 84,93 6 nebst 4 v. H. Zinsen von 84,50 46 seit dem 1. Jult 1913 an Klägerin. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird Beklagte vor das Königliche Amts- geriht Berlin-Mitte, Abt. 47, in Berlin C. 2, Neue Friedrihstraße 15, 11. Sto, Zimmer 214—216, auf den 21. Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, ge- laden.

Berlin, den 17. Juni 1914.

Baehr, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 47.

[35563] Oeffeutliche Zustellung. Der Kaufmann Franz Kriener tn Berlin, Barnimstraße 23, klagt gegen den John

Roseuthal und Felix Rosenthal, beide

befindlihen Kindern Margarete, Gertrud L

Amtsgeriht in Aachen auf den 29. Ok- |

früher in Berin, dann in S{öneberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, und Ge- nossen 8. D. 47./13. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten nohmals vor das Königliche Amtsgeriht in Brandenburg a. H. auf den 21. Oktober 1914, Vormittags 70 Uhr, geladen. Der auf den 10 Fult

Bravndeuburg a. H , den 6. Juli 1914 Willich, Gerichtsschreiber des Königl. Awts3gerichts.

[35562] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav Hammer in Breslau, Blücherplaß 20, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. B asse in Breslau, klagt gegen den Reisenden Sieg: fried Mendelsohn, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß Beklagter für ta der Jalren 1912 und 1913 auf vorherige Be- stellung geliefert erhaltene Garderobe und ausgeführte Reparaturen noch einen Rest- vetrag von 474 20 9 und aus einem am 17. Dezember 1913 erhaltenen baren Darlehn, welches zur Rückzahlung fällig soi, den Betrag von 25 M verschulde, Bres- lau auch als Erfüllungsort vereinbart worden sei, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 499 Æ 20 5 vierhundert- neunundneunzig Mark 20 Pfennige nebst 4 % Zinsen sei dem 17. Dezember 1913 zu zahlen, und das Urteil ohne eventl. gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur münd- lichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Breslau auf den 14. Sep- tember 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 164, im 1. Stock, Schweid- nißer-Stadtgraben Nr. 4, geladen. Die Sache ist zur Feriensache erklärt.

Breslan, den 3. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtsgerichts. 15 C 1115/14.

[35561] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatsekretär Paul Hertrampf in Berlin NO. 43, Georgenkirstraße 29, klagt gegen die Chefrau Helene Castelli, früher in Wilmersdorf, L erlinerstraße 15, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte die Schuld ihres Chemannes aus 2 Wechseln im Be- trage von 1500 M anerkannt und sich ver- bürgt habe, die Wechsel zu bezahlen, mit dem Antrage, die Beklagte dur vorläufig vollstreckbares Urteil kostenpflichtig zur Zahlung eines Teilbetrages von 600 M (Sechshundert Mark) zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird die Ne vor das Königliche Amtsgericht in C yarlottenburg, am Amts- gerihtsplaß8, Zimmer 36, 11, auf den E, September 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. 9. C. 1277/14.

Charlottenburg, den 3. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34804] Oeffeutliche Zustellung. 10C 725114/4. Der Rechtsanwalt Dr. Richard Nosen- thal in Duisburg, als Konkursverwalter über das Vermögen des Kaufmanns Frth Braun, früher in Duieéburg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, klagt gegen den Kaufmann Frit Branu, früher in Duis.

der Behauptung, daß der Beklagte {i ohne Grund weigert, die zur Konkursmasse Braun gehörende Lebent versiherung8police Nr. 183 154 der Teutonta Veisicherungs- aktiengesellshaft in Leipzig herauszugeben, und daß die Teutonia Versicherungsaktien- gesellshaft in Leipzig den Rückaufs, wert der Police nur dann auszahlen will, wenn ein rechtskräftiges Urteil gegen den Gemeinschuldner Braun vorliegt, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, darin zu willigen, daß die Teutonia Versicherungsaktiengesellshaft in Leipzig den Nückkaufswert der Lebensver- derung8police Nr. 183 154 im Betrage von 293,93 u an den Kläger auszahlt, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das König- lie Amisgeriht in Duisburg auf den 11U. September 19X4, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 87, geladen. Durch Beschluß des Königlichen Amtsgerichts Duisburg vom 26. Junt 1914 ist der Rechtsstreit zur Fertensache erklärt. Die Fe ngofrise ist auf 2 Wochen fest- geleßt. Duisburg, den 26. Juni 1914.

Hunedcke, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichis.

[35574] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Veit Wohlfarth in Frank- furt am Main, Zeil 41, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Albert Salomon in Frankfurt am Main, klagt gegen die Eheleute Georg Strack und Eva Maria geborene Günther, es im Essen-West, Tholstraße, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten mit ihr in laufender Geschäftsverbindung Len und die in einer der Klage bei- gefügten Rechnung näher Se DNe t Waren in der Zeit vom 22. November 1912 bis 21. März 1914 käuflich geliefert erhalten hätten, mit dem Antrag, König- liches Landgericht wolle die Beklagten als Gesamtschuldner kostenfällig verurteilen, an Klägerin den Betrag von 566852 M nebst 5 % Binsen sei 1. Mai 1914 zu zahlen, auch das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck- bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des

Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer

1914 anberaumte Termin ift aufgeboben. | 1

burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter | f

des Königlicher Landgerichts in Frank am Maine auf den 13. Oktober TOT g Vormittags 9 Uhr, mit der Aufford-. rung, gd durch elnen bei diesem Gerihtg zugelassenen Mechtsanwalt als Prozeß bevollmächtigten vertretén zu lassen. Akten. zeichen 3. 0. 309/14. :

Neun am Main, den 2. Jus; 14.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35559] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Lina Strubberg, geb. Harfa mann, zu Frankfurt a. M., Körnerstraßs Nr, 7, Prozeßbevollmächtigte, Rechts. anwälte Justizrat Cahn, Dr. Steinber und Sundermeiyer zu Frankfurt a. M, klagt gegen die Else Knüppel, früher zu Frankfurt a. M., Nheinstraße Nr. 29, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bo, hauptung, daß sie derselben im Oktober 1913 ein braunes Samtkleid mit Jacett zum vereinbarten Preise von 135 M kauf: lich geliefert habe, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 135 4 nebst 4 % Zinsen seit dem 1. Januar 1914, ur mündlichen Verhandlung des Nechts- streites wird die Beklagte vor das König: liche Amtsgerichk zu Frankfurt a. M. auf den 28. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, im Hauptgebäude, Heiligkreuz- lvaje Nr. 34, Zimmer Nr 46, geladen,

Frankfurt a. M., den 6. Juli 1914,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtgerichts. Abteilung 12.

[35554]

Der Hoffattlermeister Karl Reif in Freiburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechts, walt Brenk, klagt gegen den Ingenieur von Kestenach. früher in Freiburg, jeßt an unbekannten Orten abwesend, unter der Behauptung, daß Beklagter vom Kläger einen Einrichtungskoffer samt Zu- behör am 13. Dezember 1913 zum Preis bon 177 M 40 geliefert erhielt, mit dem Antrage, auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 177 M 40 § und 4% Zins vom 13. Dezember 1913 an Kläger unter Kostenfolge. Zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Großherzoglihe Amtsgeribt in Fref- burg auf Donnerêtag, den 20. Auaust 1914, Vorm. 9 Uhr, geladen. Ein- lafsungasfrist 10 Tage, die Sache ist als Fertensoche erklärt.

Freiburg, den 3 Juli 1914. Gerichts\chretberei Gr. Amtsgerichts. 3.

[35555] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Samuel Hauser, Inhaber Hermann Hauser, Manufakturwaren in Nuft i. B,, Prozeßbevollmächtigte: Ge- \bäftsagenten Janser und Schmidlin in Hüningen, klagt gegen den Franz Anton Vauer, f:über in Burgfelden, zurzeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, unter der Behauptung, daß der Bee Élogte thr aus Warenlieferungen aus den Jahren 1911, 1912 und 1913 die Summe von 99,12 4 [chulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die Summe von 99,12 #4 nebst 4% Zinsen vom Taqe der Zustellung der Kiage an zu zahlen, demselben die Kosten des Rechts- streits einschließlich derjenigen des voraus- gegangenen Arrestverfahrens zur Last zu legen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- lagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Kaiserliche Amts- geriht in Hünkngen auf den 21. Oktober 194, Vormittags 84 Uhr. Zum Zwette der öffentklihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hüningen, den 5. Jult 1914. Kruneich, Imtsg.-Sekretär, Gerichts- shreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[35215] Oeffentliche Zustellung.

Kaufmann Ios. Welslau in Berlin NW. 87, Ztle Wardenbergstr. 29. Prozeß- bevollm.: Justizrat Hembd in Landsberg a. W., klagt gegen 1) die Freifrau Ada von Plotho, geb. Nabeneck, 2) deren Ehemann Siegfried Freiherrn von Vlotho, früher auf Rittergut Klein Laßzkow bet Berlinchen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Anerkennung und Duldung mit dem Antrage, 1) die Beklagte zu 1 zu ver- u:teilen, anzuerkennen, daß die vom Be- flagten zu 2 zu Berlin am 31. Oktober 1913 vollzogene Abtretungserklärung be- züglih der im Grundbu des Königlichen Amtsgerichts zu Lenzen an der Elbe von Steesow Band 4 Blatt Nr. 83 tin Ab- teilung 3 unter Nr. 1 für die Landwirt- schaftlihe Vereinsbank für Lenzen und Umgegend, eingetragenen Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpfliht in Lenzen, eingetragenen Hypothek von 5400 46 nebst 40/0 Zinsen seit dem 31. Oktober 1913 an den Herrn Dr. Richard Dumrath in Berlin, Belle-Alliancestr. 59, wirksam ist, 2) die Beklagte zu 1 zu verurteilen, darin zu willigen, daß die genannte Hypothek auf den Kläger umgeschrieben wird, 3) den Beklagten zu 2 zu verurteilen, die Zwangs- vollstreckung in das Vermögen der Be- klagten zu 1 zu dulden, 4) den Beklagten als Gesamtshuldnern die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen, 5) das Urteil, soweit erforderli gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstrebar zu erklären. Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königl. Land- gerihts in Landsberg a. W. auf den 21, Oktober 1914, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt Luf Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Landsberg a. W., den 30. Juni 1914,

Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts,

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

M 159,

uchungs\achen. P ote, Ÿ Ne äufe,

Verpachtungen, Verdingungen 2c. Nerlosung 2c. von Wertpapi

eren. sommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesell|chaften:

Verhandlung des Rechtsstreits wird der Aufgebote, Verlust- U. Beklagte vor das Königliche Amtsgericht, Abteilung 23, in [Det 24. September 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Stettin, den 4. Juli 1914.

indsachen, Zustellungen

u. dergl.

4] Oeffentliche Zustellung.

\er Besiber Paul Walendy in Dwo- bn, Prozeßbevollmächtigter: halt Boehnke in Marggrabowa, klagt 1 die Besißerin Anna Koslowskfi, fannten Aufenthalts, früher in Dwo-

din halbjährlichen Raten zu berichtigen für die Zeit vom 15. Mai 1913 bis

ilde, mit dem Antrage: die Beklagte

d yerurteilt, an Kläger 22,90 H | erklären. : jundzwanzig Mark 50 Pfennig zur | Frieda Buck werden hiermit zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits auf ( Samsêtag, den 12. September 1914, g zahlen und die Prozeßkosten' zu | Vormittags 9 Uhr, vor das Kgl. Amts- : gericht Traunstein, Sißzungss\aal Nr. 18/0, (far. Zur mündlichen Verhandlung | geladen.

Die Traunstein, den 7. Jult 1914.

¿ Königliche Amtsgeriht in Maraggra- | Der Gerichtsschreiber des Kal. Amtsgerichts. [35576] Oeffentliche Zustellung. 8 Der Gastwirt und Brinksißer Heinrich Schmidt in Leeste, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Hagemann und Firnhaber

meidung der Zwangsvollstreckung in ; Grundstü Dworabken Nr. 76 und

hen, Das Urteil it vorläufig voll- } Rechtsstreits wird die Beklagte vor

n auf den L7. September 1914, prmittags D Uhr, geladen. Marggrabowa, den 11. Juni 1914. GadowsTki, als Gerichtsschreiber des Könialichen Amtsgerichts. ih j34] Oeffentliche Zustellung.

tóheide, Kreis Neisse, Prozeßbevoll- yen gegen die Geschwister Josef, August, | in oline und Barbara Werner, unbe-

trage, die E Has von Cckwertsheide

his zu willigen und das Urteil für vor- fig vollstreckbar zu erklären. jjten werden erha hq des Rechtsstreits vor das Königliche htôgeriht in Neisse auf den 28. No- ber 1914, Vormittags 18A Uhr, fden. Zum Zwecke der öffentlichen stellung wird diesr Auszug der Klage innt gemacht." La. C. 887/14. Neisse, den 2. Juli 1914. Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgeri{ts3.

67] Oeffentliche Zustellung.

instdruckerei, G. m. b. H., in Ostrowo,

lner in Breslau I, klagt gegen 1) den Ufmann Adolf Schroeter, 2) dessen efrau, früher in Ostrowo, jeßt unbe- nten Aufenthalts, unter der Behaup- 19, daß die Beklagten im Februar 1914

¡ihr verschiedene Inserate und Theater- gramme bestellt haben und hierfür den ae ves Sf zum Mitbieten,

trag von 103 M verschulden, mit dem

dner zu verurteilen, an die Klägerin M nebst 4 % Zinsen seit Klagezu- lung zu zahlen und die Kosten des lihôstreits zu tragen, 2) den Beklagten lzu verurteilen, die Zwangsvollstreckung das eingebrahte Gut der Ehefrau zu len, 3) das Urteil für vorläufig voll-

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

NRechts- | [35557] Oeffentliche Zustelung. Der Kaufmann Wilhelm Kleinmann in München, : °- | Dr. Max Ellinger dort, klagt im Wechsel- bten, unter der Behauptung, daß die | prozesse gegen die Kaufmannseheleute Wil- {agte dem Kläger auf Grund der in | helm und Frieda Bu, früher in Traun- Grundbüchern von Dworaßken 76 und | stein, nun unbekannten Aufenthalts, und in Abt. 11 unter Nr. 7/6 bezw. 8/7 | beantragt, die Beklagten famtverbindlih jtragenen Hypothek von 300 M bezw. | zur Zahlung von 570 4 71 4 Wechsel- 1, die mit 5 % 1ährlih zu verzinsen | summe nebst 6% Zinsen aus 285 46 Zl A vom 2. April 1914 bis 1. Mai 1914 und l : seither aus 570 4 71 S sowie 12 4 in 1914 die Zinsen mit 22,50 Æ ver- | 93 F Wechselunkosten zu verurteilen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu

Eduard Johann Hinnersen in Ner Landwirt Frang Quecke und dessen | jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund efrau, Maria geb. Klar, beide in El- | der Behauptung der Klageschrift, mit dem ] Antrage, Königliches Landgericht wolle die jdtigter: Nechtsanwalt Braun in Neisse, | einstweilige Verfüc ung des Amtsgerichts

Ca é G 9/14 für rechtmäßig erklären. Der nten Aufenthalts, Kinder des verstorbe- | Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen | Landwirts Josef Werner und seiner | Verhandlung des Nechts\treits vor die frau, Katharina geb. Höhlich, aus E- | dritte Zivilkammer des Königlichen Land- ttöheide, unter der Behauptung, daß die | gerichts in Verden auf den 19. Sep- ubiger längst verstorben seien mit dem | tember 1914, Vormittags 914 Uhr, Beklagten kostenpflichtig ¿l | mit der Aufforderung, einen bei dem ge- rteilen, in die Löschung des für ge auf | dachten Gerichte altenen Anwalt zu Band 1 | bestellen. Zum Zweke der e Zu- hit 20 für den ledigen Stand in Ab- | stellung wird dieser Auszug der Kla lung 11 Nr. 11 eingetragenen Herbergs- | kannt gemacht. : i Verden, den 6. Juli 1914. L: ie Be- | Der Gerichtsschreiber Königl. Landgerichts.

ur mündlichen Verhand- V T AE E E Rec T 3) Verkäufe, Verpachtungen,

[32176] Domüänenverpachtung.

Die im Kreise Hersfeld, ca. 3 km von der Kreisstadt und Eisenbahnstation Hers- feld entfernt, belegene Domäne Wilhelms- hof foll u STeAEiag, pa Ür Juli R O A Z nd | 1914, Vormittags L x, 1 h 2H tos S R A vom 1. Jult 1: is zum 1. Ju [jeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. tietsibietend. verva@tet werden

Größe: 182,74,47 ha. Grundsteuerreinertrag: 2873 4.

: ; amt, [der Domäne wird von dem Domänen- rage, 1) die Beklagten als Gesamt päter Herrn Rabe v. Pappenheim ge- attet.

Zweite Beilage

Berlin, Donnerstag, den 9. Juli

Stettin - auf den

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsaericht.

vertreten durch Rechtsanwalt

Die Beklagten Wilhelm und

Gastwirt

Élagt gegen den Leeste,

Verden,

Syke vom 27. Mai 1914 in der Akte

ge be-

Verdingungen 2c.

Erforderlihes Vermögen : 75 000 4. Bisberiger Pachtzins: 6558,52 46. Nähere Auskunft, auch über die Vor-

Die Besichtigung

Caffel, den 26. Juni 1914. Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten 1. Behrendt.

bar zu erflären. Zur mündlichen Ver- | =

dlung des Nechts\treits werden die Be- gten vor das Königliche Amtsgericht in lrowo auf den 28. Oktober 19154, \rmittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 24,

hden. [35690]

Ostrowo, den 3. Juli 1914, Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

66] Oeffentliche Zustellung Vie offene Handelsgesellschaft A. Benver | Verlin, Lehrterstraße 14/15, Prozeß- ollmächtigter: Rechtsanwalt Schön in

titin, agt aegen den Brunnenbau- | 600 4.

‘ster Nichard Ruthenberg, früher in

Wöningen bei Colbißow, unter der Be- | 300 4.

tuna, daß der Beklagte ihr für ge-

terte Waren den Betrag von 2418,70 4 | habern der Obligationen mit der Auffor- lilde mit dem Antrage p. Zahlung von | derung gekündigt, dieselben g-gen Nück- 118,70 M nebst 5 % Zinsen Jeit 20. Juni | gabe der Obligationen nebst Talon und wangsvollstreckung | zugehörigen Coupons am L. Jauuar fen der im Grundbuche von Schöningen | 1915 bei unserer Kreiskommunal- nd 11 Blatt Nr. 33 in Abteilung IlI | kasse oder der Bank der Ostpreußischen ler Nr. 4 und im Grundbuche von | Landschaft zu Königsberg resp. der Möningen Band 11 Blatt Nr. 37 in Ab- | Preuß. Zentralbodeukreditanstalt zu lung 111 unter Nr. 3 eingetragenen Ge- | Berlin in Empfang zu nehmen, da mit nhypothek von 3000 Æ in Höbe des den E Dezember 1914 die Verzinsung aufhört.

14, Duldung der

spruchs von 2418,75 M nebst 5 % fen seit 20. Juni 1914 in die bezeich-

in Grundstüke und vorläufige Voll- | Dex ata 7 Landkreises

tdbarkeitserflärung des Ürteils geaen erheitsleistung. Zur mündlichen

4) Verlosung 2c. von

Privilegiums vom 29. Juli 1872 ausge- aebenen Kreisobligationen V. Emission sind folgende Nummern ausgelost worden :

Wertpapieren.

Bekanntmachung. Von den auf Grund des Allerhöchsten

Lit. A Nr. 6 über 3000 M. Lit. W Nr. 20 über 1500 M. , Lit. © Nr. 89 99 101 und 118 über 142 185 und 200 über

Diese Kapitalbeträge werden den FIn-

Lit. D Nr.

Tilfit, den 2. Juli 1914.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4,

[35692] Bekanntmachuug. Kündigung der 32 9/% Halleschen Stadtanleihe von 1885 betr.

Wir machen die Beteiligten wiederholt darauf aufmerksam, daß unterm 23. März d. J. die sämtlichen noch im Umlauf be- findlihen Stüdckte obiger Anleihe zur Nük- zahlung vom L. Oktober er. ab ge- fündigt worden find. Dieselbe erfolgt bei unserer Stadthauptkafse gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen. Halle a. S., den 4. Iult 1914.

Der Magistrat.

[25327]

Auslosung und Rückkauf von Schuld- verschreibungen der Stadt Mainz. A. 33 °/0 Anlehen Lit. M vom Jahre 1891.

Bei der am 2. d... Mts. vorgenommenen Auslosung von Schuldverschrei- bungen des Anlehens Lit. M wurden olgende Stücke zur Rückzahlung zum tennwerté am 1. Dezember 1914 berufen: a. Nr. 21 und 25 über je 200 4; b. Nr. 331 345 383 393 857 948 994 1032 1117 1194 und 1395 über je

500 M; 6 Nt 1436 1533 1575: 1739-1902 2013 2137 2231 2272 2422 2516 2522 und 257F üher je 1000 4; d. Nr. 2662 2716 2799 3127 3353 3366 3401 3415 3433 3564 3750 3801 3867 3892 4017 4042 4094 und 4197 über je 2000 46. Die Kapitalbeträge der ausgelosten Schuldverschreibungen können vom L. De- zember 1914 ab gegen Nückgabe der Schuldverschreibungen nebst Erneuerungs- scheinen und nicht fälligen Zinsscheinen bei der Stadtkasse zu Mainz, bei dem Bankhaus Delbrück, Schikler & Cie. in Verlin, bei den Niederlassungen der Dresdner Bank in Berlin und Frankfurt a. M., bei der Hanunover- schen Vank in Hannover, bei dem Bankhaus Ephraim Meyer & Sohn in Hannover und bei der Oldenburgi- \chen Spar- und Leihbauk in Olden- burg in Emvfang genommen werden. Fehlende Zinsscheine werden an dem auszuzahlenden T eage aekürzt. Die Verzinsung der ausgelosten verschreibungen hört mit Ende November 1914 auf.

B. 4/0 Anlehen Lit. S

vom Jahre 1911.

Die planmäßige Tilgung der Au- leihe S für das Jahr 1914 im Be- trage von 64 500 4 wurde durch Rückkauf von Schuldverschreibungen dieses Anlehens zum jeweiligen Börsenkurs, und zwar von 19 Stück im Nennwert von je 500 6, 31 Stück im Nennwert von je 1000 4 und 12 Stück im Nennwert von je 2000 # vorgenommen. Eine Aus- losung von Schuldverschreibungen des An- [lehens Lit. S war daher für das Jahr 1914 nicht voriunehmen. C. Rückstände aus früheren Ver- losungen: Bon Ut. M aus 1913: Nr. 194 über 200 #4, Nr. 1430 über 1000 4. Bon Lit. S aus 1913: Nr. 578 und 1014 über je 500 #, Nr. 4651 über 1000 #. Mainz, den 3. Juni 1914.

Der Oberbürgermeister.

Haffner, Beigeordneter.

[35691] Auslosung

von Geraer Stadtanleihe. Bei der am 24. Juni 1914 fs\tatt- gefundenen Auslosung Geraer Stadt- \chuldscheine sind nahstehende Nummern gezogen worden:

33% Anleihe von 1887:

A zu 5000 M Nr. 17 29.

B zu 2000 4 Nr. 51 130 170 209 241 254.

C zu 1000 6 Nr. 23 106 108 156 183 221 240 249 339 347 -368 55 569 608 672 730 744 758.

D ¡u 500 4 Nr. 29 64 70 76 123 231 235 241 346 418 493 500 506 588 625 662 685 715 791 817 851 852 987 1021 1030 1042 1071 1109 1141 1159 1170 1175/1176 1298 1394 1429 1459 1493 1496 1548 1566.

E ¡u 200 A Nr. 82 92 174 178 191 295 301 302 339 356 406 417 466 526 540 599 623 629 669 718 775 786 893 938 1022 1024 1030 1066 1070 1109 1121 1148 1200 1215 1239 1447 1454.

40/0 Anleihe von 1911:

D zu 500 Nr. 5296 5612.

Die planmäßige Tilgung des übrigen Betrages für 1914 it durch Ankauf erfolgt.

374% Anuleihe vou 1903:

Diese Tilgung erfolgt aus Beständen.

Die vorgenannten Schuldverschreibungen werden htermit den Inhabern zum U. Ja- nuar 1915 gekündigt, die Auszahlung der Kapitale erfolgt jedoch {hon vom 21. Dezember d. J. ab gegen NRück- gabe der Schuldverschreibungen nebst Zins-

Schuld- |

9. Bankausweise.

Kämmereihauptkafe, NRathaus, Zimmer Nr. 26, bei den Bankhäusern Geraer Filiale der Allgemeinen Deutschen Credit - Anftalt, Hallesher Bauk- verein von Kulisch, Kämpf & Co,, Kommanditgesellschaft auf Aktien, Salle a. S., Filiale Gera, vorm. Ge- werbebank, Gebrüder Oberlaender, Kommandite dexr Mitteldeutschen Privat-Bauk, sämtli in Gera ; Mittel- deutsche Privat-Bank A.-G. in Magde- burg und ihren Zweigaustalten ; Al- gemeiye Deutsche Credit. Aufstalt in eipzig und ihren Zweiganstalten. Für fehlende Zins\{eine wird der Be- trag vom Kapital gekürzt. Am 31. De- zember 1914 endigt die Verzinsung der ausgelosten Schuldverschreibungen. Bon früheren Auslosungen sind uoch nicht zur Einlösung gekommen : 329% Anleihe von 1887: B zu 2000 Nr. 156 228. C zu 1000 Æ Nr. 590 647. D ju 500 Æ Nr. 522 703 1537. E zu 200 4 Nr. 173 344 587

1081.

4/0 Anleihe von 1911 : A zu 5000 4 Nr. 2886 2903. B zu 2000 e Nr. 3031 3133. D zu 500 Æ Nr. 5372. Diese Schuldverschreibungen werden untèr Bezugnahme auf die früheren Be- kanntmachungen nicht mehr verzinst. Von der Anleihe von 1903 find Rück- stände nit vorhanden. Gera (R), am 3. Juli 1914.

Der Stadtrat. Dr. Huhn.

[35689] In der am 3. Juli 1914 stattgebabten Verlosung unserer 6 %/% Teilschuld- verschreibungeu wurde

Serie KXKHU Nr. 2201—2300 ezogen. Die Eirlösung erfolgt zum ennwerte, umgerechnet zum Kurse von kurz Paris, vom 1. Oktober 1914 ab in Verlin bei der Berliner Handels- Gesellschaft. Bukarest, im Juli 1914.

Bierbrauerei „Luther“ Alktiengesellschaft. G 5) KFommanditgesell- schaften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich aus\ließ- lih in Unterabteilung 2.

[35749] Bekanntmachung. Bei der am 2. d. M. notariell vorge- nommenen Auslosung unserer Teils s{uldverschreibungen wurden die Num- mern 18/19/6163 64 70 74 75 77:88 84 101 103 106 108 120 121 122 132 138 gezogen. Diese Stücke sind zum Nennwerte rückzahlbar und werden vom 2. Januar 1915 ab, an welchem Tage deren Verzinsung aufhört, bei unserer Kasse sowie bei der Rheinisch- Westfälischen Diskonto - Gesellschaft AFNDERLIVALÍa A.-G., hier, ein- gelöst.

Traben-Trarbach, den 3. Juli 1914.

Traben-Trarbacher Beleuchtungs-Gesellschaft A.-G.

[39756] Favorite-Record

Aktiengesellschaft in Berlin. Die Aktionäre der Favorite - Record Aktiengesellshaft werden zur 83. ordent- lichen Generalversammlung für Frei- tag, den 31. Juli 1914, Vormittags 11 Uhr, in den Geschäfksräumen des Bankhauses S. Marx, Charlottenstr. 44/45, ergebenst eingeladen. Tagesorduung t ; 1) Erstattung des Geschäftsberihts für das 3. Geschäftsjahr (1. Juli 1913 bis 31. Dezember 1913). 2) Vorlage und Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Veclustre(nung für das 3. Geschäftsjahr. 3) Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. Zur Teilnahme an der Generalversamm- lung find diejenigen Aktionäre berechtigt, welche spätestens am dritten Werktage, bis Mittags 12 Uhr, vor dem aus- beraumten Termin, diesen nicht mit- gerechnet, ihre Aktien oder Hinterlegungs- scheine der Neichsbank oder eines Notars bei der Gesellschaftskasse niedergelegt haben. Ueber die Niederlegung wird eine Bescheinigung und eine Einlaßkarte zur Generalversammlung erteilt. Berlin, den 9. Zuli 1914. Favorite-Record Aktiengesellschaft.

1914.

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 7. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

10. Verschiedene Bekanntma(ungen.

[35351]

Westpfälzische Verlag®sdruckerei A.-G., St. Jugbert. A Die Herren Aktionäre werden hiermit zu der am Montag, den 27. Juli 1914, Nachmittags 38 Uhr, im Kathol. Gesellshastshause dahier statt- findenden Generalverfammlung höfl. eingeladen. ' Tagesorduung : 1) Vorlage der Jahres- rechnung pro 1913/14, Bericht des Vor- stands, Gntlastungserteilung. 2) Wahl der Revisoren. 3) Verschiedenes. St. Jugbert, den 7. Juli 1914. Der Vorstand.

[35349]

Bad Mergentheim A. G.

Hierdurch laden wir unsere Aktionäre zu der am Samêtag, den 25. Juli 1914, Vormittags 11 Uhr, in Bad Meergentheim im Kurhause stattfindenden ordentlichen Geueralversammlung ein mit folgender Tagesorduung :

1) Vorlage der Bilanz nebs Gewinn-

und Verlustrechnung per 31. De-

ember 1913. Verwendung des

eingewinns. 2) Gntlastung des Vorstands und des

Aufsichtsrats. Zur Leilnahme an der Genexalver- sammlung ist jeder Aktionär berechtigt, dex [a späteflens vor Beginn der Ver- ammluwg über seinen ienbesiß aus- gewiesen hat. Bad Mergentheim, 6. Juli 1914.

« Der Vorstand. H. Lies.

[35347] Vereinigte Verlagsanstalten Gustav Braunbeck & Gutenberg- Druckerei Aktiengesellschaft

in Liquidatiou, Berlin.

Die Herren Aktionäre der Vereintgten Verlagsanstalten Gustav Braunbeck & Gutenberg-Druckerei Afktiengesellshaft in Liquidation, Berlin, laden wir zu der am Dienstag, den 28. Juli 1914, Vormittags 40 Uhr, hierselbst, Litzow- straße 105, stattfindenden außerordent- lichen Geueralversammlung hier- dur ein. Tagesordnung:

1) Verkauf der Druckeret und der Ver-

lag8unternehmungen. 2) Bestellung von Liquidatoren. Aktionäre, die ihr Stimmre{t ausüben wollen, müssen gemäß § 26 des Statuts ihre Aktien oder die Depotscheine über bet der Reichsbank hinterlegte Aktien bis spätestens Freitag, den 24. Juli 1914, Avends 5 Uhr, bei der Natioualbauk für Deutschland, Vexlin W., Behrenstr. 68/69, hinter- legen und während der Generalversamm- lung hinterlegt lassen.

Verlin, den 8. Juli 1914. Vereinigte Verlagsauftalten Gustav Brauubeck «& Gutenbexg-Drucerei

Aktiengesellschaft in Liquidation.

Die Liquidatoren : Ball arin. von Hedemann. [35747]

Unsere diesjährige ordentliche Ge- neralversammlunug findet am Dounuers- tag, den 30, Juli d. J., Nachmittags 37 Uhr, im Hotel „Lehrter Hof“ zu Lebrte statt, wozu wir unsere Aktionäre ergebenst einladen.

Tagesordnung:

1) Vorlegung der FJahreêtrehnung, des -Geschäfts- und Revisiongberihts für 1913/14, Dechargeerteilung und Be- s{lußfassung über Verwendung des

Reingewinns. Aktienübertra-

2) Genehmigung von gungen. __ Der Vorstand. der Aktien Zuckerfabrik Lehrte. A. Bödecker. C. Bödecker.

[35748] Die Herren Aktionäre werden biermit zu der am Montag, deu 27. Juli 1914, Nachmittags 24 Uhr, in der Körnershen Gastwirtschaft in Gr. Twülp- stedt stattfindenden diesjäbrigen ordent- lichen Generalversammlung ergebenst eingeladen. Tagesordnung: 1) Vorlage des Geschäftsberihts mit Abs{luß und Gewinn- und Verlust- rechnung für 1913/14 und Beschluß- fassung über die Gewinnverteilung. Erteilung der Entlastung. B Wablen zum Aufsichtsrat. 3 pee Qua ung über die Verlegung Ee châstsjahress{chlusses auf den ai

Gr. Twülpstedt, den 8. Juli 1914. Vorftand der

Der Aufsichtsrat. Der Vorstaud.

von Sqlenther.

scheinen und Zinsketsten bei unserér

Leopold Fischer. Bendix. Bruns

Aktien- Zuckerfabrik Twülpstedt. v. Holwede. E. Wittler.