1914 / 162 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

frist ist auf 5 Tage abgekürzt. Zum]

Zwecke der öffentlichen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 10. Juli 1914, Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Landgerichts 111 Berlin. Zivilkammer 22.

[36760] Oeffentliche Zustellung.

Der Sanitätsrat Dr. med. G. Marsch- ner in Dresden, Prozeßbevollmächtigtec: MNechtsanwalt Dr. Vetter in. Dresden, klagt gegen den Kaufmann Franz Eugen Müller, früher in Dresden, Arnstaedt- straße 9 II, iegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, der Beklagte \hulde ihm für eine im Jahre 1913 an der Ghefrau des Beklagten ausgeführte VPperation 500 Æ. Der Kläger beantragt, den Beklagten zu verurteilen, ihm 500 nebst 4 v. H. Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Amtsgerichts Dresden, Lothringerstr. 111, Zimmer 168, auf den 30. Oktober 1914, Vormittags !49 Uhr, geladen.

Dresden, den 9. Juli 1914.

Der Gerichts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[36768] Oeffentliche Zustellung.

Der Direktor Nobert Förster in Halle a. S., Wittestr. 26, Prozeßbevollmäch- tigte: die Rechtsanwälte Justizrat Dr. Keil und Dr. Schliekmann in Halle a. S, klagt gegen den Schauspieler Willi Weide- meyer, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf Grund des am 16. Sep- tember 1913 geschlossenen Dienstvertrages ih verpflichtet habe, an der von dem Kläger begründeten Vaterländischen Fest- spielvereinigung vom 15. Oktober 1913 bis Palmfonntag 1914 als Schauspieler und Negisseur tätig zu sein, und zwar nah 8 91T des gedachten Vertrages bei Ver- meidung einer Konventionalstrafe von 300 Mark im Falle des früheren, eigenmä- tigen und qgrundlosen Aufgebens seiner Tätigkeit, daß der Beklagte Anfang Ja- nuar 1914 grundlos vom Dienste wegge- blieben sei und dadurch dem Kläger einen erheblichen Schaden zugefügt habe, und daß endlich die Zuständigkeit des angerufenen Gerichts auf § 29 Z.-P.-O. beruhe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstrekbar zur Zahlung von 300 M nebst 4 % Zinsen seit dem 1. Januar 1914 zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Halle a. S., Poststraße 13, Zimmer Nr. 130, auf den 16. Novem- ber 2914, Vormittags 9 Uhr, ge- laden.

Halle a. S., den 4. Juli 1914.

, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[36783] Oeffentliche Zustellung.

Das Hamburger Affekuranz Kontor G. m. b. H., Hamburg, Plan 9, vertreten durÞ® Rechtsanwälte Dres. Jansen, Peppler, Darboven, Soltau und Hage- dorn, lagt gegen Otto Sinsch, Hamburg, Moorende 18, jeßt unbekannten Aufent- halts, im Wechselprozesse wegen einer Wechselforderung mit dem Antrage, den Beklagten Otto Hinsch zur Zahlung von 920 ÆÆ Wedselshuld, 16,45 4 Protest- kosten und 6% Zinsen vom 1. Juli 1914 zu verurteilen. Kläger ladet den Be- Élaaten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer 5 für Handelssachen des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 31. Oktober 1914, Vor- mittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 9. Iult 1914.

Der Gerichts\{chreiber des Landgerichts.

[34799] Oeffentliche Zustellung.

Die Dienstmagd Sofie König, Hannover, Kernroderstraße 27. Prozeßbevollmächtigter : Mandatar Th. Schmitz in Hannover, Alte Cellerheerstraße 22, agt gegen die ge- schiedene Frau Auguste van Staalen, geb. Homburg, früher in Hannover, Bôödekerstraße 59, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der B'hauptuna, daß die Beklagte ihr aus rückständigem Lohn sowie Kost und Logis vom 28. Juni bis Ende Juli 1914 den Betrag von 105 4 \{ulde, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten mittels vorläufig vollstreckbaren Urteils zur rig js von 105 M nebst 4 9% Binsfen seit 1. August 1914 Zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Hannover auf den 5. Sep- tember 1914. Vormittags 10 Uhr, geladen. Die Sade ist zur Feriensache erflärt. 25 C. 930/14.

Hannover, den 3. Juli 1914.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34181] Oeffentliche Zustellung.

Die Aachener und Münchener Feuer- Versicherungs-Gesellshaft in Aachen, ver- treten durch ihren Vorstand, diefer ver- treten durch den Generalagenten H. Leh- nert in Breslau 11, Gartenstraße Nr. 93, Prozeßbevollmächtigte : Nehtsanwälte Ge- heimer Justizrat Dr. Ludwig Cohn, Justtz- rat Ludwig Friedlander und Alfred Cohn in Breslau 5, klagt gegen den Nentter Reinhold Liedl, früher in Warmbrunn, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte bei ihr gegen Provision als Vertreter angestellt war, als fsolher von den Versicherten

München,

fällige Prämien einzuziehen und nach Ab- ¿ug seiner Provision an die Klägerin ab- zuführen hatte, jedoch nah dem zu den Gerichtsakten in Abschrift überreichten Auszuge einen Teilbetrag von 338,05 4 nicht abgeführt habe, mit dem Antrage, den Beklagten d1rch ein eventuell gegen Sicherheitsleistung vorläufig voll- streckbares Urteil kostenpflihtig zu ver- urteilen, an die Klägerin 338,05 „46 nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. März 1914 zu zahlen. Der Beklagte wird zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht tin Hirschberg (Schles.) auf den 29. Oktober 1914, Vormittags 91 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hirschberg, Schl., den 10. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber : des Königlichen Amtsgerichts.

[36763] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Straßburger Treibriemen- fabrik, G. m. b. H. in Straßburg, Els., vertreten durch ihren Geschäftsführer Brikmann daselbst, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt L. Bernheim in Straßburg, klagt gegen den MRaimund Hartmann, Sattlermeister, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Fegersheim, unter der Behauptung, h: der Beklagte ihr für im Jahre 1913 auf Bestellung käuflich geliefert erhaltene Waren den Betrag von 82,90 4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig und vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen, der Klägerin 82,90 M4 zwei- undachtzig Mark 90 Pfennig nebst vier vom Hundert Zinsen sei dem Klagetage zu zahlen. Zur mündlichen Verhandluag des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserlihe Amtsgericht in Jlkirch, Zimmer Nr. 9, auf Donnerstag, den 9. November 1914, Nachmittags 2 Uhr, geladen.

Illkirch, den 8. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Amtsgericht.

[31418] Oeffentliche Zustellung. i: Der Arbeiter Heinriß Schmit in Burgdamm klagt gegen den Müller Her- mann Steinbeck, jeßt unbekannten Auferit- halts, früher in Burgdamm, auf Grund eines Mietvertrages, mit dem Antrage auf Zahlung. Zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Lesum auf Dienstag, deu 18. August 1914, Vormittags 93 Uhr, geladen. Die Sade ist zur Feriensache erklärt. Lesum, den 17. Juni 1914. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[36785] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Johann Wild in Asamstraße 2,. Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Dr. Raff in München, klagt gegen Fohanna Dienst- fnecht, früher tn München, zurzeit unbe- fannten Aufenthalts, wegen Forderung im Urkundenprozeß, mit dem Antrage, zu er- fennen: 1. Die Beflagte ist {chuldig, an Klageteil 3600 #6 dreitausendsecks- hundert Mark Hauptsache nebst 10 9/ Zinsen hieraus seit 20. Mai 1913 zu be zahlen. I1. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu. erstatten. [TI. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Kläger lädt die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T1. Ferienzivilfammer des Königlichen Landgerichts München 1 auf Mittwoch, den 2. September 1914, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 85/1, J.-P., mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen MNechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Pistellung wird dieser Auszug der Klage ekannt gemadt.

Müucheu, den 9. Juli 1914. Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts T.

[36758] Oeffentliche Zustellung.

Eberhard, Wolfgang, Landwirt in Hesse- lobe, vertreten durch Rechtsanwalt Kiener in Neuburg a. D., klagt gegen Keyl, Hugo, Kaufmann, zuleßt in Sonnendorf, nun un- bekannten Aufenthalts, auf Löschung des Pfandrechts an einer Eigentümergrund- huld und auf Löschung dieser Grund- huld, mit dem Antrage, zu erkennen: I. Der Beklagte hat seine Zustimmung zu geben: 1) zur Löschung der Eigentümer- grundshuld zu 324 M 53 S, die zu sei- nen Gunsten auf dem im Eigentume der in allgemeiner Gütergemeinschaft lebenden Landwirtseheleute Wolfgang und Wal- burga Cberhard in Hesselohe stehenden, im Grundbuche für Hesselohe VI S. 306 Nr, 539 eingetragenen Grundbesitz A 2) zur Löschung des Eintrages der Pfän- dung dieser Grundschuld zugunsten des Klägers. IT. Er hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. II1. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist vor dem Kgl. Amtsgericht Neuburg a. D. bestimmt auf Samstag, den 31. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale, Zimmer Nr. 32/1. Zu diesem Termine wird der Beklagte hiermit geladen.

Neuburg a. D., den 9. Juli 1914. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

[36765] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneider Severin Orlewicz in Kurnik, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Wagner in Schrimm, klagt gegen die Geschwister Rogaseuer, vornamens Littmann, Vogelche, Salomon, Zirel und Sara, früher in Kurnik, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß

im Grundbuche des Grundstücks Kurnik Bl. Nr. 290 in Abt. 111 Nr. 1 für dle Beklagten eine Hypothek von je 20-Talern

nebst fünf vom Hundert Zinsen eingetragen

stehen und daß die Beklagten wegen der Hypotheken bereits befriedigt seten, mit dem Antrage, dahin zu erkennen: 1) die Beklagten werden als Gesamtshuldner verurteilt, anzuérkenuen, daß fie bezüglich der für sie im Grundbuche des Grund- tücks Kurnik Bl. Nr. 290 in Abt. Il1 Nr. 1 eingetragenen Hypothek von je 20 Talern nebst Zinsen b-friedigt worden sivd, und in die Löschung auf diesem bezw. allen verhafteten Grundstücken zu willigen. 2) Die Kosten des Rechtsstreits werden den Beklagten als Gesamtsculdnern auferlegt. 3) Das Urteil ist vocläufig vollstreckbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgeriht Schrimm auf den 22. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 16, geladen. Schrimm, den 4. Juli 1914. Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[36762] Oeffentliche Zustellung. 5C 636/14. 1.

Der Georg Labarbe, Wirt in Kürenz, Pro- z:ßbevollmächtigte: Nehtsanwälte Günger und Dr. Esch in Trier, klagt gegen den Jakob Vund, Hüttenarbeiter, früher in Duisburg, ibi 50, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß derselbe ibm für fäuflih geliefert erhaltene Zigarren und Bier den Betrag von 23 4 verschulde, mit dem Antrage auf kostenfällige, vor- läufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 23 6 nebst 49/6 Zin)en seit dem Klagetage ab. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Königliche Amtsgericht in Trier auf den 28, September 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 5, Haupt- gebäude, geladen. Die Sache ist zur Fertensache erklärt.

Trier, dén 7. Juli 1914.

Bost, Aktuar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[36770] Oeffentliche Zustellung.

Die Köchin Karoline Prümmer in Würzburg, vertreten durch Rechtsanwalt Oppenheimer daselbst, klagt gegen Verle, Mathias, ‘Véilitärpensioni}it, aus Immen- stätten, zuleßt in Würzburg und nun un- bekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit. dem Antrage: 1. Der Beklagte ist schuldig, an die Klägerin 500 46 Haupt- sache nebst 4 9/6 Zinsen hieraus seit Klage: zuflellung sowie 1 4 65 „4 Recherchekosten zu bezahlen. I1. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu er- statten. 111. Das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck- bar erklärt. Das Kgl. Amtsgeriht Würz- burg hat Termin zur“ mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits bestimmt auf Montag, den 31. August 1914, Vorniittags 9 Uhr, im Sizungs- faal 70/1. Sto. Zu diesem Termine wird der unbekannt wo fch aufhaltende Beklagte hiemit geladen. Die öffentliche Zustellung wurde bewilligt, die Sache als #eriensahe erklärt und - der Klagspartei das Armenrecht bewilligt.

Würzburg, den 8. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[36769] Oeffentliche Zustellung.

Der Bäermeister Mich. Pröschel in Würzburg, Augustinerstraße 14, vertreten dur die Rechtsanwälte Hippeli und Müller 11. dajelbst, klagt gegen Greiner, Ernst, stud. math., z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage: 1. Beklagter ist \{huldig, an den Kläger 156,08 „6 Hauptsache nebst 4 9/6 Zinsen hieraus seit Klagszustellung zu be- zahlen. 11. Derselbe hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, bezw. zu erstatten. [TTI. Das Urteil ift aufs vollstreckbar. Das Kgl. Amtsgericht ürzburg hat Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits bestimmt auf Dienstag, den L. September 1914, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaal 72, 1. Sto. Zu diesem Termine wind der unbekannt wo sih aufhaltende Beklagte hiermit ge- Taden. Die öffentlihe Zustellung wurde bewilligt und die Sache als Feriensache erklärt. Zahlungs- und Erfüllungsort ist Würzburg.

Würzburg, den 8. Juli 1914,

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

PRORCUS R S R EEL TUENRE 7E L R I GIC E S A 3) Verkäufe, Verpachtungen,

Verdingungen 2x.

[36847] Bekanntmachung.

Bei dem unterzeihneten Depot ist die Lieferung von 10 Stück normalspurigen Munitionseisenbahnwagen zu vergeben.

Die besonderen Bedingungen werden gegen Einsendung von 1,50 4 und 20 4 Porto abgegeben.

Ausführlide Angebote sind mit der Aufschrift „Preisabgabe auf Munitions- eifenbahnwagen“ bis zum 18, August 1914, 11 Uhr Vormittags, einzu- reichen.

Wilhelmshaven, im Juli 1914,

Mariueartilleriedepot.

[36549] Verdingung.

Die Verglasung der \chmiedeeisernen Fenster für 4 neue Werkstätten soll am 23. Juli 1914, Vormittags 1x3 Uhr, verdungen werden.

Bedingungen liegen tm Annahmeamte der Werft aus, werden auch, soweit der Vorrat reiht, gegen 1,50 46 postfret ver-

sandt. Gesulße um Uebersendung der Bedingungen find an das Annahmeamt der Werft zu rihten. Bestellgeld nit erforderlich. Wilhelmshaven, den 10. Juli 1914. Beschaffurgsabteiluug 4 der Kaiserlichen Werft.

A N E O 4) Verlosung 2. von Sas Wertpapieren.

429%/% Obligationen von 1911 der

Siemens-Schhuckertwerke

Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Die am 1, August 1914 fälligen Zinsscheine und ausgelosten Obli- gationen obiger Anleihe gelangen außer A der gas der Gesellschaft zur Ein- ösung in Berlin bet der Deutschen Vank, bei der Commerz- und Discouto-

Bauk, i der Mitteldeutschen Credit- auf,

München bei der Bayerischen Ver- einsbanfk,

bei der Bayerischen Hypotheken- u, Wechsei-Bauk, :

bet der Deutschen Bauk Filiale München,

Fraukfurt a. M. bei der Deutscher Vank Filiale Frankfurt,

n e Mitteldeutscheu Credit- auf,

bei dem Bankhause Lazard Speyer- Ellissen,

bei ‘dem Bankhause Jacob S. H. Stern,

bei dem Bankhause E. Ladeuburg,

bei dem Bankhause J. Dreyfus «& Co.,

Hamburg bei der Commerz- und Disconto-Bauk,

bei der Deutschen Vank Filiale Hamburg,

Elberfeld bei der Bergisch Märki- schen Bank Filiale der Deutschen Bank,

bei dem Bankhause von der Heydt- Kersten & Söhne, Rheinischen

Mannheim bei der Creditbauk, bei der Süddeutschen Disconto-Ge- fellschaft A.-G., Nürnberg bei der Deutschen Bauk Filiale Nürnberg, bei der Bayerischeu Vercinsbauk Filiale Nürnberg, bei der Mitteldeutschen Creditbank Filiale Nürnberg, i bei dem Bankhause Antiou Kohn, und zwar die Zinsscheine vom 15. d. Mts8., die ausgelosten Obligatiouen vom Fälligkeitstage ab.

[36547] Bekanntmachung. Auslosung

von Gleiwiger Stadtobligationen.

Wir bringen htermit zur öffentlichen Kenntnis, daß in der ordentlihen Stadt- berordnetenversammlung am 2. Juli 1914 zur planmäßigen Tilgung der Anleihe vom Jahre 1879 Digcide Gleiwitzer Stadt- obligatiouen, d. d. 23. Juni/25. August 1879, soweit solche für die Tilgung nit freihändig angekauft wurden, ausgelost worden sind:

Bon Lit. A à 200 4: Nr. 22 23 30 54 118 130 149 165 215 226 227 234 235 267 316 343 377 378 383 411 416 433 458 465 = 24 Stüdck mit zu- N L 2800

von Lit. W à 500 A: Nr. 642 650 651 681 683 701 705 720 724 750 791 819 825 830 850 899 900 916 928 975 = 20 Stück mit zusammen

von Lit, C à 1000 4: Nr. 1020 1022 1023 1059 1107 1108 1149 1195 = 8 Stück mit zusammen . . 8000,— ,

Im ganzen. 22 800,— 6

Frethändig sind für die

. 1800,— , 24 600,— 6

Tilgung angekauft . Zusammen

Wir kündigen die vorstehend bezeihneten ausgelosten Obligationen hiermit und fordern die Inhaber derselben auf, die Stücke bis zum 2. Januar 1915 bei unscrer Stadthauptkasse oder bet der Dresdner Bauk und deren Filialen oder bei der Nationalbank für Deutsch- land einzulösen.

Vom 1. Januar 1915 ab hört die Ver- zinsung der ausgelosten Stücke auf.

Von bereits früher ausgelosten Stücken sind bisher nicht zur Einlösung ge-

Fommen : Lit. A Nr. 198 und 284 = 2 Stück 200 M“ 400,— M

Lit. C Nr. 1055 1057 1128 = 3 Stück à 1000 46. 3 000, n 3100

10 000,— ,

a

Im ganzen Gleiwiß, den 6. Juli 1914. Der Magistrat.

[36548]

[35288] Obligationsverlosung der Gemeinde Rockenberg. In der heutigen Gemeinderatésißüng wurden ausgelost: e Lit. B Nr. 22 47 mit je 500 , Lit. C Nr. 33 78 mit je 20D (c. Nüzahlung erfolgt am L. Oktovey d. Js. gegen Nückgabe der Shuldverschre}, bungen und Zinscoupons bei der Gemeiude, kasse in Rockeuberg oder dem Bankhause Jakob Grünewald in Gießer, und hört von diesem Tage an die Verzinsung auf MNockeuberg, den 28 Junt 1914. Großh. Hessische Bürgermeisterei Rockenberg. Wettner.

[35289] Obligatiousverlosung. In der heutigen Gemeinderal!ssißung wurden zur Rückzahlung ausgelost: 1) Lit. A Nr. 14 = 1000 #, 2) Lit. W Nr. 32 und 68 zu je 500 4 H Lit. C Nr. 41 und 74 zu je 200 s, Rückzahlung erfolgt am 30. Sep. tember d. Js. bei der Gemeiudekasse dahier und dem Bankhause J. Grüne, wald in Gieften, und hört an diesem Taae die Verztnsung auf. . Gambach, den 29. Juni 1914. Großh. Hessische Bürgermeisterei Gambach. Neuhl.

[36848] Auslosung von Schuldverschrei. bungen der Stadt Saarbrücken sowie der ehem. Städte Saar.

brücken und §t. Iohann

für vas Rcchuungsjahr 1914,

Bei der am 30. Juni 1914 vorge nommenen Auslosung sind folgende Stücke gezogen worden:

n. Auleihe der vormaligen Stadt St. Johann vom 15. Januar 1896 über 2000 000 M.

I. Ausgabe 1896 von 1 000 000 4 zu 8 % zur Rückzaklung am S. Januar

1915.

Buchstabe A zu 200 6

Nr. 63 67 84 139. Buchstabe V zu 500 46

Nr. 331 338 342 460 470 551 562 587, Buchstabe C zu 1000 4

Nr. 917 1045 1048 1051 1139 1146 1155 1303 1320 1323 1329 1330 18331 1380.

Buchstabe D zu 2000 4

Nr. 1991 1992 2035.

VZ, Anleihe der vormaligen Stadt St, Johaun vom 15. Jauuar 1896 über 2000000 S.

Ausgabe 1901 von 1 000 000 Æ zu 4%,

Die planmäßige Tilgungsrate von 24 200 M is durch freihändigen Ankauf von Schuldverschreibungen gedeckt.

FTT. 33%/% Anleihe der vorm. Stadt Saarbrücken vom 15, Juni 4896

| über 2 000 000 #4

¿zur Rückzahlung am A. April 1915: Anleihescheine zu 1000 #4

Nr. 221 251 263 283 288 384 409 455 975 623 678 724 731-863 892 938 953 967 972 975 1023 1090 1120 1148 1149 1183 1195 1198 1200.

Anuleiheicheine zu 5000 4

Nr. 7 16-98.-134 140 177 192 xV. Anleihe der vormaligen Stadt St. Johaun vom 113. Juli 1902

über 3 000 0090 M.

I. Auêëgabe 1903 von 2 000000 4 zu 31 0/0.

Die planmäßige Tilgungsrate von 98 900 M ift dur freihändigen Ankauf von Schuldverschreibungen gedeckt.

V. Auleihe der Stadt Saarbrücken vom 18. Februar L910 über 177 Millionen Mark.

4 9/0.

Die ¿planmäßige Tilgungsrate won 168 700 4 ist durch freihändigen Ankauf bon Schuldverschreibungen gedeckt.

Die ausgelosten Stadtanlethescheine werden vom Nückzahlungstage ab ent- weder eingelöst bei der Stadthauptkassc Saarbrücken oder

die zu T bezelchneten

in Berlin bei dem Bankhause Del-

brück Schickler & Co. ;

in Saarbrücken bei der Deutschen

Bauk, Filiale Saarbrücken(früher Bergisch- Märkische Bank) ; die zu LILT bezeibneten in Berlin bei der Königlichen See- handlung (Preuß. Staatsbaulk), in Saarbrücken bei dem Bankhause G. F. Grohé-Senrih & Co.

Mit dem Verfalltage hört die Ver- zinsung auf, der Betrag fehlender Zins- scheine wird bei Einlösung der Anlelthe- scheine gekürzt.

Aus früheren Verlosuugen fiud noh rückständig : 49/9 Saarbrücker Anleihe 1910. I. Ausgabe.

Buchstabe B Nr. 537, ausgelost zum 1. April 1913.

Buchstabe C Nr. 696 804 1107, aus- gelost zum 1. April 1914.

Saarbrücken, den 30. Juni 1914.

Reutling

Der Odbexcbürgermeister. J V:.: Dr. Bauer.

en.

Verlosung von Schuldverschreibungen des Elektrizitätswerk Reutlingeu

Ges. m.

b. Hfts.

Bet der heute unter Kontrolle vorgenommenen Verlosung der Teilschuld-

verschreibungen 83 154 199 284 303

ab 2. Januar 1915 an unserer Kasse

nebst Zinssheinbogen zur Rückzahlung. Reutlingen, dea 9. Juli 1914.

Elektrizitätswerk Reutlingen

Bader.

à # 500,— vom 1. Februar 1904 sind die Nummern 69 71 329 gezogen worden und gelangen gemäß den Anleihebedingungen

gegen Aushändigung der Obligattonen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Bedcker.

T. Ausgabe 1910 von 6 000000 6 zu E

5) Kommanditgesell- schaften auf Aktien und Alltiengesellshaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich aus\chließ- lih in Unterabteilung 2.

Torgauer Stahlwerk Act. Ges.

Aus dem Aufsichtsrat unserer Gesell- schaft ist ausgeschieden :

Herr Rechtsanwalt Dr.“ Felix Zehme,

Leipzig, und in d?n Aufssihtsrat is eingetreten : Herr Direktor Artur Werther, Berlin- Stegliß. 36543] [36539]

Wir bringen hiermit zur Kenntnis, daß der bisherige Aufsichtsrat unserer Ge- sellschaft in der am 30. v. Mts. in Bremen stattgefundenen Generalversamm- lung wteder gewählt roorden ist.

„Freia“ Bremen-Berliner Versicherungs - Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

[36540] Herr Bankdirektor P. Thomas, Berlin,

ist aus dem Auffichtsrat unserer Ge-

sellschaft ausgeschieden. : Reichenbach O. L, den 10. Juli 1914.

Chemische Werke

Schuster & Wilhelmy Act.-Ges. Der Vorstand. Dr. B. Wilhelmy.

Iohannes Haag, Maschinen- und Röhrenfabrik, Aktiengesellschaft, Augsburg.

Die Herren Aktionäre unserer Gesell- schaft werden hiermit zur diesjährigen ordeutliccen Geueralversammluug, welche am 4. August 1914, Vor- mittags 107 Uhr, im hiesigen Börsen-

gebäude stattfindet, ergebenst eingeladeg. Tagesorduung :

a. Vorlage der Bilanz und Bericht- erstattung der Gesellshaftsorgane über das abgelaufene Geschäftsjahr.

þ. Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

c. Bescblußfassung über die Verwendung des Reingewinns.

d. Aenderung des Gesellschaftsvertrags : 1) § 18 lautet bis jet:

Der Aufsichtsrat bezieht keinen Gehalt, sondern erhält, neben der Vergütung barer Auslagen als Entschädigung für Zeitv-rsäumnis, Mühewaltung und Werantwortlich- keit, vorbehaltlich der geseßlihen Bestimmungen, wähnte Taritieme von 10 0/9. Veber die Verteilung unter sih beschließt der Aufsichtsrat.

Für diese Fassung tritt die fol- gende ein:

Vorbehaltlich der geseßlichen Be- stimmungen bezieht jedes Mitglied des Au}ssihtsrats neben der Ver- gütung barer Auslagen, als Ent- \{ädigung für ZSZeitversäumnis, Mühewaltung und Berantwortlich- keit, eine feste Vergütung von #4 1000,—, außerdem bezieht der gesamte Aufsichtsrat die in § 27 erwähnte Tantieme von 8 9/9. Ueber die Verteilung dieser Tantieme unter sich beschließt der Aufsichts-

t

rat. Die Aenderung des §8 18 zieht die finngemäße Aenderung des § 27 nah ih, der von der Verwendung des MNeingewinns hondelt. Die betreffenden Stellen Bisher: 2) § 27. Von dem verbleibenden Vebershusse erhalten :

3) a. Vorstand und Beamte die vertrag8mäßigen Tantiemen oder fonstige von der Generalversamm- lung oder dem Aufsichtsrate be- \chlossene Zuwendungen,

b. der Aufsichtsrat nach Abzug eines für die Aktionäre bestimmten Betrages von vier vom Hundert des eingezahlten Grundkapitals eine Tantieme von 10 9/6.

Punkt 3b soll geändert werden: der Aufsichtsrat nach Abzug eines für die Aktionäre bestimmten Be- trages von vier vom Hundert des eingezahlten - Grundkapitals ‘eine Tantieme von 8 9/.

3) § 22 Absatz 4 lautet bis jeßt:

Der Vorstand hat dem Auf- sichtsrat spätestens im Monat Junt eines jeden Jahres den JIahres- abs{chlvß und die Bilanz mit dem Inventar und Nechenschaftsbericht zur Begutachtung vorzulegen.

Hier werden die drei Worte: „im Monat Junt“ -gestriGßen und dafür die drei Worte: „am 20. Jul?“ eingeseßt.

ó. Wahlen in den Aufsichtsrat. Die Legitimation über den Aktienbesitz

lauten

hat spätestens bis zum 38. Juli l. J. |

bei der Deutschen Bank Filiale in München oder beim Bankhaus S. Rofen- busch in Uugsburg oder im Fabrik- kXontor der Gesellszaft in Augsburg zu erfolgen. Augsburg, den 10 Juli 1914. Der Auffichtsrat der Johaunes Haag, Maschineu- «& Röhreufabrik Aktiengesellschaft. Der Vorsißende: Franz Baptijt Silbermann.

die in §27]

[36905]

[36541] Gaswérk SHersbrucck A.-G. In der am 22. Juni 1914 stattgefundenen ordentlichen Generalversammlung unserer Gesellschaft s{chied Herr Willy France, Bremen, aus dem Aufsichtsrat aus. Es wurde hlerfür Herr Direktor E. Bohl- mann, Zürich, gewählt. Der Vorstand : Johs. Brandt.

[36854]

Casseler Dampfziegelei u. Verblendsteinfabrik A. G.

In unserer 8. ordentlichen General- versammlung sind wir ermächtigt worden, bis zu 100 000 4 Aktien unserer Gesell- {aft zu Kursen von nicht mehr als 69D %/) zwecks Herabsetzung des Atftien- kapitals. mittels Einziehung der er- worbenen Aktien anzukaufen.

Auf Grund dieser Ermächtigung fordern wir hiermit unsere Aktionäre auf, uns Aktien unserer Gesellschast zum Kauf an- zubieten. Die Angebote müssen spätesteus am L, August 1924 in unseren Händen sein. Angebote zu Kursen von mehr als 60 9/9 werden nit berüdsichtigt.

Cassel, den 10. Juli 1914.

Der Vorstand.

Köhler. Sußmann. [34918] Gläubigergufforderung.

Das Vermögen der Deutschen In- dustriegas-Akttengesellshaft, Mannheim, wurde als Ganzes an die Deutsche Orhydric Aktiengesellshaft in Mannheim gegen Ge- währung von Aktien der übernehmenden Gesellshaft übertragen, wobet vereinbart wurde, daß eine Liquidation des Ver- mögens der Deutschen Industriegas-Aktien- gesellschaft nicht stat1finden cll.

Die Gläubiger der Deutschen Ju- dustriegas - Aktiengesellschaft werden hierdurch gemäß 88 306, 297 des Handels- ends auf die erfolgte Auftösung der Deutschen Jndustriegas - Aktiengesell\chaft hingewiesen und aufgefordert, ihre An- sprüche an dieselbe bei der unterzeich- neten Aktiengesellschaft anzumelden.

Mannheim, den 3. Juli 1914. Deutsche Oxhydric Aktiengesellschaft.

Dr. Leo Simon. Mayer. [36897] Die Administration der Minen

von Buchsweiler, A.-G.

zu Buchsweiler (Unter-Elsaß).

Die Herren Aktionäre der Aktiengesell- haft „Die Administration der Minen von Buchsweiler“ werden hiermit zu der am Samstag, den k, August a. €., um 33 Uhr Nacmittags, zu Straß-

burg, Große Kirchgasse 3, 1. Etage (Bank |=

von Elsaß und Lothringen) stattfindenden

Generalversammlung eingeladen.

Tagesorduung :

Beschlußfassung über die” Verwendung

des Reingewinns des Geschäftejah!s 1912, foweit über diese durch die Generalversammlung vom 19. März 1913 noch nicht endgültig be- {lossen war.

Buchswéeiler, den 11. Juli 1914. Die Administration der Minen von Buchsweiler, A..G.

Der Vorstand. L. Heimburger. Dr. L. Woringer. Ad. Paira.

[36545]

Bei der heute erfolgten notariellen Aus- losung ‘unserer 43 %/9 mit 103 rückzahl- barenTeilschuldverschreibungen wurden folgende Nummern gezogen :

12 Stück zu (4 16000,— Nummern 37 66 118 203 334 368 374 402 428 437 516 549. /

Diese gezogenen Teilschuldverschreibungen treten mit 1. November 1914 außer Ver- zinsung und werden gegen Rückgabe und der dazu gehörtgen noch nicht fälligen Zinsscheine und Erneucrunasf\cheine :

in Mannheim: bei der Süddeutschen

Bank, Abt. der Vfälz. Vank, bei der Süiddeutscheu Disfonto-Ge- sellschaft, i in Grünstadt: bei Bankier J. Schiffer und bei der Kasse der Gesellschaft vom L. November ab eingelöst. Grünstadt, 10. Juli 1914.

Pfälzische Chamotte- und Thon- werke (Schiffer und Kircher) A.-G.

Deutsh-Westafrikauische Handelsgesellshaft Hamburg.

Generalverfammlung ain Mittwoch, den 29, Juli 1914, Nachmittags 27 Uhr, in den Geschäfteräumen der Gesellschaft, Hamburg, Hermannstraße27, 1.

Tagesordouug :

1) Vorlage der Bilanz für 1913 und des Berichts zu derselben. '

2) Beschlußfassung über die Bilanz für 1913 und Entlastungserteilung für den Vorstand, Aufsichtsrat und die Revisoren. :

3) Wahl von zwet Neviforen und einem Stellvertreter.

4) Saßungsgemäße Ausscheidung eines Aufsichtsratsmitgliedes und Neuwahl eines solchen.

5) Allgemeines.

Das Stimmrecht kann nah der Satzung nur für solche Anteile ausgeübt werden, welhe mindestens 3 Tage vor der Generalversammsung bei der Dresdner Bank oder bei einer deren Filialen oder bei der Gesellschaft selbst gegen Bescheinkgung hinterlegt sind.

Hambura, den 11. Juli 1914.

Der Auffichtsrat. [36904] Hugo Preuß, Vorsitzender.

/

[36898] s Gas- und Elektricitäís Werke Dramburg Aktiengesellschaft. Einladung zur vierzehnten ordent- lichen Generalversammlung unserer Gesellschaft auf Montag, den 3, August 1964, Vormittags L0 Uhxr, in Bremen, Bachstraße 112/116. Tagesorduung: 1) Vorlaae und Genehmigung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung

per 1913/14. 2) Entlastung des Aufsichtsrats Vorstands. 3) Wahl in den Aufsichtsrat. Stimmberechtigt sind nur solche Aktien, welche spätestens am 29. Juli 1914 bei der Direction der Disconto-Ge- sellschaft, Bremen, oder auf dem WVürger meisteramt zu Dramburg

hinterlegt werden. Der Vorstand.

und

[36899] / Park - Hotel - Actiengesellschaft Düsseldorf.

Die Aktionäre werden zu einer außer- ordeutlichen Hauptversammlung auf Dienstag, den 4, August 1914, Mittags 12 Uhr, in das Park. Hotel eingeladen.

Tageêëordnuung :

1) Erhöhung des Grundkapitals bis zu M 608 000,— durch Ausgabe von 200 Stück Vorzugsaktien über je é 1000,—.

2) Beschluß über die Einzelheiten der Aktienausgabe und des Bezugsrechts der Aktionäre.

Nach § 23 des Statuts ist nur derjen|lge zur Ausübung des Stimmrechts berechtigt, welcher spätestens am 8. Tage vor dem Tage der Hauptversammiung, diesen uit mitgerechnuet. cine Aktien oder einen Depotschein der Netchsbank oder eines deutschen Notars über seine Aktien bet der Gesellschaft oder bet den het der Einberufung betannt gemachten Stellen hinterlegt hat. Jeder Aktionär kann sich dur eine mit \s{riftlißer Vollmacht ver- sehene Person vertreten lassen. Die Hinterlegung fann erfolgen bei der Deutschen Bank, Filiale Düsseidorf, oder bei dem Bankhaus C. G. Triuakaus, Düsseldorf, oder bei der Gesellschaft@- fasse Düsseldorf.

Düsseldorf, den 9. Juli 1914.

Der Vorsitzende des Ausfsicztsrats: Schwab. :

[36850] Aktien-Gesellschaft „Erholung“. Vilanz þpro 1983. l “M A 108 308/95 8 646/35 1130/79 3 470/37 3 149/63

124 706/09

Aktiva. Immobilienkonto . Möb liënkontó: T R Sparkafsenkonto Iminobilienkonto T1 Gewinn- und Verlusikonto

Passiva, Aktienkonto Hypothekenkonto Reservefondskonto .. Dividendenkonto . Kassakonto

47 400|—

69-300

1 130/79

Ï 36 |—

6 999/30

124 706 09 Gewinn- und Verlustkonto.

Soll. h

T O62 3150 2784

9 696

An Vortrag « Interessenkonto «„ Unkostenkonto

Haben. Per Konto pr. Diverse Mtietekonto « Saldo

1 047 5500| 3 1496: 9 696

Vierseu, den 10. Juli 1914. Der Vorstand.

[36851] Kouv. 4 % Galanen vou 1900 er

Siemens & Halske Aktiengesellschaft.

Die am L. August 1914 fälligen Ziussheine obiger Anleihe gelangen vom 15. Juli cr. und die per 1. August ausgelosten Obligationen vom Fällig- feitstage ab zur Einlösung:

in Berlin bet der Deutschen Bauk,

bei der Bauk für HDaudel «& Judustrie, bet ‘der Verliner Handels-Gesell. schaft, bei der Direction dexr Discouto- Gesellschaft, Fei der Dresdner Bank, E hs Mitteldeuisheu Credit- auk, bei dem Bankhause S. Bleichröder, bei dem Bankhause Delbrü, Schickler & Co., in Frankfurt a. M. bet dem Bank- hause Jacob S. H. Stern, bei dem Bankhause Lazard Speyer- Ellifsen, bei der Filiale der Bank für Handel und Judustrie, bei der Deutschen Bauk Filiale Frankfurt, bei der Direction der Disconto- Gesellichaft, bei der Dresduer Bank, n a Mitteldeutschen Credit- ank.

[36849]

Mittelrheinishe Brauerei- Aktiengesellshaft.

Die gemäß den Anleihebedingungen im

Jahre 1914 vorzunehmenden Auslosung von Stück 20 unserer 42 9% Partial» ovligationen foll Montag, den

20. Juli £914, Vormittags 10 Uhr, | 86 in den Geschäftsräumen der Firma Ed. Rocksch Nachfolger in -Liqu., Schloß- straße 24, I, vorgenommen werden. Dresden, den 10 Juli 1914. Der Auffichtsrat. Wolf,

[33946] Papierfabrik Kirhberg A.-G. Kirchberg bei Jülich.

Bei der am 1. Jult 1913 vorgenommenen Uuslosung unserer 42 %/%, Obligationen bom Ihre 1902 wurden folgende Num- mern gezogen:

14 15 28 29 42 44 58 66 88-103 111 112 118 119 129 140154164 165 170 u 188 201 215 222 226 238 245 268 200

à 6 500,—, welche am 81. De- z?mber 1914 bei der Kasse der Ge- sellschaft in Kirchberg bei Jülich oder bei dem Barmer Bank-Verein, Hins- berg, Fischer & Co., Barmen, und dessen Filialen in Düsseldorf, Hagen i. W,, M.-Gladbacÿ, Ohligs, Rem- seid und Soliugen gemäß den Be- dingungen für die Nückzahlung bezahlt werden.

Papierfabrik Kirchberg A.-G. Der Vorstand. Voswinckel.

(36884] Anton Reiche, Aktiengesellshaft in Dresden.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft nerden hierdurh zu der am Moutag, den §3. August a. er.,, Nachmittags 6 Uhr, im Bureau unserer Gesellschaft, Dresden-Plauen, Bambergerstr. 5, statt- finde«den D. ordentlichen Generalver- sammlung eingeladen.

Tagesordnung:

1) Voilegung des Geschäftsberichts und der Gewinn- und Verlustrechnung per 31. März 1914.

2) Die Beschlußfassung über die Ge- nehmigung der Bilanz und über die Vertetlung des Reingewinns sowie der für den Aufsichterat für das erste Geschäftsjahr 1912/13 in der Bilanz per 31. März 1913 berechneten Tantieme.

3) Entlastung des Vorstands.

4) Entlastung des Au!sichtsrats.

9) Neuwahl des Aufsichtérats.

Viejentgen Aktionäre, die in der Ge- neralbersammlung ihr Stimmreht aus- üben wollen, werden auf § 34 unserer Sazungen vcrwiesen und haben ibre Aktien resp. Depotscheine mit doppeltem Nummernverzeichnis bis zum 27, August it. Cr, Abends 6 Uhr, bei der Kasse unserer Gesellschaft, Bambergerstraße 5, zu hinterlegen.

Dresden, 11. Juli 1914.

Der Vorstand. Mar Neiche. Alflred Reiche. [36538] Chemnißer Actien-Spinnerei. Bekanntmachung.

Bei der beute «rfo1gten siebenten nota- riellen Auslosung unserer Schuld- scheine vom Jahre 1902 im Betrage von # 65 000,— find folgende Nummern ge- zogen worden :

a. 483 Stück Schuldscheine à #46 1000 -— :

Nr. 57 81. 90 104 110-/ 152 186 287 320 398 399 404 443 471 524. 714 721 775 963 968 988 999 1064 1071 1097 1111 1246 1275 1285 1328 1369 1399 1393 1404 1413 1435 1457 1462 1531 15961 1598 1630 1659.

b. 44 Stück Schuldfcheine à 6 S000 —:

Nr. 20 75 92 134 151 198 29% 248 263 264 320 374 398 411 502 529 543 945 991 598 675 718 727 789- 806.826 884 885 932 969 1026 1052 1158 1162 1163 1381 1399 1409 1439 1481 1563 1612 1624 1625.

Die Juhaber dieser Shuld\{eine werden hierdurh benahuichtigt, daß die Auszahlung gegen Einlieferung der Schuldscheine und Erneuerungs|cheine mit den noch nicht fälligen Zinsscheinen bet unserer Gesell- \chaftsfasse in Chemuig und bet der Dresdwer Bank, Dresden, Berlin, Leipzig und Chemuiß vom 2. Ja- nuar 1915 ab beginnen wird.

Der Betrag eiwa fehlender, noch nit fälliger Zinsscheine wird von dem auszu- zahlenden Betrage z1:rückbehalten.

Die Verzinsung dieser ausgelostenSchuld- scheine hört mit dem 31. Dezember 1914 auf.

Der Betrag ausgeloster Schuldscheine, die binnen 10 Jahren, vom Tage ihrer Fälligkeit ab gerehnet, niht zur Einlösung vorgeleat worden find, verfällt zu gunsten der Gesellschaft.

Von den im Vorjahre ausgelosten Schuldscheinen sind die Nummern

a. #6 1000,— Nr. 219 509 852 1635,

b. A 500,— Nr. 95 314/348 bisher unerhoben geblieben.

Wir fordern die Fnhaber hiermit zur Einreichung . auf, da diese Beträge seit 31. Dezember 1913 niht mehr verzinst werden.

Chemnitz. den 6. Juli 1914.

Chemnitzer Actien Sbinnerei. H. Anhegger. W. Schmid.

[36546] Oberschlesische Kokswerke & Chemische Fabriken Aktien- Gesellschast.

In der am 2. Juli d. J. gemäß § 7

der Anleihebedingungen stattgehabten Ver- losung unserer 4 % Teilschzuldver-

schreibungeu von 1905 wurden folgende .

Nummern gezogen:

16 51 78 179 204 255 263 267 282 290 297 338 360 423 540 545 550 595 671 695 756 795 857 866 885 928 934 970 1004 1097 1102 1105 1138 1143 1208 1225 1228 1231 1256 1349 1479 1493 1543 1566 1597 1655 1733 1760 1761 1792 1798 1805 1854 1858 1883 1994 2003 2062 2097 2174 2127 2143 2160 2168 2173 2231 22359 2259 92281 2284 2309 2313 2330 2470 2503 2526 2989 2995 2603 2677 2746 2869 2906 2920 2927 2995.

Die Verzinsung der vorstehenden Teil- \{chuldvershreibungen hört mit dem 1. Ok- tober 1914 auf.

Die Nückzahlung der Teilschultverschrei- bungen erfolgt gemäß 88 6, 7 und 8 der Anleihebedingungen vom L. Oktober 1914 ab gegen deren Auslieferung mit einem Aufgelde von 4 9/6, also 6 L@40,— für jede Teilshuldvershreibung über A 1000,—

in Berlin béi der Kasse der Gesel-

saft, | de Berliner Handels- Gesfell- aft,

in Breslau bei dem Schlesischen

Bankverein, bei dem Bankhause E. Seimaunn.

Aus früheren Verlosungen sind noch uicht zuer Eiulösung gelaugt: Verlosung v. 1910 Nr. 2119. Verlosung v. 1911 Nr. 2598. ans v. 1912 Nr (607 2411 2521

Verlosung v. 1913 Nr. 124 1752 2566 2789 2923.

Berlin, den 2. Juli 1914.

In der am Ï. Juli 1914 gemäß § 6 der Anlethebedingungen staitgehakten 19. Verlosung unserer 4 °%/% Teil- s{chuldverschreibungen von 1895 wurden folgende 317 Nummern gezogen:

15 104 138 150 167 185 195 196 211 264 297 370 431 507 533 581 625 626 715 718 731 759 820 822 833 869 895 934 1100 1134 1195 1197 1209 1260 1333 1354 1392 1397 1418 1457 1543 1597 1650 1718 1770 1794 1803 1807 1828 1830 1850 1851 1887 1895 1947 1962 1963 2060 2154 2179 2206 2224 2238 2297 2299 2302 2452 2463 2469 2485 2488 2491 2539 2558 92587 2805 2806 2921 2985 2991 3066 3102 3162 3192 3207 3219 3278 3292 33920 3353 3972 3428 3435 3452 3453 3505 3599 3624 3697 3725 3847 3848 3883 3921 3932 3950 3981 4174 4191 4236 4314 4323 4337 4356 4416 4433 4438 4476 4561 4572 4577 4580 4598 4632 4676 4699 4744 4781 4792 4805 4816 4821 4858 4934 4989 4995 5018 5040 5042 9083 5255 5284 5303 5304 5357 5460 9494 5911 5581 5592 5624 5644 5649 9660 5704 5709 5718 5741 5830 5841 9940 5941 5975 6021 6035 6054 6127 6143 6149 6217 6302 6340 6356 6409 6413 6463 6480 6484 6599 6612 6673 6691 6711 6746 6773 6793 6851 7031 7037 7046 7090 7148 7160 7185 7217 7221 7274 7300 7367 7399 7409 7433 7910 7536 7555 7560 7572 7581 7595 7618 7649 7661 7675 7707 7733 7749 (M0 CTTA TTTO TT9T 7810 7815 T1866 7874 7898 7915 7955 7975 7995 8071 8072 8073 8184 8207 8226 8279 8287 8930 8373 8389 8424 8478 8529 8543 3645 8659 8679 8704 8745 8763 8833 8914 8937 8964 8987 9003 9006 9023 9030 9042 9070 9109 9112 9133 9139 9183 9298 9323 9349 9398 9444 9499 9508 9516 9548 9564 9565 9594 9660 9667 9716 9755 9901 9971 10009 10086 10205 10242 10265 10340 10420 10660 10688 10712 10730 10763 10362 10902 10904 10911 19936 10937 10942 10948 11042 11089 11108 11128 11145 11248 11256 11265 11343 11371 11401 11450 11466.

Die Rüdckzahlung der Teilshuldver- {reibungen gemäß 88 5, 6 und 7 der Anleihebedingungen erfolgt vom 2. Ja- nuar 1915 ab gegen dercn Auslieferung

in Verlin bei der Berliner Haudels-

Gesellschaft, in Breslau bei dem Schlesischen Bankverein.

in Gleiwiß bei der Kasse der Ge-

sellschaft.

Aus früheren Verlosungen sind uochch nicht zur Einiösung gelaugt:

à # 900,— Lit. B Nr. 6821, verlost per 2. Januar 1910,

à_ #6 1000,— Nr. 4154, verlost per 2. Januar 1911,

à &# 900,— Lit. B Nr. 7484, verlost per 2. Januar 1912,

à Æ 1000,— Nr. 5102 5672 5813,

à_# 500,— Lit. A Nr. 6418 8035 9017 9777,

à # 500,— Lit. B Nr. 6430 6499 9653 10277,

verlost per 2. Januar 1913,

à M 1000, Nr. 1088 29279 980 3634 5347 5586 5659,

à M 500,— Lt. A Nr. 6437 6438 7858 8553 9062 11071 11384,

à #4 900,— Lit. B Nr. 6518 8666 9062 9362 9559,

verlost per 2. Januar 1914.

Gleiwig, den 1. Sult 1914. [36852]

Obershlesishe Eisen-Industrie Actien-Gesellschaft sür Bergbau und Hü!tenbetrieb.

2

"@