1914 / 169 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1914,

WVorbemerkungen:

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungsmaßregeln. Tierseuchen imAuslande. (Na den neuesten im Kaiserlihen Gesundheitsamt eingegangenen amtlißen Nachweisungen.) / 1) Ein Punkt in etner Spalte der Uebersicht bedeutet, daß in der betreffenden Nahweisung eine Angabe für diese Spalte niht enthalten ist; ein Strich bedeatet, daß Fälle dér bétreffenden Art Die Bezeichnueg G e \hließt e n: Ausbrüe (Großbritannien), Ställe, Weiden, Herden (Shweiz und Frankrei), Besitzer (Luxemburg und Nicderlande), Stä lle

2) Die Bezeichnung „Gehs Net L: ; Z “Fel 2 3) Bie U n ebet, vie achten wichtigeren Seuchen, wie Rinderpest, Raushbrand, Wild- und Rinderseuhe, Tollwut, Lungenseuhe, Schafpoken, Geflügelholera, Hühnerpest, eti

eue, Hämoglobinurie usw., sind in der Fußnote na{hgewiesen.

Ne. 29.

Staaten 2c.

Schweineseuche Roh und Älauenseue Schafräude und Schweiuepest !)

E E as g | Gehöfte | Bezirke | De- | Gehöfte | Bezirke | Se- | Gehöfte | Bezirke | Se GUE Bezirke

Milzbrand Rotlauf der Schweine ?)

ements,

Sperrgebiete 2c.)

Zeitangabe. Ge-

nrt meinden

meinden Gehöfte

S m SZ ȣTF

en, Departe-

handenen

Gehöfte

rn

Ge-

meinden meinden meinden meinden

Provinz

= = = V S |: S

Zahl der vor ments, Gouve

Bezirke (

verseucht.

ú f T 10 eA ü s N nige T B F ] 4 ; ¿Tee | 19 1 22 Kroatien-Slavonten 7 A / ; —| , Bulgarien. 19 10 T, ¿ : N i; A O e s s U E Wt e « a « Großbritannien . 88

Ind» «

nett 19 i A 25 Nane 48 25 O

Außerdem : è

Wöchentliche, bezw. viermal im Monat erscheinende T | 1402| 4

E ¿ 40 97 5 7 4 125 : : ; 1 690 ; 175 l [3 B B T, ; : M 19 : T o .17.— 12.17. B E L 4l 53 : :

82 {p A T: isungen.

5 Ee n fnonatlie NaMwelsung A T T ETT-9 97S T [T9089

8 T Lb 7 a4 .| 76 17 38

Ung arn 31 Bez., 81 Gem., 83 Geh. überhaupt verseuchßt; Kroatien-Slavontien 3 Bez., 5 Gzm., 5 Geh-

Rauschbraud: Oesterreich 15 Bez., 43 Gem., 50 Geh. überhaupt verseucht; i ; Italien 4 Bez., 5 Gem., 5 Geh. überhaupt verseuht; Schwetz 8 Bez., 32 Gem. neu verseucht. 4 eza Saa E E L Ba Dr ‘(Gem., 29 Geh. ¡rad deko Burraci be Ungarn 93 Bez., 267 Gem., 267 Geh. überhaupt verseucht; Krat tenSlapan en enh 2 Et 5 Geh. über haupt verseucht; Bulgarien 1 Bez., 2 Gem. neu verseucht; Italien 12 Bez., 16 Gem., 22 Geh. überhaupt ver|eucht; Spanien 18 B2z.,, 26 Gem. überhaupt verseucht. Lungenuseuche: Spanien 8 Bez., 13 Gem. überhaupt verseucht. : : ao is bocbauvit, vevfeubbt : Bez., 13 , 20 Geh. überhaupt verseucht; Bulgarien 6 Bez., 8 Gem. neu verseuht; Spanten 20 Béèz., 60 Gem. überhaupt verseuht. : e Sea eim olera: Sr erre b 8 Bee 8 G ILAE Let Seri: Un garn 7 Bez., 7 Gem., 57 Geh. überhaupt verseucht; Jtalien 1 Geh. überhaupt verseucht; Spanien 4 Bez,

9 Gem. überhaupt verseucht. : Beschälseuhe: Spanien 11 Bez.,, 28 Gem. überhaupt verseucht. Büffelseuche: Jtalien 1 Geh. überhaupt verseucht.

über den Stand von Viehseuchen in Oesterrei chs-

1) Großbritannien und Irland: Schweinefieber; Jtalien: Schweineseuchen (allgemein). ?) Schwetz: Stäbchenrotlauf und Schwetneseuche.

[3/4/5156] 748

Nachweisung 9 [3/4 1 | 2

| St. Aszód, Bia, Gödólls, Pomz, Waitzen (Väcz), Städte St. Andrä (Szent Endre), Vácz, Ujpest, M. Budapest :

St. Alsódabas, Kispest, Monor, Nagykáta, Nácz-

St. Boros\ebes, Márta- 37

Ungarn g radna, Nagyhalmägy, Tornova

am 15. Juli 1914. (Kroatien und Slavonien am 8. Juli 1914.) Me Liptau (Liptó), O Baja,

(Auszug aus den amtlichen Wochenausweisen.) St. Bácsalmás,

Y s 3 S

Teve, Städte Nagykörös, Czegléd, M. Kecskemét St. Abony,, Dunavecse, Mea Kiskörös, Kis- kunfélegyháza, Kunszent- alánka, Obecse, Titel, miklós, Städte Kiskun- B (Ujvidék), Zsa- félegyháza, Kiskunhalas blya, M. Usvid&t-« « « « K. Preßburg (Pozfony), 8 chen M. Pozsony (Pscs) 20 K. Sáros St. Igal, Lengyeltöt, Marczal, Tab

Topolya, Zenta, Zombor, ens Sqhweine- | ¡Notlauf Städte Magyarkanizsa, un pest

Roß Klauen- (Schweines der Po 2, A battay, seuhe | seude) | Schweine eresiopel (Szabadka),

Zombor Kahl der verseucht:

Königreiche und Länder

S, Apatin, Hódság, Kula,

S

Komitate K. Stublbecirte (St.

E A0) 9 e

(Selmecz-63 Bélabäánya

ank amar

o Gemeinden Gemeinden =—| Gemeinden

o Gemeinden

St. Barcs, Csurgó, Ka-

§ , , E R posvár, Nagyatád,Sztget-

2

o

S 00 l F i Es C5 DO

pak 00 —ch I D T E 5D A G2 D a O O0 N A U DI p E G3 D

Fehér j Er Reat Borosjenös, Elek,

1 2 3 1

4 2 u 3

11 | K. Bereg, Ugocsa

12 | K. Bijstriß (Besztercze-

Naszód)

13 | St. Berettyóujsalu, De-

recsle, Ermthályfalva,

Meargitta, Sárrét, Szs-

kelyhid :

14 | St. Cséffa, Élesd, Központ,

Biharkeresztes, Szalärd,

M. Großwardein (Nagy-

várad)

15 | St. Bel, Belényes, Ma- Bs Nagyszalonta,

enke, Vaskóh

16 | K. Borsod, M. Miskolcz : D

17 | K. Kronstadt (Brassó), j N Qoromdiet a d, : K

18 | K. Csanád, Cfongrád, M.

Hódmezövásárhely, Sze- aedin (Szeged)

19 | K. Cfik

20 (Esztergom), Raab (Györ), Komorn (Komárom), M. Gyöôr, Komárom 21 | K.Stuhlweißenburg(Fejör),

M. Stuhlweißenburg : i (Sake Feber ¿E Bánlak, Módos, Groß- 22 | K. Fogaras, Hermannstadt becskerek (Nagybecskerek), (Szeben) Io Stadt Nagy- ecsferekf, M. Pancsova

K. Gömör és Kis - Hont, 74 K. Trentschin (Trencsén) . . |— Sohl (Zóölyom) 2) ih ith

: j x i K. Ung, St. E L Me C Mezölaborcz, Szinna,

K

: E 4 Sztropkó L: unval Ea St. Bodrogksz, Gäálszécs, K. Jász-Nagykun-Szolnok Nagymthály,Sárospatak,

K. Kleinkokel (Kis-Küküllö), T E 1E Sze- Großkokel(Nagy-Küküllsö) rencs, Tokaj, Varannó,

K.Klausenburg(Kolozs), M. Stadt Sátoraljaujhely . C T M T) St. Czelldömölk, Felsöör,

St. Béga, Boksánbánya, Güns (Köszeg), Nómet- acfát Rail AmE ujvár, Sárvár, Stein- ¿aros, Temes, Städte amanger (Szombathely),

Karäánsebes, Lugos batbets Köszeg, Szom-

ú St. Böozovics, Jám, Ora- datheld. ¿us

T viczabánya, Drsova, Ne- S. Körmend, Olsniß (Mu- b. Ungarn. czabánya , eregova, raszombat), Szentgott-

K. Abauj-Torna, M. Kaschau jimoldova # Bas S

Ü D St. B tan ire MKesz-

(Kassa) . : 7 i t d T Bean Q Mt Marcs-Báscabes thely, Pacsa, Sümeg, Tapolcza, Zaälaegerszeg,

ge pr ale 7 oro Me Zalaszentgrót, Stadt

Sop s Zalaegerszeg « « « « « K. Neograd (Nógrád) « « « K Neutra (Nyitra) (6 «1+

vár, Stadt Kaposvàár . . K, Szabolcs , K. Szatmár, M. Szatmär-

Németi K. Zips (Szepes)

K. Szilägy K. Szolnok-Doboka St. Buziásfürdö, Központ,

Uppa, Temesrékás, Uja-

rad, Vinga, M.Temesvár St. Csák, Detta, Weiß- kirhen (Fehértemplom), Kevevär, Werschetz (Ver- secz), Stadt Fehértem- plom, M. Versecz « - î. Tolna K. Thorenburg

Aranyos) St. Csene, Großkiktnda

(Nagykikinda),Nagyszent-

mifklós, Párdány, Per-

jámos, Törökbecse, Török-

Tanizsa, Haßfeld U

bolya), Stadt Nagy-

Tikfinda « St. Alibunár, Antalfalya,

a. Oesterreich. Niederösterreihß . ,

dD

Oberösterreih N

[fehl | Q I

Salzburg A 1 Steiermark .

E

1 Kärnten Krain . « Küstenland

1 Tirol ...

_

i] TTALAEIS

Vorarlberg Böhmen „.

E C do

D) —_ N00 =4 DO I D L S J S m DO —I D

bek DO

Co T N LRPRNRONIN

R | E | | R Ob | S | R o | P | E R Bw I O E V3

Ld 1A A

h

S

ähren

A b +—= DD 00

O

&@

Q

Sre L E

SS Do

D

Eisl la

L EELLLLI F FEL T Tal

ioll I T T1

Ilie l lll al ora l l lol ll

J o s C2 O | dom d O

Bukowina ¿

i O

Kisjenö, Magyarpécska, Világos, M. Arad

|

Maul-

L Notlauf

der auen | 99 | Schweine

Königreiche und Länder

L F

Zahl der verseuchten

Komitate (K.) Stuhlbezirke (St.) Munizipalstädte (M.)

Nr. des Sperrgebtets

O

j

St. Alsólendva, Csáktor- nya, Letenye, Nagykanizsa, Nova, Perlak,StadtGroß- kanizja (Nagykanizsa) . .

Kroatien-

K. Belovár - Krs, Va- R (Varasd), M. Va-

ras :

o Gemeinden Höfe

|—] Gemeinden Höfe

f Gemeinden

| 00

l

K. Pozsega

K. Syrmien (Szerém), M. Semlin (Zimony). . - Veröcze, M. Esseg (Eszéf)

K. Agram (Zägráb), M.

äagráb

11 Zusammen Gemeinden (Gehöfte) a. in Oesterreich :

ea.

Roß 10 (10), Maul- und Klauenseuche 159 (1402), Shwein?pest -

(Schweineseuhe) 262 (547), Rotlauf der Schweine 455 (780).

b, in Ungarn (aus\{l. Kroatien-Slavonten) : Roß 45 (49), Maukl- und Klauenseuche 1157 (7616), SŸweinepest (Schweineseuche) 844 (3149), Notlauf der Schweine 276 (748).

i „Außerdem Pockenseuche der S@hafe in den Sperrgebieten Nr. 3, 20, 29, 27, 30, 31, 33, 50, 51, zusammen in 13 Gemeinden und 20 Gehöften.

Kroatien-Slayoniten:

_ Roy 12 (13), Mauk- und Klauenseuhße 10 (690), S{Pweinepest (Schweineseuhe) 58 (194), Rotlauf der Schweine 27 (69).

___ Poenseuche der Schafe ist in Oesterrei, Lungenseuche des Nindviehs und Beschälseuche der Zuchtpferde find in Oesterreich und Ungarn nicht aufgetreten,

Literatur.

Die Ermittelung des steuerpflichtigen Einkommens und Vermögens. Zum Handgebrauch für Publikum und Be- hörden von L. Bu ck, Regierungsrat, Vorsitzendem der Einkommen- steuerveranlagungskommission in Geestemünde. XI und 323 Seiten. Berlin, Karl Heymanns Verlag. Geh. 7,50 4, geb. 850 M. Der Verfasser hat \sih die Aufgabe gestellt, das in Preußen geltende Net der direkten Steuern systematisch darzusteDen und damit ein Lehrbuch zu liefern, das „in einer Form, die auch dem breitesten Leserkicise verständlihh ist (und mit diesem Kreise rechnet nun einmal das Cinkommen- und Ergänzungssteuergesetz), zugleich die Ergeb- nisse der Theorie gewissermaßen in die Praxis überseßt und so allen denen, die fich als steuerpflihtige Staatsbürger oder als Mitglieder der Veranlagungskommission, Gemeindevorsteher, Staats- und Ge- meindesteuerbeamte mit dem Einfommen- und Bermögensfteuer- reht befassen müssen, fozusagen eine unmittelbare, möglichst gemeinverständlihe Gebrauchéanweisung für die Handhabung des Gefeßes gibt“. Man muß anerkennen, daß er diese Auf- gabe vortreffliG gelöst hat. Es ist dies um fo dankéns- werter, als das Recht der direkten Steuern wie kaum ein anderes Nechtsgebiet eine \pröde Materie ist, die der theoretischen Grfassung wie der praktisWen Anwendung ungewöhnliche Schwierig- leiten bietet, wovon die bisher erschienenen 15 Fahresbände der Ent- sheidungen des preußishen Oberverwaltungsgerichts, die sich tim wesentlichen mit den Begriffen des Einkommens und des Bermögens Und mit dem Veranlagungdverfahren beschäftigen, beredtes Zeugnis ablegen. Das Werk zerfällt in drei Teile, von denen der erste über die Geshihte und die Grundlagen der Einfommens- und der Vermögensbesteuerung in Preußen kurz unterrichtet, der zweite ausführlich das materielle und das formelle Einkommensteuer- recht und der dritte ebenfo erschöpfend das Ergänzungssteuerreht unter Berücksihttgung der Nechtsprehung behandelt. Die Dar- stellung des Einkommensteuerrehts beschäftigt ih zunächst mit dem Cinkommensbegriff, mit dem für die Ginkommensermittlung maßgeblthen Zeitraum, mit den vier Arten des Einkommens (Ein- fommen aus Kapitalvermögen, aus Grundvermögen, aus Handel und Gewerbe, aus gewtnnbringender Beschäftigung) sowie mit dem übrigen materiellen Einkommensteuerrecht (Umfang der Steuerpfliht, Einkommen von Frau und Kindern, Steuertarif, Ermäßigungen des tarifmäßigen Steuersatzes auf Grund des Kinder- privilegs, infolge von Unglücksfällen usw.), dann mit dem formellen Cinkommensteuerreht, insbesondere mit dem Gang des Verfahrens, mit der Steuererklärung, - mit den Grundregeln des Beanstandungs- und Beweisaufnahmeverfahrens in allen Instanzen und der Ab- grenzung der Nechte und Pflichten, die den B.hörden und den Steuerpflihttgen bei der Beweisaufnahme zustehen, mit den Beweismitteln des Steuerrechts, mit dem gegenseitigen Ver- hältnis von Berechnung und Schäßung als den Mitteln zur Fest- stellung des Einkommens, mit der Steuererbebung, mit der formellen Behandlung von Veränderungen des Einkommens im Laufe des Steuerjahres, mit den Kosten des Verfahrens in allen Instanzen und denen der Beitreibung der Steuern, {ließli mit den Strafbestimmungen und der Nachbesteuerung. Ebenso werden in der Darstellung des Ergänzungssteuerrechts behandelt: der Umfang der Steuerpflicht, Umfang und Begriff des steuerbaren Vermögens, Anrechnung des Vermögens von Frau und Kindern sowie fremden Vermögens, die Besteuerung8grenze, der Steuertarif und die Ermäßigungen desfelben, die Bestimmung des Wertes beim Vermögen, der für die Wert- bestimmung maßgebliche Zeitpunkt, das Verfahren der Ergänzungs- steuerveranlagung, die WVeérmögensanzeige, das Nechtsmittel- verfahren, die Steuererhebung, Aenderungen des Vermögens- bestandes innerhalb der Veranlagungspertiode, Strafrecht, Nach- bveranlagung und Schlußbestimmungen. Jn einem Anhange sind im vollständigen Wortlaute die Texte des Einkommenfsteuer- und des Er- gänzungssteuergesetzes in ihrer gegenwärtig geltenden Fassung und im Auszuge die Texte der wichtigsten für das Steuerreckt sonst noch in Betracht kommenden Rets- und Landesgesetze abgedruckt. Den Schluß bildet ein ausführlihes Sachregister. Das Werk ist geeignet, das Ver- ständnis für die Vorschriften des Einkommensteuer- und des Er- gänzungssteuergeseßes wesentlih. zu erleihtern und ihre richtige Anwendung zu fördern. Da es die Begriffe des Einkommens und des: steuerbaren Vermögens unter Berücksichtigung der Nechtsprehung des Oberverwaltungsgerichts aus den alleretnfahsten Anfängen heraus entwickelt und weiter stufenweise an der Hand von Beispielen die Schwierig- leiten, die fi der ziffermäßigen Darstellung des Einkommens und des Vermögens tin der Praris entgegenstellen, zu überwinden sucht, wobei tinerfeits die Grundzüge der einfachen. und der doppelten Buchführung und die steuerlihe Behandlung der buhmäßigen Ergebnisse in letcht- faßliher Form dargestellt sind, andererseits auch der Schäßung des gewerblichen und des landwirtshaftlicen Einkommens ein der Be-

deutung dieses Hilfsmittels entsprechender Raum eingeräumt ist, wird es auh für diejenigen, dite sih auf den Beruf eines Staats- und Gemeindesteuerbeamten vorbereiten, ein guter Leitfaden s\etn.

Die Steuerreserven in England und Deutschland Ein Beitrag zur Frage der „Rüstungs8grenzen“ beider Staaten von Julius Wolf. (Finanzwirtschaftliche Zeitfragen, herausgegeben von Netchsrat, Professor Dr. Georg von Schanz in Würzburz und Ge- heimem Regierungsrat, Professor Dr. Julius Wolf in Berlin, 13. Heft) 56 Seiten. Verlag von Ferdinand Enke in Stuttgart. Preis 2 #. Professor Julius Wolf will mit dieser Monographie die im Auslande weit ve:hreitete, in England dur führende Staats- männer genährte, aber auch in Deutschland vielerorts gealaubte Legende zerstören, Deutschland sei jeßt, zumal nachdem es die Wehrsteuer auf

ch genommen hat, finanziell am Ende seiner Kraft. Er such{t den Nachweis zu führen, daß alles in allem die \teuerlibe Leistungs- fähigkeit Deutschlands größer als die Englands sei. Die Gesamt- steuerlaft in Deutschland betrage etwa 4,3 Milliarden Mark, jene in Groß- britannien werde nah der 1914er Finanzreform Lloyd Georges 4,9 Mil- liarden sein. Das englishe Volk zahle somit 600 Millionen Mark mehr als das deutsche. Dabei set das deutshe Volk um 20 Millionen Menschen zahlreicher, das deutsche Volksvermögen um 50 Milliarden Mark größ»-r als das englischz, das englishe Volkseinkommen betrag? wie das - deutshe ungefähr 40 Milliarden Mark. Englands höhere Steuerlast resultiere aus seinem größeren Aufwand für Heer und Flotte und seinem Schuldendienst: die Staatsshulden seien dort nicht produktiv wie großenteils in Deutshland. Die deutschen Staaten hätten im Grunde überhaupt keine Schulden, da die Aktiven erheblih größer scien. Beispielsweise seten die preußisWen Staats- eifenbahnen nah autoritativer Schäßung 20 Milliarden Mark wert, d. h. so viel, wie die Neihs- und alle deutschen Staats\{chulden zu- sammen betrügen. Ueber die Säße, die Lloyd George für die Ein- kommen- und Erbschafts\teuer plane, könnten diese weiterhin \{chwerlich mehr hinausgehen, da an staatliher Einkommensteuer bis zu 13 9/9 des Einkommens, an Erbschaftssteuer bis zu 2109/9 des Nachlasses, eventuell auch von Kindern, erhoben wecden follten. Wasz3 die indirekten Steuecn betreffe, so feien die Hauptsteuern tin England, d. h. die Branntweinsteuer und der Tabakzoll, einer Erhöhung gleihfalls niht mehr fähig. So betrage der Brannt- wetnsteuersaß in England 600, in Deutsland 125 bis 140 46 für 1 hl. die Belastung des Tabaks in England 60, in Deutschland 18 bis 19 0/6 des Aufwandes dafür. Professor Wolf will nichts weniger als einem Hinaufshrauben der deutshen Steuern auf die Höbe der englishen Säße das Wort reden. Ex hält es nur für polittsch von allergrößtem Wert, festitellen zu können, daß Deutschland über stärkere Steuerreserven verfüge als England. England könne dana nit hoffen, daß, wenn es die Nüstungen forciere und Deutschland zu weiteren Rüstungen zwinge, Deutschland der Atem früher ausgehen werde. Gleichzeitig werde aber durch diese Daten der hohe Bündnis- wert Deutschlands für seine Alltierten neuerdings klargestellt. Die Untersuchung Julius Wolfs ist mit einer Fülle von Material aus- gestattet, dessen Brauchbarkeit über dea Rahmen des vorliegenden Buches weit hinausgeht. Auch is für Würdigung unseres Steuer- systems aus dem Vergleich mit dem englishen sehr viel zu lernen.

Die Kommunen als Grundbesißer innen. Von Dr. Wilh. Gemünd, Professor an der Technishen Hochschule in Aachen. (Finanzwirtschaftliche Zeitfragen, herausgegeben von Reichsrat, Professor Dr. Georg von Schanz in Würzburg und Geheimem Regierungsrat, Professor Dr. Julius Wolf in Berlin, 12. Heft.) 51 Seiten. Verlag von Ferdinand Enke in Stuttgart. Preis 1,80 4. Die Beweg- gründe, die ursprünglich zu Grunderwerbungen und boden- politi hen Maßnahmen der Kommunen Veranlassung oaben, waren, rein praktisher Natur. Ste gingen von der Ueber- legung aus, daß sich die manntgfahen - Aufgaben der Kom- munen bei der Stadterweiterung um fo leihter erfüllen lassen, je mehr diese in den dafür jeweils in Betracht kommenden Gebieten größere, womöglih zusammenhängende Grundstückskomplexe im Besitz haben, die fie zur Fret- und GrundflächenbesGaffung, für eigene Ge- bäude und Gewerbebetriebe usw. verwenden können. Da die Kom- munen im Interesse eines niedrigen Kaufpreises darauf bedacht sein müssen, ihre Grunderwerbungen möglist frühzeitig vorzunehmen, sind fie im allgemeinen genötigt, über den voraus i@tlihen Bedarf hinaus zu kaufen, um später genügende Auswahl zar Verfügung zu haben. So ergibt es si fast von selbst, daß sie die dann überschGüssigen Grundstücke zu marktgängigen Preisen mit entsprewendem Gewinn wieder verkaufen. Der Verfasser der yorltegenden Schrift zeigt an einer Reihe von Betspielen, daß die Erfolge eines derart betriebenen Grundstückhandels in jeder Beziehung zufziedenstellend sein fönnen. Dfe günstigen finanziellen Ergebnisse haben sogar in manchen ¿Fällen die Kommunen veranlaßt, die fiskalishen Jnteressen allzusehr in den Vordergrund zu schieben und lediglich aus diesem Gesihts- punkte heraus einen ausgedehnten Grundstückhandel zu betreiben. Fn anderen Fällen verband man von vornherein mit dem städtischen Grundftücfgeshäft allerlei Nebenabsichten, in2besondere eine Be- kämpfura der Bodenspekulatton, eine regulierende Wirkung auf dem Grundstückmarkt und allerlei gemeinnützige Tendenzen. Diese ver- schiedenen bodenpolitishen Maßnahmen unterzieht der Verfasser auf Srund der in verschiedenen Städten damit erzielten Ergebnisse etner eingehenden Kritik, und er gelangt zu dem Schluß, day der Erfolg des städtishen Grundstückhandels um so unsicherer und unberecen- barer wird, je mebr er sich von den wohlbegründeten und praktis erprobten Grundsäßea, die ursprünglih zu thm Veranlassvunz gegeben n med und utopische bodenpolitishe und bodensozialistische Ziele verfolgt.

Adolf Kahles Vollständiger Stempelsteuertarif nah dem preußishen Stempelsteuergeseße vom 31. Juli 1895/ 26. Juni 1909 in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Zuni 1909 mit den dazu erlassenen Ausführungsbestimmungen, mtt Aus- zügen aus dem Erbschaftssteuergeseß und dem Neihhsstempelgesetz vom 3. Juli 1913 nebst den Ausführungsbestimmungen zu diesem fowie mit umfassenden Tabellen unter Berücksichtigung des preußischen Gerichtskostengesezes vom 25. Juli 1913, zum praktischen Gebrauh für Gerichte, Rechtsanwälte, Notare, Berwaltungsbehörden 2c. neu bearbeitet von K. Jeh nri, Kammer- gerichtsfetretär. Vierte, gänzlih umgearbeitete und vermehrte Auf- lage. 1. bis 4. Lieferung. Prets je 2 4. Berlin, Verlag von Georg Wattenbach. In dleser neuen Auflage werden die Geseyesterte in ihrer gegenwärtig geltenden Fassung wieder- gegeben und durch Mitteilung des wesentliGen Inhalts der dazu bis in die neueste Zeit ergangenen Verfügungen, Be- hlüsse und Entscheidungen, insbe)ondere des Kammergerichts und des Reichsgerichts, erläutert. Die vorliegenden vier Lieferungen behandeln den Stempelsteuertarif bis zur Nummer 34 (Kure). Durch- weg sind die Erläuterungen wohlgeordnet und klar. Die für ein folhes Werk vor allem nötige Uebersichtlichkeit ist troy des vermehrten Umfanges auch diesmal erhalten ; niht unwesentlih trägt dazu das gewählte große Quartformat bei. Anerkennung verdient auch der forgfälttge, klare Dru.

Steuer-Archiv, Zeitschrift für das gesamte Gebiet der direkten Steuern. Scriftleiter: C. Pohl (Frankfurt a. M.). Verlag der Haude u. Spenerschen Buchhandlung, Max Paschke, Berlin. Bezugs- prets 1,80 J für das Vierteljahr. Die im ersten Halbjahr 1914 erschienenen Hefte dieser Halbmonats\schrift enthalten neben der fort- laufenden Berichterstattung über die Be ung in Steuersachen und einshlägige neue Literatur sowie dem Abdruck wihtiger Gesetz- entwürfe nebst Begründung wieder zahlreihe Beiträge aus berufener Feder über die Oeffentlichkeit beshäftigende Streit- und Zweifelsfragen des deutschen und preußischen Steuerrechts, in denen fich wissenschaft- liche Gediegenbeit mit gemeinverständliher Darstellung verbindet. So behandelt Regierungsrat Dr. jur. Glatzer (Kiel) eingehend die Wirkung und Tragwette des § 68 des Wehrbeitragsäesetzes (.General- pardon*), während MNegterungsassessor Huesgen (Frankfurt a. M.) den § 14 des Wehrbeltragögeseßes und die Behandlung der Nuy- nteßungsrehte nah diesem Geseßze, Oberregierungörat Maayz (Dsnabrück) die Heranziehung der Reserven zum Wehrbeitrag,

i Regierungsrat L, Buck (Geestemünde)

und Regierungsassessor 4

seven Cem L E L E T

Nausch (Osnabrück) eine Rethe anderer Zweifelsfragen aus dem Wehrbeitragsgeseß erörtern. Oberverwaltungsgerichtsrat, Prosesor Dr. Loß verbreitet sich über die , Verwaltungsreform und Umgesta tung: der Behörden für die Veranlagung der direkten Staatssteuern“, Re- gierungsaffessor Nausch und Kammergerichtsrat Dr. Deltus über die Haftbarkeit des Steuerbeamten. Dr. Oskar Sttllih zeigt in seiner umfangreiBen Abhandlung „Die preußischen Staatsfinanzen eins{ließ- lih der direkten Steuern, Erläuterungen zur amtlichen Finanz- statistik“ (in den Heften 9 bis 14), wie sehr er es versteht, einem scheinbar troŒenen Stoff interessante Seiten abzugewinnen, ihn so darzustellen, daß man den Ausführungen gern und aufmerksam folgt. In einem Aufsaß über „Urheberreht, Patentreht, Mustershußrecht“ untersuht der Geheime Regierungsrat Friedberg (Cassel), wie weit diese Rechte Einkommensquellen oder steuerhares Vermögen darstellen und daher steuervflihtig sind. Aus dem übrigen _Inhalt der vorliegenden Hefte seien die folgenden Betträge hervor- gehoben: Nochmalige Aufforderungen zur Abgabe der Ver- mögenserflärungen und Straffestsezungen wegen unterlassener Abgabe; Anderweite Veranlagungen ; Einspruchsbescheide; Sind Del- krederefonds steuerpflihtig?; Die Besteuerung der G. m. b. H. nah der Rechtsprehung des Oberverwaltunasgerihts; Zum neuesten Stand der Frage der Filialgewerbesteuern; Die Stemyelung der Erlaubnis- erteilungen (Konzessionen) Nr. 22 c, f, 1 des Tarifs zum preußischen Stempelsteuergeses vom 30. Juni 1909; Das Interesse der Ge- meinden an etner Aenderung des Gebührentarifs der Verordnung, bé- treffend das Verwaltungszwangsverfahren ; Die Novelle zum preußischen Kommunalabgabengeseß; Zweck und Art der für die Staatskassen vor- geschriebenen Buchführung. |

Kuüutze Anzei&en neu erschienener Schriften, deren Besprechung vorbehalten bleibt. Einsendungen sind nur an die Redaktion, Wilhelm- straße 32, zu rihten. Rüksendung findet in keinem Falle statt.

T oeche Mittler, Dr. Siegfried, Die deutsche Kriegs - flotte. Dritter Jahrgang. 1914. Mit 57 Schiffösskizzen, 10 Karten, 1 Flaggentafel, 3 graphishen Darstellungen sowie 16 Abbildungen im Text und 20 photographishen Schiffsansihten auf Tafeln. 1 4. Berlin SW. 68, Kochstraße 68/71, E. S. Mittler u. Sohn.

Die Laufbahnen des Militäranwärters im Gen- darmeriedtenst. 2. Aufl. 1,25 #4. Berlin W. 10, Lüßowufer 5, S. Gerstmanns Verlag. i

Anhalt für den Unterricht über das Verhalten im Beurlaubtenstande. VonCurt-Erich Freiherr vonBoenigk, Leutnant im Kaiser Franz Gardegrenadierregiment Nr. 2, Adjutant beim Bezirkskommando Coesfeld. Steif geh. 90 K, in abwaschbares Leinen gebd. 1,30 4. Oldenburg i. Gr., Gerhard Stalling.

Offizter-Felddienstübungen. Anleitung und praktische Beispiele für ihre Anlage und Durhführung. Von dem Verfasser der taktishen Aufgaben des Deutschen Offizierblatts Preis steif geh. 80 g, gebd. 1,20 A. Oldenburg i. Gr., Gerhard Stalling.

Verzeichnis und Karte der \chwedischen Zucker]- fabriken. Magdeburg, Schallehn u. WolUlbrück. :

Die Not des städtishen Grundbesißzes. Etne ernste Zeitfrage von Hans Wendt. 120 46. Wismar, Hinstorffsche WBerlagsbuhhandlung.

Neformmethode Seidel. Analytisch-synthetisher Lhrgang zur Selbsterlernung fremder Sprachen. Franzö s\is\ch von A. Seidel. Vollständig, in Leinen gebunden 6 4; in Lieferungen: 10 Hefte à 0,80 Æ. Liefg. 1. Berlin W. 35, Sw@Whöneberger Ufer 23. Fried- berg u. Mode. i

Pers vektive nah der Natur. Eine leihtfaßliche Anleitung für den Anfänger mit einem Anhang über Feder- und Bleislist= zeichnen von A. Gruber. 2. Aufl. 1,50 #. Ravensburg, Otto Maier.

Kteßlings 200 Ausflüge in die Umgegend Berlins, 4. Aufl., neu bearbeitet von G. Becher. Mit einer großen farbigen Wanderkarte 1,25 Æ. Berlin SW. 11, Kleinbeerenstr. 26, Alerxtus Kießling.

Kießlings Verkehrsplan vom Südwesten Groß Berlins. 1 : 20000, 6farbig, 1,50 G. Berlin SW. 11, Klein- beerenstr. 26, Alexius Kießling.

Verdingungen, (Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staatsanzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr eingesehen werden.)

Belgien. (Lastenhefte können, wenn nihts anderes vermerkt, vom Bureau des adjudications in Brüssel, Rue des Augustins 15, bezogen werden.)

29. Juli, 12 Uhr. Salle de la Madeleine in Brüffel: Lieferung von Ersaßteilen von Personen-, Güter- und Gepäckwagen für die Staatsbahnen, u. a. 1700 Federn für* Notketten, 2000 Ringe für Kupplungen, Kuppelhaken, Trittblehe, Bremsblöcke usw. 36 S Speziallastenheft Nr. 1525. Eingeschriebene Angebote zum 25, AUI

29. Juli, 11 Uhr. Ebenda: Lieferung eines Dampfkessels mit [62 qm Heizflähe für die Telegraphen- und Telephonverwaltung. Sicherheitsleistung 200 Fr. Speziallastenheft Nr. 266. Eingeschriebene Angebote zum. 25. Juli.

12. August, 11 Uhr. Société nationale des chemins de for vicinaux in Brüssel: Nue de la Science 14: Bau des Teiles von Arquennés bis Nivelles der Kleinbahn Soignies—Nivelles. An- schlag: 161 691 Fr. Sicherheitsleistung 16 000 Fr. Eingeschriebene Angebote zum 11. August an den Generaldirektor der Gesellschaft. Bedingungen von der Gefellschaft zu beziehen.

j Aegypten.

1. September 1914, Mittags. Generaldirektor der Verwaltung der Häfen und Leuchttürme in Alexandrien: Vergebung der Liefe- rung von 6850 qm Pflastersteinen in Grantt oder Porphyr. Be- Cg in französisher und englisGer Sprache beim „Reichs- anzetger“.

1. Oftober 1914, Vormittags 10 Uhr. Verwaltung der aegyp- tishen Staatseisenbahnen und -telegraphen in Kairo: Vergebung der Lieferung von Kanzleimaterialien für den Bedarf der Jahre 1915 bis 1916 vgl. „Relchsanzeiger" Nr. 140 vom 17. Juni 1914 Lästenheft in englisher Sprache beim „Reichsanzeiger“ und im Bureau der „Nachrichten für Handel, Industrie und Landwirtschaft“, Berlin

Luisenstraße 33/34, Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Jnnern zusammens- gestellten „Nachrihten für Handel, Industrie und Landwirtschaft“)

Türket.

Absay von Musikinstrumenten und Uhren in Trapezunt.

Die Einfuhr von Musikinstrumenten in Trapezunt im Jahre 1913 wies gegenüber dem Vorjahr eine erheblihe Abnahme auf, welche auf die s{chlechte Geschäflslaae des Platzes zurückzuführen ist. Deutschland seßte ab für 2000 Fr. Streichinstrumente, für 6500 Fr. Grammophone nebst den zugehörigen Platten, für 5000 Fr. Klaviere und für 1500 Fc. Musiknoten. Italien sandte für 1500 Fr., Frank- reich für 800 Fr. Streichinstrumente; die Schweiz verkaufte für 3900 Nr. Grammophonplatten ; aus Konstantinopel endlich kamen für 1000 Fr. Grammophonplatten, welhe dortigen Fabriken entflammten, und für 500 Fr. Noten, in Hauptsache deutscher Herkunft.

Auch der Absay von Uhren weist gegenüber dem Jahre 1912 eine Abnahme auf, welche fih auf etwa 50% beläuft. Deutschland und Schweden sandten erstmalig für je etwa 7500 Fr. Der Mest von 10 000 Fr. verteilte fich zu annähernd gletchen Teilen auf Oesterreih-Ungarn, Belgien und die Schwetz. (Bericht des Kaiser- lichen Konsulats in Trapezunt.)

N SEAPUN 1ER E E E N s D T Er