1914 / 172 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[40437] Oeffeutliche Zustellung.

Der minderjährige Christian Depvner in Völklingen, vertreten dur seinen Vor- mund, Witwe Nikolaus Hentztien in Völk- lingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dittrich in Völklingen, klagt gegen den S<losser Christian Scwiud, früher in Völklingen, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des Klägers sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, dem Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebens- jahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlih 54 Æ, und zwar die rüd>ständigen Be- träge sofort, die künftig fällig werdenden am 14. August, 14, November, 14. Fe- bruar und 14. Mai jeden Jahres zu zahlen, die Kosien des Rechtsstreits zu tragen, und das Urteil für vorläufig volUl- stre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Völklingen auf den 11. November 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Vöiltlingenu, den 18. Juli 1914.

Noa>, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40431] Oeffentliche Zustellung. 3. C. 364. 14.

Die Frau Martha Prager zu Berlin- Wilmersdorf, Kaiser-Allee 177, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Siegfried Herrmann zu Berlin, Neue Schönhauser- straße 10, lagt gegen den Kaufmann L. S. Charles Simon, früher in Berlin, Bernburgerstraße, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des von ihr am 7. Januar 1910 geborenen unehelichen Kindes Else Margarete Karla Prager sei, wegen Erstattung der Entbindungs- sowie Unterhaltskosten für drei Wochen ihrer Krankheit, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 659 6 nebst vier vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Zur mürdlihen Verhandlung des Nechts- s1reits wird. der Beklagte vor das König- lie Amtsgericht in Berlin-Mitte, Ab- teilung 3, Neue Friedrichstr. 15, 1. Sto- wek, Zimmer 220—222, auf den 20. Okf- tober 1914, Vermittags L090 Uhr, geladen.

Berlin, den 16. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Mitte. Abteilung 3.

[40443] Oeffentliche Zustellung.

Der Invalide Nikolaus Walter in Dell- wig, Wiesenstraße 31, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtêanwalt Margoninsky -in Borbe>, klagt gegen den Bergmann Emil Jacobse#, früher in Dellwlg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß Beklagter ihm für Kost und Logis fowie für bare Auslagen 62,70 M verschulde, mit dem Antrage, den Be- Faaten zu verurteilen, an ihn 62,70 M nebst 49% Zinsen seit dem 1. Suli 1914 zu zahlen, ihm die Kosten des Nechtsstreits eins<l. der des voraufgegangenen Arrest- verfahrens aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König liche Amtsgericht in Borbe> auf den S. November 1914, Vormittagë 9 Uhr, geladen.

Borbeck, den 16. Iult 1914.

Bracht, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[40445] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Ernst Peterls in Breslau 1, Roßmarkt 14, Prozeßbevoll- mächtigie Nechtsanwälte Nathan und Nabbinowiß in Breslau, klagt gegen den Neisenden Nichard Simmel, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er dem Be- flagten laut Ne<hnung vom 28. 11. 1913 für 25 4 Waren käuflih geliefert habe, daß ihm ferner 90 & Z Auslagen für Portos 2c. an den Beklagten zustehen, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 25,90 4, i. W. fünfundzwanzig Mark 90 Pfennigen, nebst 59/9 Zinsen von 25 seit 28, No- vember 1913 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Breélau, Am S{htoeid- niger Stadtgraben Nr. 4, 1. Sto>, Zimmer 160, auf den 14, September 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Breslau, den 14. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40439] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurermetster Gustav Ortloff zu Burg b. M, Markt 15, vertreten dur< Rechtsanwalt Neyband in Burg h. M., fíagt gegen den Maurer Willy Horft- maun, früher zu Schermen, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behaupy- tung, daß der Beklagte dem Kläger wegen Warenlieferung, Anfertigung einer Bau- zeihnung und eines Kostenanshlags no< die Summe von 94,93 46 nebst 4 vom Hundert Zinsea seit Klagezustellung shulde, mit dem Antrage auf kostenpfli{tige Ver- urteilung zur Zablung von 94,93 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit Klagezustellung und das Urteil für dens vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- lagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das 066 Magda Amts- geri<t zu Burg b. Magdebg. auf den 28, September 1914, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öfentliden

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Burg b. M., den 20. Jali 1914. Fischer, Amtsgerichtsassistent, als Gerihts{hr&ber des Königl. Amtsgerichts.

[40466] Deffentliwe Zustellung. Die Firma Karl Schult, Inhaber C. A.

Tschirner in Berlin, Spandauerstraße 49, | Z

Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt G. Kütter in Berlin, Anhaltstraße 1, klagt gegen 1) Frau Else Klose, geb. Lewinsohr, 2)*deren Ehemann, den Kaufmann Ful!us Kloß, beide früher in Charloitenburag, Bitmar>siraße 66, jeßt unbekar.nten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte zu 2 ihr auf Grund der Urteile des Amtsgerihis Charlottenburg 29. D. 42. 14 und des Landgerihts 3 in Berlin 24. 0. 169. 14 540,— aus Wecbseln und 20,55 46 Wechselunkosten sowie 2356,20 M für Inge vershulde, und daß die lagte zu 1 wegen dieser Forderungen und der Prozeß- fosten die Bürgschaft übernommen habe, init dem Antrag, 1) die Beklagte zu 1 zu verurteilen, an die Klägerin 3133,95 nebst 5 9/0 Zinsen von 2356,20 46 seit 1. 7, 13 und 69/% Zinsen von 540,— # seit 6. Februar 1914 zu zahlen, 2) den Beklagten zu 2 zu verurteilen, die Zwangs- vollstre>ung wegen der Forderung zu 1 in das eingebra<hte Gut seiner Ehefrau zu dulden, 3) die Kosten des Rechtsstreits den Beklagten @ufzuerlegen, 4) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>- bar zu erflären. Die Klägetin ladet die Beklagten zur mündlißen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, auf den 16, Dezembexc 1914, Vor- mittags 10 Uhr, Saal 53 1, mit der Aufforderung, ih durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten verirêten zu lassen. Aktenzeichen: 24. O. 219. 14. Charlotteaburg, den 20. Juli 1914. S<mtidt, Gerichtsschreiber des Könioalichen Landgerichts 111 in Berlin. [40467] Oeffentliche Zuftellung.

Die Steglißer Hypothcken- und Grund- ücks - Aktien - Gesellshaît zu Stegliß, Kniephofstr. 7, vertreten dur< thren Bor- stand, Architekt Oskar Gellert, ebenda, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsantoal! Justizrat Dr. Bernstein zu Berlin, Hinter der tatholis@en Kirche 2, klagt gegen den Pußtmeister Julius Neuendorf, früher in Berlin, Nodenbergstr. 1, unter der Be- hauptung, daß eine Einwilligung des Be- flagten auf Auszahlung von bei der Königlichen Hinterlegungs8stelle hinterlegten Geldern ni<ht zu erlangen sei, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, darein zu willigen, daß die bei der Königlichen Hinterlegungsftelle Berlin zu den Aktenzeichen Nr. 243/12 und Nr. 288/12 hinterlegten insgesamt 2192 93 „46 nebst den aufgelaufenen Zinsen an die Klägerin ausgezahlt werden. Die

lägerin ladet den Beklagten zur münd- ichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Land. geri<ts I1T in Berlin zu Charlottenburg Tegeler Weg 17/20, Zimmer 54 1, auf den 0. November 1914, Vor- mittags U Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffeniliten Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charioiteuburg, den 22. Juli 1914.

Kujas, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

40456] Oeffentliche Zustellung.

Die Neterlandshe Tuinbouw - Ver- eenigung in Rotterdam (Holland), Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Sommer- feldt in Essen, klagt gegen den Agenten E Saks, früher in . Essen, Alerx- traße 2, jeyt unbekannten Ausfenthals, unter der Behauptung, daß der Beklagte für die Klägerin Waren verkauft und den Kaufpreis eingezogen, aber teilweise nit abgeliefert hat, mit dem Antrage auf Zahlung von 2401,34 46 nebst 5 9/9 Zinsen frit Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Köntg- lien Landgerihts in Essen auf den 25. September 1914, Vormittags

7 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen An- walt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 10. Juli 1914.

® Uhrhahn, Gerichtsschreiber des Könlgli®en Landgerichts.

[40464] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hans Vetter zu Elt- mann a. M., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. A. Nofenmeyer in Frank- furt a. M., klagt im Wechselprozeß gegen den Grafen Louis Charles von Limburg- Stirum, früher zu Wiesbaden, jeßt un- bekannten Aufenthalts, und 1 Genossen auf Grund des am 17. Dezember 1913 ausgestellten und am 17. März 1914 fälligen Wechsels über 30 000 6, zahlbar bet der H NOeT Tragung G. m. b. H. in pa! a. M., mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtig als Gesamt- \{uldner zur Zahlung von 30 000 4/6 nebst 69/0 Zinsen seit 17. März 1914, 34,70 46 MWechselunkosten und F 9/9 Provision mit 99 M zu verurteilen und das ergehende Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er- erklären. Der- Kläger ladet den Beklagten

von Limburg-Stirum zur mündlichen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor die Ferien- kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichis zu Frankfurt a. M. auf den 7. September 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 1041, mit der Auf- forderung, si< dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. um Zwe>e der öffentlißen Zusiellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. Aktenzeiben 7 P. 130/14. Frankfuri a. M.. den 20. Juli 1914

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[40444] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma L. Stroetmann in Münster t. W., Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Wolff in Wanne, klaat gegen den Händler Michael Lucas, früher in Wanne, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für gelieferte Waren den Betrag von 187,03 M (in Buchstaben : Einhundertsiebenuntachtzig Mark dret Pfennig) und die Kosten des voraufgegangenen ÄArrestverfahrens ver- \{ulde, mit dem Anirage auf koften- pflichtige Verurteilung zur Zahlung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Gelfenkir<hen auf den 28. September 1924, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 40, geladen. Die Sache ist zur Fertensache erklärt.

Gelseufiren, den 14. Juli 1914.

(Unterschrift), Gerichts\{retber des Königlichen Amtsgerichts.

[40454] Oeffentliche Zustellung. 3. 0. 241/14,2.

Der Invalide Wilhelm Golenta in Kostu<na (Anteil Petrowit), Prozeß. bevollmächtigter: Nehtéanwalt Nehlert in Gleiwiß, klagt gegen den Kaufmann Julius Plewa aus Kattowitz, früher ir Pleß wohnhaft, jet unbekannten Auf- enthalts, unter der folgenden Behauptung : Dur notariellen Vertrag vom 24. No- vember 1911 verkaufte der Kläger das ihm gehörige Grundstü> Blatt 436 Petrowiß dem Beklaaten. Weaen des Nestkauf: geldes ist für den Kläger auf Grund eines Arrestbefehls etne Sicherungshypothek in Höhe vnn 6600 #6 auf dem genannter Grundstü> eingetragen worden. Diese Sicherungsbypothek wurde dur die ver- spätete Zustellung des Arreslbefehls für den Kläger unwirksam und ist somit Eigentümergrunds<huld für den Bekltgten geworden. Durch notariellen Vertrag vom 1. März 1912 hat der Beklagte die Nichtigkeit des V>»rtrages vom 24. No vember 1911 anerkannt. Dle Nüd auflassung dieses Grundstüks an den Kläger ist am 28. November 1912 erfolgt. Der Beklagte ist gemäß $ 439? B. G.-B. zur Erteilung der Löschungöbewilligungo der Hypothek von 6609 4 verpflichtet. Gr ist wiederholt hierzu erfolglos aufge- fordert worden, mit dem Antrage: „dur ein gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreWbares Urteil den Beklagten zu verurteilen, in die LWschung der auf dem Grundsiü> Blatt 463- Petrowig in Ab- teilung ITT Nr. 5 eingetragenen Sthe. rungshypothe® von 6600 M4, wele als Grundschuld auf den Beklagten über gegangen ist, zu willigen und ihm die Kosten des Nechts\ftreits aufzuerlegen.“ Der Kläger ladet den Beklagten zu mündliGzen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Köntg- lichen Landgerichts in Gletwit auf den 6, November 1924, Vormittagé D Uhr, Zimmer 204 Altbau, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<hten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zuw Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gleiwis, den 18. Juli 1914.

Zahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40512] Oeffentliche Zustellung.

Das Hamburger Assekuranz Kontor G. m. b. H., Hamburg, vertreten durd) Nechts- anwälte Dres. Jansen, Peppler 2c., klagt gegen Otto Hins{<, unbek. Aufenth., im Wechselprozeß aus einer Wechselforderung. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht in Hamburg, Ferien- kammer für Handelssachen (Ziviljustiz- gebäude, Sievektngplatz), auf den 3. Sep- tember 1914, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Nwe>ke dec öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t. Der Termin vom 31, Oktober 1914 ist aufgehoben.

Hamburg, den 21. Juli 1914.

Der Gerichts\{reiber des Landgerichts.

[40441] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Busch und Toelle, Karton- nagenfabrik und Buchdruckerei in Arn- stadt, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt S in Hannover, klagt gegen 1) das

räulein Klara Meller, 2) ten Kauf- mann Oskar Franz Kaiser, betde früher in Hannover, Lavesstraße 14, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, aus einem Wechsel vom 24. FXanuar 1914, fällig am 20. April 1914, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamts{uldner dur< vorläufig vollstre>bares Urteil kostenpflichtig zu ver- urtellen, ihr 200 M (in Buchstaben : zwei- bundert Mark) nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 22. April 1914 und 3,87 #6 Wechsel. unkosten zu zahlen. Zur mündlihen Ver- handlung des Nechtestreits werben die Beklagten vor das Königliche Amtsgerihi in . Hannover auf den 8. November

1914, Vormittags 40 Uhr, Zim-

s

[mer 319, Neues Justizgebäude, Volgerk- weg Nr. 1, 11. Sto>roerk, geladen. Hauunoveez, den 17. Suli 1914,

Der Gerichts\<retber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 21.

[40435] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Kaufmann & Co., Inhaber Max Hzinemann in Lünen, Prozeßbevoll- möchtigter: Nectsanwalt Vildhaut in Lünen, kTlagt gegen den Bergmann Johann Laub, unbekannten Aufenthalts, früher in Horslmar, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte für gelieferte Waren den Betrag von 58,— A \<Gulde, mit dem Antrage, auf koflenpfl‘<tige und vorläufig vollstre>ßare Berurteilung des Beklagten zur Zahlung von 58,— M achtund fünfzig Mark nebst 409/96 Zinsen seit dem 1. Januar 1914 fowie zur Tragung der Kosten des! voraufgegangenen Arrefst- verfahrens. Zur mündlihen Verhandlung des Rech! s\treits wird der Beklagte vor das Köntglihe Amtégericht hier auf den S. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 22, geladen.

Lüuen a. d. L., den 21. Juli 1914.

Be ker, Gerichtsschreiber des Königliczen Amtsgerichts.

[40436] Oeffentliche Zusiellung.

Die Firma Schädel u. Hübner, Bau- ges<häft und Baumateria!ienhandlung in Blankenburg a. Harz, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Justizrat Kunzten zu BlankenFurg a. H., klagt u. a. gegen a. die Ehefrau des Bä@ermeisters Ferdt- nand Sinze, Anna geh. Marwitz, früher in Wernigerode, jeßt unbekannten Auf- enthalts, und b. den genannten Ehemann, glei<falls unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß die Beklagte zu a gemeinschaftli<h mit: 1) der Witwe Marte Pflaume, geb. Müller, in Wernigerode a. H., 2) dem SLlossermeister Hermann Müller ebenda, 3) der Frau Auguste Ri>k- mann, geb. Müller, verw. Huth, in Maade- vurg-Buckau, Martinstraße 9, 4) der Frau Emma Hübner, geb. Müller, in Maade- burg, Alte Ulrichstraß?, 5) der Witwe Gmma Marwitz. geb. KüöFnemann, in Harzgerode, Freiheit 14, 6) der Ehefrau des Karl Streve, Lina geb. Marwitz, in Kiel, Wilbelminenstraße 11, 7) dem Re- staurateur Gustav Marwitz in Hannover, Nöfelerstraße 4 a, bei Frau Witwe Dörtng, eingetragener GSigentümer des in Blanken- burg, MNübeländerstraße 16, belegenen Grundstücke, verzeihnet im Grundbuche von Blankenburg Vand IX Blatt 574 Seite 15, sei, und als sol>Æer mit den ¡u 1 und 3 bis 7 Genannten dem S{lofser- meister Hermann Müller in Wernigerode Auftrag und Vollmacht zu threr Ver- tretung in den Angelegenheiten, welche die Verwaltung des Hauses betrafen, - erteils hätten, daß die Klägerin auf Hermann Müllers Bestellung für die Grundstücks- etgentümer im Sahre 1913 zu verabredeten, eventuel au<h angemcssenen Preisen Arbeiten bzw. Materialien geliefert und dafür insgesamt 173,02 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen feit 1. Januar 1914 na< vorher erfolgter Mahnung zu fordern habe, mit dem Antrage, I. die Beklagte zu a mit den zu 1 bis 7 Ge- annten fostenpfl'<tig als Gesamtshuldner zu verurteilen, an die Klägerin 173,02 M nebst 4 vom Hupydert Zinsen scit 1. Ja- nuar 1914 zu zablen, I1. den Veklagten ¡u b zu verurteilen, die Zwangsvolls- stre>ung in das eingebra<hte Gut seiner Ehefrau zu dulden, 111. das Urteil für vorläufig vollsire>bar zu eiflären. Zur mündli<hen Verhandlung des Nechtsstreits werden dte Beklagten zu a und þ vor das KönigllWße AmtsgeriWt in Wernigerode, das auf Antrag der Klägerin dur<h Be- {luß vom heutigen Tage den Nechtsstreit zur Feriensahe erklärt hat, auf den 8. September 1914, Vormittags 97 Uhr, geladen.

Wernigerode, den 20. Juli 1914,

Ver Gerid;ts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40539] Vekanntmachung.

Zur Ermittlung bis jegt unbekannt gebliebencr Tetlnehmer und zur Fest- stellung der Legitimation der Beteiligten werden die nacstehenden, bei uns an- hängigen Auseinanderseßzungen öffentlich bekannt gemacht :

A. Regierungsbezirk Magdeburg. Kreis Aschersleben : Zusammenlegung der in der Feldmark Ascbersleben zwischen Etne-Bah, Bahn- sirede Ascherslében—Halle, Linden- und Worthstraße belegenen Grundstüde.

Kreis Gardelegen:

1) Ablösung der auf Grundstü>ken des Gemeindebezi«ks8 Breitenrode ruhenden Neallasten.

2) Ablöfung der auf Grundstü>en des R Börgitß ruhenden Neal- asten.

3) Ablösung der auf Grundstücken der Gemarkungen Etingen, Böddensell, Mann- hausen, Wegerstett für dke geistlichen und Schulinstitute der Pfarrgemeinde Wegen- stedt-Etingen ruhenden Reallasten.

4) Vertetllung ein 8 Kaufceldes von 5265 6 60 „$ aus dem Verkaufe einzelner, in dem Separationsrez-ß von Kaltendorf außsgewiesener gemetnschaftliher Anlagen und Verwendungéregulierung wegen der 60 6 übersteigenden Anteilsbeträge.

5) Ablösung der auf Grundstü>ken des Gemeindebezirks Kaltendorf ruhenden Reallasten.

6) Ablösung sämtliher auf Grund- stü>en zu Staats ruhenden Reallasten. 7) Ablösung der auf Grundstü>en des S Tarnefit ruhenden Real- asten.

8) Ablösung der auf Grundstü>ken tee Gemarkungen Etingen, Böddenfell, Mann- hausen unò Wegenjstedt für die geistlichen u1d Squklinstitute der Pfarrgemeinde ¿Pegenstedt-Gtingen ruhenden NReallasten, 9) Ablösung der den geistlihen Jnsti- tuten in Walde> von Grundstücken daselbst ¿u ¿ehenden Reallasten. Kcels Jerichow T:

1) Ablösung der auf Grundstücken des E HES Görzke ruhenden Neal- asten.

2) Ablösung der auf Grundstücken dez Ge meindebezirks Klein Lübs zu (Sunsten der Schule daselbst eingetragenen Abgaben,

3) Zusammenlegung der in dem Ge- meinde- und Gutsbezirk Niegripp fowie einzelner im Gemeindebezirk Schartau be- legener Grundstücke. E

Kreis Jerichow 11:

1) Ablösung der auf Grundstücken des Gemeindebezirks Molkenberg ruhenden Reallasten.

2) Teilung des sog. Elbwerders der Gemarkung Lübars in etner Gesamtgröße von 47,1721 ha. N

3) Zusammenlegung der Grundstücke der Gemarkung Sandau tn einer Gefamtgröße von 18672079 ha.

Kreis Neuhaldensleben:

Ablösung der auf Grundslü>ken des Gemeindebezirks Warsleben ruhenden Reallajten.

Kreis Oschersleben:

Ablösung der auf Grundstü>ken des Gemeindebezirks Wegeleben für die Stadt, Gemeinde und für das Walthershe Gut sowie für die St. Servatiikirhe in Qued- linburg ruhenden Abgaben.

Kreis Osterburg: :

Ausfteilung der bei der Separation von Groß Beuster gemeinschafilih verbliebenen Grundstüke „im Buschwerder“ Karten- blatt 1 Nr. 343/2, 345/5 und 347/6 a der Gemarkung Groß Beuster.

__ Kreis Salzwedel: :

1) Ablösung der auf Grundstücken des

Geneindebezirks Altmersleben ruhenden

Reallasten.

2) Aufteilung der gemetin\s<aftli<en Schwelncweide des Gemeindebezieks Mehmke von ca. 237 Morgen.

3) Ablösung der auf Grundstü@en des Semeindebezirks Neseniß rubenden Real- lasten.

4) Ablösung der auf Grundstü>en des Gemécindebezirks Peerß ruhenden Meal- lasten.

9) Ablösung der auf Grundstücken des Geméeindebezirks Niebau ruhenden Real- kasten.

6) Ablösung der auf Grundstücken des Gemeindebezirks MRo>enthin ruhenden Reallasten.

7) Aussonderung der Anteile des Ater- inanns Wakter Engel aus der gemein- {aftlichen Schweineweide der Gemarkung

Bahr holz. Krets Stendal :

1) Zusammenlecung der in der Ge- markung Be1kau belegenen sog. „Bauern- tannen“ in einer Gesamtgröße von 88,4040 ha,

__2) Zusammenkegung der im „hinteren Naabichlage“ und in der „Scheuffelmark“ der Gemarkung Hämerten belegenen Holz- grundstüd>e.

dreis Wolmirstedt:

Zusammenlegung von Holzgrundslü>en in Wenddorf.

B. Regierungébezirk Merseburg : 5 Kreis Liebenwerda:

Zusammenlegung der Grundstücke der

Gemarkung Frauwalde südli der Pulsniy. Mansfelder Seekreis :

1) Ablösung der für die geistlißen urd S©&ulinsttute in Unterrißdorf auf Grund- stü>ken des Gemeindeverbandes Unterriß- dorf ruhenden Reallasten.

2) Ablösung der für die geistliGen und Schulinstitute in Untere) perstedt auf Grundjstü>en des Gemeindeverbandes Unter- esperstedt ruhenden Reallasten.

3) Ablösung der für die Gemeinde- und Sqchul- und Küsterstelle in Volkstedt auf Grundstücken des Gemeindeverbandes Volk- stedt ruhenden Reallasten.

Kreis Merseburg :

1) Ablösung der für die Gemeinde Leuna - Olkendorf auf Grundtslüc>ten des Gemeindeverbandes Leuna-Ockendorf ruhen- den Reallasten. :

2) Ablösung der für die Pfarre in Scladebah auf Grundftü>ken des Ge- meindeverbandes S<hladeba< ruhenden Reallasten.

3) Ablösung der für die geistlihen und Schullnstitute in Zscherben auf Grund- stü>ken des Gemeindeverbandes Zscherben ruhenden Reallasten.

2 Süalkreis: i

1) Ablösung der auf Grundstü>ken zu Passendorf für die Gemeinde daselbst haftenden Reallasten.

2) Ablösung der für die geisllihßen und Schulinstitute in Unterpeißen auf Grund- slü>ken der Gemeindeverbände Unter- und Oberpelßen ruhenden Reallasten.

Allen denjenigen, die bei diesen Aus- einandersezungen ein Interesse zu haben vermeinen und bis jeßt noch nicht zugezogen worden sind, wird es überlassen, fi spätestens in dem auf Dienstag, del 6. Oktober A914, Vormittags 11 Uhr, in unserem Dienstgebäude hict, Wilhelmstraße 10, Zimmer Nr. 40, an beraumten Termine zu melden, widrigen falls der Ausbleibende, selbst im Falle der Verletzung, die Auseinanderseßung gegen sich gelten lassen muß.

Merseburg, den 21. Jult 1914.

Königliche Generalkommission. . BV.: Wilhelmi.

zumDeutschen Reihsanzeiger und Königlich Preußischen St

M2 1T2.

1. ÜntersuWungssacen. L S ebote, B s

5, Kommanditgesellshaften

9) Aufgebote, Verlust: U.

Fundsachen, Zustellungen

1. dergl.

[40442] Oeffentliche Zustellung.

Der Tischler Ludwig Michels in Braun- s{<weig, Madonnenweg 18, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dr. Steuer u. Dr. Fa>klam in Schwerin i. M., klagt aegen den Shuhmacher Nilfon und dessen Chefrau Auguste Nilsou, geb. Chlers,

beide früher in Altona, Aufenthalts, unter der beklagte Frau Nilson als Miterbin zum Nach’aß des etngetragenen Eigentümers

ge unbekannten

der Häut‘lerei Nr. 2 bei der Müble in

Dambe> s{<ulde ibm auf die zu Fol. 1 eingetragene Grunds{huld von 1050 #4 die Antoni 1914 fällig gewesenen Zinsen mit 21 46, mit dem Antrage, 1) auf Ver- urtetlung der beklagten Frau Nilson und ihrer Miterben, wegen 21,— # Zinsen p Antoni 1914 auf die Grundschuld Fol. 1*von 1050 4 in der E Nr. 2 bet der Mühle in Dambe> die Zwangs- vollstre>ung in die Häuslerei zu dulden, 2) auf Verurteilung des Beklagten Nilson, die Zwangévollslre>ung in das eingebrachte Gut seiner Ebefrau zu dulden, 3) auf Er- flärurg des Urteils für vorläufig voll- strefbar. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts\lreits werden die Beklagten vor das Großherzoglice Amtageriht in Schwerin i. Me>klbg., Taubenstraße 19, auf den 25. September 1914, Vor- mittags 10 Uhr, geladen.

Schwerin, den 14. Juli 1914.

Der Gericbiéscreiber des Großherzoalihen Amt3gerichts.

[40438] Ocffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gmil Stellmacher aus Tilsit, Landwehrstraße 44, klagt gegen den Pferdehändler Dawidow, früher aus Schaly in Nußlavd, icht unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für Waren und Darlehne, die er in der Zeit vom 28. Dezember 1911 bis 13. Juni 1912 erhalten habe, sowte für sonstige Leistungen (Gewährung von Pferdeställen) und an Gerichtskosten den Gesamtbetrag von 145,65 4 verschulde, mit dem Antrage, an den Kläger 145.65 4 nebst 5 9/6 Zinsen von 137,65 4 scit dem 1. Januar 1913 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. II. Das Urteil für vorläufia vollstre>bar zu er- klären. Zur mündlichen Verhandlung des Necktsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgerit in Tilsit, Zimmer Nr. 23, auf den 23. Oktober 1924, Vormittags D Uhr, aeladen Für die Bewilligung der öffentlichen Zustellung ist die Sache zur Fertensache erklärt.

Tilfit, den 17. Juli 1914,

Siebert, Amtsgerichtsfekretär,

Gerißts\chreiß » d-« Va", Amtsgericht. [40453]

Der Präsident der Königlien Ansiedlungs-

kommission für Westpreußen und Posen. Gesh.-Nr. X1112 5498/14.

Posen O. 1, den 21. Juli 1914.

An den Krugpächter Herrn Reinhold Bauermeister in Kensau.

Da Sie die Krugstelle 2. 58 in Kensau beimlih verlassen haben und in Konkürs geraten sind, so löse i< hiermit gemäß S 24 zu i der allgemeinen Bedingungea zum Pachtyertrage das bestehende Pacht- verhältnis von sogleih auf und fordere Ste auf, die Krugstelle sofort an den von mir beauftragten Gutsbesißer Seidler in Kensau zurü>zugeben. Soweit der An- siedlungsfomnmission dur< die Auflösung des Pachtverhältnisses Ausfälle und der- gleihen entsichen, werden di-e aus der von Ihnen hinterlegten Sicherheit gede>t werden.

I. A: (aez.) v. Both

Vorstehendes Kündigungsschreiben vom 21. Juli 1914 wird g?mäß $ 204 Z.-P.-.O. zwe>s Zustellung an den Krugpähh' er Reinhold Vauermeister in Kensau ver- öffentlicht.

Tachel, den 22. Juli 1914. Schumann, als Gerichts\hretber des Königlichen Amtsgerichts. 3. E. R. 177/14. 1.

L) 3) Verkäufe, Verpachtungen,

Verdingungen 2c.

[40531]

Die Nohbauarbeiten eir\{<l. Material- lieferungen für eine katholishe Garnison- kavelle auf Helgoland sollen in einem Lose öffentlih verdungen wecden. |

Angebote (nebst Proben) sind vers{lossen mit Aufschrift „Kapelle“ bis 15. August 1914, Mittags UDS hi, einzusenden. Zusclagsfrist 5, September 1914.

Die Unterlagen sind gegen portofreie Einsendung von 8,— 6 zu beziehen. Marinegaruisonneubauverwaltung

e erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. äufe, Verpachtungen, Ned Sus 2c. i; 4. Verlosung 2c. von e Le Zu

auf Aktien u. Aktiengesell|haften.

ebauptung, die

Zweite Beilage

[40530] Verdingung.

mittags L117 Uhr, verdungen werden.

Die Ausführung von Klempnerarbeiten nebst Materiallieferung für 4 neue Werk- stätten soll am 3. August 1914, Vor-

der Werft aus, werden au<, soweit der Vorrat reiht, gegen 5,00 46 postfrei ver-

Berlin, Freitag, den 24. Juli

| Öffentlicher Anzeiger. Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 80 4,

sandt. Gesuche um Uebersendung der Be- dingungen sind an das Annahmeamt der Werft zu rihten. Bestellgeld nit er-

forderlich.

é Wilhelmshaven, den 23. Juli 1914. Bedingungen liegen im Ö“ “soweit dec Veschaffungsabteilung 4

der Kaiserlichen Werft.

4) Verlosung x.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpa in Unterabteilung 2.

von Wertpapieren.

[40447]

besheinigung oder b. mit der Pos

bankdirektion.

Une n Ene dur 5)

6) Zinéscheinbogen nicht verabreicht.

Bestimmungen vermiitelt. Berlin, den 17. Iult 1914.

Bekanutmachung.

Ausgabe neuer Zinsscheinbogen zu Rentenbriefen, Die Inhaber von noch nicht ausgelosten Rentenbriefen der Provinz Braudeuburg Lit. A bis E werden hterdur< aufgefordert, die neuen Zius- scheine Reihe 9 Nr. 1 bis 16 nebst Erneuerungs\chein vom 20. Oktober 1914 ab abzubeben und dabei folgendes zu beachten: 1) Die Einlieferung der Erneuerungs\heine zur Empfangnahme der neuen Zinsscheinbogen (Reihe 9) kann bereits vom 5. Oktober 1914 an erfolgen : a. in Berlin selbst in den Geschäftsräumen der Renteubankkafse C 2, Klosterstraße 76 1, Vormittags von 9

t portofrei unter der Adresse der unterzeihneten Nenten-

2) Den Erneuerungss{heinen is etne Nahweisung nach untenstekendem Vorbild beizufügen. Die Anmerkungen im Vordru> sind genau zu bea<ten. Die Vordru>ke werden vom 15. September d. J. ab von der Reuten- banfkfasse sowie von sämtlichen Kreiska

Königliche Direktion der Reuteubauk für die Provinz Brandeuburg. Zinsscheine: Reihe

pieren befinden sih aus\{ließli<

bis 12 Uhr gegen Empfangs-

sen der Provinz unentgeltlich verabfolgt. 3) Bei Einsendung der Erneuerungssheine dur< die Post erfolgt innerbalb 4 Wochen auf demselben Wege die Zusendung der neuen Zins\{heinbogen unter An- gabe des vollen Nennwertes der Zinsscheine, falls niht beantragt wird, daß die Sendung unter geringerem Werte oder dur< „Einschreiben“ erfolgen foll. 4) Sind Erneuerungssheine abhanden gekommen, so müssen die betreffenden Nentenbriefe mit besonderem Anschreiben no< vor dem 20. Oktober 1914 ecin- E werden, um die etwaige Abhebung der neuen Zins\{heinbogen auf Grund der Unberechtigte zu verhindern. ind Rentenbriefe abhanden gekommen, fo ist uns biervon unter Ein- reihung der entsprehenden Erneuerungsscheine bis zom 20, Oktober d. J. Anzeige zu machen, um der Ausreihung der dieëbezügl unre<tmäßigen Inhaber der Rentenbriefe vorzubeugen. u den bis eins{lteßli< 1. Oktober 1914 ausgelosten Rentenbriefen werden neue Die Erneuerungss<eine sind vielmehr bei Ein- lôsung des betreffenden NRentenbriefs an die Rentenbankkasse mitabzuliefern. 7) Sc<{ließli< machen wir no< darauf aufmerksam, Berlin au< die Ausreichung der Zinsscheinbogen

übrigen Rentenbanken kostenlos nah Maßgabe der vorstehend angegebenen

<en Zins\{<einbogen an die

daß die Reutenbaukkasse zu Rentenbriefen der

Provinz

Geschäfts-Nr. S

* Ser i N mir

sind uns

(Ort :) ; (Bestell. Postanstalt) (Name und Stand des Ein

Zu den umstehend verteibneten Rentenbriefen, nämli

(Für jede Provinz ist eine besondere Nahweisung etnzureihen.)

Geschäfts-Nr.

zu 3000 LLO0O S Ops Ce v dO e

I I N I

die Zinsscheine Nr. 1 bis 16 und Erneuerungs|cheine autgéretHt worden.

ten

= 0 T 6

A

Reé Nr.

ntenbriefe Betrag

M

Summe für jede Klasse

10 346

41 110

212

3000 3000

1500 1500

300

6000

3000 300

stands zu Sonnenburg zur Einsicht aus.

Bankausweise.

[39205] Charlottenburger Farbwerke A. G. i. L. Charlottenburg.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden

wir hiermit zu der am Samstag, den 15. August 1914, Vormittags 103 Uhr. in dem Bureau des Herrn Notars Justizrat Dr. A'bert Kallmann zu Frankfurt a. Main, Goetheftraße 28, stattfindenden ordentlichen Generalver- sammlung ergebenst ein.

Die Aktien zur Teilnahme sind bet

Herrn Notar Dr. Frankfurt a. M., zu hinterlegen. TeRN Ins :

1) Vorlage des Geschäftäberihts sowie der Bilanz nebst Gewinn- und Ver- lusikonto über das Liquidationtjahr 1913/14.

2) Entlastung des Aufsihtêrats und des Liquidators.

3) Verschiedenes.

Charlottenburg, den 22. Juli 1914.

Der Liquidator : August Kraulidat.

[40491]

Am 26. August d. Js., Mittags 312 Uhr, findet im Bahnhof3gebäude zu Sonnenburg eine Geueralversammlung der Kleinbahn - Altiengesellshaft Küstrin—Kriescht statt, wozu ih die be- rechtigten Aktionäre einlade.

_ Tagesorduung:

1) Bericht des Vorstands und des Auf- sichtsrats Über den Vermögensstand und die Verhältnisse der Gesellshaft nebst der Bilanz über das verflossene Geschäftsjahr.

2) Genehmigung der Bilanz und Fest- stellung des Reingewinns und der Gewinnanteile.

3) Erteilung der Entlastung an den Vorstand und den Aufsichtsrat.

4) Abänderung des Gesellschaftsvertrags, insbesondere des $ 13,

Diejenigen Aktionäre, für welhe Aktien-

urkunden ausgegeben sind, und welche in

der Generalversammlnng zu ershetnen und mitzustimmen beabsichtigen, haben ihre

Aktien unter Beifügung eines doppelten

unters<riebenen Nummernverzei<nisses bei

der Gesellshaftskasse oder bei einem

Notar oder bei der Kreiskommunal-

kasse in Zielenzig oder bei der Kur-

und Neumärkischen Ritterschaftlichen

Darlehuskafse in Berlin oder bei der

Berliner Handels - Gesellschaft in

Berlin zu hinterlegen und diese Hinter-

legung, soweit sie niht bei der Gesell-

schaftskafse erfolgt ist, dur Einreichung der darüber erteilten Quittung bis zum

14. August d. Js. im Geschäftslokal

des Vorstands in Touneuburg, Breite-

straße 1, na<zuweisen.

Für diejenigen Aktionäre, für welche

Aktienurkunden no< nit ausgegeben sind,

erfolgt die Legitimation in der General-

versammlung dur<h das Akttenbuch.

Etwaige Vollmathten sind an den Vorstand

vor der Generalversammlung einzu-

reihen. Die Bilanz sowie die Gewin und Verlustre<nung nebst NRechenschafts- beri<t liegen im Geschäftslokal des Vor-

Schönow Nm., den 23. Juli 1914. Der Vorsizeude des Auffichtsrats:

Albert Kallmann, K

———$ Farm

aalsanzeiger.

1914.

6. Erwerbs- und WirtschaftsgenossensGaften. 7. Niederlassung 2c. Le serinait T Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

tsanwälten.

10. Verschiedene Bekanntmaghungen.

r m etra er E R ree

Stuttgarter Bau- Aktien - Gesellschaft.

Vilanz zum 31. Dezember 19183.

|A 2 832 719/73 4 140

130 866|— 22 000/— 2183/10

1 Bors

1912 4 17 043,71

93 737/51

1913 76 693,80 3091 157|10

Aktiven. Immobiltea Mobilien : Hotel- und Wirtschafts- einrihtung Effekten

Pasfiven. Aktienkapital . Hypotheken Kontokorrent

700 000|— 2 335 232/81 55 924 29 3091 157,10 Gewinn- und Verluftkonto.

# [S 17 043/71 120 856|— 28 982/53 166 882/24

Vortrag 1912

Zinsen, Steuern, Repara- turen, Verwaltung . . .

A

Mietzins- und Verwaltungs- beiträge

Neservefondsübertrag . . .

SUboboraa 6

71 379/20 1 765/53 93 737/51 166 882/24 Stuttgart, im Juni 1914.

Der Vorstand. Marx. Bleyle.

[40503]

[40494] Auf Antrag von Aktionären berufen wir eine außerordentliche General- versammlung unserer Aktionäre auf Dienstag, den 18. August 1914, Nachmittags 5 Uhr, in den Kaisersaal des. Zoologischen Gartens zu Berlin ein. Tagesordnung : Beschlußfassung über einen Antrag von Aktionären auf nachstehende Aende- E des $ 8 des Gesellschaftsver- raqaes:

Bud(hstabe a. Abs. 2 soll lauten:

„Als Angehörige gelten:

1) (unverändert).

2) Verwandte und Vershwägerte des Aktionärs in auf- und absteigender Linte sowte der Verlobte des Aktionärs.

3) Die Nachkommen der Großeltern des Aktionärs und der Großeltern des Ehegatten des Aktionärs sowie die S und Verlobten dieser Personen.

Der freie Eintritt usw.“

Zur Teilnahme an der Generalversamm- lung find nah. $ 12 des Gesellschafts vertrages alle im Aktienbu einaetragenen Aktionâre bere<htigt. Die Vorzeigung der Akiie oder Aktionärkarte gilt als Legitimation. Zur Vertretung fremder Aktien ist sriftlihe Vollmacht erforderlich. Auch Chemänner bedürfen zur Vertretung ihrer Ehefrauen \{hriftli<her Vollmacht. Berlin, im Juli 1914.

Actien-Verein des

zoologischen Gartens zu Berlin.

Der Auffichtsrat.

von Bo >elberg.

Lucas. Dr. Ravené.

[40508]

Vürohaus

Aktiva.

Vilanz am 31.

rse Akt.-Ges.

12, 1913. _ Pasfiva.

Summe 9300

T

9) Kommanditgeseil- schaften auf Aktien und Aktiengesellschaften. Hie Bekanntmachungen über den Verluft

»0n Wertpapieren befinden sich aus\<ließ- lich in Unterabteilung 2,

[39235]

Lübeck -BVüchener Eisenbahn- Sesellschaft.

R 7 Abdru>ke d versainmlung am 11: Junt d. Is. be- \{lossenen elften Nachtrags. zum Ge- sells<aftsfaiut körnen die Aktionäre von unserem Verwaltungsbureau Lübeck

beziehen, Die Direktion.

Helgoland.

[40004]

Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit zu einer außerordentlichen Generalversammlung nah dem Bureau des Herrn Notar Wiersdorf, Blankenburg am Harz, auf Freitag, den 14. August 1914, Nachmittags 4 Uhr, ein.

ages8orduung 2

Wahl eines Auffichtoratsmitglieds.

BeneGigung der Lquidattonseröffnungs-

ilanz.

Festseßung der Vergütung an die Ligui-

datoren.

Aktionäre, welhe an der Generalver- sammlung teilnehmen wollen, haben ihre E spätestens am A1. August cr. ei der j :

Vank für Haudel und Judustrie,

Berlin, j dem Harzer Bankverein in Blanken- burg a. H. oder einem- Notar zu hinterlegen. o Res am Harz, den 20.Jult

Actiengesellschaft für- industrielle Unternehmungen in Liquidation. Die Liquidatoreut Glaser. Niphus.

Grundstü>k- u. Gebäudekonto Debitoren

JInventar- u. Mobil.-Konto Sn

Betet Kassakonto

Debet.

S N Grundstü>ksunkostenkonto .. Handlungsunkostenkonto Steuernkonto

Bersicherungskonto . NReklamekonto

10 9/9 Reservefonds . Abschreibung auf Gebäudekonto

5 9% Dividende p. 1913

und Verlustkonto hat der Aufsichtsrat

1 052

60 000|— _1 431/82

1056 993/19 |

Gewiun- un

T DIe L

3

igungéfkonto .

ACEER A:

Gewinn zur Verteilung: Mb

(Feuerkasse 333000) . . .,

Berlin, 15. Juni 1914, Den umstehenden Bericht des Vorsta Berlin, 16. Junt 1914.

987 850/051} Aktienkapitalkonto . . ..

1 605/391] Hypothekenkonto . . . 1D E A 9 053/78} Reservefondskonto . . .. Gewinn- und Verlustkonto

Verlustkonto.

100 000 770 000 178 074/24

929/66 8 389/29

1056 993/19 Kredit.

8 737/60} Einnahmen aus

8 368/132 Mieten .. 1 153/21} Diverse Einnahmen 3 589/77

702/91

52 616/23 8 831/07

61 447130 vi d Dit r\<h. eter É ndes sowie die Bilanz und bas Geri

geprüft und nichts dagegen zu bemetken gefunden,

Der Auffichtsrat. G. Salomon.

x