1914 / 175 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2 360 377 390 415

z 451 449 453 452 476

2) der Allerhöhste Erlaß vom 21. März 1914, betreffend die Die Königliche Regierung war deshalb dur< die Behauptungen, | wel<her dur gerihtlihe Untersuhung festgestellt wird, daß sie i< __ Der Patriotismus der Monarchie gibt si in opferwilliger 1 wegen der außeraewöhnlichen Laage aenötiat ist Genehmigung des 4. Nachtrags zu dem Statut der Kommunalstän- | daß Angehörige Serbiens an Ser Vorbereitung des in Serajewo ver- | Handlungen gegen die territoriale Integrität der Monareyie E Hilfsbereitschaft aller Bevölleruuts/Gibten, Ko la el Eatihren as E Veiemets bittet die beichlalene Se 11.—15 Wettbeweib rüfun 23 0/ 360) 2 0j 169] dischen Bank für die Preußische Oberlausiß vom 31. März 1866, | übten Attentats teilgenommen hätten, shmerzlih überras<t. Ste hatte | zushulden kommen lassen; sie erwartet, daß thr de : zee e ahlreichen Spenden und Sammlungen für die im Felde sammentunft auf uschieben : “1 16—0 h 0 E dur das Amtsblatt der Königlichen Regierung in Liegnitz Nr. 19 | erwartet, zur Mitwirkung bei den Nachforshungen über dieses Ver- | Regierung zwe>s Einleitung. des Verfahrens die s iele sehenden Soldaten und die Familien der eingerüten Re- Ö s 91.—95. v 39 39 16 19 S. 167, ausgegeben am 9. Mai 1914; brechen eingeladen zu werden, und war bereit, um ihre vollkommene | Offiziere und Beamten und die Tatsachen mitteilt, die diesen zur servisten kund. g en Re- O E ¿ ¿2 2 16 2 3) der Allerhöchste Erlaß vom 26. Mai 1914, betreffend die | Korrektheit durh Taten zu beweisen, gegen alle Personen vorzugehen, | Last gelegt werden. ¿7 Bube G : ) riechenland. : : ; Verleihung des Enteignungsörehts an die Stadtgemeinde Shönebe> | hinsichtlih welcher ihr Mitteilungen zugekommen wären. (Anmerkung der K. g nd K. e gte A L roßbritannien und JFrland. Vorgestern hat nah einer Meldung des „Reuterschen e on L E IT III K K. Reg ierung: Diese Behaup- | die Königlich ferbishe Regierung die Zusage der Entlassung Das Unterhaus trat gestern nahmittag unter allen An- | Bureaus“ zwischen Griehenland und Rumänien ein 32. 7 R 0 M Os

zur Durchführung der geplanten Friedbofsanlage und zur Erlangung (Anmerkung der K. und T IAY o : L ; ; S litär- und Zivildienst an 4 : : / eetgneten Zufuhrwegs zu dem Friedhof, dur< das Amtsblatt | tung ist unrichtig. Die serbishe Regierung war über den gegen ganz | lihen Offiziere und Beamten aus dem Mili e u AWtoverfahren zeichen großer Erregung zusammen, da die europäische Krisis Meinungsaustausch stattgefunden, zu dem Zwe>e, das Gleich- 33. 68 19 2

eines i Nr. 27 S. 249, aus- | bestimmt ¿ehenden Verdacht genau unterrihtet und niht | dea Umstand knüpft, daß diese Personen dur 1 L ee STLEU |amm l : : M Le, der Königlide ust Tas E 7 is e O a E S Wkerièn Geseßen verpflichtet, | \{<uldig befunden werden, schränkt ste ihre Buse auf jene zgâlle ein, und die Ereignisse in Dublin die Mitglieder des Hauses mit gewicht auf dem Balfan im Falle von Feindseligkeiten aufrecht 34. 61 al T 4) das am 26. Mai 1914 Allerhöchst vollzogene Statut für den | ganz \pontan Erhebungen einzuleiten. Sie hat in dieser Nichtung | in denen diesen Personen ein \trafgeseßlih zu_abndendes Dezikt zur höchster Besorgnis erfüllten. Auf eine Anfrage, betreffend die | ôU erhalten. L: 39, 81 14 5 Last liegt. Da wir aber die Entfernung jener Offiziere und Beamten Ereignisse in Dublin, erwiderte der Chefsekretär für Serbien. 29 16 16 5 402 : i r : 65

n r O Ga M “a iteds fi tats M Es Ante } E gamen.) verlangen, die monarhiefeindlihe Propaganda betreiben, was ja im Jrland Birrel, daß die T d verbande zu Gemliß im Kreise Danziger Niederung dur<_ das Amts- ; ; erlangen, l ' : J ? , daß die Truppen durch den N ¿cer : S y | ; i blatt der Königlichen Regterung in Danzig Nr. 28 S. 273, aus- | @z E h en zk s das A i i oi Gerbhte obne Nücficht 2 allgemeinen in Serbien kein gerihtli< \trafbarer Tatbestand ilt, er- vom Dienst auf dessen eds E S Der König Peter, der vorgestern abend in Belgrad ein- Zu der vorstehenden Zusammenstellung is zu bemerken, daß bei gegeben am 11. Juli 1914. Stellung Tad Rang id serbischen Staatsangehörigen zu über- | seinen unsere Forderungen auch in diesem Punkte nicht erfüllt.) worden seien. Dieser sei sogleich vom Dienst fend N ras ee isi nah kurzem Aufenthalt nah Ribarska Banja bes, S der Chronometer auf die einzelnen Klassen überall die-

i i je 2 , 5) Die Köntgliche Negt muß bekennen, daß sie s< über den die Untersuchung gegen f zE Ueo ; zurUclgeteyrt. jenigen Grundsäße der Beurteilung maßgebend waren, die seit der geben, für dessen Teilnahme an dem Serajewoer Verbrechen thr Be ) Die Königliche Regierung muß ß fi suchung gegen ihn sei eröffnet worden. Nah einer ergänzenden Mobilisierungsorder | 22 Wettbewerbprüfung eingeführt worden sind. Die Zahlen der

weise geliefert werden sollten. Ste verpflihtet si< insbesondere, | Sinn und die Tragweite jenes Begehrens der K. und K Regierung Sódann 5 A s 4 ¿130 ) p : Ï auf ar ersten Seite a Amtsblatts vom 13./26. Iult folgende | niht volle Rechenschaft geben kann, wel<hes dahin geht, daß die eur ei&e A A Bericht d E „„Hiresfend die sind in Serbien, wie „W. T. B.“ meldet, alle Weyhrfähigen vom am Schlusse angegebenen Spalte L find aus der Gleichung Ie ). des „W. L. V.“ gab der | 18. bis zum 60. Lebensjahre einberufen worden. Das Haupt- M S De 10 Ds e De Ps

Angekommen: Enuntiationen zu veröffentlichen : Die Königlich serbische Negterung ver- | Königlich serbische Negieruug \sih verpflichten soll, auf ihren Gebieten ={ “E; E A Z s i S : : i ; teilt f i ich- Mitwi ulassen, do Staatssefretär Sir Edward Grey fo Erklär ° e ce e t, en ; T 0D hervorgegangen, wo p1 bis p; die vorstehenden Prozentzahlen be- Seine Exzellenz der Staatssekretär des Jnnern, Staats- E en Me OII e L E Ui eier Lie (a8 E Ae An de Mitt L un E N de a “— Jy glaube, dem Hause audfübeld e une ne U, Tite quartier ene O in Nisch, en die Skupschtina zu- zeichnen. Die Zahl x stellt demnach E gewisser Hinscht eine Ver» minister Dr. Delbrü > vom Urlaub; die Losreißfung einzelner Gebiete von der " ¿sterreihi\<-ungarishen | den Grundsäßen des Völkerrehts und des Strafprozesses sowie den Regierung bis jeßt eingenommen hat, darlegen zu müssen. Letzten ai 9 2 m U ¿rontli in Belgrad ein Mora- hâältniszahl für die Gesamtleistung während einer Prüfung dar. Eine Seine Exzellenz der Staatsminister und Minister der | Monarchie abzielen, und sie bedauert aufrichtig die traurigen Folgen | freundnahbarlichen Beztehungen entsprehen würde. Gren ielt ih vom österreichish-ungarishen Bolschafter | {9rlum für drei E RLSE veröffentlicht. gewe Willkür liegt natürli< wie bei jeder Klasseneinteilung in öffentlichen Arbeiten von Breitenbach vom Urlaub; diejer verbrechzerishen Machenschaften. (Anmerkung der K. und K. Negierung: Mit dieser Frage L Mate dic e ungen der österrei{i[<-ungaris&en Regierung an n Bei Temesfkubin haben gestern obiger Quelle zu- b att ae E Der für die diesjährige Prüfung er- Seine Exzellenz der Staatsminister und Minister der geist- (Anmerkung der K. und K. Regierung: Unsere For- | hat das Allgemeine Völkerreht ebenso wenig zu tun, wie das Straf- L DON eas E Nresse auch erschienen, und die die Forderungen | folge serbische Truppen, die sih auf einem Donaudampfer Voriakres ‘Die Ges f il ift it Daa R L Od des lichen und Ünterrichtsangelegenheiten D. Dr. von Trott | derung lautete: „Die Königlich ferbishe Regierung verurteilt | prozeßre<t : Es handelt si< um eine Angelegenheit rein wait Hdt ibelren tate aab aae lr er Nachmittags sah t< die | befanden, vom Schiffe aus österreichi \<e Truppen be- | gute bezeichnet werde O cistung kann daher au dieses Mal als eine lier Natur, die im Wege einer besonderen Vereinbarung zu löô}en e lhnen gegenüber die Ansicht aus, schossen. Das Feuer wurde erwidert, Es entspann si ein Wie in früheren Jahren mußten mehrere Instrumente wegen zu

: ; : da i zu Solz. die gegen Oesterreich-Ungarn gerihtete Propagan ; 14 zndli d wäre : bei daß wir, folange der Streit auf Oesterrel&@-U > , Die von der Königlich serbis<en Megierung vorgenommene Aende- | ist. Die Reserve Serbiens is daher unverständlih und wäre e O O aut Deslerreth-Ungarn und Serbien größeres Geplänkel er. 3 i ine ti Taf 1 i l : - ey iberbrü>baren Schwierig- bes<ränkt bleibe, kein Recht hätten, uns einzumisden. W e Q ep ° großer Beschleuntgung (Akzeleration) in eine tiefere Klasse verseßt rung der von uns geforderten Erklärung will sagen, daß eine | ihrer vagen allgemeinen Form geeignet, zu unüber die Beziehungen zwischen Oesterrei &- Ungorn: | Deutsland 8 werden. Aus diesem Grunde mußten drei Chronometer der zweiten (statt der ersten) Klasse überwiesen werden.

solche gegen Oesterreil-Ungarn gerihtete Propaganda nicht besteht | keiten bei Abs{<luß des zu treffenden Abkommens zu führen.) Rußfand débrobli@ mee ] Z z oder daß ihr eine sol<he ni<t bekannt ist. Diese Formel ist 6 3nialide Regterung bält es selbstverständli% für ihre Pflicht, Zan ) ürden, sei es eine Sache des europätschen Erlen). M : Nictamllicjes, O E E de Lees Seen mr Meg affe e lle mden fle

i E 8 ¿t | Komplott vom 15./28. Juni beteiligt waren oder beteiligt geweien und ih konnte deswegen fein No S arlamentarische Nachrichten. für das Chronometer

Deutsches Reich. stehende Propaganda durch diese Erkläcung nicht dgie CAY A Dn sein sollen und die si< auf ihrem Gebiete befinden. Was die Mit- Aber 10 sagte, De bie B Sin E Dei en, : : [h V A. Bs io Sbbns Mr. 144 bep alie Drcls C 1003 als N T. woraus sie VEBST s leihen nie wirkung von hierzu speztell delegierten Organen der K. u. K. Regie- und Rußland einen bedrohlihen Charakter annähmen s so Bei der Reichs tagsstihwahl am 23. d. M. im Wahl- C. Wiegand ‘00, wee C 100)

Preußem. Berlin, 28. Juli 1914. 8 Lu E einer der jeßigen Propaganda g rung an dieser Untersuchung anbelangt, so kann sie eine solche nicht an scheine mir die einzige Chance für den Frieden darin zu kreis Königsberg2 (Labiau-Wehlau) wurden, wie „W. T. B.“ Chronometer-Werke .* , 51 , dritte („ 1000) Seine Majestät der Kaiser und König, Aller- S E nehmen, da dies eine Verleßung der Verfassung und des Strafprozeß- bestehen, daß die vier an der serbischen Frage ni@t unmittelbar | Meldet, nah amtlichen Ermittlungen bei 20 008 Wahlberechtigten Chronometer-Werke v 417 Ylerle 200)

s l l ; diol { N Ae E Die Königliche Regierung bedauert, daß laut der Mitteilung der | geseßes wäre. Doch könnte den österreihi]<-ungaris<hen Organen in interessierten Mächte, nämlich Deutschland, Frankreich, Italien und | 16771 gültige Stimmen abgegeben. Davon erhielten der G E, e 0e, E (800) höchstwelcher gestern nachmittag us Kie in Potsdam einge- | @ und K. Regterung gewisse serbische Offiziere und Funktionäre an | einzelnen Fällen Mitteilung von den Ergebnissen der Untersuchung Großbritannien in St. Petersburg und Wien gleichzeitig und zusammen | Bürgermeister Wagner- Tapiau (forts{hr. Volksp.) 9078 und G. Wiegand. e. a Ba, lednte C O troffen sind, nahmen, wie „W. T. B.“ meldet, bald nah der | der eben genannten Propaganda mitgewirkt und daß diese damit die | gemacht werden. | : dahin wirken sollten, daß Oecsterreih und ußland die militärischen | der Amtsrat S chrewe- Kleinhof-Ta jiau (dkons.) 7693 Sti E Ankunft im Neuen Palais einen längeren Vortrag des Reichs- | freundnahbarlichen Beziehungen gefährdet hätten, zu deren Be- (Anmerkung der K. und K. Regierung: Unser Verlangen Operationen einstellen möchten, während si< die vier Mächte Der Bürgermeister d ag A stf : it | 4 E e A !) Der Kürze wegen sind, wie in früheren Jahren, diejenigen Chronoz Tanzlers Dr. von Bethmann Hollweg entgegen. obahtung sh die Köntiglihe Regierung dur< die Erklärung vom | war ganz klar und niht mtßzudeuten. Wir begehrten: 1) Einleitung bemühen würden, eine Beilegung des Konfliktes zu erzielen. Nach- g omit gewäh Ll. meter als hit ‘lass Y Ton Ie Oren Men a dae

Klasse IV festgefezten Höchstbeträge der Gütezahlen überschritttn haben.

E vas E

L) E °

O00

31. März 1909 feierli< verpflichtet hatte. einer gerihtlichen Untersu<hung gegen die Teilnehmer des Komplotts, dem ih gehört hatte, daß Oesterret{-Un die Bezie (Anmerkung der K. und K. Regierung: Die von uns ge- | 2) Teilnahme von K. und K. Organen an den hierauf bezüglichen Serbien abgebroden hatte, Mgi id a Verle R mte Laut Meldung des „W. T. B.“ sind am 25. Juli S. M. S. forderte Formulierung lautete: „Die Königliche Regterung bedauert, Grhebungen (Necherhe im Gegensaß zu Enquête _judiciairo) dite britischen Botschafter in Paris, Berlin und Nom telegraphi\s< u E :

Predden“ i P t H Pri d S. M. Dpdbt. 8, 904 | daß serbische Offiziere und Funktionäre mitgewirkt | 3) Es ist uns nicht beigefallen, K. und K. Organe an dem serbischen ] an, bei den Regierungen, bei denen sie beglaubigt find, anzufragen Ergebnisse der 37. auf der Deutschen Seewarte ab-

C L P e r O Pee mt A it dieser Formulierung und dem weiteren | Gerichtsverfahren teilnehmen zu lassen; sie sollten nur an den polizei- ob diese gewillt seien, ein Einverne A ' z : B 4 Î

haben uh mit dieser Form g ( , ein Einvernehmen dahin zu treffen, | gehaltenen Wettbewerbprüfung von Marinechrono- Statistik und Volkswirtschaft.

in Peittaiho, am 26. Juli S. M. S. „Möwe“ in Daressalam, Beis ¿ So a j 5 itwirk l Material“ füx die Unter- Lags Se ! E A ¿ Z : D eisaße „laut der Mitteilung der K. und K. Regierung“ verfolgt | lihen Vorerhebungen mitwirken, we he das Ma erial’ für die Un daß der sftanzösis<he, der deutsche und bér Italie / und am 27. Juli S. M. S. „Jaguar“ in Schanghai einge- | die serbische Regierung den bereits oben angedeuteten Zwe>, ih für | suchung herbeizushafen und sicherzustellen hatten. Wenn die serbische | Botschafter in London mit mir U einer G fen D metern (Winter 1913—1914). Bestrafungen wegen geseßwidriger Beschäftigung von troffen. die Zukunft freie Hand zu wahren.) : Regierung uns hter mißversteht, so tut sie dies bewußt, denn der London zusammenträten, um fi< zu bemühen, Mittel zu Dis 27 n Î Arbeiterinnen, jugendlichen Sekten d ry r in T S i E Unterschied zwischen enquête judiciaire und den einfahen Reherhen einer Beilegung der gegenwärtigen SHwterigkeiten zu finden. Gleich- | ; Die dl. Chronometerwettbewerbprüfung hat, wie in den Vor- Deuts<hland im Fahre 1911 1 In der Zweiten Beilage zur heutigen Nummer des Die Königliche Regierung verpflichtet sih weiter: 2 | muß ihr geläufig sein. Da sie sih jeder Kontrolle des einzuleitenden Ver- zeitig beauftragte ih unsere Vertreter, jene Regierungen zu e jahren, in der Abteilung 4 der Deutschen Seewarte unter der Leitung N A re .

( ) E 0 Jeg , 1) Anläßlich des nächsten ordnungsmäßigen Zusammentritts fahrens zu entziehen wünschte, das bet korrekter Durchführung höchst uner- suchen, ihre Vertreter in Wien, St. Petersb s 6 zu El* } des Vorstandes derselben, Professor Dr. Stechert, stattgefunden. Das ah der im 257. Bande der „Statistik des Deutschen Reichs“ „Reichs- und Staatsanzeigers sind zwei Genehmigungs - der Skupschtina in das Preßgeseß eine Bestimmung einzu» wünschte Eraebuisse für sie efern wlitbe und da fle ketne Handhabe fit ebmAWtigrit, bis vortigèn Davin A Les uo Or Ergebnis der Prüfung ist in dem nachstehenden Bericht enthalten. enthaltenen Kriminalstatistik für das Jahr 1911 sind wegen Zuwiders urkunden, betreffend die Ausgabe von Suklds schalten, wona wes Aufreizung D fizai L a beltrat besizt, in plausibler Weise die Mitwirkung unserer Organe an dem Konferenz zu unterri<ten und zu ersuchen, alle aktiven militärischen E PeteUigung an der Prüfung war die gleiche wie A206 Arbelieinn 1 i ndiidhen Abba L Codie Lo QUOEA L verschreibungen auf den Jnhaber dur< den Pro- gegen die Monarchie sowie iede Publikation streng ens Z ra] polizeilihen Verfahren abzulehnen (Analogten für solche polizeilichen Operationen bis zur Beendigung der Konferenz einzustellen jahre; tm ganzen waren 70 Chronometer von sieben deutschen Firmen Sab E und jugendlihen Arbeitern sowie von Kindern im vinzialverband von Brandenburg, veröffentlicht. würde, deren allgemeine Tendenz gegen die territoriale Integrität Interventionen bestehen in großer Menge), bat sie sib auf einen Darauf habe i< noch nit alle Antworten ¿ebalten Bei bien eingeliefert worden. _ Fünf dieser Instrumente schieden in der Prüfung | Zte 1911 von deutschen Gerichten 7312 (im Jahre 1910 6571, im

| Oesterreih-Ungarns gerichtet ist. Sie verpflichtet sich, anläßlich der Standpunkt begeben, der ihrer Ablehnung den Schein der Berechtigung Vorschlag ift natürlich die Zusemmenaebeit woe pin M. bas wieder aus. Die übrigen Chronometer verteilen si auf folgende S Ben 5034) Perfonen bestraft wotden, von denen 5204

Ne A A Merinos den E aiten gében und unserem Verlangen den Stempel der Unerfüllbarkeit auf- Wesentliche. In einer so {weren Krisis, wie diese, würden dte F S L O G N e R Ole is "146 R es an E Cann E e erfalqung2g e ) ; / " m t 6 \ 1 L . 2. 2, U nge u. ne-Glashütte i. Sa. , F. Lide>e-Ge L 29, C 28 : en. i b

a Oesterreich-Ungarn. derartiger Publikationen gestattet, was nah den klaren Bestimmungen A a d nil E A R Vie e L Gb B le as L N Sc<hmidt-Nordenham 3, Ünton-Glashütte i. S it 70 Ge Q he An De QES “s E Dans Dex Erzherzog Karl Frä te Kontgiiche regierung hal no am S SILP Neit f 1 SHS Ge R 3 Us . Wiegand-Peine 5 C r. ' | mit 870 (im Vorjahre zu verzeichnen. Dann folgen die preußt-

_ Der Erzherzog Karl i yeit war so kurz, daß ih die Gefahr auf mi nehmen mußte, einen Prt Ee schen Regierungsbezirke Breslau mit 922 (296), Potóvam mit 513

Rarl Fränz Josef ist heute früh | des Artikels XX11 der Konstitution derzeit unmöglich ist. i 2 oe tegand-Pe 1 G E Rg T (lamexrfüng der K. uud K. Regierung: Wir hatten ge- | ihr die Note zukam, die Verhaftung des Majors Voislay Tankosic R N L i Bei sämtlichen Chronometern waren die in der A na L ad A L und v0 (f aiser in Audienz (Anmerfu orshlag zu machen, ohne die übliden vorbereitenden Schritte zu | zur Beteiligung an der 37. Wettbewetbprüfung* beta O (498) und Düsseldorf mit 319 (349) Verurteilten, die \ächsishe Kreis-

i E éde Publifätion zit unterdrücken, die zum Hasse und zur | verfügt. Was aber den Milan Ciganovic anbelangt, der ein An- unternébnen, um mit zu ves L t j j atung der Monarchie aufiei,t und derén Tendenz gegen die | gehöriger der Oesterreihts{<-Ungarishen Monarchie ijt, und der bis D E zu versichern, ob er gut aufgenommen werden | Bedingungen erfüllt. Der Bau ver eingeliefert hauptmannschaft Zwi>kau mit 318 (251), der Staat Hamburg mit era<tung Ÿ f würde. Aber wo die Dinge so ernst sind und die Zeit so bezüglich der verwandten Unube, S uns D A da 295 (348), die preußtshen Regierungsbezirke Arnsberg mi 263

S 0 e Telegraphenbureau“ veröffentlicht heute j Ï ie gerichtet ist.“ Wir wollten 15. Juni (als Aspirant) bei der Elsenbahndirektion bedienstet : r - | Das „Wolffs{ graph <t h territoriale Fntegrität der Monarchie gerichtet if zum Iunt ( fp ) urz ist, läßt sih die Gefahr, etwas Unwillkommenes vorzu- vorliegenden Prüfung völltg glelchartig; es fand allgemein die (165) und Schleswig mit 256 (114), die sä<sis{<he Kreishauptmann-

die Antwortnote der Königlich serbischen Negierung | also die Verpflichtung Serbiens herbeiführen, dafür zu sorgen, daß | war, so konnte dieser bisher niht ausgefors<t werden, weshalb ein l : Sefah1 / rieg ) vom 12./25. Juli mit Anmerkungen der K. und K. Regie- Ltoriae Preßangriffe in Hinkunft unterbleiben; wir wünschten also | Ste>brier gegen thn erlassen wurde. , e bof et in ber Pre ccibitcee L, c Leh HAAE Nielstahlunrube, Stahlspirale und Kederhemmung Anwendung. | |Gaft Chemniß mit 243 (174), der preußische Regierungsbezirk Oppeln rung, aus dénen die Unzulänglichkeit der ersteren hervorgeht. | einen bestimmten Erfolg auf diefem Gebiete sichergestellt zu wissen. Die K. u. K. Regierung wird gebeten, zwe>s8 Durchführung der rihtig ist, wie i es altcube, Vitfe Norsebl er Ra 1p i; s thte Zum dritten Male feit Bestehen der Wettbewerbprüfungen waren | Mt 222 (216), die fähsishen Krieashauptmann\chaften Dresden mit Die Note und die Anmerkun en haben folgenden Wortlaut: Statt dessen bietet uns Serbien die Erlassung gewisser Gesetze an, | Untersuchung sobald als möglich die bestehenden Verdachtegründe und lage bieten follté cit bes éins freundsSaftl r N g fn eine Gen alle Chronometer rein deutshen Ursprungs und wurden deshalb | 197 (252) und Leipzig mit 183 (169), die preußishen Negierungs- Die Königlich serbische Re a hat die Mitteilung der K und | die als Mittel zu diesem Erfolge dienen sollen, und zwar: die bei der Untersuhung in Serajewo gesammelten Schuldbeweise in von :MäGtén nter Béi sih Mäte b f i A Se; iet sämtlich mit der Anwartschaft auf Preiserteilung eingestellt. Außer- bezirke Cöln mit 178 (127), Merseburg mit 154 (107), Königsberg K. N i Ad V 10 d M. echaltén und ist ibétieuat daß ihre a. Ein Gejey, womit die fragli<hen monarchiefeindlihen Preß- | der üblichen Form bekannt zu geben. j ‘es Ungarn und bei Rußland ¡leiches Pértra 1 Lei fe: É it Es 6 dem wurden mitgeprüft drei von der Firma F. Lde>ke-Geeste- | Mit 146 (87) und Magdeburg mit 104 (61) sowie der bayerische Re- Mitt fels Mißverstänvnis Cbsteteit Bird ele bie fund, | äußerungen fubjektiv bestraft werden ollen, was uns ganz gletchgültig 4 „Alum erfun g der ñ u. K. Regieru n Diese Fei i ift follttn, eine Bet ag fi ben die allg M EIE Me ers N e E R L und se<s der Deutschen gierungöbezirk Pfalz mit 102 (199) verurteilten Personen. ú k N ist, u , als bekanntermaßen die subjektive Verfolgung von } hinterhältig. Ciganovic ging laut der O Es muß jedem, d f E Zas , | Feewarte gehörende Instrumente. Die Gefamtzahl der geprüften na<hbarlihen Beziehungen zwischen der österreihis<hen Monarchie und | ist, ua)omehr, a 1aßt OJeLtil i 5 ls bekannt wurde, daß nuß Jedem, der nacdenkt, flar fein, daß in dem Augenbli>, wo | c ie Í - 2 : ; ; tali reßdelikten äußerst selten mögli<h ist und bei einer entsprehend | forshung drei Tage na< dem Attentat, als bekannt wurde, | E or d N - j | nbud, Instrumente betrug demna 79. | ¡ de FAOA R fun gt das tei Nb EO A s Behandlung eines solhen Geseyßes au< die wenigen Fälle dieser | Ciganovic an dem Komplotte beteiligt war, auf Urlaub und begab Feiù L, e L en E “tes Vor Beginn der Wettbewerbprüfung fand die übliche Besichtigung | Ueber die Produktion der Koblen-, Eisen- und Hüttens- Abe bei Arons Anlaß N G N Ea Art nicht zur Bestrafung kommen würden; also ein Vorschlag, der | sih über Auftrag der Polizeipräfektur in Belgrad nah_Ribari. (38 diès mib eine v rdüten Kata fitopben ae Pa e e M durch die von der Deutschen Seewarte berufenen Sachverständigen industrie im Deutschen Reich im Sahre 1912 die seinerzeit sowohl in der Skups<htina als au< in Mere, Borderung u aer Vi E M P E A EA V aljo I Na Day Bgageoie Moa an Vat her Dulteie Kontinent Europas heimgesu{t baben, und niemand kann sagen, was an p mge C A AAE inet A S a sind auf Grund von Erhebungen, die das Neichsamt des Innern ver- Erklärungen und Handlungen der verantwortiichen Vertreter des | 1? Are Nehtragsgeseg zu Artikel X11 der Konstitution, daß | präfekt von Belgrad, der die Abreise des Ciganovic selbst veranlaßt d nnde der ausgebrochenen Streitigkeiten sein wird, und ihre | dingungen über die te<nishe Ausführung erl ware, | anstaltet hat, im ersten „Vierteljahrsheft zur Statistik des Deutschen Staats zum Ausdru> gebra<ht wurden und die durh die Erklärung h. Ein Nachtragsgesey zu Artikel XXI…[ der ,: präfekt von Belgrad, R L L Didid ér direkten und indirekten Folgen würden unberecenbar sein. sod | nie Ausführung erfüllt waren; | Reichs“, Jahrgang 1914, Uebersihten gegeben, die f< inhaltlich ; ; 3 : die Konfiskation gestattet würde ein Vorschlag, der uns gleichfalls | hat und der wußte, wo dieser sich aufhielt, n einem Inter A ; Va P i odann war zu entscheiden, ob die Chronometer den An- | an die Ú j i Made deer deitée, pad seit iener geit ie Va Ver verldibouen nicht etelédigen kann, va der Bestand eines solchen Gesetzes in Serbien | klärte, ein Mann namens Milan Ciganovic existtere in Belgrad nicht.) G Nah der Erklärung des Staatssekretärs Grey fragte | forderungen genügen, die in der Aufforderung zu der Be- | Betriebe le gy abe era anschließen Aich einander folgenden Regierungen des Königreichs, noch von deren l uns ape as E VE: m S Dis, Regierung, es au 8) Die serbische Regierung wird die bestehenden Maßnahmen gegen Su B R N E (4h DaB Her S he B er R O L luna M pa pra: bet a Erhebungen Tamen im Jahre 1912, wie beim der Versuch unternommen wurde, den in Bosnien und der Herze- | anu ribläge sind if aon) Anb dfrioViatud 2 die Unterdrückung des Schmuggels von Waffen und Explosivstoffen f D g, das Grey vorgeschlagen | N rumente, abgesehen von Palladium- | Bergbau, die neuen Buntesratsbestimmungen über die Montan- ; ; x gend dies e Unterdrucung de gge Don ZVANEn Ul | | habe, angenommen habe. Grey erwiderte, er sei überzeugt, | !Pirale und Nielstablunruhe, „rein deutschen Ursprungs“ sind. Nach statistik erstmal A i gowina ge\c<affenen politischen und re<tlihen Zustand zu ändern. aae As U wi de ‘Richt da: evasiv sind, daß uns nicht | vershärfen und erweitern. Es ist selbstverständlih, daß sie sofort daß die deutsche Reaten | e i erIeUg*, } einer eingehenden Besichtigung dur die Sachv ständi d F aat ven Auna, E A STUEINE I Die Königliche Negierung stellt fest, daß die K. und K. Negie- | umsomehr, a e sie anes ber F a Ms Gesete erlassen würden, | eine Untersubung einleiten und jene Beamten des Grenzdtenstes n ; die deulshe Regierung der Vermittelungsidee zwischen Vorsißenden festgestellt R a acjverltändigen wurde vom | nah Einzelstaaten verre<net. Nah den Uebersichten Haben die ; ; l ; / ! Ls e ; rf Oesterreich- . i; U Ae ; riß j ; keine Veranlassung vorliege, eine Aus- | Kokereten Produkt G t A s rung in dieser Richtung keinerlei Vorstellung erhoben hat, abgesehen | gesagt Wird Fle b Ableh a v Gesevetvorla en dur< die | in der Linie Sab1e—Loznica streng bestrafen wird, die thre Pflicht eslerreih-Ungarn und Rußland im Prinzip günstig sei, aber schließung wegen nit genügender tehnis{<er Ausfüh orzunel i n ere Ed iwerle, Von 409,8 MUNONen A gie von dem Falle eines Lehrbuches, hinsichtlich dessen“ die K. und K. | und daß im Falle der bitlollea D iff 9 d N ierung ab- | verleßt und die Urheber des Verbrehens die Grenze haben über- über den speziellen Vorshlag, daß man zu dem Prinzip einer | oder den deuten Ürivrun be ifaelief G N wonnen. Der Wert der erzeugten Steinpreßkohlen dere 83,8 Regierung eine vollkommen befriedigende Aufklärung erhalten hat. | Skupschtina von der eventuellen Demislion der Regierung ‘Grettes Tuften. ; Vermittelung dur eine Konferenz greife, habe er noch keine | Zweifel zu" ziehen. Sämtliche Instrumente tonuten demnach ie die | Yeéuionen, jener der erzeugten Braunpreßkoblen 155,9 Millionen Serbien hat während der Dauer der Balkaukrise tn zahlreichen Fällen gesehen are beim R Oa S E [ch 9) Die Königliche Regierung ift gern bereit, Erkläru n gen über die Antwort von der deutschen Regierung erhalten. Prüfung ; Bio itellt s a he Instrumente konuten demnach in die 50 are tri ave uben. fue 779.0 Millionen, Mart Roh 2) Die Negterung besißt keinerlei Beweise dafür, 1 f Aeußerungen zu geben, welche ihre Beamten in Serbien und 1 Vie „W. T. B.“ meldet, hat Frankreich der britischen Vor Beginn der Temperaturuntersuhung wurden zunä<hst die | Mark hergestellt. Die Erzeugung der Eisengießereien stellt sid dem

Beweise für seine friedliche und gemäßigte Politik geliefert und es j ist nur Serbien und den Opfern, die es auss<ließli< im Interesse | der K. und_K. Regierung liefert ihr keine solhen, daß der Verein | Anslande nah dem Attentat in Jnterviews gemaht haben, und die Negierung sein vollständiges Einverständnis mit dem M A n e Leon bei Zimmertemperatur | Werte nah auf 698» Millionen, die der Flußstahlwerke auf 1502,9 T : unterzogen, um den Gangunter|cied zwischen dem ersten und zweiten | Millionen, die der Walzwerke auf 2207,9 Millionen Mark. i

des europäischen Friedens gebracht hat, zu danken, wenn diefer Friede | Narodna Odbrana“ und andere ähnliche Gefellshaften bis zum nah der Behauptung dec K. und K. Negierung dec Monarchie feind- N Me C h erhalten geblieben ift. heutigen Tage dur< eines ihrer Mitglieder trgendwelhe verbrehe- | selig waren, sobald die K. und K. Negterung die Stellen dieser Aus- Vorschlage Sir Edward Greys mitgeteilt. Gangtage der Zugfeder festzustellen. Sämtliche Fnst te genügt j ; ; rishen Handlungen dieser Art begangen hätten. Nichtsdestoweniger | führungen bezeihnet und bewiesen haben wird, daß diese Aeußerungen Wie die Admiralität mitteilt, haben die sogenannten | den Anforderungen. Nach Beendigung der nier luurg uben balteF Eine Berbffentliäbene Ta Me Probuttiontectepa Le

(he Véecterung beschr fi fb d Auf feitustellers d Ÿ seit Abe ags ie F K K. Negi \ A serbische Regierung beschränkt sih darauf feitzuslellen, daß seit Abgabe | wird die Königliche Regierung die Forderung der K. und K. Regie- | pon den betreffenden Funktionären tatsähli<h gema<ht worden sind. usfllltanmsGaften dex aw éiten Fl otté den Botehl'er bie Chronoineiee alli Lo O E | ] i t der Erklärung vom 18. März 1909 von Seiten der ferbishen Re- | rung annehmen und die Gesellschaft „Narodna Odbrana“ sowie jede | Hie Königliche Regierung wird selbs Sorge tragen, die nötigen Be- auf ihren Sten zu blen anstaît Mieten s E De die Temperaturen S e E San wurden A E p e Viifelben Bic C R

gierung und ihrer Organe kein Versuch zur Aenderung der Stellung | Gesellschaft, die gegen Oesterreich-Ungarn wirken follte, auflösen. weise und Ueberführungsmittel hierfür zu sammeln. : wie «a/hat d / | L LUEL Ul 300 250 90° 150 10° bo 100 180 900 980 : al ] i : Bosniens und der Herzegowina unternommen wurde. Damit ver- (Anmerkung der K. und K. Regierung: Die monar<hke- UN eck uAA der K. und K. Regierung: Der Königlich © es bei Beendigung von Manövern üblich ist. je 10 Tage lang inderdbaltät: ia B M a A Dekade zu shlielih der ‘Scbladen im Werte vou 285 u De

schiebt sie in bewußt willkürliher Weise die Grundlagen unseres | feindliche Propaganda der „Narodna Odbrana“" und der thr affilierten | {¿rhisGen Regierung müssen die bezüglichen Interwiews ganz genau E m Ueber von Schlac L Schrittes, da wir nicht die Behauptung aufgestellt haben, daß sie | Vereine erfüllt in Serbien das ganze öffentliche Leben; es ist daher Es fet: Wini fie von der K. und K. Regterung verlangt, daß v La Frankreich, pad De an, U Mey Bien Fette E EEn erungen vok V uet B E Zee, Got

und ihre Organe in diefer Richtung offiziell irgend etwas unternommen | eine ganz unzulässige Reserve, wenn die serbische Regierung behauptet, | diese ihr allerlei Details über diese Interyiews liefere und ih eine | „Jn dem Nadiotelegramm, in dem der Präsident Poin- | April 20) wurde dic Temperatur almäblid ‘von 30 C bis f anstalten, Zink- und Zi nhütte 7 Sw oefels j Lebe vis e hätten. Unser Gravamen geht vielmehr dahin, daß sie es trog der in | daß ihr darüber nichts bekannt ist. Ganz abgesehen davon ist die bon uns | förmliche Untersuhung hierüber vorbehält, zeigt sie, daß sie au diese carê dem König von Dänemark mitteilt, daß er zu seinem | Zimmertemveratur vermindert. M L OO in denen itel Mobalt: Büamut Arsen, Wolken, Cer uet Led

der zitierten Note übernommenen Verpflichtungen unterlassen hat, die | aufgestellte Forderung nicht vollkommen erfüllt, da wir überdies ver- | Forderung nicht ernstlich erfüllen will.) Vedauern seinen beabsichtigten Besu verschieben müsse, heißt Die Chronometer wurden während der Prü j i ; i ( Ÿ : i 1 pu Sai r z gten Besuch vers üsse, ‘hr vUrd er Prüfung wie in früheren | Verbindungen hergestellt werden, sind in ausführlichen Uebersicht gegen die territoriale Integrität der Monarchie gerihtete Bewegung | langt haben : die Propagandamittel dieser Gesellschaften zu konfiszteren ; 10) Die Königliche Negierung wird, sofern dies nicht schon in dieser es: „Der Ernst dev Lage legt mir die bindende Pflicht auf, | Jahren an jedem zweiten Tage um 10 Uhr Vormittags mit den | behandelt. P E E

zu unterdrücken. Ihre Verpflichtung bestand aljo darin, die ganze | die Neubildung dieser aufgelösten Gesellschaften unter anderem Namen : y l direkt nah Frankrei zurü;ukel le Ad d Normaluhren der Abteil 1V der Deut

Nichtung ihrer Politik zu ändern und zur österreihis<h-ungartshen | und in anderer Gestalt zu verhindern. In diesen beiden Richtungen | Note geschehen ist, die K. und K. Negierung von der Durchführung Ministe ö&rantreich) zurüczulehren, wohin ih von dem r eilung er Deutschen Seewarte auf <rono- L j D rrat, de c graphishem Wege verglihen. Zur Herstellung et

der in den vorstehenden Punkten enthaltenen Maßnahmen in Kenntnis s m Dolmetsch der öffentlihen Meinung, berufen Saritolle wéueke L e ur D Tai l O Zür Reblitorbeweanng,

Monarchie in ein freundnahbarli<hes Verhältnis zu treten, nicht weigt das Belgrader Kabinett vollkommen, sodaß uns au< durch ; n1 N : l D ce t die Zugehörigkeit Bosniens zur Mvnarchie offiziell nit an- die gegebene halbe Dae U E D n E Bo A seven, sobald eine dieser Maßregeln angeordnet und durchgeführt Reus von O gden sandte der Präsident an den Dekadentage eine zweite Vergleichung in unmittelbarem Ans {luß an Le Ba zuta]ien. i reiben der monarc}tesein en oztationen, InSDelondere der f wird. a / wegen. e i i bie este votaens t : ! e Im Veuïschen Transportarbeiterverband organisierten Noll 4 Die Königliche Regierung kann nit für Aeußerungen privaten | „Narodna Odbrana“, dur< deren Auslösung definitiv ein Ende A Ae R A T NABEl 0E Mai Der interimistishe Minister des Aeußern Bienvenu 1 is Zälibeftiarntin h eben Da R, E L f Blo An O CN eg aTIOIes Berlins und der Umgegend be- Charafters verantwortlich gemaht werden, wie es IRUNNGTNEE und | bereitet wäre.) Fir des as A daber falls fich die K. und K. Regierung durch diese ris A in hatte gestern nahmittag mit dem österreichish-unga- stattete, in vtertägigen Zwischenräumen ausgeführt. Nach Beendi- Versectinlu e L i EOL Ztg. mitteilt, gestern abend inïgut efuchter die friedliche Arbeit von Gesells<aäften sind, SELYCnngen, Lie zut M 3) Die Königliche Regierung verpflichtet si, ohne Verzug aus dem | Futwort nicht für befriedigt erachten sollte, wie immer berett, jen, dem deutschen und dem russischen Botschafter Unter- | gung der Prüfung wurde die Ableitung der für die Güte der Vétlecuentrnlaaoeis Een Tarifvertrag zu kündigen, nachdem eine allen Ländern ganz gewöhnliche Aricheinungen R und die R M | pffentlihen Unterrichte in Serbien alles auszusheiden, was die gegen cine friedliche Lösung anzunehmen, sei es dur Üebertragung der Ent- redungen und konferierte mit den Ministern des Jnnern, des | Chronometer maßgebenden Zahlen sowte die Einteilung in Klassen auf Beschluß gefa t falt ma mg sowte die Branchenleitung den gleichen allgemeinen der ftaatlihen Kontrolle Ea es um e e ger, | Oesterreih-Ungarn gerihtete Propaganda fördern könnte, falls ihr die {eidung dieser Frage an das Fnternationale Geriht im Haag, set Krieges, der Marine und der Kolonien. Grund der erlassenen Bestimmungen vorgenommen. Darauf wurden Tarif BE SeNNe 0a b j n E wurde beauftragt, einen neuen als die Königliche big rit bei zee Due i B.U Ynen f È Lei K. und K. Regierung tatsächlihe Beweise für diese Propaganda | F’ dur Ueberlassung der Entscheidung an die Großmächte, welhe an die Chronometer in der üblichen Weise einer Besichtigung unterzogen. tértina Mes Arbeits ln rf ‘ta hen eine Lohnzulage und Ver« E O aa bew \ h t d " "es ihr app liefert. ; ; der Ausarbeitung der von der serbishen Regierung am 18./31. März Rußland. Besonders eingehend wurde auch in diesem Jahre der augenbli>liche Der Ausstand ‘im Sh i erbe | waren, großes Entgegenkommen bewiesen hat, wodur) e f ge gus n (Anmerkung 'der K. und K. Negierung: Auch in diesem 1909 abgegebenen Erklärung mitgewirkt haben. Mie M D. Y“ meldet verkirit ein neues Geseß die Zustand des Oeles, namentli auf etwaige Veränderungen hin, unter- Nr. 150 d. Bl) ist d Rb nergewerde in Koblenz (vgl. ist, deren größeren Teil zu gunsten des Fortschritts der beiden Nachs Fall verlangt die serbishe Regierung erst Beweise dafür, daß im öffent- g Meld D. D. T j 5 z eues 3 sucht. Bet einigen Instrumenten wurden hierbei geringe Farben- n Mit L K a th.-Westf. Ztg.“ zufolge zum Teil bei- O rT Negi : Die |! Uher Unterricgt Stm eha cUE Maar E: L hen Schalen Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungenzwischen : auf d N Eee Ie Ln o N AOEe van a veränderungen des Deles festgestelt. Diese Farbenveränderungen fenten wvinbe eit "Ei i ene Di gus ne den, 2 gen (Anmerkung der K. und aa es L ng: | wird, während sie do< wissen muß, daß die bet den serbischen Schulen Oesterreich-Ungarn und Serbien hat die russishe Botschaft rei Tage. waren jedo< ni<t anderer Art, als folhe au<h unter gewöhnlichen wirb 1 12 Witt A L ae erzielt. s Arbeitszeit in der Woche Behauptung der Königlich serbishen Reg res ten Charatter | eingeführten Lehrbücher in dieser Richtung zu beanstandenden Stoff ent- | Erei g d i L 4 D Monarchie Ftalien. Verhältnissen im Laufe der Zeit vorzukommen pflegen. eine Lohnaufbesserun, vön 2 ohne Abzug vom Lohn. Ferner wurde der Presse und die Tätigkeit von Vereinen priva L hara 6+ | balten, und daß Ie der serbischen Lehrer im Lager der „Narodna | in Wien den Schuß der Jnteressen dex ‘in der Monarchi Deb U bos Atoubarr Marie di Ga Glulians Die geprüften Instrumente verteilen fich prozentish in folgender | 5 4 etn au 1 W til E für die Stunde zugesagt. Weitere haben und fi< der staatlichen Kontrolle entziehen, steh Odbrana“ und der ihr affillierten Vereine steht. Uebrigens hat die | lebenden serbischen Staats angehörigen übernommen. und di D b L A ) h Tod Weise auf die einzelnen Klassen : trägt jegt Q 158 15 zugelegt. Der Durchschnittslohn be- in vollem Widerspru< zu den Einrichtungen moderner Staaten, serbische Regierung auch hier einen Teil unferer Forderungen nicht so Das Ministerialkomitee für wirtschaftliche ia le anderen abwesenden Minister werden heute zum Todes- Klasse 1 TI e me S Ba Le Stunde. Der neue Tarifyertrag gilt bis selbjt der freiheitlihsten Richtung auf dem Gebiete S Preß erfüllt, wie wir es verlangt haben, indem sie in threm Texte den von uns Mobilifi I ASvortehtungen in“ ban. “alle * beteiligten ge König Humberts nah Rom zurückkehren. Der Ministerrat 740/60. 20% 309% 30/0. E S R teees : S N U le Vereine ‘b Meri reAufsiht See | gewünschten Beisay „sowohl was den Lehrkörper, als auch, was die Minisiécièn / vertreten flid, is i Permanenz ‘erklärt worden wird morgen stattfinden. Zur Beurteilung des Gesamtergebnisses und zum Vergleich der sämtfhe Tus igtn, When cal De Ärbeit wi “ti hat und Presse sow ie ferbishen El icht e Ma) soldhe Aufsicht | Lehrmittel anbelang!, wegliez, ein Beisay, der ganz klar | Ministerien vertreten t daß in d d Mobilisierung Türkei. Leistungen während der vo1llegenden Prüfung mit denen in früheren | (vgl. Nt. 174 d. Bl). Nut pie Fabriten beiter cid wieder au Uebrigens sehen au es ee nr Ergen gs ed gelt A zetgt, wo die monarchiefeindlihe Propaganda in der serbishen Schule | Ferner wurde veranlaßt, n den von der Mobilisierung Dee arlebile Gielaubie tels vovadsinra bet -Erobivófie Jahren, wird in der folgenden Zusammenstellung die prozentische Ver- | der tüngsten Vote: vi Lci D en r eiten nit, die regen ne A gegen M e, : lehen ba t ihre Presse uis ire Nerx- | du fuchen ist.) betroffenen Gebieten au<h Landeskomitees für wirtschaftliche Said Salm P. d E g s ct 6s T l nr } feilung der Chronometer auf die einzelnen Klassen angegeben. Hterbet | Zeit cPhlohen worden waren dátitidee dep ae unbestimmte rage 4A bfi L I Ss S n im möncWlefeciudliWen Sinite 4) Die Königlihe Regierung" k au bereit, jene Offiziere und * Mobilisierungsvorkehrungen zusammentreten und in Permanenz des Minister rifben as n A Á L p a v ufol e D Werte der 11. bis 30. Prüfung zu je fünfjährigen Mitteln | der Stimmung der Arbeitermassen ist infolge Lee Us ce. n fie lannte.) / Beamten qus dem Militär- und Zivildienst zu entlassen, hinsihtlih | bleiben. s prähidente enl e aujolge dieser | vereinigt, 4 Ereignisse ein jäher Umschwung eingetreten, Das beunruhigende