1914 / 175 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R T E MRSEINE E L RALEN

E E I R E ET S FNENE A IIT RENE G S 7 E

2 HreriuQun s\ahen.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

1) Untersuchungssachen,

[41364] Steckbrief, Gegen den unten Beschriebenen, welher flüchtig ist und s verborgen hält, ist die

- Untersuchungsha*t wegen Unterschlagung,

begangen in Berlin am 15. Juli 1914, verhängt. E83 wird ersucht. denselfen zu verhaften und in das Untersuhungs- gefängnis in Berlin, Alt Moabit 12a, abzuliefern sowie zu den hiesigen Akten 8. J. 731. 14 sofort Mitteilung zu maden.

Personbeschreiburg. 1) Familienname : Eymaun. 2) Vorname: Willy. 3) Stand und Gewerbe: Buchhalter. 4) Geboren am 7. Jani 1883 zu Koblenz. 5) Letzter Auf- enthalt: Berlin-Schöneberg, Rosenheimer- straße 292. 6) Jetiger Aufenthalt: unbe- kannt. 7) Größe: 1,70—1,72 m. 8) Gestalt : schlank. 9) Haar: dunkelblond, links ge- scheitelt. 10) Bart: gestußten, dunkel- blonden Schnurrbart. 11) Gesicht: länglich, blaß. 12) Stirn: gewöhnlih. 13) Dbren : mittel. 14) Mund: mittel. 15) Kinn: breit. 16) Gang und Haltung: aufcecht. 17) Sprache: deutsch und holländish 13) Bekleidung: dunkelblauer Jalkettanzug, weichen hellbraunen Filzhut, weißen Steh, fragen, dunklin Selbstbinder, \{chwarze Scchnürsliefel.

Berlin, den 21. Fult 1914.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgericht L.

[41359] Steckbrief.

Gegen die unten Beschriebene, welche flüchtig tit, ist die Untersuhungs8haft wegen Meineides, begangen in Berlin ‘am 2. Fe- bruar 1914, verhängt. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das Unter- suchung8gefängnis in Berlin, Alt- Moabit 12a, abzultefern fowie zu den hiesigen Akten 7 J. 232, 14 sofort Mit- teilung zu nahen.

Personbeshreibung. 1) Familienname: Dostalova (deutsch Dostai), 2) Vor- name: Marte, 3) Stand und Getiwe:be: Wirtschafterin, 4) Geboren am 4. De- zember 1882 zu Morasice, Bezirk Leito- mis{chl (Böhmen), 5) Letter Aufenthalt: Berlin, 6) Jeßiger Aufenthalt: Morasice, 7) Größe: mittel, 8) Gestalt: unterseßt, 9) Haar: blond, 10) Gesicht: voll und fris, 11) Stirn: gewöhnlich, 12) Auge: blaugrau, 13) Augenbrauen : dunkelblond, 14) Nase: mittel, 15) Dhren: mittel, 16) Mund: mittel, 17) Zähne: lücken- hast, 18) Gang und Haltung: aufrecht, 19) Sprache: tihechich, gebrochen deuts.

Berlin, den 23. Juli 1914.

Der Untersuchungsrichter bei dem Köntalichen Landgericht T.

[41365] Steckbrief.

Gegen den Füsilier der 12. Kompagnie des 3. Garberegiments z Æ. Túheodor Wodey, geboren am 18, Februar 1892 zu St. Ludwig, Kreis Mülhausen i. Els, ist die Untersuhungehaft wegen Kahnen- flucht verhängt. Verhastung und Abliefe- rung an die nähste Miltitärbehörde. Beschr.: Größe 1,69 m, Statur \{liauk, Haare dunkel, Mund und Nase gewöhn- lid, Bart Avflug, Sprache deutsch, trägt Zivilkleidurg. Wodey soll am 12. Juni 1914 nah Paris abgereist sein.

Berlin, den 23. Jult 1914.

Gericht der 1. Gardedtvision.

[41366] Fahnenfluchtéerklärung.

In der Untersuhungësahe gegen den Füsilter Theodor Wsdey der 12. Kom- pagnie des 3. Garderegiments z. F, ge- boren den 18. Februar 1892 in St. Ludwig, Kreis Mülhausen i. Els., wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §8 356, 360 der Militärsirafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Berlin, den 23. Juli 1914.

Gericht der 1. Gardedivision. [41363] Fahneufluchtserklärung.

n Der ee gegen den Rekruten Schneider Karl Hellmuth Ernst Boehle aus dem Landwehrbezirl V Berlin, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstraf- geseybuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafger‘{chtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflühtig erklärt.

Berlin-Schöneberg, den 25. Juli 1914.

Gericht der Landwehrinspektton Berlin,

[41367] Fahneafluchtsetiärung.

In der Untersuhungssache gegen den Musketier Friy Söth dec 2. Komp. Inf.-Regts. 85, wegen Fahnenfluht, Be- trugs und Unterschlagung, wird auf Grund der 88 69 ff, des VPiilitärstrafgeseßbuchs sowte der §8 356, 360 der Militärstraf- gericht8ordnung der Beschuldigte bierdu:ch für fahnenflüchtig erklärt.

Flensburg, den 25. Juli 1914.

Gericht der 18. Division.

[41361] Sahuenfiucht&ertlärung

und Beschlagnahmeverfügung.

In der Untersuhungsfacve gegen den Matrosen Lorenz Peter Nikolai Jürgensen der 6. Kompagnie 1. Ma- trosendivision zu Kiel, geboren am 21. De- zember 1892 zu Tondern, wegen Fahnen- fluht, wicd auf Grund der 88 69 ffff. des ‘Militärstrafgeseßbuh3 sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hterdurch für fahnenflühtig erklärt und sein im Deutschen Neiche be- fiadlihes Vermögen mit Beschlag belegt,

Kiel, den 23. Jali 1914.

Gericht der 1. Marineinspektion.

ebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Vervachtungen, Verdingungen 2c.

[41360] Fahueufluchtserklärunug und Veschlagnahmeversügung. In der Untersuchungssache gegen den Matrosen Karl Johannes Nebers der 1. Kompagnie I. Matrosendivision zu Kiel, geboren am 8 Januar 1893 zu Hamburg, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der CS 69 ff. des Militäistrafgesezbuches sowie der S8 356, 360 der Militäcstrafgerihts- ordnung der Beschuldigte hierdu:ch für fshnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen i befindliches Vermögen mit Beschlag elegt. ; Kiel, den 23. Juli 1914.

Gericht der 1. Marineinspektion.

(41369] Fahneufluchtserklärung. In der UntersuhungssaGe gegen den Dragoner Friedrich Christian Audirsch der 2. Eskadron Dragonerregiments Prinz Albrecht von Preußen (Lith.) Nr. 1, wegen XFahnenflucht, wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der SS 356, 360 der Miuitärstrafgerthts- ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erkiärt.

Königsberg, ten 25. Iuli 1914.

Gericht der 1. Division.

(41368] Fahuenfluchtserklärung. In der Untersuchungssahe gegen den Musketier Johann Adam Müller der 7. Kompagnie Jufanteriezegiments Nr. 97, geboren am 6. September 1892 zu Würm, Krs. Pforzheim, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 8S§ 69 ff. des Militärstraf- Ss sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschul- digte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt. Saarburg i. L, den 24. Juli 1914. Gericht der 42, Division.

[41371]

In der Untersuhungssache gegen ten Musketier der Landwehr l Oskar“ Feffel, geb. 6. 1. 83 in Widifen bet Zürtch, Zeichner, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der §§ 69 ff. M.-St.-G.-B. sowie der 88S 356, 360 M.-St.-G.-O. der Be- \{uldigte hierdurch für fahnenflüchtig er- klärt und sein im Deutschen Reiche be- findlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Ulm, den 23. Juli 1914.

K. W. Gericht der 27. Division.

[41362]

In der UntersuGungssahe gegen den Rekruten Georg Schmidt aus dem Land- wehrbezirk 11 Dresden, geb. am 17. 8. 88 in Neuhaldensleben, wird die unter dem 9. 10. 1909 erlassene Fahnenfluhtserfklä- rung hiermit aufgehoben.

Dresdeu, den 25. 7. 14.

Gericht der 1. (K. S.) Division Nr. 23.

[41370]

In der Untersuungésahe gegen den Kanonier Fr(h Oedekxovea der 1./F.-A. 44 ivird die unterm 1. 4. 13 (Reichsanzeiger Nr. 80/13) erlassene Fahnenfluhtse:klärung hiermit zurückgezogen.

Trier, den 25. 7. 14.

Gericht 16. Division.

s T

2) Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen U, dergl.

(41532] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangévollstreckung s\oll am 29. L ktober 1924, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin, Neue Friedristr. 13 —14, ‘3. Stockwerk, Zimmer Nr. 113--115, versteigert werden das in Berlin, Thornerstr. 2, belegene, im Grundbuchße vom Königstorbeztrk Band 28 Blatt Nr. 830 (eingetcagener Eigentümer am 22. Juni 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: der Kaufmann Salo Kastan zu Berlin, Uhlandstr. 49) eingetragene Grundstück: Vorderwobhngebäude mit rechtem Seiten- flügel, Doppelquergebäude und 2 Höfen, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 34, Par- zelle 223/7, 7 a 37 qm groß, Grund, steuermutterrolle Art. Nr. 1454, Nugzungs- tert 13300 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 1454. 87. K. 129. 14.

Berlin, den 1. Juli 1914.

Königliches Manet Berlin-Mitte.

(41530] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckurg soll am 9, November 1944, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin, Neue Friedrihftr. 13/14, 111. Stockweik, Zimmer Nr. 113—115, verstetgert werden das in Berlin, Wilhelmstr. 3c, belegene, im Grundbuche von der Friedrichstadt Band 30 Blait Nr. 2021 (eingetragener Eigentümer am 2. Juli 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsve1merks: der Kaufmann Jultus Hater, zurzeit un- bekannten Aufenthalts) eingetragene Grund- tück, Vorderwohnhaus mit 1echtem und linkem Seitenflügel und unterkellertem Hof, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 45, Parzelle 278/99, 4 a 72 qm groß, Grund- steuermutterrolle Art. Nr. 14731, Nuzzungs- wert 15230 4, Gebäudesteuerrole Nr. 1608, S I, 1397, 14

Berlin, den 23. Juli 1914.

l

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87.

B

[41372] Zwangsversieigerung.

Im Wege der ZwangsvollstreckFung soll das in Hermsdorf belegene, im Grundbuche von Hermsdorf Band 21 Blatt Nr. 638 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen* des Kaufmanns Hermann Nüble in S{höneberg einge- tragene Grundstük am 28. September 1914, Vormiitags LO Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an dex Gerichts- stelle, Berlin N. 20, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Hermsdorf an der - neuen Straße be- [eaene Srundstüd umfaßt die Parzelle 2031/194 2c. des Kartenblatts 1 von 11 a 54 qm Größe und ist in der Grundsteuer- mutterrolle des Gemeindebezirks Hermsdorf unter Artikel Nr. 794 mit einem NRein- ertrag von 0,14 Taler verzeihnet. Für das Grundstück find in den Steuerbüchern Gebäude noch niht nachgewiesen. Der Versteigerungdvermerk isi am 30. Juni 1914 in das Grundbuch eingetragen.

Vevlin, den 20. Funt 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[41373] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrecklung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin-Wedding Band 146 Blatt Nr. 3932 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Wichertseck Grund|slückägesellihaft mit beshränkter Haftung in Berlin eingetragene Grundstück am 22. September 2914, Vormittags 10 Uhr, durch das unter- zeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplay, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Dunerstraße Nr. 29, Ede Wichertstraße Nr. 36/37, belegene Grund- stück umfaßt die Parzelle 2357/1 des Kartenblatts 31 von 9 a 64 qm Größe und ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 465 mit einem Reinertrage von 1,89 Taler verzeichnet. Zur Gebäudesteuer- rolle ist das Grundstük noch nicht ver- anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 11. Juni 1914 îin das Grundbuch ein- getragen.

Verlinu, den 21. Zuli 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin - Wedding.

Abteilung 7.

[41374] Éinstellungsbeschluß. 1 4/14. Das Verfahren zum Zwecke der Zwangs- versteigerung des in Weblau (Kreis Wehlau) belegenen, im Grundbuche von Wehlau Band 1V Blatt 122 auf den Namen der Maurerpolter Wilhelm und Auguste, geb. Göhlke, Kristahnschen Ehe- leute eingetragenen Grundstücks Wehlau Nr. 122 wird einstweilen etngestellt, weil ein Gebot im Versteigerungstermin am 17, d. Mts. nit abgeaeben ist. Wehlau, den 17. Juli 1914. Königliches Amisgericht. [41388] B pla tsberre, 104 1, 276/14. 1. Die Reicsbankstelle in Flensburg hat bie Zahlungssperre betreffs der Schuldver- schreibungen der Preußischen konsolidierten Staatsanleihe von 1885 Nr. 215 979 über 9000 M und Nr. 29 715 bis 29 724 über je 3000 6 beantragt. Gemäß §S 1019, 1020 Z.-P.-O. wird daher der Aus|tellerin, der Königlich Preußischen Schuldenver- waltung in Berlin, verboten, an den Zn- haber der genannten Papiere eine Leistung zu bewiifken, tns8besondere neue Zinsscheine oder einen Etneuerungss{ein auszugeben. Das Verbot findet auf die oben geuannte Agtragstellerin keine Anwendung. Berlin, den 24, Jult 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitlte. Abteilung 154. [141389] Zahlungssperre. 1. F. 3/14. Dem Königl. Bahnmeister 1. Klasse Karl Kreuh in Marten bet Dortmund ist die 4 9% Schuldverschrenbung der Herzogl. Landeécreditanstalt in Gotha über 1000 46, Abt. ŸY Lir. C Nr. 2408, untfündbar bis 1916. einschließlich 4 Zinsbogen über je 20,— M vom 1. 10. 1914 bis 1. 4. 1916 der gleihen Nummer fowie der Talon an- geblih am 25. April 1914 auf dem Bahn- tranêport von Lütgendortmund—Essen tur Diebstahl verloren gegangen. Auf Antrag des 2c. Kreuch wird gemäß §8 1019 und 1020 Z.-P.-O. der Herzogl. Landetcredit- anstalt in Gotha verboten, an den Fn- haber der genannten Schuldverschreibung eine Zahlung zu leisten, insbesondere neue Zins- oder Erneuerungsscheine auszugeben. Gotha, den 20. Juli 1914. Herzogl. S. Amtsgericht. 1.

[41379] Vereinsbauk in Nürnberg.

Die Verlustanzeige vom 2. Jan. 1914 bezügl. uns. 49%, Pfandbriefes Ser. 31 Lit. D Nr. 119239 zu 4 100,— ist hier- mit erledigt.

Nüruberg, 25. Juli 1914.

Die Direktion.

[41375] Aufgebot,

Die von uns dem Herrn Max Höbes, Kaufmann zu Zerbst, am 29. Zuli 1905 ausgestellte Police Nr. 139380 über M 9000,— ijt verloren gegangen. Wir werden die Police für kraftlos erklären

und eine neue gusstellen, wenn {ih nicht

Erwerb8- und Birtsähaftögenofsenscaften.

ankausrpeise.

von Rechtsanwälten.

Öffentlicher Auzeiger. | (t

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 3, 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

L innerhalb dreier Monate ein Police- inhaber bei uns meldet. Verlin, den 24. Suli 1914. e Nordstern* LebenÒ-Versicherungs-Actien- Gesellschaft zu Berlin. Die Direktion. Hadckelöer-Köbbinghoff. Gerecke.

[41377] Aufgebot. Die von uns unterm 30. Junt 1894 auf das Leben des Brauereipäters Paul Brofig in Strehlen, geboren am 15. Sep- tember 1864, ausgefertigte Erlebensver- siherungspolice Nr. 124 689 über M 2000,— ift abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber der Police wtrd aufgefordert, si binuen spätestens 6 Monaten bei uns ¡u melden, widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt und dem Versicherten eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Verliz, den 20. Suli 1914. Victoria zu Berlin Allgemeine Versiche-

rungs-Actien- Gesellschaft. P. Thon, Generaldirektor.

[41376] Aufgebot.

Die Lebensversicherungspolice Nr. 35 T1, die die frühere „Gegenseitigkeit" Ver- sicherungs-GefeUschaft vom Jahre 1855 in Letpzig am 1. März 1898 für Herrn Fohann August Mäder, Brauereibesitzer in Frank- furt a. Oder, ausgefertigt hat, joll abhanden gekommen fein. Als Nechtsnachfolgerin der „Gegesenseitigkeit“* fordern wir den etwaigen Inhaber auf, {ch unter Vor- legung der Police bis zum 7, No- vember 1914 bei uns zu melden. Meldet fich niemand, so werden wir die Police für kraftlos erklären.

Leipzig, den 25. Juli 1914.

Teutonia Versiecungsaktiengesellshaft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebensversiczerungsbank Teutonia.

Dr. Bischoff. J. V.: Sch3mer.

[41463] Oeffentliches Aufgebot.

Die von uns am 30. September 1891 ausgefertigte Police Nr. 25 991 des Berg- verwalters Herrn Max Otto Nobert Wolff in Castellengogrube bei Borsig- werk V. S. ist in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber der Police sich nit bei uns meldet, gil! dieselbe für kraftlos und werden wir etne Ersazzurkunde ausfertigen.

Magdeburg, den 27. Mat 1914.

Wilhelma in Magdeburg, Allgemeine

Versicherungs-Actien-Gesellschaft.

{41378] Aufgebot.

Die von uns auf das Leben des Sohnes des Oekonomen Xaver Mertl in Brunn, Ludwig Mertl, ausgestellte Police Nr. V 52 762 über 2000 4, zahlbar am 24. Januar 1934, foll abhanden gekommen sein. Gemäß § 13 der tn der Police ab- gedrucäten Versicherungsbedingungen bringer wir dies hiermit zur Kenntnis unter der Ankündigung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von heute ab gerechnet, alt Inhaber der Police sih niemand bei uns melden sollte, die vorbezeihnete Police für fraftlos gilt und eine neue Ausfertigung erteilt werden wird.

Potsdam, den 24. Fuli 1914. Deutsche Lebensversicberung Potsdam a. G. Der Vorstand.

Dr: Otto. Dr. Prob t.

(41386] Xlufgebot.

Der Anbauer Wilhelm Schröder ty Eschenrode hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuhs de: Ständishen Sparkasse der Altmark zu Weferlingen Nr. 873 über 844,42 16, aus- gestellt für Wilhelm Schröder, Eschen- rode, beantragt. Der Inhaber des Buchs wird aufgefordert, spätestens in dem aut} den 18, Dezember 19412, Mittage 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vor- zulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- erflärung erfolgen wird.

TBeferliugen, den 20. Iult 1914.

Königl. Amtsgericht.

[40837] Aufgebot.

Der Hotelbesißer Johannes Friedri Nave in Kappeln hat als Vormund des am 30. Dfktober 1899 geborenen Hans Friedrih Rave in Kapyeln das Aufgebot der Obligatton vom 26. November 1878 über die im Grundbuch von Kius Band [1 Blatt 11 in Abteilung I[T unter Nr. 1 ur- sv: ünalih für den Hufner Hans Jürgen Tönnsen in Kius etngetragene, mit vier v. H. jährlich seit dem 1. Mai 1878 ver- zinsliche Hypothek von 2600 46 Zwei- tausendsechshundert Mark —, welche mit den Zinsen seit 1. November 1899 an den minderjährigen Hans Friedrih Nave ab- actreten ist, beantragt. Der Fnhaber der Ürkunde wird aufgefordert, |pätestens in dem auf den §1. März 1915, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunte vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dec Urkunde erfolgen wird.

Kappelu, den 20. Juli 1914.

Köntglihes Amtsgericht. Abt. 1.

[41384] Aufgebot.

Die Fletishermeisterfrau Johanna Pelz, aeb. Wittstock, aus Rastenburg hat das Aufgebot der Hypothekenbriefe über die für die Nentlere verw. Frau Elisabeth Wittstock, geb. Borchert, in Friedland Oftpr. im Grundbuch von Rastenburg

Bl. Nr. 477 (Neue Nr. 385) in Abt. IIL

—— unter Nr. 12 über 600 4, unter Nr, 13 über 500 und unter Nr. 14 über 2600 f eingetragenen Posten beantragt, Diese Posten sind eingetragen auf Grund der Urkunde vom 4. Vêärs 1902/5. Auguit 1905, 3. September 1903/5. August 1205 und 5. August 1905, Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den D, Dezember 2914, Vor, mittags 10 Uhr, vor dem unter, zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots, termine seine Rechte anzu nelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkiärung der Urkunde erfolgen wird. Nastenburg, den 14. Juli 1914. Königliches *Umtsgericht.

[40719] Nufgebot.

Die Rentnerin Friederike Schulten zit Natingen hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 20. März 1902 über die im Grundbu von Selbeck Band T Artikel Nr. 3 in Abtetlung 111 unter Nr. 2 eingetragene, zu 47 vom Hundert vom 1. Mat 1902 ab verzinsliche Darlehnsforderung von 1350 4 beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird auf. gefordert, spätestens in dem auf den 9, Februar 1915, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Düsseldorferstr. 50, Zimmer Nr. 6, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Ratingen, den 11. Juli 1914,

Königliches Amtsgericht.

[41381] Aufgebot.

Der Dienstknecht Conrad Kurzenknabe in Röômersberg hat beantragt, den ver- {hollenen Johannes Kurzenkuabe, ges boren am 27. Dezember 1839, zuleßt wohnhaft in Hundéhausen, für tot zu erflären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 26. Februar 1915, Bor- mittags Li Uhr, vor dem unterzei(- neten Gericht anberaumten Aufgebots, termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen rermögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im Aufgebots- termin dem Geriht Anzeige zu machen.

Borken, den 21. Fult 1914.

Königliches Amtsgericht Jesberg.

{40840] Uufgebat. 3 F 2/14. 1 Der Besißer Emil Wiese in Kramske Abbau hat beantragt, den verschollenen Akerwirtsfohn Wilhelm Steinke, zuleßt wohnhaft in Kraméke, Kreis Deutsch Krone, für den er zum Abwesenheitspfleger bestellt worden is, für tot zu erklären, Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Donnerstag, deu 18, März 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots. termine zu melden, widrkgenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots terinin dem Gertcht Ar zeige zu maGen. Deuts Krone, den 19. Juli 1914. Königliches Amtsgericht.

[40841] Aufgebot. 37 5/14. 1,

Die Häusklerwitwe Mathilde Lemke, geborene Peske, in Neugolz, vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrat Hirshfelo in Deuts Krone als Bevollmächtigten, hat beantragt, ihre Kinder, den vers{ollenen Häuslersohn Christcph Nobert Franz Lemke und die versdollene Häuskertochter Berta Albertine Wilhelmine Lemke, beide zulegt wohnhaft in Neugolz, Kreis Deutsch Krone, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spâtes slens in dem auf Donnerstag, den 18,März 1915, Vormittag@ 10 Uhr, bor dem unterzeihneten Geriht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Deutsch Krone, den 19. Juli 1914.

Königliches Amtsgericht.

[41383] Aufgebot. ( Die Ehefrau des Auszügers Heinrich Gieße, Catharina geb. Schreiner, und die Chefrau des Ackermanns Adam Möhl, Anna Catharina geb. Schreiner, beide in Wohra, haben beantragt, die verschollenen 1) Ca- tharina Schyneider, geb. 1, Juli 1858, 2) Michael Schneider, geb. 1. Januar 1863, aus Wohra, Kinder der Eheleute Johann Jacob S{neider und Catharina geb. Strack zu Wohra, die in den 1870er Jahren nah Amerika unbekannt wohin ausgewandert sind, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, si spätestens in dem auf den 6. April 1915, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls. die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ber- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermtne dem Gericht Anzeige zu machen. Rauschenberg, den 22. Juli 1914.

Königliches Amtsgericht.

e Zweite Beilage zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

M 175. Berlin, Dienstag, den 28. Juli 1914.

1 Unter\ucungsfähen. a 5 E 3 Öffentlicher Anzeiger.

2. Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl 7. Neven e a S Anzeigeupreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 g,

7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

s. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung, 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

3. Verkäufe, Verpachtun en, Verdi 4. Verlosung 2c. von Wecty aen 2€.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesel\chaften. [41382] Aufgebot.

2) Aufgebote, Verlust: l. E Serbinand Sembuigti n Doljy E iel de unt

en hat als Testamentsvollstrecker des misgertichis voin 21. Juli 1914 ift der gerichts in Duisburg, Zimmer 166, gu

Fundsachen, Zustellungen am 16. April 1914 in Annaburg (Bez. | Hypothekenbrief dieses Gerichts vom | den 24, Oktober s Bocinitiazs

d Halle) verstorbenen Gutsbesißers Hans | 13. Zuli 1878 über die im Grundbuch | 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur

U, ergl. Sembritzki das Aufgebotsverfahren zum von Mehlis, Bd. E Blt. 1982 und 2027 | etnen bei diefem Gerichte zugelassenen

[40846] Zwecke der Ausschließung von Nachlaß- | in Abt. 111 Nr. I11 und I für den Kauf- MNechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten

Die Rechtsanwälte Eylau und Witte in gläubigern beantragt. Die Nachlaß- | mann Albin Kirchner in Mehlis einge- | vertreten zu lassen. 11 R 177/14. 1.

Nordhausen haben für den Neutriar giäubiger werden daher aufgefordert, ihre | tragene Darlehnöforderung von 100 HÆ, | Duisburg, den 23. Fult 1914. L

Volkmar Peter in Nordhausen die Todes, | Frderungen gegen den Nachlaß des ver- zu 9 %/o feit dem 13. Juli 1878 verzinslich, Lorenz, Gerichtsschreiber Oeffentliche Zustellung. I. R. 76/14,

erklärung des Bruders des Volkmar Peter itorbenen Gutsbesitzers Hans Sembrigzki | für kraftlos erklärt worden. des Königlichen Landgerichts. Die Ehefrau Paul Mathtas Rück, Anna

nämli des Verwalters Ottomar Peter“ spätestens in dem auf den 23, Sep. | Zella St. Bl, den 25. Juli 1914, geb. Burteisen, in Zürich, Pflugstraße 6,

- [tember 1914, Mittags 12 Uhr, Herzogl. S. Amtsgericht, [41031] Oeffentliche Zustellung. Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr.

zuleßt wohnhaft in Burgau jeßt unbe- - (0D s i: : é ' bor dem unterzeihneten Gericht anbe- Uaterschritt). D iteri j Niber in Mülhausen i. Elf., klagt gegen kannten Aufenthalts, beantragt. Es er- raumten Aufgebotstermiee bes 08 Se ( \{rift) ie Arbeiterin Ottilie Anding, geb. ihren Ehemann, Paul Mathias Rück,

geht hierdurch die Aufforderung: a. 7 Klare, in Erfurt, Gerberstraße 10, Prozeß- | 1H? : i Vershollèñen, sich bätoitern i 4 r rihte anzumelden. Die Anmeldung hat | [41407] Oeffeutliche Zuftellung. bevollmädtigter : Ran Sd fcüher in Mülhausen, jeßt ohne bekannten termine zu melden, widrigenfalls fei die Angabe des Gegenstandes und des | Die Arbeiterfrau Henriette Wittek, geb, Schröer in Erfurt, klagt gegen ibren | Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Miß- Todeserklärung erfolgen Ge E R Grundes der Forderung zu enthalten ; | Ruttkowski, zu Thyran, Kreis Osterode | Ehemann, den Metalidrückee Albert handlung und böôslihen Verlafsens, mit welde Mate 8 R, e 4a €, ) urkundliche Bewelöstücke sind in Urschrift | O--Pr.,, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- Anding, zuleßt in Erfurt jet unbe- | dem Antrage, die zwishen den Parteien Verschollenen zu erteilen vermögen mze | oder in Abschrift beizufügen. Die anwalt Dr. Schmidt in Allenstein, klagt | kannten Aufenthalts, auf Grund des S 1567 | am 23. November 1907 vor dem Standes- stens im Aufaebotstertnine “f U E Nachlaßgläubiger, welche si nicht melden, | gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gott- Abf. 2 Ziff. 2 B. G.-B., mit dem An, | amt Mülhausen geschlossene Ehe aus Anzeige zu machen. Aufaeb tai wb dt | fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den | dilf Wittek, früher zu Thyran, jetzt un- trage, die zwischen den Parteien bestehende | alleinigem Verschulden des Beklagten ¡u Lt E E S E E wird | Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, | bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, Ehe zu \cheiden, den Beklagten fin d 1 | scheiden und leßterem die Kosten des Ver- Vormittags 10 Uhr, tar 1915, | Rermächtnissen und Auflagen berücksichtigt | mit dem Antrage auf Scheidung der Che schuldigen Teil zu erklären und ihm die | fabrens zur Last zu legen. Die Klägerin Jena, den 18. Juli 1914 zu werden, von dem Erben nur insoweit | und Verurteilung des Beklagten für den | Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen Die [adet den Beklagten zur mündlichen Ver= Großherzogl S. Amts eriWt TT Befriedigung verlangen, als sich na | allein shuldigen Teil. Die Klägerin ladet Klägerin ladet den Beklagten zur münd, | bandlung des Rechtsstreits vor die erste E: ura Befriedigung der nit ausges{lossenen | den Beklagten zur mündlichen Verhandlung lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor | Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts [41380] Aufgebot Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. | des. Nechrs\treits vor die zweite Zipil- die zweite Aiviltäinmar des Königlichen in Mülhausen im Elsaß auf den 2X. Ok- Der -Qlemetites not A Die Gläubiger aus Pflichttetlsrehten, fauimer, des Königlichen Landaerichts zu Landgerichts in Erfurt auf den 19, No, | tober 1914, Vormittags 9 Uhr, bofen She Bega P n Lieben- | Vermächtutssen und Auflagen sowie die | Allensein auf den 27. November vember 1914, Vormittags 9 Uhr, | Mit der Aufforderung, einen bei dem ge- verschollene P fcy it s A die | Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt | 1914, Vormittags 104 Uhr, Zim- | uit der Aufforderung, sich S inen | daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu (Elefriu boa Ta, (öh Ira, gf - Brugger, haftet, werden durch das Aufgebot nicht | mer 79 T, mit der Aufforderung, einen bet bei diesem Gerichte U elassenen Rechts: bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- Siollénraalee Gde. G 4 e Beg il } betroffen. dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt | anwalt als Prozeßbevollmêdti ten eren stellung wird dieser Auszug der Klage wobnbait ie Drollona b runtraut, zulegt Prettin, den 23. Fuli 1914. zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen treten zu lassen D R E 4/14, 6. | bekannt gemadht. ften. Dis Seibt Verso ee Königliches Amtsgericht. Pas e dieser Auszug der Klage Ebfuri, Lens Juli 1914, * ®| Mülhausen i. E., den 14. Jult 1914, aufgefordert, si spätestens in dem auf | [41394] Vekanntmaqung. ‘Allenéin ben 99, Juli 1914 Der Gerichtsschreiber des Königlichen és Sailer La reirag, den 7. Februar 1985,| Die Frau Klara Holzapfel, Ehefrau | Der Gerichtsschreiber des Köntglt Sih Landgerichts. Zivilkammer 2. atserlihen Landgeri(ts. Vormittags Lx Uhr, vor dem des Karl Holzapfel, in Frankfurt a. M,, Landgerichis: Dürr, Aktuar. [41032] O li unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- Elifabethenstraße 47, hat die ihrem Che- —— 7 efffeutliche Zustellung. gebotstermine zu melden, widrigenfalls | männ, zuleßt in Frankfurt a. M., Alte- [41451] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Gertrude Berger, geb. | Die Frau Agnes Fest, geb. Strauch, in

die Todeserklärung erfolgen wird. Au | gasse 3, jezt mit unbekanntem Aufenthalt, | In der Prozeßsade d.s Ingenieurs | Himmermann, Offenbach a. Main, Karl- Wronke, Prozeßbevollmächtigter: N-chts- alle, welche Auskunft über Loben oder Tod | erteilten Vollmachten túr kraftlos erklärt. | Christian Wittich, früher in Berlin, jeyt | raße 14, vertreten dur Rechtsanwälte | anwalt Dykbandt in Posen, klagt gegen Dres. Möring, Bruntsh und Weber in ihren Ebemann, den Holzmaler Arno

der Verschollenen zu erteilen vermögen, | Auf Bewilligung des Kgl. Amtsgerichts | in Omsk (Sibirien) wohnhaft, Prozeß- | F j i ergeht die Aufforderung, spätestens im zu Frankfurt a. !M., Abt. 18, wird dieses bevollmächtigter: Rechtsanwalt Kober, | Lamburg, klagt gegen ihren Chemann, den | Fest, unbekannten Aufenthalts, früher tn Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu | hiermit bekannt gemacht. Berlin, Ritterstraße 19 a, gegen feine Ebe- Schuhmacher Friedrtch Wilhelm Berger, | Samter, unter der Behauptung, daß Be- machen. Ravensburg, den 24. Jult 1914. Köntgliches Amtsgericht. Dr. Hammeley, G..A.

[41385] Aufgebot.

i

[41393] lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Rechtéanwalt zu bestellen. Zum Zweckte Durch. Aus\chlußurteil des unterzeihneten | die 5. Zivilkammer des Königlichen Land- E öffentlichen Zustellung E Sie Auszug der Klage bekannt gemacht. Meg, den 22. Juli 1914. Ik. R. 94/14. Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Landgericht.

[41405]

[41396] Oeffentliche Zustellung.

Fraukfurt a. M., den 22. Juli 1914. | frau Juliane Bertha Emilie Wittich, | ? Dk: unbekannten Aufenthalts, jeßt aus | klagter am 4. Juni 1911 die Klägerin geb. Kalming, unbekannten Aufenthalts, 87 Ziffer 2 B. G.-B. wegen böslicher verlassen, daß er Ehebruch getrieben, die

Der: Gerichts\chreiber früher in Niga, erlassung, mit dem Antrage: die Ghe Klägerin durch eine Krankheit angesteckt

des Kgl. Amtsgerichts. Abt. 18. wegen“ Ehbescheidun [41390] (39. R. 509. 12) ladet I Kläger h Be der Parteien zu scheiden. Klägerin ladet | und fie beleidigt babe, mit dem Antrage: Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten fsagte von neuem zur mündlichen Ver- | den Deklagte n tur mündlien Verhandlung | 1) die Ehe der Parteien zu scheiden und N N Gerichts vom 18. Juli 1914 ist der am | L9ndlung des Nechtsstreits vor die 22. Zivil. | des Rechtsstreits vor das Landgericht in | den Beklagten für den allein s{uldigen er frühere Shuhmager, jeßige Kauf- 20. Mai 1832 in Neudiéténdotf Is kammer des Königlichen Landgerichts T in Hamburg, , Zivillammer 1 (Ziviljustiz- Teil zu erklären, 2) die Kosten des Nechts- Mas Cornelius Peters in Stobbendorf Übrna er v Photo Zap Sulins Wil Berlin, Grunerstraße, LT. Stodlwerk, Zim- gebäude, Sievektngplatz), auf den 7. Ot | streits dem Beklagten aufzuerlegen. Die hat beantragt, die verschollenen Brüder helm Schulze Sohn dis So *| mer 2—4, auf den 5. Ottober 2984, tober 1944, Vormittags 92 Uhr, Klägerin ladet den Beklagten zur münd- Hermann und Gduard Seeger, zulegt in Göttlieb Andrea Stbulze us v L Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde: mit der Auffordecung, einen bei dem ge: |Tihen Verhandlung des Nechtsstreits vor Stobbendorf, für fot zu erklären. Die S Pee 8 de Ee. e rung, sih dur einen bei diesem Gerichte dachten Gertchte ¿ugelafsenen Anwalt zu die fünfte Zivilkammer des Königlichen eteichneten Verschollenen werden auf. Lt E O E Bri N p: zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevoll. bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen | Landgerichts in Posen auf den 9. Oks- ree O iPens V Ta 41 -Deaibér 1909 féstgeitellt as S E mâchtigten vertreten zu lassen. ang Ad, dieser Auszug der Ladung E ANLE E g dis mit L, Fe 5, Vorm. Ela) 5 ; E E erlin, den 21. Juli 1914. , er Aufforderung, si durch einen bet dem Gotha, den 18. Jult 1914. Hamburg, den 23. Juli 1914. gedadten Gerichte zugelassenen Necbts-

bor dem unterzeidneten Gericht, Zimmer 22, h E Meyer, Gerichtsschreiber des Köniali anberaumten Aufgebotstermin zu melden, Herzogli S. Amtsge S. Amtsgericht. 1. Landdettcts 1 Bb fmd Der Gerichtsschreiber des Landgecichis. | anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Os Die Cz uns œsVain Os Aus\lußurteil vom 14. Juli 1914 | [41398] Oeffentliche Zustellung. [41583] Oeffentliche Zustellung. Poseu, den 18. Juli 1914 Leben oder Tod der Verschollenen zu er- | ist die am 3 Juli 1817 in Brauershof ge- Dorf 4 Se riedri Uhr in Frau Hedwig Schmidt, geb. Zenske, in * Der Gerichts\hretber ot Tin gen, s ar C Be Fie t Ca dlnine gj enriette Aäbtiater : Pete t age Mebevoll, O | A O ; Proeß, des Königlichen Landgertchts. Anielae 40 6A ee ? e E v4 y L Sie S eis mund, klagt gegén seine Ehefrau Hedwig | tn Landsbera a. W., klagt céden ihren ¿

Tiegenhof, den 31. Juli 1914. 1 ubr, festgestellt. Stolp, den 14. Zuli | inbesaonten Ae nier in Hannover, bes | früber ta Beis ermann Schmit, | e iche Zustellung. 9. R. 33/14. 6

2 Í D unbekannten rüher in Berl j y Köntgliches Amtsgericht. is E Amtsgericht. § 1566 B. G.-B. mit dem Antrage Tfentveils Oen, iris co Die Ehefrau Maria Schmiy, geb. [41535] A 2/264

( i auf Ghescheidung. Der Kläger ladet die | sheidung. Die Klägerin [l Be- | Gaschermann, in Düsseldorf, Kemppens- Der atv aae A Frackbeim in | „Durch Aus\{lußurteil unterzeihneten | Beklagte zur mündlichen Verhandlung now i Redtsstreitsverbandlucn, E weg 38, Prozeßbevollmähtigter: Rechts- Dortmund als Pfleger für den abwesenden | Gerichts vom 20. Juli 1914 ist der am | des Rechts\treits vor die 4. Zivilkammer | die 2. Zivilkammer des Königl. Land- | anwalt Senßfelder, Saarbrücken, klagt

16. April 1844 in Ieising aeborene Arbeiter | des Königlichen Landgerichts in Dortmund, | gerichts “in Landsberg a. W. auf den | gegen den Gisendreher Cornelius Schmitz,

Kauf 5 c | 1 V E U a O O Theodor Peter Hansen Christensen für | auf den 16. Dezember 1914, Vor- | 15. Oktober 1914, Vorm. 9 Uhr, | [über in Dillingen, jeyt ohne bekannten geboren am 2. Januar 1853, let oba: tot erfârt E al Todedtag ist der mittage 9 he, „Zimmer a mit der | mit der Aufforderung, sih dur einen bei E und Fen Da ae aue der Be- S s : N S . Dezember estgestellt. ufforderung, eine di i \ h auptung, day er die Klägerin am De Rd N Me a Bts js Toudernu, den 22. Juli 1914. Gerichte Hgdäfeten B N E 1 27 viggigina O 26 Hebruar 1913 böewillig verlassen habe. fordert, sich spätestens in dem auf den Königliches Amtsgericht. P oe maGiaten vet zu lassen. GNSvMbesg a. W., den 24. Juli 1914. D u D 0% 2 N A U a L Moninltiags a A aa a Robden, Aktuar, Cas. erihtsshreiberei des Königl. Landgerichts. 1908 eingega ngene Che ‘der Parteien ju wideaumten Aufgebotstermine zu melden, | 1914 is die am 1. Mai 1885 ausgestUlte ves Köntalihen Landgerichts. (412061 Teil cu ertläcen u a vie Kofien La rigenfalls die Todeserklärung erfolgen auf den Namen des Hofbesitzers Heinrtch | (41399) In Sahen des Sthlossers Wilhelm Nechts\treits zur Last zu lege Df wird, An alle, welche Auskunft über | iers aus Riestedt laut-nde Stammaktie | Oeffentliche Zustellung. 11 R 131/14.3 | Engel, früber zu Ladenburg, jet an un. Klägeri Beklagtèn Un Ven eee L0 kes B N y i 1 Die E bir n bekannten Orten, gegen seine Ebefrau | Klägerin ladet den Beklagten zur münd- A 0D bes Ser|GoLenen zu er-| Nr, 772 der Aktien-Zukerfabrik Velzen "ie Ehefrau Schreiner Johann Veentchen Frieda Engel, geb : lihen Verhandlung des Rechts\treits vor rellen vermögen, ergebt die Aufforderung, | über 300 4 für kraftlos erklärt. zu Meß, Bischofstraße 15, Prozeßbevoll- Sd E R Ne, Plister, in Küßnacht die fechste Zivilkammer des Köntglichen \pâtestens im Aufgebotstermine dem Ge- Uelzen, den 14. Juli 1914. A Rechtsanwalt Shüg in Duta- | ( el), lebtere vertreten durd) Rechts- Landgerichts in Saarbrücken auf den rit Anzeige zu machen Königliches Amtsgericht. burg-Beeck, klagte gegen thren Ehemann, | anwalt Frey hier, wegen Chescheidung, ift 13, November 1914, Vormittage Wächtersbach, den 10. Juli 1914, den Schreiner Sohann Mentchen, früher Rechioftvit vor der 3. Zivilkepins des) 10" Uhr, mit der Aufforderung, einen Königliches Amtegertcht. e aat tund a tit L e A oe D jeßt un- Gr. Landgeriäits Mernhelde u attiner des bei dem ‘gedachten Gerichte zugelassenen [41387] Nufgebot. 47 6/14. |Gerihts vom 14. Juli 1914 iff der von |§§ 1565 und 1568 des Bürgerliche: | tember 1914, Vorm. 91 Ube e: | Anwalt zu bestellen. Zum Zie ber Der Meldeamtövorsteher Gustav Hofert | der Firma H. Haas Söhne in Kreuznach Geseßzbuhes mit de t ge auf fimmt; die Sathe ist zur Feriensache er- | \fenaen Zustellung wird die]er Auszug aus Waldenburg hat beantragt, den ver-| am 3. Junt 1913 ausgestellte, auf die | Ehescheidung. “Die Klägerin ladet i klärt. Die Beklagte ladet den Kläger zu ere ns as N It {ollenen Konditor Hermann Klose, ge- | Eheleute Gärtner Zöhann Wallraff in Beklagten zur mündlichen Verhandlung diesem Termine mit der Aufforderung, Gs D G ibtssd b g boren am 20. November 1865 zu Neustadt Kreuznach gezogene und von diesen akzep- | des Nechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer | finen bei dem gedachten Gerichte zuge- des Eni lben Lite H D. Shles. als Sohn des Schubmaher- | tierte, an die Rheintsch-Westfälische Dis. | des Königlichen Landgerichts in Duisburg, | lassenen Anwalt zu bestellen. R N a meisters Gottlieb Klose und dessen Ehefrau, | konto-Gesellshaft in Kreuznach girierte, | Zimmer 166, auf den 24. Oktober | . Maunheim, den 21. Juli 1914. Zulie geb. Richter, zulezt im Inlande in | auf den 1. September 1913 fällig gestellt: 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der | Der Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts. | 41403] Waldenburg im Jahre 1891 wohnhaft und | Wesel über 120 46 für kraftlos erklärt | Aufforderung, sich durch einen bei diesem A B E E S Z u ras Oeffentliche Zustellung. 111 R 26/14. dann nah Amerika abgemeldet, für tot zu | worden. Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als [40866] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Leonie Lorenz, geb. Aer, erklären, Der bezeihnete Verschollene] Kreuznach, den 18. Juli 1914. i Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. ¡ber Maschinist Josef Mathias Voß zu |zu Straßburg i. Elf, razehbevoll- wird aufgefordert, si spätestens in dem | Königliches Amtsgericht. 6 1 Nr. 2/13. 5. | Duisburg, der 14. Jult 1914. lers Prozeßbevollmähtigte: Nechts- | mähtigter: Rechtsanwlat Dr. Allonas, auf den 25. Februar 1915, Vor- [40845] S E Wienand, als Gerichtsfretber as te B engepert und Albert in Meg, | klagt gegen ihren Ehemann Fritz Lorenz, ligeans at Ine. vor ation Dur Auss\{lußurteil vom 21. Juli des Königl. Landge Landgerichts. SuE ? Zt ohe a ENiRbaR D “Ciinwr ags a A E 9 6E, (erounlen Termine Ju mesben, widtlgen:| 4916 (7 die Pvpotbefenbriofe gsßidet | [41401] Oeffentliche Fuftetung. tha | und pogdaltgort, wegen Ehebrubs | 1568 B. G.-B., mit dem Anirage, die e ire Team i eI, Gr : ] e , Bertha | un willigen Verlassens, mit dem Än- zwischen den Parteien vor dem Standes- An alle, wel he Auskunft über Leben oder Band 6 Artikel 210 Abteilung I1l Nr. 2, gene Niels, Händlerin in Duisburg, trage, die Ebe der Parteien zu \{eiden, | beamten in Straßburg f , d 7 Artikel 261 Abtetlung 111 Nr. 1 heintörhenstraße 97, Klägerin Prozeß- | die Beklagte i il | 1911 gesSlofe e (u18 | E. am 8. Juli db M0 BARBO E S erin. oe Band 7 Artikel 262 Abteiluns 111 F: 1 | ébeintörähe u j j è Defllagte für den allein s{uldigen Teil | 1911 geschlossene Ehe aus Verschulden d 0 9 ; s tsanwalt Dr. jur. klär D F Kosten mögen, ergeht die Aufforterung, spätestens age aj S Rear Ee wers ee Tate e Î zu ertiaren und ihr die Kosten des Beklagten zu scheiden und diesem die Koste e , L ¿ in Duisburg, klagt gegen | Net R mag fgebotstermine dem Gericht Anzeige zu | jn Zülpich eingetragene Hypothek von | ibren Bel n den Arbeiter Peter late die Bellante en indes Kläger aris aufzuerlegen. Die Klägerin en. 144 Einhundertvierundvierzia Mark | Schneider früher in Duisburg wohn- | handlung des Rechts\t il Hd Den Della ia Ner: EEnldenSriva, SGU-ben1 S Ot 4 Einh e er , g des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- handlung des Rechtsstreits vor die TIT. ivil Königliches Amtsgericht. u aen 1 dep ; eptember pa jept aaen Aufentha T De- | kammer des Kaiserlichen La 1s in | kammer des Kaiserlien Landgerichis in Eusfirchen, den 21. Juli 1914, |mit dem Antrag auf Chesccetvenc Be | Mey auf den 29. Oktober Bormiclas 2 uke O Königliches Aurtsgeriht. 4 F 3/14. | Klägerin ladet den Beklagten zur münd. | e Be o, Lr, mit der fe e vg as a E t, 6 gien zur münd- * einen bet dem gedachten Gert forderung, durch einen bet diesem