1914 / 177 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

habung des Konkursverfahr : ens ist in Korea den Provinz- gerihten : Chiho-hoin (eine Vershmelzung von Landgerichten und Amtsgerichten) übertragen worden. In den 13 Provinzen Koreas gibt es aht solcher Provinzgeribte und 55 Zweig- provinzgerihte. Die Zuständigkeit rihtet {ih nach dem Sih der Handelsniederlassung des Gemeinsuldners. Bisher ist in Korea noch kein Fall eines Konkurses vorgekommen. Es fehlt somit an Erfahrungen, in welher Weise und inwieweit die Provinz- gerihte die bezüglichen japanischen Konkursbeitimmungen zur An- wendung bringen werden. Die Konkurseröffnung erfolgt jedenfalls nur auf Antrag. Die Gerichts\prahe in Korea ist die iapanische. Anders\prachtge Anträge bleiben unberücksichtigt. Urkunden in etner fremden Sprathe müssen von Leglaubigten Ueberseßungen begleitet fein. Die Annahme und \ch{riftlice Bevollmächtigung eines japanischen Rechtsanwalts wird sh daher für eine nict- japanishe Partei unter keinen Umständen umgehen lassen. Die Gerichte nehmen unbeglaubigte Anwaltsvollmachten entgegen. Wird folhe Vollmaht von einer Gesellschaftsfirma erteilt, so muß derjenige, welcher die Vollmaht mit dem Firmennamen unter- zeichnet, den Zusaß „vertreten durch" und setnen persönlihen Namen nzufügen. Dem Gericht ist alsdann noch in beglaubigter Form (am besten durch Attest eines japanischen Konsuls, andernfalls durch Auszug aus dem Handelsregister oder durch Notariatsbesheinigung) der Nach- weis zu liefern, daß der betreffende Unterzeichner zur Firmenvertretung berechtigt ist. Die bewilligte Konkurseröffnung wird in denjenigen Zeitungen bekannt gemacht, welche das betreffende Provinzgeriht für seine Veröffentlichungen bestimmt hat, was zu Beginn jeden Jahres geschieht. Bis jeßt sind für besagten Zweck hiesige japanische Lokalblätter ausgewählt worden. Es ift anzunehmen, daß über einen außerhalb der Hauypt- stadt, z. B. in Bönsan, eröffneten Konkurs auch die in Söul er- scheinenden Zeitungen (vielleicht sogar die „Seoul Press“) Notizen bringen werden, todaß die hiesigen fremden kaufmännischen Kreise nicht ununterrihtet bleiben und ihren heimishen Geschäftsfreun den den Fall melden können. Ueberdies ist Vorschrift, daß bekannten Gläubigern gerihtsseitig schriftliche Aufforderungen zur Forderungs- anmeldung zugeben sollen. Ob aber derartige japanishe Schreiben mit japanisher Adresse einen Gläubiger in Europa richtig erreichen, E A e ar A wird in dem abgelegenen Korea ) 1d) ein no® ausgedehnterer Zeitraum angese f: in Subar E, i. g 3 ngeseßt werden, als er Einen ausländishen Advokaten gibt es in Korea nicht. Unter den hiesigen japanischen Rechtsanwälten (ein koreanisher Anwalt kommt überhaupt nit in Betracht) ist die Kenntnis von fremden Sprachen nur äußerst {wah verbreitet. Ohne eine in Korea an- sässige europäische Mittelsperson wird sch daher etne geuaue Instrukerung des Anwalts nicht erreichen lassen. Von hiesigen remden it in Gerthts\achen leßthin mehrfach die Tätigkeit des E Chusuke Kudo ta Söul, Taiheiho in Anspruch genommen

Nähere Angaben über Korea finden fich unter anderem in dem von der Deutsh-Asiatishen Gefellschaft in Berlin alljährlih heraus- gegebenen „Asiatischen Jahrbuch“, Besonderer Teil, Abschnitt Japan. (Aus einem Berichte des Kaiferlichen Generalkonsulats in Söul.)

Ca Bn,

Winke für die Ausfuhr nah Südjapan und Formosa. Es werden hauptsächlich eingeführt nach E, Platten, Stangen, Stäbe, Röhren aus Eisen und Stahl, Kupfer- röhren, Messingstangen und -stäbe, Eisenketten, Anker, alles haupt- sächlich für Schiffsbauzwecke, Roheisen, Pumpen, Bohr- und andere Bergbaumaschinen, tsolierte elektrische Leitungsdrähte, Metall- und Holzbearbeitungsmaschinen, Kinn und Zink in Blöcken und Tafeln, \{chwefelsaures Ammoniak, Chemikalien, kondensierte Milch; nah otmosa: Lokomotiven, Schienen und Zubehör für Klein- und Staats- i ahnen; Zu erfabrikationsmaschinen, eiserne Stangen, Stäbe, Platten, Bleche und öhren, Dampfkessel, Maschinenöl, Fahrräder, Farben, Bletauslagen für Teekisten, kondensierte Milch, künstlicher Dünger.

__ Die genannten Artikel werden zu größerem Teile von anderen Ländern als Deutschland eingeführt, sodaß \ich der deutshe Anteil noch erheblih erhöhen ließe. Größere bsaßmöglichkeiten find im besonderen noch vorhanden in Schiffsbaumaterialien in Nagasaki und in Regierungslteferungen sowie Zuckerfabrikations- maschinen auf Formosa.

Die Ausfuhr nah Südjapan und Formosa erfolgt am besten durch eine vertrauen8würdige größere Firma in Kobe, Yokohama oder Tokio, die gute Beziehungen zu dem Ausfuhrgebiete hat. pas sind derartige Firmen auch in Deutschland oder England

en. ;

Die großen Geschäfte mit den formosanischen Zuckerfabriken werden zwar gewöhnlich in Tolto abgeschlossen, doch t 2 fe die Einfuhrfirma wertvoll, auch in Formosa einen Vertreter zu haben, S hie Geschäfte dort am besten ausgespürt und vorbereitet werden

Kataloge find in englischer Sprache abzufassen.

__ Die Propaganda erfolgt am wirksamsten durch die Vertreter- firma in Japan, die auch die richtige Verwendung der für Neklame- zwede hergegebenen Mittel kontrollieren kann.

Bei Beanstandungen von Waren der Empfänger Sachverständige dur die Konsulate des Herkunfts- landes der Ware ernannt zu werden. Infolge des Mangels an technifch gebildeten Sachverständigen und aus anderen Gründen zieht e Les M Mee S Ee Ae Von Prozessen

avzuraten, da die Anwaltskoflten hoh sind und au im F Ans s betet tes y S

: e Zuderfabrikakttengesellschaften auf Formosa beanspruchen beim Kauf von maschinellen Einrichtungen meist einen jABrelctitén Kredit, sotaß mit Nücksiht auf die hohen Summen, um die es si dabei handelt, mit den Lieferungen ein Nisiko verbunden ist, das nur dur genaue Kenntnisse der ges{äftlihen Aussichten der betreffenden Fabrik vermindert werden kann. Anderseits bietet die Kreditgewährung ria „Nagti@teit, leiter in das Geschäft hineinzukommen und gut zu

enen.

Gine allgemeine Darstellung der Organisation des fa anischen Aufenhandels findet sih in den vom Reichsamt des Putten, Pas grgeenen iges Beh A us O Band X11, S. 796

,„ worin die Zahlungs- und Kreditverhältni ausführli O A ifG y S er japan e Cinfuhrzolltarif findet fich abgedruckt in dem bom Reichsamt des Innern herausgegebenen ¡Deittscien Handels- arhiv“ 1910 1, S. 1024 ff. Abänderungen dazu sind später durch die Zollabkommen mit England, Deutschland, Frankrei und Italien erfolgt. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Nagasaki.)

pflegen oft auf Antrag

Konkurse im Auslande, ®

Galizien.

über das Vermögen der S8polka TOlIuLCZy C0 Om

Konkurs i eröffnet zZiemska i kolek O An Stanislau, registriert in diesem Handelsregister Ng. Ab- teilung „C* Band 1 pag. 2 Pos. 1, mittels Beschlusses des K. K. Kreisgerichts, Abteilung I1V, in Stanislau vom 23. Juni 1914 Nr. S. 3/14 (2). Vorläufiger Konkursmafseverwalter: Dr. Fan Wierzbowski, Advokat in Stanislau. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmasseverwalters) 8. Fúult 1914, Vor- mittags 10 Uhr. Die Forderungen sind bis zum 30. August 1914 bet dem genannten Gerichte anzumelden; in der Anmeldung i} ein in “Pur den LURE it i dbiater ganrert zu machen.

utdierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 30. Sey- tember 1914, Alvraiitags 10 Uhr. x vit i

rir e-m

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 29. Juli 1914.

Nuhrrevier Oberschlesisches Revier

Anzahl der Wagen ‘Gestellt... . 303: 12 062 Nicht gestellt

Die Gesamtsumme der im Umlauf befindliGen Berliner Pfandbriefe, einshließlih der den Reservefonds des Instituts ge- börtgen Stüde, beträgt 287 300 600 6 gegen 278 925 200 im Jahre vorher nämli 5 346 600 4 3210/0 ige (alte) (5538 300 4 im Vorjahr), 3 866 400 # 49/9 ige (alte) (3 888 000), 2072 400 4 43 %%/oige (2733 600), 537 300 M 50/6 ige (556 500), 9263 900 4 3 9/)0ige (neue) (9650300 M), 119499900 M 34 9%ige (neue) (123 388 200), 146714100 M 49/gige (neue) (133 170.300), Fn den leßten 2 Jahren sind 370 Grundstücke zur Neu- und Nach- beleihung angemeldet worden. Von den auf diese Meldungen hin genehmigten Beleihungen find 39 665 600 46 noch nit abgehoben, wobei zu bemerken ist, daß das Pfandbriefamt sich 2 Jahre lang an die Beleihungsbewilligung gebunden bält, während der Grundstücks- eigentümer zur Abnahme der Pfandbriefe nicht verpflichtet ist.

el den Vereinigten Stahlwerken van der Zypen undWissener Eisenhütten Aktien-Gesellschaft beträgt nah einer Meldung des „,W. T. B.“ für 1913/14 der Bruttogewinn nah Abzug der Handlungsunkosten und Steuern 3710 293 4 gegen 4 921 395 Æ im Vorjahre. Nach Abschreibungen von 1 394 491 4 (1 117 152 -4() und nach Zuweisung von 50 000 4 (100 000 A) zum Dochofenerneuerungsfonds verbleibt ein Ueberschuß von 2 149 802 46 (3 180242 6). Von dieser Summe werden 200 000 46 (600 000 46) zu Sonderabschreibungen benußt und auf das erhöhte Aktienkapital 8 9/0 (gegen 12 9/6) Divtdende verteilt. Dem Fonds zur Erneuerung der Werkanlagen werden 350 000 Æ (500 000 6) überwiesen und auf neue Nechnung 1163136 6 (1 162 191 #4) vorgetragen. Wie dle Berwaltung bemerkt, würde der Reingewinn die Ausschüttung einer Dividende von 10 9/6 auf das erhöhte Aktienkapital ohne Jnanspruch- nahme des Gewinnvortrages zulassen. Wenn gleichwohl 89%/% in Vorschlag gebracht werden, so wird sie zu dieser Zurückhaltung dur die Nüksichtnahme auf die augenblicklihe politishe und geschäftliche Lage, die Unsicherheit über den Verlauf der Verbandsbestrebungen und weiler die im Geschäftsberihte gescilderten Aussichten für das neue Geschäftsjahr dazu bestimmt sowie ferner dur die Erwägung, daß etn Zusammenhalten der Betriebsmittel zu erstreben ist.

Wten, 30. Iuli. (W. T. B.) Die Wiener Börsenkammer faßte gestern den Beschluß, den Börsenverkehr bis auf weiteres ein- zuitellen. In der Plenarsizung des Budapester Börsenrats wurde beschlossen, daß die Effektenbörse bis auf weiteres, die Warenbörse am Donnerstag und Freitag ges{lossen bleibt.

Berlin, 29 SQUN, Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Das Geschäft verlief in der bisherigen ruhigen Weise. Da jedoch die Zufuhren frisher Butter anhaltend klein find, konnten für feinste Qualitäten unveränderte Preise erzielt werden. Russische Butter ist begehrt. Die heutigen Notierungen \ind: Hof- und Genofsenschaftsbutter Ia Qualität 122—125 4, do. Ils, Qualität 118—122 4. Ls Schmalz: Nah dem zeitweisen Nückgang der Schmalzpreise in Amerika seßte wiederum eine lebhafte Steigerung ein. Der Konsum am Plate war besser, und auch aus der Provinz herrschte lebbaftere Nachfrage. Die beutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 98,90—59,50 #, amerikanisches Tafelschmalz Borussia 60,90 #6, Berliner Stadtshmalz Krone 60,00—64,00 46, Berliner Bratenshmalz Kornblume 60,50—64,00 46. Sped: fest.

Amtlicher Marktbericht vom Magerviehhof in riedrichsfelde S@ch{weines d k ltiwod, ben 20. Zuli 1E D, DeNTETmartt am Veberstand

Auftrieb Schweine . . 143 Stück Stüdck Ferfel «108 :

Verlauf des Marktes: Lebhaftes Geschäft ; Preise anziehend. Es wurde gezahlt im Engroshandel für : Läufershweine: 7—8 Monate alt . . Stück 40—50 4 ' O0 Deonate all. 0090 Pôlke: 3—4 Monate alt . Es 19—29 Ferkel: 9—13 Wogen alt 14—18 6—8 Wochen alt 7—13

Kurs8berichte von auswärtigen Fonds8märkten.

dit Da bura, Els A cs Ei G in Barren das Kilogramm 27‘ r., 2784 Gd., er in Barren das Kilograu 72,50 Br, 72,00 Gd. E g ‘ondon, 29. Jult, Nahm. (W. T. B.) Silber prompt 24, 2 Monate 24!/,, Privatdiskont 42 a 5. Abends. 24 9% Enal. Konsols. 713. Bankausgang 911 000 Pfd. Sterling. (W. T. B.) (Schluß). 3 0/6 Franz. Rente

Paris, 29; Juli. 77,29, 34 9/0 amort. Franz. Nente 85 50. Madrtd, 29. Juli. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 103,20. Lissabon, 29. Iult. (W. T. B.) Goldagio 16. New York, 29. Juli. (Schluß.) (W. T. B.) Der Ver- kehr an der heutigen Effeftenbörse wickelte fich infolge der hoch- gespannten Erregung wiederum in fieberhafter Weise ab, da seitens eurovätscher Firmen weitere Liquidationen vorgenommen wurden und das Angebot in Kupferwerten und Southern Pacific Shares si be- sonders dringend gestaltete. Infolge der Jnterventionstätiakeit der Banken und Käufen, die angeblih für Berliner Nechnung in Canadian Pacific Shares vorgenommen wurden, berubigte sh im weiteren Verlaufe dte Stimmung, wobet Canadians Kursbesserungen von 43 Dollar zu verzeihnen hatten. Zudem wollte man umfangreihe Anschaffungen zu Anlegezwecken bemerken, als deren Folge einige Kurse Besserungen von 1 bis 2 Dollar aufzuwetsen hatten. Als am Nachmittag der Sah für tägli) kündbares Geld auf 5% stieg, wurde die Tendenz allgemein schwächer und Canadian Pacific Aklien büßten plößlich 5 Dollar wieder am Kurse ein. Auch andere Werte mußten bis 2 Dollar von ihrem höchsten Tagesstand wieder hergeben. In der Schlußstunde wurde die Haltung unter Nückäufen für Pariser und Londoner Firmen sowte auf die berubigtere Auffassung der europäischen Lage wieder fester, und troß tetlweiser Realisationen erwies sich die Tendenz bei Shluß der Börse als ramm. Der Aktienumsahß betrug 309 000 Stück. Die Tendenz des Bondêmarktes war unregelmäßig. Dir Collateral Bonds der Chicago Rock Island Railroad Co. stellten sih auf 207. Umgeseßt wurden 3 072 000 Dollar. Tendenz für Seute f ties S 5 L Le N none 5, do. Zinsrate f. letzte arléhn des Tages 413, echsel auf Lo e Lane es ea j g M N 10 de Sanetro, ! 29, Juli, (W. T. B) M London 15%/z2. ( ) e M

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

Essener Börse vom 29. Juli 1914. Amtlicher Kursberi@t. Kohlen, Koks und Briketts. S H Ua des Rheini Westfälishen Kohlensyndikats für die Tonne ab Zeche. 1. Gas- und Flammfkohle: a. Gasförderkohle 12,00—14,00 4, b. Gas- flammförderkohle 11,50—12,50 4, c. Flammförderfohle 11,00 bis 11,50 4, d. SGtüdfoble 1350—15,00 b, ©. Halbgesiebte 13,00 bis 14,00 M, f. Nußkohle gew. Korn 1 und T1 13,75—14,50 M, do. do. IIT 13,50—14,25 1, do. do. IV 13,00—13,75 4, g. Nuß:

fohle 11,25—12,00 M, b. Bestmelierte Kohle 12,50—13,00 Æ, c. Stüdfkohle 13,50—14,00 Æ, d. Nußkoble, gew. Korn T 13,75 bis 14,50 Æ, do. do. II 13,75—14,50 M, do. do. IIT 13,50—14,25 M, do. do. IV 13/00—13,75 Æ, e. Kokskohle 12,25—13,00 4; ITI. Magere Kohle: a. Förderkohle 10,56—12,00 M, b. do. melierte 11,75—12,75 4, c. do. aufgebesserte je nah dem Stück- e 12,79—1425 #Æ, d. Stüdfohle 13,50—16,00 4, e. Nuß- ohle, gew. Korn I und IT 15,25—18,50 4, do. do. Il 16,00 bis 19,795 MÆ, do. do. IV 11,50—14,00 Æ, f. Anthrazit Nuß Korn L 20,00—21,50 Æ, do. do. II 21,50—25,50 4, g. Sördergrus 9,50 big; 10,50 Æ, h. Grusfohle unter 10 mm 6,25—9,00 4; IV. Koks: a. HoGalentata 15,00—17,00 Æ, b. Gießereikoks 1750—1950 #, c. Brechkoks T und 11 19 00—22,00 6; V. ‘“Brifetts: Briketts le fa Raus 11,00—14,25 é. Nächste Börsenversammlung un- estimmt.

Magdeburg, 30. Juli. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn» zuer 88 Grad ohne Sack 9,474. Nachprodukte 75 Grad o. S. —,—. Stimmung: Stetig. Brotraffin. T ohne Faß 19,75. Kristallzucker 1 mit Sack —,—. Gem. Raffinade m. S. 19,25—19,50. Gem. Melis T mit Sack 18,871—19,00. Stimmung: Ruhta. Noh- zucker I. Produkt Transit frei an Bord Hamburg: Juli 9 521 Gd., 9,975 Br., August 9,577 Gd., 9,60 Br., September 9,675 Gd., 9,724 Br., Oltober-Dezember 9,90 Gd., 9,927 Br., Januar-März 10,077 Gd., 10,16 Br., Mat 10,227 Gd., 10,25 Br. Fest.

Gin, 29. Ul, (W, L. B) Nüböl lolo —— füx

Oktober 69,00.

Bremen, 29 Juli (W. 2. B) S@malz. . Fest. Loko, Tubs und Firkin 534, Doppeleimer 548. Kaffee. Unnotiert. Baumwolle. Weichend. American middling loko 63.

Bremen, -29.-Juli, Nachmittags .1. Uhr. ..(W.T. B.) Baumwolle american middling für Juli —,—, für August 61,1, für September 60,0, für Oktober 598, für November 59,0, für Dezember 58,9, für Januar 58,9, für Februar 58/9, Jur März 58,9, für April 59,0, für Mai 59,0, für Juni 59,0.

Tendenz: Nuhig.

Hamburg, 30. Juli, Vormittags 10 Uhr. (W. T. DUCCLMmari Nübenrohzucker 1. Produkt Usance, fret an Bord Harburg,

88 9% Nendement neue Juli 9,45, für August 9,571.

Hamburg, 30. Juli, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. (W. T. B.) Kaffee. Unregelmäßig. Good average Santos für September 427 Gd,, für Dezember 444 Gd., für März 45 Gd.,

für Mai 454 Gd.

London, 29. Juli. (W. T. B.) Nübenrohzucker 889/ Juli fesk. Javazulker 960% xrompt 10 fh. d. nominell, ruhig.

9.10, 6. d, Werk,

London, 29. Juli. (W. T. B.) (St{luß.) Standard- Kupfer matt, 563, 3 Monat 572,

Liverpool, 29. Iult, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß 5000 Ballen, davon für Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Unregelmäßia. Amerikanishe middling Lieferungen: Stetig. Juli-August 6,75, August - September 6,75, September - Oktober 6,58, Oftober- November 6,49, November-Dezêmber 6,47, Dezember-Januar 6,41, Januar-Februar 6,41, Februar-März 6,42, Müärz-April 6,43, April-

Mai 6,45.

Ltverpool, 30. Juli, Vormittags 10 Uhr Minuten. (W. T. B.) Baumwolle. Der Markt eröffnete für loko ruhig. Mutmaßliher Umsaß 5000 Ballen. Import Ballen, davon ameriktanishe Ballen. Amerikanische Lieferungen kaum stetig.

Glasgow, 29. Juli. (W. T. B.) (Schluß) Roheisen stetig, Middlesborough warrants 51/11.

Paris, 29. Juli. (W. T. B.) Zucker sür Jult 333.

Amsterdam, 29, Juli. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 414. Bancazinn 85.

AUTwerP en);.:29 Juli. (W. T. B). Petroleum. Raffiniertes Type weiß loko 214 bez. Br. do. für Juli 21.4 Br, do. für August 214 Br., do. für September-Oktober 214 Br. Nuhig. Schmalz für Juli 127.

New York, 29. Juli. (W. T. B.) (S{luß.) Baumwolle [oko middling 12,75, do. für Juli 11,82, do. für September 11,88, do. in New Orleans loko middling 13/6, Petroleum Nefined (in Cases) 10,75, do. Standard white in New Vork--:8,20; do. Credit Balances at Oil City 1,65, Schmalz Western steam 10,425, do. Rohe u. Brothers 10,75, Zucker Centrifugal 3/26, Getrerdefracht nach Liverpool 24, Kaffee Nio Nr. 7 loko 72, do. für Juli 7,37, do. für September 7,50, Kupfer Standard loko 13,00, Zinn 30,65—31,25.

B. Basis [Ur

25

Verdingungen.

1

Der Zuschlag auf die von dem Berwaltungsressort der Kaiserlichen Werft in Wilhelmshaven am 1. JIu]i d. J. verdungene Herstellung eines Materialshuppens für den Hafenbauhof an der Deichbrüe ist der Firma Joh's. Bushmann, Nüstrin gen, erteilt worden.

S näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Meichs- und Staaléanzeiger" ausliegen, können in den Wochentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr eingesehen werden.) Ftalien. 4. August 1914, Nachmittags 2 Uhr. Bürgermeisteramt in Neapel: Pflasterung des 1. Abscnitts der Straße „oma“. Vors ansblag 27029303 Lire. Vorläufige Sicherheit 15 150 Lire, end- gültige 30 300 Lire. Kontraktspesen 4500 Lire. Näheres in italie- nisher Sprache beim „Reichsanzeiger“. 12. August 1914, Vormittags 10 Uhr. Bürgermeisteramt in Parma: Bau eines Shulhauses. Voranschlag 515 000 Lire. Zeugnisse 2c. bis 9. August 1914. Vorläufige Sicherheit 25 000 Lire, endgültige 1/16 der Zuschlag8summe. Kontraktspesen 1500 Lire. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“. 13. August 1914, Vormittags 11 Uhr. Bürgermeisteramt in San Gennaro: Bau eines Schulhauses. Boranschlag 68 883,93 Lire. Vorläufige Sicherheit 3500 Lire, endgültige 1/4 der Zus shlagsfumme. Kontraktspesen 700 Lire. Näheres in italienischer Sprache beim „Neichsanzeiger“. 13. August 1914, Vormittags 11 Uhr. Generaldirektion des Königlichen Arsenals in Spezia und gleichzeitig diejenige in Venedig: Lieferung von Brettern und Latten aus Taünenholz. Wert 69 050 Lire. Sicherheit 6905 Lire. Näheres in italienischer Sprache beim „Reichsanzeiger“. 20. August 1914, Vormittags 10 Uhr. Königlihße Präfektur in Caserta: Bau des ersten Abschnitts der Straße von Belmonte Castelo nach der Provinziallandstraße Atina— Cassina. Länge 459,30 m. Voranschlag 43 000 Lire. Zeugnisse usw. bis 11. August 1914. Vorläufige Sicherheit 3000 Lire, endgültige ein Zehntel der Zuschlagssumme. Näheres in italicnisher Sprache beim „Netchs-

anzeiger“. Belgien. (Lastenhefte können vom Bureau des adjudications in Brüssel, Nue des Augustins 15, bezogen werden.)

12. August, 10 Uhr. Intendance militaire in Antwerpen, Nue Sanderus 72: Lieferung von 500000 kg gefrorenem Nindfletisch. 19. August, 11 Uhr. Salle de la Madeleine in Brüssel: Verkauf des Postdampfers „La Flandre“ der Linie Ostende—Dover. Sicherhettsleistung 6000 Fr. Speziallastenheft Nr. 607. Einge- E E un n Tul,

emnächst. enda: Lieferung von 8 Poslwagen für die Staatseisenbahnen. 3 Lose. O Hs |

Demnächst. Ministère do la Justice in Brüssel: Bau etner Zellengefängnisses in Montigntes-sur-Sambre. Anschlag 160 000 F1s,

Ep 0—20/30 mm 8,50—9,50 M, do. 0—50/60 mm 9,75 ‘big 0,90 M, h. Gruskohle 7,00—9,75 6; IL. F ettkohle: a. Förder- |

N. ÜntersuhungssaWßen.

2 Mee, B s

2 Verkäufe, Verpachtungen, 4. Verlosung 2c. von Wertpapteren. 9. Kommanditgesell\haften

1) Untersuchungssachen.

[31733] Fahnenfluchtserklärung

And Beschlagnahmeverfügung.

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier Julian Klaine der 5. Kom- pagnie 1. Oberelsässi)chen Infanterie- xegiments Nr. 167, geboren 9. 10 1890 in Nilvingen, Kreis Diedenhofen - West, Unterelsaß, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ff. des M.-Str.-G.-Bs. sowte der S8 356, 360 der M.-St.-G.-O. der Beschuldigte hterdurch für fahnen- flüchtig erklärt und sein im Deutschen eiche befindlihes Vermögen mit Be- ¡&lag belegt.

Caffel, den 28. Juli 1914.

Gericht der 22. Division. [41711] Verfügung.

In der Untersuchung gegen den Einj. Freiw. Soldaten 11./134 Helmut Bern- hard Hartmann wegen Fabnenfluht wird auf Grund der 88 69 ff. M. St.-G.-B. und der S8 356, 360 M. St.-G.-O. der Beschvidigte hierdurh für fahnenflütig erklärt und sein im Deutschen Neiche be- findiihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Chemnitz, 27. 7. 14.

Gericht 40. Division. [41709] Fahuenfluchßtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Musketier Friedrih Jttmann der 7. Komp. Infanterieregts. Keith (1. Ober- \chle\.) Nr. 22, geboren am 18. 11. 1891 zu Wüstendorf, Kreis Breslau, wegen Fahnenfluht, wird der Beschuldigte auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafaesetz- buchs fowie der 88 356 u. 360 der Militär- strafgerihtsordnung hierdurh für fahnen- flücktig erklärt.

Gleiwis, Z Neiffe, den 28. Juli 1914. Gericht der 12. Divifion.

[41710] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Unteroffizier der Reserve Paul Duschet der 1. Eskadron Iägerregts. zu Pferde Nr. 11, geboren am 26. 2. 1890 zu Berlin, wegen Fahnenflucht, wtcd der Beschuldigte auf Grund der 88 69 ff. des Militärstraf- geseßbuch8s sowie der §8 356, 360 der Militär|trafgerihtsordnung hierdurch für la enana erklärt.

leiwiß, ; 4

Neisse, den 28. Juli 1914.

Gericht der 12. Division.

[41712]

Gegen die nachgenannten Wehrpflichtigen:

1) Hermann Eberhardt, geb. 29./4. 1890 in Nodckendorf, zul. in Kornhoch- beim,

2) Paul Krauih, geb. 15./1. 1891 in Arnstadt, zul. in Ohrdruf,

geb. 20./4.

3) Nudolph - Balthasar, 1887 in Gotha, zul. daselbst,

4) Bernhard Séhlotte, geb. 5./3. 1887 in Sieblében, zul. in Gotha,

5) Paul Döriug, geb. 24./3. 1891 in Gotha, zul. in Siebleben,

6) Hermann Oswin Müäuser, geb. 18,/3. 1890 in Ichtershausen, zul. daselbft,

ist. das Hauptverfabren wegen Verleßung der Wehrpflicht nach § 140 Abs. 1 des Str. -G.-B. eröffnet und Termin zur Hauptverhandlung auf den 29. Sep- tember 1954, Vormittags 9 Uhr, vor der Strafkammer des Hzgl. Landge- rits hier anberaumt worden. Zu diesem Termine werden die Genannten hiermit vorgeladen unter der Verwarnung, daß sie bei unentschuldigtem Ausbleiben auf Grund der nah § 472 der Str.-Pr.-O. von den zuständigen, mit der Kontrolle der Wehr- pflichtigen beauftragten Behörden über die der Anklage zugrunde liegenden Tatsachen ausgestellten Erklärungen werden verurteilt werden.

Gotha, d?:n 27. Juli 1914.

Der Erste Staatsanwalt : Ktiesewetter.

2) Ausgebote, Verlust u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[35164] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Hermsdorf belegene, im Grundbuche von Hermsdorf Band 18 Blatt Nr. 536 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des Zement- funststeinfabrikanten Geora Hillmann in Hermsdorf eingetragene Grundstück am 14, September 1914, Vormittags U Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Hermsdorf, Hillmannstraße 8/10, gelegene Grundstü enthält a. Wohnhaus mit Seltenflügel, Hofraum und Hausgarten, b. Gewächkhaus, c. Gartenhaus, d. Wasser- turm, e. Saal, f. Gartenhaus und umfaßt die Trennstücke Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1296/2561 und 1295/255 von ins- gesamt 20 a 40 qm Größe. Es ift in der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Hermsdorf unter Artikel Nr. 532 und in der Gebäudesteuerrollé desfelben

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u: dergil Verdingungen 2c

auf Aktien u. Aktiengesel|chaften

Nußungswert von 1303 # verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 20. Juni 1914 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 30. Junt 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[41966] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin - Wedding Band 113 Blatt Nr. 2624. zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Zimmerpoliers Ernst Wiegand in Berlin eingetragene Grundstück am 17. Sep- tember 1914, Vormittags 167 Uhr, durch das unterzeichbnete Geriht an der Gerichtsstelle Berlin N. 20, Brunnen- plaß, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, ver- steigert werden. Das Grundstück Vorder- wohnhaus mit Seltenflögel links und rechts, Quergebäude und 2 Höfen ist in Berlin, Togostraße 79, belegen. Es umfaßt den Flähhenabschnitt Kartenblatt 20 Parzelle 479/66, ist 12 a 87 qm groß urd in der Grundsteuermutterrolle und Gebäudesteuerrolle unter Nr. 6190 einge- tragen. Jährliher Nußungswert 17 000 4. Der Versteigerungsvermerk ist am 22. No- vember 1913 in das Grundbuch etin- getragen. Co A8 L80010, 260, Berlin, den 20. Iult 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin -Wedding. Abteilung 7.

Aufgebot. 4F.11/14.3. Magistrat der Stadt Dillenburg als Bevollmächtigter der Katharina Meyt- ger zu Dillenburg, städt. Siechenheim, hat das Aufgebot der angeblih verloren ge- gangenen Schuldverschreibung der Nassgu- ischen Landesbank zu Wiesbaden N. b. 3826 über 500 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Februar 1915, Vor- mittags U0 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Gerichtstraße 2, Zimmer 100, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Gleih- zeitig wird der Nassauischen Landesbank zu Wiesbaden jegliche Leistung an den In- haber der Urkunde N. b. 3826 über 500 M, insbesondere auch die Ausgabe eines Er- neuerungsscheins und von Zinsscheinen, ver- boten. Das Verbot erstreckt sih nicht auf die oben bezeihnete Antragstellerin.

Wiesbaden, den 10. Juli 1914. Königliches Amtsgericht. 4.

[21224] Aufgebot.

Die von uns auf das Leben der Gebina Nagel in Aschendorf (geboren am 8. No- vember 1879 in Aschendorf) unter dem 29. Mai 1900 ausaefertigte Police Nr. 205 673 über 4 1000,— ist verloren geaangen.

Der gegenwärtige Inhaber gedachter Police wird aufgefordert, ch binnen 6 Monaten bei uns zu melden, widri. en- falls die verlorene Police für kraftlos erklärt und an deren Stelle eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Verlin, den 23. Mai 1914.

Victoria zu Berlin Allgemeine Versiche- rungs-Actien-Gefsellschaft. Paul Thon, Generaldirektor.

[41375] Aufgebot.

Die von uns dem Herrn Max Höbes, Kaufmann zu Zerbst, am 29. Juli 1905 ausgestellte Police Nr. 139380 über A 9000,— ist verloren gegangen. Wir werden die Police für kraftlos erklären und eine neue ausstellen, wenn fich{ch nticht innerhalb dreier. Monate ein Poslice- inhaber bet uns meldet.

WVerlinu, den 24. Juli 1914. „Nordstern“ Lebens-Versicherungs-Actien- Gesellschaft zu Berlin.

Die Direktion. Hackelöer-Köhbbingahoff. Gerecke. [41972] Aufgebot.

Die von der Bremer Lebensversihherungs- Bank für Herrn Bruno Wilhelm Adolf Bersh, Kaufmann in Berlin, zugunsten von Walter Fulius Bruno Bersch unterm 13. Junt 1893 ausgefertigte Militärdienst- versicherungspolice Nr. 79 484 über 1000 4, infolge Umwandlung der Versicherung tn eine beitragsfreie jeßt noch mit §840 6 in Kraft, ist abhanden. gekommen. Der gegenwärtige Inhaber genannter Police wird hiermit aufgefordert, fich innerhalb 3 Monaten bei uns zu melden, widrtgen- falls die verlorene Policè für kraftlos er- flärt und an deren Stelle dem Antrag- steller eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Bremen, den 28. Juli 1914.

„Freia“ Bremen-Hannoversche Lebens-

versiherungs-Bank Aktiengesellshaft. [41533] :

Der Hinterlegungs\{hein Nr. 70 918, ausgestellt über die Hinterlegung des Ver- sicherungs\@etns Nr. 369 001, nach welchem cine Versicherung auf das Leben des Herrn Dr. med. Albert Heurichsen in Schwanheim b. Frankfurt a. M. ge- nommen worden ist, soll abhanden ge- kommen sein. Wer sich im Besiy der Urkunde befindet oder Nechte an der Ver- siherung nachweisen kann, möge st|ch bis zum 30. September 1914 bei uns melden, widrigenfalls wir den nach unseren Büchern Berechtigten eine Ersaßurkunde ausfertigen werden.

Gotha, den 30. Juli 1914.

[41534] Ér

De L

\ verschollenen

{42112] Herzogliches Amtsgeriht Vorsfelde hat folgendes Aufgebot erlassen: Die Ehefrau des Vollköters Wilbelm Keunecke, Selma geb. Lütge, in Tiddische, vertreten durch den Rechtéanwalt Querfurth in Vors- felde, hat das Aufgebot zum Zwet der Aus\c{chließung des Gläubigers der in dem Grundbuche vón Tiddishe Band 1 Blatt 9 in Abteilung 1IT unter Nr. 1 für die Witwe Harsleben in Nordsteimke am 26. Januar 1821 etngetragenen Hypothek ¿u 300 M beantragt. Der Gläubiger wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, November 1914, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 2, vor dem Herzogl. Amt3gerihte Vorsfelde anbe- raumten Ausgebotstermine seine Nechte anzumelden, widrigenfalls er mit seinem Nechte ausgeschlö}ssèn wi d. Vorsfelde, den 23. Fuli 1914. Der Gerichtsschreiber

Herzoglichen Amtsgerichts :

I. V.: Neubauer, Gerschr.-Aspirant.

[42115] Nufgebot.

Die Chefrau Hanna Jensen, geb. Bahnsen, in Dster -Bordélum und der Arbeiter Christian Bahnsen in Bredstedt haben beantragt, den verschollenen Ketel Mag- nufsen aus NMidderup (Niddorf) bet Breílum sowie dessen vier Kinder, nämlich Hans Christian, Andreas Christian, Ingwer Christian und Christine Margarethe, zu- leßt vermutlich in Nidderup (Niddorf) bei Breklum wohnhaft, für tot zu ertlären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 16. Februar 1915, Vormittags 1 Uher, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Bredstedt, den 22. Juli 1914. Köntgliches Amtsgericht.

[41968] Aufgebot. ;

Die Witwe des Wollkämmers Thomas Jobn, Anna Katharina geb. Vogt, in &elsberg hat beantragt, den verschollenen, am 18. August 1865 in Lengefeld am Stein, Kreis He!ligenstadt, geborenen Heinrih Johu, Thomas? Sohn, zuleßt wohnhaft ia Felsberg, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, fh spätestens in dem auf den %, Februar 1915, Vormittags D?7 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er: teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen

Felsberg, den 10. Jult 1914.

Königliches Amtkegericht.

[41967] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat heute bes{lossen : Auf Antrag des Pflegers des Hirsch (genannt Harry) Nenner, nämlich des hiesigen MNechts- anwalts Dr. Arnthal, wird ein Aufgebot dahin erlassen: 1) Es wird der am 9. März 1858 in Hamburg als Sohn des Mendel Renner und seiner GChefrau, Anna geb. Neumann, geborene Hicsh (genannt Harry) NReununer, welcher Anfang der 1870er Jahre nach Birmingham, f\päter von dort aus nah Brisbane gegangen und seit Anfang der 1880er Fahre verschollen ist, hiermit aufgefordert, fih bei der Ge- rihts\{hretberei des hiesigen Amtsgerichts, Kaiser Wilhelm - Straße 76, Stalhof, Hochparterre, Zimmer Nr. 7, \pätestens aber in dem auf Freitag, den 19. März 1915, Vormittags A7 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin, Stalhof, Kaiser Wilhelm - Straße Nr. 70, 1. Stock (2 Treppen),- Zimmer Nr. 24, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung mlt Wirkung für diejenigen Rechtsverhältnisse, welche sih nah den deutschen Grs\ezen be- stimmen, sowie mit Wirkung für das im Inlande befiadlihe Vermögen erfolgen wird. 2) Es werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem hiefigen Amtsgerichte spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen.

Hamburg, den 4. Jult 1914.

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts.

[41971] Der Justizrat Scheunemann in Stolp hat als Vertreter des Büdners Karl Voß aus Virchenzin beantragt : 1) den Arbeiter Karl Sedler, 2) dessen Ehefrau Christ- liebe, geb. Voß, beide zuleßt wohnhaft in Bandsehow, jeßt verschollen, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, fih spätestens in dem auf den 10. März 1915, Mittags 12 Vhr, vor dem unterzeiGneten Gericht, Zimmer Nr. 1 des Landgerthts, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen tvird.

Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geridt Anzeige jt maden. Stolp, den 23. Juli 1914,

An alle, welche Auskunft über Leben oder

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

[41969]

erklärten

\{riftlich od

worden.

[41777] O Die

Nächstebreck,

flagt gegen

lassen habe sei, mit de

mündlichen

Landgerichts Zimmer 39, Anwalt zu

öffentlichen der Klage b

geb. Brosse in Crefeld, machtigter:

Verhandlun ITL. S3ivilfa gerichts in

mit der Au

diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt

als Prozeß lassen. 21

Crefeld, den 20. Juli 1914. Otten, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[41776]

Oeffentliche Zustellung. 2. 1. 33/14. 3 Die Ebefrau Cäsar Eduard A. Brüg-

Ot

mann,

gegen ibren

(Berichte

Die Arb

Telkwit, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Karlewski in Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, Baumgärtner, unbekannten Aufenthalts

unter der im Jahre Schweiz a1 dieser Zeit

\cheiden un

handlung 2. Zivilkar richts in E

Aufforderu! Gerichte z

2 R54./14.

Elbing, Der Gerich [41775] O

Die Ehe geb. Kümp Prozeßbevo Staepys in Ebemann,

scheiden un

Gothaer Lebensversiherungsbank a. G.

Bezirks unter Nr, 122 mit einem jährlichen

Dr. N. Mueller,

Königliches Amtsgericht.

zuerlegen.

Gerichtliche Aufforderung. Erbrehte an den Na(hlaß des für tot

Geisenhausen find innerhalb zwei Mo- naten beim m ie Geisenfeld

Geisenfeld, den 19. Juli 1914.

Der Kapitän Paul von Ehren, ge- boren Blankenese am 21. August 1865, zuleßt wohnhaft in Blankenese, vreußiser A keit, Als 3. Dezember 1909 festgestellt. Blaukenese, den 11. Jult 1914. Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

Ehefrau Demtröder, Bertha aeborene Stepke, aus

bevollmäctigte : Mittelviefhaus und Tenholt zu Bochum,

Witten, jeßt unbekannten Aufenthalts unter der Behauptung. daß der Beklagte die Klägerin am 20. Dezember 1911 ver-

Die Klägerin ladet den Beklagten zur vor die vierte Zivilkammer des Königlichen vember 1914, Vormittags 9 Uhr, bei dem gedahten Gerichte zugelassenen

Bochum, den 25. Juli 1914. Sommer, Gerichtsschreiber des König-

[41582] Oeffentliche Zustellung. Die ‘Ehefrau Peter Zormar, Katharina

Crefeld, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Peter Hubert Zormar, Auf- enthalt unbekannt früher in. Crefeld, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klä- gerin ladet den Beklagten zur mündlichen

vember 1914, Vormittags 94 Uhr,

Sterenberg, in Cuxhaven, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Bewerunge, klag!

Brügmann, früher in Stürzelberg, auf Grund der Behauptung, daß thr Ebemanry für die Familie nicht sorge und die Klägerin häufia mißhandelt habe, mit dew Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklaaten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zwette Zivilkammer des Königlichen Landgerichte in Düsseldorf auf den 11. November 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesew zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßfibevollmächtigten vertreten zu lassen. Düsseldorf, den 23. Jult 1914. (L. S.) Hohn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41779] Oeffentliche Zustellung.

dem Antrage: die Ehe der Parteien zu

schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

1914, Vormittags 9 Uhr, mit der

Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

früher in Menden, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie vor vier Jahren bö8willig verlassen und fich nicht mebr um seine Familie geümmert habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parkeien zu

schuldige Teil zu erklären, dem Beklagten au die Kosten des Nechtsfkreits auf-

7. Niederlassung 2c. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tlers\ohns Kaspar Fuchs von

er mündli anzumelden.

K. Amtsgericht.

ist für tot erflärt eitpunkt des Todes ist der [41970]

effentliche Zuftellung. Bergarbeiter Ewald

Wittenerstraße 288, Prozeß- Rechtsanwälte Justizrat

ihren Ehemann, früher in

und seitdem nicht zurückgekehrt m Antrage auf Ehescheidung.

Verhandlung des Nechtsstreite in Bohum auf den 14. No-

mit der Aufforderung, einen

bestellen. ras De der Zustellung wird dieser Auszug efannt gemacht.

lichen Landgertchts.

n, Holländerin durch Heirat, Nißhütte 9, Prozeßbevoll- Nechtsanwalt Dr. Rath zu

g des Rechtsstreits vor die mmer des Königlichen Land- Grefeld 13. No-

auf den

fforderung, fich durch einen bei

bevollmächtigten vertreten zu R 59/14. 2,

toline Anna Dorothea geb

Ebemann, den Arbeiter Câäsa1

eiterin Marie Baumgartner in

den Schweizer Jakob Behauptung, der Beklagte sei 1911 von Namten nah der isgewandert und habe sich seit um sie nicht gekümmert, mit

d den Beklagten für den allein

des Mechts\treits vor die nmer des Königlichen Landge- lbing auf den 15. Dezember

1g, sich“ dur einen bei diesem ugelassenen MNechtsanwalt als

5.

den 10, Juli 1914. : ts\chreiber des Kgl. Landgerichts.

effentliche Zustellung. frau Korl Oelkér, Wilhelmine el, in Côln, Deuts. Ring 17, [mächtigter : Nechtsanwalt Hagen i. W., klaat gegen thren den Graveur Karl Oelker,

d den Beklagten für den allein

6. Erwerbs- und Wietséeiitgenofenl alien. e

von tsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

flagten zur mundlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landaerichts in Hagen i. W. auf den 20, Oktober 1914, Vor- mittags D7 Uhx, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Geriht zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Hagen, den 24. Juli 1914. : Borgolte, Landgerichtssekretär, Gerichts- schreiber des Königlichen Landgerichts.

[41773] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Ehefrau Telsche Persson in Ellerbek, Minnastraße 33, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Jessen in Kiel, gegen ihren Ehemann, den Kupfershmied Hermann Johann Persson, frühér in Elmschenhagen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen CGheschei- dung ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RNechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Kiel auf den 14. November 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, stch durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Kiel, den 17. Juli 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41778] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Antonie Friese, geb. Rebse, in Hannover Prozeßbevollmä®tigter : Rechtsanwalt Kalisber in Magdeburg fIagt geaen thren Ghemann, den TZierarzt. Artur Friese, früber in Magdeburg, jeßt: unbekannten Aufenthalts, wegen Zerrüttung des ebelichen Verhältnisses und bösliben Verlassens, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu trennen und den Beklagten für \{uldia zu erflären. Die Klägerin [adet den Beklaaten zur mündliben Ver- handlung des NRechts\treits vor die vierte Zivilkammer des Köntalichen Landgeribts in Magdeburg, Halberstädterstraße 131, Zimmer 142, ouf den 12. Oktober 1914, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, \sich dur einen bef diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt e Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Magdeburg, den 22. Juli 1914. Gremmes, Landaerichtsas\sistent, als GBe- richts\{hreiber des Königlichen Landgeri{hts.

[41769] Oeffentliche Zustellung.

Der Gipserarbeiter Josef Wolff zu Met, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsan- wälte Justizrat Dr. Grégoire und Leiser in Met, klaat gegen seine Ehefrau, Justine aeb. Schmitt, früher in Met, ießt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagte im Mai oder Juni 1902 den Kläger ohne Grund in böslicher Absicht verlassen habe, mit dem Antraae, die Che der Parteien zu scheiden, die Beklagte für den allein huldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklaate zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in. Meß auf den 16. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen ber dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwele der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug dev Klaae bekannt gemacht. II. R. 98/14.

Met, den 25. Juli 1914.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

-—-

[41772] Oeffentliche Zustelluna.

Der Bürstenmaher Nobert Wurrind zu Nister, tebt zu Norken b. Hachen=- ura, Prozeßbevollmächtiater: Nechtsanwalt Justizrat Hob! in Altenkirchen, klagt gegen seine Ehefrau, Katharina Wurring, geb. Noth, früher zu Frankfurt a. M., Gast- wirtschaft zum Schwimmbad, Adalbert- straße, ießt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die beklaate Ghefrau durch ihr ehrlofes und unsittlihes Ver- halten eine derartige Zerrüttung des che- sichen Verhältnisses verschuldet habe, daß dem Kläger eine Fortseßung der Ehe nicht mehr zugemutet werden könne, mit dem Antrage auf Scheidung der Che. Der Kläaer ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandluna des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Neuwied auf den. 5. No- vember 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, sih durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigben vertreten zu lassen. : Zum Zwedke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be“ kannt gemacht. R. 14/14; 5.

Neuwied, den 22, Juli 1914. Berg, Aktuar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[41767] Oeffentliche Zustellung. Kgl. Württb. Landgericht Rottweil. Die Maria Faller, geb. Fleia, in Schrambera, Klägerin, Prozeßbevollmächs tigter: Rehtsanwalt Schellhorn in Rott» weil, klagt geaen ihren Ehemann Eugen Faller von Suloen, zurzeit mit unbe- famntem Aufenthalt in Amerika abwesend, Beklagten, weaen Ehescheidung, mit dent Antrag, für Recht zu erkennen: Dis zwischen den Parteien zu Schramberg

Die Klägerin ladet den Be-

27, August 1898 geschlossene Che wird gel