1914 / 179 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichsanzeiger

Und

Anzeigenpreis für den Ranm einer 5 gespaltenen Einheita-

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljührlih 5 / 40 »y. Alle Postaustalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer auch die Expedition §W. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Unmmern kosten 25 K.

zeile 80 », ciner 3 gespaltenen Einheitszeile #0 „S.

Anzeigen nimmt an:

die Königliche Expedition des Reichs- und Ätaatsanzeigers

Verlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. /

M 179.

JFuhalt des amtlichen Teiles:

Anordnung, betreffend Ausnahmen von Durchfuhrverboten.

Bekanntmachung, betreffend Ausfuhrverbote.

Bekanntmachung, betreffend Beschränkungen des Postverkehrs im Julande.

Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

Bekanntmachung, betreffend die Banknotenausgabe im deuischen Kiautschougebiet und in China. :

Erteilung eines Flaggenzeugnifsses.

Anzeigen, betreffend die Ausgabe der Nummern 46 und 47 des Neichsgesezblatts.

Personalveränderungen in der Armee.

Königreich Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen. Bekanntmachung, betreffend die Verlobung Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Adalbert von Preußen mit Jhrer Durchlaucht der Prinzessin Adelheid von Sachsen-Meiningen.

Auveduang -

“des Reichskanzlers, betreffend Ausnahmen von den Ver-

oten der Durchfuhr von Waffen, Munitiou, Pulver und Sprengstoffen sowie von andereu Artikeln des Kriegs- bedarfs und von Gegenstäuden, die zur Herstellung von Kriegsbedarfsartikeln dienen, von Rohstoffen, die bei der Herstellung und dem Betriebe von Gegenständen des Kriegsbedarfs zur Verwendung gelangen, von Verband- und Arzueimitteln sowie von ärztlihen Justrumenten und Geräten, vou Eisenbahnmaterial aller Art, von Telegraphen- und Fernsprechgerät sowie Teilen davon, von Lustschiffer-

gerät aller Art, von Fahrzeugen und Teilen davon.

Vom 1. August 1914.

Auf Grund des § 2 Abs. 2 der Kaiserlihea Verordnung, betreffend das Verbot der Ausfuhr und dèr Durchfuhr von Waffen, Munition, Pulver und Sprengstoffen sowie von anderen Artikeln des Kriegsbedarfs und von Gegenständen, die zur Herstellung von Are g E dienen, vom 31. Juli 1914 (Reichs- geseßbl. S. 265), des 8 2 Abs. 2 der Kaiserlichen Verordnung, betreffend das Verbot der Ausfuhr und Durchfuhr von Roh- stoffen, die bei der Herstellung und dem Betriebe von Gegenständen des Kriegsbedarfs zur Verwendung gelangen, vom 31. Juli 1914 (Reichsgeseßbl. S. 267), des 2 Abs. 2 der Kaiserlihen Verordnung, betreffend das

Verbot der Ausfuhr und Durchfuhr von Verband- und

Arzneimitteln sowie von ärztlichen Jnstrumenten und Ge- räten, vom 31. Juli 1914 (Reichsgesepbl. S. 268) und des S 2 Abs. 2 der Kaiserlichen Verordnung, betreffend das Verbot der Ausfuhr und Durchfuhr von Eisenbahnmaterial aller Art, von Telegraphen- und Fernsprechgerät sowie Teilen davon, von Luftschiffergerät aller Art, von Fahrzeugen und Teilen davon, vom 31. Juli 1914 (Reichsgeseßbl. S. 266) wird folgendes bestimmt: BL

Die in den Kaiserlichen Verordnungen vom 31. Juli 1914

verbotene Durchfuhr von Waffen, Munition, Pulver und Spreng- stoffen sowie von anderen Artikeln des Kriegsbedarfs und von

jegenständen, die zur Herstellung von Kriegsbedarfsartikeln enen, von Sein die bei der Herstellung und dem Be- riebe von Gegenständen des Kriegsbedarfs zur Verwendung elangen, von Verband- und Arzneimitteln sowie von ärztlichen nstrumenten und Geräten, von Eisenbahnmaterial aller Art, on Telegraphen- und Fernsprechgerät fowie Teilen davon, Luftschiffergerät aller Art, von Fahrzeugen und Teilen

ón ist gemäß Artikel 7 der Revidierten Rheinschiffahrt3akte 17. Oktober 1868 (Preußische Geseßsamml. 1869 S. 798)

_ ‘insoweit gestattet, als sie auf dem Rhein von Basel bis in das

ene Meer erfolgt. 4 S A

eie Anordnung triit_ mit dem Tage ihrer Verkündung aft.

erlin, den 1. August 1914. e Der Reichskanzler. ____/ Jn Vertretung: Delbrü ck.

Berlin, Sonnabend, den 1. August, Abends.

Bekanutmachung.

Auf Grund des § 2 der Kaiserlihen Verordnung vom

31. Juli 1914, betreffend das Verbot der Ausfuhr von Verpflegungs-, Streu- und Futtermitteln, bringe ih hierdurch zur öffentlichen Kenntnis, daß die folgenden weiteren Gegenstände unter das Verbot fallen:

Kaffee, Kakao, Schokolade, Tee,

Salz,

Pfeffer,

Puger, Stärke,

Hefe, Tabak, Tabakerzeugnisse, Branntwein, Wein, Bier, Essig. Berlin, den 1. August 1914.

Der Reichskanzler. Jn Vertretung: Delbrü ck.

Vekanntmachung,

betreffend Beschränkungen des Postverkehrs im Julande.

Jnfolge Erklärung des Kriegszustandes werden von jeßt ab bis auf weiteres verschlossene Privatsendungen (verschlossene Briefe und Pakete) zur Postbeförderung nicht mehr angenommen:

1) nah Elsaß-Lothringen, i

2) nah den zum Regierungsbezirk Trier gehörigen

Kreisen St. Wendel, Ottweiler; Saarbrücken (Stadt), Saar- briden (Lanb „Saarlouis, Merl zgbnd Saarburg (Bz. Trier), 3) nah Orten im Fürstét kam Birkenfeld,

4) nah den zum Befehlsbereihe der Festungen Straß- burg (E(saß) und Neubreisah gehörigen badischen Paojtorten, bas sind a. im Bereich der Festung Straßburg die Orte:

Altenheim, Marlen,

Appenweier, Meißenheim (Baden), Auenheim (Amt Kehl), Memprechtshofen (Amt Kehl), Bodersweier, Neufreistett (Amt Kehl), Diersheim, Rheinbischofsheim, Dundenheim, Scherzheim (Umt Kehl), Jchenheim, Schutterwald,

Kehl, Sundheim (Baden), Kork, Urloffen,

Legelshurst, Wagshurst, : Leutesheim, Willstätt (Amt Kehl), Lichtenau (Baden), Windschläg,

Linx,

b. im Bereich der Festung Neubreisach die Orte: Achkarren, Mengen (Baden), Breisach, Merdingen (Baden), Burkheim, Munzingen,

Gottenheim, Oberbergen (Kaiserstuhl), Jechtingen, Oberrimsingen, Jhringen, Oberrotweil, Königschaffhausen (Kaiser- Opfingen,

stuhl), Sasbach (Kaiserstuhl), Krozingen, Schallstadt,

5) nah der Nheinpfalz.

Die durch die Briefkasten aufgelieferten sowie die bei Ver- öffentlihung dieser Bekanntmachung bereits in der Beförderung begriffenen verschlossenen privaièn Briefsendungen und Privat- pakete nah den vorbezeichneten Gebietsteilen und Orten werden den Absendern zurückgegeben oder, wenn diese niht bekannt sind, nah den Vorschriften für unbestellbare Sendungen be- handelt werden.

Berlin, den 31. Juli 1914.

Der Staatssekretär des Reichspostamts. Kraetke.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dém Königlih Prinzlichen (Generaldirektor, Regierungsrat a. D. Borchert in Camenz, Kreis Frankenstein, den Roten Adlerorden vierter Klasse,

dem Pfarrer a. D. Manner in Meckenheim, Kreis Rhein- bach, den Königlichen. Kronenorden dritter Klasse,

dem Amts- und Gemeindevorsteher Marx in Kraupischken, Kreis Ragnit, und dem bisherigen Gemeindevorsteher Bleis in Fischbeck, Kreis Jerichow T1, das Verdienstkreuz in Gold,

dem Gemeindevorsteher Gall in Schmirdau, Kreis Flatow, und dem herrschaftlichen Haushofmeister Friedrich in Wiesen: is, Kreis Zauch-Belzig, das Kreuz des Allgemeinen Ehren- zeichèns | dem Beigeordneten, Landwirt Fesel in Nieste, Landkreis

——————————

1914.

erheber Dienel in Friedersdorf, Landkreis Giro dem S mann a. D. Gellner in Breslau, dem Kirchendiener Auszügler Schmidt in Riedebeck, Kreis Luckau, dém

immerpolier Hunold in Birkungen, Kreis Worbis, dem

berpfleger Pfeiffer bei der Landesheilanstalt in Marburg, den Krankenpflegern Herz in Kaßenelnbogen, Unterlahnkreis, S chuster und A in Wiesbaden, dem bisherigen Hilfs- bahnwärter Bolzek in Dietrihswalde, Kreis Allenstein, dem bisherigen Eisenbahnvorstellmacher Ki elich in Osterode i. Ostpr. und dem bisherigen Bahnunterhaltungsarbeiter Schwarz in Goldap das Allgemeine Ehrenzeichen sowie

dem Kutscher Schmiß in Rheydt und dem bisherigen

Eisenbahnbohrer Freitag in Osterode i. Ostpr. das' Allgemeine Ehrenzeichen ‘in Bronze zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :. dem bisherigen Zweiten Sekretär bei der Kaiserlich türkishen Botschaft in Berlin Chakir Djémal Bey die Königliche Krone zum Roten Adlerorden dritter S dem Königlich bayerishen Major z. D. Freiherrn von Gagern, zuleßt im 10. Feldartillerieregiment, dem Königlich bayerischen Oberstabs3arzt Dr. von Reiß, Regimentsarzt des 1. Fußartillerieregiments vakant Bothmer, dem Herzoglich braunschweigishen Regierungsrat Dr. Eiß feldt in Braun- hweig, den Direktoren der Gesellschaft für die Bewässerung der Koniaebene Weidner und Waldorp in Konia, dém rarzeiGen Marineingenieur erster Klasse Roussilhe. in ris und dem, Königlich niederländishen Referendaris im g zministerium L. Meyers den Roten Adlerorden vierter

UE, v j / E e dem Königlich bayerishen Hauptmann z. D. und Kämmerer Freiherrn von Seefried auf Buttenheim in Hagenbach, Oberfranken, dem Königlih niederländischen üptmsatin Gysberti-Hodenpyl im 6. Jnfanterieregiment, dem ordent- lichen Professor an der Universität in Tokio Dr. Florenz, dem Herzoglich braunschweigischen Finanzrat Bank in Braun- schweig, dem franzöfischen Stabsarzt Dr. Muraz in Wesso und dem Königlich niederländischen Oberpolizeimeister Versteeg im Haag den Königlichen Kronenorden dritter Klasse,

dem Oberingenieur bei der Anatolischen Eisenbahngesell- haft Mavrogordat o in Therapia bei Konstantinopel, dem Oberverwaltungssekretär bei der Großherzoglich badischen Univerfitätsadministration in Freiburg i. B. Simm ermann, dem Vizekonsul ‘des Reichs, Kaufmann Roh de in Dedeagatsch, Bulgarien, und dem Kaufmann Uebele in Santos, Brasilien, den Königlichen Kronenorden vierter Klasse sowie

den Kaufleuten Blasczyk und Rieß in St, Petersburg das Verdienstkreuz in Gold zu verleihen. A N

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Generalarzt Dr. Keitel, Subdirektor der Kaiser Wilhelms-Akademie für das Mrde Bildung3wesen, und dem Oberstabsarzt Dr. Collin, Regimentsarzi des 1. Ostpreußischen Feldartillerieregiments Nr. 16, die Sriaudinds zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Orden zu erteilen, und zwar ersterem: des Komm ; des Kaiserlih Japanishen Ordens der Aufgehenden Sonne, legterem : des goldenen Ritterkreuzes des Königlich Griechischen Erlöserordets. E

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Personen die Erlaubnis zur An- legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Orden zu erteilen, und zwar: des Ritterkreuzes erster Klasse dés Königlich Württembergischen Friedrihsordens: dem Rechtsanwalt und Notar, Justizrat Dr. Lehfeld in Berlin; : des Ehrenkreuzes dritter Klasse des Fürstlih - Schaumburg-Lippischen Hausordens: dem Rechtsanwalt Menzen in Cöln; ferner: des Offizierkreuzes des Königlih Montenegrinishen Unabhängigkeiisordens: G hs dem Rechtsanwalt Dr. Epstein in Berlin; 1 H des von Jhrer Königlichen Hoheit der Großherzogin von Lu ems na bares Nies 4 “a E Klasse des Na pan en Militär- und ivil: ers dienstordens Adolphs von Nassau dem Rechtsanwalt Dr. Mettenheimer in Frankfurt a. M. ; sowie : A des Ritterkreuzes des Päpstlichen Ordens di Heiligen S recoiut Tes Mt e

Cassel, dem Ortssteuererheber und Gemeindekassenrendanten Wiesing in Lindhorst, Kreis Wolmirstedt, dem Ortssteuer-

dem Amtsgerichtsrat Mündnich in Koblenz. - E f

S