1914 / 179 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L A E

: PhE 4781 200M B E 7 E G E

R i Bp È Muni

* Einführung

Ea iSce a

S s R E R r P rv eng M Aa pg Fr Ben r Ermer Ler erar E T Ee E E MT E E T T T T E

Worwoit aufgestellten Bebauptung: „Wie kaum in einem anderen Bundeoftaat \pi in

pie en die Gestaltung des eulay nwesens jene hen E Hnwesens wider. S bia Meainlinie wird auc hier zum uplag eines langen, wechselvollen Kampfes wischen d und Süd, in dessen einzelnen V die Entwicklung Vier wie dort zum Ausdruck kommt und \{ließlich auch den Ausschlag gibt.* Es wird zunächst die T T Tam he Lage des Groß- herzogtums Turz erörtert und dann eingehend das Aufkommen und die Entwicklung der hessishen Bahnen bis zur g: melzung mit

Eisenbahnsystem im Jahre 1896 ildert, wobei die wirtschaftlichen Triebkräfte, die auf die Ausbreitung des Verkehrsneßes von Une waren, immer sorgfältig untersucht und andererseits au die Wirkungen des verbesserten Ver-

dem preußif

Tehrs mit Vorsiht geprüft und klar vor Augen geführt werden.

In den beiden leßten Abschnitten des Buches wird gezelgt, wie die Berstaatlihung der hessishen Ludwigsbahn, deren Linien [un Teil in

reußen liegen, den Anstoß zur Bildung der preußi\sh-hessishen

isenbahnbetrieb?gemeinshaft gegeben und welhe Wirkungen diese bisher gezeitlgt hat. Es ist ja bekannt, welche großen Hoffnungen für Vereinheitlihung ‘des deutschen Etsenbahnwesens an diesen Vertrag geknüpft wurden, aber auch wte umstriiten der Wert dieser Gemein- chaft heute noch ist. Wer sh über dtese Tragen unterrichten will, findet in dem Buche reiches Material. Den Schluß der Arbeit bilden einige E Uebersichten, die die finanziellen und Verkehrsergeb- nisse der hessishen Bahnen veranschaulichen. .

Das Eisenbahnwesen in der asiatischen Türkei. Von Dr. jur. et phil. Hermann Schmidt. XI[ und 157 Seiten, mit einer Karte der Eisenbahnen in der astiatishen Türkei. Berlin Verlag von Franz Siemenroth. Geh. 4,50 6. In dieser Schrift wird zum ersten Male die zusammenfassende Behandlung eines Gegenstandes versuht, der der Tagesliteratur \{chon viel Stoff gegeben hat, der Eisenbahnfrage in der afiatishen Türkei, die dort so sehr die Gestalt ciner rein politischen Frage angenommen hat wie in feinem anderen Lande. Wohl mit Rücksicht hierauf sind die politishe und die ge{häftlih- finanzielle Seite des Stoffes am ausführlihsten erörtert, während im übrigen das Eisenbahnwesen in der afiatishen Türkei, insbesondere die Führung der Bahnlinien, der geographische und wirtschaftliche Charakter der von ihnen durchzogenen Gebiete nur kurz behandelt und die technische Seite der ibe ganz unberücksichtigt geblieben ift. Nach einleitenden Ausführungen über „die Eisenbahnfrage und die Politik" und über „die wirtshaftlißen Aussichten für die Eisenbahnunternehmungen in der asiatishen Türkei“ werden die einzelnen Bahngesellshaften nach threr Entwicklung und ihren rechtlihen, finanziellen und ges{äftlichen Verhältnissen gesondert betrachtet. Der Verfasser zeigt, daß, während f manche Unternehmer das Ziel ihrer Anstrengungen {hon dann erreicht zu haben glaubten, wenn die Konzession erlangt und möglihst {nell kapitalifiert war, bei den Deutschen die Erlangung der Bauerlaubnis nur den ersten Schritt auf einem weiten Wege ernster wirtschaftliher Arbeit be- deutete, der jeßt noch lange niht ganz zurüdckaelegt ist. In einem S@{lußabschnitt wird u. a. der Einfluß der Bahnbauten auf das Wirtschaftsleben des Landes erörtert. Ist auch die Darstellung nicht ganz srei von Unrichtigkeiten, so kann fie do als erste umfassendere in den behandelten Gegenstand, insbesondere in die inneren Verhältnisse der Bahngesellschaften der asiatishen Türkei begrüßt werden. :

Das deutsch-französische Wirtshaftsproblem. Ein Weg zur Verständigung. Von Maurice Ajam, Unterstaatssekretär der Handel9marine, Mitglied der Deputiertenkammer. Ins Deutsche übertragen von Fr. Schubert. VIII und 128 Seiten. Berlin, Karl Heymanns Verlag. Geh. 3 #6. Der Verfasser hat im September 1913 in seiner Eigenschaft als Präsident des Comité du Commerce français avec l’Allemagne eine Relse durch Deutschland unter- nommen, um mit den gleichstrebenden deutschen Vereinigungen per- fönlihe Fühlung zu nehmen, und während derselben in der Pariser Zeitung „La ‘vage etne Reihe von Aufsäßen veröffentlicht, die dann zu einem Buche vereinigt worden find und-nunmehr auch in deutscher Uebersetzung unter vorstehendem Titel vorliegen. Die Schilderung der Eindrüde, die erx aus dem Verkehr mit führenden Persönlich- feiten der deutsWen SFndustrie und Presse und aus der Besichtigung industrieller Großbetriebe auf der Reise wurden u. a. Cöln, Ham- burg, Berlin, Nürnberg, Frankfurt a. M. und Straßburg berührt gewonnen hat, erweist den Verfasser als einen Mann von Tlarem Bli, der es nah Kräften vermeidet, fein Urteil dur chauvt- nistishe Voreingenommenheiten trüben zu lassen. Freimütig sagt er seinen Landsleuten, wieviel von der deutshen Indusirte Fe werden Fönne, und wie verkehrt es sei, praktishe Wirtschastsfragen mit nationalistischen Gefühlsfragen zu verquiden. Von den 13 Kapiteln seten genannt: „Der Zollstreit zwischen Francis und Del Sland=! „Die wirtschaftliche Spannung zwishen Frankrei und Deut land", „Die Weinfrage", „Die deutshe Zukunft", „Die elsässishe Frage“, „Meine Schlußfolgerungen“. Ein Anhang \childert in 13 Kapiteln die Entwiklungsstufen der deutsc-französishen Beziehungen. Wenn auch die Ausführungen des Verfassers in vielen Punkten zum Wiber- spruch herausfordern, so bilden fle doch eine interessante Lektüre.

Kommunales Auskunftsbuch für 1914/15, Gemeinde-

- handbuch und Adreßbuh deutscher Stadt- und Land-

gemeindeverwaltungen, begründet im Jahre 1906 von A. Renn, vollständig neu bearbeitet von Professor Dr. Kettler. VII. Jahr- gang. Berlin, Union, Deutsche Verlagsanstalt, Geb. 15 4. Das den Gemeindeverwaltungen und den mit ihnen arbeitenden Industrien wohlbekannte Nachshlagewerk verfolgt für die Darstellung der kommunalen Verwaltungen den Zweck, dem die Staatshandbücher für die Staatsverwaltungen dienen. Es gibt über zahlreihe Ver- hältnisse deutscher Stadt- und Landgemeinden so eingehende Aus- Tunft, wie man fle in gleiher Vollständigkeit an keiner anderen Stelle vereinigt findet. Dies gilt sowohl von dem reihen Material Fommunalftatistis®er Angaben, das in dem Werke in übersichtlicher Anordnung gesammelt ist, wie auch von den Mitteilungen über die Gemeindebehörden. Die Darstellung des Behördenshematismus ist übersihtlih und einheitlich durchgeführt, indem die einzelnen Teile der Verwaltung nah den hauptsächlichsten Zwekbestimmungen der fommunalen Verwaltungstäligkeit gegliedert find. Der Heraus- eber bemerkt im Vorwort über diesen vtelleiht wichtigsten Punkt: „Namentlich betreffs der M Saee war das (solche Gliederung) oftmals eine {chwierige An e, die auch in der Folge noch Revellelen unserer jy gen Darstellung erfordern wird; tmmerhin hoffen wir, mit diesem unseres Wissens ersten Versuche eines übersihtlich und einheitlih gegliederten Behördenshematismus des so reich entwickelten Verwaltungsgebiets der deutshen Groß-

Theater.

Berliner Theater. Sonntag, Abends

8 Uhr: Wie einst im Mai. Posse mit Gesang und Tanz in vier Bildern von Bernauer und Schanzer.

Montag und folgende Wie einst im Mai.

Theater in der Königgrüäßer Straße. Sonntag, Abends 8 Uhr: Mr. Wu. Englisch - chinefishes Spiel in drei Akten von H. M. Vernon und

old Owen. S outea und folgende Tage: Mr. Wu.

Komödienhaus. Sonnabend, Abends

81 : Erste Vorstellung nach den La K c eet, bai in

: Kamm drei Alten von Heiarich Ilgenst

Der müde Theodor.

Ae Fratzz. Po

Fras.

Saa 3 Preifen: Der Oper in drei Akten von

Wagner.

Dienstag: Lohengrin.

W

städte den interessierten Kreisen ein willklommenes Material zu bieten." Das ist, wie der Inhalt des neuen Jahrgangs eigt tatsählid ge- schehen. Es sind jedo keineswegs nur d Groß ädte, die im vor- tegenden Werke eine Eer aatiate und eingehende Behandlung gefunden haben, sondern der Rabmen des ist weit umfassender: es umfaßt alle Städte, alle Marktflecken mit \tädtisher Verfassung, alle „Land- emeinden im Wakblverband der Städte“, ferner aue Marktflecken mit andgemeindeverfassung, die bei der lezten Volkszählung über tausend Einwohner zählten, und alle Landgemeinden, die damals über zwet- tausend Einwohner aae Demgemäß find im vorliegenden Jahr- gange zu den bisher {hon vertretenen Gemeinden nicht weniger als gegen tausend neu aufgenommene A E Des Industriebeamten Taschenbuch 1914, heraus- egeben vom Bund der technis{-industriellen Beamten. JIndustrie- béginbeuberia , Berlin NW. 52, Werftstraßé 7. Preis 1,50 4. Dieses „Taschenbuch“ ist Kalender und Lexikon zuglei. Wirtschafts- und sozialpolitishe Rückblicke falen die Ereignisse des vergangenen Jahres kritish zusammen; eine Reihe von Spezialartikeln sahkundiger Autoren unterrichtet über alle für die Arbeitnehmer- und insbesondere die Angestelltenbewegung bedeutsamen Zeit- und Tagesfragen. Für das politische Nachschlagebedürfnis Jorges ein Auszug aus der Reichs- verfassung, eine Darstellung der Verfassung und Verwaltung der deutshen Einzelstaaten, eine Sammlun der Pro- gramme aller größeren politischen Parteten Deutschlands. Der praktish-juristishe Teil bringt ein ausführlihes Rechtslexikon, eine Darstellung der Sozialversiherung - und Auszüge aus zahlreichen Geseßen. Dem praktischen Information9bedürfnis dienen weiter Gin- fommensteuertabellen für alle größeren deutschen Staaten (nebst den neuen Bestimmungen über den Wehrbeitrag), ein Ortsregister, das übér Lebensmittel- und Wohnungspreise, Shul- und Steuerverhältnisse in mehr als 500 Orten des Jn- und Auslands Auskunft gibt, und ein Lexikon der Organisationen der Age ‘und der Arbeitnehmer sowie der widtlasten industriellen, sozialpolitishen und Wohlfahrts-

vereine.

Land- und Forstwirtschaft.

Die Arbeitervermittlung in der Landwirtschaft

während der Mobilmachung.

Die Mobilmachung wird gerade jeßt während der drängenden Erntearbeiten einen sehr fühlbaren use an Arbeitskräften mit sich bringen. Jeder Tag des Aufschubs der Erntearbeiten bedeutet große Verluste. Für den Ersaß von Arbeltskräften find Tos zunächst alle in nächster Umgebung vorhandenen Quellen heran- zuziehen. Seitens der Zentralbebhörden i Vorsorge getroffen, daß auf Antrag bei den örtlihen Stellen im weitesten Umfange die Schulkinder vom Unterricht befreit werden, daß ferner aus den Ge- fangenenanstalten nah Möglichkeit Gefangene zu Erntearbeiten ab- gegeben werden. Ebenso ift vorgesehen, daß die nicht zu unbedingt CoMéndigen Arbeiten gebrauhten Stredckenarbeiter der Eisen- bahnen vorübergehend zur Bergung der Ernte mitherangezogen

dürfen. R T Verteilung der in den Städten arbeitslos werdenden

Kräfte wird in erster Linie die öffentliche Arbeitsnachweisorganisation in Frage kommen. Die Provinzialarbeitsnachweisverbände und die Landwirtschaftskammern sind als die gegebenen Mittelpunkte für den Aus9gleih in den einzelnen Provinzen anzusehen. Die ver- chiedenen Arbeitsnahweisorganisationen sind aufgefordert worden, ihren Geschäftsbetrieb voll aufrecht zu halten und in jeder Weise Hand in Hand zu arbeiten. |

ür die Verteilung der in Berlin arbeitslos werdenden Personen hat sh au der Verein für söziale Kolonisation Deutschlands zu Zehlendorf mit seinen in der Provinz Brandenburg gelegenen Kultur- stätten zur Verfügung gestellt, sodaß die Arbeitslosen Berlins zu- nächst nach diesen Kulturstätken ‘und von da weiter im Lande verteilt

werd en können.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Dem Kaiserlichen Gesundheitsamt ist das Erlöschen der Ma und Ce iee vom Schlachtviehhofe in München am 31. Juli 1914. gemeldet worden.

&Snfolge der Ausbreitung. der asiatishen Cholera imGou- vernement Podolien hat die Statthalterei in Lemberg, wie „W. T. B.“ meldet, eine sanitäre Revision der aus den ver- seuhten Gebieten ankommenden Reisenden und ihres Reisegepäcks auf den Stationen Brodny und Podwoloczyska verfügt.

Verkehrswesen.

Fnfolge starker Ueberlastung. der Telegraphenleitungen wird der Brieftelegrammverkehr und der Wochenendtelegramm- verkehr bis auf weiteres eingestellt.

Fn Neudamm (Deutsch Südwestafrika) ist am 21. Juli eine Telegraphenanstalt für den internationalen Verkehr eröffnet worden. Neudamm U Südwestafrika) liegt etwa 40 km nord- östlih von Windhuk. Die Wortgebühr für Telegramme nah Neu- damm (Deutsh Südwestafrika) ist dieselbe wie nah Windhuk. Sie beträgt gegenwärtig 2 H 75 S.

Laut Telegramm aus Bad Nauheim ist die Post aus Baden und Württemberg, die heute vormittag gegen 8 Uhr in Berlin fällig war, infolge von Zugverspätung ausgeblieben.

Verdingungen.

ie näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und taatsanzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9—3 Uhr eingesehen werden.)

Ftalten.

6. August 1914, Vormittags 10 Uhr. Direktion des Militär- kommissariats des IX. Armeekorps in Rom : Lieferung einer großen

E s e nguft 1914,

Näheres in italienischer 11. August 1914, arfenal in

von Bürsten. italienif

19. August 1914,

emishen P

anzeiger“.

auf die Dauer von 5 bis 12. August 1914.

Der neue Kursus

einzureichen.

Das K. konsulat in Berlin Amnestie

dem

Nichtbefolgung eines

trbung der Bäume, Sinne be

daß Kastanien, die Eigenschaften gezeigt tôödlihem Verlauf dié Regierun der

tragen

ruhigend.

hervorgerufen worden die Angaben aut r

Vermutung

\chließt.

Berchidda: Bau einer L Vorläufige Sicherheit 2000

enedig und glei Wert 19 890 e

in-Nom und gleichzeitig die Arsenale in Spezia, M ape und Venedig: Lieferung. von i rodukten, Wert 100 000 Lire, Sicherheit 10 000° ire: : Näheres in italientsher Sprache beim „Reichsanzeiger *.

20. August 1914, Vormittags 10 Uhr. bauwerkstatt in Genua: Lieferung von 9500 kg weiche

m und 292 500 kg hartem Stahl in Stäben. Wert 80915 Lire. Sidet heit 8092 Ure. Näheres - in italienischer Sprahe beim „Reichs

3. September 1914, Nachmittags 4 Uhr. | Neapel: Lieferung des Bedarfs an Stroh für durhziehende.

in Berlin beginnt am 1. i finden ontitad den 23. und 30. August, Nachmittags 2 bis 5 Uhx, im Königlichen A q ang Unter den Linden, statt. An- eld en, Anfragen jowie l nalinelabtuaitagen find \chriftlich bei dem Königlichen Chordirektot, errn Professor Hugo Rüdel, Charlottenburg, Knesebedckstraße 72/73,

für Stellungsflüchtlinge, E bey,” ihrer gescBliden Diensiplit unt p ezw. ihrer geseßlihen Dien unter diesem Zweck unverweilt bei der politishen Bezirksbe örde Heimatsgemeinde persönlich anmelden. K. und K. Generalkonsulate ist nicht erforderlich. Die Amnestie erstreckt sih auch auf die Personen, die ih der bezeihneten strafbaren andlungen vor Beginn der Wirksamkeit des geltenden Wedege cue uldig gemaht haben, sowie auf solde, die wegen einer vor Ver- öffentlihung des Mobilisierungsbefehls begangenen Desertion - oder

einflufsen kann.

rage untersuchen zu lassen. E Von den 21 Todesfällen, die auf den Genuß kranker Kastanien zurückgeführt worden waren, konnte überhaupt nur etner ermittelt werden, bei dem wenigstens ein zeitliher Zusammenfall der Erkrankung mit einem Gericht Kastanien ‘von einem kranken Baum zu erweisen war, aber auch hier ließ sich keine klare Einsicht fie winnen, daß die Erkrankung und der Tod durch die Kastanién

von Kastanten erkrankter Bäume

di e iht b ei t, fondern Tierversuché stellt haben e Forscher n egnügt, fondern Tierversuhé angestellt, hei GaeT weiße Ratten, Kaninhen und auch ein Affe mit den Früchten frankfer Kastantenbäume gefüttert wurden. ( krankte. Auch die Einimpfung von einem Auszug solcher Kastanien auf Mäuse führte zu keiner \{chädlihen Wirkung. Es kann also als erschöôpfend festgestellt gelten, daß die häßlihe Krankheit, gegen die in manchen Teilen Deutschlands energische Schritte haben unternommen werden müssen, wenigstens keine Gefahr

lfte. Vorläufige Sicherheit 100 000 Lire, endgültige Suhchlogssumme- “âleacs “i iallenisher Sprathe Eu "

Vormittags 11 Uhr. Bürgermeiste W tung. Voranschlag 105 628, afer endgültige 1/10 der Zuschlagsf

Vormittags 11 E nigliches 9

Vormittags 11 Uhr. Marineministértum eneraldirektionen der Königlichen -

Direktion der Artillerie- /

Bürgermeisteramt in äge und Z e

ahren. Zuschlagsanträge und Zeugn a Born D Sicherheit 15 000 Lire. - Näheres

in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“. Theater und Musik.

der Chorschule der Königlihen Oper Scuteaber d. J. Aufnahmeprüfungen

esuhe um Uebersendung von Auf-

Mannigfaltiges.

Berlin, 1. August 191. und K.

österreihisch-ungarische General- verbreitet eine Mats nah der eine eserteure usw. der ihnen noch zie vas, ai Be Gestellungs- ehen und id zu hrer

Eine vorherige Meldung

ilitäreinterufungsbefehls in Untersuhung

stehen, verfolgt werden oder eine Verfolgung oder etne Disziplinar- strafe zu gewärtigen haben.

Giftige Kastanien? Die eßbare Kastanie ist zwar haupt- \äckchlich in südlicheren Ländern, aber doch auch in manchen Mitteleuropas . ein Volksnahrungsmittel. Es ist daher eine berechtigte Frage, ob die Kastantienkrankheit, die sich in den leßten Jahren von

merika her nach Europa verbreitet hat, abgesehen von der Ge-

Gébieten

auch deren Früchte in gesundheits\{ädlichem Es ist mehrfach davon die Rede gewesen, von kranken Bäumen herstammten, gtftige und Krankheiten zuweilen loger it verursacht hätten, Es is gerecht, däß Vereinigten Staaten, von deren Ge-

biet diese Pflanzenkrankheit ausgegängen ist, dafür Sarge ges hat, an ihrem s\taatlichen Bureau e jene

a Pflanzeninduft

Die Ergebnisse lauten durchaus be-

war. Die Untersuhung wurde auch auf nt, daß Eichhörnhen durch das Verzehren etôtet werden, aber auch diese Auch damit

rrtum heraus.

Keines dieser Tiere er-

ür den Menschen in ih

Bornstedt bei Nähe des Bornstedter

Sixt von Armtn Ausdruck gab.

(Fortsehung des

M enge von Pet Stroh und Hafer für -die Besazungstruppen in

Brücke. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr

(ermäßigte Preise) und Abends 8 Uhr:

Schwank in drei

Akten von Max Neal und Mox Ferner. Montag : Zum ersten Male: Der süße

e in drei Akten.

Dienstag und folgende Tage: Der süße

Schillertheater. 0. (Wallner-

L. S „O ev, eas ge Bi ermäßigten

F

Abends 8 Uhr: Lohengrin. Roman- tische Oper in drei Akten von Richard

Montag: Die Zauberflöte.

Tr ipolitanien. Ablieferung am 20. September und 31. Oktober 1914

Mittwoch: Tannhäuser und der Säugerkrieg auf Wartburg. Donnerstag: Lohengrin. reitag: Der Troubadour. onnabend: Der flicgeude Holländer,

Montag

Theater: M Aemarspias. Sonntag, ds rx: Der s ria Posse d Bie - Milo bak ermann Haller. Gesangstexte von Willi olff. {ik von Walter Kollo. Montag und folgende Tage: Der Juxbaron.

Sonntag, Charieyó Romant [d Wenn der

M. v. We ean

Lufstspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Sonntag, Abends Si Uhr: Die spanische Fliege. Schwank in drei Akten von Franz Arnold und Ernst Bach.

von Jean Monta

‘“Mondág und | folgende Tage: \pauische Fliege.

Residenztheater. Sonntag, Abends P 8x Uhr: Das Ateliergeheimuis. Lust- spiel in drei Akten von Henri Béguin. und folgende Tage: Ateliergeheimnis.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Sonntag, Nachmittags 33 Uhr : Tante. :

Frühling kommt! Posse er. mit Gesang und Tanz: in drei Aktcn vou Kren und Georg Okonkowsky. Ge- angsterte den B Schönfeld. Musik ert. |

und folgende Tage: Wenn der Frühling kommt!

Abends 8

Worten seiner Befriedigung über die Begeisterung der Mitbürger

Die

Das

Uhr

n der

otsdam, 1. August. (W. T. B.) 4 n

eldes stürzte heute vormittag gegen

der 22 jährige Flieger Friß Schelke aus Neubrandenburg ab und wurde Une ied Apparat begraben. Er war auf der Stelle tot.

Magdeburg, 1. August. (W. T. B zu eindrucksvollen vaterländischen ungeheurer Menschenstrom zog vor das Bismarckdenkmal auf dem Scharnhorstplag, brahte wiederholt Hochrufe auf Seine Majestät den Kaiser und König und die Armee aus, und zog dann unter Ab patriotischer Lieder vor das Generalklommando. Einer der Teilnehmer hielt eine patrtotishe Ansprache, worauf der Kommandierende General

Gestern kam es hier undgebungen. Ein

bsingung

auf dem Balkon erschien und in bewegten

Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) ,

Fa Gestorben: Hr. Geheimer Baurat Otto Lehmann (Cudowa). Hr. nant NIETENTS Fr. Margarete bi tünzner, geb. Kolbe (Charlotten fl, Auguste von Bur (Polalen). A

Verantwortlicher Rebaklteur

J, V.: Weber in Berlin

Verlag der Expedition (J. V.: K in Berlin,

Druck der Norddeutschen Buchdr!

Verlagsanstalt, Berlin, Wilhel

Vier Beilagen.

dasjenige in Spezia: Lleterns un ibecheit 1990 Lire. Näheres Sprache beim „Reichsanzeiger“. cs E N

“Und Kleider)

zum Deutschen Reichsanze

M2 179.

Erfte Beilage iger und König

lich Preußischen Staatsanzeiger.

1914.

Berlin, Sonnabend, den 1. August -

Nichßkamkliches.

Uebersicht der Einnahmen an Zöllen, Steuern und Gebühren , ür die bis zum Schlusse des Monats T T

Zeit vom 1.

April 1914

Kraft ¡u pejes Geseß hat 7 Tage nah seiner Veröffentlichung in

(Nach einem Berichte der Kaiserl. Botschaft in St. Petersburg.)

Bezeichnung

im der Etnnahmen

Monat Junt 1914

h 3

Laufende Nummer

Die Solleinnahme nach Ab | der Ausfubrveraütneta ie hat betragen

|

vom Beginne des bie Mmungslabrs t is zum lufse| s L des Monats E Juni Juni 1914 914 as M

4 8

Die Isteinnahme hat betragen

|

des Monats Suni 1914

R

vom Beginne des NRechnungsjahrs bis zum Schlusse

Mh

für das

veranschlagt auf

Mh 7

Im Reichshaushalts- etat ist die Einnahme

Rechnungsjahr 1914

{ Seneralkonsulats in Konstantinopel.)

Türkei.

Angabe der Preise in den Fakturen über Einfubr- Maren N türkischer Währung. Die Generalzollbirctti ire zu erm 2. Juli (n. St.) d. J. angeordnet, daß in den Fakturen über Cr ltpewaren vom 1./14. September 1914 ab die Beträge für den

inheits- und den Gesamtpreis außer in der in Betracht kommenden ausländischen auch in türkisher Währung, und zwar in Goldpiasiern Non e; Fakturen, welhe dieser Vorschrift nit entsprechen, olen zurückgewtesen werden. (Nach einem Bericht des Kaiserlichen

Zölle Tabaksteuer

igarettensteuer

uckersteuer

Salzsteuer Branntweinverbrauchsabgabe Essigsäureverbrauhsabga e Schaumweinsteuer Leuchtmittelsteuer Zündwarensteuer

51 546 412 761 020

4 382 144 15 946 680 4 544 736 17 255 268 63 235

785 412 871 325

1 474 948

11 789 649 127 084

5

Netchs\tempelabgaben : A ads

A. von Gesell /aftsverträgen v

B. von Wertpapieren

C. E Gewinnanteilshein- und Zins- ogen

D. von Kauf- und sonstigen Ans chaffungs- geschäften . . .

F. von VYotterielosen : a. für Staatslotterien .

8 929 126 J] 755 803

451 029 859 039

1595 550 979 2 290 416

3 056 031 43 785 501

90 2596 027 842 805

3 280 672 13 605 922

b. für Privatlotterien

F. von Frachturkunden

G. von ersonenfahrkarten

H. von Grlaubnisékarten für Kraftfahr- zeuge

J. von Vergütungen an Mitglieder von Auffichtsräten

K. von Shecks

M. von Versicherungen 1 203119 15 uwachsfteuer 320 851

16. 3 054 309

1 615 351 1 529 122 2 094113

667 138 410 440

281 501 2 929 859

16 ies S 186 903

Nr. 61 des „Zentralblatts der Bauverwaltung“, heraus- g°geben im Ministerium der öffentlißen Arbeiten, on L August Amtliches: Allerhöchster Erlaß vom Die Gustav Votgtel |. Neueinrichtung der Streckenbeleuchtung am Kaiser-Wilbelin Wene. Wettbewerbe für Entwürfe zu deutschen Schutßgebietèn und zu einer geeigneten Fassadenausgestaltung der Häuserreihe auf dem Gelände der ehe- maligen Kommandantur auf Langgarten in Danzig. Internattonale Beratung über \tädtische Fragen in Lyon. Prüfung verwitterter

Neuere Versuße für Schiffes{h!eusen.

1914, hat folgenden Inhalt : 27. April 1914 Dienstnacribten.

9 tlides: kFatkolishe Kirche in Uder im Eichsfeld. Nichtamtliches

Vermischtes: Auszeichnungen. Bauten in den |

Steine auf Verwendbarkeit.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des ' gestellten „Nachrichten für be, men: und Landwirtschaft“)

Rußland. Warenhandel mit dem fernen notiert e Arten Waren in den chusgeuommen }ind nur wenige, durch befonders hohe Zollsäke ae- \chüßte Waren. Hierbet ist darauf hinzuweisen, daß Prers für den rusfischen fernen Osten andere Zollsäte gelten als für das e pigand Gi ee große Menge Waren, worunter nders Malchtnen, Gifenfabrikate und Möbel bervorzube S ergrtahrt R können. I A „8m folgenden find diejentger Artikel soweit bekannt auf- geführt, welche die Spezialität Rußlands und anderer Länder bilien und in denen Deutschland bisher {wer konkurrieren kann : Nußland: Lalkfarben (außer Japan- und Emaille-), Glaswaren, einfaches Porzellan, Konfektionswaren, Stiefel alle Arten Gummiwaren, Zigaretten. Malz für Bierbrauereien, Zement in großen Mengen. Aus dem Ausland kam nur ein aanz geringer Zeil des verbrauhten Zements, da die Hauptbesteller, Militär- und Mahnverwaltung, n"r_ russischen Zement beziehen dürfen. Die in Spaßkoje an der Ussuribahn gelegene Zewentfabrik liefert bereits einen ansebnlihen Prozentsaß des Konsums. Der Preis für ein Faß Piment Lee L ETus Po m c r loko Wladiwostok. : ¡ugrand: Nobôlmotoren, Bergwerksmascinen, Dampfmaschinen, Schiffsartikel aller Art, Wellblech, Schwarzblech für Bücher gal-

ries e M rankrei: ein, Uköre, Champagner, Oele, ‘füms Selfen, Tuche, a E vaten, e: Konfekllondwvaren (Hüte leßtere werden meistens aus Ber- : i ua Wer En Len. E O e merika: Sägegatter, Näkt- maschinen, Fliegenpapter, landwirt- “{hafllihe Maschinen, kondensierte Mil (Marke atnation. Ses: _weßsteine (\{warzgrau, 25 cm lang, 1 cm did), Automobile (Hup- “mobile, „Ford*), Schreibmaschinen (besonders die sür die Retse

Osten. Deutschland fernen Often Nußlands.

etnfadcbe

bestimmten).

E Belgien: igs, i: L s weden: Sensenweßsteine, La i j - frei ba fektionNnvaren. Psi L mpen, Motoren, Mil{separa Für folaende Waren ist das Gebiet, wie Erkundigungen ergeben

l éj wentg aufnahmefähig: Maschinenetnrichtungen, ese Der GèMülleretanlagen, Wetterlampen, htegsame Metall- zoali-âder, Spiegelglas, Zigarren, fetnere Weine, Bier,

eubo Nähgarn, Trockenhefe, Malz, Neklameartikel, Bett:

feine Kristallwaren, Weißbleche, Handwerkszeug,

13 845 912 93 844 612 187 811 2410 580 1 466 640 4 665 638

4 935 610 18 385 896 46 679 950 613 1532 692 1 746 308 23 582 758 499 444

9 023 789 30 363 359 8179 789

11 441 551 180 106 1 565 572

7270 972 1 720 687

2149 452 440 208

3333 119

7213 109 9 009 204 4 795 830 9 157 046

1 928 000

3 157 338

788 403 8 624 605 6 175 457 1118 039 8 998 975

402 231 279 871 2 871 262 704 734 320 851 3 054 309

148 495 189 2 437 350 11 245 091 44 733 650 15 429 589 92 715 800 182 509

2 237 464 3931 257 5 382 714 31 176 050 587 330

4 923 313

26 346 174 8 016 193

2 226 563 3 266 457

556 290 181 250

zuheben :

Zwiebeln, Quesilber für

aufgebraucht waren, wurde

Wege, deren Bewältigung an stellt, zu.

pflügen.

wendung finden.

rufsischer Konkurrenz,

Angestellte befinden.

l

Geseß über die Aus!and in das öffentliht. Es lautet:

stimmungen wird verordnet:

1) Roggen, Gerste, Hafer, verzollt

gewicht und

100 kg NRohgewicht.

¿ Bureauartikel, Dörrgemüse (weil das frische Gemüse

|

100 kg Rohgewicht verzollt.

Kondensierte Mil, Fleis{hkonserven Blagoweschts{en\k und M eo, JIutesäcke, Blumensamen und ; 2 Goldbergwerke, Armaturen für Hetzungsanlagen, allem für Bahnhöfe, Fabriken und noch keine Elektrizitätswerke baben), au für fl leuhtung von Korridoren und Treppen, Asphalt

Petroleum (bei s\tarker Prels\teigerung), Büchsen von Fischkonserven, deren Produ instrumente (deren Preis um 40 9% gesti Sorteneisen starker Üeberfluß, sodaß die Cinfuhr von Nindertalg (für Seifenfabrl für die Eisenbahn) sowte Schweineshmal welche ihn als Brotzutat verwendet).

Die Nachfrage nach Automobilen

Für die Einführung einer n dortigen Verhältnissen erforderlich, treter einen Vorführwagen gratis zur Verfügung

Starke Nachfrage herrscht auch nach Rohölmotoren und Motor- Erstere werden besonders für Gewerbe- und Beleuchtungs- zwede, dagegen nur selten für die Landwirtschaft gebraucht. find “is hwedischen (Kelbin) und englishen Rohölmotoren. Der Absag an Motorbooten hat auch zugenommen. Be Beschaffenheit der Küstengewässer A Le Boote R a Tiefgang und starker Widerstandsfähigkeit gegen Wellengang Ver-

7 213 109 4 907 320 4 699 913 9 053 905

1 889 440

3 094 191

772 635 8452 113 4 383 208 1118039 8 998 975

950 637

Von einzelnen Waren, nah welchen im Sahre 1913 sonders starke Nachfrage hervorgetreten ist,

au

nimmt

die Fahrzeuge riesige Anforderungen euen Marke ift es bei den daß die licfernde Firma dem Ver-

In diesem Zusammenhang sei hervorgehoben, russishen Firmen in Wladiwostok meint nur dann auf Erfolg zu rechnen haben, wenn sie in russischer Spraqhe, russischer Währung franko Wladiwosto Lieferung von Maschinen ist besonderes sowie auf das Beifügen der nötigen Re Der deutshe Import nah Wladiwostok hat in erster Linie mit

/ mit den Produkten der {h auf allen Gebteten tak entwielnden russischen Industrie zu kämpfen, in zweiter Linie mit Amerika. Die \{riftlihe Geschäftssprache ist neben deutsch. Die Korrespondenz kann mit fast allen Gewerbetreibenden deuts) geführt werden, da sich in jedem Unternehmen deuts verstehende

(Aus einem Berichte des Kaiserlichen Konsulats in Wladiwostok )

Finnland.

Einführung eines Getreide- schen Geseßblatt Nr. 144 vom 27. Zuni/10. Juli 1914 ist das e Verzollung von Getreideerze Großfürstentum Finnland et

1, In Abänderung eir Ergänzung der entsprechenden Gesetzesbe- e

Welzen und Buchweizen werden a. fn Körnern mit 4 finn. Mark 30 Pfennig für 100 kg NRoh- b. als Mebl unt Graupe mit 6 finn. Mark 50 Pfennig für

2) Erbsen und Wicken werden mit 4 finn. Mark 30 Pfennig für

(leßtere hauptsählih für

Teer, helleuchhtende Laternen (vor für die kleinen Ortschaften, weldhe

japanischer Asphalt bezogen), automatishe Maschinen für ktion stark zunimmt, Stahl- egen ift), dagegen kerrsckte an Preise sanken. kation und als Wagenschmtere ¿ (für die Militärverwaltung,

k, gemaht werden Gewicht auf gute Verpackung serveteile zu legen.

und Mehblzolls.

ugnissen, die aus dem ngeführt werden“, ver-

712 930 000 10 876 000 39 202 000

163 252 000 61 144 000

193 995 000

829 000

9 970 000 15 866 000 21 035 000

128 950 000 2 032 950 19 100 000

41 360 000 20 090 000

9 300 000 20 090 000

41 500 000 10 535 000 18 620 000 23 920 000

4 214 000

5 880 000 3 136 000 36 260 000 14 580 000 100 000 90 000 000 1919 950,

: eine be. sind folgende hervor,

Zement, Fensterglas,

eine Laternen zur Be- (da fämtlihe Borräte

Stark ist die

trop der \{lechten

stellt.

Beliebt

flahem

daß Offerten bei

mit Preisangabe in Bei der

russisch auch

VIn dem

Niederlande.

: Aenderung der Verbrauchsabgabe von Wei je Borlage, betreffend Aenderung der Verbrauchsabgabe von Wein, ist

Gefeß geworden und als solches unt Z. C Zt, blad“ Nr. 317 kundgemaht. Des unterm 13. Juli 1914 im „Staats,

Argentinische Republik.

Gebühren für die Dienstleistungen der argentin

techntschen Delegterten in Europa bei der Gun E Kartoffeln. Mit Rüdsicht darauf, daß die in Artikel 5 und 6 der Verordnung bom 29. Mai 1913 vorgesehene Mitwirkung argen- tinisher tehnisher Delegierter tn Europa kei der Einfuhr von Kar- toffeln teilweise im Interesse der Einfühbrer geschieht, hat die Argen- tinische Negierung unterm 6. Juni 1914 angeordnet, daß die Ein- führer von Saatkartoffeln, die ihre Sendungen dur die zu dem Zwee nach Europa entsandten technischen Delegierten des Ackerbau- ministeriums untersuchen lassen, für diesen Dienst bei Ausfertigung der Bescheinigung über jede Sendung 4 Centavo8!) für jede Kiste von einem Neingewichte bon 30 kg zu zahlen haben. Fn diesem Ver- dn ist die Gebühr für größere und kleinere Sendungen zu ent- Ueber die Form der Erbebungen dieser Gebühr werder

Alerbauministerium besondere Anwetsungen an die tenden Dele:

gierten erlassen. Na i L j i 6 nut aa L Miet Bericht des Kaiserlichen General-

1) 1 Centavo = etwa 4 4.

E E ———

Vereinigte Staaten von Amerika.

Außenbandel über New York im Jahre 1913/1914 as New orker Zollamt veröffentlihte eine Uebersicht äber den es Hafens von New York ¿ tus ber E NEnOd aus 1913/14. PAERO A E E „AUS der Lebersiht, deren Angaben für den Monat i Schäßung beruhen, ergibt si, daß der Wert des Aubenbcrtta ae Hafens avss{ließlich der Ein- und Ausfuhr von Eold und s 1916 Millionen Dollar gegen 1966 Millionen im Vorjahr (l. Die Wareneinfuhr (aus\{ließlih Gold und Sil 1048,97 Mtllionen Dollar gegen 1048,48 Millionen n 1 os 101 e gege: des Zolltarifgeseß28 vom D ver 1! aben dana die y i Ginfubr nid e pte) le von vielen erwartete Zunahme der _Die arenausfuhr des Hafens ein\chließlich wied - eführter ausländischer Waren tm Werte von 196 Millionen Bes 1912/13: 173 Millionen) is im Fahre 1913/14 bei etnem Werte von 867 Millionen Dollar gegen 917 Milltonen für 1912/13 um 50 Millionen Dollar zurückgegangen. Der Ueberschuß des O E über den der Ausfuhr ftieg dadurch J nen Dolla hnungsj 1912 tf 1 i tionen für 1918/14. ouar im Rechnungsjahr 1912/13 auf 181 Mil- er Wert der dem unter Zollvers{luß stehend entnommenen Waren betrug 137 Millienen Dane Dans R oe der s zahlreiher Sendungen bis zum mi reten des neuen Zolltarifs 46 Mi dorbergebenben S f » Millionen mehr als im : n Gold und Silher wurden in dem abge! ì - jabre für 37,8 Millionen Dollar (1912/13: für 177 Mei nungs, aeführt; der Wert der Autfuhr bezifferte sich auf 132 Millionen Dollar (1912/13: 125 Millionen), darunter für 22 Millionen Dollar Ge JeA N aulaadischer Herkunft.

e Zoleinnabwmen îm Hafen von New York belief Rechnungsjahr 1913/14 auf 197 Millionen Dot geaen 203 Milltonen für 1912/13, wozu ein Betrag von 5 Millionen Dollar wte im Bor- jahr aus verschiedenen Einnahmen tritt. Der zum Teil auf deu neuen Tarif zurücfzuführende Ausfall an Zolleinnahmen beträgt Tos 6 De ut =d E was vom Standpunkt der Zoll-

rode aus sur sehr günstig anaesehen wird. (L ziser- lihen Generalkonsulats in New York.) : E E

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 31. Juli 1914,

Nuhrrevier Oberschlesishes Revi

__ Anzahl der Wagen 1s E

Gestellt... -, 29636 6987 Ot gestellt a -———

Nach dem statistischen Ausweis des österrei

ministeriums über den Außenhandel Le rver E ungarischen Zollgebietes betrug im Monat Junt, wie ,W. T. BY.*° meldet, die Einfuhr 313,8, die Auéfuhr 219,8 Millionen Kronen das sind 29,7 mehr bezw. 11,4 Milltonen weniger als im Vorjahre. Die Einfuhr in den Movaten Januar bis Juli betrug 1859,6, die Ausfuhr 13293 Millionen Kronen, das sind 188,4 bezw. 6,3 mebr als in dex entsprehenden Zeit des Vorjahres. Das Palsivum der Handelsbilanz

für die Zeit vom Januar bis i beträ lionen Kronen im Vorjahr. 9 O T U E E

Berlin, 1. August. Produktenmarkt. Die amtli mittelten Preise waren (per 1000 k Park - Ee rungsware [oko 252,50 d Bahn. s) m Ba: M ese: eto 205 0 er, inländischer, 196,00 —200,00 ab Bahn, Uieferungôware Hafer, fein und mittel, 220,00—228 00

Mais, runder, 170,00—-174,00 ab Kahn. t Und Kahn.