1914 / 179 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E cs L s G y s Erb re r Cnt renn es fm et es air pri a M Ée: “rp” edi A7 A A L O E C E E T E S el 2 M S R L e F s i a c E 2 7 N S s qu E

E

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung- 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen. —_————————

UntersfuGun E S :

D. Aufgebets Verlust: und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. äufe, Vervachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9% Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

t, 31. Juli. (W. T. B.) Morgen wird, entgegen Ma pi d gefa e Bes luß, ketne Getreidebörse stattfinden, sondern für sämtlihe Getreidetermine ein Zwangsliquidationskurs

festgeseßt werden. Der Beschluß über die Schließung der Effekten-

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 -Z,

Amtlicher Marktberiht vom Magerviehhof in A ie Beide, RNRindermarkt am Freitag, den 31. Juli 1914.

Name der Beobachtungs-

Wetter

m

j j 156 Stück Kälber. Auftrieb: 410 Stück Rindvieh, 377 Stüdck

, 8 c LE

ilchfü . * * . . s . Zugocdsen . ® . * . u

R JFungvieh

Í La E Verlauf des Marktes: Schleppendes Geschäft; verbleibt Ueber-

Fand. : x Es wurden gezahlt für :

Milchkühe und hochtragende Kühe:

I, Q U alität * . * . . . » . - -

TL Oualität . z . . a . . - s‘

TTL Qualität . - V [) . . . c s . Tragende Färsen :

L Qualitat « 11. Qualität

Zugochsen.

Ausgesuhte Kühe über ‘Notiz.

Ausgesuchte Färsen über Noth.

440—530 „é 380—440 , 330—380 ,y 240—330 ,

360—410 250—350 ,

à Zentner Lebendgewtht

I. Qualität 11.

s. Gelbes Frankenvieh, Schein- » E - E A E A E aa a p 0 c. Sia Scheckvieh , Simmenthaler, Bayreuther . 47—49 , Fungvieh zur Mast: Bullen, Stiere und Färsen 34—37 M.

E Mb

Ausgesuchte Posten über Notiz.

Amtlicher M tedrihsfelde. die Zeit vom 24. -bis 30. Juli 1914.

Frische Zufuhren: Freitag S

Fr für

1100

dia Be « » » Gesamtauftrieb: 59 000 Gänse, 3400

qi ———

Verlauf des Marktes: Flottes Geschäft; Markt stets

3,40—3,50 46 3,70—4,00 7 4,10—4,70

1,50—2,00

Es wurde gezahlt für das Stüd:

A Une Wie. a os d 0 bessere Gänse. . x Prima-Gâänse E

On N

e Den « « »

d. Huhn (junges)

(altes) .

“6

42—46 ,

ktbericht vom Magervtiehhof in D L LTTIAT vol Geflügelmarkt

onn-Sonn- Mon- Diens- Mitt- Donners- abend tag tag tag woch Stüs(dck:

Gänse. . . . 3100 4500 12000 17000 5500 9200

Guten, Hühner.

Kursberichte von auswärtigen Fond8märkten.

London, 31. Juli. E D.) g 5 die hat be- l , die Fondsbörse bis auf weiteres zu eßen. D Vie 31. Juli. (W. T. B.) (Schluß). 3 9%

77,25, 34 9/6 amort. Franz. Rente 85,89. Lissabon, 31. Juli.

{+4 New. York, 31. Juli. Fondsbörse findet heute ntcht statt.

@Kursberihte von auswärtigen Warenmärkten.

W. T. B.) Zuckerberiht. Korn- y Nachprodukte 75 Grad o. S. Brotraffin. L ohne Faß 20,00. Gem. Naffinade mit Sa Stimmung : Hamburg: August 9,10 Gd., Oktober 9,60 Gd.,

Magdeburg, 1. Augüst. zucker 88 Grad ohne Sack —,— ch uns: S Kristallzucker 1 mi a Gene Melis T mit Sack 19,25. zucker I. Produkt Transit frei an Bord 915 Br.,, September 9,40 Gd., 9, 9,65 Br., Oktober-Dezember 9,624 Gd,, 9,824 Gd., 9,874 Br., Mat 9,973 Gd.,

Coln L Sul (V. A. D.) Oktober —,—.

Bremen, 31. Juli. (W. D. Loko, Tubs und Firkin 53, Unnotiert.

Bremen, : Baumwolle american

middling

für Dezember 56,8, für Januar 56,8, März 956,8, | Tendenz: Ruhig. Hamburg, Sudermartl. 88 9/9 Mendement neue Usance,

August 9,225. L N 31. Juli, Abends 6 Uhr.

markt geschlossen.

Nübenrohzucker

Marktorte

)

9425 -Br., 9H75 WLe,

10,00 Br. Nüböl loko —,—,

Schmalz.

,

. T. B.) Goldagio 18. E (W. E. B.) Der Berkehr an der

Doppeleimer 54. Baumwolle. Willig. American middling loko 613.

31. Juli, Nachmittags 1 Uhr. für Jul

—,—, für September 57,7, für Oktober 57,3, für November 56,8, N für Februar

für April 56,8, für Mai 56,8, für Juni 56,8. D ; ittags 10 Uhr. 1. August, Vormittag 1 t frei an Bord Haraburg,

(W. T. B.) Kaffee-

i —,—, für August

'

beri

Gesa

(Hin

5 92,

ualität

r e

tag

7700 400

a

geräumt. Nel

wolle 21 000, do. für den Konsum 24-000,

Baumwo rat 8. wolle 618 000, do. von ägyptischer nach Großbritannien 64 000, do. wolle 35 000.

Seehöhe Temperatur (C °)

Name der Beobachtungßs-

börse bleibt weiterhin aufreckcht. London, 31. Juli.

Juli 9 h. 3 d. Wert, matt. Liverpool, 31. Juli. Wochenumsaß 26

t. s do.

D 2000, e 33 000,

Manchester,

courante Qualität (Hindley) 98,

dley) 108,

courante Qualität (Hindley) 112, (Wilkinson) 122,

36 r Warpcops

(Hollands) 214, 80r für Nähzwirn (Hollands) 315, 120 r 40 r Doubling twist (Mitre) 128, Printers 125 Yards 17/17 37/0. Tendenz: Glasgow, 31. Juli. träge, Middlesborough warrants 50/1083. Amsterdam, 31. Juli. j | Börsenmitglieder hat heute vormittag beschlossen, die Schließung der Börse beizubehalten.

Antwerpen,

intertes Type weiß loko 214 bez. Br., a usi 911 Br. do, für September-Oktober

Schmalz für Juli —.

Mitteilungen des Königlichen Aöronautischen

veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Dratenaufstieg vom 31. Juli 1914, 7—9 Uhr Vormittags:

42 r Pincops (NReyner) 93,

für Spekulation 500, do. für

do. Import

21 Ult, (2. T. 09) P0r

Wellington) 113, 60x Cops

ops für Nähzwirn (Hollands) 25, 100 r Cops Cops für Nähzwirn 60 r Doubling twi

Schwach. (W. T. B.)

D

314 ß do. für

IUli.

Observatoriums,

Station

. Fchtgk. (°/o)

Wind-Richtung . | NNW | NNW

Geschw. mps.

Himmel bedeckt, Negen. Zwischen 530 und 680 m Höhe überall 11,1 Grad.

Wetterbericht vom 1. August 1914, Vorm. 94 Uhr.

station

Barometerstand auf 0°, Meereß-

niveau u

122 m 14,2

Schwere in á5°? Breite

500m | 1000m | 1500m |

6 99] 82 10 S8 | 62 NNW | NNW Q T 8

97 D 10

Wind- 2 | rihtung, Bind-

stärke

Metter

Baroneterstand in Stufenwerten *)

W. T. B.) Nübenrohzucker 88 9/0 Favazucker 9609/6 prompt —,—.

(W. T. B.) Baumwoll-Wochen - 000, do. von amerifanischer Baum-

abgeliefert an Spinner 51 000, 19 000, do. von amerikanischer Vorrat 856 000, do. von amerikanischer Baum- Baumwolle 60 000, s{chwimmend do. von amerikanisher Baum-

230 r Water twist, courante Qualität

ist, Qualität 112, 40 r Mule, Le Eier N E Mule, courante Qualität

32 x Warpcops (Lees)

(Schluß,

W. T B.) Die Versammlung der i bis auf Widerruf

214.Br. Ruhig.

Export 600,

Water twist,

für Nähzwirn

(P u. T) 342, t (Not) 14,

) Noheisen

Petroleum. Ful 217 BL.;

2000 m| 2500 m

3,4 0,2 80 63 NNW | NNW 9 10

Witterungs- verlau der leßten 24 Stunden

Temperatur in Celfius

Niederschlag in

24 Stunden mm

Harometerftanb in Stufenwerten *)

station

Franz, Nente

l Niedbershlag in 24 Stunden mm

ziemli beiter _

__meist bewoltt _tiemlich heiter

| bededt

[4 i D

763,1 |&O 2 763,7 |SSD 1 wolkig 764,7 |SO__2/Dunst 764,6 |WNW 2 ivolkig 761,4 |[NNW 5/heiter 759,1 NO 1 763,4

Borkum Keitum Hamburg Swinemünde _ Tteufahrwdäfser Memel

o|e|o|o

) |_ziemltch_ heiter Nachts Niederschl.

“ziemlich heiter

19,75. | Dr

Ruhig. NRNoh-

Januar-März Nuhig. für

Fest. Kaffee.

(W. T. B.) 96,8, Tur

(W. T. B.) Basis für

S

Aachen Hannover Berlin

Breslau Frankfurt, M. —_ Karlsruhe, B. s München |_766, Zugspißge Stornoway Malin Head

NValentia

Aberdeen

S 3 _765

esden

hielbds

409,4,

36,2 (S0 Psheiter | 15/1]

3,5 |(SSW 2 halbbed.

S 4olfenl.

E

“1shetter

L P dwenpirio | —|——| (Siáis E i C c L

S

—- |-———

l 3 S 2 halb bed. 9\Regen halb bed.

bededt

_meist bewölft

|___ Gewitter _ 0) ziemli beiter Vorm. Niederschl. —0|_ ziemlich heiter __

(Waustrow i. M.)

“|‘Königsbg. Pr.)

(Magdeburg)

(Wilhelmshav.) Que meist bewölfkt

_ziemlich heiter _ (Cassel) ziemlich heiter

(GrünbergSgchl.) Gewitter (Mülhaus., Els,) ziemlich heiter (Friedrichshaf.)

ck S)

Holyhbead Jle d’Aix St. Mathieu

Grisnez Paris Blissingen Helder Bods Christianfund Skudenes Bardôò Skagen Hanstholm Kopenhagen Stoctholm Hernösand Haparanda Wisby Karlstad Archangel Peteröburg Niga Vilna Gorfki Warschau Kiew Wien Prag Rom Florenz Cagliari Thorshamn__ Seydisfjord NRügenwalder- : münde | 762, 3 Gr. Yarmouth| 759,8 S 3 Lerwick 798,7 |SSO 2 Portland Bill | 756,8 |S Biarritz - Clermont Perpignan Nizza Zürich Genf Lugano Sänts _|_— Helsingfors | Kuopio Moskau ens: D Triest __ Krakau

|

(Bamberg)

wolkig SSO 2bedeckt Windst. |wolkenl. NO 1\wolkenk. SO lhheiter N 4\bedeckt WSW 4 halb bed. bedeckt

L E L L L H H

Nachm. Niederl.

2\wolkenl.

2\wolkenl.

_—

Dunst wolkig

ONO 1 SSW 2

NW

ziemlich heiter

_———

halb bed. wolkig bedeckt 5/bedeckt |

762,7

M

Lemberg

Hermannsiabt Belgrad Serb. Neykjavik (5Uhr Abends) Budapest

|

| |(Lesina)

——_—

52,5 [Windst. [bedeckt | 10|

ziemlich heiter

762,5 19

NW 1 wolken. )

Horcta 766,3 [NW 2hbedeckt | 19

Coruña 757,8 [SSW 1/Nebel | 17 ¿ %*) Aenderung des Barometers (Barometertendenz) von 5 bi3 8 Uhr Morgens na

lea Skala: 0 == 0,0 bis 0,4 mm; 1 =0,5 bis 1,4 mm; 2 = 1,5 bis 2,4 mm ;

3 = 2,5 bis 3,4 mm ; 4 == 3,5 bi3 44 mm ; 5 =4,5 bis 5,4 mm; 6 == 5,5 bis

64 mm; 7 = 6,5 bis 74 mm; 8 = 7,5 bis 84 mm; 9 = nit beobachtet, Bei "negativen Werten der Barometertendenz (Minuszeichen) gilt dieselbe Chiffreskala.

Fin flahes Tiefdruckgebiet befindet si, abztechend, über Rußland, ein Sab Fett ey Ozean heran. Ein beide trennender Hoch- drucrüdcken, mit Kernen von 766 mm über Süddeutschland und Nord- \kandinavien, schreitet ostwärts fort. Jn Deutschland ist das Wetter bet schwachen Winden und geringer Wärmeänderung teilweise heiter, Peittel- und Ostdeutschland hatten strihweise Gewitter.

T

Negen

—2\yorwiegend heiter

Deutsche Seewarte.

Berichte von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

Weizen

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Roggen

Hafer |

Gerste gut

—_—= D _. =

mittel

Königsberg |. Pr. . Daniltg + «+ e Berlin ° Stettin « U ANO reslau Crefeld

Dresden

Mainz Hamburg

2 _

T CUUAVAQUTL . e eo ooo. M: S S S. 0 G e es e 2 ooooo m S S 0.6 0 w S e e ooooooo

Bayerische Marktorte

912 217

917-——220 203—205

933—237 230—240

Weizen

190—195 n. E.

190 182,50 187

178—181 170—172

193—196 210—220

Noggen

2095 175—177 169—171

195—200 202—205

940—260

Hafer

pak [ck) I

E

165 144 150—155

jraak

n

E [S D D

El E FEELI

——— _——

Braugerste

mittel |

gering

gut | mittel | gering

gut | mittel

mittel gering

| gering

Augsburg « « + - E po oie 6

Berlin, ‘den 1. August 1914.

188

196 | | 180 195

Kaiserliches Statistishes Amt, Delbrüdck.

210 | 190

%

200 180

——--

| 189

L

/ Fire _Harsleben in Nordsteimke am

zu 300 M beantragt. Der Gläubiger wird aufgefordert, spätestens in dem auf den

Untersuchungssachen. [37321]

Der Obermatrose Johann Stanislaus Naszmarek, zuleßt in Potsdam wohn- Haft gewesen und zurzeit unbekannten Aufenthalts, geboren am 17. April 1888 zu Lindenstadt, Kr. Birnbaum, kathol., wird beschuldigt, nah dem 1. Oktober 1912 als beurlaubter Reservist ohne Erlaubnis ausgewandert zu sein, ohne Von der bevorstehenden Auswanderung der Meilitärbehörde Anzeige erstattet zu haben. Vebertretung gegen 360 Nr. 3 des Strafgeseubuchs. Derselbe wird auf An- ordnung des Königlichen Amtsgerichts auf den 14, Oktober 1914, Vormtittags 97 Uhr, vor das Königliche S{sffen- gericht in Potsdam, Lindenstr. Nr. 54/55, Zimmer Nr. 18 (Vorderhaus parterre), zur Hauptverhandlung geladen. Bei unent- schuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah § 472 der Strafprozeß- ordnung von dem Königlichen Bezirks. Tommo-ndo in Potsdam ausgestellten Er- Ésärnng verurteilt werden.

Woitsdam, den 6. Juli 1914.

7 Der Gerichtsschreiber des Königlichen 1 Amtsgerichts. Abteilung da.

[42606] Verfügung.

In der Unteisuhutatsade gegen den MRekrut Wilhelm Bühler aus dem Land- wehrbezirk 1 Düsseldorf, geboren 13. 12. 1891 zu Karlsruhe, wegen Fahnenflucht, wird die unter dem 27. 2. 1914 vom Gericht der 14. Division erlássene Fahnen- flutserklärunga hiermit aufgehoben.

Mes, den 29. 7. 1914.

Gericht der 33 Division. [42607] Werfüguag.

Die am 9. Mai 1914 gegen den Mus- ketier Karl Adolf Keller, Masch.-Gewehr- omp. Inftr. - Regts. Nr. 111 erlassene &nhnenfluchtserkflärung und Beschlagnahme- verfügung, veröffentliht im Reichsanzeiger Nr. 112 vom 13. Mai 1914, ist gemäß S 362 Abs. 3 M.-St.-G.-O. erledigt.

Rastatt/Karlsruhe, den 29. Juli 1914.

Gericht der 28. Division.

2) Aufgebote, Verlust u. Fundsachen, Zustellungen u, dergl.

[35942] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 121 Blatt Nr. 2824 zur Zeit der Eintragung des VBersteigerungsvermerks auf den Namen des Nentiers August Holzapfel in Berlin eingetragene Grundstück am 18. Sep- tember 1914, Vormittags 10; Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Triftstraße 47/48, Ee Samoastraße 1, belegene Grundstück ent- bält a. Vorderwohnhaus mit Seiten- lügel rechts, Quaeigebäude und Hof, b, Vordereckwohnhaus mit Seitenflügel und Hof und umfaßt die Trennstüke Kartenblatt 19 Parzelle 1687/168 x. und 1689/168 2c. von zusammen 11 a 15 qm Größe. Es ift in der Grundsteuermutter- rolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 6334 und in der Ge- bäudesteuerrolle desselben Bezirks unter Nr. 6334 und 6335 mit einem jährlichen Nußungswert von zusammen 21540 verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 26. Juni 1914 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 2. Juli 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin - Wedding. Abteilung 6.

[42685] Vekauutmachung.

Dér 37 %ige Pommersche Pfandbrief Stargarder Departements Nr. 87 386 über 1000 6 nebst Zinsscheinen is der Ehe- frau des Polizeibeamten Mar Lubenoz»w, Marie geb. Sonnenburg, in Charlotten- burg, Tauroggenerstr. 9, abhanden ge- kommen, wovon wir das Publikum gemäß S 248 des Pommerschen Landsthafts- reglements vorläufig in Kenntnis seßen.

Stettin, den 23. Juli 1914.

Kgl. Pr. Pomm. General-Landschafts-

Direktton. Frhr. von Steinaedcker. [42112]

Herzoglihes Amtsgeri{cht Vorsfelde hat foláendes Aufgebot erlassen: Die Ehefrau des Vollkôters Wilbelm Keuneccke, Selma géb. Lütge, in Tiddische, vertreten durch den Rechtsanwalt Querfurth in Vors- felde, hat das Aufgebot zum Zwelke der Ausschließung des Gläubigers der in dem Grundbuche von Tiddishe Band 1 Blatt 9 in Abteilung 111 unter Nr. 1 für die

Januar 1821 eingetragenen Hypothek

+ November 1914, Vormittags Uhr, Zimmer Nr. 2, vor dem Amtsgerihte Vorsfelde anbe- ten Aufgebotstermine setne Rechte den, widrigenfalls er mit seinem usgeschlossen wird. Ide, den S: A Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts :

[42530] Aufgebot.

Der Kanzleigehilfe Richard Braak in Marne hat beantragt, den verschollenen Arbeiter Nicolaus Otto Herzog, zuletzt wohnhaft in Kronprinzenkoog, für tot zu erfläâren. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 13. Januar 1915, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Macue, den 21. Juli 1914.

Königliches Amtsgericht.

[42116] Aufgebot. F 9/14. Der Schuhmacher Nichard Mieger in Gleiwi, Lohmeyerstraße Nr. 16, hat be- antragt, den vers{chollenen Schlosser Rein- hold Karl Rieger, geboren am 15. August 1864 zu Zalenze, Kreis Kattowitz, zuletzt wohnhaft in Oldenburg i. Gr., Sohn der Gheleute Bahnwärter Rudolf Nieger und Rosalie geb. Josef, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, \sich spätestens in dem auf den 20. Februar A915, Mittags 2 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 16, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Oldenburg, den 22. Juli 1914. Großherzogli®Wes Amtsgericht. Abt. 1.

[42645] Ladung.

In der Chescheidungssache der Ehefrau des Dentisten Karl Richard Bastian, Brunhilde geb. Daub, tin Heidelberg, Prozeßbevollmächtigter: RNehtsanwalt Dr. Hönninger hier, gegen ihren Ebemann, früher in Heidelberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, ladet die Klägerin den bekl. Chemann in den auf Mittwoch, 23. SepÞp- tember 1914, Vorm. 9 Uhr, be- stimmten Termin vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts Heidelberg.

Heidelberg, den 30. Juli 1914.

Der Gerichts\chreiber des Großh. Landgerichts.

[42646] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Michel Reuter, Anna geb. Berchem, zu Metz, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Schuman in Mey, klagt gegen den Michel-Reutexr, Maurer, früher in Mey, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter seit Ja»yren sich nit um den Unterhalt seiner Familie kümmere und die Klägerin bösltich verlassen habe, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu \cheiden, den Beklagten für den allein \{uldigen Teil Fu e1klären und ihm die Kosten des Verfahrens auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Käiserlichhen Landgerichts in Met auf den 29. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Meg, den 29. Juli 1914.

Der Gerichts\cpreiber bei dem Kaiserlichen Landgericht.

[42553] Oeffentliche Zustellung.

Der Georg Horlacher, geb. am 5. De- zember 1908 in Unterrombah, Vormund: Karl Gänßler, Zimmermann in Hofberrn- weiler, Gde. Unterrombach, klagt gegen den Jakob König, Dienstkneht, zurzeit mit unbekanntem Aufenthalt, früher in Effingen, mit dem Antrage, in einem für vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urteil für Recht zu erkennen, der Beklagte sei \huldig, a. dem Mündel von der Geburt an bis zu dem Zeitpunkt, in dem er \ich selbst ernähren kann, mindestens aber bis zum zurückgelegten 16. Lebensjahre, eine in bterteljährlihen Naten zu 50 4 vor- auszahlbare Geldrente von jährlich 200 M zu bezahlen : þ. die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits wird der Beklagte vor das K. Amtsgericht in Aalen auf Mitt- woch, den 23, September 1914, Nacymittags 3 Uhr, geladen,

Nalen, den 28. Juli 1914. Grathwohl, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[41747] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Gertrud Klara Luise Wilke in Berlin N. 28, Fehrbellinerstr. 45, vertreten durch ihren Vormund, Maurer Fritz Wilke ebenda, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ernst Landsberg hier, W. 9, Potsdamerstr. 7a, klagt gegen den Handlungsgehtlfen Max Hauschulz, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte der Mündel. mutter, verehelihten Frau Agnes Wilke, geb. Wilke, in der aeseßlihen Empfängnis- zeit beigewohnt habe, mithin als ihr Vater gelte, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig zu verurteilen, der Klägerin zu Händen thres Vormundes yon ihrer Geburt, d. h. den 12. August 1905, bis

jährlich 90 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden immer vierteljährliÞ pränumerando, und ¿war immer am 1. Oktober, 1. Januar, 1. April und 1. Juli zu zahlen; das Urteil au für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Nechté streits wird der Beklagte vor das Könialiche Amt3aeriht in Berlin, Neue Friedridstr. 13/14, 1. Stockwerk, Zimmer Nr. 174/176, auf den 5. De- zember 1914, Vormittags LO Uhr, geladen.

Berlin, den 24. Juli 1914.

Der ‘Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 23.

[42549] Oeffenilicbe Zustellung.

In Sachen der Anna Derhan, vertreten durch ihren Vormund Johann Derhan, Wirt in Bettingen, Klägerin, gegen den Franz Masson, Knecht aus Volmeringen, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, Beklagten, wegen Unterhalts- aewährung, ist die Klägerin gestorben. Anna Dirhan in Mey, als einzige Erbin der Klägerin, vertreten durch Johann Derhan in Bettingen als Vater und ge- feßlißer Vertreter, hat das Verfahren wieder aufgenommen und unter Erweite- rung bezw. Abänderung des Klageantrags beantragt, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbare Entscheidung kostenfällig zu verurteilen, der Klägerin zu Händen thres geseßlichen Vertreters die Kosten der Ent- bindurg in Höhe von 100 4 sowte des Unterbalts für das erste fällige Vierteljahr in Höbe von 60 M, zusammen 160 4 in Worten einhundertsechzig Mark —, zu zahlen. Der Termin vom 14. August 1914 ift aufgehoben. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgericht in Bolchen auf Freitag, den 18. Sep- tember 1914, Vormittags 91 Uhr, geladen.

Bolchen, den 28. Juli 1914.

. Der Gerichtsschretber beim Kaiserl. Amtsgericht.

[42548] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Friedri Müller in Barmen, vertreten durch den Berufs- vormund Görg. in Barmen, klagt gegen den Koh Wilhelm Ostmeyer, früher in Glkherfeld, Kölnerslraße 53 wohnhaft, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte sein Vater sei, weil er seiner, des Klägers, Mutter in der geseßlichen Empfängniszeit beigewohnt habe und fih weigere, die ibm geseßlich obliegenden Pflichten als Water zu er- füllen, mit dem Antrage: 1) Den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, dem Kläger vom Tage setner Geburt, den 15. Oktober 1913, bis zur Vollendung dés 16. Lebens- jahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlich 80 t, „Acbtzig Mark", zu zahlen, und zwar die rüdckständigen Beträge sofort und die künftig fällig werdenden am Ersten eines jeden Kalendervierteljahres. 2) Das Urteil für vorlävfig vollstrecktar zu er- klären. Zur mündltchen Verhandlung des NRechtéstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Elberfeld, Eiland 4, Zimmer Nr. 90, auf den 2%. September 1914, Vormittaas 10 Uhr, geladen. Die Einlassungsftrist wird auf zwei Wocben bestimmt.

Elberfeld, den 11. Juli 1914.

Der Gertchtäs{retber des Könialihen Amtsgerichts.

[42642] Oeffentlichè Zustellung. Die minderjährige Marie Leonte Liechtel in Urbis, vertreten durch den General. vormund Fugen Lothammer in Mülhausen i. Elf, Prozeßbevollmächtigter: RNechts- anwalt Weber in Gebweiler, klagt gegen den Leo Heim, Schneider, zulegt in Lautenbach- Zell, zurzeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund der Behauptung, daß leßterer ihr außer- ehelider Vater sei und infolgedessen zur Zahlung eirer Unterhaltungsrente verpflichtet sei, mit dem Antrage: 1) auf Verurteilung zur Zahlung einer im vor- aus zahlbaren Geldrente von vorläufig 60 M, vierteljährlih zahlbar jeweils am 21. 0,¿ 21, 0., 21. 11 Und 21 2 1 8, 1nd zwar die rückständigen Beträge \ofort, 2) im Urteil auszusprechen, daß Ansprüche auf N etwa entstehender Krankheits- oder Kurkosten sowie der Koften der Vor- bildung zu einem Berufe ausdrücklich vor- behalten bleiben. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserlihe Amtsgeriht in Geb- weiler auf Mittwoch, den A6. Sep- tember 2914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Gebweiler, den 30. Juli 1914. Gerichts\chrelberet des Kaiserlidben Amtsgerichts.

[42558] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Arnold Hermaun Wilhelm Heise, geboren am 21. Oktober 1911, vertreten durch fetnen Vormund, den Zimmermeister Wilhelm Heise in Wulften, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Kühns in Herzberg a. H., klagt gegen den Krankenwärter Heinrih Schirmer, früher in Hattorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Schirmer der Mündelmutter in der geseßlihen Em- pfängniszeit, nämlich in der Zeit vom

„; Neubauer, Gerschr.-Aspirant.

zum vollendeten 16. Lebensjahre viertel-

23. Dezember 1910 bis zum 23. April

1911, beigewohnt bat, mit dem Antrage, den Beklagien Schirmer kostenvflihtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, dem Kinde von setner Geburt an bis zu Voll- endung seines sechzebnten Lebentjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährliß 60 # sechzig Mark und zwar die rückständigen Beträge fofort, die künftig fällig werdenden am 21. Oktober, 21. Januar, 21. Apiil und 21. Juli jedes Jahres zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des. Nechtéstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Herzberg à. Harz auf den 24, September 1914, Vormittags

97 Uhr, Zimmer Nr. 5, geladen. Herzbera a. Harz, den 27. Juli 1914.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[42680] Oeffentliche Zustellung.

Der Handlungsgehilfe Hans Bölty in Berlin-Tempelhof, Berltnerstr. 54, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Leo Eger in Berlin W. 8, Leipzigerstr. 96, laat gegen den Kaufmann Otto Spindler, früher in Berlin SW., Zimmerstr. 12, jeßt unbekannten Aufentholts, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten Dar- lehen im Gesamtbetrage don 3660 M ge- gegeben habe und daß kein Rückzahlungs- termin vereinbart sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 3660 46 (dreitausendsechs- bundertsechzig Mark) zu zahlen, event. den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger am 1. Dezember 1914 3660 4 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 29. Zivilkammer des Königlichen Land- aerichts T in Berlin C. 2, Grunerstraße, [T. Stodwerk, Zimmer 30/31, auf den 26, November 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage dekannt gemacht. 64. O. 301. 14.

Berlin. den 29 Juli 1914.

Schuh, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[41544] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Paul Wolff jr. zu Ham- burg I, Frubthof, Prozeßbevollmächtigter echtsanwalt Guttmann in Berlin, Wall- straße 21/22, flagt gegen 1) den Wilhelm Gräbert, 2) dessen Ehefrau beide früher in Berlin, Taborstraße 5, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß die Beklagten aus Warenliefe- rung vom 10. April und 10. Juni 1913 noch den Betrag von 236,90 4 \{ulden, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung der Beklagten als Gesamtschuldner zur Zah- lung von 236,90 Æ nebst 5 % Zinsen von 165,590 M seit 1. 1. 1914 und von 71,40 M seit 1. 6. 1913. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits werden die Beklagten vor das Königliche“ Amtsgericht Berlin-Mitte, Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer 217/219, IIT. Stockwerk, auf den 30. November 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Verlin, den 14. Juli 1914. Scharffenstein, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[40430] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung inFirma Wilhelm Breit- \vreher, Hofs{uhmachermeister tin Berlin, Neue Wilh-lmstr. 12—13, Prozeßbevoll- mächtigte: Justizrat Markwald und Nechts- anwalt Falkenberg zu Berlin, Leipziger- straße 83, Tloat aegen den Oberleutnant der Reserve Dr. jur. Georg von Basse- wit, früher in Friedrihéfelde bei Ankers- bagen in Mecklenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen tim November 1912 gelieferter Shuhwaren. mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurteiluna des Beklagten zur Zablung von 129 M4 90 4 nebst 49/6 Zinsen seit 1. Januar 1913. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtageriht Berlin-Mitte, welches als zuständig vereinbart {#, auf den 24, Oktober 1914, Vormittaas 10 Uhr, nach Neue Friedrichstr. 15, I. Stockwerk, Zimmer 220—222, geläden. Werlin, den 15. Juli 1914.

Der Gerichts\{reiker des Könitalichen Amtsgerihts Berlin-Mitte. Abteilung 3.

[42567] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Max J. Meyer Wwe. zu Bremen, Klägerin, vertreten durch dite Rechtsanwälte Dres. L. Cohn, Alfr. Gilde- meister, Breyer u. Leist in Bremen, klagt gegen den Photographen Ewald Dürkop, früher in Bremen, Bischofënadel 5, wohn- haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Forderung aus einem Mietvertrage mit dem Antrage, den Be- klagten fostenpflidtig zu verurteilen, an die Klägerin 4 358,— nebst 49/9 Zinsen auf #6 179,— vom 1. April 1914 bis zum 30. Juni 1914 und auf weitere 4 179,— seit dem 1. Juli 1914 zu zahlen, das Urteil aub eventuell gegen Sicherhelts- Ileistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amtsgeriht zu Bremen, Gerichts- haus, 1. Obergeshoß, Zimmer Nr. 84 (Eingang OÖstertorstraße), auf den 14, September 1914, Vorwittags 9 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Ferten-

sahe erklärt. Zum Zwecke der öffent-

lichen Pistellng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bremen, den 27. Fuli 1914. : Der Gertichtsshretber des Amtsgerichts: Borchers.

[42557]

Der Kaufmann Marx Olschock in Breslau, Sadowastraße 32, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Kurt Czaya in Breslau, fslagt gegen 1) den früheren Bäeref« inhaber Walter Ernst in Breslau, Ber- linerplay Nr. 6, 2) den früheren Bäckerei- inhaber Bernhax» Smyrek, zuleßt in Breslau, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten für das gemeinschaftlich- in Breslau be- triebene Bäereigeschäft die in der Klage- rechnung verzeichneten Waren käuflih ent- nommen, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamt\{uldner zu verurtetlen, an den Kläger 690,25 46 nebst 5% Zinsen a. von 9,00 & sett 11. 12. 13, b. von 139,40 M feit 13. 2. 13, c. von 101,00 6 seit 18. 2. 13, d. von 10,80 seit 4. 3. 13, e. von 201,45 4 seit 8.3.13, f. von 168,40 A6 seit 23. 3 13, g. von 1800 M seit 29. 3. 13, h. von 41,20 Æ seit 31. 3, 13 zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die sc@te Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau auf den 12, Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung an den Beklagten zu 2, wid dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Breslau, den 21. Juli 1914. Der Gerichts\chreiber des Kgl. Landgerichts.

[42540] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Alfred Anschel zu Bochum klagt gegen den Bergmann Kark Kirchoff}, früher in Holfterhausen b. Eickel, Goethestraße 44, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklaate dem Kläger 101,25 4 Hypothekenzinsen einer im Grundbu von Holsterhausen Bd. 11 Blatt 299 in Abt. 111 Nr. 5 eingetragenen Hypothek von 4500 4 s{chulde, und ¡war vom 1. Januar bis 30. Juni 1914, mit dem Antrage, den Beklagten bet Vermeidung der Zwangsversteigerung des im Grund- buche von Holsterhausen Bd. 11 Blatt 299 verzeihneten Grundstücks Flur 7, Parzelle Nr. 43 kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 101,25 6 zu zahlen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Könt!gliche Amtsgericht in Bochum auf den 30 Ok- tober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Bochum, den 26. Juli 1914.

Nu #, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[42545] Oeffentliche Zustellung. 460 1023/14.3.

Der Postschaffner Nikolaus Steffens in Cöln - Braunsfeld, BZiegelstraße 14a, Prozeßb evcllmächtigter: Rechtsanwalt E. Court I. in Cöln, klagt gegen den Bau- unternehmer Josef Gröbel, früher in Cóöln- Klettenberg, ies unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Be- klagter ihm aus barem Darlehn den Betrag von 200 4 verschulde, mit den Antrage, den Beklagten fkostenfällig durch vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, an Kläger 200 4 nebst 409/09 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Nechts\streits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht hier, 1. Sto, Zimmer Nr. 170, auf den 3. November 1914, Vormittags 9 Uhr, im Justiz - gebäude am Neichenépergerplatz, geladen.

Cöln, den 29. Fult 1914.

Hähn, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[42641] Oeffentliche Zustellung.

1) Der Bürgermeister Anton Hirsch- berger, 2) der Landmann Hermann Keiper, 3) der Gastwirt Fiiß Stephan, 4) der Landmann Anton Keiper, 5) der Landmanû Frit Leißbah, sämtlich von Hambach, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Schmidtborn in Diez, klagt gegen den Betriebsleiter Peter Aloys Se{äfer, früher in Telsöaalla kom. meage (Ungarn), jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, und 5 Genossen, unter der Behauptung, daß sie vor längerer Zeit von dem verstorbenen Wilhelm Welker von Steecden Land in der Gemarkung Hainbach gekauft haben, wobei die Kauspreise bis zur völligen Aus- zahlung als Hypotheken auf den Grund- stückden eingetragen wurden. Die Hypo- theken stehen, wie folgt, eingetragen : Hambach Blatt 109 Abt. TIT Nr. 1 mit 890 Æ#, Blatt 127 Abt. 111 Nr. 3 mit 232 #, Blatt 230 Abt. 111 Nr. 1 mit 204 Æ, Blatt 114 Abt. 111 Nr. 2 mit 871 é und Blatt 89 Abt. 111 Nr. 2 mit 500 «4. Ferner bebaupten die Kläger, daß fie ihre Kaufgelders{huld längst Ve: zahlt haben und von dem Beklagten, welher mit den übrigen Beklagten zu- sammen zu !/12 Erbe des Hypothekén- e geworden ift, troy aller Auf- orderung eine Löschungsbewllligung nm{ht E Antrage, den Beklagten kostenfällla zu verurteilen, die Löschung der nachfolgenden im Grundbu vòôn Hambach eingetragenen Hypothéecken

erhalten können, mit

zu bewilligen: 850 „s, cingetragen m