1914 / 181 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

den 183. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen dem gedahten Gerichte zugelaffenen An- anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glogau, den 28. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [43132] Oeffentliche Yußelluag,

Die minderjährige Frieda Elisabeth Nandig in Niedexrstrahwalde, ‘geseßlich ver- treten durch ihren Vormund, Bauunter- nehmer Paul Gustav Randig in Eibau Nr. 354 E, klagt gegen den Arbeiter August JFllgmannu, früher tn Niederruppersdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts. Die Klägerin behauptet, das der Beklagte ihr außereheliher Vater set, und beantragt, zu erkennen: Der Beklagte wird ver- urteilt, der Klägerin vom 14. Februar 1914 an bis zur Vollendung thres \ech- zehnten Lebensjahres als Unterhaït eine im voraus zu entrihtende Geldrerte von vierteljährlich 60 4, und zwar die rüdck- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. Januar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober jedes Jahres zu zablen und die Kosteui des Rechtsstreits zu traaen. Das Urteil if vorläufig voll- \streckbar. Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht Herrnhut auf den 23. September 1914, Vor- mittags {10 Uhr, geladen.

Herrnhut, den 29. Juli 1914.

Der Gerichts\chreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[43115] Oeffentliche Zustellung.

Dte minderjährige, am 12. Februar 1914 zu Berlin geborene Helene Zmudzinska, vertreten durch den Berufsvormund Theodor Baumann in Berlin C. 25, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Berg in Hildesheim, klaat gegen den Goldshmtied Fran: Kordulas, “geboren am 1. Dezember 1886 in Trzask, früher Hildesheim, unter der Behauptung, daß der Beklagte während der geseßlichen Empfängniszeit vom 16. April bis

15. August 1913 der Mündelmutter bei- |'

aewohnt habe, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, der Klägerin eine für drei Monate im voraus zu entrihtende Unterhaltsxente a. von vierteljährlich 90 4 vom Tage der Geburt, d. b. vom 12. Fe- bruar 1914, an bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres, b von vierteljährlich 105.46 vom Beginn des 7. bis zum vollendeten 16. Lebensjahre zu zahlen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- aericht, 4a, in Hildesheim auf den 28.Sep- tember 1914, Vormittags 93 Uhr, Zimmer Nr. 30, geladen. Der Klägerin {it durch Beschluß des Königl. Amts- aeridts Hildesheim vom 27. Juli 1914 für die erste Instanz etns{ließlich der Awangsvollslreckung das Armenreht be- willigt und ihr zur Wahrnehmung ihrer Nechte der Rechtsanwalt Dr. Berg in Hildesheim als Armenanwalt betgeordnet. Hildesheim, den 28. Juli 1914, Der Gertihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. 4a.

[43254] Oeffentliche Zustellung.

Die Fischereivächter August und Marie, aeb. Greiser, Gerlahshen Eheleute in Naßlettel, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Karkut in Tirschtiegel, klagen gegen den Johann Kramski, früher in Brandorf, ießt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß auf dem thnen gebörigen Grundf#ück Brandorf Blatt 483 in Abtetluna T11 Nr. 1 für den Beklagten ein Vatererbteil von 14 Tlrn. 1 Sgr. 1 Pf. nebst 59/9 Zinsen eingetragen stehe, der Beklagte wegen Kapital und Zinsen vor Tanger Zeit befriedigt sei, Löshungs- bewilligung jedoch nicht erteilt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, wegen der für thn auf Brandorf Blatt 48 Abteilung IIT Nr. 1 efngetragenen Hypo- thek von 14 Tlrn. 1 Sgr. 1 Pf. nebst Zinsen das genannte Grundstück aus der Pfandhaft zu entlassen und die Löschung der Post im Grundbuche von Brandorf Blatt Nr. 48 zu bewilligen. Zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Bentshen auf den 29. Oktober 1914, Vormittags D Uhr, geladen.

Benutscheu, den 29. Juli 1914.

Der Gerichts\chreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[43253] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Schwarzlose in Berlin, Königstraße 45, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Saenger und Dr. Gold- from, ebenda, klagt aegen Karl Wendt, früher in Hannover, Büterswortstraße 2, bei Sander, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibr aus dem Wechsel vom 12. Mat 1914, fällig am 6. Juli 1914, als Akzeptant die

Summe von 100,— 6 \{hulde, mit dem Antrage auf kostenpflihtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 100,— #4 nebst 6 9% Zinsen seit dem 6. Juli 1914 an die Klägerin. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrihstraße 13/14, IT. Stodckwerk, Zimmer 159/161, auf den 1. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Berlin, den 29. Juli 1914.

_ Hoffmann, Gerichtsshreiber des

Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 120. D. 64. 14.

L Ferieusaehe. effentliche Zustellung.

Der Kaufmann A Magnus in Breslau, Vorwerkstraße 18, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsazwalt Justizrat Rother in Breslau, klagt gegen den Wagen- laŒierer Nobert Unger, früher in Krietern bei Breslau, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibm für die am 4. Dezember 1913 und 12. Juni 1914 gelieferten Waren 84,85 #4 und für vom 16. Juli 1914 Retourakzept 169,45 6, zusammen 254,30 #4, schulde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 254,30 4 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 16. Juli 1914 p zahlen, 2) das Urteil für vorläufig voll- \treckbar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das Köntglihe Amtsgericht in Breslau, Schwetdnißzer Stadtgraben 4, Zimmer 149, im 1. Stock, auf den 1D. Ok- tober 1914, Vormittags 9 Uher, geladen. Breslau, den 28. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

23 C 1153/14.

[43117]

Oeffentliche Zustellung. 49 C 938/14. 3. Der Kaufmann Friedrich Svies in Cöln, Mozartstraße 11, ProzeßbevolU- mächtigter : Rehtsanwalt Dr. Brünell in Cöln, klagt gegen den Albert Kuosfsalla, früher in Lünen an der Lippe, unter der Behauptung, daß der Beklagte den ein- geklaaten Betrag von 366,— #4 für eine am 21. Februar 1914 gelieferte Triplex- Bügelmaschine {hulde, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 366,— # dreihundertsech8und- sehzig Mark nebst 5 °/9 Zinsen seit dem 21. Februar 1914. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstretts wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht hier, 1. Stock, Zimmer Nr. 168, auf den S8. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, im Justizgebäude am Neichens- pergerplatz, geladen. :

Cölu, den 28. Jult 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [43114] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma J. Alexander N. zu Ham- born-Marrxloh klagt gegen den Bergmann Simon Wiora, früher in Hamborn, Knappenstraße 40, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Be- flagter thr für käuflih unter Gigentums- vorbebalt gelieferte Waren den Betrag von 161 #4 vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 161 46 zu zahlen oder 2 Pat.- Stühle, 1 gebr. kl. Tish, 1 Sptegel, 2 Brettstühle, 1 Kinderbettstelle, 1 gebr. Bettstelle 14\chl., 2 Pat.-Stühle, 1 Gr. Tisch, 1 gebr. Rahmen m. K., 1 Bett- stelle 2#\chckchl., 1 Gimershrank, 1 Kleider- rank, herauszugeben und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgerihßt in Duisburg-Ruhrort auf Donnerstag, den 12. November 1914, Vormittags 10 Uhr, Zim- mer 27, geladen.

Duisburg-Ruhrort, den 25. Juli 1914.

Nasse, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43113] Oeffentliche Zustellung.

DerRentner Richard Bertelsen in Ke leben, Prozeßbevollmächtigter: MNeckts- anwalt Erichsen daselbst, klagt gegen den Pferdehändler Bertel Holm, früher in Hadersleben, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Akzeptant dem Kläger als legitimierten Wehselinhaber die aus dem Wechsel vom 14. März 1914 ersihtli*he Summe von 1500 A s\chulde, wovon ein Teilbetrag von 600 4 gefordert wird, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten, an den Kläger 600 (sehs- hundert Mark) nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 14. Juni 1914 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Hadersleben auf den 29. September 1914, Vor- mittaas 9 Uhr, geladen. Dke öffent- liche Zustellung ist bewilligt und die Gin- lafsungsfrist auf 1 Monat festgeseßt.

Hadersleben, den 28. Jult 1914,

Der Gertichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43255] Oeffentliche ZuEeluns, Der Müßtenfabrikant Karl Bittner in o a. Saale, Geiststraße 67, tou evollmächtigter: Rechtsanwalt Ohser în Halle a. S., klagt aegen den Landwirt Otto Schemmel, früher in Halle, Saale, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, E er dem Beklagten, als dieser in Halle, Saale, wohnte, unter der Vereinbarung, daß für Lieferung und Zahlung Halle a. Saale Erfüllungsort sein solle, laut Nechnung vom 30. März 1913 Waren für 72,45 M geliefert, aber Zahlvyng bisher nicht erbalten habe, mit dem Antrage : den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 72 4 45 „Z nebst 49/6 Pilen seit 30. März 1913 zu zahlen, die osten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur ntsidlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Halle a. Saale, Poststraße Nr. 13, Zimmer Nr. 132, auf den 21. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Halle a. S., den 28. Juli 1914. Bergmann, als Gerichtsschreiber

[43112] Oeffentliche Zustellung. Willy Schenke in Hannover, Göthe- siraße 9, Kläger, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Wolter und Dr. Fraenkel in Hannover, klagt gegen den Techniker Wilhelm Meister, früher in Hannover, Eichstraße 27, jegt unbekannten Aufent- halts, aus zwei Wechseln vom 23. April 1914, fällig am 4. Juni und 4. Juli 1914 mit dem Antraae, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil kosten- pflchtig zu verurteilen, ihm 105 6 (fn uhstaben: einhundert und fünf Mark) nebst 6 vom Hundert Zinsen auf 50 seit dem 5. Juni 1914 und auf 50 # seit dem 6. Juli 1914 zu zahlen. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntglihe Amts- geriht Hannover auf den 3. Oktober 1914, Vormittags A0 Uhr, Zimmer 319, Neues Justizgebäude, Volgeréweg Nr. 1, 11. Stockwerk, geladen. Haunuovee, den 29. Juli 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 21.

[42669] Oeffentliche Zustellung. Der Shareyken-Kowahler Darlehns-

mächtigter: Rechtéanwalt Reinert in Marggraborva, klagt gegen den Ansiedler Albert Albrechcht, unbekannten Aufent- halts, früher in Charlottenberg, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger für in der Zeit vom 11. August 1912 bis ¡um 13. Februar 1913 käuflich entnommene Waren und Maschinen zu den verein- barten und angemefsenen Preisen im Ge- samtbetrage von 821,10 „46 \{chulde, Be- klagter zur Zahlung vergeblich aufgefordert worden sei und evtl. auch aus ungerecht- fertigter Bereicherung hafte und mit der Klage ein Teilbetrag von 600 4 ver- langt werde, mit dem Antrage, den Be- klaaten zu verurteilen, an Kläger 600 A, in Worten: sech3hundert Mark, nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1914 zu zahlen und die Prozeßkosten zu tragen, das Urteil auch gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Margarabowa auf den 30. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Marggrabowa, den 21. Juli 1914. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[42668] Oeffentliche Zustellung.

Der Schareyken - Kowahler Darlehn3- fafsenverein in Schareyken, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Reinert in Marggrabowa, klagt gegen den Ansiedler Albert Albreckcht, unbekannten Aufent- halts, früher in Charlottenberg, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger für in der Zeit vom 11. August 1912 bis zum 13. Februar 1913 käuflich entnommene Waren und Maschinen zu den vereinbarten und angemessenen Preisen im Gesamtbetrage von 821,10 46 |schulde, Beklagter zur Eo vergeblich aufge- fordert worden set und eventuell auch aus ungerechtfertigter Bereiherung hafte und daß mit der Klage der Restbetrag von 221,10 6 verlangt werde, mit dem An- trage, den Beklagten kostenlästig zu ver- urteilen, an Kläger 221,10 46 zwei- hunderteinundzwanzig Mark 10 Pfenntg nebst 69/ Zinsen seit dem 1. Januar 1914 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollsired, bar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Marggrabowa auf den 30. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Marggrabowa, den 21. Juli 1914.

Der Gerichts\hreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[43125] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Ackerers Emil Schleck in Ueckingen, Beklagten und Berufungs- fläger, vertreten früher durch Nechts8anwalt Haas, Diedenhofen, jeßt durch Nechts- anwalt Grottke in Diedenhofen, gegen Dorr, Eugen, Knecht, früher in Wallingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, Kläger und Berufungsbeklagten, wegen Forderung, hat der frühere Ver- treter des Beklagten, Rechtsanwalt Haas, mittels Shriftsages vom 15. Junt 1912 Berufung eingelegt gegen das Urteil K\l. Amtsgerichts Diedenhofen vom 13. Mai 1912, zugestellt am 8. Juni 1912. Nach dem Tode des Nechtsanwalts Haas hat Rechtsanwalt Grottke das ruhende Ver- fahren wieder aufgenommen mit dem An- trage: Kl. Landgericht wolle die Berufung als form- und fristgerecht und als begrün- det annehmen, demgemäß das Urteil Kf. Amtsgerichts PRNAN bom 13. Mai 1912 aufheben, die Klage abweisen und dem Berufungsbeklagten die Kosten beider Instanzen zur Last legen und zur Begrün- dung der Berufung Zeugenbeweis erbieten darüber, daß Kläger und Berufungs- beklagter, der aus Frankrei ausgewiesen, zu dem Beklagten und Berufungskläger fam und \sich erbot, unentgeltlich, d. h. nur gegen Gewährung von Kost und Logis bet dem Beklagten zu arbeiten, daß Kläger diese Unentgeltlihkeit der Dienstleistung mehrfach anerkannte und hinzufügie, er fônne arbeiten wann und was er wolle. Zur mündlihen Verhandlung über die

erufung ist Termin bestimmt vor dem Kf\l. Landgeriht Mey, 3. Zivilkammer, auf den LO0. November 1914, Nath- mittags 33 Uhr, in dessen Sitzungssaal. Der Kläger und Berufungsbeklagte wird

fassenverein zu Schareyken, Prozeßbevoll- | {

Gericht zugelassenen Nechtsanwalt als Be- vollmächtigten vertreten lassen muß. Mes, den 28. Juli 1914. Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Landgerichte : Müller, Landgerichts\ekretär.

[43111] Oeffentliche Zustellung. Der Brauereivertreter Nicolaus Camson in Lychen, Prozeßbevollmächtigter : Pro- zeßagent Möckel in Lychen, klagt gegen den Hotelier (Koch) Hans Beseler, früher in Templin, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger ein fälliges Darlehn von 200 „6 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an den Kläger 200 Æ nebst 5% Zinsen seit dem 11. Januar 1911 zu zahlen. Zur münd- lihen Verhaadlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gerit in Templin auf den 30. Sep- Es 1914, Vorm. 9 Uhr, ge- aden. Templin, den 24. Juli 1914. Der Gerthts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

A E 7 s T L t 2 tir Fun

R E F. L

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

[43206] WVekanuntmachung

Die Domäne Adl. Nakowen, Kreis Johannisburg, je 3 km von den Bahn- hôfen Gutten und Kalis{hken, soll am Mittwoch, deu 26. August 1914, Vormittags 10 Uhr, hierselbst tim Negierung8gebäude Zimmer 233 für die Zeit vom 1. Oktober 1914 bis Gnde Juni 1932 recchnungtmäßigerc Vebergabetermin 1. Juli 1914 meist- bietend verpachtet werden. Größe 430,963 ha, Grundsteuerreinertrag 1810,71 Æ#; Durc(hschnittsbrand der Brennerei 45 000 1.

Die Ausbietung erfolgt mit der Ver- pflihtung zum käuflihen Erwerbe des auf der Domäne vorhandenen lebenden und toten Wirtschaftsinventars sowie der Brennereietnrihtung. Zur Uebernahme erforderlihes Vermögen : 120 000 #.

Besichtigung der Domäne ist nach Be- nachrihtigung des zeitigen Verwalters Schiefer in Adl. Nakowen jederzeit ge- stattet. Nähere Auskunft erteilt

Königliche Regierung,

Domänenverwaltung zu Alleunfteiu.

[43207] Am 20. November 1914 wird die Arbeitskraft von 80 bis 100 männlichen Gefangenen, die bisher mit der Anfertigung von Filzshuhen und Pantoffeln beschäftigt waren, frei, und soll auf weitere 6 Jahre fontraftliÞh vergeben werden. Ausge- nommen istSchneiderei, Mere ne h hb vin Gen und Maschinenstrickeret. ngebote auf diese Arbeitskräfte werden bis zum 25. August d. Js., LO Uhr Vormittags, erbeten. Die allgemeinen AUO und Vertragsbedingungen lönnen bet der diesseitigen Arbeitsinspektion eingesehen oder gegen Einsendung von 50 S bezogen werden. Brieg, den 1. August 1914. Der Strafaustaltsdirektor.

4) Verlosung A. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust vou Wertpapieren befinden sich aus\chließ- lih in Unterabteilung 2.

[43142]

Bekanntmachuug betr. Ankauf Berlin- Schöneberger Stadtauleihescheine zu Tilgungszwecken.

Von den nachbezeihneten Anleihe- scheinen der Stadtgemeinde Berlin- Schöneberg sind die zur planmäßigen Tilgung fü? das Jahr 1915 erforderlichen Stücke angekauft worden, nämlich:

1) Von der 8} 9/6 igen Schöneberger

Stadtauleihe vom Jahre 1904, L. Abteilung, 286 500 #.

2) Von der 4 °/oigen Schöneberger Stadtanleihe vom Jahre 1904, Fx. Abteilung, 184 000 4.

3) Von der 4 °/o igen Schöneberger Stadtauleihe vom Jahre 1904, In. Abteilung, 118 000 „6.

4) Von der 4 °/gigen Schöueberger Stadtanleihe vom Jahre 1907, V. Abteilung, 253 200 S.

5) Von der 4 °/oigen Schöneberger Stadtanleihe vom Jahre 1907, I. Abteilung, 90 000 #.

6) Von der 4 °%/% igen Schönebexger Stadtauleihe vom Jahre 1909 (Untergrundbahnanleihe) 20 200 4.

7) Von der 4 °/igen Schöneberger Stadtanleihe vom Jahre 1912 222 000 .

Eine Auslosung zum Zwecke der Tilgung

findet somit für die vorbezeihneten Anleihe- heine im Monat Juli dieses Jahres nicht statt.

Von den zu früheren Terminen ge- kündigten Stüden der Schöneberger Stadt- anleihesheine vom Jahre 1904, 1907 und 1909 sind noch uicht eingelöst:

4 9/6 ige Schöneberger Stadtanleihe vom Jahre 1904, IT. Abteilung. Kündigungstermin 1. April 1910. Buchstabe A Nr. 688 über 5000 #. Buchstabe C Nr. 3964 über 1000 4. Buchstabe D Nr. 2493 über 500 4.

darauf hingewtesen, doß er sfich vor dem

des Königlichen Amtsger!chts.

Berufungsgeriht durch einen bei diesem

Buchstabe L Nr. 3247 3293 3398 3737

Kündigungstermin 1. April 1911. Buchstabe B Nr. 2637 2838 über je

2000 . Buchstabe C Nr. 3050 3529 3610 über je 1000 #.

Buchstabe L Nr. 3324 3530 3575 3633 über je 200 4. ündigungstermin 1. April 1912.

Buchstabe C Nr. 3037 über 1000 #. Buchstabe D Nr. 1557 1986 über je

500 M. Buchstabe E Nr. 3743 über 200 4.

Kündigungstermin 1. April 1913. Buchstabe A Nr. 691 über 5000 4. Buchstabe B Nr. 3182 über 2000 4. Buchstabe C Nr. 4348 4575 über je 1000 #. Buchstabe D Nr. 1300 2036 2548 über je 500 M. Buchstabe E Nr. 3029 3291 3298 über je 200 M. 4 9/0 ige S{öneberger Stadtanleihe vom

Sbre 1904, III. Abteilung.

Kündtgungstermin 1. April 1913. Buchstabe A Nr. 2466 über 5000 #, Buchstabe B Nr. 8512 8701 über 2000 #.

Buchstabe C Nr. 11030 11066 11087 11566 12053 über je 1000 M.

Buchstabe D Nr. 5049 5091 5344 über je 500 M. Buchstabe E Nr. 11118 11331 über je 200 M.

4 9%%tge Schöneberger Stadtanlethe vom Jahre 1907, I. Abteilung. Kündigungstermin vom 1. April 1910. Buchstabe B Nr. 3759 4110 über je

2000 4. Buchstabe C Nr. 5234 5630 5662 7055 über je 1000 4. Kündtigungstermin vom 1. April 1911. Buchjiabe A Nr. 1531 über 5000 . Buchstabe B Nr. 4346 4475 4793 4928 5473 5673 über je 2000 M. Buchstabe C Nr. 5665 5735 6445 über je 1000 #4. Buhstabe D Nr. 2839 2889 3392 3393 über je 500 F. Buchstabe E Nr. 4007 4231 6247 über je 200 . Kündigungstermin vom 1. April 1912. Buchstabe B Nr. 4108 5675 über je 2000 . Buchstabe C Nr. 5664 5730 6436 6590 7254 7311 über je 1000 M. Buchstabe D Nr. 2838 3213 3397 3591 über je 500 M. / Buchstabe L Nr. 4562 5919 über je 200 M. Kündtgungstermin vom 1. April 1913. Buchstabe A Nr. 1535 über 5000 X. Buchstabe B Nr. 3770 4021 4330 4860 5410 5474 über je 2000 . Buchstabe C Nr. 5074 5472 6117 6322 über je 1000 M. Buchstabe D Nr. 2729 2757 über je 500 M. Buchstabe E Nr. 4186 4189 5453 5963 über je 200 M. 4 9/oige Schöneberger Stadtanleihe vom Jahre 1907, 11. Abteilung. Kündigung9termin 1. April 1913.

Buchstabe © Nr. 12641 13017 über je |}

1000 „6. Buchstabe D Nr. 5682 über 500 M.

Buchstabe E Nr. 11584 11585 12100 |}

12281 12364 über ge 200 M. 49%/%ige Schöneberger Stadtanleihe vom Jahre 1909 (Untergrundbahnanleibe). Kündigungstermin 1. April 1913. Bucstabe C Nr. 8289 über 1000 A. Bexlin-Schöneberg, den 31. Jult 1914. Der Magistrat.

[43141] Vekanntmachunug.

Betr. Auslosung von 409/%, hypo- J thefkaxischen Obligationen der Firma :

Thyssen & Comp. in Mülheim a. d. Ruhr.

Auf Grund des § 2 der Anleihe- F bedingungen, welcher vom Jahre 1901 ab F jährlich die Nückzahlung von mindestens 249% des ursprünglihen Anleihebetrage! vorschreibt, O durch eine vom A. Schaaffhausen'schen

ankverein Aktiengesellshaft in Berlin zu Protokoll des Königlichen Notars Herrn f Justizrat Benno Mühsam, daselbst, am F 24. Sult cr. vorgenommenen Auslosung obiger Oblt-

213 M 429 F 750 Ff 1184 1400 16140

von nom. #6 4 000 000,—

folgende 100 Nummern gationen : 40 88 110 113 147 182 188 204 225 239 241 265 308 375 394 420 538 548 677 679 688 703 714 729 757 761 766 927 984 1001 1035 1189 1197 1209: 1290 1255 1352 1533 1555 1556 1567 1571 1582 1678 1685 1736 1809 1908 1926 2005 2137 2163 2178 2203 2211 9293 2302 2374 2419 2693 2763 2795 2829 2934 2964 3047 3063 23174 3212 3230--9321- 3336 33597 3411 3483 3498 3523 3528 3577 3627 3662 3720 3730 3776 3800 3854 3965 zur Rückzahlung am L. Novembet 1914 ausgelost worden. Die Rüd zahlung erfolgt zum Nominalbetrage, all! mit 46 1000,— per Stü, bei dem A. Schaaffhausen’schen Baub verein AktieugesellschaftinBerlit, Eöln, Düsseldorf,

der Divection der Discouto-Geselb \chaft in Berlin,

der Effener Credit-Anstalt in Esse Dortau»d, Bochum, Gelse kirchen, Mülheim a. d. Ruhr,

der Rheinischen Bauk in Essen ur!

der Kasse unserer Gesellschaft |! Mülheim a. d. Ruhr.

Mülheim a. d. Ruhr, im August 191

1962 2771 3390

3579 3850

über je 200 .

Thyfsen & Comp.

22710 3130M

fichtsrat gewählt ist.

[38389]

Wiederholte Bekauntmachung.

[ » nannter Anleihen der Stadt König

Behufs planmäßiger Ti

berg i. Pr. d ausgelost S !Moende, Nut

A. Gefündigt zum 1 4 vje Anleihe â + Juli 19 9 102 201 333 773 832 921 à 200 Lit. W 16 76 54

1128 1152 19291 19: 3: 1409 1458 à O 4 Lit. © 21 38 102 134 169 301 345 394 403 431 547 590 601 708 741 775 797 803 855 895 934 1002 1046 1091 1146 1181 1257 1325 1347 1407 1438 1501 1570 1661 1720 1766 1949 2002 2056

213

2231 2333 2517 2729 2902 à 500 é.

Desgl., Ausgabe Av. Lit, C 8413 8620 8802 9135

10202 10246 10276 10310 à 500 s. Die übrtgen zur Tilgung notwendigen

Stücke der Anleihe 1901, und zwar: Serie T mit 32500 46 L 0 ü E e 08000 7

ü E EEGO find angekauft. O

B. Sefüudigt zum 30. September

1914

83% Anleihe von 1885, Ausgabe k.

Lit. D 12 42 65 105 12 : 208 226 247 à G t. E 4 17 29 108 124 17 294 285 310 336 384 à 500 is Desgl., Ausgabe Ux. Lit. D 256 270 292 305 348 361 A 480 à 1000 „6. t. E 409 427 461 526 550 57 627 676 706 706 787: À R Desgl. Ausgabe LV.

Lit. 1D 755 776 799 806 840 858 888

906 927 972 à 1000 „4.

Lit. E 1212 1249 1266 1304 1355 1405 1428 1448 1503 1563 À 0G A L ( Ï : auf- geführter Anleihescheine können gegen Nück- 20 der Stücke und der dazu gehörtgen

tns- vou

Die Kapitalbeträge vorstehend

_uUnd Zinserneuerungs\cheine as „Funn ihrer Subtguna en

nommen werden. E E L Mit dem Kündigungstermin hört

Verzinsung dieser Anleihescheine auf. Di i auf. Die Beträge der etwa fehlenden Zinsscheine

werden vom Kapital in Abzug gebracht. Königsberg, den 14. Mies 194 Magistrat

Königlicher Haupt- und Refidenzstadt.

Dr. Erdmann.

RRALADREDE N A E E I R E A0 A

9) Fommaudilgesell-

[haften auf Aktien und

Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich aus\cließ-

lich in Unterabteilung 3,

[43134] Bekanntmachung.

Die Württ. Notenbauk diskoutiert von heute ab Wechsel zum Say von G °/0, dieselbe gewährt ferner Darlehen al geseßzl. zugelassene Wertpapiere und

echsel zum Saß von "F °/%, wobei be

sondere Vereinbarung von Fall zu Fall

vorbehalten bleibt. Stuttgart, 1. August 1914. Die Direktion.

von 1901, Ausgabe x. |3 406 502 643 14) Mob

103 189 204 361 403 460 579 675 730 801 933 1071

auf den Zinsscheinen au- gegebenen Zahlstellen in Empfang ge-

[42979] Aktiva. für

nmern | 1) Dauernde Beteiligurg an galizi-

VenPetroleumuntern

14, 12) Diverse Oelterrains As

Me ntguthaben Oen M1629 35

abzüglich Kbs\chret- : bung . « 1 628,35

1399 9) @ewinn- und Verlustkonto

245 633 978 1272 1623 2137

Soll. Gewinn- und

An Handlungsunkosten: Gehaltdes Direktors, Salär, Porti, Miete, Neisespesen

des Aufsichtsrats 2c. . teuern i

Abschreibung auf Mobilien

Verlust auf Beteiligung a galizishen Petroleumunter- nehmungen .

Verlustvortrag von 1912/13

9425

| 1881 754 Verlustkonto per

189

Gnu, ai 213

398 609

[42980] Aktiva.

141 773106 Maunßheim, den 2. Juli 1914.

Der der Ost-Galizishen Petr I. K

Die Uebereinstimmung der vorstehe

Mh

1 306 641 17 015/20 447 92575

T 113 171/62 65

H S

21 245 3 798 1 628

92 62 39

99 373 15 726,

35 82

Vorstand

ahn.

escatore.

Bilanz am 31. März 1914.

1) Aktienkapital . 081 2) Meservefonds . .

31. März 1914,

Per Zinsenkonto . . « Verlustsaldo

oleum-Aktien-Gesellshaft.

1 den Bilanz nebst Gewinn- den buchmäßigen A L i : vis anuheim, den 8 Fust (gg ifern S Rheinische Dee gandgesellsGaft A.-G.

u

& Bilanz as zweite Geschäftsjahr bis 31. März 1914, Passiva.

h 1 800 000

I T S881 7514/65

113171

[43211] Hedwigshütte Anthracit-, Kohlen- ames Stevenson Aktiengesellshaft zu Stettin.

it Nüksicht j 914 aube auf die exfolgie Mobilmachung wird

Stettiu, den 3. August 1914. Der Vorfitzende des Auffichtsrats :

Karl von der Heydt. Der Vorstand.

oppo. Geo, E

und Kokeswerke

di Generalversammluug auf unbestimmte Zelt Veri

A 44 | [43212] Vilanzkonto am 31. März 1914,

62 M

Í 127|: 128/36 127:

206 750|—

141 773/06

und Verlust-

11 788| 318 538/16

6 938 6 925 246 T1

921 54 500|2 1915 56 115/61

6 565 R an E E R L EES em 412 350|— 11916

Malerei- und Lithogravhtekonto: Bestand am 1.4. E R 047 35 Abschreibung 8 547,35 76 500,— Zugang 4 961,60

Steinkonto : Bestand am 1.4.1913 15 776,50

Abschreibung 776,50 15 000 Zugang 382,50 T euindrfonto: ejland am 1.4.1913 53 753 90 Abschreibung 5 353,90 48 400,— 3 327,60

ab

die

Zugang

Uen onto ; estand am 1.4.1913 29 478 45

Abschreibung 2 978/45

26 500,—

Zugang 868,95

Inventarienkonto:

Bestand am 1.4.1913

Abschreibung

Kassakonto .

Kautionskonto :

Saldo ..

Wechselkonto :

[t. Aufnahme

Warenkonto :

[t, Aufnahme

Beteiligungskonto

Debitorenkonto lt. Aufnahme

70 826,21 Konto R. Herrschel Su 0401279

Gewinn- und Verlustkonto : Verlust U L 0 I Verlust vom 1. 4. 13. bis 31. 3. 14

k

Berlin, den 31. März 1914.

A. Radicke Actiengesellschaft L u. Chromolithogr. L

G.

[43135] Rhederei von J. Tideman & Co. Aktiengesellschaft in Liquidation,

Brentren.

Nachdem im Juli 1913 4009/9 unseres

Aktienkapitals zurückgezahlt sind, kommen weitere 309% mit #6 300,— pro Aktie gegen Quittung der Herren Beruhd. Loose & Co. unter glei{hzeitiger Ein- reihung und Abstempelung der Aktien zur Auszahlung.

Der Liquidator.

[43247] Bekauntmachung. Infolge der Mobilmachung findet die auf den 3. Auguft 1914 nach Wetter- Ruhr einberufene aufßerordeutliche Generalversammlung nicht statt. Hagen, den 1. August 1914.

Westdeutscher Bankverein Aktiengesellschaft.

N r geben hierdurch bekannt, daß an Stelle des verstorbenen Herrn O pâchter Heinrih Langpaap, Schönberg, in der am 28. Juli 1914 stattgefundenen ordentlihen Generalversammlun der Aktionäre Herr Schulze Heinri Bur- meister, Kleinfeld, wiederum in den Auf-

Schönberg i. Meckl, den 1. August 1914.

Ersparnis- und Vorshuß- Anstalt A.-G.

Der Vorstand. Oldörp. Jarmaß.

\häftsstelle zu zahlen oder au

Konto bet der Diéconto-Geselsch ait Depofitenkafe Lüßowstraße 33/36, bis zum 15, August 19144 zu überweisen.

Ostafrikanische Bergwerks- und

Debet.

mam

102 004

125 339

29 623 16 802/76 k 458 684

Bestand 1913 .

27 368

5 700 1 489

200 9 209

375

36

44

Brosch.

Gewinun- und Verlustkonto 1913/14 ; (vom 1, April 1913 bis 31. März

Aktienkapitalkonto : Wert Reservefondskonto :

Dividendenkonto : Bestand . . Aklzeptekonto : Bestand . . Kreditorenkonto : lt. Aufnahme . .

1914,

t L, 4

uxuspapierfabrik Kunstanstalt. |

Kredit.

Pasfiva.

400 000 8 395 6 530

8 300 35 458

207 850 9 392

Abschreibung

60 Brunnen-, Nohrleitungs- und S{hleusenkonto

Abschretbung

ü Gleisans{luß- und Feldbahnenkonto

Fuhrwerkskonto

Utenfilienkonto

Abschreibung

Vorräte für den Verbrauch

Warenvorräte ei teßli i Zellulose âte einschließli Reserveteile

11 550 327 297

11 246 338 544

458 684/44

i O

S E Bürgschaftskonti

Kautionskonto

1 605 91 165 25 451 27 890

211 600

190 700

11 42 80 52

Kontokorrentkonto .

Gewinn- und Verlusi 292 708

Aktienkapitalkonto ypothekenkonto

Birr ae e s ürglckdaftskreditorenkonti

Nüdkstellungskonto .

Akzepthinterlegungsk

Reservefondskonto

Schwarza (Saalbahn), den 28. Mai 1914. Shwarzburger Papierzellstoffabrik Richard Wolff Aktiengesellschaft.

Nichard Wolff.

Unkostenkonto . . …. 74039,43

Lohnkonto Skonte- u.

konto Diskontspesenkonto . . Kontodubio

Generalunkosten Abschreibungen auf: Malerei- und Lithographiekonto

8547,35 Steinkonto 776,50 Stn tonts ¿a 50/8083;,00 Maschinenkonto .

2 978,45 Inventarienkonto 678,40 18

A 178 Berlin, den 31. März 1914.

A. Radicke Actiengesellschaft Luxuspapierfabrik

1. Chromolithogr. Kunstaustalt, G. Bro \ch.

(42746)

; In der 2h i H E ralvertanne, ung am 25, Ju 4 ist be

i st besckilossen bis zum 15. August 1914 eine weitere Nate des Aktieuklapitals __ von 10 0°/% einzuziehen.

Demzufolge bitten wir, den nah der

Höhe der Beteiligung auf jeden Aktionär | G

entfallenden Betrag an unsere Ge-

Berlin, im Juli 1914.

Plantagen-Aktiengesellschaft.

160 613/78

Warenkonto:

Zinsenkonto : lt. Buch .

13 bis 31.

334/60 948/38

[42747]

Wir bringen hiermit an Stelle des Anfan storbenen der dem seit ihrer Errichtun

alles in Hambur unserer Aktiengesellf

Der Vorstand.

Bruttogewinn .

Verlust vow 1.4.

L Wil ufsihtsrat unserer Gesellschaft

ordentliGen Generalversammlu 295. Juli 1914 der Kaufmann Gere Gerrit

in den Aufsichtsrat aft gew Berlin, im Sli Ila 9 ählt wurde.

Ostafrikanishe Bergwerks- und

Plantagen-Aktiengesell Der S E

160 446 1 699 16 802

3, 14

178 948/38

zur Kenntnis, da August 1913 e elm von Coester,

angehörte, in der bom

32 30 | Zins

SESUNKAA A IOREA Sa SI A LEE S NAE x

Gewinn- und Verlustkonto am 31. März 1914,

Debet. Asen und Diskont Reisespesen, Steuern und Abgaben üdllellung für zweifelha Res h n rundstücksumzäunungsk Gebäudekonto Y Ep Dea temeuerento ampfkefselanlagekont Kocherkonto A Bee runnen-, Nohrleitungs- und Sl Gleisansluß- und E abrentea A A uhrwerkskonto tensilienkonto

9 966,51 26 542,30 977,30 1161,30

53 098 148 248

10 554 121 970

15 723 Schwarza (Saalbahn), den 28. Mat 1914. E

Shwarzburger Papierzellstofabrik Richard Aktiengesellschaft. a E

Richard Wolff. Die aus dem Auffichtsrat acket ales A E Ta Cbemniß f. S., und rikant Kar \ wurden einstimmig wiedergewählt Gue det Plöha i, S, Schwarza (Saalbahn), den 30. Jult 1914. Der Vorstand. Richard Wolff.

«é 26 277,80 10 554,21

Mitglieder, die Herren

40

15 723/59 1 374 690/59

800 000|— 400 000|— 127 680/75 25 451/52 16 180|— 1 205|— 4 173/32

| 1374 690/59