1914 / 186 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Handel und Gewerbe.

_Zur Verhinderung der Aufspeiherung von Gold- und Silbermünzen hat laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin die Vereinigung von Berliner Banken und Bankiers beschlossen, bei Hinterlegung verschlossener oder ver- siegel ter Pakete zur Aufbewahrung oder zur Einlegung in Schrankfächer auf der vorherigen Vorzeigung des Jnhalts zu bestehen. Enthält das Paket Hartgeld, besonders Gold, fo wird die Annahme unterschiedslos verweigert.

Konkurse im Auslande.

B osnien.

Krels8gerißt Sarajevo. Name des Gemeirschuldners: Abdurahman Mu staibegovié in Bufovaëa. Konkursverwalter: Nechtsxnwalt Dr. Otto Horwiz in Visoko; Stellvertreter: Rechts- anwalt Dr. Srecko Perisié in Sarajevo. Anmeldefrist: 8. Oktober 1914. Prüfungstag: 17. Oktober 1914. Den in serbo-kroatischer Sprache -abzufassenden Meldungen sind die Beweisurkunden in Ur- oder Abschrift beizufügen.

Die Gesamtsumme der im Umlauf befindliGßen Berliner Pfandbriefe einschließlich der dem Reservefonds des Instituts ge- hörigen Stüde beträat 290 051 300 é (gegen 280 628 900 4 im Jahre vorher), nämli: 5 346 600 4 3X3 °/gtge (alte) (5649 300 M), 3 866 400 Æ 4 %/gitae (alte) (3937 500 M), 2 070 600 # 41 °/ige (2521200 M), 599400 M 5 9%ine (537300 M), 9283 900 M 3 %oige (neue) (9650 300 M), 119437600 4 3} %ine (neue) (123 346 200 A), 149 446 800 A 4 °/oige (neue) (134 987 100 46). _In den leßten 2 Jahren find 356 Grundstücke zur Neu- und Na(-

beleihbung anaemeldet worden. Von den auf diese Meldungen hin genehmigten Beleihungen sind 37 106 600 4 noch nicht abgehoben, wobei zu bemerken, daß das Pfandbriefamt sich 2 Jahre lang an die Beleihungsbewilligung gebunden hält, während der Grundstücseigen- tümer zur Abnahme der Pfandbriefe nicht verpflichtet ist.

Gestern fand laut Meldung des „W. T. B.“ aus Hamburg die Gründungssißung der Hamburgischen Bank von 1914 statt. Das Akttenkapital beträgt 15 850 000 Mark, wovon der Hamburgische Staat 5 090 000 46 gezeihnet hat, während die übrigen Zeihnungen durch Banken, Bankiers und dur die Kaufmannschaft erfolgte. Der Aufsichtsrat besteht aus 15 Mitgliedern, Vorsißender ist Direktor Kämmerer von der Norddeutshen Bank. Der Zweck der neuen Gründung ist Gewährung von Kredit.

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

Magdeburg, 11. August. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- zucker 88 Grad ohne Sack —,—. Nochprodukte 75 Grad o. S. —,—. Stimmung: Geschäftslos. Brotraffin. T ohne Faß —,— Kristallzuckler T mit Sack —,—. Gem. Raffinade mit Sack —,—. Gem. Melis T mit Sa —,—. Stimmung: Geschästslos. Roh- zucker Transit 1. Produkt frei an Bord Hamburg: August —,— Gd., 9,00 Br., September —,— Gd.,, —,— Br., Oktober —,— Gd., —,— Br., Ofktober-Dezember —,— Gd., —,— Br., Januar-März —,— Gd. Br., Mat —,— Gd.,, —,— Br. Nuhtg.

i Budapest, 10. August. (W. T. B.) Weizen 15, Roggen 25 bis 30, und Mais 10 Heller niedriger. Gerste und Hafer un-

verändert. (W. T. B.) Java-Kaffee good

Amsterdam, 10. August. ordinary 41L. :

New York, 10. August. (W. T. B.) (S{hluß.) Baumwolle Toko middling —,—, do. für Septernber —,—, do. für Dezember —,—, do. in New Orleans loko middling —,—, Petroleum Nefined (in Cases) —,—, do. Standard white in New Vork —,—, do. Credit Balances at Oil City —,—, Schmalz Western steam E DO MODE U, Vrothers ——,. Buder Centrifügal —,—, Weizen loko 1032, do. für September 1017, do. für Dezember 1072, do. für Mai —,—, Mebl Spring-Wheat clears —,—, Getreidefraht nah Liverpool —,—, Kaffee Rio Nr. 7 loko —,—, do. für Sep- E —,—, do. für Dezember —,—, Kupfer Standard loïo —,—,

inn —,—.

Chicago, 10. August. (W. T. B.) (Scchluß.) Infolge der großen Vorräte, die an den Seepläßen lagern, und tn Nahwkifung umfangreicherer Verkäufe der Firma Armour u. Co. verloren die Preise am Welzenmarkt bei den ersten Umsäßgen } Cent. Als im weiteren Berlauf Nachrichten über Negenfälle, welche die Erntearbeiten stóren, eintrafen und si lebhaftere Nachfrage seitens der Mühlen in Minneapolis bemerkbar machte, wurde die Haltung sehr fest, wozu insbefondere auch noch der Umstand beitrug, daß Belgien das Kriegs- risiko auf’ impoitiertes Getreide garantiert. Der Schluß des Marktes vollzog sich in fester Haltung mit Preisbefserunaen von 2 bis 2 Cent gegen Sonnabend. Am Maismarkt war die Tendenz bei Eröffnung flau, und die Preise setzten infolge der Nachrichten über größere Negen- fälle 37 Cent niedriger ein. Im weiteren Verlauf machte fich eine Befestigung der Tendenz geltend, da die Vorräte nur gering sind und die Nachfrage für greifbare Ware sich_ gebessert hat. Gegen Schluß des Verkehrs trat jedoch wieder ein Umschwung in der Haltung ein, da Meldungen über den guten Forigang der Erntearbeiten einliefen, sodaß die Preise gegen

Sonnabend 7 bis 22 Cent einbüßten. Weizen für Sey- tember 962, do. für Dezember 1025, Mais für September 77, Schmalz für September 10,10, do. für Oktober 10,25, Pork für Sep- tember 22,20, Speck short ribs sides —,—.

—————————————--————_——

Mitteilungen des Köntglichen Aöronautischen Observatoriums, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 10. August 1914, 10—11 Uhr Vormittags:

Station

Seehöhe. . . . «„| 122m | 500m |1000m | 1500m | 2000 m | 2500 m

Witterungs- verlauf - der leizten

24 Stunden

Wind- richtung, Wind- ftärke

Name der Beobachtungs- station

rschlag in

Barometerstand auf 0°, Mecrels Temperatur || in Selfius Sunden mm Barometerftand in Stufenwerten*)

niveau u. Schwere

in 45 ° Breite

Niede 24

vorwiegend heiter

| |

wolkenl. wolkenk.

wolfenl.

Kitero

Wien

Prag

Rom Florenz Cagltari Thorshavn Seydisfjord

[ O

|

=|= 1 11211219) 1

Temperatur (0°) | 23,8 | 19,8 | 164 1133 1107| 98

Rel. Fchtgk. (0/0) | 58 56 59 59 60 51 Wind-NRichtung .| S8W | SW SW SW SW SW Geschw. mps. D 5 Gd 3 2

Himmel größtenteils bewölkt. Zwischen 1450 und 1500 m Höhe überall 13,3 Grad.

Wetterbericht vom 11. August 1914, Vorm. 9} Uhr.

Witterungs- verkau der leßten 24 Stunden

Wind- ridtung, Wind- stärke

Nane der Beobachtungs- station

cftand , Meereßs

niveau u. Schwere in 45° Breite rslag in |

Wetter

Stunden mm Barometerftand in

Baromete: Temperatur in Celfius

Riebe 94 Stäfenwerten *)

auf

Gewitter

_| ziemlich heiter vorwiegend heiter ziemlih heiter vorwtegend hetter vorwiegend heiter vorwiegend beiter [vorwiegend heiter O vorwiegend heiter yorwtegend heiter vorwiegend heiter vorwtegend hetter vorwiegend heitez vorwiegend heiter 0 |\vorwtegend heiter Gewitter Gewitter _ziemlih hetter meist bewslkt vorwiegend heiter vorwiegend heiter vorwiegend heiter

pak CO

768,7 |NW 1 beiter 767,7 |W 2halbbed. 767,3 |ND 3\Gewitt. 766,6 |SSW 2 heiter 767,3 |S 1\wolfenl. 767,6 |SW LUhheiter 768,7 \WSW 1 wolkig 767,3 [W 1 wolken. 767,4 |S 1\wolkfenl. 768,2 |[SO 2|wolkenl. 768,9 |SSOD 2\wolkenl. 767,8 [Windst. \wolkenl. 768,5 S 2'heiter 768,6 |Windst. |wolkenl. 768,4 [W 1\woltenl.| 768,9 |W 1 better 541,6 |N 3 heiter 768,4 |[W 3/halb bed. 767,3 [NW 2 bedeckt 766,3 [Windft. heiter 768,0 SW 2wolkenl. 7682 |S 1\wolkenk. 767.0 |SSW 1 wolkenl. 768,1 S 1|wolkenl. Beiter wolkenk.

Borkum Keitum Hamburg Swinemünde Iteufahrwasser Memel Aachen Hannover Berlin Dresden Breslau Bromberg Mey Srankfurt, M. Karlsruhe, B. Peünchen Zugsvie Wilhelmshav. Kiel Wustrow, M. Königsberg Cassel Magdeburg Grünberg Mülhausen,E.| E Friedrichshaf. | 768,6 NO 1 Bamberg 1.7690 Windst. Paris | | Blissingen |_76 ? balbbed, 17 Helder wolkig | 16 Bods

wolktg 13 Christiansund | 759 Regen | 14 Skudenes |_76 heiter | 16 Vardöò E 2\wolkig | 13| Skagen ) SW 2hbedeckt 16: 0 Hanstholm (SW 2|wolkig | 16/1 Kopenhagen N 2hbedeckt | 18 Stockholm 3 [WSW 4 wolkig 19 Hernösand _ NW 2\wolkenl. Haparanda NW 2lbedeckt

l

\vorwtegend borrotegend

©| 00 m

beiter heiter

| |

S|a/ae0 | |2/C|| olololoemls

Wisby 4 |WSW 2|wolktg Karlstad W 4|halb bed. Archangel Petersburg Riga

Wilna Gorki

Warschau

Rügenwalder- münde

Hammershus Lerwick Portland Bill Biarrtitz Clermont Perpignan Nitzza

Zürich

Genf

Lugano Säntis Helsingfors Kuopio Moskau Brindisi Triest

Krakau Lemberg Hermannstadt Belgrad Serb. Neykjavik (Lesina) (5Uhr Abends) —— Budapest Horta Corua

*) Aenderung de3 Barometers (Barometertendenz) von 5 bis 8 Uhr Mcrzend na@

rrgendex Skala: 0= 0,0 bis 04 mm; 1==0,5 bis 14 mm; 2= 1,5 bis 24 mm; = 2,5 bis 3,4 mm; 4 = 8,5 bis 4,4 mm; 5 = 4,56 vis 5,4 mm; 6 == 5,5 bit

6,4 mm; 7 = 6,5 bi3 74 mm; 8 == 7,5 bis 84 mm: 9 =: nicht beobahtet. Bei negativen Werten ber Barometertendenz (Minus3zeichen) gilt dieselbe Chissreskala.

Hochdruckgebiete über 770 mm befinden sich, abziehend, über Oesterreih und, berangezogen, über der Biêcayasce; ostwärts fort- \chreitende Ttefdruckausläufer breiten fich vom Nordmeer bis Groß- britannien und vom Nigaer Meerbusen bis zur Elbe und dem Oder- gebiet aus. In Deutschland ist das Wetter meist rubig und warm, im Nordwesten vielfach roolkig, font beiter; das Westküsten- gebtet hatte Nats, Hamburg Morgens Gewitter.

Deutsche Seewarte.

wolken!k. Dunst

ole

iwolfkenl.| beiter

beiter

770,8 [Windst. wolkenl.

) | 0 vorwiegend heiter 2 vorwiegend heiter

Familiennahrihten,

Verlobt: Natalie Freifrl. von der Malsburg mit Hrn. Hauptmann Herboïid Raban Frhrn. von Canstein (Schloß Elmarshausen). JIlse-Marie Freiin von Hardenberg mit Hen. Regterungsreferendar Lans von und zu Gilsa (Shlöben— Cassel). Frl. Elifaketh von Waldoro mit p Leutnant Hans Sigismund von Oppen (Königs- walde). Frl. Viktoria von Noehow mit Hrn. Leutnant Rudolf Budtg (Neckahn). Frl. Elisabeth Weissermel mit Hrn. Leutnant Hartmann von Wißleben (Schloßau, Kr. Strasburg i. Westpr.). Frl. Annemarie Wetzel mit Hrn. Referendar Friß von Nathu- fius (Neumark i. Pomm.).

Verehelicht: Hr. Leutnant Hermann von Eschwege mit Frl, Gerda von Linde-Suden (Hannover). Hr. Landrat Philipp von Gehren mit Frl. Frida Goege (Goldap). Hr. Leutnant Stephan Tülff von Tscheye und Weidenbah mit Frl. Margarethe Heinke (Neu- stadt O. S.). Hr. Hauptmann a. D. Egon von Maubeuge mit Frl. Charlotte von Zerboni di Sposetti (Breslau). Hr. Amtsrichter Dr. Fiege mit Frl. Gertrud Siegert (Breslau).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Ernst von Abercron (Eblerstorff bei Oldenburg- Holstein).

Gest orben: Hr. Majoratsherr Georg von Oberniß-Machniß (Glei-

wiß).

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossensc{aften.

L Üntersucjun 8\adhen.

Wertpapieren

4. Verlosung 2c. von

apieren. 5, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesell| aften:

2. Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u- dergil. 3. Berkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gesyaltenen Einheitszeile 30 4.

9. Bankausrwoeise.

7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[44730] Stetbriefserledigung.

é Der gegen den Grenadier zu Pferde

Johann Albert Radtke der 2. Eskadron

Grenadierregiments z. Pferde Nr. 3 wegen

Fahnenfluht unter dem 30. März 1914

erlassene Steckbrief ist erledigt. Bromberg, den 8. August 1914. Kriegégericht der Landwehrinspektton.

[44753] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Kraftfahrer Paul Eberweiu der 3. Komp. Kraftfahrbataillons, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militär- strafgeseßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militär rafgerichtsordnung der am 18. 4. 1893 zu Stuttgart geborene Beschuldigte hierdurch für fabnenflüchtig erklärt.

Verlin, den 31. Juli 1914.

Gericht 2. Gardedivision. v. Winckler.

[44728] Fahnenfluchtserklärung Beschlaguahmeverfügung. Fn der Untersuhungssache gegen den Matrosen Otto Gustav Nevermann vom Personalbureau B der I. Matrosendtvision, geboren am 10. April 1893 in Altona,

wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der S8 69 ff. des Age buch3 \o- rote der 88356, 360 der tlitärstraf- erichtsordnung der Beschuldigte hierdurch ür fahnenflühtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt. Kiel, den 4. August 1914. Gericht der 1. Marineinspektion.

[44731] Fahnenfluchtserklärung

und Beschlagnahmeverfügung. In der Untersuhungssache gegen den Matrosen 11. Klasse Wladislaus Kor- dowsfi der 6. Kompagnie der I. Ma- trosendivision in Kiel, geboren am 8. August 1889 îin Culm (Westpr.) wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der SS 69. des Militärstrafgeseßbucks sowte der S8 356, 360 der Militär|\trafgerichts- ordnung der Beschuldigte hierdunch für fahnenflüchtig erflärt und sein im Deutschen ee befindlihes Vermögen mit Beschlag elegt.

Kiel, den 5. August 1914.

Gericht der 1. Marineinspektion.

[44741] Fahnenfluchtserklärung uud Beschlagnuahmeversügung. In der Untersuchungssahe gegen den

pagnie der I. Matrosendivision in Kiel, geboren am 6. April 1892 in Oelsniy, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der S8 69 ff. des A Su Gs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihts- ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen E befindliches Vermögen mit Beschlag elegt.

Kiel, den 5. August 1914.

Gericht 1. Marineinspektton.

[44734] Fahneufluchtserklärung.

In der Untersuhungssachhe gegen den Musketier Emil Doll 4./166, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs fowie der S8 356, 360 der Militärstrafgerihtsord- nung der Beschuldigte hierdurch für fahnen- flüchtig erklärt.

Saarbrücken, den 4. 8. 1914,

Gericht der 31. Division.

[44733] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Musketier Franz Heinrih Andreas Klie 6./166, wegen n t, wird auf Grund der 88 69 ff. des ilitstrafärgesezbuckchs

Matrosen Otto Biedermann der 6. Kom-

sowie der §8 356, 360 der Militärstraf-

gerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt. Saarbrücken, den 4. 8. 1914. Gericht der 31. Division.

[44740] Bekauntmachung.

Die gegen den Musketier Nobert Pohl, 9/65, am 27. 3. 1907 erlassene Fahnen- fluhtserflärung wird aufgehoben.

Cöln, den 6. August 1914.

Gericht der 15. Division.

[44739] Vefkauutmachung.

Die am 23. 7. 14 gegen den Musk. Schmiß UV. 5./160 erlassene Fahnen- flucht8serflärung wird aufgehoben.

Cöln, den 6. 8. 14.

Gericht der 15. Division.

[44737] VBekanutmachung.

Die am 4. 5. 1914 gegen den Musketier Johann Maria Stewen der 4./65 er- lassene Fahnenfluchtserklärung wird auf- gehoben.

Cöln, den 6. 8. 14.

Gericht der 15. Division.

[44736] Verfügung. Die gegen den Rekruten Karl Vogel aus dem Landwehrbezirk Landau in Nr. 284

des Deutschen Neichsanzeigers vom 2. De-

zember 1913 veröffentlihte Fahnenfluchts-

erklärung wird widerrufen und die Ver-

mögensbeschlagnahme aufgehoben. Landau, 6. August 1914.

K. B. Gericht der Landwehrinspektion.

[44732]

Der diesgerichtli@l)e Beschluß vom 20. Mai 1912, ausgeschrieben im Reichs anzeiger Nr. 122 vom 22. Mai 1912 Vierte Beilage unter Nr. 19 374, be- treffend FahnenfluMtzerklärung des Sergk. Angelus Kuhn, der 7./4. Inf.-Regts, wird aufgehoben.

Meg, 5. 8. 1914.

Gericht der 8. Infanteriebrigade.

[44729]

Der diesgerihtlile Beschluß vom 19, Mai 1913, ausgeshrieben im Reichs- anzeiger Nr. 118 vom 21. Mai 1913 Zwette Beilage unter Nr. 19931, be- treffend Fahnenfluchtserklärung des In- fantoristen Martin Strobel der 8./8. In- Ia ee Mmenio, igs aufgehoben.

Mes, 6. 8. 1914. Gericht der 8. JInfantertebrigade.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königli

M 17.

z Untersuhungsfa jen. . Aufgebote, Verlust- und Fundsa®en,

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

« Kommanditgefellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

x ustellungen u. . Verkäufe, Verpachtungen, Dei 2 L gen u. dergl.

Zweite Beilage

Berlin, Dienstag, den 11. August

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 3,

9. Bankausweise.

6. GErwerbs- und Sas 7. Niederlassung 2c. von Re 8. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung.

ch Preußischen Staatsanzeiger.

enossenschaften. téanwälten.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssachen. [44738] Verfügung.

Die in Nr. 70 des Deutschen Neichs- anzeigers vom 23. 3. 1910 Ziffer 110 880 aegen den MNeiter Hermann Lutz 3/1. Schweren Reiterregts. veröffentlichte Fahbnenfluchtserklärung wird aufgehoben.

Münccben, den 6. August 1914.

K. B. Gericht der 1. Division.

[44735] Verfügung.

In der U-S. gegen den chem. Einj.- Freiw. in Kontrolle des Bez -Kdos. Dillingen Herbert Quenzer wegen ershw. unerl. Entfernung wird die Fahnenfluchts- erklärung nebst WVermögensbes{chlagnahme vom 24. 4. 1907 aufgehoben, nachdem der Besch. durch seine freiwillige Gestellung beim Bez. -Kdo. Dillingen den Zustand der Fahnenflucht beendigt hat und auch aus dem angegebenen Grund Fluchtverdacht nicht mehr gegeben erscheint.

Neu Ulm, 5. 8. 14.

Gericht der stellv. 4. Inf.-Brigade.

Der Gerichtsherr :

Grof Bofch, Gen.-Major u. stellv. K.-G.-Nat. stellv. Inf.-Brig -Kdeur. [44742]

Die am 8. Dezember 1910 gegen den Matrosen Dietrich Doyeu, 3. Komp. []. Matrosendivision, geboren 21. Februar 1887 zu Elberfeld, erlassene Fahnen- fluhtserklärung wird aufgehoben.

Wilhelmshaven, den 5. August 1914. Gericht 11. Martneinspektion.

A A E A V V Us D D E S a A M

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[443593] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin, Lütticherstraße 5, belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 132 Blatt 3102 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns ‘Moriß Winter- feld in Berlin - Wilmersdorf, Nachod- straße 3, eingetragene Grundstück am 29, September 1914, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht an der Gerihts\telle Brunnenplat, Zimmer Nr. 30, versteigert werden. Das in Berlin, Lüiticherstraße 5, belegene Grundstück ist ein bebauter Hofraum, umfaßt die Parzelle 994/73 2c des Karten: blatts 20 der Gemarkung Berlin von 10 a 84 qm Größe und ist in der Ge- bäudesteuermutterrolle des Stadtaemeinde- bezirks Berlin unter Artikel 4580 mit 14 600 /6 Gebävdesteuernußzungswert ver- zeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 24. Juli 1914 in das Grundbuch eingetragen.

Verlin, den 1. August 1914. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

Abteilung 7.

[44050]

Herzogliches Amt8gericht hat nachstehendes Aufgebot erlassen: Die Frau Oberst- leutnant Olga von Fumettt tin Leipzig, Grassistr. 23 y., hat das Aufgebot des Anteilschetns der Braunschweiger Prämien- anleibe, des sogent.20 Talerloses Serte 9950 Nr. 48 beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wtrd aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. April 1915, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte, Am Wendentore 7, Zimmer Nr. 33, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Braunschweig, den 17. Juli 1914. Der Gerichts\{reiber Herzoglichen Amtsgerichts, 19:

F. Barhetne, Gerichtssekretär.

[14691]

Herzoglihes Amtsgericht hier hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Die Ehe- frau des Maurers Wilhelm Frehde, Frieda

, geb. Löhr, von Hier, als Vormund ihrer

am 21, November 1898 aeborenen Tochter Margarete Löhr, jeßt Frehde, hat das Aufgebot der auf den Namen ihres vor- genannten Mündels ausgestellten 3 °/gigen Lethhaus\huldver schreibung Lit. Q Nr. 2256 über 400 #4 vom 18. Dezember 1912 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den UL,. Januar 1915, Vormittags 10 Uhr, vor dem Herzoalihen Amts- gerichte Braunshweig, am Wendentore 7, Zimmer Nr. 33, anberaumten Aufgebots- lermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, wtdrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird. Braunschweig, den 22. April 1914. Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amts- gerichts, 19; J. V.: F. Barheine.

[44797] Bekanntmachung. _ Abhanden gekommen : Aktien der Deut- hen Bank, Serie VII Nr. 159237 u. 163 365, ohne Talons. (2667. IV. 9. 14.) Berlin, den 10. August 1914. Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E. D.

[44798] Vekauntmachung. Abhanden gekommen ist ein Schlesischer landschaftliber Pfandbrief Ir. i*i = 1/5000 C

Breslan, den 8. August 1914. Der Königliche Polizeipräsident. v. Oppen.

[44354] Aufgebot.

Der von uns am 14. 12. 1907 aus- gefertigte Versicherungs\hein Nr. 23 118 auf das Leben des Sattler- und Tapezier- meisters Simon Feder in Burghaslach wurde angeblich verloren. Wir werden für diesen Versicherungsschein eine Grsatz- urkunde ausstellen, wenn sich niht bis spätestens 7. 10. 1914 éin Jnhaber des Versicherungsscheins bei uns meldet.

Nürnberg, den 7. August 1914.

Nürnberger Lebensversiherungs-Bank.

Dr. Letbl.

[44356] Aufgebot.

Die Ehefrau des MNentiers Franz Grumbreht, Elise geb. Borchers, tin Goslar, früher in London, vertreten durch Nechtsanwalt Justizrat Ulri in Goslar, hat das Aufgebot des über die im Grund- buh von Goslar Band 33 Blatt 963 in Abteilung II1T unter Nr. 3 auf ihren Namen eingetragene Hypothek von 10 000 A zehntausend Mark ge- bildeten Hypothekenbriefes beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 23, Dezember 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Goslar, den 29. Juli 1914.

Königliches Amtsgericht.

[44361] Oeffentliche Zustellung. Der Photographbengehilfe Adam Sran in Aachen, Prozeßbevollmächtigter: Nechts. anwalt Justizrat Brüll, daselbst, klagt gegen seine Ehefrau, Margaretha geb. Lieser, früher in Geesthoff, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung auf Grund 88 1567 ff. B. G.-B. Kläger ladet Beklagte zur mündl. Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Aachen auf den 3. November 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sfich dur einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Aachen, den 1. August 1914. Der Gerichts\{retber des Königlichen Landgerichts.

[44360] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Arbeiters Konrad Hermann Friedrich Nowitki, Luise Char- lotte Marie geb. Haase, in Nowawes bei Potsdam, Großbeerenstr. 15, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Knodt in Aurich, flagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Wilhelmshaven, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §S 1568 und 1567 Ziffer 2 B. G.-B. mit dem An- trage auf Ehescheidung und Erklärung des Beklagten für den \chuldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die erste Rloilaus des Königlichen Landgerichts in Aurich auf den 12. November 1914, Vormittags 9 Uhr, mkt der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Aurichch, den 31. Juli 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44364] Oeffentliche Zustellung.

In Saden des Buchhalters Adolf Vogel in Cöln, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schmtitz-Pranghe, gegen seine Ehefrau, geborene Niessen, früher in Cöln, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln, Reichenspergerplatz, Zimmer 251, auf den 21. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Sache ist als Feriensahe bezeichnet.

Cöln, den 4. August 1914.

Lenert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44299] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Arbeiter Bernhard Giesel, Sofia geb. Baacke, in Soest, Prozeß- bevollmächtigler: Nechtsanwalt Dr. Wagen-

knecht in Dortmund, klagt gegen ihren

früher in Soest, jeßt un-

Ehemann,

bekannten Aufenthalts, auf Grund des 8 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf hesheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts hier auf den 17, Oktober 1914, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 33, mit der Aufforderung, \fich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen MNechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Doriímund, den 5. August 1914.

Frank, Aktuar, Gerichts\{hreiber

des Königlichen Landgerichts.

[44300] Oeffentliche Zuftellung.

Der Fabrikarbeiter Heinrih Bolten zu Mülheim-Styrum-Ruhr, Luisenstraße 55, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Deerberg in Duisburg, klagi gegen seine Chefrau Bernhardine Bolten, geborene Nöôs, zu Düsseldorf, Friedrich- \traße 148, Beklagte, zuleßt Hannover, Perlstraße 5 b, part., z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des § 1565 B. G.-B,, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte. zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die V. BZivilfammer des Königlichen Land- gerihts in Duisburg, Zimmer 166, auf den 24, Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Duisburg, den 7. August 1914.

Lorenz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44369] Oeffeutliche Zustellung.

Die Chefrau Christine Jordan, geb. Legad zu Flensburg, Prozeßbevollmäch- tigter: Nehtsanwalt Muhl in Flensburg, flagt geaen ihren Ehemann, den Shiffs- belzer Christoph Hetnrich Jordan, un- bekaunten Aufenthalts, auf Grund der SS 1565 und 1567 Abj. 2 B. G.-B., mit demAntrag, die Ghe der Parteien zu {heiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf den 5. Dezember 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwedcke dec öffent- lichen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 1. August 1914.

Der Gerichts\cretber des Königlichen Landgerichts.

[44370] Oeffentliche Zustellung.

Die Ansiedlerfrau Julianna Lux, geb. Schulz, in Eichwald bei Wongrowiz, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Tannchen in Gnesen, klagt gegen den An- siedler Gustav Lux, unbekannten Auf- enthalts, früher in Hohenwalden, auf Grund der Behauptung, daß der Beklaate wegen widernatürliher Unzucht am 4. Dezember 1911 zu 6 Wochen Gefängnis verurtetlt worden und nach Verbüßung der Strafe spurlos vershwunden ist, mit dem An- trage auf Ebescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Gnesen auf den 4. November 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gnesen, den 23. Juli 1914.

Der Gertchts\chretber des Königlichen Landgerichts.

[44372] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Franz Didden, Ottilie geb. Ritter, in Elberfeld, Höchslen Nr. 18 (früher in Hagen), Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Schmidt l in Hagen, klagt gegen thren Ghemann, den Chauffeur Franz Didden, früher in Hagen, Alleestr. 58, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sich einés Sittlichkeitsverbrehens s{uldig gemacht und fie seit April 1912 böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die Ehe dér Parteien zu {eiden und den Be- klagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des MNechts\treits vor die 111. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Hagen auf den 20. Oktober 1914, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 30. Jult 1914. (Unterschrift), Aktuar, Gerichts\hreiber

des Köntglichen Landgerichts,

[44371] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Max Kunze, Annà Maria geb, Eider, zu Hagen, Wehringhauser-

straße 86 a, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justizrat Bueren zu Hagen, kiagt gegen ihren Ebemann, den Elekftromonteur Marx Kunze, früher in Hagen, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte sie im Jahre 1912 böswillig verlan habe und fich seit dieser Zeit nit mehr um sie *ummere, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen auf den 27. Of- tober 1914, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hagen i. W., den 30. Juli 1914. Deying, Aktuar, Gerichts- schreiber des Königlichen Landgerichts.

[44380] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Katharina Ballmann, geb. Schuhmacher, in Mannheim-Sändhofen, Dorfstraße_ 23, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Make und Strathmann in Saarbrücken 3, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Tüncher Heinrih Ballmaun, zuleßt wohnhaft in Völklingen, jeßt un- bekannten Aufenthaltsorts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrag, die von den Par- teien vor dem Standesbeamten zu Nohrbach am 27. Oftober 1906 ges{chlossene Ehe zu scheiden, den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären und dem Be- klagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Dtie Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlidjen Verhandlung des Nechts\treits vor die sechste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saar- brücken auf den 8, November 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, fih durch einen bei diesem Ge- rite zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Saarbrücken, den 30. Juli 1914.

(L. S.) An gres, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[44278] Bekanntmachung.

Die Anna Catharina Kirfel zu Cöln, minderjährig, vertreten durch ihren Be- rufsvormund Rudolf Zunser, Aktuar beim städtishen Waifenamt in Cöln, klagt gegen den Schreiner Iosef Heyue, früher in Elsdorf wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhaltsforderung, mit dem Antrag, den Beklagten kosten- fällig zu verurteilen, der Klägerin vom Tage der Geburt ab bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eine vierteljährlihe Rente von.75 o im voraus, die rüdckständigen Beträge sofort, zu Händen des Vor- mundes zu zahlen, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Be- Tlagte wird daher zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits auf den 18, September 1914, Vormittags 93 Uhr, vor das Amtsgericht Bergheim an der Erft, Zimmer Nr. 1, geladen. Bergheim, den 3. August 1914.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts: Moriß, Assistent.

[44287] Oeffentliche Zustellung. _ Der minderjährige Crih Wilhelm Kley in Bielefeld, vertreten durch seinen Vor- mund, Stadtsekretär Emil Schnuphase in Bielefeld, Rathaus, Zimmer 43, klagt gegen den Arbetter Wilhelm Meyer, früher in Bielefeld, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er der Mutter des Klägers, Arbeiterin Marie Kley, Blelefeld, Sparrenberg 37, in der geseßlichen Empfängniszeit, vom 9. Juli bis 7. November 1913, beigewohnt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, unter Anerkennung der Vaterschaft dem Kläger von feiner Geburt (7. Mai 1914) an bis zur Vollendung setnes 16. Lebenéjahres als Unterhalt éine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlih 75 4 (fünfundfiebzig Mark) zu zahlen, und zwar die rückständigen Be- träge sofort und die künftig fällig werdenden vierleljährlich im voraus, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Bielefeld, Quisentirane Nr. 12, Zimmer Nr. 21, auf den 25. Sep- tember 1914, Vormittags 8} Uhr, geladen. Bielefeld, den 1. August 1914.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichcs. Abt. 5.

[44297] Oeffentliche Zustellung.

_ Frau Gertrud von Wegerer, geb. Abel, in Berlin-Wilmersdorf, Tübingerstraße 4a, Prozeßbevollmächtigter: MNechtsanwalt Nicolaus, Berlin, Potsdamerstr. 111, klägt gegen ihren Ebemann Hans von We- gerer, früher in Berlin-Schöneberg,

Marstraße 2, unter der Behauptung, daß

Beklagter als ihr Ebemann zu ihrem Unterhalt verpflichtet sei, mit dem Antrag auf kostenpflichtige Verurteilung zur Zah- lung einer monatlichen Rente von 100 M seit dem 1. März 1912, und zwar die rück- ständigen Beträge sofort, die künftigen am 1. jeden Monats. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Ferienzivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 33, auf den 14, September 1914, Vormit- tags 91s Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelasse- nen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 6. August 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts TI. 1. Ferienzivilkammer.

[44277] Oeffentliche Zustellung.

Der Dentist Willy Stern zu Allenstein, Prozeßbevvumächtigter:Nechtsanwalt Lesser in Allenstein, klagt. gegen. 1) die Firma C. Grube, Inhaber Otto Schmidt ‘in Quedlinburg, 2) die Firma Deulstedt u. Nichter in Frankfurt a. O., 3) die Firma Ferdinand Bagusat, . jeßt Gärtnerei- besißer Vagusat, früher zu Allenstein, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Mietsverhältnis mit der Beklagten zu 3 mit dem Antrage: 1) die Beklagten koîten- pflichtig zu verurteilen: a. anzuerkennen, daß dem Kläger an dem vom Gerichtsvoll- zieher Mallunat aus dem Versteigerungs- termin in Sachen gegen Bagusat bei der Königlichen Regierungshauptkasse hinter- legten Erlöse von 166 4 64 Pfg. ein Recht auf vorzugsweise Befriedigung zu- steht; b, darin zu willigen, daß der von dem Gerichtsvollzieher Mallunat in Allen- stein am 27. Februar 1914 unter Spec. Man. Bd. 1 S. 860 H.-J, N.: 3022 K. B. 2203 B.-J. N.: 60 und 61/2 hinter- legte Betrag von 166 M 64 Pfg. nebst den aufgelaufenen Hinterlegungszinsen anu Klager ausgezahlt wird, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zu 3 zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Allenstein auf den 22. September 1914, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Allenstein, den 1. August 1914.

Jo als Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 3.

[43766] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma „Gebrüder Schuiter“ in Bünde |. W, Prozeßbevollmächtigter: Fr. Buchbinder, Berlin, Woldenbergerstraße 5, klagt gegen den Hermann Hoepfuer, früher in Berlin, Warschauerstraße 70, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß thr der Beklagte für fäuflih gelieferte Waren 126 46 schulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 126 6 nebst 4% Binfen seit Klagezustellung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitie, Abteilung 28, Neue Friedrich\tr. 13/14, 1. Stockwerk, Zimmer Ne. 167, auf den D. November 1914, Vormittaas 10 Uhr, geladen.

Berlin, den 4. August 1914.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin - Mitte. Abt. 28.

[44341] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Firma Ernst Leimkugel, Zigarrenfabrik in Bremen, gegen den! P. Sacker (früher städt. Hallenmelster), in Thorn-Neustadt wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wird der Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstrelts vor das Amtsgeriht zu Bremen, Gerichtshaus, 1. Obergeschoß, Zimmer Nr. 89 (Eingang Ostertorstraße), auf den 3. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent« lihen Zustellung wird diese Ladung be- kannt gemacht.

Bremen, den 6. August 1914.

Der Gerichtsshreiber des Amtsgerichts :

Brauer, Sekretär.

[44279] Oeffentliche Humenng, Der Lackierermeister Hermann Mukräsch in Breslau, Blücherstraße Nr. 16, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsannalt Schaefer ur Vreslau, klagt gegen den Lackierer Roberk Unger, früher in Krietern bei Bréslau, jeßt unbekannten Aufenthaltes, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für den am 19. Juni 1914 gelieferten Wagen zwei- hundertfünfunddreißig Mark und für den Arreftderen vom 2. Juli 1914 actund- dreißig Mark 95 Pfennige Anwalts- und Gerichtskosten, R Erd zweihundertdrei- undsiebzig Mark 95 Pfennige \chulde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu ver- urteilen an den Kläger zwethundertdreiund- fennige nebst vier Prox

siebzig Mark 95 P