1914 / 191 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Allerhöchster Erlaß

über die Ermächtigung des Staatsministeriums zur selbständigen Erledigung von Regierungsgeschäften im Vereiche der Staatsverwaltung.

Vom 16. August 1914.

Jn dem Wunsche, während Meiner Abwesenheit im Felde die unverzüglihe [Erledigung der Regierungsgeshäfte zu sihern, will Jh das Staatsministerium bis auf weiteres ermähtigen, nah Maßgabe der von Mir genehmigten besonderen Vorschläge bestimmte, sonst zu Meiner Entscheidung gelangende Angelegenheiten selbständig zu erledigen. Die demna ergehenden Erlasse sind zu zeihnen :

„Auf Grund Allerhöhster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs. Das Staatsministerium.“

Fm übrigen hat das Staatsministerium die zur Ausführung des Erlasses erforderlihen Anordnungen zu treffen. Verlin, Schloß, den 16. August 1914.

Wilhelm k.

Delbrück. VBeseler. Frhr. v. Schorlemer. Kühn. v, Jagow.

v. Tirpiztz. v, Trott zu Solz, v, Loebell.,

v, Vethmaun Hollweg. v. Breitenbach. Sydow. Lenze. v. Falkenhayn.

An das Staatsministerium.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht, den Staatsminister Dr. Delbrück zum Vizepräsidenten des Staatsministeriums zu ernennen.

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (J. V.: Koye) in Berlin. Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags-Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. g

Deutscher Reichsanzeiger

und

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

Der' Bezugspreis beträgt vierteljährlih 5 4 40 y. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer anch die Expedition SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Uummeru kosten 25 Se

M 192,

Juhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen usw.

Deutsches Reich.

Mitteilungen über Ermächtigungen zur Vornahme von Zivil- standsakten. Bekanntmachung, betreffend die Befreiung der Spenden für die fämpfenden Truppen von Zöllen und Verbrauchsabgaben. Bekanntmachung, betreffend Erweiterung des Fernsprech- verkehrs.

Verordnung, betreffend die Einfuhr und Durchfuhr von Rindern und Ziegen aus der Schweiz.

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 60 des Reichs- geseßblatts.

Königreih Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und.

sonstige Personalveränderungen. Bekanntmachung, betreffend Verschiebung der Prüfung für Direktoren und Direktorinnen an Taubstummenanstalten.

Bekanntmachung, betreffend den tommunalabgabenpflichtigen Reinertrag der Ahaus-Enscheder Eisenbahngesellschaft.

(f ¡f

Ea A i UNID DCDOL

Magyar-Szögyén und Szolgaegyháza die Brillanten zum Hohen Orden vom Schwarzen Adler zu verleihen.

——

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Geheimen expedierenden Sekretär und Kalkulator a. D.,, Rechnungsrat Wienstein in Neu Rosow, Kreis Randow, bisher im Reichskolonialamt, den Oberbuchhaltern a. D., Nechnungsräten Thomas in Berlin, Bruno Schmidt in Charlottenburg und Pieçonka in Berlin-Schöneberg, Rate bei der Reichshauptbank, den Roten Adlerorden vierter Klasse,

dem Geheimen Regierungsrat Dr. Rieß, ständigem Mitgliede des Reichsversicherungsamts, den Königlichen Kronen- orden dritter Klasse,

dem Rektor Neumann in Rauschwalde, Landkreis Görliß, und dem Lehrer Wilhelm Schmidt in Frankfurt a. M. den Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

dem Postverwalter, Postsekretär Thiele in Selzhemmen- dorf, Kreis Hameln, und dem Staatsanwaltschaftsassistenten a. D., Gerichtssekretär Schmidt in Tarnowiß das Verdienst- kreuz in Gold,

dem Rendanten der F Ak und Vorschußkasse Opper- mann in Hoheneggelsen, Kreis Marienburg i. Hann., das Verdienstkreuz in Silber, i

dem Polizeikommissar Loeper in Ragnit und dem Schriftseßker Remmers in Weener das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens,

dem Gemeindevorsteher Hamann in Oberhalbendorf, Kreis Lauban, dem Hausbesißzer Warnick in Garßg a. O,., dem Kirchenältesten, Altsiger Friese in Blandikow, Kreis Ostprigniß, dem Vollziehungsbeamten Schunke in Quer- furt, dem Eisenbahnunterassistenten Schönfelder in Mys- lowiß, den EÉisenbahnpackmeistern Bund in Saargemünd und Votgt in Kattowiß, dem Eisenbahnlademeister Neuter in St. Ludwig, Kreis Mülhausen i. E,, den Eisenbahnwerkführern Eis enträger in Erfurt und Zink in Bischheim, Landkreis Straßburg i. E., den Eisenbahnweichenstellern Spiegel in Blozheim, Kreis Mülhausen i. E., Felix in Laurahütte, Landkreis Kattowi, Konießko in Lan Landkreis Oppeln, Schmidt in Lulkenau, Landkreis eißenfels, Schüller in NRing- leben, Landkreis Erfurt, dem Eisenbahnstations\chaffner RNonneberger in Saalfeld S.-M., den Eisenbahn- rottenführern Scha u in Gorndorf, Kreis Saalfeld, und Wendling in Gumbrechtshofen, Kreis Hagenau, dem Bahn- hofswärter von Nordheim in Erfurt, dem Grubenaufseher Geisler in Cliestow, Kreis Lebus, dem bisherigen Haushof- meister n E Ia in Trebschen, Kreis Züllihau-Schwiebus, dem Landstraßenwärter Busch in Lewe, Kreis Gos ar, dem Amktsdiener Zeidler in Lipke, Landkreis Landsberg, dem Ge- meindediener Anders in Rellingen, Kreis Pinneberg, dem Vereins- und Kassenboten Ei hel mann in Mg, dem herrschaftlihen Kutscher Münster in Oberau, Kreis Lüben, dem Schneider Nolte in Düsseldorf und dem Portier Drewel ' in Berlin das Allgemeine Ehrenzeihen sowie

A gaben f 1CL Tbetl Ai U l A) Jen Dol haf e am Allerhöchsten Hofe Grafen Szögyéni-Marich von

T K E

Berlin, Montag, den 17. August, Abends.

dem- Vizefeldwebel a. D. Hilmes, bisher zugeteilt dem Jnfanterieregiment Oroßerzog von Sachsen (5. Thüringischen) Nr. 94 und Schreiber beim Generalkommando des XT. Lten korps, dem Maschinenmeister dde in Stettin, dem Werk- ührer Siegemund in Bromberg, dem Schneider Schützen - orf und dem Vorarbeiter Esser, beide ín Düsseldorf, das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubnis zur An-

legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Orden zu er- teilen, und zwar :

des Komturkreuzes zweiter Klasse des Königlich Sächsishen Albrechchtsordens: dem Obersten von Borries, Chef des Generalstabes des XVI. Armeekorps, und dem Obersten Kabisch, Kommandeur des 5. Lothringischen Jnfanterieregiments Nr. 144; ;

des Ritterzeichens des Königlich Bayerischen Haus- Ritterordens vom heiligen Georg: dem Leutnant Freiherrn Wambolt von Umstadt im Kürassierregiment von Driesen (Westfälischen) Nr. 4:

des Komturzeichens zweiter Klasse des Herzoglich Anhaltischen Hausordens Albrechts des Bären:

dem Obersten nan Schönberg, Kommandeur des Nieder- rheinischen Süfilierregiments Nr. 39; L

“dem Major Scholten beim Stabé des 2. Hannoverschen

Ulanenregiments Nr. 14:

des Ehrenkreuzes vierter Klasse erster Abteilung des Fürstlih Lippischen Hausordens: den Hauptleuten Petri und von Schlichting im Jnfanterie- regiment Graf Bülow von Dennewiy (6. Westfälischen) l: 90:

des Ehrenkreuzes vierter Klasse zweiter Abteilung desselben Ordens:

dem Leutnant Reuter in demselben Regiment ;

des Fürstlih Lippischen Kriegervereinskreuzes: dem Hauptmann Line in demselben Regiment ;

der silbernen Medaille zum Fürstlih Lippischen Leopoldorden: den elveben Eggert, Beckmann (Adolf), Schaare und dem Hoboisten, Sergeanten Berger, sämtli in demselben Regiment, sowie dem Bezirksfeldwebel Kl op fleisch im Landwehrbezirk Detmold ;

des Ehrenkreuzes zweiter Klasse mit Eichenlaub des Fürstlich Schaumburg-Lippischen Hausordens: dem O OMalor Grünert, Kommandeur der 13. Kavallerie- rigade;

des Ehrenkreuzes dritter Klasse desselben Ordens:

dem Rittmeister von Pape, Adjutanten der 13. Kavallerie- brigade, sowie

den RNittmeistern von Jouanne, Freiherr von der Horst und von Heße-Heßenburg im Husarenregiment Kaiser Nikolaus 11. von Rußland (1. Westfälischen) Nr. 8;

des Ehrenkreuzes vierter Klasse desselben Ordens:

dem Oberleutnant Grafen Wolff-Metternich im Kürassier- regiment von Driesen (Westfälischen) Nr. 4 und

dem Oberleutnant Freiherrn von À yx im Husarenregiment Kaiser Nikolaus 11. von Rußland (L. Westfälischen) Nr. 8:

der Fürstlich Schaumburg-Lippischen silbernen Verdienstmedaille: dem Wachtmeisler Schröder im usarenregiment Kaiser Nikolaus IL. von Rußland (1. We tfälischen) Nr. 8 und dem Vizefeldwebel Strathmann bei der Kommandantur des E Ra Senne, zugeteilt dem 8. Lothringi- hen Jnfanterieregiment Nr. 158:

ferner: des Großoffizierkreuzes des Kaiserlih Japanischen Ordens der Aufgehenden Sonne: dem Generalmajor Kühne, Kommandeur der 30. Feldartillerie- brigade ; sowie des Offizierkreuzes des Ordens der Königlich Rumänischen Krone:

dem Hauptmann Meyn im 5. Niederschlesishen Jnfanterie- regiment Nr. 154.

r ————

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheits- zeile 30 9, einér 3 gespaltenen Einheitszeile 50 g.

Anzeigen nimmt anu:

die Königliche Expedition des Reichs- und Staatsanzeigers Verlin 8SW. 48, Wilhelmftraße Nr. 32.

Seine Majestät der Kaiser und König haben Allergnädigst geruht:

den nachbenannten Beamten im Geschäftsbereiche des Aus- wärtigen Amts die Erlaubnis zur Anlegung der ihnen ver- liehenen fremdherrlihen Orden zu erteilen, und zwar:

des Offizierkreuzes des Königlich Sächsischen Albrechts ordens: dem Generalkonsul Biermann;

des Ritterkreuzes erster Klasse desselben Ordens: dem carakterisierten Vizekonsul Dr. Walther;

des Ehrenkomturkreuzes des Großherzoglich Olden- burgischen Haus- und Verdienstordens des Herzogs Peter Friedrich Ludwig: dem Geheimen Legationsrat Goetscch, vortragendem Rat im Auswärtigen Amt; des Fürstlih Waldeckschen Verdienstkreuzes erster Klasse: dem Gesandten in Bukarest, Wirklichen Geheimen Rat von Waldthausen; ferner: des Großherrlih Türkischen Medschidjeordens dritter Klasse:

dem Legationssekretär a. D. Dr. von Wesendonk, zuleßt bei der Gesandtschaft in Tanger ;

des Großkreuzes des Königlich B hen Zi! R E E «Ver n itordens: e R E em Direktor im Auswärtigen Amt, Wirklichen Geheimen Legationsrat Dr. Kriege; des Großoffizier kreuzes desselben Ordens: dem Geheimen Legationsrat Wedding, vortragendem Nat im Auswärtigen Amt; des Offizierkreuzes desselben Ordens: dem Geheimen expedierenden Sekretär Willimsky im Aus- wärtigen Amt ; sowie des Ritterkreuzes desselben Ordens:

dem Geheimen Sekretariatsassistenten Rödiger im Aus- wärtigen Amt.

ulgariscen

Deutsches Reich.

Dem bei dem Kaiserlichen Generalkonsulat in Konsftan- tinopel beschäftigten Vizekonsul Fabricius ist auf Grund des S 1 ‘des Geseßes vom 4. Mai 1870 in Verbindung mit 8 85 des Geseßes vom 6. Februar 1875 die Ermächtigung erteilt worden, in Vertretung des Generalkonsuls bürgerlih gültige Eheschließungen von Reichsangehörigen und Schußgenossen, einschließlih der unter deutschem Schuße befindlichen weizer, vorzunehmen und die Geburten, Heiraten und Sterbefälle von solchen zu beurkunden.

Dem bei der Kaiserlichen Gesandtschaft in Peing be- schäftigten Legationsrat Krebs ist auf Grund des 8 1 des Geseßes vom 4. Mai 1870 in Verbindung mit § 85 des Ge- seßes vom 6. Februar 1875 die Ermächtigung erteilt worden, in Vertretung des Gesandten bürgerlih gültige Eheschließungen von Reichsangehörigen und Schußgenossen, einshließlich der unter deutshem Schuße befindlichen S weizer, vorzunehmen s n CORIRE Heiraten und Sterbefälle von solchen zu eurkunden.

Bekanntmachung,

betreffend Befreiung der Spenden für die kämpfenden Truppen gon Dorn und Verbrauchs- abgaben.

Der Bundesrat hat in seiner Sißung vom 14. Auguft 1914 velcjofien, aus Villigkeitsgründen zu genehmigen, das

a. Nahrungs- und Genußmittel und Bekleidun 8gegen-

stände, die als Spenden für die kämpfenden Temeian

aus dem Ausland oder aus deutschen Zollausschluß-

ebieten, Freibezirken oder Zollagern eingehen, vom

Zal befreit bleiben, soweit von einer bie von der

eeres- oder Marineverwaltung zur Empfangnahme

und Verteilung der Gaben bestimmten Stellen die

Uebernahme der Sendung bescheinigt wird,

. Waren, die den Vereinigungen vom Roten Kreuz oder den Ritterorden für die freiwilli e Kriegskrankenpflege gespendet werden, frei von Zöllen und Verbrauchs- abgaben abgelassen werden können.

Berlin, den 14. August 1914.

Der Reichskanzler. In Vertretung: Kühn.

———

ris E E