1914 / 193 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Statistik und Volkswirtschaft.

Tödliche Verunglückungen in Preußen im Jahre 1912.

Nah der „Stat. Korr.* sind im Jahre 1912 in Preußen in s- g T TCr I ersonen (13 368 männliche ünd 3350 weibliche) tödlich verunglückt; im Vergleih mit dem Vorjahr, in dem 16 810 Todesfälle dieser Art sich ereigneten (13 351 männl. und 3459 weibl.), ist die Gesamtzahl der oigen erunglückungen ge- sunken, und zwar auf 100 000 Lebende berechnet von 41,5 auf 40,7, Es verunglückten im Jahre 1912 tödli

in der Altersklasse männl. weibl.

ersonen von 0 bis 5 n 1533 1070 O 4D ia 1 324 28,88 11,80 20,236 _A0O 60 9 975

536

" f 8 980 995 7620 8,30 41,96

-_ 60 und mehr ,„ 1436 733 2169 | 10474 42,26 69,84 a A 16 111

. 95 . . überhaupt ,. 13368 3350 16718 65,83 16,18 40,70.

Sett man die Gesamtzahl der tödlih verunglückten männlichen bezw. Alien Personen gleich 100, fo zeigt sich, daß im Alter bis zu 5 Jahren die Knaben nur mit 11,47 v. H., die Mädchen aber mit 31,94 v. H. betroffen waren. Jn der Altersklasse von 9—15 Jahren waren die Knaben mit 9,90 v. p die Mädchen mit 16,00 9. H. vertreten. Von den 15 bis 60 Jahre alten Perfonen verunglückten dann aber verhältnismäßig viel mehr Männer als

rauen (67,18 v. H. Männer, 29,70 v. H. Frauen). Bei den ersonen von über l F hren e f 1 A Tei E e das männlihe Geschle{Wt mit 10,74 v. H. auf fast gle her in der Aloe bis zu 5 Jahren; beim weiblihen Geschlecht stellte sie sih auf 21,88 v. H. : i!

Nach ihrer \oziaken Stellung gehörten die meisten tödlih Verunglückten den erwerbstätigen Ständen an. Es entfallen nämlich auf Gehilfen, Gesellen, Lehrlinge, Fabrikarbeiter usw. und deren An- gehörige 36,50 v. H., auf Tagearbeiter, Tagelöhner, Lohndiener usw. und deren Angehörige 24,51 v. H., auf Selbständige in Besiß, Beruf und Erwerb und deren Angehörige 15,24 v. H. Man kann hiernach wohl annehmen, daß über drei Viertel aller tödlichen Verunglückungen mit einer meanishen Berufsarbeit in Zusammenhang stehen. Ver- hâltnismäßig niedrig (0,92 v.?H.) ist die Zahl der Todesfällé dieser Art im stehenden Heere und in der Kriegsflotte.

Was die einzelnen Beschäftigungen betrifft, so ver- unglückten von den 13388 männlihen Personen im Bereiche der Industrie 4261 oder 31,87 v. H., in dem der Land- und Forstwirtschaft 2746 oder 20,5 v. H., in dem des Bergbaues und Hüttenwefens 2425 oder 18,14 y. H., im Bereiche des Handels und Verkehrs 1768 oder 13,23 b. H. Die meisten tödlihen Verunglückungen entfallen hiernaw auf die industriellen Berufsgruppen , von denen ins- besondere das Baugewerbe mit 1392 Todesfällen am härtesten betroffen ist. Bei näherer Betrachtung ergibt sih, daß davon 1163 Fälle auf über 15 Jahre alte im Baugewerbe tätige männliche en lommen. Hiervon verunglückten beim Eisenbahnbau 215,

eim Tiefbau 125, beim Wafser- und Wegebau 66. Von den einzelnen Gewerben hatten die Maurer mit 284, die Zimmerer mit 114, die Maler mit 75, die Dahhdecker mit 63 tödlichen Verunglückungen dte meisten Opfer zu beklagen. Die Urs ache der Unfälle war am häufigsten (379 Fälle) Sturz vom Gerüst, vom Dache usw., dann (262 Fälle) Ueberfahren von der Eisenbahn, Straßenbahn, Fuhrwerken usw., ferner (153 Fälle) Vershütten und Erschlagen durch Sand, Erdmassen, stürzende Gebäudeteile usw.

Wohlfahrtspflege.

Das Präsidium der Nationalstiftung für die Hinter- bliebenen der im Kriege Gefallenen erklärt sich bereit, den ihm zugegangenen Anregungen zu entsprehen und außer baren Mitteln auch Wert- und Staatspapiere für die Nationalstiftung entgegenzunehmen. Weitere Gaben werden dringend erbeten. Zahl- ftellen find: sämtliche Reichspostanstalten (Postämter, Postagenturen und Posthilfsstellen), die Neichsbankhaupt-, Reichsbank- und Neichsbanknebenstellen, die Königlih Preußishe Seehandlung, die Bank für Handel und Industrie, die Berliner Handelsgesellschaft, das Bankhaus S. Bleichröder, die Kommerz- und Diskontobank, das Bankhaus Delbrück, Schickler u. Co., die Deutsche Bank, die Dig- conto-Gesellshaft, die Dresdner Bank, die Firmen Georg Fromberg u. Co, von der Heydt u. Co., Jacquier u. Securius, ® W. Krause u. Co., die Kur- und Neumärkische Nitterscha lihe Darlehnskaffe, das Bankhaus Mendelssohn u. Co., die Mitte deutsche Creditbank, die Nationalbank für Deutschland, die Firma Gebrüder Schiller, die sämtlihen Depositenkassen der genannten Banken sowte das Bureau der Nationalstiftung in Berlin NW. 40, Alsenstraße 11 pt.

Die Bremer Havanna-Compagnie hat der Nattonal- \tiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen mitgetetlt, daß sie von jeßt ab 10% der Bruttoeinnahme ihres Zigaretten- verkaufs an die Nationalstiftung abführen werde, ohne die bisherigen

reise zu erhöhen. Die Nationalstiftung hat dieses Anerbieten mit ank angenommen und hofft, daß andere Unternehmungen diesem Beispiele folgen werden.

von 100000 Personen zus. | männl. weibl. zuf.

Geschlechts 2 603 aen E 51,43 1 860

Der vom Vorsizenden der Landesversicherungsanstalt Berlin, Landesrat Dr. Freund, bet dem Staatssekretär des Innern gegebenen Anregung, die reihen Mittel der Landesversticherungs- anstalten zur Unterstüßung von Familien der Ver- sicherten während des Krteges zu verwenden, wird seitens der Landesversiherungsanstalt Berlin, nachdem der Aus\{uß feine Bereitwilligkeit zur ewilligung einer größeren Summe bereits ausgesprochen hat, Folge gegeben werden, sobald die nah § 1274 der Netchsversiherung8ordnung erforderliche Genehmigung der Aufsichta- behörde erteilt sein wtrd. Die Ünterstüßungsaktion soll si, wte ausdrücklich hervorgehoben sei, nicht nur auf Familien beziehen, deren Grnährer Kriegsdienste letsten, sondern auf alle Familien, ins- besondere solche, welhe dur Arbeitslosigkeit des Er- nährers in eine Notlage geraten sind.

Wie der Oberbefehlshaber in den Marken bekannt gt hat die Universitätsklinik der Charité in Berlin sich bereit erklärt, die Beratung und Behandlung der in Berlin und Umgebung ansässigen Kinder von Angehörigen des Soldatenstandes unentgeltlich zu übernehmen. Sprechstunden sind tägli von 9 bis 11 Uhr Vor- mittags und von 3 bis 4 Uhr Nachmittags in der Poliklinik für kranke Kinder in der Charité, Shumannstraße 22.

Die anatomishe Lehrmittelanstalt von Professor Benning- Hoven und das Atelier für plastische Anatomie von Hermann Eppler in Berlin haben alle von ihnen geführten Lehrmittel für die von der Zentralmelde- und ‘auskunftsftelle des Noten Kreuzes eröffneten Ausbildungskurse in der Krankenpflege in hocherziger Weise unentgelill@ zur Verfügung gestellt.

e ———

Aus Stuttgart wird dem „W. T. B.“ gemeldet, daß dort eine Hausfammlung des Noten Kreuzes am legten Sonnabend nach einer vorläufigen Zusammenstellung 106 000 46 ergeben hat.

Kunst und Wisseuschaft,

Eine neue große ag A ungerelfe, Wohl infolge des Wettbewerbs, der von dem mit größeren Mitteln arbeitenden und dank seines Namens und seiner Wehruna in weitere freie besser eingeführten Sir I. Shackleton ausgeht, hat J. F. Stalkhouse seinen Plan einer antarktishen Expedition umgearbeitet zu einer Tiefsee-

Forschung seit der Challengererpedition 1873—76 und auf

edition, die nit weniger als fieben Jabre in Anspru nehmen joll Gänzli{ch von antarktifchen orschungen will allerdings Sta- house nit absehen, da er in Aus nimmt, die Umrisse des ant- arktischen Kontinents auf der Strecke westli*4 von Mawsons Ueber- winterung bis zum Weddellmeer Teluste Die reo soll, wie „Petermaænns eilungen“ berihten, im Dezember von England ausgehen und zunächst Tiefseeforschungen im Atlantischen Ozean ausführen bei Durchquerungen von Island nah Neus otte land, nah den Azoren und nah Trinidad. Die nächsten Stationen

d Rio de Janeiro und Kapstadt, von wo aus die antarktishe Küsten- finie aufgenommen werden soll. Nah Ausführung ozeanographischer Untersuchungen im Weddellmeer geht es im Bogen um Kap Horn in den Gr ey gran und die Fahrt soll endli abgeschlossen werden mit der Tätigkeit im Indischen zean. Zur vollständigen Buristdrung des Plans fehlt nod die Summe von 25 000 fd. Sterl., aber Stakhouse zweifelt nit daran, daß sie im Laufe der Jahre aufgebracht werden wird. Die zwölf Dee, die sih für die antarktische Expedition gemeldet hatten, haben ihre Teilnahme an dem geänderten Unternehmen zu- gefißert, desgleichen die sechs Offiziere und achtzehn Mann Besagzung.

uch

das Schiff „Discovery*, das Fahrzeug der ersten Scottschen Gxpedition, wird beibehalten werden. Mit diesem Plan kommt Stackhouse der Auaregung von Dr. Alfred Merz zuvor, der bereits im Jahre 1912 darauf hinwies, s eine großzügig angelegte Tiefsee- Expedition, gestüßt auf die rei s Erfahrungen P ISE artige Vervollklommuung der Instrumente, das dringendste Bedürfnis der Dzeanographte sei.

Theater und Musik.

In dem gestern angekündigten, Sonnabend, den 22. d. M., im Königlichen Opernhause stattfindenden Konzert des König- lihen Opernchors zum Besten der notleidenden Familien der zu den Fahnen Einberufenen werden die Königliche Opernsängerin

räulein Emmy Leisner, der Königliche Kammersänger Herr Paul Siviee und die Königlihe Kapelle unter der Leitung des General- musikdirektors Herrn Leo Ble mitwirken. Neben größeren a cappellá- Werken für Chor von Ba, Spohr, Reißiger, W. Berger, Gerns- heim, R. Kahn wird der „Kaiser-Marsh* von R. Wagner vor- etragen werden. äulein Leisner wird „Die Allmaht“ von Schu ert (in der Bearbeitung für Orchester von Felix Mottl), Herr Knüpfer die Balladen von Wwe „Fridericus rox“ und „Prinz Eugen“ singen. Der Kartenverkauf ist heute an der Kasse des Köntglichen Opernhauses eröffnet worden. Preise der Pläve: Fremden- und Orchesterloge 6 4, I. Rang 5 #, Parkeit 4 k, 11. Rang 3,50 4, III. Rang 3 4, 1V. Rang Sigzplay 2 4, IV. Rang Stehplaß 1 #. Als erste Theatervorstellung für den gleihen wohltätigen Zweck wird am Sonntag, den 23. d. M., das patriotische Liederspiel „Das. Volk in Waffen“ von Oskar Höôder aufgeführt. Fast alle Mitglieder des Schauspiels, der Oper, des Königlichen Chors und Balletts haben ih dazu freudig zur Verfügung gestellt, um auch durch ihre Kunst ihr Scherflein zur Linderung der bestehenden Notlage beizutragen. Um gerade breiteren Massen den Besuch der Vorstellungen und damit die Beteiligung an dem Wohltätigkeitswerk zu ermöglihen, werden für diese Vorstellung nachstehende erheblich ermäßigte Preise erhoben werden: Fremdenloge 6 #, Orcesterloge 6 #4, 1. Rang 5 t, Parkett 4,50 46, II. Rang 3 , 111. Rang 2 4, IV. Nang Sitz- plaß 1,50 #4, IV. Rang Stebplaß 0,75 4.

ür die „Frauenhilfe" zum Besten notleidender Angehörigen von A eadteile ctt veranstaltet der Organist Walter Ftscher morgen, Donnerstag, Abends 6—7 Uhr, in der Kaiser Wih elm- Gedächtniskirche ein Wohltätigkeitskonzert, bei dem Fräulein Marie Mora von Goeß (Sopran), Herr Emil Severin (Baß) und Herr Armin Liebermann (Cello) mitwirken. Eintrittskarten zu 1 4 (Stuhlplaß) und 0,50 46 (Kirchenschiff) find bei Bote & Bock, im Warenhaus Wertheim und Abends am Eingang der Kirche zu haben.

Mannigfaltiges, Berl in, 19. August 1914. Vereinigung deutscher Ten dai order s

stellte ihr im Niesengebirae befindliches 1. September an dem Roten Kreuz zur

Die „Künstlerheim“ holungs8heim vom Verfügung.

Die Gesellschaft „Urania" hat dem Noten Kreuz dfe Summe von 1259,50 46 als Erlös der drei ersten Aufführungen des Vortrags „Lüttich und das belgische Land“ überwiesen.

Frankfurt a. M., 18. August. (W. T. B.) Der „Frank- furter Zeitung" wird aus Konstantin ovel gemeldet: Am Sonn- abend fand in Stambul im Theater Millet eine große deutschckch- freundliche Kundgebung statt. Der Abg. Smyrnas sprach über die kulturelle Kraft der deutschen Nation, die diejenige anderer Völker, namentlich6 der Franzosen und Engländer, weit übertreffe, und forderte das ottomanishe Volk auf, sich an die Seite Deutschlands zu stellen.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Familiennachrihten,

Verlobt: Frl. Anna-Marie von der Decken mit Hrn. O. I. von Dergen (Dresden-A.—Alt Vorwerk bei Klein Lunow-Boddin). Frl. Frida Gamradt mit Hrn. Leuinant Hans Henning von Bonin (Stettin). Frl. Jrene von Preinißer mit Hrn. Leutnant Werner von Lenthe (Oldenburg).

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Regierungsafsessor Dr. Fr. Schöne

(Düsseldorf). Karl Wilhelm von Oppel -Zöschau (Zöschau bei

torben: Hr. Ge beo t. es Hr. Kommerzienrat und Handelsrihter Arthur

Alexander Kaß (St. Blasien- Görlitz).

Mitteilungen des Köntglichen Asöronautischen Observatoriums,

veröffentlichßt vom Berliner Wetterbureau.

Drachenaufstieg vom 18. August 1914, 7—8 Uhr Vormittags:

Station i 6 4 122 m | 500m |1000m | 1500 m | 2000 m | 3000 m

174] 13:9 9,4 46 |—0,1 | —3,4 Rel. Fchtgk. (0/6 69 41 48 59 69 48 Wind- Sévta N N |NNW| NW |NW | NW « Geschw. mps, 9 4 5 4 4 4

Heiter.

Seehöhe . Temperatur (C ;

Wetterberiht vom 19. August 1914, Vorm. 9} Uh: Î

H aue, ung,

Ms/ met

stärke

Name der Beobachtungs- station

925

24 j

Borkum NW 2hhalb bed.

Keitum WNW 2 bedeckt

vorwiegend heiter

Hamburg NNW 2 heiter

ziemli heiter

Swinemünde SW 3Z'hetter

Neufahrwafser ) |NNW 2 helter

ziemli heiter

Memel NW 1wolkig

meist bewölt

Aachen WNW 1 wolkig

ziemli heiter

Hannover W 3/halb bed.

Nachts Nieders{l.

Berlin N 3|wolkenk.

meist bewölkt

Dresden NNW 2|bedeckt

Nachts Nieders{T.

Breslau NW 2hheiter

meist bewölkt

Bromberg O 2\wolkenl,

meist bewölft

Mey NNOD 4\wolkenl.

Frankfurt, M. NO Z3lheiter

Schauer

Karlörube, B. NNO 1/|Nebel

meist bewöllt

do

München SW 2\wolkig

| O D DIDIOMROIRISOIOIOIOIOIOS

meist bewslkt

Zugspite 0 |N beiter

Nachm. Nieders{k. vorwiegend heiter

Wilhelmshav. | 764,6 |W wolfkenl. Kiel 33,6 |NW wolkenl.

vorwiegend heiter

Wustroro, M. SW heiter

“ziemlich heiter

Königsberg, O heiter

Vorm. Nieder\ch1.

Cassel NW bedeckt Magdeburg NW wolkenl.

bi | Di DOI DOI DOj ij i s

vorwiegend heitex meist bewslkt

mm OIOIOIOIOIOICRmIMIOISOIOoMR moo

GrünbergSch(l| 761,5 |N hetter

meist bewsltt

Mülhausen,E.

dD

Friedrichshaf. NO heiter

Nachm. Nieder\ch[.

pak

Bamberg 3,5 [N halb bed.

meist bewöllt

Paris ——

Vlissingen NO 1\wolkig

Helder NNO L heiter

Bods : N 4|wolkig

Christiansund NO 1bedeckt

Skudenes 2,7 [N 4hetter

Vardò 2 |NNW 6Negen

Skagen W 1\wolfig

Hanstholm WSW 3|bedeckt

Kopenhagen WNW 3 halb bed.

Stockholm N 4|keiter

Hernösand NW 6|wolkenl.

Haparanda 49,9 [N 6 Reger

Wisby WSW 2|heiter Karlstad N 4|wolkenl.

Archangel

Petersburg

Riga

Wilna

Gorki

| | | | | Lee {L Lo|-[elolalalo|| (ola)

Warschau

| [ | | | | |S|S|—|-lololale]} GOIISISTELSIS j OIDOR OOD

Kiew

Wien wolkig

Schauer

bededt heiter

Prag Rom

Vorm. Nieders{[.

Florenz bedeckt

Cagliari wolkenl.

Thorshavn

Si

Seydisfjord A

îigenwalder- Nügenwalder SW 2\wolkenl.

meist bewölkt

münde Hammershus NW 2sheiter

Lerwidck e Portland Bill | Biarrig

[12/2

Clermont

Perpignan

Nizza | as

Sürth O 1ibedeckt Genf O 1/bededckt

Lugano N 1\bedeckt

Säntis OSO 1'wolkenl.

Helsingfors

eal 1

Küopto E Moskau

Brindisi 761,1 NW 4wolkenl.

Triest 760,6 |O 2|wolfenl.

Gewitter

Krakau _760,9 |WSW 1 wolkig

meist bewölkt

Lemberg 758,5 |NNW 4|NKegen Hermannstadt | 759,0 |NW Z3lheiter 19

oanhalt. Niederschl.

Belgrad Serb.| |—

[ L [2/Slo[ch]]

Neykjavik |—

(Lesina)

(5Uhr Abends) Budapest 759,6 |NW 1swolkenl.| 18

Horta

| pad

meist bewsl[ft

——=

Coruña

*) Aenderung des Barometers (Barometertendenz) von 5 bis 8 Uhr Morgens nach

olgender Skala: 0=0,0 bis 0,4 mm;

1=0,5 bis 1,4 mm; 2=1,5 bis 24 mmz

= 2,5 bis 3,4 mm; 4 == 3,5 bis 44 mm; 6 = 4, bis 6,4 mm;' 6 = 5,5 biß 6,4 mm; 7 = 6,5 bis 7,4 mm; 8 = 7,5 bis 84 mm: 9 = nit beobahtet, Bei negativen Werten der Varometertendenz (Minuszeichen) gilt dieselbe Chiffrestala.

Ein Hochdruckgebiet über 765 mm über Großbritannien dehnt

setnen Einfluß bis zu den Alpen und dem Nordmeer aus; ein ostwärts fortshreitendes Tiefdruckgebiet unter 750 mm über entsendet einen Ausläufer nah Dänemark. In Dentiigy Wetter bei {chwachen Winden durchs{nittlih

fa heiter ; das Binnenland hatte verbreitete

has innland ist das etwas kühler und viel« [eihte Niederschläge.

Deutsche Seewarte.

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (I. V.: Koye) in Berlin. Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags-Anstalt

Berlin SW., Wilhelmstraße Vier Beilagen

Nr. 32.

meist bewöllt «

meist bewöllt

zum Deutschen Rei

M 194.

- ÜntersuWungs\achen. Aufgebote, B

C3 N Ea

a8

» Verlosung 2c. von Wertp

Fe

S

e erlust- und Fundsaßen, Zustellungen u- bérci Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen zc.

eren. - FKommanditgesellshafien auf Aktien u. Aktiengesellickaften:

Zweite Beilage

_B

Arzeigeup

Öffentlicher Anzeiger.

erlin, Nittwoch, den 19. August

reis für deu Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4,

8

Erwerbs- und Wirts,

6. Er

7. Niederlafsung 2c. von - Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene BekanntmaMungen.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen |:

U. dergl.

[46921] Oeffentliche Zustellung. lie Frau Fanny MRevy

bevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Münze

bier, Französishestr. 24, klagt gegen den Dr. Nudolf Lothar, früher in Berlin, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß April 1914, bezw. 9. Mai 1914, bezw. 5. Juni 1914, bezw. 9. Juli 1914 zahlbaren Wechseln über je 3000 4 die Summe von 12 000 4 \chulde, jur Dahlung von 12000 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen von 3000 (6 seit 5 April 1914, 3000 # seit 5. Mai 1914, 3000 A seit 5. Junt 1914 und 3000 4 seit 138,80 #6 Wechfel- unkosten als Gesamtschuldner mit den Cheleuten Palfi an Klägerin zu ver- Die Klägerin ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des ammer für Lands Neue Friedrih- Stock, Zimmer 76, auf den 30. Oktober 1914, Vormittags

Schiffbauerdamm 25, jeßt

er aus den am 5,

mit dem Antrage, den Beklagten

9. Juli 1914 und

urteilen.

Nechts\treits vor dle 6. K DHandelssahen des Königlichen gerichts T in Berlin, straße 16/17, II.

107 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fun “ht der wird diefer Auszug

öffentlihen Zustellung der Klage befannt gemacht. Berlin, den 14. August 1914. Blo ck, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[46922] Oeffentliche Zustellung.

Der Referendar a. D. William Gaßzen in Grünwald bei München, Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtsanwalt Dr. Adams in Bonn, klagt gegen den Redakteur Dr. Paul

Schiemaun in Riga, Domplatz 11, früber R I

in Bonn, auf Grund - des Schuldscheins vom 17. Oktober 1904, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 7000 4 nebs: 69/6 Zinsen seit dem 17. Oktober 1305 fowie 76,80 Æ durch frühere Beitrei- bung und Kündigung erwathsenen Kosten und Auslagen und zur Tragung der Kosten des Nechtsîtreits zu verurteilen, au das Urteil eventuell gegen Stcherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Bonn auf den 40. No- vember 1914, Vormittags S7 Uhr, mit der Aufforderung, \ich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt e Prozeßbevollmächtigten vertreten zu alten. Voun, den 12. August 1914. Weferling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45579] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Oesterle & Moser, ofene Handelsgesells{Gaft in Hannover persönlich haftende Gesellschafter die Kaufleute Albert Moser und Arthur Oesterle, daselbst, Klägerin, Prozeßbevollmättigte: Nechts- anwälte Justizrat Lenzberg, Dr. Siegel und Lindemann 11. in Hannover, tTlagt geaen den Bäckermeister Robert Küster, früher in Herzberg am Harz, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Behauptung, daß: der Beklagte als Beauftragter des Bäermeisters Gustav Kohlenberg in Hannover dem Oberleutnant von Lübbers Geld gegeben, dageaen von diesem in Prozeßvergleichen die Zahlung bestimmter Beträge versprochen erhalten habe, seinerseits also vervflihtet sei, diese Beträge an Kohlenberg abzuführen, und Kohlenberg seine Ansprüche gegen den Beklagten in Höhe von 600 4 an die Klägerin abgetreten Habe, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, darin einzuwilligen, daß von engen Summe, welche der Oberleutnant von Lübbers dem Beklagten aus dem Vergleich in den Pro- zessen des Könialichen Landgerichts Hannover 9 P. 14/07, 9 0. 93/07 sowie 9 P. 39/07 \Muldet, 600 4 an die Klägerin ausgezahlt werden, eventuell fest- zustellen, daß der Anspruch des Beklagten gegen den Oberleutnant von Lübbers in Hannover aus dem Vergleich in den C des Königlichen Landgerichts

annover 9 P. 14/07 und 9 O. 93/07 sowie 9 P. 39/07 in Höhe von 600 46 der Klägerin zusteht, und dem Beklagten die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gericht in Einbeck auf Donnerstag, deu 22. Oktober 1924, Vortitrittags 97 Uhr, geladen.

Einbeck, den 6. August 1914.

in Berlin- Schöneberg, Schwäbischestraße 30, Prozeß-

[44359]

Königshain, Kreis Glatz mächtigter : Rechtsanwalt

Emma

r | hauptung, daß sie verpflichtet sei, in di Löschung eines Vermerks in Abteilung 1

stimmenden Erklärung zu veranlassen, mi

klärung seiner Ehefrau, Tragung de Kosten und das Urteil für vorläufig voll

handlung des Rechtsstreits wird der Be

Glag auf den 26. Sevtember 1914 Vormittags 9 Uhr, geladen. Glag, den 7. August 1914. Der Gerichts\@reiber

des Köntglichen Amtsgerichts.

{46916] Oeffentliche Zustellung. Der amtliche Albers in Jever klagt

bändler Semmy Remöerg,

libe Amtsgeriht in WVFever 27. November 1914, 9; Uhr, geladen.

Jever, den 6. August 1914. Bühring, Justizanw., alsGerichts\{hreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

auf den

9) Kommanditgesell- haften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden si auó\chließ- lih in Unterabteilung 2.

[46926] Herr Apotheker Paul Ortmann tn Noda is aus unserem Auffichtsrat durch Tod ausgeschieden.

Raueustein, den 15. August 1914.

Porzellanfabrik Rauenstein vormals Fr. Ch Greiner & Söhne Aktiengesellschaft.

[46927] : Das Aufsichtsratsmitglted unserer Ge- sellschaft, Herr Major K. Strohmeyer aus Stegburg, hat infolge Krieatausbruchs fein Amt als Mitglied des Auffichts. rats unserer Gefellschaft niedergelegt.

WVad Rippoldsau Aktien-Gesellschaft.

Der Vorftaud. Otto Goeringer.

[45543]

Die AktiengesellsGaft Königshulder Stahl- und Eisenwaarenfabrik it dur Veräußerung des Gesellschaftsvermögens an die Oberschlesishe Eisen - Industrie Aktten - Gesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb, Gleiwiß, gemäß § 303 H.-G.-B. in Liquidation getreten, Gemäß § ‘297 des H.-G.-B. werden die Gläubiger der Gesellshaft auf- gefordert, ihre Ansprüche anzumelden. Gleiwig, den 11. August 1914.

Königshulder Stahl- und Eisen-

waarenfabrik Aktiengesellschaft in Liquidation.

[47009]

Falzziegelei Alpirsbawh.

Einladung zu einer außerordentlichen Generalversammlung auf Saméêtag, den 12. September 1914, L117 Uhr, Vm., im Kontor der Fabrik. Tagesorduung :

Auffichtsrat als Ersaß für zwei im un des Jahres veistorbene Mit- glieder. Die Eintrittskarten können, nachdem die Aktien 3 Tage zuvor beim Vor- ftand hinterlegt find, von diesem bezogen werdén. Alpirêbach, den 17, August 1914.

Der Gerichtsschreiber Königl. Amtsgerichts,

Die verwitwete Frau Josefa Herzog in Prozeßbevoll- ustizrat Nichter in t flagt gegen die Handelsfrau

use, verwitwet gewesene Pohl, in Schönbrunn und deren Ehemann, den früheren Wirtschaftsinspektor Franz Gusche, früher in Schönbrunn, jeßt uns bekannten Aufenthalts, unter der Be-

Nr. 2 des Grundbuchs 202 Königshain zu willigen und ihren Ehemann zu einer zu-

dem Antrage auf Genehmigung der Er-

streckbar zu erklären. Zur mündlichen Ver- Élagte vor das Königliche Amtsgericht in

Auktionator Wilhelm gegen den BVieh- früher in Oldenburg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Be. flagte an rüdständigen Auktionsgeldern 92,60 #4 schulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Erkenntnis zur Zahlung von 52,60 46 nebst 6 0% «& Co. Zinsen seit dem 11, Juli 1913. Zur mündlihen Verhanblung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzog-

Vormittags

Wahl von 2 evtl. 3 Mitgliedern in den K

[46928] Bekanntmachung. Nach § 244 des H.-G.-B. maßen wir hiermit bekannt, daß Herr Ferdinand Lieb- mann aus dem Auffichtsrat ausge- schieden ist. Frankfurt a. M., den 15. August 1914.

Hafenmuehle in Frankfurt a. M.

Aktiengesellschaft. Burkard. Holzhausen. E

1 [147055] Poigtländer & Sohn

Aktiengesellschaft Braunschweig. t| Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden bierdurch zu der auf Mittwoch, r | den 9, September 1914, Vormittags -| 11 Uhr, im Fabrikgebäude, Braunschweig, W Campestraße 7, festgesetzten auferordent- , {lichen Generalversammlung eingeladen. Tagesordnung : Aufnahme einer Hypothek. Diejenigen Aktionäre, welche ihr Stimm- recht in dieser Generalversammlung aus- üben wollen, haben ihre Aktien ohne Ge- winnanteilsheinbogen oder den Depot\chein über die Hinterlegung bei einem Notar spätesteus am dritten Tage vor der Generaiversammlung 23 des Gefell- \chaft3vertrages) in Brauushweig bei der Braun- S s{chweigisheu Bank u. FKredit- anstalt A. G. oder T Herren Gebrüder Löbbecte

0, ; / in Berlin bet der Deutschen Bauk oder Zinsendiensikonto für die bei den Herren Georg Fromberg Dispositionsfonds G

[47066]

Immobilien : Buchwert am 1. Zugang durch An

Abschreibung s Maschinen, Inventarien

Zugang dur

Abschreibung Effektenkonto:

Wechselbestand

,

Aktienkapital N Neservefonds am 1. April 1913 pezialreservefonds am 1. April 1915 . Delkrederekonto , .

abzüglih ge Schulden -

Beamtenpensionsfonds . Konto für Einrichtungen z Talonsteuerreservefonds

gegen Empfangnahme der Stimmkarte zu

hinterlegen.

Braunschweig. den 17. August 1914. Der Aufsichtsrat.

Fr. von Voigtländer, Vorsitzender.

[47054] Die Herren Aktionäre der Aktien-Malz- fabrik Könnern zu Könnern a. d. Saale werden zu der diesjährigen ordeutlichen Generalversammlung, welche am Soun- abend, den 12. September ds. Jrs., Nachmittags © Uhr, im ‘Konfererß- öimmer der Fabrik stattfindet, ergebenst

eingeladen. Tagesoxrduung: 1) Geschäftsbericht des Aufsichtsrais und des Vorstands, Vorlegung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung sowie des Berichts des Vorstands an den Aufsitsrat. 2) Beschlußfassung über Genehmigung dieser Bilanz, über Verteilung des Gewinns und über Erteilung der Entlastung. ‘A Srgänzungwahl des Aufsichtsrats. Die Aktien, rüdcksichtliß deren das FET beanspruht wird, sind gemäß § 16 des Statuts in die Hände des Vor- ftands niederzulegen. ¡g NREEN a. d. Saale, den 17. August

. Der Auffichtsrat der Aktien-Malzfabrik Könnern. Fr. Heinrich, Vorsigender.

[47011] Preußische Immobilien- Verwaltungs-Aktiengesellschaft

zu Berlin. Aus dem Auffichtscat sind aus- geschieden : 1) Baurat Bernhard Liebold-Holzminden, 2) Oberingenieur Albert Cucchtero-Groß-| Lichterfelde, 3) Dr. Erich Neuhaus-S{lachtensee, zu 1 und 2 infolge gütlicher Uebereinkunft mit dem Vorstand, zu 3) gemäß § 243 H.-G.-B, Abs. 4. Der Vorftand. Dr. W. Timmermann.

Spareinlagen) Kreditoren : Diverse . ,

ab It. Auffihtsratbe\{

Beamte Gratifikation an Beamte

_ Hinausgebende #4 375 871 ,.

Zuweisungen :

unserer Arbeiterschaft für Talonsteuerreservefo dem zur Erhöhung des Zin

Effektenkonto, Kursbe NReparaturkonto der £ reibungen : Auf Immobilien

[47010] : Aktiengesellshast für Boden- verwertung in Spandau. Siß: |*, Warenkonto,

Charlottenburg. e Gänlerertragsfonto:

lètsei Vilanz vom 31. Dezember 1913. ¿ Stier Aktiva. t

s Saldo des Kassekonto 5 000|— Grundstückonto 590 951137 Inventarkonto 2 511|— Kautionenkonto 30 030|—

628 492/37

Emil Busch,

/ PBassiva. Aktienkapitalkonto . . reditorenkonto ypothekenkonto

5 000|—{ und mit

E 9 187/50 M.

628 492/37 Genehmigt von der Generalversammlung am 12. August 1914.

Charlottenburg, den 15. August 1914. Der V-orstand.

errn E. gegen Dividendenschein Nr

Der Vorstand. Adolf Müller.

Brümmey. Steinhaus.

ividendenergänzungsfonds

Arbeiterunterstüßungsfonds E Fabriksparkasse (von Beamten

Gewinn- und Verlustkonto :

Vortrag aus vorigem Geschäftsjahr ,

Gewinn im leßten Geschäftsjahr Verteilung des Gewinns:

[uß zur Erhöhung des Delkredere- Tontos auf 6 20 000,—

a. an den Arbeiterunterstüßungsfouds b. dem Konto für Einri

Fabritsparkasse . .. Gewinnvortrag auf nätstes Geschäftsjahr .

D D D

den ‘mir vorgelegte Aktiengesellschaft, Optische ( Scerzer, öffentl. angest. beeibigt. Bücherrevisor.

hsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

tsanwält

Bilanz am 31. März 1914,

Aktiva.

April 1913. kauf und Neubau

und Werkzeuge :

Buchwert am 1. April 1913 . Laufende Zugänge ; e

ubauten . ,

Mündelsihere Weripapiere arèn- und Matertalienbestand: Laut Inventur .

s . . .

Fabriksparkafse

um Nußen unserer Arb

Kontraktli®e Tantieme an Direktion und

0050.00 0// 0 ‘@ D 52 000,— Lt. Statut der Fabrifksparkasse, über 49/% Zinsen, d. i. 60%/9 von

d at 2A

Tantieme an den Aufsichtsrat . Ce L

Hierzu Vortrag aus vorigem Geschäftsjahr

Bleiben zur Verfügung der Generalversammlüüg

Es werden vorges(lagen: 69/0 Superdividende . gelnas

tungen zum Nutzen

sendienstkontos der

Debet.

An Handlungs- und Betriebsunkostenkonto . Steuern- und Abgabenkonto . Wechselkonto, Wechselspesen 2c. ,

clust . äuser,

Kredit. : Per Vortrag aus vorigem Geschäftsjahr .. Bruttoertrag . .

. ® .

nteressenkontos abzügl. gezahlte 40% feste lagen der Fabriksparkafse . , ,

Zinfen auf die

Rathenow, den 31. März 1914.

Aktiengesellschaft, Optishe Fndustrie. Vorstehende Bilanz sowie das Gewinn- und Verlustkonto Ie ih n, ordnungsmäßig geführten Büchern der Emil

end gefunden.

dustrie in Rathenow

Die für das Geschäftsjahr 1913/14 auf 10 Aktienkapital festgeseßte Dividende gelangt sofort S

bet I. Meyer, Berlin W. 9, Voßstraße 16, und bei der Gesellschaftskasse in Ratheno

: 42’ zur Auszahlung.

eit

«e e 109 980,— . . 16 000,— 4 445,10

nds «eo 3330,—

Beamtenpensionsfonds . . 3 600,—

2,000,

Gewinn- und Verlustkonto. p

Maschinen u. Werkzeuge

154 996/65] 667 0058 20 000/—

991 904/57 122 915/82 11 675/36 686 495/75 85 000|—

601 495

238 560

1 076 734 213 000 44 089

992 171 489 965

3 642 1 485-780

4 306 667

1/833 000 460 000 150 000

14 773

59 000 100 000 200 000

26 400

10 554

15 000 224 415

e. 433 529 s. 88 319

erschaft

182 544 513 130

513 130

5 226 507 903

695 675

592,26 186 336

321 567 29 525

293 041 182 544

474 586

142 355 332 231

4 306 667

M S 448 971/41 111 049/24 9 040 02 400/—

60 309/70

105 000/— __ 695 675 01

1 430 145/38

182 544/93 1244 112:92

| 1 231/82 19 162/41

odd 2555/71 | 1430 445/38

Ein-'

übereinftimm

Susdt, 0/) = 4 60,— für je véé 600,—