1914 / 195 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“Veemel V 1wollig

Verkehrêwesen.

Die Telluabme an dem seit einigen Jahren in Deutschland be- stehenden Post she>verkehr wird durd das neue Postsche>geset Die Vorteile des Postsche>- vetkehrs bestehen für den Einzelnen darin, daß der Kontoinhaber bei Zahlungsleistung niht auf die Post zu gehen brau<ht, um Post- anweisungen aufzuliefern. Auch kann er, falls er bares Geld bei sich Bureau aufbewahrt, in jedem beliebigen Postamte für sein Postshe>konto zur Ein- Er \{<üßt s< hierdur< vor Verlusten dur< Dieb-

Die Bequemlichkeiten, die der Postshe>verkehr bietet, sind jedo< no<h bet weitem größere, sie können indes hier nit Die Gebühren im Postshe>verkehr sind sehr niedrig. Vor Inkrafttreten des neuen Postsche>kgesezes mußte von jedem Kontoinhaber eine Stammeinlage von 100 4 gehalten werden, während seit dem 1. Fuli nur no< 50 4 ständig auf dem Konto vorhanden sein müssen, sodaß selbst Geschäfte kleineren Umfangs sowie auch Handwerker nunmehr in der Lage find, sich

seit dem 1. Juli 1914 sehr erleichtert. in der ohnung oder im

zablung bringen. stahl oder Feuer.

weiter auseinandergeseßt werden.

Gewerbetreibende und

dieses billigen Zahlungsmittels zu bedienen. Berlin hat eine amtlihe Ausgabe des Postshe>kgeseßes März 1914 und der Postshe>ordnung vom 22. Mai 1914

vom 26,

nebst Ausführungsbestimmungen veranstaltet. heftet 0,40 4, gebunden 1 4) gibt über alles weitere Auskunft und kann dur< jede Buchhandlung oder direkt von R. von De>ers Verlag,

Berlin SW. 19, bezogen werden.

Name der Beobachtungs- station

in

BYaromete Stufenwertien *) |

Wind-

ri<tung,

Wind- stärke

in Celsius

Niederschlag in

24 Stunden mm

Witterungs8- verlauf der leßten 24 Stunden

Name der Beobachtungs- station

Witterung#s verlauf der leyten 24 Stunden

Temperatur in Celsius NiedersGlag in

24 Sunden mm

Oresden Breslau Bromberg Metz Franffurt, M.

dieses Abends

München Zugîspive Wilhelmshay.

} Temperatur

SO heiter

vorwtegend heiter

Biarrißz

SOD halb bed.

ziemli heiter

Clermont

O bede>t

meist bewölkt

Perpignan

NO halb bed.

ziemlich heiter

Nizza

[N _ Uhalbbed.| 1 ,9 |NO halb bed.

ziemlich heiter

Zürtch Genf

wolkig Regen

7 N 2heiter | 1

vorwiegend heiter

Lugano

bededt

Windit. |[halbbed.| Windit. [wolkig

Das Neichspostamt in | Fiel

Das Buch (Preis ge- | Königsberg _

Wustrow, M. | 7

S 1'heiter

) | meist bewölft __mmeist bewölft_ —0 meist bewölkt

Säntis

bede>t

Helsingfors

Kuopio

‘6 |[SO 1 lhalbbed.

meist beroölkt

Moskau

SSW 2 heiter

vorwiegend heiter

Brindisi

heiter

Cassel

halb bed.

ziemlich heiter

Triest

halb bed. 3 ziemlich heiter

Magdeburg _

GrünbergSchl

bede>t

meist bewölft

Krakau

wolkenl. ziemli heiter

1 [wolkig

meist bewölft

Lemberg

halb bed. meist bewslkt

Mülhausen, E.

Nr. 33 der „Veröffentli<hungen des Kaiferlihen Ge- sundheitsamts* vom 19. August 1914 hat folgenden Inhalt: Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten. Zeitweilige

Maßregeln gegen Pest.

Wassergesez,. Ausbildung von

(Frankrei<h.)

MWäschereien. WVerbandzeug.

Arbeiter in Elektrizitätsanlagen.

Zeitweiltge Maßregeln gegen Tierseuchen. (Frankceih.) Aus dem Bericht des Obersten Ge-

Vermischtes.

\sundheitsrats, 1911. Geschenkliste. i Sterbefälle in deutshen Orten mit 40 000 und mebr Einwohnern. Desgl. in größeren Städten des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutsher Großstädte. Desgl. in deutschen Stadt- und Landbezirken. Witterung. Grundwasse:stand und Bodens wärme in Berlin und München, Juli. Beilage: Gerichtliche Ent- scheidungen, betreffend den Verkehr mit Nahrungsmitteln (Andere

Spirituosen).

Gesetzgebung usw. Geschlehtskranke niederländishe Seeleute. Weinzollordnung. Ausfuhr von Tieren 2c. Aerztliche 2c. eee (Preußen.) flegern. UVebertragbare Krankheiten. (Sachsen.) Swlachtviehversicherung. S<hweinfurtergrünfabriken. Glasblasen.

Hermannstadt

wolkenl.

Friedrihshaf. Bamberg Paris

(Deutsches Reich.) | F1issingen

wolkig 15

vorwiegend heiter

Belgrad Serb. ——

| Schauer

2 halbbed.| 14 E

Iwoltig |_17

V

meist bewölft

Reykjavik (5Uhr Abends)

Budapest 765,0

Windst.

(Lesina)

_—

wolkenl. e

Helder

(Bayern.) | Bods

NW 1hhalbbed.| 17 D 1\wolfig 7

| ©

Horta

Coruña

Christiansund

O

NO woltig 12

Miilzbrandgefahr. | Skudenes

| ©

3,3 [N heiter 15

Zement.

Arbeiten in Drud>luft. | Vardö

O

Skagen Hanstholm

(Bayern, Oldenburg.)

S wolkig 19; » |NW beded>t 47

Wochentabelle über die | Kopenhagen

I 3 N 6|Yregen 6 1 1 j

N wolktg | 18

Stockholm

Haparanda

Hernösand |_

) |[OSO 2|keiter 14 SSW 2\wolkenl.| 11

0 \NW 2wolkenl.| 9

Wisby Karlstad

A 2|wolkenl.| 16 D) 2|beded>t

S

zu verzeichnen.

Archangel

|

(Gti E R R E C S I E Ns E E S7 E R A E Wetterbericht vom 21. August 1914, Vorm. 94 Uhr.

Petersburg

Niga

Wilna

Wind- ri<tung, Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Wetter

¿ Meere?

Barometerstand

auf in á5° Breite

niveau u. Schwere Temperatur

in Celsius

Gorki

g in

Witterungs-

Warschau vérlau

Kiew

E Station _ Seehöhe .

®) Aenderung des Barometers (Barometertendenz) von 5 bis 8 Uhr Morgens na< olgender Skala: 0==0,0 bis 0,4 mm; = 2, bis 3,4 mm; d = 8,5 bis d 6,4 mm; 7 = 6,5 bis 7,4 mm; 8 == 7,5 bis 84 mm: 9 = ni<t beobachtet. negativen Werten der Barometertendenz (Minu3zeichen) gilt dieselbe Chiffreskala.

Der Luftdru> ist allgemein ziemli<h ho< und glei{mäßtg ver- teilt, ein Hochdru>kgebiet über 765 mm liegt über Großbritannien, ein ebensolhes reidt von Desterreih bis Nordskandinavien; drud>gebiete unter 762 mm befinden \si<, nordwärts verlagert, über Südnorwegen sowie über Südfrankreih, mit Ausläufern nah Nord- west- und Süddeutshland. Jn Deutschland ist das Wetter ruhig und, außer an der vorwiegend beiteren Ostseeküste, meist wolkig bei durhschnittli<h geringer Wärmeänderung; Niedershläge waren nicht

1=90,5 bis 14 mm; 2=1,5 bis 24 mm;z ,4 mm; 5 = 4,5 bis 5,4 mm; 6 = 5,5 big Bei

Tief-

Deutshe Seewarte.

Mitteilungen des Königlichen Aëronautis<hen Observatoriums, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 20. August 1914, 7—$8 Uhr Vormittags:

« « | 122 m | 500m |1000m | 2000m | 3000 m | 4600 m

der leßten 24 Stunden

Stunden mm

Wien

O wolfenl.

vorwiegend

Nieders$la Barometerfiand in Stufenwerten *)

24

Prag

halb bed.

vorwiegend

Temperatur Go 17:0 Nel. F<tgk. (2/0 70

|

2 SO 1\wolkenl.

I N A

S

Borkum

Rom

beded>t

Wind-Nichtung . | WSW

ziemli better Florenz

_—* «„ Geschw. mps. 2

Keitum Windst. |beded>t

meist berwöôlkt Cagliari

Hamburg NNO 1|wolkig

vorwiegend hette: | Fhorshavn

Swinemünde SO 1/halb bed.

ISISICS S|S|o|S

j¿temlih heiter Seydisfjord

Neufahrwäfser S 2 heiter

ztemli< hetter NRügenwalder-

Nachts Niederschl. münde

wolkenk.

ziemli heiter

19,2

NW

T 16 147 58 4 178 56 40 NW '| NW | NW |NNW 4 4 2 2 3

Heiter. Zwischen 240 und 280 m Höhe Temperaturzunahme von 15,9 bis 16,4, zwischen 3260 und 3500 m überall 1,1 Grad.

Aachen WSW1 hetter Hannover SO 3shalb bed

vorwiegend heiter | Hammershus

Dunst

Gestorben:

—Clvorwtegend heiter | Lerwi>

(Wiesbaden). Hr.

Berlin O I|bede>t

O|C/C S

ziemli heiter Portland Bill |

Familiennachrichten. Hr. General d.

Art. z¿. D. Wilhelm von Koerber Mojor a. D. Georg von Oberntyz

(Potsdam). Hr. Sanitäterat Dr. Hugo Witthauer (Eisenach).

Marktorte

Berichte von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

Weizen

Hauptsächlih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Roggen Hafer

mittel

Köntgsberg |. Pr. . D a ees in O E Dortmund ¡

220,50 211 210—215 n. E. 242,50—247,50

Berlin, den 21. August 1914.

O04 u E 207 n. G. 9290

170 n. E. 188,50 n. E. 185

| |

171—176 n. E. 190—195 n. E, 210—217,50 | 210—220

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrüd>.

187 160—170 n. E.

t

Ÿe S sfahen. 2. Aufgebote,

4. Berlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien 1. Aktiengesell|chaften

erlust- und Fundsachen, Zustellungea u. detgil ‘3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2e.

Öffentlicher Auzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 $,

7. Niederlassung 2c.

9. Bankausweise.

von Rechtsanwälten.

6. Erwerbs- und Wirtschaft ea 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung-

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[47349] Fahnenflu<htserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Jäger z. Pferde Paul Franz Grabenthin der 3. Eskadron Jägerregts. z. Pf. Nr. 2, wegen Fahnenfluht, wtrd auf Grund der S8 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<hs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihts- ordnung der Beschuldigte hierdur< für fabnenflüchtig erklärt.

Erfurt, den 18. August 1914.

Gericht der Landwehrinspekton.

[47348] :

Die unterm 26. Januar 1907 gege den Grenadier Johannes Erdmann Mirzwicki der 5. Komp. 2. Bad. Gren. Regts. Nr. 110 ergangene Fahnenflu<tserklärung wird auf- gehoben.

Karlsruhe, den 17. August 1914,

Gericht der Landwehrinspektion.

[47345] Die im Deutschen Reichsanzeiger vom 7. 7. 14 Nr. 157 Beil. 1 unter Ziff. 34950

beröffentlihte Fahnenfluhtserklärung des

Ó L #

Inf. Jakob Winter der 5. Komp.

12. Inf.-Regts. wird zurü>kgenommen. Neu Ulm, 17. 8. 14.

K. B. Gericht der stellv. 4. Inf.-Brig.

[47343] Verfügung.

Die vom Gericht der 26. Division unter dem 8, Dezember 1913 gegen den Kanonier 5 /65, Kail Kiefer aus Niederbiegen, O.-A. Ravensburg, wegen Fahnenflucht i. N. erlassene Fahnenfluchtserklärung 2c. wird gemäß $ 362! M -St.-G.-O. hiermit aufgehoben.

Stuttgart, den 15. 8. 1914.

Kal. Württ. Gericht der Landwehrinspektion Stuttgart.

[47344] Be,

Die unter dem 18. März 1910 vom Gericht der 26. Division gegen den Dragoner 3/26 Otio Röhrle aus Stuttgart wegen Fahnenfluht erlassene Foahnenflu<tserflärung 2c. wird gemäß S 362 Abs. 1 M.-St.-G.-O. hiermit auf- gehoben,

Stuttgart, den 17. 8. 1914.

Kgl. Württ. Gericht der Landwehrinspektion Stuttgart.

[47346]

Die am 21. 6. 1909 gegen den Matrosen Karl August Ernst Wagner, 5. Komp. II. Matrosendivision, geboren 12. 4. 1884 zu Staßfurt, erlassene Fahnenfluchts- erklärung wird aufgehoben.

Wilhelmshaven, den 16. August 1914.

Gericht IT. Marineinspektion.

[47347]

Die am 31. Oktober 1912 gegen den Hetzer Jokann Siebert, 1. Komp. 11. Werftdivision, geboren 22. 2. 1889 zu Marienburg i. Pr., erlassene Fahnenfluchts- erklärung wird aufgehoben.

Wilhelmshaven, den 17. August 1914.

Gericht 11. Marineinspektton.

R R E S

2) Ausgebote, Verlust- u. D

Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[47441] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>kung foll das in Berlin, Anklamerstraße Nr. 44,

belegene, im Grundbue vom Oranien- burgertorbezirke Band 6 Blatt Nr. 164 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen der geschiedenen Frau Antonie Wandré, geb. Wandré, zu Berlin eingetragene Grundstü>, bestehend aus: a. Vorderwohnhaus mit Anbau links, Hof und besonderem Abtritt, b. Wohnhaus links und quer, am 20. Oktober 1914, Vormittags Ak Uhr, dur<h das unterzeihnete Geriht, Neue Friedrih- straße 13/14, 111 (drittes Sto>werk), Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das Grundstü> Gemarkung Berlin Kartenblatt 18. Parzelle 215/75 i} nach Artikel Nr. 153 der Grundsteuermutterrolle 4 a 34qm groß und unter Nr. 153 der Gebäude1teuerrolle bei einem jährlichen Sa von 8700 4 mit 336 JIahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. er Versteigerungsvermerk ist am 28. Juli 1914 in das Grundbu eingetragen. Berlin, den 15. August 1914. Königlidbes Amtsgericht Berlin - Mitte. Abt. 85. 85 K. 115/14.

[41966] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin - Wedding Band 113 Blatt Nr. 2624 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Zimmerpoliers Ernst Wiegand in Berlin eingetragene Grundstü> am P17. Sep- tember 1914, Vormittags 103 Uhr, dur das unterzethnete Geribt an der Gerichtsstelle Berlin N. 20, Brunnen- plaß, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, ver- steigert werden. Das Grundstück Vorder- wohnhaus mit Selttenflügel links und re<ts, Quergebäude und 2 Höfen ist in Berlin, Togostraße 79, belegen. Es umfaßt den Flächenabschnitt Kartenblatt 20 Parzelle 479/66, ist 12 a 87 qm groß und in der Grundsteuermutterrolle und Gebäudesteuerrolle unter Nr. 6190 einge- tragen. Jährliher Nußungswert 17 000 4. Der Versteigerungsvermerk ist am 22. No- vember 1913 in das Grundbu etn- getragen. T. R, 133/13; 26.

Berlin, den 20. Iult 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin - Wedding.

Abteilung 7.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preu

S Berlin, Freitag, den 21, August Öffeutlicher

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Eiuheitszeile 30 4,

196.

M

- Unterfuhungss\achen.

« Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verkäufe, - Verlosung 2c. von Wertpapieren.

« Kommanditgesellshaften auf Aktien u.

Dritte Beilage

Aktiengesellshaften.

Anzeiger.

. Bankausweise.

6. Erwerbs- und Wirtschafisgenossenschaften. [. Niederla} von Iecyisanwälten. Jtiederlafsung 2c. von Iieqtisanivälten

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. BVersichecung-

gischen Staalsanzeiger,

D

. Verschiedene Bekanntmachungen-

4) Ausgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[47442] Zwangsversteigerung.

Im Weae der Zwangsvollstre>ung foll

am 15. Ok ober 1924, Vormittags B07 Uhx, on der Gertichtéstelle, Berlin, Neue Frie! ridstr. 13/14, 3. Sto>kwerk, Zimmer Nr. 113—115, verstetgert werden das in Berlin, Pettenkoferstr 31, be- legene, im Grunobuhe von Lichtenberg Band 47 Blatt Nr. 1475 (eingetragener Eigentümer am 28, Mat 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: Rentier Hermann Kraft tn Berlin-Pankow, Wollankstr. 81) eingetragene Grundstü, Vorderwohngebäude mit linkem Seiten- flügel und Hof, Gemarkung Berlin, Karten- blatt 48 Parzelle 1800/160, 4 a 40 qm groß, Grundsteuermutterrolle Art. Nr. 395, Nußtzungswoert 8100 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 395. Der Termin vom 22. Oktober 1914 ift aufgehoben. 87. K. 112. 14. Verliu, den 30. Juli 1914. Königliches Amtsgeridt Bexrlin-Mitte. Abt. 87.

[47443] Zwavg®eversteigerung.

Jin Wege der Zwangsvollstre>ung soll am 7. Dezember 191%, Vormittags Unx Uhr, an der Geiichtsstelle, Berlin, Neue Friedrih\tr. 13—14, 3. Sto>werk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Perlebergerstr. 58, belegene, im Grundbuhe von Moabit Band 73 Blatt Nr. 3170 (eingetragene Eigen- tümerin am 30. Juli 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungs- vermerks: Frau Marie Holländer, geb. Bal, Barmen, Alter Markt 8) eingetragene Grundstü>, Vorderwohnhaus mit re<htem und liuk-m Seitenflügel, Quergebäude und Hof, Gemarkung Berlin Kartenblatt 13 Parzelle 545/45, 7 a 29 qm groß, Grund- steuermutterrolie Art. 1245, Nußzungswert 12 420 4, Gebäudcsteuerrolle Nr. 1245.

Vexlin, den 14. August 1914.

Königliches Amtsgeridt Berlin-Mitte.

Abt. 87. 87. K. 151. 14

[47444] Aufgebot.

(Fs ift das Aufgebot folgender Urkunden zum Zwecke der Kraftloserklärung be- antragt worden :

l) von vier von dem Kaufmann Adolf Levysohn in Berlin SW. 68, Alexandrinen- straße 137, ausgestellten, von dem Kauf- mann August Lother in Berlin, Prinzen- straße 38, akzeptierten Wechseln, und zwar a. über 307,80 M, fällig am 4. 6. 06, b. über 250 Æ, fällig am 10. 1. 07, c. über 0006, fallig. am 12.2. 07, a Uber 150 Æ, fällig am 10. 3. 07. Antragsteller: Kaufmann Adolf Levysohn zu Berlin, Alexandrinenstraße 137, vertreten dur

„den Nechtsanwalt Gustav Bernhardt zu Berlin, Leipzigerstr. 113.

2) des Anlethescheins Lit. N. Nr. 11 081 der 314 igen Anleihe der Stadt Berlin von 1876 über 200 Æ. Antragsteller: ¿Fortbildungs\chullehrer Hans Liebisch in Berlin, Elbingerstr. 20.

3) der acht Aktien der Berliner Viceh- kommissions- und Wechselbank in Berlin, Nr. 615, 616, 1023, 1024, 1519, 1520! 1521, 1522, auf den Namen des August Bornschein ausgestellt, lautend je über 1000 Æ. Antragsteller: Fleischermeister August Bornschein in Berlin-Steglißt, Holsteinischestr. 48.

4) des 4 igen unkündbaren neuen Ber- liner Pfandbriefes des Berliner Pfand- briefamtes Lit. N. Nr. 33 691 über 500 4. Antragstller: Amtsgerichtssekretär Mar Gutjahr, Berlin-Wilmersdorf, Babels- bergerstr. 6.

9) eines am 10. Dezember 1910 in Berlin von Ullmann u. Jonas ausgestell- ten, von E. Nuhemann & Co. in Berlin S. 14, Kommandantenstr. 45, akzeptierten, am 30. März 1914 in Berlin fälligen Wechsels über ‘250 M. Antvaastellèr: Fabrikant Fr. Kaminsky zu Forst (Lausiß), vertreten dur< den Rechtsanwalt Justiz- rat Zuckermann, ebenda.

6) eines am 5. September 1914 zah[- baren Akzeptes „A" der Firma Heß und Bauchwiß îin Berlin C., Neue Friedrich- straße 23, über 9085,50 4. Antragsteller: Heß & Bauchwiß in Berlin C., Neue Friedrichstraße 23

7) von 16 Interimsscheinen über Obli- gationen von je 500 Lei Gold 405 M einer rumänischen Goldanleihe von 1913, und zwar: a. der Juterimss\cheine Nr. 17 893—17 900 über je eine Obli- gation, b. der Interimsscheine Nr. 163 955 bis 163 960 über je zwei Obligationen, e. der Interiméscheine Nr. 243 226 bis 243 227 über je fünf Obligationen. An- tragstellerin: die Wilwe Elisabeth Claus, geb. Bornschein, in Bremen, Wachmann- straße 19,

8) eines am 9. Oktober 1910 zahlbaren Wechsels über 850 A, ausgestellt von Herbert Calmon zu Berlin am 5. Juli 1910, akzeptiert von Harry Nose, geriert von Herbert Calmon und der Firma Ull- mann & Co. zu Altgarbe, und des dazu- gehörigen Protestes vom 11. Oktober 1910. Antxagstellerin: Firma Louis B. Becher zu Schrimm, vertreten durh die Rechts- anwälte J. R. Engel T, Becher und Dr. Salomonsfki zu Berlin, Leipzigerstr.119/120.

9) des 3% %igen Hypothekenpfand- briefes vom Jahre 1904 der preußischen Pfandbriefbank über 500 A Em. 26 Lit. D. Nr. 2874. Antragsteller: der Fischereipähter August Flegel in Dollgow bei Menz, Kreis Neuruppin, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Kahl zu Berlin, Linkstraße 15.

10) des Zertifikats Nr. 6336 der Neuen Boden-Aktien-Gesellschaft zu Berlin über einen Anteil im Nennbetrage von 200 A, mit welchem der Inhaber des Zertifikats bei denjenigen Aktien beteiligt is, welche für die Mitglieder der Vereinigung von Aktionären der Neuen Boden-Aktien-Ge- sellschaft zu Berlin bei der Bank für Handel und Industrie hinterlegt sind. An- tragsteller: Lehrer A. Levi zu Suhl, ver- treten dur< Justizrat Dr. Oppenheimer zu Berlin, Negenkenstr. 2.

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf: den 15. März 1915, Vormittags 7 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Sto>- werk, Zimmer 106/108 anberaumten Auf- gebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Verlin, den 14. Juli 1914. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[106622] Aufgebot.

Die Witwe Fanny Strauß, aeb Müller, hier, vertreten dur< ihren Pfleger, den Bücherrevisor Otto Döger hier, die Elise Strauß hier für fi< und als Bevoll- mächtigte der Frau Hedwig Wetn geb. Strauß, in Frankfurt à. M. und minderjährige Albert Strauß hier, b treten dur< seinen Pfleger, den Nechts- anwalt Dr. Heller daselbt, haben die Erben des am 9. Februar 1913 in Eisenach gestorbenen Samuel Strauß das Aufgebot eines am 28 Mai 1909 von der Neichs- bankstelle in Eisenah unter Nr. 56 aus- gestellt-n Pfandsein8, nah dem Samuel Strauß der Neichsbank für ein gegebenes Darlehen von 700 #4 einen 409/94 Mei- ninger Hypothekenbank. Pfandbrief über 1000 M als Unterpfand übergeben hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. September 21914, Vor- mittags S8 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin feine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls dte Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Eisenach, den 7. Februar 1914. Großherzogl. Säh\. Amtsgericht. Abt. T11.

[28677] Zahlungssperre.

Es ist das Aufgebot der na<stebenden, angebli abhanden gekommenen Urkunden, nämli 49/6 tage Hypothekenvfandbrt-fe der Preußischen Pfandbricfbark in Berlin, 1) Em. NXX U C Ne. 7571 Uber 1000 Æ, 2) Gm. XXX Lit. C Nr. 5105 ber 1000 #%, 3) Em XXX A O Nr. 5106 über 1000 4, von dem Adolf Friedlaender in Stolp î. Pommern, ver- treten dur< den Rechtêanwalt Dr. Kahl in Berlin, Linkstr. 15, beantragt worden. Gemäß 88 1019, 1020 Zivilprozeßordnung wird der Auéstellerin, der Preußischen Pfandbriefbank in Berlin, verboten, an den Inhaber der genannten Urkunden eine Leistung zu bewirken, insbefondere neue Zinsscheine oder Erneuerungs\cheine aus- zugeben. Dos Verbot findet auf den oben- bezei<hneten Antragsteller keine Anwendung. Berlin, den 11. Juni 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte.

Abteilung 84. Böértnguier.

[47547] Vekanuntmachung. bhanden gekommen: 49% Shuldvershreibungen der Stadt Mülheim a. Rhein, Ausaabe 1908, Buch- stabe A, Nrn 5406, 5408 bis 54i2 und 5414 = 7 Stü>k zu je 1000 4, nebst Zinsscheinen per 1. 4. 1915 34 9% Hamburger Staatsanleihe von 1904, Nrn. 12 692 bis 12 699 = 8 Stüd zu je 1000 Æ, nebst Zinsscheinen per 1.4: 1915. 4 9%) Pfandbriefe, Hypotheken - Bank Hamburg, | Lit. A, Ser. 177, Nr. 35 217 und Ser. 208, Nr. 40481 = 2 Stü>

zu je ‘2000 4, nebst Zinsscheinen per

4% Schuldverschreibungen der Statt Worms von 1901, Ut. L Ser. [Il, Nrn. 2518 und 2519 zu j2500 „4; Ser. I, Nrn. 0027 und 0028 zu je 2000 4, nebst Zinsscheinen per 1. 1. 1915.

379 Obliaationen des jütländischen Kreditvereins, Ser. V, Lit. A Ntn. 18 493 und 18 515 zu je. 2000 Fr : Ser. V Lit. D Nr. 3043 zu 1000 Kr., nebst Zinéscheinen Per 1E T2 1914

49% Anleihen der Stadt Mannbeim von 1908, Uit. C Nin- 1827 bis 1836 = 10 Stü>k zu je 1000 4, nebst Zinsscheinen vet L 41915;

4% Nürnberger EStad!arleike vom 1. November 1901, Lit. C Nrn. 02609 und 02610 zu je 1000 M, nebst Zinsscheinen per 1. 4. 1915.

4% ESquldverschreibungen des Pro- vinzialver bandes der Provinz Westfalen von 1908, Ausgabe YŸ, Reibe 1V, Buch- stabe A Nrn. 4327 bis 4330 = 4 Stü zu je 5000 Æ, nebs Zinsscheinen per E 4 1910 C 1414)

Berlin, den 20 August 1914.

Der Polizeipräsident. Abt. 1V. E. D.

[47446]

Die Police Il 6010 über 46 2000,— Versicherunas\fumme. auf das Leben des Hauptmanns a. D. FriedriÞ Erich von Pavpritz in Cassel lautend, ift an- geblidz abhanden gekommen. Alle Per- \fonen, wel<e Ansprüche aus dieser Ver- sfiherung zu haben glaub?n, werden bter: dur aufgefordert, sie innerhalb 2 Mo- nate von heute ab hei Vermeidung ihres Verlustes bei uns geltend zu machen.

Saunover. den 18. August 1914.

Deutsche Militärdtenst- und Lebens- Versicherungs-Anstalt a. G. in Hannover.

J. V.: Böttcher.

[45908] Aufgebot.

Der Hermann Scäfer, Holzhandlung und Sägewerk in Re>linghausen, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 10. Juli 1913 fällig gewesenen Wechf-ls, auêgestelt am 10. April 1913 über 153 4

pon Conrad Meyer in Hamm - (Westf.) und angenommen von Viitian! Dztalo

H. m. b. H., Boum 3) Hermann Schäfer, Re>kltnähausen: Der. Inhabe der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. April 1915, Vor- mittags 4 Uhr, vor dem unterzei#neten Gerichte, Borbergstraße Nr. 15, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wtrd. Hamm, den 7. Auaust 1914. Königliches Amisgericht.

{44849] Aufgebot.

Die Frau Wwe. Andreas Cremer, Christina geb. Daners, Rentnerin, früber in Elsen, jeßt in Cöln, bat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbrtefes vom 11, Juni 1910 über die auf dem Grundbuchblatte des Grundstü>ks Nr. 6 Köntgshoven Abteilung Ill Nr. 1 für die Antragstellerin eingetragene, zu 59/6 vom 9. Junt 1910 verzinsli<e Darlehnsforde- rung von 1000 # beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Februar 1915, Vormittags UO Uhr, vor dem unterzei<neten Geriht, Zimmer Nr. 1 anberaumten Aufgebotttermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, wkdrigenfalls die Kraftloserklärung der Urfunde erfolgen wird.

Vergheinm, den 1. August 1914.

Königliches Amtsgericht. [45511]

Frau Karl Emil Brödel, Camilla ge- borene Noch, in Kelsterba<h a. M. hat beantragt, ih:en Ehemann, den vers<ollenen Privatlehrer Karl Emil Brödel, geboren am 7. Januar 1854 in Nudolstadt, zuleßt wohnhaft in Cleveland im Staate Ohto, Amerika, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Versh-Uene wird aufgefordert, i< spätestens in dem auf Mittwoch, den 17. März 1915, Vormittags 93 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gericht Zimmer 14 anberaumten Aufgebots. termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgehots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Baden, den 3. August 1914.

Per Gerichtsschreiber Großh. Bad. Amtsgerichts.

[47445] Aufgebot,

Die Witwe des Stadtgärtners Reinhold Müller, Anna geb. Weiß, in Frankfurt a. M., Meisengasse 26, vertreten dur

Justizrat Dr. Leopold Sternau u. Rosen-

thal in Frankfurt a. M., hat beantragt, dzn vérs{ollenen Gustav Adolf Albrecht Frauer, geboren am 20. April 1870 in Franffurt a. Main, zuleßt wohnhaft in Frankfurt a. M., Arnshburgerstraße Nr. 56, für tot zu erflären. Der bezeihnete Ver- \<ollene wird aufgefordert, fi späteftens in dem auf den 21. Mai 1925, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericßt anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeterklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens tm Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Frankfurt a. M., den 3. August 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. 44. [107133] Aufgebot.

Der Besitzer. Leopold Balzer aus Gr. Nebrau hat als Pfleger beaniragt, den verschollenen S<hmied Eduard S<himme!- pfeunvig, geboren am 15. April 1863 in (Hr. Wolz, zuleßt wohnhaft in Stangen- dorf, für tot zu erklären. Der bezeidbnete Verschollene wird aufgefordert, sih späte- stens in dem auf den 9. Septezber 1914, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeiWneten Geri&t anberaumten Auf- gebotêtermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, weld;e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vcrmögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Marienwerder, den 7. Februar 1914.

Königliches Amtsgericht.

[47447]

Durh Au?\{lußurteil des unterzetch- neten Gerihts vom 12. August 1914. ift der von der Firma Eberle & Dieffenbacher in Côsn am 8. November 1913 auf dte Bendorfer Volksbank A. G. in Bendorf gezogene und von der Bezoaenen akzevtierte, an eigene Order bei Sit zablhare Wechsel üb-r 9000 „46 für kraftlos erflärt.

Neuwied, den 12 August 1914, *

Königliches. Umtêegericht:

ddelbüttelstraß tigte: Nechisanwälte Dr. Petersen und Co [f Élagt gegen ihrèn Ghemann Heinrih C Johann Krohn. früher in Hohenfelde bet Halenbrok, Kreis Steinburg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, aufGrund des 8 1568 B. G.-B., mit dem Antraae, die zwischen den Parteien bestehende Che zu scheiden und den Beklagten für den \{Guldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flaaten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Altona auf den 14. November 1914, Vormittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur< einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozcßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Altona, den- 14. August 1914. Der Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[45922] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bernard Josef Humpert, Anna Marta geborene Huppert, in Cöln- Klettenberg, ProzeßbevoP mächtigter :

' | Rechtsanwalt Dr. Heinrich Bodenheim in

Cöln, klagt gegen den früheren Schießplat- beamten, jeßigen ges{äftslofen Bernard Josef Humpert, früher in Cöln, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, mit dem An- trag auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklaaten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zehnte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Côln auf den 16. November 1914, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, \< dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Cöôln, den 7. August 1914. Hahn, Gerißts\schreiber des Königlichen Landgerichts.

[47465] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Hugo Krämer, Emma Louise Franziska geb. Tantow, in Cöln, Bonnerstrafe 28, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsauroalt Justizrat Schmit in Elber- feld, klagt gegen ihren Ehemann, den Kesselretniger Hugo Krämer, früher in Barmen, unter der Behauptung, daß ibr CGbemann sie im Jahre 1909 gegen ihren Willen verlassen und seitdem ni<ts mebr von sich habe hören lassen, mit dem Antrag auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechts\ireits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 8, Dezember 1914, Vormittags LO Uhr, mit der

Aufforderung, si< dur einen bei diesem

Gerihte zugelaffenen Rechtsanwalt als

Proz-eßbevolümächtigten vertreten zu lassen. Elberfeld, dzn 14. August 1914.

Winterfeld, Assistent, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichte.

[47466] Oeffentli@ze Zustellung.

Die Ehefrau Bergmann Karl Wilbelm Stolle, Klara geborene Nademacher, in Gevelsberg, Schulstraße 1, Prozeßbevoll- môêchtigter: Rechtéanwalt Kömsiedt in Essen, klagt aegen ihren Ehemann, früher in Buer in Westfalen, Flurstraße Nr. 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, guf Grund des $ 15672 B. G.B., mit dem An= trage auf Ebeseiduns. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliGen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Köntglien Landgerichts in Efsfen auf den 3. Dezember 1924, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericbte zugelaffenen Arwalt zu bestellen. Zun Zw->e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekar nt gemacht.

Effeu, den 13. August 1914. Scheidemantel, Lavdgerichtssekretär,

Seridts\<retber des Königlichen Landgerichts. [47080] Oeffcatliche Zustellung.

Der Arbeiter August Gerber zu Haders8- leben, Lindenthal 14, Prozeßbevollmäch- tigte: Nehts2nwälte Iustizrat Scheffer und Dr. Hansen in Flensburg, klagt gegen seine Ehefrau Mariane Gerber , geb. Woicik, früher in Ladegaard I, jeßt un- bekannten Aufcnthalts, wegen böslicher Verlassurg, auf Grund des $ 1567 Abs. 1 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des MNechtsstreite vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flenéburg auf den 2, Dezember 1S844, Vormittags 9 Uhx, mir der Aufforderun#, einen bei dem“ gedachten Gerichte zugelassenen An- walt-zu bestellen. 3 Zwette der öffent-

‘Rechtéanwalt Dr. Straßer

a. S., klagt gegen den Arbeiter Oëwald Siudzinsfi, zuleßt in Halle a. S., jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte diz Klägerin arg geimißhandelt und für se und das Kind nit gesorgt babe, sowie daß er im Juli 1911 die Klägerin verlassen und na< Amerika gefahren sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu s{hetden und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Halle a. S., Poststraße 13, Zimmer 123, auf den 28. November 1954, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si<h dur< einen bei diesem Gert{te zugelassenen MNechtsanwalt als Prozeßbevollmäwhtigten vertreten zu lassen.

Halle a. S., den 15. August 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [47468] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bergmann GustavDückers- hoff, Elisabeth geb. Bulk, zu Hövel Dorf Nr. 28, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat von Rudloff, hier, klagt gegen ibren Ehemann, früber in Hövel Dorf Nr. 28, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß thr Ehemann dur {were Verleßung der dur die Ebe begründeten Pflichten, dur ebrloses und unsittlihes Verhalten, insbesondere dur Mifßhandlung und Ehebruch, eine fo tiefe Zerrüttung des ebelihen Verhältnisses ver- \{huldet tabe, daß dem Ehegatten dte Fortseyung der Che ni<hr zugemutet werden Eönne, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer [b des Königlichen Landgerichts in Münster i. W. auf den 28. November 1934, Vormittags 9 Uhr, mitder Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- gelassenen Anwalt zu befiellen. Zum Biwelke dex öfenilihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaŸht.

Münster i, W., den 14. August 1914.

Schumacher, Gerichtss@reiber des Königlichen Landgerichts.

[47452] Oeffevtilice Zuftellung.

Die mirderjährige Kaimen Irene Vesely (Wessely) tn Berlin: Wiltnersdorf Zähringerstr. 17, geseßli< vertreten dur

L ¡ed