1914 / 200 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1) Untersuchungssachen.

[48814] Î ; j Die am 3. März 1905 gegen den

Musketier Emil Müller Ux 1/24 er-

lassene Fahnenfluhtterklärung wird hier-

mit aufgehoben.

Dea a. §., den 23. Augusl

Gericht der stellv. 12. Inf.-Brig.

[47089]

In der Untersuhungssahß2 gegen dén Matrosen IL. Klasse Heinri Johannes Selmert von der 2. Kompagnie I. Ma- trosendivifion, geboren am 27, April 1892 zu Langereibe, wegen Fahnenflucht, wird die unier dem 11. Februar 1914 erlassene und tin Nr. 40 des Neich3anzeigers bekannt gemachte Fahnenfluchteerklärung und Be- schlagnahmeverfügung aufgehoben.

Kiel, den 16. August 1914.

Gericht der 1. Marineinspektion.

[48810] Die am 21. 11. 1901 gegen den Dragoner Edmund Bernhard Josef TBablerx, geboren am 6. 7. 1881 zu Trker, der 1./Dr. 6 von dem Gericht der 34. Divifion erlassene Fahnenfluchtserklärung und Beshlagnahme- verfügung wird hiermit aufgehoben. Maiuz, den 21. August 1914. Gouvernements3gericht Mainz.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

48852] Zwangsversteigerung. [ Im Bl der Acdanatboliitednna \oll am 14, Dezember 4914, Vor- mittags Li4 Uhr, an der Gerichtsstelle, Neue Friedricstr. 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Barnimstraße 23, be- legene, im Grundbuhe von Königstadt Band 67 Blatt Nr. 3669 (eingetragener Eigentümer am 26. Juni 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks : Mütßenfabrikant Otto Braeder zu Berlin) eingetragene Grundstück, Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel und unterkelertem 0 nebst abgesondertem Abtrittégebäude,

emarkung Berlin Kartenblatt 40 Parzelle 370/94, 3 a 32 gm groß, Grundsteuer- muttértolle Art. 4563, Nuzungswert 7530 #, Gebäudesteu&olle Nr. 415. 87. K. 130. 14.

Verlin, den 21. August 1914.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 87.

[48851] Zwangsversteigerung.

m Wege der Zwangsvollstreckung soll am 16. Noveanber 1914, Vormittags LA Uhr, an der Gericßtsstelle, Neue Friedrichstraße 13/14, IIl. Stockwerk, Bimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Oppelnersiraße 32, belegene, îm Grundbuhe vom Kottbusertorbezirk Band 22 Blatt Nr. 651 (eingetragener Eigentümer am 8. April 1914, dem Lage der Eintragung des Versteigerungs- yermerks: Schneidermeister Goithelf Leon- hardt eingetragene Grundstück, a. Vorder- wohnhaus mit rechtem Nüflügel, ab- gesondertem Abtrittsgebäude und unter- kellertem Hof; b. Settenwohngebäude recht8; c. Stall und Wohngebäude links mit anschließendem Schuppen, Gemarkung Berlin, Karteñblatt 1 Parzelle 480/33, 4 a 33 qm groß, Grundfteuermutterrolle Art. 844, Nußzungswert 8170 4, Gebäude- \teuerrolle Nr. 844. 87. K. 71. 14.

Werlin, den 21. August 1914,

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 87.

[490261 Zwaugsvrrsteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am 17. Dezember 1914, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichisstelle, Berlin, Neue Friedrichstr. 13/14, TIT. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Ahlbeckerstr. 14, belegene, im Grundbuche vom Schönhausertorbezirk Band 97 Blatt Nr. 2884 (eingetragener Eigentümer am 15. April 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: Hausverwalter Waldemar Andree) einge- tragene Grundstück, Vorderwohrgebäude mit rechtem Seitenflügel und Hof, Ge- markung Berlin, Kartenblatt 31, Par- zelle 2302/1, 3 a 61 qm groß, Grund- \steuermutterrolle Art. 3764, Nuzungswert 7300 M, Gebäudesteuerrolle Nr. 3764 87: K. 72, 14.

Berlin, den 21. August 1914.

Königliches Oger H Berlin-Mitte.

432591] Zwangsversteigerung. l Im Wege der Zwanagsvollstreckung soll das in Berlin-Tegel- belegene, im Grund- buche von Berlin-Tegel, Band 25 Blatt 765 “zur Zeit der Eintragung des Verstei- gerungsvermerks auf den Namen des ‘Musikdirektors Richard Hilligenberg zu arlottenburg eingetragene Grundstück am 28. September 1914, Vormittags A Uhr, dur das unterzeichnete t, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß , Zimmer Nr. 30, 1 reppe, ocejilelyccl „werden. Das Grund-

is Berl as Randlalen, Zuslellungen u. bergf.

1 TA H P 1

« ; Rertpapi b, R e vos er a Aktien u. Aktiengesellschaften. ;

tück ist in Berlin-Tegel belegen und um- aßt den Acker an Straße 11, Karten- latt 1 Parzelle 2792/130 2c. von 8 a 21 qm Größe. Es is in der Grund- steuermutterrolle des Gemeindebezirks Berlin-Tegel unter Artikel 668 mit einem jährlichen Nußungswert von 19 4 ver- O Der Versteigerungsvermerk ist am 18. Juli 1914 in das Grundbuch ein- getragen. Berlin, den 27. Juli 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[48854] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Ee tiegerung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin Wedding Band 111 Blatt Nr. 2573 zur - Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Zimmermeisters Karl Heßberg zu Berlin eingetragene Grundstück am ®2. No- vember 1914, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnen- plaß, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Turinerstraße Nr. 9, belegene Grundstück besteht aus den Trennstücken Kartenblatt 22 Parzelle 2012/118 und 2013/119 von zusammen 9 a 70 qm Größe und enthält Vorder- wohnhaus mit Seitenflügel links, Quer- gebäude und 2 Höfe. Es ist verzeichnet in der Grundfteuermutterrolle des Stadt- gemeindebezirks Berlin unter Artikel Nummer 6366 und in der Gebäude- fteuerrolle unter derselben Nummer mit einem jährlichem Nußungswert von 13200 Æ. Der Versteigerungsvermerk ist am 7. August 1914 in das Grundbuch eingetragen.

erlin, den 20. August 1914. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

{104086]

Aufgebot. 84. Gen. VI1. 197.13./1.

Es ist das Aufgebot folgender Urkunden zum Zwecke der Krastloserklärung be- antragt worden :

1) eines Wechsels über 460 A vom 10. April 1904; fällig am 2. Juli 1904; ausgestellt von Th. Schneider, Pankow, Gottschalk-Straße; angenommen von Dr. Kaul, Berlin, Invalidenstraße 131; be- antragt von dem Agenten Otio Brückner in Berlin, Föhrer Siraße 9, vertreten dur die Nechtsanwälte Ulri und Pfeffer in Berlin, Alt Moabit Nr. 138;

2) eines Wechsels über 3500 S vom 23. Januar 1907; fällig am 31. Oktober 1907; ausgestellt von Willy Hasemann, Berlin, Neue Schönhauser Straße 1; an- genommen von - Willy Walenski, Berlin, Königgräßer Straße 67; beantragt von dem Kaufmann Willy Hasemann in Berlin, Neue Schönhauser Straße 1, vertreten durch den Nechtsanwalt Siegfried Margolinski in Berlin, Münzstraße 10;

3) zweier Wechsel über 1868 Kronen 94 Dere und 618 Kronen 64 Oere; fällig am 29. August und 13. September 1913 und zahlbar bei der Kommerz- und Diskonto-Bank in Berlin, ausgestellt von der Aktiebolaget Hugo Asplund & Cie. i Likyidation in Stockholm; angenommen von der Kommandit-Gesellshaft Weil, Joseph & Comp. Succ. in Bukarest ; be- antragt von der Aktiebolaget Hugo Asplund & Cie. tn Likvidation in Stock- holm, vertreten durch die Nehtsanwälte Geheimen Justizrat Maximilian Kempner und Justizrat Albert Pinner in Berlin, ene 46;

4) des vierprozentigen Hypothekenpfand- briefes über 500 M der Preußischen Pfand- briefbank zu Berlin, Em. XVIII Lt. D Nr. 15085; beantragt von Frau Julie Jeep in Hannover, Noland-Straße 18, vertreten durch die Rechtsanwälte D A Pape und L Langkopf in Hannover, Andreae-Straße 5 1; :

9) der Aktié der Landwirtschaftlichen Zentral-Darlehnskasse für Deutschland über 1000 4, Nr. 7447; lautend auf den Deutschen Spar- und Darlehnskassen- verein, e. G. m. u. H. zu Hohenheim; beantragt von dem deutshen Spar- und Darlehnskassen-Verein, etngetragene Ge- nossenshaft mit unbeshränkter Haftpflicht

in Hohenhein ; 6) eines Wechsels über 50 4 vom

7. Januar 1913; fällig am 18. Juni 1913; |[

ausgestellt von der Firma J. Glaser, Berlin, Blumenstraße 55; angenommen von Nachmann Landman, Berlin Stein- straße 11 ; beantragt von dem Drechsler- meister Paul Fiebig in Biesenthal, Bahn-

bofstraße 55, vertreten durch den Nechts-

ans Justizrat Sandberg in Ebers- walde;

7) des vierprozentigen Pfandbriefs über 300 #46 der L ischen Zentral-Boden- kredit-Aktiengesellshaft in Berlin, Lt. Serie XL von 1901 E Nr. 3909 und eines vierprozentigen Hypothekenpfandbriefs über 300 4 der Berliner Hypothekenbank Aftiengesellshaft in Berlin, Ser. I Lit. F Nr. 626 von 1904, beantragt von dem Inspektor Gistay Ballenstedt in Borkau (Kreis Glogau), vertreten durch die Nechts- anwälte Justizrat Axter und Hampf in Berlin, Wilhelm-Straße 57/58 ;

8) eines Wechsels über 4850 4 vom 12. August 1902, fällig am 12. November 1902, ausgestellt von Kurt von Ohlendorff, angenommen von Freiherrn von Saurma-

Jeltsh, Berlin, Artillerie-Str.ße 2, bean-

tragt: von Direktor Albert Clebsch in Hamburg, Spaldinger-Straße 2/4, ver- treten durch die Rechtsanwälte Dr. Zirker, Dr. Jablowicz und Julius Heilbrunn in Berlin, Dircksen-Straße 23 ;

9) der Aktie über 1000 46 der Allge- meinen Elektrizitäts-Gesellshaft in Berlin Reihe I1I Em. VIII1 Nr. 37187, beantragt vom Privatier Georg Hoß in Marbach a. N., vertreten dur Kaufmann Gustav Deß in Heilbronn a. N., Karl-Straße 37.

ie Inhaber der vorbezeihneten Ur- kunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. September 1914, Vormittags 1A Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, ITII. Stodckwerk, Zimmer 106/108, anbe- raumten Aufgebotstermine ihr Recht an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, MRge ans die Kraftloserklärung erfolgen wird.

Berlin, den 23. Januar 1914.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte.

Abteilung 84.

—_——

[48850] Mo Der vom 17. März 1910 datierte Hinterlegungé\{hein, lautend über die auf den Namen des Herrn Feodor Lesser, Kaufmann in Berlin, ausgestellte Police 315574 is nach Anzeige des Ver- sicherten in Verlust geraten. Dies wird geas §10 der Allgemeinen Versicherungs- edingungen mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß nach fruchtlosem Ablaufe etner Frist von drei Mouaten nah dem Erscheinen dieses Jaserats der genannte Hinterlegungss{ein für kraftlos erklärt und an Stelle des\elben ein neuer Hinter- legungsschein ausgefertigt werden wird. Berlin, den 25. August 1914. Friedrich Wilhelm Lebensversiherungs-AktiengesellsGaft. Die Direktion.

[48849] Aufgebot.

_ Die Firma Gebrüder Lewy in Berlin C. 2, Königstraße 50, vertreten durch MNechts- anwalt Dr. Dahlheim in Berlin C. 2, Klosterstraße 43, hat das Aufgebot des von der Firma Gebrüder Lwy am 1. März 1902 ausgestellten, von dem Schneidermeister Anton Nogaßki in Ober- hausen, Nhld., Friedrich-Karlstraße 83, akfzeptierten, am 8. August 1902 fällig gewesenen Wechsels über 74 4 (vlerund- siebzig Mark) beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 45, März 1915, nage 19 Uher, vor dem unter» zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, wtdrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

d E Rhld, den 17. August

14.

Königliches Amtsgericht.

[49019] Me N

Der auf ten 22. Februar 1915, Vor- mittags 10 Uhr, verlegte Aufgebotsterrtiîh, betreffend den angeblich verloren gegangenen Wechsel der Aktiengesellschaft in Firma Vorwohler Portland- Zementfabrik, Planck und Co., Aktiengesellshaft in Hannover, Warmbüchenstraße 22, ist weiter verlegt auf den 80, März 1915, Vormittags 10 Uhr.

Schwarzeubek, den 24. August 1914.

Königliches Amtsgericht.

[48848] Aufgebot.

Die Witwe Johanne Döring, geb. Rost, in Tennstedt hat das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung der unb-kannten Gläu- biger des im Grundbuch von Tennstedt Band 7 Artikel 313 Abteilung IIl Nr. 2 für Heinrih Gottfried Liedloffs in Tenn- stedt 3 Kinder 1. Ehe: 1) Wilhelm Elias, 2) Andreas Gottfried und 3) Johanne Wilhelmine Liedloff, hypothekarisch ein- getragenen Kaufgelderrückstandes von 1650 M gemäß § 1170 B. G.-B. bean- tragt. Die Gläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 281. Oktober 1914, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotétermine thre Nehte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Nechte erfolgen wird.

Teunustedt, den 17. August 1914,

Köntgliches Amtsgericht.

49024]

Der Lokalrihter Gustav Häfner hier hat als Nach[aßpfl-ger für die Erben der am 3. August 1914 in Dresden ver- storbenen, daselbft, Terrassenufer 12, wohn- haft gewesenen Fischhändlerin Emilie Ernestine ge\{ch. Matthes, gesch. gew. Günzel, geb. Hofmann, das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Dem- gemäß werden alle diejenigen, denen eine Foiberung an den Nachlaß der genannten Erblasserin zusteht, hierdurch aufgefordert, ihre Forderungen bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem Aufgebotstermine, der auf den 10, No- vember 1914, Vormittags Ul Uhr, Lothringer Straße 1, I, Zimmer 118, an- beraumt wird, anzumelden; die Nachlaß- gläubiger, welcke sich nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Ver- mächtnissen und Auflagen berüsichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Seiten verlangen, als fich nah Befriedigung der nicht ausgeschlossenen

Gläubiger noch ein Uebershüuß ergibt,

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

. Bankausweise.

auch haftet den Aa alguBgern, die sih nicht melden, jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Grbteil entsprehenden Teil der Verbind- likeit. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen.

Dresden, den 24, August 1914.

Königliches Amtsgericht. Abt. ITL.

[49017]

Durch Ausf(lußurteil vom 25. Juli 1914 ift der am 30. Dezember 1840 in Arnéhagen geborene Seefahrer Franz Albrecht für tot erklärt worden. Als Todestag ist dec 31. Dezember 1876 fest- gestellt.

Stolp, den 29. Juli 1914.

Königl. Amtsgericht,

[49011] Oeffentliche Zustellung. ie Ehefrau Catharina Buder, geb. Schade, in Dockenhuden, Leopoldstr. 43, n rif eg et Rechtsanwälte ustizrat Dr. Engel und Hamye in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johannes Paul Buder, früher in Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567, 2 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen ihnen bestehende Che zu scheiden und den Beklagten für den s{chuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet ben Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Altona auf den 4. November 1914, Vormittags LO2 Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 14. August 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[48836] Oeffentliche Zustellung.

In der Berufungssache der Ehejrau des Kaufmanns Theodor Willibald Weber, Frieda Catharina Dorothea geb. Blôöer, zu Hamburg, Fruchtallee 30, Klägerin und Berufungsklägerin, vertreten duxch Rechts- anwalt Justizrat B. Trimborn in Cöln, gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Theodor Willibald Weber, zulezt in Saarbrücken, jeßt ohne b-kannten Auf- enthaltsort, Beklagien und Berufungs-

F beklagten, 3 U. 294/14, hat die Klägerin

gegen das Urteil des Königlichen Land. gerichts 6. Zivilkammer Saarbrücken vom 22. Mat d. J. Berufung eétngelegt mit dem Antrage: Königliches Oberlandes- gericht wolle unter Abänderung d-s an- gefohtenen Urteils die am 22. Oktober 1913 vor dem Standesbeamten in Ham- burg zwischen den Parteien abges{lossene Ebe für nichttig erklären, eventuell die Ebe der Parteien scheiden, den Beklagten für den |Muldigen Tetl erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 25. November 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem 3. Ztivil- senat des Königlichen Oberlandesgecichts in Cöln. Der Beklagte wird zu diesem Termin geladen mit dem Bemerken, daß er sich vcr dem Berufungsgeriht durch einen bei d.esem zugelassenen Anwalt ver- treten lassen muß. Côln, den 22. August 1914. Linnertz, Gerichtsschreiber

des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts.

[48846] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Ehefrau Franz Gicesner, Anna eborene Fuchs, zu Duisburg, Nürenweg Nr, 26, Klägerin, M S E Ghdbtal H Rechtsanwalt Nuben in Duiéburg, klagt gegen ihren Ehcnann, den Schreiner Franz Giesner, zuleßt in Duisburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die V. Zivil kammer des Königlichen Landgerihts in Duisburg auf den 24. Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 166, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Re(tsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Duisburg, den 20. August 1914.

Schneider, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[48842] Oeffentliche Zustellung.

Die CGhefrau des WMairers Johann Philipp Discher, Regina Gertrud geb. Weininger, in Kettœotg, Prozeßbevoll- mächtigte: MNechtsanwälte Dr. Heine- mann und Dr. Bertermznn in Essen, klagt gegen thren Ehemaun, unbekannten Aufenthalts, früher in Kettwig, auf Grund des § 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin - ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\treits vor dite 9. Zivil, kammer des Königlichen Landgerichts in Essen auf den 26. November 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimter 248, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadit.

Essen, den 20. August 1914. Roloff, Landgerichissekretär, Gerichts,

schreiber des Köniylichen Landgerichts.

@ M i f j L L Öffeutlicher Anzeiger. | {s

Auzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 39 4, 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

_— ---

[48844] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Magdalene Kaszmarek, e Marheinecke, in Hildesheim, Ku@Euck- traße 4, Prozeßbevollmättigter : Justizrat Sander in Hildesheim, klagt gegen ihren Ehemann, den Schmiedegesellen Fohann Kaszmarek, früher in Hildesheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund dez § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, thre Ghe mit dem Beklagten zu scheiden und ihn für shuldig zu erklären. Ste ladet ihn zur mündlichen Verhandlung des RNechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Hildesheim auf den 2. November 1914, Vor- mittags 93 Uhr, und fordert ihn auf, sih durch etnen bet diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Hildesheim, den 21. August 1914.

Der Gerihts\chreiber des Köntglichen Landgerichts,

[48839] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elise Frohms, geb. Grüne, in Hildesheim, Michaelisstraße 45 Hths., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Betten 11. in Hildeeheim klagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Karl Frohms, früher in Hildesheim, jet un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des S 1567 Abs. 2 Nr. 1 B. G.-B., mit dem Antrage, ihre Che mit tem Beklagten zu scheiden und thn för s{uldig zu erklären. Sie ladet ihn zur mündlih-:n Verhand- lung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Hildeshelm auf den 16. November 1914, Vormittags 93 Uhr, und fordert ihn auf, sich durch einen bei diesem Gerithte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Hildesheim, den 21. August 1914,

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts,

{48843] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Auguste Anna Fiser, geb. Klapproth, in Hamburg, Wrangel- straße 2 I1L, Proze bevollmäbtigter: Justiz: rat Harmsen, Hildesheim, ladet in ihrer Chescheidungsfache ihren Ehemann, den Bildhauer Ludwig gen. Louis Fischer, zuleßt in Goslar a. H., jeßt unbekannten Aufenthalts, nachdem das bedingte Urteil vom 8s. Juni 1914 rechtskäftig g2zworden ist, zur Abnahme des für sie in dem Urteil feslgesezten Eides und zur münd- lihen Verhandlung des Nechtss\treits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hildeëheim auf den 26, Qk. tober 1914, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt af Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Hildesheinr, den 22. August 1914.

Der Gerichis\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[48838] Oeffentliche Zustellung,

Die Ehefrau Marie Nordt, geb. Bren- dabl, in Felgeleben b. Schönebeck a. Glbe, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanmalt Arne« mann in Hildesheim, hat si{ch in ihrer Ghescheidungssache gegen ihren Chemann, den Arbeiter Wilhelm Nordt, früher in Hildesheim, jeyt unbekannten Aufenthalts, nachdem das bedingte Urteil vom 8. Fun 1914 rechtskräftig gewoiden ift, bereit erklärt, den ihr durch das Urteil auf- erlegten Eid zu leisten. Sie ladet den Beklagten mit dem Antrage, ihr den Eid durch das zuständige Amtsgericht abnehmen zit lassen, zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hildesheim auf den 26. Oktober E914, Vor- mittags 97 Uhr, und fordert ihn auf, fich durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Hildesheim, den 22. August 1914,

Der Gerichts\chreiber Köntglichen Landgerichts.

[48835] Oeffentliche Zustellung.

_ In Sachen des Kaufmanns Johann Hansen in Neuhaldensleben, Klägers Prozeßbevollmächtigte: Justhzräte Ullmann und Kaufmann und Rechtsanwalt Spigyer in Magdeburg —, gegen setne Ehefrau Emilié (Milly) Sansen, geborene Graf, zuleßt in Twin Butte (Kanada), jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ghescheidung, beantragt der Kläger, das bedingte Endurteil der 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg vom. 6. Juli 1914 dahin zu ergänzen, daL im Falle der Eidesweigerung erfann wird: „Die Beklagte wird verurteilt, die eheliche Gemeinschaft mit dem Kläger: wieder herzuslellen und die Kosten des Nechtssircits zu trazen.“ Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Vex- handlung über die Ergänzung des Urtet(s vor die vierte Zivilkammer des Köntgalichen Landgerichts in Magdeburg, Halberstüdter« slraße Nr. 131, Zimmer 142, auf den 9. November A914, Vormittags 10 Uher, mit der Aufforderung, \ich durch einen bel diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Magdeburg, den 18. August 1914.

Herrmann, Landgerichtssekretär, Ge- richtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

201.

1. Untérsuhungs\achen. 2. Auf d N les

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9. Kommanditgesellshaften auf Aktien u.

e erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdi Bui A 9 5

——_—

E Zweite Veilage E zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 27. August

Aktiengesellschaften.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 5,

1914.

Erwerbs- und L ten C n Re

9. Bankausweise.

tsanwälten.

A G D e a4 6. Er ; Offeutlich Cr Anzeiger. g ünf e a 2c. Versicherung. 0

10. Verschiedene Bekanntmahungen,

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[48831] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Carl Behrens zu Nostock, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Nönnberg, klagt gegen seine Ebefrau Dorothea Vehreus, geb. Lescau, früher in Rostock, unter der Behauptung des EGhebruchz seitens der Beklagten, auf Ehe- s{eidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhanblitng des Nechts- streits vor die erste Zivilkammer des Großherzoglih Mecklenburgishen Land- gerihts in RNostock auf den 21. No- vember 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rostock, den 22. August 1914.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[48832] Oeffeutliche Zustellung.

Der Geh. Hofbaurat Ludwig Heim zu Berlin-Wilmersdorf, Meier-Ottostraße 1, B ote Uaalgle: Rechtsanwälte

ustizrat Viebig, Dr. Neinecke, Dr. Schmiel in Berlin, Bülowstraße 23, klagt gegen den Diplomingenieur Albert Bergdolt, früber in Berlin-Stegliz, Votsdamer- straße 23, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die bei der Köntgl. Ministerial-, Militär- und Bau- Kommission hierselbst zum Kassenzeichen R, 393. 12 binterlegten Mietsbeträge ihm als Hypothekengläubiger wegen einer teil weise autgefallenen HDypothekenforderung zustehen, mit dem Antrag, den Beklaaten kostenpflichtig zu verurteilen, in die Aus- zaólung der bet der Köntglichen Ministertal-,

Militär- und Bau-Kommission zum Akten-1

zeichen R. 393. 14 hinterlegten a. Skorzeroski Oktober 1912 bis ein- chließl. Februar 1913 5 mal 75 #G6-=

375,— M4 b. Keil desgl. 5 mal 40 6 Ea O0 0. Zwangsverwalter Krüger Oktober 1912 bis Februar Io e « ADOT O8 Sa. 5132,68 6 nebst Depositalzinsen an den Kläger zu willigen. Der Kläger ladet den Be- Tlagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts 11 zu Berlin SW. 11, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer33T, auf den 83. November 1914, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. August 1914. Neinsch, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts I1. Zivilkammer 2,

[48845] Oeffentliche Zustellung.

Die National Negister Kassen Gesell- schaft m. b. H., vertreten durch ihren Ge- äftsführer Henry Wark in Berlin, Hallesches Ufer 12, Prozeßbevollmätigter: Rechtsanwalt Dr. Bruno Saenger und Dr. Goldstrom in Berlin, Königstraße 45, klagt gegen den Apotheker Felix Hirsh- bruch, jegt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Luisenstr. 19, mit dem Antrage, darin zu willigen, daß die von der Klägerin am 17. April 1914 bei der Gerichtsfasse des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte zum Aktenzeichen H. L. H. 41. 14 (Hinterlegungsbuch A Bd. I S. 89 Ann.-Buch_ A N. 541/14) hinterlegten 200 6 nebst Hinterlegungszinsen an die Klägerin herausgezahlt werden. Zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Berlin-Mitte, Neue Friedrih- straße 12/13, Zimmer 170/172, auf den x6. November 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Berlin, den 15. August 1914.

Pobl, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[48071) Oeffentliche Ung,

Der Eigentümer Karl Proy zu Berlin- Schöneberg, Wilhelm Häuffstraße 9, Prozeß- hevollmächligte: Necbtsanwälte Justizrat Viebig, Reinecke und Shniel in Berlin W., Bülowstraße 23, klagt gegen : 1) den Kauf- mann Wilhelm Gellenthin, 2) dessen Chefrau Sélrna, beide unbekannten Auf- enthalts, 3) Dota 'Gellenthin, früher in Berlin-Schönébérg, Ebersstraße 54, jeßt unbekannten Aufenthálts, . auf Grund der Behauptung, daß bei der Hinterlegungs- stelle Berlin-S{höneberg 330,73 46 als Versteigerungderl8s8 zu dem Aktenzelchen Hinterlegungëbuch A Band 4 Seite 393

Annahmebuch Nr. 484 hinterlegt sind, und daß die Hinterlegungsstelle aber den Nach- weis seitens der Schuldner verlangt, daß diese auf den hinterlegten Betrag ver- zihten, Schuldner si aber weigern, solche Erklärung abzugeben, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, in die Auszahlung der von Herrn Gerichts vollzieber Schumacher zu Berlin-Schöne- berg, Beckerstraße 12, bei dem Amtsgericht Berlin - Schöneberg zu dem UAlkten- ¡cihen 24a H. L. 424. 14. Hinterlegungs- buch A Band 4 Seite 393 Annahme- bu) A Nr. 484 hbinteclegten 230,73 4 zu willigen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königlihe Amts- gericht in Berlin-Schöneberg, Grunewald, straße 66/67, auf den 30. Oktober 1914, Vormittags L0 Uhr, Zimmer 36, I Treppe, geladen.

gt N M E Eeg: den 19. August

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 6.

[48847] Oeffentliche Zuftellung. / Der Kaufmann Max Salewski tn Weitmar, Wiemelhauserstraße 48, Prozeß bevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Nawitki in Bochum, klagt gegen den Bergmann Michael Zackrzewski, früher in Weitmar, Querstraße 8, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß Be- klagter ihm für gelieferte Kolonialwaren den Betrag von 63,23 4 \chuldet, mi! dem Antrage, den Beklagten kostenpflicht!g und vorläufig vollstrekbar zu verurteilen, dem Kläger 63,23 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. " Zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Köntaliche Amtsgeriht in Bochum auf den L7. November 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 44, geladen. Vochum, den 20. August 1914. Simon, Amtsgerichts\ekretär.

[48840] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt, Justizrat Th. Mar- cuse in Berlin, Friedrichstraße 227, klagt gegen den Gustay Schwarz, jeßt un- befannten Aufenthalts, früber in Char- lottenburg, Bleibtreustraße 7, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm an geseßlihen Gebühren und Auslagen für Vertretung in der Prozeßsache des Kauf- manns Alfred Thiele 357,65 4 \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig und vorläufig vollstreckbar zu ver- urtetlen, an den Kläger 200 zwei- hundert Mark nebst 4 9/ Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts 111 Berlin in Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Saal 84 Il, auf den 27. November 1914, Vormittags 1x0 Uhr, mit der Aufforderung, si dur einen bet diesem Gerichte zuge- laffenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Charlotteuburg, den 21. August 1914. Kleinig, Aktuar, Gerihts\creiber

des Königlichen Landgerichts I11.

[48833] Oeffentliche Zuftellung.

Die verwitwete Frau Käthe Winter in Berlin, Moadeburgerstr. 31, Prozeßbevoll. mächtigter : Nehtsanwalt Casfirer, Berlin, Leipzigerstr. 38, klagt gegen den Herrn Hartwig Neubauer, früher in Wilmers- dorf, Nafsauischestr. 38, unter der Be- hauvtung, daß fie dem Beklagten im Juli 1913 Waren geliefert und ein Darlehn gegeben habe, Nückzahlung au ncch ntcht erfolgt sei, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige, vorläufig vollstrefbare Ver- urteilung zur Zahlung von 53,25 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit Klagezustellung. Termin zur mündlihen Verhandlung tes Rechts- streits is vor dem Königlichen Amts- gericht in Charlottenburg, Amtsgeri®ts- play, Zimmer 52 Il, auf den 26, No- vember 1914, Vormittags 10 Uhr, anberaumt, zu dem Beklagter hiermit ge- laden wird. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlotteuburg, den 23. August 1914

Langkavel, Gerichtsshreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[48837] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebr. Reimboldt, G. m. b. H. in Cöln-Kalk, vertreten durch ihren Geschäftsführer, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Sauer, Dr. Bing uud Dr. Corts in Cöln, klagt gegen die

Compauy Ltd. in London E. C. 2 Fen Court Fenhurch Street unter der Be- hauptung. daß die Beklagte der Klägerin

Warenlieferungen verschulde, mit dem An- trage auf fkoslenfällige Verurteilung der

Firma John W. Vainbrivae Jug. |S

den Betrag von 14906 #4 5 S für|kf

Beklagten zur Zahlung von 13251 4 355 # nebst 5% Zinsen seit dem 20. August 1914 und 1654 4 20 5 am 20. September 1914 nebst 5% Zinsen von diesem Betrage durch gegen Sicher- heitsleistung vorläufig vollstreckbares Ur- teil. Die Klägerin ladet die Beklagte jur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Kammer für Handels. sachen des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 6. November 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten. Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 21. August 1914. Frester, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(48841] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Nothenburg u. Co., offene Handelsgesellshaft in Nauscha O. L.} Ge- sellschafter : Kaufmann Ernst Rothenburg in Rausha, Kaufmann Albert Sörgel in Rauscha, Glashüttenbesißzer Karl Leser in Forst i. L., Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Hamann in Halbau, klagt gegen den Klempnermeister Adolf Schönsteinu, früher in Halbau, jeßt unbekaunten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagie der Klägerin für gelteferte Waren 103,90 \ schulde, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 103.90 (6 nebst 5 9/6 Zinsen seit 1, Iult 1914 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits einschließlich der in den Arrestverfahren G. 3/14 und G. 6/14 entstandenen zu tragen, das Urteil für vorläufig vollstreckvar zu er- klären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht Halbau auf den 13, Ok- tober #914, Vormittags 9: Uhr, nach Zimmer 1 geladen. Die Sache ist als Feriensae erklärt.

Halbau, 19. August 1914.

Der Gerichlsfchreiber tes Amtsgerichts.

[48834] Oeffentliche Zustellung.

Der Kellner Donni Lemoine zu Ham- burg, Wickingerweg 10, Prozeßbevollmäch- tigte: Rechtsanwälte Dres. Heymann, Horowiß und Heymann zu Hamburg, klagt gegen den Reisenden Leo Dailey, früher zu Hamburg, Bremerreihe 26, bei Viereck, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 85 „4 nebst 49/6 Zinsen seit dem Klagetage, unter der Begründung, daß der Beklagte den Klagbetrag aus einem baren, zur Nückzahlung fälligen Darlehen shulte. Der Beklagte wird zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht in Hamburg, Zivil- abteilung 4, Ziviljustizgebäude, Sieveking- play, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 103 a, auf Freitag, deu 20. November 1914, Vormittags 9} Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Suftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 14, August 1914.

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts.

[46377] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Firma Kallfelz & Emsbach zu Koblenz, 2) der Bauunternehmer Wilhelm Helm zu Pünderich, Prozeßbevollmäctigte : Nechtsanwälte Justizrat Maur & Dronke in Koblenz, klagen gegen den Heinrich Augustin, Nechtskonsulent und Ge- schäftsmann, als Erbe seiner verlebten Ehe- frau, Maria geb. Binz, früher in Rheydt, dann in M.-Gladbach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte verpflichtet sei, in die Loschung der im Grundbuche von Bullay Band 3 Artikel 148 Ab- teilung TIT unter Nummer 18 eingettage- nen Hypothek! von 4704,78 einzu- willigen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die Löschung der im Grund- buche von Bullay Band 3 Artikel 148 Abteilung IIT unter Nummer 18 für einen Betrag von 4704 Æ 78 „3 zugunsten: 1) der Ehefrau Fuhrmann Peter- Binz, Susanne geborene Eisenkrämer, in Zell: 2) der Chefrau Schlossermeister Mathias Baum, Margaretha geborene Eisenkrämer, in Zell, 3) der Witwe Franz Josef Müller, Maria geb. Eisenkrämer, in Zell, 4) der Chefrau des Gastwirts Mathias Schönecker, @va geborene Eisenkrämer, in Bausendorf in feiner Eigenschaft als Alleinerbe seiner verlebten Ghefrau, Maria geborene Binz, und diese als Mit- erbin ihrer verlebten Mutter, der vorge- nannten Ehefrau Fuhrmänn Peter Binz, usanne geborene Eisenkrämer, zu be- willigen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen, auch das Urteil geaen Sicher- hietsleistung vorläufig vollstreckbar zu er- lären. Zur mündlichen Verhandlung des

Hohenzollernstraße, Zimmer Nr. 29, auf den: 9, Oktober 1914, Vormittags 9 Uhr, geladen. M.-Gladbach, den 31, Juli 1914, ___Deßelmann, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[48478] Oeffentliche Vekanntmachung.

Der russishe Dampfer „Fenirx“ ist am 2. August 1914 in der Elbmündung durch das Torpedoboot 67 aufgebraht worden. Da das Schiff nach seinem Nationalitäts- zertifikat in Helsingfors beheimatefk und damit dessen feindliche (russische) Zuge- hörigkeit erwiesen ist, so unterliegt es ge- maß Ziffer 17 der Prisenordnung der Einziehung. Die Beteiligten werden auf- aefordert, ihre Ansprüche binnen drei Wochen durch Einreichung - einer Ne- tlamations\chrift geltend zu machen. Es wird bemerkt, daß außer anderen Erforder- mssen die Neklamations\crift von einem bei einem deutschen Gerichte zugelassenen Rechtsanwalte unterschrieben sein muß.

Hamburg, den 22, August 1914.

Das Kaiserliche Prisengericht. Brandis.

PEAe S E E E N E C E 20D: C R N

4) Verlosung x. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih aus\cließ- lih in Unterabteilung 2.

[48808]

Von der zur Erbauung des Schlact- hofs und zur Erweiterung der Gasanstalt aufgenommenen V. Anleihe sind für das Rechnungsjahr 1914 folgende Stücke aus- geloft worden:

Lit. 1 621 825 944 1104 1148 1149 1245 = 7 Sftüdck à 500 4.

Lit. C 1431 1459 1668 1680 1706 1711 1771 = 7 Stüd à 200 A.

Der ferner noch zu tilgende Betrag ist durch Ankauf gedeckt. Die Inhaber der angeaebenen Anleibesheine wollen am 1, Oftober 1914 Kapital nebst Zinsen gegen Rückgabe der Anleihesheine bet Uuserer Stadthauptkaffe in Empfang nehmen. Die Verzinsung hört mit dem 1. Dftober 1914 auf. Gleichzeitig erinnern wir an die Einlösung folgender bisher nicht eingelöster Stüce :

ausgelost zum 1. Oftober 1911 :

Buchitabe B Nr. 648 à 500 46,

Bugstabe C Nr. 1461 und 1552 à 200 M;

ausgelost zum 1. Oktober 1913:

Buchstabe B Nr. 719 und 1295 à 9500 M,

Buchitabe C Nr. 1551 à 200 4.

Spandau, den 17. August 1914. Der Magistrat.

B E I R: POE U T G I E S E B E I E E TEE

9) Kommanditgesell- haften auf Aktien und Aktiengesellschaften, Die Bekanntmachungen über den Verluft

von Wertpapieren befinden sih aus\{ließ- lich in Unterabteilung 2

[48802]

Durch Beschluß des Aufsichtsrats sind aus dem Vorstand unserer Gesellschaft die Herren C. Liebold und R. Holzapfel ausgeschieden.

Holzminden, den 24. August 1914.

B. Liebold & Comp. A. G.

Der Vorstaud. [48914]

Vahnhofsbrücken Gesellschaft zu Zeig.

Die Herren Aktionäre unserer Gesell- schaft werden zu einer außerordentlichen Generalversammlung am Freitag, den 11. September cr., Nachmittags 4 Uhr, im Bureau des Herrn Justizrat Nöhricht hier eingeladen. Tagesorduung : 1) S des Verkaufs der Brüke an die Stadt. i 2) Beschlußfassung über etwaige Anträge. Die Aktien können vom 8.—L10. Seps- tember cr. beim Unterzeichneten oder kurz vor Beginn der Generalver- sammlung beim anwesenden Notar hinterlegt und am Schluß derselben wieder Gmpfang genommen werden. Anträge sind bis zum 5. Septb. \chriftlich ein- zureichen. Zeitz, den 26. August 1914.

Rechtsstreits wird der Beklaate vor das Königliche Amtsgericht in M.-Gladbac,

[48719]

Deutshe Vacuum Oel Aktiengesellschaft, Hamburg.

ie Amtodauer der folgenden Mitglieder

des Auffichtsrats, Herren E. Prizer,

L. C. Paniziardi, E. Michaelsen ist statuten-

gemäß beendet. Laut Beschluß der General-

versammlung vom 25. Funi 1914 wird

zunächst Herr E. Prizer a!s Mitglied des Aufsichtêrats wieder gewählt. Der Vorstand,

[48915] | Die Herren Mitglieder des Aufsid;ts- rats der Kleiubahn - Aktiengesellschast Stendal-Arneburg lade ih hiermit zu einer auf Donnerêtag, den 3. Sep- tember 1914, Vormittags 10 Uhr, im Hotel „Nicolai“ in Stendal anbe- In Aufficits8ratssizung ergebenst ein, Tagesorduung 2 1) Geshäftsberiht des Vorstands für 1913/14. 2) Bericht des Nebnungsprüfers. 3) Genehmigung der Etatéüberschret- tungen. 4) Genehmigung der Bilanz, der Ge- winn- und Verlustre{nung vom 31. März 1914. 5) Feststellung der Tagesordnung für die nätste Generalversammlung. 6) Bericht über den Stand der Bau- mittel. T) S Wartehaälle auf Bahnhof

atel.

8) Verkauf von Land zwischen Station 12 + 14 an.Dr. med. F. Meyer in Stendal. :

9) Aenderung des Tarifs für Schüler- fahrfarten.

10) Abstempelung der Dividenden- und Erneuerungs\cheine der Namensaktien mit dem Nennbetrage der Aktien.

11) Uebertragung von Aktien.

12) Verschiedenes. i

Arneburg, den 23. Auaust 1914.

Der Vorfißeude des Auffichtsrats:

Kreyenberg.

An die Herren Mitglieder des Aufsich!s

rats und Vorstands.

[48918] /

Die diesjährige oxdeutlichße Geueral- versammlung findet Dienstag, deu 22. September cr.,, Nachmittags 33 Uhr, in unseren Fabrikräumen statt.

Tagesorbuung 1

1) Vorlegung des Geschäftsberihts des

verflossenen Geschäftsjahres.

2) Entlastungserteilung dem Aufsichtsrat

und Vorstand.

3) Beschlußfassung und Genehmtgung

der Gewinnverteilung. _4) Wahl des Aufsichtsrats.

Die ausgeshiedenen Mitalieder {find wieder wählbar.

Die Herren Aktionäre, welche an der Versammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien bis 10. September cr. der Fabrikkafse oder dem Bankhause Hercn G. von Pachaly’s Enkel, Breslau, oder dem Bankhause Herrn Gustav Thomas in Striegau einzusenden und anzumelden.

Etwaige Anträge sind biszum 10. Sep- tember ds. Js. \chriftlich dem BVor- stand der Gesellschaft einzureichen.

Aklien-Zuckerfabrik Gräben in Gräben bei Striegan.

[48913} f : Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden zur achtunddreißigsten ordentlichen Generalversammlung zumSonuabend, deu 26. September 1914, Vor- mittags um L10 Uhr, in der Börse hierselbst eingeladen. Zur Teilnahme an der Generalversamm- lung sind nach den Statuten nur solche Aktionäre berechtigt, welhe spätestens bis Mittwoch, den 23. September 1914, ihre Aktien bei dem Bankhause Wm, Schlutow hierselbst während der E zur Abstempelung vorgelegt aben. Tagesordnung : 1) Bericht des Vorstands, des Auf\ichts- rats und der Rechnungsrevisoren und 9) Best der p enan c@r eschlußfa}sung über die vorge ene Gewinnverteilung und Erteitana ber Entlastung an den Aufsichtsrat und Vorstand. 3) Wahl von einem Mitglied des Auf- fidhtsrats. ea 4) Wahl don drei Rehnungsrevisoren. Stettin, den 25. August 1914.

er Aufsichtsrat der

Pommerschen Papierfabrik Hohenkrug.

Der Avuffichtêrat. » Sauer.

C. G. Nordahl.

“li