1914 / 203 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

) Es Mle ilegiums vom 16. Juli 1884 zu Cha cezwe>en ausgegebenzn 83 %%%igen Kreisanleihe des Kreises Darkehmen, weite Ausgabe, E na< dem Amorti- pn im Jahre 1914 5000 #4 zu gen. Bei der Auslosung am 2 Dezember 1913 find folgende Nummern gezogen

worden : Lit. A Nr. 11 zu 1000 #4 « 45 „, 1000 , A 1, 500 s 1D 509 D 500 L ORBE 500

C Lucht ‘ger Stadtanleihe von 1884. : Die Schuldverschreibungen Nr. 47 66 125 150 210 213 236 296 299 346 357 371 und 372 werden infolge Aus- losung zum L, Oktover 1914 hiermit gefündiat.

Die Einlösung erfolgt vom L. Ok- tober d.‘Js. ab in der Stadthaupt- Fasse in Quedlinburg. * Quedliuburg, den 16. März 1914. Der Magijtearx.

wirkung der Eintragung änderung herautzugeben, b. eventuell, falls die Eintragung der Rangänderung niht mözlih ist, weil der Hypothekenbrief nit herausgegeben wird, an den Kläger 2000 4 nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. März 1913 zu zahlen, 2) den Beklagten zu 2 au zu verurteilen, die Zwangsvollstre>ung in das

für Handelssachen des Königlichen Land- | cingebrahte Gut der Bekla,ten zu 1, gerichts in Posen auf den 20, November feiner Ghefrau, zu dulden, 3) das Urteil 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der | gegen Sicherheitsleistung für vorläufig Aufforderung, einen bei dem gedacten | vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | dea Beklagten zu 2 zur mündlichen Ver- Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung | handlung des Rechtsstreits vor die zweite wird dieser Auszug - der Klage bekannt | Zivilkammer des Se Landgerichts gema<t. Die Einlassungéfrist ist auf dret | in Stettin auf den 4, Dezember 1914, Wochen fesigeseßt. Vormittags D Uhr, mit der Au!forde- Pofeu, den 18. August 1914. rung, sh dur einen bei diesen Gerichte Dor Gerichts!chreiber zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- des Königlichen Landgeri#ts. bevollmättigten vertreten zu lassen.

G C D Stettin, den 27. August 1914. [49649] Oeffentliche Zustellung. S<hleiffer, Gerichtsschreiber Der pensionierte Poitzeibeamte Albert

des Königlichen Landgerichts. Koeller tin Braursfelde, Dunkercstraße 5, Pro- T

R i; 4 49604] eßbevollmächtigte Rechtsanwälte Zusttzrat | j z S obsohn p n In Stet flagti t, Amtsgerigt Etutgart- Tannstatt.

O tliche Zustelluug. Pa O ; L D letridh- in Stettin, Otivr(dsieaß: 19, : Brat, olonialwarenhandlung ia | Stücke der Anleihe 1901, und war:

9 ie I mit 32500 Æ

: B12, | Stuttgart, Gßlingerstraße 30 Projzeß- Serie brtorch In, ees orn S bevollmächtigter: Rechtsanwalt Wilhelm é t ° E - r A E S e Auf Hildt in Stuttgart —, klagt gegen den L O I a E in, let undelann n * |Ninaldo Bovo, fcüber in Untertürkheim, Sab auc f ENLYaLLO, A F. Vex Behauptung, O iy Mittenstraße 8, jeßt mit unb:kanntem n Gra L a 60 Sevieinbes gegen den Beklagten zu 2 aus dem Urteil | J fenthait abwesend, wegen Forrerung | B- Getäudigt zum S9. des ' Landgerichts Stettin vom 10. Juli 1914

; ( aus Kauf, mit dem Antrag, durh ein A L e 6e ai Ser er O är gegen Sicherheitsleistung vorläufig voll- 1913 h Du dd , uf Gr d des Árrest- \tre>bares U:teil für yte<t zu erkennen, Ee Is D 6 g ia St tin vom | der Beklagte ist kostenfällig s{uldig, an 21. F b Í L d Grundstü>k den Kläger die Summe von 330 4 12 Fred G “Ba S T Bi it 398 lie Siche- nebst 5 °/o Prozeßzinsen hieraus zu zahlen Singbovolbet vie le Döhe von 2100 ‘4 | Zur mündlichen Verhandlung des Rechts. für ihn eingetragen sei. Ferner habe ‘er | Yntsaerih! Stuitamt - Cannfatt, Wil: egen die Beklagte zu 1 eine einstweilige | 1, fitraß c 26. Of- Berkügüns erwiitt, woitach dieser verboten helmstraße 10, auf Montag, den 26. Of

T * Hi 5 ‘mi 9 L, «In set, über die für fie auf demselben Grundstück A ta Uh eingetragene pypcthek von 5000 é zu ver- Bér 2h: August 1914. fügen. Diese Berfügungsbeschränkung habe fu itsfefretär Eitel. : Amtögecihtssefretär e aber im Grundbuche nicht etng-tragen werden L E können, weil der Hypcthekcnbrief uit zu | [49607] Oeffeutliche Zuftellung. erlangen gewesen set. Er, Kläger, fehte| Sie haben siv der Berbüßung der gegen nun diese Etntragung der 5000 4 an, | Ste erkannten Strafe von drei Mona'en weil fie vom Beklagten zu 2 für tie Be- | G:fängnis entzogen, sich au< zum Straf- Flagte zu 1 in dec Absi(t scin-, des | antiitt am 1. Juli cr. nicht gestellt. Die Klägers, Befriediaung zu vereiteln e:folgt | Heizogl. Staatsanwaltschaft hat bean- sei und weil B-klagte zua 1 an den Be- | tragt, die von der Witwe Auguste Peters Élagten zu 2 Valuta für dieselbe nicht | geleiflete Sicherheit zur Vbwendung der gezahlt babe. Kläger beantragt daher. Unteriuhuagshajst für verfallen zu erklären. 1) die Beklagte zu 1 zu verurteilen: | Gemäß $ 122 Str -P.-V. werden Sie a. prinzipalitec, darin zu willigen, daß | aufgefordert, sich binnen 2 Wochen ab Zu- der für den Kläger aur dem Grundstü | stellung dieses Schreibens zu dem Antrage von Krekow Band 10 Blatt Nr. 328 in | zu äußern, Abteilung 3 unter Nr. 4 eingetragenen | Gotha, den 29. Juli 1914. Sicherungshypothek bis zum Höchstbelrage Herzogliches Landgericht. von 2100 6 der Vorrang eingeräumt Fertienstraffammer. wird vor der, für f? auf demjelben Grunt- Welker.

mit dem Antrage, die Bek"agte ?oïten- pflichtig zu verurteilen, an den Kläger 2104,20 Mark nebst 50/4 Zinsen seit Klagezustellur g zu zablen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger [adet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Kammer

Üchen Verhan Rechtsstreits vor ( klären. Zur mündlihen Verhandlun

die te Zivitkammer des Königlichen Rechisstrotag wixd oa Belle vor dae

Landgerihts in Frankfurt am Main auf Königliche Amtsgericht in Köntgsberg i. Pr. F

den 30, Oktober 1914, Vormittags | Zimmer 46 1, auf den 7. Januar 1955

9 Uhr, mit der Aufforderung, si dur Vormittags A0 Uhr, geladen. /

etnen bet diesem Gerichte zugelassenen Königsberg i. Pr., den 17.August1914

l | | die | Nechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten Kerlin, Gerichts\{reiber 3

Beklagte vor das Königliche Amtsgericht | vertreten zu lassen. des Königlichen Amtsgerichts

in Breslau, Schweidnißerstadtgraben Nr. 4, | Frankfurt am Main, den 27. August T j

Zimmer 149 im ersten Sto>, auf den | 1914. (49601] Oeffentliche Zustellung.

9. November 1914, Vormittags Der Gerichts\<reiber Die Firma Mueller & Guthzeit hy

9 Uhr, geladen. des Königlichen Landgerichts. Kön! sberg, Prozeßbevollmächtigtcr: Justh, rat Vr. Krahmer ebenda, klagt gegen deg

Breslau, den 25. August 1914. rfen “Der Gerichtsschreiber [40608] Oeffentliche Zustellung. ,_ {Kommissionär N. Pustiluik, unbekannten des Königlichen Amtsgerichts. Oblig Be c e e E S t früher in Königsberg, unter Cini E 1 , ) e - der Bebauptung, 2 l N Sefentiicle Zustellung. mächtigter: Justizrat Hoffmann in Görligz, | auf bese Beltellut, Da O an er E Corbacher Nudeln- und | klagt gegen die geschiedene Cisendreher | vereinbarten Gesamtpreis von 2189 49 2 L ONGeINA rik, Brand & Co., G. m. | Frau Wilhelmine Roscher, geborene |am 16. Oktober 1912 in Königsbe h D. in Corbach, Walde>, vertreten dur | Hammer, früher in Görliß, jeßt unbe- | fäuflih gelifert habe. Die Heringe fels en Geschäftsführer W.- Sauerland, kannten Aufenthalte, unter der Behaup- | an demselben Tage für den Beklagten ti ägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- | tung, daß tie Beklagte ihm auf Grund | in dessen Auftrage an M. G. Rapapor anwalt Bobmrich in Dortmund, klagt \{riftliher Mietsverträge vom 6. April | in Uman gesandt. Beklagter habe SabTi l T B Bee LMLDe firter ene E ge elei Laden, Fes Agen: nit geleiten, ein Zahlungsztel fei nid L: j umsre<t er s zur vollständigen | vereinbart. Klägerin beantra en L Bezahlüng vorbehalten habe, an Miete E a a en Do für die Zeit vom 27. April 1914 bis zum 38 00% ved M O à “G M) , ershuide und daß er auf Grund | Sicherheitsleistuna für vorläufig vollstre@ der vorerwähnten Mietsverträge für den | zu erklären. iert rvakin aae p eingetretenen Fall nit pünktliher Zah- | flaaten zur mündlichen Verhandlung dez lung seitens der Bekiagten berehtigt sei, | Nechtsslreits vor die Kammer für Handels, die Nüd>gabe der vermieteten Sachen zu fachen des KöniglihenLandgerihts inKönigs, verlangen, mit dem Antrage, die Beklagte | berg t. Pr. auf den 3. November UDE4 foitenpfli&tig zu verurteilen, an den Kläger Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde, 39,00 é nebst se<s Prozent vereinbarter | rung, si durch einen bet diesem Gerichte Verzugszinsen seit dem 15. Juni 1914 zu zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll, zablen und folgende Sachen: ein Sofa- | mächtigten vertreten zu lassen. umbau, zwei Stüble, cine Chaiselongue, | Köuigsberg i. Pr., den 24. August 1914, einen Nußbaumklavierschrank, ein Nuß- Przykopanski, Gerichts\chreiber baumbvertikow, zwei MReutershe Bilder, des Königlichen Landgerich1s. eine englise Betistelle mit Matraße und S Kissen, drei Steppde>en, einen Kinder- | (42010]_ S N wagen, einen Küchentish, Kücherschrank, | Die Firma Heinri Schirm in Leivzig, San imei i e Sofa mit Rei Se G angie: die üs, einen Spiegel mtt Untersatz, ei A r. Solls<alt und Dr. Pieg ntersaß, einen Boigt in Leipzig, klagt gegen die Firma

Sofatisch, ein Deckbett, Unterbett und ein . Kopfkissen herauezugeben und das Urteil | Vefellschaft der Russisch-Frauzöfi für vorläufig vollstre>bar zu erklären. | Wen Gummi-, Guttaper<a- und Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- | Teleqrapheu - Werke „Prowoduik“ streits wird die Beklagte vor das Könia-| in Riga aus käufliher Lieferung von lihe Amtsgericht in Öörlit, Zimmer 97, | Apparaten mit dem Antrage, die Be- auf den 4, November 1914, Vor- agte loslenpflihtig zur Zahlung von mittags 9 Uhr, geladen. 10 741 6 nebst 5 0/9 Zinsen jeit dem Tage ter Klagezustellung zu verurteilen. Die

Görlig, den 21. August 1914. É Don Gericbtelncibes Klägerin ladet die Beklagte zur münd- des Königlichen Amtsgerichts. adl E E E, Se 2: nitte Kammer für Handelssachen des [49328] Oeffeutliche Zustellung. __ 1 Köntglichen Landgerichts zu Leipzig auf dan Met i e a E L 32. Oktober 1914, Vormittags / : ) eten dur edt8anwalt Schust in |D9 Uhr, mit forderun u A des Rechtsstreits wird die Be- Hall, flagt gegen Marie Steinmann, R ces TOE j O Lame vor das Königliche Amtsgericht in | ledig, volij,, in Edtvburgh in Schottland, | Ne<tsanwalt als Prozeßbevollnächtigten Chrenbrettstein auf den 25, November |u. 7 Genossen, wegen Darleben und | vertreten zu lassen. : s LOnS, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 7, | Hypothek, mit dem Antrag, dr ein gegen | Leipzig, den 24. August 1914. geladen. Sicherbeitsleistung für vorläufig vollstre>- Der Gericßts})chretber

1 es z X

ei i ' e Klägerin fünfzig Mack 1913 äft nebst vier P ns nfen seit B Ofk- agt tober 1912 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die

warden: A as Lit. A Nr. 21 106 133 134 1 7. 236 245 267 296 üb-r je 2000 4. Lit B r. 309 326 345 355 357 409 412 457 474 506 548 580 615 736 788 808 853 867 885 899 über i- 1000 #. Lit. © Nr. 901 919 920 968 985 1001 1040 1054 1077 1127 1178 1269 1287 1297 1301 1311 1336 1380 über je 509 M. Rückzahlung von: 1. Oktober d. Js. an bei der hiesigen Stadtkafse, der Vereinsbank in Samburg. der König- lichen Seehandluna (Preußischen Staatsbaat) in Berlin und der Commerz- und Diskonto-Bauk in Hamburg gegen Rückgabe der Anleihe- scheine, der ro< niht fälligen Zinsscheine und der Zins\cheinanweisungen. Dte Verzinsung der gezogenen Nummern hört mit dem leztea Tage des Sep- tember d. Js. auf. Rückstänéeig is no< die Suldver- chreibung Lit. A Nr. 123 über 2000 4, Ms Einlösung in Erinnerung gebra<t wird. Wandsbek, den 10 März 1914. Dex Magistrat.

[119329] VBefkauntmachung.

Nach Vorschrift des Tilgungsplans sind zur Einztiekung im Rechnungsjahre 1914 ausgelost worden:

Von den auf Grund des Allerhöchsten

Privilegiums vom 16. Oktober 1889

17. September 1891 ausgefertigten, zufolge Allerhöchster Ocder vom 3. Oktober 1895 auf {9% herab- geseßten Aaleitßesheinen der Se- meinde Neukölln, früher Rixdorf, Ausgabe TV, die Nummern: Bue<hstave 4 über 1000 4. 130 923 242 265 297 299 315 316 328 410 516 576 598 613 651 669 674 782 804 und 986.

Buchstase W über 500 M. 126 9291 284 310 337 344 349 362 376 395 444 564 735 761 800 818 839 865 878 985 1066 1069 1079 1101 1166 1188 1224 1227 1346 1356 1376 1412 1480 1506 1680 1844 1862 1868 1899 1954 1979 und 1996. , Die Jahaber werden aufgefordert, die ausgelosien Anleihesheine neb|t den nah dem 1. Oktober 1914 fällig werdenden Zinétscheinen uvd den hierzu gehörigen Zinsscheinanweisungen vom L. Oftober 1914 ab bei der Stadthauptkasse in Neukïölln, Nathaus, Berlinerstraße 63, einzureihen und den Nennwert der An- leihescheine dafür tn Empfang zu nehmen. Mit dem l. Oktober 1914 hört die Verzinsung der ausgelosten Anleihescheine

diese A8 enen | der Bek dtsanwalt als ten | Teil erklärt worden und der Veklagte vertreten zu lassen. EE zum Unterhalte der Kläger ver- _ Berlin, den 26. Au pflichtet sei, mit dem Antrage auf kosten- j Der Gerichts\chreiber pflichtige Verurteilung des Beklagten zur _des' Königlichen Landgerichts 1. Z.-K. 39. “erv von 625 „6 rü>ständigen Unter,

altsgeldes für die Zeit vom 15 November [49606] Oeffeutliche Zuftellung. 1912 bis 1. Dezember 1913, und zwar für Die Ghefrau Friedrich Wilhelm Briede, | jedes Kind 25 46 monatli< und weiter Emma Helene geb Wolfert, in Elberfeld, | vom 1. Dezember 1913 ab monatli< im Prozeßbepollmächtigter: Nectsanwalt Or. | voraus für jedes Kind 25 46 Unterhalts- Morgenstern in Elberfeld, klagt gegen den | gelder bis zur Vollendung des 16. Lebens- Fuhrmann Friedrih Wilhelm Vriede, | jahres. Die Kläger laden den Beklagten früber in Elberfeld, jezt unbekannten Auf- | zur mündlichen Verhandlung des Rechts- enthalts, auf Grund der Bi hzuptung, daß | streits vor die vierte Zivilkammer des der Beklagte mit einer Emma Schleuter, | Köntglihen Landgerihts hier auf den genannt Baumann, ein Liebesverhältnis | 4. November 1914, Vormittags unterhalten habe, aus dem ein Kind

9 Uhr, Zimmer 33, mit der Auf- hervorgegangen fei, mit dem Antrage auf | forderung, sih dur< einen bei diesem Ehescheidung. Die Klägerin ladet den | Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Béklagten zur mündlichen Verhandlung | Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. des Rechtsstreits vor die drilte Zivil-| Dortzuuund, den 18. August 1914. kammer des Königlichen Landgerichts ia | Der Gerichts\{reiber des Königlichen Elberfeld auf den 17. November 1914, Landgerihts: Frank, Aktuar. Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforde- Sie E Es rung, fi< dur einen bei diesem Gerichte | [49613] Oeffentliche Zustellung. zugelassenen Nehtéanwalt als Prozeßbevoll-| Der minderjährize Heinz Korn zu mächtigten vertreten zu lassen. Magdebura, vertreten dur seinen Pfleaer,

Elberfeld, den 24. August 1914. den Berufsvormund Nößler in Magdeburg,

<mo>, Gerichtsschreiber Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Bacher

des Königlichen Landgerichts. in Magdeburg, klagt gegen den #Faufmann

——— Hermann Korn, früher in Magdeburg,

[49597] Oeffentliche Zustellung. jeßt unbekannten Aufentbalts, auf Grund

Die Ehefrau des Bäckers Josef Kern, | der geseßlichen Unterhaltsvfliht, mit dem

Elise Christine geb. Heinzmann, in | Antrage. den Beklagten koster pflichtig zu Cöln/Rhein, Ehrentiraße 74, Prozeßbe-

verurteilen, an den Kläger vom Tage der bvollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Four- | Klagezustellung ab eine Unterhaltsrente man in Saarbrücken 3, klagt gegen ihren | von monatlih 20 4 zu zahlen, und zwar Ehemann, den Bä>ker Josef Kecnu, die Nükstände sofort, die laufenden Be- ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, | träge in vierteljährlihen Vorauszahlungen früher in Cöln, dann in Fürstenhausen, | und das Urteil für vorläufig vollstre>bar unter der Behauptung, daß der Beklagte | zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten die Klägerin im Jahre 1907 böswillig | zur mündlichen Verhandlung des Rechts- verlassen habe, mit dem Antrage, die | streits vor die vierte Zivilkammer des König- vor dem Standesbeamten zu Koblenz | lichen Landgerichts in Magdebura, Halber- am 26. November 1904 ges{<lo}ene Ehe | städterstraße Nr. 131, Zimmer 142, auf den der Parteien zu s<eiden, den Beklagten | 5. November 1914, Vormittags für den allein {huldigen Teil zu er- | 10 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur Tlären, ihm au< die Kosten des Rechts. | einen bei diesem Gerichte zugelassenen streits zur Last zu legen. Die Klägerin | Rehtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- | vertreten zu lassen. Die Sache ist zur handlung des Rechtsstreits vor die sechste | Fertensache erklärt. Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts | Magdebuxg, den 22. August 1914. in Saarbrü>en auf den 6. November Herrmann, Landgerichtssekcetär, 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Gerichtsschreiber Aufforderung, sich dur einen bei diesem des Königlichen Landgerichts. Se Cre Oa a [49611] O rozeßbevoumachtigten vertreten zu lassen. 1 effentliche Zustellung. Saarbrücken, den 20, August 1914. h A ä

Der Privatmann Carl Gustav Krabf (L. 8) (Unterschrift), Gerihts|<reiber | é av Krabf<

[49347]

Wiederholte Bekanntmachung.

1. Behufs planmäßiger Tilgung nachbe- nanntec Anleihen der Stadt Königs- berg i. Pr. sind folgende Nummern ausgelost worden : j

A. Gefündigt zum 4. Juli 1914, 4 0/6 Anleihe von 190K, Ausgabe k. Lit. B 103 267 à 1900 A.

Lit. C 102 301 547: 775 1325 1347 a 500 Á. n

Die übrigen zur Tilgung notwendigen

16 200 84 209 129 200 142 290 171 200 ,„

zusammen 5000 S. Die mit vorstehenden Nummern bezeih- neten Kreisoblizationen des Kreises Darkehmen werden den Inhabern zum 1, Otiover d. Js. mit der Aufforderung gekündigt, den vollen Kapitalbetrag gegen Rückgabe der Obligationen in kursfähigem Zustande sowie der dazu gehörigen, erst nah dem 1. Oktober d. Is. fälligen Coupons und Talons zu der genanuten Verfallzeit bei der hiefigen Kreis- fommunalkafse in Empfang zu nehien. Die Ueberseudurg der Valuta kann aud) vur<z die Post erfolgen. Dieses geschieht j:do< auf Kosten und Gefahr des Empfängers. Mit dem 1. Oktober 1914 hört dite Verzinsung der ausgelosten Dbüiigationen auf. Der Wert der ni<t eingelösten Zinsscheine wird bei ter Zahlung vom Kapital in Abzug gebracht werden. Der ausgeloste Anleihesh-in Lit. C Nr. 31 über 200 4 ift bis heute uicht zur Einlösung gelangt Darkehmenu, den 15. Mai 1914. Der Kreisauêës<uß

des Kreiscs Darkehmen. von Martius, Vorsitzender.

A e e e Tee Ve Cy J

Behauptung, daß Beklagter ihm für käuf- lih erhaltene Waren 308,30 46 schulde, mit dem Antrage, auf kostenpflichtige, vor- läufig vollstre>bare Verurteilung zur Zah- lung von 30830 #6 nebst 5 9/9 Zinsen sett Klagezustellung. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsfitreits wird der Be- Hlaate vor das Königliche Amtsgericht in Dortmund auf den 18, Dezember 19184, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 145, geladen. Dortmund, den 24. August 1914. DHegemann, Gerichtsschreiber des Königlichen An:tsgerichts.

[49610] Oeffentliche Zustellung. Der Kausman Alvert Stöckicht in Koblenz, Neustadt, Kläger, Prozeßbevoll- mächtigte : Rechtsanwälte Justizrat Holzer unt Müller in Chrenbreit stein, klagt gegen die Firma Lieby & Co., Weinhzndlung in Bordeauvx, Frankreich, unter der Be- bauptung, daß die Beklagte ihm aus Provision für vermittelte Wein- und Kognakverkäufe in der Zeit vom 1. Januar 1914 bis 31. Juli 1914 den Betrag von 328,87 # drethundertahtundzwanzig Mark 87 Pfg. nebst 50/9 Zinsen seit 1. August 1914 s{uldig geworden fei und daß die Zuständigkeit des angerufenen Gerichts nah $ 23 Z.-P -O. gegeben sei, mit dem Antrage auf kostenfällige Ver- urteilung der Beklagten zur Zablung von dreihundertahtundzwanzig Mark 87 Pfennig nebst fünf vom Hundert Zinsen feit dem 1. August 1914. Zur mündlichen Ver-

klagten zu verurteilen, an fie 2189,40 4 nebst 69/9 Zinsen seit dem 16 Oktober 1912 zu zahlen und des Urtetl gegen

3240/0 Anleihe von 1885, Ausgabe k. Lit. D 1242/65 109 129 149 189 203 225 247 à 1000 M. Uit E 4 17/29 108 124 179 213 243 285 310 336 384 à 509 #. Desgl., Nusgabe Uk. Lit. D 256 270 292 305 348 361 398 404 433 380 à 1609 „4. Lit. E 409 427 461 526 550 573 609 627 676 706 756 787 à S590 M. Des gt. Ausgabe AV. Lit. D 755 776 799 806 840 858 888 906 927 972 à 1000 4 Lit. E 1212. 1249 1266 1304- 1359 1405 1428 1448 1503 1563 à 509 M. Die Kapitalbeträge vorstehend auf- geführter Anleihescheine können gegen Rüd- gabe der Stücke und der dazu gehörigen Zins- Und Zinserneuerungs|<eine von dem Zeitpunkte ihrer Kündigung ab bei den auf den Zinsscheinen au- gegebeuen Zahlstellen in Empfang ge- nommen werden. i Mit dem Kündigungstermin hört die Verzinsung dieser Anleihescheine auf. Die Beträge der etwa fehlenden Zinsscheine werden vom Kapital in Abgang gebracht. 11. Folgende in früheren Terminen aus- gelosie und gekündigte Stücke find bisher noch uicht zue Einlösung vorgelegt: Anleihe 1885. Serie IT E 460 zu 500 A.

{19859] Vetatmaequas, Bon der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 14. Januar 1888 zu (CChausseezwe>en ausgegebenen 3} 9/9 Kreis- anleihe des Kreises Darkchmen sind na< dem Amortisationsplan im Jahre 1914 5500,— # zu tilgen. Bei der Auslosung am 2. Dezember 1913 find folgende Nummern gezogen worden : Lit, A Nr. 14 zu 1009 #6 1000 , 500 500 500

o 91 " 51 96

unter Nr. 3 ein- Ausgefertigt :

in Altenburg, Zeiterstraße 23, Prozeß- des Königlichen Landgerichts. bevollmächtigte: Rechtsanwälte Geyer n Dr. Scilling in Altenburg, klagt gegen scine Ehefrau Bertha Kras, geb. Kempe, srüher in Hannover, jeßt unbe- kannten “Aufenthalis, auf Grund einer Bereinbarung, mit dem Antrage: 1) die Beklagte wicd verurteilt, darein zu willigen, daß der Kläger die auf dem Sparbuch Nummer 24 409 der Sparkasse der Ge- werbebank zu Hannover eingetragene Gen. m. b. H.,, welWes auf den Namen der Beklagten lautet, ruhende Einläge an no< 1110 4 nebst Zinsen abhebt und darüber zu seinen Gunsten verfüat ; 2) die Beklagte bat die Kosten des Nechts\treits zu tragen : 3) das Urteil ist vorläufig vollslre>bar. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor

[49608] Oeffentliche Zustellung.

Die geschiedene Ehefrau Josef Hetitger, Margarete geborene Güllering, zu Elber- feld, Josefstraße 2, Prozekbevollmächtigte : Nechtsanwälte Justizrat Dr. Noemer und Mattenklodt in Bochum, klagt gegen den Bâ>er Josef Heitgex, zurzeit unbekannten Aufenthalts, unter der Behazuptung, daß der Beklagte als Sohn der Klägerin ver- vflichtet ijt, sie zu un!erhalten, da weder fie selbst no< ihr geshiedener Ehemann dazu in der Lage ift, mit dem Antrage auf Zahlung einer Unter haltsrente von monatli 50 4 jeit dem 1. August 1913, und zwar die rü>ständigen Beträge sofort und die künftig fällig werdenden in vtertel-

[49596] Oeffentliche Zustellung.

waren en gros, in Frankfurt a. M, Elbe- straße Rechtsanwalt Dr. Königsberger in Frank- furt a. M., klagt gegen die Firma Weigel Leygouie « Cie., Speditionsgeschäft in Paris, 49 Mue d’Haute-ville, unter der Behauptung, daß die Parteien in Ge- \{äftsverbindung derart standen, daß die Beklagte für die Klägerin deren Zoll- formalitäten mate, während Klägerin der Beklagten Wechsel zum Inkassi übergab; Beklagte

Ehrenbreitstein, den 25. August 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Die Firma Elsässer & Spieß , Kurz-

Nr. 30, Prozeßbevollmächtigter:

erfüllte und Zollvorlagen

bar erflärtes Utteil kostenfällig die Be- klagte zu verurteilen, an dte Klägerin 690 6 62 A zu bezahlen und hterwegen die Zwangévollstre>ung an ihre im Grund- bu< von Hall Heft Nr. 329 Nr. 1 ein- etragenen Grundstü>e zu dulden. Die lägerin ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Württ. Land- geridts. Hall auf Samstag, deu 31. Ok- tober #9284, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Ge- richte zugeläfsenen Anwalt zu bestellen. Hall, den 24, August 1914.

Der Gerichts\ceeiver des K. Landgerichts: (Ei 9): M artert

[49612] Oeffentliche Zufiellung.

des Königlichen Landgerichts.

[49594] Oeffentliche Zustellung. ; Die Firma Dr. Friedri< König in

Leipzig-Lindenau, Angersiraße 20/22, Pro- Ie o N E: Nechtéantwälte S. Heil- ern, Leipzig, klagt gegen den Kaufmann M, Raitziz in Moskau, auf Grund Werk- und Leferungsvertrages 1914 und auf Grund der Vorschriften über die ungere<tfertigte Bereiderung und die Geschäfteführung ohne Austrag. beantragt: Der Beklagte wird verurteilt, an die Klêgerin 567 #46 10 .S$ nebst 5 2% Zinsen seit dem 1. August 1914 in Buchstaben : Mark 10 Pfennig zu bezahlen. Die

M. Heilpern und G. JIohn in

Do. S0 Ut

Sie

GSüntfhundertsiebenundse<zig

stü> in Adbteitung 3 getragenen Darlehntbhypothek von 5000 nebst 4% Zinsen davon und dem vom Kläger zu beauftragenden Gerichtsvoll- zieher den Hypo!hekenvrief über die genannte Post zum Zwe>te der Vor-

legung beim Grundbuchamit zwe>s Er-

Pederfabrik, |

habe

du<h diese Geschäftsverbindung

Der Rentier August Vtüller zu Han-

Kosten des Nechts\tretts werden dem Be-

Gotha, den 27. August 1914. Böhner, Gerichtsschreider des Herzogl. S. Landgerichts. An den Kanfmann Herrn August Rettig, zuletzt Paris, 31 Boulevard Voltaire jc8t unbekannten Aufenthalts.

en, Verdingungen A.

Serie 111 E 1050 zu 500 4.

Serie 1 L 7 zu 1000 M. Serie II M 359 zu 500 M.

Serie 111 T 1290 zu 500 6. Serie 11 W 1510 zu 500 f. Serie I P 877 zu 500 4:

Serie 1 V 2666 zu 1000 Æ, W 4536 4924 4925 4926 4974 à 500 M. Serie I!1 L 807 zu 1000 Æ, M 1771 2052 2060 2831 à 500 6. ; Serie 111 L 2320 zu 1000 4, M 3172 3197 3270 3340 3750 4225 à 500 6.

Serie IV 'K 2316 zu 2000 M, L 2428

Anlethe 1889.

Anlethe 1891. Anleihe 1893. Anlethe 1895.

Anleihe 18399.

5811 6053

500 500 200 200 200 117 200 187 209

zusammen 5500 4. Die mit vorstehenden Nummern bezei<h- neten Kreisobligatiouen des Kreises Darkehmen weren den Jnhabern zum x. Of1ober d, Js. mit der Aufforderung gekündigt, den vollen Kapitalbetrag gegen Rückgabe der Obligattonen in kurefähigem Zustande sowie der dazu gehörigen, est nah dem 1. Oktober d. Is. fälligen Coupons und Talons zu der genannten V-crfallzeit bei der hiesigen Kreis-

67 87 90 93

e A A A A D pu Fe Fe ey

L u w L " s” w

auf.

Für fehlende Zinescheine wird deren Wertbeirag vom Kapital abgezogen. Neutkölla, den 18. März 1914.

Der Magistrat.

[119662] Bekanutmachung.

Bei der am 16. d. Vts. v. 1genommenen Verlosung drr in Gemäßheit des Aller- hôcbsten Privilegiums vom 10. Dezember 1883 unter dem 1. März 1884 aus- gefertigten und au8grgetenen Pommer- schen 33% Proviuzialanleihescheine L. Ausgabe sind die Nummern: Buchstabe A Nr. 1 22 29 40 41 94 127 165 169 180 zu 3000 M, Buchstabe C Nr. 8 24 77 147 173 232 zu 10090 M,

Buchstabe d Nr. 82 84 85 95 98

Elmshorn,

| liefert alle Leder für Militäreffekten, Sättel, Geschirre, | h [49648] KBelte, Stiefel 2c. : in bester Gerbung und Bearbeitung.

Ln

die erste Zivilklammer des Herzoglichen

Landgerichts zu Aitenburgauf Doanersêtag, Os den 29, Oktober 1914, Vormittags 9 Uÿr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffenilichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, den 28. August 1914.

Der Gerichts\Greiber des Herzoglichen Landgerichts.

[49593] Oeffentliche Zustellung. Der Kautmann Heinrich Kothe zu Bremen, vor dem Sieintor Nr. 57, ver- treten dur< die Rechtsanwälte Dres. E., B. u. E. jun. Noltenius u. Dr. Carstens, klagt gegen die Eva Engel, früh-r zu Bremen, Helenenstr. Nr. 17, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage, die Beklagte zur Zah: lung von M4 80,50 rebst 40/9 p. a. Zinsen seit dem 11. Juli 1914 und zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits, eins{ließli< der aus voraufgegangenem Arrestverfahren, zu verurteilen, das Urteil au<h für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Be- klagte wird zur mündlichen Verhandlung des itreits aufzuerlegen, und ladet den Be- | Rechtsstreits vor das Amtsgericht zu lagten zur mündlichen Verhandlung des | Bremen, Gerichtshaus, 1. Obergeschoß, Mechtsstreits vor das Landgericht, Zivil- | Zimmer Nr. 84 (Eingang Ostertorstraße), kammer 1V, zu Bremen, im Gerichts- | auf den 42. Oktober 1914, Vor- gebäude, 1. Obergelhoß, auf Freitag, | mittags 9 Uhve, geladen. Die Sache ist deu 20. November 1914, Bor- | zur Fertensache erk[ärt. Zum Zwette der mittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, | öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug einen bei diesem Gerichte zugelassenen | der Klage nebst Ladung bekannt gemacht.

Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e| WBremeu, den 26. Nugust 1914. der öffentliden Zustellung wird diefer | Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts :

Auszug der Klage bekannt gemacht. Hildebrandt. Bremen, den 26. August 1914. —_

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: | [49602] Oeffeutliche Zusteïung. Destmann, Sekcetär. G Die “geit A verwitwete Frau mrr ———— aura Hartmann in Breslau, Bortverk. [48450] Oeffentliche Zustellung. straße Nr. 24 11, Prozeßbevolimähtigter : fe minderjährigen Gescbwister Erika | Rechtsanwalt pee Cohn in Breslau, und Wilhelm Baida in Ly>, vertreten | klagt gegen : die Artistin Fräulein Meta dur ihren Pfleger, den Byhhalter Alfred | Vaneliy, früher in Posen, jeßt unbe- Willuweth in Ly, Prozeßbevollmäthtigter: | kannten Aufenthalts, unter der Behaup- Rechtsanwalt Roggenkämper in Dortmund, | tung, daß die Beklagte ihr an Mietszins Tagen egen thren Vater, den- Kaufmann | und für bar empfangene Beträge etnen Paul Balda, früher in Dortmund, jegt | anerkannten Rettbeiraz von fünfzig Mark unbekannten Aufenthalts, unter der Be- | <Gulde, mit dem Antrage, die Beklagte

E 100 130 148 166 259 266 278 348 391 494 514 523 546 553 561 576 579 614 628 633 643 644 646 685 751 756 zu 500 M, Buéistabe E Nr. 39 75 99 116 142 173 182 201 205 269 311 313 440 452 497 557 603 615 624 628 647 648 667 668 670 684 685 693 694 725 745 T7759 776 782 816 844 876 954 zu 209 # aezogen worden. Die Inhaber derselben werden aufge- fordert, geaen Ueberreiwung der gezogenen Provinzialanleihes<hetine und der dazu ge- hörigen Zinss&eine Nr. 19 und 20 nebst Erneuerungs\cheinen, die Kap'talbeträge bei der Provinziaihaupikaffe in Stettin vom L. Oftober 1914 ab a von 9 bis 12 Uhr Vorm.) in Empsang zu rehmen. Für etwa f-hlende Zinsscheine wird der Beträg vom Kapital abgezogen. D'e Verzinsung hört mit dem 30. Sep- lember 1914 auf. Außer den ausgelosten Stücken gelangen für 1913 freihäudig erworbene Stücke über 2800 zur Tilgung. Gieichzeitig werden die Inhaber folgender Stü>e an die Abheburg der Geldbeträge tecselben unter dem Hinweis darauf er- tanert, daß tie Verzinsung mit den Terminen, zu tenen dite Stüde ausgelost Knd, aufgehört hat. | 1. Auégabe (Pr vil. vom 10, Dezember 1883, * autgefertigt zum 1. März 1884). Buchstabe D Nr. 195 613 749, je zu 500 M, ausgelost zum 1. Oftober 1913. Buchstobe E Nr. 578 793 795 903, je u 200 4, ausgelost zum 1. Oktober 1913. Buchstabe E Nr. 902 zu 200 46, aus- gelost zum 1. Oktober 1909. Einlêsungsstellen in Berlin : ) Deutsche Vank, S. Bleichröder, - Delbrü>, Schi>kler & Co., : F. W. Krause & Co.; in Stralsund: f A Z Neuvorpomurersche Spar- und Kredithank. idt nsn B X Stettin, den 17. März 1914. - Der Laudeshauptmaun der-Provin | A Vommeru. i

jährlihen Vorauszahlungen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlihen Landgerichts in Bochum auf den 29. November 1914, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 39, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bochum, den 25. August 1914. Roeper, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49614] Oeffentliche Zusteüung.

Die Ghefrau des Arbeiters Richard Carl August Fehuemaun, Marie- geb. Nobbe, in Bremen, vertreten dur<h die Nechts- anwälte Dr. H. Eggers, Dr. O. Well mann und J. Schröder in Bremea, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbekanyten Aufenthalts, wegen Unter- haltsfo:derung, mit dem Antrage: Den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin eine jährlihe Rente von 208,— 4, in wöchent- lichen Raten von 4 (6 im voraus zahlbar, zu zahlen, ihm au<h die Kosten des Nechts-

3402 à 1000 M, 7383 à 500 M.

Anleihe 1901. Serie I A 29 599 à 2000 6. Serie IV B 4260 4368 4369 4593 à 1000 6, C 8685 8766 8922 9030 9593 9671 à

500 A. Anleihe 1910.

Serie I C 1092 1325 1326 1327 1879 1880 à 1000 é, D 346 348 349 451 452 à 500 M, F 841 842 843 844 845 846 à 100 6. Serte II B 26 zu 2000 , C 267 268 à 1000 M, D 183 195 à 500 6. Königsberg, den 21. August 1914.

Magistrat Königlicher Haupt- und Residenzstadt. Dr. Erdmann.

kommunalfafse in Empsana zu nehmen. Die Uebersendung der Valuta kann au<h dur< die Poft erfo'gen. Dieses geschieht jedo< auf Kosten und Gefahr des Empfängeré. / Mit dem 1. Oktober 1914 hört die Verzinsung der ausgelosten Obligationen auf. Der Wert der nicht eiagels\sten Zinsscheine wird bei der Auszahlung vom Kapital in Abzug gebra<ht werden. Darkehmen, den 15. Mat 1914, Der Kreisaus\<uß des Kreises Darkehmen. von Martius, Vorsigender.

405,15 Fr. glei< 32412 \ mehr aus den Wechseln der Klägerin vereinnahmt, als fie Zollauslagen gemaht habe, mithin habe die Klägerin ein Guthaben tin diefer Höbe an die Beklagte, mit dem Antrage, die Beklagte evtl. gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollftre>bar zu verurteilen, an Klägerin 324,12 46 nebst 5 0/9 Zinsen seit l. 8. 14 zu zahlen und thr die Kosten des Rechtsstreits eins{<ließli< der des voran- gegangenen Arrestversahrens 49 G. 20/14 des angerufenen Gerichts aufzuerlegen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird die Beklagte vor das Köntg- liche Amtégericht in Frankfurt a. M., Ab- teilung 49, auf den 24, Oktober 19124, Vormittags -9 Uhr, Zimmer 30, Haupt- gébäude, Peiligkreuzgasse Nr. 34, Erd- geshoß, geladen. Die Sache ist zur Feriensahe erklärt. 49 C. 1057/14.

Fraukfurt a. M., den 18. August 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerickts, Abteilung 49.

[49599] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Theodor Helges in Frankfurt a. M., S o N N Gle Rechtsanwalt Dr. Neumark daselbst, klagt gegen den Fabrikanten A. Soly in Lyon, 222 Grande Rue de la Guillotiére unter dec Behauptung, daß Kläger au Grund eines Anstellungsvertrages mit dem Beklagten von diesem ein monatlihes Ge- halt von 280 M, ferner einen monatlichen Mietszushuß von 175,85 4 zu bean- sprvhen habe, weiter Verbindlt<hkeiten für Reklamen, Zoll, Spedition, Telephon usw. in Höhe von 6803,75 6 eingegangen sei, endlich 754,44 #6 verautlagt habe, mit dem Antrage, ten Beklagten koften- fällig einschließli dec im Arrestverfahren 3 Q. 35/14 entstandenen Kosten zu ver-

nover, Breitestraße 28, Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtsanwalt Fischer 2 Han- nover, lagt gegen den Gaston Stouls, unbekannten Aufenthal!s, früher in Linden, Jacobs straße 7, unter der Bekauptung, daß dieser dcn mit dem Kläcer am 9. August 1913 oder um diese Zeit ge- \{lossenen Mietvertrag ni<t innegehalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten mittels vorläufig vollstre>bar zu er- klärenden Urteils zu verurteilen, an den Kläger 99,42 4 neun und neunzig Mark 42 Pfenutge nebst 40%/ Zinsen auf 48.46 4 seit dem 1. Juli 1914 und auf 48,46 6 seit dem 1. August 1914 sofort uad am 1. September 1914 4 48 46 zu zahlen, die Wohnuvyg in dem Hause Jacobsstraße 7 zu Linden im Erdgeschoß rechts zu räumen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, Volgersweg 1, 11. Sto>- werk, Zimmer 360, auf den 26, Of- tober 1914, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Hannuovee, den 22. August 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts,

[49600] Oeffentliche Zustellung. Der Sthiffer Friß Knabens{huh in SHhmalleningken, Ostpr, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwali Wisztynie>i in Königsberg i. Pr., klagt gegen den Kauf- mann M. Brestly tn Wilohnen (Nußland) unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger zur Beförderung mit dessen Kahn, Fortuna Nr. 53 in Wilohnén 907 Zentner 94 Pfund Geiste, 290 Zentner Me Rs E Denen 19 Mino Leinfaat g ubergeben, das Cinwiegen selbe urteilen: 1) 754 44 6 nebst 49% Prozeß: | vorgenommen s sich dabet nit l biees zinsen an den Kläger zu zahlen, 2) jzweils | Gewichte bedient hat, sodaß ein erhebliches am 1./9., 1/10, 1./11,, 1./12., 1/1. 15,| Manko vorlag, dem Kläger deshalb ein

klagten auferlegt. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe des beizu- treibenden Betrags vorläufig voll- stre>bar. Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung: des Rechtsfireits vor das Königliche Amtsgericht zu Leivzig, auf den 25. November 1914, Vor- tags 9 Uhr, Zimmer 97, geladen. N U L TENS E Die Einlassungsfrist ist auf 1 Monat [48674]

festgesegzt worden. S8igarren-Angebot.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts Leipzig, den 26. August 1914, E Lee Leistungsfähige reelle Zi- garrenfabrik empfiehlt ihr großés

R : Le Zustellung. er Kaufmann Carl Wolf zu Magde- , L L burg, Pestalozzistraße 7, Prozeßbevoll. Lager in verschiedenen Preislagen mächtigte: Justizäte Ullmann und Kauf- zu den äußersten Preisen für unsere Armee. s Lieferungen können sofort in ge-

mann und R.-A. Spigter, hier, kiagt gegen die Firma Loude frères zu lagerter Ware erfolgen. / Angebote an Haasenstein &

Bordeaux unter der Behauptung, daß er für die Beklagte als Agent Verkäufe ver-

Vogler A. G., Maun-

heim 4.

mittelt babe, wofür thm an Provisionen [49645]

und Autlagen eine Gesamt1orderung von 195.50 e zustehe, mit dem Antrage, die Verdingung von 50000 Schachteln Streichhölzer, 14000 kg fkaust. Soda,

LVéklagte zu verurieilen, an den Kläger 195,50 #4 nebst 5% Zinsen seit dem 700 kg Putßpulver, 40 000 Büchsen Puß- frem, 200 kg Wuchs, 1500 kg Hanf,

15. August 1914 zu zahlen und die Koftcn des Mechtsstreits eins{ließli< der des Arrestverjahrens 5 C. 16./14 zu tragen. Du Neg erbandlung des Rechts- stretts wird die Beklagte vor das König- / lide Amtsgericht A Magbebuts L 300 kg Haufgarn, 14 000 F Halberstädterstr. 131, Zimmer 100, auf 4000 kg Plombenschnur, R E den 15, Oktober 1914, Vormittags Schnurletnen 10 000 m Zugleinen, 00 97 Uhr, geladen. QUE E Ge Ae e 2 e m Lampendochte, 2 o E IIeR- ben 28: uguft Lola, dote, 150 kg Fadendohte, 15 000 kg Plombea, 8000 kg Kreuzlochdrahtplomben, 40 000. Stück Wachsfa>eln, 500 000 Stü>k Lampen:ylinder, 36 000 kg Holzkoblen und 1000 Stü> Zylinderwischer. Die

Schramm, als GeriÞ16schreiber des Königlichen Awmt8ger!<ts 10 Abt. d. vorstebenten Wtèatertalien sind aues<ließ- lid für den Direkttonsbezink Cöln be-

[49312] Oeffeutlicze Zustellung. Der Kaufmarn Max Aronfsohn in stimmt: Die Verdingungsunterlagen können bei - unserer Hausverwaltung, Kaiser

Pofen, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- Frietrih-Ufer 3 hierselbst, einge!ehen, au

anwälte Dr. Warschauer und Or. Kunz

in Posen, klagt gegen die Firma Wieuer von ¿thr gegen portofreie Einfendung von 1,50 4 in bar (ni<t in Bricfmarken)

l lawner & LKo., î B Rtte Iuh S M zu zablen, | Abzug von 306,43 gemacht worden ist, N Sosnowice (Musfisb-Pa e Meme i R Kläger zwe>8s Tilgung der von ihm | mit dem Antrage, den Beklagten kosten- Behauptung, ‘daß die Beklagte dem für Rechnung des Béklagten eingegangenen | pflichtig zu verurteilen, an den Kläger | Kläger aus einer längeren Geschäftsver- bezogen werden. Die: Angebote find ver- siegelt und mit der Aufscrift: „Angebot auf Lieferung von Streichhölzern usw. *- ver- sehen bis zum 18S, September d. Js.,

Ei E R

Vormittags 10x Uhr, dem Zeitpunkt der Eröffnung, porto und besteUgelofrei an uns einzureihen. Ende der Zu|{lags- frist 18. Oktober d. J., Nachmitta, s 6 Uhr. Göin, im August 1914. Königliche Eisecnbahudirefïtion. E T E T E

4) Verlosung 2. von Wertpapieren. Die Bekanntmachungen über den Verlust

oon Wertpapieren befinden sich aus\<ließ- lih in Unterabteilung 2.

[1196583] Bekanntmachung. Behufs planmäßiger LTilg.-ng der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 14. Novemer 1892 au?gegebenen . 4 prozentigen Aaleihescheine der St 1dt Bei der am 15 Juli d. Ss. erfolglen | Frankfurt a. O. sind am 9. März d. Is. Auslosung von Kreisanleihescheineu | nahstehende Stü>ke zur baren Rü>- des Kreises Schlawe sind die nach- | zahlung am U. Oktober d. Js. durch bezeihneten Nummern gezogen worden: das Los bestimmt worden: A. über 3000 #: Buchstabe A über 5000 6 die

N 1116 L OUUO E D 10, B. über 1000 M: Buchstobe W über 2000 M 2005 . _. . 2000 I Nr. 143 160. j C. über 400 4: Buchstabe ©€ über 1000 # die Nr. 167 180 86 56 26 . . 2000 Æ [I Nr. 268 292 356 367 462. j . D. über 2600 #: Buchstabe D über 500 4 die Nr. 569 Nr. 62 22 323 61 351 163 242 3541600 606 729 736 801 806 831 894 915. 128 6 320 ; : 2200 #6. Buchstabe E üb-r 200 4 die Nr. 982 Die genannten Stü>e werden hierdurh | 1045 1058 1065 1078 1147 1204. gekündigt und deren Inhaber aufgefordert, | Die Auszahlung dieser Aaleihes<h-!ne die betreffenden Kreisanleihesheine na>< | erfolgt zu ihrem Nennwerte vom 1. Of- dem 31, März 1925 an die hiesige | tober d. Js. ab gegen Nü>kgabe des An- Kreistommunalkasse gegen Empfang; | leihescheins und der Zinsscheine bei unserer | z nahme des Nennwer?es zurü>zuliefern. Kämmereikasse; die Verzinsung höit mit

Mit dem 1. April 1915 hört die fernere | diesem Tage auf.

Verzinsung der gekündigten Siüde auf. Von den bereits früber aufg-losten An- Es sind daher die für die spätere Zeit | leihes<heinen sind: ausgereihten Zinsscheine mitabzultefern, | Bucstabe © üker 1000 Nr. 283, widrigenfalls der Betrag der nicht zurü>k- | Buwstabe D über 500 # Nr. 632 egebenen Zinsscheine von dem Kapital- | noch uicht zur Einlösung präsentiert. Betrads abgezogen werden wird. Die Inhaber ‘dieser Nummern werden S&blawe, den 28. Jult 1914. aufgefordert, die Einlösung bei unserer Der Vorsitzende des Kreisausschusses | Kämmereikasse zu bewirken des Kreises Schlawe. Frankfurt a. O., den 19. März 1914. von Swheliha. . Der -Magistrat.

(48507| Bekanntmachuu

(116147] Bekanmimnachung. Folgende am 6 März 1914 auëgeloste Anleihescheine der Stadt Orauien- burg de 1881 EE. Nusgabe: Buchstabe 4 zu 500 4 Nr. 78 160: LCD, LCC 100: | Buchftabe #8 zu 200 4 Nr. 48 7976-82 113 117 119.212 213 260-268 309 340 352 356 403 445 475 480 486 568 590 661 662 696 709 745 757 841 877 884 937 985 989, werden zum L. Oktober 191 £ hier mit ihren Inhab:rn gekündigt. Ueber diesen Termin hinaus erfolgt cine Verzinsung derselben niht. Die ge- nannten Anleihescheine find nebst den dazu gehörigen, nah dem 1. Oftober 1914 fällig werdenden Zinsscheinen und nebt Zinsderueuerungesheinen in kursfähigem Zustande zur Einlöfung an die Stadt- haupytfasse abzuliefern. Für die étwa fehlenden Zinsscheine wird. der Betrag vom Ablösungskapital abgezogen, : Oranienburg, - den,10 März 1914. Der Magistrat, v. Loebell.

M die

L

Verbtndlichkeiten 6803,75 4 zu zahlen, | 308,43 e nebst 5 0/ Zinfen seit dem T bi ¡eti 27

4) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für | ber Klagezustellung Zu len und das U E n votläufig vollstre>bar zu erklären. Der | Urteil, foweit notwendig, gegen Sicherheits. | gelieferten Roggen 2104,20 Mark, laut Kläger ladet den Beklagten zur münd- | lelsiung für vorläufig volistre>bar zu er- Vereinbarung in Posen zahlbar, \<u!de,