1914 / 238 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Meistbetrag einer Gebühr Die Ausstellung der Postanweisung

y : ‘arten, Drucksachen, ä iere, Warenproben.) É : 7 : (Briefe, Postkarten, Drucksachen, Geschäftspap enp l Benennung der Länder Postanwelfung (vom Absender zu entrichten) Mt m U E

S emeines. Der Betrag der Nachnahme ist auf der Aufscrift- | der Türkei türkische Postanstalten) 22,925 Fr. = 18 46 40 3 1 Pfund | Schrift auf der Vorder- oder Rückseite deutlich niedergeschrieben sein. seite der Sendung in der bei dem Bestimmungsland (Spalte Mei bbeirag Türkisch Gold 102 Piaster 24 Para), im ivie bei Post- | Im Vereinsverkehr wird der eingezogene ieb ua E i | Na 0 D. Postaufträge zur Einziehung von Geld- mäßigen Postanweisungsgebühr und der Einziehungsgebühr von 10 „4 f 10) Dänische Antillen G Z P N 1000 Fran ken E 10) Fr. und Ct. (Umrechnungsverhältnis dei i 20 „4 für je 40 4, den Postanstaîiten zu erfragen). 11) Griechenland (Kreta Nr.) ° 1000 Franken den Postansiaiten zu erfragen).

“einer ine) angegebenen Währung in Butstaben (lateinische | aufträgen siehe Abteilun i G dee N und Zahlen Triebes: Das fe eo E ist ln beträgen. Ge müssen Sie und Adresse des Absenders in lateinischer | dem j i 2 7 Mea: E E T j B 1 E S "Oa L E Haide ¿i ? 11) Fr. und Ct. (Umrechnungsverhältnis dei Meistbetrag Tarif : S i / 12) Sonduras, Republik. . 300 6 20 „$ für je 40 A. 2 Mark und Pfennig.

Einschreib- Bemerkungen E 13) Italien mit San Marino und Kolonien Benadir (nur Brava, Giumbo, Merca 13) Fr. und Ct. (Unrechnungsverhältnis bei gebühr : und Mogadiscio), Erhthrea, Libyen . . ¿ j 1000 Franken 20 .s für je 40 4 den Postanstalten zu erfragen). / L 14) Kanalzone von Panama (wie Philippinen). A E z : 480 Guld Zu Jtalien: 2 19) E L C E 4 s á i e 1000 Franken 15) Fr. und Ct. (Umrechnungsverhältnis bei * Wenn die Einzie- j E F den Postanstálten zu erfragen). 800 M bis 100 4: 20 4; über 100—200 4: 30 „4; über 200 16) Mark und Pfennig.

bsender durh Postanweisung übermittelt.

Meistbetrag Tarif j ) c »DBestimmungsland einer Einschreib- Bemerkungen Bestimmungslan einer : E : Nachnahme Porto e Nachnahme Porto

(Rei 20 Pfg. L: Rd de, Deutschland (NReichspostgeb. Bayern y : d Post- und Würtercb D « 800 Mark Ct M „Briese und Po Niederländis< Guyana (nur be- hung in Meétall- S R E ¿ ° ; [ r Nanahmen au< auf gewöhn- Naßnahtne: R unfrankiert zu- O 480 Guld. le it in der De E - e -3; über 400—600 4: 60 A; über sig. ässtg. Et P L ; Geo 2A en Briefsendungen zulässig.) send. erhob.) Zugleich mit dem Niederländish Indien (nur de- rift ein entspre. : O e E e . 0 G E 20 „3 für je 40 M. 1 Mair at Pfennig. E i ? ulden und ( mreclt=«

r i a í ufaß zu machen. | 10) Mee 2 o 6 é Deutsches SchutzgebietKiautshou | 800 Mark Das ge- Bett E stimmte Orte) Mt L L n : ; A A: nungsverhältnis bei den Postanstalten i hoben. 790 K S N nas best F 10 Niederländische Kolonien (Indien, Guyana). . : 480 Gulden 20 J für je 40 46. zu erfragen). Chile (nur bestimmte Orte) . 530 Pesos wöhnliche Uebermittelung des d E ¡ ron. | wöhnliche gs A E imm- 20) E S E «4 Sv 720 Kronen ; 20) Kronen und Oere (100 Kronen = 114 M). en rien. L 21) Oesterreih-Ungarn mit Bosnien-Herzegordina und Liechtenstein . Ea 1000 Kronen 10,3 für je 20 4; mindestens 20 4. 21) Brann und Heller (100 Kronen = 85 6 8

Zis i Betrags ; at : ies T ( China: deutshe Postanstalten . . | 800 Mark Porto für die E E Oesterreich-Ungarn mit Bosnien- | Porto für die _In der Auff{rift c ged Herzegowina und Liechtenstein . . | 1000 Kron. ist hinter dem Be- 2 T e E 100 Dollars “ct tur je 40 Æ bis New York; Gebühr ab New York | 22) Doll. ‘und Cts. (Vmrecknunosverkältnis

: » î /) ï S t- 5 fn

“Dänemark mit Faröer und Island F gewöhnlihe Pos betreffende stimmungsort anzu- Crd i / (nit au Grönland). o | 790 ron, | Petreffenden nweisung&gebür Portugal mit Mädeira und Azoren | Ce geben „bureau de 23) Portugal mit Azoren, Madeira... 800 6 20 <3 für fe 40e er Ul erfragen. S5) fart une Pie A

Dänische Autien 1000 Fr Amt FRe (nur beitiminte Ort)... 1 800 Mark Sendungen poste ottoman“, 24) Portugiefische Kolonien: in Afrika und Timor (nur nah Dily) 400 6 bis Len L Portugal; Gebühr ab Lissabon bei 24) Mark und fennig. A * . . . a - 1 Uu, di 4K Ä x A en > K

Hankau, Kanton, Rumänien (nur bestimmte Orte) . 1000 Lei 25) Rumänien . . « ; e a j 1000 Lei 20 4 für je 40 #6, n ain i 95) Lei i } hältni.

Italien mit San Marino und ital. | Nanking, Peking, Schweden 720 Kron i A i: G 9 “ta io E 06 N i Kolonie Erythrea und Libyen (nur e | Schanghai, Swatau, S E N Saint | : 26) Salvador «<4 R di eid 800 26) Mark und Pfennig. : E

Bengasi und Tripolis sAfrika])) . 1000 Fr. | Eibiitia Tschifu, Schweiz . 1000 Fr. | i 2 Schweden ; E T C 720 Kronen 204 für ie 40M, 27) Kronen und Oere (100 Kronen = 114 Æ),

Ie 28) Schweiz . n 1000 Frank. od. Nappen ü i 28) Fr. und Ct. (Umrechnungsverkhältnis bei

den Postanstalten zu erfragen),

é . . . s *

Sendungen.

Luxemburg . E G A 800 Mark l Tfinanfu, Weihsien. Türkei: türkishe Postanstalten . . 500 Fr. | j

| : 2 6 i 800 46 i 29) Mark. und Pfennia. 20) Türkei (türkische Postanstalten) L s 900 Franken 20 .$ für je 40 Æ. 30) Fr. r Ge A Dare 0 Mie Did

: A i den Postanstalten zu erfragen).

S e Er q A 200 Pesos 20S für je 40 4. 31) Pesos und Centavos (Goldgeld) (1 Peso Hawai 1) 5 Nit an 2) : : Gold = 4 4 40 4). Pawai 1), Porto Nico ?), E 32) Doll. und Cts. ( Umrechnungsverhältnis O 100 Dollars 20S für je 40 4. bei den Postanstalten zu erfragen).

32) Vereinigte Staaten von Amerika mit Guam,

B. Briefe und Kästchen mit Wertangabe. amerikanish Samoa) . , ,

Wertangabe in der Aufschrift in Bucb- unterliegen (ausgenommen in Deutschland und im Verkehr mit E E = Eilbestellung zulässig. | fowte üs ; ; ‘tebt. M A M R N A ; z uz B den Postämtern (nicht Postagenturen 80.) eingeliefert werden | staben und Zahlen in der Markwährung auszudrüden. Ausschabungen Bosnien - Herzegowina, Luxemburg und E B E mit E Bemerkungen / M = Sdhriftliche VMittong auf dem Abschnitt. | E na o a H O ung 1 E | na le Princip L E E E anna e R und dürfen (ausgenommen in Deutschland und im Verkehr mit | oder Aenderungen, selbst wenn anerkannt, nicht gestattet. Verlangt Liechtenstein) keiner Gewichtsbeschränkung, für Wertkä then ist : l D = Telegraphische Postanweisung zulässig. | stimmten Orten. Auszahlung in der Landesrährung nah dem Tages- | 4 6 N S Gold, Tae usza zung m tadt Sa Sal g eg auien«Derzegowina, Dänemark, Oesterreih-Ungarn mit Lie ten- | Absender Bescheinigung über „Zustellung der Wertsendung an den | das Meistgewicht auf 1 kg festge)eßt. Paketkarten sind bei Wert- j | furse von Tegucigalpa. 13) E aus [ließlich Betahin “i Likuiaet- | 97) E vat” afi Post f r S baa PHa E f Orten: stein) nur ertpapiere (Obligationen, Papiergeld, Zinsscheine Empfänger, so hat er auf die Sendung „Jegen Nückschein“ kästen nicht erforderlih, Ueber die Borschriften hinsichtlich der "D. V (Därif s unter Az) T, au<h na< dem Orts- und Land- | P na Italien und S. Marino und na den Postanstalten Bengasi ind | 28) N T, 29) Nur ua leitaeuies E E É ae E usro.) enthalten. Wertkästhen dürfen Schmu>sachen | (avis de réception) zu s{reiben. Gebühr dafür 20 Pf. Bei | Be |<hassenheitder Versiegelung x. der Wertkästchen bestellbezirk des Aufgabepostorts. 2) Nur nach Litsun, Taitungtshen, | Tripolis (Afrika) in Libyen. 15) T na bestimmten Orten 16) E; T | Landeswährun nad dem Ta cas 30) Nur. b b ti t S Orten oder kostbare Gegenstände enthalten; dagegen dürfen Briefe | Wertbriefen muß zwischen den einzelnen, zur Frankierung verwendeten | und der Zahl der beizufügenden Z ollinhaltserfläru gen Tsangkou, Tsingtau. Umwandlung in Landes8währung (mer. Do ars | 17) Absender muß angeben: in der Aufschrift außer dem Namen | Auszahlun t der Land SLREE : (22,995 E J Pf nd türki 2h oder die Eigenschaft einer Korrespondenz besißende Angaben, im Freimarken ein Zwischenrau m gelassen werden, au< dürfen die erteilen die Postämter Auskunft, Jm Verkehr mit einer Anzahl : und Cents) na< Tageskurs. 3) Nach bestimmten Orten. E. mindestens den oder die Anfangsbuchstaben des Vornamens oder die | Gold [10260 Piaster] d 3n bmefälle E Frank (G (d). Umlaufe befindlihe Münzen, Banknoten oder auf den Inhaber lau- | Freimarken die Kanten des Umschlags niht bede>en, Wert- | von Ländern ist bei Wertkästchen die Zahlung der Zollbeträge : 4) T. 5) Nur nah bestimmten Orten. E. 6) Umwandlung in | Firmenbezeichnung des Empfängers und auf dem Abschnitte seinen | 31) Nur na bastitn t ; Ort N e. 39) Abs L Taue tals tende Wertpapiere, Urkunden, Geschäftspapiere und Gegenstände, deren sendungen, deren Aufschrift aus Anfangsbuchstaben besteht oder mit | dur< den Absender gestattet. Hierüber erteilen die Postanstalten B die Landeswährung (mexikanishe Dollars und Cents) bei den | Namen und mindestens den oder die Anfangsbuchstaben seines Vor- | a. in der Aufschrift aufer: bem Namén den Borngureis aber minteliens

—= Wertbriefe:| Auskunft. l Bestimmungspostanstalten nah dem Tageskurs. 7) Auszahlung erfolgt | namens oder feine Firmenbezeihnung, ferner seine Wohnung. M nit | die Anfangsbuchstaben des oder der Vornamen oder Bezeichnung der

Allgemeines. Die Wertbri ef e müssen zur Zeit offen bei aufgenommen werden.

E E E E

Einführung oder Umlauf im Bestimmungslande verboten ist, niht | einem Stifte geschrieben ist, sind nit zulässig. -— i wnas wan Raa nz k: in der Landeswährung na< dem ZTagesfkurs. 8) Nur nach be- zulässig. Aeighlung in merxikanishem Gelde nah Tagesfurs. 18) E; | Firma des Empfängers: bei Empfängern weiblichen Geschle<ts muß $ y /

L | Wertbriefe und | | stimmten Orten. Die Aufschrift muß außer dem Namen den | T na bestimmten Orten. 19) Nur nach bestimmten Orten. 20) Nur | der Vorname ausge|hri | i F äulein hi e ) Le! L l 2A i A E N E U f 2 d : 2 L L 8gelhrieben und Witwe, Frau oder Fräulein hinzu- Meistbetrag Porto für Wertkästchen DEMEXLT Un gen Vornamen oder nindestens, die Anfangsbuchstaben des oder der Vor- | nah bestimmten Orten. T; Postanweisungen nach kleinen Postorten | gefügt sein; e a e Abschnitte Felten Nauén und Bru Wobn ; D A E = Eilbestellung zulässig. A oder die Firmenbezeichnung des Empfängers enthalten. Dem | werden auf telegraphis<hem Wege nur bis zum nächsten größeren | Betrag und Einzahlungstag können angegeben werden. M nit Benennung der Länder der Versicherungs- : 7 A Bestimmungsort ist der Name der Provinz hinzuzufügen. 9) E im | Postort und von da mit der Post nah dem Besti 1Sort beför | zul Bott in E Sas 0 > ats g : / E Gan Mde N = Nachnahme zulässi 2 E N j g i i i da 1 post nah dem goestimmungdc rt befördert. | zulässig. Dem Bestimmungsort ist der Name des Staats (state), wenn z Wertbriefe Wertkästchen gebühr für N _= flacnahme zulassig. : 0 Ortsbestellbezirk, _Jedo< ni<t nah Island und Faröer. T, jedo | 21) E (in Bosnien-Herzegowina nur na. Postorten) Cilbestellgebübr | möglich, auch des Kreises (county) hinzuzufügen Wertangabe je 240 L = Einführung ausländischer Lotterielose telegraphische Beförderung nur nah bestimmten Orten, von da Weiter- | (29 9) vom Absender im voraus zu entrichten. P (in Bosnien-Herze- | S : O z Pf. M A Pf. beförderung durch Briefpost. T nah den &arder nur nach bestimmten | gowina nur im Ortsbestellbezirk). 22) Wie Vereinigte Staaten n : BE S E / B e E s tas ‘Cle iten Orten; nach einer Anzahl | Amerika, erster Say. M nit zulässig. 23) Nur nach bestimmten !) Nur na Honolulu. 1) Deutschland (Reichspostgebiet, Bayern und Württemberg) . . | unbeschränkt | bis 10 geographische | nur als Pakete |5 für je 300.4, | 1) Meistgewicht der Wertbriefe 250 g. Unfrankierte Briefe zulässig | At S s bübr bis Athe us A rmitlelung des Zentralpostamts in | Orten. E; Umrechnung in portugiesische Währung nah dem Durch- | *) Nur nah Arecibo, Mayaguez, Ponce, San Juan. Athen. ebühr bi en 20 S für je 40 A. Ueber Gebühr ab | schnittskurse der dem Eingang der Postanweisung A angenen Woche. | 3) Nur Pago Pago auf Tutuila.

Meilen 20 „3, über uläshi mindestens 10 „Z mit 10 „3 Zuschlag. Für Briefe gegen Rückschein Frankierungszwang, De : i j : t 10 Meilen 40 25 E E Eilbestellgebühr im Falle der Vorausbezahlung bei Ueber: Athen, die in Griéchenland vom eingezahlten Betrag (abgezogen wird, | 24) Nur nah bestimmten Orten in Capverdische Inseln, Guinea, St. |

ohne Unterschied des | bringung eines Briefes mit Wertangabe bis 800 Æ einschließli< : Gewichts | oder von Ablieferungsscheinen über Wertbrie e nach Postorten 29 F, | na< Orten ohne Postanstalt 60 3. N bis 800 M (Vorzeiges j |

i l gebühr 10 „S wird zuglei< mit dem Porto erhoben). i : 2) Argentinische Republik . Eg 8000 A S 2) Nur nach bestimmten Orten. D. Postscheckverkehr. gleichen Gewi 8 [ k : o 2 22 d L s S R zum Postschec>verkehr wird é E 2E J - ¿ Á s Bad s d e ; T s S | | ; y : ; ; * A | e R B A e Me ORA : Mt R ot) ded i Jedermann zugelassen. Anmel- "weit anme L : ¿ : ; E A i 2) Doonien-Perzegowna unbeshränkt | 65 H ohne Unter- L E bst: wiebei 1 8 E M e ete Da a erte Dl d anla / dungen zum Beitritt nehmen die Postanstalten n Postsche>ämter dun Ueberweisung nuf 8 übersteigt in beliebigen r Uh d A N 9 Pf. und außerdem 1 Pf. für je 100 Æ des aus- [ied des Gewichts | A e 2 h Wan, f E L n 6 Dosrtn tuct]cetn ¿Franfierungs- . j, entgegen. Auf jedem Konto muß eine Stammeinlage von 50 M ge- jederzeit verfügen “E Ee T, SER | uis Die B P L Â toinhab die Postsche>kämt

b gd Nang. % vervolen. E na } li [e alten werde De Y ie dur At T: h A i le Drlefe der Kontoinhaber an le Po ’damteu 4) Bulgarien 8000 A 60 y 7 L bart: E halten L Feen, Em Konto uerDen dIE durch Zahlkarte eingezahlten „Ble Gebühren betragen für Einzahlungen mit Zahlkarte | kosten bei Verwendung besonderer von der Postverwaltung vorge- 5) Chile E S E L E 5 : 1 8000 A6 | 60 16 5) E nah bestimmteu Orten ; N bis 530 Pesos Gold. E L träge dka E L od Kontoiahader. nee 0, AOaNVWlenen Be- bis 29 M. “i 5 Pf, darüber hinaus 10 Pf.; für Ueberweisun en | shriebener Briefumschläge 5 Pf. Porto. / / : 6) Dänemark mit Faröer, Grönland, Island unbeschränkt 80 8 6) E nur nah Postorten, jedo< mit Aus\{luß von Faröer, Grönland, | P s L aver lann über sein Guthaben, | bis zu jedem Betrage 3 Pf.; für Auszahlungen durh Sche> (Höchst

| Island. N (ausgenommen nah Grönland) 01s 720 Kronen. : Wertkäst<hen nah Grönland, Island nicht o L verboten.

40 24 7) Nur nach bestimmten Orten. E; N bis 1000 Franken.

N) Eeuthrea (ilalienise l) 8000 M E 2 40 2 A D | & ) 2 é L ‘eibbrte | 2 0) 14; N bI8 n. : j Gs Î j e Libyen, (italienische Free enisdhe Kolonien fiche Nr. 7 u. e Cu E i N bis 1000 Franfen, j E. Postaufträge zur Einziehung von Geldbeträgen.

24

Ke C Vat» vf, Aa n R Miene Mer ÜR R D d vei E A

9 9) Nur nah Bengasi und Tripolis (Afrika).

9) Libyeu (italienishe Kolonie) . . A N 8000 A gleichen [e 20 ur nah Beng „Tripolis (Afrika) y Gewichts 60 8 10) Meistgewicht 250 g; E; N bis 800 4; L verboten. ' Allgemeines.

E E 8000 „s i | / en g Posiaufträge find im Vereinaveritl bas l, 5 : B i L: : S - | 20000 M 80 8 [1) E; N bis 480 Gulden. 1000 S _, Fostaustrage sind im Vereinsverkehr bis zu j in vers{lossenem Umschlag unter Einschreibung an die Postanstalt Zinss <hei ivi j E 19) S L «Dicband N L e 8000 M c ite 29 12) N bis 480 Gulden. deg 0 gSranken oder dem ent)prechenden Vetrage der Landeswährung abzusenden, in deren Bestellkreis der Schuldner Mohn (rade C an | kehre i einig Line oan C s E, ert 13) Niederländisch - Judien E N E S 8000 A L | 40 24 13) N bis 480 Gulden. i Vi immungslandes zugelassen, Lauten die einzulösenden Wert- | das Postamt in Valparaiso, nah Portugal einschließli Madeira auf wel&e nur bei Vorlegung der S uns usw. selbst. e h B 12 Briefe : r4; T Ra on A j dog 9 us elne abweichende Währung, Tnóbesondera die Währung | und Azoren [nah Angabe der Aufgabepostanstalten] an bestimmte Ver- eleistet wird, sind vom Postauftragsverkehr all i Flo.

E ala ao oe 4 « [ Unbesränkt <0 | 16 Kästchen. | 14) E nat bestimmten Orten; N bis 720 Kronen. | os ‘lufgabelandes, so hat der “m raggeber den einzuziehenden Be- | mittelungöpostanstalten). Der von der Postanstalt eingezogene Be- | Der Postauftragébrief r en Aufs@rist Gi1 Ses 15) Oesterreich-Ungarn mit Liechtenstein wie wie Deutschland } wie Deutschland | wie Deutschland | 15) Meistgewicht der Wertbriefe 250 g. Unfrankierte Briefe zulässig mi a der für die einzichende Verwaltung maßgebenden Währung | trag wird abzüglih der Postanweisungégebühr und der Einziehungs- | Po sttauftragnadl (Name d In t tal e 9) Oefterreih-Ung / E s Beuticbläand F / j 10 «4 Zuschlag. Für Briefe gegen Nückschein, Nachnahmebriefe und j E den FiaPieren hinzuzufügen und im Postauftragsformular anzu- | gebühr (siehe folgenden Absaß) dem Absender des Postauftrags mittels Berbebe mit Landern, in denen die béuide Cpude i E def: nt Gilbriefe Frankierungszwang. E; N bis 1000 Kronen. L verboten. o E Umre{nung ist hierbei, um Unterschiede gegenüber den Postanweisung übersandt. Postaufträge ohne Anlagen, sowie solche | ift (Chile, Ftalien 2.) mit der Aufschrift Recommse dé, V fet d

16) Rumänien s Ï unbeschränkt 20 12 16) N bis 1000 Lei. L verboten. Beträgen zu err stalten nar Be Een mit Briefen als Anlagen sind unzulässig. : | recouvrer, Bureau de poste à N “Ranis der Post

R . . ' L L A O " A Oetraf N, 1 Verhältnisse zu bewirken, E 4 E N 18 stal t ian ho R S

E unbeschränkt Einschreibbri of e E Ei, 17) E nah allen Postorten mit Bestellgeld; N bis 720 Kronen. | welches von den, fremden Postanstalten bei der cid ant dar âtis M D Vereinsverkehr darf eine und dieselbe Sendung mehrere U ee quen Vereinsverkehr außerdem mit der Angabe L O E « . «} unbes{ränkt | gleihen Gewichts 80 8 18) E; N bis 1000 Franken. i aufträge lende tres hatt A ee laus es der Fh: M E eue E Ege A Flid Hen E i Schriftliche Mitteilungen auf dem Formulare, wele sih nit Tei NurdWe Postalsiallu «O 8000 6 2 40 2d 19) Nur nach bestimmten Orten. | ist nastehend in der Sp alte „Meisibetrag“ iee MeECA gSoerarins : auf den fostauftrag selbst beziehen, sind unzulässig Der Absender

9 und desfelben Absenders einzuziehen sind. Eine und dieselbe Sendung e

darf indes einzuziehende Wertpapiere für höchstens 5 verschiedene | ines Postauftrags kann die ganze Sendung oder einzelne in ihr ent- A Das Postauftragsformular (für den Verkehr na< fremden Dahlungspflichtige enthalten. Von dem Vetrag eines jeden eins= Auftragsformulone Tem ERchen sowie S ngaben auf dem Ländern ein solhes mit Vordru> in deutsber und französischer | 9€ osten Wertpapiers wird im Vereinsverkehr eine Ein - ék elóft ohe da ad : gen lafslen, solange die LWertpapiere weder ea) O A aus “eaen, (Verzeichnis der Wertpapiere und | stehungsgebühr durch die beauftragte Postverwaltung erhoben. müsen frankiert bérden “Die Gebübr M eee: wied Le : : / “Dre<Snungsformular). eide Teile sind dem Vordru> entspre<hend Dem Absender ist gestattet, eine zweite zei : î ir di i i ; lar f è Dem ender tf gestattet, eine zweite Person zu bezeihnen, an Einschreibbrief von lei C. Postanweisungen. i auszufüllen und mit den Anlagen (Rechnung, Quittung, Wechsel usw.) welche der Postauftrag im Falle der Nichteinlösung weiterzugeben ist. | unausführbarer Posten Vunt ce Ra at e Erbebuns

A ; 2 A a L A, E A ; ; L P ents 2c) | Allgemeines. Zu Postanweisungen nah dem Deutschen Schußz- wöhnliche Postanweisungs-Gebühr und erforderlichen Falls die Gebühr Dollars 2c.) und die Teilbeträge (Centimen, C E: Ea i E R E gebiete Kiautschou u n Auslande kommt A be N n Are s da) l Auszahlungsschein, Þ. SE att os rar a euer E s ile Beta E G e Matter ena ‘endes ad g ri ha Benennung Meistbetrag Benennung Meistbetrag Benennung Meistbetrag ormular (in deutscher und fran östscher Sprache) in Anwendung. | der 2 orausbezahlung von Eilbestellgeld für te egraphis<he Post- jedesmal auf volle enn uf } det. Schrift- “S änder eines Postauftrags der: Läbe eines Posttuftraas r V i Benen / Arie ift es t aeabiscben fee ib m lateinischen | anweisungen nach Orten ohne Postanstalt erteilen die Postanstalten | liche Mitteilungen auf dem Abschnitt der Postanweisung sind im j Postauftrag der Linder eines Postauftrags der Länder eines Postauftrags Shriftzeichen ohne Durhstreihungen oder Aenderungen. Für | Auskunft. Vei den in fremder Währung auszuftellenden allgemeinen zulässig; die Ausnahmen sind in der Spalte Be- ) 1) Deutschland : i 5 telegraphische Postanweisungen ist zu entrichten: a. die ge- | Postanweisungen werden die Hauptbetiräge (Franken, | merkungen angegeben. S 300 4 9) Jtalien mit San | 1000 Franken 7) Niederlande, 480 Gulden 10) Portugal mit E E E O T I O O I T 3 2) Chile Marino, Kolonie | (124 Franken = 100 A) Niederl. -Judien, | | (Niederlande und Guyana Azoren, Madeira 800 6 E s : 530 gel (Gold) Benadir, Erythrea, Niederl.-Guyana | 100 Fl. = 168 6, Medéts N h L det Cu Meistbetrag einer Gebühr Die Ausstellung der Postanweisung : (66 Pes. = 100 4) Passe Und den n ländish-Indien 100 F1. = st| 11) Rumänien L 1000 Lei e A Postanweisung (vom Absender zu entrichten) hat zu erfolgen in Î 9) Dänemark mit 720 Kronen Mudlande. s) Sue 790 & M) : (125 Lei = 100 ) | Fordern Island | (89,40 Kronen = 100 M) i M (89 Kr. 50 O Ae 160 4) 12) Schweden 720 Kronen bis b 4: 10 4; über 5—100 4: 20 4; über 100 bis | 1) Mark und Pfennig | N 9) Oefterr.-Ungarn 1000 Kronen a (89 Kr. 80 Oere = 100 4) , Württemberg) . « « é 800 M is 5M: <3; über 5— : 20 4; über L Mar j fg. H ag t i Maren ; ina E C 2 A R 800 6 4 Mi 30 f ¿ über E M á O über 400 | 2) Mark und Pfennig. / 4) DänischeAntillen 1000 Franken U C A. Ca S 00d E as R e 18 M: L e; ü CL--Q Á: a) : j U 1 5 che S L rat z » ae 3) Pesos und Centavos O) (1 Peso (125 Franken = 100 4) || 6) Luxemburg 800 6 Ungarn 118 Kr. 40. H.=100,4)

2) Deutsches Schutzgebiet Kiautschou. 0) Mrgcutinis<We Nel, 200 Pesos 20 _4 für je 40 : i Gold = 4M 7 « E Bemexrkungeu. Einziehung in Metall To verlanat, 9 y L j M Ne 5 E Ras E aaa » R Ein Bi e f 99%, Ole d mte B Se 1e. a: | m a Lor Mg e R g/a az on manni | 20 & 10 eemitielungWostanlalten zu abressieces Cars finn | | \ w- (1 L arg S D vynè Untèrshied des Géwitßts. eistgewi f : immt : nft bierüber S E e m R E L E R ke s D Ent Ra C BARA ae | Ote Mala M 8 Gn E ¡ l j e zie L . U ins><lte , Det ewseln uber enadir; hierzu Vermer „Protôt“ ob G 1148, , ab : ere L E

6) China: Amoi, Futschau, Hankau, Kanton, Nanking, Peking, Schanghai, i : t ; 6) Mark und Pfennig. Dic dazu für Rik endung des protestierten Wechsels nebst | au den Auftrag, außerdem \criftliche Verdfli Lioua tes B ; De “Pia ge O ras r E s Dividendenscheine gelaufene : Swatau, Vientsin TsGifu, Tschinkiang, Tsinanfu, Weihsien (d. Postansl.) 500 10 4 für je 20 6; mindestens 20 „4. 7) Mai | 9) Nur runde 30 (im Orts- und Nathbarortsberkehr 25 5). | zur Zahlung der Protestkosten erforderli), 6) Wechselproteste werden bezüglidee Papiere qun {I en. - Postaufträge vere auf Lokferiespiel E E E On O a s e e L 800 6 20 4 für je 40 A. 4 Mark und Pfennig. e i Valk nah bestimmten Orten. Postaufträge sind an das Postamt vermittelt. 3 und Dividendenscheine, abgelaufene. Wertpapiere Totest* FEO Sof ge ossen. Postauftrà e mit Vermerke „Zum E a T Too Currency - Dollars | 20 4 für je 40 4. 8) Currency-Dollars und Cents ( B A 3 E zu adrefsieren. Zins- uud Dividendenscheine zulässig. zulässig. 7) Nah giederländis<- Zndi und Guyana nur nah ermerke „2 Es db tréib Protest zulässig. O mit s nungsverhältnis bei den Postanstalten | red 4) Zmns- Und Dividendenscheine ustv. N fremde Lotterie- | bestimmten Orten. 8) Nur nah bestimmten Orten. 9) Bèi Auf- ämter weiter ci Protestberme R un ber E A Schuldverschreibungen trägen nah Ungarn find Namen mit lateinishen Bußstaben zu betreibung“ find auf die zu S eir nfs A pu Lien E

Be. i

1) Deutschlaud (Neichspostgebiet, Bayern

A 4 E Zu erfragen) L Prämien-Schuldvershreibun en und andere ! 9) Dänucmarf it Jslaud und S E E s 720 Kronen 10 -$ für je 20 4; mindestens 9) Kroncn und Ocre (100 Kroncu = 114 M4.) Terjelben Art mit den zugchörigen Zinsscheinen ausges{lossen. 5) Wenn | schreiben, Zins: und Dividendenscheine usw. zulässig. Meistgewicht | und Dip ndeiusceine usw. sind zulässig By v e .