1914 / 243 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e

Biedendorf (Elberfeld) im Inf. N. Nr. 159, Hey (Bonn), Lutber (Hersfeld), Kißler (11 Coln) im Nes Fußart. N. Nr. 18, die Vizewachtm ister: van Husen (Coesfeld), Roemer (1 Bohum), Ostermann (1 D-rtmund) im Res. Huf. N. Nr. 5; zu Leutnants der L:ndw. 1, Autgeb.: Bredt, Fähnr. d. Landw. (11 Düsseldorf) im N-f. Inf. R. Nr. 53, - die Vizefeldwebel: Posthausen (Duis- burg), Balster (Mülheim a. d. Ruhr), Limburg, Feldw. (Duis- burg), Frowein, Vizewahtm. (Elberfeld), alle vier im Jnt. N. Nr. 159; die Unteroffiziere: Heypke, Schlake im Telegr. B. Nr. 6, zu Fähnrichen.

Zu Lis., vorläufig ohne Patent, befördert: die Fähnridhe: Naffauf, Knebel im Drag. N. Nr. 14, Schulte zu Berge im Feldart. R. Nr. 51.

Zu Fähnrichen befördert : die Unteroffiziere: hl im Drag. N. Nr. 14, Schlüter im Feldart. R. Nr. 51.

Zu Hauptleuten befö: dert: die Obixleutnants: Kirchner d. Mes. d. Feldart Negts. Nr. 51 (VI Berlin), j-t bei d. genannten Negt., NReye d. Landw. Feldart. 1. Aufgeb. (Molsheim), jeyt b. Feldart. N. Nr. 51, derselbe ist gleichzeitig zu d. Res. Offizieren d, genannten Negts. verseyt.

_ Zum Rittmeister befördert: Dürkopp, Oblt. d. Nef. d. Drag. Negts Nr. 14 (Wtesbaden), jetzt bei d. genannten Negt.

Befördert: zu Lts. d. Nes. d. Drag. Regts. Nr. 14: die Vize- wactmeister: Ba < (111 Berlin), Miß (Schlettstadt), Zobel (Fret- burg), Krahnen (Crefeld), Diefenbach (Colmar), Vennebusc< (Gelsenkirchen), Smith (Kiel), Clemm v. Hohenberg (Freiburg), Hartmann (Colmar), jeßt b. Drag. R. Nr. 14; zum L. d. Nes. d. Feldart. Reats. Nr. 51: Huber, Vizewachtm. (Straßburg), jeßt b. Feldart ‘N: Nr. 51; zu Leutnants der Neserve: die Vizefeldwebel der Neserve : E (Straßburg), Martin (Marbu:g), Schröder (Hersfeld), Scharff (Geßen,, Böttinger (1 Frankfurt a. M.), Müller (Saargemünd), Be > (Meiningen) Pfannmüller(1 Darm- stadt), Now odwor ski (Duisburg), Bul! e (1 Hannover), Hein stadt (11 Darmstadt), O fte r (Straßburg), Sh mtdt (Weimar), Joedid>e (Sondershausen), Trautwein (Gießen), jeßi b. Inf. N. Nr. 143; zu Leutnants der N-serve: die Vizefeldwebel: Loose, Garbas (Beuthen i. Ob. Shles.), d. Inf. Regts. Nr. 156, Kindler, Kretschmer, Negwer, “Niederstadt, Guß, Kurseja, Sabis<, Draub, Res<hka (Gleiwiß), Horn (Il Bréslau); v. Harna>, Bizewachtm. (Gleiwitz), sämtlih im Inf. N Nr. 156, die Vizefeldwebel: Wimmel (Glaß), Hoffmann, Voß (Georg) Voß (Fiiedrih), Zemb#s<, Urban, Geisler, Hanke, Schu (Schweidniß), Solz, Lempart (Münsterberg) tm Nes. S. N. “Ne: 1b, - Wittrin,. Ga, Elsner, Bohm, Matteja (Nybnik), Hocke (Neisse), Boer, Bor> (Walden- burg), Bréèndel, Seeliger, - Kremser, Pinior, Malik (Ratibor), Ha ak (Gleiwitz), Florian (Kosel) im Ne}. Inf N Nr. 22; Kaehler, Fähnr. d. Res, Scholz-Babisch, Vize- wad<tm. (Brieg) im Res. Inf. N. Nr. 23, die Vizefeidwebel : Kaußmann, Schelenz, Leky, Mainka, S<hlombs, Adamet, Peynik, Wenk, Giersbah, Völker, Raabe (Opveln), Puhlmann, Walther, Strißke, Gai (1 Breslau), Blindow, Starun (Brieg), Kur > (Beuthen i. Ob. Schle).) im Nes. Inf. -N.- Nr. 23, + Damm (I1 Dortmund), Philipp (1 Breólau), Parpart, Knappe, Rother, Hawranke, Kynast, Lahn itt (Gleiwitz), Lattke (Neisse), Paesk e (Ratibor); Hühne, Vizewachtm. (Bernburg), sämtii< im Nés. Inf. R. Nr. 51, die Vizefeldwebel: Bock (Göttingen), Marx, Krause (Liegnitz), Niggl (Glag) im Nes. Iäg. B. Nr. 6, die Vizewachtmetstec: Doms (Ratibor) im Nes. Hus. N@ Nr. 4, Marx (Striegau) Bache, Goldmann (1 Breslau), ui < (Kosel), Pohlmann (Münsterberg) im Res Feldart, R. Nr. 12, Graf v. Strachwi ß (B:ieg) b. Res. Div. Bruckentrain 11 d. VI. Rei. Korps; zum Li d. Landw. Trains 1. Aufgeb.-Bu hl, Vizewachtm. (Münsterberg) in d. Mes. San. Komp. 6 d. VI. Res Korps; zu Leutnants der MRe- serve: die Bizefeldwebel: Haust (Hanau) im Nef. Inf. N. Nr. 19, Bohn (Glogau), Hoevener (I Berlin) im Res. Inf N. Nr 46 Lettner (Liegniß), Passarge (1V Berlin) im 11. Pion. B. Nr. 5, die Vijewachtmeijitexr: Danfelt (Görliß) in d. Res. Art. Mun. Kolonne 17 d. V. Ref. Korps. Dyckerhoff (Posen) in d. Nef. Fuhrp. Kolonne 14 d. V. Res. Korps, Hartwtg gen. v. Na so (1 Breskau) in d. Inf. Mun. Kolonne 14 d. V. Res. Korps: zum Lt. d. Landw.

av. 1. Aufgeb.: Eisenmann. Vizewachtw. (Jüterbog) in d. Inf. Pèun. Kolonne 14 d. V Re!. Korps ;* zum U. d. Landw. Fetdart. 1. Aufgeb.; Krüger, Vizewachtim. (Neusalz a. O.) in d. Nes. Mun. Kolonnen- bt, 9 d. V. Nes. Korpa.

Großes Hauvptquarti?r, 8. Oktober. leuten: die Oberleutnants: Poth d. N-#. d f. Regts. Nr. 167 (1 Cöln), jeßt im Ersag-B. Nr. 44, du Roi d Mes. a. D., zuletzt d. Res. d. xeldart. iegts. Nr. 46 (Il Braunschweig), jeßt in d. (Frfay-Abt. Feldart. Negts. Nr. 46, Meyer d. Landw. a. D., zul üt , Landro. Inf. 2. Au}geb. (Detmold), jeßt im Brig. Ersaz-B.

26, Sqhulte-Wullen bv. Landw. a. D., zulegt d. Landw. Feldart. 1, Aufgeb. (11 Dortmund), Moldenhauer, Oblt. a. D., zuleßt im Feldart. R. Nr. 71, leßtere beide jeßt in d. Ersatz-Abt.

Feldart. Negts. Nr. 43.

: zu Haupt-

sundheitswesen, Tierkraukheiten und Absperrungs- maßregeln.

e Gesundheitsamt meldet den Ausbru< und

er Mauk- und Klauenseu<e vom Viehhof S I

» V Le

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten. (Nah den „Veröffentlihungen. des Kaiserlichen Gesundheitsamts*, Nr. 41 vom 14. Oktober 1914.)

Pet. Türkei. In Swyrna ist am 5. September 1 tödlih ver- laufener Pestfall zur Anzeige gelangt. In Saloniki wurden nah Mitteilung vom 12. September 7 Peslfêlle ! darunter 3 bei Soldaten) festgestellt. Nach weiteren Meldungen hat fi die Pest au< auf die

Bezirke Seres, Drama und einige Ortschaften um Kawalla ausgedehnt.

Niederläntis<h Indien. Vom 26. August bis 22. Sep- tember wurden folgende Erkrankungen (und Todesfälle) gemeldet: aus dem Bezirke Malang 740 (618), aus Paree 216 (189), aus Soerabaja 146 (142), aus Madio en 82 (73), aus Magetan 0 (68), aus Toeloengagoeng 73 (67), aus Bangkalan 4 (3), “Samongaú 3 (1), aus Berbek 15, Siordjo 3 und rafarta 1 Todesfall. Für die Zeit vom 29. Zuli bis 25. August ourden nahträglih aus dem Bezirke Malang no< 23 Erkrankungen 19 Todeéfälle), aus Magetan (2) mitgeteilt, ferner aus

iri für die Zeit vom 29. Juli bis 22. August no<h 424 (382).

Cholera.

D eflerrei@-Ungarn. Vom 20. bis 26, September wurden in Oesterrei 26 Grfrankfungen (und 2 Todesfälle), vur<weg bei Militärversonen, festgestellt, und zwar in Wien 2 (1), in Brünn 1 (1), in Galizien 33, davon 22 in Dobromil, 2 in Lisko und 9 in Podgorze-

Sn Ungarn wurden vom 25. September his 1, Oktober 183 Gholerafälle gemeltet, und zroar in den Komitaten Abanj- FTorna in 1 Gemeinde 2, Bacs-Bodrog, Bars, Bereg, Borsod in je 1 Gemeinde 1, Bekes in 5 Gemeinden 8, Bihar in 1 Semeinte 1, Eßtergom in 2 Gem. 13 davon in Tofod 12, (ôtergom 1 —, Hevos in 1 Gem. 5, Hajdu und Jaß-Nagykun- Szolnok in je 1 Gem. 1, Komarom in 1 Gem. 3, Nograd in 1 Gem. 5, Pest in 3 Gem. & Pozsony in 1 Gem. 1, Szabolcs in 4 Gem. 4, Szatmar, Szezes, Trencsen in je 1 Gem. 1, Ung in 5 Gem. 6, Zemplen in 5 Gem. 6, Zoly om

in 1 Gem. 1,- ferner în den Städten Budabßest (in Eplbeule- \pitälern) 88, Komarom 10, Nagyvarad (Kom. Bihar), Miskolcz (Kom. Borfod) je 3, Debreczin (Kom. Haïdu), Szolnok (Kom. Moson) und Uivtidek (Kom. Bacs-Bodrog) le 2, in Arad, Sopron, Nagyszeben (Hermannstadt), Temesvar je 1 und im Dorfe Kassa (Kom Baranyi) 2

Rußland. Zufolge Mitteilung vom 3. Oktober ist in Kiew die Cholera ausgebrochen.

Berißberi.

Domingo. . Zufolge Mitteilung vom 5. August ift in Puerto

Plata die Berivert in epid misher Verbreitung aufgetreten; die Zahl der dur< die Krankheit täglich verursa<ten Todesfälle wird auf 10 bis 12 angege : Genid>starre.

Preußen. Fn der Woche vom 27. September bis 3. Oktober

sind 5 Erkrankungen (und 1- Todesfall) in folgenden Negierungs- zirken [und Kreisen] angezeigt worden: Landespolizeibezirk

lin 2 (1) [Berlin 1 (1), Charlottenburg 1], Reg.-Bez- Königsberg 1 |Memel], Magdeburg 1 [Quedlinburg Land], Stettin 1 [Anklam].

Oesterreich. Vom 6. bis 19. September in Oberösterrei< 3 Erkrankungen.

Sptnale Kinderklähmung.

Preußen. In der Wowe vom 27. September wurde 1 Erkrankung im Kreise Pinneberz, Reg.-Bez, gemeldet.

Nachträglich find für die Woche vom 20. bis 26. September no<h 2 Erkrankungen angezeigt im Neg.-Bez. Düsseldorf [Essen Land 1, Oberhausen 1].

Oesterret<. Vom 6. bis 12, September in Ober österrei < 1 Erkrankung. __ Schweiz. Vom 20. bis 26, September 1 Erkrankung im Kanton Zürt<G, 5 E

3. Oktober

bis 3. Schleswig,

Frfrankungen im Kanton Freiburg, davon 3 in Bulles, 2 in Morlon. Nuh c.

Preußen. In der Woche vom 27, September bis 3. Oktober find 617 Erkrankungen *) (und 24 Todesfälle) in folgenden Re- gierungsbeztr?en [und Kretsen] gemeldet worden: Landespolizei- bezirk Berlin 4 [Berlin 3, Berlin-Wilmarsdorf 1], MNeg.-Bez. Arnsberg 28 (6) [Bochum Stadt 7 (2), Bochum Land 11 (2), Gelsenkirien Stadt 9, S<hwelm 1, Soest (1), Witten —- (1)], Breslau 117 (2) [Breslau Stadt 1, Breslau Land 1 M), Granfenstein 102, Slièeinau 13, Wohlau (1)], Koblenz 8 [Kreuzna<h},“ Cöln 1 {Cöln Stadt], Frankfurt 2 [Luckau], Kön tgsberg 8 (1) [Königsberg Stadt 3, Köntgsberg Land 1, Labiau 4 (1)], Liegnitz 155 [Liegntß Stadt 3, Sagan 150, prottau 2), Merseburg 4 [Halle a. S. 1, Saalkreis 3], peln 222 (14) [Beuthen Stadt 2, Beuthen Land 1, Cojel 17 , Kattowiß Stadt 191 (11), Kattowiß Land 1 (1), Lubliniyz 6, Dieß 1, Ratibor Stadt 2, Tarnowttz 1], Stettin 4 [Stettin], Trier 64 (1) [Merzig 2, Saarbrücken Stadt 28, Saarbrücken Land 9, arburg 1 (1), Saarlouis 11, Trier Stadt 13].

I)

Paw s

p c

N dD m

t

ea

@E

Berschiedene Krankheiten in der Woche vom 27. September bis 3. Oktober 1914 (für dic deutshen Orte).

_ Pod>en: Konstantinopel (vom 6. bis 12. September) 3 LTodes- falle: Bartzellen: New Vot 22 Erkrankungen: .Zn- fluenza: Berlin 2 Todesfälle; Kopenhagen 22 Erkrankungeiz GenidLkstarre: New York 5 Todesfälle, 6 Erkrankungen ; Nuhr: Hessen 7, Nürnberg 1 Etkrankungen. Mehr als ein Zehntel. aller Gestorbenen ist an Scgharla G (Durchschnitt aller deut!Gen Bericht8orte 1895/1904: 1,04 9/0) ge- storben in Königsberg, Königshütte, Posen Erkrankungen wurden angezeigt im Lanvespolizeibezirke Berlin 152 (Stadt Berlin 92), in Breslau 34, in den Regierungsbezirken Arnsberg 156, Königsberg 138, n 184, in Hamburg 40, Kopenhagen 39, New Vork 53, Stoctholm 23, Wien 80: an Diphtherie und Krupp (1885/1904: 1,62 0/0) gestocben in Bottrop, Buer, Hamm Gr franfungen gemeldet im Landespolizeibeztrle Berlin 220 (Stadt Berlin 148), im Neg Bez. Magdeburg 119, in Hamburg 106, Christiania 35, Kopenhagen 21, New York 207, Prag 22, Stod>- holm 42, Wien 64: an Keuchhusien gestorben in Altenrssen Erkrankungen kamen zur Anzeige in Hamburg 28, New Bork 79, Ferner wurden Erkrankungen gemeldet an: Majern und Nötelïn in Hamburg 81, New Vork 124, Ty phus in New Vork 104. Im Monat August (für die deutsGen Orte) find nachstehende desfä Ser den in den fortlaufenden wöchentlichen Wit- ngen verzeichneten Fällen von Cholera, Pest und Gelbfieber gemeldet worden: Pocken : Alexandrien 2, Kairo 17; Flec>tfieber : N'exandrien 30, Kairo 41; Influenza: Berltn 3, Breslau 2, Amsierdam 3?), Bukarest 4, Züri 4, Buffalo !) 1, Deiroit ?) 1,

9

T A A A 1 R S L A R a S Ju, L Et « Indianapocolis !) 3, New Vrleans 1; Genid>starre: BulTare]i ,

Buffalo !) 1, Indianapolts 1) 8, New Or'eans 1.

m übcigen war in na<stehenden Orten die Sterblichkeit an einzelnen Krankheiten im Vergleihe mit der Gesamitsterblichkeit besonder3 groß, nämli< höher als ein Zehntel: an Scharlach (1895/1904 erlagen diesem 1,04 von je 100 in sämtlichen deuischen Berichtsorten Gestorbenen): in Tuttlingen; an Divyhtherie und Kruvp (1895/1904: 1,62% in allen deutshen Orten): in Lüden- scheid, Gmünd; an Keuchhusten: in St. Ingbert. Mebr als etn Fünftel aller Gestorbenen ist ferner nachstehenden Krankheiten erlegen: der Tuberkulose (1895/1904 starben an Lungenschwindsucht 10,84 9/6 in allen deuts<hen Orten): in Bergis Gladbach, Berlin- Yeartiendorf, Höchst a. M., Soest, Bruchsal, Sonneberg, Schiltig- heim, fecner in Brünn, Bukarest, Graz, Innsbru>, Linz, Pil; den Krankheiten ver ÄAtmuüngs8organe (1895/1904 jrarben a akuten Erkr:nkungen der Ätmungsor.ane 12 739%, in allen deutschen Orten): in Burg, Eickel, Hildesheim, valde, Siemianowiß, ferner in Butarest; dem Magen- und Darmkatarrhß, Brech- durhfall (1895/1904 starben an afuten Darmêcankheiten 13,19 %/% in allen deutshen Orten): in 231 deuten VDrten, darunter mehr als ein Drittel in 81 Orten und sogar mehr als die Hälfte in Altenessen, Anklam, Bismar>hütte, Bitterfeld, Buer, Dudweller, Eilenburg, Eisleben, GBlatbe>, Kray, Hamborn, Herten, He>ling- bausen-Land, Rotthausen, Saarlouis, S><önebe>, Schwientochlowoltz, Steele, Wanne, Wattenscheid, Werne, Wilhelmsburg, Pirmasens, Helmstedt, ferner im Landkreise Beuthen, in Alexandrien, Karo,

Bon den 383 deuts<en Orten hatten 6 im Berichtsmonat eine verhältnismäßtg Hohe Sterblichkeit (über 35,0 auf je 1000 Ein- wohner und aufs Jahr bere<hnet): Bunzlau 35,1 (1905/09: 24,3), Osiroroo - 36 2, Straubing 36,6 (1897/1906: 28,6), Landau 38,8 (1899/1908: 12,7), Zweibrüden 41,4 (1907/11: 13,5), Saargemünd 54,7. Im Vormonat betrug bas Srerblichkeitsmarimum 38 8 9/00. Die Säuglingsfsterblichketit war in 101 Orten beträchtlich, d. h. hoher als ein Drittel aller Lebendgeborenen. Sie betrug sogar mehr als die Hälfte in Stolbera 516/06 (Gesamt- terblihkeit 22,7), Halberstadt 520 (27,0), (Eisleben 523 (18,4), Amberg 528 (24,5) Altenburg 544 (17,6), Ingolstadt 558 (29,6), Hamborn 572 (32,7), Zopyot 577 (26,5), Herten 585 (25,7), A\chers- leben 587 (25,8), Staßfurt 594 (23,2), Steele 613 (23,9), Woifen- büttel 625 (24,4), Straubing 660 (36,6). Berlin-Weißensee 675 (24,8), Diedenhofen 700 (23,1), SBhönebe> 795 (25,6), Helmstedt 829 (30,2) Quedlinburg 833 (27,6).

Die Gesamtsierbli<hkeit war während des Berichtsmonats geringer als 15,0 (auf je 1000 Einwohner und aufs Jahr berechnet) in 142 Orten. Unter 7°/%6 betrug sie tn Bielefeld 6,7 (1895/1904: 14,6), Beclin-Wiimersdorf 6,3 (1898/1907: 9,2), Annaberg 6,1

*) Der liberwiegende Teil der Erkrankungen betraf Kriegs-

gefangede. : 1) Mat, ?) Junt,

(1895/1904: 19,5), Berlin-Friedenau 5,8 (1895/1904: 10,6), Wald 5,7 (1896/1905 : 14,2), Langerfeld 5,2, Wermelskirchen 4,9 (1902/11: 11,0, Höhscheid 3,6 (1905/09: 11,4), Nheine 3,4. Die Säuglings- sterblihkett betrug in 25 Orten weniger als cin Zehntel der Lebendgeborenen. Unter einem Siebentel derselben blicb fie außerdem in 30 Orten, unter einem Fünftel in 55 Orten.

Im ganzen s{heint sh der Gesundheitszustand seit tem Vormonat versGleiert zu haben, und zwar hauptsä<hli< unter den Säuglingen. Cine höhere Sterblichkeit als 35,0 %/0 hatten 6 Drte gegen 2 im Vorwonat, eine geringere als 15,0 °/0 haîten 142 gegen 198 im Juli. Mebr Säuglinge als 333 auf je 1000 Lebendgeborene starben in 101 Ortschafien gegen 31, weniger als 200,0 in 110 gegen 228 im. Vormonat.

Nr. 37 des „Eisenbaßnverordnungsblatts", hHeraus- gegegeben im Mintiterium der öffentlihen Arbeiten, vom 10, Df tober hat folgenden Inhalt: Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 24. September 1914, betreffend weitere Verlängerung der Fristen des Wechsel- und Sche>kre<ts für Elsaß-Lothringen, Ostpreußen usw,

Nachrichten.

Handel und Getverbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammens- gestellten „Nachrichten für Handel, Industrie und Landwirtscha[1")

Chile.

Ausfubßrverbot. Durch ein im Diario osicial vom 3. August 1914 veröffentlihte3 Gese vom gleiden Tage ist der Präfident der Nevublif für die Douer des laufenden Jahres ermächtigt worden, zum heimishen Nußen und für eine in sein Ermessen gestellte Frist die Ausfuhr von Vieh, Nahrungsmitteln und Steinkohle über alle öder einzelne Häfen der Republik zu verbieten und die Ciufuhrzölle für Nahrungsmittel herabzuseßen oder aufzuheben, sofern die Großhandels- preise diejenige Preisnotierung übersteigen, wel<he diese Artikel in der ersten Hälfte des Monats Juli des laufenden Jahres hatten. Das Geseg ist mitt feiner Veröffentlihung im Piario oticial in Krast geireten. i H Bon der Ermächtigung hat der Präfident mittels der im Diario oficial vom 4. August 1914 bekannt gegebenen Verordnung Gebrauch gemaht und die Ausfuhr von Vieh, Nahrung3mitteln und Steinkohle über alle Häfen der Republik verboten.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 14. DTIDber 1914. Nuhrrevier OberschlesisW2es Revier e Anzahl der Wagen Bett «e «204 O Nicht gestellt. 8: 56.

Der s\tazke Einfluß des Krieges auf Handel und Industrie in den Vereintgten Staaten von Amerika wird in einem Aufsaß der amerikanischen Zetischrift „Cngtneering News“ vom 17. Stpiemver d. F. betont, der au durch die ehrlihe Anerkennung der deuten techaishen Leistungen bemerkentwert is. Cs heißt dort: „Wir geben nur der Wahrheit “die Ehre, wenn wir ausspre>en, daß es wmwahrscheinlih fein anderes Volk axf der Welt gibt, deffen plöulihe Äbsperrung vom WBerkehe wirtschaft- lid fo sdwer überal ecmvfunden würde als die Ab- Lc [1 wer UDergü CmDTLnoc L \perrung Deutscölands. Es ziemt si<, das hier besonders auszuspre®zen, weil Deutschland mehr als irgend ein anderes B! seine bedeutsame industrielle Stellung nicht seinen reihen natürlichen

Hilféquellen oder - seiner günstigen geographisWen Lage zu vecdanken

bat, fondern in ecster Linie dem Wissen und Können und dem Scharfsinn, mit tem das Volk die neuzeiillhen te<hnis<hen Aufgaben bearbeitet hat. Wir Jngenieure und Chemiker wissen seit langem, vaß die Deutschen auf dem Gebiete der Wissenschaft und Technik führend sind. Die Ereignisse der legten Wochen abec haben dies av< dem großen Publikum vor Augen geführt. Wentge ind #1 bis dahin bewußt geworden, bis zu welcher Ausdehnung die ganze W lt in der Lieferung einer großen Vienge von Waren und (Erzeugnissen abhängig ist von deutshen Männern der Wissenschaft, von Chemikcrn, Ingenicuren und Fabrikanten. Amerikanische und englishe Fnduftrielle, die si< zunähst zu der Gelegenheit beglüd- wünschten, für thren auswärtigen Handel die Märkte zu erobern, die {ür deuts@he Erzeugnisse zunächst dur< den Krieg verschlossen waren, mußten nur zu oft merken, daß diese ihre Maß- nahmen gerade dadur< gehindert waren, daß sie selbst gewisse deuisGe Erzeugnisse ni<t mehr in ausreihender Menge erhalten fonnten. Es sei nur darauf hingewiesen, wle die Stah [fabrikanten ernstiih dur dle Frage beunruhigt worden sind, wie fie ihren Bedarf an Ferromangan jeßt de>den follten. Düngerfabrikanten mußten mit der Möglichkeit renen, thre Werke zu s<hließen, da sie deut|<e Pottasche nicht erhalten konnten. In der Textilindustrie mußte man vlöglih mit der Tatsache renen, daß, wenn es gelingen jollte, deuishe Häfen dur Krtegsschtffe zu sperren, au<h bie Zufuhr von Farben und Farbstoffen auf das ernjtete gefährdet fei. _In dem Handel mit Chemikalien und Drogen fliegen die Prelse.auf das Doppelte und Dreifache, sobald man erkennen mußte, daß bet Ausbleiben weiterer Zufuhr aus Deutschland die Welt vorübergehend ohne gewisse <hemis<e Erzeugnisse würde ausfommen müssen, die in der pharmazeutischen sowohl als in der <emi\<en Industrie geradezu unentbehrli< sind. Diese Liste ließe si< no< wesentli vervolls ständigen. In der Tat konnten wir nur weniae der wichtigen Sndustrieerzeugnisse aufführen, in denen Deutschland eine iolhe Herrsdende Stellung einnimmt, daß die gesamte übrige Welt hiecin von Deuts<hlaud abhängig ist. Gewiß isl, von cinem hohen Standpunkt betrachtet, der Sieg, den Deutschland dur die Eroberung \{hwierigster Gebiete der Industrie und Techutik bereits errungen hat, als allgemein verbienstvolle Tat höher zu be- werten als irgend ein Steg, den seine große Militärmacht lediglich dur rohe Gewalt no< zu gewinnen vermag. Van hat gesagt. daß die meisten der Waren, für die wir und andere Länder auf Deutschland angewiesen sind, wean Not an den Mann kommt, auch bet uns hergestellt werden fönnen. Das trifft aud auf die meislen dieser Waren tat- äl zu, allerdings unter der Voraussetzung, daß genügend Zeit hie:für vorhanden ist Genbgend Zeit aber bedeutet in den melsten Fällen sehr lange Zeit. In der Düngerfabrikation hat man z. B. seit einer Reihe von Jahren eifriaft versucht, Pottasche aus den natürlihen Hilfsquelen der Vereinigten Staaten zu er- zeugen. Was man aber tatsächli<h bisher als praftis< verwertbar an- feben Tann, ist belanglos gering, verglicben mit dem Bedarf, dem ge- nügt roerden muß, Um Änlagen zu errichten, die für den Verbrauch in der Lanvwirtshaft und auf andexen Gebieten genügende PVengen von Pottasche zu angemessenen Preisen herstellen könnten, würde man ni<t Monate, sondern Jaßre brauchen. Die Vertreter der Land- wirtschaft und der Düngerfabriklation fragen ih, was sie bis dahin tun follen, Das gleiche gilt für zahlreihe Stoffe in der Farben- industrie und in der ganzen <emisc<hen Industrie. Aerzke und Nyotheker, die daran gewöhnt find, die denkbar verschiedensten „aus Steinkohlenteer hergestellten Erzeugnisse zu verwenden, die zumeist in Deutschland entde>t und au dort nux erzeugt werden, zerbre<en fi

den Kopf, was fie tun sollèn, wenn die Zufuhr etwa gänzlich ab- geshnitten werden sollte. Besonders interessant ist festzustellen, dal

überdies die Industriellen fn England, Deutschlands großem ges<äft- lichem Nebenbuhbler und heutigem Feinde, in eine eben]o üble Lage wie wir in den Vereinigten Staaten dur die völlige Absperrung deuts<zr Erzeugnisse gekommen sind. Englishe Nachrichten- ent- hüllen uns, daß englis<he Industrielle, während sie von großen Plänen s\prehen, um den Ausfuhrhandel in den vielen Wadern zu erobern, die Deutschland jeßt nicht er- reichen fann,. bei jedem“ Schritt in dieser Richtung dadur ge- hindert werden, daß fie M Stoffe nicht mebr erhalten fönnen, die fie gewohnt waren, aus Deutschland zu beziehen. Zum Glü> hat der Krieg no< niht alle die Straßen ges<lofsen, dur die Deutschland feine Erzeugnisse in die Welt s<iden kann. Durch das neutrale Holland können deutshe Frachten die See erreichen und auf neutralen Schiffen weiterbetördert werden. Natür- li hat die Einstellung von Deutschlands mäanliher Be- völkerung în das Heer einen erheblichen Teil der deutschen industriellen Tätigkeit lahmgelegt; aber da elne unentbehrlihe Stüße für den Krieg die Aufrechterhaltung der wirtschaftliten Vêacht der Nation ist, wird Deutschland zweifellos alle Anstrengungen machen, um die Versorgung setner auswärtigen Kunden fortzuseßen, folange ihm irgend ein Kanal für die Ausfuhr seiner Erzeugniffe offen bleibt.“

In- HinbliÈ auf die Bestrebungen der Eisenbahnverwal- tung, bei der Vergebung von Arbeit auch die kleinen Be - triebe der Industrie, des Handwerks und des Handels zu be- rüfsichtigen, find® bei den Handelskammern Auskunftsstellen eingerichtet. Für Vereine, die die in Betracht kommenden Industrie- und Handelsgewerbe vertreten und somit im Einzelfalle Matertal über das bestehende Bedürfnis liefern können, empfiehlt es \si<, im íInterefse der kietneren Betriebe mit den Handelskammern (in Berlin Dorotheenstraße 8) Fühlung zu nehmen.

L1ut Meidung des ,W -T. B." beläust fi< der Betriebs- gewinn der Rheinis<en Stahlwerke, Duisburg-Vieeiderih, in dem am 30. Juni 1914 abgelaufenen Geschäftsjahr 1913/1914 auf 10 014 96441 M. Es ist in Avsfcht genommen, auf die Anlage- werte 438471285 # abzuschreiben, sowie auf Hochofen- erneuerungéfonto 636 59695 Æ und auf Bergshädenbewertungskonto 100 000,— é zurüdzustellen, so daß sich eins{ließlid des Vortrages aus dem Vorjahre in Höhe von 1011 565,68 6 ein Reingewinn von 5 905 21329 46 ergibt. Vorschläge zur Bertetlung dieses Reingewinns, der wiederum die Ausscütturg einer 109%/9 Dividende aus dem ver- tügabaren Bankguthaben zuließz, werden zur zeit no< ni<t gemacht, jevo< wird der Au!sichtsrat eine diestezüglihen Anträge re<tzeitig vor der Generalver\ammlung, wel<he auf den 27. November 1914 nah Düsse:dor: einberufen roerden soll, bekannt geben.

In der gestrigen Aufsichtsratésigung der Maschinenfabrik und Mühtenbauanstalt G. Luther 4.-G. wurde laut Meldung des „W. T. B.“ aus Braunschweig, die Bilanz für das Geschäfts- jahr 1913/14 vorgelegt, die nah 346 359 4 (im Vorjahr 345 761 4) Nbicreiburgen und göniliher Abbuchung eines russischen Verlustes mit einem Neingewinn von 279 026 4 (im Vorjahr 353 298 46) abi<ließt. Non dem nah Zuweilung beider Reservefonds mit zusammen 25 768 46 (im Vorjahre 76 211.46) verbleibenden Reit wird der Generalversammlung vorgeschlagen, je 10000 # an den Bearnten- und Arbeiterunter- stütungdfonds zu überschreiben. Hinsichtlih der Berwendung des restlichen Reingewinnes von, 233 258 4 wird beslossen, der General- versammlung vorzuschlagen, rü>ksihtli< des Kete„szustandes von einer Gewinnverteilung abzusehen und demgemäß 200 000 46 etnem besonderen Nückstellungsfonds für dur< den Krieg gefährdete Ausland2geschäfte zu überwetjen und die restlihen 33 258 #4 auf neue Nechnung vorzutragen. Die Generalversammlung wird gegen Mitte November tn Braunschwetg stattfinden.

Der Verband der Gesells<haften mitt bes<ränkter Haftung E. V. Berlin W. 35, Polsdamerstraße 28, erklärt fi< wtederbolt bereit, für die Dauer des Kricges s{riftli< und mündlich f\ämtlichen Gesells<hafîten mit bes{ränkter Haftung und allen deren ú“nterefsenten unentgeltliheAuskunft über re<tlide, wirtshaft- lihz2, gewerbliche und fonitige Argeiegenheiten zu erteilen.

Nach dem Geschäftsbericht der Leipziger Ptanoforte- fabrik ebr. Zimmermann Akttengesells<haft in Mölkau bei Letp1ig für das Geschäftcjahr 1913/14 fiebt sich die Gesellschaft im Hinbli> auf die Krieos!age ger öligt, von dem Gewinn (der fich ohne dite erforderlichen Kriegsabschreibungen auf 483 847,29 „E gegen 382 772,17 Æ im Vorjabre gestellt haben würde) große Beträge in Abzug zu bringen, fodaß sie den wirklih erzielten Gewinn niht zur LWer- teilung bringt. Von dem Betrag der Debitoren seßte fie sämtliche Außenstände in den Lndern, mit denen Deutschland zurzett Krieg führt, fowie sämtlihe Forderungen an die Abnehmer in den Balkan- staaten ab; ferner wurden Abschcetbungen in Höhe von 10% auch auf die übrigen Debitoren vorgenommen. Für einen Teil nahm fie das Delkrederekonto in Höhe von 50000 46 in Anspruch, um das Gewinnergednis nit no< mehr zu s{<mälern. Von den aus- wärtigen Bankguthaben kürzte fie diejenigen Beträge, die fi< no< im Besitze franzö <:r und xrussisher Bankn befinden. Von dem Wechselbestand wurden die no< in Umlauf geseugten Wechsel auf feindliche Plätze abgezogen. Das Gewinn- und Verlusikonto idltießt na vorstehend aufgeführten Maßnahmen mit dem Betrage von 403695 4 ab. Zur Begründung der Dividendenfest- segung bön 8 9% führt der Bericht u. a. an: Die in- und aus!ändische Kundschaft hat sofort in den ersten Tagen der MobilmaGung ge- fordert, die bestellten Waren zurü>zuhalten, neue Aufträge sind da- gegen nit eingegangen. Das führte dazu, die Betriebe vollständig still zu legen. In Nü>ksicht auf die Lage sah sich taher die Gesellschaft genötigt, mit ihren finanziellen Mitteln hauszuhalten, um ihre gegens wärtige, von einem Bankkredit unabhängige Lage aufre<t erhalten zu können. UAnderer!eits glaubt die Geseliscatt eine Dividende, wenn auch in bescheidener Höhe, als es sonst ge[<hehen köntte, zur Aus-

¿ablung bringen ¿u können, besonders in Rü>siht auf diesenigen Aktionäre, die die Aktien als feste Kapitalanlage erworben haben, um ihnen eine angemessene Verzinsung au<h in ciner Zeit zu gewähre, in der ihnen Etnnahmen aus anderen Quellen möglitzerweise ganz ausbleiben. Sollte die Genera!versammlurg vorziehen, eine Herab- setzung der vorge|<lagenen Dividende vorzunehmen, so würde der da- durch ersparte Betrag dem Vortrag auf neue Rehnung zuzuführen sein. Ihren Arbeitern und Arbeiterinnen hat die Gesellschast während des Krieges wöchentliche Unterstüßungen bis auf weiteres bewilligt.

YLaut Meldung des „W. T. B.* betrugen die Etnnahmen der Anatolis<en Eisenbahn vom 13. bis 19. August 1914: 42 504 Fr. (gegen bas Vorjahr weniger 174 377 Fr.). Seit 1. Ja- nuar 1914: 7006104 Fr. (weniger 178953 Fr.). Die Mazedontishe Eisenbahn (Saloniki Monastir) vereinnahmte vom 13. bis 19. August 1914: 61298 Fr. (mehr 24220 Fr.). Seii 1. Januar 1914: 1 608 206 Fr. (weniger 75 165 Fr.).

London, 14. Oktober. (W. T. B.) Privatdiskont 34. Silber 23%, .Bankeingang 71 000, Bankavsgang 500 000 Pfd. Sterl. für kieine Noten. i

New York, 13. Oktober. (W. T. B.) Der Wert der in der vergangenen Woche aus New York ausgeführten Waren betrug 17 510 000 Dollar gegen 13 270 000 Dollar in der Vorwoche.

Berlin, 15. Oktober. Produktenmarkt. Die amtlich er- mittelten Preise waren (für 1000 kg) in Mark: Weizen, in- ländisher 257,00—260,00 ab Bahn. Fest.

Roggen, inländischer 227,00—228,00 ab Bahn. Fest.

Hafer, inländischer, fein 219,00—224,00, mittel 216,00—218,00 ah Bahn und Kahn. Fester.

PYèais, runder 242,00 ab Kahn. Stiil.

Weizenmehl (für 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 00 32 25—39,50. Behauptet.

Roggenmehl (für 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 0 und 1 gemischt 29 40—31,40. Fester.

Nüböl ges<häftslos.

Berlin, 14. Oktober. Bericht über Sveisefette von Gebr. Gause. Butter: Die Stimmung des Marktes ist andauernd fest, und da die Eingänge tnländisher Butter immer kleiner werden, liefen sih für allerfeinste Qualitäten höhere Preise erzielen. Passende Qualitäten zum 140 Pfennig-Stich sind sehr gefragt. Die heutigen Notierungen sind: Hof - und Genofsenschaftsbutter 1a Qualität 143—146 #, do. Isa Qualität 135—143 #4. Sc<hmalz- Die Preise erfuhren infolge starker Nachfrage und abnehmender Vorräte eine weitere beträdhtlihe Steigerung. Die beutigen Notierungen “find : Choice Western Steam 86—87 4, amerikanisches ra|finiertes Shmalz 87,50 #6, Berliner Stadtshmalz Krone 87,00—90,00 #6, Berliner Bratenashmalz Kornblume 88,00—90,00 #6. Spe>: knapp.

_ Amtlicher Marktberi<t vom Magervtiebhof in Friedrihsfelde. Sc<hweine- und Ferkelmackt am Mittwoch, den 14. Oktober 1914.

Auftrieb Ueberstand S(weine . . 465 Stüd Stüd> Mett 5+ D240 4 e 4 Pa des Marktes: Mittelmäßiges Geschäft; Preise unver- ändert. Es wurde gezahlt im Engroshandel für : WufersGweine: 7—8 Monate alt. . __5—6 Monate alt. . ï Pôlke: 3—4 Monate alt. . . Ü

Std 36—47 26—35 15—25 10—14 6— 9

Ferktel: 9—13 Wochen ali . . ., 6—8 Wochen alt E S

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten. New Vork, 13. Oktober. (W. T. B.) (SŸluß.) Sichtwechsel London 4,9700, Cable Transfers 4,9775, Wechsel auf London (60 Tage) —,—, Sichtwe<{sel Paris 5,05, Cable Transfers 5,05, Sichtree<sel Berlin 922, Cable Transfers 922, Silber Bullton 512. Nio de Janeiro, 13. Oktober. (W. T. B.) Wechsel auf London 122.

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

London, 14. Oktober. (W. T. B.) Zu>kermarkt. Tendenz rubig. Preise unverändert.

Liverpool, 13. Oktober. (W. T. B.) Getreidemarkt. Die Preise von Weizen waren unverändert bis 7 Penny bôöher. Mais notterte 2 Pence niedriger.

“Liverpool, 13. Oktober. (W. T. B) Baumwolle. Umsay 3700 Ballen. Import 1207 Ballen. Amerikaner 100 Ballen. Amerikaner good middling 10 Punkte niedriger, Amerikaner fully good middling 10 Punkte niedriger, Brafilianer 10 Punkte ntedriger.

Lihervool, 14. Oltober. (W. L. V) Baumwolle Umsay 3300 Ballen. Import 80 Ballen. Amerikaner 80 Ballen. Ulle Preise unverändert.

Glasgow, 14. Oktober. (W. T. B.) Noheisen für Kasse 48 sh. 3 d., für 1 Monat 48 h. 6 d.

Amsterdam, 14. Oktober. (W. T. Nüböl ftetig, loko 464, für Oktober 442, für November-Dezenber 444.

Amsterdam, 14. Oktober. (W. T. F Java-Kaffee fest, loko 43, für Oktober 28, für Dezember 274, für März 26€,

für Mat 25,

. New York, 13. Oktober. (W. T. B.) (S@luß.) Baumwolle loko middling —,—, do. für Dezember —,—, do. h: März —,— do. für Mat —,—, New Orleans do. loko middling —,—, Petroleum Refined (in Cases) 10,60, do. Standard white in New York 8,10, do in Tanks 460 do. Credit Balances at Oil City 1,45, Schmalz Western Steam 10.423, do. Rohe u. Brothers —,—, Zu>er Zentri- fugal 4,52—4,76, Weizen loko Nr. 2 Red. 1184, do, für Dezember 1195, do. für Mai 1243, do. für Juli —,—, Mehl Spring-Wheatclears 4 85—4,95, Getreideira<t nah Liverpool 34, Kaffee Rio Nr. 7 loko Sl do. für ate —,—, do. für März —,—, Kupfer Standard ofo —,—, Zinn —,—. A

New York, 13. Oktober. (W. T. B.) Die Visible Supplies betrugen in der vergangenen Woche an Weizen 58 329 000 Bushels, an Canadaweizen 23 087 000 Bushels,- an Mais 47 270 Bufshels.

Grofthandelspreise von Setreide an deutschen und fremden Börseuplätzeun

für den Monat September 1914 nebst entsprehenden Angaben für den Vormonat. 1000 kg in Mark.

(Preise für greifbare Ware, soweit nit etwas anderes bemerkt.)

Monat | Da-

Sepibr. , Fegen

192,00| 176,20 225,00| 206,00 197,50| 195,00 195,00| 172/00

Köntgsberg.

Roggen, guter, gesunder, 714 g das 1... Weizen, guter, bunter, 749 bis 754 g das 1 Base, guter, gesunder, 447 g das 1. ...

erste, Brenn-, 647 bis 652 Cal.

Breskau. Ee, gute Qualität a eo E Wetzen, Z E S U, 7 Bran 197,30 / e N raue S 10 S Ut M Gerste, s andere (Futter- usw.) 182,10} 165,00

m. s ruffishér E E 4 Dais {O eiager S 185,00| 180,00

Berlin.

Roggen, guter, gesunder, mindestens 712 g das Weizen, j, 5 7 755 g das Hafer, Z L L 450 g das

196,80| 178,20 221,10| 213,70 195,90} 186,40

211,79} 193,98 239/,38| 229,02 216,12] 211,42

Mannheim. Roggen, inländischer „+5 Weizen, Ö und ausländischer Hafer, : 2 SEEE

Mais, Donau, (1169

Münthen. Roggen, bayerischer, gut, mittel ., Weizen, u s é É 6 Hafer, L E s Gerste, ungarische, mährishe, mittel , Daverilde, aut, mitlel ¿s

Budapest.

223,60| 228,75 275,09| 278,85 226,42| 244,60 218,57] 212,50 207,75] 209,17 210,00| 203,05

| j | j

Braugerste 1 TX

219,00 260,00! 219,00}

216,00

213,10! 186,41 994,19! 267,92 181,65! 183,60 154,70! 150,45 149,52] 141,61

.

Roggen, I. a Weizen, 74/79 kg das 1 . D E e a eee t Gerste, Fuller-e L ¿.> Mas, Ungariser . = «s

Chicago. September Weizen, Lieferungsware { Dezember

Mai . Mais u September

Neu York. | roter Winter- Nr.2 . „5 Weizen 4 Nord Frübjahrs- Nr. 1.

E j September . Lieferung8ware | Dezember . .

143,60 157,47 168,27 129,45

162,13 185,91 159,98 167,81

Bemerkungen.

Für die außerdeutshen Plätze liegen außer für Budapest unmittel- bare Preisangaben ni<t vor. Für Chicago und Neu York sind Preise auf Grund von Angaben deutscher Tageszeitungen nah dem Kurse von 4,20 #, mangel8 anderer Kursfesistellungen, berehnet.

Berlin, den 15. Oktober 1914.

Kaiserliches Statistis®es Amt. Delbrü.

Berichte

von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

1914

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Oktober Marktorte

Weizen

NRogaen

pur P

Königsberg i. Pr.

O s a C O O ¿ Frankfurt a. M. ¿ : 265- Chemniß . i Biberach a. N. 272-

Altenburg S.-A. Hamburg

T D... C EANR

1914 Weizen

Dang » « : 293 V S ¿ 201 Gn ; Í Ü A 6 246— 248 240—245 270 230— 254— 260 220—2359 274 | Do n ¿ 256—2h8

244—245 214 | 204

216 j 208 226,90 | 220 222 209 220—222 202—204 218—22: 197-—202 29 230—233,50 23 205—212 __— 216—220 214—2l1 2095—206 220— 22 200—210 231—23; | 220—223

U

L O r

Hafer

210—220 235—240 230—232 232 249—251

Braugerste Futtergerste

Oktober Bayerishe Marktorte Tag gut

mittel | gering

gering

mittel

gut mittel

14. Dinkelsbühl . . . ° ® * Ot» + o G9 U Cho

Berlin, den 15. Oktober 1914.

220 264

200 235 256

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrüd>.

| j 274 264 244 | 236 214 | j 20 | S000 200 |

| | 214

| | |

4 H 220 | 220