1914 / 244 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

, November 1914, Vormittags 0 Uhr. Offener Arrest mit Anzeige- st bis zum 31. Oktober 1914. Buxtehude, den 12. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Charlottenburg. [59647] “Veber das Vermögen der Frau Ruchia Grünbaum, geb. Zucerkorn, in Charlottenburg, Wilmersdorferstr.53/54, ift heute, Vorritttags 107 Ubr, von dem Königlichen Amtsgeriht Charlottenburg das Konkursverfahren eröffnet. Verwalter : Konkursverwalter Or. jur. G. Nahrath, Charlottenburg, Windscheidstr. 18 Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen und offener Arrest mit Anzeigepfliht bis 3, Ne vember 1914. Gläubigerversamm- Tung und Prüfungstermin am 12. No- vember 1914, Oa 10 Uhr, im Mietshause, Suarezstr. 13, Portal I, 1 Treppe, Zimmer 47. ‘Charlottenburg, den 12 Oktober 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 40.

Crefeld. Konkurseröffnung. [59660]

Veber das Vermögen des Jacob Schankweiler, Inhabers eines Manu- fáfturwareukreditgeschäfts in Cre- feld, Lindenstraße 137, tit. am 10. Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, das Konkurs. verfahren eröffnet worden. Verrtvalter ist der Rechtsanwalt Justizrat Dr. Simon in Crefeld. Offener Arrest mit Anzetge- frist bis zum 1. Dezember 1914. Ablauf der Anmeldefrist an Erste Gläubigerversammlung am 7. No- vember 1914, Vormittags 10 Uhr, und allgémeiner Prüfungstermin am 12. Dezember 1914, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Stein- ftraße 200, Zimmer 13.

Crefeld, den 10. Oktober 1914.

Königliches Amtsgericht.

Dortmund. [59676]

Ueber das Vermögen des Händlers Nathan Hauswirth zu Dortmund, Steinstraße Nr. 7, is heute, 11 Uhr 12 Min. Vormittags, der Konkurs er- öffnet. Konkursverwalter ist der Kauf- mann I. Sieprath zu Dortmund, Kaiser- straße 27. Offener Arrest mit An- zeigepfliht bis zum 28. Oktober 1914. Anmeldefrist bis zum 28. Oktober 1914. Erste Gläubigerversammlung und Prü- fungstermin am 4, November 1914, Vormittags 107 Uhr, im hiesigen Amtsgericht, Holländischestraße Nr. 22, Zimmer 78.

Dortmund, den 12. Oktober 1914.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

Dresden. [59671 j Veber das Vermögen des Kaufmauns Paul Hermanu Bauer in Dresden, Klopstockstr. 50 1, der daselbst sow:e tin den Filtalen Grillparzerstr. 19, Alvens- Lebenstr. 34 und Raimundstr. 8 unter der Firma Bauer «& Schramm den Hauvel . mit Kolonialwaren und Landespro- dukten betreibt, wird heute, am 12. Ok- tober 1914, Nachmittags £1 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkursver- wälter.: Vizelokalrihter Krumhaar in Dresden, Steinstr. 9, Anmeldefrist bis zum 2. November 1914. Wahl- und Prüfungstermin: 13, November 1914, Vormittags {10 Uhr. Offener Arre/1 mit Anzeigepflicht bls zum 2, No- vember 1914. Königliches Amtsgericht Dresden. Abt. I1.

Friedeberg, Queis. [59648] Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Hotelbefitzers Max Deckerle, Inhabers der Firma Mox Heckerle, Hotel „Berliner Hof“ in Flinsberg, ist am 12 Oktober 1914, Mittags 12 Ubr, das Konkursperfahren eröffnet. Zum Konkursverwalter ist der Kaufmann Reinhold Scholz tn Friedeberg ernannt. Erste Gläubigerversammlung und Prüfungstermin am 10. November A914, Vormittags 10 Uhr. An- méldefrist und offener Arrest mit Anzeige- pflicht bis 2. November 1914.

Friedeberg (Queis), den 12. Oktober

1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Hadersleben, Schleswig. [59749] Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Bauunter- uehmers Johaun Jverseu in Haders- leben ist am 8. Oktober 1914, Nach mittags 6 Uhr, der Konkurs eröffnet. Verwalter: Aukttonator A. M. Jensen in Hadersleben. Anmeldefrist bis zum 3. No- vember 1914, Erste Gläubigerversamm- lung und allgemeiner Prüfungötermtn am L, November 1914. Vormittags A Uhr. Offener Arrest mit Anzeige- frist bis zum 30. Oktober 1914.

Hadersleben, den 8. Oktober 1914.

Königliches Amtsgericht.

Walle, Saale. [59670] Ueber das Vermögen der Salinugia Versicherungs - Aftteungesellshaft zu Halle a. S. it heute, Nachmittags 1 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Ver- walter: Kaufmann Ferdinand Wagner zu alle a. S,, Königstraße 15. Offener rrest mit Anzeigefrist bis zum 9. No- vember 1914 und Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 1. Dezember 1914. Erste Gläubigerversammlung den L, November 1914, Vormittags O Uher, allgemeiner Prüfungstermin den D, Dezember 1914, Vormittags A0 Uhr, Posistraße 13, Zimmer Nr. 45. Halle a. S., den 12. Oktober 1914. j Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 7,

demselben Tage. |

Hannover. [59669] Ueber - das Vermögen der Emilie Amrheinu in Haunovex, Nordmann- firaße 12, wird beute, am 13 Oktober 1914, Nachmittags 1 Uhr, das Konkurs- verfahren eröffnet. Der Schäßer Adolf Wagener in Hannover, Tellkampfstraße 19, wird zum Konkursverwalter ernannt. Kon- kursforderungen find bis zum 5. November 1914 bei dem Gerichte anzumelden. Erste Gläubigerversammlung und Termin zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 10, Novemberx 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richte, Vieues Justizgebäude, Zimmer Nr.167. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 5. November 1914. Königliches Age in Haunover.

PMeissen. [59666] Neber das Vermögen des Schuh- machermeisters Louis Hugo Adalbert Lobeustein in Weinböhla wird heute, am 10. Oktober 1914, Vormittags 12 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. onfursyerwalter : Herr Ortsrichter Beylich in Weinböhla. Anmeldefrist bis zum 3. Novembec 1914. Wahl- und Prüfungs- ermin am UOQ, November 1914, Vormittags 10 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 24 Oktober 1914. Meiften, den 10. Oktober 1914. Köntgliches Amtsgericht.

Radeberg. [59665]

Ueber das Vermögen des Lackierer- meisters Hugo Pretsch in Cuuners- dorf wird heute, am 10. Oktober 1914, Nachmittags 122 Uhr, das Konkursver- fahren eröffnet. Konkursverwalter: Herr Lokalrihter Müller hier. Anmeldefrist bis zum 6. November 1914. Wahl- und Prüfungstermin am X16. November 1914, Vormittags 1A Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 6. No- vember 1914.

Radeberg, den 10. Oktober 1914.

Köntgliches Amtsgericht.

Strasburg, Westpr. [59650]

Ueber das Vermögen des Tischler- meisters und Möbelhändlers Theofil Karbowski in Strasburg W.-Pr. ist am 6. Oktober 1914, Nahmittags.6 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkurs- verwalter: Kaufmann August Gapa in Strasburg W.-Pr. Anmeldefrist bis zum 24. Ofiober 1914. Erste Gläubigerver- fammlung und Prüfungstermin den 6. No- vember 1914, Vormittags 11? Uhr, Ztmmer Nr. 63. Offener Arrest mit An- zeigefcist bis zum 24. Oktober 1914. Strasburg Wpr., den 6. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Weissensfels. [59750] Veber das Vermögen der offenen Handelsgesellschast Fügmaun uud Vöekler in Weißenfels ist heute, Vor- mittags 9 Uhr, von dem Königlichen Amtsgeriht in Weißenfels das Konkurs- verfahren eröffnet. Verwalter: Nechts- anwalt Justizrat Günther hier. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bts 10. November 1914. Erste Gläubiger- versammlung am 5, November 1914, Vormittags Uk Uhr. Prüfungstermin am 21. November 1914, Vor- mittags LL Uhr. Offener Arrest mit

Anzeigepflicht bis 4. November 1914. Weißenfels, S., den 13. Oktober 1914.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts. 5.

EÆerlin. [59675]

In dem Konkursverfahren über das Ber- mögen der Spar- und Kreditbank von 1876, eingetragene Genosseu- saft mit beschränkter Haftpflicht in Berlin, Wallstr. 72, ist zur Erklärung über die Vorshußberechnung ein Termin auf den 20. Oktober 1914, Nach- mittags 12} Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 154, hier, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stock- werk, Zimmer 143, anberaumt. Die von dem Verwalter eingereihte Vorschuß- berechnung ist auf der Gerichtsschreiberei, Abteilung 154, 111. Stockwerk, Zimmer 139/141, zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt.

Berlin, den 2. Oktober 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts-

gerihts Berlin-Mitte. Abteilung 154.

Berlin. [59642]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Ulfred Lor- beer in Berlin, Kleine Auguststr. 2/3, ift zur Abnahme der Shlußrehnung des Ver- walters, zur Erhebung von Einwendungen egen das Schlußverzeichnis der bei der Bertziluna zu berüdsfihtigenden Forde- rungen sowie zur Anhörung der Gläu- biger über die Erstattung der Auslagen und die Gewährung etner Vergütung an die Mitglieder des Gläubigeraus\{chufses der Schlußtermin auf den 29. Oktober 1914, Vormittags 1A Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte, Neue Friedrich- straße 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer 143, bestimmt.

Berlin, den 6. Oktober 1914.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen

Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 154.

Berlin. Konkursverfahren. [59643] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Spazierstockfabrik Adolf Schmidt G. m. b. H. in Berlin, Kommandantenstr 16, ist infolge Schluß- verteilung nach erfolgter Abhaltung des Sc{hlußtermins hierdurch aufgehoben.

Berlin, den 8. Oktober 1914.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Berlin. [59674] In Sachen betreffend das Konkurs- verfahren über das Vermögen des Kauf- mauns Carl Stillex, Alleininhaber der irma Caxl Stiller jr. in Berlin, cinzessinnenstr. 14, Privatwohnung : Berlin, Landgrafenstrt. 15, ist Termin zur Gläubigerversammlung zur Beschlußfaffung über eine der Ehefrau des Gemeinschuldners zu gewäbrende Unterstüßung auf den 22, Oktober 1914, Vormittags 117 Uhr, Zimmer 143, 111. Stockwerk, Neue Friedrichstraße 13/14, anberaumt. Berlin, den 8. Oktober 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 154.

Berlin. SRoufureverfahren. [59645]

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des Zigarrenhändlers Richard Müller in Berliu, Pankstraße 74, ist zur Prüfung der nahträglich angemeldeten

tober 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtegeriht Berlin- Wedding in Berlin N. 20, Brunnenplayz, Zimmer Nr. 92 111, anberaumt. Berlin, den 12. Oktober 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Bütow, Bz. Köslin. [59649] Beschluß.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmauus Karl Küttner, \rüher in Vütow, jeßt in Gr. Masso- wiß, wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben.

Bütow, den 8. Oktober 1914.

Königliches Amtsgericht.

Dingolfing. [59668] K. Amtsgericht Dingolfing. Das Konkursverfahren über den Nachlaß des Metzgermeisters Josef Eisgruber in Doruwaug wird aufgehoben, nahdem Schlußtermin abgehalten und die Schluß- verteilung vorgenommen ist. Dingolfiug, den 10. Oktober 1914. Der Gerich1sschreiber des K. Amtsgerichts.

Dortmund. [59677]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Bankiers Julius Ohm zu Dortmund wird für den zur Fahne einberufenen Konkursverwalter, MRechts- anwalt Dr. Nath, der Rechtsanwalt Justizrat Mausen zu Dortmund als vor- läufiger Stellvertreter ernannt. Zur Be- schlußfassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen stellvertretenden Verwalters sowie über einen zwishen der Konkursmasse und den minderjährigen Kindern des Gemein- \{uldners abzuschließenden Vergleich wird eine Gläubigerversammlung auf den 30. Oktober 1914, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, I. Obergeshoß, Zimmer 78, be- rufen. Die Beendigung der stellvertre- tenden Verwaltung erfolgt durch Beschluß, E dieser Stelle veröffentliht werden wird.

Dortmund, den 30. September 1914.

Köntgliches Amtsgericht.

Essen, Ruhr. Beschluß. [59678] Das Konkursverfahren über das Ber- mögen des Kaufmanns Karl Schar- wächter in Essen wird hiermit mangels Masse eingestellt. Essen, den 10, Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Essen, Ruhr. Beschluß. [59679]

Das Konkursverfahren über das VBer- mögen der offenen Handelsgesellschaft in Firma Neusel und Schyarwächter zu Effen wird hiermit mangels Masse eingestellt.

Essen, den 10. Oktober 1914. Köntgliches Amtsgericht. Görlitz. [59656] Das Konkursverfahren über das WVer- mögen des Kaufmanns Moritz Schmidt in Moys, zurzeit tn der Pro- vinzial-Irren-, Hetl- und Pflegeanstalt in Bunzlau, wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins und Verteilung der Konkursmasse hierdurch aufgehoben. Görlis, den 10. Oktober 1914.

Königliches Amtsgericht.

Köslin. Konfurësverfahren. [59652] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des früheren Regierungs- assessocs W. J. Lewicki, zulegt in Köslin wohnhaft, z. Zt. in Kiel in Haft, wird nah erfolgter Abhaltung des Schluß- termins hierdurch aufgehoben. Köslin, den 8. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht. Lehe. [59672] Konkursverfahren. Beschluß. Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Zimmermeisters Beruhard Jfken, früher in Köhleu, jet in Geeste- münde wohnhaft, wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Lehe, den 9. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Neukölln. Beschlufß. [59653] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Bauunternehmers Hubert Heinrichs zu Neukölln, Harzerstr. 87, wird auf Antrag des Gemeinschuldners gemäß § 6 des Gesetzes, betr. den Schuß der infolge des Krieges behinderten Per- fonen, vom 4. August 1914 für die Dauer des Kriegszustandes ausgeseßt. Neukölln, den 9. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht. Heyn.

Roemschoid. [59681] Jn dem Konkurse über das Vermögen

Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 154,

der Firma Emil Arnz hier, Inhaber:

Forderungen III. Terinin auf den 28, Of. | 19

Kausmann Ferdinand Röllinghof zu Shwelm soll die Schlußverteilung erfolgen. Dazu in 11 589,49 6 ver- fügbar. Zu berüdsihtigen find 3275,71 6 bevorrehtiate, 50 769,26 4 nicht bevor- rehtigte Forderungen. Das Schlußyver- zeichnis liegt auf der Gerichtsschreiberei des hiesigen Kgl. Amtsgerichts zur Ein- iht aus. Remscheid, den 12. Oktober 1914. Der Konkursverwalter. Crone, Rechtsanwalt.

Rosenberg, Westpr. [59655] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmaunus und Gasthaus- befißers Karl Göhrke in Freystadt, WPpr., wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins gemäß § 163 K.-O. hier- dur aufgehoben.

R Westpr., den 8. Oktober

Königliches Amtsgericht.

Sehleiz. [59680] Konkursverfahren. N 4/09 Das Konkursverfahren über das Vrr-. mögen des Kaufmanns Richard Stiehler in Schleiz wird, da der Schlußtermin abgehalten und die Schlußverteilung voll- zogen worden ift, aufgehoben. Schleiz, den 12. Oktober 1914. ürstlihes Amtsgericht. (Unterschrift.)

Schmölln, S.-A. [59667] Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen der Kommanditgesellschaft in Firma Oskar Kuhfuß «& Co., Schuhwarenfabrik, in Schmölln ist zur Prüfung der nachträglich angemeldeten Forderungen Termin auf den X18. No- vember 1914, Vormittags 93 Uhr, vor dem Herzoglihen Amtsgericht in Schmölln anberaumt worden.

Schmölln, den 7. Oktober 1914.

Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. Abt. 3.

Siegen. Konfursverfahren. [59663] Das Konkursverfahren über den Nachlaß des zu Siegen verstorbenen Bäckers und Wirts Heinri} Meyer wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Siegen, den 9. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Ueckermünde. Beschluß. [59657]

Sn dem Konkursverfahren über den Nachlaß des Fabrikbesißzers Hermann Sochaczewer zu Kattenverg bei Tor- Mes wird an Stelle des verstorbenen isherigen Verwalters, Rechtsanwalts Lüschow in Ueckermünde, der Justizrat Albrecht in Uedckermünde als Konkurs- verwalter bestellt.

Ueckermüude, den 9. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht. Waldheim. [59752]

Das Konkursverfahren über den Nachlaß des am 17. Juni 1913 verstorbenen Tischlermeisters Johann Friedrich Wilhelm Peuckert in Waldheim wird nach Abhaltung des Schlußiermins hter- durch aufgehoben.

Waidheim, den 7. Oktober 1914.

Königliches Amtsgericht.

Weissensfels. [59658]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des T'schlermeisters Fritz Dedekind in Weißenfels wird der Rechtsanwalt Dr. Böhse in Weißenfels neben dem Rechtsanwalt Glaß zum Kon- kursverwalter bestellt.

Weißenfels, den 9. Oktober 1914.

Köntgliches Amtsgericht.

Werden, Ruhr. Konkursverfahren. In dem Konkursverfahren über das Vermögen der offenen Handelsgesell- \chaft Rudolf Hellmann in Werden ist zur Abnahme der Schlußrechnung des Ver- walters, zur Erhebung von Einwendungen gegen vas Schlußverzeichnis der bet der Verteilung zu berücksichtigenden Forde- rungen und zur Beschlußfassung der Gläubiger über die niht verwertbaren Vermögensstücke sowie zur Anhörung der Gläubiger über die Erj1attung der Aus- lagen und die Gewährung einer Vergütung an die Mitglieder des Gläubigeraus\husses der Schlußtermin auf den UL. November 1914, Vormittags 93 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst, Zimmer Nr. 14, besttmmt. Werden (Ruhr), den 7. Oktober 1914. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgert{chts.

Wetter, Ruhr. [59751] In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Händlers Johauu Heciak zu Wetter wird auf Antrag des Konkurs- verwalters eine neue Gläubigerversamm- lung mit folgender Tagr8ordnung: Be- \{lußfasung über die vom Konkursberroalter beabsictigte Veräußerung des Geschäfts und Warenlagers im ganzen auf den 24. Oktober 1914, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 14, anberaumt. Wetter (Ruhr), den 10. Oktober 1914. Königliches Amtsgericht.

Wittenberg, Bz. Halle. [59664] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Orgelbauers Albert Friedrich sem. in Wittenberg wird nach erfolgter Abhaltung des Schluß- termins hterdurch aufgehoben.

Wittenberg, Bez. Halle, den 9. Ok- tober 1914.

[59661]

Köntgliches Amtsgericht.

M « E

Znin. Koukurêverfahren. [59659] In dem Konkursverfahren über das Vermögen der offenen Handelsgesell- haft Max Schachtshneider und Co. in Janowitz ist infolge eines von der Gemeinschuldnerin gemachten Vorschlags zu einem Zwangsvergleihe Vergleichstermtn auf den 24, Oktober 1914, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem Köntglichen Amtsgericht in Znin, Zimmer Nr. 8, anberaumt. Der Vergleihsvorshlag und die Erklärung des Gläubigerausschusses sind auf der Gerichts\{hreiberei des Kon- kursgerihts zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt. Zuio, den 7. Oktober 1914. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Tarif- 2c. Bekanntmachungen

der Eisenbahnen.

[59764] ; Frachtermäßigung für Ammoniak- salpeter. Aus Anlaß des Krieges wird mit Gültigkeit vom 15. Oftober 1914 zunächst im Bereich der preußtsh-hessischen und oldenburgischen Staatsbahnen, der Militär-, Farge - Vegesacker, Kerkerbach- und Kreis Oldenburger Etsenbahn der Artikel Ammoniaksalpeter unter den Anwendungsbedingungen des Ausaahme- tarifs für Düngemittel usw. (Nr. 2 des Tarifverzeichnisses) bis auf weiteres zu den Frachtsäßen des Spezialtarifs Ux ab- züglich 20 °%/% abgefertigt. Welche Bahnen der Maßnahme außerdem bei- treten, wird im gemeinsamen Tarif- und Verkehrsanzeiger bekannt gemacht. Berlin, den 13. Oktober 1914. Königliche Eisenbahudirektiou.

[59788]

Westdeutsh - Sächsischer Güter- verkehr, Ost-Mitteldeutschy-Sächfisher Güterverkehr, Tarifheft 2. Am 17. Oftober 1914 wird der Ausnahme- tarif 4b für Mergel jeder Art (au Kalk- mergel, getrocknet und gemahlen oder ge- siebt) zum Düngen auf den Empfang aller Stationen der Sächsischen Staats- eisenbahnen ausgedehnt. Dresden, am 13. Oktober 1914. Kgl. Gen.-Dir. d. Sächs. Staatseisenbahueu, namens der beteiligten Verwaltungen.

[59755] VBekanuutmachuug. *

Süddeutsch-österreichischer Verkehr. Eiseubahngütertarif Teil Ux, Heft 18 vom L. November 1913. Ein- führung des Nachtrags Ux. Am 1. November 1914 erscheint der Nachtrag 11, welcher Aenderungen und Ergänzungen des Tarifs enthält. Abdrucke dieses Nachtrags find bei den beteiligten Endverwaltungen sowie durch Vermittlung der beteiligten Stationen, in Oesterrei auch bei der Zentralverkaufsstelle für Tarife, Wien 1, Biberstraße 16, ferner bei der NRegie- verwaltung der K. Eisenbahndirektion München zum Preise von 5 Pfennig = 6 Heller für das Stück zu erhalten.

München, den 9. Oktober 1914. Tarifamt der K. bayer. St.-E.-V.

r. d. Rh. namens der Verbandsverwaltungen.

[59789] Bekanntmachung. Nr. T. 6249. Deutsch - französischer Verband (Verkehr mit und über Elsaf- Lothringen) Nr. 680, 686 und 688 des Tarifverzeichuisses. Die Anwendung der bisherigen Tarife wtrd mit sofortiger Gültigkett bis auf weiteres ausgeschlossen. Sendungen yon und nah dem beseßten Gebtet der französishen Ost- bahnen werden auf den Grenzstationen Altmünsterol, Deutschavricourt, Chambrey, Novéant, Amanweiler und Fentsch um- behandelt. Die Beförderung von Eilgut fowie von andern Gütern als von Privat- gut der Militärverwaltung ift zurzeit niht angängig. Alle Sendungen unterliegen dem Frankaturzwang, sofern nicht die Militärbehörde die Stundung verlangt und die Gewähr für die Zahlung über- nimmt. Nachnahmen sind ausgeschlossen. Die Fracht ist wie folgt zu berechnen :

a. für die deutshen Strecken (eins. der Strecken der Wilhelm - Luxemburg Bahnen) nach den für die Grenzjstationen bestehenden deutschen Tarifen,

b für die vormals französischen Strecken bis auf weiteres unter Zugrundelegung der im deutsch-franzöfischen Teil 11 C ents haltenen Entfernungen nach den Sägen der allgemeinen deutschen Kilometertarif- tabelle mit der Maßgabe, daß für Wagen- ladung®güter aller Art die Säße der all- gemeinen Wagenladungéklassen A T und

B, für Stücfgut die Säße der allgemeinen .

Eilgutstückklasse und für Tiere die dop- pelten Sätze des deutschen Tiertarifs an- gewendet werden.

Geleitet werden die Sendungen über denjentgen Uebergang, über den sich die kfürzeste Gesamtentfernung ergibt. Im Falle der Aufnahme des öffentlichen Ver- kehrs auf den besetzten französishen Ge- bteten ergehen besondere Bestimmungen. Nähere Auskunft erteilen die beteiligten Verwaltungen.

Straßburg, den 12. Oktober 1914. Kaiserliche Genueraldirektion der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen als geschäftsführende Verwaltung.

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol inCharlottenburg. Verlag der A (Ko y e) in Berlin. Nerlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32. Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und

Gs:

Deutscher Reichsanzeiger

und

öniglich Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 5 4 40 4. Alle Postanstalten nehmen Bestellung au; für Kerlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer anch die Expedition SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 3S.

Einzelne Uummerun kosten 25

M 244.

Snhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen usw. Deutsches Neich. Bekanntmachungen der Verteilungsstelle für die Kaliindustrie über die Gewährung von Beteiligungsziffern. Königreich Prenßen,

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

SeineMajestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Generalmajor z. D. von Zglinicke in Berlin Schöneberg, bisher von der Armee, und dem Landgerichts- präsidenten a. D., Geheimen Oberjustizrat Fabricius in Hirschhorn am Neckar den Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichenlaub, i /

dem Oberzahlmeister a. D., Rechnungsrat Vilmar in Cassel und dem Eisenbahnbetriebssekretär Fiebelkorn in Berlin den Roten Adlerorden vierter Klasse, i

dem Negierungssekretär, Rechnungsrat Bernert in Herms- dorf i. M. den Königlichen Kronenorden dritter Klasse,

dem Militärintendanturselretär a. D. Koberstein in Lands- berg a. W. und dem Hauptlehrer Loll in Hammermühle, Kreis Rummelsburg, den Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

dem Kantor und Hauptlehrer Hesse in Zantoch, Landkreis Landsberg, den Lehrern Kastenholz in Lindlar, Kreis Wipper- fürth, Albers in Jhlienworth, Kreis Hadeln, und dem Lehrer a. D. Arndt in Barth, Kreis Franzburg, den Adler der Jn- haber des Königlichen Hausordens von Hohenzollern,

dem Zolleinnehmer a. D. Wulfert in Flensburg, den Zollassistenten a. D. Gosse in Bierstadt, Landkreis Wies- baden, Gramberger in P Cen Heymann in Cöôln-Nippes, Schievelbein in Stettin, Schläger in Schwerin, Mecklenburg, Seidler in Cöln-Kalk und Tu- rowsfki in Meyenburg, Kreis Ostprigniß, dem Regierungs- kanzleiinspefkior a. D. Vißdamm in Stralsund und dem Eisenbahnmaterialienverwalter a. D. Andruszat in Königs- berg i. Pr. das Verdienstkreuz in Gold,

dem Eisenbahnkanzleisekretär a. D. Schuchart in Crefeld das Verdienstkreuz in Silber,

dem Regierungsbotenmeister a. D. Th ome in Cöln, dem Zollaufseher a. D. Kra sky in Glogau und dem Schuldiener a. D. Wünsch in Liebenthal, Kreis Löwenberg, das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens,

dem Organisten Dupré in Hermeskeil, Landkreis Trier, dem Privatrevierförster Pohl in Koßine, Kreis Groß Warten- berg, dem Zollaufseher a. D. Quandt in Schönenberg, Sieg- kreis, und dem bisherigen Dreher beim Feuerwerkslaboratorium in Spandau Lemm das Allzemeine Ehrenzeichen sowie

dem bisherigen Schlosser beim Feuerwerkslaboratorium in Spandau Megzner, dem bisherigen Dreher bei der Geschüß- gießerei in Spandau Heinrich, dem Rentenempfänger P oo ch in Nattnick, Kreis Schlawe, den landwirtschaftlihen Arbeitern Dietrich in Lehnin und Moriß in Rädigke, Kreis Zauch- Belzig, dem bisherigen Verwaltungsarbeiter bei der Artillerie- werkstatt in Straßburg i. E. Lohrmann, dem bisherigen Arbeiter beim Feuerwerkslaboratorium in Spandau Zander in Berlin, den bisherigen Betriebsarbeitern bei der Geschoß- fabrik in Siegburg Hausen und Schmiß, den bisherigen Arbeitern bei der Geschoßfabrik in Spandau Kraul, Make- prange und Tiesler dus Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze zu verleihen.

Deutsches Reich.

Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie hat in ihrer Sizung vom 9. September 1914 entschieden: _ Der Gewerkschaft Coburg zu Bernburg a. d. Saale wird vom 1. Mai 1914 ab eine vorläufige Be- teiligungs or in Höhe von 2,2575 Tausendsteln gewährt mit der Maßgabe, daß diese Beteiligungsziffer, wenn sie zu irgend einer Zeit höher sein sollte als fünfzig vom Hundert der jeweiligen durhschnittlihen Beteiligungsziffer aller Werke, auf das gesezlihe Höchstmaß zurückgeht. Berlin, den 30. September 1914. (Siegel.) Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie. V.: Herwig.

,__ Vorstehende Entscheidung ist der Gewerkschaft Cobur in Bernburg a. d. Saale am 9. Oktober d. J. zugestellt

worden. J. A.: Ullrich.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheits- zeile 30 4, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 50 g.

Anzeigen nimmt au:

die Königliche Expedition des Reichs- und Staatsanzeigers

Berliu S8W. 48, Wilhelmstraße Nr. 34S.

Berlin, Freitag, den 16. Oktober, Abends.

Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie hat in ihrer Sizung vom 9. September 1914 entschieden: : Die Beteiligungsziffer des Kaliwerks Beien- rode I wird gemäß 8 17 Abs. 3 des O eeTes auf 108 o: der durcschnittlichen Beteiligungsziffer aller Werke vom 1. Juli 1914 ab neu festgeseßt. Durch Umrechnung ergibt fich hier- nach eine Beteiligungs8ziffer von 7,6620 Tausendsteln. Der der Gewe iat Beienrode vom 1. August 1913 ab für den 2. Schacht gemäß § 11 des Kaligesezes gewährte Zuschla fe Beteiligungszisfer kommt mit dem 1. Juli 1914 in Fortja è

Berlin, den 30. September 1914.

(Siegel.)

Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie. J. V.: Gantie.

Bote Entscheidung ist der Gewerkschaft Beien- rode, Kaliwerk in Beienrode bei Königslutter, am 9. Oktober d. J. zugestellt worden.

J. A.: Ullrich.

Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie hat in ihrer Sißung vom 9. September 1914 entschieden : Der Verabaugetel Dat Wilhelmine wird für ihr bei Hülsen a. Aller liegendes Werk vom 1. Juli 1914 ab eine endgültige Beteiligungsziffer in Höhe von 6,0449 Tausendsteln gewährt mit der Maßgabe, daß diese Beteiligungsziffer für“ das dritte Jahr nach Antreffen des Kalilagers, d. h. bis zum 1. Juli 1915, gemäß § 12 Abs. 2 des Geseßes über den Absaß von Kalisalzen vom 25. Mai 1910 um dreißig vom Hundert, für das vierte Jahr um zwanzig vom Hundert und für das fünfte Jahr um zehn vom Hundert gekürzt wird. , Berlin, den 30, September 1914. (Siegel) Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie. J. V. Walite.

Vorstehende Entscheidung ist der Bergbaugesellschaft Wilhelmine m. b. H. in Hülsen bei Verden a. d. Aller am 10. Oktober d. J. zugestelli worden.

J: A: Ulle.

Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie hat in ihrer Sißzung vom 9. September 1914 entschieden :

Die Beteiligung3ziffer des Kaliwerks Carls- fund I wird gemäß § 17 Absay 3 des Kaligeseßes vom 25. Mai 1910 in der bisherigen Höhe vom 1. Juli 1914 ab neu festgeseßt.

Berlin, den 30. September 1914.

(Siegel.) Die Verteilungsstelle Hi die Kaliindustrie. J. V.: Gante.

Vorstehende Entscheidung ist der Gewerk} ch l! Carl3- fund in Groß Rhüden bei Seesen am 10. Oktober d. J.

ugestellt worden. guges J. A. Ullk:

Die V eerteilungsstelle für die Kaliindustrie hat in ihrer Sizung vom 9. September 1914 entschieden :

Der Gewerkschaft Carlsfund zu Groß Rhüden wird vom 1. Juli 1914 ab für ihren Schacht [l eine vorläufige Bet eiligungsziffer in Höhe von 2,1967 Tausendsteln gewährt mit der Maßgabe, daß diese Beteiligungsziffer, wenn sie zu irgend einer Zeit höher sein sollte als fünfzig vom Hundert der jeweiligen 2 Uet Beteiligungs8ziffer aller Werke, auf das adleblihe öchstmaß zurückgeht.

Berlin, den 30. September 1914.

(Siegel.) Die Verteilungsstelle -für- die Kaliindustrie. J. V.: Gante.

Vorstehende Entscheidung ist der Gewer k\ Ga! Carls8- fund in Groß Rhüden bei Seesen am 10. Oktober d. J. zugestellt worden.

J. A.: Ull#tY;

Königreich Prenszen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den Negierungsrat Dr. jur. Wilke in Hildesheim zum Oberregierungsrat zu ernennen und dem Regierungssekretär Burgardt in Arnsberg aus

Rechnungsrat zu vérleihen.

G —— E

: 4, h N i i i da i E S A) Ma S | a t T) N E E a E e! F F g D i F

1914.

Dem Zimmermeister Erih Dreßler und dem Maurer- meister Hugo Dreßler, Jnhabern der Firma Gebrüder Dreßler, vorm. J. C. Schulze in Potsdam, i} das Prädikat eines Königlichen Hofzimmermeisters bezw. eines Königlichen Hofmaurermeisters,

dem Anton Eduard Schmidt, Jnhaber der Wagenfabrik E. Zimmermann in ) agu das Prädikat eines Königlichen Hofwagenfabrikanten jowie

der Witwe Luise Gahl, geb. Schmidt, Mitinhaberin der Firma Richard Gahl, Buchbinderei, in Berlin das Prädikat einer Königlichen Hosflieferantin verliehen worden.

Ministerium des Junern.

Dem Oberregierungsrat Dr. Wilke ist die Leilung der Finanzabteilung bei der Regierung in Aurich übertragen worden.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Dem Gewerbeassessor Jaspersen in Magdeburg ist eine etatmäßige Hilfsarbeiterstelle verliehen worden.

Nichkamíliches. Deutsches Reid.

Preußen. Berlin, 16. Oktober 1914.

In der am 15. d. M. unter dem Vorsiß des Königlich bayerischen Gesandten, Staatsrats Dr. Grafen von Lerchen- feld-Koefering abgehaltenen Plenarsizung des Bundes- rats wurde dem Entwurf einer Bekanntmachung, betreffend die Behandlung feindliher Zollgüter, die Zustimmung erteilt. Zur Annahme gelangten Krs der Entwurf einer Bekanntmachung über Vorratserhebungen, die Vorlage, be- (reffend die Einrichtung und den Betrieb gewerbliher Anlagen, in denen Thomasschlacke gemahlen wird, und die Vorlage, be- treffend die Regelung der wirtschaftlichen Betriebsverhältnisse der Branntweinbrennereien und die Betriebsauflagevergütungen für das Betriebsjahr 1914/15. Demnächst wurde über eine Reihe von Eingaben Beschluß gefaßt.

Das Königliche Staatsministerium trat heute zu einer Sitzung zusammen.

Der Aus\huß des Bundes rats für Justizwesen hielt heute eine Sigung.

Amtliche Aktenstücke zur Vorgeschihte des Krieges.

Angesichts der bei unseren Gegnern hervortretenden Be- strebungen, der deutschen „Militärpartei“ und dem deutschen Militarismus die Schuld an dem gegenwärtigen Kriege zu- uschieben, veröffentliht die „Norddeutsche Allgemeine ges ie folgenden Berichte der deutschen diplomatischen Vertreter im Auslande, die die politischen und militärpolitishen Be- ziehungen der Ententemähte vor dem Kriegsausbruch zum Gegenstande haben. Von einer Bezeichnung der berihtenden Stellen und des genaueren Datums is aus naheliegenden «Gi abgesehen worden. Die Schriftstücke sprehen für sich elbit.

La März 1913.

Immer enger werden die Maäschen des Neyes, in die es der französishen Diplomatie gelingt, England zu verstricken. Schon in den ersten Phasen des Marokkokonflikts hat bekanntlich England an S Zusagen militärisher Natur gemacht, die fih inzwischen zu onkreten Vereinbarungen der beiderseitigen Generalstäbe verdichtet haben. Bezüglih der Abmachungen wegen einer Kooperation zur See erfahre ich von gewöhrlih gut unterrihteter Seite das Folgende :

Die englishe Flotte übernimmt den Shuß der Nordsee, des Kanals und des Atlantischen Ozeans, um Frankrei die Möglichkeit zu geben, seine Seestreitkräfte im westlichen Bassin des Mittel- ländischen Meeres zu konzentrieren, wobei ihm als Stüypunkt für die Flotte Malta zur Verfügung gestellt wird. Die Details beziehen sich auf die Verwendung von französisWen Torpedoflottillen und Unterseebooten im Kanal und des englischen Mittelmeergeshwaders, ai bet E des Krieges dem französijhen Admiral unters ellt wird.

Inzwischen hat die Haltung der englishen Regierung während der marokfanishen Krisis im Jahre 1911, in der fie si als ein ebenso fritifioses wie gefügiges Werkzeug der französishen Politik er- wiesen und durch die Loyd Georgesche Rede den französishen Chauvi- nismus zu neuen Hoffnungen ermutigt hat, der französischen Dan

_ freiheit Englands bereits gebettet bat.

Anlaß seines Uebertritts in den Ruhestand den Charakter als ;

rung eine Handhabe geboten, um einen weiteren el in Sarg zu Ma in den die Ententepolitik die politische Éntschließungs- Von besonderer Seite erhalte ich Kenntnis von einem Noten- wedhsel, “der im erbst enigen. ahres zwischen Sir Edward Grey und dem Botschafter Cambon stattgefunden und den ih mit der Bitte um streng vertrauliche Veyantlost hier vorzulegen die Ehre habe, In dem Notenwelhsel vereinbaren die englische und die